Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for June, 2009

Fighting Back – The Resistance Is Growing

Posted by paulipoldie on June 27, 2009

Several times over the last couple of months, I have received emails praising the works of the anti-jihadist bloggers. But in the emails and blog comments there is also the sense of frustration that something must be done about the Islamist threat and not just talk about it. It’s been almost 10 years since 9-11 and as time passes on, its memory diminished while the colophony of appeasing and apologist voices has increased. To many this seems like a retreat from the lessons learned by 9-11 and the defeatists and appeasers in our political leadership, mains stream media and institutions seem to be ruling the day. “Where is the resistance by the general public?” “Why haven’t we learned the lessons of 9-11?” “Where is the progress in confronting the Islamo-fascist ideology?” “Why isn’t the obvious threat seen and reported by the main stream media?” “Where is the leadership?” “It’s been ten years? Where’s the progress against those who seek to rob us of our freedoms and kill us if we don’t submit?” There is reason – and now there’s a growing organizational resistance. First the reason. Before 9-11 there was very little awareness or even and understanding of Islam by non-Muslims. I know myself and just about every anti-jihadist blogger out there today had to teach themselves about the nature of Islam and how it has became a threat to the civilized world. We had to go from almost complete ignorance – previously blinded by apologist books, articles, speakers and organizations on Islam and political leaders who assured us that Islam was a religion of peace – to teaching what we have learned about the true nature of Islam and it propensity for radicalism to those in the bloggospher that would listen. Going from ignorance to understanding to activists to teachers in 6 years is no small task while at the same time fighting those who would support the Islamist agenda with disinformation while nurturing the useful idiots who would apologize and appease for the Islamists in the name of political correctness and multiculturalism. When I become frustrated with the slow pace, I have to tell myself that the growth of resistance takes time. The good news is that the organizational resistance, not just the personal kind, is growing. Here are just some of the growing resistance movements that have come online over the last 6 months or so. The Society of Americans for National Existence or SANE The Society of Americans for National Existence or SANE is what its name declares: a society of sane Americans dedicated to preserving and strengthening America’s national existence. By national existence we mean what you normally mean when speaking of such matters. America is a unique people bound together through a commitment to America’s Judeo-Christian moral foundation and to an enduring faith and trust in G-d and in His Providence. Roundup Of Western Government-Enforced Dhimmitude This is a categorized roundup of domestic and international acts of “official” dhimmitude — submission by governments, and the agencies and institutions they control, to the intimidation and demands of radical Islamists (most often disguised as “civil rights” activists) — that isn’t available anywhere else. From “official” acts that enable militant Islamism, to ostracizing or prosecuting anyone who criticizes or opposes it, to whitewashing the reality of it, to looking the other way when one’s culture is being progressively balkanized and subverted by it, this blogpost links you to information that is vital to understanding the true depth and breadth of this phenomenon, both here in the U.S. and elsewhere. The Center for Vigilant Freedom There mission is to protect liberty, counter sharia laws that oppose human rights, and defeat terrorist and extremist ideologies. Non-partisan, non-discriminatory, and open to all who are ready to join with their fellow citizens in the mutual defense of human rights and constitutional liberties. Our members encompass many religious beliefs, including Islam, Christianity, Judaism, Hinduism, apostates, agnostics and atheists, all races, ages and genders, at least 21 nationalities, and a wide range of opinion on political and social issues. Our members include many bloggers and journalists, private investigators, lawyers, leaders of coalition groups, veterans, professional online researchers, translators of Arabic, Farsi and many other languages, professionals in a wide variety of technological fields, teachers, scholars, documentary producers, health professionals, local police, musicians, business executives, homemakers, artists – ordinary people who are joining together to protect our laws, our democracies and our freedoms from radical Islamist ideologies. SIOE – Stop the Islamisation of Europe Stop Islamisation Of Europe (SIOE) is an alliance of people across Europe with the single aim of preventing Islam becoming a dominant political force in Europe. It originated with the joining of Stop Islamificering Af Danmark (SIAD), a political party dedicated to stopping the Islamisation in Denmark, with a loose association of people in England, whose rallying cry is “No Sharia Here”, who want to maintain English law and want to stop the creeping growth of sharia law in England. SIOE is growing in Europe with the amalgamation of similarly minded groups. Finally, there are organizations created by Muslims themselves to combat Islamism and their objectives. American Islamic Forum for Democracy (AIFD) American Islamic Forum for Democracy (AIFD) was formed in March of 2003 by a group of Muslim professionals in the Phoenix Valley of Arizona. The group’s founder is M. Zuhdi Jasser, M.D. He felt that AIFD could formally articulate the fact that in commentary and scholarship that many Muslims believe that they are able to practice their faith more freely and more Islamically (in a personal and secular fashion which is most suited to preserve one’s faith) in America than in any other place in the world. AIFD seeks to make a small contribution to the body of thought which articulates an understanding of Islam which separates religion and state and is in complete harmony with the U.S. Constitution and our citizenship pledge. Through these founding principles of constitutional, secular (religious freedom free of theocracy and government coercion, and Islamic hegemony), AIFD would also serve as an example of an American Islamic institution which can be a leading voice for liberty-minded Muslims in America in the war on terror. We should all watch and support personally and in our blogs these organizations. Viva la resistance!

Posted in Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun? | 1 Comment »

Fjordman: Großbritannien, Vom Parlamentarismus zum Polizeistaat

Posted by paulipoldie on June 26, 2009

Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass einige Briten von Europa als “irgendwo anders” sprechen, dem sie nicht angehören. Meiner Meinung nach ist Großbritannien sehr wohl ein Teil der europäischen Zivilisation, ob sie es zugeben wollen oder nicht, aber ich bin bereit, ihnen einen besonderen Platz in der europäischen Tradition zu geben. Es gibt einen Grund, warum Englisch zur ersten globalen lingua franca wurde. Während ich mich in diesen Tagen in meinen Essays in erster Linie mit der Geschichte der Wissenschaft beschäftige, lassen Sie mich heute einen kurzen Blick auf einige der politischen Ideen und Konzepte werfen, bei denen die Briten in die Neuzeit federführend waren. Die berühmte englische Gesetzesurkunde bekannt als die Magna Charta, die im Jahr 1215 veröffentlicht und in Lateinisch geschrieben wurde, begrenzte die königliche Macht in England und hatte große, langfristige politische Konsequenzen, wenn sie mit späteren Ereignissen verknüpft wurde. König Johann (1166-1216) hatte die Magna Charta widerwillig unterschrieben und die immensen Ausgaben für die ausländischen Berater seines Sohnes und Nachfolgers, Heinrich III (1207-1272) störten die Adligen, die einmal mehr als eine Klasse unter der Leitung des Edelmanns Simon de Montfort (1208-1265), Earl of Leicester, handelten. Im Jahre 1258 übernahmen sie die Regierung und wählten einen Rat der Adligen, das nun ‚Parlament’ oder ‚Parlement’ hieß, ein französisches Wort, dass “Diskussion (und) Sitzung” bedeutet. Dieses “Parlament” übernahm die Kontrolle über das Staatsvermögen und zwang Heinrich seine ausländischen Berater loszuwerden. Heinrich starb im Jahr 1272 und sein Sohn Edward I (1239-1307) bestieg den Thron. Er versammelte das erste, echte Parlament. Simon de Montforts Rat bestand nur aus Adligen und war in der Lage, Statuten, schriftliche Gesetze, zu erlassen und politische Entscheidungen zu treffen, aber die Lords waren eher weniger in der Lage, dem König Geld zu beschaffen. Mehrere Könige hatten die erforderlichen Vorkehrungen zu einer Besteuerung getroffen, aber wie David McDowall in seinem Buch „An Illustrated History of Britain“ schreibt: “Edward I war der erste, der eine ‚repräsentative Institution’ gründete, die das Geld beschaffen konnte, das er benötigte. Diese Einrichtung wurde zum ‚House of Commons’.. Im Gegensatz zum ‚House of Lords’ bestand es aus einer Mischung, die man “Gentry [Adel, bzw niederer Adel]” nannte (Ritter und andere wohlhabende Freie aus den Shires [Grafschaften]) sowie Händler aus den Städten.. Dies waren die beiden große Gruppen von Menschen, die Englands Reichtum produzierten und kontrollierten. Im Jahr 1275 befahl Edward I jeder Grafschaft und jeder Stadt (oder Gemeinde), zwei Vertreter in sein Parlament zu entsenden. Diese “Bürgerlichen” wären gerne weggeblieben, wenn sie gekonnt hätten, um zu vermeiden, dass sie Edward Geld geben mussten. Doch nur wenige gingen das Risiko ein Edwards Zorn herauszufordern. Sie wurden unfreiwillig zu Vertretern ihrer Gemeinde ernannt. Dies war, viel eher als die Magna Charta, der Anfang einer Idee, dass es “keine Besteuerung ohne Vertretung” geben sollte, ein Slogan, der später von den amerikanischen Kolonisten des achtzehnten Jahrhunderts für sich beansprucht wurde. In anderen Teilen von Europa, gab es ähnliche “Parlamente”, aber mit einer Trennung zwischen den Adligen und den bürgerlichen Vertretern. England war in dieser Hinsicht von besonderer Bedeutung, weil das House of Commons aus einer Mischung von Adligen aus der feudalen herrschenden Klasse und Händler und Freien bestand, die nicht zu dieser Klasse gehörten. Die Zusammenarbeit dieser Gruppen, durch das House of Commons, wurde wichtig für die spätere politische und soziale Entwicklung Großbritanniens. ” Händler und Landadel waren darum bemüht, Einfluss auf die Politik des Königs zu nehmen, genauso wie sie ihre eigenen Interessen schützen wollten. Als Frankreich den wichtigen Wollhandel mit Flandern bedrohte, unterstützten sie Edward III (1312-1377) in seinem Krieg. Während der Herrschaft Edwards III wurde das Parlament in zwei Teile aufgeteilt: die Lords und die sog. Commons, die die Mittelschicht repräsentierten. Die wirklich Armen hatten keine eigene Stimme im Parlament bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Viele europäische Länder hatten im Mittelalter ähnliche Arten von Parlamenten, aber in den meisten Fällen verschwanden diese Einrichtungen als der Feudalismus ausstarb. Aber in England half der Tod des Feudalismus das House of Commons im Parlament zu stärken. Wie in dem Bürgerkrieg von 1642, war die Glorreiche Revolution, wie die politischen Ergebnisse der Ereignisse von 1688 genannt wurden, völlig ungeplant. Es war mehr ein Staatsstreich durch die herrschenden Eliten als eine Revolution als solche, aber die Tatsache, dass das Parlament Wilhelm zum König machte, also nicht durch Erbfolge, sondern durch ihre Wahl, das war in der Tat revolutionär. Das Parlament wurde deutlich stärker als der König und würde es auch in Zukunft bleiben. Seine Macht über die Monarchen wurde in der “Bill of Rights” im Jahr 1689 festgeschreiben. Der König war von nun an nicht mehr in der Lage Steuern zu erheben oder eine Armee ohne die Zustimmung des Parlaments zu unterhalten, oder gegen jeden MP [= member of parliament, dt: Abgeordenter] für das, was er im Parlament sagte, vorzugehen. Im siebzehnten Jahrhundert stieg England als Großmacht auf, deren Einfluss sich zunehmend weit über Europa hinaus erstreckte. Es war auch eine der am geistig kreativsten Regionen der Welt. Nachdem Isaac Newton seine „Principia“ im Jahr 1687 veröffentlicht hatte, wahrscheinlich der einzige und einflussreichste Text in der Geschichte der Wissenschaft, veröffentlichte der englische Philosoph John Locke (1632-1704), ein Freund von Newton im Jahre 1690 sein „An Essay Concerning Human Understanding“ [Ein Versuch über den menschlichen Verstand], in dem er eine Lehre vorstellte, auch bekannt als ‚tabula rasa’, in der Menschen auf die Welt kommen leer wie ein unbeschriebenes Blatt (tabula rasa), das erst durch Erfahrung gleichsam gefüllt wird. Das war perfekt für eine Welt, in der der Verstand regierte, und alles möglich war. Selbst die menschliche Natur könnte verbessert werden, indem man den Verstand anwendete und die Geschichte könnte den Weg eines ewigen Fortschritts gehen. Locke veröffentlichte seinen „ Second Treatise of Government“ [Zwei Abhandlungen über die Regierung], dass die Regierung der Diener der Menschen sei und nicht umgekehrt, und dass die Menschen natürliche Rechte besitzen würden, eine Erweiterung des Konzeptes von Thomas Hobbes’ über den sozialen Vertrag. In den frühen Jahren des 18. Jahrhunderts hatte in England die Kombination aus wirtschaftlichem Wohlstand, sozialer Stabilität und bürgerlichen Freiheiten keinerlei Entsprechung auf dem gesamten europäischen Kontinent, zumindest nicht unter den größeren Staaten; in kleineren Staaten wie der Schweiz war das etwas anderes. Der französische Philosoph Voltaire (1694-1778) lebte in den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts mehrere Jahre lang in England und beherrschte die englische Sprache gut. Er bevorzugte die britische konstitutionelle Monarchie gegenüber der französischen absolutistischen Monarchie. Voltaire rühmte Englands Tugenden in seinen „Letters on the English“ [Philosophische Briefe] ab 1734, als er wieder nach Paris zurückkam. Dies führte zu einer großen Begeisterung unter den französischen Intellektuellen für die Ideen von Newton und Locke und die Stücke von Shakespeare, aber ihre eigene Philosophie ging in eine andere Richtung. Dass eine wichtige europäische Stadt wie Paris die Heimat einer großen geistigen Bewegung war, ist nicht so außergewöhnlich Es ist allerdings sehr verwunderlich, dass die viel kleinere Stadt Edinburgh in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts eine solche war. Was als die schottische Aufklärung bekannt wurde, deren Auswirkungen weit über die Grenzen von Schottland oder England hinaus gingen, produzierte auch eine Reihe von prominenten Intellektuellen und Wissenschaftlern, darunter den wegweisenden modernen Geologen James Hutton (1726-1797), den Philosophen David Hume (1711-1776 ), den brillanten, aber bekanntermaßen exzentrischen Ökonom Adam Smith (1723-1790) und den Historiker Adam Ferguson (1723-1816). Adam Smith von der Universität Glasgow veröffentlichte im Jahr 1776 – zu Beginn der industriellen Revolution, obwohl er das zu dieser Zeit noch nicht wusste – sein Werk „ Wealth of Nations“ [Wohlstand der Nationen], das weithin als das erste moderne Werk der Wirtschaft angesehen wurde. Smith betonte die Leistungsgesellschaft und führte das Prinzip der Wettbewerbsvorteile sowie die Metapher der unsichtbaren Hand ein. Vor allem aber favorisierte er die Idee, dass der Handel kein Nullsummenspiel, sondern eine Win-Win-Situation ist; er forderte die traditionelle Annahme heraus, dass Wohlstand ein Kuchen mit einer festen Größe sei, um deren Anteile jeder zu kämpfen hat, indem er aufzeigt, dass die Größe des Kuchens von alleine wachsen könne durch den Handel. Schottland hatte zu diesem Zeitpunkt ein gutes Ausbildungssytem und einen sehr hohen Bildungsstand, so wie die aufstrebenden skandinavischen Nationen. Der amerikanische Universalgebildete Benjamin Franklin besuchte Edinburgh im Jahr 1759 und erinnerte sich seines Aufenthalts als “das intensivste Glück”, das er je erlebt hatte. Im Jahr 1776 schrieb Voltaire mit einem Hauch von Bosheit, dass ” es heute Schottland ist aus dem wir Geschmacksegeln für alle Künste, von der epischen Dichtung bis hin zur Gartenarbeit bekommen.” In England und den Niederlanden, wo die politische Macht bereits in den Händen der kaufmännischen Mittelschicht lag, wurde die geistige Aktivität auf die Analyse der praktischen Bedeutung dieser Veränderung gerichtet. Nach dem Wissenschaftler Bruce G. Trigger stimulierte im Gegensatz dazu,”, die politische Schwäche der französischen Mittelklasse im Angesicht der Bourbonischen Autokratie die französischen Intellektuellen, die Idee des Fortschritts zu nutzen, um einen Wechsel als Grundlage zur Anfechtung der Legitimität eines absoluten Monarchen zu vergegenständlichen, der behauptete, durch göttlichen Willen zu regieren und der geschützt wurde durch feudale, wirtschaftliche Privilegien, die von einem politisch moribunden Adel genossen wurde. Mit der Verkündigung eines Wechsels, der beides, wünschenswert und unvermeidlich sei, stellten die Philosophen der Aufklärung die Legitimität der bestehenden politischen und religiösen Ordnung in Frage. Was anfangs als ein intellektueller Ausdruck der Unzufriedenheit begann, entwickelte sich die französische Aufklärung allmählich zu einer Bewegung mit revolutionärem Potenzial …. Das schottische Interesse an der Aufklärungsphilosophie spiegelte die engen kulturellen Bindungen zwischen Schottland und Frankreich wider, und wurde auch gefördert durch die beispiellose Macht und den Wohlstand, den die schottische städtische Mittelschicht erworben hatte, als eine Folge der schottischen Vereinigung mit England im Jahre 1707. Der Süden Schottlands erlebte eine schnelle Entwicklung, aber die Hochlandgebiete im Norden blieben nach wie vor politisch, wirtschaftlich und kulturell unterentwickelt. Dieser Gegensatz weckte das Interesse der schottischen Intellektuellen durch Fragen im Zusammenhang mit der Entstehung, Entwicklung und Modernisierung der Institutionen. ” Die schottischen Intellektuellen trugen sehr wichtige Beiträge zur Wissenschaft und zum Verständnis der modernen Welt bei, aber es war die revolutionäre Version, die Philosophie der Aufklärung in Frankreich, die unter der Mittelklasse, die mehr politische Macht für sich in Europa und in Nordamerika suchten, populär wurde. Während ich dies schreibe, kommen wir nun zu dem traurigen Teil der Geschichte. Großbritannien wurde einst zu Recht wegen seines politischen Systems bewundert und als ein Leuchtturm der Freiheit gefeiert, das heutige Großbritannien ist eines der politisch repressivsten Länder der westlichen Welt, was eine Menge aussagt darüber wie schlimm in diesen Tagen politisch korrekte Zensur in der gesamten westlichen Welt ist. Großbritannien ist heute ein multikultureller Polizeistaat, in dem die Scharia, das islamische Recht, im wahrsten Sinne des Wortes wie Landesrecht behandelt wird. Ich vermute, es gibt eine seltsame Art von Symmetrie darin: Großbritannien war einst eines der ersten Länder des Westens, das die politische Freiheit einführte und ist heute unter den ersten, die die politische Freiheit wieder abschaffen werden. Original: Fjordman: Britain, From Parliament to Police State http://www.brusselsjournal.com/node/3973 Übersetzung: Liz/die-gruene-pest.com

Posted in Fjordman | Leave a Comment »

Fjordman über den Islam und die Wissenschaften

Posted by paulipoldie on June 22, 2009

Islam und die WissenschaftenDie Rede von US-Präsident Barack Hussein Obama an der Universität Kairo in Ägypten am 4. Juni 2009, enthält so viele Halbwahrheiten, Verzerrungen oder platte Lügen, dass es fast unmöglich ist, sich mit ihnen allen angemessen in einem Essay zu befassen. Ich werde mich hier insbesondere auf die Wissenschaft konzentrieren.

(Von Fjordman, Originaltext auf jihadwatch.org)

Nehmen wir dieses Zitat [Übersetzung: usembassy.de]:

Als Geschichtsstudent weiß ich auch um die Schuld der Zivilisation gegenüber dem Islam. Es war der Islam – an Orten wie der Al-Azhar Universität – der das Licht der Bildung über so viele Jahrhunderte getragen und den Weg für die europäische Renaissance und Aufklärung bereitet hat. Es waren Innovationen in muslimischen Gesellschaften, durch die die Ordnung der Algebra entstanden, unser magnetischer Kompass und die Instrumente der Navigation, unsere Fähigkeit, Federhalter herzustellen und unsere Beherrschung des Drucks sowie unser Wissen um die Verbreitung von Krankheiten und wie sie geheilt werden können. Die islamische Kultur hat uns majestätische Bögen und hohe Gewölbe beschert, zeitlose Poesie und geschätzte Musik, elegante Kalligraphie und Orte der friedlichen Kontemplation. Im Verlaufe der Geschichte hat der Islam durch Worte und Taten die Möglichkeiten der religiösen Toleranz und ethnischen Gleichberechtigung demonstriert.

Gibt es auch nur eine einzige wahre Aussage in diesem ganzen Absatz? Vielleicht hatten die Muslimen eine solide Form der Kalligraphie entwickelt und einige ihrer Wissenschaftler steuerten ein paar Beiträge zur Algebra bei, aber abgesehen davon ist es beinahe blanker Unsinn. Der magnetische Kompass wurde von den Chinesen erfunden und möglicherweise davon unabhängig von den Europäern. Der Buchdruck wurde auch von den Chinesen erfunden und wurde tausend Jahre lang oder länger hartnäckig und beharrlich von den Muslimen abgelehnt, weil er auf islamischen, religiösen Widerstand stieß. Sie mochten die chinesische Erfindung von Schießpulver um einiges mehr.

Es konnte niemals eine direkte Verbindung nachgewiesen werden zwischen Gutenbergs Druckerpresse und der Kunst des Buchdrucks in Ostasien, aber es ist denkbar, dass die Grundidee des Drucks nach Europa importiert worden war. Im Gegensatz dazu wissen wir mit hundertprozentiger Sicherheit, dass die Muslime den ostasiatischen Druck kannten, ihn aber aggressiv ablehnten. Der Wissenschaftler Thomas Allsen hat in seinem Buch „Culture and Conquest in Mongol Eurasia“ [Kulturen und Eroberungen im mongolischen Eurasien] beschrieben, wie die Behörden im Iran unter mongolischer Herrschaft im Jahre 1294 versucht hatten, gedruckte Banknoten in chinesischem Stil einzuführen, dies aber nicht schafften, wegen eines weitverbreiteten Widerstands:

Gewiß zeigte die muslimische Welt eine aktive und nachhaltige Abwehr gegen die Technologie der beweglichen Drucktypen, die im fünfzehnten Jahrhundert und später aus Europa kam. Diese Opposition, die aus sozialen, religiösen und politischen Erwägungen heraus bestand, dauerte noch im achtzehnten Jahrhundert an. Erst dann wurden Druckpressen europäischen Ursprungs im Osmanischen Reich eingeführt und erst im nächsten Jahrhundert verbreitete sich der Buchdruck in der arabischen Welt und im Iran. Diese langfristige Zurückhaltung, das Desinteresse an europäischer Typografie und das Scheitern der einheimischen, ägyptischen Drucktraditionen, sprechen sicherlich für eine Art von grundlegender, struktureller oder ideologischer Antipathie gegen diese besondere Technik.

Es ist wahrscheinlich, dass der Nahe Osten durch den Handel mit dem Buchdruck bereits Jahrhunderte vor diesem Ereignis vertraut war, aber wegen des religiösen islamischen Widerstands übernahmen sie diese große Erfindung erst tausend Jahre oder später, nachdem es in China erfunden wurde. Minderheiten wie Juden oder griechische und armenische Christen waren die ersten, die die Druckmaschinen im Osmanischen Reich benutzten. Das erste gedruckte Buch in persischer Sprache war wahrscheinlich ein jüdisch-persisches Pentateuch.

Was die Musik angeht, die griechische Theorie zu dem Thema entwickelte Pythagoras vor 500 v. Chr. Die Kirche wurde zur dominierenden Institution im poströmischen Europa und hat die griechische Philosophie und Musiktheorie an sich gezogen. Einige Elemente des christlichen Brauchtums können sich aus der jüdischen Tradition herleiten, vor allem das Singen der Heiligen Schrift und das Unterlegen der Psalmen, Lobpreisungen aus dem Buch der Psalmen. Die Christen integrierten die Musik in ihre Liturgie. In der westlichen Kirche, wurden der gregorianische Choral und die Entwicklung der polyphonen Musik als schmückendes Beiwerk gewürdigt, ein Konzept, das von zentraler Bedeutung für die mittelalterliche Kunst und Architektur war. Nach „A History of Western Music“ [Eine Geschichte der abendländischen Musik] siebte Auflage, von Donald J. Grout, Peter J. Burkholder und Claude V. Palisca, “erhöhte die polyphone Vorstellung die Größe und damit den Gesang der Liturgie an sich.” Dies führte zu einer musikalischen Tradition, die zu Bach, Mozart und Beethoven hinführte. Nichts Ähnliches geschah in der islamischen Welt, obwohl die Muslime zunächst den gleichen Zugang zu demselben Material hatten. Ich habe dies in meinem Essay „Why Muslims Like Hitler, but Not Mozart“ [Warum Muslime Hitler mögen, aber nicht Mozart. Dt. Übersetzung] beschrieben.

Der Historiker Bernard Lewis schreibt in „The Middle East: A Brief History of the Last 2,000 Years„ [Der Nahe Osten: Eine kurze Geschichte der letzten 2000 Jahre]:

Da die muslimische Anbetung mit der beschränkten Ausnahme einiger Derwisch Elemente keine Verwendung von Musik kennt, hatten die Musiker in den islamischen Ländern nicht diesen immensen Vorteil christlicher Musiker genossen, den diese durch die Schirmherrschaft der Kirche und der hohen Würdenträger genossen. Die Schirmherrschaft des Hofes und der großen Häuser war zwar zweifellos nützlich, war aber auch oft lückenhaft und episodenhaft und unterlag gefährlich oft den Launen der Mächtigen. Muslimische Musiker entwickelten keinen Standard in der Notation und ihre Kompositionen sind daher nur durch das bekannte, fehlbare und variable Medium der Erinnerung überliefert. Es gibt keinen gut erhaltenen Korpus klassischer, islamischer Musik vergleichbar mit der europäischen, musikalischen Tradition. Alles was überliefert ist, ist eine recht umfassende theoretische Literatur über Musik, einige Beschreibungen und Darstellungen von Musikern und musikalischen Anlässen von Schriftstellern und Künstlern, eine Reihe von alten Instrumenten in verschiedenen Stadien der Konservierung und natürlich die lebendige Erinnerung an längst vergangene Aufführungen.”

Es gibt nun einige, die Herrn Lewis als Gelehrten kritisieren und glauben, dass er nicht als Autorität zitiert werden dürfe. Man sollte immer eine gesunde Skepsis gegenüber allen Wissenschaftlern bewahren, aber ich weiß aus anderen Quellen, dass die oben genannten Zitate weitgehend richtig sind.

Viele Formen der Musik sind im Islam verboten. „The Reliance of the Traveller“ von Ahmad Ibn Lulu Ibn Al-Naqib und Noah Ha Mim Keller wurde offiziell von al-Azhar in Ägypten, dem höchsten Organ des religiösen Lehrens der Sunniten, anerkannt. Hier werden eine Reihe von Hadithen zitiert, sowie autorisierende Sprüche von Mohammed und seinen Gefährten, die den Kern islamischer Texte neben dem Koran bilden darunter eine, die sagt: “Es wird Völker in meiner Gemeinschaft geben, die Unzucht, Seide, Wein und Musikinstrumente als rechtmäßig ansehen werden … ” Ein anderes Zitat sagt, dass ” am Tage der Auferstehung, Allah geschmolzenes Blei in die Ohren derjenigen gießen wird, die den Sängerinnen zuhören.” Die wissenschaftliche Schlussfolgerung daraus ist, dass “all dies der ausdrückliche und zwingende Beleg dafür ist, dass Musikinstrumente aller Art unzulässig sind.” Eine weitere rechtliche Regelung besagt, dass “es rechtswidrig ist, solche musikalischen Instrumente – wie etwa solche für die Trinker bekannt sind, wie Mandolinen, Lauten, Zimbeln, und Flöten – zu benutzen oder ihnen zuzuhören. Es ist zulässig, wenn auf Hochzeiten das Tamburin gespielt wird, auch auf Beschneidungsfesten und zu anderen Festen, auch wenn es Glocken an den Seiten hat. Die Kuba zu schlagen, eine Trommel mit einer langen schmalen Mitte, ist rechtswidrig.”

Manchmal stimme ich mit Herrn Lewis nicht überein in seiner zu positiven Einschätzung der islamischen Kultur, meiner Erfahrung nach irrt er in diesem Punkt gelegentlich, aber das soll nicht zu negativ sein. Wenn man Lewis glaubt, dann traten “die ersten speziell anti-semitischen Aussagen im Nahen Osten unter den christlichen Minderheiten auf und können in der Regel zurückverfolgt werden zu den europäischen Originalen.” Diese Auffassung steht im Einklang mit den anti-europäischen, multikulturellen Verzerrungen der modernen Medien-und Hochschulen, aber sie ist ganz und gar falsch, wie Dr. Andrew G. Bostom eindeutig in seinem sehr gut recherchierten Buch „The Legacy of Islamic Antisemitism“ gezeigt hat.

Ich würde nicht sagen, dass es in der mittelalterlichen, islamischen Welt absolut keine wissenschaftlichen Errungenschaften gab, sondern nur, dass sie heute aus politischen Gründen stark übertrieben werden. Lassen Sie uns die Wissenschaftler in drei Kategorien einteilen: Kategorie 1 umfasst diejenigen mit kleineren wissenschaftlichen Beiträgen, Kategorie 2 sind auf der mittleren Ebene angesiedelt. Kategorie 3 besteht aus Wissenschaftlern, die wichtige, grundlegende Beiträge zu einem wichtigen Zweig der Wissenschaft beigetragen haben, oder eine völlig neue wissenschaftliche Disziplin erfunden haben. Beispiele für die letzte Kategorie wären z.B. Isaac Newton, Albert Einstein, Nicolaus Copernicus, Aristoteles, René Descartes oder Galileo Galilei. Es hat noch nicht einen einzigen Wissenschaftler dieses Formats in der islamischen Welt, selbst zu ihren besten Zeiten, gegeben. Es ist nicht so schwierig einige mittelalterliche, muslimische Gelehrte zu finden, die kleinere Beiträge zur Mathematik oder Alchemie geleistet haben, und ich kann wahrscheinlich wohl ein halbes Dutzend bis zu einem Dutzend Personen benennen, die man möglicherweise unter Kategorie 2 einstufen kann.

Der wichtigste Beitrag aller muslimischen Gelehrten kommt, aus meiner Sicht, von Alhazen (Ibn al-Haytham) auf dem Gebiet der Optik. Der Mathematiker Muhammad al-Khwarizmi hat die Algebra nicht “erfunden”; bei den alten Ägyptern, Mesopotamiern, Indern, Chinesen und anderen gab es schon frühe Formen der Algebra, der wichtigste vormoderne Gelehrte war wohl Diophantus von Alexandria im dritten Jahrhundert nach Christus, und die moderne Algebra wurde in Europa erfunden. Dennoch, genauso wie man eine Geschichte der Optik nicht schreiben kann ohne Alhazen zu erwähnen, können wir auch keine Geschichte der Algebra sinnvoll schreiben, ohne al-Khwarizmi zu erwähnen. In der Geschichtsschreibung könnte auch Ibn Khaldun erwähnt werden, obwohl er durch seine Verachtung für alle nicht-muslimischen Kulturen das Wachstum der Geschichte, Archäologie und Vergleichenden Sprachwissenschaft in der islamischen Welt behindert hat. Muslimische Gelehrte studierten niemals ernsthaft andere Kulturen mit Neugier und beschrieben sie auf eine gerechte Art und Weise, die Schriften von al-Biruni über Indien sind eine der sehr wenigen großen Ausnahmen von dieser Regel.

Geber (Jaber Ibn Hayyan) hat zu seiner Zeit gute Arbeit in der Alchemie geleistet und war die erste Person, die einige Säuren erfand, aber er bleibt weit hinter Antoine Lavoisier zurück und diejenigen, die die moderne Chemie im späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert in Europa entwickelten. Der Perser Omar Khayyam war ein kreativer Mathematiker wie sein Landsmann Avicenna (Ibn Sina) und auch Rhazes (Al-Razi) waren zu ihrer Zeit fähige Ärzte, aber Khayyam war im besten Fall ein hochgradig unorthodoxer Moslem und al-Razi glaubte nicht ein einziges Wort von der islamischen Religion. Welche wissenschaftlichen Beiträge auch immer sie gemacht haben, so entstanden diese eher trotz als wegen des Islam. Hinzu kommt, dass ich der Ansicht bin, dass al-Razi zwar ein kompetenter Arzt war, die größte Revolution der Weltgeschichte der Medizin war aber die Theorie der krankheitenauslösenden Keime, federführend waren in Europa der Franzose Louis Pasteur und der deutsche Robert Koch im späten neunzehnten Jahrhundert. Sie wurden bei ihrer Arbeit unterstützt durch das Mikroskop, das eine rein europäische Erfindung war.

Es ist wahr, dass einige Texte durch arabische Übersetzungen wieder nach Europa zurückkamen, zumindest am Anfang, bevor sie ergänzt wurden durch direkte Übersetzungen aus byzantinisch-griechischen Originalen und dass diese in bestimmten Worten Spuren hinterlassen haben. Zum Beispiel haben einige Sterne in den modernen europäischen Sprachen arabische Namen oder arabisierte Versionen von älteren griechischen Namen. Es ist jedoch wichtig daran zu erinnern, dass die Astronomie in der islamischen Welt, von einigen Ausnahmen abgesehen, beeinflusst wurde durch Indien, welche auf der Grundlage eines ptolemäisch-griechischen theoretischen Rahmens basierte, so wie es in Europa war. Nach der Übersetzungswelle ist es wichtig festzustellen, wie schnell die Europäer alles übertrafen was wissenschaftliche Leistungen betraf, die im Nahen Osten gemacht wurden.

Die besten moslemischen Gelehrten könnten gute, beobachtende Astronomen gewesen sein, allen voran Ulugh Beg. Ein paar von ihnen machten einige Anpassungen an die ptolemäische, astronomische Theorie, darunter Nasir al-Din al-Tusi und Ibn al-Shatir, aber keiner von ihnen hatte je einen großen konzeptionellen Durchbruch vergleichbar mit Copernicus, der im Jahre 1543 die Sonne und nicht die Erde in den Mittelpunkt unseres Sonnensystems setzte. Danach wurde mit den Arbeiten von Tycho Brahe und Johannes Kepler die ptolemäische Astronomie durch die Realität in Europa überholt, noch bevor Galileo und andere das Teleskop in der Astronomie 1609 einführten. Im Gegensatz dazu beharrten die Muslime auf dem kopernikanischen Heliozentrismus, in einigen Fällen bis in das zwanzigste Jahrhundert hinein. Der Wissenschaftler Toby E. Huff erklärt in seinem Buch „The Rise of Early Modern Science: Islam, China and the West“, zweite Auflage [Der Aufstieg der frühen modernen Wissenschaften: Islam, China und der Westen]:

Auf dem indischen Subkontinent stand Sayyid Ahmad Khan (1817-98) an der Spitze der geistigen Reform in Indien, indem er Indien ermutigte westliche Bildungsstandards zu übernehmen. Im Laufe seiner früheren Karriere in den 1840er Jahren, hatte er die ptolemäische Sicht gegen den Kopernizismus verteidigt, weil er glaubte, dass dies obligatorisch sei für die gläubigen Muslime. Als er die Angelegenheit näher untersuchte, stellte er fest, dass es notwendig sei, die heliozentrische Sicht zu übernehmen und so seine Metaphysik besser mit den traditionellen Interpretationen des Korans in Einklang zu bringen. Schon bald nachdem er seine Meinung änderte und die heliozentrische Position annahm, setzte eine gewaltige Oppositionsbewegung ein, vor allem von Jamil al-Din al-Afghani’s († 1897), der ihn in den frühen 1880er Jahre angriff. Zu diesem Zeitpunkt erkannte Ahmad Khan das Aufeinanderprallen der Weltbilder der modernen Wissenschaft und des traditionellen islamischen Denkens. Seine Bemühungen um die Formulierung einer neuen Synthese fiel in harte Zeiten.

Unter den wichtigsten Regionen der Welt, waren die beiden mit dem ähnlichsten mittelalterlichen Ausgangspunkt der Nahe Osten und Europa. Die griechische Geometrie war in Ost-Asien in früheren Zeiten unbekannt. Dies war ein großer Nachteil für die chinesischen, japanischen und koreanischen Wissenschaftler in der Optik und der Astronomie. Die einzigen Regionen in der Welt, in denen klares Glas hergestellt wurde, waren der Nahen Osten und Europa. Klares Glas wurde von den Europäern geschaffen, um Brillen herzustellen, die das Sehvermögen korrigierten und später zum Bau von Mikroskopen und Teleskopen. Das war die Geburtsstunde der modernen Medizin und Astronomie. Die Mayas im präkolumbianischen Mesoamerika wussten nicht, wie man Glas herstellen konnte und hätten keine Glaslinsen für Mikroskope und Teleskope herstellen können. Moslems im Nahen Osten hätten dies tun können, aber sie haben es nicht. Ebenso verhielt es sich mit mechanischen Uhren: die mittelalterlichen Europäer erfanden mechanische Uhren und die Moslems nicht, obwohl beide einen ähnlichen Ausgangspunkt hatten.

Moslems hatten Zugang zur griechischen optischen Theorie, das ist der Grund, warum Alhazen das erreichen konnte was er erreichte. Es ist verwirrend, dass sein Buch der Optik, möglicherweise die größte wissenschaftliche Arbeit in arabischer Sprache, weitgehend ignoriert wurde im arabischen Raum, aber in Europa mit Interesse studiert wurde. Es wurde zwar in Kairo, Ägypten geschrieben, aber es wurde nicht an der Al-Azhar, in deren Umgebung Alhazen viele Jahre lebte, gelehrt. Ibn al-Nafis aus Kairo beschrieb den Lungenkreislauf des Blutes im dreizehnten Jahrhundert, aber seine Entdeckung wurde nicht weiterverfolgt, obwohl er in einer der wichtigsten Städte der islamischen Welt lebte und arbeitete.

Auch wenn al-Azhar ein Zentrum der Bildung in der islamischen Welt war, war es ein Zentrum des religiösen Lernens und des Scharia-Rechts, nicht des säkularen Lernens und der Wissenschaft. Im Gegensatz dazu wurden die griechische Naturphilosophie und das weltliche Lernen an mittelalterlichen, europäischen Universitäten gelehrt, zusätzlich zu religiösen Themen, das ist der Grund, warum die Optik von Wissenschaftlern an europäischen Universitäten gelehrt wurde. Der hervorragende Wissenschaftshistoriker Edward Grant erläutert dies in seinem Buch „Science and Religion“ [Wissenschaft und Religion].

Während Menschen mit Universitätsbildung einen winzigen Bruchteil der gesamten europäischen Bevölkerung darstellten, sollte deren kumulativer Einfluss nicht unterschätzt werden. Eine bemerkenswerte Anzahl führender Wissenschaftler des frühen modernen Europas, von Kopernikus bis zu Galileo und Newton, hatte in diesen Institutionen gelernt. Obwohl die wissenschaftliche Revolution bereits im siebzehnten Jahrhundert mit der systematischen Nutzung der experimentellen Methode und einem kritischen Blick auf das Wissen der Alten begann, zum Beispiel von Einzelpersonen wie Galileo, wurde die erste institutionelle Grundlage für diese Entwicklung von den Naturphilosophen der mittelalterlichen Universitäten gelegt.

Mir sind einige, wenn auch nicht alle Institutionen außerhalb Europas bekannt, die ich “Hochschulen” nennen würde im westlichen Sinne, vor der modernen Zeit. Unter den besten Kandidaten ist das große Kloster Nalanda in Indien, das eine buddhistische Einrichtung war. Es wurde nicht von Muslimen erbaut; es wurde von ihnen zerstört, wie so viele kulturelle Schätze in Indien und Zentralasien. Al-Azhar entstand im zehnten Jahrhundert n. Chr. und wird oft als eine der ältesten “Universitäten” in der Welt gepriesen. Doch im frühen zwanzigsten Jahrhundert, beklagte sich der blinde ägyptische Autor Taha Hussein über das völlige Fehlen des kritischen Denkens, die er an der Einrichtung vermisste :

Die vier Jahre, die ich dort [an der al-Azhar] verbrachte, schienen mir wie vierzig zu sein, so völlig ausgedehnt waren sie …. Es war das Leben der unverminderten Wiederholung, niemals mit einer neuen Sache, von der Zeit des Beginns des Studiums, bis es vorüber war. Nach dem Gebet am frühen Morgen kam das Studium von Tawhid, die Lehre von der Einheit [Allahs], dann die Fiqh, oder die Rechtsprechung nach dem Sonnenaufgang; dann das Studium der arabischen Grammatik während des Vormittags, dem eine stumpfsinnige Mahlzeit folgte; dann noch mehr Grammatik im Anschluss an das Abendgebet. Danach folgte ein bisschen widerwillig Freizeit und dann wieder ein anderes Bruchstück ein ermüdender Happen, bis dann am Abend das Gebet durchgeführt wurde, ich besuchte dann die Logikklasse, die der ein oder andere Scheich durchführte. Der Verlauf dieser Studien bestand aus dem Anhören sich ständig wiederholender Wörter und traditioneller Sprache, was weder einen Akkord in meinem Herzen anklingen ließ, noch durch Geschmack meinem Appetit anregte. Es gab keine Nahrung für die Intelligenz eines Einzelnen, keine neuen Erkenntnisse wurden den alten hinzugefügt.

Taha Hussein war ein Intellektueller der Sorte, der absolut keinen Raum für freie Forschungen in dieser führenden islamischen Koranschule fand. Er schrieb sich an der weltlichen Universität Kairo ein, die gegründet wurde nach dem europäischen Vorblid im Jahr 1908, und setzte seine Studien an der Sorbonne in Paris fort. Obwohl er im Ausland durch seine Autobiographie Al-Ayyam (Die Tage) wohl bekannt war, rief er eine Kontroverse in Ägypten hervor, weil er es wagte darauf hin zu deuten, dass man einige Passagen des Korans nicht wörtlich lesen sollte und er behauptete, dass einige vor-islamische Poesie gefälscht wurde um die Glaubwürdigkeit der traditionellen islamischen Geschichte zu unterstreichen. Dafür wurde er der Ketzerei beschuldigt. Hätte er in der aggressiveren islamischen Atmosphäre ein paar Generationen später gelebt, wäre er wahrscheinlich dafür getötet worden. Der ägyptische Schriftsteller Naguib Mahfouz wurde im Jahr 1994 von wütenden Muslimen in den Hals gestochen und wäre fast getötet worden.

Die griechischen Texte, die ins Arabische übersetzt wurden, waren in der Regel aus Handschriften von griechisch-byzantinischen Christen abgeschrieben worden. Wie Timothy Gregory in seinem Werk „A History of Byzantium“ [Eine Geschichte von Byzanz] schreibt:

Es wird oft darauf hingewiesen, dass die Araber, diese Schriften und Ideen der alten griechischen Philosophen, Mathematiker und Wissenschaftler verwendeten, und sie spielten eine wichtige Rolle bei der Übertragung dieses Wissens auf die mittelalterliche West (im zwölften Jahrhundert). Was nicht immer erkannt wird ist die Tatsache, dass für die Araber diese Werke “byzantinisch” waren und sie liehen sich diese Bücher aus byzantinischen Bibliotheken aus, wo die Manuskripte erhalten und kopiert wurden, und übersetzten sie ins Arabische als eine wichtige Grundlage für ihre eigene Wissenschaft und Kultur.

Muslime lehnten den größten Teil des römischen Erbes ab, sowie viele Aspekte des griechischen Erbes, vom Wein, den Skulpturen und bildender Kunst bis hin zum Theater; der einzige Aspekt der griechisch-römischen Zivilisation, der mehr mit dem Islam kompatibel war als mit der christlichen Kultur, war die Sklaverei. Ich habe dies erklärt in meinem Essay „Why Christians Accepted Greek Natural Philosophy, But Muslims Did Not“ [dt. Übersetzung].

In der Medizin gibt es das Phänomen der “Abstoßungsreaktion” die dann eintritt, wenn ein Organ in einen anderen Körper verpflanzt wird und das Immunsystem des Körpers das Organ als einen Fremdkörper abstößt. Das ist eine nützliche Analogie, die man im Hinterkopf haben sollte, wenn man abschätzen will, wie Moslems und Christen die griechische Naturphilosophie während des Mittelalters behandelten. Auch die Moslems nahmen das griechische Erbe an, aber nur Teile davon und schließlich wurde sogar diese beschränkte Annahme von konservativen Theologen wie al-Ghazali zurückgewiesen. Das Immunsystem der islamischen Kultur dachte, dass die griechischen philosophischen Ideen, ein Fremdkörper in seinem Körper seien und bekämpfte sie und wies sie schließlich zurück. Im Gegensatz dazu sah die christliche Kultur das griechische philosophische Erbe nicht als etwas Fremdes an. Christen akzeptierten zwar nicht alle Teile des griechischen Erbes als für sie passend, aber die meisten von ihnen glaubten nicht, dass die griechische Logik, die Art des Denkens und philosophisches Vokabular per se etwas Fremdes und Feindliches waren. Wir können sagen, dass das Christentum ein jüdisches Kind war, das mit dem Wasser des griechischen philosophischen Vokabulars getauft wurde und das in einer grieschich-römischen Umgebung aufwuchs. Diese neue Synthese wurde durch den hl. Paulus, einem griechisch sprechenden Juden und Anhänger der Lehren von Jesus von Nazareth, der auch ein römischer Bürger war, personifiziert.

Der französischer Schriftsteller Rémi Brague ist der Ansicht, dass es insbesondere Muslimen in der Regel an dem europäischen Instinkt für Selbstkritik und Anerkennung “der Anderen” fehlt. Sie, oder besser gesagt die nicht-Muslime unter ihrer Herrschaft, haben die wissenschaftlichen Werke aus dem Griechischen und aus ein paar anderen Sprachen ins Arabische übersetzt, aber sie haben sich in der Regel nicht die Mühe gemacht die Originale zu erhalten. Dadurch wurden “Renaissancen”, das bedeutet indem man zurück zu den Quellen geht um sie neu zu interpretieren, unmöglich in der islamischen Welt. Darüber hinaus war es dadurch unmöglich, etwas Ähnliches wie die Sprachwissenschaften des modernen Europas entstehen zu lassen.

Europäische Wissenschaftler übersetzten nicht nur Texte aus dem Griechischen und später aus dem Persischen und Sanskrit; sie gingen weiter, um zu erforschen und zu erklären, wie diese Sprachen in erster Linie entstanden sind, dies ging weit über das hinaus, was alle muslimischen Gelehrten jemals erwogen hatten. Das Griechische hat eine gemeinsame Geschichte mit dem Persischen und Sanskrit: Sie alle sind indo-europäische Sprachen, genauso wie die germanischen Sprachen oder wie das Englische. Die indo-europäische Familie ist die größte und einflussreichste Sprachfamilie in der Geschichte der Menschheit, und alles geht auf eine einzige, hypothetische Proto-Indo-Europäische Sprache zurück, die vor Tausenden von Jahren einmal existiert haben muss.

Zwischen 1600-1200 v. Chr. konnte man von Pferden gezogene Kutschen in ganz Eurasien vorfinden, von den Grenzregionen der Shang-Dynastie Chinas über Ägypten und Anatolien nach Nordeuropa. Dies entspricht dem Zeitalter des alten Veda und der Entstehung des vedischen Sanskrits in Indien. Völker, die die indo-europäischen Sprachen sprachen, spielten eine zentrale Rolle bei der Verbreitung von Radfahrzeugen. Die Proto-Indo-Europäische Sprache, die von führenden europäischen und westlichen Linguisten während der letzten zwei Jahrhunderte rekonstruiert wurde enthält Wörter für einen technologischen Wortschatz, den es wahrscheinlich vor 4000 v. Chr. nicht gab, noch nicht einmal vor 3500 v. Chr. PIE muss daher aller Wahrscheinlichkeit nach eine lebendige Sprache gewesen sein, und zwar im vierten Jahrtausend v. Chr.

Es ist wahrscheinlich, dass eine sehr frühe Form von PIE bereits vor 4000 v. Chr. existierte und einer sehr späte Form kurz nach 3000 v. Chr.. Vor 3000 v. Chr. expandierte PIE rasch geographisch, wahrscheinlich mit Hilfe von frühen Formen der Radfahrzeuge, und brach nach und nach auseinander, in das was sich bald als andere indo-europäische Zweige herausstellen sollte. Die Wissenschaftler JP Mallory und DQ Adams erzählen die Legende in dem Buch „The Oxford Introduction to Proto-Indo-European and the Proto-Indo-European World“ [Eine Oxforder Einführung in das Proto-Indo-Europäische und die Proto-Indo-Europäische Welt]:

Individuelle indo-europäische Gruppen werden ca. 2000 v. Chr. nachgewiesen. Man könnte damit einen fiktiven Tag ca. 4500-2500 v. Chr. für das Proto-Indo-Europäische annehmen. Der Linguist wird feststellen, dass der angenommene Termin, der für die mutmaßliche Existenz des Proto-Indo-Europäischen mit dieser Methode erreicht wird, deckungsgleich ist mit derjenigen, die von Linguisten als ” informierte Schätzung ” bezeichnet wird. Diese beiden Terminierungstechniken, sprachlich und archäologisch, sind letztlich gegenseitig unabhängig und kongruent. Wenn jemand Diskussionen über die Daten verfolgt, bei denen die verschiedenen indo-europäischen Gruppen zum ersten Mal auftraten, finden wir eine interessante und etwas beunruhigende Erscheinung. Wir finden für um ca. 2000 v. Chr. Spuren von Anatolisch, und die Linguisten sind somit bereit, die Entstehung des Proto-Anatolischen auf ca. 2500 v. Chr. zu datieren oder wesentlich früher. Wir haben bereits differenziert zwischen dem Indoarischen im Mitanni Vertrag von ca. 1500 v. Chr., also muss das undifferenzierte Proto-Indoiranische früher datieren und oft werden Daten in der Größenordnung von 2500-2000 v. Chr. vorgeschlagen. Das mykenische Griechisch, die Sprache der Linear-B Tafeln, ist bekannt seit ca. 1300 v. Chr., wenn nicht etwas früher und ist ziemlich anders als seine Zeitgenossen der Bronzezeit (Indoiranische oder Anatolisch) und von einer rekonstruierten PIE zu etwas prädisponierterem nimmt der Sprachwissenschaftler ein Datum um ca. 2000 v. Chr. oder früher für das Proto-Griechische an sich an.

Vor dem Islam, war das Griechische immer noch eine wichtige Sprache im gesamten östlichen Mittelmeerraum und darüber hinaus, auch in Anatolien oder Kleinasien, das heute durch die türkischsprechenden Muslime besetzt wird und “Türkei” genannt wird. Muslime haben 1400 Jahre lang die Griechisch sprechenden Gemeinden in der gesamten Region ausgerottet, ein Prozess, der sich bis in das einundzwanzigste Jahrhundert auf der Insel Zypern fortsetzte, dennoch wollen sie nun eine Gutschrift haben für die “Erhaltung des griechischen kulturellen Erbes.” Als die ottomanischenTürken Stück für Stück das griechische Kernland eroberten, sowie den Balkan und den Nahen Osten, zeigten sie kein ernsthaftes Interesse daran die Geschichte und Kultur ihrer neuen Untertanen zu studieren.

Wie Bruce G. Trigger in seinem Buch „A History of Archaeological Thought“ [Eine Geschichte der archäologischen Denkweise] zweite Auflage, schreibt:

Seriöse archäologische Arbeit begann in Griechenland erst nachdem dieses Land die Unabhängigkeit von der Türkei im frühen neunzehnten Jahrhundert erhalten hatte.

Ibn Warraq, erklärt in seinem gut recherchierten Buch „Defending the West“ [Die Verteidigung des Westens], warum die Archäologie von den Europäern in der Zeit der Post-Aufklärung erfunden wurde. Obwohl die Muslime die Kontrolle über die Wiege der ältesten Zivilisationen der Erde hatten, verhielten sie sich gleichgültig oder aktiv feindlich gegenüber ihren Überresten. Austen Henry Layard, der in Mesopotamien (Irak) in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts arbeitete, erzählt diese Geschichte von Claudius Rich, einem Pionier im Bereich Archäologie und britischen Residenten in Bagdad:

Rich erfuhr von den Einwohnern von Mosul, dass einige Zeit vor seinem Besuch, eine Skulptur in einem Hügel ausgegraben wurde, die verschiedene Formen von Menschen und Tieren darstellte als Teil einer großen Grabbeilage. Dieses seltsame Objekt war die Ursache einer allgemeinen Verwunderung, und die gesamte Bevölkerung strömte zu den Mauern, um einen Blick darauf zu werfen. Die Ulema [Religionsgelehrten] hatten schon lange vorher verkündet, dass diese Figuren Helden der Ungläubigen seien, und die Mohammedaner, als gehorsame Jünger zerstörten diese so vollständig, dass Herr Rich nicht in der Lage war, auch nur ein winziges Stück aufzutreiben.

Nach der kurzen Expedition von Napoleon nach Ägypten um 1800, begann sich im neunzehnten Jahrhundert ein neuer Trend für das alte Ägypten in Europa durchzusetzen. Dies hat die heimischen Muslime völlig überrascht, da sie nicht verstehen konnten, warum sich jemand für solch wertlose Steine von Ungläubigen interessieren könnte. Das reich illustrierte Buch ägyptischer Schätze aus dem Ägyptischen Museum in Kairo sagt dazu:

Zunächst waren sich die Ägypter nicht über die Motive im Klaren, warum die Westler Interesse an so etwas hatten, was für sie einfach Steine waren, die aus dem Boden ragten. Ein Gerücht ging um, dass diese Steine verdeckte, ungeahnte Schätze seien. Die Bewohner der Dörfer in der Nähe der archäologischen Stätten begannen, Statuen, Gräber und Tempel anzugreifen, in der vagen Hoffnung, Juwelen und wertvolle Objekte entnehmen zu können. Bald jedoch erkannten die Ägypter, dass die Ausländer an den Steinen selbst interessiert waren und nicht an den Dingen, von denen behauptet wurde, dass sie da seien. Obwohl sie selbst nicht die Anziehungskraft eines geschnitzten Steinklumpens sahen, wurden sie Meister in der Suche und Entdeckung von Antiquitäten. Wenn sie nicht genug echte Reliquien da hatten zögerten sie nicht, Fälschungen herzustellen, und sie waren so gut, dass sie sogar die Ägyptologen der damaligen Zeit täuschen konnten.

Die französische Expedition nach Ägypten in den Jahren 1798-1801 brachte viele Wissenschaftler dazu, die antiken Denkmäler zu katalogisieren und damit die moderne Ägyptologie zu gründen. Der dreisprachige Stein von Rosetta, der im Jahr 1799 entdeckt wurde, wurde von dem großen französischen Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion dazu benutzt, die ägyptischen Hieroglyphen im Jahr 1822 zu entschlüsseln. Er benutzte die koptische Sprache, um dies zu erreichen.. Arabische und türkische Moslems hatten Ägypten mehr als tausend Jahre kontrolliert, es aber scheinbar weder geschafft die Hieroglyphen zu entschlüsseln noch für die meisten herumliegenden Teile viel Interesse gezeigt. Die Europäer hatten dies in einer einzigen Generation getan, nachdem sie Ägypten wieder unter ihre Kontrolle gebracht hatten und sie taten dies mit Hilfe der liturgischen Sprache der Kopten, der ägyptischen Christen, die eine direkte Verbindung zum alten Ägypten darstellen und dass die arabischen Eroberer nicht geschafft hatten, vollständig auszulöschen.

Der französische Wissenschaftler Auguste Mariette war während eines Aufenthalts in Ägypten zu der Überzeugung gekommen, dass das Land wirksamere Rechtsvorschriften bräuchte zur Erhaltung der Denkmäler. Er war verantwortlich für die Verfassung der ägyptischen Altertümerverwaltung und die Gründung des ersten ägyptischen Museum in Kairo.. Er wurde im Garten vor dem Museum begraben und seine Gebeine ruhen nach wie vor innerhalb eines steinernen Sarkophags, der an die Sarkophage des alten Ägyptens erinnerte.

Es ist kein Zufall, dass die islamische Welt oft nur langsam die kulturellen Erfindungen von der Außenwelt annahm. Muslime verhalten sich in der Regel bestenfalls gleichgültig gegenüber nicht-muslimischen Kulturen, in der Vergangenheit und in der Gegenwart, im schlimmsten Fall sind sie aktiv feindselig. Ein Angriff auf die Statuen in einem Museum in Kairo im Jahr 2006 durch eine verschleierte Frau, die immer wieder schrie “Ungläubige, Ungläubige!”, schockierte die Welt. Sie wurde inspiriert von dem ägyptischen Großmufti Ali Gomaa, der ein Sprichwort von Mohammed zitierte, dass Bildhauer unter denjenigen sein werden, die am Tag des jüngsten Gerichts die härtesten Strafen erhalten werden. Nach Aussage des äußerst einflussreichen, ägyptischen Gelehrten Yusuf al-Qaradawi auf seiner Website Islam Online, “verbietet der Islam die Statuen und dreidimensionale Abbildungen von Lebewesen”, mit Ausnahme von Puppen für Kinder. “Daher sind die Statuen der alten Ägypter verboten.”

Die großen Buddhastatuen von Bamiyan in Afghanistan wurden durch das Taliban-Regime im Jahr 2001 mit Hilfe von pakistanischen und saudischen Ingenieuren abgerissen, da verfügt wurde, dass alle Bilder zerstört werden müsse, da sie “eine Beleidigung für den Islam” seien. Es ist verlockend, zu dem Schluss zu kommen, dass der einzige Grund, warum die berühmten Pyramiden Ägyptens bis heute überlebt haben der ist, weil sie so groß waren, dass es sich für die Muslime als zu kompliziert, kostspielig und zeitaufwändig erwies, um sie zu vernichten. Andernfalls wären sie sicherlich auch geendet wie die zahlreichen Hindu-Tempel in Indien und buddhistischen Statuen in Zentralasien, oder wie die christlichen und jüdischen Stätten der Anbetung von Indonesien bis zum Kosovo. Die kleinste der drei Pyramiden von Gizeh, außerhalb der modernen Stadt Kairo hat in der Tat unter sichtbaren Schäden zu leiden, nach dem Versuch eines mittelalterlichen, muslimischen Herrschers, der dieses ungläubige Denkmal abbauen wollte.

Der US-Präsident Obama behauptet, dass “im Laufe der Geschichte, der Islam, durch Worte und Taten die Möglichkeiten der religiösen Toleranz und der Gleichberechtigung der Rassen gezeigt hat.” In Wirklichkeit ist es eher schwierig Beispiele dafür aus irgendeiner Region der Welt mit bedeutender islamischer Präsenz zu finden. Die islamischen Lehren sagen ausdrücklich, dass die Moslems nicht annehmen sollten, dass nicht-Moslems ihnen gleichberechtigt seien; sie sollen Krieg gegen sie führen, bis sie konvertieren oder sich unterwerfen. Ich empfehle Herrn Obama die großartige Arbeit der Wissenschaftlerin Bat Ye’or zu diesem Thema zu lesen. Herr Jadunath Sarkar, der herausragende Historiker über die indischen Mogule, schrieb über die Dhimmitude, die ein demütigendes Rassentrennungssystem ist, das nicht-Moslems unter islamischer Herrschaft auferlegt ist:

Die Konversion der kompletten Bevölkerung zum Islam und das Erlöschen jeder Form von Meinungsvielfalt ist das Ideal des moslemischen Staates. Wenn ein Ungläubiger es ertragen muss, in der Gemeinschaft zu bestehen, dann ist dies ein notwendiges Übel und nur für eine Übergangszeit . …Daher kann ein Nichtmoslem nicht Bürger des Staates sein; er ist ein Mitglied einer untergeordneten Klasse; sein Status ist eine modifizierte Form der Sklaverei. Er lebt unter einem Vertrag (dhimma) mit dem Staat. … Kurz gesagt, nachdem sein Land durch die Moslems erobert wurde, ist seine weitere Existenz im Staat abhängig von seiner Person und seinem Eigentum, das der Sache des Islams unterworfen wird.

Diese “modifizierte Form der Sklaverei” wird heute oft als Gipfel “der Toleranz” bezeichnet. Wenn die Halbsklaven gegen dieses System rebellieren und Gleichberechtigung und Selbstbestimmung fordern, wird der Jihad eingesetzt. Das geschah mit den christlichen Untertanen des Osmanischen Reichs, die durch Gemetzel unterdrückt wurden, welche im Rassenmord türkischer und kurdischer Moslems gegen Armenier im 20. Jahrhundert gipfelten.

Sogar für jene Gebiete, die nicht unter islamischer Herrschaft standen, störten diese endemischen Jihadüberfälle die normale Kommunikationen zwischen vielen Gebieten Europas und dem Byzantinischen Reich, wo die klassischen Texte immer noch aufbewahrt wurden. Wie der Historiker Ibn Khaldun stolz über das Frühe Mittelalter öffentlich verkündigte: “Die Christen konnten kein Brett mehr auf dem Meer schwimmen lassen.” Dr. Mahatir, der scheidende Premierminister Malaysias wünschte während eines OIC (Organisation der Islamischen Konferenz) Gipfels im Jahr 2003 eine Rückkehr zu den ruhmreichen Tagen, als “die Europäer zu Füßen der moslemischen Gelehrten knien mussten, um auf ihr eigenes scholastisches Erbe zugreifen zu können.”

Jihadpiraterie, Sklaverei und Angriffe auf europäische Länder waren eine unveränderliche Bedrohung aus dem siebenten Jahrhundert bis hin zu den Barbaren Staaten Nordafrikas im neunzehnten Jahrhundert. Einige würden behaupten, dass es heute wiederauflebt. Ich habe das in meinen Online Essays „Europeans as Victims of Colonialism“ und „Fourteen Centuries of War against European Civilization“ [Europäer als Opfer der Kolonialpolitik] und [Vierzehn Jahrhunderte des Krieges gegen die europäische Zivilisation] erklärt, die in meinem Buch „Defeating Eurabia“ enthalten sind.

Paul Fregosi nennt in seinem Buch “Jihad in the West: Muslim Conquests from the 7th to the 21st Centuries“ [Jihad im Westen: Muslimische Eroberungen vom 7. bis zum 21. Jahrhundert] den islamischen Jihad als „das wichtigste Ereignis in der Vergangenheit mit der am wenigsten aufgezeichneten und beachteten Dunkelziffer der Geschichte.“ In der Tat wurde dies weitgehend ignoriert, „obwohl es eine Tatsache des Lebens war in Europa, Asien und Afrika fast 1400 Jahre lang.“ Weiter sagt Fregosi:

Westliche Kolonisierung in der Nähe von muslimischen Ländern dauerte 130 Jahre, ungefähr von den Jahren um 1830 bis zu den Jahren um 1960. Muslimische Kolonisierung in der Nähe europäischer Länder dauerte 1300 Jahre, von den Jahren um 600 bis in die Mitte der 1960er Jahre. Aber seltsamerweise sind es die Muslime … die am meisten verbittert sind über den Kolonialismus und die Demütigungen, denen sie unterworfen waren und es sind die Europäer, die dieser Scham und Schuld eine sichere Heimat geben. Es sollte genau anders herum sein.

Wenn wir die poströmische Periode als Ganzes betrachten, entsteht ein Bild, in dem Europa die meiste Zeit unter der Belagerung durch feindliche Ausländer stand, aber wider Erwarten erfolgreich war. Bereits vor 1300 n. Chr. hatten die Europäer ein sich schnell ausbreitendes Netz von Universitäten geschaffen, einer Einrichtung, die keine echte Entsprechung irgendwo anders hatte, und es waren Dinge wie mechanische Uhren und Brillen erfunden worden. Es ist leicht, die Bedeutung dieser Dinge zu unterschätzen, aber die Fähigkeit genaue Maße von natürlichen Phänomenen zu machen, war lebenswichtig für die wissenschaftlichen und industriellen Revolutionen. Die Fertigung der Brille führte indirekt zur Entwicklung von Mikroskopen und Fernrohren und so zur modernen Medizin und Astronomie. Das Netz von Universitäten erleichterte die Ausbreitung von Informationen und Meinungen und wurde so zum Brutkasten für viele spätere, wissenschaftliche Fortschritte. Alle diese Erfindungen wurden Jahrhunderte vor dem Beginn der europäischen Kolonialpolitik gemacht, tatsächlich eher zu einer Zeit, als Europa selbst ein Opfer der Kolonialpolitik war und schon seit einer sehr langen Zeit gewesen war. Teile Spaniens waren noch immer unter islamischer Herrschaft, ein aggressiver Jihad wurde von den Türken in den restlichen Byzantinischen Ländern geführt und die Küsten von Frankreich über Italien bis nach Russland hatten Jahrhunderte von islamischen Überfällen ertragen.

Es ist wahr, dass der transatlantische Sklavenhandel ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Westens darstellt, aber einer der Gründe warum es möglich war diesen zu etablieren war, dass man bei dieser Art des Handels, dem großen Sklavenhandel, der fest in islamischer Hand war, quasi einen Fuß in die Tür setzen konnte. Gehen wir zurück zur Zeit des alten Ägyptens, dann war Sklaverei ein wichtiger Bestandteil des afrikanischen Handels mit anderen Kontinenten. Und doch sagen Robert O. Collins und James M. Burns in ihrem Buch „A History of Sub-Saharan Africa“ [Einer Geschichte des Subsaharischen Afrikas] “fiel der Beginn des islamischen Zeitalters zusammen mit einer starken Zunahme des afrikanischen Sklavenhandels.” Die Vergrößerung des Sklavenhandels durch die Sahara war eine Antwort auf die Nachfrage auf den Märkten des moslemischen, nördlichen Afrikas:

Die moralische Rechtfertigung für die Versklavung der Afrikaner südlich der Sahara durch Muslime wurde durch die Tatsache akzeptiert, dass sie die “Ungläubigen “(kafirin) waren, die ihre traditionellen Religionen mit vielen Göttern praktizierten und nicht den einen Gott des Islam hatten. Die Notwendigkeit zur Sklaverei, unabhängig davon, ob sie mit Gewalt genommen oder durch kommerziellen Handel beschafft wurden, belebte den alten, aber schläfrig gewordenenTrans-Sahara-Handel wieder, der zu einem wichtigen Beschaffer für Sklaven für Nord-Afrika und das islamische Spanien wurde. Die frühesten muslimischen Aufzeichnungen über Sklaven, die die Sahara durchquerten von Fezzan aus im Süden Libyens bis nach Tripolis an der Mittelmeerküste, wurden im siebten Jahrhundert verzeichnet, aber vom neunten bis zum neunzehnten Jahrhundert gibt es eine Vielzahl von Aufzeichnungen von Plünderungen der militärischen Staaten der Sahel-Zone, die den nordafrikanischen Muslimen als bilad al-Sudan, (”Land der Schwarzen”) bekannt waren, von heidnischen Afrikanern, die an muslimische Händler verkauft wurden und durch die Wüste marschierten als profitabelste Ware ihres umfangreichen kommerziellen Netzes. Ab dem zehnten Jahrhundert gab es einen stetigen Strom von Sklaven aus den Reichen des westlichen Sudan und dem Tschad-Becken, das sich durch die Sahara erstreckt. Viele starben auf dem Weg, aber die Überlebenden erzielten einen hohen Gewinn auf den lebendigen Märkten von Sijilmasa, Tripolis und Kairo.

Im Gegensatz zum Westen, gab es nie eine muslimische Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei, weil diese nach der Scharia, dem islamischen religiösen Gesetz erlaubt ist und dies ist so geblieben, bis zum heutigen Tag. Als die offene Praxis der Sklaverei endlich abgeschafft wurde in den meisten Teilen der islamischen Welt, war dies nur durch externen westlichen Druck geschehen, der ausging von dem amerikanischen Krieg gegen die Barbaren Piraten bis hin zur Seemacht des Britischen Empires. Sklaverei wurde als selbstverständlich hingenommen in der gesamten islamischen Geschichte und dauerte länger als der westliche Sklavenhandel. Robert Spencer erläutert in seinem Buch: “A Religion of Peace? Why Christianity Is and Islam Isn’t“ [Eine Religion des Friedens? Warum das Christentum eine ist und der Islam nicht]:

Auch gab es keine muslimische Bewegung zur Abschaffung [der Sklaverei] keinen Clarkson, Wilberforce, oder Garrison. Als der Sklavenhandel beendet war, wurde das nicht durch muslimische Anstrengungen erreicht, sondern durch britische Streitkräfte. Trotzdem gibt es Anzeichen dafür, dass es in einigen muslimischen Ländern die Sklaverei weiterhin unter der Oberfläche gibt – vor allem in Saudi-Arabien, das die Sklaverei erst im Jahr 1962 abgeschafft hat; Jemen und Oman beendeten beide die legale Sklaverei im Jahr 1970 und Niger hat die Sklaverei erst 2004 abgeschafft. Im Niger wird das Verbot weitgehend ignoriert und etwa eine Million Menschen leben immer noch in Unfreiheit. Sklaven werden gezüchtet, oft vergewaltigt und in der Regel behandelt wie Tiere. Es gibt sogar Fälle von Sklaverei in den Vereinigten Staaten, in die Muslime verwickelt sind. Ein Saudi namens Homaidan al-Turki wurde im September 2006 zu siebenundzwanzig Jahren Haft verurteilt, weil er eine Frau als Slavin in seinem Haus in Colorado gehalten hatte. Al-Turki behauptete seinerseits, er sei ein Opfer anti-muslimischer Vorurteile geworden.

Es sind mehrere Namen im Gebrauch für den Iran, den Irak, Jordanien und Syrien. Einer ist der “Nahe Osten”, ein anderer ist “das Westliche Asien” der Ägypten, ein Land mit starken historischen Wurzeln aus diesem Gebiet ausschließt. Ich bevorzuge den Begriff der “Nahe Osten”, weil es eine Gedächtnishilfe ist, dass dieses Gebiet in der Mitte von Eurasien liegt. Es war das einzige Gebiet, das regelmäßige Kontakte mit allen wichtigen Zivilisationen in der Alten Welt, vom mittelmeerischen Europa über Indien bis nach Ostasien hatte. Die Chinesen waren der griechischen Mathematik und der Naturphilosophie weniger ausgesetzt, wohingegen die Moslems mit den griechischen Ideen und der Geometrie gut vertraut waren. Europa litt unter den gravierendsten Nachteilen, da es nur wenig direkten Kontakt mit dem Süden, Südosten und Ostasien hatte, das größtenteils von den Moslems abgeschnitten war. Die günstige, geografische Position des Nahen Ostens wird an dem frühen Zugang zu chinesischem Papier und dem indischen Ziffern-System deutlich, um nur zwei wichtige Erfindungen zu nennen. Die Europäer überboten schließlich die Moslems in einer außerordentlichen Art und Weise in der Wissenschaft, obwohl sie eine bedeutend schwächere Ausgangsposition hatten.

Zusätzlich dazu könnte die Hadsch, eine Pilgerfahrt nach Mekka und eine der fünf Säulen des Islams, eine gute Gelegenheit gewesen sein, um wissenschaftliche und technologische Informationen zu und von allen Gebieten der Alten Welt auszutauschen. Das geschah wirklich gelegentlich; einige Erfindungen wurden auf diese Weise dem subsaharischen westlichen Afrika zugetragen. In erster Linie jedoch diente es dazu, Informationen darüber zu verbreiten, wie man Jihad gegen Ungläubige führte oder Sharia Gesetze einführte.

Die Moslems genossen eine günstige geografische Position, beherrschten eine bedeutende Anzahl von Nichtmoslems und hatten Zugang zum angehäuften Wissen von vielen der ältesten Zivilisationen in der Welt. Die Herausforderung hier ist nicht zu erklären, warum es einen kurzen Ausbruch von Kreativität in den frühesten Jahrhunderten der islamischen Herrschaft gab; die Herausforderung ist zu erklären, warum das nicht andauerte. Das vielgerühmte “Goldene Zeitalter” des Islams war in Wirklichkeit das Zwielicht der überwundenen vorislamischen Kulturen, ein Echo aus vergangenen Zeiten in einem Gebiet, das mehrheitlich noch eine zeitlang nichtmoslemisch war.

Der Größere Nahe Osten war der Sitz der ältesten bekannten Zivilisationen auf dem Planeten und die Quelle der meisten wichtigen Erfindungen in der menschlichen Geschichte, einschließlich des Schreibens und des Alphabets. Es ist sicher kein Zufall, dass die erste Zivilisation des indischen Subkontinents im Indus Tal im Nordwesten in der Nähe des sumerischen Mesopotamiens entstand, genauso wie es kein Zufall ist, dass des Lesens und Schreibens kundige, europäische Zivilisationen in Ländern Wurzeln schlugen, die geografisch Ägypten und dem fruchtbaren Halbmond nah waren: Die minoische Zivilisation Kretas, später dann Griechenland und der Balkan und dann Rom. Stellen Sie dies den modernen Zeiten gegenüber, in denen der Balkan Europas Schwachstelle Nummer eins ist. Genauso wie der Sitz der ersten indischen Zivilisation in Pakistan und Kaschmir.

Ich habe kürzlich den Bestseller „Guns, Germs and Steel“ [Gewehre, Keime und Stahl] des amerikanischen Evolutionsbiologen Jared Diamond noch einmal gelesen. Was mich beeindruckt hat, wie Diamond, der einen Zusammenhang zwischen Geographie und Krankheiten betont, daran scheitert, den Aufstieg des Westens zu erklären und insbesondere warum Englisch und nicht Arabisch, Chinesisch, Sanskrit oder Maya die Verkehrssprache in der Welt wurde. Sein wichtigster Fehler ist sein Versagen zu erklären, wie der Nahe Osten darin scheiterte ein globales Zentrum der Zivilisation zu sein, und stattdessen heute unzweifelhaft das globale Zentrum der Antizivilisation ist. Das wurde nicht durch die Pocken verursacht, oder weil es schwieriger ist Zebras zu domestizieren als Wasserbüffel; es wurde durch den Islam verursacht, der die Hauptursache für die Rückständigkeit dieses Gebiets bleibt.

(Übersetzung von Liz / die-gruene-pest.com, 22.06.2009)

http://www.pi-news.net/2009/06/fjordman-ueber-den-islam-und-die-wissenschaften/#more-68065

Posted in Fjordman | Leave a Comment »

Die EU-Grundrechteagentur und der Kampf gegen Diskriminierung

Posted by paulipoldie on June 21, 2009

EuropeNews, 21 Juni 2009

von Mag. Christian Zeitz

Die EU-Grundrechteagentur und der Kampf gegen Diskriminierung. Speerspitze von Gesellschaftstransformation und Islamisierungsbegünstigung

2007 wurde mit Ratsbeschluß der EU die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte FRA (Fundamental Rights Agency) errichtet. Sitz dieser Einrichtung ist Wien. Die FRA ist als unmittelbare Nachfolgeorganisation der Europäischen Beobachtungsstelle für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) konzipiert, deren Agenden sie unmittelbar übernahm und um einen pointierten Erweiterungsauftrag ergänzte. Dies betrifft sowohl das inhaltliche Betätigungsfeld als auch die Einsatzmethode. Einerseits wird der Arbeitsbereich vom Kampf gegen Diskriminierung auf den Grundrechtsbereich universalisiert und betont, daß auch so wichtige Materien wie der Datenschutz zu den Aufgaben der Agentur gehören würden. Andererseits ist anhand der Aktivitäten und Enuntiationen klar erkennbar, daß die Grundrechte hier mit einem kulturpolitischen Veränderungsauftrag identifiziert werden, der hinter der Idee der Antidiskriminierungsgesetzgebung steht. Grundrechte werden mit der Bekämpfung von “Diskriminierung und sozialer Marginalisierung” nahezu gleichgesetzt oder mindestens auf diese zugespitzt. Diese politische Dominanz des Antidiskriminierungs-Anliegens in der Grundrechte-Arbeit der Union zeigt sich deutlich in den Agentur-Materialien, die der Selbstdarstellung dienen, z.B. in der Präsentationsmappe “respect unlimited – Kenne Deine Grundrechte”. Hier findet sich die übergangslose Abfolge zweier Einleitungssätze: “Die Europäische Union hat schon einiges für den Schutz der Menschenrechte getan, aber noch viel mehr bleibt zu tun. Diskriminierung gibt es noch immer viel zu oft und betrifft den Alltag vieler Menschen, sei es in der Schule, beim Sport in der Arbeit, im Gesundheitsbereich oder in der Freizeit.” Hier wird ein Grundrechtsbegriff angesprochen, der weiter unten noch diskutiert werden muß. Andererseits hat die Agentur den Arbeitsansatz der Vorläuferorganisation vom bloßen “soft monitoring” und dem Versuch, die öffentliche Meinung über eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit zu beeinflussen, auf das definierte Ziel ausgeweitet, Vorgaben für das rechtssetzende und exekutive Tun der politischen Institutionen der Nationalstaaten wie der Union auszuarbeiten und durchzusetzen. Die Agentur begreift sich nicht bloß als Stabsstelle, sondern besonders auch als eine Art letztinstanzliche Autorität, die auf die Veränderung des nationalen wie supranationalen Rechtsbestandes einwirkt. Dabei ist die besondere Stellung der Agentur zu beachten. Sie besitzt keine wie immer geartete Oberbehörde, der gegenüber sie weisungsgebunden oder rechenschaftspflichtig wäre. Aufgrund ihres Entstehungsaktes, einem einstimmigen Ratsbeschluß, agiert sie im Selbstverständnis, eine jedem politischen Zweifel entzogene Materie zu bearbeiten, also geradezu die Durchsetzung der Staatsgrundlagen und die Sicherstellung des letzten Staatszweckes zu betreiben. Die Agentur hat dabei den Status einer oberstgerichtlichen Institution, die sich die Inhalte ihres Regelrahmens selbst erarbeitet. Diese Konstruktion erscheint besonders deswegen sehr fragwürdig, weil die Durchsetzung der hier sehr spezifisch interpretierten Grundrechte keineswegs einer gesellschafts- und kulturpolitisch neutralen Staatsgrundlage verpflichtet ist, sondern dem Ideologie-Konzept der Multikulturellen Gesellschaft. Anläßlich der Aufnahme seiner Arbeit in Wien im Frühjahr 2008 antwortete der Direktor der Agentur, der Däne Morten Kjaerum, auf die Frage eines Journalisten, was denn das wichtigste Anliegen seiner bevorstehenden Amtszeit sei: “Der Kampf gegen die Islamophobie”. Dieser steht in der Tat im Kern der Studien und Maßnahmenausarbeitung der Agentur. Neben dem Kampf gegen die (angebliche) Diskriminierung von Homosexuellen, ethnischen Minderheiten, Frauen, Behinderten, älteren Menschen und Glaubensgänger verschiedenster anderer Minderheitsreligionen, nimmt die Aufdeckung und Bekämpfung der (angeblichen) Schlechterstellung von Moslems einen dominierenden Teil der Aufwendungen in Anspruch. Diese basieren auf einem wachsenden Unterfutter, hat sich doch die Zahl der Mitarbeiter der Agentur innerhalb eines Jahres von 31 auf über 60 verdoppelt, wobei eine weitere Ausweitung auf über 100 Mitarbeiter bereits für das nächste Jahr (2010) vorgesehen ist. Es macht sich bezahlt, sich mit der Methode der Studien- und Dokumentationstechnik der FRA vertraut zu machen, d.h. die Frage zu stellen, wie denn der Ausweis von behaupteten Diskriminierungsfällen bzw. einer quantifizierbaren Diskriminierungsrate zustande kommt. Im Rahmen des EU-MIDIS (European Minorities and Discrimination Report) wurden 23.000 Migranten moslemischer Zugehörigkeit jeweils 20 Minuten interviewt, wobei bemerkenswert ist, daß 89% von ihnen angaben, daß ihre Religion für sie von großer Bedeutung ist (vgl. dazu entsprechende Zahlen der autochtonen Bevölkerung). Gefragt wurde jeweils danach, ob sich der/die Betreffende in den letzten zwölf Monaten aufgrund konkreter Anlässe diskriminiert gefühlt hatte. Festzuhalten ist also, daß das Kriterium der Diskriminierung die subjektive Befindlichkeit und der persönliche Eindruck der Moslems ist, ohne daß hier ein Versuch der Objektivierung durchgeführt wird. 40% der von der Polizei anläßlich einer Verkehrskontrolle gestoppten Moslems glauben beispielsweise, daß dies ausschließlich aufgrund religiöser Diskriminierung geschehen ist, ähnliches gilt für Grenzkontrollen. Acht weitere Lebensbereiche wurden im Hinblick auf vermeintliche Diskriminierungen abgefragt: Arbeitssuche, Arbeitsalltag, Wohnungssuche, medizinische und soziale Betreuung, Restaurantbesuche und Bankenkontakte (Kreditwerbung u.ä.). Rund ein Drittel der Befragten fühlte sich innerhalb der letzten 12 Monate diskriminiert, und zwar im Durchschnitt achtmal. Damit ist die Rate der Diskriminierung festgelegt und stellt die Basis für energische Forderungen zur Beseitigung der Schlechterstellung dar: 51 % der Muslime glauben, daß Angehörige des Islam in Europa diskriminiert werden. Neben der subjektiven Befindlichkeit der Moslems prägt die Grundrechtsagentur allerdings den Definitionshintergrund des Diskriminierungsbegriffes selbst. Eine Studie der Vorläuferorganisation EUMC, auf die ausdrücklich systematisch Bezug genommen wird, gibt unter dem Titel “Perceptions of Discrimination and Islamophobia” ausführlich zu verstehen, was zu inkriminieren und politisch zu bekämpfen ist. Eine kleine Auswhl: Die Kritik an Moscheen, die überwiegend ausländisches Predigerpersonal ohne hinlängliche Kenntnisse der Sprache des Gastlandes beschäftigen (S.17) und die eine patriarchale und restriktive Gesellschaft propagieren (S.18), die Forderung nach Assimilation (S. 31), der Mangel an Repräsentation von Moslems in öffentlichen und politischen Institutionen (S. 33), die mangelnde Bereitschaft, den Beitrag des Islam zur Entstehung der europäischen Zivilisation zu akzeptieren (S. 34), die Erwähnung der Türkenkriege als Aggression gegenüber Europa (S.35, S. 57), die Darstellung der größeren Kinderschar moslemischer Familien als Teil einer moslemischen Invasion (S. 37), die Erwähnung eines moslemischen Hintergrundes von einschlägigen Straftaten (Züchtigungen von Frauen, Vergewaltigungen, Ehrenmorde etc.) (S.37), die Bemerkung, man müsse dem Islam Zeit geben, unsere Werte zu übernehmen (denn dies würde implizieren, daß das Kulturniveau moslemischer Gesellschaften unterlegen wäre) (S.43), die Feststellung, Moslems würden durch ihr Verhalten vielfach Islamophobie und Rassismus provozieren (S.47), u.v.m. All das also verwirklicht den verwerflichen Tatbestand der Diskriminierung. Es wird deutlich, daß nicht einfach nur Verhaltensweisen gegenüber Individuen, sondern Meinungen, Wertungen, Analysen, Positionen und faktische Verhältnisse als Audruck von Diskriminierung qualifiziert werden. Dies schließt, wie die obige Liste zeigt, die Wiedergabe historischer und sozialer Tatsachen, durchaus mit ein. Es steht also völlig außer Zweifel, daß die Terminologie und das Instrumentarium der Antidiskriminierungs-Oberbehörde darauf abzweckt, die Ansichten und das Bewußtsein der europäischen Bevölkerung umfassend zu kontrollierten und gleichzurichten, und zwar nicht entlang des Kriteriums von Wahrheit oder Unwahrheit, sondern von verordneter politischer Akzeptanz oder Nicht-Akzeptanz. Dieser umfassende Anspruch führt unmittelbar zur Intention direkter Denk- und Diskussionsverbote: Kopftuch-Debatten würden Diskriminierungen legitimieren (S: 9), Stereotypen über Moslems und den Islam würden zu Islamophobie führen (ebenda) und eine zu harsche Forderung nach Integration würde die moslemische Identität gefährden (S.8). Das Ziel eines dermaßen eklatanten und dauerhaften Eingriffs in den Meinungs- und Bewußtseinsbildungsprozeß der Gesellschaften Europas wird keineswegs verheimlicht. Im Vorwort des zitierten Berichtes gibt ihn Beate Winkler, seinerzeitige Chefin des EUMC, ganz ausdrücklich an: Die Leistung eines Beitrages “zur Durchsetzung der Vision einer multikulturellen Gesellschaft” (S.3). Dazu muß das gesetzliche Korsett verengt und der Bereich wirksamer Strafdrohungen ausgeweitet werden. Derzeit arbeitet die Agentur nach eigenen Angaben daren, jede Opposition gegen Moscheenbauten (strafrechtlich) zu inkriminieren und für eine stärkere Ausrichtung der Arbeit öffentlicher Organisationen an die Bedürfnisse der Moslems (Halal-Essen, Religionsunterricht etc.) zu sorgen. Ihre Arbeit ist bereits in den aktuellen Entwurf von EU-Kommissar Spidla eingegangen, demzufolge der Anwendungsbereich der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien erweitert und vertieft werden soll. Angesichts der konstatierten Divergenz zwischen dem Ziel einer diskriminierungslosen Gesellschaft und der Realverfaßtheit des gesellschaftlichen Bewußtseins in den Ländern Europas, ist es naheliegend, daß die Agentur neben ihren Anstrengungen zur Verschärfung der Antidiskriminierungsgesetzgebung auch an umfassenden (Um-)Erziehungsmaßnahmen arbeitet. Dies ist anhand des von der Agentur herausgegebenen Schülerkalenders “s´cools agenda 2009″ zu studieren, in dem Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Romaphobie, Homophobie, Viktimismus, Vorurteile gegenüber Asylanten usw. angeprangert werden. Diese umfangreiche Schrift stellt ein eindrucksvolles Kondensat der Methoden und Instrumente dar, die eine Bewußtseinsveränderung und schließlich eine kulturelle Transformation Europas herbeiführen sollen. Sie sind paradigmatisch für die Arbeitsweise nicht nur der Agentur, sondern der gesamten Antidiskriminierungsbewegung. Immer und überall wird ein Repertoire von vier sich wiederholenden Schritten angewendet: 1. Neudefinition und Umdeutung zentraler Begriffe: Toleranz sei “…der Respekt, die Akzeptanz und Wertschätzung der Vielfalt der Kulturen unserer Welt.” Diese seien definitionsgemäß gleichwertig, denn “es gibt keine überlegenen noch unterlegenen Lebensweisen und Kulturen. In jeder Kultur existieren positive Aspekte, aus denen wir lernen können, und negative Aspekte, die wir kritisieren können.” 2009 ist das Europäische Jahr der Kreativität und Innovation. Kreativität sei die “Förderung von Offenheit für neue Ideen in einer von kultureller Vielfalt geprägten, wissensbasierten Gesellschaft durch allgemeine und berufliche Bildung.” 2. Von der Respektierung unterschiedlicher Kulturen zur Akzeptanz einer Gesellschaft, in der viele Kulturen gleichberechtigt sein müssen (und zwar gleichgültig, ob deren Träger autochtonen oder zugewanderten Bevölkerungsbestandteilen angehören). Verfestigung der umgewerteten Einsichten und Urteile durch Errichtung von Postulaten. “Die interkulturelle Gesellschaft beruhe auf gegenseitiger Anerkennung und dem gegenseitigen Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft.” Aktivitäten müßten in Angriff genommen und unterstützt werden, “um die Menschen von den Vorteilen des Zusammenlebens in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft zu überzeugen”. Wichtig sei die Anerkennung “des Wandels als Chance”. – “Beste Perspektiven in Europa” – “Nutze die Chancen der Vielfalt!” 3.Stigmatisierung unerwünschter Verhaltensweisen wie zum Beispiel das Beharren auf der Erhaltungswürdigkeit der Kultur der Mehrheitsbevölkerung und systematische Verschärfung des Konformitätsdrucks. “Anerkennung anderer Kulturen kann man erlernen.” Auch indirekte Diskriminierung, z.B. die Einforderung “übertrieben perfekter” Sprachkenntnisse am Arbeitsplatz, sei zu bekämpfen. Selbst für die “Weigerung, mit jemandem aufgrund seiner Hautfarbe oder ethischen Herkunft Freundschaft zu schließen”, müsse man sich als Rassist fühlen. “Verbale Gewalt” wird stets nur als “rassistische, islamfeindliche, antisemitische Beschimpfung” begriffen. Nirgendwo wird etwa “Christophobie” oder die Herabwürdigung der Mehrheitskultur bzw. -bevölkerung kritisiert oder gar inkriminiert. Die Bekämpfung von Diskriminierung würde auch Spitzelwesen (sog. “Diskriminierungstests”) rechtfertigen. 4. Konnotation von Reizbegriffen und Verdichtung zu einem kompakten Feindbild. Ebenso wie im genannten Schülerkalender beruht die Legitimation der Arbeit der FRA in nahezu allen ihrer Publikationen in der Gleichsetzung, d.h. in der identischen moralischen Qualifikation von Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie. Auch im Schülerkalender wird die Bereitschaft, Benachteiligungen von Minderheiten energisch zu bekämpfen, mit einer ausführlichen Reflexion des Holocaust-Gedenkens abgeholt. “Wir beobachten mit Sorge, daß im Schatten des Holocaust immer noch Minderheiten und andere Gruppen in verschiedenen Ländern verfolgt und ermordet werden… Wir rufen alle Bürger der Europäischen Union sowie unsere politische Führung dazu auf, unsere Gesellschaften vor Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu schützen.” Es stört offenkundig nicht, daß “Minderheiten und andere Gruppen” keineswegs in europäischen Ländern “verfolgt und ermordet werden”, sehr wohl aber in islamischen Ländern. Dies konzedieren Mitarbeiter der FRA auch ganz freimütig, denn sie haben kein Mandat, die Grundrechtssituation außerhalb Europas zu beobachten. Viele unbedarfte Bürger haben sich anläßlich der Gründung der Grundrechteagentur ebenso wie so manch informierter Beobachter gefragt, wozu denn die Verstärkung der Arbeit im Bereich der Grund- und Menschenrechte in Europa erforderlich bzw. nützlich sei. Ist denn die Verteidigung dieser Rechte auf einem Kontinent, dessen Nationalstaaten diese seit vielen Jahrzehnten im Rahmen von Staatsgrundgesetzen, Verfassungspassagen und der Anerkennung der EU-Menschenrechtskonvention sowie der Europarats-Konvention zum Schutz der Menschenrechte normiert haben, eine erforderliche Antwort auf einen Verfall der Rechtsstellung des Individuums? Eine Antwort kann nur ein stichwortartiger historischer Rekurs in die rezente Entwicklung geben. Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft begann sich bereits in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts für Grundrechte zu interessieren. 1977 erging eine “Gemeinschaftsdeklaration der Grundrechte”. 1986 läutete das Europäische Parlament einen Paradigmenwechsel ein und beschloß gemeinsam mit dem Rat und der Kommission eine “Deklaration gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit”. 1994 leitete die Kommission einen Prozeß politischer Initiativen in den Bereichen Analyse, Monitoring, Bewußtseinsbildung, Ausbildung, Involvierung der Zivilgesellschaft und der Sozialpartner usw. ein, der 1997 mit dem “Europäischen Jahr gegen Rassismus und der Gründung der Europäischen Beobachtungsstelle von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einen vorläufigen Höhepunkt erfuhr. Gleichzeitig wurde mit dem Vertrag von Amsterdam ein Artikel 13a in den EU-Vertrag eingefügt, der den legislativen Kampf gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der rassischen oder ethinischen Herkunft, der Religion oder des Glaubens, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Orientierung zum Gemeinschaftsrecht erklärte. Artikel 29 erhob den Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zum europäischen Programm. Nicht zufälligerweise wurde das Ziel der Vollbeschäftigung ebenfalls zum Gemeinschaftsziel erhoben – zweifellos auch mit Blickrichtung auf die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte. Ebenfalls unter Bezugnahme auf das Beschäftigungsziel klassifizierte der “Wiener Aktionsplan” im Zuge der österreichischen Ratspräsidentschaft 1998 Rassismus und Fremdenfeindlichkeit explizit als “Verbrechen”, das unter einem Regime von “Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit” keinen Platz hätte. Auch hier wurde wieder eine wegweisende definitorische Festlegung getätigt, indem “Freiheit” als “Bewegungsfreiheit der Person” im EU-Raum (gemeint ist zweifellos “freie Migration”) identifiziert wurde. Der Vertrag von Amsterdam stellte eine enorme politische Herausforderung und einen beträchtlichen Handlungsbedarf für die Kommission dar, als er 1999 in Kraft trat. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch die ersten Arbeitsergbnisse der “Beobachtungsstelle” vorgelegt, womit sich die Union selbst unter Druck setzte, zu beweisen, daß sie es mit dem Antidiskriminierungs-Feldzug ernst nehmen würde. Ein Anlaßfall, ein plakatives Exempel zu statuieren und allfällige Widerstände gegen die geplante Umgestaltung des Rechtsbestandes aus dem Weg zu räumen, war daher dringend erforderlich. Dieser bot sich, in dem die zu Anfang 2000 errichtete neuen österreichische Bundesregierung, eine Koalition aus ÖVP und FPÖ, zum internationalen Feindbild erkoren wurde. Der Kern der Vorwüfe gegen den freiheitlichen Koalitioanspartner war, daß diese einer fremdenfeindlichen und rassistischen Ideologie frönen würde und daher gegen “europäische Werte” verstoßen hätte. Die von Wolfgang Schüssel geführte Regierung hätte sich daher eines Tabubruches schuldig gemacht und mußte gemaßregelt und gezüchtigt werden. Ohne jede Rechtsgrundlage beschlossen die “EU-14″ – alle anderen Mitgliedsstaaten – zeitgleich mit der Regierungsangelobung Sanktionen gegen Österreich, die nicht nur eine internationale Ächtung, sondern eine de-facto-außer-Kraftsetzung” der Mitgliedsrechte bedeuteten. Das EU-Parlament nutzte den entstandenen Turbo-Effekt blitzartig und beschloß am 16. März 2000 eine Resolution, die die Kompetenz des Kampfes gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit endgültig und für alle Zeiten zu einem Gegenstand europäischer Politik machte. Schüssel, der die Schmach der internationalen Anprangerung traumatisch erlebt haben muß, beschloß, zum europäischen Musterschüler zu mutieren. Er ließ alle Demütigungsrituale über sich ergehen, erfüllte die Forderungen der EU-14 und trug künftig hin alle europäischen Transformationsprojekte an der Spitze der “glühenden Europäer” mit. Österreich akzeptierte den Einsatz eines dreiköpfigen Weisenrates, der ausdrücklich und vordringlich zu untersuchen hatte, wie es Österreich mit dem Umgang mit Asylanten und anderen Migranten hielt und ob diese gegenüber der heimischen Bevölkerung diskriminiert werden würde. Im Zuge dieser Affäre entschied sich das heranziehende Gebilde eines EU-Superstaates sowohl gegen den Rechtsstaat als auch gegen die Demokratie. Die Sanktionen gegen Österreich, für die die EU sich niemals entschuldigte, stellten einen glatten Bruch ihres eigenen Rechtes dar. Und der Einsatz eines Elitekollegiums, das einen Mehrheitsentscheid zu relativieren oder gar zu korrigieren hat, ist mit den Grundprinzipien der Demokratie unvereinbar. “Weise” außer- oder oberhalb demokratischer Institutionen sind ein Wesensmerkmal autokratischer Herrschaftssysteme. Der Sündenfall gegen Rechtstaat und Demokratie ist inzwischen in den genetischen Code der Europäischen Union eingegangen. Nicht in einem einzigen Akt, aber in einer Sukzession vieler kleiner Schritte wurde der bisher beschriebene Weg einer Substanzveränderung der rechtlichen Grundlage des Zusammenlebens der Mensche in Europa fortgesetzt und die Kernelemente der rechtstatliche Demokratien der Mitgliederstaaten der EU ausgehöhlt. Ein wesentlicher Schritt in die Richtung einer Transformation der rechtlichen Grundlagen des Kulturbestandes war die Arbeit des “Europäischen Konvents”, der – unter Leitung von Roman Herzog – im Jahr der Sanktionen gegen Österreich eine Neukodifizierung der Grund- und Menschenrechte vorlegte. Zunächst wurde diese “Grundrechte-Charta” anläßlich der Regierungskonferenz in Nizza feierlich, aber unverbindlich angenommen. Danach wurde sie 2004 als Teil II in den Europäischen Verfassungsvertrag aufgenommen. Nachdem dessen Ratifizierung scheiterte, wurde die Charta am 12. Dezember 2007 verbindlich proklamiert und ist überdies in die neue EU-Verfassungsvorlage, den “Vertrag von Lissabon”, unverändert übernommen worden. Die Charta der Grundrechte unterscheidet sich in wesentlichen Punkten vom klassische Grundrechteverständnis fundamental. Bislang waren Grundrechte immer Schutzrechte des Bürgers gegenüber dem Staat, dem der Liberalismus des 19. und 20 Jahrhunderts aufgrund seiner inhärenten Tendenz zu Omnikompetenz und Totalität zu Recht mißtraute. Rechte dieser Ausrichtung sind auch in der EU-Charta durchaus enthalten: Das Recht auf Gedanken- Gewissens- und Religionsfreiheit (Art 10), das Recht auf Meinungsfreiheit (Art 11), auf Versammlungsfreiheit (Art 12) usw. Diese Rechte werden aber um Typen von “Rechten” ergänzt, die völlig anderer Natur sind und weitreichende Konsequenzen aufweisen: – Rechte, die einen Handlungsauftrag des Staates bzw. der öffentlichen Hand beinhalten und diese zu umfassenden Maßnahmen ermächtigen (das Recht auf sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt in der Präambel, das Recht auf gute Verwaltung in Art 41 bzw. dasjenige auf Bildung in Art 14) – Rechte, die unmittelbar in die Beziehungen der Staatsbürger untereinander eingreifen und mindestens eine mittelbare Wirkung auf das Zivilrecht haben (Das Recht zu arbeiten in Art 15, das Recht auf gerechte und angemessene Arbeitsbedingungen in Art 31) – Rechte, die eigentlich keinen individuellen Rechtsanspruch begründen, sondern viel eher politikbestimmende Globalwerte darstellen. Sie vereinigen die Charakteristika der beiden vorangegangenen Rechtstypen, indem sie den Staat umfassend ermächtigen und gleichzeitig tief in die Beziehungen der Menschen untereinander eingreifen. Hier sind das Prinzip der Nichtdiskriminierung (Art 21), das sich formulierungstechnisch völlig an den Wendungen des Amsterdamer Vertrages orientiert, sowie das Prinzip der “Vielfalt der Kulturen, Religionen und Sprachen” (Art 22) zu nennen. Die Grundrechte-Charta sollte damit das Prinzip der Multikulturellen Gesellschaft, das bereits vor ihrer Proklamation in den verbindlichen Rechtsbestand der EU eingegangen war, auf eine unanfechtbare Verfassungsebene heben. Die von ihr bereits im Entstehungsstadium ausgehende Autorität erwirkte schließlich im Juni und November 2000 – unter Ausschöpfung der Ermächtigung des Art. 13a des Amsterdamer Vertrages – den Beschluß der EU-Richtlinie gegen Diskriminierung aufgrund von Rasse und ethnischer Herkunft sowie der EU-Richtlinie zur Gleichbehandlung im beruflichen Bereich. Die Mitgliedsstaaten wurden verpflichtet, deren Inhalte bis 2004 in die jeweiligen nationalen Rechtsbestände zu integrieren bzw. diese EU-konform auszurichten. Wie ein kurzer Blick in die Geschichte der Änderung der Gundrechtesubstanz und der Etablierung der Antidiskriminierungsgesetzgebung zeigt, ist dieser Vorgang keineswegs auf eine ausdrückliche, zu irgendeinem bestimmten Zeitpunkt durchgeführte, transparente politische Entscheidung zurückzuführen. Vielmehr muß die vorliegende Substanzveränderung des Rechtsbestandes der europäischen Gesellschaften als kumulativer Prozeß vorsichtiger Einzelschritte begriffen werden, deren Zweck und Endperspektive bei oberflächlicher Betrachtung zu keinem Zeitpunkt wirklich erkennbar war. Zu ehrbar erschienen blauäugigen Europapolitkern und abgelenkten Bürgern die Ziele der Beschäftigung mit Grundrechten und Diskriminierungsbekämpfung. Das Ergebnis des scheinbar harmlosen Unterfangens ist die denkbar weitreichendste kulturelle und gesellschaftliche Transformtion der letzten Jahrhunderte. Noch nie in der Menschheitsgeschichte der letzten 60.000 Jahre gab es ein Gemeinwesen, das sein Immunsystem gegenüber den Bedrohungen seiner kulturellen Integrität so weitreichend selbst außer Kraft setzte. Die Europäische Union hat die Fähigkeit eingebüßt, uns vor Islamisierung und kulturellem Synkretismus zu beschützen. Ja noch viel mehr: Sie hat die Zerstörung der eigenen kulturellen Basis zum Staatsziel erklärt. Denn wer nicht mehr sagen darf, daß er seine Kultur für überlegen hält, kann nichts mehr dazu beitragen, sie zu erhalten. Die Errichtung einer neuen Ordnung im Zuge der Transformation des Rechts, der Verabsolutierung der Antidiskriminierung und der Verordnung neuer Glaubensinhalte erfolgt in drei großen Stößen: 1.Selektive Begünstigung der Rechte und Interessen von Minderheiten, besonders insoweit deren Förderung der Desintegration der Gesellschaft dienen. Alte, klassische (Grund-)Rechte werden zuerst relativiert, dann ausgehöhlt und von neuen „Freiheiten und Rechten“ überwachsen, schließlich unwiderbringlich zerstört. In diesem Prozeß gibt es keine Anwälte der Interessen der Mehrheitsbevölkerung und ihrer erprobten Traditionen. Die Angehörigen der autochtonen Bevölkerung werden sowieso immer zu Tätern stilisiert. So wird die Basis des Erfolgsmodells Europas – das Christentum – seinerseits schrittweise zur Minderheitenposition. Dies geschieht freilich, ohne daß es nennenswerte Proteste oder gar Maßnahmen gegen „Christophobie“ geben würde. 2.Untergrabung der traditionellen Moral durch Etablierung einer artifiziellen Gegenmoral. Funktionierende Gesellschaften basieren auf dem Prinzip der freien Wahl individueller Handlungen durch verantwortliche Individuen. Handeln bedeutet Wählen (Mises), und Wählen setzt die Berechtigung zur Entscheidung auf der Basis der Unterscheidung von Umständen, Personen und deren Eigenschaften voraus. Doch Diskriminierung nennen wir jene Art von Unterscheidungen, die wir nicht treffen dürfen, weil eine Behörde diese Unterscheidungen willkürlich stigmatisiert. Gewiß bezieht sich der Kampf gegen Diskriminierung – auch – auf Verhaltensweisen, die höchst unerfreulich sind. Und ebenso gewiß ist es bedauerlich, wenn Menschen durch andere Menschen verächtlich gemacht werden. Doch warum sollten gerade derartige Verhaltensweisen Gegenstand von Interventionen seitens des Staates sein, wo es doch auch in vielen anderen Bereichen Verhaltensweisen gibt, die wir nicht billigen? Die Gesellschaft freier Menschen beruht u.a. auf der klaren Unterscheidung zwischen Moral und (Straf-)Recht. Der Preis, alle unerwünschten Verhaltensweisen rechtlich bzw. staatlich zu bekämpfen, ist unendlich groß. Er besteht in einer zerstörerischen Wirkung auf die Moral insgesamt und in einem unmittelbaren Weg in die Knechtschaft. 3.Permanente Migration als Staatsdoktrin. Grundwertetransformation und Antidiskriminierungsexzesse reißen alle Barrieren gegen den Zuzug von Personen ein, deren kultureller und besonders religiöser Hintergrund mit den Grundlagen des erfolgreichen traditionellen Europäischen Gesellschaftsmodells inkompatibel ist. Doch die auf horizontale und vertikale EU-Erweiterung sowie auf Zentralisierung und Omnikompetenz abzielenden „glühenden Europäer“ haben früh erkannt, daß sie eine ungestörte und ungehemmte Einwanderung als Basis der Errichtung eines totalitären Superstaat unbedingt benötigen. Dies ist erstens deswegen der Fall, weil auf der Basis dauerhafter Fragmentierung des sozialen und wirtschaftlichen Gefüges eine robuste Legitimation für superstaatliche Regulationen im sozial- und beschäftigungspolitischen Sektor bereitgestellt werden kann. Und es ist zweitens der Fall, weil das Prinzip der Multikulturellen Gesellschaft die Grundlage für eine neue Staatsreligion abgibt, die zur Legitimation jedes auf Dauer angelegten staatlichen Gemeinwesens unbedingt erforderlich ist. Die hier beschriebene europäische Kulturtransformation hat bereits weitreichende Spuren hinterlassen. Doch sie ist noch nicht abgeschlossen, denn „viel mehr bleibt zu tun“ (FRA). Deshalb ist die Maschine der Europäischen Grundrechtsagentur, die einer der Hauptmotoren dieses Prozesses ist, im Begriff, weiter vergrößert zu werden. Und die beschäftigten Meinungsforschungsagenturen, Netzwerke, Beraterfirmen, Produktionsunternehmungen und NGOs, allesamt Profiteure dieser florierenden Bewußtseinsbildungsindustrie, werden mit wachsendem Unterfutter an der Verbreitung und Implementierung der Glaubensinhalte der zur Herrschaft gelangten Ersatzreligion arbeiten. Gleichzeitig sind weitere Instrumente der Untersdrückung auf dem Weg. Meinungs- und Gesinnungsdelikte werden bereits in einigen EU-Staaten geahndet und weisen auf eine umfassende Gesinnungsjustiz. Der Europäische Haftbefehl sieht bereits jetzt die transnationale Auslieferung von Unbotmäßigen vor. Und mit der bereits betriebenen Neuausrichtung klassischer Menschenrechtsorganisationen wie der OSZE werden neue Instrumente der Gleichschaltung in Stellung gebracht. Fürwahr keine erfreulichen Perspektiven. Aber der erste Schritt zur – hier gewiß sehr schwierigen – Revision der Verhältnisse ist immer eine Analyse bestehender Übel. Und wir sollten nicht verabsäumen, die uns in Wien und Brüssel vertretenden Politiker – gleich ob „glühende“ oder nur glosende Europäer – in aller Deutlichkeit mit den Produkten ihrer Versäumnisse zu konfrontieren. Erst dann werden wir langsam in die Lage kommen, eine Re-Nationalisierung des Rechts und eine Re-Individualisierung der Moral in Angriff nehmen zu können. Posted Juni 21st, 2009 by hrc

Posted in Brainwashing, E.U., Must Read | 1 Comment »

Mission Europa – Mission Statement

Posted by paulipoldie on June 20, 2009

Mission Europa
Netzwerk Karl Martell
Mission Europa, with its slogan “Giving the silent majority a loud voice”, which is affiliated with the Austrian Association of Academics, was founded in 2007 in order to coordinate organizations working against Islamization. It is an internationally active organization based in Vienna, Austria, whose aim is to make public what Austrians experience with the extensive Muslim presence.
Austria’s scepticism about the “Turkishness” and a possible Turkish entry into the EU is based on the incompatibility of Turkey with western standards and life style. The two Turkish sieges of 1529 and 1683 prove the aggressive intention of Turkey.
Muslim groups propagate Austria’s Law on Islam as the ideal way to integrate Islam into a country. This law is considered a major export article for Austrian Muslims because “Look, Austria is good to Muslims because of this law; thus we need this law to be implemented throughout Europe.” In reality, the Law on Islam is an extremely bad model because it grants religious freedom without any consideration of Islamic anti-western ideology.
The public still does not know anything about the real Islam. It is our aim to put the facts on the table. It is very difficult to counter Islam because it is not only a religion, a way of life, a political ideology, and a legal system, but also a comprehensive state of consciousness. As a result, Islam does not only act on a political and social level, but also multi-dimensionally. Islam creates a different type of mind and a different type of human being.
There exist practically all legal instruments necessary for the control of Islamic incompatibilities but the Austrian Authorities do not sufficiently monitor Islamic subversive activities. We intend to apply the existing laws and dispositions in order to create common standards for all of civil society and in order to prevent the abuse of the concept of religious freedom by Muslims.

Posted in Mission Europa | Leave a Comment »

This is Multiculturalism in Vienna

Posted by paulipoldie on June 20, 2009

Photos in the original:

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/06/this-is-multiculturalism-in-vienna.html#readfurther

by Baron Bodissey

Earlier today our Austrian correspondent ESW took her camera and visited some of the more exotic parts of Vienna. Below is her report.

Note: full-sized versions of all ESW’s photos are available at the International Civil Liberties Alliance.

This is Multiculturalism in Vienna by ESW

One of this day’s highlights was not the rain that followed days of heat here in Vienna, but a visit to the center of this city’s multiculturalism. By chance, we stumbled upon a gathering of a Turkish cultural association as well as an Afghan stand near it. What made this scene surreal was the presence of a group of green-and-blue haired, pierced and beer-drinking punkers blasting the event with their — well — loud music. A closer look at the punkers’ demands was well worth it: Capitalism is the source of all poverty; €1,200 per month for everyone paid by the government (even those without a job!); free rent and electricity for all. Why does one bother to work and who will finance the 1,200 euros? No answer to be found on the flyer. The Turkish stand merited a closer look. It was manned, actually womanned. All wore a headscarf, some were squatting on the floor, preparing the dough for the bread that was baked then and there, then filled with all sorts of vegetables and meat. There were many other Turkish culinary delights, save the tasty Turkish beer (“Efes”), which was not offered. Tea was available in abundance. Christian and I walked around admiring the hijabed women, young and old, admiring the Turkish food, and asking questions. The banner behind the toiling women sported the name of the association: “Solidarity-Patriotic Association, Cadirli Haci Yusuf Köyü”. This is apparently the name of the village, located south of Ankara, these people are from. The money collected from the sale of food and drink, however, is not to go to their village, but to be used for their association. I asked one of the youth what they are planning to do with the money. “It’s for the football team and the poor in our group.” “The poor,” I replied. “What about if an Austrian came and asked for food?” “They never come,” was the answer. Christian also asked whether they have had contact with the nearby church parish. No, never, although they been inside the church. Since the young men did not speak good German, we were then led to an older man whose German was quite good. He told us he’d been in Austria for more than 20 years, ten of which as an Austrian citizen. He went on to say that he believed people should integrate and learn German, so that they could get a job. He himself was unemployed, but he was unhappy about it and didn’t like receiving welfare payments. – - – - – - – - – We also asked him about all the hijabs. Has he seen a change in the number of headscarved women? Yes, he admitted, but these women have recently moved here from Turkey. The ones who have been here for a long time do not wear a headscarf. Does his wife wear one? Yes, he admitted, grinning, although he doesn’t like it. That’s why he is getting a divorce, not only because of the hijab, but also for other reasons. His daughter — he proudly points to her — does not cover. I ask, But what about when she gets married? “That’s her husband’s decision, no longer mine.” He adds that the hijab does not measure a person’s religious feelings as these come from the heart. Christian then asks him and his friends about the Quran. Do they know the sura about women, that they can be beaten? No, they don’t know about that. They read the Quran in Arabic once. Did they understand it? No, but their teachers explained it to them. As Christian and I sat there eating our lahmacun (Turkish meat pizza without cheese) and asking them questions, I was wondering about these men. They manifested a sort of people’s Islam, a cultural Islam, a traditional Islam in the sense of traditions passed down, without knowledge of where these traditions come from. The men definitely live on two worlds, and they truly do not know where they belong.

see also: http://tundratabloid.blogspot.com/2009/06/esw-report-multiculturalism-in-vienna.html

Posted in Islam, Mission Europa, Must Read | Leave a Comment »

Fitzgerald: What must be done (part 1)

Posted by paulipoldie on June 16, 2009

Fitzgerald: What must be done (part 1)

In the confusion and the outreach and the appeal to Muslim self-esteem by misrepresenting both the texts and tenets of Islam not only to Muslims, but much more importantly and damagingly, to non-Muslims, the Obama Administration, like the Bush Administration before it (but in a more articulate and self-assured voice), does not know where to put its feet or hands. This summer, as the American soldiers withdraw from Iraqi cities, the country will again descend, not necessarily into all-out war, but into that natural Hobbesian state toward which any Muslim country without the firm hand of the army and the security services will naturally tend.

The violence and aggression in the Qur’an, Hadith, and Sira, though directed outward, against non- Muslims, create within societies suffused with Islam what might be called the “atmospherics” of Islam. Among those “atmospherics” are such things as the unwillingness to truly compromise with enemies (Infidels or, within the Camp of Islam, with other groups of Muslims who are distinguished by sect or ethnicity and who, as enemies, not unnaturally tend to be regarded the way Muslims are taught to regard the cursed Infidels). This leads naturally to a view in which every agreement with enemies who can be depicted as Infidels is to be broken, and the only two possible states one ends up in as the result of any conflict are those of Victor and of Vanquished. And every game, if one or both players is Homo islamicus ludens, is always zero-sum.

Western notions of compromise on one side leading to corresponding compromises being elicited from the other, simply do not apply. That is why, for example, the belief that if Israel, after a long history of giving up tangible assets in the form of land, should now give up still more by stopping its “settlements” there will be a true “compromise” offered by the Arab Muslim side, and not merely a “truce treaty” or “hudna” based on the model of that made by Muhammad with the Meccans in 628 A.D. at Hudaibiyya, relies on such a false and therefore dangerous misreading of both the letter and spirit of Islam.

The misrepresentation of Islam in the Cairo speech, with all of its clumsy and transparent pandering to Muslim “self-esteem,” attempts (presumably deliberately) to misstate Islam to Muslims so that they themselves, now bucked up by such falsity, will themselves somehow overlook the real Islam. Instead, they will start to behave as a bunch of American speechwriters and Barack Obama, with his gravelly delivery, tell them Islam teaches them to behave. So do listen to 5.22, and do pay no attention to 5.33, and do forget about the duty to wage the struggle or “Jihad” to remove all obstacles to the spread, and then the dominance, of Islam. And do ignore what Islam teaches about the role of women, and do forget what Islam inculcates about the treatment of non-Muslims, and do this, and do that, because the Simple Simons of Washington have so instructed you that that is what, in their understanding, Islam now teaches you to do. Oh, why? Because we all simply must, because if we don’t somehow manage to do so, then where will we be, then what might be our responsibility to do ? And naturally, Muslims will wish to overlook such a little thing as what is actually in the Qur’an and Hadith, and what the life of Muhammad so abundantly illustrates, that life which is exemplary, the life of the Perfect Man, al-insan al-kamil, and himself a mirror for Muslim magistrates and a Model for All Muslims for all time.

Let’s ignore, for the nonce, the embarrassing falsehoods delivered so stirringly by Barack Obama in Cairo. Let’s ignore the damage they do to the Western world, by seeming to endorse the very idea of misrepresenting Islam itself as a strategy for avoiding that absurdly named “clash of civilizations.” That clash is, in fact, merely the war that Islam makes on all that is non-Islam, and that all Muslims who take their Islam seriously are required to participate in, using whatever means — not necessarily violence, whether terrorism or conventional qitaal — come to hand and prove effective.

The confusion, based on ignorance of Islam, and the palpable want of intelligence and ruthless cunning and imagination among those who have been making policy in this area, and the now incredible, willful misreading of the recuperative powers of the Western world, has led to this speech. It is an updated equivalent to what Chamberlain and Daladier did, when they were in their time mired in end-of-our-tether confusion about what to do with, how to handle, Mr. Hitler and his National Socialists. The first thing that was tried was appeasement, an appeasement that not only was ineffective, and was understood — by all those who actually had closely followed Hitler and the Nazis — would have, and did have, terrible results. The policy degringolade — how many more tens or hundreds of billions to be squandered by the American government in Iraq, Afghanistan, Pakistan? How much more demoralization of the American military? American officers and men know that there is a great disconnect between the goals they are supposedly working to achieve and the goals that make sense based on their own unstudied experiences with Muslim peoples. That includes the supposed “allies” who are always so creative in finding new ways to get more, and then still more, money and weaponry and every sort of advantage they can from those Americans who, at the top back in Washington, appear to ordinary officers and men so incredibly gullible, so completely uncomprehending of what these Muslim peoples are like in their deep unyielding hostility to Americans and other Infidels, even if they are quick to smile, these past masters at picking American pockets, and ask for — as always — the equivalent of “a Marshall Plan.” (It’s the best-known phrase in the current Arab and Muslim lexicon of English – “Marshall Plan.”)

So let’s try to work our way out of this mess, this policy degringolade.

There are two things that must be done, by the American and other Western governments, and that take precedence over all else, when it comes to preventing still further danger for the non-Muslim world – not just the United States, not just the United States and Canada and Western Europe, and not just the United States and Canada and Western Europe and Israel and Australia and India and all the other Infidel lands threatened from without or even from within, by the forces of those who take their Islam to heart, but all over the world.

Here they are:

1) Prevent Muslim states, Muslim peoples, Muslim groups, Muslim groupuscules from acquiring major weaponry, of the kind we call weapons of mass destruction. Or when they have, out of the criminal negligence of those who claim to protect and instruct us, been allowed to acquire such weaponry (as in the case of Pakistan), they must be prevented from acquiring the means to deliver it, or to pass it off to others.

Right now the American government is frantic, in Pakistan, because it fears that a group of fanatical Sunni Muslims might take control of the government. That government is now run by Muslims, a ruling class of alternating or power-sharing zamindars and generals, whose inculcated hostility to all Infidels, and hence to the West, is slightly less pure, its Islam slightlyl more diluted, than that of those fanatical Sunni Muslims, the Taliban, who are the alternative — though even that misunderstood relative “moderation” can always vanish, overnight.

Meanwhile, in Iran, fanatical Muslims — these being different from the Taliban mainly in being Shi’a — already control the government (as the fanatics do not yet control Pakistan), and show no signs of being replaced. But what they lack (in contradistinction to Pakistan) is the weaponry. And it is that that they are so determinedly building.

And the American government so far appears unwilling to assume its responsibility, as a world power, and as the leader of the non-Muslim world, to destroy that nuclear project — not by “invading” Iran, not by any huge movement of troops into Iran, but by missiles and planes to do what only tiny, beleaguered, and brave Israel is willing on its own to do. The American government is not only unwilling to assume its own responsibilities (out of fear of somehow “damaging” the splendid American effort — utterly trivial by comparison with Iran — in Iraq, and also idiotically convinced that Iran must be wooed so as to help in Afghanistan, forgetting that Shi’a Iran has its own good reasons to fear the ascension of the Uber-Sunni Taliban in that country), but does everything it can to deny Israel the wherewithal, the tools and the intelligence, that it needs to set back, on its won, the Iranian project, as it once set back, by decades, that in Iraq.

2. Halt, and then work to reverse, through the adoption of measures that an intelligent self-defense both justifies and requires, Muslim immigration to, and campaigns of Da’wa within, the lands of Infidels, that is, in Dar al-Harb. Barack Obama thinks he knows all about Islam. After all, his father, who left when he was two, “was a Muslim.” And, after all, he, Barack Obama, lived in largely-Muslim Indonesia from the ages of 6 to 9. And after all, he, Barack Hussein Obama, bears a name that is Muslim. And what’s more, he can salaam-aleikum with the best of them. He is akin to a friend of mine, whose father received a doctorate in biophysics decades ago, and who has grown up in a family where his brothers and sisters are all in science, but he himself knows nothing — not one thing — about science. Yet he is convinced that he understands science, that he doesn’t have to study even elementary biology, or physics, or chemistry, because, you see, he has “picked it up from the environment.” He’s quite convinced, though he is already at sea in the first paragraph of any article in “Scientific American.” He chooses to ignore his own bewilderment because “I come from a family of scientists.”

His comical certainty about his “understanding science” by familial osmosis is not much different from that of Barack Obama with Islam. His father called himself a Muslim, but was apparently a practitioner of what was, a half-century ago, an easygoing, syncretistic, sub-Saharan version, the kind that before Saudi money came in to redo the mosques and madrasas, and subsidize the Wahhabi imams, could still be found. And Obama also spent three childhood years — ages 6 to 9 — in Indonesia, in a school that, tellingly, contained both Muslim and Christian children (which meant that the Muslim parents had to be the kind, found in every Muslim capital, who are — if not secret secularists — at least those who recognize the insufficiencies of Muslim schools and long for their Muslim children to be exposed to, and get what they can, offered outside the mental prison of Islam). Obama shows no signs — not now, and not earlier — of having studied the texts and tenets of Islam. Being able to say “salaam aleikum” or remembering how nice the azan sounded in Jakarta just won’t do, just isn’t the same thing. He has not read, and re-read, and studied, and thoroughly assimilated, the Qur’an, the Hadith, the Sira. He has not read, and re-read, Schacht or Snouck Hurgrinje, Lammens or St. Clair Tisdall, Vajda or K. S. Lal, or a hundred other real scholars, but has relied on the latter-day likes of the grasping espositos or the less venal true believers: those Muslims who carefully explain Islam not to other Muslims (when they do that, and think Infidels are not eavesdropping, then truth-telling is the rule) but to Infidels, so that they will be deeply misled. It’s okay: “War is deception.” It’s okay: Taqiyya is the doctrine of religiously-sanctioned dissimulation about the Faith of Islam. It’s okay: Kitman, the practice of “mental reservation” where a Muslim deliberately holds things back, offers the same, and both taqiyya (which originates in the need for Shi’a Muslims to protect themselves against Sunni persecution) and kitman find their textual support in the Qur’an itself.

The Speech in Cairo should be dissected line by line by those who are well-prepared and not merely by the too-easily-pleased, the analysts who are unafraid to be superficial because they can count on their audiences to be even more superficial, and careless of detail, and ignorant of, inattentive to, the fact.

Obama’s speech was a farrago of misunderstood passages from the Qur’an, highly selective quotation, and complete omission of a great deal — the more than 100 Jihad verses in the Qur’an, with not one Hadith quoted among the thousands that inculcate the idea of permanent hostility between Muslims and Infidels, and not a single detail from the Sira. It was an appalling performance, one that will mislead Infidels, and one that forces many of the confused to think that, after all, “the American government must surely know what it’s doing.” It warmed the cockles of CAIR’s heart. It was grotesque. And as it is analyzed, and more of its misunderstandings and incidental sillinesses and historical misreadings come out, it will stand as a monument to ignorance and nonchalance.

And if enough of us, the Infidels, read the texts, read the Western scholars who wrote before the Age of Inhibition set in (round about 1970), read and listen to the growing army of articulate apostates (Wafa Sultan, Ayaan Hirsi Ali, Ibn Warraq, Ali Sina, and a hundred others), and even visit Islamic websites, we will come to understand that Islam merely inculcates rules, and does not allow for questioning. Islam insists that Believers are “slaves of Allah.” Every question, once the answer is given, admits of no pondering and no moral wrestling. The usual ending is, for Infidels so frightening, that “Allah Knows Best.”

http://www.jihadwatch.org/archives/2009/06/026593print.html

Posted in Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Must Read | 1 Comment »

Fitzgerald: What must be done (part 2)

Posted by paulipoldie on June 16, 2009

June 15, 2009

Fitzgerald: What must be done (part 2)

(Part 1 is here.)

We can read. We can read any of the great men who knew, like John Quincy Adams and Tocqueville and Churchill, both from their immense learning and their personal observation of, and experience with, Muslims. They and hundreds of others came to understand Islam far better than those who rule over us, and claim that they are to be listened to. More and more we realize just how little they know, how unlearned they are, how gullible they are, when they accept the versions of history, the present-day sly narratives, the low cunning of those Arabs and Muslims who for decades have kept successive governments in the United States and all over the world in the dark. They have done this with a little help from such friends as the ARAMCO lobby, or all those ex-diplomats to Arab countries, and former intelligence agents, who have for many years been on the Arab and Muslim take as “international business consultants” or some such. They have been writing their Op/Eds, making the rounds in Washington in the corridors of power, and appearing — so thoughtfully, so judiciously, so venally — on radio and television programs, to “explain” things in a way that the propagandists of Saudi Arabia or of the Arab League could not object to by so much as a jot or tittle.

We Infidels who have retained the capacity to study and have done so have come to understand Islam. We have learned not only about its texts, tenets, attitudes, and atmospherics, but have also learned about the 1350-year history of Islamic conquest of vast non-Muslim lands and peoples, and about the subsequent subjugation of those many peoples. Many of them were killed or made subject to intermittent campaigns of forced conversion. Others, over the centuries, simply converted to Islam from Judaism, or Christianity, or Zoroastrianism, or Hinduism, or Buddhism, or Confucianism, in order to avoid the best fate that any non-Muslim could expect under Muslim rule: that of being a dhimmi, and thus enduring a state of permanent humiliation, degradation, and physical insecurity.

And as we have learned, sometimes on our own, through reading, sometimes with the help of websites such as this one, we have come to realize, initially simply with dismay and then with growing horror, the civilizational threat that the islamization of Europe would mean. And we have also come to realize that the American government, in the sentimental messianism of Bush who wanted to “bring freedom” to “ordinary moms and dads” in the Middle East, cannot possibly succeed. This effort, more than seven years and two trillion dollars later, is doomed, and in any case, the goals he set — “prosperity” and “freedom” and “national unity” — are not goals that, if obtained, would further Infidel interests or weaken the Camp of Islam.

And the Obama Administration, which even more than the Bush Administration is eager not to recognize, or study, or worry about, the ideology of Islam, still continues to prate about terrorism and to act as if the “root cause” were poverty. Poverty? What about bin Laden? Al-Zawahiri? The decadent plutocrats of Saudi Arabia and the sheikdoms, who salve their consciences by giving great sums to spread Islam? Poverty? Poverty is what keeps Muslims from acting on their hostility to Infidels. Poverty is what keeps them, like remote illiterate villagers in Afghanistan, preoccupied with staying alive, with subsistence living. It is, rather, discretionary income paying for arms and mosques and madrasas around the world, and for transportation to and from the Infidel lands, that makes Muslims a threat today, as they were not in 1960, or 1940, or 1900.

Obama, like Bush, focuses only on one aspect of the Jihad — that is, terrorism. And of course, everything is done to prevent our understanding that Muslims are indeed engaged in a whole series of local Jihads against Infidel nation-states (such as Israel and India), or against Infidel populations in Infidel nation-states (Buddhists in southern Thailand, Christians in the southern Sudan and southern Philippines) and in Muslim nation-states (Assyrians and Chaldeans in Iraq, Copts in Egypt, Maronites and other Christians in Lebanon, Christians and Hindus in Pakistan, Bangladesh, and Indonesia, and so on). And no one in the Bush Administration, and no one in the Obama Administration, has hinted that the main focus of Jihad is today in the countries of Western Europe, the historic home and heart of the West, without which America cannot exist with any kind of civilizational coherence. And in those countries, the political and cultural elites looked the other way, or looked on with indifference and ignorance, when Muslims started to be allowed to settle deep within non-Muslim lands, behind what Muslims themselves are taught to regard as enemy lines, the lines of Dar al-Harb. The members of those elites do not dare to own up to the colossal damage they did, through their carelessness, their ignorance, their bland and complacent stupidity.

The main weapons of Jihad in Western Europe, as I have written here a thousand times before, are the deployment of the Money Weapon — to pay for mosques, madrasas, academic chairs and institutions where anything coming close to a truthful representation of Islam is banned, and of course for armies of Western hirelings to lead the propaganda campaign on behalf of Islam and individual families or regimes, such as the sinister Al-Saud. Then there are the carefully targeted campaigns of Da’wa, directed at the economically and psychically marginal, beginning with prisoners, but not stopping there. Above all, there is demographic conquest, still unchecked. But now it is clear: the large-scale presence of Muslims has led to a situation that is far more unpleasant, expensive, and physically dangerous for non-Muslim indigenes and for other, but non-Muslim, immigrants, than would be the case without such a large-scale Muslim presence. People are waking up, shaking their locks and rousing themselves, but there is a race on: will they wake up, in sufficient numbers, in time? And will the American government listen to its best-informed citizens, who have far outpaced the members of the government in their grasp of the matter? Will it recognize the danger in Europe, the danger first of all that is military, for European nations possess weaponry that must never fall into Muslim hands, and then what is perhaps even more important, the danger of civilizational collapse, first in the historic heart of the West, and then in its transatlantic offspring, the United States of America?

Our current ruling class is unlike that, say, of FDR’s day. So many had backgrounds akin to his — Endicott Peabody’s Groton, the Gold Coast at Harvard, membership in the English-Speaking Union, trips to Europe not only for a Wanderjahre, but again and again, and a knowledge of French. That knowledge, French consuls everywhere pushing “la Francophonie” should note, is important because the acquisition of the French language implies a great deal else. It implies and implicates the idea of Europe, brings with it unannounced a familiarity with European history, and European art and literature. This has disappeared from our ruling class, whose children — filling out their resumes — are more likely to spend the requisite resume-filling time working with teenage prostitutes in Cambodia, or at a battered women’s shelter in Morocco or Madagascar, than they are reading about, learning about, the civilisation of the West, and of the United States as part of that West. I have gone through a great many books in French, previously owned by Boston Brahmins or Dutch Knickerbockers, and have found in many of them marginal annotations that show clearly that previous owner’s thorough knowledge of the language. I know the monologues of Ruth Draper, from the 1920s and 1930s, about the American rich, with the trips of schoolgirls to the museums of Europe, especially to Italy.

I know that once upon a time one did not have to be a member of the DAR or the Society of the Cincinnati or a scion of one of the FFV (First Families of Virginia), or to be a member of the English-Speaking Union (my god, you could be Hyman Kaplan in Night School, learning English with Mrs. Mazzolino) in order to recognize that the laws and political institutions, the language and the literature, of the United States are all English in origin. Everyone understood this, and everyone was taught it too, because it was true. The United States, whatever the country of origin of its inhabitants, is largely therefore a child of England. And therefore to watch England islamize, to see England, with its universities and museums and all of its history, that is also our history, succumb to islamization, should be painful, should terrify. And so should the loss of Italy, were it ever to happen, with 2/3 of the Western world’s art. And France, and all the other countries similarly threatened, at different rates, by demographic changes that the European elites seem able at long last to dimly recognize. Yet save for such people as Geert Wilders, they seem unable or unwilling to consider the obvious ways, the perfectly legitimate obvious thousand ways, to diminish the threat, rather than think of ways to make the succumbing more palatable and less unpleasant on all sides.

Think of a quintessential American, William James — quintessential, that is, a century ago. Now imagine James, or Charles Sanders Pierce, or Josiah Royce, or George Santayana — that is, James or any of his colleagues in the Philosophy Department, or any of their colleagues in any other department — observing, in slow motion, and being unmoved, remaining nonchalant about the disappearance of Europe into an Islamic world that was rightly seen, once, as hopelessly primitive. It is seen differently now only because the rich Arab and Muslim oil states have since 1973 alone received more than twelve trillion dollars, and because millions of Muslims have been, in a dangerous fit of inattention, allowed to settle within the countries of Western Europe, deep behind what those Muslims themselves are taught to regard as enemy lines.

For Obama, World Citizen, Europe has no special appeal. And unless you are one of his well-credentialed meritocrats who happens to have some European connection, possibly a summer house in Provence or Tuscany, you are unlikely to think of Europe as, civilisationally, it should be thought about. And even those in the defense establishment who understand the continuing relevance of NATO (or NATO aside from now debatable Turkey) have an interest that is military, and the deep cultural connection is scanted.

The ruling class no longer looks to Europe, knows European languages, is familiar with Europe, and sees feelingly what the loss of Europe to Islam would mean, to the future of art, to the enterprise of science, to the development or retention of human freedoms and to the very idea of individualism. Those who do see what this loss would mean would support to the hilt all those in Europe who, having awakened, are working now to the same ends, out of the same justified civilisational fear — fear for art, science, human freedom, solicitude for the individual. Or will our new ruling class pay no attention to, have no special affection for, or deep sympathy with, the nations of Western Europe, as some in that ruling class have already indicated with respect to Israel, another indispensable part of the West? Some are no doubt ready to trade in not only the idea of NATO, but the very idea of a special connection between Europe and America, because they don’t really feel it, they don’t sense it, it isn’t part of their own “personal narrative.” And for them their own “personal narratives” supersede history, and the larger, national and even supra-national civilisational history, that of the non-Muslim West.

And that’s where we are. And that’s why we have every right to worry. Ignorance yoked to a self-assured arrogance (expressed, or perhaps better camouflaged, in the most sweetly winning of ways) has been on display of late. A gift of the gab, with lot less there, we are coming to suspect, than meets the eye or, better, the eardrum. You have reason to be downcast. You have reason to be dismayed. You have reason to worry.

http://www.jihadwatch.org/archives/2009/06/026593print.html

Posted in Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Must Read | Leave a Comment »

The Myths about Female Genital Mutilation

Posted by paulipoldie on June 16, 2009

Frontpage Interview’s guest is Ines Laufer, founder of the Task Force for Effective Prevention of Female Genital Mutilation, a network of Human-Rights-organisations and activists that is committed to measurable,broadprevention of genital mutilation among migrant girls in the EU. With the Task Force’s prevention-programme, for the first time true protection of minor girls from this violence comes into reach.

FP: Ines Laufer, welcome to Frontpage Interview.

I would like to build on our last interview about how European politics give a helping hand to Female Genital Mutilation.

Let’s talk a bit about the myths, lies and errors about FGM.

Laufer: Sure, thanks Jamie.

Today, after 30 years of widely unsuccessful efforts for an end of the torturing mutilations, the time is overripe to identify, name and overcome all the fatal myths, lies and fundamental errors which continue to be spread even by so-called scientists and even most “activists”.

To reveal all those myths is about much more than being right or wrong; it’s about explaining WHY most strategies in the fight to end FGM until now are predestined to fail – and to be not much more than a waste of money, time, energy and resources – while millions of little girls continue to be maimed every year.

It’s about going to the roots and finding out the baleful mechanisms that lead to the continuation of this violent practice.

Finally, it’s about reforming the approaches and strategies, it’s about effective investment of resources and it’s about measurable results.

It’s about leaving worn-out paths which do only lead into a dead-end-street.

FP: Indeed, so let’s start with some of the myths. The first one is, obviously, that FGM has nothing to do with Islam, right?

Laufer: Right.

Myth #1: FGM has nothing to do with Islam as it is not mentioned in the Koran.

As soon as it comes to discussions about the influence of religion on the worldwide perpetration of FGM on little girl-children, most “activists,” organisations and politicians are very anxious to explain that genital mutilations have nothing to do with Islam, that they are not mentioned in the Koran, and that there are followers of other religions, especially Christians and Animists, who also submit their female members to FGM.

Of course, FGM is prevalent among other religious groups than Islam – but it is mistaken to reason that there would not be a very close and very fatal link between Islam and FGM.

The truth is: Today, the vast majority of FGM-victims are Muslim girls and women. This is not even a surprise – because regardless the fact that FGM is not mentioned in the Koran, Muslim clerics widely propagate FGM and publicly legitimize this violence and instigate it. They do not even need to cite the Koran, because they simply refers to the Hadith of the prophet Mohammed.

It is hard going to argue if the FGM-concerned Hadith are “weak” or “strong”.

The only thing that counts is the social reality: In the 21st century, Islam is the only religion that is systematically being exploited by male authorities to make sure that women and their sexuality are brought under male’s control by destroying the most sensitive sexual part of the body, the clitoris.

But until now, the highest Islamic authorities deny their active participation and responsibility in spreading the mutilation-practice all over the world and strictly encourage its continuation – not only in African, Arabian or Asian countries, but also in Europe.[1]

FP: And the places in Africa that FGM is most prevalent are Muslim.

Laufer: Right. If one has a look at the FGM-practicing countries on the world-map, one can hardly elude from the following cognition: In Africa, the countries where genital mutilations have been adopted, all belong to the “belt of Islamisation”. This fact – as well as hints which indicate that in Western-Africa, FGM does not date back more than 500 years – allows the assumption that FGM has been spread to Middle and Western Africa by Islamization.

From the Middle-East (for instance Iraq) and Asia (Indonesia, Malaysia) we do anyway know that the practice has been spread there by Islam and is perpetrated there in the name of this religion.

And even from Central Europe – from Bosnia – we received several hints that female genital mutilation seems to be “imported” through radical Islamiztion. This is no coincidence: Female genital mutilation clearly reflects the misogyny that underlies in Islam. FGM serves the prudish, misogynous and dogmatic definition of female sexuality, the madness of virginity and all what the woman-being implies.

As fatal as the fact that Islamic clerics publicly and openly propagate and call for female genital mutilation is the frightened silence of the world public. The incitement to torture, mutilate and harm female children in the name of religion, in fact has no consequences, no penalties for those responsible. I often have the impression that the fear to be called an “Islamophobe” completely stultifies the mind of scientists, politicians and activists and blindfolds them to obvious facts.

FP: Some other myths?

Laufer: There are many more.

Myth #2: There are different reasons why FGM is practiced – and FGM is different in different societies.

When it comes to describe the practice of female genital mutilation, its backgrounds and reasons, permanently and mantra-likely it is repeated that in different ethnic groups there are different reasons for perpetrating FGM. During the last 15 years, as I can speak for the situation in Germany, one scientist or activist or politician copies the mental trash from the other one, without questioning or rethinking. It is no matter if one looks at publications of development-organisations or active FGM-organisations or student papers – they all write the same falsehood: There are different reasons in different societies given for this “traditional custom.”

The truth is: There is only one single reason, one objective that can be found in every single ethnic group, in ALL regions and societies to be the essential reason for the existence of female genital mutilation: FGM is about the oppression of female sexuality, it’s about control and about women’s manipulation to function in the sense of male’s conceptions. The synonyms of this objective are the following: FGM is being performed to maintain the girl’s virginity, to curb their sexual desire, to maintain chastity and to guarantee sexual faithfulness. This is what it is ALWAYS about and there’s not a single society where this aspect would not appear.

All other reasons given, like aesthetic reasons, purity, initiation, religious reasons or completely insane ones, like the clitoris could kill men and babies, are nothing else than a helpful part of ideological legitimization to

deviate from the true intention,

to create a certain pressure that helps to make the nationwide implementation of this oppressing violence possible and – together with the tabooization -

prevents the victims from asking questions, from getting to the bottom of this practice and from putting it into question-

All these disguising justifications are well suited to justify and to excuse FGM and mask the true nature of what in real a very systematic form of violence.

It is quite fascinating to see how this ideology not only perfectly fulfils it’s meaning – in the countries where FGM is practised – but foremost among the ethnologic and anthropologic scientists as well as activists and politicians in the Western world: They, by failing to analyse the justifications of FGM as exchangeable constructs, for a long time refused – and still widely do refuse – to properly tackle FGM as serious phenomenon of specific violence against an exactly defined group within a society.

FP: Another myth?

Laufer: Myth #3: The parents who let their children mutilate only want the best for the girls.

Repeated like a mantra for decades, this myth excuses and trivializes offender’s intention who badly maltreat their children through FGM.

This lie lulls the masses and hinders the indispensable deep understanding of the nature, intention and systematic of female genital mutilations.

It reflects the Western illusion – or devotional wish – that parents always intend to do the best for their children. If one looks at what is really going on in the world, one has to recognize that the familial relationship quite often is a source of grave violence, maltreatment, neglect etc.

The basic cause of this behaviour is disrespect, the psychologist and Children’s Rights-activist Monika Gerstendörfer gets to the point: Disrespect towards children within a disrespectful environment.

FGM needs to be seen as symptom of a social environment dominated by control, oppression and legitimised violence.

Therefore, it is not a secret nor a surprise that in all FGM-practising countries/groups, a very high level of general violence against children is very common, that consists of physical and psychological abuse, beating and severe punishment.

Nevertheless, the dimension of this regular violence is still surrounded by a big taboo and again there are the Western “scientists” who do their best to keep the silence alive.

There is not a single FGM-practising society where FGM is not directly linked to so-called “forced/arranged marriages”. The verbal association of this act to “marriage and wedding” obscures its true nature that simply is slavery: If any male human-being would be offered to a future owner for money, gold or material stuff, to be raped and always be in his attendance, it would be clear and apparent that we would have to talk about slave-trading.

As soon as the victims are female children or female adolescents who are sold by their fathers for money, gold, camels or goats to other men, this obvious slave-trade is being named “marriage”. What a cynicism!

And because the future owners of the girls refuse to “buy used good”, they insist on virginity and genital mutilation, what they see as effective measure to preserve it.

As girls and women in this context are seen, treated and traded like any good, it is of course marginal if they suffer pain and/or trauma, if they are deprived of sexual fulfilment and personal development

So, by letting the own daughters mutilate, every male patriarchs act with regard to their own interests and highest profit that could be achieved by selling the girls later. The health, welfare, wishes and sexuality of the girls are simply subordinated to these interests.

FGM is not an act of love but an act of disrespect, disdain, violence and personal material interests of others than the victims.

FP: So what is the key to end FGM?

Laufer: The key is connected to another myth itself.

Myth #4: The key to end FGM is education and information.

Although it might sound provocative, long-time experiences in Africa and Europe oblige us to reconsider the meaning of information and education within the process of FGM-abandonment.

While right from the start the main-focus was put on educating and informing the FGM-practicing communities about the harm that FGM causes – hoping that this would lead to accordingly abandon the practice, today’s reality is unmasking this idea as pure illusion.

Many Western-based organisations blindly insist on claiming that “if people understand that there is noting good within this tradition, they will stop” (Marianne Raven, CEO, Plan International Germany e.V[2].).

Others at least admit that this strategy widely failed: Recently, the German GTZ conceded that “education about the health consequences does much more lead to FGM-medicalisation than to its abandonment.”[3]

The World Health Organisation (WHO) had to raise the question why women, who are well-aware of the awful consequences of FGM, even those who officially campaign against the practice, continue to mutilate their children in spite of that.[4]

The answer to that question does not only lie in the social pressure.

To find an answer to that question, the still widespread view, that FGM is a “traditional custom that people do for the girl’s best” must be put into question:

This view does not only label the people who perform and propagate FGM as uneducated and “not really knowing what damage they do”, but also offers an excuse and trivialises both the perpetrators and the practice itself.

Already in 1977, the Senegalese authoress Awa Thiam was contradicting this shortened perception by pointing out that there’s “an apparent wish to exculpate our elder women by alleging that they don’t have any science-based information about clitoridectomy. This is a bad underestimation.”[5]

In 2007, the Egyptian FGM-Activist Riham Shebl vehemently answered back to the wrong image that continues to be created about FGM:

“For a long time FGM was associated with lack of education, a lower socio-economic background. This made it worse for upper- and middle-class women, because it became a double stigma; they were not only circumcised, but are also like the poor and the uneducated…”

Her colleague Vivian Morqos unmasks the active involvement especially of educated Elites in perpetuating the violent practice:

“..75 per cent of those in the medical field are the ones practising it, though it was Ali Ibrahim, a doctor, who first lobbied for banning FGM/ C in Egypt back in 1928.”

“Incomplete information, unprofessional opinions and the notion that the practice is limited to grassroots communities are all instances of irresponsible misinformation.” [6]

In 2000, a study run by the African Women’s Organisation in Vienna underlines that people, who are well-aware about the consequences of FGM, are far away from the step to abandon it: 75% of the interrogated immigrants who live in Austria now were in favour of FGM-continuation – although the number of those who confirmed to know the devastating effects was not considerably lower!

In the last centuries, Female Genital Mutilation has been spread to countries and populations which cannot be considered “traditional clan-people”, but who adopted FGM for the same identical reason that can be found in all FGM-practising communities: to oppress and control women’s sexuality in a society where general discrimination and marginalisation of female human-beings is legitimate. Such countries are Iraq, Malaysia, Indonesia – and more recently, the number of hints increases, that even in Central Europe – in Bosnia – FGM is on advance.

Yet, it might be more comfortable or more “politically correct” for Western organisations and politicians to hold on the illusion that the cause of FGM can be found in lack of education or knowledge and therefore can be eliminated by education.

But day by day and year by year, the ones who have to pay the price for this obvious error, are thousands of little girls who are submitted to that inhuman treatment in full awareness about its consequences.

The time is overdue to finally recognise the true nature of Female Genital Mutilation as a particular, specific kind of violence against female children.

Once we start to analyse the Systematic of that violence, we can find conclusive and logical answers to the – until now – helplessly asked question:

“Why do people continue to mutilate their children in full awareness of the consequences?”

The psychological mechanisms which take effect can be compared with those appearing in “classical forms of violence” which are passed within families from one generation to the other, for example sexualised violence against children within families.

By understanding Female Genital Mutilation in conjunction with “inter-generational violence,” it gets clear that women do not mutilate their daughters although they have been victims themselves – but because of that.

This comprehension leads to a necessary change of priorities: The highest priority must be put on breaking through the fatal circle of violence by consequently stopping girls from becoming victims of FGM.

The responsibility for that clearly lies in each government’s hands. Our European governments have to implement efficient measures that cover all potential FGM-victims and lead to true and measurable protection of the girls.

This includes consequent identification and prosecution of the perpetrators.

There are consequent and efficient strategies that could lead to a measurable end of Female Genital Mutilation in Europe even in three years – they just need to be applied.

These strategies set entirely new standards and will become a criterion, how serious Western governments, politicians and NGOs the problem of FGM honestly take.

FP: What can average people do to help save girls from FGM?

Laufer: Well, generally I think that preventing FGM in a Western society is not the duty of average people – but it’s the responsibility of each government.

Of course, as long as the governments fail to implement effective prevention measures, the girls are fully dependent on help of courageous members of the civil society. In the recent years of our work on concrete cases, we always experienced a very high inhibitions: people are very hesitant to “denounce” potential offenders or families who are supposed to have mutilated their girls. Mostly, they fear to be called “racist” or to “discriminate innocent migrants” – and at least the mass-media reactions in the recent FGM-prevention case in Germany proof that this fear is quite entitled.

Anyhow, to say it with the words of Rakieta Poyga, president of the organisation Bangr’Nooma that works for an end of FGM in Burkina Faso:

“Please – do not allow that little girls in your country are submitted to genital mutilation”! she called on the audience of the film “Maimouna, la vie devant moi” that was presented in 2008 in several cities in Germany.

So,

If you get any information about a girl who is supposed to be brought to a country where FGM is commonly practised – and therefore will be at risk to be submitted to FGM – for instance during summer-holidays, please inform the social service to undertake concrete steps.

If you get information that a girl might have been mutilated already, please inform the police or state attorney: Please always be aware that FGM is a serious crime – and not a “cultural practice” that we should tolerate

Find out if there are organisations in your country who consequently work for true protection of little girls, who do not betray themselves and others by stating that “if the people are informed about the health consequences they will stop to mutilate their children”. If there are organisations who put the government and ministries under pressure in order to implement effective strategies to protect girls from FGM, support them.

Express your concern about the area-wide mutilation of the sponsored girls from Plan International, World Vision, CCF Kinderhilfswerk and other organisations. Protest against the continuation of mutilations in Western-financed development projects. If you donate money, make sure that the organisation guarantees the protection of the girls in the concerned community. Please be aware that all organisations could do that quite easily – if only they would be committed.

Help to overcome the lies and myths that are still spread about FGM by naming and putting it in perspective.

FP: Ines Laufer, you are a true hero. Thank you for your brave and noble work on behalf of female children and your effort to protect them from this barbarity.

By Jamie Glazov
FrontPageMagazine.com

Notes:

[1] see: Imams propagate FGM in Norway: http://www.afrol.com/Categories/Women/wom005_fgm_norway.htm

[2] source, WELT-online: http://www.welt.de/vermischtes/article1485559/Angst_vor_der_Verstuemmelung_des_Patenkindes.html?page=5#article_readcomments

[3] source: GTZ documents FGM: http://www2.gtz.de/dokumente/bib/06-0902_2.pdf

[4] source WHO-progress Nr. 72, 2006, page one: http://www.who.int/reproductive-health/hrp/progress/72.pdf

[5] Awa Thiam: „Die Stimme der schwarzen Frau“ Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1981, S. 61

[6] source: Al-Ahram weekly, January 2007, article “Rallying for Ms Nadia: http://weekly.ahram.org.eg/2007/829/li1.htm

http://www.aina.org/news/20090608140352.htm

Posted in Brainwashing, Islam, Must Read | Leave a Comment »

Let’s All Accept Islam

Posted by paulipoldie on June 16, 2009

Let’s All Accept Islam
Bruce Bialosky
Monday, June 15, 2009

Mr. Obama, your speech in Cairo encouraged me to reconsider my thoughts on how I view Islam as a religion in today’s society. I have really thought it over and decided to fully accept Islam … with just a few caveats.

First, they have to stop treating women as second class citizens. Don’t tell me those head covers are worn by choice. They are forced on them just like honor killings. It is sad the French have it right and we don’t on this issue. This is a country where we have worked for a hundred years to bring equality to women. Allowing any woman to be subservient is disgraceful. And come to think of it, tell your Secretary of State and Speaker of the House to stop covering their heads on visits. They are supposed to be beacons of the women’s movement. By covering their heads, they are not being respectful to their hosts– they are disgracing every woman who ever fought for equal rights.

Next, tell the Islamists to stop killing gays. Maybe gays are not totally accepted in this society, but we have made great progress in the last 50 years. We may not agree on gay marriage, but we certainly agree on equal rights for gays. We don’t allow them to be killed just for being gay.

How about the issue of freely elected democratic governments in the Muslim world? Not too many of those around, are there Mr. Obama? When the Islamic world stops being run like feudal societies given up by the rest of the world half a millennium ago, I think it would then be a grand time to accept the Muslims. I know it is sometimes politically expedient to deal with dictators. We even had to make a deal with a mass murderer named Stalin to try and fight another mass murderer named Hitler. But please explain to me why in today’s world, where the great majority of people live in democracies, that we need to make nice-nice with dictators. This country is all about not accepting autocracies, Mr. Obama.

Next, the Muslims should stop trying to tell us they really care about the Palestinians and that the trouble in the Middle East is because of their problems. The Arabs have done nothing — I repeat nothing — to help them for 60 years, and we all know that. The Palestinian problem did not start in 1967. It started in 1948 when the Arabs attacked Israel and got their butts kicked. These people willingly relocated out of the Israeli territory, and their Arabs friends did nothing to help them. So please be honest and stop lying to us because we both know it is a lie. Once you do that, we can all move forward.

Mr. Obama, we also want an apology for all those Christians and Jews kicked out of the Arab countries. While they have been really good on creating a lie about the Palestinians being kicked out of their land, they have done an excellent job of covering up all those people they kicked out. Well, they did not really kick them out. They offered them to convert or die. Moving was a much better option. If anyone wonders where all those Jews in Israel came from they should check it out. Not just Europe or Russia, but from all those neighboring Arab states where they were no longer welcome. That may answer why it is such a big deal that Jews are building settlements in the West Bank. It is not that they are Israelis – it is that they are Jews and if Israel gives back the West Bank, Jews and Christians will no longer be welcome.

Last, when Muslims start protesting the murders and indecencies performed in the name of Islam then I will accept them. We are told that the people who do these acts are a small minority of Muslims. So where are the protests, where are the books, where are the articles, where is the Islamic Pete Seeger? If Islam is really a religion of peace, then start showing it. We have been waiting for it and the memories I have are of Muslims out partying after the Twin Towers went down.

Mr. Obama, it is nice that you want us to accept Islam, but would you have asked us to accept Nazism or Communism with their mass murders and mistreatment of people? I suggest you remember we did not elect you to be Brown-Noser-in-Chief or Apologist-in-Chief; we elected you as Commander-in-Chief. I respectfully suggest you start acting like it because these apologies to mass murderers and intolerant sons-of-bitches are really getting tiresome.

Copyright © 2009 Salem Web Network. All Rights Reserved.

http://townhall.com/Columnists/BruceBialosky/2009/06/15/let%E2%80%99s_all_accept_islam

Posted in Brainwashing, Islam | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.