Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for September, 2009

ICLA and allied organizations gather at OSCE Human Dimension Implementation Meeting in Warsaw

Posted by paulipoldie on September 30, 2009

ICLA and its allied organizations Pax Europa, Mission Europa and Wiener Akademikerbund attended today’s sessions on Fundamental Freedoms including Freedom of Thought, Conscience, Religion or Belief, as well as a follow-up to the Vienna Supplementary Human Dimension Meeting. The afternoon session included topics on Freedom of Assembly and Association and Freedom of Movement, among others.

In activities surrounding the meeting, ICLA and its allied organizations worked to contribute to the broader debate and attempted to foster understanding and mutual respect between the counterjihad and other interested parties and stakeholders in these important areas of concern. ICLA officially issued the following statement at the meeting:

Use of intimidation to curb civil liberties

Recent cases in the OSCE area

We are concerned about the increasing use of intimidation to curb the exercise of civil liberties in the OSCE area. This covers fundamental liberties such as freedom of movement, freedom of assembly and, not least, freedom of expression. Here we present recent cases on the matter, and our recommendations for political initiatives to counter this trend.

Modern, secular society was built with centuries of relevant criticism of religion, in particular by questioning religious authority. No form of intimidation can make us abandon our fundamental values of critical thinking and free speech. We expect our institutions and elected politicians to protect these, to take the relevant precautions as well as any risks involved in doing so.

Unfortunately, we are witnessing a slow but steady decline in the state of civil liberties. This decline is to a great extent due to intimidations, threats or even violence from non-state actors, aided and abetted by our police, courts and other authorities not standing up to the challenges. We need to identify the new challenges and adopt our approaches, so that we are able to counter repressive activity from non-state actors and loosely organized groups in order to preserve freedom and diversity.

Dr. Jussi Halla-aho convicted for ‘incitement to hatred’ at Finnish court

Dr.Jussi Halla-aho is a Helsinki city councilman, a linguist with a PhD in Slavic studies, and a web columnist who maintains a very popular (and controversial) blog called Scripta. He is best known for being a consistent critic of the problems created by mass immigration and multicultural policies in Finland. After his December 2008 election to the city council of Helsinki, he was accused of ‘racist writings’, due to an article he had written about the increasing number of rape cases by immigrants against Finnish women. The investigation was launched at the request of the Women’s organization of the Green Party, who filed a complaint concerning the last paragraph of text in a blog post of his, and sought the police to investigate to help determine whether the paragraph constitutes incitement to rape. This investigation was abolished on technical grouns, but later Jussi Halla-aho was convicted and fined for “breaching the sanctity of religion” and “inciting hatred against an ethnic group” due to his critical articles about Islam.

http://www.internationalfreepresssociety.org/2009/09/23-minute-interview-with-jussi-halla-aho/

Disrupting peaceful demonstration I   Copenhagen January 10th 2009

On January 10th 2009, a legal and peaceful pro-Israel demonstration was held in the town square of Copenhagen, Denmark, in support of Israel against Hamas. Counter-demonstrators disrupted the demonstration with a siren, then assembled with shouts of “Heil Hitler”, “Kill the Jews ”, “Allah-hu Akbar” and more, accompanied by Hitler salutes. After the pro-Israel demonstration had ended, the pro-Palestine demonstration marched the square with shouts of “Khaybar Khaybar ya Yahoud, Jaish Muhammad sauf ya’ud “ (“Khaybar, Khaybar, O Jews, Muhammad’s army will return”), a reference to Muhammad’s violent assault on the Jewish settlement of Khaybar, Medina, and thus an implied threat of violence against Jews. Gülay Kocbay and Havva Kocbay participated in the counter-demonstration, using the siren and holding a speech. They were at the time members of the organisation Muslimer i Dialog (“Muslims in Dialogue”), but resigned due to the siren incident. The open display of anti-semitism was not mentioned in their resignation announcement. Danish authorities investigated the matter, but decided not to press charges of racism, citing difficulties identifying the participants.

http://www.uriasposten.net/?p=6471

www.jihadwatch.org/archives/024366.php

Disrupting peaceful demonstration II   Copenhagen, August 28th 2009

In August 2009, SIOE organized a demonstration against plans for an Iranian-funded mosque in Copenhagen, Denmark, citing concerns that the mosque would be a front for the Iranian Revolutionary Guard, and that its real purpose was to enable the Iranian regime to keep track of dissidents and to radicalize Muslims in Denmark. The Danish authorities did not permit the demonstration at the desired location in Nørrebro, relegating it instead to be held in front of the Danish parliament. Here, left-wing radicals turned up in order to loudly disrupt the demonstration, and were successful in dissuading many from participating. When the SIOE organizers requested the police to call the counter-demonstration to order, the police officer cited “freedom of expression” as justification for not intervening against the disturbances.

http://sioe.wordpress.com/2009/08/29/attempts-to-destroy-the-sioe-demonstration/

Demonstration at Harrow mosque attacked by Muslims

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/rightwing-protestors-target-harrow-mosque-1785797.html

Demonstration in Cologne obstructed by Antifa activits and Muslims

On 19 September 2008, an approved rally by citizens’ group Pro Köln to protest against the construction of a mosque complex to dwarf the cathedral of Cologne in Germany was brought to an abrupt end when the speaker system was pulled and the people who had managed to access the Heumarkt were besieged and surrounded by aggressive groups of black-clad Antifa activists.  Many others who had wished to join the protest were prevented from reaching the rally and blocked at railway stations, or even physically assaulted. The rally was repeated on May 9th 2009 but not allowed to take place in central Cologne.  Once again, the Pro-Köln supporters were subjected to harassment and abuse at the hands of Antifa activists and Muslims.

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/04/pro-kolns-plan-b.html

Wilders barred from entering the UK for ‘security reasons’

One of the most worrisome developments in the United Kingdom was the ban on entry for Dutch MP Geert Wilders, known for his short movie Fitna about Islam and terrorism. He was barred entry to the UK on grounds that his entry “would threaten community harmony and therefore public security”, even though Wilders has never advocated the use of violence or threatened anyone. On the other hand, Britain’s Muslim peer, Lord Nazir Ahmed, threatened to mobilize 10,000 Muslims to protest Wilders’ appearance and the showing of Fitna in the British Parliament. Rather than reprimanding Lord Ahmed for this act of intimidation, the British government chose to ban Wilders from entering Britain, returning him at arrival to Heathrow Airport. This constitutes not only giving in to intimidation, but is also an abuse of the law to restrict freedom of movement within the European Union.

http://www.nytimes.com/2009/02/13/world/europe/13britain.html?partner=MOREOVERNEWS&ei=5040

Libel tourism as an assault on freedom of press

Libel tourism is the exploitation of poorly written libel laws in one country to silence critical voices in others. The libel laws of Great Britain have been used extensively for this purpose, due to the fact that the burden of proof in British law is reversed compared to comparable law in other countries. Under British law, an author or journalist sued for libel will have to prove his statements true in order to avoid sentence. Using this approach, persons with deep pockets can silence critical voices. Such a lawsuit was filed in a British court by Khalid Salim bin Mahfouz against American author Rachel Ehrenfeld for her 2003 book ”Funding Evil”, even though the book was never published in Britain. Ms. Ehrenfeld was convicted a fine of $225,000 and destruction of her book. As a reaction, in order to protect freedom of press in the United States, US lawmakers passed legislation making the UK law unenforceable in the United States. This protects US authors, but not others. Relevant books, such as Alms for Jihad by Burr & Collins, have been withdrawn or even remained unpublished due to the fear of libel suits. Such books can be found published Samizdat-style on the Internet. The legal problem in Britain still exists, and publishers shy away from critical titles due to the risk of expensive lawsuits. In order to protect authors and journalists, and to live up to modern standards for freedom of press, British law needs to be amended.

http://www.nytimes.com/2008/01/20/technology/20iht-libel21.1.9346664.html?_r=1

Oriana Fallaci sued for ‘Defaming Islam’

In 2002 in Switzerland the Islamic Center and the Somal Association of Geneva, SOS Racisme of Lausanne, along with a private citizen, sued Italian author Oriana Fallaci for the allegedly “racist” content of The Rage and The Pride. In May 2005, Adel Smith, president of the Union of Italian Muslims, launched a lawsuit against Fallaci charging that “some of the things she said in her book The Force of Reason are offensive to Islam.” Smith’s attorney cited 18 phrases, most notably a phrase that referred to Islam as “a pool that never purifies.” Consequently an Italian judge ordered Fallaci to stand trial set for June, 2006 in Bergamo on charges of “defaming Islam.” The preliminary trial began on 12 June in Bergamo and on 25 June Judge Beatrice Siccardi decided that Oriana Fallaci should indeed stand trial beginning on 18 December. Fallaci accused the judge of having disregarded the fact that Smith called for her murder and defamed Christianity.

http://en.wikipedia.org/wiki/Oriana_Fallaci

OIC seeks to censor art exhibition in Demmark

Kurt Westergaard, the cartoonist behind the most famous of the 12 Muhammad cartoons in Danish daily Jyllands-Posten, has been living with around-the-clock police protection since a plot to assassinate him was uncovered on February 12th, 2008. This threat has not caused him to repent or apologize for his drawings, and he now proceeds to talk for the freedom of speech, and keeps drawing as well. On August 29th 2009, an exhibition of his latest drawings, including a reproduction of his famous Muhammad cartoon. The OIC spokesman said that the exhibition of the cartoon could incite hatred and intolerance and hurt the sentiments of Muslims worldwide, and wanted it removed. This, of course, is an implicit reference to the violent riots that took place in January/February 2006, a while after the original publication of the cartoons. Kurt Westergaard, who at the age of 74 states that he is too old to worry about getting killed, refused to give in to intimidation and the exhibition proceeded as planned.

http://www.oic-oci.org/topic_detail.asp?t_id=2650

More attempts to shut down ‘offensive’ art exhibitions are listed here: http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/09/muslims-provoked-by-art.html

Policy recommendations

The International Civil Liberties Alliance sees quite a lot of work ahead before our civil liberties are again sufficiently secured. Governments need to be significantly more assertive and effective to ensure the liberties we have long taken for granted. To that end, we recommend the following:

-        Our civil liberties need to be defended using whatever resources are necessary. Lack of equipment or fear of hurting police personnel is not a sufficient reason to abandon the fundamental obligation of the police to protect demonstrators and the like.

-        Libel law in Britain is urgently in need of revision, reversing the burden of proof so as to prevent misuse of these laws against authors and journalists, who should be free to conduct and publish investigative work without fear of frivolous and costly court cases.

-        It should be made clear that truth is an absolute defence. No matter how offensive it may feel to some, speaking verifiable truth can never be made punishable.

-        Lawmakers and courts must make it clear that criticism of religion does not constitute racism, and thus is not subject to punishment under any form of hate speech law. Further, defamation applies only to individuals, not to religions or ideologies.

-        Dealing with conflict by banning expression of negative sentiment (‘hate speech’ laws) is legally problematic, in that such regulations constitute limitations to our fundamental liberties, and may serve to cover up conflicts rather than solve them. Such broad articles are subject to abuse, should authorities and courts come under pressure from various parties, as were similar laws in the Soviet Union Due to the inherent dangers such laws constitute, ICLA recommends that it is in the interest of our freedom to abolish such laws entirely.

In addition, statements were made by ICLA and Pax Europa during the plenary session of the working group on Fundamental Freedom.

ICLA:

Session 3 Freedom of Movement

The International Civil Liberties Alliance would like to raise the issue of Dutch MP Geert Wilders being denied entry into the United Kingdom earlier this year.

He was barred entry to the UK on grounds that his entry “would threaten community harmony and therefore public security”, even though he has never advocated the use of violence or threatened anyone. On the other hand, a member of the House of Lords, Lord Nazir Ahmed, threatened to mobilize 10,000 Muslims to protest Mr Wilders’ appearance and the showing of his short film Fitna in the British Parliament. Rather than reprimanding Lord Ahmed for this act of intimidation, the British government chose to ban Mr Wilders from entering Britain, returning him to the Netherlands on his arrival at Heathrow Airport.

This constitutes not only giving in to intimidation, but is also in our opinion an abuse of the law to restrict freedom of movement within the European Union.

The International Civil Liberties Alliance therefore calls upon the OSCE to encourage Participating States to refrain from restricting movement on such whimsical and apparently politically motivated grounds.

Pax Europa:

Session 3 Freedom of Assembly

Pax Europa would like to draw attention to the OSCE guidelines to Freedom of Assembly which specifiy that “The state has a positive duty to actively protect peaceful assemblies.” Furthermore, the state is required to protect participants of a peaceful demonstration from any person or group that attempts to disrupt (…) it in any way.

These guidelines were not adhered to during the peaceful demonstrations that took place in Copenhagen in January and August 2009.

In January, a legal and peaceful demonstration in support of Israel was disrupted by counter-demonstrators shouting “Heil Hitler” and “Kill the Jews” as well as other references of that sort. Danish authorities investigated the matter, but decided not to press charges of racism, citing difficulties identifying the participants.

In August, a demonstration against an Iranian-funded mosque was loudly disrupted by left-wing radicals, who were also successful in dissuading many from participating in the demonstration. A request to the police to call the counter-demonstration to order was fruitless when the police officer cited “freedom of expression” as justification for not intervening against the disturbances.

We call on the OSCE Participating States to ensure that the OSCE guidelines pertaining to Freedom of Assembly are adhered to by the governments in all instances, thereby ensuring the continued right to the very freedoms that make up democracy.

ICLA and its allied organizations remain committed in engaging in the OSCE process, in particular in the area of the Human Dimension.

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports, Counterjihad | 5 Comments »

I Was In Birmingham Yesterday

Posted by paulipoldie on September 26, 2009

http://ibloga.blogspot.com/

posted by Avenging Apostate

I was in Birmingham, UK yesterday. In my mind, at first, I was in any regular European city. Modernity, a vibe of freedom and a lot of pubs is what I was thinking would be waiting there to welcome just any infidel. In all honesty, what would you expect when you would go to a country but to see their culture in proud display everywhere? Little did I know, I was in for a big surprise!

After my flight to Birmingham day before yesterday, I was really tired so I decided to sleep through the night. When I woke up, I was naturally hungry. So I thought I’d get up and go have some Fish & Chips or something. I went out of my hotel looking for local restaurants. I found plenty of those but what surprised me and pissed me off to a great degree were the signs “100% Halal” that I could see everywhere. It shouldn’t have surprised me, knowing the current turn of events in Europe, but it did.

I don’t know how many of you are aware that my fiancé and I have decided to boycott Halal food altogether. Being from a Muslim background myself, I fully understand the meaning of Halal; I know what it means for meat to be Halal. It’s true that Halal, the word itself, means permissible. However, the process by which meat is declared Halal is, in our opinion, idolatry. When a Muslim butcher slaughters a goat or a cow, for example, not only does he make sure the animal is facing Mecca but he also recites “Be-ism-Allah-e-Allah-u-akbar” which literally translated means, “In the name of Allah, Allah is greater”. So, whenever you eat something that is Halal, you are bearing witness to that statement. And my fiancé and I have decided, we won’t worship Allah, the Muslim god, in any way or let the Muslims profit from us buying their food!

Living in a Muslim country, because of our decision, we pretty much have to not eat any chicken or beef or lamb or whatever else kind of meat you can think of apart from pork and fish. And we have been doing fine without it for about a year. However, whenever we go to “infidel” countries, we eat beef and chicken and whatever else we want, knowing that it is not Halal. And that is what I was hoping to do in Birmingham; I guess you understand me being pissed more now.

Anyway, that is not the only reason I was pissed (because eventually I did find a fast food restaurant that didn’t have Halal all over it and just to make sure it was “extra” Haram, I asked them to put bacon in it), another reason that I was pissed was that wherever I looked, I saw bearded men in their Pakistani or Arabic garb walking around. I heard Urdu and Arabic spoken on the street more than I did English. I saw more women wearing abayas or other things like it to cover themselves than I did free western women wearing skirts or other sorts of beautiful dresses. Yes, I was in Birmingham but I felt like I was back in Dubai or actually worse. I walked into a Borders bookstore there and I saw Qurans on the top shelf. The Bibles were kept on the third or fourth and no one cared but they made sure the Quran had the top spot. In my silent protest, I took one of the Qurans with my left hand and put it on the floor and left the store. I am sure that didn’t mean anything to anyone; I am sure that that Quran ended back up on the shelf but even when no one is watching, I won’t bow down to Allah; even when no one is watching, my God is!

You can read about it in the news, people can show you pictures of how bad England has become but you have to see it for yourself for your blood to actually boil. You have to see it for yourself to believe that England or at least Birmingham as we knew it is no more. We can keep telling our children stories about Charles Martel or the Siege of Vienna but those stories in the near future are going to mean nothing because, as I saw yesterday, Muslims have arrived. And they have arrived with full might. They have taken over stores, restaurants, streets and culture. Muslims have won the war and we haven’t even realized it. Even the most hardcore counter-jihadists among us are thinking, “Europe is going to be Muslim soon” but little do we realize that at least England already is. The only thing that’s left is for Muslims to declare it a Muslim state.

I came back from Birmingham appalled. I hated it. I hated every second that I had to spend there. Western civilization undone in front of our very own eyes. And who is responsible for all of this?

I blame you Britons. No, you weren’t helpless in all this. You weren’t forced at gun point nor were you conquered by another nation against your will. You willingly gave away your country in the name of multiculturalism and equality. You still don’t realize what has happened. I am sure the day you realize what you have done, you will fight harder than ever to reclaim your country but I’m afraid it’s going to be too late for you to just say to Muslims, “you know what? I think you should just leave!” I am afraid when you realize you’ve lost your country, you will have to reclaim it after losing millions of lives including innocent women and children who looked up to you in strong belief that you would protect them and put them before anyone else.

I really do hope Britain wakes up. I am sure it’s not just Britain but other countries in Europe also that are going through this. I have read up on it but I would like to see it myself. Sometime next month, if all goes well, I should be going to Paris for a day. I will make sure to write on that also if I see similar Islamization there. For now, I am just pissed because there isn’t a thing I can do but protest!

Posted in Islamization, Must Read | Leave a Comment »

Baron Bodissey: Den Counterdschihad vernetzen; Eine Grenze ziehen; Höllische Retter

Posted by paulipoldie on September 26, 2009

http://www.korrektheiten.com/2009/09/11/baron-bodissey-den-counterdschihad-vernetzen-eine-grenze-ziehen-hoellische-retter/

Vielen Dank an Manfred für das Organisation einer Übersetzung für einen wichtigen Text!
11. September 2009 | Autor: Manfred
von Baron Bodissey

Übersetzer: BeforeDawn

Die Originalartikel erschienen: im Mai 2008 unter dem Titel “Distributed Emergence – Networking the Counterjihad” in Mission Europa, am 6. Juli 2009 unter dem Titel “Drawing a Line” in Gates of Vienna, am 29. Juli 2009 unter dem Titel “Hellish Saviours” in Gates of Vienna.

Vorbemerkung: Baron Bodissey hat sein Blog Gates of Vienna zu einer der wichtigsten Anlaufstellen für die Gesamtheit der im Internet aktiven europäischen Islamkritiker gemacht, zugleich aber als Amerikaner eine Verbindung für den diesbezüglichen transatlantischen Informationsaustausch geknüpft. Durch das Einstellen von Artikeln aus diversen europäischen Ländern, vor allem aber aus den skandinavischen (z. B. denen von Fjordman), durch Diskussionen von Kommentatoren mit unterschiedlichem nationalen Hintergrund, durch einen umfassenden News-Apparat und durch eine immer weiter ausgebaute Vernetzung zwischen GoV und den europäischen Bloggern, mit ihm selbst als Hauptknotenpunkt, hat B. B. mit seinem Blog eine wichtige übergreifende Struktur für die einzelnen nationalen Counterdschihad-Szenen geschaffen.

Seine Arbeit als Netzwerker hat er auf der Counterjihad Conference in Wien im Mai 2008 beschrieben:

Den Counterdschihad vernetzen

Das Ziel des Counterdschihad ist, Widerstandsaktionen gegen die Ausbreitung der Scharia zu organisieren und die Islamisierung in den westlichen Nationen zurückzuweisen.

Dieser Zweck kann durch eine Reihe von Strategien erreicht werden, die zusammen oder getrennt, nacheinander oder gleichzeitig durchgeführt werden. Dazu können einige oder alle der folgenden Strategien gehören:

● Gesetzgeberische Initiativen, entweder auf lokaler oder   auf nationaler Ebene

● Verfassungsklagen gegen die Ausbreitung des Scharia-Rechts oder gegen Mandate der EU und der UNO

● Fonds zur Unterstützung von Personen, die wegen “Missbrauchs” der Meinungsfreiheit angeklagt sind

● Die Bildung politischer Parteien

● Druck auf die etablierten politischen Parteien ausüben, um sie dazu zu bringen, in ihre Programme Punkte, die gegen die Scharia  gerichtet sind, einzubringen

● Öffentliche Demonstrationen

● “Straßentheater”: z. B. das Verschleiern von Statuen

● Zugang zu den Medien suchen.

Wie können solche Aktionen in der wirkungsvollsten Weise durchgeführt werden?

Kleinere Demonstrationen oder andere Aktionsformen können eine breitere Wirkung haben, wenn über sie in den Medien berichtet wird oder wenn sie Verbreitung im Internet finden. Die Demonstration der SIOE am 11. Sept. 2007 in Brüssel war ein Beispiel einer solchen kleineren Aktion mit unverhältnismäßig großer Wirkung.

Mein Ziel ist es, für solche Bemühungen im kleinen Rahmen durch Techniken wirkungsvoller Organisation eine größere Wirksamkeit zu erreichen.

Wie sieht ein Antidschihad-Netzwerk aus?

Das wichtigste Erfordernis eines effektiven gegen die Islamisierung gerichteten Netzwerks ist seine Internationalität. Die gegnerischen Netzwerke sind hochgradig international, und der radikale Islam koordiniert sich mühelos über die nationalen Grenzen hinweg. Dasselbe muss für uns gelten.

Glücklicherweise macht jetzt das Internet dieses relativ leicht. Wenn die Aktionsgruppe “Verschleiert die Statuen!” eine weitere Initiative plant, können Menschen in der gesamten Welt im Moment der Durchführung davon erfahren.

Oder sogar vor dem Zeitpunkt der Aktion – und auf diese Weise kann der transnationale Counterdschihad am wirkungsvollsten sein.

Stellt euch vor, die örtliche Antischaria-Gruppe bereitet eine Straßentheater-Aktion in Oslo vor und klebt Tausende von Exemplaren einer Mohammed-Karikatur an Laternenpfähle in der ganzen Stadt.

Nun stellt euch vor, um wie viel wirkungsvoller eure Aktion wäre, wenn das Gleiche auch zeitgleich in Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Warschau, Prag, Wien, Belgrad, Rom, Zürich, Paris, Brüssel, Antwerpen, Amsterdam, Madrid und London stattfände. Jede “Mo”-Karikatur trüge dieselbe Schlagzeile – sagen wir: “Sie mögen das Bild nicht? Gehen Sie doch woandershin!” – in der jeweiligen Landessprache.

Könnt ihr euch vorstellen, welche Wirkung dies haben würde? Eine Aktion mit geringen Kosten, nur für das Papier und den Druck, deren Bekanntwerden über den ganzen Kontinent auf der Verbreitung per E-mail und Instant Messaging beruht. Wahrscheinlich würden die Medien darüber berichten, und auch ohne sie würde die Nachricht sich verbreiten und die Bedeutung der Aktion würde in ganz Europa bekannt werden.

Menschen, die sich bisher isoliert, vereinzelt und erstickt durch die Kultur der Political Correctness der EU gefühlt haben, würden so erkennen, dass sie nicht allein sind.

Ein transnationales Netzwerk vertrauensvoller Kontakte ist aber nötig, um solche Wirkungen zu erzielen.

Ein dezentrales Netzwerk

Das effektivste Netzwerk für solche Aktionen ist dezentral und hat keine Hierarchie.

Ein hierarchisches Netzwerk kann eine wichtige und effektive Struktur darstellen, aber seine von oben nach unten gerichtete Organisations- und Kommunikationsstruktur wird nicht so schnell und wirkungsvoll zu Resultaten führen wie ein dezentrales.

In einem dezentralen Netzwerk gibt es keinen Chef. Ich kann nicht mit einem Griff zum Telefon gleichzeitige Demonstrationen in Lissabon, Bratislava, Ljubljana und Dublin anordnen.

Ich kann jedoch sicherstellen, dass meine Kontaktleute an jenen Orten unmittelbar von bevorstehenden wichtigen Ereignissen informiert werden, sobald ich selbst davon erfahre.

Ich verbringe jeden Morgen mehrere Stunden damit, meine E-mails zu lesen und, darauf basierend, “Netzwerkbeschleunigung” zu bewirken. Meine Kontaktleute und Tippgeber senden mir Nachrichten und Informationen aus der ganzen Welt, vor allem aus Europa. Was ich für wichtig halte, schicke ich an jene, von denen ich glaube, dass sie es brauchen, und versuche, die Neuigkeiten so weit und so effektiv wie möglich zu streuen.

Diese Aktivitäten zahlen sich nicht sofort aus. Mein Name kommt dadurch auch nicht in die Zeitung. Niemand wird jemals dadurch berühmt oder reich werden. Aber im Zusammenwirken, wenn Tausende von Leuten dieselbe zielstrebige “Netzwerkbeschleunigung” betreiben, dann entsteht, neben den Mainstream-Medien, ein zweiter Weg der Informationsverbreitung, und Zeitungen und Fernsehen werden allmählich bedeutungslos.

Dezentrale Netzwerke haben keinen Glamor. Es gibt keine Stars, keine glänzenden Events, sie bringen keinen materiellen Gewinn, sie sind eben nur effektiv.

Bereits bestehende Organisationen vernetzen

Ein wirkungsvolles dezentrales Netzwerk startet selbst keine Aktionen.

Es wäre sinnlos, wenn ich noch einmal das Rad erfände, denn ein voll ausgewuchtetes,  laserstabilisiertes Rad mit Speichen aus Titanium gibt es schon da draußen und wartet darauf, gebraucht zu werden. Meine Aufgabe ist es, Menschen dazu zu verhelfen, das Rad zu finden.

Wenn ich versuchte, eine Demonstration in Århus zu organisieren, würde ich meine Zeit nicht effektiv nutzen. Was ich auch immer praktisch umsetzen möchte, wird vielleicht schon von einer bereits bestehenden Organisation geleistet.

Die Funktion eines dezentralen Netzwerks besteht darin, solche Gruppen miteinander zu verbinden, sie gegenseitig von ihrer Existenz zu informieren, als Nervensystem zu fungieren, das die Signale in beide Richtungen überträgt. Wenn ich z. B. herausfinde, dass heute etwas Wichtiges in Schweden passiert, verbreite ich diese Information. Das Bloggen ist dabei nur ein Teil der Arbeit, das Kommunikationsmedium kann alles Mögliche sein – Telefon, Instant Messenger, E-mail, Skype, Brieftaube – Hauptsache, die Nachricht geht so schnell wie möglich durch das Netzwerk.

Wenn also jemand einen Text aus dem Dänischen übersetzt haben möchte, dann mache ich das nicht selbst – das wäre ja  dumm! -, dann reiche ich den Text weiter an das dezentrale Netzwerk. Und wenn es gut funktioniert, dann ist die Übersetzung in erstaunlich kurzer Zeit wieder bei mir.

Ein weiterer Vorteil dezentralen Vorgehens ist, dass unsere Netzwerke, wenn sie erst einmal einen Zusammenhang vertrauensvoller Kontakte bilden, eine Hilfe sein können, koordinierte Aktionen im Voraus zu planen.  Zum Beispiel, wenn Sverigedemokraterna [die schwedische nationalkonservative Partei; d. Ü.] vorhaben, eine Klage gegen den schwedischen Premierminister wegen Verrats einzureichen, kann die gleiche Initiative zur gleichen Zeit in Dänemark, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Deutschland und allen anderen Ländern, deren Verfassungen es verbieten, die Souveränität an die EU zu übertragen, vorbereitet werden.

Die Bemühungen in einem einzelnen Land könnten so durch ihre Vervielfältigung im ganzen Rest der EU in ihrer Wirkung gesteigert werden. Sie müssen lediglich durch eine effiziente Kommunikation koordiniert werden.

Unternetzwerke

Ein dezentrales Netzwerk ist nicht hierarchisch, das heißt aber nicht, dass es keine komplexe Organisation ist. Um am effektivsten zu funktionieren, ist es in Knoten mit Unternetzwerken aufgeteilt. Jeden mit jedem zu vernetzen, ist  sicherlich nicht der beste Weg, eine Aufgabe wie diese durchzuführen.

Unternetzwerke müssen nicht voneinander abgegrenzt sein; ja, ein gewisses Mass an Überschneidung ist sogar wünschenswert. Ich bin vielleicht der Hauptknoten in einem Netzwerk, das Übersetzungen aus europäischen Sprachen organisiert, und zugleich bin ich ein Knoten auf der dritten Ebene, der sich für gesetzgeberische Initiativen einsetzt. Die effektivste Organisationsstruktur für die spezifische Menge an Aufgaben im Netzwerk wird sich mit der Zeit herausbilden.

Aber eine Komplexität von mehr als drei Ebenen wird dazu tendieren, die Reaktionsgeschwindigkeit des Netzwerks herabzusetzen. Es wird dann dazu neigen, den Organisationsweg von oben nach unten ineffektiv werden zu lassen, und es wird die Gefahr wachsen, dass es  durch “Enthauptung”, also durch die Ausschaltung eines Knotens, lahmgelegt wird.

In anderen Worten, je tiefer die Hierarchie ist, desto mehr verhält sich das Netzwerk wie eine Regierung.

-  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  -

Vorbemerkung: In einigen Städten Dänemarks finden seit dem Herbst 2008 gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen muslimischen, meist arabischen, Jugendlichen und den Hells Angels statt. Letztere, die ebenfalls nicht immer auf dem Boden der Gesetze agieren, versuchen nun, auf ihre Weise, den Übergriffen der muslimischen Jugendlichen in den Straßen der betroffenen Innenstadtviertel entgegenzutreten, da niemand anders es tut. In einem Manifest haben sie ihrer Verachtung für diese Jugendlichen Ausdruck verliehen.

In den beiden folgenden Texten setzt sich B. B. mit der Frage auseinander, was es für die über mehr als tausend Jahre gewachsene rechtsstaatliche Ordnung der europäischen Länder jetzt und zukünftig bedeutet, dass statt der staatlichen Ordnungskräfte nun die selbst nicht der Gewalt abgeneigten Hells Angels begonnen haben, der Gewalt der Banden muslimischer Einwanderer entgegenzutreten. – Man muss nicht unbedingt B. B.s pessimistischen Blick in die Zukunft teilen, man kann aber wohl nicht umhin, zuzustimmen, dass der Fortbestand der Rechtsordnung, wie wir sie bislang hatten, in Frage steht.

Eine Grenze ziehen

Vor einigen Tagen hat Robert Spencer folgendes geschrieben, in Bezug auf die Brezeln, zu denen sich die Swift Beef Co. verbogen hat, um den Forderungen ihrer moslemischen Mitarbeiter in ihrem Werk in Greeley, Co entgegenzukommen:

Niemand weiß, wann dieses Entgegenkommen ein Ende haben wird, weil niemand jemals daran gedacht hat, oder gewagt hat, den muslimischen Gruppen in den USA die Frage zu stellen, wieviel Scharia eingeführt werden muss, damit sie  zufrieden gestellt sind, und wo der Punkt ist, an dem sie beginnen werden, sich an die amerikanische Gesellschaft anzupassen. Und natürlich, wenn irgendjemand wirklich eine solche Frage stellen sollte und die Muslime in Übereinstimmung mit dem traditionellen Kanon des islamischen Rechts antworten würden, wäre die Antwort, dass sie nicht eher aufhören werden, die Anpassung an die Scharia zu verlangen, bis die Gesamtheit des islamischen Gesetzes in den USA eingeführt, die Verfassung umgestürzt und Amerika unter eine Scharia-Regierung gebracht ist.

Bis dahin ist es so, dass es  immer noch ein weiteres Stück der Scharia einzuführen gibt, und jetzt liegt für das ganze Land der  Präzedenzfall  vor, dass amerikanische Gesellschaften und Institutionen ihre Praktiken zu ändern haben, um den Forderungen der Scharia zu genügen, und niemanden stört es. Irgendjemand wird  irgendwo, irgendwann eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?  Wir sind alle eine große, glückliche multikulturelle Familie, nicht wahr? Oder etwa nicht?

Irgendjemand wird irgendwo, irgendwann, eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?

Ich möchte mich in einer indirekten Weise  mit dieser Frage beschäftigen – beantworten kann ich sie nicht, denn es gibt keine Antwort.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Mehr als tausend Jahre lang ist die Erbmonarchie die normale Regierungsform in Europa gewesen. Die moderne europäische Demokratie ist aus ehrwürdigen monarchischen Strukturen erwachsen, die erst nach dem Ersten Weltkrieg zerstört bzw. auf eine symbolische Funktion reduziert wurden.The Emperor’s New Clothes

Aber woraus hat sich die Erbmonarchie entwickelt? Sie ist nicht plötzlich in voller Entfaltung dem Haupte des Zeus entsprungen. Sie war auch nicht die übliche Regierungsform in der Antike.

Die Erbmonarchie, oder generell formuliert, die Primogenitur des männlichen Erstgeborenen des Monarchen – gewöhnlich mit einem Siegel göttlicher Gnade versehen – entstand im frühen Mittelalter, als die Institution des Königtums sich etablierte und sich als Spitze der feudalen Ordnung  festigte.

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs wurden große Teile Europas von germanischen Stämmen überrannt. In diesen Gruppen war das Königtum völlig verschieden vom Modell des römischen Kaisertums, aber auch verschieden von dem, was einige Jahrhunderte später in Nordeuropa entstand. Es wurde nicht vererbt,  obwohl die Tatsache, dass jemand der Sohn des bisherigen Königs war, von Vorteil sein konnte, in etwa der Weise, in der es wahrscheinlich ist, dass der Sohn oder die Tochter  eines Hollywoodstars im Film eher erfolgreich sein wird als andere aus der Altersgruppe.

Das Wort “König” leitet sich von der gemeingermanischen Wurzel *kuningaz ab, aus der sich zunächst regionale Varianten entwickelten, kuning, cyning, koning, und schließlich die Worte für “König”, die in den heutigen germanischen Sprachen anzutreffen sind. Dieses Wort bestand aus zwei Partikeln, nämlich kin und ing.

“Kin”  hat die Bedeutung “blutsverwandt”, und das Suffix “-ing” bedeutet “zugehörig” oder “von ähnlicher Art”. Diese Teile wurden zusammengefügt, und somit bezeichnet das Wort “König” ursprünglich jemanden, der seinen Stamm und dessen Art am besten repräsentierte.
Das Königsamt existierte also im wesentlichen auf der Ebene der Stämme. Der König kam für seine Position durch eine Kombination hochgeschätzter Eigenschaften in Frage: Geschick in der Schlacht, physische Stärke und Mut, Organisationstalent, und all die anderen Merkmale, die einem Mann bei seinen Genossen Respekt verschaffen. Um ins Amt zu gelangen, war nicht immer ein persönlicher Kampf nötig, kein König jedoch konnte seine Position halten ohne die Fähigkeiten eines Kriegers. Die größten Könige – und die Gründer späterer Dynastien – waren diejenigen, die  in der Schlacht sich Ruhm erworben und in der Politik ihr Urteilsvermögen unter Beweis gestellt hatten, bei denen sich also körperliche Fähigkeiten mit denen des Verstandes verbanden.

Auf der Basis dieser Talente und Fertigkeiten  wurde der König von seiner lokalen Gruppe oder seinem Stamm per Akklamation  gewählt. Im frühen Mittelalter stellte Nordeuropa einen Flickenteppich von Herrschaftsgebieten lokaler Könige dar, in heutigen Begriffen würde man eher von Stammeshäuptlingen oder militärischen Anführern sprechen.

Nach den Maßstäben, die fünf oder sechs Jahrhunderte später galten, waren sie ungehobelte Barbaren. Sie waren gewalttätig und rücksichtslos jedem gegenüber, der nicht zu ihrem Herrschaftsbereich gehörte. Gegenüber ihrem eigenen Stamm (kin) verhielten sie sich loyal und fürsorglich. Die Rechtsprechung ging vom König aus, und wenn sie nicht, entsprechend den Maßstäben des Stammes, gerecht und fair war,  blieb er gewöhnlich nicht allzu lange König, den es gab immer Rivalen, die begierig waren, seine Stelle einzunehmen.

Hinweis: Erinnern uns diese frühen Könige, raue Barbaren, die sich um ihre eigenen Leute kümmerten,  an irgendetwas, das wir hier erst kürzlich diskutiert haben?

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Während des  Mittelalters, als sich allmählich die europäische Zivilisation herausbildete, führten lokale Könige gegeneinander Krieg über Ressourcen und Territorien. Königreiche verschmolzen oder koalierten, sei es durch Eroberung, sei es durch Übereinkunft. Wenn ein Königreich sich seine Nachbarn einverleibte, gewann das von einem König regierte Gebiet an Größe, und was vorher aneinandergrenzende Königreiche gewesen waren, wurden zu Herzogtümern, Grafschaften, Jarltümern und anderen kleineren politischen Einheiten innerhalb eines größeren Königreichs. Diese Teilgebiete konnten durch Verträge getauscht oder durch Kriege erobert werden, so dass die Landkarte Europas einem verrückten Patchwork wechselnder politischer Zugehörigkeiten glich.

Das Feudalsystem war der Kitt, der dies neue System zusammenhielt. Wenn ein Herzog oder Graf Lehnsmann eines Königs wurde, war er ihm Tribut schuldig. Der Vasall schuldete seinem Lehnherrn einen Tribut – in der Form einer materiellen Leistung oder als Dienst. Nur innerhalb des Feudalsystems konnte eine politische Einheit von der Größe der Normandie einer vergleichbaren politischen Gruppierung auf der anderen Seite des Englischen Kanals den Krieg erklären.

Vom Standpunkt eines lokalen Lehnsherrn war Krieg zwischen zwei Staaten schon schlimm genug, aber Gesetzlosigkeit und Räuberei innerhalb eines Königreiches waren noch schlimmer. Gesetzlosigkeit zog die Effektivität und die Legitimation des Souveräns in Frage, so dass es im Interesse des Königs war, das Gewaltmonopol innerhalb seines Reiches aufrecht zu erhalten, um die politische Stabilität seiner Herrschaft zu sichern.

So entstand der Königsfrieden, der Vorläufer der modernen Zivilgesellschaft und des Rechtsstaats. Indem jedem das Recht, Gewalt anzuwenden, verweigert wurde, außer denen, die im Auftrag der Krone dazu ermächtigt waren, garantierte der König einen Frieden, unter dem das Gemeinwohl blühen konnte. Vorausgesetzt, er handelte gerecht und ohne erkennbare Bestechlichkeit, behielt ein König, der den Frieden wahrte, in den Augen seiner Untertanen seine Legitimität.

Die Erblichkeit des Königsamtes war Teil des politischen Stabilisierungsprozesses.

Ein Königreich, in dem Rivalen den Thron des verstorbenen Königs zu usurpieren trachteten, war in aller Wahrscheinlichkeit schwächer und anfälliger für ein Auseinanderbrechen als konkurrierende Königreiche. Die Institution der Erbmonarchie war eine natürliche Darwinsche Reaktion – die Königreiche, die auf diese Weise die Thronfolge regelten, überlebten, expandierten und annektierten konkurrierende Reiche mit größerer Wahrscheinlichkeit als diejenigen, die es nicht taten.

Fügt man zu diesem Verfahren noch die Inzucht hinzu und weitere Jahrhunderte bis  zum 18. und 19. Jahrhundert, dann finden wir statt der streitsüchtigen barbarischen Kraftmeier der germanischen Frühzeit verweichlichte Adlige mit ihrem ererbten Reichtum und ihren Privilegien.

Man verabschiede sich von Gorm dem Alten und begrüße die Lippe der Habsburger.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Faustus: Bleib, Mephistopheles, und sage mir, wie meine Seele deinem Herrn nützen kann.
Mephistopheles: Sein Königreich erweitern.

aus: Christopher Marlowe: Dr. Faustus, 5. Szene

Ein Verfall der Qualität der königlichen Herrschaft beeinträchtigt nicht die allgemeine Wohlfahrt, vorausgesetzt der Monarch kann die Herrschaft des Rechts aufrechterhalten, die die Vorbedingung für Ordnung und Wohlstand ist. Solange der Gerechtigkeit Genüge getan wurde, war es nicht wesentlich, ob die Kriegerkönige zu Verschwendern und eitlen Narren degeneriert waren.

Mit dem Übergang vom Mittelalter zur Renaissance gingen die Aufgaben der Durchsetzung des Rechts und der Steuereintreibung von den bewaffneten Kräften des Königs zu den Dienern einer expandierenden Staatsbürokratie über, die mit dem Einbruch der industriellen Revolution dann überdimensional wuchs.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte eine massive Staatsbürokratie sich verselbständigt und ihre eigene Logik entwickelt und wurde nur noch unwesentlich von der Person des Monarchen beeinflusst  – oder von den Entscheidungen der parlamentarischen Körperschaften. Könige, Königinnen, Regierungen, Minister, Parteien und Parteiungen kamen und gingen, aber das Staatsungetüm wuchs und wuchs beharrlich weiter.

Es ist wichtig zu beachten, dass kein politischer oder gesellschaftlicher Umsturz – nicht einmal die Bolschewistische Revolution – das Funktionieren der Staatsbürokratien unterbrochen hat. Aus den Behörden des Zars wurden die Behörden Lenins, und die Agenten der Ochrana [die zaristische Geheimpolizei; d. Ü.] setzten ihre Arbeit als Agenten des  NKWD [´Volkskommissariat für innere Angelegenheiten´, die Geheimpolizei der Sowjetunion; d. Ü.] fort.

Die unerbittliche Logik des durchbürokratisierten Staates hat uns an den Rand des Abgrunds geführt, auf dem wir heute schwankend stehen.

Die innere Dynamik eines bürokratischen Organismus erzwingt sein unablässiges Wachsen. Um zu wachsen, muss er seine Kontrolle über die ihm Unterworfenen ausdehnen. Daher der Wohlfahrtsstaat, der die Fühler des bürokratischen Regimes in jede Ecke und jede Ritze ausstreckt, in der die Menschen ihr Leben führen. Daher die rasche Vermehrung von Gesetzen, Bestimmungen und Regelungen.

Der technologische Fortschritt steigert die Produktivität, und der jeweils entstehende Wohlstand wird unmittelbar vom hungrigen Magen der modernen Staatsbürokratie verschlungen. Der Produktivitätszuwachs ist verwendet worden zur Errichtung der Infrastruktur und zum Aufbau des Öffentlichen Dienstes, dessen Aufgabe es ist, die Menschen, die den Wohlstand produziert haben, zu kontrollieren,  – der “freien Sklaven” der modernen postindustriellen Gesellschaft.

Der Staat macht alles und ist überall: er sorgt für deine Sicherheit, er sagt dir, was du essen und trinken sollst, und er regelt, was du sagen darfst, und zu wem. Der Staat hütet deine Kinder, sorgt für deinen Transport, zahlt die Kosten für deine medizinische Versorgung, bringt dich im Pflegeheim unter und schließlich euthanasiert er dich, wenn du unnütz geworden bist.

Und vor allem: der Staat sorgt dafür, dass du das Richtige denkst.

Eine der Hauptaufgaben der modernen Bürokratie ist es, für dein richtiges Denken zu sorgen, so dass dein Handeln im Einklang mit den Zielen des Staates ist, so dass bewaffnete Garden und beständige Überwachung sich erübrigen. Bei fast völliger ideologischer Übereinstimmung zwischen dem Regierungsapparat, den Medien, den Universitäten und dem öffentlichen Schulwesen ist staatlicher Zwang nicht mehr nötig. Der Gulag ist im Kopf des Bürgers.

Dieser historische Prozess hat sich unaufhaltsam entwickelt, um nun die Schlussphase zu erreichen, mit der wir uns jetzt konfrontiert sehen. Von der Aufklärung durch den Marxismus und die linke Kulturrevolution bis hin zur postindustriellen sozialstaatlichen Demokratie hat sich der Trend hin zu einer unaufhörlich expandierenden Bürokratie fortgesetzt, die wiederum notwendigerweise immer mehr Sozialismus erfordert, unabhängig davon, wie die herrschende Ideologie gerade heißt.

Im Verlauf des 20. Jahrhunderts hat der bürokratische Leviathan sich an seiner letzten Begrenzung gerieben: dem Nationalstaat. Nur durch die Auflösung der Grenzen und der unterschiedlichen nationalen Identitäten konnte die Macht der Bürokraten noch weiter gesteigert werden. Auch hier hat eine unaufhaltsame Logik die ideologische Entwicklung durch das Jahrhundert hindurch vorangetrieben: das allgemeine Wahlrecht, die allgemeinen Menschenrechte, die Erhebung von “Diskriminierung” in den Rang einer Todsünde, das  Tabu der Ausgrenzung, die Propagierung von Verschiedenheit, der Multikulturalismus, die EU, die Nordamerikanische Union (NAU), und die UNO.

Um den globalen Plan zu verwirklichen, müssen die Nationen durch den Import von Menschen aus fremden Kulturen zerstört werden, indem die verschiedenen nationalen Identitäten verwässert werden und die letzte Barriere für die weltweite Vorherrschaft des sozialistischen Superstaats beseitigt wird. Die ideologische Indoktrination in den Schulen und durch die Medien hat in die Köpfe der Menschen die Vorstellung gepflanzt, dass Widerstand gegen den Import von Ausländern rassistisch, fremdenfeindlich und zutiefst sündig ist. Das Ergebnis ist, dass die meisten Leute heutzutage Schwierigkeiten damit haben, nationale Ideale von ganzem Herzen zu unterstützen. Jeder betrachtet jetzt die Verteidigung seiner eigenen Kultur mit dem Gefühl der moralischen Unbehaglichkeit.

Der internationale islamische Dschihad hat in diesen Haarriss des Selbstzweifels eine Klinge geschoben und ihn zu einem klaffenden Spalt geweitet. Die Risse gehen jetzt in alle Richtungen und drohen das ganze Gebäude der westlichen Zivilisation zum Einsturz  zu bringen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Der strategische Verfall, den die Mandarine der internationalen sozialistischen Bürokratie in das System eingeführt haben, infiziert die Teilnehmer auf allen Ebenen, so dass die Verwaltungselite genau so wie die hoi pollói [altgr. “die Vielen”, die Masse; d. Ü.] die gleiche Allergie gegen nationale und kulturelle Selbstverteidigung bekommen haben.

Solange das multikulturelle Regime sich nur mit seinen eigenen westlichen Klienten befassen musste, hatte dieses Symptom keine ernsten Konsequenzen. Ist die PC-Ideologie noch nicht genügend ins Bewusstsein integriert, reichen gewöhnlich Diffamierung, Ausgrenzung und der angedrohte Verlust von Sozialleistungen aus, um die Schafe bei der Herde zu halten.

Jetzt enthält das System jedoch alle Voraussetzungen für sein Scheitern. Die importierten Ausländer kommen bereits indoktriniert mit einer Ideologie zu uns – nämlich dem Islam -, die gegen die selbstmörderischen Glaubenssätze der modernen politischen Korrektheit resistent ist. Und nicht nur das: Rücksichtslosigkeit, Brutalität, Diebstahl, Mord, Vergewaltigung, Verlogenheit und jede andere Form üblen Verhaltens werden von dieser Ideologie gebilligt, wodurch der Islam sich selbst schützt und sich in die Lage versetzt, in die Kultur des neuen Gastgebers einzudringen.

Unglücklicherweise sind nun die, die ehedem die Wächter unserer Gesellschaft waren, angesichts dieser Invasoren völlig hilflos. Die einzigen Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, Toleranz, Verständnis, Erziehung, Überredung, Dialog, Kompromiss, sozialer Druck und kurze Gefängnisaufenthalte, sind gegen diese Parasiten, die sie so gedankenlos importiert haben, völlig wirkungslos. Die Neuankömmlinge sind nicht nur resistent, sondern richten die Grundsätze der Kultur ihrer Gastgeber gegen diese selbst. Die Wächter des großen Projektes der westlichen Zivilisation können nur zusehen und die Hände ringen, während die fremde Kultur all die verbotenen gewaltsamen Techniken anwendet, um das morsche sozialistische Experiment, das sie jetzt bewohnen, zu unterdrücken und zu untergraben.

Keins der ehemaligen Bollwerke des Westens – das Militär, die Polizei, die Justiz, die Kirchen, die Schulen, die Regierung – hat gegenüber der entschlossenen und todernsten Feindschaft  der Neuankömmlinge irgendeine Wirkung. Die eingeborene Bevölkerung ist ohne Schutz vor der Zerstörungskraft ihrer muslimischen Gäste.

Wir haben das Krummschwert an unseren Kehlen, und das einzige, was uns rettet, ist, sich zu unterwerfen, all unseren Wohlstand und unsere Frauen auszuhändigen und dann die Befehle unserer neuen Emire zu erwarten.

Wenn es denn einen Widerstand geben sollte, dann müsste er  aus der einheimischen Bevölkerung von atavistischen Elementen ausgehen, von jenen, bei denen, aus welchem Grund auch immer, die Vorschriften der neuen metrosexuellen, multikulturellen Indoktrinierung  keine Wirkung gezeigt haben. Wenn es Hoffnung gibt, dann liegt sie bei den Prolls: den Hinterwäldlern, den Bauern, den Eigensinnigen, den Ungehobelten, den Ungezogenen und Grobianen.

Die Unverfälschten von früher sind nicht ganz verschwunden; sie haben sich nur aus den Salons und Soireés der höflichen Gesellschaft zurückgezogen. Hengist und Horsa sind nicht verschwunden, sondern es ist nur selten geworden, dass sie noch in den Wohnzimmern der Bien Pensants erscheinen. Wenn es denn noch welche gibt, die das Herz unserer Kultur gegen den Vormarsch der Mohammedaner verteidigen bzw. zurückerobern, dann werden sie es sein.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Und so kehren wir zur dänischen Abteilung der  Hells Angels zurück.

Wenn unsere Polizeischulen und Militärakademien mehr daran interessiert sind, dass ihre Absolventen möglichst verschiedenen ethnischen Minderheiten angehören, als  sie für den Kampf und für unsere Verteidigung vorzubereiten, wem sollen wir uns dann um Hilfe zuwenden? Welche harten Männer gibt es dann, die bereit sind, zu unserer Verteidigung zur Gewalt zu greifen?

Man gebe sich keiner Illusion hin: solche harten Männer werden aufstehen, um gegen das Eindringen einer fremden gewalttätigen Kultur Widerstand zu leisten. Vielleicht wird es nicht genügend von ihnen geben, um die Konfrontation zu gewinnen, aber sie werden dennoch sich erheben, um gegen den Feind anzutreten. Gewalttätigen Widerstand in der einen oder anderen Form wird es geben. Es ist unvermeidlich.

Während ich dies schreibe, gibt es noch kein Anzeichen, dass die traditionellen Beschützer der Staatsbürger bereit wären, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Polizei und das Militär tun mutig ihr Bestes, aber sie sind durch die verrückten Regeln der Politischen Korrektheit gefesselt und operieren unter der Kontrolle von Vorgesetzten, die selbst im Banne der multikulturellen Ideologie stehen.

Milizen, Motorradgangs, organisierte Kriminelle und andere Randgruppen fühlen sich nicht an solche zivilisierten Empfindsamkeiten gebunden. Sie sind bereit, auszuschwärmen und in den Kampf zu ziehen, wenn ihre Interessen und ihre Angehörigen bedroht sind.

So stelle dir vor, du wärst ein Familienvater aus der Arbeiterklasse, der so gerade sein Auskommen hat. Du gehst zur Arbeit, ernährst deine Familie und bemühst dich, ein anständiges Leben zu führen. Vor dreißig Jahren noch war deine Nachbarschaft ein bescheidenes, aber geordnetes innerstädtisches Wohnviertel mit Menschen wie du und deine Familie.

Aber die “kulturelle Bereicherung” hat das alles geändert, und deine zwölfjähige Tochter ist gerade von  einer Bande krimineller Migranten vergewaltigt worden. Die Polizei verspricht, alles zu tun, was möglich ist, aber nicht sonderlich viel scheint möglich zu sein. Statistisch gesehen, besteht nur eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit, dass die, die diese Abscheulichkeit gegen dich und deine Familie begangen haben, jemals gefasst, angeklagt, der Tat überführt und verurteilt werden. Und selbst im Falle, dass die Räder der Justiz sich zu deinen Gunsten bewegen, werden in aller Wahrscheinlichkeit nach einem Jahr oder zweien die jungen Täter wieder frei durch die Straßen ziehen und ihre abscheulichen Verbrechen wiederholen.

Nun stell dir vor, dass die örtliche Gruppe der Hells Angels sich gerade etwas weiter deine Straße herunter etabliert hat. Du stellst fest, dass Straßenraub und gewalttätige Übergriffe in deiner Nachbarschaft dramatisch seltener werden. Du empfindest ein Gefühl der Sicherheit, wenn du hörst, wie eine Harley vor deiner Haustür vorbeidonnert.

Und mehr als alles andere fällt dir auf, was mit den umherziehenden Banden jugendlicher Krimineller, die hinter kleinen weißen Mädchen her sind, geschieht. Nach den jüngsten Vorfällen sind diese Übeltäter – die im Viertel durchaus als solche bekannt sind, obwohl die Polizei nie genug Beweise hat, um sie zu überführen – in eine kleine Auseinandersetzung mit den Rockern geraten. Sie haben sich mit erheblichen Verletzungen in ihre Nebenstraßen zurückgezogen, und es ist auch schon vorgekommen, dass man einen von ihnen mit einer Kugel im Kopf auf dem Müllhaufen gefunden hat.

Und du merkst: es stört dich nicht so besonders.

Dir ist klar, das, was da passiert ist, ist gegen das Gesetz, und es müsste dich eigentlich beunruhigen. Früher hätte es deinen Sinn für Recht und Unrecht verletzt.

Aber du spürst auch instinktiv, dass dein Viertel – seit Jahrzehnten von der Politikern und der Justiz vernachlässigt – jetzt sicherer ist als vorher und dass du und deine Kinder endlich nicht mehr mit der Angst leben müssen, die euch so lange begleitet hat.

Und das alles, weil eine gewalttätige Motorradgang schließlich die Dinge für dich und deine Nachbarn in die Hand genommen hat. Im Gegensatz zu den staatlichen Autoritäten kümmern sie sich um ihre Leute – dich eingeschlossen. Kein Wunder, dass du den Drang verspürst, ihnen ab und zu einen Schein zukommen zu lassen, damit sie ihre Rösser am Laufen halten können.

Die Medien nennen all das einen “Bandenkrieg”, reden von einer “Eskalation auf beiden Seiten”, aber du weißt es besser. Du weißt, was wirklich vor sich geht, ist, dass die einzigen, die bereit sind, aufzustehen und zu kämpfen, einen lokalen Kampf gegen eine tödliche Invasion auf die Beine stellen. Du weißt, die Medien und die Politiker lügen dich an, und alle deine Nachbarn wissen es auch. Dieses subversive Wissen verbreitet sich schnell von Mund zu Mund durch deinen ganzen Bezirk.

So wie dieser Prozess hier beschrieben ist,  so beginnen gewöhnlich grundlegende Veränderungen, von denen die Mächtigen dann total überrascht werden.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

“Aber, Baron”, sagst du, “willst du mir etwa sagen, dass du dafür plädierst, dass die Hells Angels die Anführer einer neuen politischen Ordnung werden?”

Nein, das ist überhaupt nicht das, was ich sagen will.

Meine Analysen – wie ich leider immer wieder betonen muss – sind deskriptiv, nicht normativ. Ich beschreibe nur, was augenscheinlich und wahrscheinlich ist, ich stelle Vermutungen über das an, was weniger augenscheinlich und wahrscheinlich ist, und versuche herauszufinden, was die Möglichkeiten sind, zwischen denen wir entscheiden können.

Nehmen wir an, es bleibt uns nur die unangenehme Entscheidung, entweder den Hells Angels den Treueid zu schwören, oder uns den Heeren Mohammeds zu ergeben.

Die Hells Angels sind nicht die Art von Leuten, die man ins Wohnzimmer zum Tee einladen möchte. Sie sind letzten Endes Kriminelle, die nicht davor zurückschrecken, zur Verteidigung ihres Reviers Gewalt anzuwenden.

Das gleiche trifft auf die Moslems zu. Und unter ihrer grässlichen Herrschaft zu leben, wäre viel schlimmer als irgendetwas, das die Hells Angels  uns je antun würden. Um mal ein Beispiel zu nennen, die Hells Angels würden nie Frauen wie Vieh behandeln. Und sie würden auch nicht die Neigung zeigen, ihre kleinen Brüder sexuell zu missbrauchen.

Neulich habe ich Dymphna gefragt: “Wenn du nur die Wahl hättest zwischen der örtlichen Abteilung der Hells Angels und den Moslems, für wen würdest du dich entscheiden?”

Ihre Antwort war: “Die Hells Angels, keine Frage.”

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass dieses unsere einzige Wahl sein wird. Aber ich wette weiterhin darauf, dass es eine dritte Möglichkeit gibt, aber ich weiß, dass die Chance, diese Wette zu gewinnen, sehr gering ist.

Dieser weitere Weg, wenn er denn möglich ist, wird  innerhalb der bestehenden gesetzlichen Verfahren unserer Gesellschaft gegangen werden müssen. Das heißt,  es ist der Weg der Wahlentscheidungen, und um diese zu verändern, werden wir gegen die reißende Flut der Medienpropaganda angehen müssen, die uns alle in die falsche Richtung hinwegtragen will.

Dies bedeutet, dass ein Wandel nur an den Rändern, Stück für Stück, bewirkt werden kann: ein Stadtrat hier, eine Parlamentssitz dort, ein Herausgeber einer Zeitung, den wir auf unsere Seite bringen können.

Eigentlich glaube ich nicht, dass die Zeit noch reicht, mit solchen Strategien zum Erfolg zu kommen, aber ich muss es versuchen. Ich will glauben, dass wir das, was wir jetzt haben, wenigstens in seinem Kern bewahren können, aber die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass wir gezwungen sein werden, unser Los den Bikern, den Bürgerwehren, den Unangepassten und all den anderen, die nicht zum Mainstream gehören, anzuvertrauen – eben weil sie unsere einzige Hoffnung sind.

Aber versuchen will ich es auf jeden Fall. Wenn wir die Zivilgesellschaft erstmal verloren haben, werden wir lange brauchen, bis wir sie wiederhergestellt haben. In der Zwischenzeit werden wir manches entbehren müssen, was uns lieb und teuer ist.

So bin ich also entschlossen, mich der Mühe zu unterziehen, diesen Dritten Weg zu finden.

( . . . )

holgerdanske[1]Jedoch, es scheint, wir treten in eine düstere Periode des Chaos ein, aber nach einiger Zeit wird sich im Umkreis  der Starken und der Klugen eine neue Ordnung formieren. Männer, die zur Härte und auch zur tödlichen Gewalt entschlossen sind, werden dann erscheinen, um die restlichen Kräfte der alten Ordnung gegen die anzuführen, die sie vollständig zerstören wollen. Ein Mann von dieser Art wird der kuningaz, der cyning werden, der rauhe Champion, der sich und die Seinen gegen den Einfall der Zerstörer schützen kann.

Später, viel  später, wird ein neuer König Alfred kommen, um die Heerführer zu vereinigen und die Zivilisation neu zu beginnen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Kehren wir also zu Robert Spencers anfänglicher Frage zurück: Irgendjemand wird  irgendwo, irgendwann, eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?

( . . . )

Unglücklicherweise erodiert dieses Feld, auf dem die Grenze gezogen werden müsste, ziemlich schnell und geht unter. Bald wird es keinen Raum, durch den man diese Grenze ziehen könnte, bzw. keine abgegrenzten Gebiete, zwischen denen man es tun könnte, mehr geben.

Im Moment  sind wir noch zivilisiert. Noch schrecken wir – so wie es sich gehört – vor der Vorstellung  von Barbarentum und Kriminalität zurück. Noch verehren wir die geordnete und verfeinerte Zivilisation, die wir mit so viel Mühe über so viele Jahrhunderte errichtet haben.

Aber es könnte sein, dass es uns nicht gegeben ist, sie zu erhalten. Die westliche Zivilisation trägt in sich den Samen ihrer eigenen Zerstörung, und wenn es nicht genügend gebildete und nachdenkliche Menschen aufwachen und diese Tatsache verstehen, dann könnte es sein, dass es ihr bestimmt ist, auf  der Müllhalde der Geschichte zu enden, wie so viele vor ihr.

Unsere bestehende Ordnung hängt von dem ab, was wir gewöhnlich den Gesellschaftsvertrag nennen, der dem Staat das Gewaltmonopol gibt und als Ausgleich dafür vorsieht, dass der Staat seine Bürger beschützt. Der Vertrag ist aber gebrochen worden. Das Recht wird nicht mehr durchgesetzt.

Auf diesen Zustand der Dinge erfolgt die Reaktion der Bevölkerung mit Verzögerung; noch ist sie nicht erfolgt. Es dauert, bis die Menschen aufwachen. Trotzdem: die Reaktion wird unweigerlich kommen.

Es ist an der Zeit, dass wir die wirklichen Alternativen, die uns konfrontieren, untersuchen. Nicht die Alternativen, von denen wir wünschen, dass es sie gäbe, sondern die wahrscheinlichen und vorhersagbaren, angesichts der Verhältnisse, in denen wir jetzt leben.

Es könnte sein, dass die wirkliche Frage diese ist: Wenn es auf eine Wahl zwischen zwei Formen der Barbarei hinausläuft, welche werden wir wählen: ihre oder unsere?

-  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  -

Höllische Retter

Vercingetorix

Ich habe in der letzten Zeit eine ganze Menge Posts über die “Bandenkriege” in Dänemark und über die Aktionen, die von der dänischen Abteilung der Hells Angels gegen die Banden muslimischen Einwanderer  durchgeführt worden sind,  geschrieben.

Dies ist kein Thema, das leicht abzuhandeln ist. Sich vorzustellen, dass gewalttätige, kriminelle Randgruppen die Vorhut des Widerstandes gegen die Islamisierung sein könnten –  das geht einem nicht so leicht ein. Wenn unsere Diskussion nicht eine überzeugende und ernstgemeinte Missbilligung einschließt, riskieren wir, nicht nur als “Rassisten” und “Neonazis”, sondern auch noch als “Kriminelle” bezeichnet zu werden.

Aber wichtig ist, über die Welt zu reden, wie sie ist, und nicht, wie wir sie gerne hätten.

Wir hätten gern, dass unsere politischen Führer aufhören, Millionen von muslimischen Immigranten zu importieren. Wir hätten gern, dass sie angesichts der islamischen Einschüchterung mehr Rückgrat zeigen. Wir hätten gern, dass unsere wahlberechtigten Mitbürger sich informieren, so dass ihnen bewusst wird, was vor sich geht, und eine ganze Riege neuer Führer wählen, die sich für ihre eigenen Leute einsetzen.

Aber in der realen Welt gibt es kein Anzeichen dafür, dass dies geschehen wird. Das gegenwärtig existierende Paradigma – das System des demokratischen Rechtsstaats – hat uns im Stich gelassen.

Wenn der Verfassung und der Gesetze gemäß gewählte politische Führer nicht handeln, was geschieht dann? Werden die indigenen Europäer in Demut ihrem Untergang entgegengehen?

Oder werden diejenigen, die sich eh schon nicht an die Gesetze halten, anstelle der Politiker handeln?

In den Kommentaren zu meinen kürzlich eingestellten Posts über die dänischen Hells Angels, hat ein Kommentator seiner Missbilligung Ausdruck verliehen:

Lasst uns mal genau ansehen, wer die denn eigentlich sind, die diesen “Schakalen” [Bezeichnung für die moslemischen Jugendlichen in dem Manifest der Hells Angels; d. Ü.] Widerstand leisten.

Seht ihr die Totenschädel, und überhaupt die Anspielungen auf Hölle und Tod? Glaubt denn jemand, dass dies die Leute sind, die kommen werden, um die westliche Zivilisation in ihrer höchsten Form zu retten?

“Und überhaupt: Es ist viel zu gefährlich, mit einem Hells-Angels-Logo auf dem Rücken auf einer Harley durch die Stadt zu brausen.” Was sagt euch diese einfache Feststellung über die generelle Wirksamkeit der dänischen Hells Angels gegen die Schakale?

“Es liegt nicht in unserer Verantwortung, die Probleme der Gesellschaft zu lösen. Es ist nur unsere Reaktion auf das, was unseren Freunden und Familien angetan worden ist”, sagt H. [Mitglied der H. A.; d. Ü.] . Passt gut auf! All dies bedeutet nicht, dass die “Kreuzfahrer auf ihren eisernen Pferden” zu unserer Rettung angeritten kommen werden, egal ob es sich um die Schakale handelt oder sonstwen.

So sehr ich auch Jønkes [Verfasser des Manifests; d. Ü.] offene Anklage der Schakale als derjenigen, die das Leben anständiger Dänen beeinträchtigen, bewundere, so wenig sehe ich die Hells Angels als eine Art von Rettern. Sie beschützen ihre eigenen Leute und lassen andere im Regen stehen, genau wie die Schakale.

Nun sagt mir, welchen Vorteil soll  uns das bringen?

Dies ist eine einfache Frage, jedoch erfordert sie eine komplizierte Antwort.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Lasst uns zur realen Welt zurückkehren.

In den acht Jahren seit 9/11 hat es kein Anzeichen gegeben, dass irgendeiner der bedeutenderen langjährigen Mitspieler in der gegenwärtigen politischen Ordnung “es kapiert hat”. George W. Bush hat “den Terrorismus” bekämpft, und er war der Beste, den wir uns erhoffen konnten. Die meisten europäischen Politiker – ob links oder “rechts” – unterstützen den Multikulturalismus und verhalten sich gegenüber der andauernden Massenimmigration völlig passiv. Keiner der Mächtigen lässt auch nur im geringsten erkennen, dass er sich mit der kommenden sozialen und finanziellen Katastrophe, die der liberale Wohlfahrtsstaat über uns gebracht hat, zu befassen gedenkt.

In der Welt, wie sie ist, kann man entweder die Hells Angels haben, oder man kann aufhören, Bier zu trinken, und stattdessen “La illaha ila Allah, wa Muhammadun rasul Allah!” sagen.

Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis dies die einzige Wahlmöglichkeit für Schweden, Briten oder Niederländer sein wird.

Vor ein paar Wochen habe ich beschrieben, was wahrscheinlich passieren wird, wenn sich die Krise verschärft. Der traditionelle Gesellschaftsvertrag verpflichtet die staatlichen Autoritäten – als Gegenleistung dafür, dass sie das Gewaltmonopol innehaben -, uns vor  Gesetzlosigkeit und krimineller Gewalt zu beschützen. Sie haben aber aufgehört, dieser Verpflichtung nachzukommen, und Tausende von gewöhnlichen Bürgern sind täglich die Opfer. Eine durch die Zwillingsideologien der Politischen Korrektheit und des Mulikulturalismus verursachte Lähmung hat das Muskelsystem der westlichen Demokratien außer Funktion gesetzt und jede Reaktion auf existentielle Bedrohungen, von innen wie von außen, blockiert.

Oder, um ein anderes Bild zu gebrauchen, man muss den Kulturmarxismus als die Aids-Erkrankung des Westens betrachten. Der Islam ist das Pneumonie-Virus, das die Gelegenheit ergreift, den immungeschwächten Körper zu überfallen, und so den vollen Ausbruch der Aids-Symptomatik in unserer Kultur ermöglicht.

Wir sind in einer von uns selbst aufgestellten Falle gefangen, und es gibt keine Möglichkeit des Entrinnens, ohne die tiefsten Wahrheiten und die am höchsten gehaltenen Ideale aufzugeben, die seit Jahrhunderten in Europa und in der Diaspora der Europäer grundlegend gewesen sind.

Aber nicht jeder steckt in dieser Falle. Es gibt Millionen von normalen Menschen, die sich diese PC/MC -Weltanschauung [B. B. benutzt hier das deutsche Wort; d. Ü.] nicht aufschwatzen lassen. Ihre Ansichten sind nicht so verschieden von denen ihrer Großeltern und Urgroßeltern. Sie stimmen dem nicht zu, was ihre politische Führung in ihrem Namen tut, sie wollen einfach nur ihr normales, ruhiges Leben führen, ihre Arbeitsstelle behalten und es vermeiden, dass ihnen ihre Kinder von der Fürsorge weggenommen werden.

Der gewöhnliche Bürger mag über den sanften Totalitarismus, unter dem er zu leben gezwungen ist, zornig sein und ihn aufs Tiefste ablehnen, aber man kann von ihm nicht erwarten, dass er ein Held ist. Er hat schließlich alles zu verlieren.

Jedoch, all das ändert sich jetzt. Je mehr die Arbeiterviertel von “kulturell bereichertem” Verbrechen überrannt werden, je mehr die Arbeitslosigkeit wächst, je mehr die törichte Fiskalpolitik des Staates das bisschen Geld, das die Leute verdienen, entwertet, desto weniger haben sie zu verlieren. Wenn diese staatliche Lähmung andauert, dann werden sie schließlich ihre jahrzehntelang geübte Zurückhaltung aufgeben und ihr Widerstand wird dann nicht gewaltlos sein. Irgendwann wird den Leuten der Geduldsfaden reißen.

Und diejenigen, die vorangehen, werden die sein, die sich sowieso schon nicht mehr an die Gesetze halten und zur Gewalttätigkeit neigen. Menschen eben, die sowieso wenig zu verlieren haben. Raue Gesellen, Unangepasste, Außenseiter der verschiedensten Art.

In Dänemark sind das die Hells Angels.

Hells Angels

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Lasst uns jetzt zur Frage des Kommentators zurückkehren: Nun sagt mir, welchen Vorteil soll uns das bringen?

Nun, zunächst einmal, die Hells Angels in Dänemark tun genau das, was Du empfiehlst: sich die islamischen Anführer vornehmen. In diesem Fall sind die Anführer die jungen Gewalttäter, die die moslemischen Banden anführen, und sie sind in dem kriminellen Ökosystem der dänischen Unterwelt der Immigranten die wichtigen Figuren.

Im letzten Mai, als ich mich in Dänemark aufhielt, hat die AK81, die Gruppe, die die Hells Angels unterstützt, einen Bandenführer der Immigranten erschossen. Ich hatte eine Diskussion mit einem Dänen über diese Situation, und er sagte: “Wissen Sie, es ist immer klar, es ist ein Däne, der geschossen hat, weil der nur einen Schuss braucht. BÄNG! (er zeigte mit dem Finger auf die Mitte der Stirn)  – und der Bursche ist tot. Aber wenn die Moslems jemanden erschießen, dann jagen sie ihre Kugeln in alle Richtungen und treffen noch nicht einmal ihr eigentliches Ziel, sondern nur Unschuldige, die zufällig herumstehen.”

Obwohl also beide Gruppen kriminell sind, muss man eine Unterscheidung treffen.

Und der durchschnittliche Däne versteht diesen Unterschied. Sogar obwohl er die Hells Angels abstoßend findet, findet er die Vorstellung, dass sein Land von migrantischen Gewalttätern überrannt werden könnte, noch abstoßender.

Dies erklärt die Popularität des Schakal-Manifests, und es erklärt, warum die Rekrutierungszahlen für die Hells Angels explodieren. Die staatlichen Behörden haben in ihren Verantwortlichkeiten versagt und eine lokale Alternative bietet sich an. Jeder würde es vorziehen, wenn die Polizei und die Gerichte ihrer Aufgabe nachkämen und wenn die mörderischen Gewalttäter vors Gericht geschleppt würden, ihnen der Prozess gemacht und sie aufgehängt würden, bis sie tot sind.

Aber dies wird nicht geschehen. Es gibt eine Lücke in der offiziellen öffentlichen Ordnung, und die Natur scheut nun einmal ein Vakuum. Etwas steht bereit, dies Vakuum zu füllen.

Diese Entwicklung wird nicht in allen Ländern gleich sein. Der lokale Widerstand wird jeweils verschiedene Formen annehmen, je nach der Politik und der Kultur des jeweiligen Landes.

Ich erwarte, dass es in Großbritannien eine Allianz zwischen verschiedenen Gruppen aus der Arbeiterklasse sein wird, mit den “Fußballhooligans” in einer führenden Rolle. Die Anfänge einer solchen Entwicklung kann man bereits entdecken, vor allem in den am meisten “bereicherten” Vororten von London.

Niemand will die Fussballhooligans als seine Champions und Beschützer. Aber sie wissen, wohin man den Stiefel setzen muss, und die politisch überkorrekte britische Polizei weiß es nicht. Die wissen nur, wie man kulturell inklusiv und nicht-homophob ist. Die wissen nur, wie man den Leuten hohe Bussgelder verpasst, wenn sie Zigarettenstummel auf das Pflaster werfen oder es versäumen, ihren Müll zu trennen.

Sie sind jedoch unfähig, die normalen Bürger vor den Übergriffen – meistens moslemischer – Krimineller zu bewahren.

Was ist nun also die Alternative?

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Regelmäßige Leser (meines Blogs) sind mit den vorgestellten Lösungen des Kommentators vertraut, und ich stimme ihnen großenteils zu:

Wir müssen die obersten, weltweit etwa  2.000, radikalen islamischen Führer fassen und sie zum Sammeln ihrer 72 Weintrauben schicken.

Wir müssen die linken Verräter, die unsere Länder in diese Katastrophe führen wollen, in der einen oder anderen Weise zur Verantwortung ziehen.

Und so weiter.

( . . . )

Aber wer ist “wir”? Wer ist es, der dieses tun wird?

Es gibt kein Anzeichen dafür, nicht das geringste, dass irgendein westlicher Politiker – nicht einmal Geert Wilders, Gott segne ihn – dieses tun wird.

Es gibt kein Anzeichen dafür, dass 9/11 irgendjemanden für das, was getan werden muss, aufgeweckt hat. Und nichts deutet darauf hin, dass ein Dutzend weitere Terrorangriffe wie 9/11 das gegenwärtige Verhaltensmuster ändern werden.

Wenn  schließlich der wohl unvermeidliche nukleare oder chemische Angriff in einer westlichen Großstadt passiert, dann wird eine solche Massnahme nichts mehr bewirken. Denn dann wird die Situation bereits so schlimm geworden sein, dass ein solcher größerer Terrorangriff nur noch den Abstieg ins politische Chaos beschleunigen wird.

Der Westen ist weichgekocht. Man kann mit der Gabel hineinstechen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Aber dies ist kein Grund zur Verzweiflung. Das Ende des Westens ist nicht das Ende der Welt. Es wird ein Interregnum von unbekannter Dauer geben, und dann wird sich etwas Neues herausbilden, etwas, das aus den übriggebliebenen Teilen dessen, was vorher war, gebaut wird, in der Weise, wie Paris, Oxford und Wien aus den Resten des Römischen Reichs errichtet wurden.

Eine lange sich über die letzten Tage hinziehende Diskussion dieser Ideen hat sich in dem Thread zu meinem Post “Reversion Is Possible” ergeben.

( … )

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Wenn man nun all dies weiß, müsste es dann nicht möglich sein zu handeln? Ist eine kollektive Anstrengung, die westliche Zivilisation zu retten, überhaupt vorstellbar?

Das gegenwärtige Paradigma ist eine psychische Struktur, die unsere ehemals christliche Kultur davon abhält, die Massnahmen zu ergreifen, die es ihr erlauben würden, sich selbst zu retten. Im Moment ist dieses Paradigma in einem Prozess langsamer Selbstzerstörung; das Tempo könnte sich aber bald steigern, so dass das alte Rahmenwerk ziemlich schnell, in den nächsten fünf Jahren etwa, sich auflösen könnte. Der Zusammenbruch des Sozialstaats wird dann der Faktor sein, der dem Bestand des liberalen Paradigmas die absolute Grenze setzt.

Dieser Zusammenbruch, egal ob er allmählich kommt oder als plötzliche Katastrophe, ist unvermeidlich. Und in nur einigen wenigen kurzen Jahren werden wir entweder ein anderes Paradigma entdecken, oder uns in der Mitte eines paradigmalosen Chaos befinden.

Das existierende System hat eine interne Logik, die eine Selbstkorrektur verhindert. Kein Politiker wird wiedergewählt, wenn er die notwendigen Schritte unternimmt und anfängt, den Sozialstaat zurückzubauen. Kein Staatsdiener kann harte Maßnahmen ergreifen, um unseren langfristigen Wohlstand zu erhalten, denn das stünde dem vernunftwidrigen Altruismus des vorherrschenden Denkmusters entgegen.

Es ist eben die Struktur dieses Systems, die verhindert, dass es sich selbst korrigiert. Dies ist die Achillesferse des liberalen Sozialstaats.

Wir können noch nicht einmal in irgendeinem größeren öffentlichen Forum frei  über diese Themen reden. Dies kleine Blog ist eine Zuflucht für Außenseiter und Spinner wie uns, aber es gibt keine Möglichkeit, unsere Stimmen je einer bedeutenderen Anzahl von Menschen zu Gehör zu bringen – vor allem nicht denen, die ihre Hände an den Hebeln der politischen Macht haben.

Das auf Sand gebaute Fundament in Frage zu stellen, auf dem dieses immense und vielfältig ausgeschmückte Schloss (unserer Zivilisation) errichtet ist, das findet einfach nicht statt. Deshalb sind alle von uns hier Einsame und Unangepasste der einen oder anderen Art und stehen auch nicht auf den Gehaltslisten der Regierung oder der Universitäten – zumindest nicht unter den Namen, mit denen wir unsere Posts oder Kommentare zeichnen.

Um zu versuchen, das Schlimmste zu verhüten, fühle ich mich gezwungen, von den “Grassroots” her  ein Netzwerk aufzubauen und zu betreiben. Ich habe eine Familie und Menschen, die mir nahe stehen, deshalb bin ich gezwungen zu glauben, dass es noch eine Alternative gibt – Ich bin nicht bereit, einen Krieg aller gegen alle zu akzeptieren.

( . . . )

Und wir haben nicht viel Zeit. In den letzten drei Jahren hat die Polarisierung nur zugenommen. Die PC/MC-Leute beschleunigen den Bus in seiner Fahrt auf den Abgrund zu. Barack Hussein Obama sitzt am Lenkrad und die Konservativen verstecken sich unter den Sitzen aus Angst, als “Nazis” bezeichnet zu werden. Was es an Debatte unter ihnen gibt, beschäftigt sich meist mit Fragen der ideologischen Reinheit und nicht mit der Frage, wie sich ein Kompromiss und eine Koalition zusammenhämmern lässt, die vielleicht eine gewisse Chance haben könnten, eine Veränderung zu bewirken. Die internen Streitereien unter den Konservativen werden wahrscheinlich weitergehen bis zum Aufschlag am Fuße des Abhangs.

In einem Punkt hat der Kommentator wirklich recht: die Hells Angels werden die westliche Zivilisation nicht retten.

Aber es gibt auch nichts anderes, das sie retten wird. Es gibt keine Alternative: das Paradigma muss zusammenbrechen.

( . . . )

Was also wird kommen?

Das gegenwärtige Paradigma gründet sich auf einer Abneigung gegenüber dem, was vorher war. Wir sind modern, wir sind klüger und besser, als die, die vor uns waren, und alles, was vor 1967 war, kann man getrost außer Acht lassen.

Ein Teil der modernen liberalen Ideologie ist die törichte Vorstellung, man könne Millionen von Jahren der menschlichen Evolution, Tausende von Jahren der kulturellen Entwicklung und Jahrhunderte alte Traditionen durch einen Willensakt einfach abschaffen. Einfach so! Wir wünschen das alles einfach hinweg! –  Wir werden sehr bald zu unserem Kummer herausfinden, welchen Fehler wir gemacht haben.

( . . . )

Posted in Berichte von Konferenzen, Counterjihad | 2 Comments »

The FPÖ Wins Big in Vorarlberg

Posted by paulipoldie on September 26, 2009

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/09/fpo-wins-big-in-vorarlberg.html#readfurther

by Baron Bodissey

Earlier this week regional elections were held in western Austria, and the results confirmed that the anti-immigrant right is continuing to increase in popularity, despite the thick cloud of media smog trying to transform the FPÖ into Nazis.

To begin our report, here is a brief summary from the Vlaams Belang website, as translated by our Flemish correspondent VH.

Spectacular win for the FPÖ in Austria

In the elections held on September 20 in the Austrian state of Vorarlberg, both Socialists (SPÖ) and Christian Democrats (ÖVP) received serious blows. Compared with the state elections of 2004, the Christian Democrats were reduced by about 4 percent. The Socialists lost almost 7 percent and with the barely 10 percent remaining, settled to a historic record low. That loss was not compensated by the marginal profit the Greens gained (+ 0.2%), who were also stuck at 10 percent.

The only undisputed victor this time again was the FPÖ (Austrian Freedom Party) with 25.2 percent. With this the right-wing national party almost doubled its number of votes.

This result is also a new and resounding confirmation of the electoral trend that started when the party under the leadership of Heinz Christian Strache again stood up for a clear right-wing national profile.

The campaign of the “Freiheitlichen” [“Freedommers”] — with such central themes as identity, immigration, security, and freedom of expression — indeed met with fierce criticism from the established political class, but was clearly appreciated by “the man in the street”. With their voting behavior, the electorate in any case made it clear that they no longer let leftist opinion leaders and other politically correct preachers prescribe for them what they should think, and most of all for whom they are not allowed to vote.

Our Austrian correspondent ESW kindly agreed to write some background material about what happened in Vorarlberg:

Elections in Vorarlberg
by ESW

The westernmost Austrian province of Vorarlberg was called to local elections this past Sunday. Given the current situation in Europe vis-à-vis immigration, the results were predictable. Vorarlberg has traditionally been ruled by a conservative majority (ÖVP), albeit in voluntary coalitions with other parties. One of these parties was the Freedom party (FPÖ). The election campaign covered the usual topics and was mostly boring and predictable. Until FPÖ candidate Dieter Egger made a statement that in post-Nazi era and multiculti Austria just should not have been uttered (sarcasm off). Here’s the background:

- – – - – – – – -

The Jewish Museum in Hohenems has objected to a Freedom Party (FPÖ) campaign poster for the 20 September provincial election.

The poster bears the slogan “Money for the Parents of Native Families.”

Museum Director Hanno Loewy and Vorarlberg FPÖ leader Dieter Egger had it out over the poster yesterday (Thurs) evening during a confrontation on ORF’s TV programme “Vorarlberg Heute” (Vorarlberg Today).

Loewy claimed the FPÖ’s poster mixed two very-different things, money for needy families, which no one could object to, and race, since use of the word “native” implied families of people born in Austria should be given preference.

He said the word native was a biological term that applied to flora and fauna rather than to human beings.

In response, Egger said he could only wonder at Loewy’s comments. Egger cited the provincial FPÖ’s homepage, which, he said, limited the circle of people who should get family subsidies to Austrian citizens.

Egger then committed a cardinal sin: He verbally attacked Loewy, calling him an “exile Jew from America.” The uproar from all walks of life in Austria was deafening. Loewy himself did not really react to the “attack”; he did not need to since this was taken care of by every “Gutmensch” available. FPÖ leader Hein- Christian Strache defended his colleague’s remarks:

Freedom Party (FPÖ) leader Heinz-Christian Strache defended his parties’ provincial election candidate over what has been dubbed an anti-Semitic statement.

Strache said in last night’s “Sommergespräche” (Summer Talks) debate show on national broadcaster ORF he did not regard “exile Jew” a swear word or an insult. FPÖ Vorarlberg leader Dieter Egger caused outrage last week when he claimed Hanno Loewy, the head of the Jewish Museum in Hohenems, was an “exile Jew from America.”

Vorarlberg Governor Herbert Sausgruber warned he would not consider a coalition of his People’s Party (ÖVP) and the FPÖ after the 20 September provincial election if Egger did not apologise.

Strache yesterday claimed Sausgruber’s reaction was “exaggerated”, explaining: “Egger wanted to stress that the FPÖ did not accept that permanent kind of criticism of our poster campaign and other things by citizens of other countries.”

The federal FPÖ leader added there would be no consequences for Egger, stressing his party would not allow the ÖVP to give them advice on how to manage their human resources. “(Former SPÖ Chancellor Bruno) Kreisky was also an exile Jew and a great patriot,” he added.

[…]

Strache dismissed criticism of former poster campaigns with slogans such as “Abendland in Christenhand!” (Occident in the Hands of Christians!). “This is poster language that is short and precise and gives people a chance to discuss the matter.”

Strache, who took over as FPÖ leader in 2005 when former party chief Jörg Haider went on to found the BZÖ, pledged: “We are a democratic party that disassociates itself from all forms of extremism, regardless of whether it comes from the left or the right side of the political spectrum.”

The public prosecutor’s office in Feldkirch, Vorarlberg, meanwhile, has announced they will check statements made by Egger to find out whether legal action should be taken.

Head prosecutor Franz Pflanzner said: “There is a possibility the statements could lead to consequences under sedition paragraph number 238 because of wide media coverage.”

Hanno Loewy, who was called an “exile Jew from America” by the politician, said he would “rather not” press for legal action over the statement. Loewy said: “What Egger said is not insulting but just wrong.”

Egger reacted with newspaper ads in which he called for financial subsidies for Austrian families in the province. “The director of the Jewish Museum does not like that. He would love to ban our efforts for our home country. But we will not accept that. This has nothing to do with anti-Semitism.”

Award-winning, Vorarlberg-based author Michael Köhlmeier, who interviewed BZÖ leader Josef Bucher in last week’s edition of ORF’s “Sommergespräche”, blasted Egger, saying: “A man who says such things is discredited for all time. This person is done.” [Translator’s comment: the Left’s modus operandi for years. Strache stands behind his people, a trait I admire.]

Köhlmeier, best known for his epic 2007 masterpiece “Abendland”, added he would write a complaint to ÖVP Justice Minister Claudia Bandion-Ortner asking her to check if legal action could be taken against Egger.

Loewy said: “Egger knows where I’m coming from – Frankfurt. And not as an immigrant, but because I was asked to settle down here by Vorarlberg.”

FPÖ General Secretary Herbert Kickl backed Egger. Kickl said it would be “ridiculous” to label Egger’s statements anti-Semitic. “There is no reason to apologise,” Kickl added.

Kickl said Egger had only rejected interference by Loewy, who had criticised FPÖ slogans in an open letter.

Kickl said: “Politics is made by politicians, and we do not want any pseudo-moralistic intervention.”

The discussion is only one of several regarding actions by the right-wing party or statements by its members this year. A few months ago, FPÖ MP and Third President of Parliament Martin Graf came under fire for accusing Ariel Muzicant, the head of the Austrian Jewish Community (IKG) of being the “godfather of anti-fascist, left-wing terrorism in Austria.”

Egger’s remarks are definitely not the reason for FPÖ’s success, as the MSM would like us to believe. This would be a gross oversimplification: The vast majority of Austrians are not anti-Semitic and do not view Egger’s remarks as an “anti-Semitic slur.” Instead, the political parties should start realizing that there countless problems Austrians as well as other Europeans face daily, and that it is the politicians’ responsibility to provide solutions. Our politicians keep forgetting that their salaries are paid for by the taxpayer. And these Austrians make their anger public by voting for FPÖ. Perhaps, just perhaps, the Vorarlberger are starting to realize how much Turkish Muslim cultural enrichment there is in cities like Hohenems, where FPÖ made the highest gains: up more than 17% to 36.9%. Could it be that the people of Hohenems are sick of the Turkish presence? They do, after all, make up more than 46% of the population, according to the official census (pdf).

Well, the voters reacted. And the way they reacted was impressive. The headlines keep repeating themselves: “Heavy losses for SPÖ, massive gains for FPÖ, ÖVP stagnant with small loss.”

The trend is bound to continue.

Vorarlberg governor, Herbert Sausgruber, has kept his promise by refusing another coalition with FPÖ, ignoring the 75-percent majority of the center-right. Sausgruber today announced ÖVP would not form a coalition government, but rule on its own, made possible by its absolute majority.

The same headlines will be written come Sunday, whether in Upper Austria or in Germany.

We’ll wrap up with the MSM take on Vorarlberg, as reported by Euronews (hat tip Tuan Jim):

Austrian Right Holds on to Power in Regional Election

The Austrian right looks to have held its grip on power in the Western province of Vorarlberg following regional elections on Sunday.

Early estimations put Herbert Sausgruber’s OVP ahead with just over 50 per cent of the vote.

But it is the far right Austrian Freedom Party which made the biggest gains, Dieter Egger’s party is accredited with 25 per cent — enough to put it ahead of the Social Democrats, who picked up just 10 per cent of votes.

261,000 people were called on to elect 36 members to the regional parliament.

The rise of the Freedom Party has concerned observers who accuse its leader Egger of making anti-Semitic statements, notably telling a museum director that as a “jew in exile in America” he should shut up and not mix in Austrian politics.

Posted in Österreich | 1 Comment »

Gash: “Demonstrate wherever you can!”

Posted by paulipoldie on September 22, 2009

http://www.pi-news.org/2009/09/gash-demonstrate-wherever-you-can/

Stephen Gash, spokesman of SIOE, was talking with PI about the incidents at the anti-Islam rally in Harrow in September 2009 and about the Islamisation of the UK. Violent Muslims managed to prevent an officially allowed demonstration on September 11th – another milestone on the road to Eurabia.

PI: Mister Gash, many thanks for giving us an interview concerning the incident in Harrow on 11 September 2009. The demonstration in Harrow was called off by the police. However, one hour before the demonstration was supposed to begin, it was fairly obvious that many of the Muslim counter-demonstrators were ready to use violence. Consequently, there would have been enough time to call for back up. But one hour later, there were not enough policemen to enable the implementation of your demonstration, which was approved by the authorities. Do you think that the authorities were really willing to let this demonstration happen?

Gash: No. I think it was intended from very early on to not allow the demonstration. The impression I had was that the police anticipated a counter-demonstration from Muslims and the so-called anti-fascists, so they put 550 police officers around the mosque. However, when the numbers of counter-demonstrators grew to over 1,000 the police decided not to allow the demonstration to go ahead. I heard afterwards that people were being turned back from the area, at the tube stations and roads leading to the mosque, just as in Brussels in 2007. I don’t think the number of our supporters would have been big, perhaps 60 – 100, but we are pretty sure about 60 were prevented from getting to the demo by the police.

It would have been difficult for police to mobilize enough officers within an hour and I doubt they could have come from other parts of London because that would have left certain parts of London with too few officers on a Friday night. Bringing in police from outside London would have taken longer than an hour.

Many counter-demonstrators (Muslims and Non-Muslims alike) were carrying signs with slogans such as “Stop the fascist BNP” and “Racists out”. However, the SIOE clearly dissociates itself from racism on its website: “Racism is the lowest form of human stupidity, (…)”. How does the SIOE deal with racists who are willing to attend demonstrations who are organised by the SIOE?

We ban all political parties, so any party with a racist background would not be allowed to attend our demonstrations also. Political parties just want to advertise themselves, which distracts from the message of the demonstrations.

Counter-demonstrators use placards with “stop the fascist BNP” to make onlookers believe that the BNP is involved with the demonstration. This gives the UAF a kind of legitimacy it does not merit. However, until Harrow, SIOE never had any opposition in England at it demonstrations because SIOE is accepted in England as a non-racist and anti-totalitarian organisation.

This is why we have significant support from Copts and Hindus for example.

In fact, SIOE is the ONLY organisation in England that demonstrates against the persecution of Copts in Egypt. We always mention the Copts in our speeches in England.

We say, “An accusation of racism is the death rattle of a lost argument.” This is especially the case with Islam. Muslims are from many races and they willingly kill non-Muslims of all races.

The number of Non-Muslim counter-demonstrators was relatively small at the demonstration in Harrow (around 10 %). If the same demonstration took place in Germany, there would probably be significantly more Non-Muslim counter-demonstrators. Do you think that the British society is becoming more and more aware of the Islamic threat – after “7/7” and documentaries such as “Muslim first, British second” and “Undercover Mosque”?

We know that the vast majority of people want to stop Islamisation in England and other parts of the UK. Like other parts of Europe, England now has mini-Meccas where non-Muslims are not permitted. Our dhimmi government is seemingly willing to see more such mini-Meccas. Consequently, ordinary non-Muslims are unwilling to oppose SIOE and join self-styled anti-fascist groups.

The 7/7 bombings, the failed 21/7 bombings and other Islamic-terrorist incidents have worked in keeping people from joining the “anti-Fascists”. People know that Islamic hatred and Jihad are preached from the mosques, due to the documentaries and newspaper articles that have exposed, what the media call “radical mosques”.

Those of us, who have been trying to stop Islamisation, know that these mosques are just the same as those in Muslim countries like Pakistan, Iran, Lebanon, Saudi Arabia etc. They are not preaching radicalism, only Islam. Ordinary people just know that until the hate preaching is stopped, no more mosques should be built.

Can you please describe the current Muslim influence on British politics?

It is huge. We now have Muslim Ministers of State and like many EU countries the British Government is dhimmified due to oil. Britain has huge armaments sales to Saudi Arabia and other Gulf states. Through the Commonwealth, a legacy of the British Empire, Pakistan and other Islamic countries such as Malaysia, are able to exert considerable pressure on the British Government.

This causes conflict with other Commonwealth countries like India. Home Secretary, David Miliband, annoyed the Indian Government by suggesting the Mumbai bombings were due to India’s policy on Kashmir.

Britain always sides with Muslims in any conflicts. A notable example is Nigeria where Britain backed the Muslims in the north against the Biafrans in the south. Likewise, our Government never mentions the Copts in Egypt. Egypt was a former colony of the British Empire and that is where the Suez Canal lies.

The Iranian Government singled out Britain for special condemnation during their rigged elections. They accused Britain of interfering like “old colonialists”.

The legacy of empire is that Britain’s government treads carefully around former colonised countries, especially Muslim ones. This favouritism of Muslim countries is mirrored in Britain where Muslims are favoured over everybody else, by our government

How did the British society react to the entry ban of Geert Wilders in 2009?

I think that episode will mean the Labour Party losing power at the next election. It was profoundly embarrassing to the British people. On top of all the scandals and the wrecking of the economy, the British Government caving in to Muslims was humiliating, especially as London had been on the receiving end of Islamist bombings and more recently Glasgow airport had been the scene of a terrorist attack.

We have troops fighting Islamists in Afghanistan, but the British Government submits to Muslim threats in Britain.

The British Government are cowards, but the British people aren’t. I truly think that Geert Wilders being banned was the final straw that broke the camel’s back.

What kind of advice do you have for the Germans to restrict the spread of Islamic ideology in their society?

Demonstrate where you can, get an army of activists on the streets and also an army of armchair activists to write letters to politicians and the media saying how disgusted they are at how Germany is being Islamised.

Name and shame those councillors and politicians who permit favouritism to Muslims. Publish their contact details and get irate Germans to bombard them with emails and letters.

Organise boycotts of construction companies building mosques. Boycott food companies selling halal food. Demonstrate outside dhimmi supermarkets that cater for Muslims.

When Germans are told not to do something because it offends Muslims, do it. When Germans are banned from swimming pools during “Muslim times” turn up in hundreds and go for a swim.

Get a SIOE group of ordinary people to demonstrate against Islamisation and to expose how the German media do not report on Muslims atrocities around the world. Get a football supporter German Defence League, like the one in England, of young men who are not scared of Muslims. Get gays and lesbians to demonstrate outside mosques against the lack of human rights in Iran and Saudi Arabia.

The action has to be constant and from all kinds of people, sometimes with different groups together and sometimes only in their own groups.

The Germans are renowned around the world for their ability to organise. However, it will take an international effort to save all our countries.

Mr. Gash, we’ll be happy to give your good advice to our readers. Many thanks for the interesting interview.

The counter-demonstration in Harrow was for Muslims only:

Posted in Counterjihad, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Videos | Leave a Comment »

Sorry, But I am Not Buying Into Chrislam

Posted by paulipoldie on September 22, 2009

http://www.billmuehlenberg.com/2009/09/16/sorry-but-i-am-not-buying-into-chrislam/

Chrislam, as the name suggests, is a growing movement wherein some Christians are seeking to find common ground with Muslims. Indeed, it actually seeks to combine Christianity with Islam. It is a syncretistic movement that speaks about “spirituality without boundaries”. Whenever you hear that sort of talk, you should start heading for the hills. Yet that is what we find in some leftist evangelical Christian circles today. Incredibly, it took place last year at the National Prayer Breakfast in Canberra. I wrote that episode up in several articles at the time: http://www.billmuehlenberg.com/2008/11/10/islam-and-fifth-columns/ http://www.billmuehlenberg.com/2008/11/04/truth-and-tolerance-christianity-and-islam/ But a number of leading American religious leftists are also pushing this cause in varying degrees. For example, Tony Campolo has argued that “interfaith prayers and even mystical unions are critical for all true peacemakers”. And given that a leftist vision of “social justice” seems to be the most important agenda item for Campolo, it is not surprising that he can praise Islam in these terms: “When it comes to what is ultimately important, the Muslim community’s sense of commitment to the poor is exactly in tune with where Jesus is in the 25th chapter of Matthew.” More recently emerging church movement leader Brian McLaren has written a five-part blog entry on why Christians should join with Muslims in celebrating Ramadan. In it he said, “We, as Christians, humbly seek to join Muslims in this observance of Ramadan as a God-honouring expression of peace, fellowship, and neighbourliness.” Once again the emphasis is on getting along, harmony and unity. Fine – to a point. But both these faiths are ultimately evangelistic, exclusive, and mutually incompatible. The heart of the Christian truth claim is that Jesus is God’s son, and he has come to save us from our sins. Islam claims that it is blasphemous to say God has a son. So how far can two faiths get along when they are at heart directly opposed to each other? And the worrying thing about the McLaren posts is nowhere does he once mention that we in fact should be evangelising our Muslim friends, or praying for their conversion. This is really quite bizarre and worrying. Of course all Christians should be in favour of making friends with Muslims, building bridges with them, and seeking to get close to them – but for the purpose of sharing with them the good news of Jesus Christ. If we simply aim for a warm and fuzzy ecumenical unity, where biblical truth is watered down or ignored all together, then we are doing no one a favour, whether ourselves or Muslims. Joel Richardson has recently written up this story, and is worth quoting from here. He rightly notes that Christians often are involved in concentrated campaigns of prayer for Muslims during their holy month. Many have joined in on these 30-days of prayer and fasting for their Muslim friends. But what about this interfaith initiative? Is it really what Christians should be involved in? Asks Richardson, “But does such an interreligious observance go beyond mere ‘neighborliness’ and cross the line of religious compromise and syncretism? Does observing the religious holy month of Ramadan create the impression of an endorsement of Islam?” He continues, “McLaren, a leading voice in the growing left-wing Christian movement, wants everyone to know that he has not converted to Islam, but is a ‘deeply committed Christian.’ But McLaren is not fasting for the salvation of his Muslim friends. Instead he is seeking through the practice of this Islamic ritual to promote ‘the common good, together with people of other faith traditions’.” While the motivations of McLaren and other might be good, we need to ask some hard questions: “Although McLaren has said that he and his followers ‘will seek to avoid being disrespectful or unfaithful to our own faith tradition in our desire to be respectful to the faith tradition of our friends,’ some have expressed that the very act of observing a Muslim religious season is itself highly unorthodox and contrary to historical Christian practice. While loving and befriending others is paramount to the Christian faith, the Bible is clear that Christians are to avoid actually participating in their religious ceremonies: ‘Do not be bound together with unbelievers; for what partnership have righteousness and lawlessness, or what fellowship has light with darkness? Or what harmony has Christ with Belial, or what has a believer in common with an unbeliever?’ (2 Corinthians 6:14-15)” Indeed, just how does the Christian gospel fare in all of this? “What is also so concerning to observers of the growing emergent Christian movement is its tendencies to rarely express the Christian gospel while loudly and often proclaiming either a classic humanist message or outright religious pluralism. McLaren and other emergent leaders are often heard expressing the need to de-emphasize ‘doctrinal barriers’ between various religions including Christianity and Islam.” And Chrislam is not mere theory. It is a burgeoning movement in various places around the world, and liberal denominations are already starting to lap it up. Richardson mentiones the story of Episcopal priestess Rev. Anne Holmes who announced in 2007 that she had become a Christian-Muslim. The story back then was reported this way: “A Seattle priest has become a Muslim while also retaining her clergy status in the Episcopal Church. Her local bishop has described the development as ‘exciting.’ ‘I look through Jesus and I see Allah,’ explained the Rev. Ann Holmes Redding to the ‘Seattle Times,’ which reported that Redding puts on her Islamic headscarf on Fridays and her clerical collar on Sundays. … she still sees Jesus as her Savior, even if not divine, and plans to remain both a priest and an Episcopalian. Bishop Vincent Warner of the Episcopal Diocese of Olympia told the Seattle Times that Redding’s embrace of Islam has not been controversial in his diocese.” That is as good of a summation of where theological liberalism and the interfaith movement are taking us as you will find. In the end it is really an anti-Christ activity, despite any benign motivations. Any movement that takes people away from Christ as Lord and Saviour is a movement which is not coming from God. Christians need to be very careful indeed about getting on board such initiatives. As I wrote in a comment last year, “Christians in the interfaith movement tend to engage in at least three unhelpful activities. One, they tend to downplay and minimise the exclusive truth claims of Biblical Christianity. Two, they tend to downplay and minimise the horrendous Muslim persecution and dhimmitude of Christians all around the world (while there is no equivalent Christian persecution and dhimmitude of Muslims). Three, they tend to fail in the most important calling of Christians: to evangelise and disciple all nations.” For all the talk of harmony, unity and friendship, the Chrislam movement is a move in the wrong direction. I for one will have nothing to do with it, and I hope that all serious followers of Jesus Christ avoid it like the plague as well. http://www.wnd.com/index.php?fa=PAGE.view&pageId=107812

Posted in Islam, Islamization | Leave a Comment »

Wilders: “Diese Regierung ist auf Grund gelaufen”

Posted by paulipoldie on September 19, 2009

http://www.pi-news.net/2009/09/wilders-diese-regierung-ist-auf-grund-gelaufen/

Es ist vorbei. Diese Regierung ist auf Grund gelaufen, wie ein altes Auto, das in losem Sand stecken geblieben ist. Es quiekt noch ein wenig, dann kracht es zusammen. Jedermann kann sehen, dass sich das kleine Wesen keinen Meter weiter bewegen wird. Die Batterie ist kaputt. Es ist aus und vorbei.

(Rede von Geert Wilders am 16. September 2009 im niederländischen Parlament)

Frau Vorsitzende, es könnte zum Lachen sein, würde es nicht um die Zukunft der Niederlande gehen. Dann könnten Sie sich über diesen kleinen Club von hilflosen Leuten lustig machen, die durch die neblige Windschutzscheibe starrt, in der Hoffnung, dass es jemanden gibt, der ihnen sagen kann, welchen Weg genau sie fahren müssen. Sie wissen es selbst, wenn Sie genau hinschauen, dass es ein Weg ohne Rettung ist. Dass sie immer die falschen Entscheidungen trafen und das kleine Zeichen nicht zur Kenntnis nahmen: “Sumpf auf der linken Seite”. Dann bogen sie wirklich nach links ab. Weil ihr ideologisches GPS seit den sechziger Jahren so programmiert ist, dass man immer nur links abbiegen kann. Sie können nichts mehr tun. Wouter [Bos, Vize-Premierminister, Finanzminister PvdA, Sozialist] hinter dem Steuerrad, Andre [Rouwvoet, Jugend und Familienminister CU, Christliche Union] auf dem Baby-Sitz, und Jan Peter [Balkenende, Premierminister CDA, Christlicher Demokrat] für den alles irgendwie o.k. ist, so lange seine Partei auf dem Vordersitz bleiben kann.

Sie versuchten einigen Ballast über Bord zu werfen. Frau Vogelaar [die ehemalige Integrationsministerin PvdA, Sozialistin] wurde an einen Baum gebunden. Aboutaleb [der marokkanisch-holländische Bürgermeister Rotterdams PvdA, Sozialist] sprang in Rotterdam heraus mit allen seinen Pässen. Van Geel [Fraktionsführer CDA] hätte es vorgezogen, in Richtung Brabant abzubiegen, um dort zum Gouverneur der Königin zu werden. Jan Peter [Balkenende] ruft die ganze Zeit: “Ich will nach Brüssel gehen!” und der Papagei von Al Gore, Fräulein Cramer [Umwelt und Wohnungsbauministerin PvdA, Sozialistin] trompetet vom Rücksitz: “Nicht so schnell, das ist schlecht für die Eisbären!” Der einzige Weg, den die PvdA vorschlägt, ist, einige Runden um die Kanäle [Amsterdam] zu drehen.

Premierminister, hören Sie bitte genau damit auf. Senden Sie dieses rostige Stück vom Trödel zum Autofriedhof. Sparen Sie die Abfallgebühr. Es hat keinen Sinn mehr. Es gibt nur einen Grund, warum die Regierung [“Kabinett”, Koalitionsregierung] fortgesetzt stolpert: Es ist die Angst vor Wahlen.

Ich verstehe das wirklich. Ich begreife es. Denn, wenn die Niederlande wählen würden, würde sich zeigen, dass die Krise hauptsächlich an einem spezifischen Platz statfindet… und das ist in der Regierung. Die Balkenende/Bos Leute, die am allerbesten Milliarden über die Richtschnur zu den großen Banken werfen können. Wenn die Niederländer wählen könnten, würden sie sich gegen die ausufernden Gewohnheiten wenden, die großen fetten Boni und das Pfuschen mit Nebenjobs. Wie kann die Regierung gewöhnliche Bürger verfolgen, während sie gleichzeitig Milliarden für Banken und linksgerichtete Hobbys ausgibt, und Hunderte von Millionen für die 19.000 Asylanten, die uns im nächsten Jahr erwarten, mehr als das doppelte der Zahl des letzten Jahres!

Wenn die Holländer sagen würden, was sie über die Budgetkürzungen denken, also dann kann ich voraussagen, wie es sein wird: Fürsorge, Polizei, und Ausbildung sollen verschont werden. Gemäß den Holländern sollte es darüber kein Heulen und Zähneklappern geben. Aber die Grenzen sollten für weitere Glücksritter sofort geschlossen werden. Dann sollte der Entwicklungshilfehahn zugedreht werden, und es sollen keine Milliarden mehr zu diesem bürokratischen Moloch namens Europäische Union fließen. Dann sollte das öffentlich-rechtliche Linksfernsehen mit viel weniger Geld auskommen müssen, und es gäbe keine neuen teuren JSF [F-35 Kampfflugzeuge].

Wenn die Wähler entscheiden, würde die Frakion der PvdA in einen Mini Cooper hinein passen. Wegsehen wird nicht mehr helfen. Die Koalition, die auf Grund gelaufen ist, kann ihren Kopf tief unter dem Armaturenbrett vergraben; die Wähler sind kurz davor, ihre Geduld zu verlieren, sie zählen die Tage bis zur nächsten Wahl, die spätestens am 11. Mai 2011 sein wird. Die Wähler wollen ein neues Parlament und eine neue Regierung statt dieses hilflosen Bündels in diesem gestrandeten kleinen Auto.

Aber wir wollen fair sein; es gibt auch vieles, was diese Regierung erreicht hat. Zum Beispiel funktioniert die Integration sehr gut … jedenfalls die Integration der Niederlande in die Dar-al-Islam, die Islamische Welt. Diese Regierung arbeitet enthusiastisch an der Islamisierung der Niederlande. In ganz Europa hat die Elite die Schleusen weit geöffnet. In kurzer Zeit wird einer von fünf Menschen in der Europäischen Union moslemisch sein. Gute Nachrichten für diese Multikulti-Regierung, die die Verbeugung vor der Grausamkeit Allahs als ihre wichtigste Aufgabe ansieht. Gute Nachrichten für die CDA [Christlich Democratische Partei, die Partei des Premierministers]: C-D-A, steht inzwischen für Christians Serve Allah [Christen Dienen Allah].

Frau Vorsitzende, diese Regierung, diese Elite hat nicht den geringsten Willen, sich der Islamisierung entgegenzustellen. Nein, sie betrachtet sie als eine große Bereicherung der holländischen Landschaft. Alle jene behaglichen Moscheen, jene schicken Kopftücher, jene reizenden Burkas. Ja, die Niederlande werden wirklich schöner dadurch. Hier und dort werden von Zeit zu Zeit einige zu Tode kommen, oder einige werden vergewaltigt, und schließlich wird unser Land Bankrott gehen. Aber das alles wird den Spaß nicht verderben können. Nur ein Miesepeter würde dem Aufmerksamkeit schenken. Haben Sie etwas Geduld nur für eine kurze Zeit, weil wir dann die Islamische Utopie erwarten.

Frau Vorsitzende, eine bessere Umgebung beginnt bei einem selbst. Viele Holländer sind über die Verschmutzung des öffentlichen Raums durch den Islam verärgert. Mit anderen Worten, unsere Straßen sehen an einigen Stellen zunehmend aus wie Mekka und Teheran. Kopftücher, Hass-Bärte, Burkas, Männer in langen unheimlichen weißen Kitteln. Lassen Sie uns etwas dagegen tun. Lassen Sie uns anfangen, unsere Straßen zurückzuerobern und sicherzustellen, dass die Niederlande wieder wie die Niederlande aussehen werden. Diese Kopftücher sind ein wahres Zeichen der Unterdrückung von Frauen, von Unterwerfung, von Eroberung. Es ist ein Symbol einer Ideologie, die dort draußen ist und uns kolonisieren soll. Deshalb: Es ist Zeit für einen Frühjahrsputz in unseren Straßen. Wenn unsere neuen holländischen Bürger ihre Liebe zu dieser Wüstenideologie des siebenten Jahrhunderts so dringend zeigen wollen, dann sollten sie das in einem moslemischen Land, aber nicht hier, nicht in unserem Land, tun.

Frau Vorsitzende, dieses Land hat eine Verbrauchssteuer auf Benzin und Diesel, es hat Parkzonen und eine Hundesteuer, es hat eine Flugticketsteuer und eine Verpackungssteuer, also warum sollen wir nicht das Kopftuch besteuern? Eine Kopflumpensteuer. Nehmen Sie eine Lizenz einmal jährlich, und zahlen Sie dafür sofort mit Bargeld. 1000 € pro Jahr klingt für mich nach einer glatten Summe. Dann würden wir schließlich etwas Geld daraus zurückbekommen, was uns so viel gekostet hat. Ich würde sagen: Der Verschmutzer muss zahlen. Meine Frage: Ist die Regierung bereit, eine Kopftuchsteuer einzuführen?

Frau Vorsitzende, die Regierung weigert sich, dem Bürger zu erzählen, wie viel die Masseneinwanderung und die Anwesenheit von nichtwestlichen Einwanderern uns kosten. Die Regierung weigerte sich, auf unsere Fragen zu antworten. Glücklicherweise wissen wir ungefähr was uns dieser Spass kostet. Die holländische Wochenzeitung Elsevier hat eine Berechnung angestellt und präsentierte mehr als zweihundert Milliarden Euro. Um genau zu sein: 216 Milliarden Euro. Für dieses Jahr allein, bedeutet das bereits fast 13 Milliarden Euro.

Aber, Frau Vorsitzende, diese Regierung will es nicht wissen. “Weil wir auch nicht ausrechnen, wie hoch die Kosten für die Alten sind,” sagt die Regierung. Wie kann es sein, dass wir nicht wissen, wieviel ein älterer Mensch kostet? Jemand in einem Pflegeheim kostet 165 € pro Tag, ein Gefangener 192 € und TBSer [eine Maßnahme des niederl. Strafrechts] 476 €. Aber wenn es um das Wahlvieh der Sozialistischen Partei [PvdA] geht, dann passiert plötzlich folgendes: Augen zu und die Hacken zusammenschlagen. Dann muss die Wahrheit unter der Motorhaube bleiben. Wenn es um die Einwanderung geht scheint diese Information plötzlich fast ein Staatsgeheimnis zu sein. Und das ist so, weil Einwanderung das Ergebnis einer Regierungspolitik ist, das Ergebnis der Entscheidung ist, die Schleusen weit zu öffnen.

Frau Vorsitzende, die Niederlande haben etwa eine Million Moslems. Viele von ihnen sind Einwanderer. Und keiner von ihnen kam hier hin aus Liebe zu den Niederlanden. Sie kamen nicht in Massen in die Niederlande, weil sie es für ein solch fabelhaftes Land mit allen jenen Ungläubigen, allen jenen Kaffirs hielten. Warum kamen sie dann? Also, zum Beispiel wegen der staatlichen Sozialleistungen. Und bevor Sie mich deswegen angreifen, ich bin nicht der Einzige, der das sagt. Der grünlinke Abgeordnete Tofik Dibi sagte kürzlich, dass junge Leute in Marokko die Niederlande als eine Art Schlaraffenland ansehen, wo sie Sozialleistungen bekommen können. Ein Schalter zum Mitnehmen für freies Geld, so wie ich es verstehe. Kurz gesagt, sie kommen hier hinaus reinen wirtschaftlichen Überlegungen heraus. Da drüben mittellos, hier ein fetter Vorteil.

Frau Vorsitzende, ist es dann eine solche Überraschung, dass wir anfangen uns zu fragen, wie viel uns dieses linke Hobby kostet? Dass wir eine Wirtschaftsberechnung anstellen wollen? Wenn sie es tun, warum können wir es nicht? Die Nachricht der Regierung ist: Sie zahlen und Sie halten das Maul, und wissen Sie was? Die Einwanderungsparty muss weitergehen, freuen Sie sich darauf, zwei Jahre länger dafür zu arbeiten [nach Ihrem Pensionierungsdatum]. Zwei Jahre der mühseligen Arbeit und des Schwitzens, um die Islamisierung zu finanzieren. Was für eine Vision!

Die Regierung verschweigt jene Kosten und setzt sogar die Verfassung deswegen außer Kraft. Die PVV wird dies morgen mit einem Misstrauensvotum belohnen. Wir werden auch selbst eine Untersuchung in Auftrag geben. Alle Niederländer können sehr gerne ihre Ideen dazu beitragen. Wieviel soll dieses uns wert sein? Welche Dinge haben wir vergessen? Wie viel kostet uns die Masseneinwanderung? Jeder wird bald dazu im Stande sein, unsere neue Website www.watkostdemassaimmigratie.nl [was kostet uns die Massenimmigration] zu besuchen. Bald geht es los. Wir werden unsere eigene Untersuchung durchführen, oder wir werden jemanden damit beauftragen.

Frau Vorsitzende, das ganze Geld, das uns die Massenimmigration kostet, können wir auf andere Weisen besser verwenden. Zum Beispiel, für unsere eigenen älteren Menschen. Finger weg von der AOW [staatliche Rentenversicherung]. Wir akzeptieren keine Verminderungen der AOW. Welch ein unsozialer Vorschlag! Und was für ein Unsinn: von den 63- und 64-jährigen Alten arbeiten heute weniger als 15 %. Wir sagen, dass diese Leute nicht zwei Extrajahre länger [bis 67] durcharbeiten müssen. Die Leute auf der Straße wissen, was das Problem ist. Sie können es Ihnen genau erzählen. Sie wissen, dass die Massenimmigration das Problem ist. Diese Kosten betragen mindestens 216 Milliarden in den letzten vierzig Jahren. Regierung, kommen Sie nicht auf die Idee, vier Milliarden bei der AOW einzusparen.

Kommen Sie nicht auf die Idee, die Rechnung an den kleinen Mann zu schicken. Jeder sollte im Stande sein, mit 65 in Rente zu gehen. Unser Vorschlag ist: Schließen Sie die Grenzen für die Glücksritter aus moslemischen Ländern. Das wird uns Milliarden einsparen, was wir gut für die Sicherung der AOW gebrauchen könnten.

Wir stehen an einer Kreuzung: Entscheiden wir uns für mehr Masseneinwanderung oder entscheiden wir uns für unsere eigenen älteren Menschen? Die Partei für die Freiheit entscheidet sich für unsere älteren Menschen.

Frau Vorsitzende, eine gesunde Wirtschaftspolitik beginnt mit niedrigeren Steuern. Sie sind die notwendigen ersten Schritte auf der Straße zu einem besseren Holland und das kann bereits im nächsten Jahr geschehen. Deshalb haben wir einen Gegenvorschlag ausgearbeitet. Im Jahr 2010 beginnen wir mit einer Kürzung von sieben Milliarden der linken Hobbys und Subventionen. Damit senken wir die Einkommensteuer auf dem zweiten Niveau [Steuer auf das Einkommen und Eigentum und für die soziale Sicherung “Versicherungen”, die jetzt um 42 % liegen] um 3 %. Das bedeutet nicht einige Euro weniger [wie im Regierungsbudget], sondern einige hundert Euro mehr für eine durchschnittliche Familie. Viele Menschen werden deshalb mehr Geld in ihren Taschen haben. Wir reduzieren auch das Defizit um mehr als eine Milliarde Euro, daher können wir eine Milliarde veranschlagen für Fürsorge [wie zum Beispiel die häusliche Altenpflege] und wir werden schließlich das gestohlene “Kok Viertel” kürzen [vorläufige Extrasteuer auf Benzin von 25 Cent, die vom sozialistischen Finanzminister Wim Kok 1991 eingeführt wurde, um Budgetkürzungen auszugleichen und die dann zur Dauereinrichtung wurde] an der Tankstelle. Und von der PVV keine Kürzungen im Polizeibudget. Nicht ein Penny. Wir werden die unverantwortlichen Kürzungen durch diese Regierung bei der Polizei komplett annullieren.

Und, abgesehen von der Steuerverminderung, haben wir andere Pläne um die Wirtschaftskrise, wo das möglich ist, ein bisschen abzumildern. Zwei Pläne um die Wirtschaft zu stärken. Erstens: wir kappen die Eigentumserwerbssteuer um 50% [Steuer auf Hausverkäufe, um 6-8 % des Verkaufspreises]. Das wird den Immobilienmarkt am Anfang langsam wieder beleben, weil der Kauf eines Hauses preiswerter wird.

Zweitens: Wir erhöhen die Schaffung von Arbeitsplätzen, indem wir zeitlich begrenzt Arbeit preiswerter machen. Die PVV budgetiert 320 Millionen Euro, um Leuten zu helfen, die ihre Jobs verloren haben, um auf einem schnelleren Weg zu einem Job im privaten Sektor zu kommen. Wir kürzen die Sozialversicherungsbeiträge ein Jahr lang für Arbeitgeber, die Arbeitslose übernehmen. Das ermöglicht 100.000 Menschen, die ihre Jobs wegen der Krise verloren haben, zurückzukommen, um schneller in Arbeit zu kommen! 100.000 Menschen! Frau Vorsitzende, das scheint mir – während der größten Arbeitsplatzverluste seit dem Zweiten Weltkrieg – wesentlich wirksamer zu sein, als immer weiter Horden von polnischen Arbeitern zuzulassen, wie es die Regierung tut.

Die Regierung macht sich auf die größten Kürzungen überhaupt gefasst. “Alle politischen Tabus stehen für die Diskussion offen,” sagte Wouter Bos [Vize-Premierminister und Finanzminister, Sozialist], der Mann, der die Bankiers mit vielen Milliarden beschenkt hat und jetzt will, dass die Allgemeinheit die Rechnung bezahlt. Frau Vorsitzende, die Finanzpolitik dieser Regierung ist unhaltbar; ich verstehe, dass der finanzpolitische Sprecher der Sozialistischen Partei [PvdA], Herr Tang, wirklich alles getan hat, was er konnte, um darüber keine Debatte führen zu müssen.

Frau Vorsitzende, Monsieur Bos sollte endlich mit seinem eigenen linken zähen Fleisch beginnen. Und lassen Sie Ihre Finger von der Krankenversicherung, der Polizei, und der Bildung. Es wird nicht leicht sein, Ihr eigenes Wahlklientel anzusprechen, aber es kann getan werden. Frau Vorsitzende, kürzen bei den linken öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, eine Minimierung des Beitrags zur Europäischen Union, ein Stopp der Kunst-Subventionen, ein Stopp – abgesehen von der Soforthilfe – dieser verrückten Entwicklungshilfe, und kein teures JSF Flugzeug.

Frau Vorsitzende, das Verbrechen muss viel härter bestraft werden. Die Niederlande sollten Straße für die Straße, Nachbarschaft für Nachbarschaft, Strandparty für Strandparty zurückerobert werden. Mit Beamten, die beinhart gegen Verbrecher vorgehen, anstatt Geldstrafen für Verkehrssünder zu fordern, die um einige Meilen zu schnell gefahren sind, wie dies von den Leuten von oben angeordnet wurde. Frau Vorsitzende, der Abschaum, der zur Strecke gebracht wurde, muss eine richtige Strafe erhalten. Noch länger hinter Schloss und Riegel. Nie wieder ein sozialer Dienst oder eine niedrige Gefängnisstrafe für Vergewaltigung. Wir müssen marokkanische Straßenterroristen festnehmen. Wir müssen sie beinhart rannehmen.

Frau Vorsitzende, in unseren neuen Niederlanden wird die schwerste Strafe eine Haftstrafe sein und deshalb soll es so nicht in einem Pflegeheim aussehen. Die Krankenschwestern sind dort wirklich freundlich, aber es gibt nicht genug von ihnen, deshalb wollen wir unter anderem für die Pflege zusätzliche eine Milliarde. Eine 24-stündige Windel ersetzt zwar die Toilette für den Moment, es gibt aber keine Zeit für eine tägliche Dusche. Um eine Zigarette zu rauchen, muss der ältere Mensch – häufig mit dem Rollstuhl und allem anderen – nach draußen transportiert werden. Aber oft sind sie seit Tagen oder seit Wochen nicht mehr draußen gewesen. Sie müssen sogar zusätzlich dafür zahlen, dass ihre Kleidung gewaschen wird und sie einen Keks zu Ihrem Kaffee bekommen? Das ist häufig etwas, das in der Vergangenheit passiert ist.

Für den Verbrecher sieht es dagegen ganz anders aus. Sie haben es im Gefängnis viel besser. Sie sind berechtigt, jeden Tag eine Stunde Ausgang zu haben, sie haben das Recht auf Freizeit und auf Sport. Kleidung, Schuhe? Absolut frei. Gefängniszellen sind voller Rauch, weil ihnen erlaubt wird, dort zu rauchen. Sie haben mehr Wächter pro Gefangenem als es Krankenschwestern für den älteren Menschen gibt.

Der PVV Vorschlag ist kristallklar. Ältere Leute müssen es viel besser haben als Gefangene. Aber im Moment ist es genau andersherum. Das muss sich ändern, und ich sähe gern den Premierminister, der darauf eine Antwort gibt. Geben Sie unseren Alten in den Pflegeheimen mehr Rechte als Gefangenen, und nehmen Sie den Schurken im Gefängnis jeglichen Luxus weg. Keine Spielekonsolen, keine Fernseher mehr, kein Halal-Essen, kein Sport und keine Freizeit. Lassen Sie sie fühlen, dass sie Verbrecher sind. Und verwöhnen Sie unsere Alten. Geben Sie ihnen mindestens soviel Begleiter, wie es Wächter im Gefängnis gibt. Geben Sie unseren Alten das Recht, jeden Tag zu duschen, jeden Tag auszugehen, in ihren eigenen Zimmern zu rauchen. Frau Präsidentin, es ist doch nicht zu viel verlangt danach zu fragen, dass die Leute, die im Hungerwinter [1944-45] Tulpenzwiebeln essen mussten, die am Wiederaufbau der Niederlande nach dem Krieg arbeiteten – dass diese Leute ein besseres Leben haben können als Einbrecher, Vergewaltiger und Mörder.

Wegen solchen Missbrauchs will die PVV auf die Barrikaden gehen. Auch die Regierung wird gelegentlich wütend, aber aus anderen Gründen. Die [sozialistische] Innenministerin Ter Horst rief kurz vor dem Sommer nach einer wahren Revolte. Eine Revolte von wem? Also, eine Revolte der Elite! Hat ein holländischer Minister jemals irgendetwas so Bizarres vorher gesagt? Fräulein Ter Horst ernannte sich selbst zu einem Che Guevara des Binnenhofs [Parlamentsgebäude in Den Haag]. Überdurchschnittliche aller Länder vereinigt euch! Sie haben nichts weiter zu verlieren als Ihre Nebenjobs.

Frau Vorsitzende, ich fasse zusammen. Die Niederlande würden so viel besser ohne diese Regierung aussehen. Reicher. Sicherer. Sozialer. Und vor allem: Niederländischer. Die Elite träumt ihre süßen rosa Träume, aber die Menschen sind nicht verrückt. Die Menschen, die seit Jahrzehnten verraten worden sind, werden es nicht mehr hinnehmen. Veränderung liegt in der Luft. Hoffnung glimmt auf am Horizont. Sie können es überall fühlen. Es hört nicht auf. Jeder sieht es. Außer den Leuten in diesem kleinen Auto, im Dunkel der Nacht, irgendwo mitten im Wald. Festgesteckt im losen Sand. Die Batterie ist kaputt. Es ist pechschwarz und tödlich leise. Ein Hund uriniert gegen ein Vorderrad. Van der Laan isst sein letztes Brötchen mit halal Fleisch. Es kann nicht mehr viel länger dauern. Die wilden Tiere riechen bereits ihren kalten Schweiß. Niemand wagt, irgendetwas zu sagen. Wouter [Bos] verbirgt seine ängstlichen Blicke hinter seinem – Spesenkonto – RayBan Sonnenbrille.*

Sie sind alle verloren. Niemand sorgt sich mehr um sie. Das Schweigen wird nur durch das kleine GPS Gerät gestört, das dieser Regierung sagt, “Sie haben Ihren Bestimmungsort erreicht”.

Es ist Zeit für Wahlen!

* Vor einem Monat wurde bekannt, dass sich Finanzminister Wouter Bos für den Eigengebrauch einige teure Ray Ban-Brillen mit einer Kreditkarte der Regierung gekauft hatte.

Video der Rede

Teil 1:

Teil 2:

(Übersetzung aus dem Englischen: Liz / die-gruene-pest.com; Holländisches Original: www.pvv.nl; Englische Übersetzung: www.gatesofvienna.blogspot.com)

Posted in Must Read | Leave a Comment »

Transdanubien – jenseits der Zivilisationsgrenze

Posted by paulipoldie on September 17, 2009

http://www.pi-news.net/2009/09/transdanubien-jenseits-der-zivilisationsgrenze/#more-85170

“Transdanubien” – jenseits der Donau, so werden die Wiener Gemeindebezirke Floridsdorf (21) und Donaustadt (22) von den Wienern genannt. In den nordöstlich gelegenen Bezirken reihen sich Schrebergärten aneinander, Bauern bewirten ihre Felder, in der alten Donau plantschen kleine Kinder und die Donauinsel ist die Freizeitoase der Wiener. Doch der Schein trügt. Etwas hat sich verändert in diesem Vorstadt-Idyll. Die alte Donau ist fest in Migrantenhand, Jugendbanden terrorisieren die Donauinsel und Moslems kontrollieren die Hundeverbotszone (Petition) bei der großen Moschee. Im Donaupark wird dem Massenmörder Che gehuldigt. Zivilisationsgrenze wird die Donau von den Wienern neckisch genannt, da Neuerungen nur langsam nach Transdanubien kommen. Nun, die Zivilisation – neudeutsch „Multikulti-Bereicherung“ – ist angekommen. Moslems (Bosnier, Kosovaren und vor allem Türken) beanspruchen die Spielplätze und Freizeiteinrichtungen für sich. Sie sind auch bereit, für ihr „Eigentum“ zu kämpfen. Meine Kinder wagen sich nicht außer Haus, wenn doch, gehen sie an weniger frequentierte Plätze, um nicht zu „provozieren“. Meiner Tochter wurden zwei Handys gestohlen, eines ist wieder aufgetaucht. Der Täter ist ein „Österreicher“ – laut Statistik – schließlich ist er Staatsbürger. Soviel Bereicherung ist anstrengend und braucht Seelenheil. Deshalb wird klammheimlich in einem ehemaligen Chinarestaurant ein Islamzentrum mit allem Drum und Dran errichtet. Selbstverständlich wurden die Anrainer nicht informiert. Das war auch nicht notwendig, denn die Menschen, die einmal unsere Pensionen zahlen (oder stehlen) werden, haben es unabsichtlich geschafft, auf sich aufmerksam zu machen. Massenaufläufe, Lärm und Pöbeleien bleiben auf Dauer – vor allem im Ramadan – eben nicht unbeobachtet. Gäste eines gegenüberliegenden Gasthauses werden ungeniert aufgefordert, „bessere Parkplätze“ zu suchen: “He Frau, musst du wegfahren, will ich hier her!” Ständig schleichen sportlich aussehende Männer herum und beobachten die Umgebung. Wie gesagt, die Anhänger der Friedensreligion wissen, wie man Aufmerksamkeit erregt, dabei sind die Umbauarbeiten weder beendet noch das Islamzentrum eröffnet. Deshalb ist die PI Gemeinschaft aufgerufen, die Petition Islamzentrumstopp zu unterstützen. Vorstadt-Idyll wird es keines mehr werden, vielleicht bleibt das Leben aber halbwegs erträglich. Die Wiener, vor allem die von „Jenseits der Zivilisationsgrenze“, werden es euch danken. (Gastbeitrag von Zwara)

Posted in Österreich | Leave a Comment »

Leaving in a Huff

Posted by paulipoldie on September 16, 2009

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/09/leaving-in-huff.html#readfurther

by Baron Bodissey

Below is a report by our Austrian correspondent ESW about a public discussion at an academic institution in Austria. Criticism of Islam was deemed racist by some of the podium participants, and all but one left the room to protest statements made by one of the speakers.


“Who Am I, Where?”

Waldviertel Akademie, Wer bin ich, wo? in Weitra, NÖ

This report was compiled by ESW, with reporting by Harald Fiegl. The speaker, Dr. M-S, was also interviewed.

The Waldviertel Academy, a think tank sponsored by the ÖVP and active for the past twenty-five years, presented a conference on the topic “Who Am I, Where? — Identities, Orientation, Fear of the Future.”

The debate focused on the topic of multiculturalism, whether multicultural tolerance can be seen as a form of indifference and whether we can expect something from those who migrate to Europe.

The second day brought a heated and emotional difference of opinion, as a result of which three out of four members of the podium decided to abandon the podium in protest.

The dispute broke out because of the following group of statements:

Criticism of Islam is not a form of racism. One must never forget the lack of freedom of religion in Muslim countries as well as the lack of separation of church and state. Multiculturalism that includes Muslims thus leads to the dismantling of the European identity, which is based on Christian values.

During her speech, Dr. M-S (a member of the Akademikerbund) spoke about the fact that Islam-criticism is equated with racism, which is unacceptable because when we criticize Islam, it is Islam as a cultural phenomenon. The racist identifies the other as inherently inferior. We do not intend that, but say that Islam is a dangerous religion which endangers us here in Europe. We are thus not racists because we are not saying that Muslims are inherently inferior.

One of the members of the podium accused Dr. M-S of a being a right-wing extremist and added that he refused to sit on a podium with such a person. Because he was not given the floor as per rules of discussion, he got up and left.
– – – - – – – – -
Another member of the podium accused her of academic fundamentalism and said he was unable to identify with the notion of a European “we”-feeling. Dr. M-S in turn asked him about his own identity, to which he answered, “This question is beneath me,” got up and left, adding he would never return to this academy.

The remaining member of the podium also decided to leave and Dr. M-S was on her own.

This incident once again shows the deep rift separating Austrian society and the lack of a debate culture, which results from political dogmas.

It is interesting to note that all this took place after two members of the podium called for more truth with regard to integration matters: “Until now the official Austria has followed the politics of looking away. The Austrian Broadcasting Corporation shies away from a thorough analysis of Islamic matters.”

Posted in Österreich, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islamophobia | Leave a Comment »

Eine Krankheit wie die Pest

Posted by paulipoldie on September 15, 2009

http://www.pi-news.net/2009/09/eine-krankheit-wie-die-pest/#more-84605

Aus griechischen und germanischen Tugenden, aus der Gotteserkenntnis und der Gottesfurcht der Juden, vor allem aber aus einem guten christlichen Geist, aus Worten Ewigen Lebens von Jesus von Nazareth, dem Gottes- und Menschensohn, ist einst ein geistig starkes Abendland erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Gutmenschen stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.

(Essay über Gutmenschen von Herbert Klupp)

Mein herzensguter weltkriegsgebeutelter alter Pfarrer pflegte in den 1980er Jahren immer zu sagen, Hitler und Stalin konnten uns zwar zusetzen, haben uns aber nie ernsthaft gefährden können, aber das gelingt heute den 1968ern. Mittlerweile ist eine neue dämonische Kraft aufgekommen, die alles, was sich nicht unterwirft, also nicht Islam ist, ausradieren möchte. Je extremer ein Muslim sich gebärdet, desto besser befolgt er die Anweisungen des Begründers dieser totalitären Bewegung. Normalerweise könnten die perversen islamofaschistischen Mörderbanden einem starken wehrhaften Westen nicht lange widerstehen. Vor allem geistig ist unsere Kultur derart überlegen – sie wurzelt eben in der Wahrheit – daß die Islamisten aller Art weltweit durch militärisch unterstützte Polizeieinsätze leicht und schnell aufgelöst werden könnten. Wir würden sie genauso gut (oder eben auch genauso schlecht) in Gewahrsam setzen, wie es die europäische Polizei bei verbrecherischen Taten eben zu tun pflegt.

Dieser Einleitung folgt nun ein „Aber“, weil die Realität eben eine andere ist. Europa ist geistig krank und es hat kaum mehr Widerstandskräfte. Der Islam ist nicht nur bevölkerungspolitisch dabei, uns zu überrennen. Unsere Intellektuellen pflegen den Selbsthass. Je dekadenter sogenannte Künstler und Kunstwerke frech auftrumpfen, desto mehr wird ihnen gehuldigt. Kinder werden gegen die Erwachsenen instrumentalisiert, Frauen gegen Männer, Randgruppen gegen gesunde Familien. Unsere Geschichtsschreibung berichtet nicht, was wirklich war, sondern versucht einem Modernismus zu dienen, indem sie parteiisch alles denunziert, was Glaube, Kirche, oder katholisch, dazu in neuerer Zeit auch alles was deutsch, Leitkultur oder Disziplin heißt. Die Heimatvertriebenen sind im Prinzip selbst schuld an dem Heimatverlust, weil sie eben deutsch sind, zu deutsch vielleicht. Da sind Feministen, Linke, Grüne, die ihre Angriffe grundsätzlich gegen das je eigene richten. Da ist ein Konsumismus und eine bildungsferne Gehirnwäsche, welche die Verantwortlichkeit jedes Einzelnen vor der Geschichte leugnet. Da wird Verhütung, Abtreibung, Kinderlosigkeit bis aufs Messer verteidigt.

Fragt man sich, warum so ein Morast entstehen konnte, und warum sich diese Nebelschwaden einfach nicht lichten wollen, findet man als denkender Mensch irgendwann den gemeinsamen Verursacher. Der Gutmensch ist zwar schwer zu definieren, aber seine Wirkungsweise ist völlig klar. Er schützt prinzipiell alle Kräfte des geistigen Niedergangs, indem er ausgerechnet hier eine maximale Freiheit für die Andersdenkenden einfordert. Er bekämpft alle Appelle zu Moral, Anständigkeit, Ordnung, Leben, Familie, Glück indem er sie denunziert als vermeintlich rückwärtsgerichtetes Denken. Er ist hochintelligent und hat gute Positionen inne. Die Medienwelt ist in ihrer Hauptlinie eine einzige Clique von Leuten, die alles denunzieren, was christlich-konservativ zum Besten der Gesellschaft wirken möchte. Sie glauben nicht an Gott und sein Eingreifen in die Geschichte und Jesus ist für sie bestenfalls ein sympathischer Idealist. Sie rühmen und verteidigen alles Fremde, auch alles was inhuman ist und krank macht, wenn es nur anders ist als wir. Unsere eigenen Initiativen im Geiste des Abendlandes versuchen sie grundsätzlich in eine gemeinsame Linie mit den Nationalsozialisten zu bringen. Denn das ist ihr wichtigstes Credo, dass ganz Hitlerdeutschland durch und durch und in allen Belangen das Böse repräsentiert, und dass alles, was irgendwie darauf beziehbar ist, bekämpft werden muss. Wahrscheinlich verspüren sie insgeheim einen großen Genuss, wenn sie derart das Volk manipulieren können. Wahrscheinlich wissen sie selber nicht, warum sie so exklusiv die politischen und die medialen Posionen innehaben, aber sie genießen es vermutlich. Eine perverse Befriedigung verspüren sie im Abwatschen derjenigen, die aus ehrlichem Herzen eine Umkehr verlangen, bei gleichzeitigem Hochloben der Nichtsnutze. Wahrscheinlich ist es die gleiche Lust, die ein geistig Verirrter haben kann, wenn er ständig Eisenbahnweichen so verstellt, dass vermutlich irgendwann zwei Züge aufeinanderprallen werden. Natürlich werden sie es offiziell bejammern und beklagen, wenn Züge des Alten Europa irgendwann kollidieren mit den neuen Islamzügen. Natürlich steht der Schuldige für sie heute schon fest. Aber das unterschwellige Gefühl, dieses alles höchst effektiv mit vorbereitet zu haben, verschafft ihnen vermutlich die allergrößte tiefe Befriedigung.

Schlimmer als die Pest, die immer einzelne verschont ließ, infiziert der Gutmensch die ganze Gesellschaft mit seinem intelligent und versteckt vorgetragenem Selbsthass. Die verheerende Wirkung ist wahrscheinlich schlimmer, totaler, als die der Pest, auch wenn es länger dauert, bis sie eintritt. Wer geistigen Widerstand leistet, ist kaum besser dran, denn er wird mitverbogen von dem bereits etablierten Gutsprech. Ganz zu schweigen von der Isolation, in die sich begeben muss, wer ernsthaft dagegen ankämpfen möchte.

Gutmenschen wollen heute in den Kindergärten universitäre Strukturen aufbauen. Die Kinder sollen ihre Aktivitäten wählen wie Erwachsene. Tendenziell machen sie damit nicht nur die Kinder unglücklich, sondern auch die Betreuer.

Gutmenschen fordern teure Programme für verbrecherische Täter. Die Opfer haben sie weniger im Blick. Vermutlich waren diese irgendwie mitschuld an den Übergriffen. Die Rechte der Täter verteidigen sie mit Inbrunst.

Gutmenschen blasen zum Angriff auf jede nationale Kundgebung. Wenn dann die aufgestachelten linken Autonomen und sonstige Chaoten Bürger und Polizei attackieren, Werte vernichten, Autos anzünden, dann entdecken sie sofort wieder ihre Menschenfreundlichkeit – aber natürlich nur den antibürgerlichen Kräften gegenüber.

Gutmenschen bereiten dem Islam die Bahn. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie grundgesetzwidrig das Leben der muslimischen Gegengesellschaften abläuft. Sie erhalten einen Freibrief mit dem Namen Respekt vor jeder fremden Kultur.

Gutmenschen verharmlosen alle Verbrechen im Namen des Islam. Das sind alles Einzelfälle. Oder sie haben eben nichts mit dem Islam zu tun. Islamische Terrorgruppen können garnicht so eindeutig im Namen Allahs, für den Islam, für die Sharia, pro Koran sich bekennen, als dass Gutmenschen das nicht zu relativieren vermöchten.

Gutmenschen fallen jeder Initiative zur Verbrechensbekämpfung in den Arm. Da wird der Datenschutz bemüht, oder das Ausland, oder wieder mal eine Linie zu den Nazis gezogen und jeder noch so große Schwachsinn aufgeführt, wenn nur eine Schwächung der auf Ordnung und Sicherheit abzielenden Strukturen gelingt.

Gutmenschen sind stolz auf die Freiheit zur mörderischen Abtreibung. Einem drohenden Aussterben der autochthonen Deutschen und Europäer begegnen sie huldvoll lächelnd mit dem Hinweis auf die angebliche Überbevölkerung der Erde, und dass das schon in Ordnung sei, wenn wir weniger werden.

Gutmenschen fördern jederzeit Bestrebungen von Frauen nach materieller Selbstständigkeit, vor allem, wenn dadurch eine klassische Familiengründung verhindert werden kann.

Gutmenschen definieren das Fremdgehen von Ehemännern und Ehefrauen als Selbstverwirklichung und die spätere Scheidung – die Zerstörung eines guten Lebensplans – feiern sie als einen Akt der Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.

Gutmenschen sind stets bereit, den Menschen selbst als Schädling zu definieren. Sie benutzen das lebensfreundliche Gas CO2 zur Denunziation, da sie erkannt haben, dass alle Lebensakte an sich mit dem Freisetzen von CO2 gekoppelt sind. Es ist ihnen völlig schnuppe, dass der Beitrag aller humanen CO2-Produktion gering ist im Verhältnis zu dem der Natur, dass es keine wissenschaftliche Sicherheit gibt, ob die Erwärmung der Erde nicht durch ganz andere Faktoren, wie Sonne, Klimazyklen, Vulkane bestimmt sein könnte. Er hat Lunte gerochen, der Gutmensch, dass mittels der CO2-Verteufelung der Mensch selbst als Übeltäter und Schädling denunziert werden kann, und das allein genügt, um an dem neuen Dogma der menschengemachten Klimakatastrophe festzuhalten.

Der Gutmensch trägt vor den anderen – und meistens wohl auch vor sich selbst – ein freundliches Gesicht her, nachdenklich will er erscheinen, jedem Extremismus abhold, verantwortlich und dem Leben zugewandt. In Wahrheit betreibt er die Kultur des Todes.

Der Gutmensch kämpft auf allen Kanälen gegen das starke, sich aus christlichen Quellen speisende Amerika. Die besten Seiten der Politik der Vereinigten Staaten, den selbstlosen Einsatz für unterdrückte und verknechtete Völker, denunziert und verleumdet er raffiniert und phantasievoll auf jede erdenkliche Art.

An dem afrikanischen Desaster ist natürlich nicht der Afrikaner Schuld, sondern der Europäer. Für den Gutmenschen ist immer noch die frühere Kolonialisierung die tiefere Ursache aller Miseren. Schuldig und abermals schuldig soll der Europäer, der häßliche Weiße, sich fühlen, und möglichst zahlen für alle Übel in Afrika und sonstwo in der Welt.

Der Gutmensch kann es Israel nicht anrechnen, dass es an der Wand steht und um seine Existenz kämpfen muss. Seine eigene Haltung ist so edel, dass er selbstverständlich auch vom jüdischen Staat fordert, lieber sich ausradieren zu lassen, als hie und da ein Unrecht zu begehen.

Betrachten wir den Verlauf der Anfang September in Afghanistan entführten Tanklaster und die anschließende Bombardierung, angefordert durch unsere Bundeswehr, und machen wir uns an diesem Beispiel klar, wie die Medienmacht der Gutmenschen uns alle verdummt und in den Selbsthass zu führen trachtet.

Da greifen extremistische Taliban-Kämpfer unsere LKW an, töten die Fahrer, und schneiden ihnen die Kehlen auf. Sie schächten sie, wie sie auch ansonsten Ziegen schächten. Dieser verbrecherische Beginn einer Geschichte wird unisono von unseren Gutmenschen ausgeblendet. In 99 von 100 Berichten und Kommentaren wird immer nur kurz und bündig von gekaperten LKWs die Rede sein. Die Taliban bleiben im Flußbett stecken und rufen um Hilfe. Einige ihrer Sympathisanten eilen herbei, wollen helfen, wenigstens Benzin abzapfen, damit die LKWs leichter werden. Es ist nachts zwei Uhr, und es ist weit außerhalb jeder Ortschaft. Afghanen guten Willens, welche die Taliban verabscheuen, begeben sich mitnichten dorthin um zu helfen. Der Luftschlag tötet alle Männer an den LKWs. Sie werden nie mehr deutsche Soldaten angreifen, weder mit diesem Benzin, noch als perverse Selbstmordattentäter, und auch nicht in einem sonstigen Gefecht. Eine klare Botschaft geht von diesem Luftschlag aus an alle Afghanen: es gibt Hoffnung, die Taliban zu überwinden. Fasst Mut und leistet Widerstand. All das ist aber ungoutierbar für unsere Gutmenschen. Sie beherrschen die Medien, und alle Berichte triefen nun vor Anklagen wider unsere Soldaten. Teils offen in den Kommentaren, teils listig, indem man weltweit Stimmen sammelt, die den Luftschlag irgendwie in Frage stellen, wird überall publiziert. All das wird so einseitig täglich gedruckt und gesendet. Ein wahres Bild der Lage, oder auch nur die gesunde Reaktion vieler Afghanen, dass dieser Schlag wohl genau die Richtigen getroffen hat, findet keinen Raum. Alle Kommentierung zielt darauf ab, ein So-Nicht unserer Politik entgegenzuschmettern, und vermutlich wird dieses an sich positive Beispiel eines gelungenen taktischen Schlages gegen einen perversen kriminellen Feind über Jahre hinweg dazu dienen müssen, das Engagement unserer Soldaten zu verleumden.

Wer oder was sind also die Gutmenschen? Geistig gesehen der Abschaum einer ehedem stark gewesenen Kultur. Wahrscheinlich sind sie die Totengräber des christlichen Abendlandes. Interessanterweise sind überzeugte Atheisten oft weniger selbstzerstörerisch. Auch wenn sie den Glauben inhaltlich ablehnen, fühlen sie sich oft wohl in der christlichen Anmutung, die ja immer noch vielfach vorherrscht in Europa. Sie engagieren sich beispielsweise für den Erhalt von Kirchen, auch wenn sie dort niemals einen Gottesdienst besuchen wollen. Der wahre Gutmensch ist leider vielfach unter den lau gewordenen Christen und Katholiken zu suchen, und sogar bei denen, die eine aufgeklärte, liberale oder moderne Frömmigkeit vor sich her tragen.

Ich schließe mit einer Kapitulation. Ich weiß nicht, warum es so viele Gutmenschen gibt, weiß weder warum sie in all diesen Schaltstellen sitzen, noch warum sie so stark sind. Ich weiß nicht, warum echte Gegenstimmen nicht aufkommen können in unserer an sich freiheitlichen Gesellschaft. Vor allem weiß ich nicht, wo der entscheidende Hebel sein könnte, all diese Lügengebilde und Verdrehungen zu kippen, die Gespinste zu zerschlagen und den Schleier der Gutmenschlichkeit zu lüften.

Ich weiß aber, dass fast alle Malaisen unserer Tage wie in einem feinen Netz von einer gemeinsamen Gruppe, eine geheime Kaste, gesponnen worden sind, und ständig weiter gesponnen werden.

Diese Kaste hat keinen Namen und kein Programm. Sie brauchen sich nicht zu verabreden, und sie sind nicht wirklich konspirativ. Sie haben allermeistens sogar ein gutes Gewissen, wenn sie wieder einmal mehr die Kultur des Todes bedient haben. Es sind Leute wie Du und Ich. Es ist eine Krankheit, wie die Pest. Es ist unerträglich. Es hat totalitäre Züge im Sinne einer Schönen Neuen Welt. Es ist schwer, dagegenzuhalten.

Ich nenne sie einfach nur Gutmenschen.

Posted in Brainwashing, Must Read | 1 Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.