Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for February, 2010

Allen West at Freedom Defense Initiative – A Must-See

Posted by paulipoldie on February 26, 2010

by Baron Bodissey

LTC (ret.) Allen West gave one of the speeches at last Friday’s Freedom Defense Initiative event, and it was a real rouser. This was the first time I have ever heard a candidate for national office say such things — exactly the same things I would have said if I had been on the podium. He uttered the forbidden words: “We are against something that is a totalitarian theocratic political ideology, and it is called ‘Islam’.”

Voters of the 22nd District in Florida: elect this man to Congress!

Many thanks to Vlad Tepes for the subtitling, and to Pamela Geller and Robert Spencer for hosting Col. West at their excellent event:

00:00.02 Thank you.
00:04.07 Thank you very much…
00:08.11 and Pamela thank you for that introduction and Robert, it’s great to…
00:12.12 be here with you all today, and I just want to tell you all one thing: if…
00:16.17 the truth has just become hate speech, well, you might as well lock me up,
00:20.20 ‘cause I’m not shutting up.
00:28.32 One of the key conservative principles is national security.
00:32.34 And the fact that we are here, and we are now talking about this issue, this is…
00:36.38 one of the things the American people look to conservative principled….
00:40.41 leadership to do, which is to protect them. And if we do not stand up…
00:44.46 in this great convention that we’re having here right now, and profess who we are,
00:48.49 and that we understand this situation, this issue, the American people will turn away…
00:52.51 from us. You have to hold the conservative leaders that you see here…
00:56.57 this weekend accountable, to do the things to protect you.
01:00.59 Now, let me explain some things. ‘Cause I been sitting back here listening.
01:04.60 I’m sick and tired of people saying “war on terror”. There is no such thing as war…
01:08.64 on terror. In World War Two, how smart would it have been,
01:12.67 if the United States of America said they were at war with the Blitzkrieg.
01:16.69 Or if they were at war with the Kamikaze. A nation does not go…
01:20.72 to war against a tactic. Just the same way,
01:24.74 when you sit around and you see our strategic-level leaders here…
01:28.79 in Washington D.C. go on all these Sunday pundit shows and they talk about…
01:32.84 how great it is that we are directing ‘drone attacks’,
01:36.85 you think back to what happened in Vietnam,
01:40.89 when LBJ was doing bombing approval right here out of the…
01:44.92 White House, that’s not what the strategic level thinker…
01:48.93 is supposed to be doing. That’s not strategic perspective.
01:52.97 A nation goes to war against an ideology,
01:56.98 and that’s what we’ve been talking about here today.
02:01.02 We’ve been talking about the fact that we are against something that is a totalitarian…
02:05.05 theocratic political ideology and it…
02:09.06 is called ‘Islam’.
02:21.16 This is not about Muslims.
02:25.18 It is just the same as in Nazi Germany: not every…
02:29.20 German was a Nazi. Just the same as when I was in…
02:33.24 Iraq in 2003, not every Iraqi was a member of the…
02:37.26 Baath party. What I am talking about here
02:41.30 is an ideology that has existed since 622 AD,
02:45.33 since the 7th century, it got started with a thing called the ‘
02:49.34 Naklah Raid, which was after Mohammed made his Hijra leaving Mecca going out to…
02:53.38 Medina. It has been violent ever since. It has confronted Western Civilization,
02:57.41 and this is just another chapter in the long book…
03:01.42 that they are writing to conquer each and every one of us.
03:05.46 And now is our time, just as our forefathers had to stand, and turn these enemies back,
03:09.47 we must now stand and turn these enemies back, and today.
03:21.56 You have heard [retired military intelligence officer] Stephen [Coughlin] talk about ‘abrogation’. You need to understand things such…
03:25.66 as the treaty of Hudaibiyah, where they will sit and they will deceive you…
03:29.68 by holding off so that they can become strong, which is how back in about 627,
03:33.72 628, that is how Mohammed was able to then go in,
03:37.75 and overtake Mecca. The exact same thing that is happening right now.
03:41.75 You need to understand the traditions of Mohammed. When he wrote letters…
03:45.80 to Chosroes, the Persian emperor, when he wrote letters to Heraclius, the…
03:49.82 Byzantine emperor, that said, “You have three choices. You convert,
03:53.88 you subjugate, or we’re coming to get you. Well guess what?
03:57.92 Back in about 1992, Osama Bin Laden did the exact same thing.
04:01.94 He sent a letter to the United States of America. Later on in about…
04:05.98 2005 or 2006, Mahmoud Ahmadinejad did the exact same thing.
04:10.01 He sent a letter to the American people and to President Bush. We are already…
04:14.02 in a declared war, and if we do not have the type of leadership that can understand that,
04:18.05 that can study this enemy, this adversary,
04:22.07 we are on the road to perdition right now in this great country.
04:26.12 We need to understand this. Everyone here has stood and told you…
04:30.14 sharia law is incompatible with who we are
04:34.16 in Western Civilization, and definitely who we are and stand for…
04:38.19 in the United States of America. It is not about freedom. It is not…
04:42.21 about liberty. It is not about protecting human rights or women’s rights….
04:46.26 It is about what Islam says: the word means ‘submission’.
04:50.29 And I don’t know about you all here. I’m not living…
04:54.30 as a dhimmi. I’m not living subject to any…
04:58.34 other type of ideology except for that which is written in…
05:02.35 the Constitution of these great United States of America.
05:18.54 Thank you.
05:22.57 We must understand…
05:26.58 that we have to regain the initiative in this fight.
05:30.63 Just the same as our young soldiers now are operating under these restrictive rules of…
05:34.66 engagement which prevent them from having the initiative against the enemy.
05:38.73 You just saw in Marjan in Helmand province, where the Taliban will come out and…
05:42.74 drop their weapons and walk out and taunt our soldiers and go away to fight again.
05:46.76 That would not happen under my command if I was commander and chief.
05:58.88 And just the same: we need to develop the right type of…
06:02.92 strategic level rules of engagement. Because our…
06:06.92 constitutional rights should not be afforded to illegal…
06:10.96 enemy combatants as stated in the Geneva convention.
06:19.00 We can no longer allow this enemy to…
06:23.05 come in and use this new tactic of ‘lawfare’ which most of the people…
06:27.07 standing here know, that is how they continue to try to get you…
06:31.12 to shut up. We should be going after them,…
06:35.14 not allowing them to use our legal system, and I’ll be damned,…
06:39.16 any lawyer that will stand up and prosecute a United States citizen to take…
06:43.17 away their freedom of speech, they are not my brother they are not my sister.
06:47.20 They need to pack up and leave this country.
06:59.33 If we continue on…
07:03.39 in this politically correct multiculturalism atmosphere…
07:07.43 that’s on steroids, we are…
07:11.44 paralyzing ourselves from taking the right and proper action.
07:15.47 We see what has happened in Sudan. We see what is happening in Austria.
07:19.53 We know about Geert Wilders in the Netherlands. We know what’s happening in Denmark.
07:23.57 Trend analysis is what we called it…
07:27.59 There’s nothing wrong with it. And for you all here…
07:31.61 in the media, stop calling it profiling. It’s about…
07:35.65 identifying the enemy, and what they are doing, and going after them.
07:39.67 When I was a commander in Iraq, I knew that young men on dirt bikes were coming out of the…
07:43.75 groves to lay out IEDs and attack us. I was not going to chase…
07:47.78 women in burkhas in the middle of the night, in their houses.
07:51.80 It’s trend analysis. Stop being politically correct, stop allowing them to come into our…
07:55.84 country.
07:59.86 If you do not understand…
08:03.94 that the reality of your enemy…
08:07.98 must become your own, we can continue in this state…
08:12.01 of denial. When I read the Fort Hood attack based upon what Major…
08:16.07 Hasan did, I was absolutely appalled. When I stood there and watched…
08:20.10 the Sunday show, when General Casey, Chief of Staff of the Army said,
08:24.11 he was more so concerned about diversity being a casualty than the loss…
08:28.16 of the thirteen soldiers at Fort Hood Texas, we have problems…
08:32.19 in the leadership of these United States of America.
08:40.28 We must accept their reality.
08:44.30 And the way ahead is so simple. You’ve got to…
08:48.36 get the right type of leadership in this country. Because that’s what it’s about.
08:52.38 We’ve got to get the right type of leadership across Europe
08:56.39 We’ve got to get the right type of leadership that will not be afraid.
09:00.46 Members of the media: stop attacking Jews and Christians.
09:04.46 Stop being afraid of this enemy. Show the same type of…
09:08.52 vehemence that you want against your fellow Americans…
09:12.55 against them. Because let me tell you something: thirty to forty years from now,
09:16.56 if they’re successful, and they have control of this country…
09:20.60 there will be no free media. There will be no free speech. There will be no freedom of…
09:24.63 expression. And guess what? You, will have been complicit in this,…
09:28.70 because you are too much of a coward to take a stand.
09:40.82 Now,
09:44.84 now is the time for principled leadership in the United States of America,
09:48.85 Because, as the quote that Elisabeth has taken…
09:52.88 from me: when tolerance becomes a one way street,
09:56.91 it leads to cultural suicide.
10:00.95 When I am able to fly to Saudi Arabia with my Bible…
10:04.97 in hand, with my cross around my neck, to go to Mecca,
10:08.98 and go to a church, then guess what? We’re good to go.
10:13.03 But until that point,
10:17.05 we have to understand,
10:21.11 the objectives and the goals that Islam has set…
10:25.14 forward. We have to be proud of who we are.
10:29.15 We cannot have leadership that will go stand before the Turkish
10:33.22 general assembly, and say that America is not a Judeo-Christian nation.
10:37.24 We cannot have a leadership, that goes and stands, in front of…
10:41.26 a university in Cairo, Egypt, and apologizes for the United States…
10:45.30 of America. That is not about what American pride is.
10:49.31 We cannot have leadership that is…
10:53.36 asked, ‘How do you define victory?’, and they cannot.
10:57.39 Well let me tell you: this is how I define victory,…
11:01.40 just the same as Ronald Reagan did when he was asked about communism,
11:05.44 “We win, they lose”. God bless you all…
11:09.47 thank you.

http://gatesofvienna.blogspot.com/2010/02/allen-west-we-are-already-in-declared.html#readfurther

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports, News, Videos | Leave a Comment »

Elisabeth Sabaditsch-Wolff at the Freedom Defense Initiative

Posted by paulipoldie on February 23, 2010

by Baron Bodissey

As I mentioned earlier, I spent Friday February 19th in Washington D.C. at two events where Elisabeth Sabaditsch-Wolff was a featured speaker. The first was the launch of the Freedom Defense Initiative, which was organized by Pamela Geller and Robert Spencer. Elisabeth spoke at length about the hate-speech case mounted against her by the Austrian authorities, and also recounted some of her experiences living and working in Iran, Kuwait, and Libya.

Thanks to UAC, Elisabeth’s appearance at the FDI event is now available on video:

http://gatesofvienna.blogspot.com/2010/02/elisabeth-sabaditsch-wolff-at-freedom.html#readfurther

see also:

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/01/freedom-defense-initiative-inaugural-event-jihad-the-poltiical-third-rail.html#comments

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/02/video-freedom-defense-onitiaitve.html

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/02/more-fdi-coverage-of-the-fdi-jihad-the-political-third-rail-single-most-important-event-of-this-thre.html

Transcript of speech in German and English:

Ich war etwas besorgt, dass man mich nicht einreisen lässt,

00:03: aber nun bin ich hier und sehr dankbar. Vielen Dank.

00:08: Meine Geschichte ist eine sehr persönliche.

00:11: Ich werde nicht über Suren oder Ähnliches sprechen.

00:15: Ich möchte Ihnen erzählen, was in Österreich passiert, was mit mir gerade passiert.

00: 22: Also, warum bin ich hier?

00: 24:Ich werde überprüft wegen des Verdachts der Hetze.

00: 28: Hetze gegen den Islam. Das darf man nicht.

00: 33: Denn sonst würde ich nicht von der Polizei überprüft werden.

00: 36: Es ist ein schwebendes Verfahren, es wurde bis jetzt noch keine formale Anklage erhoben,

00: 41: aber ich erwarte, dass das passieren wird, ich rechne fest damit

00: 46: so wie bei Geert Wilders, ich werde mich auch einem Verfahren unterziehen müssen.

00:52: Ich weiß es zwar noch nicht genau, aber ich glaube dass dies der Fall sein wird.

00:58: Also, wie ist es dazu gekommen, diese Anzeige bei der Polizei, wie wir das in Österreich nennen?

01:04: Es gibt bei uns eine sehr populäre Zeitschrift, ein wöchentliches Hochglanzmagazin namens News.

01:10: Und News hat eine junge Journalistin Undercover geschickt um

01:17: an zwei der drei Seminare über den Islam teilzunehmen.

01: 21 Dazu wurde ich von der Österreichischen Freiheitlichen Partei eingeladen

01: 28: Wir wurden bespitzelt.

01:29 : Diese junge Journalistin hatte ein Mikrophon an, so wie meines jetzt, so wie das da vorne.

01: 35: Sie hatte mir nicht gesagt, dass sie meine Worte aufnehmen würde

01: 40: und im November letzten Jahres kam die Story raus.

01: 46: Es gab einen riesigen Sturm der Entrüstung, es war enorm, ein langer Bericht über

01: 50: fünfzehn Seiten in diesem wöchentlichen Hochglanzmagazin.

01: 55: Und können Sie sich das gesamte politische und religiöse Establishment vorstellen,

02:00: nicht nur die Muslime, sondern auch noch die Katholiken und die Protestanten

02:07: und die Juden, das jüdische Establishment, die religiösen Gruppen, entschuldigen Sie bitte,

02:10: beschwerten sich darüber, dass man das nicht sagen kann.

02:15: Sogar in meiner eigenen Familie wurde gesagt, dass man das nicht sagen kann, was ich gesagt habe.

02:20: Und egal was ich zur Antwort gab

02:23 also, wie kannst du sagen, dass der Islam rassistisch ist,

02:29: er ist gegen die Rechte der Frauen, gegen die Menschenrechte,

02:33 er ist gegen alles, an das Sie und ich glauben.

02:37. Ich bekomme immer die Antwort, also das musst du umformulieren, es auf andere Weise sagen.

02:41: Und ich fragte sie, ja, wie denn? Gebt mir ein Beispiel, so dass ich meine Worte ändern kann.

02:45: Ich bin gewillt, euch zuzuhören. Aber ich bekomme keine Antwort, was auch ziemlich frustrierend ist.

02:52: Aber es zeigt mir auch, dass ich das Richtige tue

02:55: Nun, wie bin ich dort hinein geraten?

02:58 Lassen Sie es mich noch ein wenig erklären. Ich denke mir, ich kann viele andere Dinge tun,

03:05: zum Beispiel gute Romane lesen, wissen Sie, oder noch ein Baby bekommen

03:12 Aber meine Lebensgeschichte hat mich an diesen Punkt gebracht.

03:19: Mein Vater ist ein pensionierter Diplomat,

03:22 und abgesehen von meiner Kindergartenzeit in New York in den 70er Jahren

03:27 besuchte ich auch 1 ½ Jahre lang eine Schule im Iran, in Teheran.

3:36: Es passierte etwa vor 30 Jahren, als ich gerade die zweite Klasse besuchte,

3:44 und vor dreißig Jahren war die Revolution, die islamische Revolution.

3:47: Ich war dort, ich war sechs Jahre alt und ich erinnere mich.

3:51: Ich erinnere mich an den Mob, die schwarz verschleierten Frauen

3:53: ich hatte Hunger, es gab nur wenig zu essen

3:58: Ich erinnere mich an die Angst und sogar damals wusste ich schon, dass etwas falsch lief.

4:03: Im Jahr 1980 zogen wir dann weiter, mein Vater kehrte für ein paar Jahre nach Österreich zurück.

4:12: Dann zogen wir weiter nach Chikago, was wohl ihre Frage beantwortet, warum mein Englisch ganz gut ist.

4:19: Also ging ich dort ein paar Jahre zur Schule und wir gingen zurück nach Österreich, wo ich meine Schulausbildung beendete.

4:28: Im Jahr 1990 ging ich nach Kuwait, ich war damals 19 Jahre alt

4:34 und ich arbeitete an der österreichischen Botschaft in Kuwait und Sie wissen was am 2. August 1990 passierte

4:42 Also, Sie wissen wer dort war? Eure Wenigkeit war dort.

4:45 Ich wachte eines Morgens auf, die Helikopter schwirrten über Kuwait City,

4:52 und ich wusste, dass wir in Schwierigkeiten waren.

4:59: Ich will Ihnen nicht die ganze Geschichte erzählen, dann würden wir hier noch bis morgen früh sitzen.

5:02 Es soll genügen, wenn ich Ihnen sage, dass ich eine Geisel war, ich durfte das Land nicht verlassen.

5:07 Ich trat eine lange Reise durch den Irak an, dann entschied Saddam Hussein, dass wir Österreicher gehen durften.

5:13: Es war nicht schön, es war nicht gut für mich.

5:18 Ich hatte bis dahin noch keine Verbindung zum Islam gezogen, aber ich war dort, ich habe es gesehen.

5:22 Also, ich hatte immer noch nicht genug und nach einer kurzen Zeit, einem Abstecher in der Politik, wo ich dem damaligen Vizekanzler von Österreich Herrn Schüssel diente,

5:32 entschied ich mich nach Kuwait zurück zu gehen.

5:36 Weil ich ein Mensch bin, der gerne beendet, was er einmal begonnen hat, was ich einmal begonnen habe.

5:43 Also wollte ich, um meinen Seelenfrieden zu finden, zurück nach Kuwait gehen.

5:47 Ich kehrte also zur Botschaft zurück um denselben Job weiterzumachen, Visa stempeln,

5:51 und abgesehen davon, dass ich dort meinen Mann kennengelernt habe, der Österreicher ist

5:56 bekam ich eine Ahnung davon, was Islam ist.

6:00 Kein Alkohol im Ramadan, schlecht für mich, weil ich gerne ein oder zwei Gläser Bier trinke

6:12 und ich mag Leute nicht, die mir sagen, was ich trinken darf oder nicht.

6:16 Ich mag auch keine Menschen, die mir sagen, was ich essen soll oder nicht.

6:20 Ich mag auch keine Menschen, die mir sagen, was ich lesen soll oder nicht.

6: 25: Ich mag das alles nicht, und der Islam sagt mir genau das,

6:29 du darfst dies nicht, du darfst das nicht.

6:30 So habe ich alles erfahren, ich habe es gesehen,

6:38 wissen Sie, eine Frau zu sein, eine Blondine, eine unverheiratete Frau, damals bevor ich meinen Mann kennen lernte

6:43 Sie können sich vorstellen, dass das nicht ganz einfach war für mich, aber es hat mich stark gemacht, das kann ich Ihnen sagen.

6:52 Zuerst war ich kritisch, aber ich habe eine starke Abneigung entwickelt.

6:58: Ich erinnere mich an eine Geschichte, eines Tages fand ich zufällig heraus, fragen Sie mich nicht wie,

7:06 das habe ich vergessen, dass Mohammed junge Mädchen liebte, um es mal so auszudrücken.

7: 14 Ich war total schockiert, und fragte meinen Dolmetscher, unseren Dolmetscher,

7:18 einen sehr strenggläubigen Jordanier, und ich sagte: was ist denn da passiert, ich hab heraus gefunden, dass euer Prophet

7:23 junge Mädchen liebte? Und er sagte nicht: nein, nein, das ist nicht wahr,

7:27: oder ja, ja das ist wahr, er sagte: „Hören Sie sofort auf, darüber zu sprechen.

7:34: Ich will es nie mehr wieder hören.“ Zensur. Er wollte sich nicht darauf einlassen, ich vermute, er weiß es,

7:44 oder vielleicht hatte er den Koran nicht gelesen, er war nur dem Namen nach ein Muslim?

7:48 Aber es gibt nichts zu entschuldigen, meiner Meinung nach. Also wir sind immer noch im Jahr 2000, nach Kuwait

8:00 entschied ich mich ein Jahr nach Libyen zu gehen, wie ich Ihnen bereits sagte, hatte ich immer noch nicht genug.

8:08 Ausgerechnet dort hin, nicht wahr?

8:18 Ich verbrachte also ein Jahr in Libyen, ein sehr langes Jahr, das kann ich Ihnen sagen,

8:21 und ich war in Libyen am 11. September.

8:28 Da war mein Vermieter, ein Libyer, der in meine Wohnung stürmte und sagte, „das haben die Juden getan“

8:34 und ich sagte: ja, richtig.

8:38 Libyen war hart, wahrscheinlich das Härteste, das ich je erlebt habe.

8:45: Es machte mich zu einem starken Menschen. Es machte mich zu dem Menschen, der jetzt hier vor Ihnen steht,

8:51 sonst würde ich es wahrscheinlich nicht schaffen, all das durchzustehen.

8:57 Dann kehrte ich nach Österreich zurück, machte meinen Uni-Abschluss, wurde Englischlehrerin, Mutter,

9:08: ich habe eine hübsche kleine Tochter.

9:10 und sie ist der Grund, warum ich heute hier bin.

9:13 Im Jahr 2006 habe ich ein Buch gelesen mit dem Titel „Gabriels Einflüsterungen“

9:17 und das hat meine Sicht der Dinge grundlegend verändert, es wurde geschrieben von einem indischen Atheisten.

9:25 Das Interessante an diesem Buch ist, dass der Autor nur aus islamischen Quellen zitiert,

9:35 und das hat mich schockiert. Es hat mir angst gemacht und ich es hat mich sehr befremdet und ich fühlte mich alleine gelassen,

9:41 denn auf einmal lernte ich die Abrogationen zu verstehen, ich lernte alles über Genitalverstümmelung von Frauen,

9:46 wo man etwas über Genitalverstümmelungen in den Hadithen findet, und der Islam wurde mir von seinen Anfängen her erklärt.

9:54 Die Mondgötter, verstehen Sie, die Gewalt, wie ich sagte, das hat mir angst gemacht. Ich fühlte mich alleine gelassen.

10:03 Gut, Gott ist auf meiner Seite, und im März schloss ich mich dem Wiener Akademiker Bund an, einer Vereinigung von Akademikern,

10:10 die sehr islamkritisch ist, und sie gaben mir eine Arbeitsgrundlage.

10:31 Im Oktober 2007 wurde ich eingeladen bei der heute berüchtigten Counterjihad Konferenz in Brüssel zu sprechen

10:37 und damit hat sozusagen alles angefangen.

10:42 Ich muss mich an die Europäische Union wenden und ihnen sagen, dass es

10:44 eine gefährliche Bedrohung der Meinungsfreiheit in Europa gibt, mit Hilfe der Europäischen Union.

10:54 Die Meinungsfreiheit starb am 11.9. 2007

10:58 Als eine friedliche Demonstration dort von dem Bürgermeister verboten wurde.

11:05 Jetzt konzentriere ich all mein Handeln auf die Meinungsfreiheit,

11:10 denn wenn man nicht mehr frei sprechen darf, ist man stumm und tot,

11:15 und, wissen Sie, die Meinungsfreiheit, wer entscheidet was man sagen darf? Ich darf das

11:23 ich entscheide es, nach meinen eigenen Maßstäben. Als ich aufwuchs, wurde ich in einer freundlichen Art und Weise erzogen

11:30 Also entscheide ich was richtig und was falsch ist, und nicht jemand anders.

11:36 Ich lege das fest.

11:38 Das Problem der EU Erklärung der Menschenrechte ist, das sie sich hübsch anhört,

11:43 mit dem neuen Vertrag von Lissabon haben wir diese Erklärung der Menschenrechte bekommen.

11:49 Aber der letzte Artikel ist problematisch, weil er folgendes sagt:

11:52 die Erklärung besagt, dass die Rechte auf Meinungsfreiheit und Assoziierung ausgewogen sein müssen

11:58: entgegen den Werten und Interessen der Gesellschaft,

12:01: Um Harmonie zu erreichen. Die Gemeinschaft entscheidet.

12:10 Aber wer legt dieses Gleichgewicht fest? Es sind jene, die das Establishment kontrollieren.

12:17 Die Politiker, die Befürworter und Apostel des Multikulturalismus.

12:24 Wir haben auch die sog. Rahmenbeschlüsse, die EU Rahmenbeschlüsse

12:27 und die Resolution zur Bekämpfung von Rassismus und Xenophobie,

12:31und das werde ich nicht zitieren, weil die Zeit zu knapp ist, aber es genügt, wenn ich sage,

12:35 dass das Kritisieren einer Religion Rassismus ist.

12:38 Alles klar? Rassismus ist nicht mehr das, was wir bisher darunter verstanden haben.

12:44 Aber meine Tochter wächst nun auf mit einer Definition von Rassismus,

12:48 die besagt, dass man den Islam nicht mehr kritisieren darf, weil das rassistisch ist.

13:00 Die politische Linke nennt mich und andere Hassprediger

13:08 Aus dem Deutschen (übersetzt heißt es Hassprediger)

13:12 Aber wo predige ich Hass, wenn ich sage, dass ich

13:15 als Mutter und Feministin an die Menschenrechte und nicht an die Scharia glaube.

13:20 Wann predige ich Hass, wenn ich sage, dass ich die demokratischen Werte verteidige,

13:27 oder die Redefreiheit und die Gewissensfreiheit, das Recht der individuellen Selbstbestimmung?

13:34 Und ich will meinen Vortrag beschließen mit einem Zitat von Ralph Giordano, einem deutschen Juden, der folgendes sagt:

13:40 Und dabei will ich auch künftig sagen dürfen, was ich meine und was mich beunruhigt!

13:50 Ich will auch weiterhin sagen dürfen, dass ich mich aufs tiefste abgestoßen fühle durch den Anblick verhüllter Frauen,

13:53 und dass sich meine Abscheu nicht gegen sie richtet,

13:56 sondern gegen ein religiöses Patriarchat, das ihre Vermummung erzwingt.

13:59 Ich will auch fernerhin sagen dürfen, dass ich die „Scharia”, das islamische „Recht”, für notorisch grundgesetzwidrig halte.

14:05 All das will ich im Namen meiner kulturellen Selbstbehauptung sagen und schreiben dürfen, und zwar unter der Überschrift:

14:11 „Nicht die Migration, nicht die Moschee – der Islam ist das Problem!”

Vielen Dank.

English:

Because I was kind of worried that they might not let me in,

00:03: but I’m here and very grateful. Thank you very much.

00:08: My story is a very personal one.

00:11: I’m not going to be talking about suras, or anything of that sort.

00:15: I want to tell you what is going on in Austria, what’s going on with me.

00: 22: So why am I here?

00: 24: I am under investigation for hate speech.

00: 28: Hate speech against Islam. You can’t do that.

00: 33: Because other wise I wouldn’t be under investigation.

00: 36: The case is currently pending, no formal charges have been brought up yet,

00: 41: but I expect there will be and I fully expect that

00: 46: just like Geert Wilders, I will also be sujected to a trial.

00:52: I don’t know yet for sure, but I believe that is going to be the case.

00:58: So how did it come to this, reporting to the authorities, as we call it in Austria?

01:04: We have a very popular magazine, a weekly glossy magazine called Neus.

01:10: And Neus sent a young undercover journalist to attend

01:17: two of the three of my seminars, on Islam

01: 21 That I’ve been invited to give on behalf of the Austrian Freedom Party

01: 28: It was infiltrated

01:29 : This young journalist actually had a microphone, just like mine, like the one in front

01: 35: She didn’t tell me that she was recording my words

01: 40: And the story broke in late November of last year.

01: 46: There was huge outrage, it was huge, huge report about,

01: 50: fifteen pages of this weekly glossy.

01: 55: And you can imagine the entire political and religious establishment

02:00: not just the Muslims, but you had Catholics, you had the Protestants

02:07: You had the Jews, the Jewish establisment, the religious group, I’m sorry,

02:10: complain that you can’t say that.

02:15: I even had it in my own family, you cannot say what you said.

02:20: And no matter what I say, in reply

02:23 Well how can you say that Islam is supremacist,

02:29: It is against women’s rights, it’s against human rights,

02:33 it’s against everything you and I believe in.

02:37. I always get the answer, well you have to form, you have to say it in some other way.

02:41: And I asked them, well how? Give me an example so I can change my words.

02:45: I’m willing to listen. But I get no answer, which is kind of frustrating.

02:52: But it also tells me that I’m doing the right thing.

02:55: Now, how did I get into this?

02:58 Let me back up a little bit. I think that I would have other things to do,

03:05: like read good novels or, you know, have another baby.

03:12 but my life story led me to this.

03:19: My father is a retired diplomat,

03:22 and apart from going to kindergarten in NY in the 70’s

03:27 I also attended 11/2 years of school in Iran, Teheran.

3:36: It happened to be thirty years ago when I attended second grade,

3:44 and thirty years ago was the revolution, the Islamic revolution.

3:47: I was there, I was six years old, and I remember.

3:51: I remember the mob, the black clad women

3:53: I was hungry, there was very little food

3:58: I remember the fear and even back then I knew there was something wrong.

4:03: We then moved on in 1980, my father returned to Austria for a couple of years.

4:12: Then moved on to Chicago, which now answers your question why my English is fairly good.

4:19: So I attended some years of school there, then we again returned to Austria where I finished my schooling

4:28: In 1990 I went to Kuwait, I was 19 years old at the time,

4:34 and I worked at the Austrian embassy in Kuwait, and you know what happened in 1990 August 2nd,

4:42 well, guess who was there? Yours truly was there.

4:45 Woke up one morning, the helecopters were hovering over Kuwait City,

4:52 and I knew that were in trouble.

4:59: I won’t tell the entire story, but we would be here till tomorrow morning.

5:02 But it will suffice to say I was a hostage, I wasn’t allowed to leave the country,

5:07 I had a long trip through Iraq when Saddam hussein had decided that we Austrains were allowed to leave.

5:13: It wasn’t pretty, it wasn’t good for me.

5:18 I really didn’t make the connection with Islam yet, but, I was there, I saw it.

5:22 Well, I still didn’t have enough, and after a brief stint in politics serving the vice chancellor of Austria, Mr. [fill in the blank]

5:32 I decided to return to Kuwait.

5:36 Because I’m a person who likes to finish what she has started, what I have started.

5:43 So I wanted to return to Kuwait for the peace of mind,

5:47 So I returned to the embassy to the same job again, stamping visas,

5:51 and apart from meeting my husband there, who is a Austrian citizen,

5:56 I got a taste of Islam.

6:00 Ramadan’s no alcholol, which is bad for me because I like to have a glass of beer or two,

6:12 and I don’t like people telling me what to drink or not to drink.

6:16 I also don’t like people telling me what to eat, or not ot eat.

6:20 I also don’t like people telling me what to read or not to read.

6: 25: I really dislike that, and Islam tells me exactly that,

6:29 you may not do this, you may not do that

6:30 So experienced it all, I saw it,

6:38 you know, being a woman, being a blond haired woman, a single woman at the time before I met my husband

6:43 You can imagine that it wasn’t easy for me, but it made me strong, I can tell you that.

6:52 At first I wasn’t critical , but I developed a strong dislike.

6:58: I remember one story, one time when I found out by chance, don’t ask me how,

7:06 I don’t remember that, Mohamed liked young girls, lets put it that way.

7: 14 I was extremely shocked and I went to my translator, our interpretor,

7:18 a very devout Jordanian, and I asid, what’s going on, I just found out that your prophet,

7:23 likes young girls? and he didn’t tell me that no, no no, that’s not true,

7:27: or he didn’t say yes yes that’s true, he said, stop talking about this immediately.

7:34: I never want to hear it again. Censorship. He didn’t want to get into it, I assume he knows,

7:44 or maybe he didn’t read the Koran, he was a Muslim in name?

7:48 But there’s no excuse in my opinion. So we’re still now, after Kuwait, in 2000

8:00 Like I told you, I still didn’t have enough, and I decided I needed to spend a year in Libya.

8:08 Of all places right?

8:18 I spent a year in Libya, a very long year I can tell you that,

8:21 and I was in Libya on September 11th.

8:28 I had my landlord, a Libyan storm into my apartment and say “the Jews did it”.

8:34 and I said yeah, right.

8:38 Libya was hard, probably the hardest I’ve ever experienced.

8:45: It made me a stronger person. It made me the person I am standing here right now,

8:51 otherwise I probably wouldn’t be able to go through this.

8:57 So I returned to Austria in 2001, finished my degree became an English teacher, a mom

9:08: I have a beautiful young daughter, she’s five years old,

9:10 and she’s the reason I’m standing here today.

9:13 In 2006 I read the book called Gabriel’s Whisperings,

9:17 and that changed my views drastically, it was written by an Indian atheist.

9:25 And the interesting thing about this book is, that this man uses only Islamic sources,

9:35 and it shocked me. It scared me and it shocked me and I felt very alienated and very alone,

9:41 because I all of a sudden got to grasp about abrogation, I learned about FGM,

9:46 how FGM is found in the Hadiths, and it explained Islam from the very beginnings.

9:54 The Moon gods, you know, the violence, like I said it scared me. I felt alone.

10:03 Well God is on my side, and in March I hoked up with the Vienna [fill in the name here] an association of academics,

10:10 that is very Islam critical, and they gave me a platform.

10:31 In October in 2007, I was invited to speak at the now infamous, Counterjihad Brussels conference,

10:37 and that sort of got me started in all of this.

10:42 I have to go to the European Union and tell you that there is,

10:44 a strong threat to the freedom of expression in Europe, with the help of the European Union.

10:54 Freedom of expression died on 9/11 2007,

10:58 when a peacefull demostration was forbidden by the mayor there.

11:05 Now my focus on all that I’m doing is freedom of expression,

11:10 because if you can’t speak, your silent and you’re dead,

11:15 and, you know, freedom of expression, who decides what to say, I do,

11:23 I decided, it’s my standards. I was brought up and raised in a friendly manner.

11:30 So I decide what is right and what is wrong, not somebody else.

11:36 I determine that.

11:38 The problem with the EU human declaration of rights, is that is sounds beautiful,

11:43 with the new Treaty of Lisbon we have this declaration of human rights.

11:49 But the last article is a problem because it says.

11:52 the declaration says the rights of expression and association are to be balanced,

11:58: against the values and interests of the community,

12:01: in achieving harmony. The community decides.

12:10 But who determines this balance? It’s those who are in control of the establishment.

12:17 The politicians, and the proponents and apostles of multiculturalism.

12:24 We also have the frame work, the EU framework,

12:27 and the resolution for combating racism and xenophobia,

12:31 and I won’t quote that because we are out of time, but it suffices to say,

12:35 that criticism of religion is racism.

12:38 Ok? Racism is no longer racism the way we know it.

12:44 But my daughter is growing up with a defitnition of racism,

12:48 that Islam may not be criticized because that is racist.

13:00 The political left calls me and others a hate preacher.

13:08 From the German (it’s hate preacher)

13:12 Now where do I preach hate if I say that I am

13:15 a mother and a feminist, a believer in human rights and not sharia law.

13:20 Where am I currently preaching hate when I say I’m a defender of democratic values,

13:27 or of freedom of speech and of conscience, of individual self determination?

13:34 And I will conclude by quoting Ralph Giordano, a German Jewish writer who says:

I will dare to say that I am deeply repulsed by the sight of shrouded women and that my repulsion is not directed at them, but at the patriarchal, religious system that compels them to be wrapped up. I will still to dare to say that I consider sharia–Islamic law–to be notoriously unlawful.
I will write and tell that the way it is in the name of cultural self-assertion, under the title: “Immigration is not the problem. The mosque is not the problem. Islam is the problem.”

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports, Counterjihad | 1 Comment »

Fjordman: Review of Christopher Caldwell’s Reflections on the Revolution in Europe

Posted by paulipoldie on February 13, 2010

Review of Christopher Caldwell’s Reflections on the Revolution in Europe
by Fjordman

This is a review of Christopher Caldwell’s 2009 book Reflections on the Revolution in Europe. Let me first start with the positive: Mr. Caldwell is not a bad man. He sees through the rhetoric of Tariq Ramadan, for instance, which makes him superior to the majority of Western journalists, although that is admittedly not difficult to achieve given the terrible quality of Western media these days. The problem is that the ground he covers in his book has already been covered by others, for example Daniel Pipes in his posts or Bruce Bawer in While Europe Slept. This is, in other words, not a pioneering work, and while Caldwell may be better than the bulk of journalists on some issues he is nevertheless not good enough.

Although he does indicate that importing Muslims from, say, Somalia or the Yemen may not work out like previous waves of immigration he doesn’t say anything substantial about whether North Americans or Europeans should therefore halt Muslim immigration. As Claire Berlinski wrote in a review, “Caldwell’s book raises many such questions. It does not answer them. The strength of this book is not in its original reporting, of which there is little, or the solutions it offers, because there are none. What it offers instead is unusual lucidity and comprehensiveness; a reader unfamiliar with the debate would be, upon finishing it, well-informed.”

On the other hand, for a reader who is already familiar with these subjects he adds little that is new. Even when he briefly touches upon important subjects he soon moves on to others, leaving an informed reader feeling unsatisfied. Christopher Caldwell points out that the European Union was created in Western Europe under an American political umbrella during the Cold War and that “The EU, although neither Americans nor Europeans are fond of admitting it, is the institutional expression of the Americanization of Europe.” That could have made for an interesting discussion, yet he does not cover the subject in sufficient detail.

He also asks “whether you can have the same Europe with different people. The answer is no.” But again, he quickly moves on to other topics. In my view, the question is whether you can have the same of any culture with totally different peoples, and the likely answer to that is no. Nobody in their right mind would ever claim that you could exchange the entire population of South Korea with Somalis and that this would be OK as long as the Somalis “preserved Korean culture,” as if they could or would do so. Yet this totally absurd claim is exactly what the media keep repeating when it comes to Iraqis in Sweden, Pakistanis in Britain, Turks in Germany and other immigrant groups in white majority Western nations.

Caldwell states in his book that “Being tough on Muslim foreigners and nice to Muslim citizens will comfort Europeans only to the extent that they maintain the idea that immigration is something temporary and reversible. It no longer is. Europeans can only hope that newcomers, especially Muslim newcomers, will assimilate peaceably.”

The problem is that Muslims have never “assimilated peaceably” anywhere, from Thailand via India or the Balkans to Canada, which means that Mr. Caldwell essentially recommends that Europeans should lean back, watch TV and quietly wait for a miracle as their continent is being destroyed in front of their eyes. It is a well-documented fact that organizations such as the Muslim Brotherhood and the Organization of the Islamic Conference have been allowed to infiltrate Western countries and institutions, which means that what we are in many cases dealing with deliberate acts of state-sponsored colonization. If non-Europeans are allowed to defend their lands against colonization, by force if necessary, then I see not reason why Europeans cannot and should do the same thing, which we have done repeatedly in the past. If Algerians can expel French intruders from their country, why can native Frenchmen not expel North African Muslim intruders form theirs? Why the anti-white double standard?

Whatever is going to happen in Western Europe over the coming decades is not going to be peaceful. In 2010 there are already conditions resembling civil war in many French and certain Dutch, British, German, Italian and even Scandinavian suburbs; Kalashnikov rifles are popular in immigrant neighborhoods in the EU capital of Brussels, whereas members of the Flemish party the Vlaams Belang who staged a peaceful demonstration against the Islamization of their country were brutally harassed by the Belgian authorities after the Socialist Islamophile mayor of Brussels had banned their demonstration. And we haven’t even mentioned the ridiculous trial against the Dutch Islam-critic Geert Wilders, which began early in 2010 and is likely to last for a long time, supported by both Dutch and EU authorities.

This brings us to the greatest weakness in Reflections on the Revolution in Europe. I searched in vain for any references to the writer Bat Ye’or and couldn’t come across a single one in 350 pages of text. I notice that during a debate regarding his book the author stated frankly that “Eurabia is not a word that I use in my book. This literature is not stuff that I’m terribly conversant with.” Writing about the Islamization of Europe and not mentioning the Eurabia theory and literature is like writing about the theory of evolution and failing to mention Charles Darwin. That’s not good enough for an author of Christopher Caldwell’s stature.

Unfortunately, he is far from the only one to make this mistake. Mainstream media such as the magazine The Economist have made the same error repeatedly. An article in the magazine Newsweek with the front page image and title “The Myth of Eurabia” appeared in July 2009. It rejected any possibility of a future Islamization of Europe and made no reference to the pioneer study from 2005 by Bat Ye’or Eurabia: The Euro-Arab Axis. I have double-checked all of Bat Ye’or’s claims in my own book Defeating Eurabia and have found them to be correct; the European Union and European authorities are actively participating in the Islamization of Europe through Muslim immigration and agreements with the Islamic world.

All things considered I cannot recommend Caldwell’s book. I do not question his writing skills, and he does make a few worthwhile points here and there. However, there are other books that have the same qualities and none of the same shortcomings as his one does. Perhaps you can make the claim that Reflections on the Revolution in Europe could be a “gentle” introduction to the subject for those with little prior knowledge of it, but the situation is getting so serious, with the possibility of Iranian mullahs acquiring nuclear weapons in the not-too-distant future, that the time for “gently” informing the public is long gone in my view.

I would recommend basically everything written by Robert Spencer. Mr. Spencer’s greatest strength is that he has the ability to combine impeccable knowledge of Islamic doctrines and history with a way of presenting it that is accessible to a mainstream audience. Bat Ye’or’s books are groundbreaking and important. The Legacy of Jihad by Andrew Bostom should be considered required reading for all those who are interested in Islam. It is the best and most complete book currently available on the subject in English and possibly in any language. Ibn Warraq’s books are excellent, starting with Leaving Islam. Understanding Muhammad by the Iranian ex-Muslim Ali Sina is worth reading, as are Defeating Jihad by Serge Trifkovic and A God Who Hates by Wafa Sultan. Global Jihad by Patrick Sookhdeo is valuable, especially for a British audience but for others as well.

In his work The Islamic Challenge in Europe Raphael Israeli, Professor of Islamic, Middle Eastern and Chinese history at the Hebrew University in Jerusalem in Israel, is not thrilled about the failed American policy of exporting democracy to the Islamic world:

“Democracy, in spite of all its drawbacks, was found to be best fitted for Western culture, but no one can determine what is adequate for others. Any civilization ultimately gets the regime it deserves, for tyranny has been more of a norm in Muslim countries than otherwise. If this is their domestic choice, or as long as they do not rise against it, it should not concern outsiders. Where the West should be concerned is the outward conduct of the regimes in Muslim countries. When they adopt policies that threaten their neighbors, intimidate them or harm their interests, and those interests coincide with the West’s, then the latter has the right, indeed the obligation, to retaliate in order to check Muslim expansionism, remove its threats and secure its own and its allies’ interests. . . . The Muslim world should not be permitted to hold to its belief that only its religious tenets are holy and all the rest are violable.”

In January 2010 the American columnist Diana West, author of The Death of the Grown-Up and Vice President of the International Free Press Society, at her website published a letter from a US soldier stationed in Iraq who lamented how Americans have placed themselves “in the service of Islam” worldwide. According to him the September 11, 2001 Jihadist attacks in the United States achieved success beyond the wildest dreams of their Islamic sponsors:

“They thrust Islam to the center of the world; they undoubtedly caused more people to learn about Islam than would have prior to their attacks. And the attacks combined with the near non-response of the U.S. doubtlessly gained them converts. Furthermore, what response the United States did produce resulted in the establishment, enrichment, and training of the officially Islamic nations of Iraq and Afghanistan, and the enrichment and training of countless other Muslim nations around the globe. Islam now stands better suited than ever to wage jihad across the world. The September 11 attacks also resulted in Muslims being portrayed as victims around the world (thanks to their leftist allies) and helped them (again, with an assist from their leftist allies) advance their jihad even as Muslims and leftists further vilified Christianity, America, and Western values. And finally the crowning achievement of the September 11 Islamic attacks: eight years after them the United States places as its leader a person whom can at best be described as an anti-American, racist, Islamic sympathizer (and who has the same name as an infamous Islamic dictator). This is stunning. It is bizarre. It is incomprehensible. Yet it is our nightmarish reality.”

This result was sadly predictable. I made a thoroughly analysis in 2006 and 2007, which was published in my long essay/ online booklet Is Islam Compatible With Democracy?, in which I concluded that current Western policies made no sense at all. Serious Western thinkers before the French Revolution did not think of “democracy” as an unqualified good in every given situation. Even at the best of times Islamic culture is incompatible with the positive qualities that such a system may have yet it is perfectly compatible with some of its most serious flaws, such as the tyranny of the majority or elective tribalism.

I concluded back then that “A democracy cannot be established in a genuinely Islamic country, at least not if ‘democracy’ means anything more than the mere act of voting, with no restraints on state power and no safeguards for minorities. This is simply an advanced form of mob rule. If the meaning of ‘democracy’ expands to include constitutional government, secular jurisprudence, the rule of law and equality before the law, and above all freedom of speech, then no – constitutional democracy cannot be reconciled with Islam. It is a waste of time and money to make the attempt. Non-Muslims currently have the wrong focus. Trying to export democracy to Islamic countries such as Iraq is futile. As American blogger Lawrence Auster has pointed out, we should rather be protecting our own democracies at home against Islam.”

As I’ve shown in my essay Do we want an Islamic Reformation?, we should not wait for an Islamic Reformation that will either never materialize or will imply a return to pure Islam, which means more Jihad violence. Islam cannot be reconciled with our way of life. There is no moderate Islam. There can be moderate Muslims, but they can turn into Jihadists tomorrow or can lie to deceive infidels, which is called taqiyya and kitman and is widely practiced in Islam. There is no way for us to tell the difference. Those who want to understand this can read my essays about “moderate Islam” and “Why We Cannot Rely on Moderate Muslims.”

I recommend the same policy as advocated for years by Hugh Fitzgerald of Jihad Watch, namely separation and containment of the Islamic world as well as exploiting internal divisions and weaknesses among Muslims, of which they have many. It is possible that at some point even this policy will not be sufficient, but it is the very minimum that is acceptable. This will require, among other things, halting all forms of Muslim immigration indefinitely and compelling Muslims who desire sharia to leave Western lands permanently.

http://www.jihadwatch.org/2010/02/fjordman-review-of-christopher-caldwells-reflections-on-the-revolution-in-europe.html#more

Posted in Fjordman | 3 Comments »

Freedom of Speech?

Posted by paulipoldie on February 12, 2010

Speech held at Counterjihad Florence, September 2008

by ESW

Imagine the following: In May this year a well-known and highly accepted expert on Islam — notably a woman — was invited to speak in the Austrian city of Traun. The topic of her address was to have been “Islam in Europe — A Challenge to the Government, Society and the Church”. A group comprising members from religious and community organizations, including the Catholic and Protestant churches as well as Muslims, had organized the event, which was supported by the city of Traun. However, only five days before the event Omar Al-Rawi, in charge of integration matters in the Islamic faith community and member of the socialist party, strongly criticized the event. He wrote to the organizing committee that Mrs. Schirrmacher was a well-known anti-Islamic and anti-Muslim activist and that the city of Traun’s support was terrible. Due to Al-Rawi’s criticism the event was then canceled. Now, Mrs. Schirrmacher’s credentials are impeccable. Her book Women and the Sharia is considered a standard work, and she has held countless speeches and written articles in which she propagates the rights of Muslim girls and women. A well-respected German law professor and expert on Islam hit the nail on its head by saying, “I am very surprised that no one wants to hear her crucial arguments. She cites many facts and examples.”

Mrs. Schirrmacher was uninvited simply because one man deemed her unworthy of speaking. Did he even know what she was going to say? Did he care?

These happenings in May can be considered an assault on the basic right to freedom of expression and opinion. This assault was neither the first nor the last in a series of attempts by Muslims and Muslim organizations to suppress any kind of dissenting opinion, to suppress anything that seemingly goes against the teachings of Islam. Also contributing to the suppression of free thought is the labeling of anyone daring to speak out against Islam. “Islamophobe!” is the new battle cry. “Racist! Nazi! Right-winger!” We are none of that. The notion of Islamophobia — for which there is no agreed-upon definition — according to Roger Kimball is “a misnomer”, since a phobia describes an irrational fear. The fear of the effects of radical Islam is not irrational, but well founded. Kimball believes that we should actually speak of “Islamophobiaphobia”, the fear of and revulsion towards Islamophobia.

Attacking the freedom of expression and accusing critics of Islamophobia are part of a tactic referred to as “soft jihad”. We should worry more about this version of jihad, rather than the bloody version. Soft jihad uses and abuses the language and the principles of democratic liberalism not to secure the institutions and attitudes that make freedom possible, but to undermine that freedom and pave the way for theocratic intolerance (R. Kimball). Soft jihad, according to Barbara Kay, is law-abiding. It exploits liberal discourse and weaknesses in our legal systems to induce guilt about a largely mythical Islamophobia.

Let us examine the manifestations of both Islamophobia and the attempts to ban freedom of expression and how it is aided and abetted by the United Nations and the European Union and also some of its manifestations and particularities in Austria.

In spring of this year, free speech effectively died at the UN and, with it, around the world. The UN Human Rights Council caved in to a demand by Muslim member countries that religious matters, i.e. matters of Islam, only be discussed by religious scholars. Council President Costea explained that religious matters can be “very complex, very sensitive, and very intense.” Since the council is no longer allowed to discuss religious matters in depth, it will not do so. Period. Case closed. No more discussion about genital mutilation, stoning, or child marriage. None of this has much, if anything, to do with religion per se, but everything to do with Islam.
– – – - – – – – -
This discussion of religion has a long history dating back to the late 1990’s, when Pakistan introduced the first “defamation against Islam” resolution to the Human Rights Council. Although the title was later changed to include all religions, Islam remained the focus of these resolutions, which have passed not only in the Human Rights Council, but also in the UN General Assembly. In March of this year, the Islamic nations were also successful in introducing a change to the mandate of the UN’s special rapporteur on freedom of expression who now “reports on instances where the abuse on the right of freedom of expression constitutes an act of racial or religious discrimination.” At first glance, all of this may look and sound good. However, on closer scrutiny one realizes that defamation of religions is not about protecting individual believers from damage to their reputations caused by false statements, but rather about protecting a religion, or some interpretation of it, or the feelings of its followers. According to Angela Wu, an expert on international law, “Defamation of religions protects ideas rather than individuals and makes the state the arbiter, thereby requiring the state to sort good and bad ideologies. This violates the foundations of human rights rather than the individuals who hold the ideas.” What is worrying about all this is the fact that these resolutions keep passing, as they have been for the past ten years. This could help the concept of “defamation of religions” to become an international legal norm.

What about the European Union, one might ask. The EU prides itself in upholding fundamental rights as demonstrated by the creation of the EU Agency for Fundamental Rights. The EU also prides itself in being at the forefront of human rights by making available to its citizens the Charter of Fundamental Rights. Again, all of this looks and sounds just wonderful, even reassuring, until one scratches the surface. According to its website, the agency’s areas of activities include the fight against racism, xenophobia, and related intolerance. What is meant by “related intolerance”? It is not explicitly stated. However, upon his nomination as director of the EU Agency of Fundamental Rights, Morten Kjaerum named rising Islamophobia his biggest challenge.

Honesty in dealing with the population has never been on the agenda of the EU. Again, the Charter of Fundamental Rights sounds innocuous until one takes a closer look. For instance, Article 11 of the charter grandly states that “Everyone has the right to freedom of expression.” However, the legal explanations make more explicit what is meant by this freedom, namely that it is “subject to conditions, restrictions or penalties as are prescribed by law and are necessary in a democratic society, for public safety, for the prevention of disorder or crime, for the protection of the reputation or rights of others.” In essence, there is freedom of expression in the EU, but it is a very limited freedom, a freedom quickly abused by those who do not agree with free thought. As Fjordman succinctly sums up, “The anti-discrimination laws in Europe come from a small group of appointed leaders who respond to pressures from the Islamic world, not from their own people. If native Europeans vote “no” to the proposed EU-constitution, they are immediately denounced and ignored. If Muslims say they want a total ban on “discrimination and Islamophobia” in Europe, they get it immediately.”

To emphasize the above, the EU has introduced a framework decision to combat racism and xenophobia, which punishes certain forms of conduct as criminal offenses, such as public incitement to violence and hatred or public distribution of material containing expressions of racism and xenophobia. Punishment must be “effective, proportionate and dissuasive”. Remember that criticizing Islam de facto falls under the category “racism and xenophobia”. According to the Council of Europe, European governments “bear a special responsibility to ensure full respect for the freedoms of thought, speech, and religion.” Governments are also asked “to develop guidelines to combat Islamophobia in the media.” The EU even offers a special media toolkit “to promote the principles of cultural diversity in TV programs.” It’s all there for you to grab paid for with your taxes if you want to be re-educated as mandated by the EU and the Council of Europe. More recently, the United Nations admonished Austria for not doing enough to combat racism and stereotyping. The UN report suggests adopting “self-mechanisms of print media”, in short, introducing self-censorship. And while both the EU and the Council of Europe introduce framework decision after framework decision on the rising Islamophobia and discrimination in Europe, not one piece of legislation covers the rise of Christianophobia. Discrimination against Christians in Europe is mentioned in passing by a member of the Fundamental Rights Agency board, focusing on intolerance and discrimination against Christians, but also against members of other religions.

The Fundamental Rights Agency takes advantage of member states by asking their national officials to do the work, with the added advantage that their cost is borne by the national taxpayer (Booker, North. “The Great Deception” p. 525). For instance, data collection reports on the local issues of fundamental rights are compiled, and thus its research paid for, by the Austrian taxpayer, through the so-called RAXEN National Focal Points (NFPs). In Austria, two institutions, the Ludwig Boltzmann Institute of Human Rights and ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus Arbeit), compile this so-called data collection report. The 2007 report notes that no tendencies of Islamophobia were observed in Austria. As always, one needs to look closely for the real story. In this case it is found in the section called “Unofficial data and information”: “There were 37 cases of racist violence in 2006, where the victims were visibly belonging [visibly belonged] to an ethnic or religious minority recognizable by (…) a religious symbol, especially the Muslim headscarf.” The report furthermore notes that the “high vulnerability of Muslim women wearing a headscarf is striking”.

The current situation in Austria epitomizes the success of institutions such as the Fundamental Rights Agency and the Council of Europe. Eurabia is fully implemented and going ahead full steam. Interfaith dialogue between Christianity and Islam is one case in point. There is no questioning of the oft-repeated, mantra-like assertion that Christianity and Islam are Abrahamic religions, that there is a common ancestor, Abraham, uniting all monotheistic religions. Why are the visible differences in religious practice not raised? Reference to a “common ancestor” does not help us today to solve our problems in peaceful coexistence. In addition, Austria is forced to contend with the “Law on Islam”, introduced in 1912, which states: “The doctrines of Islam, its institutions and customs shall enjoy the same protection, unless they are in contradiction to state law.” However, the Quran has never been scrutinized for such contradictions! The Law on Islam and the Islamic Faith Community are considered the definitive problem solvers. Unlike members of other religious groups, those of the Islamic faith enter the political spotlight by demanding “integration by participation”. This means, according to one representative of the Islamic faith community, that although Muslims are not religiously defined, they do want more participation. The insistence on a more detailed explanation was met with accusation that the inquirer was an enemy of Islam.

The implementation of the Eurabia concept has permeated society as a whole. This is evident in numerous areas, such as the media, the sciences, the integration policies, or the schools. The media, for instance, either practices rigorous self-censorship or disinformation as well as deliberate non-information. The Austrian Broadcasting Corporation has been sugar-coating Islam for many years and routinely does not question Muslim claims. In one radio show the listener is not told whether or not Islam provides a foundation for terrorism. Another point raised was that the terror attacks in Great Britain were committed by British citizens. Why was the fact that the terrorists were naturalized Pakistanis neglected? At a conference of imams in Vienna, topics for discussion were, among others, how Muslims in Austria are continuously being excluded. However, it was not explored how acceptance can be expected if the Western way of life is rejected and Westerners are considered infidels. Euphemisms are used for Muslims: “Asian youth”, “südländisch aussehend” (having a southern appearance).

Integration policies are geared towards favoring immigrants over the native population. There is an official government agency — the Austrian Integration Fund — catering solely to immigrants and their “problems” by offering “effective, unbureaucratic assistance in finding accommodation, job-seeking or language learning”. Successful asylum seekers are even granted scholarships as well as other financial assistance to help them integrate into Austrian society. For those wanting to learn more about integration, the Integration Fund offers an “Intercultural Conflict Management” course open only to students with a migration background or those familiar with intercultural conflict. Integration policies, however, do not assert any claims on the immigrant other than softly forcing them to learn the German language. Yet even these free language courses — at the taxpayer’s courtesy — are deemed excessive by the Islamic faith community.

To conclude, there is a widespread and multi-pronged approach in silencing dissenting opinions. The European Union does not constitute a safe haven for freedom of speech; rather, it furthers the opposite by launching and instating countless programs to curtail this very freedom. We should not endorse what Senegal’s president Wade wants: “I don’t think freedom of expression should mean freedom from blasphemy. There can be no freedom without limits.” What we must stand up for every day is what Voltaire so famously said: “I do not agree with what you have to say, but I’ll defend to the death your right to say it.” This would mean the right to say “I think Islam suspicious and dislikable” and “I’m sick of constantly being told that all religions should be considered equal and that the brutal Islamic behavior is our fault” without being labeled racist or xenophobic. This would be a step in the right direction.

Posted in Conference Reports, Freedom of Speech/Redefreiheit | Leave a Comment »

A Report on the OSCE Roundtable

Posted by paulipoldie on February 12, 2010

by Baron Bodissey

Earlier this month the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE) held a “Human Dimension Roundtable” in Vienna. One of the participants — a Counterjihad sympathizer — has prepared the following report.

OSCE map
Click the image above to see a full-sized map of the OSCE countries. At the bottom of this post is a list of those countries, as well as the mission statement of the OSCE. The original map of OSCE states (in pdf format) can be found here.

Henrik Ræder Clausen has also posted a report on the same event.


The Organization for Security and Cooperation in Europe
and the Counterjihad

A report from the Human Dimension Roundtable, Vienna
July 9-10, 2009

One may wonder what the Counterjihad and an organization like the OSCE could possibly have in common. Before I delve into this matter, I will provide a short overview of the OSCE, as it is a rather obscure organization, especially for non-Europeans, despite the membership of the United States and Canada. I will also touch on how the OSCE processes work.

According to its fact sheet, “The OSCE works for early warning, conflict prevention, crisis management and post-conflict rehabilitation. The Organization comprises 56 participating States that span the globe, encompassing three continents — North America, Europe and Asia — and more than a billion people.” However, the OSCE uses the “d”-word: dialogue. The fact sheet calls it its “genetic code, in order to maintain security throughout its region.”

To be fair, the OSCE does its work in relative obscurity, “away from the headlines”, in order to defuse potential threats. The only time we hear about the OSCE is during elections, when monitoring missions are established, most recently in Georgia. The OSCE is also active in post-conflict areas, “helping to reinforce confidence- and security-building measures.” These measures include, among others, initiatives for minority rights, legislative reform, the rule of law, and press freedom.

The OSCE, like the EU, believes in Euro-Mediterranean partnership which includes countries like Morocco, Tunisia, and Jordan for further cooperation. All partners for cooperation, save Israel, were noticeably absent from the roundtable discussions.

The OSCE, or rather its predecessor the CSCE, was one of the main players in bringing down Communism:

The Organization traces its origins to the early 1970s, to the Helsinki Final Act and the creation of the Conference on Security and Co-operation in Europe (CSCE), which at the height of the Cold War served as an important multilateral forum for dialogue and negotiation between East and West. The fall of the Berlin Wall in 1989 and the collapse of the Soviet Union in 1991 heralded the start of a new era for a “Europe whole and free”, and the participating States called upon the CSCE to respond to the emerging challenges. The CSCE acquired its first permanent structures, including a Secretariat and institutions, and established the first field missions. In 1994 the CSCE, more than a conference, was renamed the Organization for Security and Co-operation in Europe.

The Organization “views security as comprehensive and takes action in three ‘dimensions’: the politico-military; the economic and environmental; and the human.” It is precisely the third dimension — the human dimension — that brought down communism. The Soviets, through their participation in the CSCE, were gently led toward the acceptance of human rights, including freedom of worship:

“…[T]he inclusion of the humanitarian aspect was a victory for the West, including the neutral states….[A]t the beginning of the negotiations the Soviets did not even accept the use of the term “human rights” at the negotiations concerning the Declaration on Principles Guiding Relations Between Participating States, instead the word “penguin” was used. Finally they were forced to accept the human rights aspect on their territory as an “essential factor for peace, well-being and justice”. For instance, by accepting this the Soviet Union had to change its views on the suppression of its citizens of the Jewish faith as well as other minorities. The Soviet Union could not but free some of its imprisoned and persecuted dissidents […] As the Chairman of the United States Delegation to the Vienna CSCE Follow-up Meeting noted, “there were remarkable results”. By 1986, jamming of radio broadcasts had ceased, enabling citizens of all participating states to listen to broadcasts of their choosing. A significant number of Jews were able to emigrate from the Soviet Union. Freedom of speech and press censorship were also matters which were addressed as a consequence. At the same time over 600 political prisoners had been freed, dissidents had been allowed more freedom, worshipers form different religious faiths had won more tolerance. But not only the citizens of the Soviet Union profited form the CSCE process: in particular, citizens of both Germans states were finally able to visit each other (however, only up to 30 days per year), mostly to visit relatives.” (Source: university paper by ESW, “The evolution of the CSCE to the OSCE. Did the Institutionalization of the CSCE increase its Effectiveness — evaluation of successes and failures with emphasis on human rights and national minorities. 2002)

In addition:
– – – - – – – – -

The very concept of freedom of movement for people, as established in the Helsinki Final Act, is what essentially facilitated the fall of Communism and marked the beginning of the end for bipolarism in Europe. What began in the early 1980’s in Poland with the mass protests of the Solidarity union, which was cracked down by the government, ended once again with Poland in 1988 the massive anti-government strikes forced the government to allow free elections in which the Communists were heavily defeated. These protests rapidly spread to other Soviet satellite states such as Hungary, East Germany, Czechoslovakia, Bulgaria, and Romania. By the end of 1991, Gorbachev had resigned and the Soviet Union had split up into separate republics. Communism was not defeated but had defeated itself.

The OSCE is

“unique and innovative in several respects. Firstly, the concept of “sovereign and independent states and in conditions of full equality” was unheard of in an era of bloc-to-bloc confrontation. Secondly, while other negotiations embraced a rather fragmented approach to security, the CSCE endorsed a comprehensive view. Thirdly, unlike the United Nations Security Council, where decisions could be halted by vetoes, the CSCE’s advantage was consensus. Thus, the CSCE did not offer the two blocs a playground for power politics. Instead of ambiguity, the CSCE process encouraged transparency in all fields.”

In OSCE terminology, the term human dimension is used to describe the set of norms and activities related to human rights, democracy, and the rule of law, which is regarded within the OSCE as one of the three dimensions of security. The term also indicates that the OSCE norms in this field cover a wider area than traditional human rights law. (Human Dimension commitments, vol. 1, 2005)

According to its book on “Human Dimension Commitments, Vol. 1, 2005”, “the OSCE process is essentially a political process that does not create legally binding norms or principles. Unlike many other human rights documents, OSCE human dimension commitments are politically, rather than legally, binding. This is an important distinction since it limits the legal enforceability of OSCE standards. On other words, OSCE commitments cannot be enforced in a court of law.”

The OSCE’s office for Democratic Institutions and Human Rights (ODHIR), based in Warsaw, is the main institution of the OSCE for human dimension. It organizes “regular meetings that take stock of OSCE human dimension commitments and recommends follow-up. In all its activities, the ODHIR reaches out to a network of partners active in related areas, including international and local non-governmental human rights organizations.”

ODHIR organizes and hosts thematic roundtables to give civil society representatives the opportunity to draft recommendations for the OSCE and participating states.

The OSCE’s “Tolerance and Non-Discrimination and Information System (TANDIS) is worth looking into more closely, especially its brochure on hate crimes (pdf)

It is this consensus which was so extremely helpful in killing some “very poisonous” (Henrik R. Clausen) recommendations made at the Civil Society roundtable in July 2009. This is advantageous because if there is no consensus, then the recommendation is not carried and thus no longer an issue. Of course, this means only a very limited number of recommendations make it into the protocol.

These are the recommendations agreed upon in the Civil Society roundtable:

1. Freedom of religion or belief should be mainstreamed in the work of ODIHR;
2. Participating States are encouraged to implement existing commitments on freedom of religion or belief according to international human rights standards. Participating States are encouraged to make use of the assistance available from ODIHR;
3. The rule of law should be recognized as an essential prerequisite for full and proper enjoyment of freedom of religion or belief;
4. Participating States are encouraged to actively create an atmosphere in the public space within which freedom of religion or belief can best flourish and in which religious and belief communities can engage in full and fruitful dialogue. This space should be open to all, and the public media can play an important role in the creation of this space.

Some of the poisonous recommendations are listed below:

Cojep International (no link to Cojep’s press release is available, as they were distributed on paper) appears to be a very dangerous organization. It was represented by its Vice-Chair, Veysel Filip, who not only took the floor sharply criticizing the “Charter on Muslim Understanding” in an official statement, but also complaining about “the inadequate response of the German government to date given the nature of the crime (the stabbing of an Egyptian woman in a courtroom in Dresden)” and “urges the German authorities to publicly condemn the attack.”

Now why should the German authorities react by condemnation? Here is Henrik R. Clausen’s (ICLA) statement in response:

“(Regarding) the murder in Dresden: We have full confidence in the German law to handle this matter, and we emphasize that no such events, no matter how evil, should be used (and abused) as a pretext for assaulting freedom of expression or implementing draconic legislation.”

It should be noted that other than the official German representative to the OSCE, no participating state or organization except for ICLA, took the floor.

Cojep added that “Governments should ensure that law enforcement officers are trained to respond to and investigate anti-Muslim crimes. Public education efforts should promote tolerance and diversity and address anti-Muslim prejudice.”

A similar request was made during the Civil Society round-table meeting, namely for “sensitivity training in schools”, but this was quickly off the table thanks to ICLA and Pax Europa interjections.

In its recommendations, Cojep “has recently observed a sharp decline of funding for support of the Muslim NGOs which is necessary for them to attend OSCE human dimension events and make their voice to be heard. We would like to emphasise that in order to ensure a more balanced participation of all communities in the OSCE region, ODIHR [OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights] should promote the participation of Muslim NGOs more.”

There should be no public funding for NGO groups as this would undermine the credibility of an NGO’s status as a non-governmental group. Other funding is acceptable, but it hard to understand the whining of Cojep regarding a supposed under-representation of Muslim NGOs. There were plenty of those present at the July 2009 meeting.

With regard to hate speech laws (which are described in great detail in an OSCE brochure “Hate Crime Laws — A Practical Guide”), the United States Mission to the OSCE weighs in:

“Anti-terrorism laws or extremism laws are too often misused — sometimes deliberately — to limit religious groups. To cite two recent examples, new religion laws in Tajikistan and Kyrgyzstan appear to be aimed at keeping a lid on religious extremism. In practice, however, such restrictions on legitimate religious activities tend to enhance extremism. Among the groups labeled this way in some participating States are many Muslim groups…[…].”

The US Mission also quotes President Obama who “noted the importance for countries to avoid impeding their citizens from practicing religion in almost any way they see fit — for instance, by dictating what clothes a woman should wear.” As discussed by many commentators, this statement is truly poisonous when it comes to Islam.

However, the US Mission must be applauded for its statement on freedom of expression, namely that limitations must not be imposed unless there is a call for violence:

“Sometimes calls for religious tolerance or calls to respect others’ beliefs are used to justify limitations on our OSCE commitments relating to freedom of expression and religion. The United States believes that such limitations on freedom of expression, including religious expression, are unacceptable absent a clear threat of violence — governments should permit free expression to the fullest extent possible. In our view, the antidote to intolerant speech is not limitations on speech — even when it is admittedly offensive — but rather ensuring that our society uses its freedom of expression to discredit and condemn such statements, while nevertheless aspiring to a level of dialogue that is respectful and constructive.”

Though ICLA, Pax Europa, Mission Europa, and the Akademikerbund were invited to sign the Joint NGO Statement (Observatory for Religious Freedom, Spain; Alliance Defence Fund, United States et. al.; Paneuropa Union, Austria; Human Rights Platform www.christianophobia.eu, Europe; Evangelischer Aufbruch, Germany), we were unable to do so. There are some acceptable ideas included in the statement; however, other statements contrary to our ideas were truly problematic, even if the intention is noble.

For example, this statement was unacceptable:

“Governments must admit religious attire even in public places, except when paramount interests such as safety, public order or health compel to rule otherwise. Governments must recognize the wide extent and implications of the right of parents to the moral and religious upbringing of children, without any interference from political power and from official ideology leading to indoctrination. In sum, States must recognize religion as a vital source of moral behaviour which is beyond and superior to secular legal systems.”

Religious law must never be recognized as superior to secular law. This is where Muslims will applaud since this is precisely what Muslims believe: Sharia law is above any other law since it is Allah’s law. Thus, a clear “No” to religious law’s superiority to secular law.

The idea that of granting the parents the unconditional right to moral and religious upbringing of their children unfortunately opens the door to Islamic madrassas, widely known to be breeding grounds for religious indoctrination and brainwashing. While this — the parents being in charge of their children’s moral upbringing — might be seen as good and moral idea, Muslim parents must first renounce the problematic verses and suras of the Quran (see Charter for Muslim Understanding).

On the other hand, one recommendation can and must definitely be supported:

“To guarantee the availability of places of worship taking into account urban planning considerations, and the artistic, cultural, religious, architectural and environmental characteristics of the territory. A dialogue should be established with the local community and religions traditionally present in that area. Legislative regulations should distinguish between places used for worship only and places of worship used for activities beyond purpose of worship.”

Here is a (sometimes very problematic) list of recommendations submitted to the OSCE prior to the Roundtable for Civil Society:

Alliance Defense Fund (US):

Freedom of religion and freedom of assembly are complementary rights, with the former requiring the latter for actualization, maturation and perpetuation. A disturbing trend exists where laws regarding the establishment of places of worship for minority Christian religions are either illusory (because of administrative provisions making the operative provisions of laws allowing for the establishment of places of worship virtually impossible to utilize) such as in Turkey, or are non-existent such as in several of the more conservative Middle Eastern Nations (e.g. United Arab Emirates and Saudi Arabia).

Weg der Versöhnung — Way of Reconciliation (Austria):

FREEDOM OF SPEECH is the foundation and basis of success of every democracy. It is the basis of the dignity of the human being. The loss of the freedom of speech is the beginning of tyranny, as history proves. It is being severely threatened in the EU in our day by so-called Hate Speech and Antidiscrimination legislation.

Cojep International (France):

In Europe we observe that Muslims have been increasingly facing arbitrary and discriminatory restrictions on their right to manifest and practice their religions. The referendum process to ban the building of minarets in Switzerland and the recent law adopted for the same purpose in the Carinthia province of Austria are two examples of this worrying situation. Muslims are also concerned about intervention of their internal religious affairs, especially when they were not allowed to choose their own imams or muftis.

We would like to also recommend that ODIHR’s Panel of Experts on Religious Freedom should have a more balanced approach towards to all regions of OSCE and all religious groups and believers and non-believers. For this purpose, we would like to propose to ODIHR to include at least one expert with a Muslim minority background.

Icelandic Ethical Humanist Association (Iceland):

Repeal blasphemy laws.

Muzaffar Olimov (Tajikistan):

The ban on hijabs limits the ability of women to get education and employment and indirectly discriminates against women. In Tajikistan, where the economic status of women is lower than that of men, the ban on hijabs should be lifted.

Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians (Austria):

Radical political correctness and hate speech legislation may lead to a restriction of the freedom of religion as well as of the freedom of expression. We urge not to promote a claimed right not to feel offended which ends up in restricting the freedom of expression of individuals and groups, including religious individuals and groups.

Observatory for Religious Tolerance and Freedom (Italy):

The ODIHR should not consider violations of religious freedom against majority religions less serious than those against minority religions because such violations are serious per se and OSCE commitments are referred to majority religions as well.

The European Union is also represented in the OSCE, both by the current presidency (Sweden) and ECRI, the European Commission against Racism and Intolerance. What follows are the most destructive passages from ECRI’s paper submitted to the OSCE (emphasis added):

  • ECRI considers that religious intolerance is a form of racism.
  • ECRI has taken issue with various forms of intolerance: harassment by the police and local authorities vis-à-vis, among others, “non-traditional” groups; violence against persons and properties perpetrated by non-state actors; and inflammatory speech by extremist politicians and media.
  • ECRI has also commented on the spreading of stereotypes and prejudice (on, for example, the limited possibilities of some religious groups to integrate); and even the contribution to the negative climate of the exploitation by mainstream politicians of issues such as forced marriages and female genital mutilation.
  • For ECRI there is no real dilemma between protecting freedom of speech and the fight against religious intolerance. There are cases where the demands of the latter will take precedence over the former. It should be noted in this respect that the Additional Protocol to the Council of Europe Cybercrime Convention takes to some extent the same position.
  • In its General Policy Recommendation on combating racism and racial discrimination in and through school education, ECRI has highlighted the need for an instruction which “complies with the scientific neutrality essential in any educational approach”.
  • ECRI has had to deal with religious discrimination in employment and housing. This targets, among others, women with headscarves.
  • Dialogue between the authorities and the representatives of religious groups but also between the different groups is essential in a multicultural society; also essential is the monitoring of the situation by the authorities, through a process of data collection that respects the principles of data protection and self-identification. However, multiculturalism should not be seen as an end in itself. What ECRI strives for is integrated societies. For us, successful integration is a two-way process, a process of mutual recognition, which has nothing to do with assimilation. An “integrated society” in ECRI’s conception is equally inclusive of majority and minority groups.

Just how dangerous the discussion on religious freedom can be becomes obvious if one goes back six years to a roundtable on Religious Freedom and Democracy, which took place in Rome in 2003, during the OSCE Fall Conference on Religious Freedom:

Ambassador Babacar Ba spoke on behalf of the Secretary General of the Islamic Conference, Abdelouahed Belkeziz, emphasizing the significance of Islam in the history of humanity and the values of tolerance and freedom it has always promoted, whilst denouncing the link between Islam and the 11 September 2001 terrorist attacks. Ambassador Ba stressed the positive relations between Islam and other religions, recalling how, historically, Islam had harmoniously integrated certain elements of previous civilizations. He made a link with the Mediterranean aspect of the Rome Conference by underlining the crucial role of the Mediterranean area in the symbiotic relationship between Europe and Islam. Quoting two verses of the Koran, Ambassador Ba underscored the openness of Islam. According to him, Islam has always been a good example of tolerance towards the Jews, the Christians and also nonbelievers throughout history, whilst discouraging forced conversion.

Ambassador Ba went on clarify the alleged misunderstandings pertaining to the debate on the compatibility of religion with democracy. According to him, Islam is not less compatible with democracy than other religions, pointing to the notion that the West did not inherit its democratic principles from any religion, but rather from its great philosophers. Moreover, he argued that the Islamic world is following the same path as the West by striving to institutionalize the same separation of religious institutions from the state. He emphasized the OIC’s commitment to the dialogue between cultures and civilizations in all its relations with international organizations, mentioning an initiative called the “civilization dialogue”.

We must, under all circumstances, continue what was started in July 2009. We need to shake up and wake up those willing to wake up.

Perhaps one day we will be able to say: The CSCE brought down communism; the OSCE brought down Islamic supremacism.

What is the OSCE?

(Original pdf here)

The OSCE works for early warning, conflict prevention, crisis management and post-conflict rehabilitation. The Organization comprises 56 participating States that span the globe, encompassing three continents — North America, Europe and Asia — and more than a billion people.

Forum for dialogue — platform for action

Europe faces new threats and challenges. The OSCE, with its multi-faceted approach to security, offers the region a forum for political dialogue and negotiations and a platform for multilateral partnerships that pursue practical work on the ground.

Dialogue is in the OSCE’s genetic code. To maintain security throughout its region, the OSCE relies on political dialogue about shared values and develops partnerships with governments, civil society and the private sector. The OSCE often works away from the headlines to foster discussion to defuse tensions and head off potential conflict.

The OSCE’s 19 field operations enable the Organization to tackle crises should they arise, and can also play a critical post-conflict role, helping to reinforce confidence- and security-building measures. They foster the administrative capacity of the host countries through concrete projects that respond to people and their needs. These include initiatives to support community policing, minority rights, legislative reform, rule of law, press freedom and border management. Increasingly, the OSCE is building networks of professionals to work more efficiently against terrorism, smuggling of small arms and light weapons, and trafficking in human beings.

From the Cold War to new security challenges

The Organization traces its origins to the early 1970s, to the Helsinki Final Act and the creation of the Conference on Security and Co-operation in Europe (CSCE), which at the height of the Cold War served as an important multilateral forum for dialogue and negotiation between East and West. The fall of the Berlin Wall in 1989 and the collapse of the Soviet Union in 1991 heralded the start of a new era for a “Europe whole and free”, and the participating States called upon the CSCE to respond to the emerging challenges. The CSCE acquired its first permanent structures, including a Secretariat and institutions, and established the first field missions. In 1994 the CSCE, more than a conference, was renamed the Organization for Security and Co-operation in Europe.

The complex security challenges of the 21st century — from climate change to the spectre of terrorism — have made it clear that the co-operation fostered by the OSCE is needed more than ever.

These combine with the challenges inherited from the past — resolving conflicts in the former Soviet Union, embedding stability in the Balkans, promoting military transparency — to make the OSCE agenda ambitious and full.

Participating States

1 Albania
2 Andorra
3 Armenia
4 Austria
5 Azerbaijan
6 Belarus
7 Belgium
8 Bosnia And Herzegovina
9 Bulgaria
10 Canada
11 Croatia
12 Cyprus
13 Czech Republic
14 Denmark
15 Estonia
16 Finland
17 France
18 Georgia
19 Germany
20 Greece
21 Holy See
22 Hungary
23 Iceland
24 Ireland
25 Italy
26 Kazakhstan
27 Kyrgyzstan
28 Latvia
29 Liechtenstein
30 Lithuania
31 Luxembourg
32 The Former Yugoslav Republic Of Macedonia
33 Malta
34 Moldova
35 Monaco
36 Montenegro
37 Netherlands
38 Norway
39 Poland
40 Portugal
41 Romania
42 Russian Federation
43 San Marino
44 Serbia
45 Slovakia
46 Slovenia
47 Spain
48 Sweden
49 Switzerland
50 Tajikistan
51 Turkey
52 Turkmenistan
53 Ukraine
54 United Kingdom
55 United States Of America
56 Uzbekistan

Asian Partners for Co-Operation

A1 Afghanistan
A2 Japan
A3 Republic Of Korea
A4 Mongolia
A5 Thailand

Mediterranean Partners for Co-Operation

M1 Algeria
M2 Egypt
M3 Israel
M4 Jordan
M5 Morocco
M6 Tunisia

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/07/report-on-osce-roundtable.html

Posted in Conference Reports | 1 Comment »

“Islamisten lesen keine Feuilletons”

Posted by paulipoldie on February 10, 2010

Reinhard Jellen 10.02.2010

Interview mit Thierry Chervel über die hiesige Islamdebatte

Die Islamdebatte (1) verschärft sich. Während der prominenteste Islamgegner, der SPIEGEL-Schreiber und Autor Henryk Broder nicht gerade dafür bekannt ist, seine Kontrahenten pfleglich zu behandeln und wegen seiner drastischen Wortwahl sich bereits vor Gericht (2) rechtfertigen muss, weht mittlerweile auch den anderen Islamkritikern im Feuilleton ein rauerer Wind entgegen, der mit einer emphatischen Betonung der Rechte von Muslimen auf ihre kulturellen Lebensweisen einhergeht.

In nicht wenigen Zeitschriften wurde anlässlich des Anschlags auf den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard (3), verbunden mit einer massiven Kritik an den Prinzipien der Aufklärung, Position für die radikalreligiöse muslimische Seite bezogen. Säkulare Ansichten werden nicht automatisch mehr ein Berechtigungsbonus vor den muslimischen Positionen eingeräumt und Islamkritiker gar als “Hassprediger der Aufklärung” bezeichnet. Auch das Online-Magazin Perlentaucher (4), deren Mitbegründer und Redakteur Thierry Chervel (5) sich hinter die Positionen der Islamkritiker gestellt hat, ist kürzlich Objekt feuilletonistischer Angriffe geworden. Telepolis hat mit ihm darüber und den deutschen Islam-Disput gesprochen.

Herr Chervel, der “Perlentaucher” ist von Hilal Sezgin in der Zeit (6) scharf angegriffen worden. Werden Sie darauf reagieren?

Thierry Chervel: Wir haben ja darauf mit einer kleinen Richtigstellung (7) reagiert. Mehr ist hier nicht zu tun. Das Interessante ist gar nicht so sehr der Text – meiner Meinung nach ein nicht sehr qualifizierter Verzweiflungsruf -, sondern dass die ZEIT ihn publiziert hat.

Wie lassen sich die Angriffe (8) auf dessen Kritiker (9) in die seit einigen Wochen laufende Feuilletondebatte (10) über den Islam einordnen? Und wie erklären Sie sich die doch sehr leidenschaftliche Verdammung von Personen wie Necla Kelek oder Seyran Ates?

Thierry Chervel: Das ist natürlich eine komplexe Frage. Bereits letztes Jahr haben verschiedene Feuilletons synchron, wenn auch nicht kampagnenmäßig auf einige Islamkritiker eingedroschen. In erster Linie auf Henryk Broder (11), aber im Grunde noch mehr auf Necla Kelek, Seyran Ates und Ayaan Hirsi Ali (12). Ich glaube, dass die starke Reaktion unser Mehrheitsmedien gegen diese Islamkritiker auch damit zu tun hat, dass deren Kritik am Islam bei den Medien selber einen wunden Punkt trifft. Die Islamkritikerinnen beweisen persönlichen Mut und handeln nicht ohne Risiko fürs eigene Leben. Bei den westlichen Medien spürt man hingegen ein nicht ausgesprochenes Zurückweichen gegenüber der Ideologie des Islamismus und gewissen Zumutungen, die uns diese Ideologie bereitet. Diese kann man klar benennen, z.B. die Mohammed-Karikaturen, die praktisch von keiner Zeitung in Deutschland abgedruckt worden sind.

Sie stellen die Islamkritiker als schutzlose und harmlose Minderheit dar. Handelt es sich bei Leuten wie Henrik Broder nicht vor allem auch um bedenkenlose Provokateure, die fremdenfeindliche Klischees bedienen und somit in Deutschland durchaus Meherheitspositionen besetzen (und für ihre Positionen in den Medien auch ausreichend Aufmerksamkeit erfahren) – und das wohl nicht erst seit 11.9.? Henryk Broder und Ayaan Hirsi-Ali werden stets als Unschuldslämmer dargestellt. Sind sie das denn wirklich?

Thierry Chervel: “Bedenkenlose Provokateure”? So hat man wahrscheinlich im 19. Jahrhundert über Heinrich Heine geredet. Solche Vokabeln klingen mir zu frömmlerisch. Wir leben in einer Demokratie, die auch Provokationen aushalten muss. Ob Broder und Hirsi Ali Mehrheitspositionen vertreten, könnte man wohl nur durch eine Umfrage ermitteln. In den Mainstreammedien gilt das jedenfalls nicht. Übrigens muss die Mehrheit nicht dümmer sein als ihre Intellektuellen: Hätte man in Frankreich in den fünfziger Jahren nur die Intellektuellen abstimmen lassen, dann wäre Frankreich kommunistisch geworden. Die Islamkritiker sehe ich auch nicht als “schutzlose und harmlose Minderheit” oder als Unschuldslämmer, sondern als einzelne Personen, die für ihre Meinung einstehen und dabei ein höheres Risiko eingehen als die Steinfelds und Assheuers in ihren gut geheizten Redaktionsstuben.

“Skandalöse Gleichsetzung”

Henryk M. Broder wird ein “Hassprediger” genannt. Denken Sie, dass hier die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird?

Thierry Chervel: Meiner Meinung nach nicht. Ich bin immer dafür, dass man Debatten mit hochgezogenen Ärmeln führen kann. Wir leben in einer Demokratie und sollten auch ein scharfes Wort ertragen. Das gilt für Sarrazin und Broder und auch für die Gegenseite. Aber hinter dieser Bezeichnung steckt eine Gleichsetzung, die ich skandalös finde, weil jemand, der wie Kelek (13) oder Broder mit Worten kämpft, mit jemandem gleichgesetzt wird, der zum Mord aufruft. Gleichzeitig steckt darin auch eine Umdrehung der Tatsachen, weil Menschen wie Seyran Ates (14), die mit dem Leben bedroht werden, als die eigentlichen Brandstifter dargestellt werden. Denjenigen, die wirklich gefährdet sind – Ayaan Hirsi Ali musste nach Amerika emigrieren, weil man in Europa offensichtlich unfähig ist, sie zu schützen -, wird die Schuld aufgebürdet. Dass ein solcher Mechanismus einschnappt, spricht wirklich nicht für das Reflexionsvermögen der Kritiker der Islamkritik.

Gleichzeitig wird z.B. dem Attentäter auf Westergaard sehr viel Verständnis entgegen gebracht…

Thierry Chervel: Ja. Andrian Kreye schreibt z.B.: “Wer provoziert, muss eben auch mit Reaktionen rechnen”, als sei es das Gleiche, eine Karikatur zu zeichnen oder zu versuchen, jemanden mit einer Axt umzubringen. Das ist der Mechanismus einer Identifikation mit dem Täter.

Solche Debatten erinnern immer wieder an die Schulhofsituation, in der man sich ausgerechnet mit dem Drangsalierer identifiziert. Wer da nicht ein bisschen Pfadfinderethik gelernt hat und dem Kleinen zur Seite springt, kommt dann zu solchen Schlüssen wie Andrian Kreye.

Warum finden diese Debatten eigentlich im Feuilleton statt – und nicht etwa im Politikteil?

Thierry Chervel: Das hat mit der Geschichte der deutschen Zeitungen zu tun. Schließlich gibt es in Deutschland die Tradition der Feuilletondebatte und zwar nicht erst seit dem Historikerstreit. Es erklärt sich meiner Meinung nach aus der “geschenkten Demokratie” in Deutschland: Nach dem Krieg wurden unbescholtenen Leuten Zeitungslizenzen gegeben, die den Deutschen erzählen sollten, was Demokratie ist, aber diese sollten um Gotteswillen nicht selber zu Wort kommen. Gleichzeitig haben wir in Deutschland eine Zeitungskultur, in der die Meinungsseite – mit Ausnahme vielleicht von der WELT oder der taz – ausschließlich von Redakteuren geschrieben wird. D.h. auf den Meinungsseiten kann die gesellschaftliche Debatte gar nicht stattfinden und deswegen ereignet sie sich im Feuilleton. Das ist ein Spezifikum der deutschen Medienlandschaft, dass bestimmte wichtige gesellschaftliche Debatten in Feuilletons stattfinden.

Ein anderer Punkt ist natürlich, dass die Islamdebatte auch ins Feuilleton gehört, denn man spricht – ob man sich darauf positiv bezieht oder negativ – nicht von ungefähr von einem “Kampf der Kulturen”. Die Debatte ist auch ein Kulturthema, weil seit der Rushdie-Debatte der Islamismus eine ganz brachiale Zensurbewegung gegenüber der westlichen Kultur darstellt. Es wird programmatisch versucht, den Raum der freien Meinungsäußerung und der Kunstfreiheit einzuschränken. Der Karikatur-Streit hat gezeigt, wie weit die Selbstzensur im Westen schon geht. Heute sind wir soweit, dass das Metropolitan Museum (15) in New York von sich aus Mohammed-Abbildungen aus der Ausstellung seiner islamischen Sammlung entfernt. Das Feuilleton wäre der Ort für eine Debatte hierüber.

“Realitätsschock”

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum weltweit Linke (16), die traditionell säkularen Positionen verpflichtet sein sollten, zu einer Verteidigung des Islam neigen, während Menschen aus dem konservativen Spektrum diesen kritisieren?

Thierry Chervel: Ich glaube die Essenz der Kritik am Islam ist nicht konservativ, sondern klassisch liberal. Denn sie beruht auf einen emphatischen Begriff universaler Menschenrechte und der Aufklärung. Es mag ein Herkunftsproblem der Linken (17) sein, dass sie kollektivistisch geprägt war und dem Individuum eigentlich nie einen besonders großen Stellenwert zugemessen hat. Die Befreiung des Individuums (18) wurde von der Linken in eine zweite geschichtliche Phase in der Zukunft verschoben, nachdem sich der Sozialismus eingestellt haben sollte. Das bedeutet, dass dieser bestimmte Kollektivismus, der in der Linken vorhanden ist, somit in das Gegenteil ihrer nur offiziell säkularen Grundposition umschlägt.

Das hat auch mit postkolonialistischen (19), strukturalistischen und poststrukturalistischen Diskursen zu tun, die seit den 70er und 80er Jahren an den Universitäten stark geworden sind und zu einem ausgeprägten Relativismus geführt haben. Übervater dieser Entwicklung ist Levi-Strauss, der einen völlig losgelösten Blick auf andere Kulturen anstrebte. Hier ist die westliche Kultur nur eine von vielen und die Vorstellung universeller Begriffe eigentlich obsolet.

Bemerkenswerterweise tritt der Relativismus wiederum universalistisch auf…

Thierry Chervel: Das kann man sagen. Letztlich kommen wir hier zu einer anything goes-Ethik, die insofern universalistisch ist, als sie besagt, dass alles gleich ist. Nothing matters. Nichts ist wichtiger als irgendetwas anderes. Das ist bezeichnend für einen universitären 80er-Jahre-Diskurs, als man noch im Schutzraum hinter dem eisernen Vorhang lebte und die Zeit angehalten schien. Inzwischen hat es jedoch z.B. in Form des Mauerfalls, der Fatwa gegen Rushdie und 9/11 einige Realitätsschocks gegeben, die uns an die Daseinsberechtigung unserer Begriffe erinnern sollten.

Andererseits lässt sich argumentieren, dass die Kritiker der Islamkritik mit ihren Positionen kein Zurückweichen vor dem Islamismus signalisieren wollen, sondern dass es ihnen um die nicht-liberalen Folgen der z.B. der broderschen Islamkritk geht, der den Kampf der Kulturen propagiert, um sich auch persönlich daran hochzuziehen. Gleichzeitig wird und wurde die Kritik an der israelischen und Bush-Politik systematisch verschwiegen. Wo sehen sie bei Broder und den anderen Islamkritikern eine ernstgemeinte Verteidigung der Minderheitenrechte, der Demokratie und der kulturellen Vielfalt?

Thierry Chervel: Die Medien sind bereits vor dem Islamismus zurückgewichen. Und wer die Mohammed-Karikaturen nicht abdruckt, sollte sie nicht auch noch, wie Thomas Steinfeld oder sein Kollege Andrian Kreye, plump und albern nennen, sondern sich zumindest eines Urteils über sie enthalten!

Können Sie sich vorstellen, dass die Islamdebatte noch weiter eskaliert?

Thierry Chervel: Inzwischen habe ich das Gefühl, dass die Debatte ein regelrechtes Hickhack geworden ist, wobei man klar sehen muss, dass es – entgegen allem, was die Kritiker der Kritiker sagen – gar nicht so viele Medien gibt, in denen sich die Islamkritiker wirklich äußern können. Letztlich sehe ich im Grunde bei den großen Zeitungen nur die WELT und ab und zu den Tagesspiegel oder die FAZ, wo Islamkritiker ihre Positionen darlegen können. Die Süddeutsche Zeitung z.B., angeblich ein liberales Organ, ist gegenüber diesen Standpunkten (20) total verrammelt. Sie fährt zwar die härtesten Attacken gegen Islamkritiker, gleichzeitig existiert nicht der Hauch einer Chance der Erwiderung. Im Grunde ein zutiefst undemokratisches Verfahren für ein demokratisches Medium. So gesehen kann eine solche Debatte leicht steril werden, da die bekannten Standpunkte nur wiederholt werden.

Hier müsste man vielleicht den Fokus etwas weiter aufziehen und sich z.B. fragen, was aus unserem Begriff der Menschenrechten geworden ist: Hat dieser heutzutage überhaupt noch eine Chance, als Universalbegriff zu wirken?

Political Correctness nützt Rechtspopulisten

Ist es möglich, dass radikale Islamisten durch die Feuilletondebatte zu weiteren Taten angestachelt werden? Schließlich ist es vorstellbar, dass die Reaktion in den westlichen Medien z.B. auf den Mordanschlag gegen Westergaard bei gewaltbereiten Muslimen nicht gerade eine abschreckende Wirkung erzielt hat.

Thierry Chervel: Ich glaube nicht, dass die Islamisten Feuilletons lesen. Aber die Verdrängung gegenüber den Schwierigkeiten, die uns der Islamismus bereitet, wird die Islamisten bestärken und säkulare Kräfte innerhalb der islamischen Bevölkerung schwächen. Man kann das ja beispielhaft bei Personen wie Necla Kelek sehen, die sich aus der islamischen der westlichen Kultur zugewandt hat, wie auf sie eingedroschen wird. Es hat den Anschein, als ob diese Zuwendung gerade nicht gewollt wird. Das Zurückweichen vor islamistischen Positionen wird also den Islamismus stärken, aber ich glaube auch, dass die political correctness, die dadurch geschaffen wird, rechtspopulistischen Kräften Nahrung gibt, die sich die Islamkritik unter ihren Nagel reißen wollen, um damit ihre eigene Agenda zu verfolgen. Das ist natürlich auch gefährlich. Aber es ist eben so, dass gewisse Sachverhalte in der Öffentlichkeit, etwa die Anzahl der Frauen mit Migrationshintergrund in Frauenhäusern, nicht angesprochen werden. Gerade dieser “tolerante” Diskurs ist also gefährlich, weil er Tabuzonen schafft, in denen der Rechtspopulismus blühen kann.

Können Sie eine Einschätzung abgeben, welche Rolle in diesem Disput wirtschaftliche Verflechtungen mit muslimisch regierten Ländern wie z.B. Saudi Arabien und dem Iran spielen könnten?

Thierry Chervel: Ich glaube nicht, dass die Feuilletonredakteure auf solche wirtschaftliche Verbundenheiten direkt reagieren. Ich vermute eher, das hat mit der landeseigenen Mentalität zu tun. Deutschland arbeitet ja traditionell sehr gerne mit solchen Regimes zusammen und ich kann mich noch an diverse saure Minen von deutschen Wirtschaftsleuten erinnern, als der erste Irakkrieg begann, weil sie ausreisen mussten und noch gerne mit Hussein zusammengearbeitet hätten. Das sind meiner Meinung nach Symptome einer gleichen Mentalität, aber, wie gesagt, ich denke nicht, dass man eine direkte Verbindung aus wirtschaftlichen Interessen und der Feuilletondebatte ziehen kann.

Bereits im Kosovokrieg war die Werbeagentur Ruder Finn für propagandistische Volten (21)

zuständig, die aus “Muslimen Juden machten” (Daniel Levy und Natan Sznaider). Ist es möglich, dass im aktuellen Islamismus-Streit ebenfalls Agenturen am Werke sind, die versuchen auf den öffentlichen Diskurs Einfluss zu nehmen?

Thierry Chervel: Hier sind gewissermaßen Agenturen unterwegs, aber man muss bei solchen Dingen aufpassen, dass man nicht in verschwörungstheoretische Muster gerät. Eine der Agenturen, die in dieser Form unterwegs ist und versucht, die öffentliche Wahrnehmung zu prägen, ist meiner Meinung nach z.B. die Organisation der Islamischen Konferenz, die durchaus mit Erfolg probiert, den Begriff der Islamophobie in die Öffentlichkeit zu bringen.

Erst einmal wurde der Begriff bei internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen (22) oder den UN-Menschenrechtsrat installiert und ist inzwischen in das Alltagsbewusstsein vorgedrungen, obwohl der Begriff meiner Ansicht nicht dazu taugt, die Wirklichkeit zu beschreiben.

Man kann sagen, dass der Terminus Islamkritik eine erkenntnistheoretische Kategorie ist, während Islamophobie eine rassistisch konnotierte darstellen soll …

Thierry Chervel: Der Begriff Islamophobie wird von den Gegnern der Islamkritik deshalb gebraucht, weil man damit einen Diskurs, der im Namen der Aufklärung spricht, zu einem irrationalen, einen nationalistischen und populistischen Diskurs erklären möchte. Es gibt einen Wunsch, eine Art Angstlust, dass die Islamkritik eigentlich so etwas ist wie Rechtspopulismus. Ich könnte mir vorstellen, dass man sich ärgert, dass Broder ein Jude und Kelek eine Muslimin ist, so dass sie eigentlich zu den Feindbildern der extremen oder populistischen Rechten gehören, denen man sie so gern zuordnen würde.

Es könnte auch sein, dass in den Köpfen immer noch sehr stark die Erinnerung an nationalistische Sprüche wie Türken raus! vorhanden ist und man deswegen den Rassismus gleichsetzt mit einer rationalen Kritik zum Islam …

Thierry Chervel: Es gab und gibt in Deutschland Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Wenn wir uns aber an die fremdenfeindliche Angriffe nach der Wiedervereinigung nicht nur in Ostdeutschland erinnern, richteten sich diese keineswegs gegen den Islam, sondern gegen alles, was anders war: Das waren Vietnamesen in Ost- und Türken in Westdeutschland. Sie richteten sich nicht gegen eine Religion, sondern waren ganz einfach rassistisch. Ich kann mich auch erinnern, wie verspätet die deutsche Öffentlichkeit auf diese Ausschreitungen reagiert hat und dass z.B. Helmut Kohl niemals eine Geste gegenüber den Opfern gezeigt hat. Das ist leider auch eine schlechte deutsche Tradition: Die mangelnde Solidarisierung aufgrund einer dumpfen Angst, man würde dadurch Wähler verlieren.

Wo unterscheidet sich die Islamkritik strategisch und begrifflich vom Antisemitismus oder vom Ausländerhass der Rechten? Welche Garantien können Sie geben, dass mitunter berechtigte Islamkritik den Rechten nützt?

Thierry Chervel: Religionskritik muss sein können: Was hat das Zölibat mit den immer neuen Meldungen über Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche zu tun? Welchen Einfluss haben evangelikale Kirchen auf die Verfolgung Homosexueller in Uganda? Welches Gewaltpotenzial liegt im Islam und nicht nur im Islamismus? Ohne solche Fragen lässt sich Demokratie nicht verteidigen. Antisemitismus ist keine Religionskritik, sondern eine Verschwörungstheorie.

Durch den publizistischen Vorstoß von Wolfgang Benz in der Süddeutschen Zeitung ist eine Gleichsetzung (23) von Islamkritik mit Antisemitismus vorgenommen worden. Was halten Sie von diesem Vergleich (24)? Wer ist eigentlich Wolfgang Benz (25) und sein “Zentrum für Antisemitismusforschung”?

Thierry Chervel: Über Wolfgang Benz persönlich kann ich nicht viel berichten. So weit ich weiß, ist er ein renommierter Antisemitismusforscher. Ich glaube, bei der Parallelisierung von Islamkritik und Antisemitismus geht ein westlicher Diskurs bestimmten Strategien postkolonialer Organisationen wie z.B. der Islamischen Konferenz auf den Leim. Diese Organisation versucht seit Jahren bei den Vereinten Nationen einen neuen Begriff von Menschenrechten einzuführen und z.B. die Diskriminierung von Religion (26) in die Erklärungen der UN festschreiben zu lassen. Es wird also schon längst am Begriff des Menschenrechts gemodelt, was aber unsere Feuilletons überhaupt noch nicht wahrgenommen haben.

Ich denke, dass der Begriff der Islamophobie bewusst eingeführt wurde, um einen Parallelbegriff zum Antisemitismus zu schaffen und ein moralisches Pfand in der Hand zu halten, um gewissermaßen den schuldbereiten Westen erpressen zu können. Das Dumme an Demokratie ist, dass sie institutionalisierter Selbstzweifel ist: Wenn die Frage der Schuld gestellt wird, wird diese – und das ist auch das Gute an ihr – ernstlich erwogen. Aber dies bietet auch eine schwache Flanke und ich glaube, dass die Gegner der Demokratie, nach meiner Ansicht einige islamische Staaten im Verbund mit anderen interessierten Mächten wie China, Russland und Venezuela, diese schwache Flanke nutzen wollen.

Links

(1) http://www.hintergrund-verlag.de/texte-islam-islamdebatte-in-deutschland.html
(2) http://www.zeit.de/2008/37/Spitze
(3) http://www.heise.de/tp/blogs/8/146841
(4) http://www.perlentaucher.de/blog/75_das_behagen_an_der_unkultur
(5) http://www.suhrkamp.de/autoren/thierry_chervel_6133.html
(6) http://www.zeit.de/2010/04/Perlentaucher?page=all
(7) http://www.perlentaucher.de/blog/77_zu_hilal_sezgins_vorwuerfen_gegen_den_perlentaucher
(8) http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E75AE7CAC6C624C808D43EA827FF237BD~ATpl~Ecommon~Scontent.html
(9) http://www.zeit.de/2009/52/Minarette?page=all
(10) http://www.tagesspiegel.de/kultur/Islam;art772,2992564
(11) http://www.sueddeutsche.de/politik/846/500117/text/
(12) http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2010%2F02%2F02%2Fa0022&cHash=c736739d47
(13) http://www.heise.de/tp/blogs/8/147027
(14) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31500/1.html
(15) http://www.welt.de/die-welt/kultur/article5815420/Keine-Darstellungen-von-Mohammed-im-Metropolitan.html
(16) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29292/1.html
(17) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/7/7783/1.html
(18) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18583/1.html
(19) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31712/1.html
(20) http://diepresse.com/home/meinung/debatte/534929/index.do?_vl_backlink=/home/meinung/debatte/index.do
(21) http://www.alexanderlanger.org/cms/files/Becker_Kriegsmarketing.pdf
(22) http://www.perlentaucher.de/artikel/4698.html
(23) http://www.sueddeutsche.de/politik/837/499119/text/
(24) http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=31&Param_Red=12650
(25) http://clemensheni.wordpress.com/2010/01/15/455/
(26) http://www.humanrights.ch/home/de/Instrumente/Nachrichten/Diverse_Gremien/idart_6794-content.html

Telepolis Artikel-URL: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32052/1.html

Posted in Islam, Islamisierung, Islamkritik, Must Read | Leave a Comment »

Ethnische Europäer: Menschen zweiter Klasse

Posted by paulipoldie on February 8, 2010

Von Udo Ulfkotte

Überall in Europa behandeln Gerichte ethnische Europäer inzwischen ganz bewusst als Menschen zweiter Klasse. Es gibt ganz offen Verständnis für Zuwanderer, die der »Ehre« halber ihre Frauen und Töchter ermorden, europäische Frauen vergewaltigen oder Europäer mit Messern überfallen. Woher sollen sie denn auch wissen, dass das alles in Europa verboten ist? Auch wer einem ethnischen Europäer einfach so den Kiefer bricht, der wird vor Gericht als »Kulturbereicherer« gefeiert. Und wer auf dem Körper seiner Kinder glühende Zigarettenkippen ausdrückt, der muss Strafe in Europa nicht fürchten, solange er nur aus dem Orient kommt. Ein ethnischer Deutscher, der einige Gummibärchen geklaut hatte, muss dagegen für sechs Monate ins Gefängnis (Urteil vom Februar 2010). Auch wer sich als Europäer gegen die Messerangriffe von Zuwanderern wehrt, wird sofort ins Gefängnis gesteckt, während die Täter Bewährungsstrafen bekommen. Eine erschreckende Bestandsaufnahme aktueller Fälle. Stellen Sie sich bei jedem der nachfolgend dargestellten Beispiele einfach einmal vor, ein ethnischer Europäer wäre der Täter gewesen. Alle Fälle stammen aus den letzten Wochen.

Überall in Europa sind Europäer inzwischen Menschen zweiter Klasse. Zeitgleich sprechen immer mehr europäische Richter Urteile im Namen, aber ohne Rückendeckung des Volkes.

Da hat der 25 Jahre alte muslimische Mitbürger Shamso Miah in Großbritannien nicht in einer Schlange vor einem Bankschalter der Lloyds-Bank anstehen wollen, drängelte sich frech vor. Er kam gerade aus der Moschee und hatte es eilig. Einem Briten, der ihn höflich auf sein unkonventionelles und rücksichtsloses Verhalten ansprach, zertrümmerte er mit seiner Faust die Kieferknochen. Die Richterin, die vor wenigen Tagen über den Fall zu urteilen hatte, heißt Cherie Blair. Sie ist die Ehefrau des früheren britischen Premierministers Tony Blair. Und Cherie Blair ließ den Mann, der zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war (!), mit einer Ermahnung laufen. Und zwar mit der ausdrücklichen Begründung, dass er ja ein religiöser Muslim sei. Religiöse Muslime, so die Richterin, genießen in Europa Sonderrechte. Cherie Blair sagte allen Ernstes bei der Urteilsverkündung: »You are a religious man and you know this is not acceptable behaviour.« (Etwa: »Sie sind ein Mensch mit religiösen Grundüberzeugungen und wissen auch so, dass Ihr Verhalten unakzeptabel ist.«) Das Opfer des brutalen Schlägers versteht unterdessen die Welt nicht mehr. Vier Wochen lang konnte der Mann nach dem Kieferbruch nur Suppe essen, sechs Wochen konnte er nicht zur Arbeit gehen. 200 Pfund Strafe muss der Täter nun an die Staatskasse zahlen – das sind umgerechnet 228 Euro. Stellen Sie sich einmal vor, ein ethnischer Brite würde einem zugewanderten Muslim mit Faustschlägen einfach so den Kiefer brechen. Glauben Sie allen Ernstes, der Täter würde dann mit 228 Euro Strafe davonkommen?

Nie zuvor hat man in Großbritannien einen straffällig gewordenen Gläubigen der anglikanischen Kirche unter Hervorhebung seines Glaubens wieder auf die Menschheit losgelassen. Und deshalb sorgt das Urteil – wie viele andere – in der ethnischen britischen Bevölkerung für Aufsehen.

Die von Muslimen ausgehende Kriminalität steigt nach offiziellen britischen Angaben rasend schnell: 1991 gab es in ganz Großbritannien nur 1.959 muslimische Häftlinge, acht Jahre später, also 1999, waren es mit 4.335 schon mehr als doppelt so viele – und heute sind es schon mehr als 10.000. Zwölf Prozent aller in Großbritannien Inhaftierten sind derzeit Muslime – mit steigender Tendenz (insgesamt gibt es derzeit 84.000 Häftlinge). Dabei machen Muslime gerade einmal drei Prozent der Bevölkerung des Landes aus. Nach offiziellen britischen Angaben sind viele dieser Kriminellen Vergewaltiger. Nun gibt es ein wachsendes Problem mit diesen islamischen Vergewaltigern: Eigentlich müssten alle inhaftierten Sexualstraftäter an Gesprächskreisen mit Psychologen teilnehmen und an einer Gruppentherapie. Immer mehr Moslems weigern sich aber im Gefängnis, sich therapieren zu lassen. Und zwar mit Berufung auf die Islam-Ideologie, weil Sexualstraftaten von Muslimen laut dem Koran angeblich nicht diskutiert werden dürfen. Das stimmt zwar nicht, aber dem Druck der Mitbürger wurde inzwischen nachgegeben.

Dabei haben viele kriminelle Muslime vor Gericht nur Hohn und Spott für unser Rechtssystem übrig. Schließlich anerkennt ein wachsender Teil von ihnen in Europa unser Rechtssystem nicht, will nur unter dem islamischen Rechtssystem (der Scharia) leben. Moslemische Kriminelle stehen in Großbritannien inzwischen immer öfter nicht einmal mehr auf, wenn sie sich vor Gericht verantworten müssen. Sie verachten uns und zeigen selbst vor Richtern keinen Respekt mehr, sind sogar noch stolz darauf. Wie die Londoner Zeitung Daily Mail berichtete, sind britische Richter ratlos und überfordert.

Auch dieses Urteil schockierte in den vergangenen Tagen viele Europäer: Der Iraker Mohammed Ibrahim, 32, ist laut Gericht ein Totschläger. Er hat mit seinem Auto die zwölf Jahre alte Britin Amy Houstion beim Rasen angefahren, keinen Krankenwagen gerufen und das schwer verletzte Kind einfach im Straßengraben elendig sterben lassen. Britische Gerichte ordneten daraufhin die Deportation des Irakers in sein Heimatland an. Doch der Iraker wusste Rat: Er zeugte zwei uneheliche Kinder, rief den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof an. Und nun kam das Urteil: Es verstößt angeblich gegen die Menschenwürde des Totschlägers, den Asylbewerber aus Großbritannien zu werfen. Schließlich habe er ja noch schnell zwei Kinder gezeugt. Und deshalb müssen die Briten ihm nun sogar noch Asyl geben (!) und Sozialhilfe zahlen. Nur seine Fahrerlaubnis dürften sie für einige Monate einbehalten, wenn er denn eine hätte.

Wie lang geht ein ethnischer Europäer ins Gefängnis, der immer wieder ein zwölf Jahre altes Mädchen vergewaltigt, Tag für Tag? Drei Jahre, fünf Jahre, acht Jahre? Moslem Yusuf Mangera kann Ihnen sagen, wie lange er ins Gefängnis muss. Der Mann gab Koran-Unterricht in britischen Moslemfamilien. Und in diesem Unterricht vergewaltigte er immer wieder ein kleines Mädchen, während das Kind im Koran las. Immer wieder. Yusuf Mangera wurde zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Das wars. Unter Anrechnung seiner Untersuchungshaft ist er in wenigen Wochen schon wieder auf freiem Fuß.

Baha Uddin ist ein zugewanderter Moslem, der im Norden von London neben einer christlichen Kiche lebt.  Der Mann fordert beständig von den Christen in seiner neuen Heimat mehr Toleranz ein – nur selbst will der Moslem nicht tolerant gegenüber seinen Mitmenschen sein. So hat er sich bei der Gemeinde über die Kirche in seiner Nachbarschaft beschwert. In dieser singen an den Wochenenden Christen. Das hört der Moslem Baha Uddin. Und er fordert die Christen dazu auf, ihn und seine Tochter, die wegen der »schlimmen Christenlieder« angeblich nicht mehr im Garten spielen könne, nicht weiter so grausam zu quälen. Die Gemeinde hatte nun ein Einsehen: Dem Zuwanderer aus dem islamischen Kultutrkreis zuliebe wurden die Londoner Christen Ende 2009 dazu aufgefordert, in ihren Messen nicht mehr (oder wenn überhaupt noch, dann nur ganz leise!) zu singen. Nur noch maximal 20 Minuten dürfen die Christen jetzt pro Woche in der Kirche singen, bei Nichtbeachtung drohen 2.250 Pfund Strafe und Schließung. Die Kirche wird wohl geschlossen werden – damit Baha Uddin endlich seine verdiente Ruhe vor den intoleranten Christen hat.

Ähnlich Unfassbares passiert in Österreich: Als »allgemein begreiflich« hat das Gericht in Wien im Januar 2010 den Mordanschlag eines gebürtigen Türken auf seine Frau bezeichnet. Sie wollte sich scheiden lassen, der Mann stach mehrmals zu. Weil sich seine Ehefrau von ihm trennen wollte und ihm am 12. Oktober 2009 die Scheidungspapiere präsentierte, hatte der 46-jährige Familienvater zu einem Messer gegriffen. Er stach seiner Frau damit über ein Dutzend Mal in Kopf, Brust und Hals. Danach attackierte er die lebensgefährlich Verletzte noch mit einem 50 Zentimeter langen Stahlrohr, ehe sich einer seiner Söhne dazwischen warf. Die Justiz billigte dem Täter nun allen Ernstes zu, in einer »allgemein begreiflichen, heftigen Gemütsbewegung« gehandelt zu haben.

Auch wer als Türke in Österreich seine Kinder bestialisch quält, sogar glühende Zigarettenkippen auf ihren Körpern ausdrückt, stößt auf großes Wohlwollen der Richter – wenn man seine Tat nur mit der Islam-Ideologie begründet und darauf hinweist, dass man Zuwanderer ist. Vor Gericht in Österreich: Furcht, Gewalt, Drohungen und mittelalterliche Methoden begleiten zwei türkische Mädchen seit jeher in den eigenen vier Wänden. Der angeklagte Vater, ein kräftig gebauter türkischer Restaurantbesitzer, legt großen Wert auf Tradition und Religion. Der Islam steht im Zentrum. Von diesen Werten wollen die Schwestern aber nichts wissen. Im ethnisch und geschlechtlich gemischten Freundeskreis wurde stets auf die alten Werte »gepfiffen«: Die Mädchen rauchten, gingen auf Partys, trafen sich mit Burschen und genossen die westliche Welt. Der Vater brannte den Töchtern den Islam dann mit Zigaretten auf ihre Körper: Laut Aussagen soll er sogar Zigaretten an deren Schenkel ausgedrückt haben. Die Mutter sah tatenlos zu! »Ich wollte ihnen zu einem besseren Leben verhelfen«, sagte er. Dieser Plan beinhaltete eine Reise in die Türkei. »Dort bin ich zwangsweise verlobt worden«, so die 18-Jährige. Die Ehe kam nicht zustande. Das Urteil für den unzivilisierten Barbaren im Februar 2010: Zehn Monate auf Bewährung.

Islamische Vergewaltiger erhalten in Europa fast durchweg Bewährungsstrafen, Beispiel Schweiz: Migrantenbonus für einen Türken vor einem Gericht in Zürich: Die Tat ereignete sich in der Nacht auf den 12. Februar 2008. Ein bereits vorbestrafter Türke sprach in einem Restaurant an der Zürcher Langstraße eine 17-jährige Schweizerin an und folgte ihr auf die Toilette. Als die junge Frau seine 50 Franken für sexuelle Dienste ablehnte, drängte er sie in eine Toilettenkabine und vergewaltigte sie. Als die Frau kurz darauf die Polizei anrief, drohte der Täter damit, sie umzubringen. Weil der Angeklagte geständig war und sich bei seinem Opfer entschuldigt hatte, kam er beim Zürcher Bezirksgericht mit einer Bewährungstrafe davon.

Beispiel Schweden: In Linköping (Zentralschweden) haben zwei junge Mitbürger ein zehn Jahre altes Mädchen vergewaltigt. Die Tat ist unstrittig. Und dennoch passiert – nichts. Denn die jungen Mitbürger sind erst zwölf und 13 Jahre alt. Sie sind aber erst von 15 Jahren an in Schweden strafmündig. Und deshalb wird sie nicht einmal die Polizei verhören oder ermahnen, weil das angeblich ihrer weiteren Entwicklung schweren Schaden zufügen könnte. Die Schweden sind entsetzt darüber, wie weit es in ihrem Land, das inzwischen die höchste Vergewaltigungsrate in Europa hat (sechs Prozent der Schwedinnen wurden nach offiziellen Angaben 2008 vergewaltigt) schon gekommen ist.

Nicht anders ist es in Deutschland: Vergewaltiger werden in Deutschland mit Gefängnis bestraft. Und zwar auch im Falle versuchter Vergewaltigung, die nur wegen der Gegenwehr des Opfers nicht ausgeführt werden konnte. Nicht so bei Türken: In Neu-Ulm hat ein Gericht einen türkischen Taxifahrer, der nach einer Fahrt nächtlich in die Wohnung seines Fahrgastes eingedrungen war und die Frau zu vergewaltigen versuchte, im Januar 2010 nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Zu einer milden Bewährungsstrafe wurde vom Gifhorner Amtsgericht Ende 2009 auch ein aus dem Nahen Osten zugewanderter, streng religiöser Vergewaltiger verurteilt. Der Mann habe sich – so die Richter – in einem »Verbotsirrtum« befunden. Wie sollte der Mann wissen, dass man Frauen hier in Deutschland nicht vergewaltigen darf, zumal, wenn man ihnen auch noch ein wenig Geld für Sex zusteckt … Das Urteil wurde von anderen Moslems mit wohlwollendem Interesse aufgenommen.

Migrantenbonus nennt man es, wenn ethnische Deutsche und Zuwanderer für eine Straftat vor Gericht völlig anders behandelt werden. Der Migrationsbonus, den 2009 ein Iraker im holsteinischen Neumünster bekommen hat, der könnte in die deutschen Geschichtsbücher eingehen: Er hat sich an einem zwölf Jahre alten Mädchen vergangen – und hat dafür vom Richter eine milde Bewährungsstrafe bekommen. Der Richter hielt dem Kinderschänder seine Jugend (19) Jahre zugute. Das Signal an andere zugewanderte Kinderschänder dürfte klar sein: Einmal darf man in Deutschland problemlos ein Mädchen vergewaltigen.

In Deutschland wird ein deutscher Gummibärchenklauer heute härter bestraft als ein zugewanderter Messerstecher oder Vergewaltiger, ein Urteil vom Februar 2010: Sechs Monate Gefängnis ohne Bewährung: Ein Düsseldorfer Versicherungsfachwirt (39) muss nun so lange ins Gefängnis, weil er Lakritz-Bonbons und Geburtstagskarten stahl. Seine Beute: eine Packung Lakritz-Dragees für 5,69 Euro. Er nahm sie am 19. April 2009 in einem Derendorfer Kaufhaus an sich, Geburtstagskarten für insgesamt 9,75 Euro steckte er am 8. Mai 2009 in einem City-Kaufhaus ein. Zu blöd, wenn man Daniel, Rüdiger oder Kevin heißt, der kleine Ali oder Mehmet wäre garantiert vor einem deutschen Gericht mit einem Freispruch davon gekommen!

In Bad Kissingen hat ein Türke versucht, einen Bundeswehrsoldaten zu ermorden. Das Opfer leidet noch heute unter den schweren Folgen der schweren Verletzungen. Der Türke bekam 2009 – wie bei diesen liebreizenden Mitbürgern meist üblich – vor Gericht natürlich nur eine geringe Bewährungsstrafe. Sein Opfer war ja »nur« ein Bundeswehrsoldat, der nach der Tat fast in seinem Blut ertrunken wäre …

Bei Zuwanderern gibt es fast immer Bewährung für Beinahe-Mode, Beispiel Mehmet B.: Der Türke ist ein Musterexemplar an Integrationsresistenz mit 38 Ermittlungsverfahren und vier Vorstrafen, hat als »harte Strafe« dafür, dass er einem Mann den Schädel zertrümmerte und ihn fast umbrachte, sechs Monate auf Bewährung erhalten. Das Opfer versteht seither die Welt nicht mehr: »Der Täter kommt frei, aber ich werde mein Leben lang unter den Folgen leiden.«

Gleichzeitig werden Menschen wie der Deutsche Sven G., die in Notwehr handeln und noch nie zuvor auffällig geworden sind, von deutschen Richtern gnadenlos ins Gefängnis geschickt. Es scheint so, als ob vielen Richtern in Deutschland jegliches gesundes Rechtsverständnis abhanden gekommen ist – und das, obwohl sie ihre Urteile angeblich im Namen des Volkes sprechen.

Ein brutaler 25-jähriger Algerier, den das Lindauer Amtsgericht bereits mehrfach wegen grundloser Prügel-Attacken auf deutsche Frauen verurteilt hat, wurde 2009 mit unglaublicher Milde vor Gericht behandelt und gleich wieder freigelassen. Sofort war er wieder auf Lindaus Straßen zum Verprügeln von Frauen unterwegs. Zuvor hatte es eine ganze Reihe von Anklagen und Strafen gegen ihn gegeben. Zwar hatte das Amtsgericht Lindau dennoch Haftbefehl beantragt (unter anderem wegen Fluchtgefahr), jedoch hat das Landgericht dem Amtsgericht in diesem Fall ein weiteres Mal widersprochen. Der Fall stellt sich wie folgt dar: Der Deutsch-Algerier hatte im Sommer 2007 ein 18-jähriges Mädchen grundlos krankenhausreif geprügelt. Deswegen hatte ihn das Amtsgericht Lindau im Frühjahr 2008 zu einer Haftstrafe von 25 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Dagegen legte der Anwalt des jungen Mitbürgers aus dem islamischen Kulturkreis Berufung ein, weshalb der Fall im Spätsommer 2008 noch einmal vor dem Landgericht in Kempten verhandelt wurde. Die dritte Strafkammer dort milderte die Freiheitsstrafe zu einer 23-monatigen Bewährungsstrafe ab. Der Algerier läuft frei herum – und der Algerier schlägt weiterhin hemmungslos zu …, was soll den schon passieren?

Sie glauben immer noch nicht, dass es einen Migrationsbonus und mildere Strafen für Zuwanderer als für ethnische Deutsche gibt? Tag für Tag fällen deutsche Richter Urteile im Namen, aber ohne Rückendeckung des Volkes und behandeln selbst zugewanderte Vergewaltiger mit windelweichen Samthandschuhen, Beispiel Neuburg: Dort haben die Richter unlängst einen 28 Jahre alten türkischen Vergewaltiger wegen dessen »kulturell geprägter Erziehung« jetzt nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Mann hat seiner mit ihm zwangsverheirateten Frau (inzwischen geschieden), die keinen Geschlechtsverkehr wollte, bei der Vergewaltigung auch noch auf den Kopf geschlagen. Selbst die Staatsanwältin berücksichtigte, dass der Täter in einem türkischen Kulturkreis aufgewachsen war, in dem Vergewaltigung in der Ehe bis 2005 laut dortiger Rechtsprechung nicht strafbar war. Somit hätte der Angeklagte für seine Tat kein Schuldbewusstsein. Also das Signal an unsere Zuwanderer: In Deutschland gilt zwar der Rechtsgrundsatz »Unwissenheit schützt vor Strafe nicht«, aber wenn ihr Zuwanderer vor Gericht nachweisen könnt, dass ihr eine »kulturell geprägte Erziehung« in einem islamischen Land genossen habt, dann kriegt ihr den Migrationsbonus und könnt hier machen, was ihr wollt! Beispiel: Das Abhacken von Händen ist weder im Jemen noch in Saudi-Arabien bei Dieben verboten. Wenn also demnächst ein Jemenite oder Saudi in Deutschland einen Dieb erwischt, kann er ihm gleich eine Hand abhacken – und dafür in Deutschland nicht bestraft werden. So die offenkundige Logik der deutschen Richter, weil das ja im Herkunftsland nicht unter Strafe steht. Mehr noch: Jeder Moslem aus Iran darf demnach von sofort an in Deutschland alle Kreuze zerstören – auch das steht in seinem Herkunftsland Iran ja nicht unter Strafe.

Was passiert, wenn ein Glatzkopf mit Bomberjacke in Deutschland ein Hakenkreuz auf die Wand einer Synagoge schmiert? Der Haftrichter wird tätig, die Menschen bilden Lichterketten gegen Rechtsextremismus und die Medien sind erschüttert. Und was passiert, wenn ein Algerier eine Synagoge in Dresden angreift und Hakenkreuze auf die Wand einer Synagoge schmiert? Nichts – der 39 Jahre alte Algerier wurde vom Haftrichter laufen gelassen.

Stellen Sie sich einmal vor, ein deutscher Junge würde 14 Menschen bei verschiedenen Anlässen zusammenschlagen. Oder er würde 14 Mal bei verschiedenen Einbrüchen erwischt. Was würde mit so einem Intensiv-Straftäter wohl geschehen? Ein inzwischen 35 Jahre alter Türke hat schon 13 (!) Vorstrafen im Strafregister stehen und wurde dann mit einer multikulturellen Einbrecher-Gruppe erwischt, die mehr als 20 Einbrüche verübte. Und die Richter? Sie schickten den Türken im Januar 2010 wieder einmal mit einer Ermahnung nach Hause.

Ein anderer unglaublicher Fall: Rudolf Arning ist verzweifelt. Der Inhaber der Baufirma Holstein Gleis- und Tiefbau will sein Unternehmen jetzt verkaufen – weil ihn das Arbeitsgericht zwingt, Verbrecher wieder einzustellen. Erst hat ein Iraner nachweislich Firmengelder veruntreut, Arning spricht von rund 200.000 Euro. Dann hat ein Freund des Iraners Diesel für rund 20.000 Euro entwendet. Und jetzt soll Arning auf Anordnung eines deutschen Gerichts den Dieseldieb wieder einstellen. Das Arbeitsgericht urteilte: Die Verfehlungen des Mannes in der Vergangenheit seien ja kein Hinweis darauf, dass er auch in Zukunft weiter klaut. »Ein unfassbares Urteil!«, findet Arning. Vor allem weil der Bruder des geschassten Poliers den Betriebsleiter, der ihn überführte, noch an Leib und Leben bedrohte. »Wenn ich die Aussagen nicht zurückziehe, werde er mit seinem Bagger ein Loch graben und meine Leiche darin verscharren«, soll der Bruder gesagt haben.

Ausländer, die in Deutschland Straftaten verüben, müssen nach deutschen Gesetzen in ihr Heimatland abgeschoben werden, wenn sie zu einer Haftstrafe von mehr als 36 Monaten verurteilt werden. Dann geht es aus dem Knast direkt zurück in die Heimat. Doch der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hat Ende 2009 der Klage eines 38-jährigen Türken, der wegen eines brutalen Mordes immerhin zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, gegen seine Ausweisung stattgegeben. Beklagte war die Stadt Kornwestheim. Sie hatte – wie im Gesetz gefordert – die Ausweisungsverfügung erlassen. Der 1971 in der Türkei geborene Mann sollte nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe in sein Geburtsland deportiert werden. Doch die gutmenschlichen Richter fanden, die Stadt müsse erst einmal nachweisen, dass der Mörder nach der Haftzeit wieder eine Gefahr für die Bürger werden könne.

Täterschutz ist in Deutschland eben viel wichtiger als Opferschutz. Das bekommen jetzt die Verwandten des 2003 von einem Türken ermordeten deutschen Elite-Polizisten Roland Krüger zu spüren. 2003 ermordete Yassin Ali K. den Berliner Roland Krüger. Eigentlich wurde Yassin Ali K. zu lebenslanger Haft verurteilt. Das findet man nun aber schon bei den multikulturellen Behörden wieder ungerecht und viel zu hart, denn der Migrationsbonus muss ja auch irgendwie berücksichtigt werden. Also »prüft« man, ob der jetzt 39-jährige Polizistenmörder nicht wieder das Gefängnis verlassen darf. Die Berliner Justiz findet das bei unserem ausländischen Mitbürger völlig »normal«. Man will dem Mitbürger »Erleichterung« durch Ausgang in die Freiheit gewähren – nach den Verwandten des Opfers fragt niemand mehr.

Und das Amtsgericht Heilbronn hat 2009 das Verfahren gegen zwei türkischstämmige Schüler wegen des Grölens judenfeindlicher Parolen eingestellt. Die beiden Jugendlichen hätten keine Ahnung von politischen Hintergründen gehabt, sagte die Richterin zur Begründung. Sie seien zwei nicht vorbestrafte »Kindsköpfe«.

Wenn Menschen in Deutschland ein Haus anzünden wollen, in dem türkische Mitbürger wollen, dann überbieten sich deutsche und türkische Medien sofort in der Berichterstattung. Wenn eine mehrfach vorbestrafte türkische Kriminelle ein Haus mitsamt Bewohnern anzünden will, dann interessiert das niemanden mehr – und die Frau darf nach Zahlung von 700 Euro vor Gericht gleich wieder nach Hause gehen. Dazu eine Randbemerkung vom Prozess aus der Ahlener Zeitung 2009: »Von Beginn der Verhandlung an wirkte die Angeklagten aus Rheine aggressiv und verlangte einen Dolmetscher. Der Strafrichter unterhielt sich mühelos mit ihr auf Deutsch und befragte sie nach dem Grund ihres Verlangens – sie lebt seit 1980 in Deutschland. ›Seit Jahren spreche ich deutsch, werde aber nicht verstanden, deswegen habe ich meine Kinder nicht bei mir.‹ Richter Langhans diktierte für das Protokoll: ›Das Gericht hat keine Probleme, sich mit der Angeklagten auf Deutsch zu unterhalten.‹«

Ein 43 Jahre alter türkischer Krimineller wurde 2009 vom Bochumer Schöffengericht zu einer milden Bewährungsstrafe verurteilt. Der Türke hatte für acht Menschen Pässe gefälscht. Die dienten dann betrügerischen Auto-Finanzierungen – Zweck des Ganzen waren bandenmäßige Betrügereien in Deutschland, auch in Bochum und Umgebung. Die Pass-Käufer hatten sich mit ihrer falschen Identität Kredite für die Finanzierung teurer Autos erschlichen und dann die fälligen Raten nicht bezahlt. Allein durch die gelieferten Pässe des jetzt verurteilten Türken konnten zwölf Pkw erbeutet werden. Geschätzter Schaden: zwischen 150.000 und 200.000 Euro. Alles nicht so schlimm – fanden die Richter. Schließlich gibts ja den Migrantenbonus.

Wenn Sie in Deutschland ein Fahrzeug ohne Führerschein fahren und von der Polizei angehalten werden, dann gibts Ärger – wenn Sie keinen Migrationshintergrund haben. Wenn Türke Ahmet Ö. (38), der derzeit Strafverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung und wegen Betruges laufen hat, in Deutschland mit seinem protzigen Bentley ohne Führerschein geblitzt wird – dann schlucken deutsche Richter und lassen den Mann laufen. Nochmals: Türke Ahmet Ö. wurde ohne Führerschein erwischt und geblitzt – ohne Folgen! Freispruch! Unglaublich! Ein Urteil im Namen, aber ganz sicher ohne Rückendeckung des Volkes.

Über 10.000 Schnäppchenjäger, die zwischen April 2003 und September 2005 bei Ebay im Internet Markenartikel ersteigert haben, bekamen umgehend ein Paket aus Mainaschaff (Kreis Aschaffenburg). Von dort aus lief, weitgehend in türkischer Hand, ein schwunghafter Handel mit gefälschter Ware – Textilien, Schuhen, Handtaschen und Accessoires – unter dem Namen und mit Markenzeichen weltbekannter Hersteller. Für mehr als 3.000 nachgewiesene Betrugsfälle wurden die Türken Ende 2009 verurteilt – zu einer milden Bewährungsstrafe.

Wie überall in Europa gilt auch in den Niederlanden eigentlich das Recht für alle Bürger gleich, zumindest auf dem Papier. Und wie überall in Europa gibt es für Moslems auch in den Niederlanden Sonderrechte. 2009 berichtete das NRC Handelsblad, in den Niederlanden gelte für Moslems jetzt landesweit die Scharia (islamisches Recht). Ein Autor aus dem islamischen Kulturkreis hatte das für die Zeitung nachrecherchiert: Jede Woche werden danach minderjährige Mäödchen in den Niederlanden von Mohammedanern zwangsvergheiratet. Und die Polygamie unter Moslem-Männern wird zum Normalfall. Es gibt inzwischen auf allen Gebieten zwei parallele Rechtssysteme.

Offenbar im Zuge der »Liechtensteinaffäre« war das Nürnberger Hauptzollamt in den Besitz von Datenträgern gelangt, aus denen sich Geldflüsse zwischen hier lebenden Ausländern und Banken in ihren Heimatländern ergaben. Ein Datenabgleich führte die Ermittler zu 73 »Stütze-Empfängern« in Mittelfranken, gegen die auch die Staatsanwaltschaft wegen Betruges ermittelt. Es waren meist Türken. Ein Beispiel: Sechs Jahre lang zahlte eine in Nürnberg wohnende Türkin, die von 1998 bis 2004 von Arbeitslosengeld und -hilfe lebte, 49.000 Euro an ihre Verwandten in der Türkei. Als die Bundesagentur für Arbeit dahinterkam, verlangte die Behörde Teile des Geldes – 31.000 Euro – von der früheren Grundig-Mitarbeiterin zurück. Doch diese Rückforderung wollte die Mutter zweier Kinder nicht hinnehmen. Sie zog vor das Sozialgericht und bekam dort recht. Andere Türken verschoben bis zu 160.000 Euro, und zwar als Sozialhilfeempfänger. Das Gericht entschied nun: Das alles sei als »kulturelle Besonderheit« der Türken zu »respektieren« und voll in Ordnung.

Muslime genießen überall Sonderrechte – vor Gericht bekommen sie in westlichen Ländern etwa den Mogrationsbonus und die westliche Politik hofiert diese Menschengruppe wie keine andere. Mitbürger dieses Kulturkreises werden auch von Banken hofiert. In Deutschland etwa hat die Deutsche Bank eigene Filialen für türkische Mitbürger, in denen türkisch gesprochen wird und wo die Mitbürger gesüßten Tee bekommen. Vor allem gibt es dort Sonderrechte für türkische Kunden, die deutsche Kunden nicht bekommen – kostenlose Überweisungen in die Türkei etwa. Solche Sonderrechte genießen Bankkunden auch in Großbritannien. Weil Moslems gemäß ihrer Ideologie ja angeblich keine Zinsen bezahlen dürfen, bezahlen Moslems keine Überziehungszinsen – die bürdet man den Nicht-Moslems auf, die für Muslime mitzahlen dürfen. Beispiel Lloyds Bank: Da zahlen Mohammedaner beim Überziehen des Kontos nur 15 Pfund, Nicht-Mohammedaner aber 200. Allah-uh Akhbar!

Kennen Sie den alten Spruch »Verbrechen lohnt sich nicht«? Bevor Sie die nachfolgenden Zeilen lesen, sollten Sie vielleicht erst einmal Ihren Arzt oder Apotheker danach fragen, ob Sie auch wirklich ganz gesund sind. Wenn Sie sich leicht aufregen, dann lesen Sie jetzt bitte NICHT weiter. Straßenräuber, Vergewaltiger und Mörder bekommen nämlich in Europa von Gerichten sogenannte Prepaid-Kreditkarten mit Guthaben. Finanziert wird das aus Steuermitteln. In den Genuss der Steuergelder – pro Person bis zu 5.550 Euro – kommen in Europa allerdings nur kriminelle Zuwanderer. Da gibt es einen ganz sicheren Geheimtipp. Nein, Sie müssen nicht etwa arbeiten. Jedenfalls keinesfalls ehrliche Arbeit verrichten. Aber haben Sie vielleicht schon einmal einen Menschen getötet? Oder könnten Sie zumindest als Straßenräuber oder Einbrecher tätig werden? Oder als Vergewaltiger? Das wird nämlich ganz offiziell aus Steuergeldern mit mit zu 5.550 Euro belohnt. Nochmals: Das alles gibt es vom Staat nur für zugewanderte Kriminelle! Cash für zugewanderte Verbrecher! Je schlimmer das Verbrechen, desto mehr Kohle gibt es … Sie glauben das nicht? Wo gibts das Geld in Europa? Und wie funktioniert das alles? HIER weiterlesen …

Den Preis für diese verfehlte Politik zahlen – wieder einmal – die Bürger und nicht verachtenswerte Politiker, die dank Leibwächtern, Fahrdienst und Wohnorten weit ab von den Brennpunkten der Großstädte die Folgen ihrer Politik nie selber tragen müssen. Europa ist ein Staatenverbund, der die Sicherheit seiner Bürger nicht mehr gewährleisten kann. Und in Europa wird die Ungleichheit von ethnischen Europäern und Zuwanderern immer weiter zementiert. Ethnische Europäer sind Menschen zweiter Klasse. Irgendwann werden sie es merken und aufwachen.

http://info.kopp-verlag.de/news/ethnische-europaeer-menschen-zweiter-klasse.html

Posted in E.U., Islamisierung | Leave a Comment »

Statements zur Kritik an der Islamkritik

Posted by paulipoldie on February 6, 2010

Ich beschränke mich hier bewusst auf ganz kurz gefasste Antworten auf Standardbehauptungen, die man immer wieder zu hören bekommt. Einmal schlicht aus Platzgründen: zu jedem Statement könnte man problemlos einen kompletten Artikel schreiben. Vor allem aber hat man so ein paar Stichworte für die (erfreulicherweise stetig zunehmende) Diskussion in unserer Gesellschaft parat, denn islamophile Statements sind teilweise sehr geschickt konstruiert – und darauf nicht antworten zu können, hinterlässt oft den Eindruck eines Eingeständnisses. Das ist angesichts der mitdiskutierenden Gutmenschen, die jeden Strohalm ergreifen, um sich weiterhin ihre Multikultiwelt schönreden zu können, sehr schädlich. (Von Le Waldsterben)

Hier kommen die Gegenmittel, die ich übrigens nur als Sammler präsentiere. Fast alles, was hier steht, entstammt den bekannten islamkritischen Internetforen, Hauptquelle dabei: der PI-Kommentarbereich.

Behauptung: Man muss zwischen friedliebenden und gewaltbereiten Moslems differenzieren
Genauso wie es eine unzulässige Verallgemeinerung wäre, gemäßigte Neonazis mit radikalen Neonazis in einen Topf werfen zu wollen?

Behauptung: Man darf Muslime nicht unter Generalverdacht stellen. Die meisten Muslime sind friedliebend.
1933-1945 waren auch die meisten Deutschen friedliebend: sie waren unsere Eltern und Großeltern. Und hat das damals geholfen? Nein, denn eine Handvoll “Strenggläubiger” an den Schaltstellen der Macht haben genügt, um 50 Mio. Tote zu produzieren!

Behauptung: Islamismus ist nicht der Islam!
Wo erfolgt der Übergang vom einen zum anderen? Verweigern des Schwimmunterrichtes? Verweigerung der deutschen Sprache? Teilnahme an Koranschulen? Bedrohung einer ‘westlichen Schlampe’? Gemeinschaftliche Ermordung einer als ‘westliche Schlampe’ lebenden Tochter? Gutheißen von Attentaten wegen Karikaturen? Bauen von Kofferbomben? Oder erst bei deren Explosion?

Behauptung: Islamkritik ist Rassismus!
Der Islam ist genauso wenig eine Rasse wie z.B. der Kommunismus. Es geht gegen die Ideologie. Der Ex-Preisboxer Pierre Vogel ist unbeschadet seiner urdeutschen Herkunft allein wegen seiner Tätigkeiten ein Widerling. Wer Steinzeitkommunismus kritisiert, betätigt sich schließlich auch nicht rassistisch gegen Nordkoreaner – eher ganz im Gegenteil!

Behauptung: Die Aufnahmegesellschaft muss den Muslimen ein Angebot zu den gleichen Bedingungen wie Christen und Juden machen. Nur so wird Integration auch gelingen.
Warum fordert eigentlich keiner solche Angebote an Hindus, Bahai, Shiks, Buddhisten,…? Weil all diese Leute gar keine „Angebote“ zur Integration brauchen, denn sie haben keine Integrationsproblematik! Wieso nur?

Behauptung: Das Verhalten jugendlicher Schlägerbanden kann dem Islam nicht zugerechnet werden, denn diese Jugendlichen haben mit dem Islam so wenig am Hut wie die deutschen Jugendlichen mit dem Christentum.
Das Gefühl, der überlegenen Umma anzugehören, hat der Schläger auch dann, wenn er nie in den Koran geschaut hat. Um eine Schlampe oder einen Kuffar von Muslimen zu unterscheiden, braucht man nur zu schauen, wen sich die großen Brüder schnappen. Es geht nicht um ein Buch, sondern um die Praxis. Und da zeigt sich nun leider immer wieder, dass der Islam mit all seinen Folgeerscheinungen von seinen Anhängern ausgelebt wird, wie er “im Buche” steht!

Behauptung: Das Kopftuch ist doch nur ein Stück Stoff.
Stimmt ja auch. “Die Hakenkreuzbinde ist doch nur ein Stück Stoff” stimmt halt dummerweise ebenfalls.

Behauptung: Muslime glauben an den einen barmherzigen Gott, genau wie z.B. Christen oder Juden. Es ist egal, ob man ihn nun Allah, Jahwe oder Gott nennt.
Der Koran selbst lehnt diese Behauptung eindeutig ab, indem er die zentrale Dreieinigkeitslehre der Christen folgendermaßen wertet: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Dritte von dreien” (Sure 5:73) oder die christliche Lehre zu Jesus so beurteilt: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.” (Sure 5:17).

Behauptung: Exzesse in einigen islamischen Staaten sprechen nicht für den ganzen Islam. Auch das Christentum musste sich reformieren und die Zeit der Hexenprozesse und Inquisition hinter sich lassen.
Der Koran ist nach islamischer Überzeugung die letzte Offenbarung und das unabänderliche Gesetz Allahs, an dem es gemäß Sure 2:2 keinen Zweifel gibt, in dem es laut Sure 4:82 keinen Widerspruch gibt, das laut Sure 30:30 nicht verändert werden darf und das in mehreren islamischen Staaten Verfassungsrang hat. Einer wie auch immer gearteten „Reformation“ des Islams ist damit ein Riegel vorgeschoben – sie ist ausgeschlossen.

Behauptung: Der Islam ist eine Religion des Friedens. Wo er unfriedlich zu sein scheint, wird sein Name missbraucht, genau wie die Kämpfe in Nordirland oder die Hexenverbrennungen des Mittelalters nicht den Worten Jesu entsprechen.
Die Friedlichkeit einer Religion lässt sich gut am Umgang mit denen ablesen, die ihr den Rücken kehren. Ein Christ tritt einfach aus der Kirche aus – fertig. Einen Moslem, der seine Religion verlassen möchte, erwartet nach dem klassischen islamischen und in der Sunna des Propheten verankerten Recht die Todesstrafe.

Behauptung: Zu dem Koranvers, der das Schlagen von Frauen erwähnt, vergleiche man zahllose betrunkene und die Ehefrau prügelnde deutsche Ehemänner. Die schaffen das auch ohne jedes Buch. Zudem verbietet der Islam Alkoholgenuss, das würde eine Vielzahl im Suff verprügelter Frauen verhindern.

Ein solcher Praxisvergleich soll vom Kern des Problems ablenken, nämlich: dass eine solche verdammenswerte Praxis bei uns weder nach spirituellen Büchern (Bibel) noch nach gesellschaftsrelevanten Büchern (StGB) gerechtfertigt ist – ganz im Gegenteil. Im Islam sind beide Ebenen im gleichen Buch vereinigt. Dort wird zum Schlagen sogar ausdrücklich aufgefordert: ” … tugendhafte Frauen (sind) die Gehorsamen (…) Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet (…): schlagt sie!” (Sure 4:34).

Behauptung: Zahllose Probleme der muslimischen Welt haben ihre Ursache in dem israelisch-palästinensischen Konflikt.
Wie lautet dann die Erklärung dafür, dass, ganz ohne Israel, ganz allein unter Muslimen, nicht unbedingt der Friede einzieht, sondern sich z.B. Sunniten und Schiiten gegenseitig die Kniescheiben wegschießen? Wie kommt es, dass, wenn irgendwo eine Moschee in die Luft fliegt, nicht Juden oder Christen den Auslöser gedrückt haben, sondern nahezu immer Moslems?

Behauptung: Eine Beziehungstat bei muslimischen Familien wird nicht Beziehungstat genannt, sondern Ehrenmord.
Eifersuchtsmorde sind etwas völlig anderes als Ehrenmorde. Wer das durcheinander bringt, hat eine Absicht: Er will verharmlosen und verschleiern. Eifersuchtstaten begeht der Ehemann oder der Ex an seiner Frau, anschließend bringt sich der Täter häufig um. Die Familie des Opfers würde alles tun, um der Frau Schutz zu geben. Ganz anders der Ehrenmord: Da begeht oft die Familie kollektiv den Mord am eigenen Familienmitglied. Anschließend hat der Täter nicht den geringsten Grund, sich selber umzubringen. Er ist mit sich völlig im reinen und weiß Allah an seiner Seite.

Behauptung: Muslime müssen hierzulande mit vielen Vorurteilen kämpfen.
Angesichts der Tatsache, dass der Islam streng nach seinen schwarz auf weiß im Koran nachlesbaren Vorschriften frauenfeindlich, antisemitisch, homophob und intolerant gegenüber Andersgläubigen ist, und somit gegen fast alles steht, was europäische Verfassungen übereinstimmend festschreiben, ist eine islamkritische Haltung kein Vorurteil, sondern nachvollziehbar und richtig.

Behauptung: Frauen, die Kopftuch tragen, werden immer häufiger feindselig angestarrt.
Uns wird mit schwindelerregendem Tempo die Heimat unter den Füßen weggerissen. Die Kopftuchfrauen sind ein sichtbares Symptom dafür. Denn wenn sie Überhand nehmen, ist das nicht mehr unsere Heimat, sondern bestenfalls ein eiskaltes Toleranz-Labor, das zur Aufrechterhaltung der heiligen Toleranz immer restriktivere Gesetze brauchen wird. Auch die Kopftuchfrauen haben ein Bedürfnis nach Heimat. Für sie ist es verwirklicht, wenn sie mit anderen Kopftuchfrauen und Opas mit Häkelkäppis umgeben sind. Für uns nicht. Und für uns ist es die einzige Heimat, die wir haben.

Behauptung: Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.
Ziel des Antisemitismus war stets die Verweigerung von gleichen Rechten. Ziel der Islamkritik ist hingegen die Herstellung von gleichen Rechten – anstatt mittelalterliche Traditionen von Ungleichheit (z.B. von Frauen oder Andersgläubigen) zu zementieren. Islamkritik ist Kämpfen für Integration – der Muslime; Antisemitismus ist Kämpfen gegen die Integration – der Juden. Islamgegnerschaft ist das präzise Gegenteil von Antisemitismus!

Behauptung: Das Koranzitat xxx sagt nichts aus, da es aus dem Zusammenhang gerissen ist.
Wie zum Beispiel: “Schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet”? Totschlagen ist, egal in welchem Zusammenhang, nun einmal totschlagen. Ich habe Schwierigkeiten, mir einen Zusammenhang vorzustellen, in dem Totschlagen nett ist. Und der Koran ist nun mal nach eigenem Selbstverständnis kein historischer Bericht (wie z.B. überwiegend das Alte Testament gesehen wird), sondern alleingültige muslimische Handlungsanleitung im Hier und Heute!

Behauptung: Terroristen können sich nicht auf den Islam berufen, denn der Islam verbietet das Töten Unschuldiger.
Eben. Terroristen töten nämlich nur Schuldige. Und während es im Christentum heißt: „Du sollst nicht töten!“ heißt es im Islam: „Du sollst nicht ohne Grund töten!” (Sure 17:33). Die Selbstmord-Attentäter des 11. September 2001 haben sich durchaus auf den Koran berufen, unter anderem auf diesen Koran-Vers: “Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet” (Sure 9:111).

Behauptung: Islam und Christentum sind sich auch im Glauben an ein Leben nach dem Tod ähnlich. Genauso wie im Christentum wird im Islam böses Handeln mit der Hölle bestraft und gutes Handeln mit dem Paradies belohnt.
Kaum zu glauben, aber selbst das stimmt nicht! Ein Moslem kann ein noch so gutes, einwandfreies, nicht zu beanstandendes Leben im Sinne des Islams geführt haben, immer den Gesetzen des Islams gefolgt sein: Er kann nie die Gewissheit haben, dass er Eingang in Allahs Paradies finden wird – die Entscheidung trifft unabhängig vom geführten Leben (also willkürlich) Allah. Einzige Ausnahme: wenn der Muslim zum „Märtyrer“ wird! Nur dann ist ihm der Einzug ins Paradies vorbehaltlos garantiert: “Lasst also für Allahs Sache diejenigen kämpfen, die das irdische Leben um den Preis des jenseitigen Lebens verkaufen. Und wer für Allahs Sache kämpft, alsdann getötet wird oder siegt, dem werden Wir einen gewaltigen Lohn geben.” (Sure 4:74). Dieser wird in zahlreichen Koranstellen angepriesen: “Wahrlich, für die Gottesfürchtigen gibt es einen Gewinn: Gärten und Beerengehege und Mädchen mit schwellenden Brüsten, Altersgenossinnen” [78:31-33]. ” … und Huris, wohlbehüteten Perlen gleich, (werden sie erhalten) als Belohnung für das, was sie zu tun pflegten. Wir haben sie (die Huris) in herrlicher Schöpfung gestaltet und sie zu Jungfrauen gemacht, zu liebevollen Altersgenossinnen.” [56:22-24, 35-37]

Wegen dieser Schilderungen resümiert der unter Pseudonym schreibende Ex-Muslim Ibn Warraq das Folgende, das ich hier einmal als Schlusswort einfügen möchte:

Eine Kultur, welche der Welt den Roman gab, die Musik von Mozart, Beethoven und Schubert und die Gemälde von Michelangelo, da Vinci und Rembrandt, braucht keine Lektionen von Gesellschaften, deren Vorstellung von einem Himmel voller Jungfrauen an ein kosmisches Bordell denken lässt.

http://www.pi-news.net/2010/02/statements-zur-kritik-an-der-islamkritik/#more-116948

Posted in Brainwashing, Islamkritik, Mission Europa | Leave a Comment »

Mehr Rede – Mehr Freiheit

Posted by paulipoldie on February 5, 2010

Übersetzung: LIZ für BPE/PAX Europa

Vorwort von Baron Bodissey

Unser österreichischer Korrespondent AMT, den die jüngsten Ereignisse, die Klagen gegen Geert Wilders und Elisabeth Sabaditsch-Wolff sehr bewegt haben, hat einen Aufsatz über den desolaten Zustand der Meinungsfreiheit in Europa geschrieben.

„ Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“ – Voltaire

von AMT

Viele von uns sind sich dessen bewusst – einige mehr als andere: die Redefreiheit hat sich verändert. Diejenigen von uns, die an den Begriff der Demokratie glauben und dafür kämpfen um ihn zu schützen, können eindeutig die schleichende Erosion dieses edlen und wichtigen Freiheitsbegriffs erkennen. Es wächst die Besorgnis, dass die Redefreiheit und ihre gesetzlichen Bestimmungen mehr und mehr genutzt werden um Meinungen zu unterdrücken, und – was noch Besorgnis erregender ist – Wahrheiten.

Bei Wikipedia erfahren wir

Zitat:

Die Redefreiheit ist die Freiheit, ohne Zensur und / oder Einschränkung zu sprechen. Der synonym verwendete Begriff Freiheit der Meinungsäußerung wird manchmal verwendet, um nicht nur die Freiheit der wörtlichen Rede, sondern jedwede Handlung des Suchens, des Empfangs, und des Übermittelns von Informationen oder Ideen, und zwar unabhängig von dem verwendeten Träger, anzuzeigen. In der Praxis ist das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht in jedem Land absolut und das Recht unterliegt allgemein vorbehaltlich bestimmten Beschränkungen, z. B. der “Hassrede “.

Ja, die gefürchtete Hassrede. Die “Killerphrase” der politischen Korrektheit, die die physische Freiheit der Liebhaber und Verteidiger der Freiheit, wie Geert Wilders, Ezra Levant und Elisabeth Sabaditsch-Wolff, bedroht. Alle drei nutzen ihr Recht in freier Rede über den Islam zu sprechen. Alle drei wurden vom Staat vorgeladen – und Geert Wilders sogar strafrechtlich verfolgt .

Das Hauptproblem bei der Anklage wegen Hassreden ist, dass sie fast alles was unter der Sonne möglich ist, beinhaltet:

Die Hassrede ist eine Rede die angenommen wird, um eine Person oder eine Gruppe von Menschen zu verunglimpfen hinsichtlich ihrer sozialen oder ethnischen Gruppe, wie zum Beispiel Rasse, Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Nationalität, Religion, sexuelle Orientierung, der sexuellen Identität, einer Behinderung, der Sprachfähigkeit, Ideologie, soziale Klasse, Beruf, Aussehen (Größe, Gewicht, Hautfarbe, etc.), geistige Fähigkeiten, und jedem anderen Unterschied, der von einigen als Belastung angesehen werden könnte. Der Begriff umfasst sowohl schriftliche als auch mündliche Kommunikation und einige Verhaltensformen in einer öffentlichen Einrichtung.

Nun setzen Sie dieses Konzept in Verbindung zu dem, was die Eliten der Europäischen Union gegen ihre Bevölkerung verhängen wollen:

Zitat:
Rahmenbeschluss 2008/913/Jha des Rates vom 28. November 2008 zur Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit mit den Mitteln des Strafrechts

hat der Annahme dieses Rahmenbeschlusses zugestimmt:

Artikel 1

Straftaten im Zusammenhang mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

1. Jeder Mitgliedstaat trifft die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass folgende vorsätzliche Handlungen unter Strafe gestellt werden:
(a) die öffentliche Aufstachelung zu Gewalt oder Hass gegen eine Gruppe von Personen oder einem Mitglied einer solchen Gruppe in Bezug auf Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationaler oder ethnischer Herkunft;

Der aufmerksame Leser und Verteidiger der Demokratie fragt sich unwillkürlich: Wie lautet die Definition von Rassismus? Wie lautet die Definition von Fremdenfeindlichkeit? Es wird keine gegeben. Allerdings wird ein Konzept klar definiert: Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch eine Rasse, was jede Kritik am Islam automatisch in Rassismus, dem schlimmsten aller Vorwürfe verwandelt.

Hinzu kommt, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auch auf eine „Gruppe von Personen” angewendet werden kann, die sich als Mitglieder einer Religion verstehen. Man muss daher zu dem Schluss gekommen, dass Aussagen, die die Lehren einer Religion kritisieren, als rassistisch und fremdenfeindlich angesehen werden können.

Bereits im Jahr 2005, beschloss der Europarat diesen Wahnsinn durch die Gleichsetzung von Islamophobie mit Antisemitismus. Ali Sina fasst zusammen:
– – – – – – – – -

Zitat:
Der Rat hat folgende Beschlüsse gefasst in Bezug auf die Frage: Verurteilung jeder Art von Intoleranz und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Rasse und vor allem der religiösen Überzeugungen, einschließlich Islamophobie und Antisemitismus, der Kampf gegen diese im Rahmen des Europarates, und der Einsatz von wirksamen Mechanismen und Regeln zur Bekämpfung dieser Probleme.

So werden Antiislamismus wie auch Antisemitismus im Rahmen von gerichtlichen Verfahren behandelt werden. Der Ratsbericht wird Antiislamistische Bewegungen beinhalten. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) wird diese Bewegungen genau beobachten. Die Kommission wird erfassen, in welchem Land Antiislamismus ansteigt oder wie es reflektiert wird. “

Dies ist der Anfang vom Ende Europas. Antiislamismus ist nicht dasselbe wie Antisemitismus. Der Islam ist ein Glaubenssystem, Semiten sind eine Rasse. Wir können nicht eine Rasse mit einer Lehre gleichsetzen. Rassismus ist das pure Böse. Abgesehen von der Tatsache, dass keine Rasse besser oder schlechter ist als eine andere Rasse, wenn man nicht Michael Jackson ist, kann man seine Rasse nicht ändern. Anstiftung zum Hass gegen eine Rasse ist Anstiftung zum Hass gegen die Menschheit. Lehren, die zu Rassenhass anstiften müssen verurteilt werden, und diejenigen, die rassistische Beleidigungen äußern, müssen vor Gericht gebracht werden.

Das Verbot den Islam zu kritisieren ist wie das Verbot an der Kritik des Judentums oder des Christentums. Niemand, der bei Verstand wäre würde vorschlagen, Kritik an diesen Religionen zu verbieten. Allein die Tatsache, dass sich diese Religionen reformiert und sich den modernen Zeiten angepasst haben, ist auf Grund der Tatsache, weil sie kritisiert wurden. Nur während der Inquisition war die Kritik des Christentums gegen das Gesetz. Versuchen wir die islamische Inquisition einzuführen nur um die Muslime zu beruhigen? Versuchen wir das Blasphemie Gesetz einzuführen, dass in Saudi-Arabien, Pakistan und dem Iran praktiziert wird, nur um die Muslime glücklich machen? Das ist doch verrückt!

Man fragt sich, wer genau schürt denn den Extremismus? Überlegen Sie einmal, wie der türkische Premierminister Erdogan offiziell auf das Schweizer Minarett Verbot reagiert:

Zitat:
“[Dies ist ein] Zeichen für eine zunehmende rassistische und faschistische Haltung in Europa”, berichtete der türkische Fernsehsender Kanal 7 am Dienstag. Islamophobie sei ein “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, ähnlich wie Antisemitismus.

Der Türkische Präsident Abdullah Gül sagte, die Abstimmung sei eine “Schande” für die Menschen in der Schweiz und zeige, wie weit die Islamfeindlichkeit in der westlichen Welt vorgedrungen sei.
* * * * * * * * * * * * * * *

Wenn ein “Bürger” der Europäischen Union einem Verantwortlichen zaghaft einen Vorschlag unterbreiten darf – wer auch immer das sein mag – wäre es der folgende:

1. Verfolgung von Rassismus von Muslimen gegen Nicht-Muslime;
2. Definieren Sie die Freiheit der Religion als ein individuelles Recht und nicht als ein kollektives System.

Im Islam wird die Freiheit der Religion als ein kollektives Recht der muslimischen Gemeinschaft angesehen, nach islamischen Vorschriften zu leben, selbst wenn diese Regeln weltlichem Recht widersprechen. Nicht-Muslime betrachten es als ihr individuelles Recht im privaten Bereich nach ihren Vorstellungen zu leben, und zwar im Einklang mit den weltlichen Gesetzen.

Im Lichte des EU-Rahmenbeschlusses, ist die österreichische Regierung dabei eine neues Gesetz einzuführen, das nach Andreas Unterbergers Meinung “die chinesische Herangehensweise an die Redefreiheit zu imitieren versucht.”

Zitat:
“Wer öffentlich zu Hass aufstachelt, gegen eine Gruppe [detailliert aufgeführt in einer langen Liste], wird mit einem Maximum von zwei Jahren Gefängnis bestraft werden.” Das gleiche gilt für diejenigen, die eine Gruppe “beleidigen oder verunglimpfen”. Dies ist das was in einem neuen Gesetz steht, welches ohne jede öffentliche Empörung durchgehen wird.

All dies im Namen des “Kampfes gegen den Terror”. Unterberger fügt hinzu:

Zitat:

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich habe keinerlei Sympathie für diejenigen, die beleidigen oder hassen. Aber Begriffe, die nicht genau definiert sind, können von der Justiz ausgiebig genutzt werden, um die Meinungsfreiheit zu beschränken. Diese Begriffe [Hass und Beleidigung] gehören zur guten Erziehung, zur religiösen Erziehung, aber nicht in die Klauen einer Regierung, die, falls erforderlich bereit ist, brutale Gewalt anzuwenden. [...] In Zukunft muss man mit einem leicht kritischen Unterton nur sagen oder schreiben, dass Staatsangehörige von X in deutlich höherem Maße am Drogenhandel beteiligt sind, oder dass die Staatsangehörigen von Y beim Einbruchs “Geschäft” dominieren, oder dass Mitglieder der sexuellen Orientierung Z anfällig sind für bestimmte übertragbare Krankheiten. [...] Und schon ist man mit einem Strafverfahren konfrontiert.

[…]

Es ist unglaublich, dass niemand in diesem Land zur Verteidigung der Meinungsfreiheit aufruft, und gegen diesen Angriff auf das wichtigste Prinzip der Aufklärung protestiert, nämlich die Meinungsfreiheit.

Ähnlich, aber nicht überraschend, kommt der Mangel an Interesse an diesen Maßnahmen im Allgemeinen in der amerikanischen und der europäischen Öffentlichkeit zum Ausdruck. Paul Belien schreibt dazu:

Zitat:
“… [Dies] ist offensichtlich im Hinblick auf die halb-legalen Initiativen, die auf der Ebene der Vereinten Nationen getroffen. Am 2. Oktober hat der UN-Menschenrechtsrat einer Entschließung zur freien Meinungsäußerung zugestimmt, unterstützt von den USA und Ägypten, in der ” die negativen rassischen und religiösen Vorurteile ” kritisiert werden [...] Obwohl die Entschließung keine unmittelbare rechtliche Wirkung hat, bietet es muslimischen Extremisten moralische Munition, wenn sie das nächste Mal das Gefühl haben, dass die zentralen Lehren des Islam respektlos behandelt werden durch die Schaffung von etwas, was sie als ein “von Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld ” nennen.

* * * * * * * * * * * * * * *

Stundenpläne über den Ersten Verfassungszusatz sagen uns folgendes:

Zitat:
Auf dem “Marktplatz der Ideen” können wir entscheiden, welche Ansichten wir unterstützen und welche wir verwerfen. Wenn es allen Ideen erlaubt ist zu gedeihen, können wir – als Individuen – entscheiden, welche Ideen und Konzepte auf Fragen wir annehmen oder ablehnen.

Das Gegenmittel von geschmackloser oder hasserfüllter Sprache ist keine Zensur, sondern mehr Rede.

Geert Wilders wird nicht aufhören, den Islam zu kritisieren, noch werden dies Sabaditsch-Wolff oder andere tun. Man darf annehmen, dass es mehr Rede geben wird und nicht weniger.

http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=31974

Posted in Freedom of Speech/Redefreiheit, Islamisierung, Islamkritik | Leave a Comment »

It’s Groundhog Day in the Terror War

Posted by paulipoldie on February 3, 2010

Robert Spencer is a scholar of Islamic history, theology, and law and the director of Jihad Watch. He is the author of ten books, eleven monographs, and hundreds of articles about jihad and Islamic terrorism, including the New York Times Bestsellers The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) and The Truth About Muhammad. His latest book, The Complete Infidel’s Guide to the Koran, is available now from Regnery Publishing, and he is coauthor (with Pamela Geller) of the forthcoming book The Post-American Presidency: The Obama Administration’s War on America (Simon and Schuster).

It’s Groundhog Day! If you haven’t seen the movie, watch the trailer first.

And now here is today’s Jihad Watch news:

1. Some jihadis somewhere will blow something up and kill some people.
2. In their public statements they will quote Qur’an, invoke Muhammad, and explain that they did it all to advance Islam.
3. Mainstream media stories about the attack will never mention Islam, or Jihad, and will speculate about the desperate poverty and political oppression that led this group to carry out this attack.
4. Obama will lament this “tragedy,” call the attackers “isolated extremists,” and announce a new U.S. aid package for the area they come from, again without ever mentioning Islam or jihad, except to praise the great and noble religion of Islam.
5. I will post the attackers’ public statements here at Jihad Watch.
6. Leftist and Islamic supremacist groups will see #5 and call me an Islamophobe and a bigot, without ever taking notice of #2.

Tune in again tomorrow, when:

1. Some jihadis somewhere will blow something up and kill some people.
2. In their public statements they will quote Qur’an, invoke Muhammad, and explain that they did it all to advance Islam.
3. Mainstream media stories about the attack will never mention Islam, or Jihad, and will speculate about the desperate poverty and political oppression that led this group to carry out this attack.
4. Obama will lament this “tragedy,” call the attackers “isolated extremists,” and announce a new U.S. aid package for the area they come from, again without ever mentioning Islam or jihad, except to praise the great and noble religion of Islam.
5. I will post the attackers’ public statements here at Jihad Watch.
6. Leftist and Islamic supremacist groups will see #5 and call me an Islamophobe and a bigot, without ever taking notice of #2.

It’s Groundhog Day!

http://frontpagemag.com/2010/02/03/it%E2%80%99s-groundhog-day-in-the-terror-war/

Posted in Islam, Islamization | 1 Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.