Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for March, 2010

Austria – The Immigration Jihad

Posted by paulipoldie on March 31, 2010

By Daniel Greenfield

Monday, March 29, 2010

Several hundred years ago when the forces of Islam wanted to capture Vienna, they came with the sword and the cannon and laid siege to the city walls. Today they simply take a plane. While Vienna was able to resist repeated sieges, it was not able to resist Islamic immigration, and as a result the city looks a good deal more the way it would have had it fallen to an actual siege. Today as much as a third of Vienna is of foreign origin. And as many as 50 percent of Viennese schoolchildren have a non-German language as their mother tongue.

//
//

Immigrants want Sharia law introduced in Austria

Austria itself is projected to have as many as half a million Muslims. This would be catastrophic enough in a country with a smaller population than the state of New Jersey, but it is far more catastrophic considering how much of that population skews youthful. The Muslim birth rate is nearly double that of the Protestant and Catholic birth rates. This results in a demographic shift in which statistics may deceptively peg the Muslim population of a country at only a fraction of its real power and growth potential, thereby blinding the government and the population to the reality of how bad things already are.

The practical implications of this are obvious enough, as they are everywhere else. The majority of Turkish immigrants polled by the Interior Ministry said that they want to see Sharia law introduced in Austria. Those same immigrants also stated by a decisive majority that Islamic laws were more important than Austrian laws, and blamed “democracy” for crime. The Austrian government has predictably tried to treat it as an integration problem, but as the survey shows, Muslims are enthusiastic enough about integration. They just mean to integrate Austrians into an Islamic Republic of Austria, rather than the other way around.

The example of Vienna, where the Islamic conquest of Europe was once halted, is a telling testament to the power of the Immigration Jihad. What the armies of Islam could not do en masse over several centuries, a permissive attitude toward Islamic immigration managed to do in only a few decades. The Gates of Vienna have not only been breached, they have been occupied by the enemy. And now the motto of the Vienna Tourism Bureau urging visitors to come is, “Vienna: Now or Never”.

Where once upon a time Islamic armies had to lay siege, plant gunpowder charges and finally breach the walls in massive costly charges—today they can simply hop a plane. And so what started out as a few newspaper vendors, factory workers and janitors, morphed into a full blown cultural invasion complete with a network of Islamic schools where students are taught that Islam is incompatible with democracy, that Muslims are superior to non-Muslims, and where 8.5 percent of the teachers surveyed said that it is understandable when violence is used to spread Islam. The pattern however is not limited to Vienna, it exists worldwide.

Muslims move into former depressed manufacturing centers, such as Detroit, Jersey City and Buffalo in the United States or Manchester in the UK, and buy in cheaply. and take over the base economy, moving into the lower echelon job market, replacing existing stores with cheap family run places, essentially servicing the decline. Like bacteria attacking an already weakened part of the body politic, they move into places already suffering from a declining population and looking for some means to revitalize themselves. And initially the rising Muslim population, which buys up property, opens new businesses and injects new energy into the city appears to be doing just that. Except of course whatever they put in, they quickly take out in the form of social services expenditures. The municipalities discover that the price for their newfound Muslim population is rather high.

Entire areas of the city become “No-Go” Muslim areas

Muslim involvement in politics quickly follows with the aim of normalizing the services and standards of municipal government to their standards. Social services are used to underfund more Islamic immigration and expansion. Men import multiple brides from their home country and register them as cousins. Social services covers the bills for these poor unfortunate “single mothers” who are actually in a polygamous marriage with their “cousin”. Entire areas of the city become “No-Go” Muslim areas, effectively capturing portions of a city and turning into mini-Islamic states. And these portions will of course expand and grow, displacing surrounding residents and neighborhoods. And once they have a foothold in a major regional city, they also have their boot on the region itself. By exploiting the conditions in an economically depressed area, Muslim immigration can quickly gain a much larger grip on the entire country. Even as their mosques and schools prepare the next generation to fight in every sense of the word, for an Islamic takeover, the rising presence of Islam in the country begins to move the Immigration Jihad to the next stage.

But like any takeover in which the enemy is allowed inside the gates, it could not happen without the active collaboration of those on the inside. And they have their various motivations. Left of center politicians and parties often expect that Muslim immigrants will serve as a reliable voting base for them, and they are correct about that—in the short term. Meanwhile more middle of the road pols see rising population figures as a regional net benefit and a shot at elevating their own political importance, without examining the consequences down the road. Companies are always on the lookout for cheap labor, and particularly in countries and areas with a low birth rate, there are always some dirty jobs that need doing. The jobs that Americans, Austrians, Frenchmen, Israelis and Norwegians don’t want to do. But those same jobs are also part of the critical infrastructure of a local economy. And by capturing them, they capture the base processes by which the system exists.

More civilized countries self destruct in order to save a penny, than in the name of any belief or ideology. And cheap labor and cheap votes are one of the more appealing economic drugs on the market. American industry dismantled itself to save money, and shipped off the parts to China, which now resells them to America. European industry tried to make do with Turks, Pakistanis and Yugoslavian Muslims. The American results were arguably less devastating, because the United States simply shipped its economy overseas to its enemy, instead of inviting its enemy in to maintain its economy for it.

And now even as European countries can’t help but notice that they are destroying themselves through Muslim immigration, still the process continues. Because there are too many powerful people who have too much to gain from the process to cut it off. And in many cases, it would often be too late to do so without a civil war. Vienna, which once effectively used residency registration to carefully control its population, now has entire foreign districts where few non-Muslims would willingly set foot for long. Because control is an illusion when you have imported enough Muslims, something that uptight social regimes slowly begin discovering to their own misfortune, only once there are clusters and collectives of them embedded in one area.

Islam Now Inside the Gates of Vienna

For Muslim countries, the Immigration Jihad is a profitable way to dispose of their own excess population. The average Muslim country suffers from heavy unemployment, or rather people employed on the far margins of the system, due to a rising birth rate. Immigration exports the population, and profits from the money they send back home to their relatives. Meanwhile the borders of Islam expand, and in the long term they are certain that the immigration targeted countries will eventually fall into their hands. And that is likely to be the case. The majority of Austrian Turks identify with Turkey, not Austria. Meanwhile Turkish Prime Minister Erdogan delivered an address to thousands of European Turkish politicians and leaders urging them to hold on to their dual citizenshps, to become politically active but not assimilate into their societies. Like the Saudi royal family, Erdogan sees an Islamic takeover of Europe happening. His mission is to speed it up by achieving EU membership for Turkey and the Islamization of the rest of Europe.

Unlike the old forms of conquest, the Immigration Jihad is profitable for the Muslim countries that launch it, while its main expenses are borne by the non-Muslim countries who are its victims, and are forced to subsidize the social services burdens, crime and terrorism costs imposed on them by their growing Muslim populations. It is a mass invasion on the cheap. One where the new immigrants send back the loot to their old countries, spearhead crime and smuggling networks that reach from Eastern Europe and to the Middle East, plunged like a fishhook into Europe. Where the cost of each child who is taught to grow up and fight for Islam is borne by the country he is being trained to destroy. And so the Gates of Vienna have fallen. And the rest of Europe is not far behind.

http://www.canadafreepress.com/printpage.php

Posted in Österreich, Islam, Islamization | 1 Comment »

The ‘Real’ Islam

Posted by paulipoldie on March 30, 2010

by Arslan Shaukat

Islamists under various labels are trying to sell Islam to ignorant Western non-Muslims as a moderate, peaceful creed. But there is only one Islam, manifesting the life of Muhammad and commandments of the Quran, and there is nothing peaceful or moderate in it. This clever ploy of the taqiyah-tactician Islamists must be exposed, if we are fight Islam effectively…

Presently, the world at large is witnessing a rise in resistance against Islam and Islamism. The battleground has largely been the World Wide Web (WWW). Websites like Faithfreedom.org, Islam watch, and Jihad watch, have proven to be fantastic platforms for liberalists, anti-Islamists, and ex-Muslims to express their convictions about Islam. Also, a handful of people like Ibn Warraq, Wafa Sultan, Geert Wilders, Ayan Hisri Ali, and Robert Spencer have effectively utilized international news and print media to express their highly critical convictions about Islam. But, undoubtedly, it has been the WWW that has served as the best platform.

Simultaneously, the Islamic Ummah has gauged this challenge and is busy, more than ever, to discredit, refute, challenge and suppress the elements that are a threat to Islamic theology and its status quo. We are, indeed, witnessing an ideological war between atheists, ex-Muslims, and anti-islamists on one side and Muslim apologists, scholars and the Muslim Ummah on the other. Unsurprisingly, this war quite often turns violent and bloody (i.e. murder of Theo-van-goh, the teddy bear affair, Danish cartoons and attack on Kurt Westergaard, murder of Fanish Masih and incarceration of Imran Masih etc.).

Now, the bulk of debate between anti-Islamists and their Islamist counterparts revolves around a singular issue: What is ‘real Islam’? The debate always becomes about the ‘real’ Islam. When all is said and done, there is only one question: what is real Islam?

I am of the view that using the word ‘real Islam’ in itself is problematic, but for the sake of brevity, I will use two terms to show two views of Islam:  ‘real’ and ‘moderate’ Islam.

The ‘real ‘Islam

A set of beliefs or an ideology can be said to be “real”, if it mirrors the original and unadulterated aspirations, convictions, and teaching of its founder. This much all of us can understand. Islam can be said to be ‘real’ only when it is a manifestation of the teachings of Muhammad, the Quran, and the Hadith.

Thus, ‘real’ Islam is what is stated in the Quran. The ‘real’ Islam is what Muhammad did and said. The real Islam is what is in the authentic Hadiths.

Within the context of ‘real Islam’ as defined above, what are some of its features and characteristics? To go through the entire Islamic doctrine will be impossible in a single article, so I will just concentrate on one aspect of ‘real Islam’ and one key issue: Is Islam religion of peace or religion of war?

Quran

Even a cursory study of the Quran makes it abundantly clear that Islam promotes war and bloodshed.

It orders the believers to wage war.

Quran 9:111: “Verily, Allah has purchased of the believers their lives and their properties; for the price that theirs shall be the Paradise. They fight in Allah’s Cause, so they kill (others) and are killed. It is a promise in truth.’

Quran 49:15:  Only those are Believers who have believed in God and His Apostle, and have never since doubted, but have striven with their belongings and their persons in the Cause of God: Such are the sincere ones.’

Quran also makes it clear that the nonbelievers are the worst of creatures.

Quran 98:6: “Verily, those who disbelieve (in the religion of Islam, the Quran and Prophet Muhammad (Peace be upon him)) from among the people of the Scripture (Jews and Christians) and Al-Mushrikoon will abide in the Fire of Hell. They are the worst of creatures.

Quran makes it abundantly clear that Islam must prevail over all other theological systems which are considered false and against the will of Allah.

Quran 61.9: “It is He (Allah) who sent His messenger (Muhammad) with the guidance and the true religion (Islam), in order that it may prevail and triumph over all religions, much to the dislike of the idolaters.”

I have quoted these verses specifically to make it clear that ‘real’ Islam has no intention, whatsoever, to be a peaceful, moderate or a docile religion.

Muhammad

Now let’s have a glimpse of a few deeds of Muhammad.

Muhammad, the inventor of Islam was involved in wars, both defensive and offensive. He actively took part in many of them i.e. Badr, Khandaq, Uhud etc. He decimated many a Jewish tribes of Medina i.e. Nadir, Qanuqah, and of course, the genocide of Banu Quraizah was a direct consequence of what Muhammad desired (Life of Mahomet, William Muir).

He broke treaties, looted, massacred with no regards to human rights, compassion or fairness. He took many wives and even raped women captured in these raids. Muhammad gave Muslim men the license to enjoy women captured in wars as many as they can capture or afford to buy, even if they (the captive women) are already married to someone else (Q 4:3; 4:24).

There is hardly anything peaceful or moral about Muhammad’s life and what he did or said. Although Muhammadan and post-Muhammadan Islamic history is filled with treacherous and violent episodes of bloodshed, wars and genocide, for the present article, the above few quotations from the Quran and titbits from the life of Muhammad will suffice. These incidents are historical facts recorded in authentic hadiths included in Sahih Bukhari etc.

It’s very easy to conclude that the ‘real’ Islam is a vile ideology soaked with blood, war, lust and greed. It is an all-encompassing dogma that shackles its subjects in a perpetual state of frenzied delusion about the grandeurs of heaven that they will get if they wage war against the infidels. Islam is war. And Muhammad was a warrior (and a very successful one).

Motion of Islam of Muslims and Islamic apologists

It is unfortunate that politicians, scholars, state heads and news & print media seems to have ignored the historical and factual Islam altogether. Instead, we are bombarded with statements such as:

1. ‘Islam is a religion of peace.’

2. ‘Some evil people have hijacked Islam for their own benefits.’

3. ‘Islam encourages brotherhood, coexistence and mutual understanding among all human beings’, and so on.

Also, Muslims and Islamic apologists are busier than ever in proclaiming that Islam is a religion of peace and Muhammad is the best ‘role model’. Of course, their claims are rubbish.

What Islamists are trying to accomplish is forward the idea that there is somehow an Islam that is moderate, enlightened, peaceful and brotherly. They call it the ‘moderate Islam’. Now, manifestly, and as shown in the preceding sections, all such notions about Islam are utterly false.

But how come Islamic apologists can lie so blatantly and unabashedly about Islam. How is it possible that they construe Islam in such a diametrically different manner than what it actually is?

There are a number of reasons:

  1. Muslim apologists lie. They do taqiyaah.
  2. They are themselves somehow deluded about the real nature of Islam.
  3. Islamists are well aware that when a lie if repeated often enough, it can turn into a truth. They are also well aware that, in order to promote their religion, they are allowed to use any means necessary that includes propagandizing the notion of a peaceful and moderate Islam.
  4. The Muslim apologists, who came to the West, have accepted many of the liberal and democratic values and sociocultural norms of the West, and they conceive Islam form a uniquely Western perspective. In other words, they themselves have become adulterated with Western ethos and values. This adulteration in turn gets mixed with their conception of what Islam is. And this gives rise to their misplaced notion of ‘moderate Islam’ and belief in the notion of ‘moderate Islam’.

The correct approach to the debate of ‘real’ and ‘moderate’ Islam

Although it’s not completely wrong to use the term ‘real Islam’ as the term stresses the importance of going to the source of Islamic theology (and that is the Quran and the life of Muhammad.) However, it would be better simply to call Islam Islam; nothing more, nothing less. And by Islam, it is to be understood that it is a manifestation of the Quran and Muhammad.

On the other hand, there is no such thing as ‘moderate Islam’. There is just Islam. Islam is inherently not moderate as shown in the previous sections. Islam is a dogma that strives to perpetuate itself through war, terror and subjugation. Islam, when established within a society, becomes the law and encompasses every aspect of the society. And an Islamic society like that of Pakistan, Iran etc. are not moderate in any manner or form. The routine killing, lynching, and burning of blasphemers (in case of Pakistan) are a small example of how Islamic societies actually operate.

‘Moderate Islam’ is a deluded concept concocted by Islamists to fool the masses.

There is no moderation in Islam. There is just Islam in Islam.

What must be done?

Islamists are busy fooling the masses with their rhetoric of a peaceful and moderate Islam. Their attempts should be exposed and stalled. Islam must not be given any chance to be accepted as ‘just another religion’. We, the atheists and anti-islamists must defeat this notion of moderate Islam. The fallacy of the concept of Islam being moderate can be very easy and conveniently exposed by simply stating the historical and Quranic facts.

It’s very important that ex-Muslims, anti-islamists, and atheists squarely challenge this notion of ‘moderate Islam’.

http://www.islam-watch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=386:real-islam&catid=105:arslan&Itemid=58

Posted in Islam, Islamkritik | 6 Comments »

Gegenaufruf gegen den demagogischen Aufruf „Rassisten sind eine Gefahr, nicht Muslime“

Posted by paulipoldie on March 28, 2010

Geschrieben von: Heinz Gess und Hartmut Krauss
Donnerstag, 25. März 2010 um 20:05 Uhr
Unterschriftenaktion wider die Hetzkampagne gegen Islamkritik

Kürzlich veröffentlichten der „interkulturelle Rat in Deutschland“, „Pro Asyl” und die Ab­teilung „Migrations- und Antirassismuspolitik“ des DGB den Aufruf „Rassisten sind eine Gefahr, nicht Muslime“. Der Aufruf ist aus mehreren Gründen demagogisch:

1.  Er insinuiert durch die Gegenüberstellung „Rassisten, nicht Muslime..“, dass  Muslime von vornherein keine Rassisten seien oder sein können. Das ist zweifelsohne falsch. Kulturalistischer Rassismus, Antisemitismus, Israel­haß, autoritäre Verachtung anders Denkender, Angst vor der Freiheit, Rechts­extremismus, Emanzipationsabwehr und Xenophobie sind keine deutschen oder christ­lichen und erst recht keine  der demokratischen Staatsform geschuldete Besonderheiten, die es bei Muslimen und in „islamischen Republiken“ nicht gibt, sondern sie sind unter Muslimen mindestens so weit ver­breitet wie unter Christen, Juden und Andersgläubigen oder Nichtgläubigen. In „islamischen Republiken“ ist der kulturalistische Rassismus sogar ausdrückliche Staatsdoktrin, weil in ihnen, wie der Name schon kund tut, Nicht-Muslimen die vollen Staatsbürgerrechte verweigert werden.

Um den Aufruf zu unterzeichnen, klicken Sie bitte h i e r und schicken die Unterstützung als Kommentar zum Aufruf ab.

Die Assoziation, die der Aufruf weckt, ist zwar falsch, aber die falsche Insinuation ist mehr als nur ein Irrtum. Denn es nicht anzunehmen, dass die „gelehrten Weisen“ des links-deutschen Mainstreams wie etwa Prof. Dr. Benz, Prof. Gesine Schwan und Prof. Dr. Micha Brumlik samt den vielen anderen Sprachrohren des deutschen Mainstreams das nicht wüssten und sie ferner nicht wüssten, dass emanzipatorische Islamkritiker in Europa von Vollstreckern islamischer Herrschaftspraktiken und fanatischen Gläubigen, die von polit-religiösen Verbänden darin ermuntert werden, bedroht und verfolgt werden. Wenn sie gleichwohl durch demagogischen Sprachgebrauch bei ihrem Publikum unbewusst falsche Assoziationen wecken und manipulieren, statt darüber aufzuklären,  so geschieht das um der ideologischen Funktion der mit der Setzung „Rassisten, nicht Muslime“ geweckten unbewussten Assoziation willen. Durch diese Manipulation des Unbewussten erscheinen Muslime immer nur als Opfer des Rassismus oder Antisemitismus der Anderen,  niemals aber selbst als rassistische oder antisemitische Täter, die sie sein können und vielfach auch wirk­lich sind (Hamas, islamischer Djihad, Hisbollah, Al Kaida, Ahmadinedschad). Weil Muslime per Dekret keine rassistischen und antisemitischen Täter sein können, kann auch die richtige Kritik von Wissenschaftlern oder kritischer Publizisten an rassistischen, anti­semitischen, rechtsextremen, autoritären und xenophoben Einstellungen und rohen Herr­schaftspraktiken, sofern ihre Kritik muslimische Gruppen und den Islam als Legitimationsideologie für üble Herrschaftspraktiken betrifft, mithin nur falsch sein, und muss der Kritiker als der rassistische Übeltäter an wehr­losen muslimischen Opfern entlarvt werden, der seinen angeblichen Rassismus und Anti­semi­tismus hinter einer dem Anschein nach emanzipatorischen Kritik verbirgt. Der Kritiker des Islam als Legitimationsideologie für autoritäre, antidemokratische Herrschaftsformen und von antisemitischen oder kulturrassistischen Einstellungen von Mus­limen wird vor jeder Erfahrung und jeder Prüfung seiner Argumente unter den Verdacht gestellt, ein antisemitischer oder rassistischer Übeltäter zu sein, der Moslems, ohne Ansehung ihrer wirklichen Einstellungen und Taten, also nur weil sie Moslems seien, und den Islam, nur weil er ein „fremder“ Glaube sei, ohne Ansehung seiner wirklichen Herrschaftsformen, Herr­schaftspraktiken und politischen Ideologien zu kritisieren. Das ist der wohl auch gewollte Effekt der Manipulation des Unbewussten durch die demagogische Formel.

2. Die Manipulation des Unbewussten durch die Formel „Rassisten, nicht Muslime..“ wird durch eine zweite Komponente verstärkt. Sie besteht darin, dass die Formel „Rassisten sind das Problem, nicht Muslime“ wegen der formalen Analogie unter­schwellig an das bekannte richtige Diktum: „Der Anti­semi­tismus ist das Problem, nicht die Juden“ erinnert, und soll das wohl auch.  So richtig aber das Diktum über den Antisemitismus ist, so falsch ist die analoge Behauptung über Rassismus und Muslime. Denn der christliche und völkisch- rassistische Antisemitismus in Europa, der in der staatlich organisierten Massenvernichtung der Juden durch Nazi-Deutschland zu seinem negativen Höhe­punkt kam, hatte tatsächlich nichts mit dem wirklichen Verhalten und Denken der Juden zu tun, und die Juden, die zur Vernichtung „frei gegeben“ wurden, waren in der Tat wehrlose Opfer, die keine Macht schützte. Ganz anders aber ist das Verhältnis des Islam und moslemischer Gruppen, Organisationen und Staaten zum kulturalistischen Rassismus und Juden­haß und Rechtsextremismus. Sie sind auch nicht wehrlose, von keiner Macht ge­schützte Opfer, sondern häufig von finanzstarken Organisationen unterstützte Täter. Es kann außer­dem keine Rede davon sein, dass Muslime irgendwo auf der Welt von Vernichtung be­droht sind, wie es die Juden waren (und immer noch sind), sondern es ist umgekehrt so, dass umgekehrt Muslime vielerorts auf der Welt als rassistische (Sudan, Taliban, Iran) Täter oder antisemitische Täter (Hamas, islamischer Djihab Al Kaida, iranische Regime) terroristisch tätig sind. Gleichwohl wird durch die (falsche) Analogie unbewusst die Assoziation geweckt,  die Muslime seien den  Juden und der Islam dem Judentum vergleichbar, mit anderen Worten „der Moslem“ „der Jude von heute“. Darauf zielt auch die im Jargon der Menschen­freund­lichkeit und Wissenschaftlichkeit vorgetragene  des Prof. Dr. Wolfgang Benz ab, der die richtige eman­zi­pa­­torische Kritik am kulturalistischen (ur­sprungs­philo­sophischen)islamischen Rassismus als verdeckten antimuslimischen Anti­semitismus verächt­lich macht und Muslime im gleichen Zug zu den ‚Juden von heutzutage’ erklärt. Damit ist die Ver­kehrung durch die demagogische Manipulation des Unbewussten perfekt und der (Vernichtungs-) Antisemitismus, sofern er bei Muslimen auftritt, zumal wenn dieser Antisemitismus sich gegen den jüdi­schen Staat, den „Sündenbock unter den Staaten“ richtet, gegen die richtige Kritik maximal immunisiert. Erlangt diese Strategie der Verkehrung je die kulturelle Hegemonie, wie die Sprachrohre des linksdeutschen Mainstreams und Verfasser des  Aufrufs  gegen Islamkritik es anstreben, wird die richtige Kritik des mus­limischen (Vernichtungs-) Antisemitismus oder –Zionismus vor jeder Erfahrung als rassis­tisches, strukturell antise­mitisches Machwerk gebranntmarkt sein. Kaum einer wird sich dann noch den Mund verbrennen wollen, indem er die Wahrheit sagt und gegen die etablierte hegemoniale Lüge aufsteht.

3. Die Unterdrückung der Frau, die ihre Selbstunterstellung unter die durch den Islam legiti­mierte patriarchalische Herrschafts­form durch Selbstverhüllung (Schleierzwang, respektive Burkazwang) öffentlich (bei Strafe für Leib und Leben) zu bekunden hat, wird in dem Aufruf falsch als „Selbstbestimmungsrecht der Frau“ verteidigt und so der islamischen Legiti­ma­tionsideologie für herrische politische  Ungleichheit zwischen Mann und Frau kritiklos das Wort geredet, statt sie und den impliziten Rassismus dieser Herrschaftsform beim richtigen Namen zu nennen und aus dem Geiste der Freiheit und menschlichen Emanzipation von Herrschaft zu kritisieren. Freiheit und Würde des Menschen meint etwas anderes als „Freiheit“ der Frau (und des Mannes), sich der Herrschaft, die die Frau (oder den Mann) schlägt, mit Haut und Haar zu identifizieren, um relativen Vorteil daraus zu ziehen, oder eben Strafen  hinnehmen und leiden zu müssen.

All diesen ideologischen Verkehrungen ist mit Nachdruck entgegenzutreten, damit die Tür zur menschlichen Emanzipation offen gehalten werden kann. Denn die gesellschaftliche Funktion  der mit diesen Verkehrungen etablierten linksdeutschen Ideologie besteht gerade darin, diese Tür zu verschließen, aber das mit dem falschen Bewusstsein zu tun, an streite man gegen Rechtsextremismus, Faschismus und Antisemitismus und für das Recht der Frauen, also für die Emanzipation, wo man in Wahrheit das Gegenteil tut und sich unter dem Banner der „Freiheit von Religion und Weltanschauung“ (GG, Artikel 4) für die Freiheit von Rechtsextremen, Faschisten, Antisemiten, Frauen­unterdrückern, autoritären Charakteren und schamlosen Ausbeutern stark macht, deren politische Grundlage, nämlich die radikale politische  Emanzipation des Staates von der Religion und bürgerlichen Ge­sell­schaft, man schon wieder vergessen hat, wenn man sie in Deutschland überhaupt je begriffen beherzigt  hat. Das Ende dieser ideologischen Entwicklung wäre die Hegemonie einer neuerlichen regres­siven globalen antikapitalistischen Ideologie, deren stärkstes Bindemittel die im Jargon  moder­nisierte  „antirassistische“ antisemitische Ideologie in der Konzentration auf den Staat Israel wäre, in der der völkisch-christliche, kultu­ralistisch oder ursprungsphilosophisch (nicht aber biologistisch) argumentierende Judenhass sich mit dem kulturalistisch argumentieren Juden­hass im muslimischen Herrschaftsbereich, der sich zu seiner Rechtfertigung islamischer Quellen bedient, zu einem Amalgam verbinden. Die daraus resultierende Endtat wäre die Preisgabe Israels, die sich heute schon, nicht nur in der beharrlichen Propaganda des iranisch-islamischen Regimes, dass Israel von der Landkarte verschwinden lassen will,  mehr als nur andeutet – in dem wahnhaften Irrglauben, durch diese Preisgabe und gegebenenfalls Vernichtungstat den Weltfrieden und die eine Menschheit – als religiöse, kulturalistische  Umma  der Völker – herbeizuführen.

Wir, die Autoren und Erstunterzeichner des Aufrufs halten es aus den genannten Gründen für dringlich, dem verkehrenden Pamphlet „Rassisten sind eine Gefahr, nicht Muslime“ in Form eines Gegenaufrufs zu widersprechen. Wir alle fordern unsere Leser eindringlich auf, sich dem Gegenaufruf anzuschließen. Alles Weitere steht im Aufruf selbst.

  • Um den Aufruf zu unterzeichnen, klicken Sie bitte h i e r und schicken die Unterstützung als Kommentar ab.

Posted in Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Must Read | Leave a Comment »

Sharia law would harm Aussie Muslim women

Posted by paulipoldie on March 27, 2010

SHARIA law for Australia is being mooted again. The Australian Muslim Mission and Islamic Friendship Association of Australia are advocating its introduction, especially in relation to family and inheritance, as these would be “an advantage” for women whose civil divorce is not recognised in Muslim countries.

Arbitration courts for conferring an Islamic divorce or even settling disputes based in religion may appear innocuous and a useful option, but relevant experience outside Australia highlights some of the problems.

The saga of sharia law in Ontario, Canada, is instructive. Proponents of sharia courts had argued that the Canadian government should not interfere in religious practice or education. Established under Ontario’s Arbitration Act of 1991, these courts dealt with a spectrum of family and business disputes and, although the procedure was voluntary, court decisions were binding.

Homa Arjomand, a Canadian migrant from Iran, had long been aware of decisions that discriminated against women in terms of marriage, divorce and custody. In some cases, domestic violence had gone unpunished, divorced women were faced with minimal alimony and custody of children, and underage girls were sent back to countries of origin where they were forcibly married.

Aware of Islamist ideology and methods in the Iranian theocracy, Arjomand was alerted by a speech of Syed Mumtaz, leader of the Canadian Society of Muslims. In 2003, at the launch of the Islamic Institute of Civil Justice, Mumtaz declared that a “good Muslim” should choose sharia in preference to Canadian secular courts. He also said the new organisation was seeking to institute sharia tribunals. Arjomand believed these tribunals would restrict women further, imposing laws such as those that limited daughters’ inheritance to half the portion of sons, and others according to which a woman’s testimony counted for half that of a man.

She suspected women would be coerced into accepting participation in the arbitrations and although secular courts were not bound to approve sharia rulings, Muslim women would feel too intimidated to challenge Islamic court decisions. She feared these developmentswould compromise Muslim women’s rights to equitable treatment under Canadian law and lead to a parallel legal system, so she launched a campaign against sharia courts in Canada.

Eventually Ontario’s Premier Dalton McGuinty brought in legislation to ban all faith arbitrations. In 2006, Arjomand received the Toronto Humanist of the Year award.

In Britain, the Arbitration Act 1996 allows for alternative dispute resolution through sharia tribunals whose rulings are enforceable in county courts or the High Court. According to a report by the Civitas Institute, at least 85 official and unofficial sharia courts, often operating in mosques, arbitrate cases of family and financial disputes. Civitas has argued that any judgments that discriminate against women could be inconsistent with human rights law and has called for legislation to prevent legal enforcement.

Members of the Iranian and Kurdish Women’s Rights Organisation in Britain have drawn attention to oppressive laws they escaped by migrating to the West and their desire to be governed by legislation based on universal human rights. Unwitting endorsement of traditional Islamic law and practice, they have warned, could increase domestic violence and “honour crimes” to the levels in their countries of origin.

A parallel legal system exists in Malaysia, affording fewer rights and protections to Muslim women in the context of polygamy, divorce, custody and inheritance. Women’s rights activist Marina Mahathir, daughter of Malaysia’s former prime minister, has labelled this “a kind of apartheid, not based on skin colour but religion”.

Non-Muslim women have benefited from progressive secular laws while Muslim women have been subject to increasingly restrictive sharia laws (a shift also observed in parts of Indonesia). For example, Malaysia’s parliament passed amendments to family law that would have made polygamy and divorce easier for men. They were eventually rescinded in 2006 following a campaign by women’s rights activist Zainah Anwar and her organisation Sisters in Islam; the cabinet subsequently decided to allow the attorney-general rather than the religious department to assert control.

Reformers in many Muslim countries are battling for repeal of discriminatory sharia laws they claim are based on a narrow, patriarchal reading of the holy texts and not in keeping with the egalitarian ideals inherent in authentic Islam. On a wider level, progressive Muslims recognise that international law and the Universal Declaration of Human Rights have precedence over religious considerations. These views were expressed in the Arab Human Development Report 2005, with the recommendation that Arab states remove sharia-related reservations to the Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, particularly article two, which prescribes the principle of equality.

Quotas for women in legislative and political spheres also were advocated in the report.

These principles would appear to offer more advantages for Muslim women than traditional Islamic law and practice. In contrast, parallel sets of family law, sex discrimination in Islamic jurisprudence and growth in sharia law in neighbouring Muslim countries restrict women and could be troublesome for Australia.

Ida Lichter is the author of Muslim Women Reformers: Inspiring Voices Against Oppression.

http://www.theaustralian.com.au/news/opinion/sharia-law-would-harm-aussie-muslim-women/story-e6frg6zo-1225843990296

Posted in Islam, Islamization, Sharia | 4 Comments »

Die Eurotürken-Konferenz und das Strafrecht

Posted by paulipoldie on March 27, 2010

Da haben wir also die Eurotürken-Konferenz. Der Führer der türkischen Welt lädt türkischstämmige Politiker aus ganz Europa in die Türkei ein, um sie zu Einflussagenten für die Türkei aufzubauen. Und wir haben eine große Anzahl von Nachrichten [2] hierüber, oft auch kritische, manchmal nur verständnislose. Das interessanteste an Nachrichten ist aber oft, was nicht berichtet wird. Entweder, weil eine Nachricht unterdrückt werden soll, oder weil es in einem bestimmten Punkt nichts zu berichten gibt. Und hier sieht es so aus, als ob es in einem bestimmten Punkt nichts zu berichten gibt, obwohl es hier etwas zu berichten geben müsste.

(Von Rechtsanwalt Michael C. Schneider, Frankfurt am Main) Read the rest of this entry »

Posted in Islamisierung, Must Read | Leave a Comment »

Iran: Muslime werden nach Jesus-Träumen Christen

Posted by paulipoldie on March 27, 2010

In dem Maße, wie das Regime den Druck auf Christen erhöhe, machten die Menschen unerwartete Glaubenserfahrungen, erzählt eine Pastorin. Sie schätzt, dass allein in Teheran mehr als 100.000 solcher Christen leben.

Teheran (kath.net/idea) In der iranischen Hauptstadt Teheran sind in den letzten Monaten einige Tausend Muslime Christen geworden. Sie versammeln sich illegal in Hauskirchengemeinden. Das teilte die im Exil in Frankfurt am Main lebende iranische Pastorin Mahim Mousapour am Rand der Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am 26. März in Bonn idea mit.

In den Glaubensentscheidungen sieht sie eine Folge des politischen Drucks durch das islamische Regime. „Die iranische Regierung will das Christentum vernichten“, so Mousapour. Doch in dem Maße, wie der Druck erhöht werde, machten die Menschen unerwartete Glaubenserfahrungen. „Jesus Christus begegnet ihnen im Traum“, hätten ihr Freunde im Iran mitgeteilt. Dadurch kämen Drogenabhängige von ihrer Sucht frei, und Kranke würden überraschend gesund.

Immer mehr dieser jungen Christen fassten sich ein Herz und berichteten auch öffentlich von ihren Erfahrungen. Frau Mousapour schätzt, dass allein in Teheran mehr als 100.000 solcher Christen leben. Insgesamt nehme in der Islamischen Republik das Interesse am Christentum stark zu, obwohl der „Abfall vom Islam“ verboten ist. Christen könnten auch weder in den Behörden noch in Firmen Karriere machen. Taufen seien ebenso verboten wie der Ausruf „Halleluja“. Wer es dennoch tue, müsse damit rechnen, verhaftet zu werden.

Präsident Mahmud Ahmadinedschad habe Christen vor kurzem massiv beleidigt, als er erklärt habe, er werde der Taube – das Symbol des Heiligen Geistes – den Kopf abreißen. Mousapour kritisierte, dass zum Christentum übergetretene ehemalige Muslime ohne Angaben von Gründen verhaftet und gefoltert würden. Von einigen fehle jede Spur.

Iranischer Thronfolger für Wirtschaftssanktionen

Der älteste Sohn des letzten Schahs von Persien, Reza Pahlevi, rief vor Journalisten in Bonn zum Sturz der Machthaber auf. Nichts brauche Iran dringender als Freiheit und Demokratie. Von dem Regime gehe eine Gefahr für die gesamte Welt aus. Um Veränderungen zu erreichen, müssten seine Landsleute moralisch und finanziell unterstützt werden. Es gelte, alles zu unternehmen, um die Zivilgesellschaft und damit die Demokratiebewegung zu stärken. Dazu gehörten auch umfassende Wirtschaftssanktionen.

Der im Exil in den USA lebende designierte Thronfolger wandte sich aber gegen Militärschläge gegen das Land. Von den rund 70 Millionen Einwohnern gehören nach IGFM-Informationen bis zu 250.000 den traditionellen christlichen Minderheiten an. Über die Zahl der vom Islam zum Christentum übergetretenen Konvertiten gebe es keine gesicherten Erkenntnisse. Neben den Christen werden auch Anhänger anderer Religionen unterdrückt, etwa die Baha’i. Selbst die islamische Minderheit der Sunniten dürfe in Teheran keine Moschee eröffnen.

Ägypten: Christliche Kopten ohne Rechte

Ebenfalls im Mittelpunkt der Beratungen der IFGM stand die Lage der koptischen in Ägypten. Rund zehn Prozent der 70 Millionen Einwohner gehören dieser orthodoxen Kirche an. Wie es hieß, werden die Kopten vom Staat und der muslimischen Bevölkerung systematisch diskriminiert. So kam es etwa am orthodoxen Weihnachtsfest am 6. Januar in der Ortschaft Nag Hammadi zu einem Massaker, bei dem sechs Christen getötet und mehrere Dutzend verletzt wurden. Während der Täter unbehelligt blieb, wurden über 100 Christen ohne Angaben von Gründen verhaftet. Die Polizei habe die Kirche unter Druck gesetzt, damit sie ihre Strafanzeigen zurückziehe.

Menschenrechtler kritisierten, dass noch nie in der jüngeren Geschichte Ägyptens Muslime nach Anschlägen auf Kopten verurteilt wurden. Dies sei eine Folge des islamischen Religionsgesetzes, der Scharia, erläuterte der Kopte Prof. Foud Ibrahim (Wunstorf bei Hannover). Ein Nicht-Muslim dürfe vor Gericht keine Zeugenaussage gegen einen Muslim machen. Weil die Kopten sich in Ägypten weder an die Polizei noch an die Justiz wenden könnten, müssten sie den UN-Sicherheitsrat oder den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte in Den Haag einschalten, riet Ibrahim.

http://kath.net/detail.php?id=26151

Posted in Christenverfolgung | Leave a Comment »

Herr Al-Rawi und die Religion des “Friedens”

Posted by paulipoldie on March 27, 2010

Herr Al-Rawi,

Wo ist der Aufschrei, wo ist die Demonstration Ihrer Mitbrüder und Schwestern, daß dies alles nichts mit dem Islam zu tun hat?

Sparen Sie sich das Geld für APA-Aussendungen und schicken Sie an die Witwen, damit diese medizinische Hilfe für ihre seelischen und körperlichen Schmerzen bekommen können.

Solange Sie und Ihre Glaubensbrüder und Schwestern sich nicht von diese Grausamkeiten, die im Namen des Islam passieren, distanzieren, sind Sie alle unglaubwürdig. “Der Islam ist eine Religion des Friedens”… Welchen Art des Friedens meinen Sie? Ich bitte Sie um eine Erklärung.

One of at least two minority Christians murdered by Muslims this month
for refusing to convert to their religion. Arshed Masih was burned
(his wife was raped). Rashid Masih was hacked to death with an axe.
If this isn’t the true face of Islam, then where’s the Muslim outrage?

http://ibloga.blogspot.com/

siehe auch:

http://koptisch.wordpress.com/2010/03/27/marchenerzahler-beziehungsweise-alrawy/#more-1761

Im Arabischen  heißt “Alrawy” nichts anders als “Erzähler”! In dem antiken Ägypten gab es solche “Erzähler”, die von einem Cafe zum anderen mit ihrer Rababa (Streichinstrument) gingen, um die Leute durch Märchen über Helden wie “Abu Zeid Alhelaly” zu unterhalten, die ihnen dafür Kleingeld gaben. In Österreich gibt es einen “Rawy”, der nicht nur Märchen erzählt, sondern auch ein Abgeordneter der SPÖ (SPD in Deutschland) und einer der Ritter der islamischen Glaubensgemeinde Österreichs ist. Noch eine Information für unsere Leser in Deutschland und der Schweiz: Vor zwei Tagen wurde der Präsident des Akademikerbunds von der ÖVP (CDU in Deutschland) ausgeschlossen, weil er die Aufhebung des NS-Verbotsgesetz gefordert hatte. Der Akademikerbund besteht aus Menschenrechtlern, die sich für ihr Land und die verfolgten Christen in den islamischen Ländern einsetzen. Um mehr über das Theater, das die österreichischen Medien diesbezüglich veranstalten, empfehle ich zwei seriöse Zeitungen: “Die Presse und Der Standard”. Nicht als Politiker, sondern als eifersüchtige Moslem schickte Alrawy per Mail folgende Meldung: {Wien (OTS/SPW-K) – “Die scheinheilige Empörung der VP-Spitze über den Wiener Akademikerbund ist nicht zu überbieten: der Brief, über den sich die VP-Granden aufregen wurde bereits im November 2009 vom Akademikerbund verschickt. Jetzt so zu tun, als hätte man von nichts gewusst – dass nehme ich Pröll, Marek und Co. nicht ab!”, sagt der Meidlinger SPÖ-Gemeinderat Omar Al-Rawi. Der Wiener Akademiker Bund fällt schon seit Jahren mit sehr dubiosen und fragwürdigen Forderungen auf. Die ÖVP hat dem Wiener Akademikerbund immer eine Plattform geboten. Seminare und Veranstaltungen fanden nicht selten in den Räumen der Politischen Akademie der ÖVP am Tivoli in Meidling statt, Akademikerbund Fidler hat dort oft die Seminarteilnehmer begrüßt. ”Die Hasstiraden gegen den Islam, gegen Muslime sowie die fremden und islamfeindlichen Aussagen dieses Vereins waren nie ein Grund zu Reaktion seitens der ÖVP”, erinnert Al-Rawi. Die durch die Zeitung NEWS aufgedeckten und umstrittenen Islam-Seminare der Politischen Akademie der Freiheitlichen ist Frau Elisabeth Sabaditsch-Wolff als Vortragende aufgetreten. Diese Dame sitzt im Präsidium des Wiener Akademiker Bund. “Angesichts dieser lange bekannten Fakten ist die ÖVP absolut  unglaubwürdig in ihren aktuellen Distanzierungsversuchen vom Akademikerbund”, sagt Al-Rawi}. Als Antwort wird gesagt:

Die Mitglieder des Akademikerbund sind keineswegs Hetzer oder fanatische Christen. Sie verteidigen ihr Land vor den beängstigenden Phänomenen in ihrem Land, wie die Burka als Zeichen der Versklavung der Frauen, was die Moslems aus dem Koran rechtfertigen. Versetzen Sie sich, Herr Rawy, in die Lage der Europäer! Sie sehen Dinge, die niemals mit ihrer Kultur in Einklang gebracht werden können. Islamische Staatschefs wie Erdogan, Gaddafi und Bashir verbreiten terroristische Meldungen. Jeden Tag hört man von dem, was die Moslems in der ganzen Welt tun, wenn der Islam kritisiert wird. Keine fundamentalistische Minderzahl randaliert und sprüht Hass oder Drohungen. Das sind Moslems, die in Europa geboren und aufgewachsen sind. Den bekannten Mob in Ägypten kennen Sie wohl, bei dem es um Tausende wütender Moslems handelt. Der Terror wird von vielen islamischen Ländern unterstützt; unter anderem Ägypten! Sie erinnern sich an den Hassprediger Adnan von der Wiener Moschee “Schura”, der bei dem Gaza-Konflikt im Januar 2009 die Moslems gegen Israel hetzte, weil er nicht vergessen konnte, dass er ein Palästinenser ist. Den haben Sie bei der österreichischen Zeitung “Die Presse” verteidigt, und zwar mit der lächerlichen Ausrede, dass die arabische Sprache “blumig” sei, was ihr auch gesagt habt, als der hasserfüllte Karadawy zur Abschaffung des Weihnachtsfestes in den islamischen Ländern aufrief. Die Akademiker dieses Bundes sind sehr gebildete Menschen, die sachlich und rational sind. Wenn sie in den Räumlichkeiten der PolAk (Politische Akademie der ÖVP) tagen oder eine Veranstaltung organisieren, was die Kopten auch im Sommer 2009 taten, dann sprechen sie mit Dokumenten und aus dem Koran, Sunna und Hadithen, und zwar sehr objektiv, aber auch sehr offen und couragiert. Sie werden mit Sachen konfrontiert wie der Schariaa, welche in 85 Gerichten Englands eingeführt wurden. Sie sehen, wie die Schariaa die Steinigung und Amputation der Hände und Füße vorschreibt. Sie schauen mit ihren eigenen Augen, dass die christlichen Symbole dahinschwinden, weil die Moslems sich andauernd beschweren, dass ihre kleinen Jungs und Mädels das Kreuz im Klassenzimmer nicht sehen wollen. In den Kindergärten gibt es kein Schweinefleisch mehr. Jeden Tag erreicht sie Meldungen aus Ägypten, dem Irak, Nigeria, dem Sudan und Pakistan, wo die Christen massakriert werden, und zwar nur weil sie Nicht-Moslems sind. Aus der Türkei, die unbedingt ein Mitglied der EU sein will, hört man genug. Wenn man die arabischen Länder genau beäugt, staunt man über ihren Hass gegenüber Juden und Christen. Dabei handelt es sich niemals um eine kleine Gruppe, die den Islam falsch interpretieren. Denn wenn man den Koran und die anerkannten Bücher der großen Imame und Gelehrten des Islam genau studiert, versteht man, warum die Moslems sich so benehmen. Mit eigenen Augen sieht man zu, wie die Politiker Europas den Begriff “Islamophobie” legitimieren, während sie den Moslems erlauben, das Christentum und auch das Judentum herabzuwürdigen. Die Gründe dieser Politiker sind ihr Gier nach den Stimmen der muslimischen Wahlberichtigten, Ölgeldern, Ressourcen und Angst vor Terroranschlägen, massenhaften Demos oder der alten Geschichte mit Nationalsozialismus. Ein Deutscher zieht sofort den Schwanz ein, wenn ein Moslem – wie auch immer aus welchem Land – ihm das Zauberwort “Nazi” oder “Rassist” sagte. Die muslimischen Kinder sagen den europäischen Kindern Dinge, die für einen Europäer verletzend sind: Wie könnt ihr drei Götter anbeten? Es ist eine Sünde Schweinefleisch zu essen – Ihr seid Ungläubige, weil ihr an Allah und den Koran nicht glaubt – Eure Frauen sind Huren, weil sie halbnackt durch die Gegend herumlaufen.

Erinnern Sie sich, Herr Rawy, an die Studie des Libanesen Khorschid? Haben Sie mal gelesen, was die Islamlehrer sagten? Sie sind gegen Demokratie und Verfassung. Sie halten nichts von Menschrechten oder Religionsfreiheit, weil sie der islamischen Lehre widersprechen. Sie verlangen die Tötung der Apostaten und stehen voll und ganz hinter der Schariaa. Erinnern Sie sich an den Islamlehrer, der in der Klasse Flugplätter verteilte, in denen die Namen der jüdischen Firmen standen, die man boykottieren sollte, was man in Ägypten auf den Straßen sieht? Erinnern Sie sich an den Imam und Anhänger der Grazer Moslembrüderschaft “Mohamed Hekal”, der das Land Österreich als “Ungläubig” bezeichnete? Man möchte nicht ins Detail gehen, was die Moslembrüder in Graz anbelangt, weil das ein Kapitel für sich ist!

Das alles bloß ist ein Tropfen im Ozean von dem, was den Europäern den Schlaf raubt. Das rechtfertigt die Kritik eurer Glaubensrichtung, welche die Kultur vieler Völker wie die Kopten ausradiert hat. Was haben die Osmanen in den Ländern gemacht, die sie für lange Jahrhunderte besetzten? Islamisiert … daraus entstand Bosnien, Kosovo, Tschetschenien, Afghanistan und Kasachstan. Daher zeige ich außerordentliches Verständnis für die panische Angst der Menschenrechtler des Akademikerbunds, die ihre Kultur, Identität und christlichen Glauben verteidigen. Das sind Ehrenbürger, welche die anderen vor der Bedrohung des Islam warnen und wachschütteln. Vergessen Sie, Herr Rawy, nicht, dass wir in einem freien und gewissermaßen demokratischen Land leben, wo man fast seine Meinung äußern kann, was wirklich nicht wahr ist, seitdem der Islam den Westen erpresste: Gaddafi und die mutige Schweiz!

Posted in Christenverfolgung, Human Rights - menschenrechte, Islam | 1 Comment »

Das Abrogationsprinzip im Koran

Posted by paulipoldie on March 24, 2010

[1]Wie kein anderes Heiliges Buch unter den Weltreligionen enthält der Koran eine Fülle widersprüchlicher Aussagen. Was an der einen Stelle verboten ist, wird an anderer Stelle ausdrücklich eingefordert – und umgekehrt. Doch die Widersprüchlichkeit des Koran ist nur eine scheinbare. Sie löst sich schlagartig auf, wenn man das sorgsam gehütete Geheimnis erkannt hat, das sich hinter der Architektur des Koran verbirgt. Denn die koranischen Suren sind nämlich nicht chronologisch, sondern ihrer Länge nach sortiert – und die jüngeren Suren (der gewalttätigen medinensischen Spätphase Mohammeds) tilgen die älteren der noch vergleichsweise friedlicheren Ära in Mekka. Doch wird dieses Geheimnis islamischen Gelehrten wie ein Gral gehütet– und nur zu besonderen Anlässen gelüftet. (Ein Essay von Michael Mannheimer, Deutschland, 23. März 2010)

1. EINLEITENDE GEDANKEN

Die Gretchenfrage schlechthin: Ist der Islam friedlich oder gefährlich?

Trotz der Tatsache, dass fast sämtliche internationalen Terrorakte der letzten Jahrzehnte durch Muslime verübt worden sind, beharren islamische Gelehrte darauf, dass der Islam eine „Religion des Friedens“ sei. Zur Untermauerung ihrer These zitieren sie Koranverse wie etwa Vers 32 der Sure 5, demzufolge derjenige, der „einen Menschen tötet“, sein soll „wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat (Islamische Geistliche verbergen ihren Gläubigen gegenüber jedoch, dass Mohammed in diesem Vers Gebote aus dem Talmud der Juden zitiert [Sanhedrin 4:1, 22a]). “ Kritiker des Islam konfrontieren Muslime hingegen mit Suren, die genau das Gegenteil fordern: nämlich das Töten von Ungläubigen. So heißt es etwa in Sure 47 Vers 4: „Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.“

Fast alle Medienbeiträge zum Islam, nahezu alle Talkshows mit und über Muslime und deren Glauben drehen sich um die zentrale Frage, ob der Islam eine Religion des Friedens oder des Terrors ist. Und die meisten Beiträge und Talkshows enden auf stets dieselbe Art: der meist unkundige Zuschauer ist am Ende genauso schlau wie zuvor. Denn die Verteidiger des Islam zitieren scheinbar friedliche Koranverse, während deren Kritiker auf die Unzahl terroristischer Gewaltakte verweisen, die von Muslimen im Namen des Islam verübt werden. Wie derzeit beim Kommunismus antworten auch heutzutage die muslimischen Vertreter mit dem Hinweis, dass jene Gewaltakte nichts mit dem Islam zu tun hätten. Und wie damals die Kommunisten blenden auch heute die meisten Muslime die tausendfachen Gräuel und Menschenrechtsverletzungen – begangen in den Ländern des Islam wie in den Ländern der „Ungläubigen“ – regelmäßig aus ihren Debatten aus und verweisen im Gegenteil auf die angebliche Schuld des Westens, auf dessen Kolonisierungen und den Kapitalismus als eigentliche Ursache jenes Terrors. Wie Kommunisten in ihrer Zeit behaupten heute Muslime und deren westliche Apologeten, dass die weltweiten Terrorakte der „nachvollziehbare“ und verzweifelte Aufstand der Ärmsten gegenüber der Dominanz und der Demütigung durch den Westen sei und in Wirklichkeit nichts mit dem Islam zu tun hätten.

Doch die Fakten sprechen eine ganz andere Sprache. Im Christenverfolgungsindex von Opendoors, der die 50 schlimmsten Verfolgerländer für Christen auflistet, belegen islamische Staaten allein 40 Plätze – an vorderster Stelle. Und im Anti-Korruptionsindex der UN zeigen sich islamische Staaten stets als die korruptesten Machtgebilde auf unserem Planeten. Und die meisten Asylbewerber in westlichen Ländern stammen aus islamischen Ländern, in denen ihnen fast alle Menschenrechte systematisch vorenthalten werden (in Holland etwa sind neun von zehn Asylbewerber Muslime aus islamischen Ländern).

Seit den ersten Tagen ihrer Religion zeigen sich Muslime unfähig, mögliche Ursachen ihres Desasters bei sich selbst zu suchen. Die völlige Unfähigkeit des Islam zur Selbstkritik und Selbsterkenntnis auf der einen und der pathologische Selbsthass weiter Kreise des Westens auf der anderen Seite bilden den fruchtbaren ideologischen Humus, auf dessen Boden sich der Islam derzeit in einer geschichtlich beispiellosen Geschwindigkeit in den Ländern des Westens ausbreitet und zur historisch wohl größten Gefahr für den kulturellen und ideellen Fortbestand der abendländischen Kultur geworden ist.

Der Islam ist weder antikapitalistisch noch antikolonialistisch, noch zielt er auf Gleichheit aller Menschen

Denn dem Islam geht es weder um Abschaffung des Kapitalismus, noch um Abschaffung des Kolonialismus, und schon gar nicht um Abschaffung der Ungleichheit der Völker und der Menschen. Der Islam ist und war schon immer kapitalistisch strukturiert: seit Anbeginn an hat er sich weniger von Produktion, sondern überwiegend von Handel ernährt. Auf ihren internationalen Handelswegen erwarben sich muslimische Händler Einfluss und Reichtum durch den möglichst billigen Einkauf seltener begehrter Produkte, die sie dann anderenorts mit maximalem Gewinn verkauften. Nach marxistischer Terminologie trifft ein solcher Handel, der sich den Mehrwert des mittellosen, aber wertschöpfenden Proletariats (für die Frühära des Islam sind es Tagelöhner und mittellose Plantagenarbeiter) aneignet, ohne dieses am Gewinn partizipieren zu lassen, genau auf den Begriff „Kapitalismus“ zu, wie sie bei Marx und Lenin definiert werden.

Und von Anbeginn an haben die Muslime fremde Völker überfallen, kolonisiert und wo möglich islamisiert und deren Produktivität in Form von Steuern ausgebeutet. Lange vor dem westlichen Imperialismus gab es den islamischen Imperialismus, ob in den nordafrikanischen Staaten (die überwiegend christlich und jüdisch waren), ob in Spanien (Cordoba-Islam), ob bei der Eroberung und imperialen Vereinnahmung des urjüdisch-christlichen Nahen Ostens oder beim Überfall und der Teil-Eroberung Indiens, der Millionen Hindus das Leben gekostet und die friedlichen und sich gegen die mörderischen Angriffe der Araber nicht zur Wehr setzenden Buddhisten Indiens nahezu ausgerottet hat. Auch das osmanische Reich war ein islamischer Imperialismus, längst bevor Spanier, Portugiesen und Engländer fremde Völker kolonisierten. Doch politisch korrekt wurde und wird der imperialistische Aspekt des Islam von Soziologen, Politologen, Islamwissenschaftlern und Historikern bis heute verschwiegen oder schlichtweg ignoriert.

Und an Gleichheit der Menschen und Völker ist der Islam schon gar nicht interessiert. So wenig es eine Gleichheit von Mann und Frau innerhalb des Islam gibt (der Islam ist ohne Frage die größte und längstanhaltende Geschlechter-Apartheid der Weltgeschichte) – so wenig toleriert der Islam andere Religionen als gleichwertige Glaubensrichtungen. Im Gegenteil. Das Hauptziel des Islam ist die Erringung der Weltherrschaft (dar al-Islam), und auf dem Wege dazu sind ihm alle Mittel recht und auch erlaubt: bis hin zur Vernichtung und Ausrottung aller „Ungläubigen“, wie Muslime – sich an Aussagen des Koran und Mohammeds orientierend – all jene Menschen betiteln, die einen anderen Glauben haben. Der Islam teilt somit die Menschen in zwei Klassen ein: die Klasse der Gläubigen und die der „Ungläubigen“. Erstere sind Muslime und kommen ins Paradies. Letztere sind Nicht-Muslime, damit wertlose Menschen (zu diesem Thema sagte der Imam von London, Scheich Omar al-Bakri Muhammad vor kurzem: “Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!” Quelle: “Publica”, Portugal, 20.4.2004 ), die in die Hölle kommen werden und verfolgt, bekämpft und getötet werden dürfen, ja sogar müssen (etwa in Sure 2, Vers 216: „Vorgeschrieben ist euch der Kampf, mag er euch auch ein Abscheu sein!“), da sie es sind, die der Errichtung der islamischen Weltherrschaft im Wege stehen.

Das ist Klassenhass und Rassismus pur. Der deutsche Politologe Matthias Küntzel bringt diesen Fakt folgendermaßen [2] auf den Punkt:

„Der Islamismus hat den biologischen Rassismus der Nazis durch eine Art theokratischen Rassismus ersetzt, der auf das Paradigma von völkischer Überlegenheit und Euthanasieprogramm nicht angewiesen ist und Juden als vermeintliche Wurzel allen weltlichen Übels gleichwohl vernichten will.“

Dass seitens der Mainstream-Medien (Süddeutsche Zeitung etwa) jedoch ausgerechnet die Kritiker jenes religiösen Rassismus selbst als Rassisten diffamiert werden, ist der Gipfel an Ignoranz und Unkenntnis, wie sie in weiten Teilen westlicher Intellektueller vorherrschen.

2. ANMERKUNGEN ZUR WIDERSPRÜCHLICHKEIT DES KORAN

Die meisten Muslime kennen nur die positiven Stellen aus Koran und Hadith. Fragt man einen Muslim, was er über seine Religion sagen kann, so hört man meist Standardaussagen wie: „Wer einen Menschen tötet, hat die ganze Welt getötet!“„Islam bedeutet Frieden!“„Es gibt keinen Zwang im Glauben!“ Doch leider hat man ihm die ganze Wahrheit über seinen Glauben – zumindest am Anfang seines Muslim-Daseins – bewusst verschwiegen. Denn die Aussagen des Koran sind widersprüchlich wie in keiner der anderen Weltreligionen. Zu nahezu jedem beliebigen Thema (Frauen, Christen, Juden) findet man positive und negative, friedliche und zerstörerische Aussagen.

Für die zuvor erstgenannte positive Aussage „Wer einen Menschen tötet, hat die ganze Welt getötet!“ gibt es zahlreiche völlig konträre Gegenaussagen wie etwa die folgende: „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt..“ (Sure 2, Vers 191) oder die Aussage in Sure 47, Vers 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!”

Beide Aussagen löschen sich gegenseitig in ihrer Botschaft aus. Man kann nämlich nicht behaupten, dass, wer auch nur einen Menschen tötet, die ganze Welt getötet hat und – quasi im selben Atemzug – dazu auffordern, Ungläubige zu töten, wo immer man ihrer habhaft wird.

Man kann auch nicht behaupten, dass Islam Frieden bedeute, und im nächsten Atemzug etwa Sure 8, Vers 61 zitieren, in welcher es heißt: “So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feinde..“ oder Sure 8 Vers 65, wo es heißt: „Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen!“ Auch Vers 256 der zweiten Sure wird von Imamen gegenüber westlichen Interviewpartnern (aber zur Täuschung auch gegenüber ihren eigenen Gläubigen) gerne zitiert, in welchem es heißt. „Es gibt keinen Zwang im Glauben!“ Dieser Vers wird häufig als Zeichen von Toleranz und Glaubensfreiheit im Islam interpretiert und in der westlichen Presse erleichtert und bis zur Erschöpfung zitiert als angeblicher Beweis für die Friedfertigkeit und Toleranz des Islam (Süddeutsche Zeitung). Dieselbe Presse zitiert aber so gut wie nie jene Verse, in denen eine solche Freiheit sofort wieder ausgeschlossen wird, wie etwa im 89. Vers der 4. Sure:

“Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet.“

Darüber hinaus verschweigen Medien die Tatsache, dass in allen islamischen Ländern Muslime, die zu einer anderen Religion konvertiert sind oder gedenken, dies zu tun, mit dem Tod bedroht werden – wobei die Scharia-Richter sich explizit auf Mohammeds Befehl beziehen, jeden zu töten, der die Religion wechselt (Quelle: Hadith). Im Gegenteil: nicht nur wird diese seit 1400 Jahren bis zur Gegenwart unvermindert gängige Praxis von den meisten Medien ignoriert, sondern sogar vehement bestritten. So etwa verteidigte Thomas Steinfeld in seinem vor Ignoranz strotzenden Artikel in der Süddeutschen Zeitung [3] den Islam mit dem Zitat:

“Es sei kein Zwang im Glauben”, heißt es etwa im Koran (Sure 2, 256)

- ohne ein einziges Wort darüber zu verlieren, dass diese Aussage nur für Muslime Gültigkeit hat (worin sich alle seriösen Islamwissenschaftler einig sind) – und ohne seinen Lesern auch nur den leichtesten Hinweis auf die zuvor erwähnte Sure 4:89 oder Mohammeds Tötungsbefehl für Apostaten zu geben, die die von Steinfeld zitierte Sure abrogieren. Ob Steinfeld sich dessen bewusst war oder nicht, spielt dabei eine nur untergeordnete Rolle. Denn knapp zehn Jahre nach dem 11. September darf und muss man von einem Journalisten, der sich mit der grundsätzlichen Frage nach der Friedfertigkeit des Islam beschäftigt, erwarten, dass er mehr als nur “Es sei kein Zwang im Glauben” zu recherchieren vermochte – oder man darf ihm getrost vorhalten, sich mit aller Vehemenz für die aktuell größte Bedrohung der Menschenrechte einzusetzen. Schlampige Recherche und Ignoranz gegenüber dem Islam zeichnen den auch die meisten übrigen Medienbeiträge in Deutschland und Europa aus. Wie bei Hitlers Anfängen seines Griffs nach Europa zur Zeiten der Weimarer Republik versagen auch heute weite Teile der Intellektuellen Deutschlands und Europas angesichts der weit größeren Bedrohung der freien Welt durch den Islam.

Anmerkungen zur logischen und psychologischen Konsequenz sich widersprechender Anordnungen und Befehle im Koran

Die Vertreter beider Seiten des Islam, des „gemäßigten“ wie des „islamistischen“, können sich angesichts der zahlreichen sich widersprechenden Botschaften des Koran folglich nach Belieben bedienen: Töten ist schlecht, Töten ist aber auch gut. Islam bedeutet Frieden, Islam bedeutet aber auch Krieg. Es gibt keinen Zwang im Glauben, aber wer die Religion wechselt, wird getötet. Der Islam ist also gekennzeichnet durch die Koexistenz sich logisch und inhaltlich widersprechender Aussagen. Der Islam begegnet folglich jedem, der sich mit ihm befasst, ob Gläubiger oder „Ungläubiger“ in quasi zweifacher Ausführung: Der Islam bedeutet Frieden und der Islam bedeutet Krieg. Der Islam will Leben erhalten und der Islam will töten. Der Islam ist tolerant und der Islam ist intolerant. Damit hat mein ein unlösbares logisches und semantisches Grundproblem: Denn wenn gilt:

A = +1 und gleichzeitig A = -1

dann ist eine eindeutige Aussage über A weder logisch noch semantisch zu treffen. Dann sind beide Aussagen über A richtig und falsch zugleich, obwohl doch A nicht gleichzeitig +1 und –1 sein kann. Dann ist die Aussage: Islam bedeutet Frieden genauso richtig und gleichzeitig genauso falsch wie Islam bedeutet Krieg.

Die Strategie der „paradoxen Kommunikation“ des Koran

Welcher Aussagewert kommt jedoch einem Text, einer Verfassung oder auch einer religiösen Urschrift zu, wenn darin enthaltene Aussagen, Gesetze und ethische Richtlinien jeweils richtig und falsch zugleich sind? Wenn wir etwa in einem Grundgesetz beides finden: Wer tötet, wird hart bestraft! als auch: Wer tötet, wird reich belohnt?

Solcherart Doppel-Aussagen haben per definitionem keinen allgemein-verbindlichen Aussagewert. Sie bieten keinerlei Maßstab und Orientierung dafür, was richtig und was falsch ist. Was bestraft und belohnt wird. Was man tun oder eher lassen sollte. Solche Texte dürfte es aus Gründen der notwendigen Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit einer sprachlichen Botschaft (Wittgenstein) eigentlich nicht geben. Doch es gibt sie. In der Psychologie sind solche Doppelbotschaften unter dem Begriff double-bind bekannt. „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ ist ein bekanntes Beispiel für einen double-bind. Man kann nicht das eine tun („Wasch mir den Pelz“) und gleichzeitig das andere vermeiden („Mach mich nicht nass“) – und doch es wird manchmal von einem verlangt. Kommunikations-Wissenschaftler bezeichnen eine derartige interpersonale Kommunikation mit dem Begriff der paradoxen Kommunikationsstrategie. Von dieser Art Kommunikation weiß man schon seit langem, dass sie unter gewissen Extrembedingungen auch zu Schizophrenie bei den Betroffenen führen kann. Ein Beispiel aus der kriminalwissenschaftlichen Psychopathologie zeigt, welch verheerende Auswirkungen paradoxe Kommunikationsstrategien auf ein Individuum haben können:
Jürgen Bartsch war ein vierfacher sadistischer Kindermörder der 60er Jahre – und schizophren und hochintelligent. Obwohl schon weit in der Pubertät, bestand seine Mutter stets darauf, ihn noch persönlich zu baden. Immer wenn er sich diesem Wunsch verweigerte, gab sie ihm zu verstehen, dass er sie wohl nicht liebe und bestrafte ihn durch langanhaltenden Liebesentzug. Bat er seine Mutter jedoch, in die Disco gehen zu dürfen, dann bekam er von ihr zu hören, dass doch unmöglich jemand in die Disco gehen könne, der sich in seinem Alter noch von der Mutter baden ließe. Kommunikativ ist dies eine auswegslose Situation.

Aus der Forschung paradoxer Kommunikationsstrategien (vgl. Gregory Bateson) ist bekannt, dass in einem bestehenden Abhängigkeitsverhältnis (z. B. Sorgerechts- bzw. Fürsorgepflichtverhältnis) ein Verlassen der Situation aus Sicht der Betroffenen nahezu unmöglich ist. Ein herausragendes Beispiel der Unmöglichkeit, ein solches, auf paradoxen Kommunikationsstrategien beruhendes Abhängigkeitsverhältnis zu verlassen, ist der Islam.

Denn exakt in dem zuvor beschriebenen Dilemma einer paradoxen Kommunikationsstrategie befindet sich der einfache Muslim, exakt in diesem Dilemma befindet sich auch der Westen, wenn er immer wieder hört: Islam bedeutet Frieden und gleichzeitig vernimmt, Islam bedeutet Krieg. Welcher Seite kann man glauben, welcher Seite muss man glauben, welche Seite hat Recht?

Vorsichtshalber – und dies ist die Haupt-Strategie nicht nur der westlichen Gutmenschen und Biedermänner, sondern auch der meisten anständigen Muslime selbst – geht man angesichts dieser unlösbaren Dualität der koranischen Botschaften auf Nummer sicher und glaubt, dass der Islam vom Kern her genauso friedlich ist wie die anderen Weltreligionen auch. Denn die andere Annahme, dass der Islam nicht gut, sondern böse sei, wagt kaum einer in aller Konsequenz zu Ende zu denken. Die Folgen einer solchen Annahme wären für die 1,5 Milliarden Muslime apokalyptischer Natur:

• Sie müssten konsequenterweise ihre Religion aufgeben und Allah, Mohammed und Koran in den Mülleimer der Geschichte werfen.

• Sie müssten ferner vor sich und der Welt eingestehen, dass sie, die Umma und „beste aller Religionen“, sich in einem 1400-jährigen Irrtum befanden, dass damit all die Opfer und Toten ihrer Religionskriege, all die grausam im Namen der Scharia, der göttlichen Ordnung hingerichteten Menschen umsonst getötet wurden.

• Oder sie müssten sich blind den menschenverachtenden Befehlen ihres Allahs hingeben und darauf vertrauen, dass erst mit der Vernichtung aller Ungläubigen (wie dies durch den Koran und Mohammed vermittelt wird) und der vom Koran und Mohammed geforderten Weltherrschaft des Islam das eintrifft, was ihnen von ihrer Religion versprochen wird: Endlich Friede auf der ganzen Welt. Gleichzeitig dürften sie die jahrhundertealten kriegerischen Auseinandersetzungen innerhalb der verschiedenen Strömungen des Islam, etwa zwischen den Schiiten und Sunniten (die übrigens weitaus mehr Menschenleben unter den Muslimen gefordert haben als alle kriegerischen Auseinandersetzungen mit den „Ungläubigen“ insgesamt), weder hinterfragen noch analysieren. Denn offenbar stimmt etwas nicht am islamischen Paradigma vom „dar al islam“, der Vorstellung des weltweiten Friedens für den Fall, dass der Islam überall gesiegt hat.

Sich kollektiv für die Auflösung ihrer Religion zu entschieden darf wohl in den Bereich einer unrealisierbaren Gesellschaftsutopie eingeordnet werden und kommt daher als realisierbare Option kaum in Betracht. Was bleibt ist der Rückzug auf die Option, dass es sich beim Islam – allem Zweifel zum Trotz – letztendlich doch um eine friedliche Religion handelt. Doch genau darin liegt der tödliche Irrtum sowohl seitens uninformierter und wohlgesinnter Muslime als auch seitens der Rezeption des Islam durch den Westen.

3. DIE AUFLÖSUNG DER WIDERSPRÜCHLICHKEIT DES KORAN

Die Tricks des Islam

Angesichts der Widersprüchlichkeit und scheinbaren Beliebigkeit der Aussagen des Islam muss man sich vom Standpunkt der Logik her die Frage stellen, warum in der Geschichte der „Friedensreligion“ so gut wie immer die radikalen und fundamentalistischen Kräfte die Oberhand hatten. Denn theoretisch wäre durchaus auch denkbar gewesen, dass sich der Islam im Laufe von 14 Jahrhunderten nicht zu einer totalitären, sondern einer friedlichen Religion hätte entwickeln können. Doch die Fakten zeigen, dass er zu keiner Zeit und an keinem Ort tolerant und friedfertig war – auch nicht beim sog. Cordoba-Islam, der sich bei näherer Betrachtung als genauso intolerant und blutrünstig zeigt wie alle übrigen islamischen Herrschaftsformen auch (entgegen der Überzeugung der Mehrheit der Europäer wurden unter der Herrschaft des Cordoba-Kalifats Hunderttausende Christen und Juden getötet, enthauptet, ja ganze Dorfgemeinschaften lebendig gekreuzigt – und aus den Schädeln der geköpften Ungläubigen wurden ganze Minarette in Andalusien errichtet zum Zeichen der Lobpreisung Allahs angesichts des Sieges seiner Religion über die „Ungläubigen“ Spaniens. Die Zwangsbesteuerung der christlichen und jüdischen Ureinwohner Spaniens durch die Muslime erreichte ein derart hohes und unerträgliches Niveau, dass sich Hunderttausende Christen und Juden zum Islam bekehrten, um dem Joch des existenzbedrohenden Steuertributs zu entgehen. Doch der Mythos vom friedlichen Cordoba-Islam wird immer noch in den europäischen Geschichtsbüchern gelehrt und auf den zahllosen Internetforen, in den Fernseh-Talkshows und Medienberichten verbreitet).

Die Frage nach der Friedlichkeit des Islam kann ohne die Kenntnis eines seiner zentralen Geheimnisse nicht beantwortet werden. So wenig Normalmuslime (und „Ungläubige“ sowieso) je davon erfahren, so bekannt und bewusst ist das Geheimnis den meisten Verwaltern und Profiteuren des Islam – allesamt eine Clique machtbewusster Herren. Jenes sorgfältig gehütete Herrschaftswissen wird nur zu besonderen Anlässen gelüftet – etwa dann, wenn sie ihre Macht gefährdet sehen – bei der Ausrufung eines neuen Dschihads, eines neuen Heiligen Krieges etwa. Denn die Suren des Koran haben eine verborgene Hierarchie, die demjenigen, der sie kennt, die absolute Interpretationshoheit über den Koran und damit die absolute Macht über die Gläubigen und Reformer des Islam verleiht.

Trick 1: Die achronologische Anordnung der koranischen Suren

Das Geheimnis steckt im Koran selbst. Genauer gesagt, in der Anordnung der Suren. Kaum jemandem ist bewusst, dass die Suren keinesfalls – wie man vernünftigerweise erwarten sollte – in zeitlich-chronologischer Form angeordnet sind. Sie sind – man darf dies durchaus mit Verwunderung zur Kenntnis nehmen – der Länge nach geordnet: die längste Sure zu Beginn, die kürzeste am Schluss des Koran.

Eine seltsame Konstruktion, sollte man meinen. Gewiss aber eine Konstruktion, über die man nachdenken muss. Denn die Aufeinanderfolge eines großen Textes mit 114 Kapiteln (=114 Suren) folgt normalerweise den Regeln der Chronologie oder des inneren kausalen Zusammenhangs. Ein Geschichtsbuch über die Antike beispielsweise ist entweder chronologisch (das ist der Regelfall) – oder es behandelt die historischen Zusammenhänge von Kriegen, kulturellen Entwicklungen oder Beziehungen von Machthabern jener Zeit nach einem kausalen Muster: Weil A die Tat X getan hat, reagiert B mit der Tat Y. Man stelle sich nun vor, der Verleger eines Romans oder Geschichtsbuches käme auf die Idee, den Text des Buches nach der Länge seiner Sätze oder Kapitel zu sortieren: Kein Leser könnte mehr den inneren Zusammenhang der Handlungsstrukturen logisch nachvollziehen (doch genau dies ist beim Koran der Fall. Mit gewaltigen Folgen für dessen Wirkung bei Gläubigen und „Ungläubigen“, wie noch zu sehen sein wird). Ein solches Buch wäre wertlos, da nicht nachvollziehbar.

Es gibt allerdings zwei Fälle, bei denen eine Sortierung der Kapitel nach Länge tatsächlich möglich ist, ohne den Sinn und die logische Struktur eines längeren Textes zu zerstören.

1. Die verschiedenen Kapitel haben im Prinzip inhaltlich und logisch nichts miteinander zu tun und verkünden allgemeine Informationen und Weisheiten (z.B. bei einer Aphorismen-Sammlung; z.B. bei einem Lexikon)

2. Die verschiedenen Kapitel wiederholen ein und denselben Inhalt immer wieder, mal von diesem, mal von jenem Standpunkt aus gesehen. Dies ist bei religiösen Texten wie Gebetsbüchern, Gesangbüchern und dergleichen oft der Fall, aber auch bei einer gezielten Gehirnwäsche, wie man sie insbesondere bei totalitären Strukturen vorfindet.

Beim Koran treffen beide Punkte zu. Denn sowohl fehlt den 114 Suren ein innerer und logischer Zusammenhang – als auch widerholen sie im Prinzip nichts anderes als ein und dieselbe Botschaft, die man folgendermaßen wiedergeben werden kann:

Allah ist der einzige Gott. Und Mohammed ist sein Prophet. Nach Mohammed wird es keinen weiteren Propheten mehr geben. Die heiligste Pflicht des Gläubigen aber ist, sich Allah, Mohammed und dem Koran widerspruchslos zu unterwerfen. (Islam bedeutet ethymologisch denn auch “Unterwerfung” und nicht “Frieden”, wie Vertreter des Islam gebetsmühlenartig behaupten)

Diese Botschaft vernimmt der Durchschnittsmuslim im Laufe seines Lebens hunderttausendfach. Es ist das islamische Haupt-Mantra, das dem Durchschnittsmuslim wie ein Brandmal und nahezu unausrottbar in sein Gehirn eingebrannt wird. Dieses Mantra stellt in der Regel eine lebenslange unbedingte Treue der meisten Muslime zu Allah und ihrem Propheten sicher – eine Treue, für die sie bereit sind, jederzeit in den Tod zu gehen, wenn der Islam es ihnen befiehlt. Gehirnwäsche hatte in totalitären Systemen zu allen Zeiten den gewünschten Erfolg – nicht nur im Islam. Auch im Nationalsozialismus und in den kommunistischen Ländern war Gehirnwäsche ein verlässlicher Erfolgsgarant und führte bei den nachrückenden Kadern in den allermeisten Fällen zum gewünschten Ziel: dem unbedingten Gehorsam gegenüber einer Person (Hitler, Lenin, Stalin, Mao) beziehungsweise einer Idee mit universalem Wahrheitsanspruch (Rassenwahn, Marxismus). Der Nationalsozialismus dauerte ganze 13 Jahre – und der Kommunismus hatte sich nach sieben Jahrzehnten selbst erledigt. Doch der Islam kann mittlerweile auf eine 1400-jährige erfolgreiche Praxis einer massiven Gehirnwäsche zurückblicken. Und sein bisheriger Erfolg gibt ihm Recht, an dieser Praxis auch in Zukunft nichts zu ändern.

Trick 2: Die Tilgung der mekkanischen durch die medinensichen Suren

Doch wir haben bislang nur einen Teil des Geheimnisses gelüftet, das in der Architektur des Koran verborgen ist. Der andere Teil, von den Vertretern der Friedensreligion nicht nur ihren Feinden gegenüber, sondern auch dem Gros ihrer eigenen Gläubigen gegenüber sorgsam versteckt, wird erklären, warum sich historisch gesehen stets die radikalen und fundamentalen Strömungen des Islam durchsetzen konnten und bis auf den heutigen Tag die friedlichen und toleranten Kräfte meist eine Randerscheinung waren. Hierzu müssen wir uns kurz mit der Anfangsphase des Islam beschäftigen – mit besonderem Augenmerk auf die beiden wichtigsten Wirkungstätten Mohammeds: Mekka und Medina.

Die mekkanische Phase des Koran

Mohammed wurde um das Jahr 570 in Mekka geboren. Erst im bereits relativ hohen Alter von 40 Jahren (einer traditionell symbolhaften Zahl) bekam er seine ersten Visionen, die er zunächst nur seinem unmittelbaren Umfeld gegenüber kundtat. Später bildeten diese Eingebungen, die ihm nach seinen eigenen Angaben durch den Erzengel Gabriel eingeflüstert wurden, die Suren und die Gesamtheit dieser Suren wiederum den Koran. Zu Beginn seiner Lehre vom Islam, die er sowohl im Geheimen als auch in der Öffentlichkeit predigte, hatten die einflussreichen Vertreter der Koreischiten (des Stammes, aus welchem Mohammed selbst abstammte), keine Einwände gegenüber Mohammeds Lehre vom einzigen Gott, den er – nach einem der über 300 Wüstengötter der Koreischiten und (man höre und staune) nach sich selbst benannte: Allah. Denn Mohammeds Name hieß vollständig „Abu El Kasim Ibn Abd Allah“.

Zu Beginn seiner Missionstätigkeit versuchte Mohammed also noch auf relativ friedlichen Weg, die Bewohner Mekkas für seine neue monotheistische Religion zu gewinnen. Insbesondere erwartete er, dass sich die Juden und Christen seiner neuen Religion anschließen würden. Denn nach seinem Selbstverständnis war er nicht nur der Prophet einer neuen Religion, sondern der Reformator und letzte Prophet des Abraham’schen Monotheismus. Doch er wurde enttäuscht. Denn weder Juden noch Christen dachten daran, der Lehre dieses Außenseiters zu folgen. Aus jener Zeit – auch die mekkanische Phase genannt – stammen denn auch die meisten der friedlicheren und toleranteren Suren des Koran. Mit der Zeit trat Mohammed jedoch zunehmend aggressiv gegen den Polytheismus (Götzenkult) seiner Heimatstadt Mekka auf. Als seine Gefolgsleute die alten Götter und deren Anhänger zu bekämpfen begannen, kam es zum Bruch zwischen Mohammed und seinem mekkanischen Stamm der Koreischiten.

Die medinensische Phase des Koran

Angesichts der aussichtslosen bis feindlichen Lage entschloss sich Mohammed im Jahre 622, Mekka zu verlassen und sich mit seinen Anhängern in die Obhut von Yathrib (Medina) zu begeben. Dieser als Hidschra in die Geschichte des Islam eingegangene Auszug Mohammeds nach Medina ist von zentraler Bedeutung für die Lehre des Islam, so dass Koranwissenschaftler alle Suren des Koran in „mekkanische“ und „medinensische“ Suren einteilen. Medinensiche Suren unterscheiden sich von mekkanischen Suren u. a. durch ihre Länge (die meisten langen Suren stammen aus Medina) sowie durch ihre Qualität (in Medina wurden mehr praktische Glaubensregeln offenbart) und in Teilen durch ihren Bezugspunkt (die politische Situation in Medina oder Mekka).Aber sie unterscheiden sich von den mekkanischen in einem noch wesentlich bedeutenderen Punkt: In Medina werden Juden und Christen (und in deren Gefolge alle „Ungläubigen“) zunehmend verteufelt und als die schlimmsten Feinde des Islam dargestellt, die allesamt getötet werden müssen, damit der Islam sich ausbreiten kann. Diese Änderung der Haltung Mohammeds schlägt sich auch in den Suren nieder, die er in Medina „empfangen“ hat.

Trotz des “Vertrags von Medina”, in dem Mohammed allen namentlich genannten Vertretern von Islam UND Judentum (eine interessante Randnotiz der Geschichte) die gleichen Rechte und Pflichten eingeräumt wurden („Die Juden haben ihre Religion und die Muslime ihre Religion“), finden sich in den sog. „Medinensischen Suren“ zunehmend Abgrenzungen gegenüber Juden, Christen und allen sonstigen „Ungläubigen“ bis hin zu den bekannten Mord- und Vernichtungsaufrufen des Koran, die bis in der Gegenwart die eigentliche ideologische Basis u.a. für den weltweiten islamischen Terror bilden. Als direkter Gesandter Gottes herrschte Mohammed kraft göttlichen Dekrets über alle Muslime, kraft des von drei Parteien (den muslimischen Einwanderern aus Mekka, den Muhajirum, den einheimischen Muslims vom Stamm der al-Ansar und den in Medina ansässigen Juden, den Yahud) vereinbarten und unterzeichneten Vertrags herrschte er auch über die Nicht-Muslime. Aus jener Zeit – auch die medinensische Phase genannt – stammen denn auch die meisten der intoleranten und zu Mord, Krieg und Vernichtung aller „Ungläubigen“ auffordernden Suren des Koran.

Mohammed führte ab 623 mehrere Feldzüge (majazi) gegen Mekka (Sieg der Moslems in der Schlacht von Badr [624], die Schlacht am Berge Ubud [625] und die Grabenschlacht [627]) bis im März 628 ein Waffenstillstand geschlossen wurde. Mohammed war somit nach seinem Auszug nach Medina nicht nur der Prophet der von ihm geschaffenen Religion, sondern ein Kriegsherr, der in Dutzenden von Kriegen und Überfällen auf Karawanen Tausende von Menschen töten ließ – und dessen Mord- und Rachsucht sogar die Bewohner von Medina nicht verschonte – die gleichen, die ihn in seiner Notzeit mit offenen Armen aufgenommen hatten. In seinem Bestreben, Medina „judenrein“ zu machen, veranstaltete er ein unfassbares Gemetzel unter dem jüdischen Stamm der Banu Kureiza: Als dieser Stamm sich weigerte, den Befehl Mohammeds zum geschlossenen Übertritt zum Islam Folge zu leisten, ließ er im Jahre 527 n. Chr. 700 jüdische Männer (andere Quellen sprechen von über 1000 Männern) in einem beispiellosen Gemetzel enthaupten und deren Frauen und Kinder in die Skaverei bringen. Weder in den Schulbüchern des Westens, noch in den Medien, noch in den zahlreichen Büchern über den Islam wird dieses Gemetzel erwähnt – und wenn, dann ist das die absolute Ausnahme. Man darf Mohammed damit ruhig als Massenmörder seiner Zeit einstufen, womit klar ist, dass er mit den übrigen biblischen Propheten, in deren Reihe er sich stellt, nicht das geringste gemein hat.

Zum Prinzip der Abrogation älterer (mekkanischer) durch jüngere (medinensische) Suren

Der Islam sah sich also lange Zeit konfrontiert mit der inhaltlichen Widersprüchlichkeit der (relativ friedlichen) Suren aus der mekkanischen Frühphase und denen aus der medinensischen Spätphase. Wie im Kapitel davor bereits im Detail nachgewiesen und beschrieben, kann unmöglich zur gleichen Zeit eine Aussage wie: „Jeder hat die freie Wahl zur Religion“ und „Tötet jeden, der seine Religion verlässt!“ befolgt werden. Dieses Dilemma ist unlösbar, wenn man sich nicht mit einem klar definierten Lösungs-Algorithmus behilft. Genau dies ist im Islam der Fall. Aus dieser logischen Zwickmühle haben islamische Gelehrte ihre Religion durch das Prinzip der Abrogation sozusagen befreit (denn nach koranischer Selbstaussage ist der Koran ein Buch ohne Fehler und Widersprüche).

Es besagt, dass alles, was Mohammed zeitlich später gesagt hat, das früher Gesagte entweder relativiert oder sogar aufhebt. Das ist durchaus nachvollziehbar, denn der alte Mohammed war für seine Gläubigen schließlich reifer und weiser als der junge. Damit sind die Suren, die Mohammed in Medina „empfangen“ hat, wichtiger als die Suren aus der mekkanischen Zeit. Und damit kann auch das bislang ungelöste Problem der Widersprüchlichkeit der Suren letztlich logisch beantwortet werden. Da die kriegerischen Suren aus der Zeit Medina zeitlich später kamen als die eher friedlichen Suren aus der Mekkanischen Phase Mohammeds, sind deren Inhalte wesentlich wichtiger und bestimmender für den Kurs des Islam als die friedlichen mekkanischen Suren. Das ist die Beantwortung der Frage, warum die radikalen Vertreter des Islam geschichtlich stets die Oberhand hatten: sie beriefen sich mit Erfolg auf das Prinzip der Abrogation, das von den meisten muslimischen Glaubensrichtungen akzeptiert wird (Nicht alle islamischen Gruppierungen erkennen dieses Prinzip an. Nach Hazrat Mirza Ghulam Ahmad, dem Begründer Ahmadiyya, ergeben sich durch unvollständiges Verständnis des Koran scheinbar widersprüchliche Aussagen, welche nicht dadurch behoben werden dürfen, dass Teile des Korans für ungültig deklariert werden. Das widerspräche der Selbstaussage des Korans, dass er ein fehlerloses, vollkommenes Buch sei. Auch die Mu´tazila sieht den Koran nicht als ewig oder unintepretierbar an. Im Gesamtgefüge des Islam spielen Ahmadiyya und Mu´tazila jedoch eine unbedeutende Rolle und werden von Sunniten wie Schiiten als Ungläubige gesehen und bekämpft).

Wer dieses Prinzip nicht kennt (und das betrifft die meisten Muslime, insbesondere auch die meisten Intellektuellen des Westens), steht den sich widersprechenden Inhalten des Koran so gut wie hilflos gegenüber – und bezieht sich in seiner Ahnungslosigkeit und Verzweiflung lieber auf die friedlichen Stellen des Islam. Dass er damit jedoch den wahren Charakter des Islam nicht wirklich erkann hat und er sich damit zu einer Religion bekennt, die nicht das ist, was er darüber denkt, steht auf einem anderen Blatt. Und ebenso auf einem anderen Blatt steht auch, dass die gelehrten Muslime dieses Abrogationsprinzip hüten wie einen Gral. Denn bislang war die allgemeine Unkenntnis darüber ihr bester Helfer bezüglich der Verwirrung und letztendlichen Eroberung ihres Feindes, als da sind alle „Ungläubigen“ dieser Welt.

Taqiyya – die islamische Meisterschaft im Täuschen seiner Feinde

„Du sollst kein falsches Zeugnis geben“, heißt es bei den Zehn Geboten der Christen. Buddhisten lehren in ihrem „Edlen Achtfachen Pfad“ die Praxis der „rechten Gesinnung, rechten Absicht, des rechten Denkens und rechten Entschlusses“ – womit gemeint ist, dass man nur mit Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, sozialem Denken und Handeln ins Nirwana einziehen kann.

Dem gegenüber steht die Taqiyya des Islam. Es darf gelogen werden, dass sich die Balken biegen. Al Ghazzali (1059-1111), einer der bedeutendsten Theologen des Islam, fasst das Gebot der Taqiyya folgendermaßen zusammen:

„Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt.“

Das gute Ergebnis ist die islamische Weltherrschaft. Das unangenehme Ergebnis wäre, die Feinde des Islam darüber in Kenntnis zu setzen. Denn auf ihrem Weg zur Weltherrschaft ist Muslimen alles erlaubt, um ihre Gegner zu besiegen: sie dürfen täuschen, lügen, Scheinverträge eingehen, ihr Wort brechen – und ohne Reue auch töten, wenn nötig. Ein wesentliches Mittel beim islamischen Dauer-Dschihad war schon immer, die Feinde des Islam (laut Koran und Mohammed Juden, Christen und sonstige „Ungläubige“) über die Absichten des Islam zu täuschen und sich nach außen als friedfertige und tolerante Religion zu präsentieren, die niemandem Schaden zufügen wolle. Das Prinzip der Täuschung ist so alt wie der Islam – und ist offenbar dennoch nicht bis in die Amtsstuben und Redaktionsbüros von Politikern und Journalisten durchgedrungen. Man will dort einfach nicht glauben, was nicht sein darf. In ihren Predigten unter ihresgleichen nehmen islamische Geistliche jedoch kein Blatt vor den Mund. So verkündete Ayatollah Chamenei in einer Ansprache des Jahres 2004 seinen Glaubensbrüdern:

„Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“

Welch krasser Gegensatz zu den ethischen Grundlagen der übrigen Weltreligionen. Doch die westlichen Verteidiger des Islam wollen das alles nicht wahrhaben und zeigen sich wie ihre muslimischen Schützlinge immun gegenüber Erkenntnissen neuer Art. Solcherlei Zitate werden gerne als „Einzelfälle“, noch lieber jedoch als „aus dem Zusammenhang gerissen“ abgetan – wobei es auch nicht hilft, auf den koranischen Ursprung der Taqiyya-Taktik der Muslime hinzuweisen. Denn gläubige Muslime beziehen ihr Tun und Sagen stets auf entsprechende Aussagen des Koran und der Hadithe – und sind daher, nähme man sich diesen Fakt zu Herzen, in ihrem Handeln bei weitem nicht so uneinschätzbar wie man gemeinhin meint. In Sure 3:54 finden Muslime die göttliche Erlaubnis für ihre Kunst der Täuschung. Dort heißt es:

„Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied.“

Auch hierin ist der Islam ohne Beispiel unter den übrigen Weltreligionen: als einzige feiert er seinen Gott als Täuscher, Lügner und Betrüger – nichts anderes ist mit dem Begriff „Listenschmied“ gemeint. Und zur List des Islam zählt insbesondere, Nicht-Muslime über die wahre Absicht des Islam zu täuschen. Den welterobernden Islam als das zu verkaufen, was er nicht ist (die Ungläubigen aber so gerne hören wollen): eine Religion des Friedens. Seit Anbeginn ihrer Expansion zitieren Muslime – bei ihren Lagerfeuern oder bei den Märkten ihrer Handelsrouten – die anfangs zitierten friedlich scheinenden Suren aus dem Koran. Da die meisten Menschen, die sie trafen, schreib- und lese-unkundig waren, trafen sie auf ein aufmerksames Publikum, das sie schnell für ihren Glauben gewinnen konnten. Wo sie jedoch auf lesekundiges Publikum trafen, sahen sie sich auch von Beginn an mit der Kritik konfrontiert, dass es im Koran zahlreiche Stellen gebe, die eben keineswegs friedlich waren, sondern die Verfolgung und Tötung Andersgläubiger fordern. Damals wie heute umschifften die muslimischen Gelehrten jene auffälligen Widersprüchlichkeiten mit großer Geschicklichkeit und haben es in ihrer 1400 Jahre erprobten Verwirrtaktik zu einer Meisterschaft gebracht, der selbst heute die meisten westlichen Intellektuellen auf den Leim gehen.

Und so wissen die meisten Westler, ob Journalisten, Schriftsteller, ob Kleriker oder Politiker, auch in der Gegenwart immer noch keine rechte Antwort auf die offensichtlichen und widersprüchlichen Aussagen des Koran – außer der, dass sie in ihrer Hilflosigkeit die Widersprüche der islamischen Lehre ignorieren, sich nach Belieben zurechtbiegen oder aber dadurch, dass sie den Islam in einen gemäßigten und einen gewaltbereiten Zweig auseinanderdividieren und jenes Konstrukt in ihren Artikeln und Reden so lange wiederholen, bis sie selbst daran glauben. Doch in ihrem Eifer verkennen sie, dass sie längst selbst zum Opfer der uralten islamischen Verwirrtaktik der Muslime geworden sind. Darüber hinaus ignorieren sie, welchen Bärendienst sie ihren freien Gesellschaften erweisen, indem sie zu willfährigen Wegbereitern des Islam auf dem Weg zur absoluten Weltherrschaft geworden sind. Denn Muslime belächeln die künstliche Trennung ihrer Religion in einen guten und einen bösen Zweig, wenngleich sie dieses Spiel in öffentlichen Stellungnahmen nur zu gerne mitspielen. Denn gut ist bekanntlich, was dem Islam dient. Ganz selten jedoch, vielleicht aus dem derzeitigen Gefühl der Unbesiegbarkeit des Islam, vielleicht auch nur aus der Laune einer günstigen Stunde, verraten sie, dass es nicht zwei, sondern nur einen einzigen Islam gibt.

“Die Bezeichnung ‘moderater Islam’ ist sehr hässlich, das ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.” (Recep Tayyip Erdogan, Reconquista-Führer, Quelle: Milliyet, Türkei, 21. August 2007)

Die Abgrenzung des Islamismus vom Islam ist ein willkürliches Konstrukt, um den Islam vom Gewaltvorwurf zu entlasten und dem die allermeisten Medien des Westens so auf den Leim gegangen sind, dass sie jeden Kritiker des Islam mittlerweile als Rassisten, Neonazi oder Rechten denunzieren und beschimpfen. Darunter befinden sich solche ehemals bedeutende geistige Flaggschiffe wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, die Welt, ja selbst die traditionell liberale ZEIT – um nur einige der wichtigsten zu nennen. Sie alle – und in deren Fahrwasser die allermeisten deutschen und europäischen Lokal- und Provinzblätter – haben sich täuschen lassen, und nun sind sie es, die im Verein mit ihrem angeblich gemäßigten Islam ihre Leserschaft selber – millionenfach – täuschen und damit zu willigen Wegbereitern einer sich explosionsartig vermehrenden Religion auf ihrem Siegeszug im alten Europa geworden sind. Die Dankbarkeit, die sie sich seitens ihrer islamischen Klientel erhoffen mögen, werden sie dereinst daran erkennen, dass Muslime die „nützlichen Idioten“, wie sie jene Unterstützer aus den Reihen ihrer Feinde stets genannt haben, als erstes um einen Kopf kürzen lassen, sobald sie den islamischen Staat und damit die Scharia auf europäischem Boden eingerichtet haben werden.

4. ZUSAMMENFASSUNG

Der Koran ist in seiner verwirrenden Widersprüchlichkeit geradezu ein Paradebeispiel der Wirksamkeit des Taqiyya-Prinzips. Ohne Frage handelt es sich beim Islam um das gigantischste und erfolgreichste Täuschungsmanöver in der Geschichte der Menschheit. Als einzige unter den Weltreligionen hat der Islam nicht nur eine umfassende Lizenz zum Töten, sondern auch eine weitreichende Lizenz zum Lügen (nur Muslime soll ein Muslim nicht belügen [Quelle: Hadith 7, die 40A-Hadithe]) – und stellt sich damit außerhalb der übrigen, nach Friedfertigkeit, Anstand und Seriosität ringenden Großreligionen.

Der Islam ist geschichtlich betrachtet eine geradezu perfekt inszenierte machiavellistische Herrschaftsstruktur, die ihm eine maximale Effizienz bei seinem Streben nach uneingeschränkter Macht sichert. Diesem Machtanspruch werden alle Mittel untergeordnet. Bei seinen politischen Handlungen sieht sich der Islam durch keinerlei moralische oder ethische Kriterien eingeengt. Islamische Ethik ist rein utilitaristisch: moralische Kategorien wie Wahrheit, Gerechtigkeit, Gut und Böse spielen also nur im Hinblick auf die jeweilige Nützlichkeit für den Islam eine Rolle und sind daher relativ. Was heute für den Islam gut sein mag, kann morgen schon schädlich sein. Wahr, gut und gerecht ist nur das, was dem Islam nützt. Das Töten von „Ungläubigen“ dient dem Islam: daher ist das Töten gut. Das Verschweigen der wahren Absichten des Islam gegenüber „Ungläubigen“ nutzt ebenso dem Islam: daher ist Lüge gegenüber „Ungläubigen“ gut. Der Jihad gegen Länder des Unglaubens dient der weltweiten Ausbreitung und dem Endsieg des Islam: daher ist jeder Jihad gerecht (vgl. dazu den kommunistischen Totalitarismus, auch bei der RAF: „Ethisch ist, was der Revolution dient“).

Ohne das Prinzip der Abrogation wäre der Islam eine Religion, in der alle Werte sowie deren Gegenteil gleichzeitig gelten: und damit eine Religion der Beliebigkeit und Wertlosigkeit.

Mit dem Prinzip der Abrogation ist der Islam genau das, was er ist: eine Religion des Terrors gegen Andersgläubige sowie die einzige Weltreligion mit einer göttlich verbrieften Lizenz zum Lügen, Betrügen und Töten.

Fazit:

1. Für alle gläubigen Muslime der Welt gilt der Koran mit seinen 114 Suren als einzig gültiger Leitfaden rechten Denkens und Handelns.

2. Diese 114 Suren bilden damit das für alle Zeiten gültige Grundgesetz des Islam.

3. Da die Suren aus islamischer Sicht nicht Menschenwerk sind, sondern von Gott höchstselbst stammen, ist jede Kritik (auch die geringste) Gotteslästerung und wird mit dem Tode bestraft.

4. Ebenso sind alle Reformen im Islam, die sich nicht mit den Inhalten des Koran decken, Angriffe auf die göttliche Struktur des Koran und damit auf Allah selbst.

5. Daher ist der Islam – anders als das Christentum und der Buddhismus etwa – vom Wesen her immun gegenüber Reformen und Anpassungen an gesellschaftliche Fortschritte.

6. Die Mekkanische sowie die Medinische Phase bilden in einem anfangs kaum durchschaubaren Zusammenspiel das “Gesamtsystem Islam”.

7. Mit den relativ friedlichen u. toleranten Koranversen aus der Mekkanischen Phase wirbt der Islam für Neuzugänge. Die meisten friedlichen Muslime kennen nur diesen Islam.

8. Mit dem intoleranten und hasserfüllten Islam der Medinischen Phase kommen sie kaum in Berührung.

9. Wenn doch, ist ihr Weg als islamistischer Terrorist geebnet.

10. Die Anordnung der Suren nach ihrer Länge und nicht nach dem Zeitpunkt ihrer Eingebung an Mohammed macht den Koran und damit den Islam für den absoluten Großteil der islamischen Gläubigen undurchschaubar.

11. Nur informierte Muslime erkennen den qualitativen Bruch der Suren nach dem Einzug Mohammeds in Medina.

12. Da im Islam das Prinzip der Abrogation gilt (das Spätgesagte ist bedeutender als das früher Gesagte), löschen die Suren aus der toleranz-und friedensfeindlichen Spätphase des Islam (Medina) die eher moderaten Suren aus der mekkanischen Frühphase des Islam quasi aus.

13. Dieses Prinzip ist den meisten Muslimen nicht bekannt, wohl aber den islamischen Theologen sowie den meisten fälschlicherweise als „Islamisten“ bezeichneten Fundamental-Muslimen, die damit über ein elitäres und machtvolles Herrschaftswissen verfügen, auf das sie nach Bedarf zugreifen.

14. Mittels dieses Herrschaftswissens besitzen diese Islam-Gelehrten damit innerhalb des Islam eine nahezu unangreifbare Definitionsmacht, die vom deutschen Soziologen Hohannes Feest als „sozial vorstrukturierte Chance, eine Situation für andere verbindlich zu definieren“ beschrieben wird.

15. Auf genau diese intoleranten und menschenrechtsverachtenden (medinischen) Suren beziehen sich – islamisch völlig korrrekt und letzten Endes unanfechtbar – alle „Islamisten“ und „Dschihadisten“ (Gotteskrieger) des Islam.

16. Die islamischen „Gotteskrieger“ sind nach der Lehre des Islam also die wahren Söhne Allahs und seines Propheten Mohammeds, denn sie nehmen seine Hauptforderung nach Welteroberung und Errichtung eines weltweiten islamischen Staats- und Glaubenssystem beim Wort.

17. Der als „gemäßigt“ bezeichnete Islam unterscheidet sich vom „fundamentalistisch“ bezeichneten Islam (fälschlicherweise „Islamismus“ genannt) nur in der Geschwindigkeit der Realisierung seiner Ziele. Während der “gemäßigte Islam” auf Zeit setzt, wollen die „Islamisten“ die Errichtung der islamischen Weltherschaft so schnell wie möglich und mit allen Mitteln erreichen. Diese Mittel sind im Koran explizit genannt: Ermordung von Kritikern des Islam – Täuschung der „Ungläubigen“ über die wahren Ziele des Islam (Taqiyya) – Kampf gegen und Vernichtung aller „Ungläubigen”.

18. Den gemäßigten Islam gibt es daher nur in den Köpfen unwissender Muslime und ahnungsloser Westler. In Wirklichkeit ist der „gemäßigte“ Islam jedoch eine historische und theologische Schimäre. Denn sowohl moderate als auch radikale Imame und Muslime beziehen sich in ihrem Tun auf den Koran. Aus dem zuvor gesagten ergibt sich daher der zwingende Schluss, dass – je besser ein Muslim den Koran einschließlich des Abrogationsprinzips kennt und je gläubiger er ist – desto eher wird er zum Terror gegen „Ungläubige“ neigen.

19. „Hassprediger“ gibt es damit nur in den Köpfen uninformierter und unbelehrbarer Nicht-Muslime. Denn wie „moderate“ Imame beziehen sich Hassprediger zu 100 Prozent auf die Texte des Islam (Koran und Hadith), unterscheiden sich jedoch von ersteren in ihrer konsequenteren und damit religionsnäheren Umsetzung der zentralen Botschaft des Islam: die Errichtung des dar al-Islam (islamische Weltherrschaft) unter der Erfordernis der Vernichtung ihrer Feinde („Ungläubige“).

20. Aus welchen Gründen auch immer stellen “moderate” Imame jenen Welteroberungsauftrag nicht in den Mittelpunkt ihrer Predigten. Doch damit tragen sie – bewusst oder unbewusst – wesentlich zur Verwirrung und Besänftigung innerhalb der „Ungläubigen“ bei, was die Frage der Friedlichkeit des Islam anbelangt, und erfüllen damit den Taqiyya-Auftrag ihrer Religion in besonderem Maße.


Article printed from Politically Incorrect: http://www.pi-news.net

URL to article: http://www.pi-news.net/2010/03/das-abrogationsprinzip-im-koran/

URLs in this post:

[1] Image: http://www.pi-news.net/2010/03/das-abrogationsprinzip-im-koran/

[2] folgendermaßen: http://www.matthiaskuentzel.de/contents/islamismus-faschismus-und-ns

[3] Artikel in der Süddeutschen Zeitung: http://www.sueddeutsche.de/kultur/595/501846/text

http://www.pi-news.net/2010/03/das-abrogationsprinzip-im-koran/print/

Posted in Islam, Islamisierung | Leave a Comment »

Multiculturalism and Islam: Sharia vs European constitutions

Posted by paulipoldie on March 24, 2010

by Samir Khalil Samir, sj
Problems in Holland and Denmark. Great Britain as an example: decades of multiculturalism that have lead to ghettos, closure, radicalism of Islamic communities. Women ever penalized. Being European citizens involves having the duty to integrate. Third in a series of articles.

Beirut (AsiaNews) – Multiculturalist ideology, i.e. the blind tolerance of any culture or tradition, is destroying Europe and standing in the way of any positive development of Islam.  Such ideology has been condemned by Ayaan Hirsi Ali, the Somali intellectual and parliamentarian who, having received death threats from Muslims for her defence of women’s rights and tired of European multiculturalism, left Holland to go work in the United States at the American Enterprise Institute.  She accused Holland of excessive acquiescence, of encouraging the immobility of Muslim communities and even of letting itself be conquered by Islam and Islamic law.

In making room for Sharia, there is the risk of conflict with European constitutions.  An interesting thing is taking place in Denmark, a country which is at the forefront of multi-culturality. The SIAD Party has recently been founded and it proposes the following: anyone who cites Koranic verses contrary to the Danish constitution must be punished because the constitution is superior to all other laws.

And they quote articles 67-69 of the Danish Constitution which says, “We authorize freedom of worship, as long as it is exercised within the framework of Danish laws without disturbing public order.”

All this is a clear signal that people are beginning to reflect on the possible contrast that exists between the constitutions of European countries and certain laws of the Koran.  In Demark too, there exist two trends: the “left”, or the “do-gooders”, who want to respect the culture of others, saying that ours is not an absolute, or suggest that we must be tolerant and give Muslims time to take this step; and those who make no allowances, and who say that if a person is not able to integrate, he is better off going elsewhere.

But the most significant and problematic case is that of Great Britain: here, after decades of multiculturalism, instead of integrating and coexisting, Islamic communities are increasingly closing themselves into ghettos, and fundamentalistic behaviours, dangerous for all society, are emerging.

State schools and Islamic morals

The most representative association of British Muslims, the Muslim Council of Great Britain, has asked that Muslims be recognized the right to apply Islamic morals in state schools.  On February 21, it published a 72-page document and presented it to the government in the name of 400,000 Muslim students attending the country’s state schools.  They ask that the government accept the demands of Muslim parents and youngster on the grounds of faith concerns.

Taking their cue from their concept of modesty, they say that female students:

a) have the right to wear headscarves or the hijab (there is no mention however of the niqab);

b) have the right to not take part in physical education lessons, because Islam prohibits contact between the sexes in public and because there is the risk of girls exposing bare skin, which is prohibited by Sharia.

They also demand separate classes for girls and boys; the refusal of dancing and of sex education (which is a family matter and not a topic for school); drawings and anatomy textbooks must not show genital organs.  As for faith and history, they ask for a revision of the entire teaching system in the name of Islamic morals.

The Education Ministry has not yet replied officially, but has already said that these requests will be a step backwards in terms of the tolerance that already existed.

British and Muslim

The tendency towards closure – the fruit of multiculturalism! – is apparent also at another level.  Last February 19, a public survey in the Sunday Telegraph shows that 40% of British Muslims are favourable to the introduction of sharia.  This demonstrates the radicalization of a substantial part of the country’s Islamic community.  Forty percent feels foreign to British society and deems that it is necessary and normal to lead a lifestyle in line with the most radical of Islamic ethics.

Another element which is emerging is the detachment of these people from British society.  Asked “How do you feel about the victims of conflicts in the world?”, the reply was “compassion”, “solidarity” and even “anger” with reference to conflicts involving Kashmir, Palestine, Iraq and Afghanistan.  Simply put, they feel closer to Muslims than to Great Britain, which is directly involved in some of these conflicts.

From the sociological point of view, it should be said that they come from Pakistan, Bangladesh and India and belong to traditional families, but it is also worth noting that they have been in Great Britain for at least two generations.  It seems clear to me that the reactions to 9/11, instead of creating more global solidarity around the idea of the fight against terrorism, have instead radicalized Muslims who are siding with each other to defend their brothers in faith.

September 11 created or reinforced, in the entire Islamic world, an identity crisis: Islam and Muslims are under scrutiny.  Faced with this situation, there are those who stop to reflect on what must be reviewed in Islamic teaching behaviour, and there are those whose reaction is closure and aggressiveness so as to affirm more forcefully the radical diversity of Islam vis-à-vis the surrounding culture.  This second kind of behaviour is typical of many young people of second or third generation, who fully recognize themselves neither in Islamic nor in Western tradition (despite having perfectly assimilated the latter).

In any case, this study and the requests regarding schools show that Muslims in Great Britain are increasingly identifying themselves with their religion, more than with local society and culture.

Modesty for males and citizenship

The problems raised by Muslims, for example those in Great Britain, are real.  There does exist a problem of ethics in society, and thus also in the school system.  An exaggerated liberalism which allows young people everything, especially at the sexual level, on the grounds that they must learn to make their own choices, is certainly unacceptable to both the Muslim and Christian communities, as well as to the human community tout court.  But preventing contact between boys and girls, or preventing the teaching of all things related to sexuality is an entirely different matter.  Here, it is not a question of ethics, but of customs and traditions, and this is no longer acceptable.  In any given country, the norms of that country must be observed, not those of the homelands of a few parents!

Furthermore, one might ask oneself why, on the question of the relationship between sexes, it is always the woman who must be hidden or “observe modesty”, as is still said.  If modesty is a virtue – and in fact it is – it applies to males as it does to females.  And since modesty seems to be more spontaneous in females, it would seem more necessary to impose it upon males!  In other terms, despite the best intentions, Muslims tend to confuse customs with ethics.  Customs are tied to determined groups (ethnic, geographic, religious…) and do not apply to the national civil society.  Ethics dictate principles which are valid for every human person, independent of their sex or religion, and therefore are worth defending and fighting to defend.  It is time that we learn to defend ethics that are respectful of the human person, by starting to teach and practice them in schools, to everyone.  As for special treatment for a particular group, in the name of their different culture, this is a deformation of what should be “authentic multiculturalism,” which learns to evaluate different cultures and improve one’s own on the basis of comparison.

The question behind this problem is: what does citizenship mean?  Is it a piece of paper, useful to acquire so as to have advantages and few obligations?  Or is it a profound reality, the result of a pondered choice, which can also demand even big cultural sacrifice?

And more: what is the identity of an Italian citizen of Egyptian or Moroccan or Chinese or Albanian origin?  If it is Egyptian, Moroccan, Chinese, Albanian, then I ask: what is the sense of having requested and obtained Italian citizenship?  It is not perhaps to enjoy the advantages that a country offers and then return to live in one’s country of birth or that of one’s parents?  In that case, I am just an exploiter.  But if it means a conscious choice, which implies changes in behaviour, the desire to build with other citizens a more just society etc, then, yes, I deserve citizenship.  I think that society must help each person to make such pondered choices, helping and facilitating efforts to integrate.

http://www.asianews.it/news-en/Multiculturalism-and-Islam:-Sharia-vs-European-constitutions-8815.html

Posted in Islam, Islamization, Sharia | Leave a Comment »

Islamic prayers on the streets and the rule of law

Posted by paulipoldie on March 24, 2010

by Samir Khalil Samir, SJ
A group of men stop to pray in the Milan Gallery. Municipal police called but say they can not stop them. But all public demonstrations must be authorized and the law must be above everything.

Milan (AsiaNews) – I read a news story the other day that made me jump. The scene is Milan, in the middle of the Vittorio Emanuele Gallery, Wednesday 17 March at 17:00. A group of 7 people stop in front of the Giorgio Bernasconi silverware shop. Take off their shoes and jackets, lay them on the ground and kneel on them. One of them is an imam who leads the group, which begins to pray the pray ‘asr. The shop owner asks them to move away from his window. Nothing. The owner calles the police, who reply “they are praying, we can’t do anything”.

Bernasconi explains: “In the Milan Gallery, any type of public event needs authorization. There are municipal police who even book artists for daring to put the foot of a tripod on one of the mosaics and if someone dares to ride a bike, they receive heavy fines. But they did nothing; they did not even check their documents”.  The Muslims explained that “when the time comes for prayer, wherever they are, they kneel and begin their liturgy.”

It is not an unfamiliar scene. In Viale Jenner it is a regular sight, as in many quarters of all European cities. It is obvious that, in this case at least, the action was planned and organized to give “testimony” to the “unbelievers” (kuffar) of the West!

It is a well studied act of religious propaganda!

But the scandal is not so much the attitude of the men in prayer. It is the reaction of the municipal police and the city. The street belongs to everyone, and nobody has the right to monopolize it, even for a quarter of an hour, without authorization. No matter what the reason: the procession of the Blessed Sacrament or prayer, political, social, sporting or any other kind of demonstration. The street belongs to everyone and can not be monopolized by anyone without prior authorization.

Beyond the fact that there is a question of principle. The law is above everything and everyone, even above religion. In this case, Muslims are not obliged to say their prayers immediately and on the street. The vast majority of observant Muslims, in Muslim countries, wait until they are home to pray. Furthermore, the Islamic Sharia authorizes the faithful to combine two prayers when the need requires it. So such behaviour cannot be justified by religious obligation. Anyway, it could not be used as an excuse! It is purely an act of propaganda and proselytizing.

The problem is twofold. On the one hand, Muslims often tend to think that religion is above the law and civil standards. This is because the concept of secularism in Muslim countries is almost nonexistent, despite the theories of some “orientalists” who claims that Islam, having no clergy like Christianity, is a secular religion, but we all know in our countries that clericalism in Islam is much greater than that of Christianity, even of Orthodox Christianity! In the common mentality, the “divine law” (but divine for whom?) exceeds the human law. Moreover, propaganda, Islamic Da’wa, is a religious obligation: every Muslim is expected to proclaim the profession of faith in the face of the wicked, and to invite them to Islam, the only true faith.

On the other hand, Homo Europaeus has become confused and has doubts about himself. Sometimes he behaves arrogantly in front of others, and sometimes he is silent and allows himself be droned out by the argument of others as if he felt guilty and was in need of forgiveness. Yet Europe, despite all its flaws (especially its spiritual emptiness) can be proud of its socio-political system. The mistake is to forsake this in the name of a false multiculturalism. The rules of the country, whatever they be, are binding on all. Even if they were wrong, they are valid until they are replaced by another lawful authority. Every concession is a step backwards for everyone.

We hope that this little incident will not happen again, and that everyone is made to understand what the Rule of Law means.

http://www.asianews.it/news-en/Islamic-prayers-on-the-streets-and-the-rule-of-law-17945.html#

Posted in Dhimmitude, Islam, Islamization, Sharia | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.