Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for August, 2010

Fake Hate Crimes: An Islamist Weapon

Posted by paulipoldie on August 25, 2010

From: FrontpageMag

Ryan Mauro is the founder of WorldThreats.com, National Security Advisor to the Christian Action Network, and an intelligence analyst with the Asymmetric Warfare and Intelligence Center.

Over the recent Fourth of July weekend, the Council on American-Islamic Relations (CAIR) interviewed attendees of the 47th annual Islamic Society of North America (ISNA) convention about their experiences in dealing with “Islamophobia.” Shortly afterwards, on July 6, CAIR called on the FBI to investigate an act of arson at a Georgia mosque, saying that hate crimes were increasing because of a “vocal minority in our society promoting anti-Muslim bigotry.” The Islamic Circle of North America (ICNA) referred to it as one of the “incidents of Islamophobia [that] are on the rise in this country.” However, police later arrested a Muslim suspect.

As Daniel Pipes has documented for years, Islamist organizations in the West are quick to label crimes as anti-Muslim hate crimes as part of their effort to make Muslims feel under attack and to paint themselves as Muslims’ protectors. For example, immediately following the Fort Hood shooting, CAIR asked Muslims to respond by donating to it. “We need financial help to meet these crises and push back against those who seek to score political points off the Muslim community in the wake of the Fort Hood tragedy,” the fundraising pitch read. To no one’s surprise, an anti-Muslim backlash did not ensue.

Cutting through the propaganda requires understanding the ways in which crimes are misrepresented as hate crimes — and why. There are two main culprits to consider: Muslims who stage fake hate crimes and Islamist organizations that seek to exploit them.

Why would anyone fabricate a hate crime against himself or his mosque? History indicates a pair of common motives.

In some cases, the faker has an obvious political goal of demonstrating the supposed prejudice against Muslims. A classic example occurred in 2008, when a 19-year-old female Muslim student named Safia Z. Jilani at Elmhurst College in Illinois claimed that she had been pistol-whipped in a campus restroom by a male who then wrote “Kill the Muslims” on the mirror. The alleged attack occurred just hours after she spoke at a “demonstration called to denounce the anti-Islamic slurs and swastika she had discovered … in her locker.” A week later, however, authorities determined that none of this had taken place and she was charged with filing a false police report.

Similar incidents recently unfolded overseas. A Muslim community leader in London named Noor Ramjanally reported that he had been kidnapped by members of the quasi-fascist British National Party; he also said that he had received death threats and his home had been firebombed. His claim received widespread attention, causing him to boast, “I have got the whole UK Muslim community behind me now.” Ramjanally later was arrested for faking the crime. Furthermore, last year in Australia, a prominent imam, Taj Din al-Hilali, told police that his mosque had been vandalized. When confronted with the security tape, which shows that he is the one who kicked in the door, he insisted that it had been manipulated.

In other cases, individuals are driven to fabricate hate crimes not for political reasons, but to cover up more mundane criminal activity. Take the bizarre story of Musa and Essa Shteiwi, Ohio men who received media attention in 2006 after reporting several attacks on their store, the third being with a Molotov cocktail. A fourth “attack” then occurred, when an explosion was set off and badly burned the father and son, injuries from which they later died. CAIR highlighted it as a hate crime. However, investigators found that the two had set off the explosion themselves after they poured gasoline in preparation for another staged incident and one of them foolishly lit a cigarette. The pair had hired a former employee to carry out the previous attacks as part of an insurance fraud scheme.

Now let us turn to the motives of groups such as CAIR for exaggerating the prevalence of hate crimes against Muslims.

report attributes an alleged increase in hate crimes — “alleged” because the claimed increase is wholly contradicted by FBI statistics — to “Islamophobic rhetoric in the 2008 presidential election” and people who are “profiting by smearing Islam.” Former Massachusetts Governor Mitt Romney is specifically rebuked for titling a campaign ad “Jihad.”

CAIR’s 2009 report takes aim at the anti-Islamist film Obsession, a bête noir among promoters of the hate crime narrative. To cite one example of this approach, on September 26, 2008, law enforcement was notified that a 10-year-old Muslim girl at the Islamic Society of Greater Dayton had been attacked with pepper spray. A member of the board immediately attributed it to advertisements for the documentary. However, the FBI found no trace of chemicals in the mosque or on the alleged victim; the pepper spray was discovered inside the mosque four days later. It concluded that there was no evidence that a hate crime had occurred.

Islamist groups also use the fear created by their publicizing of alleged hate crimes and anti-Muslim sentiment to try to mobilize the community into opposing counterterrorism programs. As Daniel Pipes has noted, CAIR started down this path a decade and a half ago, when it described the prosecution of World Trade Center bomb plotter Omar Abdel Rahman and the arrest of Hamas leader Mousa Abu Marzook as hate crimes.

Similar tactics remain in play. In February 2009, the American Muslim Task Force and the Muslim Public Affairs Council (MPAC) condemned the FBI after a story broke about the use of an informant in a mosque. They accused the government of an anti-Muslim conspiracy, saying that the informant was paid to “instigate violent rhetoric in mosques,” and threatened to end outreach efforts with the FBI. Then, in October 2009, a Michigan-based, pro-terrorist imam named Luqman Ameen Abdullah, who had been preparing his followers to wage war against the U.S. government, opened fire when the FBI tried to arrest him for criminal activity. Abdullah died in the shootout, but CAIR and the Muslim Alliance in North America (MANA) are attempting to attribute his demise to foul play.

These groups assume the worst of the FBI’s intentions and try to make the Muslim community feel as if it is threatened by its own government committing state-sanctioned hate crimes. True to form, attendees of the ISNA convention this past July were told how the FBI supposedly is targeting Muslims and advised that they should not talk to FBI personnel without a lawyer.

In summary, while real anti-Muslim hate crimes deserve the harshest of condemnation, claims about anti-Muslim hate crimes always should be taken with a grain of salt. CAIR and other Islamist groups thrive off of convincing Muslims that they are under constant assault from roving bigots and an oppressive state. Individual Muslims then feel empowered to fabricate hate crimes in order to paint themselves as victims.

For Islamists, the fear, isolation, and suffering of the Muslim community are nothing more than weapons to enhance their own prestige and pursue their political agenda.

This article was sponsored by Islamist Watch, a project of the Middle East Forum.

Posted in Islam, Islamization, Must Read | Leave a Comment »

Islamophobia? Not really

Posted by paulipoldie on August 25, 2010

The supposed anti-Muslim backlash among Americans is mostly a myth.

Here’s a thought: The 70% of Americans who oppose what amounts to an Islamic Niketown two blocks from ground zero are the real victims of a climate of hate, and anti-Muslim backlash is mostly a myth.

by Jonah Goldberg, LA Times

Let’s start with some data.

According to the FBI, hate crimes against Muslims increased by a staggering 1,600% in 2001. That sounds serious! But wait, the increase is a math mirage. There were 28 anti-Islamic incidents in 2000. That number climbed to 481 the year a bunch of Muslim terrorists murdered 3,000 Americans in the name of Islam on Sept. 11.

Now, that was a hate crime.

Introducing the LA Times Star Walk app for iPhone. Tour the famous Hollywood Walk of Fame with the Los Angeles Times archives, history and information. Available in the App Store.

Regardless, 2001 was the zenith or, looked at through the prism of our national shame, the nadir of the much-discussed anti-Muslim backlash in the United States. The following year, the number of anti-Islamic hate-crime incidents (overwhelmingly, nonviolent vandalism and nasty words) dropped to 155. In 2003, there were 149 such incidents. And the number has hovered around the mid-100s or lower ever since.

Sure, even one hate crime is too many. But does that sound like a anti-Muslim backlash to you?

Let’s put this in even sharper focus. America is, outside of Israel ,probably the most receptive and tolerant country in the world to Jews. And yet, in every year since 9/11, more Jews have been hate-crime victims than Muslims. A lot more.

In 2001, there were twice as many anti-Jewish incidents as there were anti-Muslim, again according to the FBI. In 2002 and pretty much every year since, anti-Jewish incidents have outstripped anti-Muslim ones by at least 6 to 1. Why aren’t we talking about the anti-Jewish climate in America?

Because there isn’t one. And there isn’t an anti-Muslim climate either. Yes, there’s a lot of heated rhetoric on the Internet. Absolutely, some Americans don’t like Muslims. But if you watch TV or movies or read, say, the op-ed page of the New York Times — never mind left-wing blogs — you’ll hear much more open bigotry toward evangelical Christians (in blogspeak, the “Taliban wing of the Republican Party“) than you will toward Muslims.

No doubt some American Muslims — particularly young Muslim men with ties to the Middle East and South Asia — have been scrutinized at airports more than elderly women of Norwegian extraction, but does that really amount to Islamophobia, given the dangers and complexities of the war on terror?

For 10 years we’ve been subjected to news stories about the Muslim backlash that’s always around the corner. It didn’t start with President Obama or with the “ground zero mosque.” President George W. Bush was his most condescending when he explained, in the cadences of a guest reader at kindergarten story time, that “Islam is peace.”

But he was right to emphasize America’s tolerance and to draw a sharp line between Muslim terrorists and their law-abiding co-religionists.

Meanwhile, to listen to Obama — say in his famous Cairo address — you’d think America has been at war with Islam for 30 years and only now, thanks to him, can we heal the rift. It’s an odd argument given that Americans have shed a lot of blood for Muslims over the last three decades: to end the slaughter of Muslims in the Balkans, to feed Somalis and to liberate Kuwaitis, Iraqis and Afghans. Millions of Muslims around the world would desperately like to move to the U.S., this supposed land of intolerance.

Conversely, nowhere is there more open, honest and intentional intolerance — in words and deeds — than from certain prominent Muslim leaders around the world. And yet, Americans are the bigots.

And when Muslim fanatics kill Americans — after, say, the Ft. Hood slaughter — a reflexive response from the Obama administration is to fret over an anti-Islamic backlash. It’s fine to avoid negative stereotypes of Muslims, but why the rush to embrace them when it comes to Americans?

And now, thanks to the “ground zero mosque” story, we are again discussing America’s Islamophobia, which, according to Time magazine, is just another chapter in America’s history of intolerance.

When, pray tell, will Time magazine devote an issue to its, and this administration’s, intolerance of the American people?

Posted in Islam, Islamization, Islamophobia | Leave a Comment »

Bring On the Mosque, Bring On the Terror

Posted by paulipoldie on August 25, 2010

08/24/2010

Mosques have been used extensively by al-Qaeda operatives and other Islamic terrorists to recruit, finance operations and train zealots to commit attacks—a fact often ignored by advocates of building a huge Muslim religious center in the shadow of Ground Zero in New York.

The documented involvement of mosques in terror helps explain why so many Americans, over 60% in most polls, opposed putting a $100 million mosque and Islamic center on the hallowed ground where nearly 3,000 innocent people were murdered by al Qaeda.

“Americans are often appalled by the intolerance, anti-Semitism, and anti-American arguments taught in schools and preached in mosques,” stated the 2004 landmark 9/11 commission report.

One of the most famous examples of a mosque-as-terror center is the al Quds in Hamburg, Germany. It was in that mosque that leaders of the September 11 attacks, including Mohammed Atta, met, were radicalized and put in touch with Osama bin Laden in Afghanistan.

Earlier this month, the German government shut down the mosque.

“We have closed the mosque because it was a recruiting and meeting point for Islamic radicals who wanted to participate in so-called jihad or holy war,” said Frank Reschreiter, a spokesman for the Hamburg state interior ministry.

Then there is Brooklyn’s Farouq mosque, a hotbed for terrorists, such as the notorious blind Sheikh Omar Abel Rahman.

Ali Mohammed, a former Egyptian army officer who moved to the U.S., used the mosque to train extremists. Some were convicted in the 1993 World Trade Center bombing. Others participated in the 1998 African embassy bombings.

And there is the story of American-born Imam Anwar Awlaki. He preached at the Rabat mosque in San Diego and met some of the 9/11 conspirators. Some moved to Northern Virginia at the same time Awlaki did.

At the Dar al Hijra mosque, Awlaki preached to Maj. Nidal Malick Hasan, who later carried out the Fort Hood massacre. Awlaki now practices his violent form of Islam in Yemen, urging followers to murder Americans. He is on the U.S. kill-or-capture list.

“Around the world, mosques have been disproportionately used as venues for terrorists to raise funds, plot operations, recruit new terrorists and radicalize young Muslims,” Steve Emerson, executive director of the Investigative Project on Terrorism, told HUMAN EVENTS. “Not all mosques fit this category but in contrast to synagogues and churches, mosques have been traditional centers of religious gravity in Muslim communities more than their religious counterparts. In the Middle East for example, mosques in the Gaza Strip have served as repositories of weapons and havens for terrorists. In Europe, several of the 9-11 hijackers were recruited in mosques for jihad. And in the United States, scores of mosques have been implicated in many of the terrorist plots since 9/11.”

In Pakistan’s vast tribal region on the Afghanistan border, al Qaeda, the Taliban and other Islamic terrorists extensively use mosques as safe havens and headquarters in an alliance with radical imams.

A well-placed military source told HUMAN EVENTS: “The mosque is a meeting house where prayers and preaching are conducted. It is also where you might find a farmers market, education center or health clinic. It’s also where combat operations against the infidel are planned. It is a weapons transshipment point. All of those things. Think of the grange our farmers have in the Midwest. Well, there’s your mosque.”

In London, convicted airliner bomber Richard Reid was radicalized at the Finsbury Park Mosque headed by anti-Western cleric Abu Hamza al Masri. Reid joined al Qaeda, which dispatched him on a U.S.-bound plane with explosive shoes. Fortunately, an alert flight crew spotted him trying to ignite the bomb and subdued him.

In France, authorities routinely bug mosques to learn of any planned attacks. In this country, the FBI monitors certain mosques to track suspected terrorists.

One of the most extensive government assessments of the role of mosques in this age of sacred terror is the 9/11 commission report. The bipartisan project led to a robust and expensive campaign by Congress and the George W. Bush Administration to protect the homeland and battle al Qaeda overseas.

Here are some excerpts:

• “Mosques, schools, and boardinghouses served as recruiting stations in many parts of the world, including the United States. Some were set up by Islamic extremists or their financial backers. Bin Ladin had an important part in this activity. He and the cleric Azzam had joined in creating a ‘Bureau of Services’ (Mektab al Khidmat, or MAK), which channeled recruits into Afghanistan.”

• “A Muslim organization called al Khifa had numerous branch offices, the largest of which was in the Farouq mosque in Brooklyn. In the mid-1980s, it had been set up as one of the first outposts of Azzam and bin Ladin’s MAK. Other cities with branches of al Khifa included Atlanta, Boston, Chicago, Pittsburgh, and Tucson. Al Khifa recruited American Muslims to fight in Afghanistan; some of them would participate in terrorist actions in the United States in the early 1990s and in al Qaeda operations elsewhere, including the 1998 attacks on U.S. embassies in East Africa.

September 11 Attacks

• “According to [Ramzi] Binalshibh, he and Atta first met at a mosque in Hamburg in 1995.The two men became close friends and became identified with their shared extremist outlook…. The worshippers at this mosque featured an outspoken, flamboyant Islamist named Mohammed Haydar Zammar. A well-known figure in the Muslim community, Zammar reportedly took credit for influencing not just Binalshibh but the rest of the Hamburg group. In 1998, Zammar encouraged them to participate in jihad and even convinced them to go to Afghanistan.”

• “Zakariya Essabar, a Moroccan citizen, moved to Germany in February 1997 and to Hamburg in 1998, where he studied medical technology. Soon after moving to Hamburg, Essabar met Binalshibh and the others through a Turkish mosque. Essabar turned extremist fairly suddenly, probably in 1999, and reportedly pressured one acquaintance with physical force to become more religious.”

• “Al Qaeda appears to have relied on a core group of financial facilitators who raised money from a variety of donors and other fund-raisers, primarily in the Gulf countries and particularly in Saudi Arabia. Some individual donors surely knew, and others did not, the ultimate destination of their donations. Al Qaeda and its friends took advantage of Islam’s strong calls for charitable giving, zakat. These financial facilitators also appeared to rely heavily on certain imams at mosques who were willing to divert zakat donations to al Qaeda’s cause.”

• “[Khalid Sheikh Mohammed, 9-11 mastermind] says that though he told others involved in the conspiracy to stay away from mosques and to avoid establishing personal contacts, he made an exception in this case and instructed Hazmi and Mihdhar to pose as newly arrived Saudi students and seek assistance at local mosques. [Nawaf Hazmi and Khalid Mihdhar met conspirators in the King Fahd mosque in Los Angeles.]”

• “According to the head of one of the training camps in Afghanistan, some were chosen by unnamed Saudi sheikhs who had contacts with al Qaeda. [Abdulaziz] Omari, for example, is believed to have been a student of a radical Saudi cleric named Sulayman al Alwan. His mosque, which is located in al Qassim Province, is known among more moderate clerics as a “terrorist factory.”


Mr. Scarborough is a national security writer who has written books on Donald Rumsfeld and the CIA, including the New York Times bestseller Rumsfeld’s War.

Posted in Islam, Islamization, Sharia | Leave a Comment »

Building Mosques on Sacred Sites of Defeated Enemies a Symbol of Conquest

Posted by paulipoldie on August 24, 2010

Posted in Islam, Islamization, Sharia | Leave a Comment »

Gedanken zum Ramadan

Posted by paulipoldie on August 22, 2010

In diesem Jahr dauert der muslimische Fastenmonat Ramadan vom 11. August bis 9. September. Da der Ramadan entsprechend dem  islamischen Mondjahr durch den Jahreskreis wandert, stellt die Fastenpflicht tagsüber eine jahreszeitlich wechselnde Beschwernis dar. In dieser Zeit darf am Tage weder gegessen noch getrunken werden, der Muslim hat u.a. sich des Geschlechtsverkehrs und des Rauchens zu enthalten. Nach Sonnenuntergang ist dann wieder alles erlaubt, was bei Tageslicht verboten ist. Das muslimische Fasten unterscheidet sich deshalb grundsätzlich vom jüdischen und christlichen Fasten, das darauf ausgerichtet ist, sich Gott in besonderer Weise zuzuwenden. Dabei ist das Fasten oft ein Zeichen der Buße nach begangenem Unrecht. In der Bibel wird häufig über ein solches Fasten berichtet.

Ähnlich wie das muslimische „Gebet“ (=Rezitation bestimmter Suren) ist der Ramadan verdienstvolles Tun, das den Weg in Allahs Paradies bewirken soll. Der Prophet, „Friede sei mit ihm“, sagte: „Wenn jemand im Ramadan seine Pflicht erfüllt, gleicht diese siebzig in anderen Monaten erfüllten Pflichten. … Es ist ein Monat, dessen Beginn Barmherzigkeit, dessen Mitte Vergebung und dessen Ende Befreiung vom Höllenfeuer ist“ (A. Khoury, Islam-Lexikon, Freiburg 1991).

Tatsächlich erinnert der Mondzyklus an den altarabischen Mondgott Allah, der in Mekka neben 360 anderen Götzen verehrt wurde, ehe Muhammad ihn zur alleinigen Gottheit erhob. Sein Symbol ist übrigens der Halbmond, der bis heute jede Moschee ziert und auf vielen Flaggen islamischer Länder zu sehen ist (Ramon Bennett, Philister – oder: die große Täuschung, Lüdenscheid 1996). Als besonders heilig gilt die Nacht des 27. Ramadan, die „Laylat al-Qadr“ (=Nacht der Bestimmung), in der die erste Offenbarung des Koran unter merkwürdigen Begleiterscheinungen an Muhammad bei Mekka erfolgte. Damit begann die Herrschaft des Koran über viele Menschen, die ihre Freiheit aufgaben und sich den menschenverachtenden Lehren Allahs unterwarfen (=Islam).

Wie kaum zu einer anderen Zeit des Jahres fühlen sich die Muslime im Ramadan als eine große Gemeinschaft, die ihre vermeintliche Überlegenheit gegenüber den „Ungläubigen“ auch darin zeigt, dass sie in diesem Monat Juden und Christen in besonderer Weise attackiert. Nicht selten gehen dann in islamischen Ländern noch vorhandene Kirchen in Flammen auf oder es kommt zu Massakern an Christen.

Dennoch betrachten viele Kirchenführer und Politiker  den Islam als Bereicherung – sei es nun aus Unkenntnis oder aus der Einstellung heraus, dass doch letztlich alle Religionen gleich seien. So übermittelten nicht nur die Bundespräsidenten, sondern auch die Kirchenleiter regelmäßig ihre „herzlichen Glück- und Segenswünsche“ zum Ramadan. Über zwei Beispiele berichtete das christliche Wochenmagazin „idea-Spektrum“ aus Wetzlar in seiner jüngsten Ausgabe Nr. 33 vom 18.8.2010:

Islam ist eine Bereicherung

Kirchenpräsident Jung grüßt islamische Verbände zum Fastenmonat: „Der hessen-nassauische  Kirchenpräsident Volker Jung (Darmstadt) hat sich dafür ausgesprochen, ´die Präsenz muslimischer Religionsgemeinschaften nicht als Konkurrenz, sondern als Bereicherung zu erkennen´. Anlass ist der islamische Fastenmonat Ramadan, der am 11. August begonnen hat. Jung übermittelte den Spitzenrepräsentanten von drei islamischen Verbänden ´herzliche Glück- und Segenswünsche´. Er wünscht den Muslimen, dass der Ramadan ´eine wichtige Zeit der Besinnung für Körper und Geist´ und ´ein Fest des Friedens´ werde. Der Dialog mit den muslimischen Verbänden sei auf allen Ebenen kirchlichen (!) Lebens gewachsen. Dabei seien gemeinsame Interessen an der Gestaltung der Gesellschaft zutage getreten: ´Uns verbindet der Wunsch nach einer konfessionsgebundenen religiösen Erziehung unserer Kinder, nach Bildungsgerechtigkeit an Schulen, Chancengleichheit am Arbeitsplatz und nach sozialer Gerechtigkeit. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass Armut, Rassismus und Fundamentalismus keine Chancen in unserer Gesellschaft haben.´ Die großen Feste des Glaubens (!) seien dazu eine Hilfe. …“

Muslimisch-evangelisches Festmahl in Delmenhorst

In Delmenhorst bemühte sich Landesbischof Jan Janssen um die Einheit und um ein gutes Miteinander von Christen und Muslimen im Ramadan.

„Für ehrliche nachbarschaftliche Beziehungen von Muslimen und Christen hat sich der oldenburgische  Landesbischof Jan Jan Janssen ausgesprochen. Er würdigte  das vielerorts gute Miteinander beim ersten muslimisch-evangelischen (!) Festmahl zum Auftakt des islamischen Fastenmonats Ramadan in Delmenhorst. … Zu dem Iftar-Mahl am Abend des 11. August hatten die Delmenhorster Mevlana-Moschee-Gemeinde und die Kirchengemeinde ´Zu den zwölf Aposteln´ eingeladen.“ In einem Grußwort vor mehr als 200 Gästen aus Politik und Religion betonte Janssen die Wichtigkeit des Dialogs ohne Vorurteile.

Die Mevlana-Moschee und die Kirchengemeinde pflegten seit Jahren Austausch und Begegnung. Das muslimische Mahl zum Fastenbrechen habe bereits mehrfach im evangelischen Gemeindehaus stattgefunden!

Für Christen ist die Liebe zum Nächsten – auch dem „Ungläubigen“ gegenüber – von der Bibel her verbindliche Pflicht.  Im Koran fordern dagegen mehr als 200 Surenverse dazu auf, alle Nichtmuslime zu bekämpfen, „bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8,40). „Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward (den Juden und Christen), die nicht glauben an Allah. (…) Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“ (Sure 9,29f). Aus der Sicht des „heiligen“ Koran, der bei Todesstrafe weder kritisiert noch verändert werden darf, sind auch die Taliban (=Schüler“ des Koran), die kürzlich zehn ärztliche Helfer in Afghanistan töteten, keine Mörder. Sie haben getan, was der Koran ausdrücklich lehrt.

Bleibt die Frage: Wie gehen die vorerwähnten wackeren kirchlichen Freunde des Dialogs mit dieser Realität um?

H.N.  8/2010

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Leave a Comment »

3 Things You Did Not Know About Islam – English and German

Posted by paulipoldie on August 21, 2010

Deutscher Text:

3 Dinge, die du über den Islam nicht wusstest

Für jeden Standpunkt oder jede Meinung die man vertritt, gibt es Menschen, die an das genaue Gegenteil glauben.

Normalerweise behaupten beide Seiten von sich dass sie richtig liegen, Sie die besten Argumente haben, die richtigen Fakten kennen und ironischer weise, dass die Gegenseite  indoktriniert blind für das offensichtliche oder ganz einfach dumm ist.

Die meisten Menschen setzen sich nur den Ideen aus, die ihrem eigenen Weltbild entsprechen.
Es ist unbequem etwas anderes zu tun. Nichtsdestrotrotz würden wir Dir gern ein paar überraschende Informationen zum Thema Islam geben, gleichzeitig bitten wir Dich selbst zu recherchieren und dabei auch abseits der gängigen Meinung zu schauen und wenn du die Zeit dafür findest den Koran selbst einmal zu lesen. Zum Einstieg hier 3 Punkte über den Islam die Du wahrscheinlich nicht gewusst hast.

1    Der Islam wurde nicht instrumentalisiert .

Die meisten Nicht-Muslime vermuten, dass der Islam instrumentalisiert wurde, das sie annehmen Alle Religionen seien sich ähnlich. Der Grund das Nicht-Muslime sich hierbei verwirren lassen, ist, dass sie nicht wissen, dass der Koran sich maßgeblich von jedem anderen religiösen Buch unterscheidet das wir kennen.
Die christliche Bibel ist eine Sammlung von Schriften, von  unterschiedlichen Autoren, die teilweise, die im Abstand von mehreren hundert Jahren geschrieben wurden. Es finden sich Parabeln, Ratschläge und Träume, alle in einem einzigen Buch zusammengefasst. Das gleiche gilt für die jüdische Thora. In der westlichen Welt, wissen dies auch diejenigen von uns, die weder Christen noch Juden sind, und vermuten deshalb dies sei auch für den Koran gültig.

Aber der Koran ist ein Buch. Er wurde von einem Mann in dessen eigener Lebenszeit geschrieben. Er soll wörtlich genommen werden und ist nicht angefüllt mit mit Symbolen und vagen Parabel, sondern meist direkt gemeinten Befehlen. Der Koran enthält Widersprüche wie auch andere religiöse Schriften. Aber einzig der Koran selbst gibt dem Leser Vorschriften wie mit diesen Widersprüchen umzugehen ist. Es steht direkt im Koran dass, wenn zwei Passagen sich widersprechen, die jenige, die später geschrieben wurde die frühere ersetzt. Die meisten Menschen in der westlichen Welt sind sich nicht bewusst, dass die friedfertigen  toleranten Passagen des Koran aus Mohammeds früher prophetischer Karriere stammen. Wie im Koran nachzulesen werden diese Verse von den später folgenden gewalttätigen, weniger toleranten Passagen  überschrieben.
Wenn nun die westliche Welt Jihadisten hört, die gewalttätige Passagen aus dem Koran zitieren und friedvolle Muslime friedvolle Verse zitieren, interpretieren wir dies, als würde jemand die Bibel oder die Thora zitieren. Wir denken uns: oh, scheinbar gibt es viele widersprüchliche Texte im Koran, so wie in anderen  religiösen Schriften, das heißt, Muslime können sich aussuchen was ihnen am besten passt und so ihre Handlungen rechtfertigen. So ist das im Koran allerdings nicht. Es gibt keine Rosinenpickerei. Es steht im Koran sehr direkt und in unmissverständlichen Worten das ein Muslim keine Stelle dieser direkten  und klaren Nachricht  auslassen oder verändern darf.  Tut er dies, so wird er für immer in der Hölle brennen.

2     Nach weltweiter Institutionierung der Scharia zu streben ist eine religiöse Pflicht.

Viele Menschen realisieren nicht, wie politisch orientiert der Islam in seinem Kern eigentlich ist. In Wirklichkeit ist der Islam weniger eine “Religion” als eine religiöse Ideologie”. Er beinhaltet ein vorgeschriebenes und hoch spezifisches Rechtssystem,  einen politischen Plan, genannt Scharia.
Es gibt keine Trennung von religiösem und politischen Islam. Vielmehr bilden Islam und Scharia ein totalitäres System die Gesellschaft in jedem Bereich zu ordnen.
Die Scharia umfasst:
- Rituale und Gottesanbetung
-    Geschäftsabschlüsse und Verträge
-    Moral, Anstand und Sitten
-    Glaube
-    Bestrafungen

Im Koran sagt Allah ganz klar, dass menschengemachte Regierungen ( wie zum Beispiel die Demokratie ) sowie freie Meinungsäußerung ( wie das kritisieren des Koran ) Abscheusslichkeiten sind und vernichtet werden müssen.
Der Begriff  “CREEPING SHARIA” beschreibt die langsame, durchdachte und methodische Annaherung des islamischen Rechts in NICHT-MUSLIMISCHE Länder.
Offizielle Scharia-Gerichte gibt es bereits in Großbritannien. Sie beschäftigen sich hier mit Scheidungen, finanziellen Streitigkeiten und heimischer Gewalt. Versuche die Scharia in die Rechtssysteme von Deutschland, Schweden  und in anderen europäischen Ländern zu integrieren häufen sich. Während die Scharia bereits bei kleineren Disputen, wie Erbe und heimische Gewalt den Fuss in der Tür hat, sollte es dich beunruhigen, dass die Scharia befiehlt;
-    dass Trinker und Spieler ausgepeitscht werden müssen,
-    Männern erlaubt ihre Frauen zu schlagen.
-    Einem Kläger exakte Rache garantiert (also wörtlich Auge um Auge)
-    Befiehlt, dass Dieben die Hand abgeschlagen werden muss
-    Befiehlt Homosexuelle zu töten
-    Befiehlt unverheiratete Fremdgeher auszupeitschen und Ehebrecher zu steinigen.
-    Für jeden Muslim oder Nicht-Muslim, der Mohammed, den Koran oder sogar die Scharia
kritisiert den Tod fordert.
-    Befiehlt Abtrünnige zu töten, offensiven, aggressiven und ungerechten Jihad befiehlt.

Die Scharia ist des Gesetz Allahs. Jede andere Form von Regierung ist eine Sünde. Es ist die Pflicht eines jeden Muslims danach zu streben, dass jede Regierung sich der Scharia unterordnet.

3 Muslime haben die Erlaubnis Nicht-Muslime irre zu führen und zu betrügen, solange es dem Islam hilft.
Das Prinzip der “Taqiyya”  ist ein anderes Konzept des Islam, das Nicht-Muslime häufig überrascht. Während andere Religionen die Aufrichtigkeit hoch schätzen, instruiert der Koran  Muslime gegenüber Nicht-Muslimen über ihren Glauben und ihre politischen Ambitionen  zu lügen um so den Islam zu schützen und zu verbreiten. Es gibt viele Beispiele von islamischen Führern, die der westlichen Presse auf englisch das eine sagen und am nächsten Tag auf arabisch, ihren Anfolgern das Gegenteil. Den Gegnern zu täuschen ist im hilfreich und der Islam ist im Krieg mit der Nicht-Islamischen Welt bis die gesamte Welt der Scharia unterliegt. Alle Nicht-Muslime in Nicht-Muslimischen Staaten sind Feinde. Daher wird es vollständig akzeptiert und sogar unterstützt Menschen im Westen zu täuschen, wenn es den Zielen der Ausbreitung des Islam dient.
Als Beispiel aus jüngster Zeit sei hier die islamische Organisation Islamic American Relief Agency  genannt, die Spenden zur Unterstützung von Waisen sammelte, aber wie sich herausstellte, diese Gelder zur Unterstützung von Terroristen verwendete.  Hierbei wurden gutgläubige Nicht-Muslime getäuscht Geld zu spenden, das dafür verwendet wurde aktiv Nicht-Muslime  zu töten.
Recherchiere selbst! Dies ist kein Einzelfall!

Islam als eine Religion des Friedens!

Von muslimischen Organisationen auf der ganzen Welt hören wir immer wieder, dass der  Islam  eine Religion des Friedens ist, was aber heißt das genau. Es scheint leicht für einen Muslim, einen friedfertigen Vers aus den früheren Teilen des Korans zu zitieren und dabei dem Prinzip  der Taqiyya zu folgen und nicht anzumerken, dass dieser Vers offiziell durch einen anderen
gewaltätigeren  Vers überschrieben wurde. Nach dem Koran wird die Welt erst dann im Frieden befinden, wenn Islam und Scharia in jedem Land der Erde regieren und nicht vorher. Deshalb kann jeder Muslim wahrhaft sagen, Islam sei eine Religion des Friedens.
Falls sich nur einer dieser Punkte überrascht hat, dann kannst die sicher sein, dass es hierzu noch mehr gibt was du nicht weisst . Diese Thema wird bald auch dich betreffen. Nutze die Chance dich jetzt zu informieren, bevor es soweit ist.

Posted in Islam, Islamisierung, Islamization, Islamkritik, Must Read, Videos | Leave a Comment »

Questionnaire for Muslims seeking U.S. Citizenship

Posted by paulipoldie on August 21, 2010

Will governments ever listen to the ordinary citizen? The follwing is not only for the US government to consider, but for ALL governments. It is necessary, it is fair, and it should be implemented NOW.

From WikiIslam

Recommended for use by : US Bureau of Citizenship and Immigration Services

Questionnaire for Muslims seeking U.S. Citizenship[1]
(1) The Constitution of the United States requires equal legal rights for men and women. This means that the testimony of one woman counts exactly the same as that for one man in a court of law. There are no possible exceptions to this rule for any American citizen.Qur’an 2:282 says, in part: “call in to witness from among your men two witnesses; but if there are not two men, then one man and two women from among those whom you choose to be witnesses…” This is the basis for Shariah law which holds that in all cases of law the testimony of two women is necessary to equal that of one man.

Do you repudiate the principle in the Qur’an which requires that it takes the testimony of two women to equal the testimony of one man in a law court? YES / NO


(2) US Law does not tolerate wife beating and regards it as a crime.Qur’an 4:34 says: ” Men are the maintainers of women because Allah has made some of them to excel others and because they spend out of their property; the good women are therefore obedient, guarding the unseen as Allah has guarded. But as to those women on whose part you fear desertion, admonish them, and leave them alone in the sleeping-places and beat them; then if they obey you, do not seek a way against them; surely Allah is High, Great “

Do you repudiate the teaching in the Qur’an which approves wife beating? YES / NO


(3) Cruel and unusual punishment is illegal by provisions of the US Constitution. This includes such retribution as physical mutilation and injury to the body.Qur’an 5:38 “As for the thief, both male and female, cut off their hands. It is the reward of their own deeds, an exemplary punishment from Allah. Allah is Mighty, Wise.” Qur’an 5:33 “The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger, and strive with might and main for mischief through the land is: execution, or crucifixion, or the cutting off of hands and feet from opposite sides, or exile from the land: “

Do you repudiate all verses in the Qur’an which demand cruel and unusual punishment? YES / NO


(4) The age of marriage varies by state, but in all cases requires that a wife should be of child bearing age, that is, she should be post-pubescent, generally 15 or 16 years of age minimum, 17 or 18 in other jurisdictions.Qur’an 65:4 “As for your women who have despaired of further menstruating, if you are in doubt, then their waiting period is three months as well as those who have not yet menstruated. As for those who are pregnant, their term shall be the time they deliver their burden. Allah will ease (matters) by His order for whosoever fears Him.” As a Muslim scholar named Maududi has said in his official interpretation of this verse: “Therefore, making mention of the waiting-period for girls who have not yet menstruated, clearly proves that it is not only permissible to give away the girl at this age but it is permissible for the husband to consummate marriage with her. Now, obviously no Muslim has the right to forbid a thing which the Qur’an has held as permissible.”

Do you repudiate this verse in the Qur’an which regards child marriage as approved, which American law regards as a form of child molestation? YES / NO


(5) The 13th Amendment to the US Constitution explicitly outlaws slavery in all forms, male or female.Qur’an 4:92 ” And it does not behoove a believer to kill a believer except by mistake, and whoever kills a believer by mistake, he should free a believing slave, and blood-money should be paid, but he who cannot find a slave should fast for two months successively.” As scholars have pointed out, this verse assumes that Muslims will own slaves, or a significant number will, as did Muhammad, who owned slaves and bought and sold them. This is just one verse out of dozens that approve the institution of slavery and present in as an eternal condition of humanity.

Do you repudiate all verses in the Qur’an which approve slavery? YES / NO


(6) Hate speech is objectionable in American culture, and federal law regards such language as legally actionable, deserving punishment. While there are various categories of hate speech, general agreement is that anti-Semitism is the worst such offense.Qur’an 5:60-65 says in part, speaking specifically of Jews as verse 59 makes clear: “Those whom God has cursed and with whom He has been angry, he has transformed them into apes and pigs, and those who serve the devil” This is the source of Muslim demonstrators’ signs and chants that Jews are apes and pigs –the Qur’an itself. There are still other passages in Muhammad’s book which also are anti-Semitic –as the term is generally used in America to refer to anti-Jewish bigotry.

Do you repudiate all anti-Semitic hate speech in the Qur’an, especially verse 60 of Surah 5? YES / NO


(7) War or any acts of physical violence, or threat of violence, with the intention of forcing people to convert to a religion is utterly abhorrent to American law and is explicitly outlawed by the First Amendment.Qur’an 8:12 “Thy Lord inspired the angels (with the message): “I am with you: give firmness to the Muslims, I will instill terror into the hearts of the unbelievers. Smite them on their necks and cut all their fingers off.”

This is one of 164 jihad verses in Muhammad’s book. Of this number approximately 100 are commandments to able-bodied Muslim men to physically fight against non-Muslims. The remaining 64 verses deal with inner struggle, etc, and are not the subject here.

Generations of Muslim authorities leave zero room to doubt that war or other forms of physical violence on behalf of Islam, with the objective being forced conversion of non-Muslims, is commanded and is not an option. In most cases the “cover” –rationalization– for such aggression is the pretext that these should be defensive campaigns. Except that, from the outset, while Muhammad was still alive and a leader in jihad, few if any jihads were defensive at all and were only claimed to be, because Muslims were offended that other people would not willingly surrender to their armies when invaded. That is, there is no reasonable doubt that the meaning of the 100 jihad verses in question all promote violence against people of other faiths. The main objective is conversion but also important is terrorizing others so that they fear the wrath of Muslims.

Do you repudiate all jihad verses in the Qur’an which command Muslims to fight against non-Muslims with the objective of converting other people to Islam? YES / NO


(8) The First Amendment guarantees freedom of religion to all US citizens. No-one may prohibit someone from changing religion, or ceasing to belong to a religion. No-one may prohibit someone, in any appropriate setting, from seeking to convince someone else of the rightness of his or her faith and seeking to win converts. No believers of any faith are exempt from this provision of the First Amendment.Qur’an 4:88-89 “Then what is the matter with you that you are divided into two parties about the hypocrites? Allah has cast them back (to disbelief)… Do you want to guide him whom Allah has made go astray? … They wish that you reject (Islam), and thus that you all become equal (like any other faith). So, take not… (friends) from them, till they emigrate in the way of Allah (to Muhammad). But if they turn away (from Islam), take hold of them and kill them wherever you find them .” One of several verses which deal with what Muslims characterize as apostasy. The penalty for what Americans insist is a God-given right, to free choice in religion, is death in an Islamic context.

Do you repudiate all apostasy verses in the Qur’an and uphold the principle of free choice in religion? YES / NO


(9) In America, free speech is sacrosanct and, while a people have the right to object to criticisms of their beliefs, and while others must obey libel or slander laws, everyone who so desires is free to make any criticisms of religion he or she wishes to make. This is considered a moral good when one’s motivation is making the truth widely known. It does not matter if a truth is popular or unpopular; honesty is the higher virtue by far, indeed, there is no real contest.Qur’an 4:140 “Allah will collect the hypocrites and those who defy faith – and put them in Hell.” This is one verse which is foundational to Shariah law penalizing all forms of what Muslims characterize as “blasphemy.” Depending on the “offense” and what country such law is enforced in, the punishment may be anything from jail time or banishment, to death.

What qualifies as blasphemy ? A few examples: criticizing Islam making jokes about Muhammad or the Qur’an, criticizing the Qur’an, which is regarded by Muslims as Allah’s exact words incarnate on Earth asserting that the Qur’an was written by Muhammad rather than a transcription of Allah’s words, for example, calling the Qur’an “Muhammad’s book.” criticizing Muhammad, especially perceived insults of Muhammad criticizing such Muslim practices as saying prayers 5 times a day, prostrate on the floor reporting objective facts that embarrass Muslims, such as the fact that Muhammad married Aisha, a girl of 6 and consummated the “marriage” when she was 9. creating an image of Muhammad or portraying him with an actor in a movie or stage play claiming to be a prophet.

The last item makes all Mormons guilty of blasphemy since all male Mormons are considered prophets by their church and all Mormon women accept this belief. One or more items make Christian missionaries who express honest opinions about the Qur’an or Muhammad guilty of the “crime” of blasphemy who, in some countries, with Pakistan being especially notorious, are killed. Indeed, considering these types of “blasphemy” alone, each, by American law, is a form of protected speech to which all US citizens are entitled.

Do you repudiate all anti-blasphemy laws in Shariah, those derived directly from the Quran as well as those derived from Hadith traditions? YES / NO


(10) The First Amendment guarantees freedom to worship any deity of your choice. Or freedom to be an Agnostic or Atheist. You may worship 100 Gods or Goddesses, or just one, or none at all. All US citizens accept this principle but are free to express their opinions if they think someone else’s beliefs are wrong. Qur’an 4:116 “Verily Allah does not forgive setting up partners in worship with Him. But He forgives whom he pleases, sins other than that.” To be devoted to a Goddess, in other words, is, in Islam, the unforgivable sin. Also extremely serious is Qur’an 2:28, “How do you disbelieve in Allah, seeing that you were dead and he gave you life! Then he will cause you to die…”

In other words, Goddess worship deserves death according to Islam, and Atheists also deserve death. In some Muslim lands capital punishment for these “offenses” are de jure carried out.

Almost all Hindus are devotees of one or more Goddesses, so are most Mahayana Buddhists in Japan and elsewhere. Taoists venerate a Goddess, as do Zoroastrians (Anahita) and traditional Pagans such as those in the Baltic states and rural Russia. So do Wiccans and most other neo-Pagans. Islam considers Catholics and the Greek Orthodox as Goddess worshippers for their devotion to Mary, and the Mormons worship the Heavenly Mother as well as the Heavenly Father. Plus there are normative Christian groups, like Assyrian Christians, who adhere formally to usual Church doctrine but who informally venerate the Goddess Ishtar .Altogether, about 2 billion people in the world can be classified as Goddess devotees, closer to 3 billion if you add Catholics and the Orthodox. A reasonable estimate is that, including Mormons, about 15 or 20 million Americans are Goddess devotees of one kind or another. And all deserve the full protection of American law as guaranteed by the First Amendment.

Do you repudiate all passages in the Qur’an that demand death or other extreme punishment for Atheists and Goddess devotees? YES / NO

There are numerous other morally reprehensible passages in the Qur’an, all of which contravene American law and the freedoms guaranteed in the Constitution. These ten examples are sufficient to make the criminality of Islam crystal clear, however, and to argue the point that Islam in any orthodox form should be criminalized in the United States. In other words, Islam should be outlawed in much the same way as Communism and Nazism were outlawed in the mid 20th century.

There might be exceptions for some Sufi schools or some Ahmadiyya groups, to speak of people who have already rejected objectionable parts of the Qur’an, and it is not surprising to learn that many of these smaller groups are themselves persecuted and rejected by mainstream Islam.[2] As for MINOs, Muslims In Name Only, there is no real objection, but otherwise Islam should be recognized for what it is, a subversive and criminal religion that functions in outright defiance of American law and which is based on principles which are totally incompatible with the US Constitution.

Islam, to discuss people who actually believe in the Qur’an, promotes physical violence against non-Muslims, it seeks to intimidate others through threats of violence, it promotes hate speech, and generally can be thought of as an organized mental illness. As we all know, from daily news stories in the press and TV, this is a matter of actions that kill people, that threaten citizens of many countries that simply wish to live in peace, and that incite outrages against “unbelievers” through hate speech.

To be very sure, Muslims may deny each and every fact about their travesty of a religion presented here. About which there are two basic rejoinders,

First:

Anyone familiar with the fact that the Qur’an is really two books in one, the Mecca Surahs and the Medina Surahs, can tell you, if he or she is honest, that most of the “good” teachings in the Qur’an date to Muhammad’s years in Mecca, when he preached tolerance and a form of morality which resembled that of Judaism or Christianity. However, in the Medina years, partly by use of the doctrine of abrogation, which nullified earlier verses at will, of which well over a hundred Mecca verses were repudiated as obsolete, what resulted was a religion that some scholars compare with Bolshevism and others consider to be an early form of Nazism. Personally the comparison with Nazism seems most accurate given the fact that the Grand Mufti of Jerusalem spent the WWII years in the Third Reich and organized regiments of Bosnian Muslims to fight in the ranks of the SS, and considering the fact that the Muslim Brotherhood, the “parent” of Al Qaeda and still other terrorist groups, was funded by the Nazis and was their political inspiration.

Second:

There is a “slight detail” called the doctrine of taqiyya lying in order to further the interests of Islam. At least two Qur’an verses are fairly explicit about this, Qur’an 3:28 and Qur’an 16:106, and this doctrine is not limited to the Shia sect. The gist of things is that Muslims are free to tell others falsehoods about Islam if they think it will protect Muslims or their property, are free to misrepresent Islam, are free to camouflage their actual purposes behind a cloak of good works, etc. In other words, Muslims simply cannot be trusted to tell the truth about their religion.

But the truth is there to be seen, and anyone who so desires can study the Qur’an and read its collection of criminal precepts any time it is convenient to do so. Not my problem if someone simply can’t be bothered to do so, or prefers cock-and-bull stories manufactured by simpletons like Karen Armstrong. and purveyed by charlatans like George W Bush or Barack Hussein Obama.

Islam is a criminal religion and it really doesn’t matter if someone who is famous lies about this painful reality. As a criminal religion it has no legitimate place in the United States of America.

About the Questionnaire:

No-one who answers even one question with a “NO” should be eligible for US citizenship. For a Muslim to become a citizen all questions should require a “YES” answer.

Clearly this presents a dilemma for any believing Muslim. He or she cannot deny the perceived “truth” of even one verse in the Qur’an since all verses, according to the Qur’an’s own words, are the presumed actual words of Allah, and are inviolate and holy.

For a Muslim to give even one “YES” answer is to commit apostasy via blasphemy in belief and condemn himself –or herself– to death.

This is the exact intent of the Questionnaire, to show everyone exactly how unethical and criminal the core text of Islam actually is, how evil the religion of Islam actually is, and how antithetical to most or close to all values which Americans regard as absolutely essential –or even divinely sanctioned.
Billy Rojas[3]
Eugene / Oregon

References

  1. Qur’an verses may not have the identical Surah (chapter) number in different translations of Muhammad’s book. There is no standard numbering system. However, all translations include the same verses, and if a passage is not found in one place it exists elsewhere in the text. Surahs are always numbered exactly the same. Different translations will make use of somewhat different word choice in the English language, but the meaning is always the same or very close to exactly the same.
  2. Khan, Naveeda. “Trespasses of the State: Ministering to Theological Dilemmas through the Copyright/Trademark”. Sarai Reader 2005: Bare Acts. p. 184.
  3. Originally written by Billy Rojas; former teacher of Comparative Religion, history and social science. Alice Lloyd College, Phoenix College, Lower Columbia College, City Colleges of Chicago assigned to the US Navy PACE Program to provide college course instruction to military personnel on board the aircraft carrier, USS Enterprise . Also a lecturer at the University of Oregon, Pacifica Forum, 2008 – early 2010.

Posted in Fight back!, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamization | 2 Comments »

Burkaverbot und Grundgesetz – Lüftet den Schleier

Posted by paulipoldie on August 21, 2010

ohne Link, aber von Theo van Gogh Dossier 449

Die Religionsfreiheit allein mag die Vollverschleierung von Frauen erlauben. Aber das Grundgesetz besteht aus mehr Artikeln, die alle zusammen die Burka in einer modernen westlichen Gesellschaft nicht zulassen. Ein Plädoyer für die Komplexität der Freiheit.

2010-08-11 – von Eva Quistorp

Ein Gegeneinander von islamischer und christlicher Welt wurde zum ersten Mal während des 2. Golfkrieges 1991 wahrgenommen. Damals versinnbildlichten George Bush und Saddam Hussein die beiden kulturell-religiösen Pole, Huntington rief den Kampf der Kulturen aus. Damals war ich schon der Ansicht, dass in einer globalisierten Welt der Antisemitismus nicht wieder aufleben darf. Ich glaubte wie so viele, dass der Weg des interreligiösen Dialogs einer des Friedens, der Verständigung und des Ausgleichs sei.

Religionsfreiheit in Deutschland

Aber der interreligiöse Dialog, der nur zwischen Universitätsprofessoren, an evangelischen Akademien und zwischen Islamexperten und Theologen stattfindet, reicht überhaupt nicht aus, weil wir eine viel umfassendere Antwort auf religiös aufgeladene Konfrontationen brauchen. Wir benötigen friedenspolitische, geostrategische und historische Kenntnisse. Ich versuchte damals, bei den Demonstrationen gegen den 2. Golfkrieg und im Europaparlament mit der parteiübergreifenden Fraueninitiative Sheherezade gegen den Krieg, mich auch gleichzeitig klar gegen Saddam Hussein zu positionieren. Bereits damals versuchte ich, eine politische Position zu finden, die die Anerkennung des Staates Israel, seine Existenz und seine Zukunftsperspektiven mit dieser Ablehnung des Krieges verbindet.

Hier kommen wir von der Weltpolitik in die sogenannten Problembezirke: Man kann die Frage der Integration der muslimischen Migranten nicht von der Frage des Antisemitismus und der Misogynie vieler muslimischer Migranten abtrennen. Beide gehören zusammen.

Ein Problem ist, daß das deutsche Verständnis von Religionsfreiheit eines ist, das gut zu den Zeugen Jehovas, den Juden und allen, die nicht “deutsche Christen” waren, paßte. Der Artikel der Religionsfreiheit wurde infolgedessen ins Grundgesetz geschrieben, um die Schwachen und die Friedfertigen zu schützen. Inzwischen wird Religionsfreiheit in der deutschen Debatte aber zu häufig absolut gesetzt und von den anderen Grundrechten abgekoppelt.

Es ist nicht den Traditionen des Grundgesetzes und der europäischen Aufklärung und Demokratie entsprechend, wenn die Religionsfreiheit jetzt über die anderen Freiheiten erhoben wird und einige intellektuelle Frauen meinen, die Burka verteidigen zu müssen. Nach dem Motto: “Das ist ja nur der Westen, der Angst vor dem Islam hat. Die armen Frauen würden zu Hause eingesperrt, wenn man die Burka auf der Straße verbietet, weil sie dummerweise mit einem Mann verheiratet sind, der sie dazu zwingt, die Burka zu tragen.” Das ist ein Verfall der Diskussions- und Denkkultur, die kohärent und auch in komplexen Zusammenhängen denken muß. Es muß daran erinnert werden, daß bis in die 70er Plakate und Filme de facto als “blasphemisch” zensiert wurden. Soll das Rad wirklich dorthin zurückgedreht werden?

Ein Zusammenhang von Freiheiten

Das Grundgesetz ist eine Komplexität von Freiheiten und Pflichten, individuellen Rechten, aber auch von sozialen Rechten, und es versucht, diese in einen Gesamtzusammenhang zu setzen. Beispielsweise sind die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Versammlungsfreiheit, die Meinungs-, Wissenschafts- und die Kunstfreiheit wichtigere grundgesetzlich garantierte Rechte. In diesem Zusammenhang ist die Religionsfreiheit nicht als Freiheit für fundamentalistische Evangelikale, holocaustleugnende Katholiken oder djihadistische Muslime, sondern nur im Zusammenhang mit der Geschlechtergleichberechtigung, der Meinungs-, Wissenschafts- und Kunstfreiheit denkbar.

Posted in Dhimmitude, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islamisierung, Islamkritik, Sharia | Leave a Comment »

Islam – Politreligion und totalitäre Ideologie?

Posted by paulipoldie on August 18, 2010

von Hiltrud Schroeter

– Elf Aspekte einer neuen Gefahr für die Demokratie –

Der Islam ist nicht nur privater Glaube und Religiosität, sondern auch Gesellschaftsideologie mit eigener Werte- und Rechtsordnung und mit Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch. Er ist also nicht nur Religion, sondern auch Politreligion und totalitäre Ideologie, die sich weltweit ausbreitet und die Welt erobern will.
Zum Islam gehören
(1) ein oberster Führer und Gesetzgeber mit Doppelgesicht
(2) ein dualistisches Weltbild
(3) die Zusicherung der Macht und des Endsiegs
(4) eine Rechtsordnung mit differenzierter Rechtsträgerschaft
(5) Erlaubnis zum Töten, zu Körperstrafen und Blutgeld
(6) Eroberungsstrategien: Legalitätstaktik, taqiya, Gewalt
(7) Verachtung, Unterdrückung und Vernichtung von Juden und Christen
(8) ein Sanktions- und Verführungsinstrumentarium
(9) die Einschränkung von Medien- und Meinungsfreiheit
(10) Einschränkung der Freiheit der Wissenschaft
(11) Regression und Patriarchalismus
Ein fortschreitender Verharmlosungsdiskurs in Politik, Kirchen, Medien, Finanz- und Wirtschaftswelt fördert die Expansion des Islam auf regionaler und globaler Ebene, z.B. in Frankfurt-Hausen, Köln-Ehrenfeld und bei den Vereinten Nationen.

(1) Der oberste Führer im Islam ist Allah. Nach seiner Selbstauskunft im Koran ist er ein Willkürgott mit Herrschaftsmonopol und Wahrheitsanspruch. Er ist oberster Gesetzgeber des Allah-Gesetzes im Koran, beispielhaft praktiziert und erläutert von Mohammed, beschrieben in der Sunna und ausgedeutet durch muslimisch-theologische Autoritäten in der Scharia. Allah hat ein Doppelgesicht: eine Seite des Friedens und der Barmherzigkeit, die andere voll Hass, Sadismus und Gewalt. Zum Beispiel erschafft Allah laut Koran Menschen von Geburt an für die Hölle (32:13 und 11:119). Ungläubigen schenkt er ein besonders langes Leben, damit sie an Sünde zunehmen und von ihm bestraft werden können (3:177). Er führt in die Irre, wen er will (6:39 u.v.a.), er übt Rache (3:4) und „ist der beste derer, die Ränke (Intrigen, Machenschaften) schmieden“ (3:55). Er vermehrt das Höllenfeuer, sobald es schwächer wird (17:97). Meister von Irrleitung, Rache, Intrigen, Höllenfeuer ist nach der Lehre des Christentums der Satan. Das islamische Gottesbild ist fundamental anders als das christliche mit dem Gott der Liebe und Barmherzigkeit. Wie Allah so hat auch der Islam ein Doppelgesicht: eine Seite des Friedens und eine der Gewalt, auf die ich bei den Eroberungsstrategien (6) eingehe.

(2) Der Islam vertritt ein dualistisches Weltbild: das Haus des Islam (dar al-islam), das nur dort sein kann, wo der Islam herrscht, und das Haus des Krieges (dar al-harb) mit nicht-islamischer Mehrheit, das in ein Haus des Islam umzuwandeln ist. In der Übergangszeit, im Haus des Vertrages (dar al-ahd), befinden sich Deutschland, Europa und Amerika jetzt. Die Mitarbeit bei der Umwandlung der Welt in ein Dar al-Islam gehört zu den Pflichten eines jeden Muslim.

(3) Wie in anderen totalitären Systemen, z.B. im Nationalsozialismus, ist die Gefolgschaft des Führers mit Macht ausgestattet, und der Endsieg ist ihr und der Ideologie zugesichert. Im Islam gilt das für die Umma, von der ihr Führer sagt: „Ihr seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah.“ (Koran 3:110) Dreimal verspricht Allah mit denselben Worten den Sieg des Islam: „Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit beauftragt hat, um ihr die Oberhand zu verleihen über alle anderen Religionen.“ (9:33, 48:28, 61:9) Der 4. Kalif der Ahmadiyya sagte dazu: „Ich bin sicher, dass wenn der Endsieg des Islams kommt – und er wird bestimmt kommen -, dies durch die Ahmadiyya der Fall sein wird.“ (Weißes Minarett, 5/6, 1999, S. 18) Der 5. Kalif behauptete in einer Rede auf der Jalsa Salana in Mannheim 2008: „Der Sieg wird uns geschenkt werden.“ „Ahmadiyya wird die Oberhand auf der ganzen Welt erzielen.“

(4) Das islamische Rechtsystem (Scharia) basiert auf dem Grundsatz der Verschiedenheit von Frau und Mann, Muslim und Nicht-Muslim. Das trägt zum Erhalt und zur Verfestigung der tradierten Geschlechterrollen bei, zur hierarchischen Ordnung mit Vorherrschaft des Mannes und zum Erhalt bzw. zur Wiederkehr des Patriarchalismus. Nicht-Muslime haben weniger Rechte und sind Menschen zweiter Klasse. Der Islam ist gegen das Grundprinzip der Rechtsgleichheit aller Menschen und damit gegen Gleichberechtigung. Im Unterschied dazu fordert der Grundsatz der Gleichheit im deutschen Recht Gleichberechtigung für alle. Die Rechtsordnungen der Scharia und der westlichen Demokratien sind nicht kompatibel, auch nicht die Menschenrechtserklärungen der Vereinten Nationen und die islamischen Menschenrechtserklärungen: AEMRI des Internationalen Islamrates von 1981 und Kairoer MRE der OIC von 1990. (Schröter: Das Gesetz Allahs, S. 186-212).

(5) Das Gesetz Allahs kennt – wie alle totalitären Rechtssysteme – kein absolutes Tötungsverbot – im Unterschied zur Botschaft Jesu. Drei Verse im Koran erlauben das „Töten bei Berechtigung“: „(…) und tötet nicht den Menschen, den Allah für unantastbar erklärt hat, es sei denn bei vorliegender Berechtigung“ (6:151, auch 17:33 und 25:68). Die Ausnahmeregelung ist mehrfach in der authentischen Sunna von Muslim und Bukhari erklärt, z.B.: „Das Blut eines Muslim darf nur in drei Fällen legitimer Weise vergossen werden: wenn es um einen älteren Ehebrecher geht, als Strafe für einen Mord und bei demjenigen, der von seiner Religion abfällt und seine Gemeinschaft verlässt.“ Das Töten von Juden, Christen und Atheisten ist nicht an diese Begrenzung gebunden, wie die Gewaltbefehle Allahs im Koran und das Vorbild Mohammed zeigen.
Das islamische Strafrecht erlaubt brutale Körperstrafen (Auspeitschen, Abhacken der Körperglieder, Steinigung, Kreuzigung), es gestattet ersatzweise die Zahlung von Blutgeld (diya). Bei seiner Berechnung ist z.B. nach dem iranischen Strafrecht in der Fassung von 1991 die islamische Frau nur halb soviel wert wie der islamische Mann und weniger wert als sein linker Hoden (Art. 435). Nicht-Muslime sind noch weniger wert. Das islamische Strafrecht, wenn auch unterschiedlich in islamischen Ländern, zeigt besonders deutlich, dass der Islam eine Werteordnung hat, die mit unserer auf jüdisch-christlich-humanistischen Werten basierenden Ordnung nicht vereinbar ist.

(6) Zu den Eroberungsstrategien gehören die taqiya, das ist die Verschleierung des wahren politischen Zieles, außerdem die Legalitätstaktik und die Gewalt. Das Missionierungs- und Eroberungsgebot ist Pflicht aller Gläubigen. Der Koran schreibt vor: „O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die in eurer Nähe sind. Sie sollen von eurer Seite Härte spüren.“ (9:123) „So erlahmt nicht und ruft nicht zum Frieden, wo ihr die Oberhand haben werdet.“ (47:35) Allahs 67 Kampfbefehle im Koran (qitalun, qatala = Kampf / Kämpfen mit der Waffe, um zu töten) richten sich an alle Muslime. Zwei Beispiele: „O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an. Wenn es unter euch auch nur zwanzig gibt, die standhaft sind, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen.“ (8:65) „Kämpft gegen sie, bis es keine Verführung mehr gibt und bis die Religion nur noch Allah gehört.“ (2:193 und 8:39)
Beteuerungen islamischer Vereinigungen in Deutschland, sie stünden auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes, dürften überwiegend Lippenbekenntnisse und Propaganda sein. Die Legalitätstaktik gilt nur befristet, nur solange die Muslime in der Minderheit sind, also im dar-al-ahd. Danach gilt die Scharia.

(7) Für andere Religionen gilt im Islamland Missionierungsverbot. Nirgendwo auf der Welt werden so viele Christen verfolgt, gefoltert und ermordet wie dort. Die Entwertung der Juden ist Bestandteil des Allah-Gesetzes, das Juden als „Affen und Schweine“ diffamiert (2:65, 5:60, 7:166). Ihre Vertreibung und Vernichtung wird seit Mohammed vollzogen. Laut Koran haben Juden und Christen einen Sonderstatus: Als „Schutzbefohlene“ (ahl al-dhimmi) müssen sie „Tribut entrichten als Erniedrigte.“ (9:29) Folglich mussten sie der islamischen Herrschaft Kopf- und Landsteuer (jiziya und haradsch) zahlen und garantierten damit früher weitgehend die Einnahmen des islamischen Staates. Außerdem waren sie, wie schon das Dekret des Kalifen Umar vom Anfang des 8. Jahrhunderts zeigt, von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen, ihre Zeugenaussagen gegen Muslime waren nichtig, für das Töten von Christen und Juden hatten Muslime nur eine niedrige Geldstrafe (diya) zu zahlen, der Bau von Kirchen und Synagogen war verboten. Viel hat sich bis heute im Islamland nicht geändert, wie wir besonders aus der Arbeit von Menschenrechtsorganisationen wissen. Politiker und Medien schweigen weitgehend dazu.

(8) Zum Sanktions- und Verführungsinstrumentarium gehören das Androhen von höllischen Strafen und das Versprechen paradiesischer Belohnung. Der Koran enthält viele sadistische Beschreibungen der Höllenqualen und ist insofern mehr ein Drohbuch als eine Frohbotschaft. Allah verspricht als Getränk „stinkenden Eiter“ (38:57) und Essen vom „Saqqum-Baum“, „der wie geschmolzenes Erz in den Bäuchen kocht“. (44:43f) Und: „Sooft ihre Häute gar sind, tauschen Wir ihnen andere Häute (dagegen) ein, damit sie die Pein kosten.“ (4:56) Ralph Giordano spricht mit Recht von der „Lektüre des Schreckens“.
Das Paradies für die muslimischen Männer beschreibt der große islamische Theologe Jalal Al-Din al-Suyuti (gest. 1505), der sich dabei auf mehrere Koranverse stützt, so: „Jedes Mal wenn wir mit einer Huri schlafen, erleben wir sie als Jungfrau. Außerdem wird der Penis der Auserwählten nie erschlaffen, die Erektion ist immerwährend (…). Jeder der Erwählten wird mit siebzig Huris verheiratet sein, zusätzlich zu den Frauen, die er auf Erden geheiratet hat, und eine jede von ihnen wird eine köstliche Vagina haben.“ (Schröter: Das Gesetz Allahs. S. 233) Mit derartigen Produkten aus islamischem Männer-Wunschdenken wird seit 1400 Jahren für das islamische Martyrium geworben. Tod, Sexualität und Paradies werden für Machtpolitik instrumentalisiert. So importierte der Iran während des iranisch-irakischen Krieges 500.000 Plastikschlüssel aus Taiwan. Zwölfjährige Jungen, die in die Minenfelder geschickt wurden, bekamen je einen Schlüssel um den Hals gehängt, verbunden mit dem Versprechen, er werde ihnen die Tore zum Paradies öffnen. Neu sind die Ausbildung und der Einsatz von Frauen. Das Institut für Islamfragen verbreitet die folgende Nachricht aus dem Iran: Die fünfte Einheit der Selbstmordattentäter bestehe zu 30% aus Frauen. Eine Selbstmordkandidatin sagte dazu: „Ich habe mich als Freiwillige angemeldet, um den Islam überall zu verteidigen, insbesondere im Iran. Ich habe meinen Namen und den Namen meiner Tochter eingetragen. Meine Tochter ist zwei Jahre alt. Falls sie bei einem Attentat stirbt, wird ihr Leben verlängert (im Paradies).“ Der islamische Begriff des Märtyrertums unterscheidet sich fundamental vom christlichen. Der Koran ist der Nährboden des islamischen Terrorismus und privilegiertes Lehrbuch in Moscheen. Der Koran ist das Problem, inzwischen weltweit.

(9) Die Einschränkung der Presse- und Medienfreiheit ist Bestandteil jedes totalitären Systems, so auch des islamischen, wie die Bedrohung von islamkritischen Karikaturisten und Autoren zeigt. Andererseits nutzen totalitäre Systeme freie Medien auf dem Weg zur Macht. Sowohl islamische Ideologen als auch Vertreter der Pro-Islam-Lobby sponsern westliche Medien und instrumentalisieren sie für die Islamisierung weltweit, z.B. Jürgen Todenhöfer.

(10) Aufgabe der Wissenschaft ist unabhängige, ergebnisoffene Forschung. Dass die Freiheit der Wissenschaft mit dem Islam unvereinbar ist, demonstrierte soeben der Koordinierungsrat der Muslime (KRM), dem die vier größten islamischen Organisationen in Deutschland angehören. Er trat aus dem Beirat des Centrums für Religiöse Studien (CRS) an der Universität Münster aus mit der Begründung, Prof. Muhammad Sven Kalisch, der erste Lehrstuhlinhaber für Religion des Islams, würde Grundlagen des Islam in Zweifel ziehen und könne daher keine Lehrer mehr ausbilden. NRW-Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) versprach die Einrichtung einer neuen Professur mit Votum des KRM. (DIE WELT, 17.09.2008, u.a.) Kalisch fürchtet jetzt um sein Leben.

(11) Totalitäre Systeme bewirken durch Indoktrination und Propaganda geistige und psychische Regression und Vernichtung der Autonomie des Individuums und verführen zu Unterwerfung und Gehorsam. Autoritäre Ideologien haben auch gewisse Attraktion. So könnte bei der Pro-Islam-Lobby eine geheime Sehnsucht nach der Wiederkehr von Patriarchalismus und nach Führung und Bevormundung motivierend sein.

Schluss: Recht zum Widerstand
Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang GG Art. 4(2), der die ungestörte Religionsausübung garantiert. Mit ihm und mit Hilfe des Baurechts wird der Bau so genannter islamischer „Gebetsstätten“ und „Gotteshäuser“ gefordert und bewilligt, auch mit monumentalem Ausmaß. Aber Moscheen sind Demonstrationen von Macht und Herrschaft, Lehrstätten des Allah-Gesetzes und Stützpunkte islamischer Eroberung. Zu beobachten ist diese Entwicklung besonders gut bei dem Mammut-Moschee-Projekt der DITIB in Köln-Ehrenfeld und dem türkisch-pakistanischen schiitischen Projekt in Frankfurt-Hausen, wo es schon eine sunnitische und eine schiitische Moschee gibt. Das neue Zentrum soll die größte der 34 bereits existierenden Moscheen in Frankfurt werden. In Köln kommt hinzu, dass es sich um die Einrichtung einer Enklave des türkischen Staates handelt mitten im Herzen der Dom-Stadt. Auch beim islamischen Kopftuch, das ein politisches Symbol ist und kein religiöses, (Schröter: Mohammeds deutsche Töchter. S. 241-261) und bei der Einschränkung der Freiheit von Frauen und Mädchen wird GG Art. 4 bemüht. Im Grunde hat der Islam gar kein Recht auf Religionsfreiheit, da er keine Religion im Sinne des Grundgesetzes ist, sondern eine Politreligion mit eigener Staats-, Rechts- und Werteordnung. An ein solches Gebilde haben die Mütter und Väter unseres Grundgesetzes 1948/49 nicht gedacht. Islamische Anführer und Pro-Islam-Lobby benutzen die Religionsfreiheit als Instrument, um mit der Scharia das deutsche Rechtssystem zu unterwandern. Zu beobachten ist eine schleichende Schariatisierung, sowohl hierzulande wie in England, Kanada und sogar im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. Missachtet wird bei uns besonders Art. 18 GG, der die Freiheitsrechte einschränkt, wenn sie „zum Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbraucht“ werden. Besonders wichtig ist Art. 20 (4) GG geworden, der lautet: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Im Grundgesetz wird durch die sog. Ewigkeitsklausel des Art. 79 Abs. 3 vorgesorgt gegen Bestrebungen, den Art. 1 und den Art. 20 zu ändern. Art. 79 (3) lautet: Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche (…) die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.
Der Widerstand wächst, aber auch die Gefahr für die Demokratie.

1999 erklärte der Imam von Izmir: „Dank eurer Gesetze werden wir euch beherrschen.“ (Kelek: Die fremde Braut. S. 253). Prophetisch sagte Dr. Carlo Schmidt, Abgeordneter des Parlamentarischen Rates, in seiner Rede über das Grundgesetz am 8. Sept. 1948: „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Ja, ich möchte weiter gehen. Ich möchte sagen: Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muss man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.“ Möge der Mut zu dieser Intoleranz und zum Widerstand gegen die Islamisierung und deren fortschreitende Verharmlosung wachsen, damit sich die Voraussage des Imam von Izmir nicht realisiert. Möge die Aufklärung über die Politreligion Islam die Erkenntnisblindheit und die unkritischen Kräfte besiegen.

Dr. Hiltrud Schröter, Sept. 2008

Sachbücher zum Islam von Hiltrud Schröter:
Das Gesetz Allahs. Menschenrechte, Geschlecht, Islam und Christentum. Ulrike Helmer Verlag, Königstein 2007, 19,90€
Arabesken – Studien zum interkulturellen Verstehen im deutsch-marokkanischen Kontext. Verlag Peter Lang, Frankfurt/Main u. a. (1)1997, (3)2005, 39€. Die Dissertation wurde mit dem Elisabeth-Selbert-Preis des Landes Hessen ausgezeichnet.
Ahmadiyya-Bewegung des Islam. Verlag Hänsel-Hohenhausen, Deutsche Hochschulschriften 1206, Frankfurt/Main (1)2002, (4)2005, 18€
Mohammeds deutsche Töchter. Bildungsprozesse, Hindernisse, Hintergründe. Ulrike Helmer Verlag, Königstein / Taunus, (1)2002, (2)2003, 20€
Allahs Irrleitung. Beitrag Schröters in Armin Geus, Stefan Etzel (Hrsg.): Gegen die feige Neutralität. Beiträge zur Islamkritik. Basilisken-Presse, Marburg / Lahn 2008. 24€

Posted in Islam, Islamkritik, Must Read | 3 Comments »

Henryk Broder: Quid pro quo

Posted by paulipoldie on August 17, 2010

Achse des Guten

Warum der Vorschlag, den Bau von Moscheen “bei uns” in einem quid-pro-quo-Verfahren zu regeln, also mit dem Bau von Kirchen, Bahai-Tempeln, Synagogen und anderen Gotteshäusern in moslemischen Ländern zu verbinden, bei Gutmenschen aller Couleur dermaßen heftige Reaktionen auslöst, ist mir vollkommen unverständlich, geht es doch nicht darum, das Recht auf freie Religionsausübung einzuschränken oder gar abzuschaffen, sondern nur um den Grundsatz der Gegenseitigkeit, auch Reziprozität genannt, der in Beziehungen zwischen Staaten keine Ausnahme sondern die Regel ist.

Die Moscheen, die von Moscheevereinen in der Bundesrepublik gebaut werden, sind keine privaten Bauprojekte von Gläubigen, die so lange ihre Sparschweine füttern, bis genug Geld da ist, um eine Moschee bauen zu können. Es sind die jeweiligen Dachverbände, die den Bau planen, durchführen und auch finanzieren. Dem größten Dachverband, der DITIB, gehören fast 900 Moscheevereine an. Die DITIB ihrerseits ist formal ein eingetragener Verein, der dem deutschen Vereinrecht unterliegt, faktisch aber der verlängerte Arm des türkischen “Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten” in Ankara, also eine türkische Regierungsbehörde.

Man kann die DITIB mit der Türk Hava Yollari vergleichen, der halbstaatlichen türkischen Fluggesellschaft, die auch nicht hinfliegen kann, wann und wohin sie möchte. Es gibt zwischen der Türkei und der Bundesrepublik Verträge auf der Basis der Gegenseitigkeit, die den Luftverkehr regeln: Wann und wo die THY in Deutschland und wann und wo die LH in der Türkei landen darf. Und nur Kindsköpfe würden darin eine Einschränkung der Reise- und Bewegungsfreiheit sehen. Entsprechende Verträge gibt es auch zwischen der Bundesrepublik und Saudi-Arabien, der Bundesrepublik und dem Iran und anderen Staaten.

So könnte auch der Bau von religiösen Einrichtungen geregelt werden. Quid pro quo. Tit for tat. Ärzte, die in der alten SU, in der Ukraine oder im Tschad ihre Examina gemacht haben, müssen, wenn sie eine Zulassung in der Bundesrepublik bekommen wollen, die Prüfungen noch einmal ablegen, nach den Regeln, die in der BRD gelten.
Niemand denkt daran, die Prügelstrafe in Deutschland einzuführen, um den interkulturellen Dialog mit Saudi-Arabien auf gleicher Augenhöhe führen zu können, aber das bedeutet nicht, dass jede Asymmetrie hingenommen werden muss, von der ohnehin nur jene profitieren, die Spielregeln für eine Zumutung halten.

Posted in Islam, Islamisierung, Islamkritik, Sharia | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.