Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for August, 2011

What is Islamophobia?

Posted by paulipoldie on August 27, 2011

Wednesday, August 24, 2011

What is Islamophobia?

William Hogarth: Credulity, Superstition, and Fanaticism (detail)
As I have mentioned previously, one of major goals of the Organization of Islamic Cooperation (OIC) is to stop “Islamophobia”, which is its preferred term for the criticism of or opposition to Islam by non-Muslims.

The word “Islamophobia” is of relatively recent coinage. I never encountered it until after 9-11, and it was subjected to widespread ridicule, at least among non-Muslims and non-leftists, when it first became widely known. However, after the OIC and the UN harped on it for a few years, and the progressive media solemnly repeated the Muslim party line, “Islamophobia” gained general currency as a serious, scholarly word for a dangerous mental deficiency that needed to be eradicated in the West.

It piggybacked its way into politically correct usage on “homophobia”, which in turn drew on the word “xenophobia” as its ideological predecessor. Strangely enough, “xenophobia” is not in my Shorter Oxford Dictionary on Historical Principles, but appears in my Oxford Dictionary of English Etymology. The word is not terribly old; it was coined in the late 19th century during a period when many mental disorders were first being labeled with Greek neologisms. Based on the Greek word for “fear”, a “phobia” was the general term assigned to conditions of morbid fearfulness. “Hydrophobia”, for example, was used to describe a morbid fear of water. The stem “xeno-” means “strange” or “foreign”, and “xenophobia” was originally synonymous with “agoraphobia” — it meant “a morbid fear of open spaces”.

It wasn’t until the 20th century, with its new preoccupation with race, that “xenophobia” was assigned its current meaning: “a morbid dislike or dread of foreigners”. In the second half of the century, after the racial ravages of National Socialism, any distaste for foreigners or preference for one’s own kind was stigmatized as “xenophobic”. This shunning helped pave the way for mass Muslim immigration into Western countries by transforming opposition to such policies into a mental disorder.

Half a century later, the “xenophobia” precedent has helped legitimize its stepchild “Islamophobia”, which does similar service in stigmatizing any resistance to Islamization.
*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *
So much for the pedigree of the word “Islamophobia”. We know its function: to delegitimize the opponents of Islam by transforming their political opinions into a mental illness. And not just a neutral mental illness like obsessive-compulsive disorder or schizophrenia, but an evil sort of lunacy, for which one should be committed to an asylum for the criminally insane.

If the OIC achieves its goals, and Islamophobia is outlawed in the West, lawmakers, bureaucrats, and the police will require guidelines about the ways in which this ugly disease manifests itself, so they can recognize those who suffer from it and assign them to a secure facility for treatment. DHS will need to write up a handbook for its local agents describing what to watch out for. Federal and state legislators will need a clear definition of the word to include in the laws they pass against it.

So what is Islamophobia? What’s a good working definition of the word?

Fortunately, someone has already done the hard work of laying out the concept in detail. And, needless to say, the defining was done by Muslims themselves.

EMISCO: European Muslim Initiative for Social CohesionThe following article, A Proposed Definition of Islamophobia”, was written last year by a European group called the European Muslim Initiative for Social Cohesion (EMISCO), an umbrella organization of Muslim NGOs from all over the continent.

Even though it was composed from a European perspective, this definition is probably similar to what will be used in the United States when required. I’ll go through it by sections, bolding phrases and sentences that merit further discussion:

Islamophobia is a form of intolerance and discrimination motivated with fear, mistrust and hatred of Islam and its adherents. It is often manifested in combination with racism, xenophobia, anti-immigrant sentiments and religious intolerance.

Notice that this lead paragraph presupposes an understanding of what is in the mind of an Islamophobe. It assumes that opposition to Islam must be motivated by fear and hatred. It excludes the possibility that opponents of Islam may be motivated primarily by rational self-interest, rather than angry passion.

The text does not specify it, but one may assume that EMISCO’s definition denies the existence of any other motives for opposing Islam. It is simply considered impossible that any non-Muslim could inform himself about the scriptures, teachings, and laws of Islam, read the history of Islamic expansion, observe the behavior of Muslims in his own time, and come to the reasoned conclusion that Islam is a dangerous political ideology that has degraded and impoverished every society in which it has become dominant.

Such rational conclusions cannot be drawn. The possibility of doing so will be defined out of existence. “Fear”, “mistrust”, and “hatred” are the only acknowledged motives that anyone could have for opposing Islamization.

Manifestations of Islamophobia include hate speech, violent acts and discriminatory practices, which can be manifested by both non-state actors and state officials.

“Hate speech” is already well-established as a stand-alone crime in Europe, but in the United States it must accompany a “violent act” or other statutory crime before it can be prosecuted. Perhaps the intention here is to help it become a crime by redefining the scope of “discriminatory practices”, which are already illegal in the USA.

This seems to be the general tactic being pursued by Hillary Clinton and the State Department in their consultations with the OIC — to identify those who oppose Islamization as “discriminatory” as they engage in their “defamation of religion”.

Islamophobic rhetoric associates Muslims with terrorism and portrays them as an international and domestic threat. It makes stereotypical allegations about Muslims as a monolithic group of people whose culture is backward and incompatible with human rights and democracy.

Here we have a familiar theme that is often used by Islamic interest groups to deflect any criticism of Islam. Those who associate Muslims with terrorism are making “stereotypical allegations”. This assertion ignores the possibility that “stereotypical” statements about Muslims may be true, as a statistical assessment of the behavior of Muslims.

If I say that cows are revered under Hinduism and protected from harm, is that a “stereotypical allegation” about Hindus? Of course not; it is a simple statement about the practices of most Hindus.

In the case of Islam, it is true that the vast majority of Muslims do not commit terrorism. A somewhat smaller majority do not provide logistical or financial assistance for terrorists. An even smaller majority — possibly even a minority, depending on which surveys are consulted — disapprove of the actions of Islamic terrorists.

What percentage of those who commit, support, or approve of terrorist acts is too large to be acceptable? What percentage is small enough to be tolerated?

This is a discussion that cannot be engaged in, under the strictures that define “Islamophobia”.

As for “backward and incompatible” — these characteristics can also be statistically determined. By their fruits ye shall know them.

Other examples of Islamophobic rhetoric in political discourse, the media, schools, work place and in the religious sphere involve, but are not limited to:

  • Calling for banning and/or restricting visibility and practices of Islam in public space on the grounds that Islam is not a religion but an oppressive ideology;
  • Accusing Muslims of not willing [sic] to integrate in the society where they live in, but imposing their own values and culture;
  • Describing Muslims as a demographic time-bomb which will become a numerical majority where they are minority for the time-being;
  • Charging Muslims with not being loyal to the country that they live in but to the Muslim community as a whole;
  • Advocating collective expulsion of Muslims based on the accusation that they are enemies within;
  • Dehumanizing and demonizing Muslims as a collective “other” defined only on religious basis, leading to the racialisation of the “Muslim category”;
  • Accusing Muslims of being responsible for wrongdoing committed by other Muslim individuals or groups;
  • Denying contributions that Muslims made and have been making to the society and World;
  • Rejecting any possibility of co-operation between Muslims and non-Muslims.

As you can see, the above list includes — in somewhat cartoonish terms — many of the arguments that are used in this blog and other forums that oppose sharia and the Islamization of the West.

In “restricting visibility and practices of Islam in public space”, countries like France are simply enforcing the secularity of the public space, which is considered an integral characteristic of the country’s laws and culture. Muslims insist that an exception must be made for them; that they are different; that their religion requires public displays. Thus we must comply with their own laws and accommodate them.

Why?

Why must we do that?

Those questions cannot be answered, or even discussed, because to do so constitutes Islamophobia.

Many Muslims are most emphatically unwilling to “integrate” — they proclaim that fact openly, and their imams preach against integration in their sermons. To point this out is to state a simple fact, one that is backed up by ample evidence. The “demographic time-bomb” would be less of an issue if Muslims were willing to integrate.

Anyone who objects to his own culture being gradually supplanted by an alien and hostile culture is therefore Islamophobic.

The “racialisation of the ‘Muslim category’” is an important strategy — it helps turn criticism of Islam into the legal equivalent of racial discrimination, which will help the campaign to make “Islamophobia” illegal in the United States.

Acts of Islamophobia, which can be committed by non-state actors or state officials, include:

  • Physical attacks, which are carried out spontaneously by individuals or organized groups, on individuals, community institutions and property that are rightly or wrongly associated with Muslims or Islam;
  • Discriminatory immigration and naturalization procedures directly or indirectly excluding Muslims or placing them in a disadvantageous situation in comparison with people of other religious origin;
  • Racial/religious profiling measures, including stop and search, surveillance of religious and cultural Muslim organizations, and no flight lists, which have disproportional impact on Muslims;
  • Restrictions, by either legislative or administrative means, on the visibility of religious symbols targeting at exclusively Muslims, as in the case of prohibition of minarets.

“Physical attacks” are already against the law in all countries. There is no need to add an “Islamophobic” category of assault, except to further the exceptionalism of Islam, as required by sharia.

“Racial/religious profiling measures” are virtually non-existent in almost all Western countries, so the issue is moot. Islam has already won that skirmish.

“Discriminatory immigration and naturalization procedures” are an inherent right of all sovereign nations. To deny that right is to remove the sovereignty of nations, and make them part of the Ummah.

Now we come to policy recommendations:

Institutional Islamophobia is state policies and systematic practices discriminating Muslims [sic] based on their religious identity. It poses a serious threat to the security of Muslims because such policies and practices can lead to spreading bias, and therefore be a fertile ground for hate crimes

Recommendations to Combat Islamophobia

In order to combat Islamophobia and foster tolerance and mutual understanding based on the international human rights standards, States should:

  • Take all necessary measures in their legal systems to ensure a safe environment free from Islamophobic harassment, violence and discrimination in all walks of life;
  • Develop and implement comprehensive educational strategies and programme for combating Islamophobia;
  • Create, whenever necessary, specialized bodies and initiatives in order to combat Islamophobia;
  • Include in their integration policies programmes and activities addressing Islamophobia and its roots causes;
  • Record, monitor and maintain reliable information and statistics about Islamophobic hate crimes committed within their territory and make such reports publically [sic] available;
  • Combat Islamophobic hate crimes, which can be fuelled by Islamophobic hate speech in the media and on the Internet;
  • Take all necessary measures in order to prevent racial/religious profiling and other forms of institutionalized Islamophobia;
  • Conduct public awareness campaigns and specific programmes for governmental officials in order to combat Islamophobia;
  • Encourage and support intergovernmental human rights agencies and non-governmental organizations dealing with Islamophobia;
  • Strive to develop necessary mechanisms and standards to increase international co-operation in combating Islamophobia.

To implement “comprehensive educational strategies” means to enforce sharia-compliance in schools, training programs, and all other forms of public instruction.

To create “specialized bodies and initiatives” to evaluate and monitor eruptions of Islamophobia means to grant the demands for sharia, since only Muslims may judge the behavior of non-Muslims concerning Islam.

To “record, monitor and maintain reliable information and statistics about Islamophobic hate crimes” means to augment the existing surveillance state for the purposes of enforcing Islamic law.

To “combat Islamophobic hate crimes… in the media and on the Internet” means to enforce the tenets of sharia concerning Islamic slander, and restrict free speech accordingly.

To “increase international co-operation” means to allow the UN — which is already pushing sharia-compliance with respect to the “defamation of religion” — to override any legal impediments to sharia within its member states.

In other words, this is all about enforcing sharia on Muslim and non-Muslim alike.

The end of the article lists the supporting organizations:

This proposal is supported by: European Muslim Initiative for Social Cohesion (Denmark-France), Jewish-Muslim Cooperation Platform (Belgium), Austrian Muslim Initiative, Collectif Contre l’Islamophobie en France (CCIF), JPL MONDE (France), Federation of Western Thrace Turks in Europe (ABTTF – Germany), Ethnic Debate Forum and Fair Play (Denmark), The National Association of Muslim Police (NAMP-UK), Western Thrace Minority University Graduates Association (Greece), Muslim Community of Bulgaria, Muslim Committee on Human Rights in Central Asia (Kazakhstan), Turkish Community in Germany (TGD).

As you can see, there is a National Association of Muslim Police in Britain. Do they have a National Association of Christian Police? Would such a thing be permitted?
*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *
When considering EMISCO’s definitions and recommendations, think back on what Secretary of State Clinton said last month in Istanbul.

Remember the OIC’s stated intentions concerning Islamophobia, as stated in its foreign ministers’ resolution and its annual “Islamophobia Observatory” report.

Notice also that the UN Human Rights Council has already fallen into line with the OIC by passing Resolution 16/18, which Mrs. Clinton was touting in Istanbul.

EMISCO’s definition is just part of a larger mosaic. It represents one strategy within a concerted push by the Ummah, acting through the OIC and various other affiliated bodies and their compliant Western counterparts.

Islam means business when it comes to eradicating “Islamophobia”. Thanks to the enormous wealth wielded by the petro-sheiks, the fecklessness of our leaders, and the somnolence of ordinary Westerners, the OIC is well on the way to achieving its goal.

Don’t think it can’t happen here in the USA. Hillary Clinton is dead set on it. If Barack Hussein Obama gets re-elected next year and manages to appoint a Supreme Court justice or two, all bets are off.

Posted in Islam, Islamophobia | Tagged: , | 2 Comments »

Ramadan 24

Posted by paulipoldie on August 24, 2011

Wer nun über all diese Hass-, Gewalt- und Tötungsexzesse Bescheid weiß, wundert
sich, dass von islamischen Vertretern immer wieder behauptet wird, im Koran sei das
Töten verboten. Das stimmt aber nicht. Hier ist der vielzitierte Vers in seiner
kompletten Länge:
5:32
„Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen
Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß
ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze
Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so
sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere
Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach
begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.“
Mohammed zitiert hier also eine alte Anweisung an die Juden, die ihm aus dem alten
Testament vorgelesen wurde. Mohammed konnte bekanntlich weder lesen noch
schreiben. Aus Mohammeds Sichtweise ist ein Mord auch nur dann zu verurteilen,
wenn er ohne Grund erfolgte. Aber wenn jemand ein „Unheil“ verursacht, darf er
getötet werden. Ein Ungläubiger fällt unter diese Begründung, wenn er sich dem
Islam widersetzt. Also ist das Töten mit dem Motiv der „Religionsverteidigung“
im Islam absolut gerechtfertigt. Und wird auch schließlich an dutzenden Stellen im
Koran wörtlich gefordert. So sind all diese Argumente von islamischen Vertretern
Verschleierungsversuche wider besseres Wissen. Taqiyya in ihrer reinsten Form.
Bisher hat kein hochrangiger Vertreter des Islam eingeräumt, dass die vielen Gewaltund
Tötungsaufrufe im Koran gefährlich sind. Sattdessen wird versucht, zu vernebeln
und zu verschleiern: „Aus dem Zusammenhang gerissen“, „anders gemeint“ etc.
Aber es gibt im Koran keinen Zusammenhang, da geschichtliche oder zeitliche
Einordnungen völlig fehlen. Im Koran wurden die Anweisungen des Propheten
einfach der Länge der Suren nach geordnet.
Kein Imam hat bisher klar geäußert, dass diese Aufrufe nur für die damalige Zeit
gelten dürfen, nicht aber allgemeingültig sind. Kein Wunder, denn der Koran ist
schließlich das unveränderliche Wort ihres Gottes Allah.
Ein weiteres beliebtes Beispiel, um die Intoleranz und Aggressivität des Korans zu
verschleiern, ist die Behauptung, im Islam gäbe es Glaubensfreiheit. Nun, hier
handelt es sich um Vers 256 der zweiten Sure:
„Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar
geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an
Allah aber glaubt, der hat gewiß den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein
Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend, Allwissend.“
Aus der Sicht Mohammeds ist es die einzig richtig Entscheidung, sich zum Islam zu
bekennen. Da er ja die einzig wahre Religion ist. Und wer dies nicht tut, das wissen
wir mittlerweile, wird bekämpft, unterworfen oder getötet. Und gleich im nächsten
Vers wird auch klar, wie Allah mit all denen verfährt, die sich weigern, an ihn zu
glauben:
2:257
„Allah ist der Beschützer derjenigen, die glauben. Er führt sie aus den Finsternissen
ins Licht. Diejenigen aber – die ungläubig sind, deren Freunde sind die Götzen. Sie
führen sie aus dem Licht in die Finsternisse. Sie werden die Bewohner des Feuers
sein, darin werden sie ewig bleiben.“
Zwei andere Verse zeigen, dass es eine Glaubensfreiheit im Islam nicht gibt:
3:83
„Verlangen sie etwa eine andere als Allahs Religion? Ihm ergibt sich, was in den
Himmeln und auf der Erde ist, gehorsam oder wider Willen, und zu Ihm kehren
sie zurück.“
3:85
„Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm
angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 23

Posted by paulipoldie on August 23, 2011

Das Prinzip „Islam“, wörtlich übersetzt „Unterwerfung“, begann bekanntlich ab der
Verwendung von Gewalt und Drohung gut zu funktionieren. Sobald Mohammed
Macht hatte, war seine Rache fürchterlich und grausam. Im Jahr 627 ließ er über
600 gefangene Juden in Medina köpfen:
33:60
„Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und die, welche
Gerüchte in der Stadt verbreiten, nicht von ihrem Tun ablassen, dann werden Wir
dich sicher gegen sie anspornen, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine
Nachbarn sein. Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie
ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden. So geschah der Wille Allahs im
Falle derer, die vordem hingingen; und du wirst in Allahs Willen nie einen Wandel
finden.
Juden gelten seitdem im Islam als verfluchte Menschen:
2:88
„Und die Juden sagten: “Unsere Herzen sind unempfindlich.” Aber nein! Allah hat
sie wegen ihres Unglaubens verflucht. Darum sind sie wenig gläubig.“
Wer sich dem Islam widersetzt, dem droht schlimmste Bestrafung. Kann es mit einer
solchen Ideologie jemals Frieden im Nahen Osten oder sonstwo auf der Welt geben?
8:12
„Da gab dein Herr den Engeln ein: “Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In
die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb
des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!”
Der Hass Mohammeds auf diejenigen, die sich seiner neuen „Religion“ verschlossen,
schien abgrundtief zu sein. Er verglich sie mit Tieren:
8:21
„Und seid nicht wie jene, die sagen: “Wir hören”, und doch nicht hören. Wahrlich, als
die schlimmsten Tiere gelten bei Allah die Tauben und Stummen, die keinen
Verstand haben.“
Und sogar noch eine Steigerung:
8:55
„Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht
glauben werden“
Wenn man bedenkt, dass diese Verse nach islamischer Sichtweise auch heute noch
wörtliche Gültigkeit haben, und diese Verse auch in Deutschland von Muslimen
gelesen werden – erklärt sich da nicht auch die immer wieder auftretende grundlose
und ausufernde Gewalt gegen „Scheißdeutsche Schweinefleischfresser“,
„Scheißchristen“ und „Deutsche Schlampen“?
98:6
„Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Götzendiener
werden im Feuer der Dschahannam sein; ewig werden sie darin bleiben; diese sind
die schlechtesten der Geschöpfe.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 22

Posted by paulipoldie on August 22, 2011

Jesus Christus wird zu einem Gesandten Allahs degradiert:
4:171
„O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und sagt von Allah nichts als
die Wahrheit. Wahrlich, der Messias, Jesus, Sohn der Maria, ist nur der Gesandte
Allahs und Sein Wort, das Er Maria entboten hat, und von Seinem Geist. Darum
glaubt an Allah und Seine Gesandten, und sagt nicht: “Drei.” Lasset davon ab – das
ist besser für euch. Allah ist nur ein einziger Gott. Es liegt Seiner Herrlichkeit fern,
Ihm ein Kind zuzuschreiben. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist;
und Allah genügt als Anwalt.“
Den Christen, die die neue Religion nicht annehmen wollen, wird genauso massiv
gedroht wie den Juden:
4:47
„O ihr, denen die Schrift gegeben wurde, glaubt an das, was Wir herabgesandt
haben und welches das bestätigt, was euch schon vorliegt, bevor Wir manche
Gesichter vernichten und sie auf ihre Rücken werfen oder sie verfluchen, wie
Wir die Sabbatleute verfluchten. Und Allahs Befehl wird mit Sicherheit
ausgeführt.“
Mohammed stuft die christliche Religion konsequent herab und stellt sie unter Strafe:
5:73
„Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Dritte von
dreien”; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von
dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter
ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen.“
Die „Schriftbesitzer“ Juden und Christen, von denen Mohammed eigentlich vieles
übernommen hat, müssen das neue Religionsgemisch anerkennen, sonst sind sie
verflucht:
9:30
„Und die Juden sagen, Esra sei Allahs Sohn, und die Christen sagen, der Messias
sei Allahs Sohn. Das ist das Wort aus ihrem Mund. Sie ahmen die Rede derer nach,
die vordem ungläubig waren. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie doch
irregeleitet!“
Die Bestrafung wird fürchterlich sein:
4:56
„Diejenigen, die nicht an Unsere Zeichen glauben, die werden Wir im Feuer
brennen lassen: Sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere
Haut, damit sie die Strafe kosten. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Allweise.“
Der Hass auf alle Juden ist von Mohammed noch stärker in die Herzen aller Muslime
gepflanzt worden als der Hass auf die restlichen „Ungläubigen“:
62:6
„Sprich: “O ihr die ihr Juden seid, wenn ihr meint, ihr seid die Schutzbefohlenen
Allahs unter Ausschluß der anderen Menschen, dann wünscht euch den Tod, wenn
ihr wahrhaftig seid.” Doch sie werden sich ihn niemals wünschen um dessentwillen,
was ihre Hände ihnen vorausgeschickt haben. Und Allah kennt die Ungerechten
recht wohl. Sprich: “Der Tod, vor dem ihr flieht, wird euch sicher ereilen. Dann
werdet ihr zu Dem zurückgebracht werden, Der es kennt, das Verborgene und das
Sichtbare; und Er wird euch verkünden, was ihr zu tun pflegtet.”

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 21

Posted by paulipoldie on August 21, 2011

Für strenggläubige Muslime gilt also nur ihr eigenes Gesetz:
25:52
„So gehorche nicht den Ungläubigen, sondern eifere mit dem Qur’an in großem
Eifer gegen sie.“
Was sind nun Verträge wert, die Moslems mit „Ungläubigen“ geschlossen haben?
9:1
„Dies ist eine Lossprechung von jeglicher Verpflichtung seitens Allahs und
Seines Gesandten; sie ist an diejenigen Götzendiener gerichtet, mit denen ihr
ein Bündnis abgeschlossen habt.“
Dabei ist die Anwendung von List erlaubt. Bekanntlich gibt es im Islam das Prinzip
der „Taqiyya“, die Moslems das Täuschen und sogar das Lügen gestattet, wenn
es der Verbreitung des Islam dienlich ist:
52:42
„Oder beabsichtigen sie, eine List anzuwenden? Die Ungläubigen sind es, die
überlistet werden.“
Die unversöhnliche Feindschaft mit den „Ungläubigen“ geht sogar über den Tod
hinaus:
9:84
„Und bete nie für einen von ihnen, der stirbt, noch stehe an seinem Grabe; denn
sie glaubten nicht an Allah und an Seinen Gesandten, und sie starben als Frevler.“
Daher verweigern es Moslems auch meist, auf den gleichen Friedhofsbereichen wie
die „Ungläubigen“ beerdigt zu werden. Denn die Erde sei von diesen „verunreinigt“.
Gerne wird zwar immer wieder betont, dass Christentum und Islam doch die gleichen
Wurzeln hätten. Aber der Islam grenzt sich scharf vom Christentum ab. Wer an
Jesus Christus als Gott glaubt, gehört genauso zu den vielzitierten „Ungläubigen“:
5:17
„Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Messias, der
Sohn der Maria.” Sprich: “Wer vermochte wohl etwas gegen Allah, wenn Er den
Messias, den Sohn der Maria, seine Mutter und jene, die allesamt auf der Erde sind,
vernichten will?” Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde und dessen,
was zwischen beiden ist. Er erschafft, was Er will; und Allah hat Macht über alle
Dinge.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 20

Posted by paulipoldie on August 20, 2011

Im Islam ist die Welt in das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“
eingeteilt, in dem (noch) die Ungläubigen herrschen. Aber von Allah ist die
Eroberung bereits in Aussicht gestellt:
33:27
„Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein
Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt hattet. Und Allah hat Macht über alle Dinge.“
In England ist es bereits soweit, dass in einigen Stadtteilen, beispielsweise in
Bradford und Birmingham, die islamische Gerichtsbarkeit installiert wurde und
Scharia-Richter nach und nach das englische Recht außer Kraft setzen. Ähnliche
Ansätze gibt es auch schon in manchen Stadtteilen von Berlin, Rotterdam,
Antwerpen, Marseille, Brüssel, London, Kopenhagen, Oslo und Malmö. Kein
Wunder, denn der Koran verbietet Moslems, Recht und Gesetz der „Ungläubigen“
auf Dauer zu akzeptieren:
9:71
„Und die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen
Beschützer: Sie gebieten das Gute und verbieten das Böse und verrichten das
Gebet und entrichten die Zakah und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie
sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 19

Posted by paulipoldie on August 19, 2011

Die Abgrenzung wird in einer erschreckend radikalen Konsequenz gefordert:
4:89:
„Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle
gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht
auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und
tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmt euch keinen von ihnen zum
Beschützer oder zum Helfer.“
Im Koran wird auch unverhohlen mit der allmählichen Machtübernahme gedroht:
15:2
„Es mag wohl sein, daß die Ungläubigen wünschen, sie wären Muslime geworden.
Lasse sie essen und genießen und von Hoffnung abgelenkt werden; bald werden
sie es erfahren. Und Wir haben nie eine Stadt zerstört, ohne daß ihr eine
wohlbekannte Frist bemessen gewesen wäre. Kein Volk kann seine Frist
überschreiten; noch können sie dahinter zurückbleiben.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 18

Posted by paulipoldie on August 18, 2011

Viele Moslems schotten sich in den meisten europäischen Städten wie eine Sekte
ab. Ein Abweichen hiervon wird nicht geduldet:
5:51
„O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern.
Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt,
der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der
Ungerechten den Weg.“
Immer und immer wieder wird der siegreiche Kampf gegen die ungläubige
Gesellschaft propagiert:
5:56
„Und wer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen zu Beschützern nimmt, der
soll wissen, daß Allahs Schar es ist, die siegreich sein wird.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 17

Posted by paulipoldie on August 17, 2011

Man findet in der arabischen Welt auch nichts Anstößiges daran, dass der 52-
jährige Mohammed eine sechsjährige (!) geheiratet hat und die Ehe vollzog, als
sie neun (!) war. Ganz im Gegenteil, in islamisch regierten Ländern wie dem Iran,
Saudi Arabien, Pakistan und dem Jemen dürfen getreu nach dem Vorbild des
Propheten neunjährige Kinder geehelicht werden. Problemlos auch von viel älteren
Männern. Arrangierte und Zwangsheiraten sind in diesem brutalen Patriarchat
namens Islam üblich. Aus westlicher Sicht ist es sicher ein Phänomen, dass eine
halbe Milliarde muslimischer Frauen noch keinen Aufstand machten. Aber die
knallharte Erziehung von Kindheit an, die göttliche Legitimierung der
Unterdrückung und die Angst vor physischer Gewalt sorgen offensichtlich dafür,
dass das System Islam funktioniert.
Während sich in Europa die Zahl der Muslime massiv erhöht, kann man in allen
europäischen Ländern die Bildung von in sich geschlossenen
Parallelgesellschaften beobachten. Eine Vermischung mit der einheimischen Kultur
gibt es selten. Auch hierzu findet sich die Erklärung im Koran:
3:118
„O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft, außer mit euresgleichen. Sie
werden nicht zaudern, euch zu verderben, und wünschen euren Untergang. Schon
wurde Haß aus ihrem Mund offenkundig, aber das, was ihr Inneres verbirgt, ist
schlimmer. Schon machten Wir euch die Zeichen klar, wenn ihr es begreift.“
Wer glaubt, dass Moslems auf Dauer die Regeln ihres Gastlandes akzeptieren, wird
bei der Lektüre des Korans jede Illusion verlieren:
3:28
„Die Gläubigen sollen die Ungläubigen nicht statt der Gläubigen zu
Beschützern nehmen; und wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe -
außer ihr fürchtet euch vor ihnen. Und Allah ermahnt euch, vor Sich Selber achtlos
zu sein, und zu Allah ist die Heimkehr.“

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | Leave a Comment »

Ramadan 16

Posted by paulipoldie on August 16, 2011

Frauen werden im Islam von der herrschenden Männerclique bekanntlich massiv
unterdrückt. Sie haben weniger Rechte, erben nur die Hälfte im Vergleich zu einem
Mann und müssen sexuell jederzeit zur Verfügung stehen:
2:223
„Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt.
Doch schickt (Gutes) für euch voraus. Und fürchtet Allah und wisset, daß ihr Ihm
begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.“
Bei ehelicher Untreue gilt für Frauen die Todesstrafe:
4:15
Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von euch als
Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die Häuser ein, bis
der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg gibt.
Nach dem Geschlechtsakt mit Frauen müssen sich Männer wie nach einer Notdurft
reinigen:
4:43
Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von
der Notdurft zurückkommt, oder wenn ihr die Frauen berührt habt und kein
Wasser findet, dann sucht guten (reinen) Sand und reibt euch dann Gesicht und
Hände ab. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Allvergebend.

Posted in Islam, Islamisierung, Sharia | Tagged: , | 1 Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.