Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for November, 2011

The Maldives: No debate on Sharia punishments, because “there is nothing to debate about in a matter clearly stated in the religion of Islam”

Posted by paulipoldie on November 29, 2011

Protesters called for the arrest of the UN human rights chief for criticizing and calling for debate on flogging for extra-marital sex, as is called for in Qur’an 24:2: “The woman and the man guilty of adultery or fornication,- flog each of them with a hundred stripes: Let not compassion move you in their case, in a matter prescribed by Allah, if ye believe in Allah and the Last Day: and let a party of the Believers witness their punishment.”

Such debates have been branded “anti-Islamic issues,” and the implication is clear that to challenge Sharia is to challenge Allah, which could conceivably bring its own set of charges (Qur’an 5:33) at some point in the Maldives’ gallop toward full Sharia.

The phenomenon on display here is also the major obstacle to reforms in Islamic countries where human rights in general, and the rights of non-believers and women are concerned. “Maldives won’t allow debates on anti-Islamic issues: Foreign Minister,” by Ahmed Hamdhoon for Haveeru News Service, November 26 (thanks to The Religion of Peace):

The government will not allow debates to be held in the Maldives on issues that are against the fundamentals of Islam, Foreign Minister Ahmed Naseem said today.

The minister’s comments come two days after the UN human rights chief called for a public debate in the Maldives on the practice of flogging women found guilty of extra-marital sex.

Minister Naseem told Haveeru that the government would not open a basic Islamic principle such as flogging for public debate in the Maldives despite requests to do so.

“What’s there to discuss about flogging? There is nothing to debate about in a matter clearly stated in the religion of Islam. No one can argue with God,” he said.

“Our foreign ministry will not allow that to happen.”

Naseem stressed that the government will not act against the views expressed by Islamic Minister Dr Abdul Majeed Abdul Bari on Navi Pillay’s comments.

“The government will follow the recommendations given by the Islamic Ministry on religious issues. The government will not stand up against the views expressed by Bari, which is the view of the government [regarding Pillay's remarks],” he said.

“Maldives is a 100 percent Muslim country.”

During her four-day visit to the country, Pillay told parliamentarians on Thursday that flogging women convicted of extra-marital sex is one of the most inhumane and degrading forms of violence against women.

“I strongly believe that a public debate is needed in Maldives on this issue of major concern,” she said.

Pillay later told reporters that she held discussions with President Mohamed Nasheed, ministers and the judiciary on how to end the practice of flogging in the Maldives.

“At the very least, pending more permanent changes in the law, it should be possible for the government and the judiciary to engineer a practical moratorium on flogging,” she proposed.

She also called on Maldivian authorities to remove the “discriminatory” constitutional provision that requires every citizen to be a Muslim.

“I would again urge a debate on that to open up the benefits of the constitution to all and to remove that discriminatory provision,” she said.

Meanwhile, the UN human rights chief’s comments sparked protests in capital Male with some calling for her arrest.

Protestors surrounded the UN Building yesterday, condemning Pillay’s remarks and demanding an apology from the UN and parliamentarians.

Pillay’s visit was the first such visit to the Maldives by a UN High Commissioner for Human Rights.

From Jihadwatch

Posted in Dhimmitude, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islamization, Mission Europa, Sharia | Tagged: , , | Leave a Comment »

A Pakistani Love Story

Posted by paulipoldie on November 14, 2011

From the Sultan

 

It’s still quite a while till Valentine’s Day in the United States, but in Pakistan the day of love came early as a Romeo named Ahmed Yusuf threw acid in the face of his 9 year old Juliet, his wife/cousin causing extensive burns over her body.

Ahmed Yusuf couldn’t have known any better. Throwing acid at a woman in Pakistan is their culture’s version of roses and chocolate. And since he was only 10 years old, his father and brothers were happy to help out.

After the father who had married off a 9 year old girl to her 10 year old cousin noticed the acid burns, which the family tried to pass off as a skin condition, he earned a “Father of the Year” trophy by taking her back home, but that didn’t dissuade his brother and nephews who showed up and thew acid on her again.

Now the acid burned girl and father are on the run with the Pakistani police in hot pursuit because the local law favors turning the girl back to her husband. The whole thing might end in an honor-killing or charges of adultery, a term that in the Muslim world covers everything from marrying without a father’s permission to being gang raped in an alley.

What could a 9 year old girl possibly have done that would result in multiple acid attacks from her own uncle/father-in-law and her child husband? The answer is simple. She was a 9 year old girl in a culture where weakness only inspires cruelty, where animals are routinely tortured and people are treated like animals.

This whole lovely scene took place in Faisalbad, one of Pakistan’s largest cities built up by the British as Lyallpur after Sir James Lyall that was later renamed Faisalbad, after King Faisal of Saudi Arabia. The new name is far more fitting than the old, Lyall for all his faults was not known to rape and torture nine year old girls.

Quite a lot of Pakistan is named after that old Saudi prune, who was a backer of its Islamist ruling thug, General Haq and his Hudood laws which made any woman bringing a rape complaint guilty of adultery. 9 out of 10 female prisoners in Pakistani jails are there under the Hoodud laws.

When Faisal was finally put down by one of his own nephews who had gone to Berkeley, dropped acid and decided that maybe modernization was the way to go, he left behind a legacy of Saudi power used to leverage Islamism around the world.

When the defenders of the Tunisian and Libyan regimes who are rushing to eliminate all family laws that contradict Sharia explain that “Political Islam is a necessary gateway for Middle East democracy”, what they really mean is that you have to break a lot of 9 year old girls to make a democratic omelet.

Don’t fear the Islamists in Egypt, in Tunisia, in Turkey and Libya. They’re well intentioned folks who want democracy. A democracy under which 9 year old girls are property to be bought and sold by the acclamation of the voters, who just happen to be doing the buying and selling.

Saddam may have had his rape rooms and Mubarak’s thugs may have assaulted women, but under the Islamists every house has its rape room and every marriage is an assault.

Men like Austria’s Josef Fritzl or America’s Phillip Garrido are not an aberration under Islam. They are the norm, as mainstream as a white picket fence and chapel. And as Islam becomes mainstream in the West, the end of the protection extended to children is also coming to an end. It was a long battle to raise the age of consent in the UK with the Criminal Law Amendment Act in the 19th century, but as London turns to Londonistan, it will go the way of female rulers, cartoons and ham sandwiches.

There are plenty of love stories like these coming out of Faisalbad. A 12 year old girl was sold off in marriage to an 82 year old man, whose third wife he had murdered by the girl’s father. The father got out of jail and got five acres of land, and a girl who in America would be going trick or treating ended up in a nightmare that her American counterparts could not even begin to imagine.

As the 82 year old landlord put it, he was “owed a wife” and it doesn’t much matter where you get the wife from. Since his murdered third wife had been a cousin of her murderer, it was all kept in the family. The only good news here is that he might be too arthritic to throw acid in her face.

According to the police no laws were broken, “because the girl is an adult as per Islamic Law and Shariah. She is 12-years-old and that is not too young for marriage” Being an adult doesn’t mean that she can get married on her own, or drive a car or vote– it just means she’s eligible to be raped every night by an 82 year old man. That’s the only adult status allotted to Muslim women.

Don’t get the idea that Pakistani law enforcement is completely useless. When a 5 year old was married off, they did intervene to the bafflement of the fellow who was sanctifying the love match.    “This marriage is allowed in Islam and it is not against the law.” And he does have a point. The prophet of Islam married a 7 year old, though he may have waited as long as two years before sexually assaulting her.

The difference between a 5 year old, a 7 year, a 9 year old and a 12 year old is one of those things that you have to be an Imam to properly understand. What did it matter that, “the child had no idea what was happening. She didn’t know she had gotten married or that her father was also getting married to her new sister-in-law.” Aisha was playing with dolls until her father traded her for a top spot in Mo’s brand new religion. The nameless 5 year old girl’s father traded her for a marriage to her husband’s sister.

Why does all this matter to us? Pakistan isn’t just over there, it’s over here. Jessie Bender, a 13 year old girl from California, ran away before she was set to be taken to Pakistan and married off by her mother’s Pakistani boyfriend. How many other girls like her never got the chance to run away? How many of them weren’t 13 but 9 or 7 or 5?

We’re not discussing the quaint customs of some distant country anymore, as Islam grows the tribal savagery of a land where little girls are bought and sold right here in our backyard by people whose religion tells them that women are chattel.

What does a 13 year old American girl go for in Pakistan? Three thousand dollars. You might want to remember that number the next time another episode of Mosque on the Prairie airs or an expert says that we shouldn’t fear the rise of political Islam in Libya or Tunisia or London. The next time you see a cheerful news report on a local Muslim community celebrating Eid, remember the number.

Three thousand dollars or three thousand lives, it doesn’t matter much. Once we agree to let Islam in then all the talk about moderates and standards is a matter of setting the price. The question is do we want to bargain for the lives and rights of our children?

Posted in Honor Killings, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islam's Child Brides, Must Read, Sharia | Tagged: , , , | 1 Comment »

Fjordman: What is Wrong With Western Elites?

Posted by paulipoldie on November 2, 2011

Monday, October 31, 2011

What is Wrong With Western Elites?

Below is Fjordman’s latest essay. For a complete archive of his writings, see the multi-index listing in the Fjordman Files.

Libya’s autocratic ruler Muammar Qaddafi was brutally tortured and killed on 20 October 2011 after France, Britain, the USA and NATO had actively given military support to rebel troops that were known to include groups with ties to terrorist organizations like al-Qaeda.

As writer Diana West said, “Qaddafi was not killed in retaliation for his attacks on American servicemen in Berlin in 1986, or the downing of Pan Am 103 over Lockerbie in 1989. He was not killed for his central role in the USSR’s terror networks going back to the 1960s and 1970s. He was killed after coming over to our side of George Bush’s ‘war on terror’ in the final phase of a civil war in Libya in which his regime fought al Qaeda affiliates. Horrific as it sounds, Qaddafi was killed because we and our NATO allies joined the other side.”

In February 2011, a day before he quit as Egypt’s president after popular uprisings, Hosni Mubarak had harsh words for his former allies in the United States and their misguided quest for democracy in the Middle East. “They may be talking about democracy but they don’t know what they’re talking about and the result will be extremism and radical Islam.”

Mubarak during his three decades in power kept stability in Egypt, peace with its neighbors including Israel and promoted decent economic progress in his country without being cruel. Despite this, the USA quickly turned its back on him when protests began. The Muslim Brotherhood has since gained in strength, and attacks on Coptic Christians have escalated.

Sayyid Qutb (1906-1966) from the Egyptian Muslim Brotherhood was with his writings among the inspirations for the Jihadists terrorists from al-Qaeda who killed three thousand Americans on September 11th 2001. A decade later, President Obama and his Administration are actively aiding the Muslim Brotherhood in Egypt and elsewhere to gain more influence.

Many ordinary citizens, when witnessing our so-called leaders supporting our enemies, wonder whether Western political elites have lost their grip on reality. What are they trying to achieve with such stupid and suicidal policies? Why do they want to export democracy to Islamic countries, even if this brings radical organizations with hostile agendas to power, at the same time as the democratic system is being de facto abolished in Europe by the European Union?

My personal view is that the cultural, economic and especially immigration policies currently promoted by the ruling elites throughout virtually the entire Western world are harmful to the long-term interests of the European peoples who created this civilization. One fundamental question that has been hotly debated on the Internet by dissident writers is whether this trend is entirely accidental, and exclusively reflects the purely impersonal forces of technological globalization, or whether there is also a purpose and a plan behind some of these changes.

I believe that there is also an intentional plan of breaking down Western nation-states behind this trend. This is demonstrated by the statements of some key actors, by the all-pervasive (in the Western world at least) indoctrination with non-European “diversity” as well as by the systematic demonization and ridicule of all traditional practices, cultural symbols and national flags. The arguments, or rather lies, presented in favor of continued mass immigration and Multiculturalism are remarkably similar in all Western countries, too similar to be entirely coincidental.


The question is: Why? And what do those promoting such policies hope to achieve?

It is important to realize that this does not necessarily rule out other possible explanations, which may supplement rather than contradict the previous claim. It is undoubtedly true that modern Western technology has created a far more integrated world than existed in the past.

One could also successfully argue that there are deep underlying structures and ideas in Western culture and mentality at work here, too, for instance the concept of “universal egalitarianism” that could be found already in Greco-Roman Antiquity, and especially in Christianity. This was secularized after the Enlightenment in the form of human rights. Present-day Globalists, regardless of whether they come in a Socialist or a capitalist shape, can exploit these ideals.

Finally, there is no doubt that many people vote for open-border Globalists of their own free will. For example, I have been severely critical of the British government of Tony Blair, but we should remember that Blair with his Labour Party won no less than three elections in a row. Some of this can be attributed to media censorship and decades of indoctrination plus the mass importation of a new electorate in the form of immigrants who tend to vote for Socialist parties which give them access to more welfare payments. Some of it, maybe, but not all of it.

No matter how we twist this, the fact remains that tens of millions of Westerners have more or less freely voted for parties that insult and dispossess them and rob them of their heritage. We have become decadent, indifferent consumers who live only for the here and now, cut off from our historical roots and with little regard for the future of our nation. Far too often, we care little for what will happen 50-100 years from now as long as we can still personally enjoy a steady supply of material comforts and new electronic toys plus football and sex on TV.

My good friend Ohmyrus, an Asian essayist, has convincingly argued that one of the factors behind the booming budget deficits we can now observe in many Western countries plus Japan may be the short-term focus inherent to the democratic system, where people prefer short-term gain now at the price of long-term pain later and vote themselves into possession of other people’s money. Not enough of them think longer than a couple of election cycles — maybe ten years — ahead. History-conscious peoples who come from non-democratic cultures, for instance the Chinese, seem to find it easier to plan in terms of generations and centuries.

On top of this, the good components that a democracy may contain have ironically also been undermined by hollowing out this system from above through international organizations, which in many cases promote harmful policies even when the majority does not want this.

In 2009 it was revealed that the ruling Labour Party had purposefully flooded Britain with millions of immigrants without consulting its citizens, in order to socially engineer a “truly Multicultural” country. The huge increases in migrants over the previous twelve years were due in part to a politically motivated attempt to radically change the country and to “rub the Right’s nose in diversity,” if you believe Andrew Neather, a former adviser to Prime Minister Tony Blair. He said that mass immigration was the result of a deliberate plan, but ministers were reluctant to discuss this openly for fear of alienating the party’s “core working class vote.”

Lord Glasman — a personal friend of the Labour Party leader — in 2011 stated that “Labour lied to people about the extent of immigration… and there’s been a massive rupture of trust.” He admitted that the Labour Party had sometimes been actively hostile to the white natives. In particular, they tended to view white working-class voters as “an obstacle to progress.”

To my knowledge, these shocking revelations of a government launching a full-front attack on its own people — in what could be seen as a policy of ethnic cleansing of a specific national group — did not cause a single word of protest from the political leaders or mass media in any other Western country back then. I have since come to suspect that the reason for this shameful silence is that the authorities in many other Western countries themselves follow roughly similar policies and therefore see nothing wrong in what the British government did.

In 2009, the former left-wing US President Bill Clinton stated publicly that Americans should be mindful of their nation’s rapidly changing demographics, which led to the 2008 election of Obama as president. He told an Arab-American audience that before 2050 the USA will no longer have a majority of people of mainly European descent and claimed that “this is a very positive thing.” This was just a few years after a group of Arab Muslim terrorists had staged the deadliest attack against the US mainland in peacetime, killing thousands of US citizens.

Bill Clinton is himself of European extraction. I have never heard representatives of, say, the Chinese Communist Party brag about the fact that they support displacing their own ethnic group from their own country. Only leaders from the supposedly democratic West do this.

The English philosopher Roger Scruton notes that “buying and selling of citizenship, often to people who think of it purely as a right and never as a duty, is common throughout Europe. The political élite sees nothing wrong in people collecting passports as they might collect memberships of clubs.” He thinks that the Western élite are immune to xenophobia, or fear of foreigners, but instead suffer from a severe case of what he terms oikophobia, the repudiation of home, the urge to denigrate the customs and culture of your own people. “The oikophobe is, in his own eyes, a defender of enlightened universalism against local chauvinism.”

Ibn Khaldun is somewhat overrated compared to other non-European historiographers such as Sima Qian, but the most useful aspect of his writings is the concept of asabiyya, which could be translated as group consciousness. Judged by the above cited examples of Tony Blair and Bill Clinton (numerous others might unfortunately be mentioned here), the ongoing decline of Western civilization can partly be explained as a decline of asabiyya among Western elites, who no longer feel attached to their own peoples but see them as obstacles to be overcome, or silenced through widespread anti-racism campaigns and doctrinal guilt imposed from above.

This does not mean that there is no grassroots support at all for Multiculturalism. Yet support for mass immigration is lukewarm at best among the population as a whole, whereas the ruling elites in politics, media and academia promote it enthusiastically. If anything, this pan-Western disconnect and deficit of trust between rulers and the ruled is growing larger. If unchecked, this widening political chasm threatens to seriously undermine stability in the Western world.
In June 2007, then-British Prime Minister Tony Blair, along with Chancellor (and PM-in-waiting) Gordon Brown and Conservative Party leader (also future PM) David Cameron, met Muslim leaders at a conference organized by the Cambridge Inter-Faith Programme. Blair opened by defending Islam as a religion of “moderation and modernity,” announced a government fund to aid teaching of Islam and to train imams and designated Islamic studies as “strategically important” to the British national interest. Timothy Winter, a lecturer in Islamic Studies at the University of Cambridge, said that “The question facing British society, and society as a whole, is not how we encourage minorities to engage with western countries, but how those countries define themselves as a collage of different religious cultures.”

In other words: Britain, Germany, France, the Netherlands, Italy, Sweden, Ireland, Spain and other Western countries with white majorities are no longer nations with a distinct heritage, only random spaces on the map just waiting to be filled with a “collage of different cultures.”

I could add that North American authorities and mass media are little better than European ones, and sometimes worse. The USA was the first Western country, in 1965, to open its borders to mass immigration from the entire world as a matter of ideological principle. US authorities have been promoting similar policies elsewhere in the Western world ever since.

The concepts of “white privilege” and hostile “Whiteness Studies” were also developed in and spread from the USA. In conflicts between native Europeans and non-native colonizers, US authorities have repeatedly demonstrated that they will go against the interests of the natives.

Former PM Tony Blair showed no regrets when he stated in the fall of 2011 that it is “right” that the country should made up of different cultures and faiths mixed together. That is not to say you don’t encounter problems at certain points, but these “are to be overcome.” Blair added that the anti-immigration debate was now a thing of the past. Sir Andrew Green of Migrationwatch responded that: “This is completely shameless from the Prime Minister who brought more than three million immigrants into Britain in the teeth of public opposition.”

In The Perils of Diversity: Immigration and Human Nature, Byron M. Roth, a Professor Emeritus of Psychology from the USA, argues that the debate over immigration policy in the Western world is critically uninformed by the sciences of evolutionary biology and psychology. A primary thesis of his book is that societies are mainly the product of the genetic nature of the human beings who make them up, not geography, as Jared Diamond claims. He mentions that rising crime has become a serious problem, often committed by ethnic minorities. Low IQ correlates highly with rates of criminality and antisocial behavior.

What consequences will the mass importation of low-IQ peoples to the West have? Is a certain minimum average IQ necessary to maintain a complex society? Roth speculates whether what may emerge from these demographic patterns is that the USA will move in the direction of countries like Mexico, corrupt and dysfunctional states with oligarchic politics.

Do some Western elites actively desire such a result? Do they hope to turn the Western world into a giant version of Mexico with a weak middle class incapable of challenging a tiny ruling elite (themselves) entrenched virtually as a caste? Perhaps the authoritarian key to crushing the white man’s traditional desire for self-determination is to paralyze it by flooding his lands with alien ethnic groups who themselves often come from repressive and authoritarian cultures. In parts of Europe, Christianity was in medieval times used to consolidate the embryos of nation-states. Perhaps those who seek to break down these nation-states today view a different and more repressive religion, Islam, as a useful tool for achieving this goal.

The phrase “Political Correctness” first came into use under Communism and meant that all ideas had to conform to and support the agenda of the Marxist movement. History and philosophy were the first to be forced into line, but as is clear from the career of Trofim Lysenko, science was made to conform, too. Those who dissented from the official doctrine were judged to be psychologically imbalanced or evil. Today the ruling ideology is an absolute egalitarianism that if you analyze it closely actually amounts to saying that all cultures have an equal right to exist, except the European one which is evil. As Roth says:

Whether Western elites really believe these things is less important than the benefit they gain from its promulgation. The primary benefit is that it paralyzes the popular preferences for national preservation by characterizing opposition to elite doctrines as immoral, indecent, and inhumane. It allows unelected elites to aggrandize their own power by obliterating national sovereignty and nullifying democratic accountability. Many are, without exaggeration, true totalitarians that have no regard for the well-being of those they control, since the only way they can consolidate their dystopian plans is through brute state power. While there is no doubt that many well-meaning individuals join their efforts, they are the sort of ‘useful idiots’ who excused and covered up Communist atrocities during most of the 20th century.

 

Posted in Fjordman | Tagged: , | Leave a Comment »

Islam vs. Islamism: The Truth about Islam

Posted by paulipoldie on November 1, 2011

November 1, 2011 4:00 A.M.

National Review

The Truth about Islam
Taking on Andy McCarthy’s column “Islam or Islamist?”
Last Friday, a Bosnian Muslim named Mevlid Jasarevic walked up to the U.S. Embassy in Sarajevo with a rifle and opened fire, terrorizing the city center until he was wounded by a police sharpshooter. Media reports identified him as a “radical Islamist.” What made him an “Islamist”? The fact that he shot up the embassy. On Thursday, Mevlid Jasarevic was simply a Muslim. He became an Islamist with the first shot from his Kalashnikov.

To be sure, the media have also identified Jasarevic as a Wahhabi — but that signifier likewise offered no clue before Friday as to what he was going to do on that day. After all, Wahhabi Islam is the official religion of Saudi Arabia, and no one thinks that every last Saudi citizen is likely one day to start firing at infidel embassies.

My point is that while my friend Andy McCarthy is quite right that there are some Muslims who are interested in implementing Islam’s supremacist political program and some who are not, the “Islam/Islamism” distinction is worthless to distinguish one group from the other. This is precisely because, as Andy quotes me as saying before, the distinction is artificial and imposed from without. There are not, in other words, Islamist mosques and non-Islamist mosques, distinguishable from one another by the sign outside each, like Baptist and Methodist churches. On the contrary, “Islamists” move among non-political, non-supremacist Muslims with no difficulty; no Islamic authorities are putting them out of mosques, or setting up separate institutions to distinguish themselves from the “Islamists.” Mevlid Jasarevic could and did visit mosques in Austria, Serbia, and Bosnia without impediment before he started shooting on Friday; no one stopped him from entering because he was an “Islamist.”

So if Muslims do not generally make this distinction among themselves, should non-Muslim analysts make it? The problem I see with doing so is that for all too many it is a way of implying that Islam itself has no political or supremacist elements, and that those Muslims who do hold political and supremacist aspirations constitute a tiny minority of extremists who have twisted and hijacked the religion. This is not only false, but misleading; it can and does make for wrongheaded and foolish policies that have wasted American lives, money, and matériel, and led us into numerous alliances and agreements with entities we would have been wiser about, had our analysis of Islam been more realistic and accurate.

All too often, American analysts have assumed that Muslim individuals and groups who have no open involvement with terrorism fully accept pluralism, constitutional values, and Western notions of human rights, including the freedom of speech, freedom of conscience, and equality of rights for women. And all too often, they have been wrong in that assessment, often disastrously so. The billions that the U.S. has given to a duplicitous Pakistani government is a large-scale example; the tour of security procedures at O’Hare Airport given a few years ago to the Hamas-linked Council on American-Islamic Relations (CAIR) is a smaller one. In these and many other cases, however, the foolishness of the authorities in question stemmed from their assumption that the people they were dealing with were not “Islamists,” and hence were natural allies.

We have been fooled by too many because of our haste to make this distinction where it cannot be legitimately made. We assume that Muslims who aren’t in al-Qaeda reject the al-Qaeda program, and certainly many do. But for some, the rejection is of al-Qaeda’s tactics, not of its goal.

Contrary to Andy’s characterization of my views, I am not saying that no distinctions can or should be made among Muslims. I am observing that Muslims themselves don’t make this one, and that no good comes from non-Muslims’ making it. It is important, as Andy puts it, to denominate “supremacist Muslims striving to impose on societies a classical, rigid construction of Islamic law, distinguishing them from authentic Muslim moderates who elevate reason, embrace pluralism, and take sharia as spiritual guidance rather than the mandatory law for civil society,” just as it was important to distinguish the 1,347 delegates who voted for Richard Nixon from the one who voted for Pete McCloskey at the Republican National Convention in 1972 (and the proportions are similar). But in doing so, we should be careful not to deceive ourselves about the foundations that the latter group has in Islamic texts and theology, or about its relative strength and influence within the Islamic world. Using the term “Islamist” for the dominant, mainstream, and traditional understanding of Islam, as if it were the non-traditional minority offshoot, deceives in precisely that way.

Andy says: “I think we have to separate Islamists from Islam.” Certainly we have to separate the people Andy calls Islamists (i.e., proponents of political Islam, even if spread by peaceful means) from our allies. We have to separate them from societal influence. But it is not up to us to separate them from Islam. That is up to the sincere Muslim moderates upon whom Andy places so much hope, but whose power, influence, and numbers are actually so sparsely in evidence.

Meanwhile, some of Andy’s critique is simply out of focus. He asserts that I say that “there is and can be but a single authentic form of Islam.” In reality, I have never claimed such a thing. I don’t think there can be a single authentic form of Islam. The false assumption Andy makes here is that if one rejects the Islam/Islamism distinction, one therefore believes there is only one authentic form of Islam. Actually there are many authentic forms of Islam, but one of the things they all agree on is that Islamic law should rightly be the law of society and that Islam should have a political manifestation. Sunnis, Shi’ites, and even Sufis (who were for a considerable period the leaders of the jihad in Chechnya against the Russians) hold to this idea.

Likewise out of focus is Andy’s denial that the “imposition of sharia” is an “inseparable part” of Islam. And why does he say that it isn’t? Because “there are too many non-supremacist Muslims to write off Islam.” However, the nature of Islam is found in the recognized authorities that define Islam, not in the dispositions of its various adherents. In other words, to find out what is or is not an “inseparable part” of Islam, one must consult the Qur’an and Sunnah as they have always been interpreted by Islamic authorities — and even Andy admits that when one does that, one sees that a political, supremacist aspect is deeply embedded in the thing itself. The mandate to impose sharia has always been understood by mainstream Islamic authorities as being intrinsic to Islam. That doesn’t mean every Muslim is out to implement that program, any more than every Christian is busy loving his enemies and turning the other cheek.

When he comes to naming Muslim reformers, Andy comes up with three: Zuhdi Jasser, Abdullah Saeed, and Abdurrahman Wahid. This in itself demonstrates the scope of the problem we face. Saeed offers an exegesis of the Qur’an that challenges the traditional Muslim interpretation without ever explaining why his is a minority, non-traditional understanding of the text. And I’d like to see Andy or anyone else produce a list of ten genuine Muslim reformers without including Jasser or Wahid — not to deny them their due, but just to see if it could be done. Jasser, meanwhile, leads a tiny group with no more than a few hundred Muslim members, despite getting massive and regular media exposure from conservatives like Andy who are avid to find moderate Muslims at all costs, as if our fight to defend human rights against Islamic supremacism and jihad is somehow less legitimate without Muslim spokesmen. As for Wahid, in his native Indonesia today his vision of Islam is in retreat before an aggressive and violent form of political and supremacist Islam that challenges Wahid’s views precisely on Islamic grounds.

Andy says of the Muslims who “sincerely believe Islam does not require a political dimension” that “I don’t believe it is our place to tell them they are wrong.” Indeed not. But it is also not our place to tell them they are right, or to misrepresent or magnify their place in Islamic tradition, theology, and present-day reality. Such groups are everywhere in retreat before supremacists who portray themselves as the exponents of authentic Islam. Those supremacists have not been effectively challenged within the Islamic world.

Andy asks: “Can it really be that Islam is the only doctrine in the history of the world that is immune from even the possibility of alteration and evolution?” But that is not at issue here. I never said that Islam couldn’t be altered or evolve. I am just trying not to pretend that it is other than what it is now, or other than what it always has been. Andy sees hopeful signs in Afghanistan’s dropping apostasy prosecutions after international pressure, Iran’s delaying stoning an adulteress, and the Saudis’ outlawing slavery. He sees the latter as evidence that “sharia can be changed.” But in reality, that ban doesn’t change sharia. It changes Saudi adherence to it. Sharia is still the same; there is still no madhhab (school of Islamic jurisprudence) that teaches that in the Islamic state slavery may not legitimately be practiced. Nor does Afghanistan’s reversal change Islamic apostasy law. It just shows that the Afghans are susceptible to world opinion. While that is welcome news, it is not Islamic reform, and does not offer a different version of Islam.

Andy is wrong in his claim that I have ever said that any form of Islam is “the only Islam,” but the fact is that throughout its history, and in all its theological, legal, and sectarian manifestations, Islam has always been supremacist and political. Acknowledging that is simply acknowledging reality. Pro-Western Muslim reformers have to start there. In Christian history, the Protestant reformers did not pretend that Church doctrine was other than what it was. They confronted and refuted portions of that doctrine. But Andy seems to expect contemporary Islamic reformers to succeed by pretending that Islam is not what its authoritative texts teach and what it always has been historically. He says that he does not see “what purpose is served” by telling Islamic reformers that “Islam is incorrigibly supremacist and political.” But if it is supremacist and political, whether “incorrigibly” or not, then sincere reformers have to start there in order to fix it. Wishful thinking and self-deception are not reform. Ultimately those doctrines can be combatted only by actually combatting them.

We do indeed, as Andy says, want Muslims as our allies, provided they sincerely reject Islam’s political and supremacist aspects. But it does them no service, and non-Muslims no service, to purvey comforting fictions about Islamic doctrine.

— Robert Spencer is the director of Jihad Watch and the author of the New York Times bestsellers The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) and The Truth about Muhammad.

Posted in Islam, Islamization, Sharia | Tagged: , , , , | Leave a Comment »

Gibt es moderate Muslime? Gibt es einen moderaten Islam? Für die, die es immer noch nicht wissen

Posted by paulipoldie on November 1, 2011

Gibt es moderate Muslime? Gibt es einen moderaten Islam?

Michael Mannheimer Blog 1 November 2011
Von Michael Mannheimer

Die These eines angeblich “moderaten” bzw. “friedlichen” Islam ist so alt wie der Islam selbst und hat bislang nur den Muslimen gedient, indem sie die Abwehrbereitschaft der

“Ungläubigen” entscheidend schwächte. Alle nichtislamischen Völker, die sich beim Zusammentreffen mit dem Islam auf die These eines “moderaten” Islam stützten, wurden am Ende von diesem gefressen. So wird es auch Europa gehen, wenn es seine Augen dieser größten Bedrohung seiner Geschichte gegenüber nicht endlich öffnet und aufhört, von einem “Euro-Islam” zu faseln. Den wird es nicht geben.

In Zeiten andauernden weltweiten Terrors, verübt im Namen Allahs, fragt sich die nicht-islamische Welt, ob der Islam tendenziell eher friedfertig ist oder eine Ausnahme bildet innerhalb der übrigen, weitestgehend friedlichen Großreligionen.

In der Hoffnung, dieses doppelgesichtige Phänomen Islam verstehen und in den Griff zu bekommen zu können, greifen die intellektuellen Eliten auf eine Hilfskonstruktion zurück, in der sie den Islam in einen friedlichen Zweig “gemäßigter” Muslime und einen “fundamentalistischen” bzw. “terroristischen” Zweig einteilen.

Den ersten Zweig nennen sie “Islam”, den zweiten “Islamismus”. Doch diese Unterscheidung ist künstlich geschaffen und verkennt die Tatsache, dass Islam und Islamismus nichts anderes sind als die verschiedenen Seiten ein und derselben Medaille.

Das Dilemma

Unsere Welt hat ein echtes Dilemma: da gibt es eine Religion mit dem Namen Islam,  die sich selbst als die „Religion des Friedens“ bezeichnet. Doch seit weit über einem Jahrzehnt werden die überwiegende Mehrzahl aller weltweiten Terroranschläge im Namen jenes Islam, jener „Friedensreligion“ verübt. Die Zahl dieser Terroranschläge übertrifft an Quantität und Qualität bei weitem alles, was man aus dem 20. Jahrhundert von linken und rechten Terrorgruppen her gewöhnt war und ist mittlerweile kaum noch überschaubar: sie geht in die Zehntausende – und ein Ende ist nicht abzusehen.

Wie kann aber eine Friedensreligion all diesen Terror begehen, fragt sich die Welt? Mit Verwunderung nimmt sie wahr, dass sich jene Terroristen anziehen wie Muslime, dass sie sich benehmen wie Muslime, dass sie sich selbst als Muslime bezeichnen, und dass sie ihre Morde meist mit einem Allah Akhbar! – Gott ist groß! -  auf den Lippen und den Koran in den Händen begehen. Unsere Welt stellt ebenso verwundert fest, dass alle Terroristen aus dem Herzen der islamischen Völker selbst entstammen und nicht etwa aus Ländern, die sich „islamistische“ Länder oder dergleichen bezeichnen – und die auch keinesfalls  darauf insistieren, von den friedlichen Ländern des Islam ideologisch strikt  unterschieden zu werden.

Man kann also jene terroristischen Muslime weder an ihrem Aussehen noch an ihren Alltagshandlungen als solche erkennen, und offensichtlich gelingt dies auch den „moderaten“ Muslimen nicht. Wie sonst wären deren Reaktionen nach einem Terroranschlag zu erklären, in denen die „moderaten“ Muslime regelmäßig mit Erstaunen feststellen, dass sie den Terroristen bestens gekannt und mit ihm regelmäßig in der gleichen Moschee gebetet haben? Und doch: Mit Terroristen habe man nichts zu tun, vernimmt die Welt unentwegt aus dem Munde moderater Muslime. Und damit hat die Welt ein weiteres Dilemma: Wenn es tatsächlich so wäre, fragt sie sich: wo bleiben dann die weltweiten Massenproteste der Mehrheit der Muslime, die sich selbst als friedlich bezeichnen?

Die Eliten der westlichen Welt scheinen das Problem erkannt und irgendwie auch eingekreist zu haben: in ihrer scheinbaren Klugheit unterscheiden sie die friedfertigen Muslim von den friedlosen. Die ersteren zählen sie zum Islam. Die letzten rechnen sie dem Islamismus zu. Islamisten, so betont die Elite, seien Fanatiker, die ihre eigene Religion falsch verstanden haben.

Doch wo genau  die Trennlinie zwischen beiden Zweigen des Islam liegt, wo genau sich also der gute Islam vom bösen Islamismus unterscheidet, das können auch sie nicht so recht sagen. Ebenso wenig wie die moderaten Muslime,  die vorgeben, dass die Islamisten mit ihnen nichts zu tun hätten.

Es gibt nur einen Koran. Und der ist die Quelle für Islam und Islamismus

Wer Islamisten und Terroristen verstehen will, muss den Islam und seine beiden wichtigsten Säulen Koran und Mohammed verstehen. Der wird verstehen, warum der Islamismus die andere Seite der Medaille namens Islam ist. Islam und Islamismus sind keine verschiedenartigen Strömungen einer Religion, wobei die eine friedlich, die andere terroristisch ist, wie die Mehrzahl der Westler glaubt. Der Islamwissenschaftler und Herausgeber der „Internationalen Enzyklopädie des Islam“, Hans-Peter Raddatz, schreibt dazu:

“Die islamistische Sichtweise stellt keinen Missbrauch des Islam dar, wie oft fälschlicherweise behauptet wird, sondern sie entstammt einer langen Tradition extremer (religiöser) Intoleranz.”[i]

Auch der Islamwissenschaftler Tilman Nagel betont, dass eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus „ohne Erkenntniswert“ sei.[ii] Dies heißt im Klartext: selbst wenn es eine Unterscheidung gäbe, wäre sie derart marginal, dass sich daraus keine Erkenntnisse ziehen ließen, die anders lauten würden, als wenn man Islam und Islamismus von vornherein miteinander gleichsetzt. Islam und Islamismus sind daher auch in den Augen von Tilman Nagel identisch.

Moderate Muslime und „Islamisten“ gehen in dieselben Moscheen. Sie lesen denselben Koran, und sie verehren auch denselben Mohammed. Es gibt keine guten Suren für „friedliche“ Muslime auf der einen – und böse Suren für „islamistische“ Muslime auf der anderen Seite. Genauso wenig wie es einen guten Mohammed für „friedliche“ und einen bösen Mohammed für „islamistische“ Muslime gibt. Es gibt nur einen Mohammed, dessen Worte und Taten bis auf das Komma genau im Hadith – der Überlieferungen der Worte, Taten, Billigungen, Missbilligungen, Empfehlungen des Propheten – beschrieben ist. Dieser Hadith ist im identischen Wortlaut sowohl den „moderaten“ als auch den „fundamentalistischen“ Muslimen zugänglich – und es gibt nur diesen einen Hadith. Denn so wenig es einen Geheim-Koran gibt, so wenig existiert ein Geheim-Hadith.

Zur Annahme, dass es all das geben könnte, könnte man nämlich kommen, hört man westlichen Wohlmeinenden und Gutmenschen zu, die nicht müde werden, den Islam in zwei Teile zu spalten: Islam versus Islamismus. Guter Islam versus böser Islam. All jene Gutmenschen vermochten bislang jedoch keine Trennlinie anzugeben, an der sich die eine von der anderen Islamversion klar und unzweideutig scheidet. Versuche, dies zu tun, gibt es zuhauf. Man könne, glauben sie, den guten Muslim vom bösen an ihrem Verhalten und Aussehen unterscheiden: wer brav in die Moscheen geht und betet, wer über einen guten Charakter verfügt, auch gegenüber „Ungläubigen“ friedlich ist, wer nicht insgeheim an Bomben bastelt und in die westliche Gesellschaft integriert ist, der gilt als moderater, guter Moslem. Wer jedoch mit wallendem Bart herumläuft, den Koran stets griffbereit hat und heimlich an Bomben bastelt, wer gar Terrorakte plant oder sie selbst durchgeführt hat, wer sich von „Ungläubigen“ absondert und ein finsteres Wesen hat, den zählt man eher zu den bösen Muslimen – den „Islamisten“.

Doch eine nähere Betrachtung zeigt schnell, dass dies ein Vorurteil ist, was mit der Realität wenig gemein hat. Mohammed Atta etwa, der Anführer der Attentate vom 11. September 2001, war westlich angezogen und trug keinen Bart. Er war ein eher schüchterner, unauffälliger, in jedem Fall aber ein höflicher junger Mann. So wird er von allen beschrieben, die ihn kannten, auch von seinen deutschen Professoren und seinen deutschen Vermietern. Und doch plante er kaltblütig einen beispiellosen Massenmord an 3000 unschuldigen Zivilisten, die er und seine Mitstreiter als Feinde des Islam ausgemacht hatten. Umgekehrt gibt es eine Menge finster dreinschauender bärtiger Muslime, denen man alles zutrauen würde – und die dennoch eine freundliche und harmlose Natur haben.

Woran erkennt man “Islamisten”?

Am Äußeren erkennt man also Islamisten nicht. Und wie wir bei Mohammed Atta sehen, auch nicht an deren Charakter. Also erkennt man sie an ihren Taten? Ist also, wer Bomben wirft, ein „Islamist“ – und einer, die dies nicht tut, „moderat“?

Auch diese Annahme erweist sich als Irrweg. Die bedeutendsten Islamisten haben selbst nie eine Bombe gebaut. Das lassen sie das Fußvolk tun. Auch Hitler hat ja nie selbst getötet – er hat töten lassen. In Wahrheit bekleiden „Islamisten“ häufig hohe Ämter, sind Vorsitzende von Islamvereinen oder Berater westlicher Regierungen in Sachen Islam und stehen also in der Mitte jener islamischen Welt, die als „moderat“ bezeichnet wird. Sie tragen Gewänder von Imamen oder Ayathollas, haben bürgerliche Berufe wie Richter, Wissenschaftler, Autoren oder Politiker. In aller Regel haben sie einen ausgesucht höflichen und zivilisierten Umgangston, schlagen ihre Frauen nicht oder nur selten und gehen keinesfalls so oft in die Moscheen, wie sie es eigentlich müssten. Und doch handelt es sich um absolut gewaltbereite „Islamisten“, die in ihrem geschickten Vortäuschen von Friedfertigkeit, Dialog- und Kompromissbereitschaft beträchtliche Erfolge erzielen – und denen die Multikulti-Anhänger in Scharen auf den Leim gehen. Jene angepassten, moderat daherkommenden geistigen Führer des Islamismus sind jedoch wesentlich gefährlicher, als es Bomben je sein können. Sie alle vertreten den wahren, den ungefilterten Islam. Und tatsächlich kennen sie die Suren bis ins Detail, so wie sie auch Mohammeds Leben und Aussagen bis ins Detail studiert haben. Und daher tun sie alles, die Ziele des Propheten und die Inhalte der Suren unverfälscht und detailgetreu umzusetzen. Und wenn es sein muss auch mit Terror, wie von Allah an zahlreichen Stellen im Koran befohlen:

Sure 2, Vers 216:

„Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“ (Gemeint ist der Kampf mit Waffen)

Sure 8, Vers 59, 60:

„So rüstet wider sie (die Ungläubigen), was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt. …“

Sure 9, Vers 5:

„Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist erzeihend und barmherzig.“ (Für westliche Medien zitieren islamische Geistliche nur den letzen Satz dieses Koran-Verses. )

Sure 9.123

“O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und lasst sie in euch Härte finden; und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

Sure 47, 4-5

“Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande”

Sure 8, Vers 12:

„ … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

Sure 8, Vers 39:

„Und kämpfet wider sie (Anm.: die Ungläubigen), bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

Sure 8, Vers 55:

Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

Sure 5, Vers 17

„Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“

Sure 9, Vers 123

“Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, dass Allah mit denen ist, die (ihn) fürchten.

Sure 5, Vers 51:

O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg“

Das ist nur ein Bruchteil von Zitaten aus dem Koran – jenem heiligen Buch, der in den Augen der Muslime Allahs gesprochenes Wort selbst enthält (Verbalinspiration) – wo er seine Gläubigen unmissverständlich dazu aufruft, gegen die „Ungläubigen“ dieser Welt bis zu deren letztendlichen Vernichtung zu kämpfen.

„Islamisten“ und „moderate“ Muslime gehen also täglich miteinander um, sie kennen sich, pflegen Freundschaften untereinander, tauschen sich aus, auch in religiösen Fragen. Oft entstammen sie derselben Familie, hatten dieselbe Erziehung. Entgegen landläufiger Meinung sind „Islamisten“ selten arm, noch seltener ungebildet. Doch es wird noch diffuser: Selbst bei ein und derselben Person kann sich der Zustand „Islamist“ bzw. „moderater“ Muslim ändern – und dies sogar mehrfach in seinem Leben. Aus einem „islamistischen“ Ibrahim kann ein „moderater“ Ibrahim werden – und umgekehrt – und in Ausnahmefällen sogar mehrfach während seines Lebens.

Notwendige Fragen an die “moderaten” Muslime

Wenn sich der „moderate“ Islam vom „Islamismus“ tatsächlich so fundamental unterscheidet, wie Westler meinen, dann stellen sich automatisch folgende Fragen:

  • warum protestieren dann nicht Millionen der als gemäßigt und moderat geltende Muslime tagein tagaus in ihren Ländern und in den Städten der übrigen Welt gegen jene „Islamisten“, die doch offenbar die Lehre des Islam so gründlich missverstehen und so das Ansehen ihrer angeblich doch friedlichen Religion beschmutzen?

  • Warum organisieren moderate Muslime nicht ähnlich gewaltige Großdemonstrationen, wie man sie es im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen der Mohammed-Karikaturen kennengelernt hat, auf denen sie sich in Plakaten klar und deutlich von den Islamisten distanzieren?

  • Warum werden seitens der islamischen Intellektuellen nicht Buch um Buch herausgegeben, in der sie den angeblichen Unterschied von gutem und bösem Islam für jedermann verständlich darstellen?

  • Warum senden islamische Fernsehsender nicht Tag und Nacht Reportagen über den Islam und Talk-Shows mit Islamexperten, in denen sie den Islam vom Islamismus so deutlich unterscheiden, dass es jeder nachvollziehen kann?

  • Warum ergehen so gut wie niemals Todes-Fathwas gegen „Islamisten“ – wenn sie, wie behauptet, tatsächlich Feinde des Islam seien?

  • Warum wenden sich die Prediger in den Moscheen der Welt nicht mit aller Härte gegen jene „Islamisten“, die doch offenbar den Koran vollkommen falsch interpretieren?

  • Warum beweisen sie in ihren Predigten und Interviews, in ihren Artikeln und Büchern nicht, dass der Koran und Mohammed Terror und Mord verbieten – und zwar grundsätzlich verbieten?

  • Warum werden „Islamisten“ nicht aus der umma des Islam verbannt?

Die Antwort: die Führer des „moderaten“ Islam tun all das nicht, weil sie es nicht tun können. Wissen sie doch, dass die „Islamisten“ den Koran weitaus besser kennen als der Rest der Muslime – und dass „Islamisten“ letztendlich genau das umsetzen wollen, was der Koran ihnen vorschreibt und was Mohammed ihnen einst selbst vorgelebt hat. Dass sie – um es auf den Punkt zu bringen – im Prinzip die Gläubigsten und Frömmsten innerhalb der islamischen umma, der Gemeinschaft aller Gläubigen sind.

Die einzig real existierende Trennlinie zwischen Islam und Islamismus ist die in den Köpfen friedens- und harmoniesüchtiger Westler, die nicht glauben und fassen können, dass es unter den etablierten Weltreligionen eine Religion gibt, die aus dem Rahmen fällt und damit die so gefürchtete Ausnahme bildet. Sie haben einen derartigen Horror vor den Konsequenzen eines solchen Gedankens, dass sie ihre Augen vor der Realität krampfhaft verschlossen halten.

Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Denn der Islam ist in Wirklichkeit ein theokratischer Totalitarismus mit schriftlich verfasstem Weltherrschaftsanspruch. Erst wenn  die Welt – so der einhellige Glaube des Islam – vollkommen islamisch geworden ist, kann und wird ewiger Friede herrschen (dar a-Islam). Und wenn für das Erreichen dieses Endzustands blutiger Terror gegen die Ungläubigen dieser Welt nötig sein sollte, dann muss dieser Terror eben erfolgen – geschieht er doch zum Ziele eines ewigen Weltfriedens unter dem Banner des Islam. So steht es im Koran, so will es Mohammed, so will es der Islam: das oberste Ziel dieser „Friedensreligion“ ist die Herrschaft über die Welt.

So furchtbar es für einen normalen Menschen ist, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen – noch furchtbarer werden die Konsequenzen sein, es nicht zu tun. Doch der Befehl zur Erringung der Weltherrschaft stammt von Allah selbst und ist im Koran von jedermann nachzulesen:

Sure 48, Vers 28

“Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, dass Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.”

Unzählige Muslime haben diesen Welteroberungsauftrag in öffentlichen Reden in Vergangenheit und Gegenwart betont. In zahllosen Schriften des Islam und Büchern über den Islam kann man darüber nachlesen. Muslime wissen, dass dieser Weltherrschafts-Auftrag existiert und dass ihre Religion ihnen gebietet, ihn auch einzulösen. „Unmissverständlich und in jeder Hinsicht zwingend“ sei der Auftrag zum Dschihad, zum Krieg also gegen die „Ungläubigen“ dieser Welt, führte unlängst etwa Scheich Omar al-Bakri in seiner Reaktion auf die berühmt gewordene Regensburger Papstpredigt an, und attestierte dem  „ungläubigen“ Papst, unwissentlich etwas Richtiges geäußert zu haben:

“Jawohl, es gibt den Zwang, den Islam als politische Ordnung durchzusetzen – so wie die Heere des Islam Teile des Römischen und des Persischen Reiches erobert haben.” Dieser Auftrag sei selbstverständlich offensiv, beharrt Scheich Bakri: “Lasst euch da nichts vormachen.” Das Dar al-Harb, das Haus des Krieges, erobert der Islam “mit dem Schwert und nicht mit dem Gedanken”.[iii] (Scheich Omar al-Bakri, in einer Predigt in Tripolis)

Keine Einzelmeinung, wie westliche Gutmeinende meist vermuten. Al-Bakri gibt unverstellt, ohne die übliche Tayiya-Taktik, den Blick frei auf das Hauptziel seiner Religion. Auch weltliche Muslime denken nicht anders. Hören wir uns ein paar Stimmen dazu an:

Der deutsch-türkische Vural Öger (Öger-Tours), der für die deutsche SPD im Europaparlament sitzt, bei einem Essen mit seinen türkischen Freunden der größten türkischen Zeitung “Hürriyet”:

  • Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen”. [iv]

Necmettin Erbakan,ehemaliger türkischer Premierminister, Vorgänger von Erdogan:

  • “Unser Ziel ist es, auf dem europäischen Kontinent Wurzeln zu schlagen und dort in Ruhe und gemäß den Gesetzen zu leben, so dass eines Tages vielleicht ganz Europa muslimisch ist.”[v]

Der türkischstämmige  “Kalif von Köln”:

  • “Unser Ziel ist die Weltherrschaft des Islam!”[vi]

Der bosnische Präsident A.Izetbegovic:

  • “Die islamische Bewegung muss die Macht im Staate ergreifen, sobald sie moralisch und zahlenmäßig so stark ist, dass sie die bestehende nichtislamische Macht stürzen und eine islamische Macht errichten kann.”[vii]

Hassan al-Banna, der Gründer der Muslimbruderschaft:

  • Es liegt in der Natur des Islam, zu herrschen und nicht beherrscht zu werden, seine Gesetze allen Nationen aufzuzwingen und seine Macht über den gesamten Planeten auszuweiten.”[viii]

Derlei Äußerungen sind so zahlreich, dass man ganze Bücher damit füllen Könnte. Für das Hauptziel Weltherrschaft hat der Islam jedes Mittel geheiligt, auch das Töten Unschuldiger. Der Islamwissenschaftler Hans-Peter Raddatz schreibt dazu:

„Jeder Muslim hat das Recht, Nichtmuslime zu töten, wenn sie Schuld auf sich laden, indem sie den Islam ablehnen und sich sogar dessen Ausbreitung entgegenstellen.“ [ix]

Wer den Islam und seine Ziele kennen will, der kann es auch. Er muss sich nur mit den Quelltexten dieser Religion befassen, so mühsam das auch sein mag. Bereits vor mehr als 200 Jahren war Frankreichs größter Aufklärer, Voltaire, trotz der im Vergleich zur heutigen Zeit sehr dürftigen Informationslage über den wahren Charakter des Islam weitaus besser informiert als die meisten westlichen Intellektuellen, Publizisten und Journalisten der Gegenwart. In bezug auf den Islam fragte er sich schon damals:

„Was soll man einem Menschen antworten, der einem sagt, er gehorche lieber Gott als den Menschen, und der glaubt, in den Himmel zu kommen, wenn er einen erdrosselt?“[x]

„Islamisten“ unterscheiden sich von „moderaten“ Muslimen also vor allem darin, dass sie Koran und Hadith wortwörtlich nehmen und sich Satz für Satz an die Anweisungen Allahs und Mohammeds halten. Sie sind damit die gläubigere Variante des islamisch eher ungebildeten „moderaten“ Muslims und diesem im Handeln und der Begründung ihres Tuns stets voraus. Denn im Gegensatz zum nicht ganz koran- und mohammedfesten Durchschnittsgläubigen können „Islamisten“ ihre Position stets exakt auf die heiligen Texte ihrer Religion begründen und konnten sich daher unter Berufung auf die Originalquellen des Islam gegenüber allen reformistischen Kräften letztendlich immer durchsetzen.  Aufgrund dieser Koranfestigkeit hatten die radikal-islamischen Kräfte daher stets das Sagen, betrachtet man die 1400-jährige Geschichte des Islam in ihrer Gesamtheit und nicht nur kurze „liberalere“ Epochen, die es auch gegeben hat. Die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist un-islamisch und kann vor der Realität nicht bestehen. Der Islamkenner Eberhard Troeger schreibt dazu:

„Es ist eine verkürzte Sichtweise, nur die „radikalen“ Muslime Islamisten zu nennen. Radikale Islamisten sind daran erkennbar, dass sie ihre Ziele so rasch wie möglich erreichen wollen, während moderate Islamisten einen langen Atem haben und vielfältige Strategien zur Durchsetzung des Islam nutzen, die mit ihren ideologischen Gedanken und Zielen oft nicht sofort erkennbar sind.“[xi]

Islam und Islamismus sind identisch. „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam“ [xii], betont auch der türkische Schriftsteller Zafer Senocak, der sich zeitlebens mit seiner Religion befasst hat. Wer dies nicht begreift, hat keine Chance, sich diesem weltbedrohenden Totalitarismus auch nur in Ansätzen wirkungsvoll entgegenzustemmen. Wer dies nicht begreift, wird auch Sätze wie die folgenden niemals wirklich verstehen:

  • Reda Seyam, 45, Ägypter, der Mitwisserschaft der Bali-Attentate verdächtigter Muslim mit deutschem Pass:

    „Laut Koran ist es in Ordnung, Terrorist zu sein! Laut Koran ist es eine Pflicht, Ungläubige umzubringen!“[xiii]

  • Al-Badr Sprecher Mustaq Aksari:

    „Der Islam muss die Welt regieren – und solange er dies nicht tut, werden wir weiterhin unser Leben dafür opfern!“[xiv]

  • Scheich Omar al-Bakri aus dem Libanon:

    “Lasst euch da nichts vormachen. Das Dar al-Harb, das Haus des Krieges, erobert der Islam mit dem Schwert und nicht mit dem Gedanken”.[xvi]

  • Hamas über Juden:

    „Schlachtet sie ab!“[xv]

 Die Liste solcher und ähnlicher Zitate ließe sich beliebig verlängern. Eines ist jedem Islamkenner (und jedem Islamgelehrten) klar: die Aussagen der oben Zitierten sind keine Hirngespinste abnormer islamischer Persönlichkeiten, die den Islam nicht „richtig“ begriffen haben, wie Westler gerne mutmaßen. Jene Aussagen geben den Kern der Botschaft und der Ziele des Islam exakt wieder, weswegen ihnen von keiner islamischen Seite, auch nicht von europäischen Islamverbänden, widersprochen wird oder je widersprochen wurde. Der französische Philosoph Blaise Pascal bringt den Fundamentalunterschied zwischen Islam und anderen Religionen knapp und präzise auf den Punkt:

“Jesus ließ sich ermorden; Mohammed ließ morden.”

Der Islam – eine Religion, die das Töten sanktioniert

Westliche Intellektuelle, sofern sich diese nicht intensiv und professionell mit dem Islam beschäftigt haben, machen in der Regel den Fehler, dass sie ihr persönliches Basiswissen über ihre eigene Religion (etwa Christentum) in einem Analogieschluss auf den Islam übertragen. Dieser Transfer mag in wesentlichen Punkten bei den meisten Großreligionen zutreffen (Friedfertigkeit, Tötungsverbot), ist aber, was den Islam anbelangt, grundsätzlich falsch und letztendlich verhängnisvoll. Denn der Islam ist einzigartig, was seinen universalen politischen Herrschaftsanspruch anbelangt. Mohammed war nicht nur Religionsstifter, sondern zugleich Staatsmann, Eroberer, Richter und Auftraggeber zahlreicher Morde an seinen Kritikern. Mohammed war ein Prophet, der zahlreiche Angriffskriege führte, Karawanen ausrauben ließ, Lustsklavinnen hielt und seine Gegner schon zu Lebzeiten gnadenlos umbringen ließ. Exekutive, Legislative und Judikative lagen allesamt und zeitgleich in seiner Hand – eine Gewaltenteilung wie in den westlichen Ländern ist daher dem Islam bis heute zutiefst fremd.

Im Prinzip handelte Mohammed damals also nicht anders als die Islamisten heutzutage, und dementsprechend verweisen sie bei ihrem Terror stets und unwiderlegbar auf den Propheten und dessen Terrorhandlungen selbst.

In Wahrheit ist der moderate Islam noch gewalttätiger als der radikale

Dennoch sind die seitens der „Islamisten“ begangenen Gewaltakte in der historischen Summe weitaus niedriger als jene, die strukturell im Namen des „gemäßigten“ Islam seit 1400 Jahren tagtäglich begangen werden: Allein die Opfer sogenannter „Ehrenmorde“, die so gut wie ausschließlich in den Ländern des Islam (und auch in den westlichen Ländern fast nur von Muslimen) verübt werden, übertreffen mit der Zahl von 5000 Toten jährlich (UN-Schätzung) bei weitem die jährlichen Opfer seitens „islamistischer“ Terrorakte. Dazu kommen die Opfer der täglichen menschenrechtsfeindlichen Scharia-Praxis (Steinigungen, Hängungen, Auspeitschungen), die zahlreichen Selbstmorde, die auf das Konto von Zwangsheiraten gehen – und dergleichen mehr.

Die im Namen des „moderaten“ Islam strukturell begangenen täglichen Kollateralschäden als Ergebnis einer mittelalterlich-barbarischen Rechtsauffassung (Scharia), einer Frauendiskriminierung historischen Ausmaßes (Geschlechterapartheid), einer bis heute noch praktizierten Sklavenhaltung, die in ihrer Summe diejenige des Westens bei weitem übertrifft [xvii] und einer Verfolgung von „Ungläubigen“ in den meisten Ländern des Islam stellen die Zahl der Toten infolge islamistischer Terrorattacken weit in den Schatten.

Hier zeigt sich die Paradoxie der westlichen Politik gegenüber dem Islam und „Islamismus“. Letzterer wird vor allem unter Bezug auf dessen Terrorakte und die hohe Zahl der auf dessen Konto gehenden Toten bekämpft. Denn ohne diese Toten hätte die Welt wohl kaum Probleme mit einem Islamismus, der sich vom angeblich „friedlichen“ Islam nur ideologisch unterscheidet – wie es etwa bei den Aleviten der Fall ist. Also unterstützt der Westen den „moderaten“ Islam in der Meinung, dass von ihm eine wesentlich geringere Bedrohung für das Leben von Menschen ausginge. Wie man jedoch gesehen hat, ist es genau umgekehrt.

Das einzige was die Toten des „Islam“ von denen des „Islamismus“ unterscheidet ist die Lautstärke, unter der sich das jeweilige Morden vollzieht. „Islamisten“ zielen auf die größtmögliche mediale Wirkung ihrer Terroranschläge und bevorzugen daher publikumswirksam Bomben– und Selbstmordattentate. Im „moderaten“ Islam vollzieht sich das Morden jedoch eher im Stillen. Islamische Medien zeigen ungern die grausamen Szenen einer Steinigung und auch nicht gerade gerne, wie 14-Jährige Mädchen an Baukränen aufgehängt werden, weil sie gegen die Scharia verstoßen haben. Und so ausführlich und gerne westliche Medien von Terroranschlägen seitens „Islamisten“ berichten, bringen sie so gut wie nie Bilder und Fernsehberichte, in denen etwa die freitäglichen Köpfungen oder Gliedmaßen-Amputationen in Riad  und anderen islamischen Staaten gezeigt werden. Jene selektive und „politisch korrekte“ Berichterstattung westlicher Medien hat maßgeblich zur verzerrten Wahrnehmung der westlichen Länder beigetragen, was die wahre Gefährlichkeit von Islam und Islamismus anbelangt – solange man die Künstlichkeit der Trennung dieser beiden Facetten der Großreligion Islam noch nicht durchschaut hat. Wenn es um die bloße Anzahl der jährlichen Toten geht, müsste der Westen also nicht in den Islam, sondern in den Islamismus investieren. Doch paradoxerweise ist genau das Gegenteil der Fall.

Zur Rolle friedfertiger Muslime im System Islam-Islamismus

Die Abgrenzung Islam versus Islamismus ist ein rein westliches Konstrukt und wird von Muslimen im besten Falle belächelt, im schlimmsten Fall vehement kritisiert. Die türkische Zeitung Hürriyet zitiert etwa den türkischen Premierminister Erdogan bei dessen Kritik am Versuch des Westens, die Türkei als einen Repräsentanten eines „moderaten“ Islam darzustellen, folgendermaßen:

“Es ist nicht akzeptabel für uns, einer solchen Definition zuzustimmen. Die Türkei war niemals ein Land, das ein solches Konzept repräsentiert hätte. Darüber hinaus kann Islam nicht als moderat oder nicht moderat eingestuft werden.“[xviii]

Im Klartext heißt dies: Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam. Basta!

Die Muslime sind selbst auch Opfer ihrer Ideologie namens Islam

Man darf jedoch nicht den Fehler begehen, den Islam mit Muslimen gleichzusetzen. Ohne Zweifel gibt es viele friedliche Muslime. Aber es gibt eben keinen friedlichen Islam. Die meisten Muslime sind selbst Opfer der islamischen Terror-Ideologie, insofern auch sie (insbesondere die muslimischen Frauen) ihrer elementarsten Menschenrechte durch die Scharia beraubt werden. Und alle Muslime sind Geiseln einer Religion, die Abtrünnigkeit vom Islam mit dem Tode bestraft.

Täter sind sie jedoch dann, wenn sie die islamischen Normen aktiv umsetzen, sei es als Imame, die von ihrem gottgleichen Status in ihrer Gemeinde profitieren, sei es als Politiker, die die Scharia in aktive Politik umsetzen, sei es als Terroristen, die unschuldige Menschen töten und dies mit der (existierenden) Erlaubnis ihrer Religion begründen. Ähnlich sah es Winston Churchill, der in einem seiner Bücher schrieb:

„Einzelne Muslime mögen großartige Qualitäten aufweisen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr nachfolgen. Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt. Weit entfernt davon, dem Tod geweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat bereits in Zentralafrika gestreut, zieht bei jedem Schritt furchtlose Krieger heran, und wäre nicht das Christentum in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, der Wissenschaft, gegen die er (der Islam) vergeblich gekämpft hat, würde die Zivilisation des modernen Europas vielleicht fallen, so wie die Zivilisation des alten Roms gefallen ist.“[xix]

Jene Überlegungen wie bei der Unterscheidung von Islam (als System) und dem einzelnen Muslimen (als Individuum)  gelten in der historischen Rückschau selbstverständlich auch für den einzelnen Deutschen während der Herrschaft des Nationalsozialismus. Ohne Frage gab es auch in jener Zeit zahlreiche friedliche Deutsche. Aber es gab zu keiner Zeit einen friedlichen Nationalsozialismus. Und was den einzelnen Deutschen anbelangt: so friedfertig er persönlich auch gewesen sein mag: wenn der NS-Staat ihn an die Front rief, hatte er diesem Ruf zu folgen – oder er wurde an die Wand gestellt. Der einzelne „friedliche“ Deutsche trug also, auch wenn er sich gegenüber den aktiven Nazis in absoluter Überzahl befunden haben mag, letzten Endes durch seine bloße passive Existenz genauso zur Funktionalität und Stabilität des NS-Systems bei wie der einzelne „friedliche“ Muslim das System Islam (und damit auch den „Islamismus“) seit jeher wissentlich oder unwissentlich gestützt hat. Insofern sie  sich nicht aktiv gegen ihr jeweiliges System wenden, sind beide -  der friedliche Deutsche und der friedliche Muslim – aus funktionaler Sicht gleichermaßen schuld an der Existenz der Unrechtssysteme, der sie angehören – ob sie es nun wahrhaben wollen oder nicht.

Trotz der Tatsache, dass sich die friedlichen Deutschen während der NS-Zeit in deutlicher Überzahl befanden,  unterschied man jedoch damals wie heute den Nationalsozialismus nicht in einen „moderaten“ Zweig (wenn man friedfertige Deutsche vor Augen hatte) und einen „radikal-fundamentalistischen“ Zweig  (wenn man an den Terror von SA, SS und den Eroberungskrieg Hitlers dachte). Doch genau diesem Trugschluss unterliegen im Falle des Islam die meisten Politiker, Intellektuelle und Gutmeinende im Westen und erweisen sich somit als die besten Helfershelfer jenes theokratischen Totalitarismus, der sich bereits seit seinen Anfängen so erfolgreich als Religion tarnt.

Seit jeher tödlich: Kritik am Islam

Seit den Tagen Mohammeds werden Islamkritiker mit dem Tode bedroht. Dies steht im Einklang mit den Geboten des Koran, der seinen Gläubigen an über 200 Stellen den Auftrag zur Ermordung von Nicht-Muslimen erteilt. Mohammed erließ persönlich zahllose Mordbefehle gegenüber unliebsamen Kritikern, darunter auch gegen Frauen wie etwa die Mekkanerin Asma`bint Marwan, die – während sie ihr Kind stillte – von den gedungenen Auftragmördern des „Propheten“ ermordet wurde[xx]. Auf Mohammeds Befehl wurde auch die Sklavin Fartana und deren (namentlich unbekannte) Freundin umgebracht – zusammen mit ihrem Besitzer Ibn Chatal.[xxi] . Sie hatten es gewagt, Spottlieder über den Propheten zu singen.

Auf jene mohammedschen Liquidierungen berufen sich bis heute alle islamischen Gelehrten, wenn sie – wie im Fall Salman Rushdie oder im Fall der Mohammed-Karikaturisten – sog. Todesfatwhas erlassen. Kritik seitens ihrer Religion haben die islamischen Auftragsmörder daher nicht zu fürchten. Im Gegenteil: Wer für Allah und Mohammed mordet, genießt besonderes Ansehen in der umma, der Gemeinschaft der Gläubigen des Islam. Auch hierin unterscheidet sich Mohammed von allen sonstigen Gründern der großen Weltreligionen: Buddha und Jesus waren pazifistisch bis zur Selbstverleugnung. Im Gegensatz zu ihnen war Mohammed ein Massenmörder, der persönlich den Tod Tausender verursacht und in zahlreichen Fällen persönlich angeordnet hat. Erinnert sei hier an das Schicksal der Juden vom Stamme Banu Kureiza: Im Jahre 627 n.Chr. ließ Mohammed alle Männer dieses Stammes enthaupten. Einigen Quellenberichten zufolge soll sich Mohammed an diesem Massaker zeitweise sogar höchstselbst beteiligt haben. Insgesamt 700 Männer (andere Quellen berichten von mehr als 1000 Männern) wurden zu Opfern dieses islamischen Schlachtfestes. Die Frauen und Kinder, die sich dies alles mit ansehen mussten, wurden in  die Sklaverei verschickt. Das Vergehen der Juden vom Stamme der Bani Kureiza: Sie weigerten sich, dem Befehl Mohammeds nachzukommen und zum Islam zu konvertieren. [xxii]

Von solcherlei Informationen jedoch werden die allermeisten Muslime seitens ihrer religiösen Führer sorgfältig abgeschottet und haben daher kaum Ahnung vom wahren Antlitz ihrer Religion und ihres gottgleich verehrten Propheten. Denn die innere Wissensorganisation des Islam ist einer Zwiebel vergleichbar aufgebaut: Die äußeren Zwiebelschalen enthalten überwiegend positive und unverfängliche Informationen, solche, die von jedermann akzeptiert werden können (etwa: „Islam bedeutet Frieden“). Aber je tiefer sich ein Gläubiger mit Koran und Hadith befasst, je weiter er sich ins Gespräch mit Imamen begibt, je mehr er islam-konforme Literatur über seine Religion liest, desto mehr erfährt er, was die eigentlichen Ziele seiner Religion sind: der Dschihad gegen die „Ungläubigen“ und am Ende die Herrschaft über die Welt. Er mag zweifeln, manchmal auch verzweifeln. Aber je öfter er die Zweifel dank der Unterstützung durch Imame, dank deren Hinweise auf die Suren des Koran und auf persönliche Aussagen Mohammeds zu Dschihad und Weltherrschaft überwindet, desto wertvoller wird er für den Islam.

Jene sukzessive, zwiebelschalenartige Bekanntmachung mit den wahren Inhalten und Zielen des Islam erinnert durchaus an die Wissensorganisation mancher Geheimbünde und hat einen großen Vorteil: Loyalitätsprobleme können bereits in einem ungefährlichen Vorstadium erkannt und der Betreffende aussortiert – und wenn es sein muss neutralisiert werden.

Die allermeisten Muslime kennen ihre Religion nur ansatzweise. Der Großteil der weltweiten Muslimgemeinde liest den Koran mantra-artig in einer für sie gänzlich fremden und unverständlichen Sprache, deren Inhalte sie nicht erschließen können und zu dessen Verständnis sie meist vollständig auf die mündliche Interpretation ihres jeweiligen Imams angewiesen sind. Dies hat u.a. damit zu tun, dass die meisten Gläubigen den Koran nur in arabischer Sprache kennen – der Sprache des  Propheten und der Sprache, in der nach islamischem Glauben der Koran durch Mohammed verkündet worden war. Jede Übersetzung würde – so die gängige Überzeugung – den Originalgehalt der arabischen Quelltexte des Koran in unzumutbarer Weise entstellen und käme daher einem Hochverrat an den Originalworten Allahs gleich.

Koranübersetzungen sind daher die Ausnahme und werden überwiegend im Zusammenhang der Bekanntmachung des Islam für Nicht-Muslime akzeptiert – mit dem Ziel derer Konvertierung zur „Religion des Friedens“.

Ergebnis aller Studien: Je gläubiger ein Muslim, umso eher neigt er zum Terror

Muslime, die den Inhalt des Koran nicht verstehen können, neigen denn auch weit weniger zu islamistischen Terrorattacken gegen die „Ungläubigen“ der Welt als jene, die sehr wohl Allahs Botschaft im Original studiert und verinnerlicht haben. Je gläubiger ein Muslim, je besser er sich im Koran und im Hadith (dem Leben und Wirken Mohammeds auskennt und je höher sein Bildungsgrad ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass aus ihm ein Terrorist werden kann. Das ist das ernüchternde Ergebnis nahezu aller internationalen Untersuchungen über das Profil von Terroristen.

Vor diesem Hintergrund sind die Bemühungen der westlichen Länder, den Terror mit Hilfe massiver Bildungsoffensiven innerhalb der muslimischen Diaspora zu bekämpfen, nicht anderes als ein Kampf, der an die Austreibung des Teufels mit Hilfe des Beelzebubs erinnert. Erinnern wir uns: die Attentäter vom 11. September waren hochgebildet, ebenso die Attentäter auf die Busse und U-Bahnen in England vom 7. Juli 2005. Osama bin Laden ist studierter Ingenieur, sein Stellvertreter Aiman az-Zawahiri, die Nummer 2 der Al Kaida, studierter Arzt und aus einem hochgebildeten Haus abstammend: sein Vater war Medizinprofessor in Kairo, sein Großonkel Imam an der bedeutenden al-Azhar-Universität in Kairo. Auch der ehemalige Prediger der Londoner Finsbury-Moschee, Abu Hamza, der in seinen Predigten die Muslime der Welt regelmäßig auffordert:

„Beseitigt die Juden vom Antlitz der Erde“ „Schlachtet die Ungläubigen ab“ „Errichtet das weltweite Kalifat“[xxiii]

ist kein Dummkopf, sondern ebenfalls hochgebildet. Nicht anders ist es bei Tariq Ramadan, muslimischer Professor für Philosophie an der Universität Genf und wohl einer der schillerndsten Figuren innerhalb der islamischen Intellektuellen: Hochgebildet, hochinformiert – und dennoch weicht auch er keinen Deut ab von der „Verbalinspiration“ des Koran und von der Person Mohammed als Vorbildgeber in religiösem, staatlichen und privatem rechten Handeln und Denken..

Bildung allein macht aus ungebildeten Islamisten nur gebildete Islamisten

Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Die Beispiele zeigen jedoch eines: Den Islam und Islamismus mit Bildungsoffensiven zu bekämpfen ist ein Weg, der in die Irre führt. Er macht aus ungebildeten Islamisten nur gebildete Islamisten – und eben nicht wie erhofft „gemäßigte“ Muslime – und vergrößert damit das nationale und internationale islamistische Bedrohungsszenario immens. Was nicht heißen soll, dass man Muslime von Bildung fernhalten muss. Das macht der Islam bereits von selbst und dafür benötigt er nicht die „Hilfe“ des Westens. Was ihre Bildungspolitik anbelangt, werden die Länder des Islam wegen ihrer internationalen Rückschrittlichkeit sogar ausdrücklich von der UN getadelt: In deren Schwarzbuch aus dem Jahre 2003 werden sie für Bildungsdefizite und Fortschrittsverweigerung auf allen Gebieten getadelt. Als Ursache wird in diesem Bericht ausdrücklich eine „erstarrte Religion“ genannt. Der Islamwissenschaftler Hans-Peter Raddatz merkt in einem Artikel im Rheinischen Merkur zu dieser Studie an:

„Zur nicht-islamischen Welt, so heißt es dort, habe sich eine dramatische Wissenskluft geöffnet, die auf eine glaubensbedingte Einschränkung der Bildungsfreiheit und eine zunehmende Frauenrepression zurückzuführen sei. Dabei zeige man sich zur Selbstkritik chronisch unfähig, deren eine Öffnung des Islam dringend bedürfe.“[xxiv]

Fazit

“Islamismus“ und „Islam“ sind ein und dasselbe, unterschieden nur in ihrer Geschwindigkeit, mit der sie das Hauptziel ihrer Religion – die Weltherrschaft des Islam – anstreben. Der „Islamismus“ ist lediglich der radikalere, ungeduldigere Zwillingsbruder des „gemäßigten“ Islam und existiert bereits seit den mekkanischen Anfängen der Religion, etwa in Form der Auftragsmorde Mohammeds gegen seine Kritiker. Schon damals verstand es Mohammed meisterhaft, seine Umgebung zu täuschen und sich je nach Situation mal in friedlichem, mal in kriegerischem Gewand zu zeigen.

Dieser theokratische Totalitarismus mit koranisch verfasstem Weltherrschaftsanspruch muss in der gleichen Entschiedenheit und dem gleichen unbeugsamen Willen bekämpft werden, mit dem sich Churchill der seinerzeit größten Bedrohung – Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Totalitarismus – entgegengestellt hat.

Aber der Hauptkampf wird ideologischer Art sein müssen: er wird eine Schlacht der Gedanken sein zwischen dem aufgeklärten Westen und den Anhängern einer religiös-totalitären Theokratie, in der der freie Fluss von Gedanken, Rede- und Meinungsfreiheit, die Gleichheit der Geschlechter, die Akzeptanz von sexuell verschiedenen Phänotypen des homo sapiens (heterosexuell, bisexuell, homosexuell, transsexuell etc.) so unvorstellbar ist wie die Freiheit eines jeden Individuums, sich seine Religion selbstständig und unbedrängt zu wählen, was auch die Freiheit von jeglicher Religion mit einschließt. Erst dieser Kampf zwischen dem Islam als dem derzeit mächtigsten Totalitarismus auf der einen und dem aufgeklärten Westen auf der anderen Seite wird mittel- und langfristig darüber entscheiden, in welche Richtung sich unser Planet in Zukunft bewegen wird.

Um es auf den Punkt zu bringen: der clash of civilizations wird sich austragen zwischen Mittelalter und Moderne, zwischen Mohammed und Kant: Es wird ein Kampf sein zwischen Denkverbot und Denkgebot. Dieser Kampf ist bereits voll im Gang. Und sein Ausgang ist offen.

- – -

Michael Mannheimer

Wer Michael Mannheimer finanziell unterstützen möchte, klicke bitte hier.

Literatur


[i] Hans-Peter Raddatz: in: New York Sun vom 27.07.2004

[ii] Tilman Nagel: Islam oder Islamismus? Probleme einer Grenzziehung. In: Hans Zehetmair: Der Islam. Im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog. VS, Wiesbaden 2005

[iii] Zitat aus: DER SPIEGEL 38/2006 vom 18.09.2006, Seite 68

[iv] Aus: Hans-Peter Raddatz:  „Von Gott zu Allah?“

[v] Das Middle East Media Research Institute (MEMRI)

[vi] www.welt.de/data/2004/05/27/283388.html

[vii] in “Die Welt” am 09.02.1993

[viii] u.a. in: http://jacquesauvergne.wordpress.com/2008/08/23/084/

[ix] Hans-Peter Raddatz, in: Eine öde Wissenswüste, Rheinischer Merkur Nr. 44, 30.10.2003

[x] Voltaire, zitiert von Thomas Assheuer; in: ZEIT-online: Fanatismus oder Vernunft, 15.02.2007, Nr.8

[xi] Eberard Troeger, in: Islam oder Islamismus? – Argumente zu seiner Beurteilung, Institut für  Islamfragen, Sonderdruck Nr. 5

[xii] Welt online, 29. Dezember 2007

[xiii] SPIEGEL-online,  18.07.2003

[xiv] Al-Badr Sprecher Mustaq Aksari,- CNN September 19,2001

[xv] http://nachrichten.aol.de/hamas-ruft-weltweit-zu-anschlaegen-auf/artikel/20090107025742521886423

[xvi] DER SPIEGEL 38/2006 vom 18.09.2006, Seite 68

[xvii] vgl. B.Etemard: „L’ampleur de la traite nègriere”, Bulletin du Department d’Histoire Economique, Genf 1989

[xviii] Erdogan, zitiert in der englischsprachigen Ausgabe von Hürriyet http://www.hurriyet.com.tr/english/domestic/11360374.asp?scr=1

[xix] Aus: Sir Winston Churchill; “The River War”, 1. Ausgabe, Band II, Seiten 248-250, Longman’s, Green & Company, 1899

[xx] Ali Dashti: 23 Jahre – Die Karriere des Propheten Muhammad, Verlag Alibri, Aschaffenburg 2003, S. 161

[xxi] Ibn Ishaq, Das Leben des Propheten, Tübingen/Basel 1976, S. 218

[xxii] Meir J. Kister: The Massacre of the Ban? Quraiza: A re-examination of a tradition. In: Jerusalem Studies in Arabic and Islam (1986). S. 61–96

[xxiii] http://www.zeit.de/online/2006/04/hamza

[xxiv] Hans-Peter Raddatz: „Eine öde Wissenswüste“, in: Rheinischer Merkur Nr. 44, 30.10.2003

 

Posted in Islam, Islamisierung, Islamkritik, Sharia | Tagged: , , , | 2 Comments »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.