Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for the ‘Stuttgart June 2011’ Category

Germany on the Brink

Posted by paulipoldie on June 8, 2011

In Stuttgart, Germany, last week, violent Leftist and Islamic supremacist demonstrators violently menaced anti-jihad activists – giving a sobering picture of where Germany, Europe, and the U.S. as well are headed if we don’t stand up and resolutely defend our freedom now.

 

Thursday afternoon I spoke in Stuttgart at the invitation of the human rights group Pax Europa. The event was well advertised, and so the thuggish Leftist/Islamic supremacist alliance mobilized and was out in full force.

 

About a thousand protesters from the frequently violent hard-Left Antifa group showed up, along with around 500 German riot police. “Antifa” stands for “Anti-fascism,” but if any fascism was on display, it was from the “anti-fascists,” who did their best to destroy the Pax Europa event. They were menacing people, starting fights, banging drums, blowing whistles, and chanting Leftist and Communist agitprop slogans. One young man from Antifa came up to me as I was standing right in front of a line of German police and said, “You’re lucky there are so many police here today.” He was not expressing solidarity.

 

Pax Europa had planned a full program featuring Middle Eastern Christian musicians, a Coptic Christian activist, and others, so as to highlight the hollowness of the Islamic supremacist narrative of Muslim victimhood and anti-jihadist racism. But the police ordered the Pax Europa organizers to drastically reduce the scope of their event. Everyone was restricted to ten minutes only. Several participants opted not to appear, in light of the manifest danger. Antifa people were attacking supporters of Pax Europa. I saw several individuals being chased by rabid Leftist gangs. At least one man went to the hospital.

 

The police used loudspeakers to call on Antifa twice to disperse, as Pax Europa had lawfully reserved the space for their event. The Antifa people responded only by moving forward, chanting slogans, banging their drums, and holding aloft the usual Leftist kitsch — Che Guevara, the hammer and sickle, the Palestinian flag, signs denouncing Islamophobia, etc. The police moved them back a bit but did not ask them again to disperse, and allowed the Pax Europa event to begin.

 

It was an incredible din. We had loudspeakers that appeared to be able to reach the considerable crowd behind the protesters, but the Antifa thugs did all they could to drown us out: the drums got louder, the vuvuzelas came out, they were blowing whistles, and of course they were screaming and yelling. They also started throwing things: bottles, ice eggs, excrement and more. One bottle narrowly missed the Coptic activist’s head and crashed onto the stage — other bottles crashed at our feet. Several speakers were hit with eggs. The manure they threw was all over the stage floor.

 

It was like looking into the pit of hell. Here were young people passionately committed to their cause and believing it to be that of justice and freedom, and they are eager and willing useful idiots for the most radically intolerant ideology on the planet. So when my turn came to speak, I addressed them, and told them just that. I told them they wouldn’t like what happened to them when their friends took power, but by then it would be too late for them.

 

The menace continued. Antifa burned the truck belonging to the company that set up the stage for Pax Europa’s Thursday rally. Friday night they found out the hotel that the courageous anti-jihad politician René Stadtkewitz was planning to stay in when he came to Stuttgart to announce the founding of the local branch of his new Freedom Party; they reportedly broke the hotel’s windows and painted threatening messages on its walls. Also yesterday, I spoke to a Pax Europa meeting at a location in Stuttgart; Antifa thugs found out the location after the meeting had ended, and stormed and surrounded the place. Thirty-six were arrested.

 

But it is not too late for Europe. I spoke at Stadtkewitz’s Freedom Party event on Sunday, and found a crowd made all the more resolute and determined by the violent intimidation to which they had been subjected. They realize that freedom hangs in the balance today in Germany, and in Europe and the U.S. as well, and they’re prepared to take a stand.

 

That was a great source of hope. Saturday morning I had the great honor of meeting with Susanne Zeller-Hirzel, one of the last surviving members of the White Rose, the nonviolent resistance movement that worked against Hitler’s regime in Nazi Germany in 1942 and 1943. We discussed numerous parallels between the Nazi era in Germany and the advance of Islamic supremacism today — as we saw in Stuttgart Thursday, Nazis and Islamic supremacists are remarkably similar in their taste for using force to shut down opponents they can’t out-argue.

 

It’s time for the White Rose to flower again in Germany. And as Islamic supremacism continues to advance in the U.S. also, we are not far behind.

Mr. Spencer is director of Jihad Watch and author of The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades), The Truth About Muhammad, Stealth Jihad and The Complete Infidel’s Guide to the Koran (all from Regnery-a HUMAN EVENTS sister company).

Posted in Counterjihad, Dhimmitude, Diskriminierung/Discrimination, Fight back!, Freedom of Speech/Redefreiheit, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamization, Sharia, Stuttgart June 2011 | Tagged: , , , , , | 1 Comment »

Pressemitteilung zum „Islamkritisches Wochenende zur Christenverfolgung“

Posted by paulipoldie on June 8, 2011

Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. , Landesverband Baden-Württemberg

Pressemitteilung „Islamkritisches Wochenende zur Christenverfolgung“ in Stuttgart 2.-5.6.2011

Mehrere Hunderte Linksextremisten, gewaltbereite Unterstützer und Sympathisanten aus dem linken Milieu sowie den Gewerkschaften haben am Donnerstag die von uns ordnungsgemäß und gesetzeskonform angemeldete Kundgebung auf dem Schlossplatz zum Thema Christenverfolgung im Veranstaltungsprogramm des „Islamkritischen Wochenendes“ massiv gestört, kurzzeitig unsere Bühne besetzt, Teilnehmer angegriffen, verletzt und noch nach der Veranstaltung verfolgt und bedroht.

Unser Rederecht wurde durch eine milde, fast zurückhaltende Gewaltanwendung der Polizei kurzzeitig ermöglicht. Durch hirnlosen Lärm und fortgesetzte Wurfattacken mit Flaschen und Eiern bekundeten die gewaltbereiten Linksextremisten jedoch fehlendes Interesse an jeglichen vorgetragenen Fakten zur Christenverfolgung in den meisten islamischen und auch vielen sozialistisch geführten Ländern und verdeutlichten so vielen Zuschauern, was unser Land erwartet, wenn sich totalitäre Ideologien durchsetzen. So wird ein aufgehetzter Mob die freie Meinungsäußerung verhindern wollen und Redner bei Gefahr für Leib und Leben bedrohen. Eine erschreckende Zukunftsperspektive für unser Land!

Wer, wie diese Störer, danach körperliche Gewalt gegen gesellschaftliche Gegner gutheißt und sich im Internet z.B. Indymedia sowie anderen Medien damit danach brüstet, verhält sich gesetzwidrig und moralisch verwerflich und sollte das Jammern über angeblich 19 von der Polizei zur alleinigen Durchsetzung eines demokratischen Rechts festgenommener Aggressoren lassen. Zudem wurde in der darauf folgenden Nacht ein Fahrzeug des Bühnenbauunternehmens angezündet und ein Sachschaden in beträchtlicher Höhe verursacht. Derartiges ist neuerdings also auch in Stuttgart möglich. Brennen wieder zuerst Sachen, dann Menschen?

Unser Islamkritisches Wochenende fand erfolgreich mit Vorträgen, Workshops und Seminaren an zwei weiteren arbeitsreichen Tagen mit insgesamt über 70 Teilnehmern statt. Qualifizierte Referenten ermöglichten eine intensive Arbeit zum sich immer mehr radikalisierenden Islam in der Welt und lieferten einem breit gestreuten gesellschaftlichen und internationalen Teilnehmerfeld Fakten und Tatsachen über die daraus resultierende Christenverfolgung sowie über die drohende Gefahr dieser importierten Herrschaftsideologie für Deutschland.

Wir bedauern sehr, dass am Samstag der Veranstaltungsort einer der drei Freitagsseminare bei der Piusbruderschaft in Feuerbach angegriffen wurde und begrüßen die entschiedene Aktion der Stuttgarter Polizei gegen randalierende, teilweise alkoholisierte Linksextremisten, die offensichtlich immer weniger Hemmung zeigten, das Gesetz zu ignorieren oder gar bewusst zu brechen. In der Folge wurden anscheinend 32 Verhaftungen vorgenommen.

Die für Sonntag geplante öffentliche Veranstaltung musste leider aus Sicherheitsgründen ausfallen. Veranstalter und Polizei konnten aufgrund angekündigter Ausschreitungen von linksextremistischen und bedauerlicherweise auch von gewerkschaftlich unterstützten Gruppen nicht für die Sicherheit und Unversehrtheit unserer teilnehmenden jüdischen Freunde und der ausländischen Gäste garantieren.

Gegen alle Widrigkeiten und Angriffe ist es uns gelungen in Stuttgart ein mehrtägiges, sehr informatives Treffen mit großem Nutzen für alle Teilnehmer zu organisieren. Es wird notwendig sein, dies in ähnlicher Form auf breiterer Basis weiterzuführen. Hierzu rufen wir alle gesellschaftlich fortschrittlichen Kräfte in diesem Land auf. Für europäische Freiheiten und Werte – gegen die schleichende Islamisierung!

BPE Landesverband Baden-Württemberg
Kontakt: baden-wuerttemberg@buergerbewegung-pax-europa.de

Posted in Christenverfolgung, Counterjihad, Diskriminierung/Discrimination, Fight back!, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Islamkritik, Stuttgart June 2011 | Tagged: , , , , | 1 Comment »

Stuttgart-Augenzeuge: Kein Schutz durch Polizei

Posted by paulipoldie on June 6, 2011

Ich habe große Sorge…

Das Neue Deutschland

“Der neue Faschismus wird nicht sagen: ‘Ich bin der Faschismus”
Er wird sagen: “Ich bin der Antifaschismus’

Ignazio Silone. italienischer Sozialist, 1900-78

******************************************************************************************

Dankend von PI übernommen:

Uns erreichte ein bewegender Augenzeugenbericht von den skandalösen Geschehnissen bei der Auftaktveranstaltung zum “Großen islamkritischen Wochenende” am Himmelfahrtstag in Stuttgart. Besonders das fragwürdige Verhalten der Polizei (PI berichtete) wird in der Schilderung von Benjamin F. eindringlich beleuchtet.

Proteste von Anfang an. Offizieller Beginn 16 Uhr, Schlossplatz, Stuttgart

Nach ca. 20 Minuten fordert die Polizei die linken und muslimischen Randalierer 2-3 Mal auf, zu ihrem Mahnwachenplatz (Karlsplatz) zu gehen. Trotz mehrmaliger Drohung von Seiten der Polizei, die Randalierer in Beugehaft zu nehmen, passierte nichts. Die Polizeileitung argumentierte, wegen der Veranstaltung keine Massenschlägerei zu wollen. Nun, dann wird die Antifa in Zukunft jede ihr missliebige Veranstaltung boykottieren können. Zumal der Aufforderung der Polizei nach Verlassen des Platzes anscheinend nicht nachgekommen werden muss.

Die Veranstaltung soll laut Veranstalter erst abgesagt werden. Und nur eine 10-minütige Rede gehalten werden. Mehrere Teilnehmer sagten ihren Auftritt ab. Darunter auch eine Musikgruppe. Die Angst war durchaus nachvollziehbar.

Um 16.40 Uhr fangen dann die Redner unter massivem Störfeuer der Linken und der Muslime an. Es sprechen Nassim Ben Iman, Michael Mannheimer, ein Herr von Pax Europa und Robert Spencer.

Wir wollen vor die Bühne, um die Redner sehen zu können. Die Polizei verbietet uns auf Nachfrage, die Redner von vorne sehen zu dürfen. Wir müssen so von der hinteren, rechten Seite die Veranstaltung verfolgen (nächstes Foto). Das Bild oben (mit Michael Mannheimer u.a.) konnte ich nur deshalb machen, weil ich kurz vor die Polizeireihe trat.

Als wir massiv von jungen Muslimen beleidigt wurden, mussten nicht etwa die Provokateure das Feld räumen, sondern wir, nach Aufforderung durch die Polizei und ca. zehn Meter zurückweichen. Dies wiederholte sich dann sogar noch einmal. Was für ein fatales Signal für die Täter, aber auch für die Opfer.

Ein Mann haut mir an den Oberarm, ein Polizist steht daneben und behauptet wider besseren Wissens nichts gesehen zu haben. Ich bitte ihn, den Mann zur Mäßigung zu rufen, der Polizist daraufhin: „Sie liegen ja nicht auf dem Boden und schreien“, was ich denn wolle! Ich merkte an, ob man denn erst auf dem Boden liegen müsse, um einen Schläger in die Schranken weisen zu dürfen.

Während der Reden flogen Eier und rote Farbbeutel gegen mehrere Teilnehmer, welche ihr Ziel auch teilweise fanden. Auch spitze Stöcke, rote Fahnen, Flaschen, Glas, Dosen, Müll und ein Aschenbecher aus Stahl flogen in Richtung Bühne und darüber hinaus in die Redner und die Zuhörer. Ein Aschenbecher aus Stahl traf eine Teilnehmerin von hinten am Bein.

Ich zog mir meine Handschuhe an, um evtl. auf mich zufliegende Gegenstände schmerzfreier abwehren zu können. Daraufhin schrie hinter mir ein Mann: “Achtung, der will gleich zuschlagen, er zieht sich Handschuhe an.” Das schlimme daran, der Polizist vor mir griff dies auch als Bedrohung auf. Nachdem ein paar Geschosse auch neben ihm niedergingen, verstand er mein Handeln.

Die Veranstaltung wurde auch durch Trillerpfeifen, Megafone, Geschrei, Morddrohungen, beleidigende Gesten und Worte gestört. Eine Frau entblößte sich kurzzeitig und zeigte ihre blanke Brust. Der Hass in den Augen und das Geschrei war unvorstellbar groß.

Gegen Ende der Veranstaltung um 17.30 Uhr wollten wir den Ort verlassen. Die Extremisten wollten uns aber nicht gehen lassen und kesselten uns ein. Die Polizei wollte, dass wir gehen. Wir auch, was aber angesichts des Drohpotenzials eher unvernünftig erschien. Wir versuchten es dennoch, und wurden wenige Meter nach Verlassen des Kessels von Radikalen aufgehalten. Ein Mitglied der Aktionsgruppe für verfolgte Christen wurde von mindestens drei Frauen bespuckt, ein junger Mann stahl ihm seine Mütze. Zwei junge Männer forderten ihn wiederholt auf, sich mit ihm zu schlagen.

Ich fotografierte die Szene und wurde sofort lautstark angegangen. Ich flüchtete in Richtung des Polizeikessels. Die Meute hinter mir, erwartete ich, dass mich die Polizisten, welche die Szene genau beobachtet hatten, hinter sich lassen würden. Mein pro Israel-Pullover war auch zusätzlich Hinweis genug, zu welcher Seite ich gehörte. Stattdessen machte ich zunächst Bekanntschaft mit einem Schlagstock, den ein Polizist gezielt gegen meinen Bauch einsetze. Nachdem ich lautstark sagte, dass ich massiv bedrängt werde, ließen mich die Polizisten widerwillig durch.

Wieder im Kessel baten wir die Polizei, uns Schutz zu geben. Ein Einsatzleiter sagte, dass Personenschutz nur ganz wenige Leute bekommen würden. Wir sollten uns ein Taxi rufen.

Unsere Autos standen in der Nebenstraße und so wäre es im Bereich des Möglichen gewesen, uns zu begleiten. Auch hätte die Polizei ihre Drohung gegenüber den Gegen-Demonstranten wahr machen können und sie in Sicherungsverwahrung nehmen können. Die nötige Hundertschaft inklusive Reiterstaffel war anwesend.

Es wurde uns dann allen Ernstes vorgeschlagen, einzeln den Platz zu verlassen und dies, nachdem die Polizei vor wenigen Minuten sehen musste, was mit einem unserer Mitglieder und mir geschehen war. Schließlich wagten wir zwei einen erneuten „Ausbruchversuch“ und „entkamen“ in entgegengesetzter Richtung zu unserem Parkplatz. Ein Linker versuchte uns noch zu verfolgen, ließ dann aber von uns ab. Gegen 18.30 Uhr fanden sich alle vier Aktionsgruppenmitglieder wieder beim Parkhaus ein.

Posted in Christenverfolgung, Counterjihad, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Islamisierung, Islamkritik, Pax Europa/BPE, Stuttgart June 2011 | Tagged: , , , , , , | 1 Comment »

Robert Spencer Confronts the Warriors of Darkness in Stuttart

Posted by paulipoldie on June 3, 2011

Video courtesy of Europenews and KitmanTV

Update:

Report by Robert Spencer, Jihadwatch.org

Thursday afternoon I spoke in Stuttgart, Germany at the invitation of the human rights group Pax Europa. The event was well advertised, and so the thuggish Leftist/Islamic supremacist alliance mobilized and was out in full force.

About 1000 Antifa protesters showed up, banging drums, holding signs with the usual accusations of racism and “Islamophobia,” blowing whistles, and menacing people who came out for the Pax Europa event. There were also about 500 German police on hand in riot gear. The Pax Europa organizers told me, “This is all for you” — because they had publicized that I would be there. One young man came up to me as I was standing right in front of a line of German police and said, “You’re lucky there are so many police here today.”

Pax Europa had planned a full program featuring Middle Eastern Christian musicians, a Coptic Christian activist, and others, so as to highlight the hollowness of the Islamic supremacist narrative of Muslim victimhood and anti-jihadist racism. But the police ordered the Pax Europa organizers to drastically reduce the scope of their event. Everyone was restricted to ten minutes only. Several participants opted not to appear, in light of the manifest danger. Antifa people were attacking supporters of Pax Europa. I saw several individuals being chased by rabid Leftist gangs. At least one man went to the hospital.

The police used loudspeakers to call on Antifa twice to disperse, as Pax Europa had lawfully reserved the space for their event. The Antifa people responded only by moving forward, chanting slogans, banging their drums, and holding aloft the usual Leftist kitsch — Che Guevara, the hammer and sickle, the Palestinian flag, signs denouncing Islamophobia, etc. The police moved them back a bit but did not ask them again to disperse, and allowed the Pax Europa event to begin.

It was an incredible din. We had loudspeakers that appeared to be able to reach the considerable crowd behind the protesters, but the Antifa thugs did all they could to drown us out: the drums got louder, the vuvuzelas came out, they were blowing whistles, and of course they were screaming and yelling.

They started throwing things: bottles, eggs, excrement and more. One bottle narrowly missed the Coptic activist’s head and crashed onto the stage — other bottles crashed at our feet. Several speakers were hit with eggs. The manure they threw was all over the stage floor.

I stood right in front (they missed me; I dodged a few projectiles) and watched them as they screamed and gestured and threw things — it was like looking into the pit of hell. Here were young people passionately committed to their cause and believing it to be that of justice and freedom, and they are eager and willing useful idiots for the most radically intolerant ideology on the planet. So when my turn came to speak, I addressed them, and told them just that. I told them they wouldn’t like what happened to them when their friends took power, but by then it would be too late.

And it may be already, for Europe. But I was glad to be there yesterday, and to stand against what was so obviously a force for oppression, hatred, and evil.

Hier die deutsche Übersetzung (danke an Denker, PI)

Konfrontation in Deutschland

Am Donnerstag Nachmittag habe ich auf Einladung der Menschenrechtsorganisation Pax Europa in Stuttgart, Deutschland gesprochen. Die Veranstaltung war gut beworben, wodurch die aggressive Links/Islamische Rassistenallianz mobil gemacht hat und in voller Stärke ausgerückt ist.

Ungefähr 1000 Antifa-Demonstranten sind aufgetaucht, haben getrommelt, Schilder mit den üblichen Rassismus- und Islamophobieanschuldigungen vorgezeigt, Trillerpfeifen geblasen und Menschen bedroht, die zur Veranstaltung von Pax Europa gekommen waren. Es waren auch ca. 500 deutsche Polizeibeamte in Panzeranzügen vor Ort in Bereitschaft. Die Veranstalter von Pax Europa haben mir gesagt „Dies alles ist nur für Sie“ – weil sie bekannt gemacht haben, dass ich anwesend sein werde. Als ich gerade vor einer deutschen Polizeikette stand, kam ein junger Mann zu mir hoch und sagte, „Sie haben Glück, dass heute so viel Polizei hier ist.“

Pax Europa hat ein volles Programm geplant: mit christlichen Musikern aus dem Nahen Osten, einen koptisch-christlichen Aktivisten und vielen anderen, um damit die leeren Worthülsen der islamischen Rassisten hervorzuheben, die von moslemischer Opferrolle und Anit-Jihad-Rassismus schwafeln. Aber die Polizei hatte die Pax-Europa-Veranstalter angewwiesen, den Umfang ihrer Veranstaltung drastisch zusammenstreichen. Jedem wurden nur 10 Minuten zugestanden. Mehrere Teilnehmer haben angesichts deroffenkundigen Bedrohungen entschieden, nicht teilzunehmen. Antifa-Mitglieder haben Helfer von Pax Europa angegriffen. Ich habe mehrere Personen gesehen, die von Links-Trupps gejagt wurden. Mindestens eine Person musste ins Krankenhaus.

Die Polizei verwendete Lautsprecher, um die Antifa zweimal aufzufordern, ihre Versammlung aufzulösen, da Pax Europa diesen Platz rechtmäßig für ihre Veranstaltung reserviert hatte. Die Antwort der Antifa-Menge war lediglich ein Vorwärtsmarschieren, Parolen skandieren, Trommeln und das Emporheben von Nullachtfünfzehn-Links-Kitsch: Che Guevara, Hammer und Sicher, Palästinenserfahnen, Schilder die Islamophobie brandmarken, usw. Die Polizei hatte sie zwar ein wenig zurückgedrängt, aber sie nicht mehr ersucht, ihre Versammlung aufzulösen, und hatte dann für den Beginn der Pax-Europa-Veranstaltung ihr OK gegeben.

Es war ein unbeschreiblicher Lärm. Wir hatten Lautsprecher, die normalerweise in der Lage waren, die beachtliche Menge hinter den Demonstranten zu erreichen, aber die Antifa-Schläger unternahmen alles Mögliche, um uns zu übertönen: die Trommeln wurden lauter, die Vuvuzelas wurden hervorgeholt und Trillerpfeifen geblasen und selbstverständlich haben sie geschrieen und gebrüllt.

Jetzt haben sie begonnen, mit Gegenständen zu werfen: Flaschen, Eier Exkremente und vieles mehr. Eine Flasche hat nur knapp den Kopf des koptischen Aktivisten verfehlt und ist auf der Bühne zerschellt – andere Flaschen zerschellten vor unseren Füßen. Mehrere Sprecher wurden von Eiern getroffen. Der Stallmist, den sie geworfen hatten, lag über den ganzen Bühnenboden verteilt.

Ich stand ganz vorne (sie haben mit verfehlt; ich bin einigen Geschossen ausgewichen) und beobachtete sie, wie sie geschrieen, gestikuliert und Gegenstände geworfen haben – es war wie der Blick in den Abgrund der Hölle. Hier waren junge Leute, die heißblütig ihrem Ideal verpflichtet sind und glauben, es wäre das Ideal von Gerechtigkeit und Freiheit, und zugleich sind sie eifrige und willige nützliche Idioten für die radikalste und intoleranteste Ideologie auf der Welt. Als nun ich für meine Rede an der Reihe war, habe ich mich an sie gewandt und ihnen genau das gesagt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie all das nicht mögen werden, was passieren wird, wenn ihre Freunde die Macht übernommen haben, aber dann ist es bereits zu spät.

Und es könnte bereits jetzt zu spät für Europa sein. Aber ich war froh, dass ich gestern dabei war, und mich dem entgegengestellt habe, was so offensichtlich die Macht der Unterdrückung, des Hasses und des Bösen ist.

Posted in Counterjihad, Freedom of Speech/Redefreiheit, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Stuttgart June 2011 | Tagged: , , , , | 2 Comments »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.