Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for the ‘Migranten/Migrants’ Category

A Message to All You MSM-Journalists:

Posted by paulipoldie on August 7, 2011

Posted in Freedom of Speech/Redefreiheit, Geert Wilders, Islam, Islamization, Islamophobia, Migranten/Migrants, Oslo Attacks, Sharia | Leave a Comment »

A Month in the Life of Islam in Europe

Posted by paulipoldie on May 6, 2011

courtesy Hudson NY

by Soeren Kern
May 5, 2011 at 5:00 am

The controversial Egyptian Islamic scholar Yusuf al-Qaradawi is moving to Norway to help Muslims in the polar regions of the country establish their prayer times. Qaradawi, who has been banned from entering Britain and the United States for his defense of suicide attacks against Jews as “martyrdom in the name of Allah,” will work to determine the five daily Muslim prayer times, which are calculated according to the position of the sun.

In the polar regions of Norway and other parts of Scandinavia, the sun shines for twenty-four hours during the summer months and there is permanent darkness during the winter. In recent years, when the Islamic month of Ramadan has coincided with the summer season, Muslims in the northernmost parts of Europe have had to break their fast, eat their pre-dawn meal and pray the evening prayer all within the span of one hour. The Islamic Council of Norway hopes al-Qaradawi can find a solution to this problem in a country where Islam is now the largest minority religion.

Al-Qaradawi’s trip to Norway is just one of hundreds of Islam-related news items that made the headlines in Europe last month. A perusal of just a few of these headlines offers insights into how Muslim immigration is transforming the continent, and the different ways in which Europeans are responding to the rise of Islam in their midst.

In Denmark, the President of the International Free Press Society, Lars Hedegaard, was found guilty of racist hate speech for comments he made about Islam. He was ordered to pay a fine of 5,000 Danish Kroner (about $1,000). Hedegaard’s legal problems began in December 2009, when he remarked in a taped interview that there was a high incidence of child rape and domestic violence in areas dominated by Muslim culture.

Although Hedegaard has insisted that he did not intend to accuse all Muslims or even the majority of Muslims of such crimes, and although he was previously acquitted by a lower court, Denmark’s thought police refused to drop the case until he was found guilty. After the court handed down its verdict, Hedegaard said: “The real losers today are freedom of speech and Muslim women. How can we speak up for them if we risk getting a state sanctioned label of racism?”

Also in Denmark, a new poll shows that a majority (72%) of Danes believe foreigners in Denmark should “predominantly adopt local Danish customs.” The poll comes after Danish Integration Minister Søren Pind publicly rejected the idea that Denmark should be a multicultural society. At the same time, it was announced that 100 employees of the Danish Tax Authority would take a course entitled “Operational Culture and Islam” to improve tax collection in Muslim neighborhoods.

In Britain, Islamic extremists intent on imposing Islamic Sharia law in London are threatening non-Muslim women who do not wear headscarves with violence and even death. The so-called “London Taliban” are also targeting homosexuals by plastering public walls with posters stating: “Gay free zone. Verily Allah is severe in punishment.”

In one instance, an Asian woman who works in a pharmacy in east London was told to dress more modestly and wear a veil or the shop would be boycotted. When she talked to the media about the abuse she was suffering, a man later entered the pharmacy and told her: “If you keep doing these things, we are going to kill you.” The 31-year-old, who is not a practicing Muslim, has since been told to take a holiday by the pharmacy owners, and now fears she may lose her job.

Elsewhere in Britain, an electrician in West Yorkshire may lose his job for displaying a small cross on the dashboard of his van. Colin Atkinson, who has an unblemished work record, is facing a full disciplinary hearing for gross misconduct, which could result in dismissal, for attaching an 8-inch-long cross made from woven palm leaves to the dashboard shelf below his windshield. His employer fears the cross could offend Muslims.

In Sweden, the artistic director for Stockholm’s premier cultural venue, Kulturhuset, apologized for hastily cancelling a feminist performance in which women were set to dance to a score that included recitation of verses from the Koran set to music. Eric Sjöström said his decision to cancel part of a two-day performance piece, entitled “Celebration of Womanhood,” was taken out of concern for public safety. The event will now go forward in May, but without the parts that recite the Koran.

One of Sjöström’s sharpest critics, the musician and former Abba star Björn Ulvaeus, said there is now “an unofficial prohibition against blasphemy” that only applies to Islam, and that Kulturhuset had put religious sensitivities ahead of art, free speech and women’s rights.

The Church of Sweden, meanwhile, has sent out a letter to pastors in Sweden advising them to avoid christening Muslim asylum seekers who have converted to Christianity due to the risk of reprisals in the case of repatriation.

In France, the much-debated “burqa ban” entered into force on April 11. The new law prohibits the wearing of Islamic body-covering burqas and face-covering niqabs in all public spaces in France. However, French police have been warned not to arrest any women wearing Muslim veils in or around mosques.

Abu Imran, the leader of a group called Sharia4Belgium, responded to the ban by posting a message on the Internet in which he called on French First Lady Carla Bruni to convert to Islam and wear the niqab. “We are coming to say: Oh Sarkozy, enemy of Allah, dog of the Romans, son of the unbeliever, we are on our way. We are coming to take back what belongs to us, to regain our land and purify it of unbelief and of the unbelievers. We are coming with ‘There is no god but Allah.’ We are coming because we reject democracy. We do not accept democracy. We accept nothing but the tawhid of Allah. We accept nothing but: ‘There is no god but Allah.’ We accept nothing but the Sharia of Allah.”

Meanwhile, French Interior Minister Claude Guéant faces a lawsuit for saying that the growing population of Muslims in the country “poses problems.” Muslim immigrants have accused Guéant of Islamophobia for saying that “the question [of Muslim immigration] worries our citizens: there are many who think the rules of secularism are being stretched.” Muslim groups reacted to Guéant’s comments by distributing five-pointed green stars to Muslims in districts of Paris in an effort to equate themselves with the persecution suffered by the Jews in the Holocaust.

Also in France, researchers have found that use of anonymous CVs without personal information like name, address and age does not reduce discrimination in recruitment. Researchers say that people of foreign origin and those who live in underprivileged areas are less likely to be invited to an interview if their CV contains no name or address.

Elsewhere in France, a man in Strasbourg went on trial for burning and urinating on a Koran. The prosecutor asked for three months’ suspended sentence and a fine of €1,000 ($1,500) for incitement to racial and religious hatred. According to an official at the Strasbourg Mosque, “He told me ‘We are in France and we can burn a book on Winnie the Pooh, in the same way we can burn the Koran.’ He was totally coherent and he didn’t seem to realize the impact of his acts.”

At the same time, a 21-year-old Jewish man was seriously wounded in an anti-Semitic attack by two North African youths in the town of Villeurbanne, in southern France.

During a summit in Rome on April 26, French President Nicolas Sarkozy and Italian Prime Minister Berlusconi sought to ease tensions over North African immigration by calling for the reimposition of passport controls for travel within the European Union. So far this year, approximately 25,000 North African immigrations have arrived in southern Italy on overloaded fishing boats. Once inside the European Union, migrants can move freely around 25 European countries.

In Switzerland, three Hindus, who announced their intention to burn the Koran and the Bible on Bern’s Parliament Square last November, were acquitted by a Swiss court. The judge ruled that the men could not be prosecuted for simply announcing their intention to burn the religious texts. However, the three were asked to pay half of the court costs, on the grounds that they had overstepped the boundaries of personal freedom and injured the religious feelings of others.

In Germany, police arrested three alleged members of al Qaida on suspicion that they were plotting attacks in Germany. Local media reported that the three were Moroccans living in the western German state of North Rhine-Westphalia, and were caught with “large amounts of explosives.” Citing security sources, the newspaper said the suspects were targeting the Eurovision Song Contest, which will be held in Düsseldorf on May 14.

Meanwhile, the trial of eight people accused of spreading Islamist propaganda over the Internet opened in Munich on April 12. Prosecutors say the defendants used Internet forums and blogs to call for a holy war.

In response, German Education Minister Annette Schavan says she wants to promote “European Islam” by having Muslim clerics teach courses on Islam in public schools. The German government is also financing the creation of four new institutes devoted to Islamic theology. They will be located at the universities of Tübingen, Erlangen, Osnabrück, Münster and Frankfurt.

In Finland, the nationalist True Finns Party won more votes than the governing party in parliamentary elections on April 17. The party has drawn Finland’s political map with a platform of opposition to multiculturalism and Muslim immigration.

Meanwhile, the Finnish Ministry of the Interior has launched a new Internet site focused on immigration. The politically correct objective is to “give a boost to factual and serious debate and information on the issue,” and “to get away from an ‘us and them’ position as well as from preaching and guilt attitudes.” Of course, the site does not have a discussion forum.

In Belgium, the Chamber of Deputies — the lower house of parliament — approved a bill that would ban all clothing that covers or partially covers the face. It would prohibit Muslim women from wearing burqas and niqabs in all public spaces in Belgium. The bill was passed by a vote of 136-1 and two abstentions. If approved by the Senate, Belgium would become the second European country after France to put such a law into practice. Violators of the law would be subject to a fine of up to €25 ($35) and/or imprisonment for up to seven days.

Also in Belgium, the Turkish Embassy in Brussels has condemned the anti-immigrant Vlams Belang party for using posters depicting Turkish and Moroccan immigrants as sheep being kicked out of Europe. The Turkish Ambassador to Belgium said the poster was racist and “thus constitutes a crime under Belgian law.” Speaking at a conference on April 10, Vlaams Belang leader Bruno Valkeniers said that Flemish cities have begun to look like Moroccan cities, with mosques mushrooming over the region. He also proposed the establishment of an anti-immigration network bringing together other like-minded parties across Europe.

In the Nethrlands, Queen Beatrix said in a speech that “in our country we make every effort to promote tolerance.” Of course, that tolerance does not extend to Dutch lawmaker M.P. Geert Wilders, whose anti-Islam hate-speech trial resumed in Amsterdam on April 13. His trial was halted in October 2010 after it emerged that one of the judges attempted to influence an expert witness before the trial. Even though the public prosecutor says there is not enough evidence to indict Wilders, politically activist judges now insist that the trial must proceed.

Wilders is facing five charges of inciting racial and religious hatred for remarks which include equating Islam with fascism, and other remarks calling for a ban on the Koran and a tax on Muslim headscarves. Viewed more broadly, however, the Wilders trial represents a landmark case that likely will establish the limits of free speech in a country where the politically correct elite routinely seek to silence public discussion about the escalating problem of Muslim immigration.

Wilders has articulated what is at stake in this case: “I am being prosecuted for my political convictions. The freedom of speech is on the verge of collapsing. If a politician is not allowed to criticize an ideology anymore, this means that we are lost, and it will lead to the end of our freedom.”

Posted in E.U., Eurabia, Freedom of Speech/Redefreiheit, Geert Wilders, Islam, Islamization, Migranten/Migrants, Sharia | Tagged: , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Das alte Europa wird zum Morgenland

Posted by paulipoldie on August 14, 2010

Von Welt.de

Das alte Europa wird zum Morgenland

Europa verändert sich – und nicht zum Guten. Historiker Walter Laqueur analysiert, wie real der Begriff “Eurabien” inzwischen geworden ist.

Eurabien
Foto: Getty Images/Getty Images Europe Eine Demonstration? In Istanbul? Weder noch. Schiitische Muslime feiern im Zentrum von London das Ashura-Fest

Das Wort „Eurabien“ ist in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil der politischen Diskussion geworden. Viele tatsächliche oder vermeintliche Experten haben viele Bücher und Artikel – pro und contra – über die Tatsache verfasst, dass Europa in wenigen Jahrzehnten ein Teil der arabischen und nordafrikanischen Welt sein wird.

Ein Teil der Autoren hält diese Entwicklung für unvermeidlich, ein anderer sieht in ihr eine groteske Verzerrung der Wirklichkeit. Manche betrachten sie sogar als eine Erfindung in Panik geratener Neo-Konservativer. Wer so argumentiert, vergisst freilich, dass die These von einem muslimischen Europa älter ist und nicht aus Amerika stammt, sondern aus der arabischen Welt selbst.

Berlin bis Konstanz
Berliner Moschee
Foto: picture-alliance/ ZB/dpa-Zentralbild Die Wilmersdorfer Moschee ist die älteste Moschee Deutschlands und wurde zwischen 1924 und 1928 in Berlin erbaut. Sie hat zwei abgesetzte Minarette und eine 26 Meter hohe Kuppel von zehn Metern Durchmesser.
Luftaufnahmen - Berlin: Sehitlik-Moschee
Foto: picture-alliance / dpa/dpa Ebenfalls in Berlin steht die Sehitlik-Moschee (Stadtteil Neukölln). Sie wurde 1983 errichtet und später erweitert. Ihren Namen übernahm die Moschee vom Türkischen Friedhof, der 1863 als Diplomatenfriedhof angelegt worden war.
Merkez-Moschee vor Eröffnung
Foto: dpa/DPA Die Merkez-Moschee in Duisburg wurde 2008 eingeweiht.
Tag der Offenen Moschee
Foto: picture-alliance/ dpa/dpa Die Fatih Moschee in Essen erinnert an den Namen eines Istanbuler Stadtteils.
Weiter Debatten um Koelner Moscheebau
Foto: ddp/DDP In Köln Ehrenfeld soll eine Großmoschee entstehen. Um den Bau zu verhindern, gründete eine rechtspopulistische Bürgerbewegung die Initiative “Pro Köln”.
Imam Ali Moschee, Hamburg, Deutschland
Foto: picture-alliance/chromorange Die Imam-Ali-Moschee wurde als viertälteste Moschee Deutschlands zwischen 1960 und 1965 in Hamburg erbaut.
Moschee in Büdelsdorf bei Rendsburg
Foto: picture-alliance/ dpa/dpa Zwei 26 Meter hohe Minarette prägen das Bild der Moschee im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf bei Rendsburg.
Moschee in Konstanz
Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb/dpa Die markant weiße Moschee in Konstanz gehört der Türkisch-Islamischen Gemeinde, die als weltoffen und tolerant gilt.
Moschee in Gelsenkirchen-Buer
Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb/dpa Die türkische Al-Aksa-Moschee in Gelsenkirchen.
Foto: picture-alliance/ dpa/dpa Die Moschee im oberbayerischen Penzberg gilt als modern.
Nuur-Moschee in Frankfurt wird 50
Foto: picture-alliance/ dpa/dpa Die Nuur-Moschee in Frankfurt wurde 1959 gebaut.

// // // Einer der ersten Vertreter dieser Idee war Houari Boumedien. In einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen prophezeite der algerische Staatspräsident 1976, Europa werde in Zukunft den Muslimen gehören. Libyens Präsident Muammar al-Ghadafi tat es ihm in den Folgejahren gleich. Und auch heute erfreut sich die Vision eines muslimischen Europas im arabischen Raum großer Beliebtheit.

Kürzlich schrieb der einflussreiche Journalist Aijaz Saka Syed in der saudischen Zeitschrift „Arab News“, er sei bei der Ankunft in Brüssel, der Hauptstadt des neuen Europas, angenehm überrascht gewesen, wie sehr die belgische Metropole heute den großen Städten der arabischen Welt ähnelt.

Dasselbe würde auch auf Berlin, Paris und London, Kopenhagen und Amsterdam zutreffen. Es sei daher sinnlos, wenn europäische Journalisten in Panik gerieten. Vielmehr sollten sie sich daran gewöhnen, mit der Masse der Muslime zurechtzukommen. Schließlich sei Europa doch auf eine Verjüngungskur durch begabte, junge Menschen angewiesen.

Geburtsrate der Muslime sinkt

Die Gegner der Eurabien-These werden das nicht gern lesen. Sie verweisen auf Argumente, die einer genaueren Betrachtung wert sind. So sei die Zahl der Muslime in Europa klein, ihre Geburtsrate sinke. Zwar stimme es, dass unter den Muslimen die Konservativen und Fundamentalisten an Einfluss gewonnen hätten, aber es sei unsinnig, diese als Terroristen abzustempeln.

Überhaupt habe der Bewusstseinswandel nichts mit religiös-nationalistischen Beweggründen zu tun, sondern läge an der sozialen Benachteiligung, unter der die Muslime in Europa zu leiden hätten. Einige Experten haben dieses Argument auf die einfache Formel gebracht: „It is Marx not Mohammed, stupid.“ Ob sie Recht haben?

Neue Unterschicht unter den Muslimen

Sicher spielt das Ausmaß der sozialen Probleme bei der Bildung politischer Ansichten eine Rolle, und sicher lässt sich auch die Gefahr nicht leugnen, dass sich unter den Muslimen eine neue Unterschicht bildet, die zu einer „classe dangereuse“ werden könnte. Doch warum es dazu kommt, darauf wissen weder Marx noch seine Jünger eine Antwort zu geben.

Werden einige Vertreter dieser neuen „class dangereuse“ militant, weil sie von den Einheimischen (wie muslimische Radikale behaupten) systematisch unterdrückt werden? Oder liegt es daran, dass ein hoher Anteil der Muslime über keinen Schulabschluss verfügt? Überhaupt: Warum gelingt Chinesen und Indern der soziale Aufstieg schneller als den muslimischen Einwanderern? Verfügen jene über andere, bedeutendere Talente als Türken und Araber?

Diese und andere Fragen werden von Europäern nicht gern gestellt und schon gar nicht beantwortet. Manche glauben sogar, dass die Integration der Muslime in Europa erfolgreich sei. So hat eine dänische Professorin an der amerikanischen Brandeis-Universität 300 muslimische Unternehmer, Ärzte, Rechtsanwälte und Universitätsprofessoren über ihre Leben in Europa befragt.

Der Schweizer Theologe Hans Küng:

“Die neuesten katastrophalen Entwicklungen für das Image meiner Heimat – etwa der Bankenskandal – kulminieren nun in dieser unbegreiflichen Annahme der Initiative, die nicht nur gegen die Religionsfreiheit verstößt, sondern auch gegen die in der Schweiz hoch angesehene Toleranz.”

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU):
“Problematisch ist diese Entscheidung sicher, weil sie sich in grundsätzliche Dinge der Religionsausübung einmischt”.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch:
“Gerade weil wir Christen die Einschränkungen der Religionsfreiheit in muslimisch geprägten Ländern ablehnen und verurteilen, setzen wir uns nicht nur für die Rechte der dortigen Christen ein, sondern auch für die Rechte der Muslime bei uns”.

Die Schweizer Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf:
“Das ist nicht eine Abstimmung gegen den Islam, sondern ein Referendum gegen fundamentalistische Ausprägungen.”

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU):
“Stimmungen in der Bevölkerung sollten nicht negiert oder verdrängt werden. Es gibt ein “emotionales Unbehagen vieler Mitbürger”.

Der Europaabgeordnete der Lega Nord, Mario Borghezio:
„Über dem heute schon fast islamisierten Europa flattert jetzt die Fahne der mutigen Schweiz, die christlich bleiben will.” Die türkische Zeitung “Star”:
“Das Ergebnis der Abstimmung ist ein Sieg der Islamophobie.”

Bundestagsvizepräsidentin und Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland Katrin Göring-Eckardt (Grüne):
“Wir sind wahnsinnig stolz, gerade in der Adventszeit, auf unsere Kirchtürme. Und wir sagen, aber Minarette dürfen nicht gebaut werden. Ich glaube, hier wird auch Angst vor etwas geschürt, was mit dem Islam wirklich überhaupt nichts zu tun hat.”

Die rechtsextreme französische Partei Front National (FN):
“Auch die Franzosen müssen die Möglichkeit bekommen, in lokalen Abstimmungen ihre Meinung zu Moscheebauten zu äußern. Es ist skandalös, dass die Politik dem Willen des Volkes den Rücken kehrt.”

Der Interkulturelle Rat in Deutschland:
“Diese Herabwürdigung von Muslimen und die Bereitschaft zu ihrer Diskriminierung wird als anti-muslimischer Rassismus definiert.” Die türkische Zeitung “Taraf”:
“Die Schweizer haben Angst vor Minaretten.”

Der schwedische Außenminister Carl Bildt, dessen Land die EU-Ratspräsidentschaft innehat:
“Das ist ein Ausdruck von ziemlich vielen Vorurteilen und vielleicht sogar Angst.”

Die türkische Zeitung “Bugün”:
“Die Schweiz hat den Toleranz-Test nicht bestanden.”

// // Sie kommt zu dem Schluss, dass diese 300 Muslime sich mit ihrer neuen Heimat durchaus identifizieren. Doch die Mehrzahl der Muslime in Europa sind weder Ärzte und Rechtsanwälte, noch Unternehmer und Professoren. Zwar stimmt es, dass diese Wenigen die Probleme der Vielen oft schonungsloser aufdecken als alteingesessene Politiker – Achmed Abutaleb, der Bürgermeister von Rotterdam, etwa hat nicht gezögert, seinen arabischen Landsleuten zu erklären, dass sie ihre Koffer packen sollen, wenn es ihnen in den Niederlanden nicht gefällt –, aber die Frage bleibt dennoch offen, inwieweit diese neue Elite die tonangebende Schicht in ihren Gemeinden ist.

Zumal viele, die es geschafft und eine höhere Ausbildung genossen haben, oft auch wieder in ihre Heimatländer zurückgehen, weil die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt dort besser sind. Doch selbst wenn sie bleiben, ist es mehr als fraglich, ob die jungen Muslime auf diese Elite hören. Bisher jedenfalls haben sie es nicht getan.

Argumente gegen die Eurabien-These

Zurück zu den Argumenten derjenigen, welche nichts von der Eurabien-These halten. Es stimmt: Die Zahl der Muslime in Europa ist verhältnismäßig klein. Sie liegt bei fünf bis zehn Prozent. Doch die Geburtenrate der Muslime in Europa ist bedeutend höher als die der einheimischen Bevölkerung.

Da in keinem europäischen Land die Reproduktionsrate von 2,1 Prozent erreicht wird, wächst das Gewicht der Muslime schneller. Das bedeutet, dass sich der Anteil der Muslime in naher Zukunft verdoppeln oder verdreifachen wird. Mancherorts ist die muslimische Bevölkerung schon jetzt nahezu so zahlreich wie die angestammte. Man denke – um nur einige Beispiele zu nennen – an Duisburg oder Köln, an Brüssel, die nordfranzösische Stadt Roubaix oder den östlichen Teil der englischen Midlands, von Malmö ganz zu schweigen.

In den dortigen Kindergärten und Schulen beträgt die Zahl der muslimischen Kinder weit mehr als zehn Prozent. Dazu kommt, dass in den meisten europäischen Ländern mehr als zehn Prozent der Muslime Sozialleistungen erhalten. In Zeiten der Wirtschaftskrise und der knappen Kassen, in der die Notwendigkeit zu sparen, immer größer wird, liegt darin ein erheblicher Gefahrenherd, der nicht unterschätzt werden sollte.

Problem Integration

Doch das eigentliche Problem steckt nicht in der Zahl der Einwanderer, sondern in ihrer Integration. In Europa hat es seit eh und je Wanderungen gegeben, wenn auch selten in diesem Umfang. Um Wohlstand und den Sozialstaat zu erhalten, benötigt Europa Einwanderer, aber wo finden sich die begabten und arbeitswilligen jungen Menschen, von denen oben die Rede war?

Etwa die Hälfte der muslimischen Einwanderer in Europa hat erklärt, dass eine Integration in die jeweiligen europäischen Gesellschaften für sie nicht in Frage komme, da sie in krassem Widerspruch zu den Geboten ihrer Religion und Tradition stehe.

Die wirkliche Zahl dieser Integrationsverweigerer wird höher sein, denn unser Wissen über die Stimmung und Ansichten dieser Kreise beruhen auf Umfragen, die keineswegs verlässlich sind. In Großbritannien etwa heißt es, dass nur 13 Prozent der Muslime mit al-Qaida sympathisieren. Warum aber sollten die Befragten ihre tatsächlichen Ansichten Menschen gegenüber preisgeben, die nicht Muslime sind und womöglich sogar Verbindungen zur Polizei aufnehmen. Glaubt jemand unter diesen Umständen wirklich an die Aussagekraft solcher Umfragen?

“Der Weg in die Moschee ist weit”

Wie auch immer, einwenden lässt sich – und das zu Recht –, dass sich ein Ghetto in den modernen europäischen Gesellschaften auf die Dauer nicht halten lässt – ganz im Sinne eines Mullahs aus Berlin, der einmal sinngemäß sagte: „Wir verlieren einen Teil der Jugend. Der Weg in die Moschee ist weit, und der Verführungen gibt es viele.“ Doch dieser Prozess der Assimilation wird Jahrzehnte, vielleicht sogar ein oder zwei Generationen dauern.

Bleibt die Frage, was zu tun ist, um diesen Prozess der Assimilation zu beschleunigen. Die „positive Diskriminierung” (also die Bevorzugung derer, die sich benachteiligt fühlen) war in manchen Fällen durchaus erfolgreich, in anderen wiederum gar nicht.

Doch was man auch immer zu unternehmen gedenkt, am Anfang stehen schonungslose, ganz offene Fragen zum Stand der Integration und Assimilation, ohne auf politische Korrektheiten Rücksicht zu nehmen. Wird dies gelingen?

Wa darf man sagen? Was nicht?

Man darf skeptisch sein. Selbst in den Vereinigten Staaten hat es heftige Debatten über die Frage gegeben, was man über den Islamismus sagen darf und was nicht. Paul Berman hat mit seinem jüngsten Buch („The Flight of the Intellectuals“, New York 2010) aufgeregte Diskussionen ausgelöst, die in der Aussage gipfelten, es sei heute kaum mehr möglich, offen über die Gefahren zu diskutieren, die im Islamismus eben auch stecken.

Selbst die Washingtoner Regierung hat die Weisung ausgegeben, dass Wort „Terrorismus“ künftig nicht mehr zu gebrauchen und dafür „ein von Menschenhand verursachtes Unglück” zu setzen. Dass sich die Gemüter darüber erregten, ist seltsam.

Wenn eine Weltreligion mehr als eine Milliarde Anhänger hat, ist es nur natürlich, dass Regierungen (und nicht nur sie) des lieben Friedens willen alles tun, um keinen Anstoß zu erregen. So ist die Politik der Beschwichtigung konsequent. Die Frage ist dann nur – wie weit wird sie gehen ohne bittere politische Reaktionen hervorzurufen?

Der Autor Walter Laqueur ist Historiker, lebt in Washington und gilt als Vater der Terrorismusforschung.

Posted in E.U., Eurabia, Islamisierung, Migranten/Migrants | 1 Comment »

Muslim Loyalty to Non-Muslim Governments

Posted by paulipoldie on August 1, 2010

From: The Religion of Peace
Question
:
Can Muslim citizens be loyal to a non-Muslim government?

Summary Answer:Many Muslims are loyal to the non-Muslim countries in which they live, of course, but it is in spite of Islamic teaching.  Unlike other faiths, Islam is not just a religion but a political system as well.  The state is intended to be inseparable from religious rule.  Islamic law, or Sharia, is complete and not designed to coexist with or be subordinate to other legal systems.

Muslims are not meant to be ruled by non-Muslims.  The Qur’an is very clear that they are to resist unbelievers by any means until Islam establishes political supremacy.  This doesn’t mean that everyone must be forced to become Muslim, but rather that everyone must submit to Muslim rule.


The Qur’an:
Qur’an (5:3)“This day have I perfected your religion for you.” This verse is often interpreted to mean that any government outside of Sharia is unnecessary at best, and corruptive at worst.

Qur’an (18:26)“[Allah] maketh none to share in his government.” This was probably intended as a slam against polytheists and the Christian belief in the Trinity, but it has also been used as the basis for criticizing earthly governments.

Qur’an (19:64)“And we do not descend but by the command of your Lord; to Him belongs whatever is before us and whatever is behind us and whatever is between these, and your Lord is not forgetful.”

Qur’an (4:141)“…And never will Allah grant to the unbelievers a way (to triumphs) over the believers.”

Qur’an (63:8)“…might belongeth to Allah and to His messenger and to the believers; but the hypocrites know not.” The “hypocrites” are defined as Muslims in name only, those who do not submit to the theocracy of Allah.

Qur’an (5:49)“So judge between them by that which Allah hath revealed, and follow not their desires, but beware of them lest they seduce thee from some part of that which Allah hath revealed unto thee” Allah’s Qur’an takes priority over the desires of the people.  A democratic nation is by nature one that is not governed by Islamic law, meaning that a Muslim citizen would have divided loyalty.  It’s clear from this verse which side he must choose.

Qur’an (3:28)“Let not the believers Take for friends or helpers Unbelievers rather than believers: if any do that, in nothing will there be help from Allah: except by way of precaution, that ye may Guard yourselves from them. But Allah cautions you (To remember) Himself; for the final goal is to Allah.” The word ‘friend’ is Awliyaa which is inclusive of friends, protectors and helpers – the components of civil society.  See also verse 5:51

Qur’an (4:123)“Not your desires, nor those of the People of the Book (can prevail): whoever works evil, will be requited accordingly. Nor will he find, besides Allah, any protector or helper.”

Qur’an (28:17)“O my Lord! For that Thou hast bestowed Thy Grace on me, never shall I be a help to those who sin!” It is difficult to reconcile this verse with the civic duty of a public office holder in a pluralistic society.

Qur’an (4:59)“O you who believe! Obey Allah and obey the Messenger and those in authority from among you…” Oddly enough, this verse is sometimes used in an attempt to make the case that Muslims should respect a non-Muslim civil government.  However, a careful reading makes it clear that the rulers Muslims are to obey are from among their own body of believers.  This verse commands strict obedience to the leader (even if he steals and flogs them, according to a hadith reported by Sahih Muslim).  How can this refer to a non-Muslim leader when other parts of the Qur’an call for violent Jihad against persecution from non-believers?

See also 9:29, which establishes the ideal relationship between Muslims and non-Muslims.


From the Hadith:

Muslim (19:4294)“When you meet your enemies who are polytheists [Christians], invite them to three courses of action. If they respond to any one of these, you also accept it and withhold yourself from doing them any harm. Invite them to (accept) Islam; if they respond to you, accept it from them and desist from fighting against them … If they refuse to accept Islam, demand from them the Jizya. If they agree to pay, accept it from them and hold off your hands. If they refuse to pay the tax, seek Allah’s help and fight them”

Bukhari (53:392) - While we were in the Mosque, the Prophet came out and said, “Let us go to the Jews.”  We went out till we reached Bait-ul-Midras.  He said to them, “If you embrace Islam, you will be safe. You should know that the earth belongs to Allah and His Apostle, and I want to expel you from this land. So, if anyone amongst you owns some property, he is permitted to sell it, otherwise you should know that the Earth belongs to Allah and His Apostle.”


Additional Notes:

The Calcutta Qur’an Petition says of Muslim communities that “even fresh converts tend to become highly orthodox people and follow the sayings of [the Qur’an] with a fanatical zeal with the result that whichever country as their sizable number amongst its population can never have peace on its soil.” Where Muslim minorities exist, there is unusual social strain manifested by dissention, demand and disloyalty, as well as a cohesive group identity that resists self-reflection and thrives on the perception of victimization by the majority.

Islam teaches that nations are in one of two major categories – Dar-al Harb (house of war) and Dar-al-Islam (Muslim rule).  Any nation that is not Muslim is therefore, by definition, at war with Islam (or, at best, in contradiction to the preferred order).  Muslims cannot be expected to maintain loyalty to a nation that is at war with their religion.

To be fair, some Muslim scholars contend that there is a middle ground, Dar-al-Aman (land of truce), where Muslims are free to convert others to their religion without interference from the non-Muslim government.  This should be permitted without war, since it is a transitional period leading to the ultimate triumph of Islam.

Although Dar-al-Aman is a legitimate teaching, the supporting definition is somewhat nebulous, and neither is there a central authority to declare which nations fall into this category.  Some feel, for example, that denying Muslims their own system of law and Sharia courts constitutes an interference with Islam.  Others believe that Dar-al-Aman only applied in Muhammad’s day.  Still others, that a truce has a ten year-limit, and can be broken anytime by the Muslim party.

Even a government of Muslims is not necessarily a Muslim government.  Islam requires Islamic law, therefore theocracy is the only pure form of government.  In fact, this is what propels the vast majority of violence in the Muslim world, which victimizes Muslims more often than any other group.

Although Muslim apologists sometimes claim that Islamic terrorists aren’t Muslim by virtue of the fact that they kill other Muslims, the Qur’an advocates striving against both unbelievers and hypocrites, the latter of which are said to be those who profess Islam, but don’t act like it.  This would include anyone involved in supporting a non-Islamic government, which is why terrorists often target local police stations, troops and officials who support a government that does not uphold strict Sharia.

One of the most influential Islamic scholars of the modern age, Egyptian Sayyid Qutb, says that Muslims have a duty to overthrow any non-Islamic governments by violent means.  He explains:

“Islam is not merely a belief, so that it is enough merely to preach it.  Islam, which is a way of life, takes practical steps to organize a movement for freeing man.  Other societies do not give it [Islam] any opportunity to organize its followers according to its own method, and hence it is the duty of Islam to annihilate all such systems, as they are obstacles in the way of universal freedom.  Only in this manner can the way of life be wholly dedicated to Allah, so that neither any human authority nor the question of servitude remains, as is the case in all other systems which are based on man’s servitude to man.” [Quoted from Andrew Bostom’s The Legacy of Jihad]

Elsewhere, Qutb puts it even more bluntly:

The foremost duty of Islam in this world is to depose Jahiliyyah (unbelievers) from the leadership of man, and to take the leadership into its own hands and enforce the particular way of life which is its permanent feature.” [Quoted from Robert Spencer’s Religion of Peace?]

Whether or not a Muslim believes in active rebellion against secular or non-Muslim rule (and most may not), it is does not change the fact that Islam is defined by allegiance to Allah and his messenger (Muhammad).  Therefore any extraneous loyalty that is in contradiction to what Allah has already established would be strictly forbidden.

See also:

Is Islam compatible with democracy? (TROP article)

Respect for the national anthem and flag (Muslim fatwa)

Posted in Islam, Migranten/Migrants | Leave a Comment »

The Shared Extremism of Neo-Nazis and Migrant Youth

Posted by paulipoldie on July 18, 2010

By Sven Röbel

The synagogue in Worms became the target of an arson attack in  mid-May. The authorities still don't know who was behind the attack.

Zoom
DDP images/Martin Oeser

The synagogue in Worms became the target of an arson attack in mid-May. The authorities still don’t know who was behind the attack.

Following an anti-Semitic attack in Hanover, German authorities have identified a new source of anti-Semitic hatred in Germany: young migrants from Muslim families. The ideological alliance has officials concerned.

It was supposed to be a carefree festival in Sahlkamp on the outskirts of the northern German city of Hanover. Billed as an “International Day” to celebrate social diversity and togetherness, the June celebration included performances by a multicultural children’s choir called “Happy Rainbow” and the German-Turkish rap duo 3-K. Music from Afghanistan was also on the program.

// <![CDATA[// <![CDATA[
if (navigator.userAgent.indexOf('iPhone') == -1) {
document.writeln('

‘);
document.writeln(”);
document.writeln(”);
document.writeln(“OAS_RICH(‘Middle2′);”);
document.writeln(‘\/\/ -‘+’->’);
document.writeln(”);
document.writeln(”);
}
// ]]>

// <![CDATA[//

But then the mood suddenly shifted.

When Hajo Arnds, the organizer of the neighborhood festival, stepped onto the stage at about 6:45 p.m. to announce the next performance, by the Jewish dance group Chaverim, he was greeted with catcalls. “Jews out!” some of the roughly 30 young people standing in front of the stage began shouting. “Gone with the Jews!”

The voices were those of children — voices full of hate, shouted in unison and amplified by a toy megaphone. Arnds, the organizer, was shocked. He knew many of the children, most of them from Arab immigrant families in the neighborhood.

A social worker, Arnds tried using the tools of his profession — words — to save the situation. But his words were met with stones, thrown at the stage by people taking cover in the crowd. One of the stones hit a female Chaverim dancer in the leg, resulting in an angry bruise.

Inflammatory Propaganda and Criminal Violence

Arnds immediately cancelled the dance performance. Still speaking through the microphone, he said that he wasn’t sure whether the festival could even continue after this incident. When adults walked to the front of the crowd to confront and talk to the children, they were verbally abused, and some of the teenagers ran away. The Jewish dance group was taken to a safe place, and the festival was allowed to continue. The last performance of the evening was by a duo singing Russian songs. “They’re not Jews,” one of the young people in front of the stage shouted, “so they can perform here.” A criminal complaint was not filed with the police until several days later.

Until now, attacks on Jews, Jewish institutions and Jewish symbols have almost always been committed by right-wing extremist groups. In the first quarter of 2010 alone, the German Interior Ministry documented 183 anti-Semitic offences committed by right-wing radicals, including graffiti, inflammatory propaganda and physical violence.

The stone-throwing incident in Hanover, however, has finally forced the authorities to take a closer look at a group of offenders that, though largely overlooked until now, is no less motivated by anti-Zionist sentiments: adolescents and young adults from an immigrant community who are influenced by Islamist ideas and are prepared to commit acts of violence.

An informal and accidental alliance has been developing for some time between neo-Nazis and some members of a group they would normally despise: Muslim immigrants. The two groups seem to share vaguely similar anti-Semitic ideologies.

Right-wing extremists and Islamists, says Heinz Fromm, the president of the German domestic intelligence agency, the Federal Office for the Protection of the Constitution (BfV), are united by “a common bogeyman: Israel and the Jews as a whole.” While German right-wing extremists cultivate a “more or less obvious racist anti-Semitism,” says Fromm, the Islamists are “oriented toward the Israeli-Palestinian conflict” and support “anti-Zionist ideological positions, which can also have anti-Jewish and anti-Semitic overtones.” Both extremist movements, says Fromm, “ascribe extraordinary political power to Israel and the Jews, and their goal is to fight this power.”

‘A Tree, a Noose, a Jew’s Neck’

Although the BfV has not separately identified anti-Semitic crimes associated with Islamist groups until now, investigators are paying close attention to the development of anti-Jewish tendencies within the milieu.

Anti-Semitism from the two groups shows itself in different ways in Germany. On the one hand, there are the efforts of extremist right-wing groups, which tend to follow a certain pattern. During a football match in April, for example, supporters of SV Mügeln-Ablass 09, a district-league football club in the eastern state of Saxony, chanted “a tree, a noose, a Jew’s neck” and “we’re building a subway, from Jerusalem to Auschwitz,” until the match was stopped.

According to the German government’s response to a parliament inquiry by Left Party politician Petra Pau, Jewish cemeteries in Germany are defaced, vandalized or destroyed about once every 10 days. Memorial sites are also frequently targeted. Last month, for example, extremists defaced a memorial plaque in the western city of Bochum, a Jewish cemetery in Babenhausen in the state of Hesse and a memorial in Beckum in the Münsterland region.

On the other hand, say BfV officials, Islamist ideologues are creating problems with their anti-Israeli tirades, which are being broadcast on the Internet and television. “You can expect this sort of propaganda to have an impact on certain social groups,” says Fromm.

The Israelis’ bloody military intervention against a flotilla of aid vessels off the coast of Gaza on May 31, in which nine Turkish activists where shot dead, has triggered a new wave of hate. The Jewish community in Berlin promptly reported “a rapid increase in anti-Semitic propaganda and death threats against Jews on the Internet.” This is particularly the case on Facebook where, according to Jewish officials in Berlin, users like Ulubas L. are spreading their message of hate with statements like: “The only good Jew is a dead Jew.”

Breeding Ground

TV productions like the Iranian series “Zahra’s Blue Eyes,” broadcast into the living rooms of immigrant families in Germany, only add to the problem. The program is based on a horror story in which a fictitious Israeli general has doctors remove the eyes of a Palestinian girl so that they can be transplanted into his blind son.

Such propaganda apparently serves as a breeding ground for anti-Jewish sentiments among poorly integrated members of the immigrant community — sentiments which can quickly explode into violence. In late June, for example, two Israeli tourists made the mistake of conversing in Hebrew at a Berlin nightclub. Another guest, apparently of Palestinian descent, asked them where they were from. When one of the tourists, a 22-year-old man, replied, “from Israel,” the man attacked him and his companion.

The situation escalated when a Turkish-born bouncer intervened and attacked the Israelis with pepper spray. The tourists were able to flee and required medical treatment. Law enforcement officials assume that the attack was the result of “anti-Semitic sentiment.” The bouncer and the man who attacked the Israelis, whose identity is still unknown, are being investigated for aggravated assault and battery.

The Jewish community in Worms, located in the southwestern state of Rhineland-Palatinate, was also the target of a recent attack. In mid-May, unknown assailants tried to set the city’s historic synagogue on fire. Forensics experts later identified eight sources of fire at the crime scene. In addition, a Molotov cocktail was thrown through the window of the synagogue’s library.

Understanding the Background

The community was lucky; the building did not go up in flames. Nearby, the police found letters claiming responsibility, written in broken German: “As long as you don’t leave the Palestinians alone, we won’t leave you alone.” It is still unclear whether the pamphlets indicate that the perpetrators were Islamists or were left there as a red herring. According to the state’s Interior Ministry, the authorities are “working hard to investigate all possible leads.”

Meanwhile residents and social workers are trying to understand the background and motives of the adolescents who attacked Jewish dancers with stones at the “International Day” event in Hanover’s Sahlkamp neighborhood.

// <![CDATA[
if (navigator.userAgent.indexOf('iPhone') == -1) {
document.writeln('

‘);
document.writeln(”);
document.writeln(”);
document.writeln(“OAS_RICH(‘Middle3′);”);
document.writeln(‘\/\/ -‘+’->’);
document.writeln(”);
document.writeln(”);
}
// ]]>

//

There is no visible evidence of Jewish life in the district, which has about 14,000 residents. According to the police, the stone-throwing incident on June 19 was the first case of anti-Semitic violence in the area. So far, authorities have identified 12 possible suspects. They are between 9 and 19 years old, many are not yet old enough to be prosecuted, and 11 of them have an “Arab immigrant background,” according to the public prosecutor’s office in the city. No one has said anything yet on the possible motives for the attack. The only comments, so far, came from a little girl, perhaps 10 or 11 years old, who was addressed immediately after the attack by a woman attending the neighborhood festival.

“What’s going on here?” the woman asked.

“The Germans say: Foreigners out!” the girl replied. “Why can’t we say: Jews out?” Then she ran away.

Translated from the German by Christopher Sultan

Posted in Dhimmitude, Migranten/Migrants | Leave a Comment »

Fragen an Frau Bundesminister Fekter

Posted by paulipoldie on April 29, 2010

Ist ja interessant, was Frau Fekter da von sich gibt:

Wien – Innenministerin Maria Fekter (V) hat sich dafür ausgesprochen, den „europäischen Islam“ zu fördern. Es gebe etwa in Bosnien-Herzegowina starke Elemente eines solchen Islam, „der eine Bereicherung für unser gemeinsames Europa ist“, sagte Fekter am heutigen Donnerstag bei einer Innenministerkonferenz zum Thema „Interkultureller Dialog und innere Sicherheit“ in Sarajevo.

Bosnien-Herzegowina habe in den vergangenen Jahren „eindrucksvoll bewiesen“, wie interkultureller Dialog aussehen könne und welch positive Rolle Religionsgemeinschaften bei der Herstellung sozialen Friedens spielen können, wurde Fekter in einer Aussendung des Innenministeriums zitiert. „Nicht zuletzt gilt die Brücke von Mostar weltweit als Symbol für die Verbindung von Christentum und Islam, von Katholiken und Orthodoxen.“

An der von Österreich und Bosnien-Herzegowina organisierten Konferenz nehmen Innenminister und Experten der Westbalkan-Staaten und aus dem „Forum Salzburg“ sowie Vertreter von EU, UNO, OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) teil.

Als Eckpunkte für einen funktionierenden interkulturellen Dialog nannte die Ministerin ausreichende Sprachkenntnisse, „eine von allen anerkannte Wertebasis“ sowie „ähnlich gute Entwicklungsmöglichkeiten für alle“. Seien diese Voraussetzungen erfüllt, „ist der Weg zum sozialen Frieden geebnet und wesentliche Anreize für Kriminalität, Extremismus, Radikalisierung und damit letztlich für Terrorismus fallen weg“.

„Respekt vor dem Gesetz, Achtung der Demokratie und Ihrer Institutionen und die Einhaltung der Menschenrechte sowie insbesondere die Gleichberechtigung von Mann und Frau“ seien Werte, die allgemein akzeptiert werden sollten. So dürfe es auch „keinen Missbrauch von Religionen auf dem Rücken der Menschenrechte geben“, sagte die ÖVP-Ministerin mit Blick auf die Debatte über ein Kopftuch-oder Burka-Verbot. Hier bedürfe es einer sachlich fundierten Debatte unter Einbeziehung von Experten und Zivilgesellschaft, aber auch eine „objektive, untendenziöse Kommunikation“ aller Beteiligten. „Denn eines darf nicht vergessen werden: Es gibt, etwa in Bosnien-Herzegowina, starke Elemente eines europäischen Islams, der eine Bereicherung für unser gemeinsames Europa ist. Diesen gilt es zu fördern.“

Ich hätte da ein paar Frage, Frau Bundesminister:

1. Wo und was sind genau die Elemente dieses mysteriösen, von vielen Muslimen (siehe Erdogan) abgelehnte, “europäische” Islam? Gibt es konkrete Beispiele?

2. Bitte um Beweise für die Ergebnisse des “erfolgreichen” interkulturellen Dialogs, der in Bosnien-Herzegowina, inbesondere in Mostar, stattfindet. Ein Brücke ist nicht wirklich “interkultureller” Dialog.

3.  Wo sind die Beweise, daß “ausreichende” Sprachkenntnisse vor Terrorismus und “Extremismus” schützen? Und wie sieht das mit den zahlreichen Studien aus, bei denen Muslime eben NICHT die westliche Rechtsordnung als die ihre anerkennen?

4. ‘…Die Einhaltung der Menschenrechte sowie insbesondere die Gleichberechtigung von Mann und Frau“ seien Werte, die allgemein akzeptiert werden sollten’: Von welchen Menschenrechten sprechen Sie hier? Die universellen oder die islamischen? Und Werte, die akzeptiert werden sollten: Und was passiert, wenn sie nicht akzeptiert werden, wie das täglich vorexerziert wird? Lesen Sie die Kronenzeitung und Österreich.

5. „keinen Missbrauch von Religionen auf dem Rücken der Menschenrechte geben” in Bezug auf Burka und Kopftuch: Was bedeutet für Sie “Missbrauch von Religion”?  Und was ist Ihre Definition von Freiheit? Freiheit zum Kopftuch oder auch Freiheit vom Kopftuch? Ein Verbot einer Gesichtsverschleierung ist Mißbrauch für Sie, wenn doch meines Wissens nach in Österreich ein Vermummungsverbot gilt?

Und 6. Von welcher Bereicherung sprechen Sie im Hinblick auf den (bosnischen bzw. europäischen) Islam? Können Sie diese präzisieren oder sind das nur Schlagworte?

Um Sie wieder in Realität zurückzubringen, lege ich folgenden Artikel ans Herz:

Bosnien – Sarajewo: Fortschreitende Islamisierung und Ausgrenzung der Katholiken

(Sarajewo) Die Bedingungen der Christen Sarajewos werden immer schwieriger. Sie bilden nur mehr eine verschwindend kleine Minderheit, wie Kardinal Vinko Puljic, seit 1990 Erzbischof in der bosnischen Hauptstadt, in einem Buch des italienischen Historikers Roberto Morozzo della Rocca berichtet. „Vor dem Krieg gab es 60.000 Katholiken in Sarajewo, heute sind es gerade noch 13.000. Es fand eine ethnisch-religiöse Säuberung statt“, so Kardinal Puljic. „Die Islamisierung entmutigt die Katholiken, die zurückweichen und auswandern“, so der Purpurträger. Die Situation gilt mehr oder wenig für ganz Bosnien-Herzegowina. Vor dem Krieg von 1992-1995 lebten 860.000 Katholiken im Balkanstaat. Heute sind es nur noch 420.000. Der Katholikenanteil an der Gesamtbevölkerung sank von 17 Prozent auf neun Prozent. „Die Katholiken wandern nach Deutschland und in die Vereinigten Staaten von Amerika aus“, erklärt Morozzo della Rocca.

Sarajewo sei das Aushängeschild der Multiethnizität, des Multikulturalismus und der Multikonfessionalität gewesen. „Heute kann die Sarajewo nicht mehr als ‚pluralistische Stadt‘ bezeichnet werden, so der Historiker. Fast 90 Prozent der Stadtbevölkerung sind Moslems unter denen es nur noch „kleine katholisch, orthodoxe und jüdische Gemeinschaften gibt, der Rest sind Atheisten“, so Kardinal Puljic, der auch Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz von Bosnien-Herzegowina ist.

„Den ausländischen Besucher und der internationalen Gemeinschaft erzählt man: ‚Wir sind offen für das Zusammenleben‘. Doch in Wirklichkeit gibt es keinen Platz für das Zusammenleben, vor allem in den Bereichen Arbeit, Verwaltung und Information. Es befindet sich alles in einer einzigen Hand“, so der Erzbischof von Sarajewo mit Blick auf die erdrückende muslimische Mehrheit.

Wer aber sind die Moslems Bosnien-Herzegowinas? „Es sind keine Araber, sondern islamisierte Slawen“, erklärt der Kardinal. „Mit dem letzten Krieg wurde erst ihre Sonderidentität im nationalen Sinn geschaffen. Gleichzeitig brachten radikale Moslems aus den arabischen Ländern viel Geld, Unterstützung, Sitten, Gebräuche und auch Ideologie. Daraus entstand eine neue, bis dahin unbekannte Form von Radikalität“, so Msgr. Puljic.

In einem solchen Szenario vervielfältigen sich die praktischen Probleme für die Katholiken. Sie reichen von jahrelangen Wartezeiten für die Genehmigung zum Bau einer Kirche bis hin zu zunehmenden Angriffe gegen Priester und Vandalismus gegen Kirchen. Katholiken bekommen zunehmend seltener Arbeitsplätze und selbst die Gesundheitsversorgung wird ihnen teilweise verweigert. Sanität, Justiz und Sicherheit scheinen nur für den dominanten moslemischen Teil zu gelten, wie Morozzo della Rocca anmerkt.

Gleichzeitig ruft Kardinal Vinko Puljic, der Erzbischof von Sarajewo, seine katholischen Landsleute auf, nicht den Mut zu verlieren: „Ich will mein Volk ermutigen, nicht aufzugeben: Schafft Neues mit eurem Glauben und aus eurem Glauben heraus! Es gilt den öffentlichen Raum stärker durch den Glauben zu beeinflussen. Nicht nur in Bosnien-Herzegowina, sondern in ganz Europa.“

(Corrispondenza Romana GN, Bild: flickr.com M Eriksson)

Für weitere Informationen, siehe:

http://sosheimat.wordpress.com/2010/04/29/fekter-will-europaischen-islam-fordern/

Posted in Österreich, Brainwashing, Islamisierung, Migranten/Migrants | 5 Comments »

Die islamischen Ambitionen der Türkei haben Österreich fest im Griff

Posted by paulipoldie on April 25, 2010

CBN news 8 April 2010
Von Erick Stakelbeck
Übersetzung: LIZ für EuropeNews

Franz Geffels, Entsatzschlacht von Wien 1683, 17th century, Historisches Museum der Stadt Wien

WIEN – Die Türkei wird heute als aufsteigende Macht im Mittleren Osten und in Europa betrachtet. Nur einige Jahrhunderte ist es her, da beherrschten die Türken einen großen Teil beider Regionen unter dem Banner des Ottomanischen Reichs. Die türkisch geführten Truppen drangen bis tief nach Europa vor, standen sogar zwei Mal vor den Toren Wiens, bevor sie endgültig besiegt wurden.

Jetzt sind sie zurück.

Dank der zahlreichen Immigranten während der letzten vier Jahrzehnte, die sich auf etwa eine halbe Million Türken beläuft, die heute in Österreich leben, von denen viele in Wien leben.


Sie sind hier um zu herrschen

Wenn man an die Wiege der jüdisch-christlichen, westlichen Zivilisation denkt, dann steht Wien sicherlich ganz oben auf der Liste. Manche Einwohner sagen, dass sich die Stadt wandelt – und in steigendem Maße vom Islam beeinflusst wird.

„Sie sind hier um zu herrschen,“ sagt der in Wien lebende Counterjihad Aktivist Harald Fiegl. „Und wenn man natürlich ein wenig vom Islam versteht, dann kann man es dort nachlesen. Sie sind hier um die Welt zu beherrschen, nicht nur Europa.“

Fiegl beobachtet das Wachstum des Islams in Österreich. Er sagt, dass sich die türkischen muslimischen Immigranten nicht assimilieren.

„Was sie versuchen ist, sich abzugrenzen,“ erzählt er CBN News. „Die türkische nationale und religiöse Identität zu erhalten.“

Es scheint ein größeres Konzept hinter dieser Strategie zu stehen.


Eine globale Vision?

Die türkische Regierung ist die Heimat einer Behörde für religiöse Angelegenheiten, die sich „Diyanet“ nennt, und die Imame ernennt und den Moscheebau innerhalb der Türkei fördert.

Türkische Offizielle sagen, dass Diyanet eine „globale Vision“ habe. Ihr Einfluss auf die Gesellschaft der türkischen Immigranten in ganz Europa steigt an.

In Österreich hat die Diyanet einen österreichisch/türkischen Kulturverein namens ATIB gegründet, der direkt der türkischen Regierung untersteht.

„Das sind die Organisationen die die Moscheen in Österreich bauen,“ sagt Christian Zeitz vom Thinktank des Wiener Akademikerbunds. „Viele Moscheen werden von der ATIB organisiert.“


Eine Verletzung von österreichischem Recht?

Nach österreichischem Recht dürfen außenstehende Organisationen oder Rechtsgebilde den Islam in Österreich nicht einführen. CBN News hat aber herausgefunden, dass die ATIB eine mehrere Millionen Dollar teure Moschee in dem winzigen Örtchen Bad Voslau finanziert.

Sie steht auch hinter den Plänen, eine große Moschee in Wien zu erweitern.

„Deshalb sind die Aktivitäten von ATIB im Allgemeinen nicht kompatibel mit dem islamischen Recht Österreichs,“ sagt Zeitz.

Aber einige Mitglieder in offiziellen Kreisen berichten CBN News, dass die ATIB eine positive Rolle spielt.

„Die örtlichen Behörden arbeiten mit der ATIB ganz gut zusammen,“ sagt Andreas Khol, ehemaliger Präsident des österreichischen Parlaments. „Alles ist legal.“

Khol erzählt CBN News dass „der österreichische Staat die ATIB anerkennt. Und dieses gute Verhältnis zwischen Österreich und der Türkei schätzt.“


Eine strengere islamische Einstellung

Jedoch leugnet Khol nicht, dass die ATIB größere Ziele verfolge.

„ Sie sind darauf ausgerichtet eine Verbindung zwischen der türkischen Gesellschaft und dem türkischen Staat herzustellen,“ sagt er. „ Ihr Ziel ist es, die religiöse Lehre zu organisieren. Was in einem säkularen Staat eine komische Sache darstellt.“

Was aber gar nicht komisch ist, ist die strenge islamische Einstellung – und die Abkehr vom Säkularismus – die vom türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan eingenommen wird.

Erdogan hat Israel heftig kritisiert, während er sich dem Iran und Syrien angenähert hat, und er hat seinen Standpunkt über die türkischen Gemeinschaften in anderen Ländern klar zum Ausdruck gebracht.

Er nannte die Assimilation von Türken in westliche Länder „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“ Und erst kürzlich sagte er, dass man rein türkische Schulen für Immigranten in Deutschland eröffnen sollte.

Khol erzählte CBN News, dass er Erdogan getroffen habe und seine Initiative unterstütze.

„Ich denke, wir haben nichts zu befürchten von dieser milden Form der pro-islamischen, pro-religiösen Ansicht Erdogans,“ sagt er.


Muslimische Angelegenheiten in Wien

Aber einige muslimische Führer in Wien sind besorgt wegen des wachsenden Einflusses der türkischen Regierung in ihren Gemeinschaften.

„Die Frage ist fair – und ich möchte sie gerne stellen,“ sagt Carla [Amina] Baghajati von der islamischen Gemeinschaft in Österreich. „Ist es auf der einen Seite möglich, dass man Menschen beeinflusst, sich stark an die Türkei gebunden zu fühlen, aber andererseits damit ihre Integration unterstützen will?“

Bis jetzt haben sich die österreichischen Offiziellen noch nicht zum wachsenden Einfluss der türkischen Regierung geäußert.

„Sie verschließen ihre Augen, weil sie wiedergewählt werden wollen und die wachsende islamische Bevölkerung ist die Zielgruppe für sie bei der nächsten Wahl,“ sagt Zeitz.

Wenn man die türkische Geschichte mit Wien zu Grunde legt, die eine brutale Belagerung der Stadt im 18. Jahrhundert beinhaltete, dann empfinden es manche als hart, die gegenwärtige Wende des Schicksals zu akzeptieren.

„Es ist schwer zu glauben,“ sagt Fiegl. „Aber es ist eine gute Erklärung für das alles: wir sind gerade dabei uns geschlagen zu geben.“

http://europenews.dk/de/node/31072

Posted in Österreich, Counterjihad, Islamisierung, Islamkritik, Migranten/Migrants | Leave a Comment »

Der Stigmatisierungsfehlschluss

Posted by paulipoldie on April 25, 2010

Gates of Vienna 12 April 2010, Vorwort von Baron Bodissey
Von Nicolai Sennels
Übersetzung: LIZ für EuropeNews

Wir haben schon einige Male zuvor über Nicolai Sennels berichtet, den dänischen Psychologen, dessen politisch inkorrekte Meinung zu einer Kontroverse sowohl in Dänemark wie auch im Ausland geführt hat.

Herr Sennels hat ausführliche Untersuchungen des kriminellen Verhaltens von jungen dänischen Muslimen durchgeführt, während er in einem Kopenhagener Gefängnis gearbeitet hat. Seine Erfahrungen dort brachten ihn dazu festzustellen, dass die „Integration“, so wie sie zur Zeit vom dänischen Sozial- und Rechtssystem verstanden und ausgeführt wird, nicht gelingen kann.

Nicolai Sennels kommt nun mit seinem neuesten Essay für Gates of Vienna, das die törichten Sorge über die „Stigmatisierung“ muslimischer Migranten beschreibt.


Das „Stigmatisierungsargument“: Das dümmste Argument in der Integrationsdebatte.

Von Nicolai Sennels

Zu lange schon dominiert das „Stigmatisierungsargument“ die Integrationsdebatte – ohne dass es jemals in Frage gestellt wurde, trotz fehlender logischer Argumente und fehlendem grundlegendem Wissen über menschliche Verhaltensweisen.


Unbelegte Küchenpsychologie

Das Stigmatisierungsargument beruht auf einem Querschnitt durch undokumentierten, amateurhaften, falsch verstandenen freudianischen Unsinn, dass „Druck Gegendruck erzeugt“, und dass das asoziale Verhalten von muslimischen Immigranten daher eine natürliche (und also auch faire?) Antwort sei auf die Kritik der Umwelt. Unterstützer des Stigmatisierungsarguments erschaffen so ihr eigenes unlogisches und sich selbst bestätigendes Modell eines Integrationsproblems – denn asoziales Verhalten führt in der Tat zu mehr Kritik (Zweifel von Bürgern, die die Chancen einer erfolgreichen Integration in Frage stellen; Journalisten die über Verbrechen berichten, die von Muslimen begangen wurden – die oft als „Asiaten“, „Immigranten“, oder ganz einfach als „Jugendliche“ in den Medien beschrieben werden; Politiker die strengere Einwanderungsbestimmungen und strengere Gesetze fordern), die dann (nach dem Stigmatisierungsargument) die direkte Ursache für noch asozialeres Verhalten ist.

Das Stigmatisierungsargument kann man als ein falsches „Gefahrendreieck“ beschreiben und zwar auf folgende Art und Weise:

1. Kritik

2. Das Gefühl der Stigmatisierung

3. “Natürliche” asoziale Reaktion

Dies führt zu:

1. Mehr Kritik…

…und so geht es immer weiter.

Nach Meinung der „Stigmatisierungstheoretiker“ kann dieses Gefahrendreieck der Integration nur durchbrochen werden, wenn die Medien, Politiker und nicht-Muslime aufhören, das asoziale Verhalten der Muslime zu kritisieren. Wie jeder mit einem Minimum an Wissen über menschliches Verhalten und Psychologie aber weiß, können lang anhaltende Verhaltensveränderungen nur dann passieren, wenn die Menschen selbst ihr problematisches Verhalten erkennen, es ändern wollen und ein emotionales und intellektuelles Potential besitzen, um dies zu ändern.

Ein realistisches Integrationsdreieck würde so aussehen:

1. Der natürliche Wunsch westlicher Gesellschaften nach Integration und einer Übernahme von westlichen Verhaltensstandards für Immigranten

2. Muslime fühlen sich als Opfer

3. Muslime verhalten sich kindisch und sozial inakzeptabel

Dies führt zu:

1. Mehr Forderungen nach sozial akzeptablem Verhalten (das die meisten Muslime nicht erfüllen können)

…und so geht es immer weiter.

So wäre der einzige dauerhafte und sinnvolle Weg diesen Kreis zu durchbrechen, dass die asozialen Muslime ihre Opfermentalität ablegen (von Stigmatisierungstheoretikern auch „Stigmatisierungssinn“ genannt) und Gebrauch machen von demokratischen und sozial akzeptablen Lebensstilen und dem Umgang mit Kritik. Natürlich besitzen die Anhänger des Stigmatisierungsarguments keine solchen natürlichen und humanen Erwartungen an die Muslime.

Stattdessen konzentrieren sie sich auf die dritte Ecke des Dreiecks – die Ecke, die sich mit der Kritik befasst. Diese Art des Denkens behauptet also, dass Probleme nur dann enden, wenn wir aufhören Immigranten zu „stigmatisieren“ indem wir sie kritisieren. Um es anders auszudrücken: Wenn wir aufhören würden auf die Probleme in muslimischen Familien, in muslimisch dominierten Gebieten, sowie auf den Islam, hinzuweisen, dann würden diese Probleme ganz von selbst verschwinden.

Integrationsprobleme können nicht gelöst werden, indem man sie totschweigt. Tatsächlich würde ich so weit gehen zu sagen, dass die Probleme nur dann gelöst werden, wenn man darüber spricht, indem man „den Troll klar benennt“.

Was denken Sie?

Nicolai Sennels ist ein dänischer Psychologe, der einige Jahre lang mit jungen kriminellen Muslimen in einem Kopenhagener Gefängnis gearbeitet hat. Sein Buch „ Among Criminal Muslims: A psychologist’s experiences with the Copenhagen Municipality“ [Unter kriminellen Muslimen: Die Erfahrungen eines Psychologen mit den Kopenhagener Behörden] vergleicht die psychologischen Charakteristika von dänischen und muslimischen Teenagern. Das Buch beschreibt, wie die psychologischen Profile der muslimischen Kultur die dänische Debatte über die muslimische Kultur und deren Verhältnis zur Kriminalitätsrate ausgelöst hat und die wichtige Frage hervorbrachte: Wird die Integration der Muslime jemals in ausreichendem Maße gelingen? Das Buch wird später in diesem Jahr auch in Englisch erscheinen.

http://europenews.dk/de/node/31160

Posted in Islamkritik, Migranten/Migrants, Mission Europa | Leave a Comment »

Migrantenkriminalität – Fakt oder Verleumdung?

Posted by paulipoldie on April 24, 2010

Häufig wird hier – oder bei anderen politisch nicht korrekten Diskussionen – festgestellt, dass die Kriminalitätsrate unter Ausländern und Personen mit Migrationshintergrund besonders hoch ist. Oft wird dagegen argumentiert, dass dies entweder erfunden sei oder dass dies nur aufgrund von Bagatell-Delikten, die es nur für Ausländer gibt, so hoch sei (z.B. Verstoß gegen Aufenthaltsbestimmung bei gewährtem Asyl).

Um dieser Thematik mit Fakten und Argumenten begegnen zu können, habe ich verschiedene Quellen begutachtet, ausgewertet und bewertet. Dies sind nicht viele Quellen, aber sie sind extrem zuverlässig und auch online nachzuvollziehen (Statistisches Bundesamt Deutschland, Landesdatenbank NRW und Polizei NRW). Leider verfügen diese Quellen nicht über alle von mir gewünschten Angaben. Deshalb muss ich an einigen Stellen hochrechnen und mutmaßen. Um Fakten von meinen Mutmaßungen und Schlußfolgerungen zu trennen, sind meine eigenen Bewertungen stets in kursiv gestellt. Zudem verwende ich nicht immer die korrekten Bezeichnungen (z.B. “Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund im engeren Sinne”, “Tatverdächtige”), sondern benutze Vereinfachungen (Migranten, Täter) obwohl dies juristisch nicht gleichbedeutend wäre – aber ich kann und möchte keinen juristischen Aufsatz, sondern einen allgemeinverständlichen Artikel schreiben.

Bevölkerungsanteil von Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund in Nordrhein-Westfalen

Laut der offiziellen Statistik aus der Landesdatenbank NRW beträgt der Anteil von Ausländern in NRW 10,5% (oder 1.886.864 Personen von 17.933.064 Personen Wohnbevölkerung, Stand 31.12.2008). Direkte Angaben zum Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund habe ich dort nicht gefunden.

Um hier einen annähernd zutreffenden Wert zu erhalten, werden die bundesweiten Zahlen zu diesem Thema herangezogen: Ende 2008 betrug die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland 82,135 Mio Menschen, davon 8,2% Ausländer oder 19,0% Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne. Dies ist ein Faktor von etwa 2,32 von Migrantenanteil zu Ausländeranteil. In den meisten Fällen sind Migrantenkinder der dritten Generation (je nach Definition auch einige der zweiten Generation) keine “Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne”.

Hier stelle ich zwei Hochrechnungen des Migrantenanteils auf NRW vor:
1. Es verhält sich exakt wie in der gesamten Bundesrepublik, also 19% Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund im engeren Sinne.
2. Die gesuchte Quote liegt um denselben Faktor über dem Bundesdurchschnitt wie auch die Quote für den Ausländeranteil, also bei 24,2% (dies sind 19%*10,5/8,2). Eine höhere Quote ist auch wegen der zum Bundesdurchschnitt höheren Rate an Einbürgerungen in NRW wahrscheinlich (vergleiche Landesdatenbank NRW und Statistisches Bundesamt). Obwohl viele Gründe für einen Wert wie unter 2. sprechen (insbesondere die politische und gesellschaftliche Vergangenheit von NRW) verwende ich im Folgenden den einfachen Mittelwert für “Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne” von 21,6% aus 1. und 2. Dies ergibt einen Faktor von etwa 2,06 von Migrantenanteil zu Ausländeranteil für NRW.

Kriminalitätsstatistik für das Land Nordrhein-Westfalen

Die Kriminalitätsstatistik für Nordrhein-Westfalen (S.8) weist für das Jahr 2009 496.379 ermittelte Tatverdächtige aus. Von diesen sind 110.801 oder 22,3% nicht deutsche Staatsangehörige. Die restlichen Tatverdächtigen besitzen einen deutschen Pass. Dies bedeutet, dass der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen etwas mehr als doppelt so hoch ist (etwa Faktor 2,12) wie ihr Bevölkerungsanteil.

Hierbei mutmaße ich, dass Personen mit ausländischem Pass sich öfters durch Weggang ins Ausland der deutschen Polizei entziehen können, als dies Personen tun, die ihre einzige Heimat in Deutschland haben. Zudem gehe ich davon aus, dass Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft als deutsche Tatverdächtige gezählt werden, da sie auch deutsch sind (auch einen deutschen Pass besitzen). Zugegebenermaßen ist diese Zahl wohl nicht besonders hoch.

Leider liegen mir keine verlässlichen Zahlen über den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund an den Tatverdächtigen für NRW vor.

Mit dem oben eher zu niedrig abgeschätzten Faktor von 2,06 käme man hier schon auf einen Anteil der Personen mit Migrationshintergrund von 45,9% (22,3%*2,06) – also knapp die Hälfte – an den Tatverdächtigen.

Obwohl mit obigen Fakten ein überproportional stark vertretener Anteil der Ausländer in der Kriminalitätsstatistik bereits bewiesen ist, bleibt dennoch das Argument der Bagatell-Delikte, dass diesen unverhältnismäßig hoch scheinen lässt. Darauf geht der nächste Abschnitt näher ein.

Ausländeranteil an den Gewaltverbrechen

Gewaltverbrechen sind Verbrechen, bei denen Gewalt (auch in angedrohter Form) gegen Menschen ausgeübt wird. Diese Verbrechen sind keine durch die Auswirkungen des Asylverfahrens bedingte Straftaten und erst recht keine Bagatell-Delikte. Wären diese (verkürzt bezeichnet) Asyl- und Bagatell-Delikte bei Ausländern besonders hoch, dürfte der Ausländeranteil bei anderen Arten von Verbrechen nur unter dem Durchschnitt von 22,3% liegen (diese 22,3% gelten ja für den Ausländeranteil an ALLEN Arten von Verbrechen).

Leider zeigt die Polizeistatistik (S.23), dass in den Bereichen der Gewaltverbrechen (Mord und Totschlag, Vergewaltigung und bes. schwere Fälle der sexuellen Nötigung, Zuhälterei, Raubdelikte, Gefährliche und schwere Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Erpressung, Gewaltdelikte) ein Ausländeranteil von 26,3% an diesen Straftaten vorliegt (einzelne Prozentangaben mit der Häufigkeit an Tatverdächtigen gemittelt).

Diese Zahl (26,3%) liegt über der vorher erwähnten Prozentzahl (22,3%) für alle Arten von Straftaten. Somit ist auch klar das Argument widerlegt, dass der überproportionale Anteil von Ausländern in der Kriminalitätsstatistik von oben erwähnten “Asyl- und Bagatell-Delikten” stamme!

Wenn man diese Zahl wieder mit dem oben erläuterten Faktor 2,06 multipliziert, erhält man einen Migrantenanteil von 54,2% – also deutlich mehr als die Hälfte – unter den Tatverdächtigen. Subjektiv würden die meisten Stadtbewohner diesen Anteil wohl noch höher einschätzen, aber – der Politik sei Dank – werden hierfür keine direkten Zahlen veröffentlicht – insofern werden diese vorsichtigen (z.B. kaum dritte Generation berücksichtigt) Abschätzungen getroffen.

Bei Untersuchung von Tatbeteiligungen statt Tatverdächtigen werden die Taten der Mehrfachstraftäter deutlicher. Zur Erläuterung ein Beispiel: Begeht ein Deutscher Straftat A und ein und derselbe Ausländer Straftat B und Straftat C, wäre die Statistik der Tatverdächtigen ausgeglichen (Verhältnis 1:1), jedoch die Statistik nach Tatbeteiligungen 1:2. Es können auch mehrere Täter an einer einzigen Straftat beteiligt sein. Deshalb ist die Summe der Tatbeteiligungen in dieser Statistik (S.26) größer als 100%. Die Zahlen hieraus zeigen, dass Deutsche (inklusive derer mit Migrationshintergrund) zu 79% und Ausländer zu 24,4% an Straftaten beteiligt waren.

Wenn man diese Zahlen wieder auf 100 normiert, erhält man ein weiter – wenn auch nur leicht um den Faktor 1,06 – in Richtung Ausländer verschobenes Bild der prozentualen Anteile (mit Migrantenanteil analog 57,4% statt 54,2%, s.o.).

Wer ist Opfer bei Gewaltdelikten?

Besonders erwähnt sei noch die Statistik über die Opfer/Tatverdächtigen-Beziehung (S.35) bei den aufgeklärten Gewaltdelikten in Bezug auf die Nationalität. (“Gewaltdelikte” ist hierbei eine eigene Kategorie – Mord, Vergewaltigung, Raub o.ä. gehören hier nicht dazu!) Der Hauptanteil wird zwar von der Konstellation Opfer/Täter beide mit deutschem Pass oder beide ohne deutschen Pass gestellt.

Aus politischen Gründen sind aber folgende Zahlen bemerkenswert: Während Personen mit deutschem Pass in 4011 Fällen ein Gewaltdelikt an Personen ohne deutschen Pass verübten, wurde umgekehrt in 8221 Fällen ein Gewaltdelikt verübt. Dies bedeutet, dass in dieser Kategorie gut doppelt so oft Deutsche das Opfer sind wie Ausländer – und das obwohl in dieser Kategorie laut Statistik (S.23) nur 26% Ausländer die Tatverdächtigen sind!

Merkwürdig. Also 4000 Opfer von Ausländerhassern und 8000 Opfer von Deutschenhassern!? Wohl weder noch, aber man sollte mal drüber nachdenken!

Meine persönlichen Schlüsse aus diesen Fakten lauten:

- Ausländer sind in der Kriminalitätsstatistik weit überproportional vertreten.
– Das Argument, dass dies doch weitgehend durch “Asyldelikte” verursacht wird, ist deutlich widerlegt.
– Wichtig: Es bleiben immer noch zahlenmäßig viele Ausländer, die nicht kriminell sind und es gibt mit Sicherheit noch zu viele Deutsche, die kriminell sind – also sollte man mit Verallgemeinerungen sehr vorsichtig sein.
– Die Ausländerkriminalität ist bei Gewaltverbrechen besonders hoch.
– Am Beispiel der Kategorie “Gewaltdelikte” wird deutlich sichtbar, dass Deutsche weit häufiger das Opfer von Ausländern sind als umgekehrt (hier doppelt so oft). Dass dies in der deutschen Öffentlichkeit verdreht oder bestenfalls totgeschwiegen wird, ist eine Schande.


(Text: JensR)

http://www.pi-news.net/2010/04/migrantenkriminalitaet-fakt-oder-verleumdung/#more-131358

Posted in Migranten/Migrants | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.