Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for the ‘Mission Europa’ Category

The Maldives: No debate on Sharia punishments, because “there is nothing to debate about in a matter clearly stated in the religion of Islam”

Posted by paulipoldie on November 29, 2011

Protesters called for the arrest of the UN human rights chief for criticizing and calling for debate on flogging for extra-marital sex, as is called for in Qur’an 24:2: “The woman and the man guilty of adultery or fornication,- flog each of them with a hundred stripes: Let not compassion move you in their case, in a matter prescribed by Allah, if ye believe in Allah and the Last Day: and let a party of the Believers witness their punishment.”

Such debates have been branded “anti-Islamic issues,” and the implication is clear that to challenge Sharia is to challenge Allah, which could conceivably bring its own set of charges (Qur’an 5:33) at some point in the Maldives’ gallop toward full Sharia.

The phenomenon on display here is also the major obstacle to reforms in Islamic countries where human rights in general, and the rights of non-believers and women are concerned. “Maldives won’t allow debates on anti-Islamic issues: Foreign Minister,” by Ahmed Hamdhoon for Haveeru News Service, November 26 (thanks to The Religion of Peace):

The government will not allow debates to be held in the Maldives on issues that are against the fundamentals of Islam, Foreign Minister Ahmed Naseem said today.

The minister’s comments come two days after the UN human rights chief called for a public debate in the Maldives on the practice of flogging women found guilty of extra-marital sex.

Minister Naseem told Haveeru that the government would not open a basic Islamic principle such as flogging for public debate in the Maldives despite requests to do so.

“What’s there to discuss about flogging? There is nothing to debate about in a matter clearly stated in the religion of Islam. No one can argue with God,” he said.

“Our foreign ministry will not allow that to happen.”

Naseem stressed that the government will not act against the views expressed by Islamic Minister Dr Abdul Majeed Abdul Bari on Navi Pillay’s comments.

“The government will follow the recommendations given by the Islamic Ministry on religious issues. The government will not stand up against the views expressed by Bari, which is the view of the government [regarding Pillay's remarks],” he said.

“Maldives is a 100 percent Muslim country.”

During her four-day visit to the country, Pillay told parliamentarians on Thursday that flogging women convicted of extra-marital sex is one of the most inhumane and degrading forms of violence against women.

“I strongly believe that a public debate is needed in Maldives on this issue of major concern,” she said.

Pillay later told reporters that she held discussions with President Mohamed Nasheed, ministers and the judiciary on how to end the practice of flogging in the Maldives.

“At the very least, pending more permanent changes in the law, it should be possible for the government and the judiciary to engineer a practical moratorium on flogging,” she proposed.

She also called on Maldivian authorities to remove the “discriminatory” constitutional provision that requires every citizen to be a Muslim.

“I would again urge a debate on that to open up the benefits of the constitution to all and to remove that discriminatory provision,” she said.

Meanwhile, the UN human rights chief’s comments sparked protests in capital Male with some calling for her arrest.

Protestors surrounded the UN Building yesterday, condemning Pillay’s remarks and demanding an apology from the UN and parliamentarians.

Pillay’s visit was the first such visit to the Maldives by a UN High Commissioner for Human Rights.

From Jihadwatch

Posted in Dhimmitude, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islamization, Mission Europa, Sharia | Tagged: , , | Leave a Comment »

Totalitarian System: A Comparison

Posted by paulipoldie on July 11, 2011

Posted in Mission Europa | Tagged: , | Leave a Comment »

The Myth Behind Multiculturalism

Posted by paulipoldie on May 3, 2011

The Myth Behind Multiculturalism

Multiculturalism, although theoretically a great utopian idea is proving to be a recipe doomed for failure like mixing vinegar and oil. The world can no longer tolerate the increase of violence such as suicide bombings, roadside bombs and along with injustices felt to be foreign to their cultures, imposed on us. With these uprisings there is increasing efforts and more countries around the world are beginning to say “no” to multiculturalism, including saying “no” to the veil.
Presidents, prime ministers, public servants, private citizens and others are irritated and tired of having to adapt to immigrants rather than immigrants adapting to their new countries and western culture. It’s become a “take it or leave it” situation, no longer worrying about whether we in the West are offending others, individuals, their communities or their cultures.
As psychoanalysts and observers we introduce the concept of adaptation, based on the works of the famous psychoanalyst Heinz Hartmann who claimed that the healthy baby, child or person learns to adapt to their environment, whereas the unhealthy ones insist on the environment adapting to them. Hartmann focused on how the realistic part of the psyche known as the ego has its own destiny in the ability to adapt to new environments. In applying Hartmann’s concept to multiculturalism we believe it is fair to say that immigrants have a civic responsibility to adapt as long as the environment is acceptable.
Hartmann was himself an immigrant from Nazi Germany and knew of what he spoke and wrote. (We hasten to add that both of us are immigrants as well.) He was one of the first to move away from the intrapsychic world to the importance of the environment. The problem we see in accepting multiculturalism is it does not take adaptation into account. Instead for the most part, most Muslims feel it is up to their adopted country to adapt to them under the guise of being “misunderstood” with the accusation that westerners lack empathy and sympathy toward their “cause.”
Anthony Pagden, author of Worlds at War presents another issue that is the clash of civilizations where East is East and West is West and never the twain shall meet. This is precisely the problem for adaptation, which becomes far more complex because for over 1,000 years, the majority of Muslims have basically not had to adapt nor have they had to incorporate western ways of life, and the ones who have, have put their own lives at risk.
Even the alleged golden age of Spain and its convivencia tended toward more parallel communities living under the domination of Islam while being categorized as dhimmis, the “protected” (lege patronized) class of Christians and Jews in particular who were, by the way, basically treated at devalued females.
Let us now say a few words about multiculturalism and how under the guise of religious freedom one can act out their most destructive fantasies. Basically, multiculturalism as critiqued by social scientists and politicians shows the inability to adapt and the setting up of parallel enclaves within a larger society in a social benefits-oriented dependency. German Chancellor Merkel, French President Nicolas Sarkozy along with British Prime Minister David Cameron have noted the failure of this once trendy academic ideology, spear headed by the likes of the now dead Edward Said whose multiculturalism was and has been an attack on Israel in particular. Our effort is not to trace out the origins of multiculturalism, but to look at it from a psychological point of view in order to enhance an understanding of why it is doomed to fail. From our point of view it is inextricably linked to the concept of adaptation.  Submission, compliance, control and domination obviously do not mix with adaptation. These are elements engrained in a cult-like environment where the group bands together and under the rubric of saving face, support honor killings and suicide bombing as average normative behavior.
One cannot discuss multiculturalism without making reference to the veil and the symbolic covert message it conveys. Those who want to live under Sharia law in the West want to impose it. However, western women do not want the veil imposed on them or for that matter on any other woman as it represents the repression of women’s rights and the dark shadow behind creeping Sharia. One former Muslim, Al Fadi, recently expressed the irony he finds in all of this, that it is
“ . . .appalling that some Muslims always like to impose Islamic rules and traditions on others everywhere they go or live. It is frustrating to read or hear of such complaints by Muslims directed against others, when in fact Muslims tend to deny others the very same rights who live in Islamic countries under Islamic law.”
Westerners no longer see the veil as an exotic accoutrement but rather as a symbol of potential violence, hostility and vengeance but most especially the suppression of women as compliant and obedient. We believe that a significant majority of western women “get it” that these women who don the burka and any of its forms have been mentally if not physically beaten into submission though many would deny it. This is so, as we speculate, that they are highly dissociated due to being chronically terrorized and that they have formed an identification with their aggressors. Ironically, the veil has such poor fit since many western women want to shop until they drop in short skirts and low cut dresses without shame.
To conclude: the West has always embraced people of various cultures and has extensively tried to help them integrate, welcoming immigrants with open arms. Our hospitality has gone too far and it is now ego-dystonic to suddenly have immigrants take over and impose their laws and values as found in Sharia law. We must not be blinded with benevolent myopia to note how the rise of terrorism and the endless threats to the West are causing more people to see beyond the myth of this vision to a fantasy called multiculturalism. We now need to look beyond the veil to see multiculturalism for what it really is — how it does not lead to more freedom of expression but rather it has lead to an insidious political correctness, more violence and threats of more terrorism.
FamilySecurityMatters.org Contributor Dr. Nancy Kobrin, a psychoanalyst with a Ph.D. in romance and semitic languages, specializes in Aljamía and Old Spanish in Arabic script. She is an expert on the Minnesota Somali diaspora and a graduate of the Human Terrain System program at Leavenworth Kansas. Her new book is The Banality of Suicide Terrorism: The Naked Truth About the Psychology of Islamic Suicide Bombing. 
FamilySecurityMatters.org Contributor Dr. Joanie Jutta Lachkar is a licensed Marriage and Family therapist in private practice in Brentwood and Tarzana, California, who teaches psychoanalysis and is the author of The Narcissistic/Borderline Couple: A Psychoanalytic Perspective on Marital Treatment (1992, The Many Faces of Abuse: Treating the Emotional Abuse of High -Functioning Women (1998), The V-Spot, How to Talk to a Narcissist, How to Talk to a Borderline and a recent  paper, “The Psychopathology of Terrorism”  presented at the Rand Corporation and  the International Psychohistorical Association. She is also an affiliate member for the New Center for Psychoanalysis.

Posted in Mission Europa | Tagged: , | 1 Comment »

The Beginning of the End of European Multiculturalism

Posted by paulipoldie on October 25, 2010

by Soeren Kern
October 21, 2010

The attempt to get native Germans to live peacefully side-by-side with foreigners has not worked. In an unprecedented admission that is sure to transform the debate in Germany (and in Europe as a whole), over uncontrolled mass immigration, especially from Muslim countries, German Chancellor Angela Merkel now concedes that German multiculturalism has “failed utterly.”

Speaking to a meeting of her center-right Christian Democratic Union (CDU) party in Potsdam outside Berlin on October 16, Merkel said: “We are a country which at the beginning of the 1960s actually brought [Muslim] guest workers to Germany. Now they live with us and we lied to ourselves for a while, saying that they will nott stay and that they will have disappeared again one day. That is not the reality. This multicultural approach—saying that we simply live side by side and are happy about each other—this approach has failed, failed utterly.”

Merkel’s sobering comments follow the publication in October of a survey by the Friedrich Ebert Foundation, a think tank linked to the center-left Social Democratic Party [SPD], which found that 55% of Germans believe that Arabs are “unpleasant,” and over 33% believe the country is being “overrun” by immigrants. The study also noted that “far-right attitudes” are not isolated at the extremes of German society, but to a large degree “at the center of it.”

The debate over what to do about Germany’s broken immigration system has been simmering for years, but began in earnest in August, when Thilo Sarrazin, a prominent German banker, and also a long-time member of the SPD, published a controversial new book titled “Germany Does Away With Itself.” The book broke Germany’s long-standing taboo on discussing the impact of Muslim immigration by highlighting painful truths about the current state of affairs.

At the time, Merkel sought to distance herself from Sarrazin’s views and called for his dismissal from the German Central Bank. In a September 3 interview with the Turkish daily Hurriyet, for example, Merkel labelled as “ridiculous” Sarrazin’s view that there were too many immigrants, particularly Muslims, in Germany, and that their presence was damaging the country. She also told Germans they must get used to mosques as part of Germany’s changing landscape.

But pressure from within the CDU over integration may now be prompting Merkel to take a tougher line on immigration. Disastrous opinion polls and right-wing dissatisfaction with her perceived “left-wing” conservatism have led to an open discussion about an early replacement for Germany’s first woman leader.

In any event, Sarrazin’s concerns over Muslim integration are resonating with the German population at large, and politicians like Merkel are taking note. Sarrazin’s book has topped the bestseller list on bookseller Amazon’s German website since its publication, and book tour dates across the country are sold out. Polls show broad public support for Sarrazin’s anger that many Muslim immigrants shut themselves off from Germany, do not speak German and do not share the German or Western worldview.

According to a recent survey conducted by TNS Emnid pollsters, around 20% of German voters would back a hypothetical political party led by Sarrazin. Another poll conducted by the mass-circulation Bild am Sonntag shows that 89% of those surveyed say Sarrazin’s arguments are convincing. “For them,” according to Emnid, “Sarrazin is somebody who is finally saying what many are thinking.”

Similar scenarios are playing themselves out across Europe, where political parties with anti-immigration platforms are gaining in popularity and influence — at the expense of traditional political parties, which have steadfastly refused to address the problem of out-of-control immigration, especially from Muslim countries.

Rather than acknowledge the legitimate concerns of millions of European voters — that a large percentage of immigrants are not integrating into European society — Europe’s politically correct ruling elite for years has focused its energy on silencing dissent by branding those who refuse to buy into its multicultural worldview as racial bigots.

Now, however, increasing numbers of European voters (including many on the political left and far-left) are protesting the entrenched paternalism of Europe’s ruling class by moving to the political right in search of solutions to some of Europe’s most intractable (and mostly self-inflicted) problems. Center-right and far-right parties are currently governing in Britain, France, Germany and Italy, and now sit in the parliaments of Austria, Belgium, Bulgaria, Denmark, Hungary, Latvia, Norway, Slovakia, Sweden, Switzerland and the Netherlands.

This political trend spells big trouble ahead for European multiculturalism. Although the term multiculturalism can be defined in many ways, in contemporary Europe it generally refers to an anti-Western ideology, disguised as liberalism, that encourages people of different (namely non-Judeo-Christian) faiths and cultures to settle in Europe without any expectation of them integrating. In practice, European multiculturalism often fosters an animus against Western values and encourages newcomers in anti-Western behavior, rather than promoting the common values of nationhood.

The rise of anti-immigrant parties across Europe reflects a growing concern that multiculturalism (and its myriad internal contradictions) is destroying traditional European society and must be stopped.

The guardians of European political correctness, who have grown accustomed to decades of instructing ordinary Europeans as to what constitutes acceptable thought, are not looking kindly upon this open act of insubordination. European news media are now portraying the rise of the European right as a nativist reactionary movement whose supporters are unsavory extremists who threaten the stability of Europe. They also claim that the anti-immigrant fervor sweeping Europe is a recent phenomenon, triggered by economic recession and rapidly increasing joblessness.

In truth, however, a sizeable portion of European society has been worried about the consequences of mass immigration for at least a decade, but their concerns have been largely ignored by a European ruling elite that is so pathologically ridden by a collective Western guilt complex that it refuses to sacrifice its sacred ideology of multiculturalism.

Meanwhile, back in Germany, Merkel says that “the demand for integration is one of our key tasks for the times to come.” If she follows through on her declaration, it would mark the beginning of the end of European multiculturalism, which increasingly would take a back seat to efforts to promote integration and assimilation.

It would also mark an important victory for free speech and the rights of ordinary European citizens to decide how they want to live.

Posted in Mission Europa | 1 Comment »

Why Did President Jefferson Read the Quran?

Posted by paulipoldie on September 28, 2010

From Citizen Warrior

WHEN KEITH Ellison was sworn into office as a congressman, he wanted to swear on a Quran instead of a Bible, so they used Thomas Jefferson’s Quran, which they borrowed for the occasion from the Library of Congress. The story behind Jefferson’s Quran, and what he did with it, is an instructive look at the power of accurate knowledge.

It began before Jefferson was president. He was then the American ambassador to France, and he was disturbed by what was happening in the Mediterranean. For centuries, the “Barbary Coast Pirates” had been raiding ships passing through the Mediterranean. These were not “pirates” in the sense that we usually think of them. They weren’t rogue agents acting independently. They worked for the governments of the North African countries. They would steal the ship and return to their countries, confiscating the booty aboard the ship, most of which added to the wealth of the Islamic state. They also took the ship’s crew members captive and ransomed the ones they could. Most of that money also went to the Islamic government. The crew who could not be ransomed were sold into slavery.

In addition, these “pirates” randomly raided towns on the coasts of Europe and captured people, bringing them back to North Africa to ransom or sell into slavery. They even came so far as the shores of America to capture settlers, to bring them back to Africa to ransom or sell. They especially prized young women and children who could be used as concubines or made into eunuchs. Over a million Europeans and Americans were sold into slavery during the 200-year reign of the Muslim “Barbary Coast” rulers.

Many European countries wanted this to stop, of course, to which the leaders of the North African countries replied, “All you have to do is pay us a certain amount of money annually, and we will not attack ships from your country.” Many European countries paid the tribute. It was cheaper than going to war. Of course, that was a short-term, self-defeating solution, since paying the tribute made the North African Muslim countries more powerful and more capable of terror, plunder, and mayhem.

The United States was paying this tribute also. This bothered Jefferson. It just so happened that while he was an ambassador in France, Jefferson met with John Adams (then the American ambassador to Britain) and together they two men met with the ambassador from Tripoli (one of the North African Muslim pirate countries). Jefferson and Adams sat down to talk with this man. They asked him why Tripoli attacked ships. Why attack the United States? They had no previous interactions. Why the hostility? Why did they choose America as an enemy?

The Tripoli Muslim ambassador was very straightforward. He said, basically, “That’s what we do. We are commanded to do so by Allah.” Jefferson later wrote that the Tripoli ambassador told him, “It was written in their Koran that all nations which had not acknowledged the Prophet were sinners, whom it was the right and duty of the faithful to plunder and enslave; and that every mussulman (Muslim) who was slain in this warfare was sure to go to Paradise.”

Completely taken aback by this revelation, Jefferson decided to look into the matter further, and did the one thing everyone should do: He read the Quran. He learned what Islam was about.

And when he became president, he formed the United States Navy, created the Marine Corps, sent them to the shores of Tripoli, and soundly defeated the Muslim warriors. This brought an end to the “Barbary Coast Pirates.” This was the first foreign war fought by the U.S. and military aggressiveness of Islamic countries remained contained and weakened for over a century.

It’s amazing what a little accurate information can do.

Read more: Thomas Jefferson’s Quran.

And for goodness sake, Take the Pledge to read the Quran yourself and convince everyone you know to do the same.

Posted in Islam, Islamization, Mission Europa, Sharia | Leave a Comment »

Sharia for Non-Muslims

Posted by paulipoldie on May 21, 2010

This is a chapter from an upcoming book: Sharia Law for Non-Muslims. The book was designed to be short, only 48 pages. Many people do not want to know anything about Islam, but experience shows that they may have an interest in Islamic law. Since it doesn’t make any difference which part of a rope you pick up first, Sharia law is a great way to start learning about the true nature of Islam.

CHAPTER 1

Sharia in Europe Today

When you study Islam in Europe today, you are seeing America in 20 years. Why? The actions by Muslims in Europe are based on Sharia law, the same Sharia law that is beginning to be implemented in America today.

    · Traffic cannot move in London streets as Muslims commandeer the streets to pray-a political result based on Sharia law.
    · Entire areas of Europe are no-go zones for non-Muslims, this includes the police. These are Islamic enclaves where only Muslims live. The Muslim-only policy is based on Sharia.
    · In England an Anglican bishop calls for the rule of Islamic law for Muslims. The bishop is obeying Sharia law.
    · In the schools only Islamic approved texts can be used. This is based on Sharia law.
    · Christians may not speak to Muslims about Christianity nor may they hand out literature. This is a political result based on Sharia law enforced by British courts.
    · Rape by Muslims is so prevalent that Sweden has forbidden the police to collect any data in the investigation that would point to Islam. Rape is part of Islamic doctrine as applied to non-Muslim women.
    · In London mass demonstrations by Muslims call for the end of British law and Sharia law to rule all people. This political action is based on Sharia.
    · In some English hospitals, during Ramadan fast (an Islamic religious event) non-Muslims cannot eat where a Muslim can see them. The submission of non-Muslims is based on Sharia law.
    · At British hospitals, Muslim women are treated only as Sharia law demands.
    · If a Dane says that he is proud to be Danish near a Muslim, it can be seen as hate speech and racism. This is in accordance to Sharia law.
    Sharia in America Today
    Here are current and historical events in America that are driven by Sharia law:
    · On September 11, 2001 jihadists attacked and destroyed the World Trade Center. This was in compliance to the laws of jihad found in the Sharia law. The attack was a political action based upon a religious motivation.
    · All textbooks in America must be approved by Islamic councils that are controlled by the Muslim Brotherhood. This is in accordance with Sharia law.
    · American employers and schools are met with demands for time and space to do Islamic prayer. These demands are based on Sharia law.
    · The American banking system is becoming Islamicized with Sharia financing. Our banking system indulges in Sharia financial law and does not know the rest of Sharia law.
    · Universities are asked to close swimming pools and other athletic facilities to be used for Muslim women.
    · Hospitals are being sued for not having Sharia compliant treatment.
    · No course at the college level uses critical thinking in the history and doctrine of Islam. Under Sharia no aspect of Islam may be criticized.
    · Muslim charities give money to jihadists, as per Sharia law.
    · Muslim foot-baths are being installed in airport facilities, using tax money. This is in accordance with Sharia law.
    · American prisons are a stronghold of proselytizing for Islam.
    · Workplaces are being made Islamic worship sites through special rooms and time off to pray. This is in accordance to Sharia law.
    · Islamic refugees bring all of their wives for welfare and medical treatment to America. Authorities will not act even when presented with evidence. Polygamy is pure Sharia.
    · We are fighting wars in Iraq and Afghanistan to implement constitutions that have the supremacy of Sharia law as their first article.

Why Do We Need to Know Sharia?

ISLAMIC SCHOLARS CLAIM: Islamic law is perfect, universal and eternal. The laws of the United States are temporary, limited and will pass. It is the duty of every Muslim to obey the laws of Allah, the Sharia.

SHARIA: Sharia is based on the principles found in the Koran and other Islamic religious/political texts. There are no common principles between American law and Sharia.

Under Sharia law:

    · There is no freedom of religion
    · There is no freedom of speech
    · There is no freedom of thought
    · There is no freedom of artistic expression
    · There is no freedom of the press
    · There is no equality of peoples-a non-Muslim, a Kafir, is never equal to a Muslim
    · There are no equal rights for women
    · Women can be beaten
    · A non-Muslim cannot bear arms
    · There is no equal protection under Sharia for different classes of people. Justice is dualistic, with one set of laws for Muslim males and different laws for women and non-Muslims.
    · Our Constitution is a man-made document of ignorance, jahiliyah, that must submit to Sharia
    · There is no democracy, since that means that a non-Muslim is equal to a Muslim
    · Non-Muslims are dhimmis, third-class citizens
    · There is no Golden Rule
    · There is no critical thought
    · All governments must be ruled by Sharia law

Unlike common law, Sharia is not interpretive, nor can it be changed

THE SOLUTION
This book uses a fact-based approach to knowledge that uses analytic or critical thought. When you finish reading, you will know what Sharia law is. More importantly you will know why Sharia is what it is. You will understand how Sharia “works” and why it cannot change. For the first time, you will understand Islam. It will all make sense.

The Three Views of Islam

There are three points of view in dealing with Islam. The point of view depends upon how you feel about Mohammed. If you believe Mohammed is the prophet of Allah, then you are a believer. If you don’t, you are a nonbeliever. The third viewpoint is that of an apologist for Islam. Apologists do not believe that Mohammed was a prophet, but they try to be tolerant without any actual knowledge of Islam.

Here is an example of the three points of view.

In Medina, Mohammed sat all day long beside his 12-year-old wife while they watched as the heads of 800 Jews were removed by sword. Their heads were cut off because they had said that Mohammed was not the prophet of Allah. Muslims view these deaths as necessary because denying Mohammed’s prophet-hood was an offense against Islam and beheading is the accepted method of punishment, sanctioned by Allah.

Nonbelievers look at this event as proof of the jihadic violence of Islam and as an evil act.

Apologists say that this was a historic event, that all cultures have violence in their past, and no judgment should be passed. They have never actually read any of Islam’s foundational texts, but still speak authoritatively about Islam.

According to the different points of view, killing the 800 Jews was:

    · A tragedy
    · A perfect sacred act
    · Another historical event. We have done worse.

There is no “right” view of Islam, since the views cannot be reconciled.

This book is written from the nonbeliever point of view. Everything in this book views Islam from how it affects non-Muslims. This also means that the religion is of little importance. A Muslim cares about the religion of Islam, but all nonbelievers are affected by Islam’s political views.

This book discusses Islam as a political system. There is no need to talk about Muslims or religion. Muslims are people and vary from one to another. Religion is what one does to go to Paradise and avoid Hell. It is not useful nor necessary to discuss Islam as a religion. But we have to talk about Islam in the political realm, because it is a powerful political system.

Bill Warner, Center for the Study of Political Islam
Permalink

copyright (c) CBSX, LLC
politicalislam.com

Posted in Mission Europa, Sharia | Leave a Comment »

Vortragssensation in Wien: Superstar Father Zakaria Botros

Posted by paulipoldie on April 28, 2010

Pater Zakaria Botros

Ein Leben für Moslems zwischen Mohammed und Jesus Christus

Pater Zakaria Botros, weltweit bekannt in der englischen Version „Father (Fr.) Zakaria“, wurde am 24. Oktober 1934 in Kafr al Dauar, einer kleinen Ortschaft in der Nähe von Alexandrien, Ägypten, geboren und auf den Vornamen Faiz getauft.

Er wuchs in einer christlichen Familie auf und schon sein Vater war bekannt für sein ungeniertes Bekenntnis zum christlichen Glauben, auch wenn dies für Kopten, der Urbevölkerung Ägyptens, kein Vorteil ist, wie die Geschichte, seit der arabischen Eroberung des Landes vor ca. 1.400 Jahren, es immerzu neu beweist. Seine Predigten hatten eine große Auswirkung auf Moslems, sogar auf Studenten der islamischen Universität Al-Azhar in Kairo, was für Faiz nachahmenswert wurde.

Im Gymnasium hatte Faiz Botros seine ersten negativen diesbezüglichen Erlebnisse mit dem Arabisch-Lehrer gemacht, der den theologisch ungebildeten Jüngling oft mit Fragen über Jesus und die Dreifaltigkeit in die Enge zu treiben und lächerlich zu machen versuchte. Faiz konnte sich nicht wehren und begann den Koran zu studieren, um sich gleichsam revanchieren zu können. Auf der Universität studierte und schloß er ab in Geschichte.

Dann wollte ihn seine Pfarrgemeinde als Priester, worauf er orthodoxe Theologie studierte und am 8. Februar 1959 für dieses Amt geweiht wurde. Ab nun hieß er „Pater Zakaria Botros“. Seiner Berufung folgend, fokussierte er auf seine moslemischen Freunde und Landsleute als Zielgruppe, die es zum Christentum zu bekehren galt, um sie vom Götzendienst (Küssen schwarzer Steine an der Kaaba) und von satanischen Glaubensakten (Mord an Mitmenschen) abzubringen. Father Zakaria schrieb viele und schreibt bis heute Bücher, um Moslems über ihre theologischen Irrtümer aufzuklären, um brauchbare christliche Antworten auf die großen Sinnfragen islamischen Lebens zu geben. Sein wachsender Erfolg als Prediger stellte sich schon am Land ein, weshalb er nach Kairo übersiedelte, wo er in der koptischen Kirche eines ´besseren Viertels´ seine Predigten fortsetze. Wieder gab es Mundpropaganda, seine Beliebtheit stieg und jeden Donnerstag drängten Massen in die Kirche, um ihn zu hören. Bald sprach sich für die nächstgelegene Metro-Station sogar der Name „Zakaria-Botros-Station“ herum. In seiner dortigen Zeit als Seelsorger, zwischen 1978 und 1981, konvertierten Moslems reihenweise und empfingen von ihm auch die Taufe.

Daraufhin erfolgte seine Verhaftung. Aber selbst während des 10-monatigen Gefängnisaufenthaltes  hörte er nicht auf, erfolgreich zu missionieren und schlicht beliebt zu sein, worauf er wieder freigelassen wurde. Als dann der Glaubensabfall vom Islam und die Taufen zu Christen wieder in die hundert ging, forderte die ägyptische Regierung die koptische Kirche ultimativ auf, Fr. Zakaria „zu dessen eigener Sicherheit“ ins Ausland zu versetzen, also ins unfreiwillige Exil zu gehen. In Australien profilierte er sich dann zum kompetenten Fachmann für islamische Fragen und für die Gesetzlichkeiten innerhalb der Umma, der moslemischen (Parallel-)Gesellschaft.

2001 übersiedelte er nach London, von wo er seine aufklärende Missionsarbeit via „Pal-Talk“ im Internet aufnahm. Damit wurde er schlagartig in den ganzen arabischen Ländern bekannt und betreibt den öffentlichen Dialog auch mit vielen tausend Teilnehmern aus aller Welt. Seit 2003 kombiniert er seinen internationalen „Chat“ mit Al Hayat (Das Leben), einem arabischen TV-Sender, der auch nach Saudi Arabien strahlt, wo das Christentum strikt verboten ist. Selbst dort ist es durch Fr. Zakarias´ Missionsarbeit bereits zu einer 5-stelligen Zahl von Übertritten zum Christentum gekommen. Für die stark zunehmenden Konvertiten möchte er eine Kirche im einst christlichen Mekka errichten.

Seine Sendungen laufen unter Titeln, wie:

Fragen über den Glauben“

Treffpunkt“ (d.h. Probleme auf den Punkt treffen)

Diskussion der Wahrheit“

Sie sind speziell für Moslems von Interesse, weil Fr. Zakaria durch sein solides, vergleichendes Wissen die Zuseher anfänglich meist aufregt, dann aber mit  menschlichem Verständnis und spürbarer Warmherzigkeit ihre Köpfe und Seelen gleichsam „abholt“. Ob er Angst hat vor Rache, vor Vergeltungsschlägen? Natürlich sieht er sich als zerbrechliche Tonfigur, aber er bezieht seine Stärke vom Glauben an Jesus, als Erlöser, und ist ebenso bereit, sich aufzuopfern. Was ihm große Freude bereitet, ist, dass er nach der Abschiebung aus dem Heimatland nun als moderner Kommunikator über die Elektronik noch viel mehr geographisch oder auch seelisch ferne Menschen erreichen kann mit dem Wort Jesu aus dem Neuen Testament. Die steigenden Zahlen von Konvertiten, also islamischen Apostaten, scheinen dies zu bestätigen.

Pater Zakaria Botros arbeitet in verschiedenen Ländern in den Studios mehrere Sender, diskutiert offen mit islamischen Gelehrten, berichtet an Journalisten, bedient sein internationales Netzwerk und findet sogar Zeit, Vorträge zu halten, wie eben in Wien, Österreich.

Posted in Österreich, Christenverfolgung, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Mission Europa | 8 Comments »

Islamkritik: Liebe ist die Motivation

Posted by paulipoldie on April 25, 2010

EuropeNews 10 April 2010
Von Nicolai Sennels
Übersetzung: LIZ für EuropeNews

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass man Kritik am Islam nicht nur mit „Gegenaktionen“ beantworten kann. Es ist grundsätzlich wichtig, dies als Teil eines viel größeren Bildes zu betrachten und auch als einen Ausdruck von Liebe.

Ja. Wir sind gegen die Unterdrückung von Frauen überall. Ja. Wir erheben uns furchtlos gegen alle Feinde von Freiheit und Demokratie. Ja. Wir sind gegen jedwede kalte, multikulturelle Gesellschaft, in der die Basis des Gemeinschaftssinns – unsere gemeinsame Kultur – abhanden gekommen ist, und uns stattdessen in der Folge davon etwas zurückgelassen hat, das nicht mehr als ein chaotisches Durcheinander und soziale Unruhe ist.

Aber wir verkünden nicht nur etwas, was man als ‚gegen“ betrachten könnte. Wir sind motiviert, zuerst und zuvorderst zu sagen ‚für’! Wir sind für unser Land, unsere Werte unsere Kultur. Für unsere Liebe zur Demokratie, für die viele mutige Menschen gekämpft haben – durch die ganze Geschichte hindurch – gegen brutale Tyrannen, inhumane Glaubensbekenntnisse und korrupte, politische Systeme.

Unsere Liebe zu Frauen und unsere Hoffnungen, dass ihr Recht auf Freiheit geschützt bleibt, um uns alle und unsere Welt mit den wunderschönen Eigenschaften, die nur Frauen so perfekt ausdrücken können, zu bereichern. Wir sind für die Liebe, für die Art von Freiheit, die nur in Kulturen existieren kann, in denen Selbstverantwortung und Philanthropie vorherrschen.


Muslime sind die ersten Opfer des Islam

Wir dürfen nicht vergessen, dass Muslime – eingeschlossen einer sehr großen Menge jener, die in der Realität nicht gläubig sind – die ersten Opfer des Islams sind.

Die große Mehrheit der muslimischen Frauen lebt ohne die grundsätzlichen Menschenrechte, wie das Recht ihre eigene Kleidung auszuwählen, Bildung, Arbeit, Freunde, Lifestyle und mit wem sie Sex haben wollen. Auf den ersten Blick haben es die Männer leichter, aber auch für sie müssen wir versuchen Mitleid aufzubringen.

Die Männer werden von ihren Bezugspersonen erzogen unter einem kulturellen Einfluss, in derselben Art und Weise zu handeln und viele negative Dinge zu tun; es wird von ihnen erwartet, die Freiheit ihrer Frauen, Schwestern und Töchter zu begrenzen, aggressiv gegenüber Kritik zu reagieren, und sich feindlich gegenüber nicht-Muslimen zu verhalten.

Im weiteren Sinne der Verhaltensforschung kann man das nur als kindisch ansehen. Wenn man Frauen unterdrückt, wenn man Ärger ausdrückt und sich von anderen Menschen distanziert, dann erfüllt man seine Gedanken und sein Leben mit einer Menge an unangenehmen Eindrücken und Gewohnheiten. Männlicher Chauvinismus, Wut und Fanatismus sind keine Beispiele eines Verhaltens, dass einen Weg zum Glück verheißen würde, ganz im Gegenteil.

Schließlich sind beide Geschlechter gefangen in einer Kultur, in der jämmerliche, chauvinistische Ansichten den Frauen aufgezwungen werden, um Paare daran zu hindern, die Freuden einer bereichernden Liebe und Sexualität zu erfahren, die nur dann entstehen kann, wenn Männer und Frauen gleichberechtigt sind, indem man sich gegenseitig respektiert und öffnet, ohne Angst vor einer Verurteilung zu haben.

Diese Liebe, die beides ist, erfüllend und gleichberechtigt, ist die Basis und das Resultat menschlicher Reife, und egal ob Frauen oder Männer von welcher Rasse oder Religion auch immer, wissen, was sie vermissen oder nicht, es ist ein wesentlicher Zug in ihrer psychologischen und sexuellen Entwicklung, wenn sie von dem getrennt werden, was man nur als wahre Liebe bezeichnen kann.


Konflikt

Die aggressive, abgrenzende Haltung gegenüber nicht-Muslimen, sowohl in muslimischen Ländern, als auch in den muslimischen Gebieten unserer Länder, wächst zu einem großen Problem heran. Ein bekannter muslimischer Geistlicher muss nur ein muslimisches Gebiet zu einem unabhängigen, muslimischen Territorium erklären, und schon beginnt das, was wir alle fürchten.

Die islamische Expansionstradition, in der man Gebiete zu „muslimischen“ erklärt (mit Scharia Gerichten, Religionspolizei und Gruppen von älteren Männern als trias politica [horizontale Gewaltenteilung]) ist die Quelle vieler tödlicher Konflikte in der ganzen Welt seit der Zeit des Propheten Mohammed bis jetzt.

Kein Staat kann eine solch aggressive Bewegung gegen seine eigene Obrigkeit tolerieren, ohne dies als schädlich für sein gesamtes soziales Gefüge zu betrachten. Gegen mit Waffen ausgestattete, grausame, kriminelle Muslime und extremistische Islamisten, wird es für keinen Staat eine einfache Aufgabe sein, die Macht in solchen Teilen des Landes zurückzuerobern.

Die gewalttätigen Massen und ihre anti-demokratischen, religiösen Führer werden sich nicht selbst ergeben und ihre Waffen freiwillig an nicht-islamische Autoritäten abgeben. Unglücklicherweise ist es klar, dass unsere Gesellschaften immer enger zusammenrücken gegenüber solchen gewalttätigen täglichen Konflikte.

Schon jetzt gehen die wirtschaftlichen Kosten der erfolglosen, muslimischen Integration und des anti-sozialen Verhaltens in die Milliarden – monatlich. Unsere Kinder, die Kranken und die Alten, an unseren Schulen, Krankenhäusern, Institutionen usw. leiden entsprechend.


Jedoch….

Die schlimmste Sache die passieren kann ist, dass wir mitten in unseren Frustationen und berechtigten Anliegen, den Wunsch nach Zufriedenheit und Freiheit von Leid für alle verlieren. Mitten in unserem Kampf gegen ein Fortschreiten des Islams, gegen das anti-soziale Verhalten der Muslime und die Political Correctness, die dem ganzen Desaster den Weg bereitet, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir letztlich „für“ etwas arbeiten. Das wir für eine Welt kämpfen in der Freiheit, Frieden und Frauen aufblühen, ohne dass sie Schutz benötigen.


Liebe…. ist der Motivationsfaktor!

Man kann die politischen und religiösen Systeme hassen, aber wenn es um Menschen geht, kann man nicht denjenigen mehr Leid wünschen, die ohnehin schon dabei sind ihr eigenes Leben zu zerstören durch ihren Fanatismus, Stolz und ihre Aggression. Ihre destruktiven Aktionen sind eher ein Produkt von Gehirnwäsche und selbst zugefügtem Schmerz als Boshaftigkeit.

Man muss diesen Menschen wünschen, dass sie glücklicher und freier leben können; dass sie ein Leben leben können, in dem sie ihr volles Potential entfalten können, frei von eigenen negativen Tendenzen; wo sie lieben können, sowie Kritik tolerieren und jede freien Mann und jede freie Frau.

Man kann wünschen, dass sie eine menschliche Reife und ein Übermaß erzielen, so dass sie, anstatt sich selbst und andere zu verletzen, anfangen können, sich dem Glück zu öffnen, das unsere friedliche, verantwortliche und humanistische Kultur anbietet. Menschen, die unter dem Islam leben, werden niemals in der Lage sein, emotionale Reife und menschliche Größe zu erreichen, die so viele erreicht haben auf der Basis unserer freiheitlichen, westlichen Gesellschaften.

Wenn man diese positiven Wünsche hat, kann man verstehen, warum es so wichtig ist, den Islam zu kritisieren – als inhuman zu sein – und auch die muslimische Immigration zu kritisieren – ohne zu schwanken! Man muss nur die beiden Quellen studieren, um diese Probleme zu erkennen: Die zahllosen Aufrufe zu Mord, Krieg und anderen barbarischen Dingen zu denen der Koran aufruft, und die Statistik die die muslimische Kriminalität aufzeigt, die sich in rechtlosen Parallelgesellschaften ansammelt und nicht-islamische Obrigkeiten angreift, sind ausreichende Belege dafür.

Es ist wahr, dass das Fernsehbild des bösen Muslime, der hin und her springt mit Waffen in der Hand, die Menschen nervös machen kann. Viele fürchten auch die Reaktionen von Freunden, Familien und Kollegen, wenn man die eigene Meinung über den Islam und die muslimische Immigration ausspricht. Die Verurteilung und Angst vor schlechter Presse hält viele davon ab zu sagen, was man denkt. Jedoch, wenn die Motivation dafür die Zufriedenheit aller Menschen ist, dann hat man eine Rechtfertigung dafür, handfeste Konsequenzen und konsequente Lösungen zu fordern.

Dann kann man die muslimische Immigration beenden, die Verteilung von Staatsbürgerschaften stoppen und soweit es die Flexibilität des Gesetzes zulässt, alle Immigranten nach Hause schicken, die nicht mit unseren westlichen Gesetzen und Werten konform sind und keinen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten. Dann kann man verlangen, dass Imame und Moscheenführer Verträge unterzeichnen, die festhalten, dass die Scharia und die barbarischen Passagen des Korans und der Hadithen historisch überholt sind und öffentlich verurteilt werden sollten.

Ja, dann können die Menschen ehrlich sagen, dass die Motivation hinter der Islamkritik die Liebe zu allen Menschen ist, der Schutz unserer Kultur, Redefreiheit, dem Verlangen nach einer freien, friedlichen demokratischen Welt, sowie Gleichheit für Frau und Mann.

Nicolai Sennels ist ein dänischer Psychologe, der einige Jahre lang mit jungen kriminellen Muslimen in einem Kopenhagener Gefängnis gearbeitet hat. Sein Buch „ Among Criminal Muslims: A psychologist’s experiences with the Copenhagen Municipality“ [Unter kriminellen Muslimen: Die Erfahrungen eines Psychologen mit den Kopenhagener Behörden] vergleicht die psychologischen Charakteristika von dänischen und muslimischen Teenagern. Das Buch beschreibt, wie die psychologischen Profile der muslimischen Kultur die dänische Debatte über die muslimische Kultur und deren Verhältnis zur Kriminalitätsrate ausgelöst hat und die wichtige Frage hervorbrachte: Wird die Integration der Muslime jemals in ausreichendem Maße gelingen? Das Buch wird später in diesem Jahr auch in Englisch erscheinen.

http://europenews.dk/de/node/31157

Posted in Islamisierung, Islamkritik, Mission Europa | Leave a Comment »

Der Stigmatisierungsfehlschluss

Posted by paulipoldie on April 25, 2010

Gates of Vienna 12 April 2010, Vorwort von Baron Bodissey
Von Nicolai Sennels
Übersetzung: LIZ für EuropeNews

Wir haben schon einige Male zuvor über Nicolai Sennels berichtet, den dänischen Psychologen, dessen politisch inkorrekte Meinung zu einer Kontroverse sowohl in Dänemark wie auch im Ausland geführt hat.

Herr Sennels hat ausführliche Untersuchungen des kriminellen Verhaltens von jungen dänischen Muslimen durchgeführt, während er in einem Kopenhagener Gefängnis gearbeitet hat. Seine Erfahrungen dort brachten ihn dazu festzustellen, dass die „Integration“, so wie sie zur Zeit vom dänischen Sozial- und Rechtssystem verstanden und ausgeführt wird, nicht gelingen kann.

Nicolai Sennels kommt nun mit seinem neuesten Essay für Gates of Vienna, das die törichten Sorge über die „Stigmatisierung“ muslimischer Migranten beschreibt.


Das „Stigmatisierungsargument“: Das dümmste Argument in der Integrationsdebatte.

Von Nicolai Sennels

Zu lange schon dominiert das „Stigmatisierungsargument“ die Integrationsdebatte – ohne dass es jemals in Frage gestellt wurde, trotz fehlender logischer Argumente und fehlendem grundlegendem Wissen über menschliche Verhaltensweisen.


Unbelegte Küchenpsychologie

Das Stigmatisierungsargument beruht auf einem Querschnitt durch undokumentierten, amateurhaften, falsch verstandenen freudianischen Unsinn, dass „Druck Gegendruck erzeugt“, und dass das asoziale Verhalten von muslimischen Immigranten daher eine natürliche (und also auch faire?) Antwort sei auf die Kritik der Umwelt. Unterstützer des Stigmatisierungsarguments erschaffen so ihr eigenes unlogisches und sich selbst bestätigendes Modell eines Integrationsproblems – denn asoziales Verhalten führt in der Tat zu mehr Kritik (Zweifel von Bürgern, die die Chancen einer erfolgreichen Integration in Frage stellen; Journalisten die über Verbrechen berichten, die von Muslimen begangen wurden – die oft als „Asiaten“, „Immigranten“, oder ganz einfach als „Jugendliche“ in den Medien beschrieben werden; Politiker die strengere Einwanderungsbestimmungen und strengere Gesetze fordern), die dann (nach dem Stigmatisierungsargument) die direkte Ursache für noch asozialeres Verhalten ist.

Das Stigmatisierungsargument kann man als ein falsches „Gefahrendreieck“ beschreiben und zwar auf folgende Art und Weise:

1. Kritik

2. Das Gefühl der Stigmatisierung

3. “Natürliche” asoziale Reaktion

Dies führt zu:

1. Mehr Kritik…

…und so geht es immer weiter.

Nach Meinung der „Stigmatisierungstheoretiker“ kann dieses Gefahrendreieck der Integration nur durchbrochen werden, wenn die Medien, Politiker und nicht-Muslime aufhören, das asoziale Verhalten der Muslime zu kritisieren. Wie jeder mit einem Minimum an Wissen über menschliches Verhalten und Psychologie aber weiß, können lang anhaltende Verhaltensveränderungen nur dann passieren, wenn die Menschen selbst ihr problematisches Verhalten erkennen, es ändern wollen und ein emotionales und intellektuelles Potential besitzen, um dies zu ändern.

Ein realistisches Integrationsdreieck würde so aussehen:

1. Der natürliche Wunsch westlicher Gesellschaften nach Integration und einer Übernahme von westlichen Verhaltensstandards für Immigranten

2. Muslime fühlen sich als Opfer

3. Muslime verhalten sich kindisch und sozial inakzeptabel

Dies führt zu:

1. Mehr Forderungen nach sozial akzeptablem Verhalten (das die meisten Muslime nicht erfüllen können)

…und so geht es immer weiter.

So wäre der einzige dauerhafte und sinnvolle Weg diesen Kreis zu durchbrechen, dass die asozialen Muslime ihre Opfermentalität ablegen (von Stigmatisierungstheoretikern auch „Stigmatisierungssinn“ genannt) und Gebrauch machen von demokratischen und sozial akzeptablen Lebensstilen und dem Umgang mit Kritik. Natürlich besitzen die Anhänger des Stigmatisierungsarguments keine solchen natürlichen und humanen Erwartungen an die Muslime.

Stattdessen konzentrieren sie sich auf die dritte Ecke des Dreiecks – die Ecke, die sich mit der Kritik befasst. Diese Art des Denkens behauptet also, dass Probleme nur dann enden, wenn wir aufhören Immigranten zu „stigmatisieren“ indem wir sie kritisieren. Um es anders auszudrücken: Wenn wir aufhören würden auf die Probleme in muslimischen Familien, in muslimisch dominierten Gebieten, sowie auf den Islam, hinzuweisen, dann würden diese Probleme ganz von selbst verschwinden.

Integrationsprobleme können nicht gelöst werden, indem man sie totschweigt. Tatsächlich würde ich so weit gehen zu sagen, dass die Probleme nur dann gelöst werden, wenn man darüber spricht, indem man „den Troll klar benennt“.

Was denken Sie?

Nicolai Sennels ist ein dänischer Psychologe, der einige Jahre lang mit jungen kriminellen Muslimen in einem Kopenhagener Gefängnis gearbeitet hat. Sein Buch „ Among Criminal Muslims: A psychologist’s experiences with the Copenhagen Municipality“ [Unter kriminellen Muslimen: Die Erfahrungen eines Psychologen mit den Kopenhagener Behörden] vergleicht die psychologischen Charakteristika von dänischen und muslimischen Teenagern. Das Buch beschreibt, wie die psychologischen Profile der muslimischen Kultur die dänische Debatte über die muslimische Kultur und deren Verhältnis zur Kriminalitätsrate ausgelöst hat und die wichtige Frage hervorbrachte: Wird die Integration der Muslime jemals in ausreichendem Maße gelingen? Das Buch wird später in diesem Jahr auch in Englisch erscheinen.

http://europenews.dk/de/node/31160

Posted in Islamkritik, Migranten/Migrants, Mission Europa | Leave a Comment »

Der ‚richtige’ Islam

Posted by paulipoldie on April 25, 2010

Islam Watch 16 April 2010
Von Arslan Shaukat
Übersetzung: LIZ für EuropeNews

Islamisten der verschiedensten Art versuchen den Islam als einen moderaten, friedlichen Glauben an die dummen, westlichen nicht-Muslime zu verkaufen.

Aber es gibt nur einen Islam, der das Leben von Mohammed und die Gebote des Korans offenbart und es gibt nichts Friedliches oder Moderates darin. Dieser clevere Trick der islamistischen Taqiyyataktiker muss aufgedeckt werden, wenn wir den Islam effektiv bekämpfen wollen…..

Zur Zeit kann man weltweit eine wachsende Gegenbewegung gegen Islam und Islamismus beobachten. Das Schlachtfeld ist im Großen und Ganzen das Internet (www). Webseiten wie Faithfreedom.org, Islam Watch und Jihad Watch haben sich als fantastische Plattformen erwiesen für Liberale, anti-Islamisten und ex-Muslime, um ihre Überzeugung über den Islam darzulegen. Auch haben eine Handvoll Menschen wie Ibn Warraq, Wafa Sultan, Geert Wilders, Ayaan Hirsi Ali und Robert Spencer die internationalen Nachrichten und Printmedien genutzt, um ihren sehr kritischen Überzeugungen über den Islam Ausdruck zu verleihen. Aber unzweifelhaft ist es das www, das als beste Plattform angesehen werden muss.

Gleichzeitig hat die islamische Ummah diese Herausforderung angenommen und beeilt sich, mehr als jemals zuvor, zu diskreditieren, anzufechten und diejenigen Elemente zu unterdrücken, die eine Bedrohung für die islamische Theologie und für den Status Quo darstellen. Nicht überraschend ist, dass dieser Krieg sehr oft gewalttätige und blutige Züge annimmt (z.B. den Mord an Theo van Gogh, die Teddybär Affäre, die dänischen Karikaturen und den Angriff auf Kurt Westergaard, den Mord an Fanish Masih und die Inhaftierung von Imran Masih usw.)

Nun, die meisten Debatten zwischen Antiislamisten und ihren islamistischen Gegnern drehen sich um ein einziges Anliegen: Was ist der richtige Islam? Jede Debatte kommt immer wieder auf den ‚richtigen Islam’ zu sprechen. Wenn alles vorbei ist bleibt nur noch die eine Frage: Was ist der richtige Islam?

Ich bin der Ansicht, dass der Gebrauch des Begriffs ‚richtiger Islam’ in sich selbst schon problematisch ist, aber aus Gründen der Knappheit werde ich zwei Begriffe benutzen um zwei Meinungen über den Islam aufzuzeigen: ‚richtiger’ und ‚moderater’ Islam.


Der richtige Islam

Von Glaubensvorstellungen oder einer Ideologie kann man sagen, dass sie ‚richtig’ sind, wenn sie die originalen und unverfälschten Erwartungen, Überzeugungen und Lehren seines Gründers widerspiegeln. Mann kann nur sagen der Islam ist ‚richtig’ wenn er eine Manifestation der Lehren Mohammeds, des Korans und der Hadithen ist.

Also ist der ‚richtige’ Islam das, was im Koran steht. Der ‚richtige’ Islam ist das, was Mohammed getan und gesagt hat. Der richtige Islam ist das, was in den authentischen Hadithen steht.

Innerhalb des Kontextes des ‚richtigen Islams’, wie wir ihn oben definiert haben, was sind nun einige seiner Eigenschaften und Charakteristiken? Man kann in einem einzigen Artikel nicht die gesamte islamische Doktrin durchgehen, also will ich mich nur auf einen Aspekt des ‚richtigen Islam’ konzentrieren und auf eine zentrale Aussage: Ist der Islam eine Religion des Friedens oder eine Kriegsreligion?


Der Koran

Schon eine oberflächliche Untersuchung des Korans zeigt ohne Einschränkungen klar auf, dass der Islam Krieg und Blutvergießen unterstützt.

Er befiehlt den Gläubigen Krieg zu führen.

    Koran 9:111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet;Koran 49:15: Die Gläubigen sind nur jene, die an Allah und Seinen Gesandten glauben und dann nicht (am Glauben) zweifeln und sich mit ihrem Besitz und ihrem eigenen Leben für Allahs Sache einsetzen. Das sind die Wahrhaftigen.

Der Koran sagt auch ganz klar, dass die Ungläubigen die Schlimmsten unter allen Kreaturen sind.

    Koran 98:6: Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Götzendiener werden im Feuer der Dschahannam sein; ewig werden sie darin bleiben; diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.

Der Koran sagt ebenfalls ganz klar, dass der Islam über alle anderen theologischen Systeme herrschen muss, die als falsch und gegen den Willen Allahs angesehen werden

    Koran 61:9: Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über alle Religionen siegen lasse, auch wenn die Götzendiener es verwünschen.

Ich habe diese Verse insbesondere deshalb zitiert, um klarzustellen, dass der ‚richtige’ Islam keine wie auch immer geartete Absicht hat eine friedliche, moderate oder sanftmütige Religion zu sein.


Mohammed

Jetzt wollen wir einen kurzen Blick auf einige Taten des Mohammed werfen.

Mohammed, der Gründer des Islams, war in Kriege verwickelt und zwar in offensive und defensive. Er hat aktiv an vielen teilgenommen z.B. in Badr, Khandaq, Uhud usw. Er vernichtete viele jüdische Stämme von Medina, z.B. die Nadir, Qynuqah und natürlich war der Genozid der Banu Quraizah eine direkte Konsequenz dessen, was Mohammed gewünscht hatte (Life of Mahomet, William Muir).

Er brach Verträge, raubte, massakrierte ohne Rücksicht auf Menschenrechte, Mitgefühl oder Fairness. Er nahm sich viele Frauen, vergewaltigte auch Frauen, die er bei diesen Raubzügen gefangen nahm. Mohammed gab den muslimischen Männern den Freibrief sich in Kriegen an Frauen zu erfreuen und zwar mit so vielen, wie sie gefangen nehmen können oder sich leisten können zu kaufen, auch wenn sie (die gefangenen Frauen) schon mit jemand anderem verheiratet waren (Koran 4:3; 4:24):

Man kann kaum irgendetwas Friedliches oder Moralisches in Mohammeds Leben finden, weder was er sagte, noch was er tat. Obwohl die mohammedanische oder post-mohammedanische islamische Geschichte angefüllt ist mit Geschichten von Verrat und Blutvergießen, Kriegen und Genoziden, sollen für den gegenwärtigen Artikel die wenigen oben zitierten Verse aus dem Koran und Kostproben aus dem Leben Mohammeds ausreichen. Diese Vorfälle sind historische Fakten, die in den authentischen Hadithen, die Sahih Bukhari eingeschlossen, verzeichnet sind.

Es ist sehr leicht daraus abzuleiten, dass der ‚richtige’ Islam eine abscheuliche, blutgetränkte, kriegerische, lüsterne und habgierige Ideologie ist. Sie ist ein allumfassendes Dogma, das seine Untergebenen in einem andauernden Zustand wahnsinniger Illusionen über die Erhabenheit des Himmelreichs fesselt, die man erreichen kann, wenn sie gegen die Ungläubigen Krieg führen. Islam ist Krieg. Und Mohammed war ein Kriegsherr (und zwar ein recht erfolgreicher).


Die Bewegung des Islams, der Muslime und der Islamapologeten

Es ist ein Unglück, dass Politiker, Wissenschaftler, Staatsoberhäupter und Nachrichten- und Printmedien allesamt diese historischen Fakten und den tatsächlichen Islam zu ignorieren scheinen. Stattdessen werden wir bombardiert mit Aussagen wie:

1. ‚Der Islam ist eine Religion des Friedens’

2. ‚Einige böse Menschen benutzen den Islam als Vorwand für ihre eigenen Interessen.’

3. ‚Der Islam fördert die Brüderlichkeit, die Koexistenz und das gegenseitige Verständnis zwischen den Menschen’, und so weiter.

Auch sind die Muslime und Islamapologeten beschäftigter denn je damit zu erklären, dass der Islam eine Religion des Friedens sei und Mohammed das beste ‚Vorbild’. Natürlich ist das was sie behaupten Unsinn.

Was Islamisten versuchen zu erreichen ist, eine Idee weiterzugeben, dass es irgendwie einen Islam gibt, der moderat ist, aufgeklärt, friedlich und brüderlich. Sie nennen es den ‚moderaten’ Islam’. Ich habe jetzt in den vorangegangen Abschnitten offenkundig aufgezeigt, dass solche Ansichten gänzlich falsch sind.

Aber wie kommt es dazu, dass Islamapologeten so unverhohlen und unverfroren über den Islam lügen. Wie kann es möglich sein, dass sie einen Islam konstruieren, in einer diametral verschiedenen Art und Weise als er tatsächlich ist?

Es gibt einige Gründe dafür:

1. Muslimische Apologeten lügen. Sie benutzen die Taqiyya

2. Sie werden selbst getäuscht über das reale Wesen des Islam.

3. Die Islamisten sind sich bewusst, dass wenn sie eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann kann sie sich in die Wahrheit verwandeln.

Sie sind sich auch bewusst, dass sie, um für ihre Religion zu werben, jedes nur mögliche Mittel anwenden dürfen, das nötig ist, was auch beinhaltet, mit der Vorstellung eines friedlichen und moderaten Islams zu werben.

4. Die muslimischen Apologeten die in den Westen kamen, haben viele der liberalen und demokratischen Werte und soziokulturellen Normen des Westens angenommen, und sie begreifen den Islam aus einer einzigartigen westlichen Perspektive heraus. Umgekehrt vermischt sich diese Fälschung mit ihrem Konzept davon was Islam ist. Und dies begünstigt den Aufstieg ihrer unangebrachten Ansicht eines ‚moderaten Islams’ und einen Glauben an die Vorstellung eines ‚moderaten Islams’.


Der korrekte Ansatz einer Debatte des ‚richtigen’ und ‚moderaten’ Islams

Trotzdem ist es nicht ganz falsch, den Begriff ‚richtiger Islam’ zu verwenden, weil der Begriff die Wichtigkeit hervorhebt, sich die Quellen der islamischen Theologie anzusehen (und das sind der Koran und das Leben von Mohammed). Jedoch wäre es einfach besser den Islam Islam zu nennen; nicht mehr und nicht weniger. Und für den Islam muss man verstehen, dass er eine Manifestation des Korans und Mohammeds ist.

Auf der anderen Seite gibt es so etwas wie einen ‚moderaten Islam’ nicht. Es gibt nur den Islam. Der Islam ist inhaltlich nicht moderat, wie wir in den vorigen Abschnitten gesehen haben. Der Islam ist ein Dogma, das anstrebt sich selbst durch Krieg, Terror und Unterwerfung immer wieder zu wiederholen. Der Islam, wenn er in einer Gesellschaft verankert ist, wird zu einem Gesetz und umfasst jeden Aspekt der Gesellschaft.

Und islamische Gesellschaften, wie die von Pakistan, Iran usw. sind in keiner Weise oder Form moderat. Das gewohnheitsmäßige Töten, Lynchen und Verbrennen (im Falle von Pakistan) sind nur ein kleines Beispiel dafür, wie islamische Gesellschaften tatsächlich funktionieren.

Der ‚moderate Islam’ ist ein verblendetes Konzept, zurechtgelegt von Islamisten, um die Massen zu täuschen.


Es gibt nichts Moderates im Islam. Es gibt nur den Islam im Islam.


Was muss getan werden?

Die Islamisten sind damit beschäftigt die Massen mit ihrer Rhetorik eines friedlichen und moderaten Islams zu täuschen. Ihre Versuche sollten herausgestellt und abgewürgt werden. Dem Islam darf keine Chance gegeben werden als, ‚nur eine andere Religion’ akzeptiert zu werden. Wir, die Atheisten und Antiislamisten müssen diese Vorstellung eines moderaten Islams bekämpfen. Der Trugschluss eines Konzepts, dass der Islam moderat sein kann, kann sehr leicht und bequem widerlegt werden, indem man einfach die historischen und koranischen Fakten berücksichtigt.

Es ist sehr wichtig, dass Ex-Muslime, Antiislamisten und Atheisten genau diese Vorstellung eines ‚moderaten Islams’ als Herausforderung annehmen.

http://europenews.dk/de/node/31326

Posted in Islam, Mission Europa | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.