Mission Europa Netzwerk Karl Martell

Archive for the ‘Must Read’ Category

A Pakistani Love Story

Posted by paulipoldie on November 14, 2011

From the Sultan

 

It’s still quite a while till Valentine’s Day in the United States, but in Pakistan the day of love came early as a Romeo named Ahmed Yusuf threw acid in the face of his 9 year old Juliet, his wife/cousin causing extensive burns over her body.

Ahmed Yusuf couldn’t have known any better. Throwing acid at a woman in Pakistan is their culture’s version of roses and chocolate. And since he was only 10 years old, his father and brothers were happy to help out.

After the father who had married off a 9 year old girl to her 10 year old cousin noticed the acid burns, which the family tried to pass off as a skin condition, he earned a “Father of the Year” trophy by taking her back home, but that didn’t dissuade his brother and nephews who showed up and thew acid on her again.

Now the acid burned girl and father are on the run with the Pakistani police in hot pursuit because the local law favors turning the girl back to her husband. The whole thing might end in an honor-killing or charges of adultery, a term that in the Muslim world covers everything from marrying without a father’s permission to being gang raped in an alley.

What could a 9 year old girl possibly have done that would result in multiple acid attacks from her own uncle/father-in-law and her child husband? The answer is simple. She was a 9 year old girl in a culture where weakness only inspires cruelty, where animals are routinely tortured and people are treated like animals.

This whole lovely scene took place in Faisalbad, one of Pakistan’s largest cities built up by the British as Lyallpur after Sir James Lyall that was later renamed Faisalbad, after King Faisal of Saudi Arabia. The new name is far more fitting than the old, Lyall for all his faults was not known to rape and torture nine year old girls.

Quite a lot of Pakistan is named after that old Saudi prune, who was a backer of its Islamist ruling thug, General Haq and his Hudood laws which made any woman bringing a rape complaint guilty of adultery. 9 out of 10 female prisoners in Pakistani jails are there under the Hoodud laws.

When Faisal was finally put down by one of his own nephews who had gone to Berkeley, dropped acid and decided that maybe modernization was the way to go, he left behind a legacy of Saudi power used to leverage Islamism around the world.

When the defenders of the Tunisian and Libyan regimes who are rushing to eliminate all family laws that contradict Sharia explain that “Political Islam is a necessary gateway for Middle East democracy”, what they really mean is that you have to break a lot of 9 year old girls to make a democratic omelet.

Don’t fear the Islamists in Egypt, in Tunisia, in Turkey and Libya. They’re well intentioned folks who want democracy. A democracy under which 9 year old girls are property to be bought and sold by the acclamation of the voters, who just happen to be doing the buying and selling.

Saddam may have had his rape rooms and Mubarak’s thugs may have assaulted women, but under the Islamists every house has its rape room and every marriage is an assault.

Men like Austria’s Josef Fritzl or America’s Phillip Garrido are not an aberration under Islam. They are the norm, as mainstream as a white picket fence and chapel. And as Islam becomes mainstream in the West, the end of the protection extended to children is also coming to an end. It was a long battle to raise the age of consent in the UK with the Criminal Law Amendment Act in the 19th century, but as London turns to Londonistan, it will go the way of female rulers, cartoons and ham sandwiches.

There are plenty of love stories like these coming out of Faisalbad. A 12 year old girl was sold off in marriage to an 82 year old man, whose third wife he had murdered by the girl’s father. The father got out of jail and got five acres of land, and a girl who in America would be going trick or treating ended up in a nightmare that her American counterparts could not even begin to imagine.

As the 82 year old landlord put it, he was “owed a wife” and it doesn’t much matter where you get the wife from. Since his murdered third wife had been a cousin of her murderer, it was all kept in the family. The only good news here is that he might be too arthritic to throw acid in her face.

According to the police no laws were broken, “because the girl is an adult as per Islamic Law and Shariah. She is 12-years-old and that is not too young for marriage” Being an adult doesn’t mean that she can get married on her own, or drive a car or vote– it just means she’s eligible to be raped every night by an 82 year old man. That’s the only adult status allotted to Muslim women.

Don’t get the idea that Pakistani law enforcement is completely useless. When a 5 year old was married off, they did intervene to the bafflement of the fellow who was sanctifying the love match.    “This marriage is allowed in Islam and it is not against the law.” And he does have a point. The prophet of Islam married a 7 year old, though he may have waited as long as two years before sexually assaulting her.

The difference between a 5 year old, a 7 year, a 9 year old and a 12 year old is one of those things that you have to be an Imam to properly understand. What did it matter that, “the child had no idea what was happening. She didn’t know she had gotten married or that her father was also getting married to her new sister-in-law.” Aisha was playing with dolls until her father traded her for a top spot in Mo’s brand new religion. The nameless 5 year old girl’s father traded her for a marriage to her husband’s sister.

Why does all this matter to us? Pakistan isn’t just over there, it’s over here. Jessie Bender, a 13 year old girl from California, ran away before she was set to be taken to Pakistan and married off by her mother’s Pakistani boyfriend. How many other girls like her never got the chance to run away? How many of them weren’t 13 but 9 or 7 or 5?

We’re not discussing the quaint customs of some distant country anymore, as Islam grows the tribal savagery of a land where little girls are bought and sold right here in our backyard by people whose religion tells them that women are chattel.

What does a 13 year old American girl go for in Pakistan? Three thousand dollars. You might want to remember that number the next time another episode of Mosque on the Prairie airs or an expert says that we shouldn’t fear the rise of political Islam in Libya or Tunisia or London. The next time you see a cheerful news report on a local Muslim community celebrating Eid, remember the number.

Three thousand dollars or three thousand lives, it doesn’t matter much. Once we agree to let Islam in then all the talk about moderates and standards is a matter of setting the price. The question is do we want to bargain for the lives and rights of our children?

Posted in Honor Killings, Human Rights - menschenrechte, Islam, Islam's Child Brides, Must Read, Sharia | Tagged: , , , | 1 Comment »

Ten Years Later

Posted by paulipoldie on September 11, 2011

Ten Years Later

Posted: 11 Sep 2011 01:43 AM PDT

THE INNOCENT victims of 9/11 — without knowing it, without volunteering — woke up the world to a 1400-year process of cultural usurpation by Islamic believers.

May they rest in peace.

I know some people would say the world has not awakened. But nearly everyone in the counterjihad movement today was jarred awake on that September morning ten years ago, and began to climb out of their ignorance because of 9/11. And most of us have helped others understand what happened and why. The knowledge is spreading.

There is, of course, still much to be done. So let us renew our commitment on this day that the sacrifice of the 9/11 victims was not made in vain. Let us find the strength to reach those who still ardently hope Islam means peace but suspect it might not. Let us find the skill to shatter their cracked and crumbling theories. Let us rededicate ourselves to exposing the ideology that motivated the jihadis of 9/11.

Light up the darkness.

 

from: Citizen Warrior

Posted in Islam, Must Read | Tagged: , , | Leave a Comment »

Prof. Bernard Lewis on Islam’s Inherent Totalitarianism

Posted by paulipoldie on August 10, 2011

From the essay “Communism and Islam” in International Affairs, Vol. 30, No. 1 (Jan., 1954), pp. 1-12, here is Bernard Lewis on Islam’s inherent totalitarianism:

I turn now from the accidental to the essential factors, to those deriving from the very nature of Islamic society, tradition, and thought. The first of these is the authoritarianism, perhaps we may even say the totalitarianism, of the Islamic political tradition…Many attempts have been made to show that Islam and democracy are identical — attempts usually based on a misunderstanding of Islam or democracy or both…In point of fact, except for the early caliphate, when the anarchic individualism of tribal Arabia was still effective, the political history of Islam is one of almost unrelieved autocracy…[I]t was authoritarian, often arbitrary, sometimes tyrannical. There are no parliaments or representative assemblies of any kind, no councils or communes, no chambers of nobility or estates, no municipalities in the history of Islam; nothing but the sovereign power, to which the subject owed complete and unwavering obedience as a religious duty imposed by the Holy Law. In the great days of classical Islam this duty was only owed to the lawfully appointed caliph, as God’s vicegerent on earth and head of the theocratic community, and then only for as long as he upheld the law; but with the decline of the caliphate and the growth of military dictatorship, Muslim jurists and theologians accommodated their teachings to the changed situation and extended the religious duty of obedience to any effective authority, however impious, however barbarous. For the last thousand years, the political thinking of Islam has been dominated by such maxims as “tyranny is better than anarchy” and “whose power is established, obedience to him is incumbent.”
…Quite obviously, the Ulama of Islam are very different from the Communist Party. Nevertheless, on closer examination, we find certain uncomfortable resemblances. Both groups profess a totalitarian doctrine, with complete and final answers to all questions on heaven and earth; the answers are different in every respect, alike only in their finality and completeness, and in the contrast they offer with the eternal questioning of Western man. Both groups offer to their members and followers the agreeable sensation of belonging to a community of believers, who are always right, as against an outer world of unbelievers, who are always wrong. Both offer an exhilarating feeling of mission, of purpose, of being engaged in a collective adventure to accelerate the historically inevitable victory of the true faith over the infidel evil-doers. The traditional Islamic division of the world into the House of Islam and the House of War, two necessarily opposed groups, of which- the first has the collective obligation of perpetual struggle against the second, also has obvious parallels in the Communist view of world affairs. There again, the content of belief is utterly different, but the aggressive fanaticism of the believer is the same. The humorist who summed up the Communist creed as “There is no God and Karl Marx is his Prophet!” was laying his finger on a real affinity. The call to a Communist Jihad, a Holy War for the faith — a new faith, but against the self-same Western Christian enemy — might well strike a responsive note.

Posted in Islam, Islamization, Must Read, Sharia | Tagged: , , | Leave a Comment »

Henryk Broder: Hurra, ich habe Wirkung!

Posted by paulipoldie on August 6, 2011

Quelle: welt.de

Aber selbst wenn ich Bastelbuchautor wäre, hätte Breivik gemordet. Von Henryk M. Broder

Nach massiven Attacken in überregionalen deutschen Zeitungen antwortet unser Autor noch einmal seinen schärfsten Kritikern.

Im Jahre 1923 stellte Kurt Tucholsky fest: “Ich habe Erfolg, aber keinerlei Wirkung.” Zu diesem Zeitpunkt war er bereits einer der bekanntesten und produktivsten Journalisten der Weimarer Republik, Chefredakteur des “Ulk”, der satirischen Beilage des “Berliner Tageblatts”, Mitarbeiter des Wochenblatts “Die Weltbühne”, für das er Leitartikel, Rezensionen, Glossen und Gerichtsreportagen unter seinem Namen und vier Pseudonymen schrieb: Ignaz Wrobel, Theobald Tiger, Peter Panter und Kaspar Hauser.

Seine Bücher waren Bestseller, die Frauen verehrten ihn. Bevor “Tucho” als Korrespondent für die “Vossische Zeitung” nach Paris ging, belieferte er das Kabarett und Künstlerinnen wie Trude Hesterberg mit bissigen Texten, und weil ihm das alles nicht genug war, engagierte er sich auch in der SPD, der USPD und im “Friedensbund der Kriegsteilnehmer”. Tucholsky war und ist der Prototyp des politischen Schriftstellers, der etwas erreichen will, dem es nicht nur auf den Erfolg, sondern vor allem auf die Wirkung seiner Arbeit ankommt. Er wollte Deutschland vor sich selber retten, und als er merkte, dass ihm das nicht gelingen würde, gab er enttäuscht auf. “Mein Leben ist mir zu kostbar, mich unter einen Apfelbaum zu stellen und ihn zu bitten, Birnen zu produzieren. Ich nicht mehr. Ich habe mit diesem Land, dessen Sprache ich so wenig wie möglich spreche, nichts mehr zu schaffen”, schrieb er im Dezember 1935 aus seinem Exil in Schweden an Arnold Zweig. Sechs Tage später nahm er sich das Leben. Das letzte Zeugnis seiner tiefen Resignation ist eine Zeichnung, auf der eine dreistufige Treppe zu sehen ist: “Sprechen, Schreiben, Schweigen.”

Keine andere Berufsgruppe, nicht einmal die der Politiker, ist dermaßen von der Überzeugung beseelt, sich engagieren zu müssen, wie die der Schriftsteller. Ein engagierter Schriftsteller schreibt nicht nur, er unterschreibt auch: Resolutionen für den Frieden, gegen die Armut und für soziale Gerechtigkeit, für das Gute an sich und gegen das Böse im Allgemeinen. Man könnte Bibliotheken mit den Aufrufen von Schriftstellern füllen, die in den letzten sechs Jahrzehnten in die Welt gesetzt wurden. Die einen agierten als Ich-AG, die anderen als Kollektiv ohne eigene Haftung. Unvergessen sind die Auftritte von Günter Grass, der Mitte der 60er-Jahre durch die Bonner Republik tourte und dazu aufrief, die “Es-Pe-De zu wählen”, obwohl er selbst erst 1982 der Partei beitrat und sie 1992 wieder verließ – aus Protest gegen deren Asylpolitik.

Auch die deutsche Wiedervereinigung fand gegen den Rat von Grass statt, der die DDR eine “kommode Diktatur” und die deutsche Teilung eine “Strafe für Auschwitz” genannt hatte. Grollend und schmollend zog er sich daraufhin für eine Weile aus dem Rampenlicht zurück. Zuletzt trat die Gilde der Unterschriftsteller vor zwei Monaten mit einem Aufruf für “Solidarität mit dem libyschen Volk” in Erscheinung, in dem nicht der libysche Herrscher Gaddafi, sondern die Nato verurteilt wurde, weil sie “alle einschlägigen Bestimmungen des Völkerrechts” missachtet und das libysche Volk dafür bestraft, dass es “seinen eigenen Entwicklungsweg geht” und “und sich jeglicher Rekolonialisierung verweigert”.

Erstaunlicher noch als die politische Weisheit solcher Aufrufe ist die Naivität ihrer Verfasser, die vom Glauben an die eigene Wichtigkeit dermaßen berauscht sind, dass sie vor keiner Peinlichkeit zurückschrecken. Würde die Innung der Schornsteinfeger oder der Friseure eine Erklärung zu einer NATO-Intervention abgeben, wäre das zwar ebenso komisch aber artfremd. Obwohl es viel mehr Schornsteinfeger als Schriftsteller gibt, sind diese quasi von Natur aus zum “Engagement” verpflichtet. Ein Schriftsteller, der sich nicht engagiert, ist wie ein Musiker, der Luftgitarre spielt.

Auch das Publikum sieht es so. Es will wissen, warum ein Schriftsteller schreibt und was er mit dem Geschriebenen erreichen will. Eine ehrliche Antwort kann ihn die Sympathien seiner Leser kosten: “Weil ich reich und berühmt werden will” oder “Weil ich nichts Ordentliches gelernt habe”. Das kann man denken, sagen sollte man es nicht, wenn man zu einem Panel über “Die Rolle des Schriftstellers in Zeiten der Globalisierung” im Berliner Haus der Kulturen der Welt eingeladen werden möchte.

Bis vor Kurzem war ich von der Qualität meiner Texte überzeugt, aber mitnichten von meiner Fähigkeit, Geschichte zu schreiben, Sand in das Getriebe des Geschehens zu streuen. Das hat sich geändert, seit ich lesen musste, dass ich (in Zusammenarbeit mit Thilo Sarrazin und Geert Wilders) für den Massenmord auf der Insel Utöya bei Oslo mitverantwortlich bin.

Zwar wäre es “demagogisch, Broder und andere deutsche Islamophobe zu geistigen Brandstiftern zu erklären und für Breiviks Verbrechen in Mithaftung zu nehmen”, schreibt ein Kollege in der Frankfurter Rundschau, richtig sei aber auch, “dass Schriften, wie sie Broder verbreitet, das Entrebillett für den aggressiven Antiislamismus bilden, der nicht nur die deutsche, sondern fast alle europäischen Gesellschaften befallen hat”. Ein Wiener Autor geht in der taz einen Schritt weiter: “Broder & Co haben sich der Mittäterschaft schuldig gemacht… Man sollte sie nicht einfach so damit durchkommen lassen…” Egal, welche Form der Strafe dem Kollegen vorschwebt, er hat sich viel vorgenommen.

“Broder hat mit Sicherheit nicht den Amoklauf Breiviks veranlasst”, urteilt ein Blogger, um den Freispruch gleich wieder aufzuheben: “Gesinnungsbrüder sind sie trotzdem… Weshalb Broder zum Federhalter greift – während sich Breivik stattdessen Glock und Ruger bediente.”

Nun ist es in der Tat kein schönes Gefühl, von einem Massenmörder erwähnt zu werden. Es ist ein Restrisiko. Die Art aber, wie eine kausale Verbindung zwischen mir und dem Autor des 1500 Seiten starken Manifests hergestellt wird, sagt vor allem etwas über die Vorstellungswelt meiner Kritiker aus. Wenn sie nicht offene Rechnungen mit mir begleichen, wie der Wiener Naschmarkt-Philosoph, dann sind sie wohl tatsächlich davon überzeugt, ich hätte Breivik zu seiner Tat animiert, ihn sozusagen auf die Idee gebracht. Leider kann ein Gegenversuch nicht unternommen werden. Was wäre aus dem großen blonden Retter des Abendlandes geworden, wenn er nicht das Interview gelesen hätte, das ich einer holländischen Zeitung gegeben habe? Wäre das Massaker ausgeblieben, hätte er sich zur Heilsarmee gemeldet und seine Waffensammlung bei eBay gegen eine Kiste Mozartkugeln getauscht?

Keiner weiß es. Und weil dem so ist, werden Binsen produziert, wie man sie in jedem Bauernkalender findet. “Der Sumpf ist nicht unbedingt Schuld an den Blüten, die auf ihm gedeihen. Aber ohne den Sumpf gäbe es diese Blüten nicht”, sagt ein bekannter Vorurteilsforscher und suggeriert damit, der Sumpf müsse trockengelegt werden. Da er aber bereits in Rente ist, bietet eine Fachfrau für Medienverantwortung ihre Dienste an: Die Meinungsfreiheit, fordert sie, müsse “neu definiert” werden. Einige dieser Reaktionen mögen dem Schock der ersten Stunden nach dem Massenmord geschuldet sein, andere sind wohlüberlegt.

Hurra, ich habe Wirkung! Ein paar Worte, die ich beiläufig in einem Interview gesagt habe, haben aus einem Versager einen Mörder gemacht. Und das empört einige meiner Kollegen nicht nur, es treibt sie in den grünen Wortneid. Anders als ich überlegen sie genau, was sie sagen und wie sie es sagen, um ihren Worten die optimale Wirkung zu verleihen. Welche Zielgruppe sie ansprechen möchten – die Arbeitslosen, die Hausfrauen oder die allein erziehenden Mütter und Väter. Um Missverständnisse zu vermeiden, feilen und differenzieren sie an ihren Texten, bis sie selber nicht mehr wissen, was sie sagen wollten. Sie nehmen an Hintergrundgesprächen teil, organisieren sich, den Synergieeffekten zuliebe, in Netzwerken – und müssen doch hilflos zusehen, dass weder das Klima noch die Politik ihren Empfehlungen folgen. Sie würden das halbe Weihnachtsgeld opfern, um wenigstens einmal von einem Minister als Ideenlieferant erwähnt zu werden.

Alles, was sie anstreben, ist Wirkung, Wirkung, Wirkung! Wenn aber das gesagte und das geschriebene Wort die Wirkung hätte, die ihm angeblich innewohnt, dann wäre in Deutschland, der Hochburg des Humanismus, das Nazi-Pack nie an die Macht gekommen. Lessings Ringparabel ist doch eher eine Aufgabe fürs Abitur und keine Handlungsanleitung.

Inzwischen möchte jeder Seriendarsteller mit seiner Arbeit die Welt “ein Stück weit” besser machen, wenn er nicht gerade für die UNICEF in Katastrophengebieten unterwegs ist, um darüber anschließend in der “Bunten” zu berichten. Und was Breivik angeht: Er hätte seine Tat auch dann begangen, wenn ich mein Leben lang nur Bastelbücher geschrieben hätte und Sarrazin nicht unter die Autoren gegangen wäre. Einige meiner Kollegen sind da anderer Meinung. Sie sind davon überzeugt, dass Worte Zutaten sind, also zu Taten führen. (Nur bei Attentätern, die sich auf den Koran berufen, machen sie eine Ausnahme.) Sie wollen die Welt verändern, natürlich zum Guten. Ich dagegen finde, die Welt ist schon genug verändert worden, jetzt kommt es wieder darauf an, sie so zu beschreiben, wie sie ist.

Posted in Islam, Islamisierung, Islamkritik, Must Read, Oslo Attacks | Tagged: , , , | Leave a Comment »

‘No porn or prostitution’: Islamic extremists set up Sharia law controlled zones in British cities

Posted by paulipoldie on July 28, 2011

This has nothing to do with Islam, right?

 

From Daily Mail

Rebecca Cramer, July 28, 2011

Islamic extremists have launched a poster campaign across the UK proclaiming areas where Sharia law enforcement zones have been set up.

Communities have been bombarded with the posters, which read: ‘You are entering a Sharia-controlled zone – Islamic rules enforced.’

The bright yellow messages daubed on bus stops and street lamps have already been seen across certain boroughs in London and order that in the ‘zone’ there should be ‘no gambling’, ‘no music or concerts’, ‘no porn or prostitution’, ‘no drugs or smoking’ and ‘no alcohol’.

Hate preacher Anjem Choudary has claimed responsibility for the scheme, saying he plans to flood specific Muslim and non-Muslim communities around the UK and ‘put the seeds down for an Islamic Emirate in the long term’.

In the past week, dozens of streets in the London boroughs of Waltham Forest, Tower Hamlets and Newham have been targeted, raising fears that local residents may be intimidated or threatened for flouting ‘Islamic rules’.

Posted in Islam, Islamization, Must Read, Sharia | Tagged: , , , , , , | 1 Comment »

Paul Weston: Warum ist das kein Verrat?

Posted by paulipoldie on July 13, 2011

EuropeNews 11 Juli 2011
Original: Why is this not treason? Gates of Vienna
Von Paul Weston
Übersetzung von Beate für EuropeNews

… ” Eine Nation kann ihre Narren, und sogar die Ehrgeizigen überleben. Aber sie kann den Verrat aus ihrem Innersten nicht überstehen. Ein Feind vor den Toren ist weniger bedrohlich, denn er ist bekannt und trägt sein Banner offen. Aber ein Verräter bewegt sich frei unter uns innerhalb der Tore, sein listiges Flüstern wispert durch alle Gassen, wird sogar in den Hallen der Regierung selbst gehört. Denn der Verräter erscheint nicht als Verräter; er spricht die Mundart die den Opfern geläufig ist, er spiegelt ihre Minen und ihre Argumente, er spricht die Falschheit an, die tief in den Herzen aller Menschen liegt. Er lässt die Seele der Nation verrotten, er arbeitet heimlich und unerkannt in der Nacht um die Stützen der Stadt zu untergraben, er infiziert den Körper klug, so dass er nicht mehr widerstehen kann. Ein Mörder ist weniger zu fürchten. Der Verräter ist die Pest” … – Cicero

Am 3. Januar 1946 wurde William Joyce, besser bekannt als Lord HawHaw (1) als letzter Mensch in Großbritannien für das altertümliche Verbrechen “Verrat” gehängt. Es ist unwahrscheinlich, dass Verräter jemals wieder baumeln werden, es sei denn eine spätere Regierung ändert das Gesetz erneut, nachdem Tony Blair, zweckmäßiger Weise, die Todesstrafe für dieses Verbrechen 1998 abgeschafft hat.

Damit ist nicht gesagt, dass Verrat nicht mehr existiert. Heute erst wird das ganze Ausmaß der dreizehn Jahre Labour Herrschaft offensichtlich und eine wachsende Zahl von Briten beschuldigt die Labour Party offen der willentlichen und kaltblütigen Täuschung und des vorsätzlichen aufs Spielsetzens der Zukunft unserer Kinder.

Lord HawHaw stellte sich während des “Heißen Krieges” 1939-1945 selbstverständlich an die Seite der Nazis. Die abgewählte Labourregierung, mag zwar nicht auf einem heißen Kriegsschauplatz operiert haben, mit Sicherheit hat sie aber durch die Masseneinwanderung, aus einem der allerfeindlichsten und antiwestlichen Länder der Welt, Pakistan, einen “warmen Krieg” gegen die Briten ( in erster Linie die Engländer) betrieben.


Betrachten Sie einige der folgenden Zahlen:

- Nur 19% der Pakistani haben eine ablehnende Einstellung zu Al Kaida und den Taliban, während 75% die Scharia eingeführt sehen wollen. In Großbritannien geborene Moslems unternehmen geschätzte 400.000 Reisen im Jahr nach Pakistan, wo die Planungen zu bis zu 30, gegen Großbritannien gerichteten Terror Anschlägen zu jeder Zeit unter Beobachtung stehen.

- 33% der moslemischen Studenten in GB halten das Töten im Namen des Islam für gerechtfertigt. Nur 37% lehnen die Einführung der Scharia ab und ganze 25% sind gegen die Schaffung eines weltweiten islamischen Kalifats.

- Das MI5 schätzt, dass bis zu 4000 potenzielle Terroristen und 13000 Al Kaida Sympathisanten in Großbritannien leben. Die CIA richtet erstaunliche 40% ihrer anti- Terror Heimatschutz Sicherheitsoperationen nicht gegen Verdächtige in Pakistan oder Waziristan, sondern in Großbritannien – einem Land, das von einem CIA Mitarbeiter als” ein Sumpf der Djihadisten” bezeichnet wird.

- Barack Obamas Anti- Terror Berater Bruce Riedel stellte kürzlich fest:” Die Britisch Pakistanische Gemeinschaft wird als Al Kaidas wahrscheinlich beste Basis für die Vorbereitung eines Angriffs auf Amerika angesehen.

All das zusammengenommen, sollte es alles andere als Vernünftig erscheinen noch mehr bärtige Ideologen nach Großbritannien hereinzulassen, doch die Labourregierung – und das muss sich für die meisten Menschen irrsinnig anhören – machte sich tatsächlich die außerordentliche Mühe, weitere ausländische Kolonisatoren aus genau dem Land anzuwerben, dem das Innenministerium in einem typisch verzagten Versuch, “Danegeld” (Schutzgeld) zahlte , um es davon abzuhalten uns in die Luft zu sprengen.

Die britische Botschaft verteilte in Pakistan Hochglanz Broschüren mit dem Titel “ Multikulturelles Britannien – ein Land der Einwanderer”, das ein Bündel an Gründen zu den Vorteilen eines Lebens in Großbritannien aufzählte, so z.B. gut bezahlte Jobs, die gute alte Wohlfahrt, und die Aussicht die gesamte, weitläufige Familie (ohne Ziege) einzuladen, sobald ein britischer Pass erworben sei.

Und natürlich fand sich dort auch die ziemlich ungemütliche- nein, treulose – Behauptung, dass es so Etwas wie ein homogenes Britannien, so einen Ort wie ein englisches Heimatland gar nicht gäbe, nur eine unbestimmte Fläche Land, besiedelt von einer unbestimmten Promenadenmischung unterschiedlichster Leute, einschließlich einer Anzahl pöbelhafter Kolonialrassisten, in der Erwartung auf göttliche antirassistische Vergebung von jenen, die sie einst unterdrückten.

So verzweifelt waren die Labour Verräter darum bemüht Großbritannien zu zerstören, dass, kaum hatten sie ihre Macht abgesichert, unverzüglich zwei politische Änderungen vollzogen wurden, die die friedliche Zukunft unseres Landes in Frage stellten. Die Menschenrechts Konvention wurde schleunigst in britisches Recht eingearbeitet und die Regelungen zur Einwanderung wurden gelockert, um ein Programm der offenen Tür gegenüber der islamischen Masseneinwanderung zu gestatten.

Ein paar Tausend Menschen, die sich ruhig integrieren könnten waren für die Labour Regierung von geringem Nutzen. Um den Erfolg ihres revolutionären Projektes zu garantieren, brauchten sie assimilisierungsunfähige Millionen und sie waren recht gut darauf vorbereitet die britische Öffentlichkeit über die realen Zahlen und über die wirklichen Gründe aus denen Tony Blair sie in Großbritannien haben wollte, zu täuschen .

Und nachdem die Schleusentore einmal geöffnet waren, wurde es äußerst wichtig niemanden abzulehnen. Von den 2 Millionen Visa die jedes Jahr ausgestellt wurden, wurden 15 % unrechtmäßig vergeben , Einwanderungs- Behörden wurden unter intensiven politischen Druck gesetzt, Visa eher auszustellen als sie zu verweigern sobald sie Gefahr liefen die “ Produktivitätsziele” nicht zu erfüllen.

Einer, der aus diesem Verrat Tony Blairs Nutzen zog war Abu Baseer, der geistige Führer von Ansar ul-Islam, einer jihadistischen Organisation mit Verbindungen zu Al Kaida. Basser residierte, bevor er sich im Westen Londons niederließ, im Irak. Dort rief er in Fatwas zum Töten britischer Soldaten auf und zur Niederwerfung des Westens. Zum Thema Einwanderung hatte er folgendes zu sagen:

“Eines der Ziele der Einwanderung ist die Wiederbelebung der Pflicht zum Jihad und die Erzwingung der Macht über die Ungläubigen. Einwanderung und Jihad gehören zusammen. Eines ergibt sich aus dem Anderen und ist gegenseitig abhängig. Die Fortführung des einen ist abhängig von der Fortführung des anderen.”

Die nächste Ebene von Labours Feldzug gegen die einheimische Bevölkerung war es, durch die seltsamen, aber höchst wirksamen Prinzipien, des “Multikulturalismus”, sicherzustellen, dass die fremden Kolonisatoren in ihrer Ideologie und den Bräuchen aus dem 7. Jahrhundert verharrten. Das garantierte deren Nicht – Assimilation und versorgte Tony Blair und seine Freunde mit einem feindseligen und ständig anwachsenden Werkzeug, um das traditionelle Britannien schrittweise zu untergraben.

Im Widerspruch zu der offensichtlichen Gewalttätigkeit die von zusammengeballten Moslems ausgeht, wo immer auf der Welt sie auch sind, unternahm die Labour Regierung große Anstrengungen darin, den Islam als die “Religion des Friedens“ darzustellen, egal ob das Christentum verspottet und besudelt wurde und vernünftige moralisch integre britische Patrioten umetikettiert und als islamophobe rassistische Nazis kriminalisiert wurden.

Nicht einmal unsere Kinder waren vor Tony Blairs Gedankenpolizei sicher. Die Propagandaarme der BBC und das staatliche Bildungswesen versuchten unsere Kinder zu überzeugen, dass ihre Rasse, Kultur, Religion und Geschichte ausschließlich aus Völkermord, Rassismus und Bösem bestehe. Das Gespenst Adolf Hitlers wurde ebenfalls unaufhörlich beschworen, mit der ziemlich offensichtlichen Absicht, jeden Widerstand gegen die religiöse und ethnische Kolonisierung Britanniens mit den Taten und der Ideologie der Nazis in Verbindung zu bringen.

Während die Dritte Welt Einwanderung schnell fortschritt, log die Labour Partei um die sie begleitenden, fortgesetzten Katastrophen zu verschleiern. Uns wurde erzählt sie seien friedfertig und verübten kaum Verbrechen und sie seien von Nutzen für unsere Wirtschaft. Nichts davon entsprach der Wahrheit, wie bei der Aufdeckung von Labours vielfältigen Lügen und Verfälschungen ausführlich nachgewiesen wurde, die die Kosten für die Volkswirtschaft und eine disproportionale Verbrechensrate, einschließlich Vergewaltigung und Mord – und natürlich Terrorismus zeigten.

Neun von zehn neuen Jobs wurden von Einwanderern besetzt, des Weiteren 85% der neuen (Sozial-)Wohnungen. Moslems sind maßlos überrepräsentiert in britischen Gefängnissen und im britischen Wohlfahrtsstaat, der 50% der moslemischen Männer und 75% der Frauen, die sich lieber fortpflanzen wie Gebärmaschinen als zur Arbeit zu gehen.

Um den moslemischen Geburtenzuwachs weiter zu fördern, wurden die britischen Polygamie Gesetze im Falle des Islam beiseite gelassen. Daher können islamische Männer rechtmäßig vier importierte Ehefrauen ansammeln, zwanzig bis dreißig Kinder und ein großes Haus (oder Häuser) um sie darin aufzuziehen, alles bezahlt vom Layout Staat – bis hin zur Satellitenschüssel , ausgerichtet nach Osten zum Empfang der zahlreichen Quellen des Jihad .

Nur zwei von drei in Großbritannien geborenen Kindern sind als weiß und britisch einzuordnen. 20% der Mütter sind Einwanderer der ersten Generation und weitere 20% zweite und dritte Generation Einwanderer. Die Idee es seien nur 2.4 Millionen Moslems in Groß Britannien ist daher lächerlich. Es gibt starke Hinweise darauf die nahelegen, dass die Zahlen irgendwo zwischen 5-10 Millionen liegen.

Die Wohlfahrts- gestützte islamische Geburtenrate hat in vielen Innenstadt Schulen längst englische Kinder zur Minderheit gemacht. Zahlen des nationalen Amtes für Statistik legen nahe, dass Briten aller Altersgruppen 2066 zur Minderheit werden, die Jüngeren wesentlich eher und die jungen Engländer noch früher.

Diese apokalyptischen Zahlen brachten Professor David Coleman von der Universität Oxford dazu zu konstatieren dass die Umformung der weißen Briten in eine Minderheit vermutlich

“nicht zu begrüßen (sei) … und einen ungeheuren Wechsel der nationalen Identität darstelle – kulturell, politisch, ökonomisch und religiös.”

Professor Coleman hat Recht, doch was kaum zu glauben ist, ist dass diese gewaltig Verwandlung genau das war, was die Labour Partei 1997 im Sinn hatte. Das wurde öffentlich, als Peter Hitchens gegenüber einem Kollegen, der die Seiten gewechselt hatte um für Labour zu arbeiten, sein Entsetzen ausdrückte:

“ Ich fragte ihn, warum er diese grässliche Sache machen würde. Er antwortete: Du hast ja keine gar keine Ahnung wie gewaltig das Projekt von New Labour wirklich ist.”

Andere waren sich nur zu klar über die Größe und Richtung dieses Labour Party Kolosses, aber sie schafften es doch sich an ihrer Naivität über das eigentliche Ziel, das die kulturelle und rassische Auslöschung des englischen Volkes zu sein scheint, festzuklammern. Diese völkermörderische Politik wurde von Tony Blairs Redenschreiber, Andrew Neather, 2010 erklärt, als dieser recht töricht mit den folgenden verräterischen Fundstücken herausrückte:

“ Das ist nicht einfach nur passiert: die beabsichtigte Politik der Minister war es, von Ende 2000 bis wenigstens zum Februar des letzten Jahres, das Vereinigte Königreich für die Masseneinwanderung zu öffnen… um Großbritannien wahrhaft multikulturell zu machen… das Verfahren war darauf ausgerichtet, den Rechten die Vielfältigkeit unter die Nase zu reiben und ihre Argumente als von Vorgestern darzustellen… das schien auch in dem veröffentlichten Report: die “Sozialen Resultate” durch, er bezieht sich einzig und allein auf die Immigranten.”

Es gab zwei hauptsächliche Gründe für diesen Verrat. Der erste wurde von Labours extremer linker Minderheit vertreten, die das ihnen zutiefst verhasste traditionelle Establishment restlos zerstören wollte und dafür keine andere Möglichkeit hatte als dem eigenen Volk den Krieg zu erklären. Für die radikale Linke ist der konservative, christliche kapitalistische Westen liberal-demokratischer westlicher Zivilisation – mit anderen Worten die Mehrheit der Engländer, der Feind.

Der zweite Grund, vermutlich von der Mehrheit der Labour Apparatschiks getragen war es, eine sozialistische Herrschaft durch importierte ausländische Wähler dauerhaft abzusichern. Untersuchungen zu Wahlverhalten die im Mai 2005 für die Wahlkommission durchgeführt wurden zeigten, dass Inder, Pakistaner und Bangladeschi mit 56%, 50% und 41% für Labour stimmten. Die Vergleichszahlen für die Konservativen lagen bei 11%, 11% und 9%.

Mit dieser Art der Wahlmanipulation hat Labour Erfahrung. Der Ex- Kommunist und Großvater Peter Mendelsons, Herbert Morrison, der zwischen 1945-1951 stellvertretender Premierminister für Labour war, hatte den Einfall im sowjetischen Stile Wohntürme aus Beton errichten zu lassen in denen dann die Arbeiterklasse wohnen sollte, die durchgängig für Labour stimmen würde und damit: die f….. g Tories aus London hinaus zu bauen.”

Tony Blair baute die Idee einfach weiter aus und importierte eine “ sich energisch darin unterstützende sich unterdrückt zu fühlende Klasse” aus fremden Ländern, die als Kulturzerstörer und Wählerblock für Labour dienen sollte. Das ist eine zynische Umdeutung des Kommentars von Berthold Brecht zu den erwachenden Brotaufständen in Ost Berlin 1953, als der bemerkte: ”Währe es nicht einfacher für die Regierung das Volk aufzulösen und sich ein Neues zu wählen?”

Wer hätte gedacht, dass dies eines Tages auf das “demokratische” Großbritannien angewendet werden würde, wo die Einheimischen zwar nicht aufgelöst, sondern ersetzt werden und wo “ Bevölkerungsaustausch” einfach nur ein schönerer Begriff für Ethnische Säuberung ist?

Es war James Burnham, der als erster den Begriff vom “Selbstmord des Westens “ prägte. Aber es ist kein von der Mehrheit getragener Selbstmord. Es ist ein von einer Minderheit kontrollierter mörderischer Genozid. Ganz klar gesagt: Tony Blair und die Labour Partei haben dem eigenen Volk den Krieg erklärt, und es gibt (bis jetzt) keinen vernünftigen Grund dafür anzunehmen, dass wir dieses Jahrhundert überleben, geschweige denn auf längere Sicht.

Das Zentrale im Krieg ist nicht das Kämpfen, Schießen und Stürmen und Herumfuchteln mit Gewehren; es geht um den materiellen Gewinn von Territorium und die Übernahme politischer Kontrolle über das unterlegene Gebiet und seine Menschen. Und das ist genau das, was langsam aber sicher mit den Engländern geschieht.

Und weil all das so langsam geschieht, sind viele Menschen sich der Situation nicht bewusst. Wenn einem Menschen ein schnell wirkendes Gift gespritzt wird und er Minuten später daran stirbt, so ist er ganz offensichtlich ermordet worden. Aber ist es nicht auch dann Mord, wenn das Gift langsam wirkt und dem Mann erlaubt noch weitere zwanzig Jahre zu leben?

Es ist die Handlung der Injektion, die den Mord ausmacht, und Tony Blair hat Großbritannien einen tödlichen Cocktail sich schnell reproduzierender unassimilierbarer Fremder injiziert, mit dem vollen und kalkulierten Wissen, dass am Ende die einheimischen Menschen unabwendbar vernichtet würden.

Wir können heute die Zerstörung sehen. Schutzlose Mädchen wurden in den nördlich gelegenen Städten von Pakistanis über acht Jahren hin dressiert und vergewaltigt, ohne jegliche Anklageerhebung. Die Polizei behauptete einfach, es sei nichts Unrechtes geschehen. So ähnlich geschah es den Berliner Juden in der Mitte der dreißiger Jahre, die entsetzliche Verfolgungen erlitten, die dann von den Behörden anschließend ignoriert wurden

In London geraten ganze Gebiete langsam unter islamische Kontrolle. Tower Hamlets ist für den Westen verloren, Juden, Frauen und Homosexuelle werden verfolgt während englische Straßennamen und die wenigen verbliebenen Weißen verschwinden. Bald, wenn nicht bereits jetzt schon sind es Luton, Bredford, Oldham, Birmingham, Leicester und weitere. Fjordman nennt das die Enthauptung der Nationen und stellt die Frage:

“ Wenig Aufmerksamkeit wird der Tatsache gewidmet, dass Moslems ganze Nationalstaaten enthaupten. Auch wenn es in Zeitlupe geschieht so ist es nicht weniger dramatisch. Historisch stellten große Städte den Kopf eines Landes dar, den Sitz der meisten seiner politischen Institutionen und die größte Konzentration der kulturellen Intelligenz. Was geschieht wenn dieser “Kopf” vom Rest des Körpers abgeschnitten wird?“

Wenn unsere ethnische religiöse Gesellschaft Territorium an eine rivalisierende Gesellschaft abgibt, dann verlieren wir eine Schlacht. Wenn der Staat Gesetze erlässt um die aggressiven Neuankömmlinge zu belohnen und die passiven Einheimischen zu bestrafen, dann verlieren wir eine Schlacht. Wenn unsere Kinder der Gehirnwäsche unterzogen werden damit sie glauben sie seien schlecht und nur Wert vertrieben zu werden, dann verlieren wir eine Schlacht. Wenn unsere Frauen und Kinder vergewaltigt werden und misshandelt, während der Staat schweigt, dann verlieren wir eine Schlacht.

Und wenn wir am Ende zu geschlagen sind überhaupt noch Kinder zu bekommen, während wir den Aggressor finanzieren um uns demographisch zu überschwemmen, dann haben wir nicht nur eine Schlacht verloren, dann sind wir auf halbem Weg den Krieg zu verlieren, unsere Heimat und unsere Zivilisation. Wir sind zusehends auf dem Weg zu verschwinden.

Wir sind betrogen worden. Tony Blair und die Labour Partei haben Verrat begangen. Die britischen Menschen wurden nie gefragt, ob sie von moslemischen Einwanderern in Größenordnungen kolonisiert werden wollten die eine Invasion darstellen. Wären sie gefragt worden, hätten sie schallend geantwortet Nein!

Auch wenn Juristen über die genaue Bedeutung des Begriffes “Verrat” streiten mögen, jeder andere versteht ihn nur zu gut, einschließlich Tony Blair, was ( an der Seite der EU Ausverkäufer) vermutlich der Grund dafür war, dass er die Gesetze zum Tatbestand des Verrats abschaffte. Die Labourregierung wurde gewählt um die Interessen des britischen Volkes zu vertreten, nicht die von Mirpur. (Eine Provinz in Bangladesch)

Es ist unwichtig ob die dritte Welt aus revolutionären oder wahltechnischen Gründen importiert wurde. Was zählt ist, dass Tony Blairs Labour Partei sich systematisch mit den massenweise importierten Ideologen verbündete, den gegenüber dem Westen historisch und durchgängig größten Aggressoren , und sich damit aktiv gegen Großbritannien und die britischen Menschen stellte.

Statt mit einer wütende Rede zu den handfesten Anklagen, die Verräter dulden müssten zu enden, werde ich mit einem stillen und wehmütig stimmendem Zitat Alex Henshaws, Chef Testpilot für Vickers Armstrong während des 2. Weltkrieges, enden. Obwohl er 10% der Testflüge aller Spitfires während deren Entwicklung absolvierte, überlebte Mr.Henshaw den Krieg und hatte ein langes Leben bevor er 2007 starb:

“Ich fühle tief empfundene Trauer für die jungen Männer die ich kannte, die ihr Leben bereitwillig einer Sache gaben an die wir alle glaubten. Oft sage ich mir jetzt, wenn diese Jungen heute herabkämen und durch die Dörfer, durch die Ortschaften und durch die Städte gingen und um sich schauten und sehen würden was uns geschieht, so würden sie sagen, irgendwo unterwegs wurden wir verraten.”

Ja, Mr. Henshaw. Ich fürchte das wurden Sie.

(1) Lord HawHaw, Spitzname für die englischsprachigen Kommentatoren des Nazi Propagandasenders “Reichssender Hamburg“, der bekannteste unter ihnen: William Joyce, 1906-1946, wurde wegen Hochverrats von den Briten hingerichtet.

Posted in Islamization, Must Read | Tagged: | Leave a Comment »

Five Simple Truths about the Mideast Conflict

Posted by paulipoldie on July 11, 2011

Five Simple Truths about the Mideast Conflict

By Michael Brown

5/28/2011

Is there any subject more controversial than the question of the legitimacy of the modern State of Israel? Is it the eternal home of the Jewish people, promised to them by God Himself? Or is it the illegitimate home of violent Jewish occupiers, an apartheid state guilty of ethnic cleansing? Or is it something in between? In the midst of the often emotional arguments on both sides, it is helpful to review five simple truths about the Mideast conflict.

1. There is no such thing as a historic “Palestinian people” living in the Middle East. To be sure, there have been Arabs living in the land of Palestine for centuries. (The land of Israel was derisively renamed “Palestine” by the Romans in the second century A.D.). And it is true that some of these families have lived in Palestine without interruption for many generations. But at no time before 1967 did these Arabs identify themselves as “Palestinians,” nor did they seek to achieve any kind of statehood there. As expressed by former terrorist Walid Shoebat, “Why is it that on June 4th 1967 I was a Jordanian and overnight I became a Palestinian?”

Before 1967, there was no such thing as Arab, Palestinian nationalism and no attempt to develop the territory as a homeland for the Arabs who lived there, and in 1936, when the Palestine Orchestra was formed, it was a Jewish orchestra. In fact, the original name of the Jerusalem Post, the flagship Jewish newspaper, was the Palestine Post.

There is no question that there are several million people who identify themselves as Palestinians today, and many of these people have suffered great hardship in recent years. Nonetheless, the concept of a Palestinian people is a modern invention, and it is part of the anti-Israel propaganda machine without any basis in fact. The recent comments of Palestinian Authority leader Mahmoud Abbas, claiming a 9,000 year Palestinian pedigree, are purely fictional: “Oh, Netanyahu, you are incidental in history; we are the people of history. We are the owners of history.”

2. There were anti-Jewish intifadas in Palestine two decades before the founding of the State of Israel in 1948. We are often told that Jews and Arabs coexisted peacefully in Palestine prior to the formation of the Jewish state in 1948, or at least, prior to the rise of strong Jewish nationalism. In reality, as Jews began to return to their one and only ancestral homeland in the late 19th century, hostilities began to rise among their Arab neighbors, despite the fact that there was more than enough room for both.

By the 1920’s, radical Muslim leaders like Haj Amin Al-Husseini, later a confidant of Adolph Hitler, were organizing intifadas against the Jewish population, with many Jewish lives lost. And what helped fuel Al-Husseini’s Jew-hatred was the anti-Jewish sentiment found in the Koran and early Muslim traditions. Post-1948 Jew-hatred simply built on centuries of Islamic anti-Semitism.

3. Jewish refugees fleeing from Muslim and Arab countries were absorbed by Israel after 1948; Arab refugees fleeing from Israel after 1948 were not absorbed by Muslim and Arab countries. Despite the fact that the Muslim nations surrounding Israel are 650 times the size of this tiny state, they made no effort to absorb the approximately 600,000 Arab refugees who fled Israel in 1948 when war was declared on Israel by five neighboring Arab nations.

To this day, these refugees are not welcomed by other Arab states. As expressed more than 20 years ago by Ralph Galloway, former head of the United Nations Relief and Works Agency for Palestinian Refugees, “The Arab States do want to solve the refugee problem. They want to keep it as an open sore, as an affront to the United Nations and as a weapon against Israel.” Yet Israel absorbed roughly 800,000 Jewish refugees that had to flee from Muslim nations after 1948.

4. Only one side in the Israeli-Palestinian conflict is truly committed to peaceful co-existence. It is often stated that if the Palestinians put down their weapons, there would be no more war but if the Israelis put down their weapons, there would be no more Israel. This is not to say that all Palestinians are warmongers and all Israelis are doves. But the vast majority of Israelis are not driven by a radical ideology that calls for the extermination of their Arab neighbors, nor are they teaching their children songs about the virtues of religious martyrdom.

Israel does not relish spending a major portion of its budget on defense, nor does it relish sending its sons and daughters into military service. It simply will not surrender Jerusalem, its historic and religious capital, and it will not commit regional suicide by retreating to indefensible borders. In return it simply asks the Palestinians to say, “We embrace your right to exist.”

5. The current uprisings throughout the Muslim and Arab world today remind us that Israel cannot fairly be blamed for all the tension and conflicts in the region. The nation of Israel is obviously not faultless in the current conflict, but it is ludicrous to think that without the presence of this supposed evil nation in the Middle East, all would be well. There have been constant disputes between Hamas and the Palestinian Authority, and in 1980, Abd Alhalim Khaddam, then Syria’s Foreign Minister, admitted, “If we look at a map of the Arab Homeland, we can hardly find two countries without conflict. . . . We can hardly find two countries which are not either in a state of war or on the road to war.”

Certainly, there are many obstacles that stand in the way of a true peace between the Israelis and Palestinians, and the road ahead is fraught with uncertainty, but it would be a good starting point if we replaced myths and emotional arguments with facts.

Michael Brown

Michael Brown is host of the daily, syndicated talk radio show, The Line of Fire, and author of A Queer Thing Happened to America: And What a Long, Strange Trip It’s Been.

Posted in Brainwashing, Islam, Must Read | Tagged: , , | Leave a Comment »

DIE FREIHEIT: Rede von Oskar Freysinger in München

Posted by paulipoldie on June 6, 2011

Auf dem Landesverbands-Gründungsparteitag in Bayern hielt der Schweizer Politiker Oskar Freysinger (SVP) ein flammendes Plädoyer für die direkte Demokratie. Hier der Wortlaut, oder aber schön als Video:


Liebe Freunde,

vor zwei Jahren, am 23. November 2009, hatte ich das Schlüsselerlebnis meines Lebens. Ich war weder unter der Dusche noch auf der Toilette, wo einem meist die durchschlagendsten Erkenntnisse offenbart werden. Nein, an diesem denkwürdigen Tag stand ich in Socken inmitten einer Moschee. Was hatte ich ungläubiger Hund dort zu suchen?

Nun, das Westschweizer Fernsehen hatte an diesem Abstimmungssonntag die durchschlagende Idee, die Kommentare zur programmierten Niederlage der Minarett-Initiative in einer Moschee zu filmen.

Stellen Sie sich das konkret vor:

Unter Schalmeienklängen ertönt die Durchsage vom Sieg der progressiven Kräfte über die SVP-Dunkelmänner. „Alla uh akhbar!“ Der Vorgang geht auf und lässt den Blick auf die Fernseh-Reality-Show frei. Vorne ein niedergeschlagener Fremdenhasser und Rassist namens Freysinger und hinter ihm frohlockende muslimische Heerscharen. Vorne ein Hinterwäldler, hinter ihm progressive Langbärte im Einsatz für Religionsfreiheit, Frauen-, Schwulen- und Menschenrechte. Vorne Ausgrenzung, hinten Integration … des demokratischen Rechtsstaates in die Scharia.

So etwas lässt doch jedes politisch korrekte Herz höher schlagen. Das haut, Wüste hin oder her, jeden Kameltreiber von den Höckern seiner Montur. Mir selber blieb die Spucke weg. Aber nicht aus demselben Grund.

Liebe Freunde, wenn einer umgeben von hundertfünfzig Bärtigen und in Socken mitten in einer Moschee steht und gleichzeitig bekanntgegeben wird, dass 58% des Schweizer Stimmvolkes sich gegen den Bau von Minaretten ausgesprochen hat, dann nennt sich das, was besagter Sockenträger miterlebt … ein kollektiver Koitus Interruptus.

Nichts gegen Socken. Moscheen haben eine durchaus heilsame Wirkung auf die Füße, wenn man den richtigen Riecher dafür besitzt. Was die Köpfe angeht ist das nicht so sicher, denn die sind dort meist verbunden.

Wie dem auch sei, kaum war das Resultat bekanntgegeben worden, als der Imam, ein würdiger Vertreter des Friedens und der Liebe, auch schon ein Loblied auf die Demokratie anzustimmen begann. Da er, wie in Arabien üblich, ein völlig unverständliches Schwäbisch sprach, konnte ich den Inhalt seiner zweifellos mir bestimmten Liebesbotschaft nur seiner grimmigen Miene und sich vor Wut überschlagenden Stimme entnehmen.

Angesichts der Wucht dieser Liebebezeugung drängte es mich unverzüglich zum Ausgang. Dort wollte mir ein geistiger Sohn des Propheten die Toleranz mit einem Fausthieb auf die Nase verständlich machen. Er wurde von zwei Religionswächtern davon abgehalten. Nicht aus Nächstenliebe zu meiner Nase, nein, sondern lediglich, weil das Fernsehen dabei stand und filmte. Schade. Für einmal hätte das Schweizer Staatsfernsehen etwas anderes bringen können als das Evangelium nach Karl Marx.

Aber lassen wir das.

Nach dieser einmaligen Teilnahme an der misslungenen Jubelfeier des befreiten Fußvolks dachte ich, die Dinge würden sich beruhigen und wollte frisch und fröhlich zur Tagesordnung übergehen. Denkste!

Die Sache war noch lange nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Ein Sturm der Entrüstung brach über meinen Kopf herein. Dabei ging es überhaupt nicht mehr um Islam und Minarette. Nein, was nun im Visier der beleidigten Leberwürste stand, war die direkte Demokratie! Direkte Demokratie sei undemokratisch, wurde posaunt. Demokratie sei nur dann gewährleistet, wenn das Volk ausschliesslich die Wahl habe, keine Wahl zu haben. Wo führe das hin, bemängelte der Chor der Entrüstung, wenn das Volk durch die eigene freie Meinung irregeführt werde und die Überzeugungsarbeit der ach so teuren PR-Manager der Regierung durch Nichtbefolgung abstrafe.

Demokratie, ja, aber bitte unter Befolgung der politisch korrekten Gebrauchsanleitung. Freie Wahl, ja, aber bitte nicht wahllos. Freiheit, bitte sehr, aber doch nicht im freien Raum. An diesem Tag stellte ich fest, dass gerade jene, die ständig von Demokratie schwätzen, dieselbe im Grunde genommen abgrundtief hassen.

Auf diese Weise entpuppte sich die Minarettinitiative im Nachhinein als Entlarver der Scheindemokraten. Eine neue Debatte entstand, in der die Teilnahme der freien Bürger am politischen Entscheidungsprozess in Frage gestellt wurde. Einem Volk, das keine Minarette wolle, dürfe man fortan nur mehr die richtigen Fragen stellen, verkündeten besorgte Juristen. Richtige Fragen seien solche, auf die es nur eine mögliche Antwort gebe.

Zum Beispiel: Sind Sie für den Bau von Minaretten oder gegen deren Nichtbau? Machen Sie ein Kreuz hinter das für Sie Zutreffende.

So werde zugleich die freie demokratische Entscheidung und die Rechtskonformität der Antwort gewährleistet. Bei falscher Fragestellung, wie zum Beispiel: „Sind Sie für oder gegen den Bau von Minaretten, ja oder nein?“ riskiere man eine verfassungswidrige und dem internationalen Recht widersprechende Antwort, nämlich ein NEIN. Minarette könne man aber keinesfalls nicht wollen können. Sonst sei man der Intoleranz gegenüber selber intolerant, also nicht besser als jene, die man aufgrund ihrer Intoleranz nicht tolerieren wolle.

Ich weiß, es ist etwas komplex. Ein anderes Bild, vielleicht: Stellen Sie sich einen Duellanten vor, der den anderen schießen lässt, ohne selber zu schießen, weil ihm ein intolerantes Weiterleben unerträglicher scheint als ein tolerantes Leichendasein. Eigentlich hat er Recht: Es gibt in der Tat nichts Toleranteres als eine Leiche. Mir jedenfalls hat noch keine widersprochen. Die meisten Leichen wurmt das zwar schon, aber aus einem ganz anderen Grund.

Aber Spaß beiseite. Die frustrierte Polit-Elite beklagte sich jämmerlich über die Intoleranz und Unreife des Schweizer Volks. Auch im Ausland wurde nasenrümpfend über das kuriose Völklein berichtet, das da zu beschließen wagte, was der elementarste Anstand jedem wohl umerzogenen EU-Bürger verbietet.

Störend erwies sich der Umstand, dass in den zahlreichen Umfragen, die daraufhin in der ganzen EU gemacht wurden, die Ablehnung der Minarette noch höher ausfiel als in der Schweiz. Ein Graben öffnete sich auch dort zwischen dem Willen der Mächtigen und dem Wunsch der Machtlosen. Da kriegten es die EU-Eliten mit der Angst zu tun. Ihr Machtmonopol war in Gefahr, sollte das Schweizer Beispiel Schule machen.

Denn schon wurden sich viele EU-Bürger mit Erstaunen bewusst, dass im Herzen Europas ein kleines Ländle existierte, in dem man nicht nur so tat, als ob man demokratisch wäre, sondern es auch wirklich war. Allgemeine Verwunderung machte sich breit. Maßloser Neid der bevormundeten EU-Bürger. Die hätten auch gerne mal mitbestimmt. Angesichts der sich anbahnenden Gefahr reagierten die Polit-Eliten des EU-Imperiums schnell und erbarmungslos. Der Druck auf das hässliche Schweizer Entelein nahm augenblicklich zu und Brüssel drängte zum Beitritt des widerspenstigen Landes zum Klub der gegängelten und ruinierten Staatswesen.

Die meisten Schweizer reagierten verständnislos auf dieses Machtgehabe. Es leuchtete ihnen vorerst nicht ein, wieso die winzige Schweiz eine Gefahr für die riesige EU sein sollte. Warum die Angst der EU-Eliten? fragten sie sich. Warum die ungehobelten Versuche, das kleine Ländchen mit Druck in die EU zu zwingen und das „staatsrechtliche Unding“, wie ein äußerst respektvoller Germane es bezeichnete, auszulöschen ?

Die Antwort liegt auf der Hand: Weil die Schweiz gar kein Land ist. Dem ist wirklich so. Die Schweiz ist kein Land. Die Schweiz ist eine Idee. Nichts anderes. Eine einmalige, zeitlose, mythische Idee. Ein Land kann bekämpft und besiegt werden. Eine Idee nicht! Eine Idee entwickelt sich im Unsichtbaren und entgeht jeder Kontrolle, jeder Macht. Und wenn sie einmal Wirklichkeit geworden ist, ist es zu spät, um sie aufzuhalten.

Drum gibt es die Eidgenossen immer noch, nach mehr als siebenhundertjähriger Geschichte. Die Eidgenossenschaft ist zwar räumlich gesehen klein. Gross ist jedoch die Freiheit in diesem kleinen Raum. Was nützt einem eine Riesenfläche, wenn man darin gefangen ist. Dann ist diese Riesenfläche kein Freiraum mehr, sondern einfach nur ein Riesengefängnis. Freiheit hängt nicht von der Größe eines Raumes ab, sondern von dessen Qualität.

Die Schweiz ist also eine Idee. Eine Idee von Unabhängigkeit, Selbstverantwortung und direkter Demokratie. Und da wir Schweizer besonders praktische Menschen sind, haben wir um diese Idee eine Grenze gezogen. Eine Grenze ist nicht nur darum wichtig, weil sie schützt, was sie umfasst, sondern weil sie erlaubt, eine Identität zu definieren.

Und diese Identität erlaubt uns, über die Grenze hinweg, mit dem anders Gearteten, Fremden, sich von uns Unterscheidenden in Kontakt zu treten, uns an seiner eigenen spezifischen Identität menschlich und geistig zu bereichern. Denn die Grenze ist Absperrung und Übergang zugleich. Der menschliche Körper ist auch durch eine Haut geschützt, die Zerstörerisches fern hält, aber trotzdem durchlässig ist und atmet. Gäbe es keine Grenzen, dann wären wir alle ähnlich, wenn nicht gar identisch, und könnten uns gegenseitig überhaupt nicht mehr bereichern. Dann gäbe es auch keine Toleranz mehr, denn dem eigenen Spiegelbild gegenüber Toleranz zu markieren ist beileibe kein Kunststück.

Narziss war seiner Spiegelung im Teiche gegenüber sogar so tolerant, dass er darin versank. Und genau das ist das Kreuz mit dem Multi-Kulturalismus: Er fördert keineswegs die Vielfalt. Er zerstört sie. Er vermengt alles, bis es kompatibel und austauschbar ist. Multikulti zerstört die Seele der Menschen, Dinge, Bräuche und Völker. Multikulti schafft ein heilloses, undefinierbares Durcheinander, ein Chaos, das im Grunde genommen völlig leer ist. In dieser Leere ist alles gleich, alles egal, alles genauso wahr wie sein Gegenteil, alles absurd. Und im Absurden herrscht bekanntlich das Nichts.

Die Vielfalt der Formen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Inhalte verloren gegangen sind. Ein schöner Einband um eine leere Schachtel füllt diese nicht mit Pralinen. Barocker Firlefanz mit vergoldeten Schnörkeln macht noch keinen Glauben aus. Die Idee aber, die durch das Schweizer Staatssystem verkörpert wird, ist alles andere als leer. Dahinter steht eine lange Geschichte. Die Träume unserer Vorväter  leben unter unseren Augenlidern weiter. Ein göttlicher Geist schwebt hinter der materiellen Realität unseres Staatswesens. Darum macht die Schweiz der großen EU Angst. Hier wird das Erhabene noch hoch gehalten.

Die EU hingegen hat den Geist Schillers und Beethovens, wie er in ihrer Hymne, der Ode an die Freude zum Ausdruck kommt, verraten, indem sie jeden Bezug zum Geistigen, Göttlichen, aus der Präambel ihrer Verfassung gestrichen hat. Die Mächtigen der Erde fürchten das Geistige, denn das Geistige lässt sich nicht kontrollieren, bewirtschaften oder verkaufen. Es entgeht jeder Machtballung, entwickelt ungeahnte Kräfte, strömt über Umwege durch das kollektive Unbewusste.

Das Geistige ist ein leuchtender Strom, der den Schatten unseres Daseins überhaupt ihren Umriss gibt. Das Geistige ist nicht von dieser Erde und baut keine Mauern in der Wirklichkeit auf. Die Macht schon.

Darum haben sich die Schweizer schon immer vor der Macht gehütet und Machtballungen zu verhindern gewusst. Darum haben sie die Macht so spärlich wie möglich an höhere Instanzen delegiert. Darum haben sie immer frei über ihr eigenes Schicksal entscheiden wollen. Um dies zu verwirklichen, haben sie ein ausgeklügeltes System entwickelt, in dem keine Kraft die Überhand gewinnen kann und sich letztendlich immer alles einpendelt. Keine Erschütterung vermag dieses System aus den Angeln zu heben, jeder Druck verstärkt geradezu die im Gleichgewicht stehenden Energien.

Die Menschen kommen und gehen. Das System bleibt. Keiner kann es beherrschen.

Die Schweizer Bundesräte kommen und gehen, ob gut oder schlecht, meistens sind es graue Mäuse, doch das Perpetuum mobile der Schweizer Demokratie dreht sich wie die Mühlen Gottes ungehindert und ewig weiter. Es ist sogar so stark, dieses System, dass ihm der unfähigste Bundesrat keinen dauerhaften Schaden zufügen kann. Ich wage selbst zu behaupten, dass es in der Schweiz keinem auffallen würde, wenn die Regierung ein Jahr lang eine Weltumsegelung unternehmen würde. Denn das System ist selbsttragend.

Es steht völlig im Dienste der Menschen, holt seine Substanz aus ihrem Alltag und gibt einen Mehrwert an sie zurück, ohne dass es einen starken Arm bräuchte, der es ankurbelt. Denn das Problem mit dem starken Arm ist, dass er eines guten Tages erlahmt. Das Schweizer Staatssystem erlahmt nie, denn es hat unzählige Arme zur Verfügung: die Arme all jener, die ihre Ärmel hochkrempeln und es jeden Tag, über Generationen hinweg, mittragen.

„Der Staat bin ich“, verkündete Ludwig der XIV. In der Schweiz ist jeder Bürger Ludwig der XIV. Jeder ist der Staat.

Doch wie funktioniert dieses System konkret? Wir Schweizer kennen nicht nur die übliche, allen parlamentarischen Demokratien eigene horizontale Gewaltentrennung in Legislative, Judikative und Exekutive, wir haben ebenfalls eine starke vertikale Gewaltentrennung zwischen dem Bund, den Kantonen und den Gemeinden. Das nennt sich Föderalismus und funktioniert auf der Basis des Subsidiaritätsprinzips. Das heißt, dass in der Schweiz die Entscheidungen auf jener Stufe getroffen werden, die dafür am geeignetsten ist. Ein wundervoller Gedanke, der jede zentralistische Bürokratie im Brüsseler Stil verunmöglicht. Damit nicht genug.

Die Schweizer haben es auch so eingerichtet, dass alle maßgebenden politischen Kräfte gleichzeitig in der Regierung vertreten sind und sich gegenseitig kontrollieren. Das ergibt zwar ein bewegtes Zusammenleben, aber dem Volk kann’s nur Recht sein, ist doch die Macht dadurch weitgehend neutralisiert.

Um aber ganz sicher zu sein, die Kontrolle über die Politik nicht zu verlieren, wurde dem Staatsgebilde als Sockel die direkte Demokratie unterlegt, die es dem Volk viermal pro Jahr erlaubt, zu allen massgebenden Geschäften die Oppositionsrolle auszuüben. Ja, liebe Zuhörer, in der Schweiz ist das Volk die politische Opposition zu den Regierungsparteien. Und da es darüber hinaus auch noch der Souverän ist, hat es immer das letzte Wort.

Dieses einmalige Modell, obwohl es sehr alt ist und sich in jahrhundertealter Entwicklung herausgebildet hat, ist heute genauso revolutionär wie zu seinen Gründungszeiten. Es ist der Ausdruck einer täglichen, demokratischen, menschlichen und kontrollierten Revolution. Es ist der Ausdruck der Selbstverantwortung, der Ausdruck der einzig glaubwürdigen Revolution, jener die ständig in den Köpfen und Herzen der Menschen stattfindet.

Diese Revolution ist ein interner Prozess, eine langsame Entwicklung, ein inneres Wachstum des Menschen. Die üblichen Revolutionen der Menschheitsgeschichte waren ebenso brutal wie kurzlebig. Eine tiefgreifende Verwandlung des Bewusstseins aber erfordert eine lange, geduldige Entwicklung. Dafür schafft sie auch etwas ungeheuer Starkes, Dauerhaftes und Würdiges, das den Stürmen der Geschichte standzuhalten vermag.

So ist denn die Schweiz das einzige Land der Welt geworden, das den Namen Volksdemokratie wirklich verdient, weil die Bürger dort wirklich frei über die Verwaltung ihres Staatswesens mitentscheiden können.

Dies ist den Befürwortern der Globalisierung ein Dorn im Auge, da das Schweizer Erfolgsmodell ihrem Drang nach Machtkonzentration und Zentralisierung Hohn spricht. Am liebsten möchten diese Kreise das Modell der direkten Demokratie ausrotten, denn sie fürchten, dass der gefährliche Gedanke der Selbstverwaltung und der Staatssouveränität auf andere Länder übergreifen und das Modell der monumentalen Staatskonglomerate gefährden könnte. Diese Leute betrachten den Bürger als unmündiges Herdenschaf, das von „weisen“ Eliten geführt werden muss.

Der Schweizer Bauernstaat hingegen ist aus der Überzeugung heraus gewachsen, dass das, was einer selber entscheidet bei weitem mehr wiegt als alles, was über seinen Kopf hinweg entschieden wird. 1291 wurden am Morgarten die „weisen Habsburger Eliten“ zum ersten Mal flach gelegt und von da an musste die Schweiz immer wieder gegen die Machtgelüste seiner Nachbarn ankämpfen, bis 1648 im westfälischen Frieden ihre Souveränität vollumfänglich anerkannt wurde.

Sie sehen, das ging nicht von einem Tag auf den anderen vor sich. Später kam dann noch die immerwährende bewaffnete Neutralität hinzu, der es hauptsächlich zu verdanken ist, wenn die Schweiz unbeschadet zwei Weltkriege überstand. Die Kräfte, die dieses einzigartige Modell, diese demokratische Alternative zerstören wollen, haben in den letzten Jahren erkennen müssen, dass der Weg der Selbstauflösung durch einen EU-Beitritt nicht mehr realisierbar ist.

Würde morgen über einen solchen Beitritt abgestimmt, dann würden (nach neusten Umfragen) an die 80% der Schweizer Bürger dagegen stimmen. Das Hauptproblem der Euro-Turbos ist halt eben, dass eine solche Entscheidung in der Schweiz ohne Volksabstimmung nicht möglich ist. Und das Volk denkt nun mal nicht wie der grösste Teil seiner „weisen“ Eliten.

Nun frage ich Sie: In welchem Land Europas hat das Volk über den EU-Beitritt abstimmen können? In Deutschland jedenfalls nicht. Und in den meisten anderen Ländern auch nicht. Und da wundert man sich, dass das EU-Modell von der breiten Basis nicht mitgetragen wird!

Aber zurück zu den Feinden der direkten Demokratie: Da diese einsehen müssen, dass ein sofortiger Beitritt in weite Ferne gerückt ist, greifen sie zu anderen Mitteln: Schritt für Schritt werden über internationale Verträge, internationale Gerichtshöfe und zahlreiche Konventionen vollendete Tatsachen geschaffen. Der Beitritt findet in Scheiben statt.

Eines Tages wird es dann heißen, die Schweiz sei de jure ja schon Mitglied der EU, also sei es logisch, dass sie es auch de facto werde. Die größte Gefahr sehe ich in den gegenwärtig zur Diskussion stehenden „bilateralen Verträgen III“, in denen der automatische Nachvollzug des EU-Rechts vorgesehen ist. Das wäre in der Tat ein tödlicher Schlag für die Souveränität der Schweiz.

Dass gewisse Schweizer Parlamentarier und die Mehrheit der Regierung dieses Spiel mitspielen wollen, ist beschämend. Doch auch hier werden sie am unbezwingbaren Bollwerk der direkten Demokratie scheitern, denn das Schweizer Volk wird sich nie damit abfinden, seine Schlächter selber zu wählen.

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, was haben die EU-Bürokraten den Völkern Europas nicht alles versprochen: Die Personenfreizügigkeit werde Wohlstand bringen, Arbeitsplätze sichern und die Sozialversicherungen festigen. Und was ist geschehen? Warum wandern jedes Jahr 200 000 junge Deutsche aus dem früheren Einwanderungsland Deutschland aus? Und wie steht es mit den Arbeitslosenzahlen? Wie mit der Staatsverschuldung? Was heute über den Köpfen der Leute angestrebt wird, ist der allmähliche Bankrott der EU-Staaten, die man in die Schuldenfalle gelockt hat.

Mit Island, Griechenland und Irland fing es an. Weiter ging es mit Portugal und bald wird Spanien mit seinen jetzigen 22% Arbeitslosen an der Reihe sein. Schritt für Schritt wird der internationale Währungsfonds seine Rolle als finanzieller Weltpolizist ausbauen und den ruinierten Staaten seinen Willen aufzwingen. So wurde nach der Kolonisierung mit der dritten Welt verfahren.

Nun sind erstmals europäische Staaten dran. Und falls sich die Völker dagegen auflehnen wollen, wie in Griechenland oder Spanien, dann bleiben ihnen nur Massendemonstrationen übrig, denn es fehlen die institutionellen Mittel, um sich zu wehren, vor allem fehlt die direkte Demokratie. Ein anderes Versprechen der EU war grenzenlose Sicherheit dank der Verträge von Schengen und Dublin?

Und wo stehen wir nun? Die Einwanderungspolitik ist zur Farce verkommen, Dänemark möchte am liebsten die Grenzen dicht machen und Frankreich und Italien schieben sich den schwarzen Peter zu. Die Kriminalität steigt, weil die Verbrecherbanden in einem riesigen Territorium grenzenlos tätig werden können und sich ungehindert ihrer Mobilität erfreuen.

Daneben entstehen unsichtbare Grenzen, Parallelgesellschaften, Mikrokonflikte überall, und der Staat wird allmählich, als Reaktion auf die selbstverschuldete Unsicherheit, zum Überwachungs- und Polizeistaat. Nun, das hatten wir schon mal. Und es ist uns nicht wohl bekommen. Sicher ist, dass unsere Freiheit bei einer solchen Entwicklung im Grab unserer Hoffnungen verwesen wird.

Liebe Zuhörer und Zuhörerinnen, das Modell des souveränen und demokratischen Rechtsstaates, der durch eine klare und glaubwürdige Grenze geschützt wird, ist und bleibt ein Modell für die Zukunft. Weil das Konzept des Vaterlandes ein Konstrukt menschlichen Ausmaßes darstellt und sich der Bürger damit identifizieren kann. Die großflächigen Imperien der Geschichte gaben nie Gewähr für Menschenwürde und friedliches Zusammenleben. Ein Imperium muss immer wachsen, seinen Machthunger durch Eroberungen stillen.

Nicht so der Nationalstaat demokratischer Prägung. Nun kann  man einwenden, Frankreich, Deutschland und England hätten in der Vergangenheit zahlreiche Kriege geführt. Das stimmt, aber England hieß damals „britisches Imperium“, das napoleonische Frankreich war ein Kaiserreich wie auch das wilhelminische  Deutschland und vom großdeutschen Reich des 2. Weltkriegs wollen wir gar nicht erst reden.

Fakt ist, Kriege zwischen zwei demokratischen Nationalstaaten hat es nie gegeben. Immer waren Monarchie, Autoritarismus, Diktatur, Totalitarismus oder Theokratie der Auslöser für Kriege. Zentralistisch regierte, bürokratische Modelle waren immer mit Gewalt verbunden und sind mit der Zeit vor lauter Arroganz untergegangen. Der Nationalstaat hingegen hat eine kulturelle Basis, ist im Volk verwurzelt und kann die Entscheidungszentren in der Nähe seiner Bürger belassen, weil ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis heranwächst, wenn man sich nur die Zeit dazu lässt.

Wir müssen uns heute schon die Frage stellen, was nach der EU kommen wird. Was soll aus unserem Kontinent werden, wenn dieses Marode System zusammen krachen wird. Ich plädiere für ein Europa der freien Nationen, ein Europa der Vaterländer! Ich plädiere für ein föderalistisches System Schweizer Prägung! Ich plädiere für die Selbstbestimmung der Völker durch die direkte Demokratie.

Seit 2009 reise ich kreuz und quer durch Europa und überbringe den Leuten eine Idee. Eine einmalige Idee, die in einem kleinen Alpenland zur Wirklichkeit wurde. Überall hören die Leute mit offenen Ohren und Mündern zu und beneiden das Schweizer Volk um seine Rechte und Pflichten. Der Traum von der großen EU hat sich als Luftschloss erwiesen, ist zerplatzt wie eine Blase.

Doch es ist ein neuer Traum entstanden, es ist ein bescheidener Traum nur, alles andere als eine grandiose Chimäre von Glanz und Gloria. Es ist der Traum einfacher, mit dem Land ihrer Väter verbundener Menschen. In diesem Traum verlagert sich die Eroberung vom Materiellen ins Geistige. Es gilt nicht mehr Macht anzuhäufen und in den Händen weniger zu belassen, um andere Länder und Kontinente wirtschaftlich oder militärisch zu stürmen.

Nein, es gilt, die Macht aufzuteilen auf alle Mitbürger, es gilt wieder Herr im eigenen Hause zu sein, es gilt nicht mehr den Krieg nach Außen, sondern den Frieden nach innen zu gewinnen. Es gilt, Würde und Respekt wieder herzustellen, und Menschlichkeit. Es gilt Schluss zu machen mit Heuchelei, Selbstverleugnung und Selbstkasteiung.

Wir haben ein Recht, das zu sein, was wir sind, und auch das Recht, darauf stolz zu sein. Wer diese Idee mitträgt, woher er auch komme, ist uns willkommen. Wer nicht, der entferne weinend sich aus unserem Rund. Der Einsatz ist nicht so sehr ein geographisches, klar abgegrenztes Gebiet, sondern eine Seelenlandschaft. Rette das Land Deiner Väter und Du rettest Deine Seele. Verankere Dich in der Geschichte Deines Volkes und Du rettest die Zukunft Deiner Kinder. Sei stolz auf Deine Wurzeln, dann wächst Dein Lebensbaum in den Himmel hinein. Dies wünsche ich Ihnen und mir, dies wünsche ich Deutschland, der Schweiz und Europa.

Es lebe die Freiheit!

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit

Posted in E.U., Islamisierung, Islamkritik, Must Read | Tagged: , , , , , | Leave a Comment »

Sharia Alert: Luxury hotels compete for the Muslim market

Posted by paulipoldie on June 4, 2011

Catering to a growing Islamic clientele means no mini bar, and no flirting.

by Mona Alami

Global Post.com

 

DUBAI, United Arab Emirates — In the West, in many hotels, it is common to find the King James Bible next to the bed. In Muslim-majority countries, of course, it is common to find the Quran.

But some hotel owners across the Middle East are taking it a step further, designing entire hotels that cater specifically to Muslim guests by adhering to Shariah — or Islamic — law.

It is a market, they say, that is both huge and largely untapped.

“There is a growing need for Shariah-compliant hotels, which are sought after by Arab Muslim travelers,” said Naji Morcos, director of Hodema, a Lebanese consultant company specializing in hospitality.

In Dubai, there are several high-end, luxury hotels that have forgone the Cristal to comply with Shariah. The towering buildings, nestled among tall palm trees, have all the signs of Arab luxury — the aroma of rich Arabic coffee mixed with the pungent scent of dates, lush interiors and white marble floors.

On the upper floors, however, ostentatious suites flaunt not mini bars but praying rooms. It is a trend that is spreading across the wider Middle East.

Morcos said that Arab travelers spend more than $12 billion annually on holiday travel. According to a study published by MiddleEast.com, about 88 percent of Arab travelers said they would be interested in staying in an Islamic hotel.

“Shariah-compliant hotels basically adhere to the same restrictions that are adopted in Islamic countries like Saudi Arabia. The only difference is that they are now popping up in countries where conventional hotels are usually allowed,” Morcos said.

Such hotels serve only non-alcoholic beverages and halal food and ban movies and TV channels that are considered lewd. Even some hotels that don’t follow Shariah principles strictly are adjusting to meet the demands of a more religiously conservative clientele.

Suggest & Vote

  • 25
    votes
    Justin Martin suggests: Since both foreign women and female citizens are banned from driving in Saudi Arabia, perhaps GP’s reporter in Riyadh,…
  • 20
    votes
    Fernando Colina suggests: The role played by social media in the Arab Spring and other recent popular uprisings has been well covered, but the…
  • 10
    votes
    Rose Yamazaki suggests: I would like to see more news coverage on Saudi Arabia. It seems to me that shortly after 9/11/2001, Saudi Arabia…
    Voting Ends:

    5
    Days11
    Hours5
    Minutes0
    Seconds

“At the Rotana Arjaan, we simply don’t offer alcohol on our property. The food and beverages served are also 100 percent halal and alcohol-free. We respect the different beliefs and cultures and try to be as sensitive and understanding as possible to our guests’ needs,” said Mark Deere, general manager of Arjaan by Rotana in Dubai.

True Islamic hotels, however, attempt to comply with Shariah in every way possible.

“Segregation between men and women is practiced in Shariah-compliant hotels, with certain floors [serviced by female staff] reserved exclusively for female guests,” Morcos said.

This restriction is also applied to other “sensitive areas,” such as the ballroom, gym and pool.

Shariah compliant hotels also tend to rely on Islamic financing for their investments and allocate a portion of their profits to charities in order to fulfill Zakat, which is one of the central tenets of Islam and stipulates that individuals should earmark at least 2.5 percent of their net worth to charity every year.

But running Shariah hotels is not without its challenges. Conventional hotels often make 30 percent of their revenue from the sale of alcohol and food. Their Shariah counterparts, on the other hand, make about 10 percent.

“Shariah-compliant hotels face many challenges. For example, more of an investment is needed than for a normal hotel because of the duplication of some areas [such as different entrances and corridors leading to female and male floors]. Rack rates are also typically higher than in conventional hotels,” Morcos said.

This effort to appeal to such a niche market is taking hospitality to a whole new creative level.

“Shariah-compliant hotels provide a service that is detailed from the beginning to the end, from separate entrances to the individual Qurans that are placed in each room,” Morcos said.

Posted in Islam, Islamization, Must Read, Sharia | Tagged: , , , , | 1 Comment »

Will Islam Destroy Itself?

Posted by paulipoldie on June 1, 2011

By Daniel Greenfield

Monday, May 30, 2011

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable

In his address to congress, Netanyahu said that militant Islam threatens Islam. As if there were any such thing as a non-militant form of Islam. An ideology that was militantly expansionistic from birth. And yet that expansionism does threaten it.

It’s not mere militancy that threatens Islam, but its own lack of proportion. Had the Nazis satisfied themselves with a round of domestic purges and only a little territorial expansionism, today they might still be running a bankrupt decaying state.

News stories from the 1970s and 1980s might carry reports of popular protests against the disastrous economics of National Socialism. But Hitler and his cronies lacked a sense of proportion. When they capped off an invasion of Russia, war in Africa and an air campaign against England, with a declaration of war on America—they were done. And their ideology went down with them.

If an ideology fighting a simultaneous war on nearly every continent sounds familiar, it should. The new Islamic crusade is just as arrogantly overextended. Just as certain that it can win every battle because it’s destined to. That its inherent superiority makes it unbeatable. And that its enemies are cowards who are easily tricked and even more easily beaten.

Petrodollars and Jihadis are being rushed to conflicts around the globe

Petrodollars and Jihadis are being rushed to conflicts around the globe. And Muslim countries are racing to acquire nuclear weapons, even though it puts their own populations in the firing line of a nuclear war. Muslim terrorism is turning immigration into a national security issue. And Sharia is raising hackles even among many liberals. The arrogance and hubris of the Islamic crusade for a new caliphate has made too many enemies, too fast. And it relies on Western complicity and money. That remains its weak point.

Had Muslims focused on domestic revolutions, most of the world would have let it go. Western countries have lost their enthusiasm for armed interventions on behalf of tyrants. And if foreign businessmen can learn to live with Dubai and Saudi Arabia, they would have accepted similar transformations in Egypt and Syria. Muslims could have assembled a Caliphate with hardly an objection from abroad. But instead they spent more time focused on conquest, than on revolution.

Like an amateur gambler flush with his winnings, the Imams and Mullahs swelled with pride and decided they couldn’t lose. They wouldn’t just bring down their own countries, instead they would tie everything together and pull it all down. Use terrorism to blackmail and intimidate the West. And then use that as a lever for regime change. It’s working quite well so far. But then again most battle plans work, when the enemy is hardly fighting back.

The Islamists are assembling too many enemies too fast

The Islamists are assembling too many enemies too fast, to consider what would happen if those enemies united against them. They have spent too much time gloating over the Western dependency on their oil and their immigrants to think about what will happen the day the oil pipeline and the immigration pipeline are cut off.  Like the Nazis, they are spending too much time moving pins on a map to note all the places where they are advancing, all the wars they are fighting and all the mosques they are building, to take the time to realize how vulnerable that makes them.

Fortune rewards the aggressor who takes the initiative. But that’s only until he overreaches. And then the other side takes the initiative.

Hitler thought himself quite clever for taking the Rhineland, seizing Austria and carving up the industrial riches of Czechoslovakia with the consent of his old enemies. Then with bombers flying over London and tanks deep in Russia, the Third Reich and its allies seemed unstoppable. But then a few years later, enemy troops were closing in on Berlin. That’s the problem with believing you’ll win because you’re destined to. By the time you realize how badly you screwed up, it’s too late.

By the end of 1941, Hitler was actually taking the initiative against America, which last time around had decisively turned the tide. There’s hardly a more clear cut case of completely forgetting the lessons of a war that you had actually fought in. But the Nazi drive to power had been built on denying the real political, military and economic lessons of WW1. The assertion that Germany lost because it was betrayed, doomed it to lose a second time.

The Islamists suffer from the same problem. Their denial of history dooms them to repeat it all over again. Their assertion that Islamic states are immune from the social and economic problems of secular states means that their aspirations for a Caliphate will fall apart into bickering and civil war.  And their belief that Islamic warriors are any better than ordinary tribals armed with machine guns and RPG’s has been disproven on countless battlefields. The myth of the suicide bomber is the last resort of a delusional ideology trying to deny its own human vulnerabilities.

Racial and religious doctrinal purity does not equal omnipotence

Racial and religious doctrinal purity does not equal omnipotence. And Islamic expansionism is due to relearn the same lesson that World War II meted out to the aggressors. The Caliphate and Third Reich are the vision of maniacs and demagogues trying to turn back the clock to a mythical past. Building castles in the sand by a bloody shore.

The obsessive petrodollar construction projects of Dubai have something of Albert Speer about them. Huge tasteless buildings constructed to show the grandeur of a regime, even while revealing its lack of taste and creativity. And its underlying insecurity. The Nazi, Communists and now Muslims obsession with constructing gargantuan inhuman structures reveal some of the insecurity behind the violence. Giant concrete and steel security blankets by vicious men terrified of their own mortality.

Insecurities lead to grandiosity. The tilting shots of Leni Riefenstahl depicting the Aryan man as more than human, or the Muslim martyr who willingly kills himself for the Jihad, share a common contempt for humanity. And beneath that contempt a craven fear of being merely human.

The ambition of the Caliphate conceals its own rot. The graffiti portraits of martyrs on walls turn them into museums of fear. The grandiosity of a worldwide Jihad is not the work of strongminded men, but of weak ones.  The Jihad is not on the march because it is strong, but because it is unable to offer any real solutions to domestic problems. All that Islamic groups do is offer subsidized services and bribes in exchange for popular support. The same cheap trick that every Muslim and even non-Muslim government does.

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable. A fool’s dream overseen by greedy thieves and guarded by vicious butchers. And like them it gains credibility only from extending the conflict. From positioning itself as the force of light standing against the darkness. And like them, Islam destroys the societies it takes over in order to continue a war that has no purpose except to disguise the foolishness of its doctrines and the incompetence of its visionaries.

The inherent social instability of Islam necessitates its expansionism. Just as the economic instability of National Socialism made Kristalnacht and the invasion of Poland necessary for the Nazi elite. Or the economic failures of Soviet Communism made its own expansionism inevitable. A strong warlike country’s ideology doesn’t fail internally, until it also fails externally.

The Islamic Jihad is a social instability disguised as brute force expansionism. Weakness trying to pretend it’s strength. Events in Iran have shown that Islamic regimes are no more stable than secular ones. Eventually the greed of the ruling oligarchy and the fanaticism of its clerics runs into the barrier of public frustration and rage. Exporting the same instability and fanatical violence to Western countries through immigration may topple the free world. But it’s more likely to lead a backlash. And that is exactly what’s starting to take place now.

Western socialists need immigrants, but even they have their limits. And that limit will be reached when they realize that Islamic immigration and violence makes their dream of a new Europe and a world united under international law null and void. Even without that, their welfare state utopias have a limited lifespan. And when those utopias collapse, they won’t have much use for immigrants. Or for the violence they bring with them.

Islam is overreaching badly

Islam is overreaching badly. Its political successes have inflamed its sense of destiny. But politics turns. And unlike a high tech society or a competent military—the political advantage and wealth that comes from an addiction to oil are both vulnerable to sudden change. The wheel of history is turning. And while Muslims are confident that it is turning in their direction, they would do well to remember that the glorious days of mastery they are trying to recapture came to an end for a reason. That the ruler of history raps hardest the knuckles of those who refuse to learn its lessons. And that they have now become its worst pupils.

Author

Daniel Greenfield  Bio

Daniel Greenfield Most recent columns

Daniel Greenfield is a New York City based writer and freelance commentator. “Daniel comments on political affairs with a special focus on the War on Terror and the rising threat to Western Civilization. He maintains a blog at Sultanknish.blogspot.com.

Daniel can be reached at: sultanknish@yahoo.com

Posted in Islam, Islamization, Must Read, Nationalsozialimus, Sharia | Tagged: , , , , | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.