Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for the ‘Nationalsozialimus’ Category

Will Islam Destroy Itself?

Posted by paulipoldie on June 1, 2011

By Daniel Greenfield

Monday, May 30, 2011

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable

In his address to congress, Netanyahu said that militant Islam threatens Islam. As if there were any such thing as a non-militant form of Islam. An ideology that was militantly expansionistic from birth. And yet that expansionism does threaten it.

It’s not mere militancy that threatens Islam, but its own lack of proportion. Had the Nazis satisfied themselves with a round of domestic purges and only a little territorial expansionism, today they might still be running a bankrupt decaying state.

News stories from the 1970s and 1980s might carry reports of popular protests against the disastrous economics of National Socialism. But Hitler and his cronies lacked a sense of proportion. When they capped off an invasion of Russia, war in Africa and an air campaign against England, with a declaration of war on America—they were done. And their ideology went down with them.

If an ideology fighting a simultaneous war on nearly every continent sounds familiar, it should. The new Islamic crusade is just as arrogantly overextended. Just as certain that it can win every battle because it’s destined to. That its inherent superiority makes it unbeatable. And that its enemies are cowards who are easily tricked and even more easily beaten.

Petrodollars and Jihadis are being rushed to conflicts around the globe

Petrodollars and Jihadis are being rushed to conflicts around the globe. And Muslim countries are racing to acquire nuclear weapons, even though it puts their own populations in the firing line of a nuclear war. Muslim terrorism is turning immigration into a national security issue. And Sharia is raising hackles even among many liberals. The arrogance and hubris of the Islamic crusade for a new caliphate has made too many enemies, too fast. And it relies on Western complicity and money. That remains its weak point.

Had Muslims focused on domestic revolutions, most of the world would have let it go. Western countries have lost their enthusiasm for armed interventions on behalf of tyrants. And if foreign businessmen can learn to live with Dubai and Saudi Arabia, they would have accepted similar transformations in Egypt and Syria. Muslims could have assembled a Caliphate with hardly an objection from abroad. But instead they spent more time focused on conquest, than on revolution.

Like an amateur gambler flush with his winnings, the Imams and Mullahs swelled with pride and decided they couldn’t lose. They wouldn’t just bring down their own countries, instead they would tie everything together and pull it all down. Use terrorism to blackmail and intimidate the West. And then use that as a lever for regime change. It’s working quite well so far. But then again most battle plans work, when the enemy is hardly fighting back.

The Islamists are assembling too many enemies too fast

The Islamists are assembling too many enemies too fast, to consider what would happen if those enemies united against them. They have spent too much time gloating over the Western dependency on their oil and their immigrants to think about what will happen the day the oil pipeline and the immigration pipeline are cut off.  Like the Nazis, they are spending too much time moving pins on a map to note all the places where they are advancing, all the wars they are fighting and all the mosques they are building, to take the time to realize how vulnerable that makes them.

Fortune rewards the aggressor who takes the initiative. But that’s only until he overreaches. And then the other side takes the initiative.

Hitler thought himself quite clever for taking the Rhineland, seizing Austria and carving up the industrial riches of Czechoslovakia with the consent of his old enemies. Then with bombers flying over London and tanks deep in Russia, the Third Reich and its allies seemed unstoppable. But then a few years later, enemy troops were closing in on Berlin. That’s the problem with believing you’ll win because you’re destined to. By the time you realize how badly you screwed up, it’s too late.

By the end of 1941, Hitler was actually taking the initiative against America, which last time around had decisively turned the tide. There’s hardly a more clear cut case of completely forgetting the lessons of a war that you had actually fought in. But the Nazi drive to power had been built on denying the real political, military and economic lessons of WW1. The assertion that Germany lost because it was betrayed, doomed it to lose a second time.

The Islamists suffer from the same problem. Their denial of history dooms them to repeat it all over again. Their assertion that Islamic states are immune from the social and economic problems of secular states means that their aspirations for a Caliphate will fall apart into bickering and civil war.  And their belief that Islamic warriors are any better than ordinary tribals armed with machine guns and RPG’s has been disproven on countless battlefields. The myth of the suicide bomber is the last resort of a delusional ideology trying to deny its own human vulnerabilities.

Racial and religious doctrinal purity does not equal omnipotence

Racial and religious doctrinal purity does not equal omnipotence. And Islamic expansionism is due to relearn the same lesson that World War II meted out to the aggressors. The Caliphate and Third Reich are the vision of maniacs and demagogues trying to turn back the clock to a mythical past. Building castles in the sand by a bloody shore.

The obsessive petrodollar construction projects of Dubai have something of Albert Speer about them. Huge tasteless buildings constructed to show the grandeur of a regime, even while revealing its lack of taste and creativity. And its underlying insecurity. The Nazi, Communists and now Muslims obsession with constructing gargantuan inhuman structures reveal some of the insecurity behind the violence. Giant concrete and steel security blankets by vicious men terrified of their own mortality.

Insecurities lead to grandiosity. The tilting shots of Leni Riefenstahl depicting the Aryan man as more than human, or the Muslim martyr who willingly kills himself for the Jihad, share a common contempt for humanity. And beneath that contempt a craven fear of being merely human.

The ambition of the Caliphate conceals its own rot. The graffiti portraits of martyrs on walls turn them into museums of fear. The grandiosity of a worldwide Jihad is not the work of strongminded men, but of weak ones.  The Jihad is not on the march because it is strong, but because it is unable to offer any real solutions to domestic problems. All that Islamic groups do is offer subsidized services and bribes in exchange for popular support. The same cheap trick that every Muslim and even non-Muslim government does.

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable

Like Nazism and Communism, the Islamic utopia is unsustainable. A fool’s dream overseen by greedy thieves and guarded by vicious butchers. And like them it gains credibility only from extending the conflict. From positioning itself as the force of light standing against the darkness. And like them, Islam destroys the societies it takes over in order to continue a war that has no purpose except to disguise the foolishness of its doctrines and the incompetence of its visionaries.

The inherent social instability of Islam necessitates its expansionism. Just as the economic instability of National Socialism made Kristalnacht and the invasion of Poland necessary for the Nazi elite. Or the economic failures of Soviet Communism made its own expansionism inevitable. A strong warlike country’s ideology doesn’t fail internally, until it also fails externally.

The Islamic Jihad is a social instability disguised as brute force expansionism. Weakness trying to pretend it’s strength. Events in Iran have shown that Islamic regimes are no more stable than secular ones. Eventually the greed of the ruling oligarchy and the fanaticism of its clerics runs into the barrier of public frustration and rage. Exporting the same instability and fanatical violence to Western countries through immigration may topple the free world. But it’s more likely to lead a backlash. And that is exactly what’s starting to take place now.

Western socialists need immigrants, but even they have their limits. And that limit will be reached when they realize that Islamic immigration and violence makes their dream of a new Europe and a world united under international law null and void. Even without that, their welfare state utopias have a limited lifespan. And when those utopias collapse, they won’t have much use for immigrants. Or for the violence they bring with them.

Islam is overreaching badly

Islam is overreaching badly. Its political successes have inflamed its sense of destiny. But politics turns. And unlike a high tech society or a competent military—the political advantage and wealth that comes from an addiction to oil are both vulnerable to sudden change. The wheel of history is turning. And while Muslims are confident that it is turning in their direction, they would do well to remember that the glorious days of mastery they are trying to recapture came to an end for a reason. That the ruler of history raps hardest the knuckles of those who refuse to learn its lessons. And that they have now become its worst pupils.

Author

Daniel Greenfield  Bio

Daniel Greenfield Most recent columns

Daniel Greenfield is a New York City based writer and freelance commentator. “Daniel comments on political affairs with a special focus on the War on Terror and the rising threat to Western Civilization. He maintains a blog at Sultanknish.blogspot.com.

Daniel can be reached at: sultanknish@yahoo.com

Posted in Islam, Islamization, Must Read, Nationalsozialimus, Sharia | Tagged: , , , , | Leave a Comment »

Wie Nazis und CIA mit den Muslimbrüdern paktierten

Posted by paulipoldie on March 20, 2011


WELT ONLINE  

20. März 2011, 08:12 Uhr
Autor: Günther Lachmann| 04.02.2011

Wie Nazis und CIA mit den Muslimbrüdern paktierten

In München ging jahrelang das Who’s who des politischen Islam ein und aus. Hier konnten die Muslimbrüder ungestört planen und andere Länder infiltrieren.

Deutschland ist seit Jahrzehnten Teil des engmaschigen, über die ganze Welt gespannten Netzes der islamistischen Muslimbrüder. Die ersten Kontakte zu den Islamisten knüpften die Nationalsozialisten, und für sie wiederum Abwehrchef Admiral Wilhelm Canaris. Sein Ziel war es Anfang der vierziger Jahre, den Aufstand in den arabischen Ländern gegen die Briten mit Waffen und Geld zu unterstützen. Während des Zweitens Weltkrieges bemühte er sich dann mit Hilfe des Großmuftis von Jerusalem, Amin al-Husseini, um Partisanenaktionen gegen die Briten. Es tauchen auch immer mal wieder Berichte auf, wonach al-Husseini (1893 bis 1974) auch den Gründer und damaligen Führer der Muslimbruderschaft, Hassan al-Banna (1906 bis 1949), in diese Pläne einbezogen haben soll.

Foto: picture alliance / dpa/EPA FILE Die Muslimbrüder – hier der oberste Führer Mohammed Badie – haben gute politische Verbindungen in alle Welt

Unstrittig ist, dass die Nationalsozialisten in den Arabern nützliche Helfer für ihre Zwecke sahen. Auf ihrem Ostfeldzug machte die Wehrmacht Hunderttausende muslimische Kriegsgefangene. Zehntausende von ihnen kämpften schon bald mit den deutschen Soldaten, um ihre Heimatländer „zu befreien“.

Diesen Widerstand gegen die Sowjets wollten später auch die USA und die Bundesrepublik nutzen, schreibt nun der US-Journalist Ian Johnson in seinem Buch „Die vierte Moschee“. Zu diesem Zweck sei versucht worden, die alten Nazi-Kontakte zu aktivieren. Der US-Geheimdienst CIA habe Hunderte Millionen Dollar dafür ausgegeben. Allerdings hätten die Sowjets diese Versuche dadurch unterlaufen, indem sie die Vergangenheit der muslimischen Nazi-Kämpfer veröffentlichten. Also änderte die CIA ihre Taktik.

„Die radikalen Muslimbrüder waren für diese Rolle viel besser geeignet: Sie waren jung, ehrgeizig, gut vernetzt mit der islamischen Welt und gut ausgebildet“, sagt Johnson nun in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. Dies habe letztlich dazu geführt, dass in München eine Moschee gebaut wurde.

Bereits 1958 gründete sich die „Moscheebauinitiative München“. Mit ihm kam auch der damalige Generalsekretär des Islamischen Weltkongresses, Said Ramadan (1926 bis 1995), nach München. Kurz zuvor hatte der Jurist an der Universität Köln promoviert. Ramadan wurde zum Vorsitzenden der Moscheebau-Kommission gewählt. Sein Stellvertreter wurde Nurredin Namangani, der während des Russlandfeldzuges in einer SS-Einheit gedient hatte.

Damals wussten wohl nur die wenigsten in Deutschland, dass der junge Einser-Jurist der Schwiegersohn Hassan al-Bannas war. Ramadan galt damals als inoffizieller „Außenminister“ der Muslimbrüder.

An der Moschee wiederum schienen die Amerikaner kein Interesse zu haben. Denn für den Bau fehlte lange das Geld. So begannen die Bauarbeiten in München Freimann erst 1967. Am Ende sei die Moschee wesentlich von Libyen, also von Muammar al-Gaddafi finanziert worden, recherchierte Johnson.

Ägyptens Opposition

Der langjährige Chef der UN-Atomenergiebehörde (IAEA) blickt auf eine steile Diplomatenkarriere zurück, die ihm 2005 auch den Friedensnobelpreis bescherte. Der studierte Jurist kehrte 2010 nach Ägypten zurück und warf sich gleich in die politische Arena: Der 68-Jährige forderte noch vor Beginn der Proteste demokratische Reformen und ein Ende der vom Militär unterstützten autokratischen Herrschaft Mubaraks. Allerdings enttäuschte al-Baradei viele seiner Anhänger, weil er in den vergangenen Monaten die meiste Zeit im Ausland verbrachte. Mit Beginn der Proteste kehrte er nach Kairo zurück und kündigte an, er wolle sich an einer Übergangsregierung beteiligen. Beim „Marsch der Millionen“ forderte al-Baradei Mubarak auf, das Land sofort zu verlassen und den Weg für Demokratie freizumachen.

Der 66-jährige Konservative wurde im vergangenen Jahr Anführer der größten Oppositionsgruppe in Ägypten: der Muslimbruderschaft. Zwar verfügt die Bewegung über eine ganze Reihe von Führern, die im Namen der Bruderschaft sprechen – dazu zählen etwa auch Essam al-Erian und der im Londoner Exil lebende Kamel al-Helbawi. Sollte die Bruderschaft allerdings in Verhandlungen über eine Regierungsbeteiligung treten, so würde sie es nicht ohne die Zustimmung ihres „Murschid ‘aam“, also ihres allgemeinen Führers Badie machen. Aus Furcht vor Repressalien hatte Badie es zuletzt vermieden, Mubarak offen herauszufordern. Die Regierung hat die Muslimbruderschaft offiziell verboten, gestattet ihr aber politische Arbeit in engen Grenzen.

Der liberale Politiker und Anwalt trat bei der Präsidentenwahl 2005 gegen Mubarak an. Seine freche Wahlkampfrhetorik wurde ihm aber zum Verhängnis: Wegen des Vorwurfs der Dokumentenfälschung bei der Gründung seiner Partei „Ghad“ (Morgen) ließ ihn die Mubarak-Regierung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilen, von denen Nur gut drei Jahre absaß. Im Anschluss erließ die politische Führung gegen ihn ein fünfjähriges Berufsverbot als Politiker. Damit dürfte Nur nicht erneut bei der Präsidentenwahl im September antreten, sollte das Berufsverbot aufrecht erhalten bleiben.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga war unter Mubarak langjähriger Außenminister und erfreute sich wegen seiner israel-kritischen Rhetorik großer Beliebtheit in der Bevölkerung. Seitdem wird Mussa von vielen Ägyptern immer wieder als Mubarak-Nachfolger gehandelt. Seit dem Beginn der Proteste hat er sich wiederholt zu Wort gemeldet und ein Mehr-Parteien-System gefordert. Zuletzt erklärte Mussa auch seine Bereitschaft, sich nach einem Rückzug Mubaraks als Präsidentschaftskandidat aufstellen zu lassen.

Der Gewinner des Chemie-Nobelpreises 1999 hatte im vergangenen Jahr betont, keine politischen Ambitionen in seinem Heimatland zu verfolgen. Allerdings wird Sewail in ägyptischen Zeitungen immer wieder an prominenter Stelle erwähnt, wenn es um die Besetzung eines „Rats der Weisen“ geht, der Vorschläge für eine Verfassungsreform ausarbeiten soll.

Der nationalistische Politiker führt die Karama-Partei an, die von Mubarak als eine der wenigen politischen Bewegungen eine offizielle Zulassung erhalten hat. Er sitzt seit 2005 im Parlament und hat wiederholt mit dem Gedanken gespielt, für die Präsidentenwahl in diesem Jahr seinen Hut in den Ring zu werfen.

(Reuters)

Von nun aber war München eine wichtige Schaltstation der Muslimbrüder. „Das Führungsgremium war ein Who’s who des politischen Islams“, sagt Johnson. Sie kamen aus Ägypten, Syrien oder Pakistan. Die Muslimbrüder seien so dominant gewesen, dass sie die türkischen Migranten aus der Organisationsebene heraushalten konnten.

„Mahdy Akef, der bis 2010 die Bruderschaft angeführt hatte, war von 1984 bis 1987 Oberimam in Freimann. Die Moschee war sowohl ein sicheres Rückzugsgebiet als auch eine Drehscheibe, von der aus sie ungestört planen und andere Länder infiltrieren konnten“, sagt Johnson.

Ins Visier der Sicherheitsbehörden geriet die Moschee erst mit den neunziger Jahren. So wurde 1998 in München der al-Qaida-Finanzier Mamduh Mahmud Salim festgenommen und an die USA ausgeliefert. Angeblich soll sich auch einer der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center im Jahr 1993, Mahmoud Aboulina, in der Münchener Moschee aufgehalten haben.

Prediger
Foto: picture-alliance / dpa/dpa Ahmad al-Khalifa

Prediger

Seit dem 11. September 2001 kam es wiederholt zu Razzien in Freimann. Unter anderem wurde der Prediger Ahmad al-Khalifa verdächtigt, Kontakte zu Terroristen zu unterhalten.

Allerdings ist München nicht das einzige Zentrum der Muslimbrüder in Deutschland. Auch die „Bilal Moschee“ in Aachen steht ihnen nahe. Sie orientiert sich am syrischen Zweig der Muslimbruderschaft. Insgesamt zählt der Verfassungsschutz rund 1300 Mitglieder der Bruderschaft in Deutschland, als deren mitgliedsstärkste Organisation die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (IGD) angesehen werden kann. Sie unterhält Zentren in Nürnberg, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Marburg, Braunschweig und Münster. Angeblich koordiniert die IGD ihre Aktivitäten mit mehr als 50 weiteren Moscheevereinen in Deutschland.

„Die IGD ist zudem auch eng mit dem europaweiten Netzwerk der Muslimbruderschaft verbunden und Mitglied der FIOE“, schreibt der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz.

Muslimbruder
Foto: Picture-Alliance / Photoshot/dpa / Photoshot Yusuf al-Qaradawi

Die FIOE ist die „Föderation Islamischer Organisationen in Europa“. Gegründet wurde der Dachverband 1989, seinen Sitz hat er in Brüssel. „Eine weitere einflussreiche, eng mit der Muslimbruderschaft verbundene Organisation, ist der ,Europäische Fatwarat’ mit Sitz in Dublin, dem mit Yusuf al-Qaradawi eine der herausragendsten geistigen Führungspersönlichkeiten der im Umfeld der Muslimbruderschaft zu verortenden islamischen Bewegung vorsteht“, schreiben die nordrhein-westfälischen Verfassungsschützer.

Vor einiger Zeit wurde an al-Qaradawi der Vorsitz der ägyptischen Muslimbruderschaft herangetragen, was er jedoch ablehnte. Qaradawis Rechtsauffassungen sind in den meisten Fällen nicht mit dem westlichen Verständnis einer freiheitlichen Demokratie vereinbar. So befürwortet er die „leichte Züchtigung“ der Ehefrau durch den Ehemann. In einer seiner in der arabischen Welt populären TV-Sendungen auf dem Nachrichtenkanal al-Dschasira rechtfertigte er Selbstmordattentate gegen Israel.


Auch einer der bedeutendsten Repräsentanten des Islam in Europa steht den Muslimbrüdern nahe. Es ist Tariq Ramadan, der Sohn von Said Ramadan, der die Münchener Moschee baute. Tariq Ramadan ist Professor für Islamstudien in Oxford. Er beteuert zwar, ideologisch nichts mit dem Muslimbrüdern zu tun zu haben. Aber seine Reden und Schriften sprechen oft die gleiche Sprache. Sein Bruder leitet heute das ebenfalls von ihrem Vater gegründete Islamische Zentrum in Genf.

Posted in Muslimbrüder, Must Read, Nationalsozialimus | Leave a Comment »

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.