Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Islam – weich gespült

Posted by paulipoldie on February 25, 2009

Gastkommentar von Harald Fiegl
Groß war die Überraschung, als jüngst eine Studie zeigte, dass 73 Prozent der Islam-Lehrer weder theologische noch pädagogische Ausbildung haben, 44 Prozent als vorrangiges Ziel “Überlegenheitsgefühle” vermitteln, 20 Prozent die Demokratie ablehnen und 18 Prozent “Verständnis dafür” empfinden, dass Abtrünnige mit dem Tod bestraft werden. Vermutlich sind die realen Werte noch viel bedenklicher: Von 330 befragten Lehrern haben 120 den Fragebogen nicht einmal retourniert.

Nicht-Muslimen wird der Islam als “Religion des Friedens” und Bereicherung dargestellt. Aus Gründen der “Political Correctness” wurde diese Behauptung nie infrage gestellt. Von Muslimen wird bestenfalls verbal die Eingliederung ins “europäische” Lebensmodell eingefordert. Auch wurde bis heute nicht überprüft, ob der Islam den Staatsgesetzen entspricht, wie es das Islamgesetz von 1912 verlangt.

Das offizielle Österreich weiß nicht, was islamischer Glaubensinhalt ist. Nicht nur das: Im Einklang mit dem 1983 genehmigten Lehrplan für den islamischen Religionsunterricht wird an Pflichtschulen die “Islamische Staatsordnung” – also auch die Scharia – gelehrt.

In unzähligen Dialogveranstaltungen – gesponsert aus österreichischen Quellen – werden Gemeinsamkeiten gesucht, ohne Österreichs Gesetze als oberste Richtschnur des Zusammenlebens einzufordern. Meist wird nur die katholische Kirche dem Islam gegenübergestellt. Die säkulare Gesellschaft kommt nicht vor, obzwar deren Gesetze die Richtschnur für das Zusammenleben bilden.

So erhielt der Verein “Initiative Muslimischer ÖsterreicherInnen” den Demokratiepreis 2008 für Beiträge zur “Integration durch Partizipation”. Es fiel gar nicht auf, dass dieses Motto das Nebeneinander (wenn nicht Gegeneinander) und nicht das Miteinander etabliert! ORF-Beiträge folgen vorwiegend diesem Schema, ebenso die Mentoring-Programme von Integrationsfonds und WKO. Diese sollten Migranten auf den heimischen Arbeitsmarkt einstimmen und das österreichische Lebensmodell einfordern.

Das Weichspülen hat auch eine internationale Entsprechung. Am Tag der Menschenrechte (10. Dezember) wird uns die UN-Menschenrechtsdeklaration 1948 ins Gedächtnis gerufen. Für Muslime gilt aber die Kairoer Islamische Menschenrechtsdeklaration von 1990, das heißt die Scharia. Nach “westlichen” Vorstellungen von Menschenrechten ist der Einzelne frei, seine religiöse Anschauung zu wählen und zu leben. Nach islamischem Verständnis ist Religionsfreiheit die uneingeschränkte Entwicklungsmöglichkeit des Islam als Kollektiv in jeglichem Umfeld.

Selbst die EU-Agentur für Grundrechte setzt ihren Schwerpunkt auf die Verfolgung von Islamophobie. Christophobie oder Angriffe auf das westliche Lebensmodell – also auf “Ungläubige” – kommen nicht vor.

Wo bleibt die Aufsichtspflicht des Staates? Wann wird endlich die schriftliche Offenlegung des islamischen Glaubensinhalts in einer Art “Konkordat” eingefordert?

Dr. Harald Fiegl war Handelsdelegierter in der Türkei.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabId=4445&alias=wzo&cob=398993

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: