Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Fjordman: Deutschland und die Muslime

Posted by paulipoldie on June 1, 2009

Originaltext:
On Germany and Muslims
by Fjordman
on:
http://gatesofvienna.blogspot.com/20…d-muslims.html

Fjordman: Deutschland und die Muslime

Im Dezember 2004 warnte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Europäische Union, dass sie einen hohen Preis in Form eskalierender Gewalt von islamischen Extremisten zahlen müssten, wenn sie die Türkei als Mitglied ablehnen und sich als Christen Club bestätigen würden. Nun ist die Türkei Mitglied in einem muslimischen Club, der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), braucht sich deswegen aber nicht vor einer Eskalation der Gewalt christlicher Extremisten zu fürchten. Herr Erdogan vergaß zu erwähnen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs seine dünn verschleierte Drohung dennoch gut verstanden haben. Im September 2005 erklärte der damalige Außenminister von Tony Blairs Labour Regierung in Großbritannien, Jack Straw, dass, wenn man Ankaras Hoffnungen bezüglich einer EU-Mitgliedschaft brüskieren würde, dies die Munition für islamische Extremisten liefern könnte, während wenn man sie in der EU willkommen hieße, könnte dies dazu beitragen, einen “Kampf der Kulturen” zu vermeiden.

Offensichtlich hoch erfreut über diese Fortschritte auf dem Weg zu europäischer Unterwerfung unter muslimische Forderungen, schlug Ministerpräsident Erdogan im Februar 2008 vor, Deutschland solle türkischsprachige Hochschulen und Universitäten gründen und plädierte dafür, für die bestehenden deutschen Schulen Lehrer aus der Türkei anzuheuern. Dieser Vorschlag hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel überrascht.

Im Dezember 2007 verfasste ein türkischer Anwalt eine Beschwerde wonach der italienische Fußball-Club Inter (Mailand) ein Trikot mit einem “beleidigenden Symbol” tragen würde. Das Muster des Trikots sah ein großes, rotes christliches Kreuz auf weißem Hintergrund vor, das Symbol der Stadt Mailand. Der Schweizer Fußball Schiedsrichter Massimo Busacca schwor, dass er eine Pfeife mit dem Schweizer Kreuzsymbol benutzen werde, wenn er sie während der saudiarabischen Meisterschaft tragen werde, trotz der Tatsache, dass viele in Saudi-Arabien von Busacca gefordert haben, eine andere Pfeife zu benutzen um eine Beleidigung der Muslime zu vermeiden. Das Schweizer Kreuz ist die schweizerische Nationalflagge.

Muslime in europäischen Ländern bilden rasch Parallelgesellschaften und es gibt schnell expandierende No-Go-Zonen in verschiedenen deutschen Städten, in denen die Einheimischen und auch die Polizei Gefahr laufen von muslimischen Banden körperlich angegriffen zu werden. Ein Fitness-Studio in der Stadt Köln wurde speziell für muslimische Frauen eröffnet. Im Stadtteil Ehrenfeld können sich muslimische Frauen, die körperlich fit werden wollen, auf das Training durch weibliche Personaltrainer im “Hayat” (was soviel bedeutet wie “Leben” auf Türkisch) Fitnessstudio vertrauen und sie können dabei auch ihre Kleidung an behalten. Andere wollen noch mehr Fitnessstudios eröffnen, in denen muslimische Frauen ein tolles workout erhalten können, dabei aber “bescheiden” bleiben sollen.

Ende August 2008 wurde ein älterer Herr, Hans-Martin Breninek, Mitglied des Kölner Rates, von jungen Türken bewusstlos geschlagen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der türkischen Gruppe, die einen “Kampfhund” mit sich führte, gelang es zu fliehen bevor die Polizei eintraf. Nur dank der Hilfe von Passanten, wurde Breninek nicht schwerer verletzt als er schon auf dem Boden lag. Dies geschah im Herzen von Köln, doch das hinderte die “Jugendlichen” nicht den 67-jährigen Mann anzugreifen. Er verteilte gerade Informationsblätter auf denen vor der Islamisierung seines Landes und seines Kontinents gewarnt wurde.

Inzwischen vertrat Indonesien, das weltweit größte muslimische Land, die Meinung, dass der Plan eines Antiislamisierungs-Kongresses in Köln am 19 und 20 September 2008 kontraproduktiv sei für einen interreligiösen Dialog. “Jeder Plan, einen Antiislam Kongress abzuhalten wäre kontraproduktiv zu interreligiösen Dialogen, dies schließt auch die europäischen Nationen mit ein”, sagte der Sprecher des Außenministeriums Teuku Faizasyah. Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), in der Indonesien ein herausragendes Mitglied ist, äußerte sich tief besorgt über den geplanten Kongress und äußerte die Hoffnung, dass alle Teile der Gesellschaft in Deutschland und dem Rest Europas ausdrücklich gegen den geplanten Kongress vorgehen und “Hass und Rassismus ablehnen” sollten.

Die OIC hat eine neu gegründete Informationsstelle für Islamophobie mit Sitz in Jeddah, Saudi-Arabien. Gleichzeitig wurden in den letzten Jahren Tausende christlicher Kirchen von muslimischem Mob in Indonesien zerstört und andere Religionen als der Islam sind in Saudi-Arabien gesetzlich verboten. Wer dagegen verstößt, auch in seiner privaten Wohnung, läuft Gefahr abgeschoben zu werden oder schlimmeres.

Gruppen in der Schweiz, darunter auch der Schweizerischen Volkspartei ist es gelungen, genügend Unterschriften zu sammeln, um ein landesweites Referendum zum Verbot von Minaretten zu erzwingen, die die charakteristischen Türme der islamischen Architektur sind. Der Präsident der Schweiz Pascal Couchepin sagte, die Regierung würde den Wählern empfehlen gegen das geplante Minarettverbot zu stimmen.

Außenministerin Micheline Calmy-Rey warnte, dass die Anti-Minarett Kampagne muslimische Wut provozieren und die innere Sicherheit gefährden würde. (Schweizerische Konservative hatten Calmy-Rey zuvor für das Tragen eines Kopftuches bei einem Besuch im Iran kritisiert, dies sei ein Zeichen der Unterwerfung.) World Radio Switzerland sagte, es sei ungewöhnlich, dass die Regierung sich so schnell gegen eine Referendumsinitiative wenden würde. Im Radio hieß es: “Schweizer Diplomatie und Wirtschaftsverbände sind besorgt darüber, dass diese Art von Initiative die gleiche Art von Wut entfesseln könnte, wie bei der Veröffentlichung der dänischen Mohammed Karikaturen, die den Islamgründer darstellten und forderten einen Boykott.“

Die britische Zeitung „The Guardian“, die wie immer an ihren üblichen proislamischen, multikulturellen Artikeln festhält, veröffentlichte folgende Schlagzeile: “Islamophobie: Rechtsextreme Schweizer wollen über Minarettverbot abstimmen.” Recep Tayyip Erdogan, Ex-Bürgermeister von Istanbul, nun Ministerpräsident der Türkei und ein ” reformierter, moderater Muslim “, hatte zuvor erklärt, “die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. ” Hugh Fitzgerald von Jihad Watch sagte folgendes:

„Das Minarett ist lediglich ein Zeichen der Macht. Es ist ein Zeichen der Herrschaft über die in der Nähe befindlichen Kirchen und Synagogen. Warum, denken Sie, darf nach der Scharia in der Nähe einer Moschee keine Kirche oder Synagoge höher gebaut werden? Warum, glauben Sie, wurden Moscheen immer auf der höchsten Bodenerhebung erbaut? Ein schönes Beispiel dafür ist die Moschee in Grenada, die vor ein paar Jahren eröffnet wurde. Die spanische Regierung dachte, es wäre eine tolle Idee. Sie dachten, es wäre eine Demonstration von gelebter “Toleranz” für die Muslime, die irgendwie erwidert werden würde. Natürlich wurde sie nicht. Diese Moschee überragt ein Kloster und eine Kirche und stört mit seinem Gebetsruf das ruhige Leben der Nonnen, die es tatsächlich gewagt haben dagegen zu protestieren. Allerdings ohne Erfolg. Natürlich. Minarette sind Machtansprüche. Es handelt sich um Ansprüche einer beherrschenden Stellung. Genau das ist es, was sie sind. Und das ist es, was diese Schweizer, – Sie wissen noch wie man sie nannte – “rechtsextreme” Schweizer, exakt benannt haben.

Der “Experte für Rassismus” der Vereinten Nationen, Doudou Diene erklärte, dass die Schweizer Kampagne ein Beleg für einen “ständig wachsende Trend” anti-islamischer Aktionen in Europa sei. Im August 2008 sagte der UN-Ausschuss für die „Beseitigung der Rassendiskriminierung“, dass es Raum für Verbesserungen gäbe und dass die Schweizer Behörden motiviert wären die Frage ernst zu nehmen. Während der periodischen Sitzungen des UN-Menschenrechtsrats mussten die Schweizer auf zahlreiche Fragen über das “fremdenfeindliche Klima” in der Schweiz und der “Anstiftung zum Rassenhass von bestimmten politischen Parteien” antworten.

Der UN-Ausschuss forderte die Schweizer Regierung zu einer “energischen“ Führung auf, um die Mentalität der Bevölkerung zu ändern und als “Meisterstück des Anlasses,” erging eine eindeutige Aufforderung zu mehr multikultureller Propaganda und Indoktrination durch die öffentlichen Medien und durch das Bildungssystem. Der Ausschuss bemängelte auch das Fehlen eines Antidiskriminierungsgesetzes in der Schweiz. Die Schweiz ist nicht Mitglied der EU, aber die EU hat in den letzten Jahren in enger Zusammenarbeit mit einigen innereuropäischen Organisationen, wie dem Europarat und internationalen islamischen Organisationen, eine Reihe von drakonischen Antidiskriminierungsgesetzen erlassen, die mehr oder weniger die eingeborenen Europäer zwingen sich weiterer Kolonisierung durch Masseneinwanderung zu unterwerfen.

Norwegen, das kein vollwertiges Mitglied der EU sondern nur assoziiertes Mitglied ist, aber sich den meisten EU-Rechtsvorschriften unterworfen hat, erließ im Jahr 2005 ein radikales Diskriminierungsgesetz, das sich auf alle Bereiche der Gesellschaft erstreckte. Diese Rechtsvorschrift sagt mehr oder weniger explizit, dass bei Verdacht auf Diskriminierung die Einheimischen wegen “Diskriminierung” von Immigranten bis zum Beweis des Gegenteils als schuldig anzusehen sind. Es wurde durch die nationalen Behörden, die den länderübergreifenden Initiativen und Empfehlungen des Rates von Europa Folge leisteten, buchstäblich ohne öffentliche Debatte verabschiedet. Ähnliche Gesetze wurden von der EU in enger Zusammenarbeit mit dem Europarat, der Arabischen Liga, der Organisation der Islamischen Konferenz und anderen Organisationen, in Schweden, Deutschland, Belgien und einer Reihe anderer Länder, deren ich mir bewusst bin, verabschiedet.

Der Rassismus Wachhund genannt Vereinte Nationen forderte Deutschland und die Schweiz zur Bekämpfung der steigenden Rassendiskriminierung ethnischer Minderheiten auf, speziell erwähnt wurden Muslime. Auch Doudou Diene richtete im Jahr 2007 harte Kritik an die Schweiz indem er in einem Bericht “diskriminierende Tendenzen” anprangerte. Auf einer internationalen Medien-Konferenz in Oslo im Juni 2007 forderte Herr Doudou Diene, der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen, für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz, die Medien auf, sich aktiv an der Schaffung einer multikulturellen Gesellschaft zu beteiligen und äußerte Bedenken, dass der demokratische Prozess dazu führen könnte, dass in den westlichen Ländern Parteien an Einfluss gewinnen könnten, die die Einwanderung restriktiver handhaben würden, wie zum Beispiel Dänemark und die Schweiz.

Diene sagte, dass es sich um eine gefährliche Entwicklung handele, wenn immer mehr Intellektuelle im Westen glaubten, dass manche Kulturen besser seien als andere und er erklärte: “Die Medien müssen Verschiedenheit in Pluralismus verwandeln, sie ist eine Tatsache des Lebens in einer Reihe von gleichwertigen Werten. “ Vielfalt anzunehmen sei eine Aufgabe des Bildungssystems und ihre Akzeptanz sei die Aufgabe der Gesetze. “Förderung und Verteidigung der Vielfalt ist die Aufgabe der Medien.” Gesellschaften müssten Vielfalt erkennen, akzeptieren und fördern, was aus irgend einem komischen Grund immer die Einführung der Sharia mit einzuschließen scheint.

Herr Diene repräsentiert den Senegal, ein afrikanisches muslimisches Land, das Mitglied der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) ist, dem größten Abstimmungsblock bei den Vereinten Nationen, gefördert von arabischem Öl-Geld. Die OIC ist in den letzten Jahren zunehmend aggressiv infiltrierend in UN-Organe eingedrungen und hat Förderungskonzepte wie “Islamophobie” als gefährliche Trends auf den Weg gebracht, die nach dem Völkerrecht verboten werden sollten. Die westlichen Staaten sind nach wie vor die größten Beitragszahler der Vereinten Nationen, was bedeutet, dass wir eine zutiefst korrupte Organisation finanzieren sollen, die zunehmend unsere Länder zerstört, indem sie in gehorsame Auffangbecken für das überschüssige Bevölkerungswachstum der islamischen Länder verwandelt werden.

In Österreich haben die Behörden Anklage gegen die Politikerin Frau Susanne Winter erhoben, wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren und Agitation, nachdem Frau Winter gesagt hatte, dass Mohammed “ein Kinderschänder” sei, weil er ein sechs-jähriges Mädchen geheiratet hatte. Sie sagte auch dass er sei “ein Kriegsherr” gewesen sei. Die Politikerin, Mitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs FPÖ fügte hinzu, dass der Islam “ein totalitäres System der Herrschaft sei, der wieder in seine Heimat auf die andere Seite des Mittelmeers zurückgeschickt werden sollten.” Sie warnte vor einem “muslimischen Einwanderungstsunami” und sagte, dass “in 20 oder 30 Jahren die Hälfte der Bevölkerung in Österreich muslimisch sein wird”, wenn die gegenwärtige Einwanderungspolitik fortgesetzt werde. Im Anschluss an ihre Ausführungen drohten muslimische Extremisten Frau Winter zu töten und sie wurde unter Polizeischutz gestellt. Später gab das Justizministerium in Wien bekannt, dass gegen Frau Winter ein Verfahren eröffnet werde, wegen “Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren.”

In islamischen, religiösen Texten wird ganz ausdrücklich und wiederholt gesagt, dass Mohammed eine seiner Ehefrauen, nämlich Aisha, heiratetete als sie sechs Jahre alt war und er hatte Sex mit ihr, als sie neun war und er selbst war in den Fünfzigern. Da Mohammed als der “gelebte Koran” gilt und sein persönliches Beispiel, seine Sunna, gültig ist für ewige Zeiten, ist dies heute noch nach Scharia-Recht erlaubt. Wie Dr. Ahmad Al-Mu’bi, eine saudi-arabische Eheberaterin am 19. Juni 2008 im Fernsehen sagte: “Der Prophet Mohammed ist das Vorbild, dem wir folgen. Er nahm Aisha zu seiner Frau, als sie sechs Jahre alt war, aber er hatte erst Sex mit ihr als sie neun war.” Im August 2008 versuchte die saudische Mutter eines acht-jährigen Mädchens die Eheschließung ihrer Tochter mit einem viel älteren Mann zu verhindern, eine von vielen ähnlichen Ehen in diesem Land. Die Zustimmung des Vaters ist notwendig, damit eine Ehe zwischen einem Mädchen und einem Mann, der in den Fünfzigern ist, gültig ist. Als Susanne Winter sagte, dass Mohammed Sex mit einem Kind hatte, bestätigte sie eine Tatsache, die in islamischen Quellen belegt ist und dafür wird sie nun rechtlich verfolgt. Muslime waren mehrmals vor den Toren Wiens gewesen. Dieses Mal sind sie bereits darin und diktieren in zunehmendem Maße die Bedingungen, indem sie die lokalen Behörden zu ihren Gunsten verändern, um die Sharia durch zu setzen, so dass die Behörden die Bevölkerung nicht mehr schützen und ihr dienen können. Leider ist Österreich in dieser Hinsicht bei weitem kein Einzelfall.

Beim Lesen zu einem Thema welches scheinbar nichts mit dem Islam zu tun hatte, über die Erfindung der ersten mechanischen Uhren (dieser Innovation fand in Europa statt) fand ich heraus, dass die Deutschen im frühen sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert sog. “Türken Geld” zahlten, bis sie sich diesem verweigerten. Es ist fast unmöglich die weit reichenden Auswirkungen des Jihad auf die europäische Geschichte seit dem siebten Jahrhundert nach Christus einzuschätzen. Die südliche Hälfte Europas litt natürlich am meisten darunter, aber fast keine Region des Kontinents konnte der islamischen Bedrohung völlig entgehen. Die Deutschen waren nie unter islamischer Herrschaft gewesen, aber auch sie mussten eine Zeit lang Tribut oder Jizya entrichten.

Mir wird immer mehr bewusst, wie stark der Islam Europa vom Rest der Welt isoliert hat. Auch in griechisch-römischer Zeit, vor allem während der Prinzipate, der Hochzeit des römischen Reiches im ersten und zweiten Jahrhundert n. Chr., gab es regelmäßige Kontakte zwischen den europäischen Mittelmeerstaaten und Indien über Ägypten und das Rote Meer. Nach dem siebten Jahrhundert wurde diese Region weitgehend von feindseligen Muslimen kontrolliert, die regelmäßigen Handel mit den wichtigsten asiatischen Zivilisationen über den Nahen Osten sehr schwierig machten.

Es gab nur wenige Europäer, die in den Fernen Osten reisten bevor Marco Polo und andere den mongolischen Eroberungen folgten. Nicht Null aber nur wenige. Europa war während dieser Zeit im Süden und im Osten von weitgehend feindlich gesinnten Muslimen umgeben und im Norden gab es Eis und noch mehr Eis. Die einzige Möglichkeit, die die Europäer hatten um den Klauen des Islam zu entkommen war in Richtung Westen oder Südwesten zu gehen, was sie dann auch taten. Kontakt mit Nord- und Südamerika wurde zu einem großen Teil durch den Wunsch beflügelt, dem muslimischen Würgegriff auf dem Kontinent zu entkommen. Die Muslime hielten die Europäer in einem Zustand der künstlichen geografischen Isolation für einen Großteil von tausend Jahren.

Ich weiß, dass viele Österreicher und Deutsche immer noch unter einem Schuldkomplex leiden wegen dem 2. Weltkrieg, aber das ist zutiefst falsch insbesondere in Bezug auf Muslime und Türken. Die Türken sind Schuld an mehr als tausend Jahren der Verfolgung und dem Völkermord an verschiedenen europäischen Völkern und sind nicht in der Position sich zu beschweren, wenn man all ihre Opfer auf dem Balkan betrachtet. Sie bedrohten die europäische Freiheit jahrhundertelang und viele Muslime sowohl innerhalb als auch außerhalb der Türkei wollen nun offenbar wieder ein Osmanisches Reich errichten und nutzen den Balkan als Startrampe für den Jihad gegen Europa. Hilfe bei diesem Unternehmen bekommen sie von der Europäischen Union.

Die EU ist unter anderem eine Fortsetzung mit den Propaganda-Methoden von Nazi-Deutschland und der zügellosen Bürokratie der Sowjetunion, zwei Ereignisse, die zusammengenommen mehr als hundert Millionen Menschen töteten. Umso kranker, dass die Eurokraten und ihre multikulturellen Cheerleader Ihre Kritiker mit dem Begriff “Extremisten” kennzeichnen. EU-Kommissarin Margot Wallström sagte im Jahr 2005, dass die Europäer mit “Ja” abstimmen sollten, zur vorgeschlagenen EU-Verfassung oder es bestehe die Gefahr eines neuen Holocaust. Beachten Sie die Tatsache, dass sich die EU in einem Prozess der Umwandlung zu einem innereuropäischen totalitären Staat befindet, ein Prozess, der mehr oder weniger mit der vorgeschlagenen Verfassung / Lissabon-Vertrag abgeschlossen ist. Indem die EU demzufolge die Erinnerung an einen früheren totalitären Staat aufrecht erhält, installiert sie einen neuen totalitären Staat. Diese Organisation ist direkt verantwortlich für die Auslösung einer massiven Welle der Gewalt auf der Straße und politischer Gewalt auf dem gesamten europäischen Kontinent, zumindest auf seiner westlichen Hälfte.

Die Deutschen waren – und sind noch – eines der dynamischsten europäischen Völker. Sie sind nicht verpflichtet ihr Land und ihre Würde aufzugeben zu Gunsten von barbarischen und minderwertige Kulturen und sie haben jedes Recht Eindringlinge aus ihrem Land zu entfernen und dürfen die Annahme unbegrenzter Massenzuwanderung verweigern. Erbsünde ist ein christliches Konzept und im Christentum gilt es gleichermaßen für alle Völker, nicht nur für eine bestimmte Nation. Junge Deutsche sollten ihre Geschichte kennen, sie tragen aber keine Schuld für das, was Generationen bevor sie geboren wurden, passiert ist. Ich sehe keinen besonderen Grund, warum die Deutschen diesmal als die bösen Jungs gesehen werden sollten. Sie sind vielleicht schuldig, weil sie die EU zu sehr unterstützen, aber ich bin immer noch der Ansicht, dass die EU ursprünglich eine französische Idee war. Was die Political Correctness angeht, so wurde diese hauptsächlich entwickelt und verbreitet von der englischsprachigen Welt, obwohl sie den Samen früherer europäischer Ideen enhält.

Die gesamte westliche Welt wurde von einem Psychovirus, der politischen Korrektheit, infiziert. Ich glaube nicht, dass Deutschland kränker ist als Frankreich, Großbritannien oder Spanien. Ja, es ist so, Deutschland wird belastet durch seine Geschichte und wird damit daran gehindert, eine frühe, führende Rolle im europäischen Überlebenskampf einzunehmen. Die frühen Phasen werden wahrscheinlich unter Führung der Italiener und kleinerer Länder wie Dänemark und der Schweiz eingeleitet werden. Aber ich würde die Deutschen nicht auf längere Sicht ausschließen. Sie haben eine goldene Gelegenheit, sich selbst zu erlösen und eine Rolle als Verteidiger der europäischen Zivilisation zu spielen.

Als Gandhi die Briten bat Indien zu verlassen sagte er, “Sie müssen verstehen, dass Indien für die Inder das ist was England für die Engländer ist.” Wie ein amerikanischer Blog Leser kommentierte, ist er ein guter Kerl und ein Held, während alle Deutschen, Schweizer, Österreicher, Italiener, Serben oder Griechen, die sagen, dass ihr Land ihnen gehört verleumdet werden. Es ist Zeit, dass wir aufhören dies hinzunehmen. Wir Europäer haben genau so viel Recht für unsere Existenz zu kämpfen wie jeder andere.

http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=8477

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: