Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for August, 2009

Are You An Islamophobe?

Posted by paulipoldie on August 28, 2009

Take This Test To Be Sure

The greatest danger is a closed mind and a finger-on-the-trigger. The minds are closing all over Europe; rather late in the day, a small resistance emerges. American minds have also been shutting down for many years. For example, one is really not allowed to talk about race or religion (gender is fair game–look at all the photos of naked women that still surround us). One cannot say “black” or “African-American” without raising a storm. One dare not say “Islam” or “Muslim” without raising an even bigger storm.

Americans (students, professors, journalists, film stars, media talking heads, left-liberal bloggers) are especially sensitive to the wrongs done to the Palestinians, Arabs, and Muslims–and, no doubt, wrongs have been done. But these same Americans are a lot less sensitive to the sorrows, nay, the atrocities, that these very groups (Palestinians, Arabs, Muslims) have inflicted upon their very own and upon all infidels, for 1400 years.

Try to talk about this, try to raise the issue of Islam’s long history of colonialism, genocide, and gender and religious apartheid and you will quickly be demonized as a “racist” or as an “Islamophobe.” Google notes 616,000 references to “Islamophobia.” What is really going on? Why is “racism” not a good enough word to describe prejudice towards people with different skin colors, if that indeed is the case? Or is “Islamophobia” more complicated, or more specific in terms of Muslims and Islam?

Lorna Saltzman, a really good writer, an environmentalist, and once a Green Party Presidential candidate, has written a tongue-in-cheek Test Guide for all those who are worried about their own racism or Islamophobia. She writes:

Are you an Islamophobe? Here is a simple test.

Lorna Saltzman’s Test

Do you favor equal rights and treatment of women and men?

Do you oppose stoning of women accused of adultery?

Do you favor mandatory education of girls everywhere?

Do you oppose slavery and child prostitution?

Do you support complete freedom of expression and the press?

Do you support the right of an individual to worship in her chosen religion?

Do you oppose government- and mosque-supported anti-Semitic publications, radio, TV and textbooks?

Do you oppose the wearing of burqas in public places, schools and courts?

Do you oppose segregation of the sexes in public places and houses of worship?

Do you oppose the death penalty for non-Muslims and Muslims who convert to another religion?

Do you oppose “honor” killings?

Do you oppose female genital mutilation?

Do you oppose forced sexual relations?

Do you oppose discrimination against homosexuals?

Do you support the right to criticize religion?

Do you oppose polygamy?

Do you oppose child marriage, forced or otherwise?

Do you oppose the quranic mandate to kill non-Muslims and apostates?

Do you oppose the addition of sharia courts to your country’s legal system?

Do you disagree with the quran which asserts the superiority of Islam to all other religions?

If you answered most or all of these affirmatively, you are a vile Islamophobe and deserve to be beheaded as the quran instructs.

If you answered one third or more of them affirmatively, you are a borderline Islamophobe and need to receive brainwashing to become a full-fledged dhimmi.

If you answered a quarter or fewer affirmatively, you need a few private lessons in dhimmitude to scrub yourself clean of those remnants of Islamophobia.

If you answered affirmatively to NONE of these, Congratulations! You are a worthy observant (radical–PC addition) Muslim and have a bright future vilifying Jews, torturing women or, inshallah, becoming a suicide bomber.”

Thank you Lorna for laying it all out.

FYI: Lorna Saltzman has been a environmental writer, lecturer and organizer since the early 1970s and was a candidate for the US Green Party’s presidential nomination in 2004. Her articles on evolution, energy, Green politics and secularism can be found on her website:
http://www.lornasalzman.com



URL to article: http://pajamasmedia.com/phyllischesler/2009/08/26/are-you-an-islamophobe/

Posted in Islam, Islamophobia | Leave a Comment »

Islam: Saudi Child Bride Turned Back Over to 80-Year-Old Husband

Posted by paulipoldie on August 27, 2009

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/08/islam-saudi-child-bride-turned-back-over-to-80yearold-husband.html

Shariah behavior is slavery, rape, and pedophilia – Obama says, respect it!

Submit.

http://www.foxnews.com/printer_friendly_story/0,3566,543060,00.html

Saudi Child Bride Turned Back Over to 80-Year-Old Husband

A Saudi Arabian father forced his 10-year-old daughter to return to her 80-year-old husband Sunday, after she was found hiding at the home of her aunt for 10 days, Arab News reported. The young girl’s husband, who denies he is 80 despite family claims, accused the aunt of violating the terms of his marriage, allowed by Sharia Law. “My marriage is not against Sharia. It included the elements of acceptance and response by the father of the bride,” he told a local newspaper. A member of the National Society for Human Rights said there are no regulations in place to stop the marriage of young girls, which is seen as harmful to their wellbeing.

Posted in Human Rights - menschenrechte, Islam | 1 Comment »

Culturally Enriched Homophobia in Oslo

Posted by paulipoldie on August 23, 2009

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/08/culturally-enriched-homophobia-in-oslo.html

by Baron Bodissey

The Fjordman Report

The noted blogger Fjordman is filing this report via Gates of Vienna.

Our Danish correspondent TB brought this Norwegian article to our attention. Fjordman kindly agreed to translate it, and follows it with his comments. From VG Nett: Mugger to Gays: — This is a Muslim district On the evening of Sunday 9th of August 2009, a gay male couple were on their way home from a concert and dinner in the center of Oslo and were walking hand in hand along the road just next to where they live, in the Grønland district of east-central Oslo. “Suddenly a man in his forties walked up to us and asked whether we spoke Norwegian. He then asked, ‘What is this?’ while pointing at our hands,” says Anders (24) to the newspaper Dagbladet. The man, who came from an immigrant background, clearly indicated that he didn’t accept this kind of behavior. “He said, ‘I don’t like this. This is a Muslim area.’“ The couple continued walking calmly along the sidewalk, but the man followed them and kicked one of them hard from behind. Anders’ boyfriend used his mobile phone to call the police, and the attacker quickly fled the scene. According to the Oslo police, the case in now under investigation. “We take this very seriously. The Norwegian gay couple have explained that they were walking and met a man around 40, who shouted that ‘This is a Muslim area, and we don’t tolerate this stuff here,’“ says Oddleif Sveinungsen from the Oslo police. My comments: – – – – – – – – – Technically speaking, the attacker was simply telling the truth: This particular district is for all practical purposes a Muslim area today, just as countless other urban areas across Western Europe have become, from Athens via Marseilles and the suburbs of Paris, Amsterdam, Brussels and Hamburg to Birmingham. Bergen: cultural enrichment Those who have been following the Scandinavian scene know that Malmö in southern Sweden is the worst town or city in this part of Europe when it comes to “diversity.” This is true, but when it comes to capital cities, I suspect that Oslo, Norway, is currently the worst among the Nordic countries, several orders of magnitude worse than Copenhagen, Denmark or Helsinki, Finland, and at least as bad as Stockholm, Sweden. A visiting Romanian friend even claimed that Oslo is now “worse than Paris.” I haven’t been to Paris for years and cannot confirm whether this is true. I suspect that Oslo is still not as bad as some of the larger cities such as Amsterdam or London, but it’s catching up fast, accompanied by wild cheers from the intelligentsia and the heavily left-leaning press. Siv Jensen from the right-wing Progress Party warned against a trend of “stealth-Islamization” recently. She was instantly compared to Nazi Germany by Per-Kristian Foss, an openly gay man from the “conservative” party. Native Norwegians are already a minority in some school districts in Oslo — among them the above-mentioned Grønland area — and will be a minority in their own capital city within a generation or so if the current level of immigration continues, and in the entire country later this century. When I was born, Norway was still almost 100% white and one of the most ethnically homogeneous countries in the world. If I live a very long life and remain here, I may live to be a minority in my own country. This in a country which gained its independence as late as the twentieth century and which has no colonial history. The “colonial guilt” argument which Multiculturalists often use as a verbal weapon against France, Britain etc. is invalid and irrelevant. Mass immigration is also heavily promoted in Finland, Sweden, and Norway. It’s not because of any “past colonial history”, it’s because we are white. Period. If you come to Oslo from abroad, you will usually arrive at the Oslo Central Station, which is very close to some of the worst areas in the city, including Grønland. When leaving the railway station and entering the main street, Karl Johan Street, you will be met by crowds of Somalis, Arabs and Kurds hanging around at street corners. There will be a few natives there, among them some drug addicts trying to get their latest shot of heroin or some blond girls acting as girlfriends/all-purpose sluts for members of various immigrant gangs. In the evenings you may also be fortunate enough to be harassed by aggressive Nigerian prostitutes. One recent addition to the Multicultural garden of diversity has been gangs of Gypsy criminals/organized beggars, who traveled to Western Europe instantly when Romania joined the EU. They have managed the almost impossible feat of outscoring even Muslim and African gangs when it comes to theft and petty crime. This is what you see today if you walk down the main street of central Oslo, along with a large number of pregnant veiled women. It gets slightly better when you approach the Royal Castle, but not too long ago there was a shootout in broad daylight between two rival Pakistani gangs close to the Nobel Peace Center. P.S.: The current chairman of the city government of Oslo, Erling Lae, is an openly gay man from the “conservative” party Høyre who loves mass immigration. The national leader of the conservative party, Erna Solberg, earlier called for the establishment of an official sharia council in Norway which Muslims can use for family matters. This would be “good for integration.”

Posted in Fjordman | Leave a Comment »

Der medinensische Koran: eine Themenanalyse

Posted by paulipoldie on August 23, 2009

Wenn ich über den Islam schreibe und die Spezifika muslimischer Gesellschaften aus der ihnen zugrundeliegenden Religion ableite, sehe ich mich regelmäßig Einwänden ausgesetzt, deren gemeinsamen Nenner man in etwa so zusammenfassen kann: Nicht alle Muslime sind fromm, deshalb kann man ihr Verhalten nicht mit dem Islam erklären und ihre Wertvorstellungen nicht aus ihm ableiten.

Die Annahme, die einem solchen Argument unausgesprochen zugrundeliegt, lautet, ich würde Menschen als bloße Marionetten ihrer Religion sehen und deswegen einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Frömmigkeit von Einzelpersonen und dem Verhalten des aus ihnen bestehenden Großkollektivs unterstellen. Täte ich dies, so wäre ich allerdings ziemlich leicht zu widerlegen, und zwar eben mit dem Hinweis auf die weniger frommen Muslime. Das Problem wären dann einzig und allein die Radikalen, denen man die Gemäßigten nicht „in die Arme treiben“ dürfe.

Mit Argumenten dieser Art hätte man freilich auch ganz leicht Max Weber widerlegen können: Weber hatte bekanntlich einen kausalen Zusammenhang zwischen der calvinistischen Prädestinationslehre und dem Geist des Kapitalismus vermutet. Die Einwände, die gegen meine Analyse des Islam vorgebracht werden, hätte man analog auch auf Webers Theorie anwenden und argumentieren können, dass nur noch ganz wenige Protestanten an die strenge Prädestination glaubten und dass deswegen der unterstellte Zusammenhang nicht existieren könne.

Nach derselben Logik müsste man auch davon ausgehen, dass der moderne europäische Antisemitismus nichts mit dem Christentum zu tun habe. Da er seine schrecklichsten Auswüchse im Holocaust erst zu einer Zeit erreicht habe, wo das Christentum gesellschaftlich nicht mehr dominant war und am mörderischsten von Leuten vertreten wurde, deren Ideologie explizit antichristlich war, könne es zwischen dem traditionellen Antijudaismus und dem modernen Antisemitismus keinen nennenswerten Zusammenhang geben, vielmehr hätten sich beide gleichsam nur zufällig gegen dieselbe Gruppe gerichtet. Ich kenne niemanden, der diese These vertritt.

Offensichtlich sind kulturell verankerte Normen-, Werte- und Kategoriensysteme wesentlich langlebiger als die Religionen, deren Theologie ihnen zugrundeliegt, wie man auch am Fortwirken christlicher Wert- und Denkmuster in einem sich entchristlichenden Europa erkennen kann: Viele, die das Christentum als Religion ablehnen, würden immer noch anerkennen, dass eine selbstkritische Grundhaltung („Richtet nicht, auf dass Ihr nicht gerichtet werdet“) eine Tugend ist (im günstigen Fall; im ungünstigen glauben sie, die Juden seien unser Unglück – aber auch diese Denkfigur ist ihrem Ursprung nach christlich).

Warum das so ist? Weil Gesellschaften auf die unterstellbare Geltung, also die soziale Verbindlichkeit solcher Normen-, Werte- und Kategoriensysteme angewiesen sind und sie auch nicht willkürlich austauschen können. Ist ein solches System erst einmal verwurzelt, also von der Gesellschaft als kulturelle Selbstverständlichkeit verinnerlicht, dann bedarf es keiner besonderen Frömmigkeit mehr, es am Leben zu erhalten.

Wenn ich also den Koran analysiere, dann tue ich dies nicht unter theologischen, sondern unter soziologischen Gesichtspunkten: Was sind die Grundzüge eines Weltbildes, das von diesem Text geprägt ist? Und was bedeutet es, wenn ein solches Weltbild gesellschaftlich verbindlich ist?

Das setzt freilich voraus, dass der Koran überhaupt ein solches Weltbild impliziert, mithin, dass er ein in sich widerspruchsfreies Ganzes darstellt. Dies behauptet er von sich selbst, und dies ist demgemäß auch das Axiom, das jeglicher muslimischen Koranexegese zugrundeliegt.

In der Tat: Widerspruchsfrei, wie er es zu sein beansprucht, ist der Koran durchaus, von einigen Nebensächlichkeiten abgesehen, die zum Teil im Wege der Abrogation aus der Welt geschafft wurden, also durch das Auslegungsprinzip, dass im Zweifel die jüngere Offenbarung gilt. Das bedeutet nicht, dass es zwischen Islamgelehrten keine Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung einzelner Verse gäbe, oder dass es nicht möglich wäre, unterschiedliche Akzente zu setzen. Es handelt sich dabei aber lediglich um Varianten innerhalb desselben Paradigmas.

Und natürlich gilt auch in der islamischen Welt, dass nur selten etwas so heiß gegessen wie gekocht wird. Heißt: Der Islam wird von vielen Menschen eher inkonsequent gelebt, wie andere Religionen auch. Das ändert aber nichts an seiner normativen Kraft: Dass Normen manchmal missachtet werden, bedeutet nicht, dass sie nicht existieren oder dass sie keine Maßstäbe setzen würden.

Bisweilen wird argumentiert, man könne den Koran auch ganz anders auslegen, als es dem im Folgenden referierten islamischen Mainstream entspricht, nämlich tolerant, friedfertig, fremde Religionen respektierend und nicht sämtliche Lebensbereiche durchdringend; man könne also ein grundsätzlich anderes Paradigma als das vorherrschende entwickeln, und zwar ohne sich in Widersprüche zu verstricken. Jeden, der solches behauptet, fordere ich auf, den Beweis dafür anzutreten. (Und ich füge hinzu: Selbst wenn es möglich wäre, diesen Beweis zu führen, wäre damit nicht mehr bewiesen, als dass ein solcher hypothetischer Alternativislam theologisch möglich, der Islam also reform fähig wäre – was seine Reformbedürftigkeit im Zweifel aber eher noch unterstriche.)

Was man mithilfe der folgenden Korananalyse gewinnt, ist zunächst nicht mehr als ein theoretisches Konstrukt, also die Antwort auf die Frage: Angenommen, die Mentalität muslimischer Gesellschaften (ihr System kultureller Selbstverständlichkeiten) beruhte ausschließlich auf dem Koran, wie sähe diese Mentalität dann aus? Dass sie tatsächlich existiert und sozial verbindlich ist, lässt sich mithilfe der bloßen Textanalyse selbstverständlich nicht beweisen.

Und ebenso selbstverständlich werde ich nicht behaupten, dass die Religion der einzige Faktor sei, der die Kollektivmentalität beeinflussen würde. Es wäre ganz sinnlos und auch irreführend, die historische Entwicklung unberücksichtigt zu lassen, die dafür verantwortlich ist, wie der Islam von konkreten Gesellschaften verinnerlicht und ausgeformt wurde. So spielt es bei der Analyse des schiitischen Islam (die hier nicht verfolgt wird) eine erhebliche Rolle, dass gerade die Schia über Jahrhunderte hinweg eine verfolgte Minderheit war und zum Teil heute noch ist. Ebenso spielt eine Rolle, ob die Islamisierung der heute muslimischen Gesellschaften auf dem klassischen Weg erfolgte (Muslime übernehmen als Minderheit die politische Herrschaft und setzen die sozialen Spielregeln dann so, dass alle anderen Religionsgemeinschaften nach und nach verschwinden), oder, wie in Teilen Schwarzafrikas und Südostasiens, durch die Laienmission muslimischer Kaufleute. In solchen Gesellschaften haben vor- und nichtislamische Normen- und Wertesysteme offenbar eine erheblich größere Überlebenschance – was freilich am Radikalisierungspotenzial auch des dortigen Islam nichts ändert.

Dort aber, wo man feststellen muss, dass die empirisch beobachtbare Mentalität muslimischer Gesellschaften (und Parallelgesellschaften) nahezu lückenlos mir der übereinstimmt, die aufgrund der Korananalyse theoretisch postuliert werden muss, führt an der Annahme eines kausalen Zusammenhangs praktisch kein Weg vorbei; zumindest hätte Jeder, der behaupten wollte, eine solche Koinzidenz sei rein zufälliger Natur, die überwältigende Wahrscheinlichkeit gegen sich.

Die folgende Analyse ist die Fortsetzung des Artikels “Der mekkanische Koran: eine Themenanalyse” und geht analog vor.

Die medinensischen Suren setzen die Akzente anders als die mekkanischen: Zwar sind die theologischen Grundlagen, wie dort beschrieben, immer noch dieselben, und etliche Verse, die schon aus der mekkanischen Periode bekannt sind, kommen so oder ähnlich auch im medinensischen Koran vor: Allmacht und Allwissenheit Allahs, Höllenstrafen, Belohnung im Paradies, Prädestination, die Bezugnahme auf biblische Überlieferungen, die Selbstbeglaubigung des Korans und so fort.

In Medina aber bringt der Prophet diese Denkfiguren in einen Zusammenhang mit Themen, die bis dahin eher eine untergeordnete, wenn überhaupt eine Rolle gespielt hatten, die nun aber zu Leitgedanken der gesamten islamischen Theologie avancieren. Diese Leitgedanken sind:

  • Der Djihad im Sinne des militärischen Kampfes gegen die „Ungläubigen“ mit dem Ziel ihrer Unterwerfung
  • Die Legitimation dieses Djihads durch polemische Rhetorik
  • Der Anspruch des Propheten auf absoluten Gehorsam
  • Die Regelung des Gemeinschaftslebens durch Normen juristischen Charakters

Djihad

Es ist im Zuge des „Dialogs der Kulturen“ unter Nichtmuslimen Mode geworden, das Wort „Djihad“ als „Anstrengung auf dem Wege Gottes“ in einem rein übertragenen Sinne zu verstehen: also weniger als Kampf um die gewaltsame Ausbreitung des islamischen Glaubens als um seine spirituelle Vertiefung; weniger als Kampf gegen Andersgläubige denn als Kampf gegen den inneren Schweinehund.

Allein die Tatsache, dass man derlei exegetische Klimmzüge für erforderlich hält, um den Islam von dem Verdacht militanter Intoleranz reinzuwaschen, zeigt, dass das Djihad-Konzept viel zu zentral für die islamische Religion ist, als dass man es einfach ignorieren könnte; man muss sich schon die Mühe machen, es umzudeuten.

Dabei sei keineswegs bestritten, dass zu den traditionellen Werkzeugen der Koranexegese auch der Analogieschluss gehört; es ist also – auch unter Korangelehrten – durchaus üblich, die Prinzipien, die den expliziten Vorschriften des Korans zugrundeliegen, auch auf solche Sachverhalte auszudehnen, bei denen eine analoge Anwendung möglich erscheint. In einem solchen Sinne kann man tatsächlich religiös motivierte „Anstrengungen“ (etwa das Bemühen um spirituelle Vervollkommnung durch sufistische Meditationstechniken) als „Djihad“ werten, und dies sogar in Bereichen, die mit Religion nur noch wenig zu tun haben – wenn etwa die säkularistische tunesische Regierung zum „Djihad“ gegen Analphabetismus aufruft.

Zur Umdeutung, also zur willkürlichen Fehlinterpretation des koranischen Textes gegen die Intention des Verfassers, wird ein solcher übertragener Wortgebrauch erst in dem Moment, wo eine offensichtlich periphere Wortbedeutung, also etwas, was zur Not auch gemeint sein kann, zum eigentlichen Bedeutungskern erhoben und gegen den Text ausgespielt wird.

Wenn ich sage, dass der Djihad zu den Leitgedanken der medinensischen Suren zählt, so beziehe ich mich ausschließlich auf die Stellen, die sich auf die militärische, in jedem Falle aber gewaltsame Bekämpfung, Unterwerfung und Tötung Andersgläubiger beziehen. Dieses Thema findet sich in nicht weniger als vierzehn von vierundzwanzig medinensischen Suren, und zwar in fünf verschiedenen Varianten:

  • direkter Aufruf zu Kampf und Tötung (thematisiert in neun Suren),
  • Lob und Lohnverheißung für im Kampf gefallene „Märtyrer“ (acht Suren),
  • Verurteilung solcher Muslime, die sich nicht am Kampf beteiligen wollen (acht Suren),
  • Deutung des militärischen Erfolges als Beweis für die Wahrheit des Islam und für Mohammeds prophetische Sendung (sieben Suren),
  • Regeln zur Verteilung der Beute (fünf Suren).

Aufruf zu Kampf und Tötung

Zunächst einige Beispiele, um diesen Aussagetyp zu illustrieren:

Sure 2:
(190) Und bekämpft in Allahs Pfad, wer euch bekämpft; doch übertretet nicht; siehe, Allah liebt nicht die Übertreter.

(191) Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpften euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, so schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen.

(192) So sie jedoch ablassen, siehe, so ist Allah verzeihend und barmherzig.

(193) Und bekämpfet sie, bis die Verführung aufgehört hat und der Glauben an Allah da ist. …“

Sure 8:
(36) Siehe, die Ungläubigen geben ihr Gut aus, um (die Gläubigen) von Allahs Weg abzuwenden. Sie sollen es nur ausgeben; alsdann kommt Seufzen über sie, alsdann werden sie übermocht. Und die Ungläubigen, zu Djahannam sollen sie versammelt werden,<

(37) Damit Allah die Bösen von den Guten trennt und die Bösen übereinander tut und aus allen einen Haufen macht und sie in Djahannam wirft. Jenes sind die Verlorenen.

(38) Sprich zu den Ungläubigen: So sie abstehen, wird ihnen das Frühere verziehen; tun sie’s aber wieder, so ist schon die Strafe der Früheren dagewesen.

(39) Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und alles an Allah glaubt. …“

Sure 47:

(4) Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.“

Sure 9:

(29) Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und den Jüngsten Tag und die nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten.“

Auch der islamfreundlichste Leser wird einräumen, dass hier nicht von Meditationsübungen die Rede ist.

(Die hier verwendete Koranübersetzung von Max Henning habe ich übrigens deshalb ausgewählt, weil sie von der führenden deutschen Islamkundlerin Annemarie Schimmel als die

anerkannte und viel benutzte vertrauenswürdige Übersetzung Max Hennings, die auch von einem der führenden islamischen Spezialisten, Prof. Dr. M. Hamidullah (Istanbul/Paris), als die beste deutsche Übersetzung des Korans angesehen wurde“ (Der Koran, Stuttgart 1991, S.5)

ein Gütesiegel bekommen hat. Von derselben Annemarie Schimmel, die so islamophil ist, dass sie der Meinung war, der „Gotteslästerer“ Salman Rushdie gehöre umgebracht. Ich kann also guten Gewissens davon ausgehen, dass die Übersetzung keine islamfeindlichen Verzerrungen enthält, auch wenn sie – der Prägnanz ihrer Sprache wegen – heutigen Islam-Apologeten peinlich sein mag.

Und weil ich schon beim Thema „Übersetzung“ bin: Von islamischer bzw. islamophiler Seite ist eingewandt worden:

1. Man dürfe den Koran nur auf der Basis des arabischen Originals analysieren.

2. Speziell das Wort „Ungläubige“ als Übersetzung des arabischen „Kuffar“ sei missverständlich. Dieser Ausdruck sei eigentlich gar nicht übersetzbar, er sei jedenfalls nicht negativ konnotiert, am ehesten könne man ihn – wenn überhaupt – wertneutral mit „Nichtmuslime“ übersetzen.

Dazu zwei Anmerkungen:

Ad 1: Das könnte Euch so passen.

Ad 2: Nun gut, nehmen wir spaßeshalber an, der Prophet habe neben seinen sonstigen Verbrechen auch noch die Erfindung der Political Correctness auf dem Kerbholz; übersetzen wir also „Kuffar“ mit „andersgläubige Mitbürger“:

Sure 91:(26) Und es sprach Noah: Mein Herr, lass keinen der andersgläubigen Mitbürger auf Erden,

(27) Siehe, wenn Du sie übriglässest, so werden sie Deine Diener irreführen und werden nur Sünder und andersgläubige Mitbürger zeugen.“<

Sure 47: „(4) Und wenn ihr die andersgläubigen Mitbürger trefft, dann herunter mit dem Haupt…“

Sure 4: „(89) Sie wünschen, dass ihr andersgläubig, wie sie andersgläubig sind, und dass ihr (ihnen) gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund…“

Ich glaube, damit können wir es gut sein lassen. Die „Kuffar“ sind Leute, die, dem Koran zufolge, für ihre sittliche Verdorbenheit von den Muslimen auf Erden und von Allah in der Hölle bestraft werden. Zu behaupten, ein Wort, das in solchen – und nur in solchen! – Zusammenhängen verwendet wird, sei nicht negativ konnotiert, ist nicht einfach ein philologischer Irrtum, sondern eine Beleidigung der menschlichen Intelligenz.)

Die obigen Djihad-Zitate sind chronologisch (nach Nöldeke, siehe den Artikel über den mekkanischen Koran) angeordnet. Sure 2 war die erste in Medina offenbarte Sure, Sure 9 die vorletzte. Dabei wird eine Klimax erkennbar: Sure 2 betont noch den – nach islamischem Verständnis – defensiven Charakter des Djihad und ermahnt die Kämpfer, gewisse Standards einzuhalten. Offenbar hatte der Prophet zu Beginn der medinensischen Epoche noch Skrupel, den Islam mit roher Gewalt zu verbreiten, während solche Bedenken mit anhaltendem Erfolg zusehends schwanden.

Dazu passt auch, dass gerade diese Sure den von Islamapologeten gern zitierten Satz enthält, es gebe „keinen Zwang im Glauben“ (V.256). Gewiss muss man bei der Interpretation dieses Satzes die islamische Prädestinationslehre berücksichtigen; wahrscheinlich bedeutet er nämlich nicht, dass man im Glauben niemanden zwingen dürfe, sondern dass man niemanden zwingen könne (weil Allah irreführt, wen er will). Womit unterstrichen wird, dass die „Ungläubigen“ von Allah verdammt seien. Mit Toleranz hat das nichts zu tun, mit aggressiver Mission allerdings auch noch nicht.

Nichtsdestoweniger ist der Djihad auch bereits nach Sure 2 nicht so „defensiv“, wie es auf den ersten Blick scheint: Als Angriff, der eine gewaltsame Reaktion rechtfertigt, erscheint auch hier schon die bloße „Verführung“, also alles, was Muslime zum Abfall vom Islam veranlassen könnte, und das Ziel des Kampfes, wie es an dieser Stelle bestenfalls mehrdeutig heißt, besteht darin, dass „der Glaube an Allah da ist“.

Bereits in Sure 8, die bezeichnenderweise „Die Beute“ überschrieben ist, und in der es tatsächlich unter anderem um die Verteilung der Beute aus Raub- und Kriegszügen geht, ist von der bloßen Verteidigung nicht mehr die Rede, sondern von einer Art „war to end wars“ mit dem Ziel, dass „alles an Allah glaubt“, und die Eskalation der Gewaltdrohungen in den beiden anderen Zitaten bedarf keines Kommentars.

Zur Abrundung des Bildes ein letztes Zitat aus Sure 5 (die als letzte offenbart wurde), bestehend aus zwei aufeinanderfolgenden Versen. Der erste lautet:

(32) Aus diesem Grunde haben wir den Kindern Israel verordnet, dass wer eine Seele ermordet, ohne dass er einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. …“

Nanu? Bezeugt nicht gerade dieser Vers das genaue Gegenteil von dem, was ich behaupte? Beinhaltet er nicht ein deutliches Tötungsverbot, und unterstreicht er nicht dadurch den friedfertigen Charakter des Islam?

In der Tat gehört dieser Vers 5/32 ebenso wie 2/256 („kein Zwang im Glauben“) zu den Lieblingszitaten aller Freunde des Islam und wird regelmäßig herangezogen, wenn es gilt, das westliche Publikum davon zu überzeugen, dass der Islam entgegen allem Anschein eben doch eine Religion des Friedens sei, die letztlich dasselbe wolle wie auch das Christentum.

Was dabei regelmäßig unter den Tisch fällt – das sind die Ausnahmen vom Tötungsverbot. Dabei unterscheidet sich der Islam nicht etwa dadurch von Christentum und Judentum, dass er überhaupt solche Ausnahmen kennt: Das apodiktische „Du sollst nicht töten!“ der Lutherbibel ist eine Fehlübersetzung des Fünften Gebots, dessen hebräischer Wortlaut angemessener mit „Du sollst nicht morden!“, also nicht willkürlich und unberechtigt töten, übersetzt wäre. Spezifisch islamisch ist aber die Art dieser Ausnahmen, über die uns der unmittelbar folgende Vers 33 aufklärt:

(33) Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und Verderben auf der Erde betreiben, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist ihr Lohn hienieden, und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe.“

Liest man beide Verse zusammen, so lautet die Aussage: An sich soll man nicht töten – aber die „Ungläubigen“ eben doch! Zumindest, soweit sie sich der muslimischen Herrschaft widersetzen.

Setzen wir nun das Tüpfelchen aufs i. Es gibt nämlich durchaus ein unzweideutiges Tötungsverbot im Koran. Unglücklicherweise gilt es nur eingeschränkt; es schützt nämlich nicht Jeden:

Sure 4:

(92) Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten, es sei denn aus Versehen…

(93) Und wer einen Gläubigen mit Vorsatz tötet, dessen Lohn ist Djahannam; … Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet für ihn gewaltige Strafe.“ [Hervorhebung von mir, M.]

Bedarf es noch eines Kommentars?

Lohnverheißung für im Kampf gefallene „Märtyrer“

Schon bei der Analyse der mekkanischen Suren waren wir auf die Denkfigur gestoßen, dass das jenseitige Leben dem diesseitigen vorzuziehen sei, dass ein frommes Leben („glauben und das Rechte tun“, Sure 34/37, s.o.) im Jenseits von Allah belohnt werden würde, und hatten den quasi ökonomischen Charakter dieser Art von Jenseitsorientierung herausgearbeitet.

Letzterer wird in Medina übrigens ausdrücklich bestätigt:

Sure 57:

(11) Wer ist’s, der Allah ein schönes Darlehen leihen will? Verdoppeln wird Er’s ihm, und ihm wird ein edler Lohn.“<

Und unmittelbar davor:

(10)…Nicht ist unter euch gleich, wer vor dem Siege spendet und kämpft – diese nehmen höhere Stufen ein als jene, welche hernach spenden und kämpfen.“<

Es gibt also in den Augen Allahs eine Rangfolge; am verdientesten sind die, die zum Sieg beigetragen haben, und damit ist der militärische Sieg gemeint. Derselbe Gedanke findet sich aber auch deutlich zugespitzt:

(74) Und kämpfen soll in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle oder siege er, wahrlich, dem geben wir gewaltigen Lohn.“<

Was in Mekka noch allgemein als „glauben und das Rechte tun“ umschrieben wurde, bekommt jetzt einen klaren Sinn: Wer ins Paradies will, muss gegen die Feinde des Islam kämpfen. Und damit niemand auf die Idee kommt, sich dieses Kampfes zu enthalten (und sich vielleicht mit etwas weniger göttlichem Lohn zufriedenzugeben), stellt der Prophet klar, dass es nicht um mehr oder weniger Paradies geht, sondern um Paradies oder Hölle:

Verurteilung der Nichtkämpfer

Die Bereitschaft zum bewaffneten Kampf für den Islam wird im Verlauf der medinensischen Periode immer mehr zum Lackmustest für den wahren Muslim, die Nichtkämpfer der Feigheit, des Opportunismus, ja der Heuchelei und des Unglaubens geziehen.

(15) O ihr, die ihr glaubt, so ihr auf die schlachtbereiten Ungläubigen stoßet, so wendet ihnen nicht den Rücken.<

(16) Und wer ihnen an jenem Tage den Rücken kehrt, … der hat sich den Zorn von Allah zugezogen, und seine Herberge ist Djahannam, und schlimm ist die Fahrt (dorthin).“<

Sure 9:<

(81) Es freuten sich die in ihren Wohnungen Zurückgebliebenen, dem Gesandten Allahs zuwider gehandelt zu haben, und hatten keine Lust, mit Gut und Blut in Allahs Weg zu eifern und sprachen: ‚Ziehet nicht aus in der Hitze!’ Sprich: ‚Djahannams Feuer ist heißer.’ O dass sie es doch begriffen!“

Wer sicher sein will, ins Paradies zu kommen, dies die Quintessenz, muss für den Islam kämpfen und dabei auch sein eigenes Leben aufs Spiel setzen. Wer sich dieser Forderung verweigert, bekommt bestenfalls eine Art Stehplatz im Paradies, schlimmstenfalls droht ihm das Höllenfeuer. Die Einstellung heutiger Terroristen, die nur den Djihadkämpfer als wahren Muslim gelten lassen und keine Skrupel haben, normale Muslime zu töten, hat durchaus eine koranische Grundlage.

Dieser Sachverhalt erklärt auch das an sich erstaunliche Phänomen, dass diese Terroristen ein eigentümliches Renommee auch unter solchen Muslimen genießen, die persönlich den Terrorismus ablehnen – und dies, obwohl die meisten ihrer Opfer selber Muslime sind.

Welche impliziten Wertungen nimmt der Koran hier vor?

Erstens: Gewaltanwendung ist nichts Unmoralisches – jedenfalls nicht, wenn sie sich gegen „Ungläubige“ richtet und der Verbreitung des Islam dient. Eine solche Verbindung von Frömmigkeit und Gewalt – die ja nicht nur als vereinbar, sondern geradezu als einander bedingend aufgefasst werden – ist ein islamisches Spezifikum.

Damit sei nicht etwa der Unsinn behauptet, dass Christen, Juden oder Buddhisten niemals Gewalt anwendeten. Das tun durchaus – sie übertreten damit aber ein Verbot. Mag eine solche Übertretung im Einzelfall auch theologisch gerechtfertigt werden können (und christliche Theologen können sehr findig sein) – der springende Punkt ist, dass sie auch der ausdrücklichen Rechtfertigung bedarf, weil Christen Frömmigkeit und Gewalt instinktiv als Gegensatz auffassen. Dem Islam ist eine solche Denkweise von vornherein fremd. Zugespitzt gesagt: Ein Christ begeht eine Sünde, wenn er Gewalt anwendet, ein Muslim, wenn er es nicht tut. Dass eine solche Religion Terroristen hervorbringt, sollte niemanden erstaunen. Erstaunlich ist eher, dass es so wenige sind.

Zweitens: Die Verbreitung des Islam hat Vorrang vor seiner individuellen Vertiefung. Die Verdrängung fremder Religionen ist wichtiger als die Vervollkommnung der eigenen. Wer zutreffend darauf hinweist, dass das Wort „Djihad“ auch eine nichtmilitante Nebenbedeutung hat, dabei aber die eindeutige Prioritätenhierarchie des Korans unterschlägt, lügt.

Drittens: Dass dieser Zweck – und nur dieser! – praktisch jedes Mittel heiligt, weist ihn implizit als obersten Zweck des islamischen Normensystems aus. Eine Erkenntnis von kaum zu überschätzender Tragweite:

Sie besagt nicht mehr und nicht weniger, als dass dieses Normensystem primär auf die Ausdehnung seines eigenen Geltungsbereiches abzielt. Prägnanter: Der Inhalt des Islam ist seine eigene Verbreitung.

Natürlich ist es alles andere als ungewöhnlich, dass Religionsgemeinschaften ihre Botschaft verbreiten und Anhänger zu gewinnen suchen. Dass dieses Ziel aber an der Spitze der Wertehierarchie rangiert und im Zweifel alle anderen Normen, einschließlich des Tötungsverbots, außer Kraft setzt, unterscheidet den Islam ebenso fundamental vom Christentum, erst recht vom Judentum, wie es ihn mit Scientology oder der Moon-Sekte verbindet.

Selbstbeglaubigung durch militärischen Erfolg<

Jesus starb als geächteter „Staatsfeind“ am Kreuz, Mohammed als gefeierter Staatsmann im Bett.

Krasser könnten sich die Lebensgeschichten zweier Religionsstifter kaum unterscheiden, und es verwundert nicht, dass Mohammed, der sich als legitimer Nachfolger Jesu betrachtete, mit dessen scheinbar ruhmlosem Ende nichts anfangen konnte. Es schien ihm so widersinnig, dass er im Koran sogar die Historizität der Kreuzigung leugnete und behauptete, ein Anderer sei an Jesu Stelle gekreuzigt worden. (Weil, so schließt man messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.)

Ich erwähne dies nicht, um daran ein weiteres Mal die islamische Auffassung von Geschichtsbewusstsein zu demonstrieren, sondern weil es Mohammeds tiefe Überzeugung illustriert, dass im Konfliktfall die gottgefällige Sache stets über die der „Ungläubigen“ triumphieren müsse.

Für Christen verkörpert der gekreuzigte Heiland die Solidarität Gottes mit dem unschuldig Leidenden, dessen makellose moralische Überlegenheit sich gerade in diesem Leiden erweist. Jesus ist nach irdischen Maßstäben gescheitert, weil er nicht zu den Waffen gegriffen, sich nicht auf die Logik der Macht und Gewalt eingelassen und seine Botschaft nicht dadurch kompromittiert hat. Macht, Sieg und Erfolg, so könnte man die Moral von der Geschicht’ zusammenfassen, sagen über die Gerechtigkeit einer Sache nichts aus; eher schon sind sie anrüchig und verdächtig.

Der Koran trifft die genau entgegengesetzte Wertentscheidung:

Sure 59 behandelt die gewaltsame Vertreibung des jüdischen Stammes der Nadir aus Medina:

(2) Er [Allah] ist’s, welcher die Ungläubigen vom Volk der Schrift aus ihren Wohnungen zu der ersten Auswanderung trieb. Ihr glaubtet nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie glaubten, dass ihre Burgen sie vor Allah schützen würden. Da aber kam Allah zu ihnen, von wannen sie es nicht vermuteten, und warf Schrecken in ihre Herzen. Sie verwüsteten ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. Drum nehmt es zum Exempel, ihr Leute von Einsicht!

(3) Und hätte nicht Allah sie für die Verbannung bezeichnet, wahrlich, Er hätte sie hienieden gestraft; und im Jenseits ist für sie die Strafe des Feuers.

(4) Solches, dieweil sie sich Allah und seinem Gesandten widersetzten; und wenn sich einer Allah widersetzt, siehe, so ist Allah streng im Strafen.“

Sure 48 („Der Sieg“):

(1) Siehe, wir haben dir einen offenkundigen Sieg gegeben.
(2) (Zum Zeichen), dass Allah deine früheren und späteren Sünden vergibt und Seine Gnade an dir erfüllt und dich auf einem rechten Pfad leitet,
(3) Und dass Allah dir mit mächtiger Hilfe hilft.“

Und Sure 8 kommentiert eine Schlacht mit den Worten:

(7) Und als Allah euch verhieß, dass eine der beiden [feindlichen, M.K.-H.] Scharen euer sein sollte, und ihr wünschtet, dass es die unbewaffnete wäre. Allah aber wollte die Wahrheit seiner Worte bestätigen und die Wurzel der Ungläubigen abschneiden.

(8) Auf dass er die Wahrheit bestätigte und das Nichtige als nichtig erwiese, auch wenn es die Sünder nicht wollten.“

Der militärische Sieg gilt also als Beweis für Mohammeds Sendung und für Wahrheit der islamischen Lehre. Dies impliziert die bemerkenswerte erkenntnistheoretische Position, dass Wahrheitsansprüche sich mit Gewalt beglaubigen lassen: Wahr ist, was siegt.

In der formativen Periode des Islam, also etwa den ersten beiden Jahrhunderten, war dies für Muslime unproblematisch; denn sie siegten ja ständig.

Allerdings führt eine solche quasi darwinistische „Erkenntnistheorie“ unausweichlich zur Erschütterung islamischer Wahrheitsansprüche, wenn die „Ungläubigen“ sich als stärker erweisen, und dies womöglich dauerhaft. Normalerweise ist es Menschen sehr wichtig, die Wahrheit ihres je eigenen Weltbildes bestätigt zu finden; weswegen sie selbst in Alltagssituationen dazu tendieren, an einer einmal gefassten Meinung festzuhalten, sogar wenn es um ganz unwichtige Themen geht.

Geht es aber um politische Ideologien, erst recht um Religionen, die das fundamentale Koordinatensystem bereitstellen, nach dem ihre Anhänger die Welt ordnen, dann bringt ihre Infragestellung die Gläubigen in die Situation eines Wanderers, der im tiefsten Wald bemerkt, dass er einer falschen Landkarte folgt. Das Bedürfnis, die daraus resultierende existenzielle Krise zu vermeiden, dürfte die tiefste Wurzel dogmatischen Denkens sein, das folgerichtig auch in keinem Lebensbereich so aufdringlich zur Geltung kommt wie in der Politik und vor allem in der Religion.<

In dieser Hinsicht unterscheiden sich Menschen nicht entlang Religionsgrenzen. Wohl aber entscheidet die theologische Struktur der jeweiligen Religion darüber, was als existenzielle Anfechtung erfahren wird. Eine Religion, deren „Wahrheit“ von der Fähigkeit ihrer Anhänger abhängt, sich gewaltsam gegen die „Ungläubigen“ durchzusetzen, gerät zwangsläufig in eine Krise, wenn diese dazu nicht mehr im Stande sind. „Wahr ist, was siegt“ bedeutet im Umkehrschluss: Was verliert, ist unwahr.

Da dieser Umkehrschluss aber die Negation des Islam beinhaltet und die um jeden Preis vermieden werden muss, bleibt nur die Flucht in den alternativen Umkehrschluss: Siegen wird, was wahr ist. Aus muslimischer Sicht also der Islam.

Auf die aktuelle Politik bezogen bedeutet dies, dass die Dominanz des Westens die von ihr betroffenen muslimischen Gesellschaften nicht etwa in einen Lernprozess treibt, sondern in eine Jetzt-erst-recht-Logik gewaltsamer Konfrontation. Wobei mit „Dominanz“ noch nicht einmal Imperialismus im engeren Sinne gemeint ist, sondern die schlichte Tatsache, dass der Westen erfolgreicher ist, noch dazu auf allen relevanten Gebieten. Besonders dramatisch dürfte diese Situation den Angehörigen muslimischer Parallelgesellschaften im Westen erscheinen, die tagtäglich mit der Dominanz einer nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft konfrontiert werden, der gegenüber die eigene Gemeinschaft kollektiv eine Unterschicht darstellt.<

Regeln zur Verteilung der Beute

In fünf Suren beschäftigt sich der Prophet mit den Regeln, nach denen die Beute verteilt wird (normalerweise ein Fünftel für ihn, der Rest für seine Kämpfer). Nein, nicht der Prophet: Allah selbst stellt diese Regeln auf.

Wir werden noch sehen, wie problematisch es ist, dass „Allah“ sich
überhaupt in höchst weltliche Angelegenheiten einmischte. Und nun gar in solche! Gott selbst legitimiert mit solchen Regelungen Raub und Plünderung, die dadurch mit einer sakralen Weihe versehen werden.

Dies entsprach den Wertvorstellungen der Beduinen, die einen großen Teil der Bewohner der arabischen Halbinsel stellten und schon in vorislamischer Zeit eine ständige Plage für die sesshafte Bevölkerung gewesen waren.

(Es wäre ein lohnendes Unterfangen – das hier natürlich nicht verfolgt werden kann -, nicht nur die arabische, sondern die Weltgeschichte insgesamt als Geschichte des Kampfes zwischen Zivilisation und Barbarei zu beschreiben, genauer zwischen den Sesshaften, die von den Früchten ihrer Arbeit lebten, und räuberischen Nomadenvölkern, die diese Früchte durch Raub an sich brachten. Die arabischen Beduinen befanden sich insofern in der illustren Gesellschaft von Skythen und Mongolen, von Hunnen und Wikingern, von Goten und Wandalen. Dabei hatte die Zivilisation durchaus nicht immer die Oberhand: Rom ist nur das prominenteste Beispiel eines Großreiches, das wandernden Barbarenvölkern zum Opfer fiel, und sein Ende war der Beginn einer tausendjährigen Nacht. Heutzutage neigt man im Westen dazu, irgendwelchen edlen Wilden, die von der schnöden Zivilisation verdrängt wurden, Krokodilstränen nachzuweinen, und dabei die echten, nicht aus kitschiger Rührseligkeit geweinten Tränen zu vergessen, die jahrtausendelang von friedfertigen Menschen vergossen wurden, die den brutalen Horden eines Brennus, eines Attila, eines Djingis Khan ausgesetzt waren.

Was den Barbaren ungeachtet ihrer Primitivität so oft die Überlegenheit verschaffte, war ihre Brutalität, ihr zur Lebensform erhobenes Kriegertum: Sie konnten kaum mehr als Menschen totschlagen.Das aber konnten sie perfekt.)

Wahrscheinlich war es politisch klug vom Propheten, die Gewalttätigkeit und Barbarei der Beduinen vor den Karren des Islam zu spannen; den islamischen Siegeszug der ersten beiden Jahrhunderte hätte es ohne ihren wilden Kampfgeist kaum gegeben, bei dem Beutegier und Blutdurst mit dem ihnen frisch eingeimpften religiösen Fanatismus eine schlagkräftige Verbindung eingingen. Der Preis für diesen Erfolg war freilich, dass die islamische Zivilisation auf einem Fundament barbarischer Wertvorstellungen errichtet wurde.

Polemik gegen die „Ungläubigen“

In vierzehn Suren polemisiert der medinensische Koran gegen „Ungläubige“, indem er sie als Feinde der Muslime darstellt oder sie und ihre Lehren als moralisch minderwertig verunglimpft. Dass hierbei auch die „Götzendiener“, also die Polytheisten, und hier insbesondere die Mekkaner betroffen sind, ist schon deshalb wenig überraschend, weil sie schon vor der Hidjra die Hauptadressaten der Kritik gewesen waren.

Mohammed aber konzentriert seine Kritik, sofern er sie nicht unspezifisch auf „die Ungläubigen“ bezieht, sondern konkrete Gruppen ins Auge fasst, vor allem auf Christen und Juden, wobei die Kritik an letzteren sowohl quantitativ als auch qualitativ deutlich heftiger ausfällt als die an den Christen: Während christenfeindliche Motive in acht von vierundzwanzig medinensischen Suren eine Rolle spielt, polemisiert der Koran in elf dieser Suren gegen die Juden, und dort deutlich ausführlicher als gegen die Christen.

Antijüdische Polemik

Auf den ersten Blick ist diese Akzentsetzung überraschend, steht die jüdische Religion dem Islam doch theologisch weitaus näher als die christliche: Judentum wie Islam bekennen sich zu einem kompromisslosen und unverwässerten Monotheismus, betonen die absolute Transzendenz Gottes und sind strenge Gesetzesreligionen, deren Gesetze zum Teil sogar übereinstimmen, man denke nur an die Beschneidung, das Bilderverbot oder die Speisegebote.

Wenn der Prophet trotzdem die Juden besonders aufs Korn nimmt, so liegt dies zunächst an der konkreten historischen Situation: Juden siedelten als geschlossene Gemeinschaften und in Gestalt ganzer Stämme auf der arabischen Halbinsel. Sie waren also politische Einheiten, während Christen überwiegend als Einzelpersonen und Familien über den gesamten arabischen Raum verstreut waren; als politisch-militärische Gegner kamen sie insofern zu Lebzeiten Mohammeds nicht in Betracht, während die jüdischen Stämme von Medina nach anfänglicher Kooperation zu Gegnern wurden.

Zu diesem politischen gesellte sich ein nicht zu unterschätzender psychologischer Aspekt, bei dem sich interessanterweise eine Parallele zwischen Mohammed und dem Reformator Martin Luther zeigt: Beide waren überzeugt, dass ihre eigene Lehre die ursprünglichen Intentionen des Judentums verwirkliche. Mohammed verstand den Islam als die wahre Religion Abrahams, Luther den Protestantismus als ein von katholischen Verzerrungen gereinigtes Christentum. Hatten beide ursprünglich hohen Respekt vor dem Judentum gehabt und den Juden zugestanden, dass sie sich zu Recht vom Heidentum bzw. einem pervertierten Christentum ferngehalten hatten, so glaubten sie, dass ihre jeweils eigene Reformreligion allen berechtigten Wünschen der Juden Rechnung trage. Mohammed wie Luther glaubten deshalb, dass es ein Leichtes sein würde, die Juden zum Islam bzw. zum Protestantismus zu bekehren. Beide wurden enttäuscht.

Sowohl Mohammed als auch Luther reagierten auf diese Zurückweisung mit einem abrupten Schwenk zu wüster antisemitischer Polemik. Im Falle Mohammeds spielten dabei drei weitere wichtige Faktoren eine Rolle: Wie wir gesehen haben, wiesen die jüdischen Rabbiner seinen prophetischen Sendungsanspruch nicht nur mit theologischen Argumenten zurück, sie machten sich auch über ihn und seine Bildungslücken lustig und drohten ihn als komische Figur abzustempeln – höchst riskant gegenüber einem Mann vom Charakter Mohammeds.

Der Prophet hatte sich schon in Mekka mit sadistischer Wollust die Qualen ausgemalt, mit denen Allah Jeden strafen würde, der seine Sendung anzweifelte, und er hatte diese Phantasien in Gestalt hunderter Koranverse veröffentlicht. Als politisch machtloser Prediger, der er in Mekka gewesen war, musste er sich mit Verbalsadismus begnügen. Wie aber würde ein solcher Mann reagieren, wenn ihm reale bewaffnete Macht zu Gebote stand? Genau.

Im Jahre 624 wurden die Stämme der Nadir und Qaynuqa unter Einbehalt ihrer Besitztümer nach Khaybar in Nordarabien vertrieben, 627 ging Mohammed gegen den noch verbliebenen Stamm de Qurayza vor, deren Kontakte zu den nach wie vor feindlich gesinnten mekkanischen Quraysh den willkommenen Vorwand boten, ein radikales Exempel zu statuieren. In einem fast zwei Tage dauernden Massaker ließ er eine nicht näher bekannte Anzahl (600 bis 700) männlicher Personen in ein eigens hergerichtetes Massengrab steigen und in seiner Gegenwart hinrichten.

Die Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verkauft bzw. unter die Gefolgsleute verteilt. Dass er eine der Witwen, die 18jährige Rayhana Bint Zayd, für den eigenen Konkubinenbestand rekrutierte, schrumpfte vor der Monstrosität dieses Vorgangs zur Randnotiz.“ (Hans-Peter Raddatz, Von Gott zu Allah, München 2005, S. 49)

Indem die jüdischen Gelehrten Mohammeds willkürlichen Umgang mit der Bibel offen legten, legten sie zugleich die Axt an die Grundlage des Islam, nämlich die göttliche Herkunft des Korans.

Und schließlich war die theologische Ablehnung zugleich identisch mit politischer Unbotmäßigkeit, weswegen schon in dem oben zitierten Vers (59/4) die Vertreibung der Nadir mit den Worten gerechtfertigt wurde: „dieweil sie sich Allah und seinem Gesandten widersetzten“.

Haben wir es an dieser Stelle nur mit der schon sattsam bekannten sakralen Rechtfertigung von Gewaltanwendung im Namen des Islam zu tun, so geht der Koran in seiner Polemik gegen die Juden über diesen Aufruf zum Kampf weit hinaus:

Der Prophet – wie später der Reformator – musste die Zurückweisung islamischer Wahrheitsansprüche seitens der Juden ja umso schmerzlicher empfinden, als sie gerade von denen kam, denen man, wie zähneknirschend auch immer, das Erstgeburtsrecht auf den Monotheismus zugestehen musste. Die Juden waren die einzigen, die die Wahrheitsansprüche des Islam und des Christentums durch ihre Ablehnung grundsätzlich und bis in die Fundamente hinein erschüttern konnten. Wobei bereits die schiere Existenz< des Judentums mit dieser Ablehnung identisch war. In einem allgemeineren Sinne liegt hierin der sozialpsychologische Grund dafür, dass Christen wie Muslime Heiden nur verachtet, Juden aber leidenschaftlich gehasst haben. <

Schriftfälschung“

Für Mohammed bedeutete dies, dass es nicht genügte, die Juden zu vertreiben, zu unterwerfen oder zu ermorden, er musste die Basis ihres religiösen Renommees erschüttern. Es reichte nicht aus, ihnen, wie auch den Christen, vorzuwerfen, sie hätten die Schrift falsch verstanden, nein, sie mussten die Schrift gefälscht haben, womit die Differenzen zwischen Thora und Koran scheinbar zwanglos erklärt wurden. Auf diese Weise wurde jedes Argument, das die Juden unter Berufung auf die Thora gegen den Islam vorbringen mochten, gegen sie selbst gekehrt, bewies es doch nur die moralische Verderbtheit der „Schriftfälscher“. (Wie in einem guten Lehrbuch über totalitäre Ideologie erzwingt die zirkuläre Selbstbeglaubigung des Korans hier eine Denkweise, in der Kritik sich gegen den Kritiker wendet, der eben wegen seiner Kritik nur der Agent des Bösen sein kann.) Die Lippendienste, die der Koran der Thora (und dem Evangelium) als dem Wort Gottes leistet, erweisen sich als ähnlich zweischneidig wie die (im Artikel über den mekkanischen Koran behandelte) Verehrung Jesu. Gemeint ist nämlich nicht die Thora, die von den Juden als solche betrachtet wird, sondern eine mit dem Koran übereinstimmende, also fiktive Thora. Hatte ich in besagtem Artikel festgestellt: Wo Jesus draufsteht, ist Mohammed drin, so gilt in gleicher Weise: Wo Thora draufsteht, ist Koran drin.<

Abfall von Gott

Der Koran wirft den Juden an etlichen Stellen vor, ihren Bund mit Gott gebrochen zu haben, und stützt sich in seiner Beweisführung ganz wesentlich auf die Bücher des Alten Testaments, deren Authentizität in diesem Zusammenhang natürlich nicht angezweifelt wird, etwa auf die Geschichte vom Tanz um das Goldene Kalb. Die jüdische Heilsgeschichte, die um den Bund zwischen Gott und dem Volk Israel kreist und an vielen Stellen dessen Untreue gegen den Herrn selbstkritisch thematisiert, wird zu einer Anklageschrift gegen die Juden umgedeutet.

Eine fatale Weichenstellung, die Mohammeds völliges Unverständnis für Selbstkritik schlechthin beweist, zugleich auch ein Punkt, an dem sich einmal mehr aufzeigen lässt, wie das theologische Konzept einer Religion sich in der Kollektivmentalität ihrer Anhänger niederschlägt:

Der gegen die Juden gerichtete Vorwurf der „Arroganz“ ist wahrscheinlich der älteste antisemitische Topos überhaupt; in Ansätzen taucht er bereits in der vorchristlichen Antike auf. Den Schein von Plausibilität gewinnt er durch die Bezugnahme auf das Selbstverständnis der Juden, Gottes auserwähltes Volk zu sein. Würde man das Alte Testament aber einer ähnlichen Themenanalyse unterziehen, wie ich sie hier für den Koran leiste, so wäre das erwartbare Ergebnis, dass die jüdische Überlieferung die ständige Selbstbefragung, ja Selbstanklage enthält, den Erwartungen Gottes nicht gerecht zu werden. Das Ethos der Selbstkritik, die Warnung vor der Selbstgerechtigkeit, also das genaue Gegenteil von Arroganz, gehörte (und gehört bis heute) zum Kern jüdischer Ethik. (Und es war wiederum eine fatale Weichenstellung, diesmal des Christentums, dieses genuin jüdische Ethos exklusiv für sich zu beanspruchen und dem Typus selbstgerechten Pharisäers die Rolle „des“ Juden zuzuweisen.)

Mohammed hat dies nicht nur nicht verstanden, er war vor allem weit davon entfernt, diese Haltung seiner eigenen Gemeinde anzuempfehlen:

Sure 3:

(110) Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen erstand. Ihr heißet, was Rechtens ist und verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. …“

Der Appell an den Gruppennarzissmus, der implizit schon in den Djihad-Aufrufen und Paradiesversprechungen enthalten ist, wird hier mit geradezu schamloser Offenheit formuliert. Damit erscheint er als nicht nur legitime Geisteshaltung, sondern sogar als gebotene Tugend; zumal in Verbindung mit einer Denkweise, die die jüdische Selbstkritik als Argument nicht für, sondern gegen die Juden und ihre moralische Integrität wertet.

Jüdische Lebensbejahung

Und noch einen Punkt gibt es, in dem sich der Islam fundamental gegen das Judentum abgrenzt. Er wird nur an zwei Stellen genannt, gehört mithin nicht zu den zentralen Themen antijüdischer Polemik im medinensischen Koran, illustriert und konkretisiert aber eines der zentralen Themen des mekkanischen Korans und muss deshalb hier genannt werden:

Sure 2:

(94) Sprich: ‚Wenn eure künftige Wohnung bei Allah für euch besonders ist und nicht für die andern Menschen, so wünschet euch den Tod, wenn ihr wahrhaft seid.’<

(95) Nimmer aber vermögen sie’s zu wünschen wegen dessen, was ihre Hände vorausgesandt. Und Allah kennt die Frevler.

(96) Und fürwahr du findest, dass sie noch gieriger am Leben hängen als die Götzendiener. Der eine von ihnen wünscht tausend Jahre zu leben; aber nicht brächte er sich fern von der Strafe, auch wenn er am Leben bliebe. Und Allah schaut ihr Tun.“

Im Tenor gleichlautend Sure 62:

(6) Sprich: ‚O ihr Juden, wenn ihr behauptet, dass ihr vor den andern Menschen Allahs Freunde seid, dann wünschet euch den Tod, so ihr wahrhaft seid.’<

(7) Doch nimmer werden sie ihn wünschen wegen ihrer Hände Werk. Doch Allah kennt die Ungerechten.

(8) Sprich: ‚Siehe, der Tod, vor dem ihr flieht, siehe, er wird euch einholen. Alsdann müsst ihr zurück zu dem, der das Verborgene und Sichtbare kennt, und verkünden wird er euch, was ihr getan.“

Hier fließen mehrere Themen zusammen: Zum einen die Kritik am angeblichen arroganten Heilsexklusivismus („dass ihr vor den andern Menschen Allahs Freunde seid“) der Juden, der, sofern er eben von Juden vertreten wird, alle anderen Religionen, die sich auf die jüdische Überlieferung stützen, in existenzielle Legitimationsprobleme stürzt; den der Prophet deshalb nicht achselzuckend als Unglauben abtun kann, sondern im Kern anfechten muss. Da genügt es eben nicht zu sagen, die Juden hätten das Heil nicht exklusiv; der Koran muss darauf bestehen, sie hätten es überhaupt nicht.

Dazu spielt er zunächst wiederum auf den Vorwurf der Schriftfälschung an („ihrer Hände Werk“). Die somit als bösartige Gotteslästerer abgestempelten Juden hätten wegen ihrer Bösartigkeit, die ihnen wohl bewusst sei, Angst vor der Strafe Allahs – und jetzt kommt’s:

Deswegen hängen sie am Leben!

Das ist ein Mordaufruf. Als solcher, wie wir gesehen haben, ohnehin ein ständiges Thema; diesmal aber mit einer besonders perfiden Rechtfertigung, wird den Juden doch unterstellt, die eigene Ermordung geradezu herauszufordern: Wenn das stimmt, was die Juden behaupten, so die implizite Logik dieser Verse, dann tun wir Muslime ihnen einen Gefallen, wenn wir sie umbringen. Stimmt es aber nicht, dann sind sie sowieso von Allah verdammt und ihr Leben nichts wert.

Zugleich implizieren die genannten Verse aber auch in zugespitzter Form die Verachtung des menschlichen Lebens schlechthin, die wir bereits als Grundgedanken des mekkanischen Korans kennengelernt haben: Wer am Leben hängt, glaubt nicht daran, von Allah für das Paradies bestimmt zu sein. Wer am Leben hängt, ist ein Ungläubiger. Gläubig ist nur, wer für Allah zu sterben bereit. Und da der Selbstmord ja verboten ist, der Tod für Allah also nur im Kampf erreicht werden kann: Gläubig ist, wer für Allah tötet!

Das oben genannte Prinzip „Wahr ist, was siegt“ enthält also nicht nur eine darwinistische „Erkenntnistheorie“, sondern auch eine ihr würdige Moral: Gesegnet ist, wer tötet. „Ungläubige“, die nicht kämpfen wollen, beweisen gerade dadurch ihre moralische Minderwertigkeit, wohingegen sich die moralische Überlegenheit der „besten Gemeinde, die für die Menschen erstand“ nicht auf den Glauben schlechthin gründet, wie man nach dem hier zitierten Vers 3/110 noch annehmen könnte, sondern auf der Besiegelung dieses Glaubens im bewaffneten Kampf.

Was hier formuliert wird, ist nicht mehr und nicht weniger als die Annullierung des Fünften Gebots. Allah sagt: „Du sollst töten!“

Und noch etwas wird annulliert, wenn man die Bereitschaft, sich und andere zu opfern, zum Lackmustest für den Glauben schlechthin erhebt: nämlich das Verbot des Menschenopfers.

Es ist nämlich ein grundlegender Unterschied, ob eine Religion die Tötung von Menschen unter bestimmten Voraussetzungen zulässt, oder ob sie das individuelle Seelenheil von der Bereitschaft zur Opferung eigenen und fremden Lebens abhängig macht; in diesem Falle werden Krieg und Massaker – beides vom Propheten vorgelebt – als eine Art Gottesdienst geheiligt.

Der Gott der Juden hat ihnen verboten, Menschen zu opfern. Der Gott der Christen hat sich selbst geopfert. Allah aber fordert Menschenopfer.

Polemik gegen die Christen

In seinen Angriffen auf das Christentum setzt der Koran andere Akzente als bei seinen antijüdischen Ausfällen. Den Christen hält er vor allem das Festhalten an der Trinität und der Gottessohnschaft Christi vor:

Sure 4:

(171) O Volk der Schrift, überschreitet nicht euern Glauben und sprechet von Allah nur die Wahrheit. Der Messias Jesus, der Sohn der Maria, ist der Gesandte Allahs und Sein Wort, das Er in Maria legte, und Geist von Ihm. So glaubet an Allah und an Seinen Gesandten und sprecht nicht: ‚Drei.’ Stehet davon ab, gut ist’s euch. Allah ist nur ein einiger Gott; Preis ihm, dass ihm sollte ein Sohn! …“

Den Vorwurf der Schriftfälschung erhebt Mohammed auch gegen die Christen (wenn auch zurückhaltender als gegen die Juden); dies zumindest ist die gängige Auslegung von

Sure 3

(78) Und siehe, wahrlich ein Teil ist unter ihnen, der mit seinen Zungen die Schrift verkehrt, damit ihr es für einen Teil der Schrift haltet, während es nicht zur Schrift gehört. Und sie sprechen ‚Es ist von Allah’, jedoch ist es nicht von Allah, und sie sprechen eine Lüge wider Allah, obwohl sie es wissen.“

Außerdem kreidet er ihnen ihre zänkische Sektiererei an und ihre offenkundige Freude an der esoterischen Spekulation. Christliche Theologen vermochten sich bis aufs Messer über Fragen zu streiten wie die, ob der Heilige Geist nur vom Vater ausgehe oder womöglich auch vom Sohn. Man darf sich in der Tat nicht wundern, dass der Koran ihnen entgegenhielt:

(66) Streitet doch über das, wovon ihr Wissen habt; weshalb streitet ihr über das, wovon ihr kein Wissen habt? Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“

Speziell auf der arabischen Halbinsel musste sich der Eindruck geradezu aufdrängen, die Christenheit bestehe vor allem aus einander befehdenden Sekten: Dorthin reichte der Arm der römisch-byzantinischen Reichskirche nicht, und so wimmelte es unter den arabischen Christen von Kleinkirchen und Religionsflüchtlingen, von nur lose oder gar nicht an Kirchenstrukturen angebundenen asketischen Mönchen und von versprengten Gruppen, an denen die gesamte theologische Entwicklung seit dem zweiten Jahrhundert mehr oder minder spurlos vorübergegangen war. Man vermutet, dass sich gerade dort eine starke judenchristliche Strömung bis in die Tage Mohammeds gehalten hatte, die Jesus als Religionsstifter, nicht aber als Sohn Gottes verehrte und der die koranische Trinitätskritik daher unmittelbar einleuchtete.

Es hatte seine Gründe, dass die Christen im Koran besser wegkommen als die Juden:

Sure 5

(82) Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden und die, welche Allah Götter zur Seite stellen, den Gläubigen am meisten feind sind, und wirst finden, dass den Gläubigen diejenigen, welche sprechen: ’Wir sind Nazarener’, am freundlichsten gegenüberstehen. Solches, dieweil unter ihnen Priester und Mönche sind, und weil sie nicht hoffärtig sind.“

Es wäre aber ein Missverständnis, daraus zu folgern, der Islam stehe dem Christentum als Religion toleranter gegenüber als dem Judentum. Der Koran fährt nämlich fort:

(83) Und wenn sie hören, was hinabgesandt ward zum Gesandten, siehst du ihre Augen von Tränen überfließen infolge der Wahrheit, die sie darin erkennen, indem sie sprechen: ‚Unser Herr, wir glauben; so schreib uns ein unter jene, die es bezeugen.’<

(84) …

(85) Und belohnt hat sie deshalb Allah für ihre Worte mit Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darinnen zu verweilen; …

(86) Wer aber nicht glaubt und Unsre Zeichen der Lüge zeiht, das sind die Gefährten des Höllenpfuhls.“

Christen werden also freundlicher beschrieben, weil und soweit sie leichter zu bekehren sind als Juden. Diejenigen Christen aber, die das auch bleiben wollen, fahren zur Hölle, und an ihnen und ihrem Glauben wird kein gutes Haar gelassen. Sie werden mitsamt den Juden verdammt:

Sure 9:

(30) Und es sprechen die Juden: ‚Uzair [Esra] ist Allahs Sohn’…“

– wenn es gegen die Juden geht, darf man Allah schon einmal eine Lüge in den Mund legen; selbstverständlich haben die Juden niemals den Propheten Esra zum Gottessohn erhoben –<

„…Und es sprechen die Nazarener: ‚Der Messias ist Allahs Sohn.’ Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlug sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“

Die Christen werden als Gegner nicht ernstgenommen. Da sie im Gegensatz zu den Juden keine politische Gemeinschaft darstellen, können sie dem Islam keinen gewaltsamen Widerstand entgegensetzen, und weil sie sogar als Religion zersplittert und theologisch verwildert sind, fallen sie auch der islamischen Mission leichter zum Opfer.

Hans Küng vermutet, dass das Christentum sich unter muslimischem Druck vor allem deshalb so schnell aufgelöst habe, weil die Christen nicht in der Lage gewesen seien, ihre Zentraldogmen „Trinität“ und „Inkarnation“ (Menschwerdung Gottes) hinreichend zu begründen. Für die anarchisch strukturierte Christenheit im Arabien Mohammeds trifft das wahrscheinlich zu – welcher Laie kann schon das Trinitätsdogma exakt entwickeln?

(Was man Küng allerdings vorwerfen muss, ist, dass er damit auch die spätere Durchsetzung des Islam in ehemals römischen, byzantinischen und persischen Gebieten erklären will, wo es straff geführte Kirchen gab, und dabei die Realgeschichte ignoriert. Es ist hier nicht der Ort, im einzelnen auszuführen, mit welchen Mitteln der Islam dort „missionierte“; nur soviel sei gesagt, dass die Stärke oder Schwäche theologischer Argumente das letzte war, was dabei eine Rolle spielte.)

Dass hier eine offene Flanke lag, wurde den Christen sehr schnell klar, und so wurden Mitte des 7. Jahrhunderts energische Maßnahmen zu innerer Konsolidierung ergriffen (Tamcke, Christen in der islamischen Welt, S.54-61), zu spät freilich, weil sie zu einem Zeitpunkt erfolgten, wo der Islam auf Predigt und Missionierung nicht mehr angewiesen war.

Soziale Ab- und Ausgrenzung<

Fünf medinensische Suren fordern explizit dazu auf, soziale Kontakte zu den „Ungläubigen“ auf ein Minimum zu beschränken, insbesondere keine vertraulichen und freundschaftlichen Beziehungen zu ihnen zu unterhalten und sich nicht in Abhängigkeit zu begeben. Dabei mag man die Distanzierung von der eigenen Verwandtschaft, die in Sure 9 gefordert wird, auf die Situation des Propheten zurückführen, der mit seinem eigenen Stamm – den mekkanischen Quraischiten – im Konflikt lag. Alle anderen genannten Stellen fordern unzweideutig die generelle Abgrenzung von Andersgläubigen als allgemeingültige Sozialnorm; zwei Beispiele:

Sure 4:

(89) Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr (ihnen) gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlaget sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer;“

Sure 5:

(51) O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden; sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen …

(…)

(57) “ O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht von denen, welchen die Schrift vor euch gegeben ward, diejenigen, die über euren Glauben spotten und scherzen, und auch nicht die Ungläubigen zu Freunden, …“

(Auffallend ist auch in diesem Zusammenhang die enorme Empfindlichkeit gegen Spott, die uns schon im mekkanischen Koran begegnet war. Wer den Koran liest, wird sich über die Maßlosigkeit der muslimischen Reaktion auf die dänischen Mohammed-Karikaturen kaum mehr wundern.)

Zwei miteinander zusammenhängende Befürchtungen stehen offenbar hinter diesen Geboten: zum einen könnten Muslime zum Abfall vom Islam verleitet werden, zum anderen könnte die innermuslimische Solidarität leiden („der ist von ihnen“), wenn einzelne Muslime enge soziale Beziehungen zu Nichtmuslimen unterhalten – womit unterstrichen wird, dass die innermuslimische Solidarität und die feindselige Abgrenzung gegenüber Fremdgruppen zwei Seiten derselben Medaille sind.

(Denjenigen Spezialisten, die an dieser Stelle einwenden werden, dass es auf die genaue Interpretation von Ausdrücken wie „Freund“ oder „Helfer“ ankomme, da es einen erheblichen Unterschied bedeute, ob sie politisch, rechtlich oder emotional aufzufassen seien, sei an dieser Stelle gesagt, dass sie sich die Tinte sparen können:

Die genaue rechtliche Konkretisierung dieser Normen ist auch in den islamischen Ländern selbst schon seit der Frühzeit des Islam eine Angelegenheit für Gelehrte gewesen, und auch die waren sich nicht immer einig. Es geht in diesem Text darum, wie sich die Existenz gerade solcher Normen auf das Normen- und Wertesystem einer Gesellschaft auswirken muss, die den Koran buchstäblich für das Wort Gottes hält. Die meisten Muslime, einschließlich der meisten Araber, verstehen nicht unbedingt die Feinheiten des koranischen Arabisch. Was aber für jedermann ohne weiteres verständlich ist, ist der Kontext, in dem diese Normen stehen, insbesondere die Begründung, die ihnen zugrundeliegt. Die aufgrund dieses Kontextes jedem einfachen Gläubigen sich aufdrängende Interpretation lautet, dass es verboten ist, zu Nichtmuslimen solche sozialen Beziehungen zu unterhalten, die die Gefahr des Abfalls vom oder des Verrats am Islam mit sich bringen, ganz gleich, ob diese Gefahr auf emotionaler Nähe, politischer Abhängigkeit oder rechtlicher Bindung basiert.)

Des weiteren geht aus diesen Versen hervor, dass der Prophet die geistige Abschottung der muslimischen Gemeinschaft für das beste Mittel hält, Glaubenszweifel gar nicht erst aufkommen zu lassen und die eigene Gemeinschaft missionsfest zu machen. Bemerkenswerterweise wiegt die Befürchtung, Muslime könnten sich vom Islam abkehren, deutlich schwerer als die Hoffnung, Andersgläubige könnten sich unter dem Einfluss von Muslimen zum Islam bekehren. (Nach dem Tode des Propheten wird es Nichtmuslimen unter islamischer Herrschaft zum Teil gar verboten werden, sich und ihre Kinder mit dem Koran vertraut zu machen.)

Vermutlich hängt diese wenig selbstbewusste Haltung damit zusammen, dass der Islam dem Prestige und der theologischen Reife der Vorgängerreligionen wenig entgegenzusetzen hatte. Für seine weitere Entwicklung bedeutete dies, dass die soziale Abschottung der islamischen Umma gegen alle Nichtmuslime zum sozialen Leitbild avancierte.

Das, was wir heute „Integration“ nennen, steht in einem direkten Widerspruch zu einem früh entwickelten (und in anderthalb Jahrtausenden verfestigten) Wertesystem, das auf der inneren Geschlossenheit der Umma beruht, und zu einem Normensystem, das enge soziale Kontakte zu „Ungläubigen“ als zumindest anrüchig stigmatisiert. Und das, was wir heute „Dialog“ nennen, und worunter wir den ergebnisoffenen Austausch unter Gleichberechtigten verstehen, trifft auf eine Mentalität, die Zweifel an den eigenen Glaubensgrundlagen nicht einmal in einem hypothetischen Sinne zulässt, und die die Äußerung solcher Zweifel von Seiten der „Ungläubigen“ als einen feindseligen Akt auffasst.

Martin Tamcke (Christen in der islamischen Welt, S.94-121) hat an Beispielen seit dem Mittelalter aufgezeigt, wie christlich-muslimische „Dialoge“ in der islamischen Welt unter diesen Umständen schon früh im hochgradig ritualisierten Austausch immer derselben Argumente und Floskeln erstarrten, dessen Sinn einzig darin bestand, sich der je eigenen religiösen Identität zu versichern, nicht aber in geistiger Auseinandersetzung. Wenn nicht alles täuscht, sind die Muslime auch im heutigen Westen auf dem besten Wege, als „Dialog“ ein System von floskelartigen Sprachregelungen zu etablieren, die vor allem dazu dienen, jeder Infragestellung des Islam von vornherein einen Riegel vorzuschieben.

Apostasieverbot

In diesen Zusammenhang gehört auch die Verurteilung und das strikte Verbot der Apostasie, also des Abfalls vom Islam. Die meisten islamischen Rechtsgelehrten sehen den Abfall vom Glauben als ein Verbrechen an, das mit der Todesstrafe zu ahnden ist.

Diese Regel hat zweierlei Konsequenzen, die beide dazu beitragen, den Islam zu einem System zu machen, das auf Expansion angelegt ist:

Wenn nämlich – erstens – der Übertritt zum Islam erlaubt, der Abfall davon aber – und dies bei Todesstrafe – verboten ist, dann wirkt diese Regel wie das soziale Äquivalent einer semipermeablen Membran. Im Zusammenleben von muslimischen mit nichtmuslimischen Bevölkerungsgruppen muss sie über längere Zeiträume dazu führen, dass die muslimische Gruppe durch soziale Osmose die nichtmuslimischen verdrängt. Und man bilde sich nicht ein, dass diese Regel reine Theorie sei, die heute keine Wirkung mehr habe. In Berlin zum Beispiel sind ehemalige Muslime, die zum Christentum übergetreten sind, genötigt, ihre Gottesdienste unter konspirativen Umständen zu feiern, fast schon wie die Christen im Alten Rom, um von den Racheakten ihrer ehemaligen Glaubensbrüder verschont zu bleiben.<

Zweitens ist diese Regel die Grundlage des „Takfir“, also der Erklärung zum Ungläubigen: eine mächtige Waffe in der Hand radikaler Muslime, die damit ihre liberaleren Glaubensbrüder einschüchtern. Jeder Muslim, der qualifiziert und berechtigt ist, eine Fatwa (ein islamisches Rechtsgutachten) zu erlassen, kann die Takfir aussprechen und damit andere Muslime wegen deren theologischer Auffassungen praktisch für vogelfrei erklären. Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Waffe nur von konservativen bzw. „fundamentalistischen“ Muslimen gegen liberale eingesetzt werden kann, nicht aber umgekehrt.

(Dass etwa die liberalen Theologen der Ankaraer Schule einen Yusuf al-Qaradawi, den spiritus rector der Muslimbruderschaft, zum „Ungläubigen“ erklären, ist nicht nur unvorstellbar – es wäre auch kaum zu begründen. Grundlage einer solchen Takfir müsste ja letztlich der Koran bzw. dessen behauptete Missachtung durch Qaradawi sein, ein Vorwurf, der jeder Grundlage entbehrte, wenn er sich gegen einen Mann richtete, dessen „Extremismus“ gerade in der Treue zum Koran liegt.)

Das islamische Apostasieverbot ist also weitaus mehr als bloß ein flagranter Eingriff in die Religionsfreiheit (was allerdings allein schon ausreichen würde, die Unvereinbarkeit von Islam und offener Gesellschaft zu begründen). Es hängt als Damoklesschwert über Jedem, der eine im westlichen Sinne liberale Interpretation des Koran propagiert; die Drohung als solche reicht in der Regel bereits aus, solche Exegeten mundtot zu machen und die soziale Verbindlichkeit der konservativen Positionen abzusichern, deren Kritiker noch froh sein können, wenn sie bloß an den Rand der Umma gedrängt und nicht gleich ins Jenseits befördert werden.<

Der Anspruch des Propheten auf absoluten Gehorsam

Dass eine solchermaßen als Kampfeinheit konzipierte Religionsgemeinschaft keinen inneren Pluralismus zulassen kann, läge selbst dann auf der Hand, wenn der Prophet nicht obendrein noch in zehn von 24 medinensischen Suren seinen Anspruch auf absoluten Gehorsam unzweideutig unterstrichen hätte, etwa in

Sure 3:

(32) Gehorchet Allah und dem Gesandten; denn wenn ihr den Rücken kehrt – siehe, Allah liebt nicht die Ungläubigen.“

Allein die Häufigkeit, mit der die Formulierung „Allah und der Gesandte“ im medinensischen Koran auftaucht (im mekkanischen kam sie allenfalls vereinzelt vor), ist bezeichnend. Der Prophet lässt keinen Zweifel daran, dass sein Wille und der Allahs ein und dasselbe sind. Dabei beschränkt er sich nicht etwa auf eine quasi päpstliche Unfehlbarkeit in theologischen Fragen, sondern beansprucht sie auch in politischen, militärischen und rechtlichen Angelegenheiten. Sogar Privatangelegenheiten des Propheten, etwa Ehestreitigkeiten mit seinen zahlreichen Frauen, werden durch „göttliche“ Intervention zugunsten Mohammeds entschieden, und die Verse, mit denen der Prophet das Verhalten seiner eigenen Frauen vorschrieb, gelten, da sie im Koran stehen, bis heute und für alle Zeiten für alle muslimischen Frauen.

Die politische Ordnung von Medina kennt also weder eine Trennung von Religion und Politik, noch eine von Gesetzgebung und Regierung, und nicht einmal die von öffentlich und privat. Sie kennt auch keine Verantwortung des Führers gegenüber den Geführten; die Vorstellung eines „Gesellschaftsvertrages“ auf Gegenseitigkeit kann es unter islamischen Vorzeichen nicht geben, der politische Führer ist Allah verantwortlich und sonst niemandem.

Das bedeutet aber keineswegs, dass diese Verantwortung gegenüber Allah bloße Ideologie gewesen wäre, die einer diktatorischen Willkürherrschaft lediglich ein religiöses Mäntelchen umgehängt hätte. Eine solche Interpretation in der Tradition vulgäraufklärerischer Religionskritik würde nicht nur dem Propheten selbst Unrecht tun, sondern auch zu einer dramatischen Fehleinschätzung des Islam als eines politischen Ordnungsprinzips führen.

Politische Herrschaft ist nur dann von Dauer, wenn die Beherrschten sie als legitim akzeptieren. Während aber etwa das Christentum die Frage nach der Legitimität einer konkreten politischen Herrschaft rein pragmatisch – wenn überhaupt – beantwortet, indem es praktisch jegliche tatsächlich existierende Obrigkeit für gottgewollt erklärt, behandelt der Islam sie in religiösen Begriffen: Legitim ist der Herrscher, der seiner Verantwortung gegenüber Allah gerecht wird, der also in Übereinstimmung mit islamischen Normen regiert.

Faktisch ist dem Herrscher damit ein enormer Handlungsspielraum zugestanden, denn natürlich verfügten auch muslimische Herrscher in Gestalt einer willfährigen Gelehrtenschaft normalerweise über hinreichend viele Ideologen und Clacqueure, die ihnen bescheinigten, in Übereinstimmung mit Koran und Sunna zu handeln, und eine institutionalisierte Kontrolle wie in modernen Verfassungsstaaten war vom islamischen Recht nicht vorgesehen, schon gar nicht vom Propheten selber.

Setzte sich der Herrscher aber in offenkundigen Widerspruch zum Islam, indem er etwa die Gleichberechtigung der „Ungläubigen“ dekretierte, so konnte er sich erhebliche Probleme einhandeln. Im Zweifel war der Islam mächtiger als der mächtigste muslimische Herrscher.

Die Übereinstimmung mit dem Islam vorausgesetzt, war der Herrscher allerdings als de facto Stellvertreter Allahs so gut wie allmächtig. Das in Medina etablierte Modell einer legitimen politischen Ordnung war die Theokratie. Eine Vorentscheidung mit weitreichenden Implikationen:

Machen wir uns klar, dass jede politische Ordnung, die den inneren Frieden sichern soll, und dies dauerhaft, ein anerkanntes Verfahren zum legalen Machtwechsel kennen muss, das spätestens beim Tode des Herrschers anzuwenden ist. Das klassische Beispiel ist die Erbmonarchie; in modernen Demokratien dagegen muss man nicht auf den Tod des Herrschers warten, sondern bekommt von Zeit zu Zeit die Gelegenheit, ihn legal – durch Wahl – abzulösen. So fundamental sich beide Systeme auch sonst unterscheiden: In beiden bestimmt eine abstrakte Regel darüber, wer der legitime Herrscher ist; Herrschaft gilt als legitim, wenn sie durch ein bestimmtes Verfahren zustande gekommen ist – und zwar auch dann, wenn der Herrscher unfähig, korrupt oder verrückt ist oder eine katastrophale Politik verfolgt, mit anderen Worten: unabhängig davon, ob seine Politik oder sein Regierungsstil inhaltlich mit den Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmt.

Der Koran dagegen etabliert mit dem Herrschaftsanspruch des Propheten implizit eine materielle im Unterschied und Gegensatz zu einer formalen Definition von „Legitimität“. Wenn Herrschaft sich durch ihre Übereinstimmung mit dem Willen Allahs als legitim ausweisen muss, dann verdrängt diese „Legitimation durch Inhalt“ die „Legitimation durch Verfahren“, der dadurch der Rang eines bloß sekundären, eher pragmatischen Ordnungsprinzips zugewiesen wird. Erbmonarchien gab und gibt es selbstverständlich auch in der islamischen Welt (wobei es wiederum bezeichnend ist, wie sehr die direkte Abstammung vom Propheten zur Legitimation etwa des marokkanischen oder jordanischen Königshauses beiträgt), und heutzutage gibt es auch gewählte Regierungen, wenn auch nur vereinzelt.

Was es nicht gibt, ist die Vorstellung, dass eine Regierungsform per se als legitim gelten könnte. Die Legitimität muslimischer Herrscher, egal, ob es sich um Könige, Diktatoren oder gewählte Politiker handelt, steht jederzeit unter einem Vorbehalt. Bereits diese latente Anfechtung der Legitimität ihrer Herrschaft zwingt muslimische Herrscher regelmäßig, die Lücke zwischen den Geboten des Islam und ihrer eigenen Praxis nicht zu groß werden zu lassen (Eine gewisse Lücke ist natürlich unvermeidlich, weil die politische Wirklichkeit, in der diese Herrscher sich zu bewähren haben, sich nicht unbedingt nach dem Koran richtet.), und sogar Herrscher, die selber den Islam als Grundlage ihrer Herrschaft ablehnen, wie etwa Atatürk, sind gezwungen, sich ein Interpretationsmonopol über den Islam zu sichern (In der Türkei sind nahezu sämtliche Imame Regierungsbeamte), um dessen oppositionelles Potenzial unter Kontrolle zu halten; damit aber erkennen sie die legitimitätsstiftende, vor allem aber die gegebenenfalls legitimitätsgefährdende Kraft des Islam implizit an.

Man könnte diesem islamischen Politikverständnis auch eine positive Seite abgewinnen: Immerhin schränkt die Rückbindung an religiöse Normen die Willkür des Herrschers ja ein.

Nur eben nicht in dem Sinne, wie wir das erwarten würden, nämlich als Verpflichtung auf Gerechtigkeit, Milde und Verantwortungsbewusstsein. Dergleichen gehört in allen Kulturen, auch der islamischen, zu den traditionellen Tugendkatalogen für Herrscher, hat aber nichts mit der islamischen Legitimität ihrer Herrschaft zu tun. Ein muslimischer Herrscher kann durchaus ein despotischer und grausamer Hasardeur sein, ohne damit seine Legitimität zu riskieren; der Schah von Persien hat nicht etwa deshalb seinen Thron verloren, weil er ein Despot war, sondern weil er die Ent-Islamisierung der Gesellschaft betrieb, zugleich aber keinen Weg fand, die Geistlichkeit ähnlich an die Kandare zu nehmen wie Atatürk.

Die breite gesellschaftliche Akzeptanz religiöser, d.h. nichtpolitischer Legitimitätskriterien und die stets drohende Anfechtung ihrer Legitimität durch eine auf den Islam sich berufende Opposition zwingt die Herrscher, ihr durch eine betont an islamischen Normen orientierte Regierungsführung von vornherein den Boden zu entziehen; in langen Phasen der islamischen Geschichte war dies jedenfalls das Mittel der Wahl.

In dem Moment aber, wo sie unter Modernisierungszwang geraten, beginnend mit dem Osmanischen Reich des 19. Jahrhunderts, werden die politischen Systeme islamischer Länder strukturell instabil. Die dann zwangsläufig eintretende Erosion ihrer islamischen Legitimität zwingt die Herrscher, den Islam durch eine Kombination aus Beschwichtigung und Repression unter Kontrolle zu bringen. „Beschwichtigung“ bedeutet in diesem Zusammenhang, die eigene islamische Legitimität durch forcierte Durchsetzung islamischer Normen, gegebenenfalls durch eine Politik kultureller Re-Islamisierung (bei fortdauernder struktureller Verwestlichung), zu untermauern; zu besichtigen ist diese Methode zum Beispiel in Saudi-Arabien. „Repression“ meint die Unterdrückung nicht regimekonformer Ausdrucksformen des Islam. (Dabei stellt der türkische Staatsislam eine besonders ingeniöse Variante dieser Methode dar – wenn auch, wie wir gesehen haben, eine zweischneidige).

Für muslimische Minderheiten in westlichen Ländern bedeutet dieser Sachverhalt, dass sie sich mit den Loyalitätsforderungen eines politischen Systems konfrontiert sehen, das ihren kulturell tief verwurzelten Vorstellungen von legitimer politischer Herrschaft zuwiderläuft, und dies nicht erst dadurch, dass die Regierenden in der Regel keine Muslime sind, sondern bereits deswegen, weil diesen Systemen eine formale Definition von Legitimität zugrundeliegt. Damit ist nicht etwa gesagt, dass es Muslimen grundsätzlich und ausnahmslos unmöglich sei, die Verbindlichkeit der säkularen Verfassungen und Gesetze zu akzeptieren; ich sehe jedenfalls keinen Grund, entsprechende Erklärungen von Muslimen schon deswegen a priori als bloße Lippenbekenntnisse abzutun, weil sie eben von Muslimen stammen.

Es bedeutet aber, dass die Akzeptanz von systemoppositionellem Verhalten bei muslimischen Minderheiten erwartbar deutlich höher liegt als in der Mehrheitsbevölkerung. Anders ausgedrückt: In dem Maße, in dem westliche Staaten das Wachstum von Parallelgesellschaften muslimischer Immigranten dulden, importieren sie die Legitimitätskrisen von deren Herkunftsländern. Es ist nur folgerichtig, dass sie zunehmend vor derselben Alternative von Beschwichtigung und Repression stehen wie die muslimischen Länder selbst. Bedenkt man, dass dort die Strategie der Beschwichtigung auf eine vertiefte Islamisierung der Gesellschaft hinauslief, so ist es äußerst beunruhigend, dass gerade dieser Strategie – und nicht etwa dem Alternativkonzept der Repression – in westlichen Ländern offensichtlich der Vorzug gegeben wird.

Normen juristischen Charakters: der Kern des islamischen Rechts

Der Prophet hat sich nicht etwa angemaßt, im Stil eines absolutistischen Monarchen Gesetze zu erlassen und gegebenenfalls auch wieder zu ändern. Faktisch hat er das getan; seinem Selbstverständnis nach – das von seiner Gemeinde auch ohne weiteres akzeptiert wurde – brachte er lediglich den Willen Gottes zum Ausdruck und nicht etwa seinen eigenen, zumindest soweit seine Entscheidungen Eingang in den Koran fanden.

Damit wurde die Grundauffassung dessen festgelegt, was Muslime unter Recht verstehen – bzw. zu verstehen haben. Das islamische Recht ist nicht Gesetz im Sinne von etwas Gesetztem, sondern eine göttliche Gegebenheit, die man nur erkennen und beachten oder aber verkennen und übertreten, nicht aber ändern kann.

Dass sich dies so verhält, und dass dieses Rechtsverständnis schon von der medinensischen Urgemeinde verinnerlicht wurde, lässt sich an der Bedeutung ablesen, die dem Hadith, also den Überlieferungen aus dem Leben des Propheten, bei der Entwicklung des islamischen Rechts zukam. Wenn Mohammed nur ein politischer Führer und seine Entscheidungen rein pragmatischer Natur gewesen wären, dann wäre nichts natürlicher gewesen, als dass die Kalifen (= Nachfolger) nach Mohammeds Tod seine quasi gesetzlichen Entscheidungen bei Bedarf zur Disposition gestellt und nach Gutdünken geändert hätten – zumindest, soweit sie nicht direkt im Koran kodifiziert waren.

Das geschah aber nicht. Stattdessen wurde die Praxis des Propheten – in geringerem Maße auch die seiner ersten Nachfolger, der vier „rechtgeleiteten Kalifen“ – herangezogen, wenn es galt, die Regelungslücken zu füllen, die der Koran, soweit man ihn als Gesetzbuch verstand, notwendig enthalten musste. Aufgrund der ungeheuren Fülle an Überlieferungen und der Akribie, mit der sie in Rechtsnormen übersetzt wurden, entstand ein außerordentlich dichtes, weil praktisch jeden Aspekt menschlichen Lebens regelndes Rechtssystem, eben die Scharia, die – und das ist entscheidend – letztlich auf Allah zurückgeführt wurde und wird.

Natürlich gibt es auch in muslimischen Ländern staatlich gesetztes Recht, es steht aber in seiner moralischen, vielerorts auch seiner legalen Verbindlichkeit deutlich hinter dem islamischen Recht zurück.

Diese Auffassung von Recht als etwas Sakralem ist der Grund dafür, dass religiöse Erneuerungsbewegungen im Islam regelmäßig die strikte Wiederherstellung der Scharia als unmittelbar geltendes Recht auf ihre Fahnen schreiben, der Erfolg solcher Bewegungen ein deutliches Indiz dafür, dass gerade diese Forderung den Adressaten unmittelbar einleuchtet. Eine von den Wertvorstellungen des Korans geprägte Gesellschaft kann wahrscheinlich kaum anders, als säkulares, scheinbar durch schiere Macht durchgesetztes positives Recht als anrüchig und unmoralisch, bestenfalls als technisches Hilfsmittel zu empfinden.

Die Anpassungsfähigkeit des Rechts, das im westlichen Kulturkreis ganz selbstverständlich als Mittel des Gesellschaftsmanagements eingesetzt wird, ist in den Augen vieler Muslime ein Makel, der an sich schon ausreicht, dieses Recht, und mit ihm die gesamte westliche Gesellschaft, als sittlich verdorben abzustempeln.

Eben diese Anpassungsfähigkeit ist aber die Voraussetzung dafür, sinnvoll von „Demokratie“ zu sprechen. Wenn weite Teile des Rechts durch die Scharia vorentschieden und damit der Disposition des Gesetzgebers entzogen sind, kann von „Demokratie“ im Sinne eines offenen Prozesses der Aushandlung von Problemlösungen und der Austragung von Interessenkonflikten nicht mehr wirklich die Rede sein, wie ein Blick auf den Iran zeigt:

Was immer man gegen die innere Ordnung der Islamischen Republik Iran einwenden mag: Sie ist der bislang am konsequentesten durchgeführte Versuch, eine islamische Demokratie zu errichten. „Islamisch“ steht in diesem Zusammenhang ausdrücklich im Gegensatz zu „muslimisch“: Die Türkei ist selbstverständlich deutlich demokratischer als der Iran, aber ihre leitende Staatsideologie ist gerade nicht der Islam, sondern der Säkularismus. Die Tatsache, dass dieser Säkularismus über achtzig Jahre nach Gründung der Republik immer noch nicht wirklich akzeptiert ist, und zwar wegen seines offenkundig unislamischen Charakters, illustriert deutlicher als jede theoretische Analyse die an Unmöglichkeit grenzende Unwahrscheinlichkeit der dauerhaften Implantation säkularer Wertvorstellungen in der islamischen Welt.

Khomeinis Iran wirkt demgegenüber wie das Gegenmodell zur Türkei: Theoretisch hat das Volk dort – bis zur Wiederkehr des Verborgenen Imam – das Recht auf Selbstregierung, also auf Demokratie; dies aber nur nach Maßgabe der Scharia, über deren Einhaltung der schiitische Klerus wacht. Faktisch tendiert unter diesen Voraussetzungen der Gestaltungsspielraum des Volkes und der von ihm gewählten Politiker (selbst wenn man von der Vor-Auswahl der überhaupt wählbaren Kandidaten durch den Klerus absieht) gegen Null, wie das Schicksal des „Reformpräsidenten“ Khatami beweist, der trotz parlamentarischer Mehrheiten kaum eine Reform durchsetzen konnte.

Man kann sich über das islamische Verständnis von „Recht“ hinwegsetzen wie Atatürk; man kann es auch zur Grundlage des Staates machen wie Khomeini: Die Demokratie scheitert in jedem Falle an diesem Rechtsverständnis, wenn auch aus entgegengesetzten Gründen.

Die Rolle der Frauen

Dabei ist nicht nur dieses Rechtsverständnis, sondern auch der Inhalt dieses Rechts aufschlussreich. Hier wie überall in dieser Analyse geht es um die Frage, welche Schwerpunkte der Koran setzt, welchen Bereichen des menschlichen Lebens also eine besonders ausgeprägte religiöse Dimension zugemessen wird.

Mindestens acht von vierundzwanzig medinensischen Suren enthalten allgemeingültige Verhaltensnormen juristischen Charakters für das Alltagsleben, wobei das Ehe-, Familien- und Erbrecht deutlich dominieren. Das beherrschende Einzelthema innerhalb dieses Themenkreises ist das Verhältnis von Mann und Frau, genauer die Unterordnung der Frau unter den Mann:

Männer seien von Natur aus der Frau überlegen, weswegen deren Zeugnis vor Gericht auch nur halb so viel wert sei; ungehorsame Frauen seien zu züchtigen; die Ehefrau müsse sexuell jederzeit zur Verfügung stehen (ob sie will oder nicht); der Mann solle nicht auf die Ausübung seiner Rechte verzichten, nur um der Frau zu gefallen; Frauen sollten auf züchtige Kleidung achten, um nicht die Belästigung durch fremde Männer herauszufordern usw.

Man wird schwerlich behaupten können, dass nur Muslime so denken; an fast jedem deutschen Stammtisch wird man Ähnliches zu hören bekommen. Machismo mag im islamischen Kulturkreis ausgeprägter sein als anderswo, aber es gibt wahrhaftig genug Machos anderen Glaubens, die einen Vergleich mit ihren muslimischen Gesinnungs- und Geschlechtsgenossen ohne weiteres aushalten würden.

Eine islamische Besonderheit aber ist die Tatsache, dass dieser Sexismus von Gott verkündet wird, und zwar als zentrales Thema seiner Offenbarung und als Tugend mit dem Anspruch auf ewige Gültigkeit und letzte Wahrheit. (Ich hatte es schon in der Analyse des mekkanischen Korans herausgearbeitet, betone es aber gerne noch einmal: Der Koran beglaubigt sich selbst als Allahs eigenes, ungeschaffenes, ewiges und letztes Wort.)

Ich zeige anhand dieses Themas noch einmal, wie wichtig es ist, den Koran als geschlossenes Gedankengebäude zu interpretieren. Letzteres ist er nicht nur seinem eigenen Anspruch nach; die Widerspruchsfreiheit des Korans ist auch das Grundaxiom jeder Exegese durch islamische Theologen. Den Koran interpretiert man nicht angemessen, wenn man jeden Vers einzeln interpretiert (wobei man, wie in jedem anderen Text auch, feststellen wird, dass jede Aussage, und sogar fast jedes Wort, mehrdeutig ist) und ihm dann die Bedeutung unterschiebt, die man selbst bevorzugt, um am Ende der Exegese festzustellen, dass der Koran widerspruchsfrei ist oder auch nicht.

Vielmehr enthält das Axiom der Widerspruchsfreiheit zugleich die methodische Prämisse, den Koran als zusammenhängendes Ganzes zu interpretieren, also nicht das eigene Gottes-, Welt- und Menschenbild an den Koran heranzutragen, es in die einzelnen Verse hineinzuinterpretieren und diejenigen Aussagen, bei denen das nicht möglich ist, unter den Tisch fallen zu lassen nach dem Motto, ein bisschen Schwund sei eben immer dabei. Wer solches tut, betreibt nicht Ex-egese, also Herauslesen aus dem Text, sondern Eis-egese, das Hineinlesen von etwas, was nicht drinsteht. Der Koran formuliert selbst ein in sich stimmiges Gottes-, Welt- und Menschenbild, dessen Details unter den Gelehrten umstritten sein mögen, dessen Grundaussagen aber unzweideutig sind.

Ich sage das deshalb, weil zwei Einwände gegen die These der islamischen Frauenfeindlichkeit von islamophiler Seite todsicher erhoben werden:

Zum einen enthalte der Koran die Verpflichtung des Mannes, seine Frau (und überhaupt seine Familie) zu versorgen und zu schützen und sie gütig, gerecht und wohlwollend zu behandeln. Das ist zutreffend, und ich achte es auch nicht gering. Es ist nur kein Argument gegen die These, dass das Verhältnis des Mannes zur Frau nach dem Koran das eines Despoten zur Untertanin ist. Wenn der Mann sich im islamischen Sinne der Frau gegenüber wohlwollend zu verhalten hat, so besagt dies nicht, dass er kein Despot, sondern, dass er ein wohlwollender Despot sein soll. Jedenfalls solange man von dem Axiom der Widerspruchsfreiheit des Korans ausgeht.

Zum anderen seien sozialkonservative Vorstellungen über die Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern nicht nur im Koran niedergelegt, sondern auch zum Beispiel in der Bibel. Auch das ist zutreffend. Nur bilden sie dort erstens keinen Themenschwerpunkt, der sie als integralen Bestandteil des christlichen Weltbildes ausweisen würde, und zweitens gibt sich die Bibel – anders als der Koran – nicht selbst als buchstäblich das Wort Gottes aus: Letztes Kriterium des Christlichen ist der Glaube an die Menschwerdung Gottes in Christus, nicht an die Verbalinspiration der Bibel. Man kann daher bibelkritisch sein, ohne unchristlich zu sein. Man kann aber nicht korankritisch sein, ohne unislamisch zu sein; oder, um es moderater zu formulieren: ohne eine bis in die Fundamente gehende Re-Interpretation des Islam zu postulieren, die mit dem, was 1400 Jahre lang „der Islam“ war, nicht mehr viel zu tun hätte.

Beide Einwände laufen also auf die Missachtung des gedanklichen Kontextes hinaus, in dem der Koran die Rolle der Frau definiert. Sie missachten das Axiom der Widerspruchsfreiheit des Korans und sind damit – gerade vom islamischen Standpunkt – unhaltbar.

Kehren wir nun zur eigentlichen Analyse zurück und fragen uns, was es zu bedeuten hat, dass gerade die Rolle der Frau so sehr im Mittelpunkt der islamischen Alltagsnormen steht. Diese Frage ist nicht eine nach dem „Warum“, sondern nach dem „Wozu?“.

Das Warum ist schnell geklärt, da die islamische Überlieferung offenherzig Auskunft über die jeweiligen Offenbarungsanlässe gibt. Mohammed wurde als der charismatische Führer seiner Gemeinde sehr häufig um Rat in allen Lebenslagen gefragt (den er nicht selten in Gestalt einer Offenbarung Allahs erteilte), und da spielten Fragen von Ehe, Scheidung, Erbe etc. eine wichtige Rolle. Außerdem war der Prophet mit mindestens neun Frauen (die Angaben der Historiker stimmen nicht überein) verheiratet, und Allah war so freundlich, ihm mit passenden Offenbarungen beizuspringen, wenn die Damen Ärger machten.

(Über Mohammeds Privatleben sind wir außerordentlich gut informiert, da die Muslime nach seinem Tod alle nur verfügbaren Informationen über sein Leben zusammentrugen; die Sammlung dieser Überlieferungen kennen wir als Hadith. Man könnte – gestützt allein auf die Hadithe seiner Lieblings-„Frau“ Aischa – das Leben des Propheten ohne weiteres als erstklassige Seifenoper verfilmen. – Das Wort „Frau“ musste ich im Hinblick auf Aischa übrigens deshalb in Anführungszeichen setzen, weil das Mädchen nach eigenem Bekunden im Alter von nur sechs Jahren mit dem Propheten verheiratet und bereits als Neunjährige von dem heiligen Mann entjungfert wurde.)

Was bedeutet es nun aber, und wozu führt es, dass die Rolle der Frau ein so zentrales Thema der islamischen Ethik ist? Es bedeutet, dass alle anderen alltagsethischen Normen des Islam leichter über den Haufen zu werfen wären als die, die sich auf die Kontrolle der weiblichen Sexualität beziehen – auf nichts anderes läuft das dichte Regelwerk ja hinaus, das Heirat, Scheidung, Sittlichkeitsgebote etc. in ausdrücklicher und hervorgehobener Verbindung mit der Dominanz des Mannes kodifiziert. Es bedeutet, dass die Implikationen gerade dieser Normen und Wertvorstellungen in einer Weise kulturell verbindlich sind, dass ihre Missachtung geradezu eine Infragestellung der Grundlage der Gesellschaft bedeuten würde.

Wohlgemerkt: Dabei geht es nicht um die Frage, ob man den Koran strenger oder liberaler interpretiert. Man kann die islamischen Verhaltensnormen durchaus großzügig auslegen, z.B. dem Sinn und Zweck nach, und etwa argumentieren, der Koran schreibe nicht etwa die Verschleierung vor – schon gar nicht in der monströsen Form des Tschador oder gar der Burka -, sondern verpflichte die Frauen lediglich zu dezentem, nicht sexuell aufreizendem Verhalten in der Öffentlichkeit. Was als aufreizend zu gelten hat und was nicht, wäre dann eine Frage der Konvention, und tatsächlich sind die Unterschiede im Hinblick auf die gesellschaftliche Position von Frauen, einschließlich der Kleiderordnung, zwischen verschiedenen Ländern der islamischen Welt, oft sogar innerhalb desselben Landes, erheblich.

Was aber unter keinen Umständen zur Disposition stehen kann, sind die Implikationen der Tatsache, dass es diese Gebote überhaupt gibt – egal, wie man sie auslegt. Das Verschleierungsgebot etwa, wie liberal auch immer man es interpretiert, impliziert, dass die Kleidung von Frauen nicht in deren Ermessen steht, und dass Frauen, die es missachten, eine Sünde gegen Allah begehen, die Sanktionen der Gemeinschaft herausfordert (und sei es in Gestalt sexueller Übergriffe, an denen diese Frauen dann „selbst schuld“ sind).

Ein häufig übersehener Aspekt des islamischen Rechts liegt in den Regeln darüber, wer wen heiraten darf: Frauen dürfen nämlich unter keinen Umständen „Ungläubige“ heiraten, während Männer das durchaus dürfen. Zumindest, soweit die „Ungläubigen“ zu den „Schriftbesitzern“ gehören, also Christinnen oder Jüdinnen sind.

Damit unterscheidet sich das islamische Recht grundlegend von den entsprechenden halachischen Bestimmungen, die für (orthodoxe) Juden gelten: Bei den Juden ist es Männern und Frauen gleichermaßen verboten, Nichtjuden zu ehelichen. Damit soll der Bestand und der innere Zusammenhalt des jüdischen Volkes gewährleistet und sein Aufgehen in anderen Völkern verhindert werden. Soweit diese Regeln tatsächlich angewandt wurden – das war bis zur Emanzipation der Juden weitgehend der Fall, und selbst heute noch spielen sie eine wichtige Rolle -, erreichten sie auch tatsächlich dieses Ziel.

Eine Gemeinschaft wie die islamische aber, die dieses Exogamieverbot für Männer aufhebt, für Frauen aber nicht, betreibt nicht Konsolidierung, sondern demographische Expansion, sofern sie es mit Gruppen zu tun hat, die die Exogamie zumindest dulden, wie es Christen normalerweise tun und auch zur Zeit des Propheten schon taten: Wer die eigenen Mädchen nur innerhalb der eigenen Gemeinschaft verheiratet, die der anderen Gruppen aber wegheiratet und dafür sorgt, dass deren Kinder die Religion des Vaters annehmen (was mit einer gewissen Selbstverständlichkeit unterstellt wird), sorgt dafür, dass die anderen Gruppen durch Osmose langsam, aber sicher verschwinden.

Wir haben es hier also mit derselben Art von Regel zu tun, die wir oben schon beim Apostasieverbot analysiert haben. (Und wiederum sollte niemand glauben, diese Regeln spielten keine Rolle mehr. Wer das dennoch glaubt, dem empfehle ich einen Spaziergang durch die Straßen von Berlin: Er wird dort sehr viele deutsch-türkische Paare sehen, aber nur alle Jubeljahre mal eines, bei dem sie Türkin ist und er Deutscher.) Gerade weil sie so unspektakulär und, theologisch betrachtet, nebensächlich sind, fallen diese Regeln überhaupt nur dem auf, der den Islam unter soziologischen statt unter theologischen Gesichtspunkten betrachtet; also als soziales System und nicht als Religion.

Zuletzt weise ich auf die psychologische Wirkung hin, die es haben muss, wenn solche Regeln fast anderthalb Jahrtausende lang angewandt werden:

Indem der Prophet sich neben seinen Ehefrauen auch noch eine Reihe von – nichtmuslimischen – Konkubinen gönnte, während er gleichzeitig alle außerehelichen Beziehungen von muslimischen Frauen im Koran verurteilte, definierte er zugleich, was im Islam zulässig ist und was nicht:

Ein muslimisches Mädchen hat weder vor noch außerhalb der Ehe irgendwelche sexuellen Beziehungen zu haben (und die Ehe selbst darf sie nur mit einem Muslim schließen). Ein muslimischer Mann dagegen darf sich auch außerehelich vergnügen, nur eben nicht mit Glaubensgenossinnen. Da er normalerweise nur bei „ungläubigen“ Frauen das findet, was er bei anständigen muslimischen Mädchen gar nicht erst suchen darf (und besser auch gar nicht erst suchen sollte, sofern die Mädchen Väter und Brüder haben und ihm selbst sein Leben lieb ist), kann er gar nicht anders, als in „ungläubigen“ Frauen, und nur in diesen, potenzielle Konkubinen und damit sittlich minderwertige Wesen zu sehen. Zu deutsch: Schlampen.

Die Unterdrückung, Kontrolle und Gängelung der muslimischen Frauen ist in diesem Lichte die notwendige Kehrseite der Enthemmung der männlichen Sexualität, die ihrerseits Bestandteil des demographischen Djihad ist.

Fazit

In Medina mauserte sich die islamische Umma von der Religionsgemeinschaft zum politischen Gemeinwesen. Dieses Gemeinwesen funktionierte als Kampfgemeinschaft, die von Anfang an mit der Bekämpfung und Unterwerfung Andersgläubiger beschäftigt war. Der medinensische Koran spiegelt diesen Sachverhalt nicht nur wieder; er schreibt zugleich eine Reihe von sozialen Normen und Werten fest, die darauf ausgerichtet sind, der Umma ein Maximum an Durchsetzungsfähigkeit gegenüber den Gemeinschaften von Andersgläubigen zu verleihen:

Er definiert die islamische Umma – also eine Religionsgemeinschaft – als einzig legitimen Bezugspunkt politischer Solidarität und Loyalität. Es ist zutreffend, dass die politische (staatliche) Einheit der Muslime auch zu Zeiten der islamischen Großreiche der Omaijaden, Abbasiden und Osmanen mehr Fiktion als Realität war, und heute erst recht; dass es normalerweise mehrere Machtzentren gab, die miteinander oft in erbitterter Konkurrenz zueinander standen. Das konnte auch nicht anders sein, da der Islam, wie wir gesehen haben, die Legitimität von Herrschaft gerade nicht von einem bestimmten Verfahren abhängig macht. Den Anspruch, „der wahre Imam der Muslime“ (Bassam Tibi) zu sein, konnte im Prinzip Jeder erheben, auch gegen den Kalifen.

Im vorliegenden Zusammenhang geht es aber um die politisch-normativen Implikationen des Korans, also darum, wie die Welt aus muslimischer Sicht sein sollte, und es ist keineswegs so, dass dieses Ideal, nur weil es nicht staatlich verwirklicht ist, keine realpolitische Bedeutung hätte. Vielmehr dürfte es dafür verantwortlich sein, dass Muslime sich normalerweise schwertun, Zugehörigkeit zu politischen Gemeinwesen zu empfinden, die nicht eindeutig muslimisch dominiert sind, und dass sie dort, wo dies der Fall ist, dazu tendieren, Nichtmuslimen die Zugehörigkeit zur Nation abzusprechen. Ferner führt dieses Ideal regelmäßig dazu, dass muslimische Gruppen oder Staaten, die mit nichtmuslimischen in Konflikt geraten, mit einer gewissen Selbstverständlichkeit auf die zumindest moralische Solidarität ihrer Glaubensbrüder rechnen können.

(Ein Beispiel: Saddam Hussein galt bis 1990 überall in der islamischen Welt als Schurke, und ein frommer Muslim war er auch nicht, im Gegenteil. Zum Helden wurde er in dem Moment, wo er selbstverschuldet mit den USA in Konflikt geriet, und zwar ungeachtet der Tatsache, dass er mit Kuwait ein islamisches Land überfallen hatte.)

Die fatale Konsequenz dieses Sachverhalts ist, dass jeder muslimische politische Akteur, der imstande ist, einen Konflikt mit Nichtmuslimen zu entfesseln, eine reelle Chance hat, praktisch die gesamte Umma, also „den Islam“, in diesen Konflikt hineinzuziehen und selbst solche Glaubensbrüder zu wenigstens verbaler Solidarität zu verpflichten, die selber an diesem Konflikt gar kein Interesse haben. (Beispiel: Die meisten arabischen Staatsführer hätten wahrscheinlich kein Problem damit, mit Israel Frieden zu schließen; sie würden damit aber die Legitimität ihrer eigenen Herrschaft aufs Spiel setzen.) Die Idee der politischen Einheit der Muslime wird also durch ihre faktische politische Zersplitterung nicht etwa untergraben; vielmehr führt gerade die anarchische Struktur der Umma im Zweifel zur Eskalation von an sich handhabbaren Konflikten. Sie führt, deutlich gesagt, zur strukturellen Friedensunfähigkeit des Islam.

Dabei fordert der Koran diese Solidarität nicht nur explizit als Norm, er etabliert auch eine Ideologie, die, wenn sie kulturell verinnerlicht und zur Mentalität verdichtet wird, die innermuslimische politische Solidarität gegen „Ungläubige“ zur sozialen Realität macht. Das beginnt mit dem Appell an den Gruppennarzissmus, der nicht nur ausdrücklich, sondern vor allem durch die systematische Verunglimpfung und Verteufelung von Andersgläubigen implizit formuliert wird.

Der medinensische Koran etabliert ein Weltbild, das in dem Sinne rassistisch ist, dass es den Wert des Menschen und des menschlichen Lebens von der Zugehörigkeit zur eigenen Gruppe abhängig macht. „Ungläubige“, die sich den Muslimen nicht (politisch) unterwerfen, verwirken jeden Anspruch auf soziale Rücksichtnahme, einschließlich des Rechts auf Leben.

Darüberhinaus sichert der Koran diese Solidarität durch Regeln, die auf die soziale Abgrenzung der Umma bzw. die Ausgrenzung der „Ungläubigen“ hinauslaufen. Er stellt sicher, dass soziale Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen unter der Prämisse der Dominanz der Ersteren stehen. Dabei spielt die Kontrolle der weiblichen Sexualität, also die Kontrolle über die Frauen der eigenen Gemeinschaft, bei gleichzeitiger sexueller Vereinnahmung der „ungläubigen“ Frauen, eine wichtige Rolle.

Die Selbstbeglaubigung des Korans als Wort Allahs, verbunden mit den Konsequenzen des Apostasieverbots (das zur faktischen sozialen Dominanz einer fundamentalistischen und djihadistischen Koraninterpretation führt) und des Anspruchs auf Geltung für buchstäblich alle Lebensbereiche einschließlich der Politik führt dabei zur Selbst-Perpetuierung dieser Ideologie: Der Koran fordert nicht nur die Herrschaft Allahs anstelle der Herrschaft von Menschen, er sorgt auch effektiv dafür, diese Herrschaft (sprich: die soziale Geltung der koranischen Ideologie) zu verewigen.

Wir sehen also, dass die eigentlichen Djihad-Normen, die den bewaffneten Kampf gegen die „Ungläubigen“ zur obersten Pflicht des Muslims erklären und sein Seelenheil von der Bereitschaft abhängig machen, „im Wege Allahs“ zu töten und zu sterben, nur das letzte Glied in einer lückenlosen Kette von Normen sind, die, angewandt und als kulturelle Selbstverständlichkeiten verinnerlicht, den Islam als ein soziales System konstituieren, das auf Expansion auf Kosten nichtmuslimischer Gemeinschaften ausgerichtet ist. Wo immer muslimische auf nichtmuslimische Gesellschaften treffen, sorgt bereits dieses Werte- und Normensystem dafür, dass der Islam zu deren Unterwerfung, Zersetzung und Vernichtung tendiert.

http://www.korrektheiten.com/2008/09/20/der-medinensische-koran-eine-themenanalyse/

Posted in Islam | Leave a Comment »

Westliche Helfer bei der Islamisierung Dänemarks

Posted by paulipoldie on August 23, 2009

Die Aufzählung von Fakten im Zusammenhang mit der Islamisierung Dänemarks könnte im Prinzip beliebig fortgesetzt werden. Sie zeigen dreierlei: Zum einen ist festzustellen, dass in punkto religiös bedingter Kriminalität unter Berücksichtigung aller nach Dänemark gekommenen Migranten ausschließlich die muslimischen Migranten auffällig werden. Zum zweiten streben ausnahmslos muslimische Migranten die Machtübernahme in Dänemark an, wobei nicht eine normale Regierungsübernahme, wie in Demokratien üblich, gemeint ist, sondern eine komplette Umgestaltung des christlich-demokratischen Landes in ein islamisches, nach den Gesetzen der Scharia regiertes muslimisches Dänemark.

(Teil 3 des Essays von Michael Mannheimer “Eurabia: Die geplante Islamisierung Europas” am Beispiel Dänemarks. Teil 1Teil 2)

Dasselbe Ziel verfolgen Muslime in allen anderen europäischen Ländern, in denen sie als Migranten leben (wie in kommenden Essays gezeigt werden wird). Zum dritten zeigt sich, dass Dänemarks Muslim-Problem nicht auf Dänemark beschränkt ist. Alle westlichen Länder, in denen eine nennenswerte islamische Diaspora lebt, haben mit ähnlichen bzw. identischen Problemen zu kämpfen. Denn der Islam ist keine Religion – und schon gar keine „Friedensreligion“ – sondern ein Totalitarismus mit unbedingtem Weltherrschaftsanspruch, der sich seit 1400 Jahren als Religion erfolgreich tarnt.

Was es so schwer macht dies zu begreifen sind u.a. die riesigen Wissenslücken von Nicht-Muslimen über den Islam sowie die Tatsache, dass es einem normalen, gutgläubigen und gutmeinenden Erdenbürger so ungeheuer schwer fällt den Gedanken zu fassen, dass es innerhalb der Weltreligionen tatsächlich eine derart schwerwiegende Ausnahme gibt wie den Islam. Buddhismus, Christen- und Judentum, Hinduismus und Taoismus mögen alle mehr oder weniger fehlerbehaftet sein. Im Kern sind sie jedoch weitestgehend tolerant und friedliebend, ausnahmslos ist das Töten verboten und ausnahmslos lehren sie ihre Gläubige, sich durch gute Taten und gutes Denken im Diesseits für das Jenseits zu wappnen.

Erziehung im Islam ist Erziehung zum Kadavergehorsam und zum reulosen Töten „Ungläubiger“

Der Islam bildet die Ausnahme: die Erringung der Weltherrschaft ist das höchste Ziel, dem alles untergeordnet werden muss. Das islamische Tötungsverbot gilt nur für Muslime, nicht für „Ungläubige“. Der islamische Frieden geht erst mit der islamischen Weltherrschaft in Erfüllung, nach dem Motto: erst wenn die ganze Welt das denkt und glaubt, wie es der Islam will, erst dann wird Friede herrschen auf dieser Welt. Wie der Kommunismus von einem unrealistischen Menschenbild ausging (in dem die Gleichheit aller Menschen zur Doktrin erhoben wurde) und nicht zuletzt daran gescheitert war, ja scheitern musste, so ist das Bild des Islam von Menschen, die dereinst nur noch an einen Gott, an den islamischen Gott glauben werden, vollkommen unrealistisch wird der nahezu unendlichen psychologischen, intellektuellen und kreativen Vielfalt des homo sapiens nie gerecht. Die Spezies Mensch ist weitaus vielfältiger, differenzierter, intelligenter, kreativer, chaotischer und letztendlich auch unberechenbarer als das archaische Menschenbild des von einem Analphabeten (Mohammed konnte weder lesen noch schreiben) gegründeten Islam. Der dar-al-Islam, die Vorstellung des Islam von einer zukünftigen Welt, in der alle Menschen gläubige Muslime seien, ist nichts weiter als eine unrealistische, ja surrealistische Utopie, die niemals in Erfüllung gehen wird (man denke dabei allein an die Unlösbarkeit des schiitisch-sunnitischen Konflikts innerhalb des Islam). Doch so lange die Muslime eine solche Welt anstreben und unseren Planeten künstlich in „Gläubige“ und „Ungläubige“ teilen, solange sie den göttlichen Auftrag zum ewigen Dschihad gegen die Welt der „Ungläubigen“ verspüren, so lange wird der Name Islam mit Krieg, Terror und Gewalt einhergehen wird.

Diesen immerwährenden Krieg gegen Nicht-Muslime – der Dschihad – hat der Islam zur religiösen, zur heiligen Pflicht für jeden einzelnen Muslim erklärt. O-Ton Khomeini:

„Die Christen und Juden sagen, du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist!“

Mehr noch: der Islam ködert seine Auftragsmörder mit dem Einzug ins Paradies, wo auf die „Dschihadisten“ angeblich mehrere Dutzend Jungfrauen warten, mit denen sie sich bis in alle Ewigkeit sexuell vergnügen dürfen. Und sollten sich Muslime beim Töten „Ungläubiger“ aus Gewissensgründen schwer tun, kommt auch für diesen Fall Hilfe und religiöse Unterstützung direkt aus dem Koran:

„Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab, auf dass Er den Gläubigen eine große Gnade von Sich Selbst erwies.“ Sure 8:17

Im Klartext: ihr islamischer Gott, der „Allbarmherzige“, fordert von seinen Gläubigen nicht nur das Abschlachten „Ungläubiger“, sondern bietet geradezu fürsorglich gleich die Therapie dazu an. Ihr Gott hat auch gesorgt, dass sich die eventuellen posttraumatischen Qualen seiner Gedungenen in Grenzen halten, indem er seine Auftragsmörder von aller Eigenverantwortung für ihren Mord befreit und die Verantwortung persönlich übernimmt. Ein Szenario, das man auch bei allen staatlich inszenierten Massenmorden (Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot) der jüngeren Zeit beobachten konnte: nicht du tötest, sondern ich, dein Staat tötet. Du bist lediglich mein Werkzeug. Unter Befehlsnotstand lässt sich erwiesenermaßen leichter morden.

Keine andere Weltreligion kennt eine derart perfide Mord-Kultur, keine andere Weltreligion schult ihre Gläubigen derart systematisch zum Töten unschuldiger Menschen eines anderen Glaubens, keine andere Weltreligion kennt das geradezu teuflische Konstrukt der General-Absolution ihrer Gläubigen für Mord – niedergeschrieben in den Texten ihrer Heiligen Schrift. Um es auf den Punkt zu bringen: wenn es einen Satan gäbe, dann hieße seine Religion Islam und sein Prophet Mohammed.

Der Islam ist damit exakt der religiöse GAU, den sich der normale Erdenbürger weder vorstellen noch eingestehen will. Als einzige Weltreligion erzieht der Islam seine Gläubigen von Kindesbeinen an zum systematischen und reuelosen Töten von Nicht-Muslimen. An 206 Stellen (!) fordert allein der Koran zur Gewalt und Mord gegenüber Ungläubigen sowie zur gewaltsamen Ausbreitung des Glaubens auf – was dieses „Heilige Buch“ von den heiligen Büchern der übrigen Weltreligionen fundamental unterscheidet. An weiteren 1800 Stellen fordert ihr Prophet Mohammed dasselbe: für jeden Muslim nachzulesen in den Texten von Sunna und Hadith.

Fazit: Schlechte Menschen gibt es in jeder Religion. Um aber aus einem guten einen schlechten Menschen zu machen, bedarf es einer Religion wie den Islam.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Europa hat so gut wie keine nennenswerten Probleme mit hinduistischen, buddhistischen, jüdischen und christlichen Migranten. Das europäische Migrantenproblem hat den Namen Islam. Trotz dieser längst nicht mehr zu leugnenden Tatsache verstehen es die Vertreter der Muslime jedoch äußerst geschickt, das von ihm selbst verursachte Migrantenproblem als allgemeine „Ausländer-Problematik“ darzustellen. Die Fakten zeigen jedoch deutlich: Zöge man in den dänischen (und den übrigen europäischen) Kriminalstatistiken alle seitens Muslimen begangenen Delikte ab, stellte sich das Migrationsproblem wesentlich friedlicher dar.

Der Gedanke der Religionsfreiheit muss dringend neu bedacht werden. Wenn die religiösen Texte einer Religion, ihre inhaltlichen Fundamente und/oder die Aussagen ihres Propheten so eklatant gegen die unveräußerlichen Grundsätze der UN-Menschenrechtsdeklaration verstoßen wie es beim Islam der Fall ist, muss ihr der Status einer Religion höchstrichterlich entzogen werden.

Anderenfalls wäre jedes erdenkliche menschliche Unrecht möglich und gesetzlich legitimiert, wenn es im Namen einer anerkannten Religion und damit unter dem Schutz der Religionsfreiheit geschieht. Dass dies nicht geht, ist spätestens mit dem Beginn der Aufklärung gemeinsamer Weltkonsens (Ausnahme: islamische Staaten).

Dem Islam kann und darf nicht weiterhin gestattet sein, die historisch gewachsene Rechtsordnung von Staaten außer Kraft zu setzen, wie in den meisten westlichen Ländern bereits längst geschehen. Es darf nicht weiterhin zugelassen werden, dass das Religionsrecht das Verfassungsrecht bricht, sondern es muss in Zukunft heißen:

Verfassungsrecht bricht Religionsrecht! Ohne wenn und aber.

http://www.pi-news.net/2009/08/westliche-helfer-bei-der-islamisierung-daenemarks/

Posted in Islamisierung | Leave a Comment »

Der mekkanische Koran: Eine Themenanalyse

Posted by paulipoldie on August 23, 2009

http://www.korrektheiten.com/2008/07/27/der-mekkanische-koran-eine-themenanalyse/

Die Bedeutung des Korans für die islamische Zivilisation

Wer vom Islam spricht, muss vom Koran sprechen. Das klingt banal, hat aber weitreichende Implikationen. Viele Westler, die gern von sich auf Andere schließen, glauben ja, der Koran sei im Wesentlichen der Bibel vergleichbar, und dies sowohl im Hinblick auf seine theologisch-moralischen Intentionen als auch auf seine gesellschaftliche Bedeutung.

Sie nehmen ihr eigener Christentum nicht so furchtbar ernst und tendieren zu der Auffassung, ihre eigenen politischen und sozialethischen Vorstellungen entsprängen vor allem vernünftiger Überlegung. Dass sie von christlichen Werten und Wertungen durchtränkt sein könnten, würden solche Menschen weit von sich weisen. Dementsprechend glauben sie, dass Muslime nicht wesentlich anders denken als sie selbst. Schließlich gehören auch Muslime der Gattung Homo sapiens an, sind also vernunftbegabte Menschen.

Sie werden sich daher nach ihrer Vernunft und ihren Interessen richten, nicht etwa nach einem 1400 Jahre alten Text, den viele von ihnen zudem – mangels Arabischkenntnissen – allenfalls bruchstückhaft kennen, und sich im Falle von Meinungsverschiedenheiten rationalen Argumenten nicht verschließen. Unglücklicherweise liegt dieser Auffassung unser westliches Verständnis von Begriffen wie “rational” und “Interesse” zugrunde. Rational ist für uns ein Argument dann, wenn es nicht auf religiösen Prämissen fußt, ein Interesse haben wir an Allem, was uns ein besseres Leben verschafft. Der Hinweis, dass Muslime diese Annahmen umso weniger teilen, je frommer sie sind, wird von westlichen Liberalen oft als islamophob bzw. rassistisch abgetan – so als würde Muslimen damit die Fähigkeit zur Vernunft schlechthin abgesprochen. Tatsächlich ist davon aber gar nicht die Rede: Wer den Islam für die einzig wahre Religion hält, wer gar glaubt, der Tod im Kampf gegen die Ungläubigen sei der sicherste Weg ins Paradies, handelt keineswegs irrational, wenn er andere Religionen bekämpft und dabei auch den eigenen Tod in Kauf nimmt. Der Islam als solcher mag irrational sein – bis zu einem gewissen Grade ist das jede Religion -, seine Anhänger sind es normalerweise nicht.

Überhaupt ist Vernunft ein höchst subjektiver Begriff: Vernünftig ist im Zweifel immer das, woran man selber glaubt. Muslime glauben aber an etwas Anderes als Christen. Sie glauben vielleicht an denselben Gott. Aber schwerlich an den gleichen.

Wer die Bedeutung des Korans angemessen beurteilen will, sollte sich eines klarmachen: Für Muslime ist Gott der Autor des Korans, nicht etwa dessen Thema (in dem Sinne, wie er Thema der Bibel ist.) Der Koran ist die Grundlage der islamischen Zivilisation und in einer Weise sozial verbindlich, wie es die Bibel niemals war, nicht einmal im Mittelalter, und er ist die Basis des gesamten dort vorherrschenden Weltverständnisses. Nahezu jeder Muslim, den man danach fragt – und nicht etwa nur Extremisten und Fanatiker, sondern auch solche Muslime, die Allah gerne mal einen guten Mann sein lassen -, wird die Heiligkeit und Unantastbarkeit des Korans als des Wortes Gottes bekräftigen.

Der Islam ist weitaus mehr als bloß eine Religion, die sich mit den Letzten Dingen befasst und sich als Privatsache behandeln ließe, er ist ein umfassendes soziales System, und zwar seinem Selbstverständnis nach, nicht nur aus der Sicht seiner Kritiker. Man versteht dieses System nicht, wenn man den Koran als Sammlung von frommen Sprüchen aus längst vergangener Zeit auffasst. Der Koran ist aktuell, solange der Islam existiert, und Mohammed, der ihn verkündete, ist nicht eine historische Figur wie Karl der Große: Er ist für eineinhalb Milliarden Muslime weltweit der Inbegriff des vorbildlichen Menschen. Und damit unser Zeitgenosse. Die Entstehung des Korans ist mit der Biographie des Propheten so eng verknüpft, dass er unabhängig von dieser nicht zu verstehen ist.

Die Biographie des Propheten Mohammed und die Entstehung des Korans

Mohammeds Leben gliedert sich in drei deutlich unterscheidbare Phasen: Bis zu seinem religiösen Erweckungserlebnis im Jahre 610 christlicher Zeitrechnung lebte er als Kaufmann und Karawanenführer in Mekka. Zu dieser Zeit lebten auf der arabischen Halbinsel sowohl Polytheisten –also Anhänger der altarabischen Stammesreligionen – als auch Christen und Juden, letztere in Form ganzer Stämme. Es gilt als wahrscheinlich, dass Mohammed sich im Gespräch mit ihnen Kenntnisse der Bibel aneignete, wenn auch nur oberflächliche.

Von 610 bis 622 predigte er in Mekka das, was ihm in ekstatischen Visionen eingegeben worden war; Mohammed hatte keinen Zweifel daran, dass diese Visionen unmittelbar von Gott stammten. Seine Anhängerschaft beschränkte sich in den ersten drei Jahren auf den allerengsten Familienkreis, bevor er den Schritt an die Öffentlichkeit wagte. In der Folgezeit sammelte er eine kleine, langsam aber stetig wachsende Schar von Jüngern um sich, die seine Offenbarungen memorierten, vielfach auch schon schriftlich aufzeichneten.

(Die Sammlung dieser Offenbarungen kennen wir heute als den Koran. An dieser Stelle scheint es angebracht, die hier verwendete Terminologie zu erläutern: Wenn ich hier von „Offenbarungen“ spreche, so treffe ich damit keine Aussage darüber, ob diese Offenbarungen tatsächlich von Gott stammen; ich lehne mich einfach der Bequemlichkeit halber an die islamische Begrifflichkeit an. Entsprechendes gilt für den Begriff „Prophet“. Das Wort „Allah“ kommt von Al-Ilah – der Gott schlechthin – und kann grundsätzlich synonym für „Gott“ verwendet werden; im vorliegenden Buch gebrauche ich das Wort „Allah“ normalerweise dort, wo es zu unterstreichen gilt, dass hier spezifisch islamische Vorstellungen referiert werden.)

Man kann sich die Skepsis und den Spott der Mekkaner leicht ausmalen: Bis dahin hatten sie Mohammed als nüchternen und erfolgreichen Kaufmann gekannt, nun wollte er quasi von heute auf morgen ein Prophet geworden sein, ein Gesandter Gottes! Nicht genug damit, dass er flammende Predigten hielt: Er wollte diese Predigten auch noch als Allahs eigenes Wort verstanden wissen!

Mohammed geriet schnell in den Ruf eines leicht verrückten Sektengurus, wenn nicht eines Scharlatans, und musste Hohn und Beleidigungen über sich ergehen lassen.

(Einem Hadith zufolge, das ist eine Überlieferung aus dem Leben des Propheten, fanden sich beispielsweise eines Tages einige Spaßvögel, die ihm die Nachgeburt einer Kamelstute zwischen die Schulterblätter legten, als er zum Gebet niedergeworfen war.)

Je mehr aber seine Gemeinde wuchs, desto mehr avancierte er vom belächelten Eiferer zur öffentlichen Gefahr, jedenfalls in den Augen des mekkanischen Establishments. Sein strikter Monotheismus war nämlich ausgesprochen geschäftsschädigend: Mekka verdiente viel Geld mit dem Pilgertourismus zur Kaaba, die damals noch ein heidnisches Heiligtum war. Da konnte man keinen Propheten gebrauchen, der den frommen Pilgern die Wallfahrt verdarb indem er ihre fröhliche Vielgötterei als teuflischen Aberglauben geißelte.

Die Anfeindungen gegen Mohammed nahmen an Aggressivität zu. Der islamischen Überlieferung zufolge gipfelten schließlich in Mordanschlägen, die allerdings scheiterten. Die junge Sekte – es dürften kaum mehr als hundert Personen gewesen sein – sah sich zur Flucht nach Yathrib, dem späteren Medina, genötigt. Man schrieb das Jahr 622.

Diese Hidjra (=Auswanderung), mit der die dritte und letzte Phase im Leben Mohammeds beginnt, ist die eigentliche Stunde Null des Islam, und erst mit ihr setzt folgerichtig auch der islamische Kalender ein. In Mekka nämlich konstituiert sich der Islam als politisches Gemeinwesen.

Nun wird aus dem Religionsstifter ein Politiker, der mit seinen Gegnern und denen des neuen Glaubens kurzen Prozess macht. Etwa mit den jüdischen Stämmen Medinas, deren Rabbiner ihn wegen seiner mangelhaften Bibelkenntnisse verhöhnen: Die einen werden vertrieben, die anderen ausgerottet.

Der Prophet hat es jetzt nämlich nicht mehr nötig, sich verspotten zu lassen: Wer das jetzt tut, stirbt. (Und besagter Hadith vermerkt voll Genugtuung, dass Abu Djahl und die fünf anderen Witzbolde – das sind die mit der Nachgeburt – in der Schlacht bei Badr im Jahre 624 ums Leben kamen.) In den zehn Jahren bis zu seinem Tode 632 führt der Prophet nicht weniger als 27 Feldzüge, in deren Verlauf nicht nur Mekka zurückerobert (und die Kaaba „gereinigt“, d.h. Allah geweiht), sondern die gesamte arabische Halbinsel unterworfen wird. Und auch in dieser dritten, der medinensischen Phase empfängt der Prophet Offenbarungen, die aufbewahrt und später im Koran kanonisiert werden.

Themenanalyse

Leider sind die 114 Suren des Korans weder chronologisch noch thematisch geordnet: Nach der ersten kurzen Sure „Al-Fatiha“ (die Eröffnende), die man oft mit dem Vaterunser verglichen hat, folgt mit Sure 2 („Al-Baqara“ – die Kuh) die längste Sure, während die nachfolgenden der Tendenz nach immer kürzer werden (aber eben nur der Tendenz nach; es handelt sich nicht etwa um ein konsequent durchgehaltenes Ordnungsprinzip).

Zwar ist für jede Sure angegeben, ob sie in Mekka (90 Suren) oder in Medina (24 Suren) offenbart wurde, im Übrigen aber hatte die Koranforschung einige Mühe, die ursprüngliche Reihenfolge der Offenbarungen zu rekonstruieren: Die islamische Überlieferung lieferte zwar wichtige Anhaltspunkte, erwies sich aber als nicht völlig zuverlässig.

Verlässt man sich auf die Chronologie des bedeutenden deutschen Koranforschers Theodor Nöldeke (1836-1930), die in der Wissenschaft als Standard gilt und liest die einzelnen Suren in dieser Reihenfolge – immer mit dem historischen Kontext im Kopf -, so erlebt man fasziniert, wie zuerst die psychische, dann die politische Biographie des Propheten sich als islamische Theologie entfaltet. Weniger geschwollen formuliert: wie er zuerst aus seinen persönlichen Neurosen, dann aus den Imperativen seiner Machtpolitik eine Religion macht.

Üblicherweise arten Diskussionen über islamische Glaubensinhalte in quasi scholastische Zitatenschlachten aus, bei denen sowohl Kritiker als auch Verteidiger des Islam mit den immer gleichen, aus dem Zusammenhang gerissenen Koranzitaten argumentieren, und ich glaube nicht, dass man beide Hände braucht, um diese Zitate an den Fingern abzuzählen. Der Eindruck, der dabei beim Publikum zwangsläufig entstehen muss, ist der, dass man den Koran offenbar so oder so auslegen könne, und dass es – ähnlich wie im Christentum – neben den fundamentalistischen auch liberale Auslegungsmöglichkeiten gebe.

Bis zu einem gewissen Grade ist dies auch der Fall. Das Verschleierungsgebot zum Beispiel lässt vom locker gebundenen Kopftuch über den Tschador und den Gesichtsschleier bis hin zur Burka einen gewissen Auslegungsspielraum, und es gibt sogar besonders kühne islamische Exegeten, die der Meinung sind, die entsprechende Vorschrift enthalte bloß das Verbot besonders aufreizender Kleidung. Mit unseren westlichen Vorstellungen von Liberalität hat aber auch die liberalste Auslegung insofern nichts zu tun, als auch diese darauf beharren muss, dass es hier überhaupt etwas auszulegen gibt; dass also die angemessene Kleidung für Frauen nicht in deren Gutdünken steht, sondern gottgefällig zu sein hat.

Solchen impliziten Wertvorstellungen kommt man auf die Spur, wenn man nicht die einzelnen Aussagen des Korans analysiert, also Exegese im herkömmlichen Sinne treibt, sondern sich fragt, welche Themen im Koran eine Rolle spielen, wie diese Themen rein quantitativ gewichtet werden, und in welcher Beziehung sie zueinander stehen. (Das Wort „Thema“ wird hier übrigens im erweiterten Sinne verstanden und bezeichnet sowohl den Gegenstand koranischer Aussagen als auch die Leitideen, mit denen der jeweilige Gegenstand behandelt wird.)

Man erkennt dann, welche Bereiche des menschlichen Lebens wie intensiv religiös besetzt werden, welche Gedanken zentral und welche peripher sind, wie die koranische Theologie strukturiert ist, und welche Annahmen ihr implizit, und das heißt: unausgesprochen, zugrundeliegen:

Wenn beispielsweise einerseits nur wenige Verse sich respektvoll gegenüber Andersgläubigen äußern, andererseits aber die „Ungläubigen“ Hunderte von Malen wüst verflucht werden, und zwar nach islamischem Glauben von Allah selbst, dann legt zumindest der Tenor eines solchen Textes nahe, dass Intoleranz gottgefällig sei.

Oder wenn „Allah“ eine ganze Sure (Nr.8  ) der Verteilung der Beute aus Raub- und Kriegszügen widmet, so bedeutet dies implizit, dass solche Züge nicht verwerflich seien, jedenfalls vom religiösen Standpunkt nicht a priori.

Mithilfe dieser Themenanalyse lässt sich das Grundgerüst der islamischen Religion erarbeiten, das heißt diejenigen, zum Teil unausgesprochenen, Leitideen identifizieren, ohne die das islamische Gedankengebäude in sich zusammenstürzen müsste, und wir werden untersuchen, welche Konsequenzen es haben muss, wenn gerade diese Ideen von einer Gesellschaft als kulturelle Selbstverständlichkeiten verinnerlicht werden.

Dabei werde ich der Tatsache Rechnung tragen, dass der Mohammed der medinensischen Zeit als politischer und militärischer Führer in einer anderen Situation lebte als in Mekka, wo er lediglich religiöse Autorität ausgeübt hatte, und auch die nur gegenüber seinen Anhängern.

In den medinensischen Suren bilden daher die Themen Krieg, Zivilrecht, überhaupt weltliche Gesetzgebung, und die Beziehungen zu anderen Religionen einen deutlichen Schwerpunkt, der in den Suren aus der mekkanischen Periode naturgemäß allenfalls am Rande, wenn überhaupt, vorkommt.

Da die besonders skandalösen Koranzitate, insbesondere die, in denen zum bewaffneten Kampf gegen die „Ungläubigen“ und zu ihrer Unterdrückung aufgerufen wird, fast alle aus der medinensischen Zeit stammen, haben findige Islamapologeten, aber auch ernsthafte Reformer, die Denkfigur entwickelt, solche Verse stellten bloß eine Anpassung des Propheten an die damals aktuelle politische Situation dar. Mit dem „eigentlichen Islam“, sprich dessen theologischem Kern hätten sie aber nichts zu tun.

Es gibt nicht viele islamische Theologen (aber immerhin: Es gibt sie.), die sich an einem „Reform-Islam“ versuchen. Deren Anstrengungen laufen darauf hinaus, den Koran historisch-kritisch zu lesen und den dauerhaften (als moralisch-spirituell gedachten) „Kern“ der islamischen Lehre vom scheinbar historisch Relativen zu trennen, um dadurch den Djihad aus dem Islam herauszudefinieren.

Demgegenüber vertrete ich die These, dass die militante Feindseligkeit gegen Andersgläubige, überhaupt der antiaufklärerische, intolerante und demokratiefeindliche Charakter des Islam in dessen theologischer Tiefenstruktur verankert ist, ja dass man den Islam am besten versteht, wenn man ihn als ein Djihad-System interpretiert; dass wir es hier also nicht mit einem religiösen Kern zu tun haben, der sich von „zufällig“ hineingeratenen politischen Postulaten trennen ließe; und dass die stark politische Akzentsetzung der medinensischen Suren völlig konsistent mit den bereits in Mekka entwickelten theologischen Prämissen ist. Einen politisch korrekten, toleranten und demokratischen „Reform-Islam“ oder „Euro-Islam“ kann es nach dieser Auffassung zwar geben: als individuelle Rechtfertigungsideologie für solche Muslime, die mit dem Islam nicht direkt brechen, aber ihre eigene westliche Lebensweise subjektiv legitimieren wollen. Er wäre aber in sich so inkonsistent, dass er nicht die Chance hätte, zur Mehrheitsoption innerhalb muslimischer Gesellschaften – oder auch Parallelgesellschaften – zu werden.

Falls diese Auffassung zutrifft, müssten sich die problematischen Seiten des Islam bereits in den mekkanischen Suren zeigen. Aus diesem Grunde sehe ich von den medinensischen Suren völlig ab und konzentriere mich voll und ganz auf den angeblich so friedlichen und spirituell geprägten mekkanischen Koran. (Zitate im Folgenden nach der Übersetzung von Max Henning)

Der mekkanische Koran

Es sind relativ wenige Themen, die im Koran eine zentrale Rolle spielen. Da der Prophet durch häufige, oft wortgleiche Wiederholungen deutlich macht, welche Themen zentral sind und welche nicht, lassen sich die thematischen Schwerpunkte leicht identifizieren:

Einheit Gottes, Polemik gegen Christen und Juden

Die Einheit Gottes und das Verbot, ihm „etwas zur Seite zu stellen“, ist für einen in heidnischer Umgebung predigenden Propheten naturgemäß ein wichtiges Thema. Zu beachten ist, dass diese Predigt sich nicht nur gegen den eigentlichen Polytheismus richtet, sondern gegen alles, was die Einzigkeit Gottes auch nur irgendwie relativieren könnte. Allah hat also nicht nur keine Töchter, wie zum Beispiel in Sure 53 gegen die Mekkaner hervorgehoben wird, er hat auch keinen Sohn. – ein Gedanke, der in der Polemik gegen das Christentum eine wichtige Rolle spielt.

Allmacht und Allwissenheit Allahs, Prädestination

Zu den Leitmotiven der koranischen Theologie gehört der Satz „Allah leitet recht, wen er will, und führt in die Irre, wen er will“. Er enthält die Ablehnung der menschlichen Willensfreiheit. Allah hat bereits beschlossen, wen er in Paradies bzw. Hölle führen will; der Islam verficht das Konzept der strengen Prädestination. Diese Lehre gab bzw. gibt es zwar auch unter christlichen Theologen, z.B. bei Calvin, etwas milder auch bei Luther, war aber dort stets stark umstritten, während sie im Islam zu den unangefochtenen Dogmen gehört.

Es ist dies die zwingende Konsequenz aus dem koranischen Menschenbild; der Gedanke, der Mensch sei Gottes Ebenbild – und daher mit einem freien Willen begabt -, ist dem Islam fremd. Nichts, absolut gar nichts, darf die Allmacht Allahs in Frage stellen. Der Mensch ist Geschöpf und sonst gar nichts. Er tut, was er tut, auf Geheiß Allahs – auch das Böse. Bestraft wird er trotzdem.

Lohn für die Gläubigen, Strafe für die Ungläubigen

Dass die Gläubigen (spätestens) im Paradies belohnt, die Ungläubigen aber (spätestens) in der Hölle bestraft werden, ist eines der Hauptthemen, wenn nicht gar das Hauptthema des Korans. Es gibt nur ganz wenige Suren, in denen dieser Gedanke nicht einen Schwerpunkt bildet, und fast keine, in der er völlig fehlt. Einige Beispiele:

Bereits Sure 96, die als erste offenbart wurde, droht einem „Ungläubigen“, der Mohammed am Beten hindern wollte und ihn „der Lüge zieh“ (V.13) mit dem Höllenfeuer (V. 6-19). Man vermutet, dass Mohammed eine konkrete Einzelperson im Auge hatte – vielleicht denselben Abu Djahl, den wir schon aus der Geschichte mit der Nachgeburt kennen, jedenfalls einen wohlhabenden („Wenn er sich in Reichtum sieht…“ V.7), wahrscheinlich mächtigen („So rufe er seine Schar“, V.17) Mann, dem gegenüber sich Mohammed aber mit Allah im Rücken in der stärkeren Position weiß („Wir werden die Höllenwache rufen“, V.18).

In der nächsten Sure (74; Manche vermuten, dass sie, und nicht Sure 96, als erste offenbart worden sei) geht es wieder um einen konkreten Einzelnen, der sich Allah gegenüber undankbar zeigt („dem ich reiches Gut verlieh“, S. 12) und – dies vor allem – Mohammeds Predigt ablehnt („…er ist widerspenstig gegen Unsere Zeichen“, V.16) und an seine Sendung nicht glaubt („Und sprach: ‚Das ist nur eine Zaubergeschichte/Das ist nur Menschenwort’“, Vers 24 f.). Jetzt wird die Strafe schon konkreter:

(26) Brennen will ich ihn lassen im Höllenfeuer.

(27) Und was lehrt dich, was das Höllenfeuer?

(28  ) Nicht lässt es übrig und nicht verschont es,

(29) Schwärzend das Fleisch.“

Die nächste Sure 111 gilt Mohammeds Onkel Abu Lahab und seiner Frau, die beide nicht an Mohammeds göttliche Sendung glauben. Was ihnen droht? Wir ahnen es bereits:

(1) Verderben über die Hände Abu Lahabs und Verderben über ihn!

(2) Nicht soll ihm nützen sein Gut und sein Gewinn.

(3) Brennen soll er im Feuer, im lohenden,

(4) Während sein Weib das Holz trägt,

(5) Mit einem Strick von Palmenfasern um ihren Hals.“

(Wohlgemerkt: Nach islamischer Auffassung stammt dieser Fluch von Allah, also von Gott selbst, nicht etwa von einem psychisch gestörten Menschen, der eine narzisstische Kränkung nicht anders zu verarbeiten wüsste als durch exzessive Racheschwüre.)

In den meisten Fällen werden die Strafe der Ungläubigen und der Lohn für die Gläubigen im selben Zusammenhang behandelt und einander gegenübergestellt. Sehr gerne wird der Prophet auch ein wenig konkreter, zum Beispiel in Sure 88:

(2) Die einen Gesichter werden an jenem Tage [des Jüngsten Gerichts, M.] niedergeschlagen sein,

(3) Sich abarbeitend und plagend,

(4) Brennend an glühendem Feuer,

(5) Getränkt aus einer siedenden Quelle.

(6) Keine Speise sollen sie erhalten außer vom Dariastrauch,

(7) Der nicht fett macht und den Hunger nicht stillt,

(8  ) Die andern Gesichter werden an jenem Tage fröhlich sein,

(9) Zufrieden mit ihrer Mühe (auf Erden),

(10) In hohem Garten,

(11) In dem sie kein Geschwätz hören,

(12) In ihm ist eine strömende Quelle,

(13) In ihm sind erhöhte Polster

(14) Und hingestellte Becher

(15) Und aufgereihte Kissen

(16) Und ausgebreitete Teppiche.“

Oder Sure 42:

(16) Vor ihm liegt Dschahannam [die Hölle, M.], und getränkt soll er werden mit Eiterfluss.

(17) Er soll ihn hinunterschlucken und kaum unter die Gurgel bringen, und kommen soll der Tod zu ihm von allen Seiten, ohne dass er sterben könnte; und vor ihm ist harte Strafe.“

(Unter uns: Kann man sich vorstellen, dass einer, der so etwas schreibt, noch alle Tassen im Schrank hat?)

Straflegenden und biblisches Material

Dass die Strafe Allahs aber keine rein jenseitige Angelegenheit zu sein braucht, sondern auch im Diesseits beginnen kann, zeigt der Prophet mithilfe der Straflegenden, eines in vielen Suren vorkommenden Motivs. Zwei Beispiele:

Aus Sure 91:

(11) Der Lüge zieh Thamud (ihren Gesandten) in ihrem Frevelmut,

(12) Als sich der elendeste Wicht unter ihnen erhob

(13) Und der Gesandte Allahs zu ihnen sprach: ‚(Dies ist) die Kamelin Allahs und ihre Tränke.’

(14) Sie aber ziehen ihn der Lüge und zerschnitten ihr die Flechsen, und so vertilgte sie ihr Herr ob ihrer Sünde und verfuhr gegen alle gleich.

(15) Und er fürchtet nicht die Folgen davon.“

Das altarabische Volk der Thamud wies also die Botschaft eines Gottesgesandten als Lüge zurück und wurde deswegen von Allah vernichtet. Hier erreicht der Koran in doppelter Hinsicht eine neue Qualität: einmal, indem Allahs Rache nun auch im Diesseits vollstreckt werden kann – bisher war sie ja in der Hölle angesiedelt -, zum anderen, indem erstmals nicht Einzelpersonen, auch nicht eine Vielzahl davon, sondern ein ganzes Kollektiv der Rache Allahs zum Opfer fällt.

Bearbeitet der Koran in Sure 91 eine altarabische Überlieferung so liefert Sure 71 ein Beispiel für eine Straflegende, die auf biblisches Material zurückgreift: Hauptperson ist Noah, der seinem Volk die Botschaft von dem einen Gott und dem Jüngsten Gericht predigt; das Volk weist die Sure zurück und wird bestraft.

(25) Wegen ihrer Sünden wurden sie ersäuft und ins Feuer geführt, und sie fanden keine Helfer wider Allah.

(26) Und es sprach Noah: Mein Herr, lass keinen der Ungläubigen auf Erden,

(27) Siehe, wenn Du sie übriglässest, so werden sie Deine Diener irreführen und werden nur Sünder und Ungläubige zeugen.

(28  ) Mein Herr, verzeihe mir und meinen Eltern und jedem Gläubigen, der mein Haus betritt, und den gläubigen Männern und Frauen. Und mehre allein der Ungerechten Verderben.

(Diese Verse aus Sure 71 stellen ein beredtes und typisches Beispiel für den Geist menschenverachtender Bösartigkeit dar, der aus fast jeder Sure tropft; sie sind nicht etwa eine Ausnahme, die ich zum Zwecke der Polemik herausgepickt hätte. Wie abgestumpft muss eigentlich jemand sein, der einen solchen Text liest, ohne zu bemerken, dass dessen Tenor in einer Weise menschen- und lebensfeindlich ist, die jeder humanen Interpretation hohnspricht?)

Die Straflegende arbeitet immer mit demselben stereotypen Plot: Ein Gesandter Gottes kommt zu seinem Volk, verkündet die Botschaft von dem einen Schöpfergott und warnt vor dem Jüngsten Gericht; das Volk weist die Botschaft zurück und wird von Allah bestraft. Es geht also darum, historische – oder für historisch gehaltene – Begebenheiten zu zitieren, um zu zeigen, dass Allah Völker vernichtet, die seine Botschaften zurückweisen. Es ist unverkennbar, dass Mohammed, insbesondere indem er biblische Gestalten als seine eigenen Vorläufer deutet, hier das vorhandene biblische und außerbiblische Material konsequent nach einem Schema frisiert, das auf niemand anderen hindeuten soll als auf ihn selbst. Die Moral von der Geschicht’: Wer Mohammed ablehnt, spielt mit seinem Leben – und mit dem seines Volkes.

Überhaupt bedient sich Mohammed oft und gerne der biblischen Überlieferung – der er freilich stets einen besonderen Dreh gibt. Die Bibel liefert ihm nicht nur den Rohstoff für Straflegenden, sondern auch zur islamischen Umdeutung christlicher und jüdischer Überlieferungen. Die Geschichte der Vertreibung aus dem Paradies zum Beispiel, nacherzählt in Sure 20, enthält eine Pointe, die mit dem Buch Genesis wenig zu tun hat, aber wunderbar in die Konzeption des Korans passt:

(123) Er sprach: ‚Hinfort von hier allzumal, einer des anderen Feind! Und wenn von Mir Leitung zu euch kommt, wer dann meiner Leitung folgt, der soll nicht irregehen und nicht elend werden.

(124) Wer sich aber von meiner Ermahnung abkehrt, siehe, dem sei ein Leben in Drangsal, und erwecken wollen wir ihn am Tage der Auferstehung blind.’

(125) Sprechen wird er: ‚mein Herr, warum erwecktest Du mich blind, wo ich doch sehend war?’

(126) Sprechen wird er: ‚Also sei’s! Zu dir kamen Unsre Zeichen, und du vergaßest sie, und also bist du heute vergessen.’“

An die Vertreibung aus dem Paradies knüpft der Koran also keine Erbsündenlehre, die alle Menschen betrifft, sondern die Lehre von der Spaltung der Menschheit in Allahs Anhänger und seine Gegner, sprich: in Gläubige und Ungläubige.

Anfechtung des Propheten

Mohammed wurde, wie schon erwähnt, häufig angefeindet, und dementsprechend oft geht der Koran direkt auf diese Anfeindungen ein, um sie zurückzuweisen. Die vier Argumentationsstrategien, deren er sich zur Untermauerung seines prophetischen Anspruchs bedient, sind: der Gottesbeweis durch die Vollkommenheit der Schöpfung, die Vollkommenheit des Korans, die Drohung mit der Strafe Allahs und die Behauptung, seine Kritiker seien bloß verstockt und von Allah mit Blindheit geschlagen. Es handelt sich also um vier der koranischen Hauptthemen, diesmal ins Polemische gewendet.

Materialismuskritik

Hierfür seien exemplarisch die Suren 102 und 107 aufgeführt:

In Sure 107 ist von den Ungläubigen die Rede (von dem, „der das Gericht leugnet“, V.1), die ihre sozialen Pflichten vernachlässigen („Er ist’s, der die Waise verstößt/Und nicht antreibt zur Speisung der Armen“, V.3f.) und die Mohammed den laueren unter seinen Sympathisanten als negatives Beispiel hinstellt. Sure 102: Warnung vor der Habgier, und die Drohung: „Wahrlich, sehen werdet ihr den Höllenpfuhl.“ (Vers 6).

Die koranische Materialismuskritik hat grundsätzlich zwei Ausrichtungen, wie sie uns in den Suren 107 und 102 exemplarisch begegnet sind: eine auf den Mitmenschen (Sure 107), eine auf das Jenseits (Sure 102) hin. Die Ausrichtung auf den Mitmenschen steht allerdings von vornherein im Dienste der Unterwerfung unter Allah und wird im Verlauf der Offenbarungen an Bedeutung verlieren. Mehr und mehr drängt sich die Ausrichtung am Jenseits – sprich die Angst vor der Hölle und die Hoffnung auf das Paradies – in den Vordergrund.

Selbstbeglaubigung des Korans

In den meisten Suren, und zwar in der Regel wird schon in den ersten Zeilen, bekräftigt der Koran, dass er direkt von Gott stamme, etwa in Sure 32:

(2) Die Hinabsendung des Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten.

(3) Sprechen sie da: ‚Er hat es erdichtet?’ Doch es ist die Wahrheit von deinem Herrn, auf dass du warnest ei Volk, zu dem vor dir kein Warner kam …“

Oder Sure 11:

(1) … Ein Buch, dessen Verse wohl gefügt, alsdann erklärt sind, von einem Weisen, einem Kundigen,

(2) … Siehe, ich bin zu euch von Ihm (entsandt) als ein Warner und Freudenverkünder.“

Zweifel (siehe auch „Anfechtung des Propheten“) versucht Mohammed gerne mit dem Hinweis auf die Vollkommenheit des Korans zu zerstreuen. Immer noch Sure 11:

(13) Oder sie sprechen: ‚Er hat ihn ersonnen. ’Sprich: ‚So bringt zehn gleiche Suren her, (von euch) erdichtet, und rufet an, wen ihr vermögt, außer Allah, so ihr wahrhaft seid.’“

Weitere Themen

Was, so wird mancher Leser fragen, ist mit Allahs „Barmherzigkeit“, die in der Präambel („Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!“) zu (fast) allen Suren beschworen und sehr häufig als Attribut Allahs genannt wird? Muss man die nicht auch als ein Hauptthema des Korans werten, gerade wenn man, wie ich, die Bedeutung eines Themas quantitativ bestimmt?

In der Tat, das müsste man – wenn diese Beschwörung inhaltlich konkretisiert und nicht mit jeder Sure aufs Neue dementiert würde. Nur stellt sich bei genauem Hinsehen heraus, dass diese Barmherzigkeit die Gegenleistung Allahs für die Unterwerfung unter seinen Willen ist. Insofern ist die „Barmherzigkeit“ Allahs nur ein anderer Ausdruck für „Lohn für die Gläubigen“ und gehört deshalb in diesen Themenkreis.

Implikationen des mekkanischen Korans

Eine primitive Religion

Halten wir nun einen Moment inne, um die Theologie des mekkanischen Korans zu rekapitulieren:

(1) Es gibt keinen Gott neben Allah, dem allmächtigen und allwissenden Schöpfer; sein Wort ist der Koran, sein Prophet Mohammed.

(2) Die an (1) glauben, werden (spätestens) im Paradies belohnt.

(3) Alle Anderen werden (spätestens) in der Hölle bestraft.

Und weiter?

Nichts weiter. Das ist alles. Praktisch jede einzelne koranische Aussage lässt sich unter einen dieser drei Punkte subsumieren. Was immer die Verdienste des Korans um die arabische Sprache sein mögen: Theologisch ist er so seicht, dass man ihn, wenn er eine Pfütze wäre, durchschreiten könnte, ohne sich mehr als höchstens die Schuhsohlen nass zu machen.

Es handelt sich um diejenigen Teile der christlich-jüdischen Theologie, die Mohammed verstanden und deshalb mit der Selbstgewissheit des halbgebildeten Doktrinärs für die “wahre” Religion gehalten hat. Alles, was darüber hinausgeht – in koranischer Sprache: “das, worüber Ihr uneins seid” – konnte nach seinem Verständnis nur künstliche Verwirrung und Aufbauschung einfacher Wahrheiten, konnte nur Spitzfindigkeit und Sektiererei sein.

Muslime legen großen Wert auf die Feststellung, dass Mohammed Analphabet gewesen sei. (Damit wollen sie beweisen, dass er nicht den Koran verfasst haben könne, dieser also ob seiner sprachlichen Vollkommenheit von Gott selbst stammen müsse. Nun ja – Homer, der Schöpfer der „Ilias“, des frühesten Meisterwerks abendländischer Literatur, war vermutlich ebenfalls Analphabet. Sollten wir deshalb annehmen, dass die „Ilias“ von Gott stammt – mitsamt den darin auftretenden zänkischen Göttergestalten?)

Ob der Prophet nun lesen konnte oder nicht – die Bibel zumindest kannte er wohl eher aus Erzählungen jüdischer und christlicher Bekannter als aus eigener Lektüre. Wahrscheinlich waren ihm nicht einmal die Paulusbriefe geläufig – der Koran enthält jedenfalls keinen Hinweis darauf -, ganz zu schweigen von den Schriften der Kirchenväter oder auch dem Talmud.

Dementsprechend werden etliche zentrale theologische Fragen im Koran auf die denkbar anspruchsloseste Weise abgehandelt; er geht gewissermaßen den Weg des geringsten Widerstands. Das gilt für die Theodizee („Wenn Gott allmächtig ist, warum gibt es dann so viel Übel in der Welt?“), die mit dem Hinweis auf die Unerforschlichkeit des göttlichen Willens abgetan wird, wie für die menschliche Willensfreiheit, die der Koran schlicht verneint, weil Allah „recht leitet, wen er will und in die Irre führt, wen er will“, wobei die Frage offen bleibt, wie es um die Gerechtigkeit eines Gottes bestellt ist, der die von ihm selbst irregeleiteten Sünder mit dem Höllenfeuer bestraft. Und es gilt für die in anderen Religionen oft hochkomplexe Dialektik von Gottesliebe und Gottesfurcht, von Gnade und Strafe Gottes, von Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, von Glaube und Gehorsam. Es wird wenig beachtet, dass es einen fundamentalen Unterschied bedeutet, ob der Glaube Selbstzweck ist, wie beim Gottvertrauen – oder ob er Mittel zu dem Zweck ist, belohnt zu werden bzw. Strafe zu vermeiden. Wenn der Koran in fast jeder Sure (113 und 114 sind Ausnahmen) mit Zuckerbrot und Peitsche arbeitet, so impliziert dies den Appell an die Muslime, das Wohlwollen Allahs zu kaufen.

Die „Lösungen“, die der Koran für diese theologischen Probleme anbietet, sind in sich zweifellos stimmig. Nur wird die Einfachheit und Stringenz der Lehre mit einem Menschenbild erkauft, dessen Implikationen den Islam zu einem mörderischen und totalitären Wahnsystem machen. Ich beziehe mich hier konkret auf die Themen „Materialismuskritik“ und „Prädestination“:

Zusammenhang von Materialismuskritik und Jenseitsorientierung:

Die koranische Materialismuskritik zielt nicht wie die christliche, jüdische oder buddhistische darauf ab, den Menschen aus der Knechtschaft seiner eigenen Begierden zu befreien, um seine Seele zu Gott hin zu öffnen. Oberflächliche begriffliche Ähnlichkeiten können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dem Koran um etwas völlig Anderes geht, ja sogar um das Gegenteil:

Der Muslim soll sein Leben als ein Mittel zum Zweck auffassen, nämlich zu dem Zweck, ins Paradies zu kommen. Dieser Zweck, dem der Muslim sein Leben zu unterwerfen hat, ist fremdgesetzt, nämlich vom Koran vorgegeben. Die Emanzipation von diesem Zwangssystem führt geradewegs in die Hölle. Allah zwingt seine Anhänger also in ein extrem entfremdetes Dasein, in dem bereits die eigenen Gedanken – soweit sie Glaubenszweifel beinhalten – und die eigenen Bedürfnisse – sofern sie sich auf das gute Leben im Diesseits beziehen -, das jenseitige Heil gefährden.

Eine solche Art „Materialismuskritik“ ist nicht nur selbst weit davon entfernt, den Menschen aus der Sklaverei des Habenwollens zu befreien, sie nimmt ihm obendrein die geistige und seelische Autonomie, derer er zu dieser Befreiung bedarf. Indem außerdem das Paradies als ein Ort der nie endenden irdischen Genüsse vorgestellt wird und der Aufenthalt dort sich keinen Deut vom Luxusleben eines Reichen unterscheidet, wird der nie endende Genuss zum letzten Ziel des Lebens erklärt.

So betrachtet, ist das Wort „Materialismuskritik“ in diesem Zusammenhang sogar irreführend. Es geht nämlich nicht darum, materielle Güter zugunsten ideeller zu opfern, sondern das begrenzte und beschränkte diesseitige Leben gegen das unbegrenzte und üppige jenseitige zu tauschen, also weniger gegen mehr. Der fromme Muslim unterscheidet sich vom weniger frommen, erst recht vom „Ungläubigen“, etwa so wie der Sparer vom Konsumenten. Er unterwirft sein Leben im Diesseits dem Gebot Allahs, um im Jenseits mehr und besseres Leben zurückzubekommen, ganz wie der Sparer, der heute auf Konsum verzichtet, um morgen die Zinsen einzustreichen. Allah wird als eine Art Bank gedacht, die über eine gewisse Vertragslaufzeit über die Güter des Kunden verfügt, um an ihrem Ende eine gewaltige Ablaufleistung auszuzahlen – eine Idee, auf die so wohl nur ein Kaufmann verfallen konnte. Der Gedanke, dass gerade das Habenwollen, das Leben als Mittel zum Zweck den Menschen von Gott entfernt, kann im koranischen Kontext nicht gedacht werden; dementsprechend werden Religionen, die auf diesem Gedanken aufbauen, selbst von denjenigen (wenigen) Muslimen nicht verstanden, die sich überhaupt damit beschäftigen.

Mehr noch: Das Leben als Mittel zum Zweck ist ein Leben, das in sich keinen Wert hat und deshalb geopfert werden kann und soll: bestenfalls als sinnentleertes Dasein:

„Leben heißt Regeln befolgen“, wie eine Muslimin mir einmal sagte; und Necla Kelek stieß bei ihren Recherchen im türkischen Halbstarkenmilieu auf die bemerkenswerte Auffassung, je schlechter man im Diesseits lebe, desto besser werde es einem im Jenseits gehen:

„’Wer auf dieser Welt schlecht lebt, lebt auf der anderen Seite richtig perfekt’, hat Faruk auf der Koranschule gelernt. ‚Wer hier gut lebt, mit Drogen und so, der wird gestraft werden’“. (Necla Kelek, Die verlorenen Söhne, München 2007, S.164)

Was immer Faruk auf der deutschen Hauptschule gelernt und vor allem nicht gelernt haben mag: In der Koranschule hat er jedenfalls gut aufgepasst, und seinen Propheten hat er allemal auf seiner Seite. Sure 11:

(15) Wer das irdische Leben begehrt und seine Pracht, dem wollen wir seine Werke damit lohnen, und sie sollen daran nicht verkürzt werden.

(16) Sie sind es, für die es im Jenseits nichts gibt als das Feuer, und umsonst ist all ihr Tun hienieden gewesen und eitel ihre Werke.“

Natürlich kann das solchermaßen entwertete diesseitige Leben – das eigene und das der Anderen – auch getötet werden. Das Prinzip der Attentäter von Madrid – „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod!“ – ist vom islamischen Standpunkt weder „extremistisch“ noch ein „Missbrauch des Islam“, sondern eine präzise Formulierung der islamischen Auffassung vom Wert des menschlichen Lebens – eine Auffassung, die eben nicht erst in Medina entstanden ist und sich nicht erst dort in den eigentlichen Djihad-Geboten niedergeschlagen hat (wäre dem so, könnte man diese Gebote vielleicht als historisch zufällige Anpassung an politische Realitäten abtun), sondern im Herzen des islamischen Gottes- und Menschenbildes verankert ist.

Prädestination

Man mag einen Widerspruch darin sehen, dass auf der einen Seite Allahs Strafe angedroht wird – was nach unserem Verständnis so etwas wie „Schuldfähigkeit“ voraussetzt -, andererseits aber die Willensfreiheit, und damit eben jene Schuldfähigkeit geleugnet wird. Ein Widerspruch, dessen theologische Bedeutung uns hier weniger beschäftigen soll als seine sozialen Konsequenzen. Was heißt es denn für den Einzelnen, zu wissen, dass Gott einen Teil der Menschen zur ewigen Seligkeit, einen anderen zur ewigen Verdammnis vorbestimmt hat? Scheinbar handelt es sich um ein fatalistisch hinzunehmendes Schicksal. Theoretisch und theologisch wäre das konsequent. Faktisch aber ist diese existenzielle Unsicherheit den Menschen ein Antrieb zu beweisen, dass sie zu den von Gott Auserwählten gehören. Max Weber hat bekanntlich den Geist des Kapitalismus auf den Protestantismus, und hier speziell auf die Prädestinationslehre zurückgeführt, die den Gedanken zumindest nahelegte, dass irdischer Erfolg ein Zeichen für göttliche Erwählung sein könnte.

Da der Islam ebenfalls die strenge Prädestination lehrt, wäre es ganz merkwürdig, wenn bei Muslimen nicht derselbe psychologische Mechanismus greifen würde wie bei Protestanten und es nicht denselben Drang gäbe, die eigene Erwähltheit zu beweisen. Freilich enthält der Koran nicht den geringsten Hinweis darauf, dass irdischer Reichtum per se ein Zeichen von Allahs Wohlgefallen sein könnte. Im Gegenteil lenkt er den Blick der Muslime vom Diesseits weg auf das Jenseits, vgl. etwa Sure 34:

(35) Und sie sprachen: ‚Wir sind reicher an Gut und Kindern und werden nicht bestraft werden.’

(36) Sprich: ’Siehe, mein Herr gibt reiche und bemessene Versorgung, wem er will, jedoch wissen es die meisten Menschen nicht.’

(37) Und weder euer Gut noch eure Kinder ist das, was euch Uns nahebringen soll. Nur diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, die sollen doppelten Lohn für das, was sie taten, erhalten und sollen in den Söllern (des Paradieses) sicher sein.“

Das Auserwähltheitskriterium, das zu erfüllen den Muslimen nahegelegt wird, ist die Orientierung am Jenseits, ist die Erfüllung religiöser Pflichten, ist der Einsatz für den Islam.

Wie oben schon gesagt: Diese harte Prädestinationslehre gab es als theologische Sondermeinung mit all ihren hochproblematischen Implikationen auch im Christentum, aber dort war sie Gegenstand der Kontroverse und wurde nicht durch göttlichen Ukas dogmatisiert. Bezeichnend ist übrigens, dass der prominenteste Verfechter der harten Prädestination, nämlich Calvin, in Genf eine theokratische Diktatur errichtete, die jedes Islamistenherz noch heute höher schlagen ließe, hätte sie nicht unter christlichen Vorzeichen gestanden. Wo im Namen der Allmacht Gottes nicht nur behauptet wird, dass der Mensch keinen eigenen Willen haben darf, sondern, dass er keinen hat, wo die Unterwerfung unter das „Gottesgesetz“ die einzig zulässige Haltung ist, da stellen sich die Vollstrecker dieses Gesetzes, und müssten sie sich selbst ernennen, ganz von alleine ein.

Die Rolle des Propheten

Der islamophile katholische Theologe Hans Küng schrieb einmal über das koranische Gottesbild, man könne Allah glatt für einen „Gott der Philosophen“ halten, so „dürr und rational“ gehe es dort zu.

Ob es tatsächlich rational zugeht, lasse ich dahingestellt; mit dem Wort „dürr“ aber hat Küng den Nagel auf den Kopf getroffen, wenn auch gleichsam nur versehentlich. Wer den Koran liest, und zwar mit dem Blick dessen, der an theologischen Fragen interessiert ist, nicht mit dem des Philologen, betritt in der Tat geistiges Ödland. Die schier unaufhörliche Wiederholung immer derselben Themen und Aussagen, noch dazu in oft stereotypen Wendungen; die nicht einmal variantenreiche Umschreibung immer derselben drei Platitüden macht die Lektüre zu einem Ritt durch die Wüste: Eine Düne wie die andere, eine Sure wie die andere. Ab und zu ein Skorpion. Selten eine Oase.

Die Gedankenarmut der koranischen Theologie ist die notwendige Folge der bloß oberflächlichen Rezeption jüdischen und christlichen Gedankenguts durch den Propheten. Waren die jüdische wie die christliche Theologie das Ergebnis eines über viele Generationen sich erstreckenden Prozesses geistiger Durchdringung, Auseinandersetzung und Konkretisierung religiöser Glaubensinhalte, an dessen Ende sich erst das spezifische und unverwechselbare Profil der jeweiligen Religion herausgebildet hatte (allein die Entstehung und Kanonisierung der biblischen Texte dauerte rund tausend Jahre), so beruht der Islam im wesentlichen auf den wenigen fixen Ideen eines zweifellos frommen, auch begabten, aber wenig gebildeten Sektengurus.

Der Koran verknüpft die eigentliche Theologie untrennbar mit dem, was man die „Prophetologie“ nennen könnte, also mit Mohammeds Selbstbeglaubigung als Gesandtem Gottes. In Dutzenden von mekkanischen Suren beklagt sich der Prophet darüber, dass seine mekkanischen Mitbürger ihn nicht als solchen anerkennen – was allein schon ein starkes Indiz dafür ist, dass es mit der Überzeugungskraft seiner Botschaft gewaltig gehapert haben muss. Er sieht sich ausgelacht, angefeindet, als Spinner, Lügner, Märchenonkel verunglimpft. Somit avanciert die Zurückweisung dieser Anfeindungen zum zentralen Thema des Korans.

Dabei bedient sich der Prophet vierer Argumentationsstrategien (wobei jeweils ein zentrales koranisches Thema in einen polemischen Zusammenhang gestellt wird):

  • des Gottesbeweises, wonach Gott sich in seiner Schöpfung offenbart – nach dem Motto „Wo eine Schöpfung, da ein Schöpfer“ ein starkes und unter Theologen beliebtes Argument für die Existenz Gottes, freilich nicht unbedingt für Mohammeds prophetische Sendung.

  • der Rhetorik der beleidigten Leberwurst: Egal, was ich Euch sage, Ihr glaubt mir ja doch nicht (weil Allah euch verdammt und mit Blindheit geschlagen hat).

  • des Hinweises auf die Existenz des Korans und seine sprachlichen Qualitäten

  • der Drohung mit dem Höllenfeuer, aber auch mit irdischen Strafen; dieses Argument scheint der Prophet für das einleuchtendste gehalten zu haben, zumindest greift er auf kein rhetorisches Mittel so häufig zurück wie auf dieses.

Die beiden letztgenannten Argumentationsmuster verdienen eine ausgiebige Würdigung:

Die Bedeutung des Buches

An etlichen Stellen fragt der Prophet die Mekkaner, ob sie denn ihren (heidnischen) Glauben mit einem Buch untermauern könnten, so wie er den seinen. In der mekkanischen Periode war der Koran zwar weit entfernt davon, der geschlossene Korpus zu sein, als den wir ihn kennen – die quasi kanonische Fassung entstand erst nach Mohammeds Tod unter dem Kalifen Uthman -, aber zumindest wurden Mohammeds Offenbarungen bereits schriftlich aufgezeichnet, und der Prophet konnte auf die beiden anderen monotheistischen Religionen verweisen, die – im Gegensatz zu den Heiden – über ein Buch verfügten. Dass er das Buch als das Medium verstand, durch das eine göttliche Offenbarung sich als solche ausweist, ist psychologisch ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Prophet tatsächlich nicht lesen konnte; Analphabeten tendieren bekanntlich nicht selten dazu, im Buch den Inbegriff des Geheimnisvollen und Erhabenen, ja Göttlichen zu sehen.

Für die kulturelle Entwicklung der islamischen Zivilisation sollte dieser abergläubische Zugang zum Medium „Buch“ sich als verhängnisvoll erweisen, und dies gleich in mehrfacher Hinsicht:

Mohammed predigte ja nicht einfach seine Botschaft und hieß seine Zuhörer daran glauben. Vielmehr reagierte er auf eine Anfechtung – das heißt in einem diskursiven Kontext, in dem ein Argument gefordert ist – mit einem Zirkelschluss, indem er die Existenz des Korans als Beleg für die Richtigkeit seines Inhaltes anführt: Mohammed weist sich als Gottes Gesandter dadurch aus, dass er den Koran verkündet, und der Koran stammt von Gott, weil er von Gott zu stammen behauptet.

Dass eine solche Logik fehlerhaft ist, liegt auf der Hand; problematisch wird sie dadurch, dass hier ein Glaubensartikel mit Argumenten gestützt wird, die dem Anspruch nach – aber eben nur dem Anspruch nach! – rational sind, während sie auf einer flagranten Verletzung elementarer Gebote der Logik basieren, insbesondere des Prinzips, dass eine Schlussfolgerung nicht bereits in den Prämissen enthalten sein darf. Wenn aber Gott selbst so argumentiert, wie der Koran ja behauptet, dann ist diese fehlerhafte Logik jeder Kritik entrückt.

Es scheint plausibel, dass eine Kultur, deren Basistext Zirkelschlüsse als rationale Argumente gelten lässt, sich mit der Verinnerlichung logischer Diskursformen schwertut. Deren Regeln werden auch im Westen nicht im Philosophieseminar gelernt, sondern, ähnlich wie die Sprache, im Kommunikationsprozess selbst. In einer Kultur, in der sie nicht gelten, können sie nicht gelernt werden, und wo sie nicht gelernt werden, können sie keine Gültigkeit erlangen: ein Teufelskreis. Auf solchen Teufelskreisen, oder, neutral gesprochen, auf solch wechselseitiger Stabilisierung von Erwartungen basiert menschliche Gesellschaft. Die Veränderung von einmal etablierten Diskursregeln innerhalb einer Gesellschaft ist ungefähr so schwer zu realisieren wie die willkürliche Änderung der Verkehrssprache. Daher ist zu vermuten, dass die durch den Koran implizit gesetzten Diskursregeln langfristig und bis heute stabil sind; umgekehrt formuliert: dass die spezifische Irrationalität (etwa die Neigung zu Verschwörungstheorien, zum Denken in Kollektivbegriffen, zum Gruppennarzissmus) des politischen Diskurses in islamischen Gesellschaften eine ihrer Wurzeln, und zwar die tiefste, im Koran und der auf ihn bezogenen Auslegungstradition hat.

Auf die zweite Hypothek, die Mohammed der islamischen, zumindest aber der arabischen Kultur mit dem Koran auferlegt hat, hat Dan Diner in seinem Buch „Versiegelte Zeit“ hingewiesen: Der Koran selbst unterstreicht an etlichen Stellen seinen arabischen Charakter; diese Sakralisierung von arabischer Sprache und arabischer Schrift lädt bis heute jeden arabischen Text von einem gewissen Anspruchsniveau aufwärts mit einer Dimension von „Heiligkeit“ auf, der einen unbefangenen und kritischen Umgang mit Texten überhaupt erschwert und für die schwach ausgeprägte Lese- und Debattenkultur in arabischen Gesellschaften wenigstens mit verantwortlich sein dürfte. Es ist mehr als nur ein bezeichnendes Detail, dass der Buchdruck im Osmanischen Reich erst mit Jahrhunderten Verspätung Einzug gehalten hat. Lange Zeit war er verboten, wofür die Sorge maßgeblich war, dass mit der Einführung des Buchdrucks auch der Koran gedruckt werden und durch Druckfehler das Wort Allahs entweiht werden könnte.

Der Koran hat durch seine zirkuläre Selbstbeglaubigung als Gottes unmittelbares und zugleich letztes Wort wie durch die Betonung seiner eigenen Vollkommenheit das islamische Denken in ein Korsett gezwängt, aus dem es bis heute nicht herausgefunden hat. Die inhaltliche Wahrheit des Korans gilt in islamischen Gesellschaften als selbstverständliche Tatsache. Man braucht darüber ebensowenig zu reden wie über die Tatsache, dass der Regen von oben nach unten fällt. Einzelne mögen daran ihre Zweifel haben; dann aber tun sie gut daran, diese Zweifel für sich zu behalten, da sie in den Augen der Mehrheit nur auf Dummheit oder Bosheit beruhen können. Da außerdem der Koran als schlechthin vollkommen gilt, als Inbegriff allen relevanten Wissens, ist jede weltliche wissenschaftliche Neugier in den Augen frommer Muslime höchst suspekt: bestenfalls überflüssiges l’art pour l’art, schlimmstenfalls Ausdruck einer zweifelnden, sprich ungläubigen Geisteshaltung, zumal moderne Wissenschaft westliche Wissenschaft und schon deshalb mit dem Stigma des Unislamischen behaftet ist. Zwar werden wissenschaftliche Erkenntnisse selbstredend auch in der islamischen Welt geschätzt, soweit man sie unmittelbar anwenden kann – in der Medizin zum Beispiel, in der Architektur, nicht zuletzt in der Waffentechnik. Die sokratische Prämisse aber – „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ -, die solche Erkenntnisse erst ermöglicht, kollidiert mit der als Selbstverständlichkeit verinnerlichten Selbstbeglaubigung des Korans und gilt als Blasphemie.

Subtiler, aber nicht minder fundamental, ist die Wirkung des Korans auf die muslimische Geschichtsauffassung. Wir hatten gesehen, wie der Prophet biblisches Material ohne Rücksicht auf ursprünglichen Inhalt und Kontext in eine Schablone presste, die auf ihn selbst passte, und dass der Sinn dieses Vorgehens darin bestand, ihn als den legitimen Erben aller relevanten Personen der biblischen Heilsgeschichte auszuweisen.

Es konnte nicht ausbleiben, dass dadurch die Heilsgeschichte selbst als die ewige Wiederkehr des Gleichen erscheint. Die Entwicklung von Adam zu Abraham, von Abraham zu Moses, von Moses zu Jesus, die im jüdischen bzw. christlichen Kontext als Stufenfolge erscheint, in der sich der Heilsplan Gottes entfaltet, enthält in sich bereits den Gedanken historischer Dynamik, einer Dynamik der Höherentwicklung. Auch wenn es Vielen von uns nicht bewusst ist: Die Vorstellung vom „Fortschritt“, die unserem Zeit- und Geschichtsverständnis zugrunde liegt, ist nichts anderes als die moderne Variante der traditionellen Deutung von Geschichte als Heilsgeschichte. Sie ist, wenn man so will, säkularisierte Geschichtstheologie.

Der Koran dagegen entzieht einem solchen Gedanken bereits die Grundlage, bevor er überhaupt gedacht werden kann. Es geht hier nicht darum, ob Geschichte tatsächlich eine immanente Richtung kennt (obwohl starke Argumente dafür sprechen, dass die Entwicklung zu Strukturen immer höherer Komplexität tatsächlich als Tendenz aller Materie innewohnt, nicht nur der belebten), ob also unser dynamisches Geschichtsverständnis „richtig“ und das statische der (meisten) Muslime „falsch“ ist, sondern es geht darum, dass die Bereitschaft, Geschichte als gerichtete Bewegung zu interpretieren, in der westlichen Kultur mit derselben Selbstverständlichkeit vorhanden ist, wie sie in der islamischen fehlt.

Der Koran setzt die Botschaft Mohammeds als unveränderliche Gegebenheit buchstäblich seit Adam und Eva voraus. Es gibt Glauben und Unglauben; was es nicht gibt, ist eine Veränderung und Entwicklung des Glaubens (oder Unglaubens); es gibt Gläubige und Ungläubige, und zwischen ihnen das ewige Ringen. Marx und Engels persiflierend könnte man sagen, für den Islam sei alle Geschichte eine Geschichte des Kampfes zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Während aber für den Marxismus der Klassenkampf zu einer dialektischen Höherentwicklung der Menschheit führt, wobei die fortschrittliche Klasse von gestern die reaktionäre von heute sein kann, hatten wir gesehen, dass für den Koran die Menschheit seit der Vertreibung aus dem Paradies in Gläubige und Ungläubige gespalten ist und bis zum Jüngsten Gericht bleiben wird; natürlich werden die Gläubigen eines Tages siegen, das wird aber ein Endpunkt sein, nicht etwa der Ausgangspunkt eines neuen dialektischen Zyklus.

Es scheint naheliegend, dass eine solche statische Geschichtsauffassung den Hang zum anachronistischen Denken mindestens begünstigt. In der Tat trifft man bei Muslimen häufig auf Argumentationsmuster, die einen zweifeln lassen, ob sie sich bewusst sind, im 21. Jahrhundert zu leben – wenn etwa Bin Laden den Kampf gegen Juden und Kreuzritter proklamiert, ohne ausgelacht zu werden, oder wenn ein arabischer Gesprächspartner, offenbar guten Glaubens, versichert, die arabische Medizin sei der westlichen überlegen, und sich dabei nicht etwa auf den Status Quo des Jahres 1008 bezieht, sondern auf den des Jahres 2008.

Zudem hat der voluntaristische Zugriff des Korans auf die historische Überlieferung in der islamischen Welt zumindest stilprägend gewirkt. Ob Ägypten den Jahrestag des Jom-Kippur-Krieges als Jahrestag eines „Sieges“ feiert; ob der iranische Präsident behauptet, der Holocaust sei nur erfunden worden, um die Gründung Israels zu legitimieren; ob der türkische Ministerpräsident seinen hiesigen Landsleuten einredet, sie hätten Deutschland aufgebaut – stets aufs Neue verblüfft den Westler die muslimische Neigung zur Geschichtsfälschung, und dies umso mehr, als sie von den muslimischen Funktionseliten mindestens ebenso selbstverständlich betrieben wird wie von dem Mann auf der Straße.

Kulturelle Selbstverständlichkeiten

Man neigt unwillkürlich dazu, Muslimen einen besonderen Hang zur Lüge zu unterstellen; da sie aber wahrscheinlich subjektiv ganz aufrichtig an ihre eigenen Märchen glauben, scheint es mir sinnvoller anzunehmen, sie lebten in einer anderen Wirklichkeit als wir. Was wahr bzw. wirklich ist, ist eine Frage der gesellschaftlich akzeptierten Wahrheitskriterien: Wir im Westen sind es gewöhnt, ausschließlich das als wahr zu erachten, was in Übereinstimmung mit empirischen Fakten steht, und wir haben in Gestalt der modernen Wissenschaft ein höchst komplexes Regelsystem institutionalisiert, dass auf nichts anderes spezialisiert ist als auf die Eliminierung von Unwahrheiten. Dabei ist diese Wissenschaft mindestens ebenso sehr ein Produkt unseres empirisch ausgerichteten Wahrheitsverständnisses wie sie dieses durch ihre Erfolge vertieft und verstärkt.

Nicht dass es nicht auch im Westen Raum für Geschichtsmythen und –legenden gäbe. Aber es gibt zugleich akzeptierte Regeln, diese Legenden zu widerlegen, und niemand, der ernstgenommen werden möchte, wird sich dabei erwischen lassen wollen, wie er Dinge behauptet, die offensichtlich ohne jeden Bezug zur Realität sind.

(Gedankensysteme, die aus ideologischen Prämissen historische „Fakten“ ableiten, die dann rückbezüglich die Ideologie bestätigen, gab es in Europa nur in totalitären Zusammenhängen, und dies kommt nicht von ungefähr: George Orwell hat in „1984“, der klassischen literarischen Rekonstruktion des Wesens des Totalitarismus, den Satz geprägt: „Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft.“ Diese Wirklichkeitskontrolle, die darauf hinausläuft, Tatsachen nicht als Gegebenheiten zu akzeptieren, sondern zu dekretieren, dient in totalitären Systemen dazu, jeder kritischen Auseinandersetzung mit der herrschenden Ideologie die Faktenbasis zu entziehen und damit dissidentes Denken unmöglich zu machen. Es geht in dieser Analyse nicht darum, den Islam insgesamt als totalitäre Ideologie zu dechiffrieren, aber sein Geschichtsverständnis liefert einen Hinweis darauf, dass er eben dies sein könnte.)

In islamischen Gesellschaften dagegen ist dergleichen gang und gäbe. Offensichtlich gelten dort andere Wahrheitskriterien als im Westen. Die Frage ist, welche das sind, und warum sie so sind, wie sie sind.

Zumindest so viel scheint klar: Empirische Fakten spielen keine Rolle, es sei denn als Rohmaterial, aus dem man passende Legenden schnitzt. Historisch wahr ist nicht, was mit empirischen Tatsachen übereinstimmt. Wahr ist, was der Koran sagt; was dem Islam nützt; was den Interessen und dem Selbstbild der Muslime entspricht; und was deshalb von Muslimen übereinstimmend für wahr gehalten wird. Die Parallele zwischen dem Geschichtsverständnis heutiger Muslime und dem Vorgehen Mohammeds beim Zugriff auf biblisches Material liegt auf der Hand. Sie ist so frappierend, dass man einen kausalen Zusammenhang einfach vermuten muss. Die Wahrheitskriterien der Muslime sind genau die, die implizit im Koran verankert sind; insofern wäre es geradezu kühn, den Koran nicht für das spezifisch muslimische Wahrheits- und Geschichtsverständnis verantwortlich zu machen.

Das heißt nicht, dass ich Muslime für blöde erklärte, oder dass ich ihnen die Fähigkeit abspräche, sich individuell an anderen – z.B. westlichen – Wahrheitskriterien zu orientieren. Wahrheitskriterien sind ihrer Natur nach Spielregeln. Sie gelten, wie alle Spielregeln, zwischen Menschen. Sie sind gesellschaftlich etabliert. Damit sie das sein können, müssen sie zwar auch in den Köpfen verankert sein – aber durchaus nicht unbedingt in jedem einzelnen. Ein allgemeiner gesellschaftlicher Konsens, der dem Andersdenkenden zumindest die Beweislast auferlegt (sofern er ihn überhaupt zu Wort kommen lässt), genügt vollkommen, um „Wahrheiten“ bzw. Wahrheitskriterien als gesellschaftliche Realitäten zu etablieren, an denen niemand vorbeikommt.

So glaubt zum Beispiel kaum ein Europäer mehr an die Existenz von Hexen, und wer es doch tut, gilt als komische Figur. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass noch vor ein paar hundert Jahren praktisch jeder Europäer an Hexen glaubte, und dass es heute ebenso wenige Beweise für ihre Nichtexistenz gibt wie im Mittelalter für ihre Existenz. Damals wie heute – und wie überall zu allen Zeiten – hielten die Menschen das für wahr, was „Alle“ sagten. Also das, was gesellschaftlich akzeptiert wurde, nicht unbedingt das, was man selbst kritisch überprüft hätte. Auch für die größten Geister wäre es rein praktisch unmöglich, alles zu überprüfen, was sie als wahr erachten, und nur die wenigsten Menschen werden sich Rechenschaft ablegen, warum sie etwas für wahr halten. Sie werden behaupten, sie folgten nur ihrem gesunden Menschenverstand; dessen Denken aber ist vorstrukturiert durch unbewusste Vor-Annahmen, die als kulturelle Selbstverständlichkeiten (eben weil sie nicht bewusst sind) einen unerschütterlichen Interpretationsrahmen abgeben können, in dem das Wahrheitsverständnis ganzer Gesellschaften gefangen ist.

Wir Menschen mögen vernunftbegabte Wesen sein, sollten aber die Reichweite dieser Vernunft nicht überschätzen. Wir sind mindestens ebenso sehr soziale wie vernunftbegabte Wesen, und das eine kann durchaus im Widerspruch zum anderen stehen. Aus der Beobachtung, dass Rationalität selten, Konformismus aber universell vorkommt, schließe ich, dass die Übereinstimmung mit dem vorherrschenden Weltbild der jeweils eigenen Gruppe den meisten Menschen weitaus wichtiger ist als die Erkenntnis einer abstrakten Wahrheit, insbesondere, wenn die dem Gruppenkonsens zuwiderläuft.

In dieser Hinsicht unterscheiden sich Muslime keinen Deut von Westlern (oder von Buddhisten oder Eskimos oder wem auch immer). Ich muss dies hervorheben, weil mir die Unsitte bekannt ist, jede generalisierende Aussage über eine Gruppe von Menschen in die Schublade des „Rassismus“ zu stopfen. Wenn ich aber feststelle, dass muslimische Gesellschaften – oder auch Parallelgesellschaften – über ein gruppenspezifisches Weltbild verfügen, dann unterscheiden sich nicht die Muslime von anderen Menschen, sondern dieses Weltbild von denen nichtmuslimischer Gesellschaften.

Drei „abrahamitische“ Religionen?

Wenn ich dies feststelle, dass Wahrheitskriterien je gruppenspezifisch gelten, so behaupte ich damit aber keineswegs, dass alle Systeme von Wahrheitskriterien gleich gut oder gleich schlecht seien, oder dass sie alle dieselben sozialen Konsequenzen hätten. Es wäre ja ganz sinnlos und geradezu ein Widerspruch in sich, darauf zu bestehen, dass in unterschiedlichen Kulturen unterschiedliche Weltbilder existieren, dann aber nicht zu sagen, worin diese Unterschiede bestehen und wie sie sich gesellschaftlich auswirken, sondern sie in dem Moment auszublenden bzw. als irrelevant abzutun, wo es die sozialen Wirkungen dieser Unterschiede zu beleuchten, insbesondere Konflikte zu erklären gilt.

Der Unterschied zwischen dem westlichen und dem islamischen Weltbild besteht nicht so sehr darin, dass sie die Wirklichkeit – im Sinne empirischer Tatsachen – unterschiedlich interpretierten und bewerteten (das natürlich auch), sondern darin, dass der Islam sich seine eigene Wirklichkeit schafft. Die zirkuläre Logik der koranischen Geschichtsauffassung, „Fakten“ aus der Lehre abzuleiten, deren Richtigkeit dann mithilfe eben dieser „Fakten“ beglaubigt wird, prägt bis heute das Wahrheits- und Geschichtsverständnis der meisten Muslime und führt zu einer prinzipiellen Verständigungsblockade zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Gesellschaften. Eine Verständigung, ein „Dialog“, der diesen Namen verdient, setzt ein Minimum an Konsens über die geltenden Diskursregeln voraus. Eine zirkulär sich selbst bestätigende Ideologie kann aber naturgemäß nur die eigenen Diskursregeln akzeptieren und stellt Jeden, der einen „Dialog“ versucht, vor die Alternative zwischen vorauseilendem Gehorsam und dem Abbruch des Gesprächs.

Besonders brisant ist dieses Problem, wenn die „Dialogpartner“ der Muslime ausgerechnet Christen und Juden sind. Der Koran manipuliert ja nicht irgendwelches, sondern biblisches Material, und das trägt viel zu dem problematischen Verhältnis des Islam zu den beiden monotheistischen Vorgängerreligionen bei. Exemplarisch sei Sure 19 herangezogen:

Sure 19 greift auf biblisches Material zurück, diesmal aber nicht, um eine Straflegende daran zu knüpfen, sondern um die Allmacht Allahs zu beweisen und ganz nebenbei gegen das Christentum zu polemisieren, das hier zum erstenmal (nach Nöldekes Chronologie, s.o.) explizit aufs Korn genommen wird:

Das an sich unfruchtbare Weib des Zacharias gebiert aufgrund Allahs Eingreifen Johannes den Täufer, die Jungfrau Maria gebiert Jesus (womit Allahs Allmacht bewiesen werden soll, nicht etwa Jesu Göttlichkeit, wie es der christlichen Auffassung entspräche) . Der neugeborene Jesus spricht (Ja, er spricht als Säugling! Der Koran verwendet hier ein apokryphe Evangelium):

„(30) Siehe, ich bin Allahs Diener. Gegeben hat Er mir das Buch, und Er machte mich zum Propheten.

Und damit auch ja niemand etwas missversteht:

(34) Dies ist Jesus, der Sohn der Maria – das Wort der Wahrheit, das sie bezweifeln.

(35) Nicht steht es Allah an, einen Sohn zu zeugen. Preis Ihm! Wenn Er ein Ding beschließt, so spricht Er nur zu ihm: ‚Sei!’ und es ist.

(…)

(37) Doch die Sekten sind untereinander uneinig; und wehe den Ungläubigen vor der Zeugnisstätte eines gewaltigen Tages!“ [Hervorhebung von mir, M.]

Danach werden Abraham, Isaak, Jakob, Moses, Aaron, Ismael, Idris (Henoch) als Propheten Allahs gepriesen. Auf jeden der beiden Abschnitte (Johannes/Jesus bzw. die Propheten) folgen kontrastierende Verse: Über „Sekten“, die „untereinander uneinig“ seien (siehe oben) bzw. „ein Geschlecht, welches das Gebet unterließ und den Lüsten folgte“ (Vers 59). Beiden Gegnern, die in diesem Kontext unschwer als Christen und Juden zu identifizieren sind, werden Höllenstrafen angedroht. Bekehren sie sich aber zum Islam (und nur dann!), winkt auch ihnen das Paradies.

Eine bemerkenswerte Erweiterung und Konkretisierung der islamischen Botschaft: Bis dahin konnten Mohammeds Zuhörer glauben, nur Heiden seien „Ungläubige“. Jetzt aber, also schon in Mekka, nicht erst in Medina, wird klargestellt, dass der Islam nicht nur den Polytheismus bekämpft, sondern dass auch Christen und Juden, Monotheisten also, „Ungläubige“ sind, die nur durch Bekehrung der Hölle entgehen können.

Machen wir uns die Implikationen klar, die aus dieser Art der koranischen Adaption biblischer Überlieferungen resultieren, und zwar im Verhältnis zu Christen und Juden:

Der Islam erhebt den Anspruch, die ursprüngliche monotheistische Religion zu sein, wenn nicht im historischen, so doch im theologischen Sinne (wobei die meisten Muslime, einschließlich der Korangelehrten, kaum wahrnehmen, dass das ein Unterschied sein könnte). Seinem Selbstverständnis nach ist also nicht etwa der Islam eine sektiererische Abweichung von den ihm vorausgehenden Monotheismen, sondern im Gegenteil der einzig wahre Monotheismus, von dem die anderen Religionen abgewichen seien.

Wenn der Koran die biblische Überlieferung entsprechend den Bedürfnissen Mohammeds zurechtfrisiert, dann bedeutet dies weitaus mehr als nur den Versuch, eine eigene theologische Position neben Christentum und Judentum zu formulieren. Es geht vielmehr darum, die Überlieferungen dieser Religionen zu vereinnahmen, umzudeuten und, im 68er-Jargon gesprochen, „umzufunktionieren“, um die Basis von deren Legitimität zu zerstören und zugleich die islamische Umma gegen Juden und speziell Christen missionsfest zu machen, indem man die jüdisch-christliche Tradition und Begrifflichkeit von vornherein mit einer islamischen Deutung besetzt, die eine gegen Christen und Juden gerichtete Spitze enthält.

Wenn gerade Moses und Jesus im Koran so ausführlich gewürdigt werden, so geschieht dies nicht etwa, um eine Brücke zu den von ihnen gestifteten Religionen zu bauen, sondern hat im Gegenteil den Sinn, den Muslimen einen unvoreingenommenen Blick auf die jüdischen und christlichen theologischen Lehren unmöglich zu machen. Das islamische Moses- bzw. Jesusbild soll in den Köpfen der Muslime so fest verankert werden, dass sie christliche und jüdische Positionen gar nicht mehr anders denn als Irrlehre auffassen können.

Das politisch korrekte Gerede von den „drei abrahamitischen Religionen“, die „gemeinsame Wurzeln“ hätten, ignoriert konsequent die theologische Struktur des Korans. Dem Islam dient die Berufung auf biblische Traditionen einzig und allein dazu, diese Traditionen für sich zu usurpieren, um aus ihnen eine Waffe zu schmieden.

Damit geht die islamische Lehre weit über das Maß an Abgrenzung gegenüber ähnlichen Religionen hinaus, die zur eigenen Profilierung nötig wäre. Islam und Christentum haben zumindest dies gemeinsam, dass sie beide den Monotheismus als solchen bei ihrer Entstehung bereits vorfanden und vor dem Problem standen, sich gegenüber der bzw. den etablierten monotheistischen Religion(en) zu positionieren. Will man die Besonderheiten des islamischen Verhältnisses zu den anderen „abrahamitischen“ Religionen herausarbeiten, so bietet es sich daher an, zunächst einen Vergleich zu ziehen zu der Art, wie das Christentum sich gegen das Judentum profiliert hat (und hier zitiere ich mich selbst):

Das Christentum entwickelte seine spezifische Identität in Auseinandersetzung mit und in Abgrenzung vom Judentum – es definierte sich geradezu dadurch, dass es nicht jüdisch war, während es zugleich den Anspruch erhob, gleichsam das bessere Judentum zu sein. Dadurch wurde den Juden von Beginn der Christianisierung an der Status der “Sie-Gruppe” (also der Gegengruppe zur “Wir-Gruppe”) zugeschrieben und durch den prägenden Einfluss des Christentums auf die von ihm durchdrungenen Gesellschaften in deren kulturelle DNA eingeschrieben: Dass die Juden die “Anderen” sind, gehört daher zu den vorbewussten kulturellen Selbstverständlichkeiten in christlich geprägten Gesellschaften, die deshalb auch nicht auf die theologische Begründung angewiesen sind, auf der sie irgendwann einmal beruht hatten, sondern in jeden beliebigen ideologischen Kontext integrierbar sind – sei er rassistisch, nationalistisch, sozialistisch, antiimperialistisch, was auch immer.

Das Teuflische daran ist unter anderem, dass mit jedem neuen ideologischen Kontext auch neue antisemitische Klischees erzeugt werden, die mit dem Absterben der jeweiligen Ideologie nicht etwa verschwinden, sondern als Denkfiguren und Deutungsmuster – also als Potenzial – erhalten bleiben und in ganz unerwarteten Zusammenhängen wieder auftauchen können; so etwa die Vorstellung vom Kindermörder (Herodes, Ritualmordlegenden) im “antizionistischen” oder das Klischee vom “jüdischen Kapitalisten” im islamistischen Zusammenhang.

(Wenn man sich dies vor Augen hält, versteht man übrigens auch, warum es wenig erkenntnisfördernd, ja sogar hochgradig irreführend wäre, westlichen “Antiislamismus” mit dem christlichen Antisemitismus zu vergleichen: Für das Selbstverständnis christlich geprägter Gesellschaften spielt das Judentum – aber eben nicht der Islam! – eine zentrale Rolle als negativer Bezugspunkt.)

Es liegt eine gewisse tragikomische Ironie darin, dass christliche Westler, die sich verzweifelt bemühen, alles zu tun, um den Hass der Muslime auf den Westen zu besänftigen, demselben Trugschluss unterliegen, wie jene Juden, die den Antisemitismus auf ihre eigenen Eigenschaften und ihr eigenes Verhalten zurückführen (statt ihn als Eigenschaft der sie umgebenden Gesellschaft zu betrachten), und daher glauben, ihn durch Entgegenkommen, Selbstverleugnung, Selbsthass, Anbiederung oder Unterwerfung beschwichtigen zu können. Aus der Sicht des Islam nämlich erfüllen Christentum und Judentum gemeinsam die Funktion, die das Judentum für das Christentum hat – die Funktion der Kontrastfolie, vor deren Hintergrund das eigene Selbstverständnis definiert wird. Definiert sich das Christentum dadurch, dass es nicht jüdisch ist, so definiert sich der Islam dadurch, dass er nicht jüdisch und nicht christlich ist. Wobei noch verschärfend hinzukommt, dass es einem Muslim – anders als einem Christen – geradezu verboten ist, solche Zusammenhänge kritisch zu hinterfragen, weil dies einer Infragestellung des Korans gleichkäme.

Wenn es also im christlich-islamischen Verhältnis eine Parallele zum christlichen Antisemitismus gibt, so liegt sie nicht in einer christlich-westlichen “Islamophobie”, sondern im islamischen Christenhass. Bedenkt man, welch mörderischen Judenhass das Christentum bereits durch seine bloße Eigenprofilierung entfachte, so scheint es für Christen wenig beruhigend festzustellen, dass derselbe Zusammenhang auch im Islam existiert, sich dort aber gegen Juden und Christen richtet.

Und noch beunruhigender ist, dass im Islam diese Tendenz in mehrfacher Hinsicht ungleich schärfer ausgeprägt ist als im Christentum:

Christen haben ja niemals, auch nicht im Mittelalter, angezweifelt, dass die jüdische Religion authentisch den alten wahren Glauben, den Alten Bund, eben das „Alte Testament“ verkörpert, und demgemäß haben sie den Juden auch nicht vorgeworfen, sie seien von diesem Glauben abgewichen; sie warfen ihnen vielmehr vor, nicht abgewichen zu sein, als das Wirken Christi eine solche „Abweichung“ nötig gemacht hätte. Der Kampf der Christen gegen die Juden wurde mit dem Neuen Testament geführt, nicht mit dem Alten. Die Frage, ob der Neue Bund (der Christen) den Alten aufgehoben hat, oder ob der Alte neben dem Neuen fortbesteht, wird vom Neuen Testament nicht beantwortet. Dieser Umstand ist entscheidend für das heutige Verhältnis der Religionen zueinander. Anders als früher bestätigen die meisten christlichen Kirchen heute, dass der Bund zwischen Gott und dem Volk Israel nach wie vor in Kraft ist. Sie können das tun, weil die Bibel ihnen die Freiheit dazu lässt. Der Koran lässt solche Freiheiten nicht.

Der Islam baut vielmehr auf der Fiktion auf, die ursprüngliche Religion Gottes zu sein. Der Sinn der monoton sich wiederholenden Straflegenden und sonstigen Bibeladaptionen besteht darin, den Muslimen einzureden, dass von Abraham bis Jesus keiner der „Vorläufer“ Mohammeds irgendetwas anderes gepredigt hätte als Mohammed selbst. So kommt es, dass weder in Sure 19 noch irgendwo sonst im Koran im Zusammenhang mit Jesus die Bergpredigt oder auch nur das Wort „Nächstenliebe“ erwähnt wird. Es geht dem Koran nicht um historische Authentizität, sondern darum, eine „Ur-Religion“ zu fingieren, die von allen alttestamentlichen Autoritäten und von Jesus verkündet worden sei. Nur auf diesem Wege ist es möglich, den Juden und Christen die Rolle von Abtrünnigen und Ketzern zuzuschreiben, die wider besseres Wissen, also schuldhaft, die Lehre Allahs verfälscht hätten.

Christentum und Judentum gelten nach koranischer Lesart nur in den Punkten als tolerabel, in denen sie mit dem Islam übereinstimmen; weswegen sie von Muslimen gerade noch geduldet werden können. Wie diese Duldung in der Praxis aussah, werden wir in dem Kapitel über die Dhimmitude erörtern. Wo sie nicht übereinstimmen, das heißt in genau den Bereichen, die spezifisch christlich bzw. jüdisch sind, gelten sie – und das ist entscheidend, gerade im Unterschied zum christlichen Antijudaismus – nicht etwa als an sich legitime, nur eben überholte und anachronistische Formen von Religion, sondern als von Anfang an – ex tunc, wie die Juristen sagen – gotteslästerliche und theologisch wie moralisch minderwertige Irrlehren, ihre Anhänger demgemäß bestenfalls als bemitleidenswerte Narren, normalerweise aber als Feinde Allahs.

Wer immer sich im interreligiösen Dialog versucht und glaubt, etwa in der Gestalt Jesu einen Anknüpfungspunkt für „Gemeinsamkeiten“ zu finden, muss wissen, dass der Koran aus Jesus ein Abziehbild Mohammeds gemacht hat; dass für Muslime dort, wo „Jesus“ draufsteht, Mohammed drinsteckt, und dass jede Bezugnahme auf Jesus in ihren Augen die „Wahrheit“ des Islam, und eben nicht die des Christentums, oder zumindest dessen Legitimität, untermauert.

Die Geistfeindlichkeit des Korans

Schließlich, und damit kommen wir zum nächsten fragwürdigen Aspekt der koranischen Überlieferung, erkauft der Koran seinen Anspruch auf Vollkommenheit mit der gouvernantenhaften Bevormundung seiner Leser:

Nichts darf offen bleiben, nichts paradox sein, nichts einer Deutung bedürfen. Während die Bibel das Wirken Gottes in der Geschichte thematisiert, die Deutung dieses Wirkens aber weitgehend den Gläubigen selbst überlässt, die folgerichtig seit fast drei Jahrtausenden darüber diskutieren, ist dem Propheten – und damit dem Koran – alles ein Gräuel, worüber man „uneins“ sein könnte. Selbst wo er auf biblisches und historisches (oder für historisch gehaltenes) Material zurückgreift, lässt er den Leser über die Moral von der Geschicht’ niemals im Unklaren: Am Koran darf es nichts zu deuten und schon gar nichts zu deuteln geben – die Interpretation wird stets mitgeliefert. Offen bleiben allenfalls Fragen sakraljuristischer, nicht aber solche theologischer Natur. Dass ein solcher Text, wenn er als Grundlage aller geistigen Bildung einer Gesellschaft dient, deren intellektuelle Kreativität ersticken muss, sollte einleuchten, und es ist alles andere als ein Zufall, dass die (momentan) bloß fünfzehn Millionen Juden auf der Welt, die seit dreitausend Jahren mit sich und mit Gott hadern, an geistiger Produktivität die hundertmal zahlreicheren Muslime um ein Vielfaches übertreffen.

Das Gewaltpotenzial

Kommen wir zur letzten und bei weitem am häufigsten verwendeten rhetorischen Figur, mit der Mohammed seinen Sendungsanspruch unterstreicht: zur Drohung mit der göttlichen Strafe für die Ungläubigen. Unwillkürlich fragt man sich, wen diese Drohung eigentlich beeindrucken sollte? Etwa die „Ungläubigen“ selbst, also die gegen Mohammed polemisierenden Mekkaner? Das wäre ein Widerspruch in sich, denn wenn sie nicht an Allah und schon gar nicht an Mohammeds Sendung glaubten, dann werden seine Straf- und Donnerpredigten sie erst recht kalt gelassen haben. Seinen gläubigen Anhängern wiederum musste er nicht mit dem Höllenfeuer drohen.

Nein, diese Drohungen zielten weder auf Anhänger noch auf bekennende Gegner; sie zielten auf die Unentschlossenen, die Zweifelnden, auf Menschen, die nicht so recht gläubig waren, aber doch dachten, es könnte etwas dran sein an Mohammeds Predigt. Der Prophet setzt auf die Strategie, diesen Menschen Angst einzujagen. Damit trifft er eine Vorentscheidung, die den Charakter und die Entwicklung des Islam prägen wird. Gewiss gehört die Straf- und Donnerpredigt für jeden anständigen Propheten zu den Kernkompetenzen. Die zentrale Stellung aber, die die Drohung mit dem Strafgericht Gottes einnimmt, ist eine islamische Besonderheit, zumal wenn man bedenkt, dass diese Drohung die regelmäßige Reaktion auf die Ablehnung der islamischen Botschaft ist. Es geht also nicht darum, Sündern ins Gewissen zu reden und ihrer Tugend auf die Sprünge zu helfen, sondern mit dem Mittel der Drohung zu missionieren. Da es nach islamischem Verständnis zudem Gott selbst ist, der hier den „Ungläubigen“ mit massiver Gewaltanwendung im Dies- wie im Jenseits droht, können moralische Bedenken gegen Drohung und Einschüchterung als Mittel der Mission gar nicht erst aufkommen: Was Allah recht ist, kann den Muslimen billig sein.

Oft wird behauptet, „Islam“ bedeute „Frieden“. „Frieden“ heißt aber „Salam“; das Wort ist in der Tat aus derselben Wortwurzel S-L-M gebildet wie „Islam“, aber es bedeutet deshalb noch lange nicht dasselbe. Für „Islam“ gibt es zwei korrekte Übersetzungen. Die eine lautet „Hingabe“ (an den Willen Allahs). Wie nennt man aber eine Bekehrung, die durch Drohung erzwungen wird? „Hingabe“? Nein, man nennt das „Unterwerfung“.

Der vielzitierte Satz, der Islam kenne „keinen Zwang in der Religion“ wird bereits in Mekka Vers um Vers und Sure um Sure brutal dementiert. Die Bekehrungsstrategie des Propheten ist die Verbreitung von Angst und Schrecken – zu Deutsch: Terror. Und es macht die Dinge nicht besser, dass Mohammed in Ermangelung physischer Machtmittel zunächst auf Psychoterror setzt. Er wird zu handfesteren Mitteln greifen, sobald er die Chance dazu hat; die islamische Gewaltexplosion von 622 an ist nicht etwa zufälligen politischen Umständen geschuldet, sie ist auch keine Abweichung vom „wahren Islam“, und sie ist kein Kompromiss, den der Prophet nolens volens mit den politischen Realitäten geschlossen hätte. Vielmehr hat Mohammed bereits in Mekka psychologisch und theologisch den Boden dafür bereitet, den neuen Glauben mit Gewalt zu verbreiten.

Posted in Islam | Leave a Comment »

Wie Islamisierung funktionierte. Und funktioniert. Und funktionieren wird.

Posted by paulipoldie on August 23, 2009

http://www.korrektheiten.com/2009/02/16/wie-islamisierung-funktionierte-und-funktioniert-und-funktionieren-wird/

Ein historischer Rückblick mit aktuellen Bezügen. Wie die Araber des siebten bis zehnten Jahrhunderts die von ihnen eroberten Gebiete islamisch durchdrangen, welche Rolle die Dhimmitude dabei spielte, und wie die islamische Mentalität dadurch bis heute geprägt wird.

(Die Darstellung basiert auf den Werken von Bat Ye’Or, Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam, und Martin Tamcke, Christen in der islamischen Welt.)

Vielen Menschen im Westen ist heute kaum mehr bewusst, dass der Nahe Osten, Nordafrika und Kleinasien, also genau diejenigen Gebiete, die als die Kernlande des Islam zu betrachten wir gewohnt sind, in vorislamischer Zeit die Hochburgen des Christentums waren,wo der christliche Glaube früher, rascher und tiefer ins Volk eingedrungen war als irgendwo sonst im Römischen Reich.

Natürlich weiß man, dass es dort vor dem Islam irgendetwas gegeben haben muss, und wer darüber nachdenkt, wird wissen, dass dies die römisch-griechische Zivilisation und mit ihr das Christentum waren. Dass der Ausbreitung des Islam als einer Religion ein über hundertjähriger Eroberungszug vorausging, der die politische Herrschaft muslimischer Araber etablierte, das weiß zumindest der gebildete Zeitgenosse auch.

Und doch ist das vorherrschende Geschichtsbild eines, das so nur haben kann, wer sich weigert, Eins und Eins zusammenzuzählen:

Europäer haben sich daran gewöhnt zu glauben, eine so genannte „islamische Zivilisation“ sei der abendländischen im Mittelalter haushoch überlegen gewesen – so, als ob die in der Tat hochstehende Zivilisation dieser Gebiete nicht bereits vor der islamischen Eroberung existiert hätte; so, als ob die an römische bzw. altpersische Kultur gewöhnten Christen, Juden und Zoroastrier es nötig gehabt hätten, von räuberischen Beduinen Nachhilfe in Zivilisation zu bekommen; so, als ob der Islam als Religion auch nur das Geringste mit den geistig-kulturellen Leistungen zu tun gehabt hätte, die in diesem Raum auch nach der islamischen Eroberung noch für einige Jahrhunderte erbracht wurden; so als ob nicht beiden großen Djihadwellen – der arabischen und später noch einmal der türkisch-osmanischen – nach einem steilen, aber kurzen Aufstieg ein jeweils Jahrhunderte währender Verfall gefolgt wäre. Ein Verfall, den man, anders als die vorangegangene Blütezeit, inkonsequenterweise nicht dem Islam aufs Konto schreibt.

Europäer haben sich daran gewöhnt, nicht zu fragen, woher es kommt, dass die einzigen Völker, die den Islam kollektiv, also als Völker, angenommen haben, ausgerechnet nacheinander die Araber und die Türken waren, darüberhinaus Mongolenstämme waren – zum Zeitpunkt ihrer Islamisierung räuberische Barbarenvölker. Die naheliegende Frage, ob der Islam gerade für solche Völker attraktiv sein und woran das liegen könnte, gilt als unseriös.

Ferner haben Europäer sich daran gewöhnt, nicht darüber nachzudenken, wie es kommen konnte, dass die Kernlande des Christentums innerhalb weniger Jahrhunderte nahezu vollständig islamisiert werden konnten – ganz so, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre, dass militärische Eroberung zwangsläufig eine Konversionswelle nach sich ziehen müsste, zumal unter den Bedingungen „islamischer Toleranz“ – noch so eine Legende, die bevorzugt in den Köpfen solcher Menschen spukt, die sich für aufgeklärt halten.

Muslime nennen die Eroberungskriege, die der Islamisierung der unterworfenen Länder vorausgingen „Futuhat“, was soviel bedeutet wie „Öffnungen“ (für den Islam). In unseren Ohren mag dies euphemistisch klingen (ungefähr wie „brüderliche Hilfe“ als Umschreibung für sowjetische Militärinterventionen), es entspricht jedoch der inneren Logik des islamischen Rechts:

Ich habe gezeigt, dass der Koran die Ausbreitung des Islam unzweideutig vorschreibt, und dass er dabei auch Gewaltanwendung gegen die so genannten „Ungläubigen“ erlaubt – aber eben nicht als Mittel der Bekehrung von Schriftbesitzern, also von Juden und Christen (später auch von Zoroastriern).

Realgeschichtlich wurde die Konversion auch von Christen und Juden (Polytheisten, Hindus zum Beispiel, wurden ohnehin nicht geschont) zwar wesentlich häufiger buchstäblich mit vorgehaltenem Krummsäbel erzwungen, als die Legende von der „islamischen Toleranz“ uns vorgaukeln will; trotzdem war sie insgesamt die Ausnahme, nicht etwa die Regel. Und wenn auch das islamische Recht, wie wir noch sehen werden, ein Normensystem mit eingebauter Selbstumgehung ist, sobald es um die Rechte der „Ungläubigen“ geht, wurde es beim Thema „Bekehrung“ doch im Großen und Ganzen eingehalten.

Warum dann aber die Gewaltanwendung?

Weil politische Macht das Instrument ist, mit dessen Hilfe man die Spielregeln setzt, die innerhalb einer Gesellschaft gelten, und weil es möglich ist, Spielregeln so zu setzen, dass die Konversion ganzer Glaubensgemeinschaften “ohne Zwang”, “freiwillig” und “von alleine” vor sich geht. Die politische Herrschaft über die nichtmuslimische autochthone Bevölkerung war nur eine notwendige, keineswegs eine hinreichende Voraussetzung für die islamische Durchdringung der unterworfenen Länder. Sie war genau das, als was die Muslime sie bezeichneten: eine Öffnung. Von nun an konnte der Islam praktisch ungehindert in diese Länder und Völker einsickern, und die Mittel, mit denen dies ins Werk gesetzt wurde, sind für den Sozialwissenschaftler so faszinierend wie für den Beobachter des aktuellen Zeitgeschehens beunruhigend.

Was hier vorgestellt wird, sind einige typische Elemente der Islamisierungspolitik, die sehr flexibel eingesetzt wurden. Sie alle haben eine Grundlage in Koran und Sunna, deswegen spielen sie auch in allen historischen Islamisierungsprozessen eine Rolle; man darf sich diese Vorgänge aber nicht schematisch im Sinne einer strikten Abfolge vorstellen: Der Islam gibt den Djihadisten Werkzeuge in die Hand und die notwendige Mentalität, von ihnen Gebrauch zu machen, aber er enthält nicht, wie ein Kochbuch, eine Gebrauchsanleitung, die man mechanisch befolgen könnte.

a) Konsolidierung durch Abschottung

Auch wenn – zahlreichen Quellen zufolge – bereits im Zuge der Eroberung kleinere Teile der autochthonen Bevölkerung zum Islam konvertierten, sei es aus Todesangst, sei es aus dem Wunsch, bei den Siegern zu sein: Die überwältigende Mehrheit blieb zunächst bei ihrem – christlichen, jüdischen oder zoroastrischen – Glauben. Die arabischen Muslime thronten also zunächst als kleine, mancherorts sogar winzige Minderheit über „ungläubigen“ Völkern, noch dazu Völkern, die als Untertanen des römisch-byzantinischen bzw. persischen Reiches den Arabern kulturell überlegen waren.

Der in einer solchen Konstellation zu erwartende Effekt ist, dass der politisch herrschende, aber kulturell unterlegene Eroberer sich die Kultur des Unterworfenen aneignet und in dessen Volk aufgeht, so wie sich die Goten in Spanien und die Franken in Gallien romanisierten, oder wie die Mongolen nach der Niederwerfung Chinas zu Chinesen mutierten.

Nichts dergleichen geschah nach den arabischen Eroberungen.

Ich habe schon in dem Artikel über den medinensischen Koran erwähnt, dass der Koran die soziale Abgrenzung, ja Abschottung der muslimischen Umma gegen Andersgläubige vorschreibt, und dass er die Chance auf friedliche Missionierung, die in einem engen sozialen Kontakt ja auch steckt, allem Anschein nach ziemlich gering achtet. Darüber könnte man sich wundern.

Wenn wir uns aber bewusst machen, dass die Muslime praktisch überall außerhalb ihres arabischen Kernlandes als Minderheit lebten, noch dazu als nicht unbedingt beliebte Minderheit von Eroberern, dann erkennen wir, dass die Abschottung die Voraussetzung dafür war, die eigene muslimische Gruppe als einzig verlässliche „Wir“-Gruppe wahrzunehmen. Hätten sich die arabischen Muslime einfach unters Volk gemischt, so wäre es ihnen wahrscheinlich just so ergangen wie den zitierten Goten, Franken und Mongolen. Es wäre zur kulturellen Assimilation gekommen, und der Islam wäre zunächst zur Privatangelegenheit der einzelnen Muslime geworden, um schließlich als religionsgeschichtliches Kuriosum – nicht richtig jüdisch, nicht richtig christlich – in Vergessenheit zu geraten und heute ein Spezialgebiet mehr oder minder exzentrischer Historiker zu sein.

Eine zentrale Funktion kam in diesem Zusammenhang den Moscheen zu, die als Zentren der islamischen Garnison in jeder eroberten Stadt entstanden. Moscheen waren weitaus mehr als bloße Bet- oder Gotteshäuser. Sie waren soziale Zentren, in denen die Muslime moralisch aufgerüstet wurden, indem ihnen täglich die Überlegenheit des Islam, der Wille Allahs und die Größe ihrer Mission vor Augen geführt wurden, wo politische Angelegenheiten besprochen wurden, und wo man unter sich war. Die Formation betender Muslime erinnert nicht etwa nur zufällig an eine Schlachtreihe von Kriegern; die notwendige innere Verbindung von Religion und Krieg, vom Koran hundertfach wiederholt, vom Propheten tausendfach bekräftigt, wurde auf diese Weise für jedermann sinnlich und sinnfällig zum Ausdruck gebracht und erfahrbar gemacht.

(Es ist keineswegs ein anachronistischer Vergleich von mittelalterlichen Äpfeln mit modernen Birnen, wenn man feststellt, dass die Selbstabschottung heutiger muslimischer Minderheiten, ihre prinzipielle, weil zu einer Frage von Ehre und Moral erhobene Assimilationsverweigerung, und speziell auch die Errichtung von gigantischen Moscheen als Sinnbildern von Macht wie als autarken Gemeindezentren den Mustern folgen, die seit den frühesten Tagen des Islam typisch waren für das Auftreten von Muslimen in den von ihnen eroberten Ländern. Anachronistisch ist dieser Vergleich deshalb nicht, weil die darin sich ausdrückende Kontinuität von Theologie, Sozialnormen und Mentalität zu offenkundig ist, als dass man Parallelen als bloß zufällig abtun könnte.)

b) Demographische Expansion durch Migration

Nach den arabischen Eroberungen waren oft weite Landstriche verwüstet und die einheimische Bevölkerung durch Ermordung oder Deportation dezimiert. Die Eroberer standen also nicht nur vor dem Problem, eine Minderheit zu sein, die über eine Mehrheit herrscht, sondern sie mussten den eroberten Raum auch sinnvoll nutzen. Mit der Ansiedlung von muslimischen Arabern lösten sie beide Probleme gleichzeitig.

Dabei hatte die Verschiebung des demographischen Gleichgewichts nicht nur eine quantitative, sondern auch ein qualitative Komponente. Es kam also zunächst nicht unbedingt darauf an, dass die Araber eine Mehrheit bildeten. Es genügte, dass es ihnen, und nur ihnen, erlaubt war, Waffen zu tragen. Dieser schlichte Umstand verschaffte ihnen auch als einer Minderheit, so sie nur flächendeckend vertreten war, die Schlüsselposition zur Kontrolle des Raumes. Er stellte sicher, dass die Muslime stets die Partei waren, die das letzte Wort behielt.

Vielfach ging dadurch die Vertreibung der Einheimischen auch nach der Eroberung weiter. Da viele der einwandernden Muslime Nomaden waren, die schon traditionell vom Raub lebten, standen die Rechte der – theoretisch – Schutzbefohlenen vielfach nur auf dem Papier. Das Klima der Unsicherheit und Anarchie, speziell bei den Bauern, trug das seine dazu bei, das viele ihre Heimat verließen, um Platz für nachrückende Araber zu machen.

c) die Dhimma – der „Schutzvertrag“

Waren Abschottung und Migration noch Instrumente, die die Eroberer auch ohne die Kooperation der Unterworfenen handhaben konnten, so war die Dhimma, also die vertragsrechtliche Ausgestaltung der Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, das Mittel, mit dem die Spielregeln so gesetzt wurden, dass konkurrierende Religionen über kurz oder lang verschwinden mussten. Mit dem Schutzvertrag endete nicht etwa der Djihad – in gewissem Sinne ging er jetzt erst richtig los. Ziel der Dhimma war nicht der Modus vivendi, jedenfalls nicht als Endzustand, sondern, die Dinge kontrolliert in Bewegung zu bringen,

bis die Verführung aufgehört hat und der Glauben an Allah da ist“ (Koran 2, 193).

Die Dhimma war ein Instrument des Djihad. Wer heute von der angeblichen islamischen Toleranz fabuliert und dies ausgerechnet mit der Existenz solcher Verträge begründet, hat entweder den Islam nicht verstanden oder spekuliert auf die infantile Leichtgläubigkeit eines harmoniesüchtigen westlichen Publikums.

Der rechtliche Status der Dhimmis variierte im Zeitverlauf und von Land zu Land. Im wesentlichen jedoch waren die Konditionen stets dieselben, und sie lassen sich vier zentralen, miteinander zusammenhängenden Themen zuordnen:

  • wirtschaftliche Ausplünderung
  • Demütigung und Diskriminierung
  • Beherrschung des öffentlichen Raumes
  • Verbot der Kritik am Islam

Ausplünderung

Den Dhimmis wurde die Djizya – eine Kopfsteuer – und der Charadj auferlegt, eine Grundsteuer, die wesentlich höher lag als der Zehnt, der auch von muslimischen Grundbesitzern erhoben wurde. Beide Steuern sind, islamischem Recht zufolge, der Preis dafür, dass die Dhimmis, die von Rechts wegen Kriegsbeute der Muslime sind, wenigstens im Besitz ihres früheren Eigentums bleiben, nicht getötet werden, ihren Glauben weiter ausüben können, und dass die meisten von ihnen nicht versklavt werden.

Die meisten. Denn viele Dhimmi-Verträge verpflichteten die unterworfenen Völker, einmalig oder regelmäßig Kontingente an Sklaven zu stellen. Die osmanische Praxis der Knabenlese ist dabei nur ein besonders prominentes Beispiel von schier unzähligen: Die christlichen Balkanvölker, speziell die Serben, wurden jahrhundertelang gezwungen, dem Sultan jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Knaben zu überlassen, die ihren Familien entrissen, zwangsbekehrt und gehirngewaschen wurden, um als fanatische Elitekrieger im Janitscharen-Korps zu dienen, wo sie oftmals gegen genau die Völker eingesetzt wurden, aus denen sie stammten.

Dabei waren die geforderten Steuern stets hoch genug, um als drückende Last empfunden zu werden. Zeitweise waren sie sogar so ruinös hoch, dass die Bauern sie nicht aufbringen konnten. Wer der Versklavung entgehen wollte, hatte dann keine andere Wahl als die Flucht – ins Ausland oder in die Städte. Unter den Abbasidenkalifen waren zeitweise große Teile des Staatsapparates mit der Jagd auf geflohene Bauern betraut.

Die Dhimmi-Völker wurden dabei kollektiv zur Besteuerung herangezogen, und es waren die eigenen – christlichen, jüdischen, zoroastrischen – geistlichen Honoratioren, die dem islamischen Staat für das Aufbringen der Steuer verantwortlich waren.

Überhaupt wuchsen diese Notabeln, da sie der einzige anerkannte Partner des Staates waren, in eine Machtposition hinein, die sie so vor der islamischen Eroberung nicht innegehabt hatten – oblag doch ihnen allein die Regelung der inneren Angelegenheiten ihrer Gemeinschaften, in die sich der Staat normalerweise nicht einmischte. Entsprechend war diese „Autonomie“ eine höchst zweischneidige Angelegenheit: Indem sie den Notabeln eine enorme Macht über ihre Gemeinschaften übertrug, korrumpierte sie sie und ließ als einzige Vertretung der unterworfenen Völker nur solche Instanzen zu, deren Eigeninteressen sie darauf verwiesen, eher dem Staat zu dienen als dem eigenen Volk.

Demütigung und Diskriminierung

Jahrhundertelang existierte in den meisten islamischen Ländern das Ritual, dass Christen und Juden bei Ablieferung ihrer Steuern den Kopf beugen mussten und vom muslimischen Steuereintreiber einen Schlag auf den Hinterkopf bekamen. Es war dies nur ein Element eines ganzen Bündels von Bestimmungen, das dazu bestimmt war, die Dhimmis zu jeder Stunde des Tages daran zu erinnern, dass sie Menschen minderer Würde und minderen Rechts waren:

Dhimmis durften sich gegen Übergriffe von Muslimen nicht wehren. Beleidigungen waren ohnehin an der Tagesordnung, sie galten geradezu als ein Gewohnheitsrecht der Muslime, während die Beleidigung eines Muslims ein Verbrechen war. Auch Schläge, sogar von muslimischen Kindern, hatten Christen und Juden klaglos zu dulden; sie mit Steinen zu bewerfen war ein beliebtes Kinderspiel. Selbst Notwehr war ihnen untersagt: Dhimmis waren verpflichtet, sich eher totschlagen zu lassen als die Hand gegen einen Muslim zu erheben.

Dhimmis hatten sich Muslimen gegenüber stets unterwürfig zu verhalten. Sie mussten Platz machen, wenn ihnen auf der Straße ein Muslim entgegenkam. Sie durften keine Pferde oder Kamele reiten, höchstens Esel. Mancherorts durften sie auch überhaupt nicht reiten, sondern hatten zu Fuß zu gehen, und dies mit minderwertigem oder gar keinem Schuhwerk. Wenn sie aber wenigstens einen Esel reiten durften, dann hatten sie – auch als Männer – nach Frauenart zu reiten. Dass sie keine Waffen tragen durften, verstand sich geradezu von selbst.

Vielerorts war es außerdem üblich, dass sie bestimmte Orte, Städte oder Stadtteile nicht betreten durften, sondern auf ihre Viertel beschränkt blieben. (Wer es, etwa als Jude, gar wagte, eine Moschee zu betreten, wurde ohne weiteres gelyncht. Das Verbot, Moscheen zu betreten, ist zwar nirgendwo in der Scharia verankert und wird deshalb heute auch nicht mehr praktiziert, galt aber bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein als Selbstverständlichkeit.) Man sieht, dass das Gebot sozialer Abschottung, wie vom Koran vorgezeichnet, mit großer Konsequenz praktiziert wurde, bis hin zu einem frühen System von Apartheid.

Es wurde streng darauf geachtet, dass sie sich nicht als Muslime ausgeben konnten, um die Vorschriften zu unterlaufen. Der gelbe Fleck als Erkennungsmerkmal für Juden ist wahrscheinlich eine muslimische Erfindung. Im Übrigen gab es sehr viele Varianten von Kleidervorschriften, denen aber allen gemeinsam war, dass die Kleider der Dhimmis bestenfalls unscheinbar sein durften, oft aber wurden ihnen auch richtig hässliche und lächerlich machende Kleidungsstücke aufgezwungen. Der Sinn der Vorschriften war nämlich nicht nur, die Dhimmis als solche erkennbar zu machen, sondern auch zu verhindern, dass ein Muslim einen Christen oder Juden aufgrund von dessen Kleidung als sozial höhergestellt erlebte.

Und dabei sind dies nur die Praktiken, die von der Scharia gedeckt und deshalb legal waren. Da aber das Zeugnis von Christen oder Juden gegen Muslime vor Gericht nichts galt – auch dies entsprach dem islamischen Recht -, blieb de facto jeglicher Übergriff von Muslimen gegen Dhimmis mindestens so lange ungeahndet, wie sich kein muslimischer Zeuge und vor allem kein mächtiger muslimischer Protektor fand, der zu Gunsten der Dhimmis einschritt. Dergleichen gab es bisweilen. Allerdings riskierten muslimische Potentaten, die sich für Christen oder Juden einsetzten, Konflikte mit ihren eigenen Glaubensgenossen. Es gibt zahlreiche Beispiele für politische Unruhen, die sich daran entzündeten, dass Dhimmis nicht mit der vom (muslimischen) Volk gewünschten Härte unterdrückt wurden.

Auch die Zwangsbekehrung, von Koran und Scharia an sich verboten, gehörte von Beginn an zu den Mitteln, mit denen der Islam sich ausbreitete. Wo kein Kläger, da kein Richter. Allerdings betone ich nochmals, dass sie trotz ihrer Häufigkeit die Ausnahme und nicht die Regel waren. Sie kamen häufig genug vor, um einschüchternd zu wirken, aber nicht so< häufig, dass man in der Konversion von – langfristig – ganzen Völkern in erster Linie das Ergebnis von unmittelbarer Gewaltandrohung sehen dürfte.

Beherrschung des öffentlichen Raumes

Auf die große Bedeutung von Moscheen für die Islamisierung eroberter Länder ist bereits hingewiesen worden. Sie waren aber nicht nur die oben beschriebenen sozialen Zentren, sondern auch wesentlicher Teil einer Art von architektonischem Djihad.

Dhimmi-Verträge beinhalteten praktisch überall detaillierte Bestimmungen darüber, in welchen Grenzen die Ausübung der jeweiligen Religionen von den Muslimen geduldet wurde. Vielfach hatten die Araber – später die Türken – bereits in der Eroberungsphase vollendete Tatsachen geschaffen, indem sie vorhandene Kirchen und Synagogen kurzerhand niederbrannten, nicht ohne sie vorher ihrer Wertsachen beraubt zu haben. Besonders konsequente Eroberer trieben noch die Mitglieder der dazugehörigen Gemeinden in die Gotteshäuser, bevor sie sie anzündeten.

Christen und Juden durften von Muslimen zerstörte Gotteshäuser nicht wieder aufbauen, und solche, die die Muslime beschlagnahmt und zu Moscheen umgewidmet hatten, wurden selbstredend nicht zurückgegeben. Aber auch diejenigen Kirchen und Synagogen, die die Eroberung überstanden hatten, durften nur instandgehalten, nicht aber ausgebaut werden, und der Neubau von christlichen und jüdischen Gotteshäusern war verboten (und ist es in vielen islamischen Ländern bis heute; selbst dort, wo man es de jure darf, wird trickreich dafür gesorgt, dass man es de facto nicht kann). <

Auf diese Weise sorgten die Muslime dafür, dass ihre eigenen Moscheen stets größer und prächtiger waren als die Kirchen und Synagogen der „Ungläubigen“.

Damit aber nicht genug: Christen und Juden durften überhaupt nichts tun, was man als Werbung für ihre Religion hätte auffassen können. Hinter den Mauern von Kirchen und Synagogen durften sie ihre Religion ausüben, und auch dies nur, wenn dies so leise geschah, dass man von außen nichts davon merkte. Beerdigungen hatten sogar in aller Stille stattzufinden; die Friedhöfe der „Ungläubigen“ hatten so unauffällig zu sein wie diese selbst, und Muslime hatten keine Skrupel, solche Friedhöfe bei Bedarf, oder auch als Terrormaßnahme, einzuebnen. Dass Glockenläuten verboten war, versteht sich geradezu von selbst.

Hier ging es nicht nur um die Abwehr etwaiger Bekehrungsversuche, es ging auch nicht nur um die Demonstration von Dominanz (darum ging es natürlich auch, aber dazu kommen wir noch). Die Beherrschung des öffentlichen Raumes diente vor allem dazu, das Gemeinwesen als ein islamisches zu definieren. Es ging nicht nur darum, klarzustellen, wer oben und wer unten, sondern auch, was Zentrum und was Peripherie war. Ich erinnere nochmals daran, dass die Muslime eine Minderheit waren, die von den Beherrschten als eine lästige Fremdherrschaft empfunden wurde: zwar oben, aber eben zugleich Peripherie. Es zeugt von einem nachgerade diabolischen psychologischen Instinkt, dass die Muslime genau dieses Empfinden unterminierten, indem sie die Sphäre des Öffentlichen islamisch durchdrangen und dadurch die Dhimmis dazu brachten, sich schon zu einer Zeit als Außenseiter der Gesellschaft – also als Minderheit – zu betrachten, als sie numerisch noch die große Mehrheit< stellten. <

Verbot von Kritik am Islam

Wir hatten schon bei der Korananalyse bemerkt, dass der Prophet Kritik am Islam (erst recht natürlich Spott, ganz zu schweigen von dem Versuch, Muslime zu bekehren) nicht anders denn als Angriff wertete, der eine gewaltsame Antwort herausfordert und rechtfertigt, und so verwundert es kaum, dass das strikte Verbot solcher „Übergriffe“ praktisch überall im Dar al-Islam gang und gäbe war. Verbunden mit der systematischen Verweigerung von Rechtsschutz war die Anschuldigung der Blasphemie (darunter fiel jegliche Kritik am Islam) sogar eine tödliche Waffe, die von jedem Muslim gegen jeden Christen oder Juden geführt werden konnte – und in Ländern wie Pakistan bis heute wird.

Vor allem aber war sichergestellt, dass Muslime die Fähigkeit, am Islam zu zweifeln, gar nicht erst entwickeln konnten, da sie mit Kritik normalerweise nie konfrontiert wurden. (Wenn aber doch, waren sie darauf konditioniert, sie sofort als „böse“, nämlich als Angriff zu werten. In dieser Verwechslung der Begriffspaars „wahr/unwahr“ mit dem Begriffspaar „gut/böse“ liegt übrigens eine bemerkenswerte Parallele zu einem anderen erkenntnisblockierenden Wahnsystem namens „Political Correctness“. Es gibt nichts, was den antiaufklärerischen Charakter beider Ideologien, zugleich ihre innere Verwandtschaft so eindrucksvoll unterstreicht wie die Tatsache, dass sie sich beide mithilfe desselben Kunstgriffes gegen Kritik immunisieren.)

Wir sind nicht erst beim Karikaturenstreit 2006 mit der Tatsache konfrontiert worden, dass viele Muslime dazu neigen, auf Kritik an ihrer Religion mit Gewalt zu reagieren oder solche Gewaltanwendung zumindest passiv zu billigen.

Dass der Koran Gewaltanwendung als angemessene Reaktion auf Kritik, Spott und Bekehrungsversuche nicht nur erlaubt, sondern gebietet, ist nur eine notwendige, keine hinreichende Voraussetzung dafür, dass militante, gewalttätige Intoleranz bis heute die Mentalität breiter Massen von Muslimen prägt. Diese Verankerung in der Kollektivmentalität war vielmehr erst dadurch möglich, dass die koranischen Normen zu sozialen Realitäten erhoben wurden und als solche jahrhundertelang praktisch erfahrbar waren und eingeübt wurden.

Die Ambivalenz des islamischen Rechts als Instrument der Islamisierung

Wohlwollende Islamhistoriker verweisen gerne darauf, dass das islamische Recht, speziell die Dhimmitude, den Juden und Christen zwar keine Menschenrechte in unserem heutigen Sinne gewährt habe, und dass auch die islamische „Toleranz“ des Mittelalters wenig mit dem zu tun hatte, was wir heute unter „Toleranz“ verstehen, nämlich die Anerkennung der Legitimität der Differenz, dass sie aber doch immerhin so etwas wie Rechtssicherheit geboten habe, und dass dies mehr gewesen sei, als religiöse Minderheiten damals normalerweise zu erwarten hatten.

Es sei nicht bestritten, dass das islamische Recht, auch wenn es häufig missachtet wurde, zumindest als Norm einer hemmungslosen Gewaltanwendung im Wege stand, und das war immerhin mehr als nichts. Es war nur weitaus weniger als „Rechtssicherheit“.

Die Verweigerung sowohl effektiven Rechtsschutzes als auch effektiver Verteidigungsmöglichkeiten war selbst Teil der Dhimmitude und führte dazu, dass die „Ungläubigen“ in einem Zustand permanenter existenzieller Verunsicherung leben mussten: Der nächste der häufigen Beduinenüberfälle, das nächste Pogrom, die nächste Denunziation wegen angeblicher „Beleidigung des Propheten“, der nächste Streit mit einem muslimischen Nachbarn konnte Ruin, Sklaverei oder Tod bedeuten, und das nicht nur für die jeweils betroffene Einzelperson, sondern auch für deren Familie und Gemeinde.

Und dabei war es so einfach, sich diesen Gefahren zu entziehen: Man musste nur zum Islam übertreten.

Der Übertritt befreite einen zwar nicht, jedenfalls nicht sofort, von der Djizya – wenn es ums Geld ging, hörte auch bei muslimischen Herrschern der Missionseifer auf -, wohl aber versetzte er den Konvertiten sofort in einen Zustand existenzieller Sicherheit. Konversion zum Islam war gleichbedeutend mit einem gesellschaftlichem Avancement, das nicht einfach von einem schlechteren zu einem besseren Pöstchen führte, sondern aus einem Dasein als gedemütigter und getretener Untermensch heraus zu einer Existenz als stolzer und tretender Herrenmensch. Man muss sich das ungefähr so vorstellen, als wenn ein KZ-Häftling nur den Aufnahmeantrag für die NSDAP zu unterschreiben brauchte, um sein Leben zu retten, seine Freiheit wiederzuerlangen und es sogar zu Wohlstand zu bringen.

(Erstaunlich ist nicht, dass unter diesen Umständen manche schwach wurden, erstaunlich ist, dass die christlichen Kirchen und jüdischen Gemeinden sich in etlichen Teilen Nordafrikas, des Nahen Ostens und Kleinasiens, über viele Generationen und Jahrhunderte hinweg halten konnten – wenn auch schrumpfend und mit Ach und Krach bis in unsere Tage hinein. Wer allerdings hinsieht, wird feststellen, dass just in unseren Tagen die Muslime vollenden, was der Prophet begonnen hatte, und der ägyptischen, nahöstlichen und kleinasiatischen Christenheit endgültig den Garaus machen, nachdem sie den Juden bereits nach der Gründung des Staates Israel keine andere Wahl gelassen hatten, als dorthin zu emigrieren.)

Man sollte meinen, dass Konversionen, die unter solchen Umständen zustandegekommen waren, die muslimische Umma mit lauter grollenden und murrenden Zwangsmuslimen gefüllt und damit geschwächt hätten. Wahrscheinlich wäre das auch so gewesen, wenn die Konversion buchstäblich unter unmittelbarer Todesandrohung erzwungen worden wäre. In Fällen, wo dies tatsächlich geschah, berichten die Quellen dementsprechend auch, dass die Zwangsbekehrten später (meist vergebens) versuchten, die Genehmigung zur Rückkehr zu ihrem alten Glauben zu bekommen.

Die islamische Methode hingegen, den Dhimmis immerhin die Chance zu lassen, bei ihrer Religion zu bleiben, zeugt von perfider psychologischer Raffinesse: Indem sie ihnen ein Minimum an Handlungsspielraum beließ, und zwar bei einem Akt, der allem ins Gesicht schlug, was ihnen als gut und anständig beigebracht worden war, nahm sie ihnen zugleich scheinbar das Recht, sich als Opfer von Unrecht und Gewalt zu fühlen. Der Übertritt zum Islam musste freiwillig, musste aus Überzeugung geschehen sein, weil dies für die Konvertiten die einzige Möglichkeit darstellte, sich nicht als Schwächlinge und als Verräter an ihrer Gemeinschaft, ja an Gott, fühlen zu müssen. Die oben beschriebene Knabenlese der Osmanen mitsamt der damit verbundenen Gehirnwäsche war so gesehen nur die etwas radikalere und augenfälligere Variante einer allgemein üblichen Islamisierungsmethode.

Wer es auf diese Weise wurde, wurde ideal und im Wortsinne „Muslim“ – „ein sich Unterwerfender“:

Das waren Menschen, denen das Rückgrat gebrochen worden war; Menschen, die sich selbst nicht den kleinsten inneren Vorbehalt, nicht die geringste Reserve, nicht den leisesten Zweifel am Islam erlauben konnten, weil sie daran zerbrochen wären; Menschen, die diesen psychischen Defekt durch Erziehung weitergaben.

Da praktisch die gesamte Bevölkerung der islamischen Kerngebiete aus Nachkommen von Christen und Juden besteht, die irgendwann ihren Glauben verrieten, konnte dieser psychische Defekt keine individuelle Neurose bleiben, die sich als solche nach wenigen Generationen verloren hätte. Die im kollektiven Unbewussten verankerte Erinnerung an Schwäche und Verrat und die daraus resultierende kollektive Selbstverachtung sind der Nährboden für fanatische Intoleranz, für die Unfähigkeit zu zweifeln und für die stets lockende Versuchung, die eigene Selbstachtung durch Gewalt gegen Andersgläubige – oder auch einfach nur durch Gewalt schlechthin – zu stabilisieren.

Wenn sich der Islam durch eine zirkulär strukturierte Theologie ideologisch und durch Gewaltandrohung sozial gegen Kritik immunisierte, so entpuppt sich die angebliche „Toleranz“ als das Mittel zur Züchtung von Fanatikern: zur psychologischen Selbstimmunisierung!

Posted in Islamisierung, Islamization | Leave a Comment »

Faltenwurf der deutschen Seele

Posted by paulipoldie on August 22, 2009

Es ist eine dunkle Geschichte. In unseren Städten ist kein Friede mehr. Wir wollen wissen, wo wir angekommen sind, hier in unserem Land, in unserer Heimat. Perspektiven für das Leben sind schwer erkennbar, wenn wir die Landschaft unter dem bleiernen Himmel betrachten. Wir müssen auf Distanz gehen und nüchtern registrieren, wo wir stehen. Da gibt es Wandlungen, die man Modernität nennt, die jedoch Angriff auf ein Lebensbild sind, das auf festem Grund und Boden stand. Was an deutschen Traditionen über Jahrhunderte den Bestand der Gesellschaft garantierte, wurde von einer radikalen Revolution, die sich die 68er nannte, hinweggefegt und bis heute nicht aus dem Morast gezogen. Wir halten die Scherben noch immer in der Hand: die zerbrochenen Familienstrukturen, verwahrlosende Jugend im Drogenkonsum, moralisches Chaos, eine Zeit, in der Kinder gewalttätig werden und Verbrechen wie eine Krankheit behandelt wird, die eine freundliche Therapie erfordert, eine verflachende Kultur, Bankrott der Schulen und Kirchen. Hinzu kommt der Verlust des Geschichtsbildes aus dem Horizont unserer Politiker und die drohende Nähe des Islam mit unkontrollierbar gewordener Immigration. Hier sind wir angekommen in unserer angeblich freiheitlichen und schönen, neuen Welt. Die Zerstörung der Familie Die Stimmung im Land ist nicht gut. Die Menschen spüren die Bedrohung von mehreren Seiten. Der Dilettantismus der Politiker entzog uns das Wertvollste, das ein Staat besitzt, die Familie. Und er bemerkte nicht einmal, dass er sich damit selbst ausgehöhlt hat. Er war unfähig zu erkennen, dass Wirkung und Leistung, die in der Familie erbracht werden, durch nichts ersetzbar sind. Der Mangel an Erfahrung, dass die Familie Schutzraum der Persönlichkeit ist, in dem Staat und Öffentlichkeit nichts zu suchen haben, zeigt sich als eines der schwersten Versäumnisse. Der Staat hat weder die menschliche, noch die freiheitliche Bedeutung der Familie begriffen. Die Frau und Mutter ist nie gewürdigt und verteidigt worden. Dass die Familie zum Auslaufmodell degradiert wurde, ist dem Erbe der 68er zu verdanken. Den Bürgern ließ man ein seelisches Brachland zurück. Bald wurde spürbar, dass aus dem Leben das Fundament verschwunden war: selbstlose Liebe, Treue und Verantwortung, Ehrfurcht vor dem Nächsten, Vertrauen und Glaube. Vergeblich war die Suche nach dem Garanten einer klugen Familienpolitik. Wie sie heute mit Gesetzen und Vorschriften betrieben wird, erinnert an das marxistische Modell, das der Feind der Familie ist. Genau nach diesem Prinzip arbeitet unsere Frauenbewegung in den oberen Etagen. Man kann es auch als feministische Dogmen bezeichnen, der Selbstverwirklichung verpflichtet. Simone de Beauvoir, die weder Ehefrau noch Mutter noch gläubig war, scheint ihnen ein gutes Vorbild zu sein. Unsere tüchtigen, emanzipierten Frauen, den schwächelnden Karrieretraum vor Augen, haben die Verstaatlichung der Kindererziehung beschlossen, ohne die Konsequenzen zu erkennen. Einer endlosen Reihe von Gesetzen hat die SPD-Politikerin Brigitte Zypries wieder schlagkräftig zwei neue hinzugefügt. Eine radikale Reform des Unterhaltsrechts, von den Linken stürmisch begrüßt, zwingt durch finanziellen Druck Frauen und Mütter in den Arbeitsprozess und die Kinder in staatliche Betreuung. ‘Todesstoß für die Ehe’ nennt es die Presse. Für die Krippenoffensive und Betreuungseinrichtungen stehen plötzlich viele Milliarden zur Verfügung, statt sie für die Unterstützung der Familien zu verwenden. Die Frau im Haus verschwinden zu lassen und in die Erwerbstätigkeit abzuschieben, war auch das Prinzip des DDR-Staates. Frau Zypries konnte dieses Gesetz nur mit Unterstützung der Bundeskanzlerin durchsetzen, im Schulterschluss mit der SPD und der Linken. Jeder kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Die Bedarfsgemeinschaft der Grünen Besonderen Beifall bekam die Justizministerin vom Grünen-Politiker Ströbele, der auf der in Berlin abgehaltenen Gender-Tagung die Ehe eine ‘alte tradierte Vorstellung der bürgerlichen Gesellschaft’ nannte, die zu ersetzen sei durch den Begriff einer ‘auf Dauer angelegten Bedarfsgemeinschaft’. Auf die Forderung einer Tagungsteilnehmerin, die Ehe ganz aus dem Grundgesetz zu streichen, applaudierte der ganze Saal begeistert. Es wäre zu fragen, ob den regierenden Damen die ständig steigenden Zahlen für psychische Störungen bekannt sind. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie wies schon vor zwei Jahren darauf hin, dass 25% aller Kleinkinder psychische Störungen zeigen und dass bei 20% der bis zu 17-jährigen psychische Auffälligkeiten vorliegen – offensichtlich auf Erwachsene übertragbar. Gegen den Protest der Bürger verteidigte sich Frau Zypries mit dem ‘Zeitgeist’. Ihr sei ein Blick in unsere überfüllten Psychiatrien empfohlen. Auch dort findet sie den Geist der Zeit. Sie hat sich noch ein zweites Gesetz einfallen lassen, das Adoptionsrecht für Schwulenpaare. Sie ist der Meinung, Vater und Mutter seien durch zwei Frauen oder durch zwei Männer ersetzbar, vielleicht auch austauschbar in einer Dreier-Beziehung. Das mütterliche und das männliche Vorbild werden für das Leben ausgeschaltet. Das gilt auch für die Sozialarbeit und in Kindertagesstätten, wo überwiegend Frauen arbeiten. Psychologen sehen hier den Hintergrund für die Gewalttätigkeit bei Kindern. Der Weg, auf dem unsere Frauenregierung voranschreitet, bedeutet nicht nur eine tiefgreifende menschliche Verarmung, sondern auch eine gefährliche Umwälzung der Gesellschaft, in der die Entfremdung von Eltern und Kindern einprogrammiert ist. Da sind wir angekommen. Es ist den Politikern zur Gewohnheit geworden, sich in private Lebensformen einzumischen, und sie sind der Meinung, dass sich der Bürger an die vom Staat vorgeschriebenen Richtlinien anzupassen hat. Ein Irrtum, wie sich bald herausstellen wird, sie werden das Rad nicht um 70 Jahre zurückdrehen. Staat und Medien haben Kontrollfunktionen übernommen, die ihnen nicht zustehen. Zudem freut sich Frau von der Leyen über die Medienerziehung von Kindern im Internet und fordert zu intensiver Nutzung auf (BitKom). Mit Stolz stellt sie fest, dass 71% der Grundschüler surfen, bei 11- bis 14-jährigen sind es 93%. Ein Drittel der Eltern kann die Internetaktivitäten der Kinder nicht kontrollieren. Es mag die persönliche Meinung der Ministerin sein, dass eine junge Generation geschichts- und kulturlos aufwachsen kann, aber man sollte sie daran erinnern, was humanitäre Werte für das Leben bedeuten oder wie man Kinder in die Welt der Kunst lockt. Junge Menschen sollten darüber Bescheid wissen, wo die geistigen Wurzeln des Abendlandes liegen, wer das Kreuz nach Europa brachte. Vielleicht findet sich auch jemand, der ihr klar macht, was Erziehung des Herzens bedeutet und dass ein Kind, wenn es auf die Welt kommt, von den Vorbildern lebt, die Vater und Mutter ihm geben. Im verseuchten Terrain des Gender-Konzepts Es ist eine dunkle Geschichte, wir sagten es schon zu Beginn. Ist es schon schwer zu verstehen, dass in der noch christlich geprägten Ära Merkel eine rücksichtslose Zerstörung der Familie begonnen hat, ist noch weniger begreiflich, dass unter dieser Regierung dem Gender-Prinzip gehuldigt wird. Denn in der Auflösung der Familie liegen die Quellen, aus denen sich Gender-Mainstream nährt. Niemand kennt das Wort. Man hat es als eine Vokabel übernommen, ohne zu wissen, was damit gemeint ist. Die Bevölkerung weiß nicht, nach welchen Prinzipien unser Familienministerium arbeitet. Wer die Aufklärungsschriften und Ratgeber der ‘Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung’ in die Hand bekommt – millionenfach im Land verteilt – erfährt von der staatlich organisierten Sexualisierung von Kleinkindern und Jugendlichen, denn um den Gender-Menschen zu schaffen, muss man sich der Jugend bemächtigen. Das geschieht ganz einfach mit der Auslieferung der Kinder an den Staat. Diese Ratgeber leiten zur kindlichen Sexualerziehung vom ersten bis dritten Lebensjahr an. Mit neun Jahren beginnt in den Schulen der Verhütungsunterricht. Eltern, die gegen diese Art von Sexualunterricht geklagt haben, wurden von den Gerichten bis in die letzte Instanz abgewiesen. Was sich mit Gender vollzieht, ist eine Kulturevolution, die hinter dem Rücken der deutschen Bürger ausgetragen werden soll. Es sollte uns nicht aufregen, wenn in Amerika eine unbekannte Feministin auf die Gender-Theorie verfiel, die die Geschlechterunterschiede von Mann und Frau leugnet. Die Veränderung der geschlechtlichen Identität bezeichnen zwar einige als Geisteskrankheit, und doch schwappte dieses Gedankengut über den Ozean und wurde von der UNO aufgelesen. Dass aber die EU diese Fiktion aufgriff und als Richtlinie an ihre Mitgliedsstaaten weitergab, sollte uns aufschrecken. Doch unsere deutsche Frauenbewegung witterte in der Aufhebung der Geschlechtsdifferenzierung schon wieder Modernität und nahm die Idee in das Erziehungsprogramm auf. Wir haben es mit der Umsetzung einer Ideologie zu tun, die von links außen bis zur CDU als Staatsräson gilt. Es ist der Kampf gegen das sittliche Fundament einer Gesellschaft. Ein menschenverachtendes Konzept, entstanden aus dem Ungeist einer Zeit, die den Boden unter den Füßen zu verlieren beginnt. Die Anhänger hoffen, dass sich unter dem Motto ‘der neue, moderne Mensch’ diese geistige Strömung – oder Störung – als neue Denkart durchsetzt. Auf dem Weg zur geistigen Verwahrlosung Tatsache ist, dass Gender-Mainstream im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen im Jahr 2002 festgeschrieben wurde, und zwar in Zusammenarbeit mit unserem Familienministerium unter Frau von der Leyen von der Christlich Demokratischen Partei. Von ihr wird auch das Gender-Kompetenzzentrum finanziert. An der Humboldt-Universität in Berlin wird in einem Magister-Studiengang in Gender Studies ausgebildet. Man kann sie an fast jeder deutschen Hochschule studieren. Vertretern der Kirche wurde nahegelegt, sich in diesem Zentrum Rat zu holen, wie sie ihre Predigten “in geschlechtssensibler Sprache” verfassen können. Man kann natürlich die Schaffung eines neuen Menschen als Wahnvorstellung abtun, muss jedoch damit rechnen, dass ein Staat das Denken der Menschen auch manipulieren kann, denn schriftlich ist festgehalten, dass “die Förderung der Gender-Gleichheit bei allen UN-Aktivitäten in den Mitgliedsstaaten im Mittelpunkt steht und die Finanzierung im jeweiligen Haushalt vorgesehen ist”. Wir können die Veränderung der geschlechtlichen Identität von Mann und Frau zwar der Lächerlichkeit preisgeben und ignorieren, denn es ist der Natur des Menschen entgegengesetzt und widerspricht dem moralischen und christlichen Fundament unseres Lebens – eine Ideologie, die den Menschen als Individuum verachtet und zu einem Stück Masse erniedrigt. Zu fragen wäre, ob unsere Frauenbewegung diesen Kurs unbeschadet gegen den gesunden Menschenverstand der Bevölkerung durchsetzen kann. Der Versuch, den Menschen eine neue Denkart überzustülpen, wird nicht gelingen. Wenn die Gender-Anhänger die Geschlechtsunterschiede von Mann und Frau auflösen wollen und ihr sexuelles Verhalten losgelöst von jeder moralischen Norm frei bestimmen und ausleben, entsteht die Frage, ob der moralisch verwahrloste Mensch eines Tages vom Staat zu allem missbraucht werden kann. Eine Gender-Tagung in Berlin bezeichneten einige Teilnehmerinnen als “Spektakel der Perversitäten”. Frau Künast sinnierte darüber, “was uns geschlechterpolitisch weiterbringen könnte” und fügte hinzu “was wir als erstes beim Gendern brauchen, sind gesetzliche Regeln”. Ein paar Frauen versuchen durch Umpolung des Denkens eine gesellschaftliche Wirklichkeit zu verändern. Man könnte es als feministische Gemeinplätze abtun, aber Gender ist tatsächlich das Leitprinzip für alle Bundesbehörden, 12 Bundesländer haben sich ihm verschrieben. Zum Gender-Mainstream gehört auch die feministische Sprachpolitik, weil man natürlich auch sprachlich die Geschlechter gleichstellen muss. Damit wollen wir unser sehr ernstes Thema mit einer kabarettistischen Einlage beleben. Nur wenige Beispiele seien genannt. Dass wir das schöne alte Mum and Dad durch Eltern ersetzen müssen, ist schade. Auch unsere Zehn kleinen Negerlein sind verloren gegangen, man hat “kleine Kinderlein” aus ihnen gemacht. Auch der kleine Mohr einer Schokoladenfabrik musste verschwinden. Es gibt Verlage, die diesen Unfug mitmachen. Bedenklich allerdings wird es, wenn es an die Veränderung von Bibeltexten geht. Im 6. Gebot wurde das Wort “Ehe” zu einer “Partnerschaft”, aus dem Wort “Hirte” wurde eine “Hirtin”. Natürlich haben wir es jetzt nur noch mit “Jüngerinnen” und “Apostolerinnen” zu tun. Auch Adam durfte nicht mehr als Mann bestehen bleiben und wurde zum “männlichen Menschen”. Auch über das “Vaterunser” fiel man her und machte daraus “Vater und Mutter im Himmel”. Da der Mann sowieso verschwinden muss, gibt es ab jetzt nur noch “kauffräuische” Kenntnisse zu vermitteln. Man könnte den Irrsinn über Seiten hinweg ergänzen. Wenn “Liebe Bürgerinnen” noch tragbar ist, so schoss doch eine Senatorin in Berlin mit der Anrede “Liebe Mitgliederinnen” den Vogel ab. Und verzog keine Miene. Die Feministinnen hoffen auf den ansteckenden Mechanismus, der sich auf die Massen überträgt, sofern man alles nur oft genug wiederholt. Sie spekulieren auf kollektive Anfälligkeit der Menschen, wir spekulieren eher auf langsamen Geistesverfall. Auch die Schwulenvereine sind der Gender-Theorie verfallen. Das Konzept ist für sie ein beliebtes Betätigungsfeld, und zwar unter der Fahne des Atheismus. Es ist kein Geheimnis, dass an Berliner Schulen vom zehnten Lebensjahr an Werbung und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualisierung der Schüler beginnen. Der Senat von Berlin gibt dafür Broschüren ‘Handreichung für weiterführende Schulen des Senats’ zum Thema ‘Schwule Lebensweisen’ heraus. Da sind wir angekommen. Der Kongress für Psychotherapeuten in Marburg im Mai 2009 wurde massiv von Schwulenverbänden gestört, als ein Therapeut aus seiner Praxis berichtete, wie er Homosexuelle in das normale Leben zurückführte. Nur unter Polizeischutz konnte der Kongress weitergeführt werden. Danach sprühten Homosexuelle auf Häuser in Marburg gekreuzigte Schweine. Auch so lässt sich Kultur deutlich machen. Wir beenden dieses Thema mit einem Zitat, das wir kommentarlos stehen lassen. “Ich, Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staate von Amerika, Kraft der Autorität, die mir die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehen haben, erkläre hiermit den Monat Juni 2009 zum Lesbischen, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen Monat des Stolzes. Ich rufe das Volk der Vereinigten Staaten auf, sich der Diskriminierung und dem Vorurteil überall entgegenzustellen, wo diese existieren.” Die politisch korrekte Bescheuertheit Die vom Staat verordneten Tabus – eine säkulare Diktatur – führten dazu, dass die Bürger nicht mehr riskierten, Wahrheiten auszusprechen. Eine großartige Strategie, um die Meinung des Volks im Keim zu ersticken. Das war alles schon einmal da, auch damals war es einfach, durch Denk- und Sprechverbot kollektive Meinungseinheit zu schaffen. Was ist das für ein Land, in dem die Regierung seinem eigenen Volk die Meinungsfreiheit genommen hat? Im Korrektheitswahn hat sie dem deutschen Bürger vorgeschrieben, was er sagen und denken darf. So weit sind wir gekommen. Ein Land, in dem es keine fairen und offenen Diskussionen mehr gibt, in dem freie Rede unter Strafe gestellt wird. Was den Bürger wirklich bewegt und in Unruhe versetzt, interessiert den Staat nicht. Es gelang ihm, die Menschen in ein Gedankenkorsett zu zwingen und allein zu entscheiden, was aus öffentlichen Gesprächen auszuschalten ist. Diese folgenschwere Zensur hat unseren Alltag bereits durchzogen und alle Bereiche infiziert. Political correctness in Verbindung mit auferlegten Tabus hat schon auf Lebensgewohnheiten Einfluss genommen. Es ist an der Zeit, dem Staat klarzumachen, dass das Volk nicht schon wieder zum Appell anzutreten hat und Befehlsempfänger wird. Dass political correctness sich gut für Verdrehungen eignet und Täter zu Opfern werden lässt, zeigt eine gefährliche Entwicklung. Durch die Akzeptanz immer neuer Verbote und Vorschriften entsteht eine Verhaltensnormierung, die den Menschen verändert. George Orwell hat schon vor fast 100 Jahren beschrieben, welche Gefahr eines Tages dem selbstständigen Denken drohen kann. Die Regierung riskiert damit eine gesellschaftliche Aufspaltung. Die türkische Republik auf deutschem Boden Toleranz auf allen Fahnen. Toleranz in aller Munde. 3.000 christliche Kirchen im türkischen Land, die türkische Regierung verneigt sich, nach deutschem Vorbild, respektvoll vor dem christlichen Glauben und räumt den ansässigen Christen alle Rechte ein, die sie für ihr Leben fordern. Die türkische Bevölkerung fügt sich allen Gesetzen, die zum Schutz der Christen erlassen werden, wer sich nicht daran hält, wird von türkischen Behörden bestraft. Die Christen werden als Arbeitnehmer in Betrieben und Verwaltungsposten akzeptiert, sie sind ein Teil der türkischen Gesellschaft geworden. Weshalb ist undenkbar, was in Deutschland selbstverständlich ist? Weshalb wird die Türkei nicht christianisiert, während Deutschland seit Jahren islamisiert wird? Warum läuten in der Türkei keine Kirchenglocken, während in Deutschland der Muezzin von den Moscheen ruft? Also Toleranz als Farce. Alle wissen es. Und alle schweigen. Unsere Kirchenväter waren nicht bereit, das Christentum zu verteidigen. Sie haben es nicht verstanden, das Kreuz ihres Gottes schützend über ihre Gemeinden zu halten. Sie schweigen auch zum Heiligen Krieg gegen die christliche, westliche Welt. Der internationale Dschihad, der seit Jahrhunderten auf dem Weg nach Westen ist, hat Europa erreicht. Einst hat es sich zu einer siegreichen Front gegen den Islam zusammengeschlossen, jetzt hat es ihm die Tore weit geöffnet. Alle sahen dem Einfall orientalischer Völker schweigend zu. Deutschland wurde “ausländische Provinz der Türkei”, wie es Premier Erdogan treffend formulierte. Es sei klargestellt, dass wir nicht von integrierten Muslimen sprechen, die ihre Heimat für ein besseres Leben in Deutschland eintauschten. Wir sprechen vom militanten Islam, der den Kreuzzug gegen die ‘Ungläubigen’ führt und die Weltherrschaft anstrebt. Er hat Deutschland bereits mit seinem unübersehbaren Netzwerk überzogen. Migrantenprobleme sind zu deutschen Problemen geworden und der Hass der Zuwanderer auf die deutsche Gesellschaft wird spürbarer. Wir sprechen aber auch vom deutschen Innenminister, der nicht nur einmal bestätigte, “Der Islam ist ein Teil von Deutschland”. Obwohl er sehr genau weiß, dass hier aufgewachsene Muslime zum deutschen Problem geworden sind. Wenn er damit auf die Kapitulation des christlichen Abendlandes verweisen wollte, kam er Herrn Erdogan, der Deutschland als ‘Vorposten der Türkei’ bezeichnet, sehr entgegen. Auch unsere Bundeskanzlerin, gut geübt in Anpassungsstrategie, sprach in einem türkischen Kreis von “Unserem gemeinsamen Land”, was die Bürger als Verrat am Vaterland empfanden. Sie entsprach damit jedenfalls dem Wort des Vorsitzenden der Muslimischen Gemeinde in Deutschland, Ibrahim El-Zayat: “Dieses Land ist unser Land.” Dass die deutsche Regierung schwieg, war wohl ein Zeichen dafür, dass man es für politisch unkorrekt hielt, auf die deutsche Heimat zu verweisen. Wie es auch typisch für deutsche Politiker ist, ihren Mitbürgern, die nicht zwischen Moscheen leben wollen, den Rat zu geben, doch einfach wegzuziehen. Muslimische Infiltration in deutsche Verwaltung Aus einer Parallelgesellschaft haben sich Gegengesellschaften gebildet. Aus den einst zugewanderten 2 Millionen Moslems sind 4,3 Millionen geworden. Sie werden bei den unter 40-jährigen in vielen Großstädten bald in der Mehrheit sein. Für Muslime ist es äußerst erstrebenswert, einem offiziellen deutschen Gremium anzugehören. Sie sitzen schon in vielen Ausschüssen und verweisen stolz auf ihre deutschen Pässe, betonen aber, dass sie Türken sind. Die Infiltrierung der Stadtverwaltung und bürgerlicher Ämter mit Muslimen ist weit fortgeschritten. Im deutschen Land beginnt sich ein türkischer Staat zu bilden. Es muss uns auch bewusst werden, dass Millionen Ausländer aus Europa, die bei uns leben, sich nie bemerkbar machten, dass sie weder Ansprüche noch Forderungen stellten. Nur die Moslems haben, in unglaublicher Arroganz und Unverfrorenheit, ständig Sonderrechte bis ins Groteske eingefordert, und der Staat hat sie ihnen, in Unkenntnis der Geschichte und auch in Einfalt, immer wieder gewährt. Er hat nicht bemerkt, dass der Islam bereits seine Lebensformen in Deutschland eingeführt hat. Das bedeutet, das Staatsgefüge zu zerstören. Die Deutsche Staatszugehörigkeit wurde verschenkt wie saure Äpfel. Auch in der großen libanesischen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen hat ein Drittel die deutsche Staatsangehörigkeit. Es bleibt unverständlich, wie Türken und Araber so schnell zu deutschen Pässen kommen können. Aber neben der libanesischen Flagge weht auch die Fahne der radikalen Hisbollah-Milizen, was die deutschen Behörden nicht stört. 90% der libanesischen Familien bekommen Sozialhilfe, 63% sind unter 24 Jahre und hier geboren. Die Kriminalitätsrate ist hoch. Deutsche Sprachkenntnisse sind gleich Null, aber abfällige Äußerungen über Judentum und Christentum beherrschen sie. Was als Vorbild unter eingebürgerten Libanesen schien, entpuppte sich eines Tages zu einem Kofferbomber. Auch Muslime, die dem Verfassungsschutz längst bekannt und verdächtig sind, dürfen in Deutschland bleiben, wie auch der Imam eines türkischen Moscheevereins im Ruhrgebiet, der bei der Bundesstaatsanwaltschaft unter Verdacht geraten ist, einer terroristischen Vereinigung anzugehören. Auf der Islam-Konferenz zeigte es sich zum wiederholten Male, dass mehr Gegensätze als Übereinstimmungen zutage treten. Christentum und Islam sind gegensätzliche Welten, die nie überbrückbar sein werden, denn es sind zwei getrennte Weltanschauungen und Kulturen. Daher wird es nie möglich sein, Muslime in das christliche Leben zu integrieren, auch wenn wir noch weitere Milliarden investieren. Wenn sie sich in Deutschland behindert oder benachteiligt fühlen, muss es ihnen freigestellt sein, in ihre Heimat zurückzukehren. Es ist unverständlich, wie eine ethnische Minderheit so starken Druck auf die Bevölkerung des Gastlandes ausüben kann, dass sie sein soziales und finanzielles System ins Schwanken bringt. Die Unterstützung für das gesamte Migrantenproblem beläuft sich auf viele Milliarden Euro in jedem Jahr. Das ist nicht nur eine unerträgliche Belastung, sondern entzieht deutschen Hilfsbedürftigen und armen Familien das notwendige Geld. Der deutsche Bürger fragt sich immer wieder, warum er Gesetzen gehorchen muss, denen er niemals zugestimmt hat. Er ist auch nie gefragt worden, ob er den islamischen Teil in der deutschen Gesellschaft billigt, ob er den Ausbildungsstätten für islamische Geistliche an deutschen Universitäten zustimmt, und ob Islam-Unterricht an deutschen Schulen den christlichen Unterricht bedrängen darf. In Istanbul sind schon im vorigen Jahrhundert christliche Priesterseminare geschlossen und der Bau christlicher Kirchen gesetzlich verboten worden. Unruhe und Unsicherheit hat ein ganzes Land überfallen. Die Politiker haben ohne Kenntnis historischer Dimensionen gegen das eigene Volk gehandelt. Durch Tausende von Überwachungsstellen muss das Staatsgefüge geschützt werden. So weit sind wir gekommen. Die Negativ-Elite Ein Volk in Gehorsam, abhängig von einer kleinen Frauengruppe, die sich als Elite fühlt, ohne die Bedeutung des Wortes zu kennen. Sie kann positiv oder negativ sein. Wir haben es mit einer Negativ-Elite zu tun. Sie ist nicht auf Leistung bezogen, sondern auf persönliches, egoistisches Machtstreben. Elite bedeutet aber, Vorbild zu sein, ausgerichtet auf den Dienst am Nächsten. Unsere sogenannte Elite, man nennt sie auch Funktionärs-Elite, regiert nicht, um Vorbild zu sein, sondern um die eigene Herrscherposition zu erhalten. Ratlosigkeit an jedem Ort. Der Mensch ist ins Kollektiv geraten, in dem keine Fragen mehr gestellt werden. Säkulare Diktatur. Staat und Medien haben Kontrollfunktionen übernommen, die ihnen nicht zustehen, niemand hat es gerügt. In kollektiver Anfälligkeit sind die Menschen tatsächlich lange Zeit den Anweisungen des Staates gefolgt. Es ist die verführerische Phase des Mitmarschierens. Es kann aber nicht sein, dass ein Volk vor einer kleinen Führungsschicht schon wieder zum Appell antritt und Gefolgschaft leistet. Es kann nicht schon wieder ein Volk von Hörigen unter Funktionären werden, in dem Demokratie durch Parteiinteressen ersetzt wird und die wahren Bedürfnisse der Menschen missachtet werden. Der Staat gleitet in eine totalitäre Diktatur ab. Eine Gesellschaft darf aber nicht an den Ambitionen des Staates zerbrechen. Das politische und moralische Bewusstsein einer ganzen Nation steht auf dem Spiel. Es haben noch immer die Regeln gegolten, die ein Volk sich selbst setzt. Es ist nicht sehr einfallsreich, konservatives und christliches Denken als Rest von ‘Gestern’ zu diffamieren. Dem ‘Gestrigen’ stellt man gern den Begriff der Modernität gegenüber, der schon all zu oft ins Abwegige greift. Wer in Wahrheit von gestern ist und den klaren Blick auf das Leben verloren hat, wird sich bald erweisen. Wir können es nicht auf uns nehmen, dass Kinder hilflos dieser Generation ausgeliefert sind und dass die nächste Generation vom Staat für die Zukunft erzogen wird. Wo Zuflucht und Geborgenheit ist, wenn in der ganzen Welt der Kreuzzug gegen die Religion beginnt? In der Rückkehr zum Christentum. In der Rückkehr zum Glauben. In ihm müssen wir wieder das Leben für die nächste Generation weitergeben. (Gastbeitrag von Juana van der Weyden)

http://www.pi-news.net/2009/08/faltenwurf-der-deutschen-seele/

Posted in Österreich, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Must Read | 1 Comment »

AUFGEDECKT: Islamisten auf Glatteis – Islamische Glaubensgemeinschaft löst sich durch neue Verfassung selbst auf

Posted by paulipoldie on August 20, 2009

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich, durch radikale Aktivisten zu einem Mini-Verein degradiert und auf ein Abstellgleis manövriert, bricht endgültig mit dem Rechtsstaat.

Islamische Glaubensgemeinschaft – Was ist das?

Gern wird in den Medien verkauft, der Islam sei in Österreich als Religion anerkannt worden. Unsinn. Eine Religion kann niemand anerkennen. Das Reichsgesetz vom 15. Juli 1912 gewährte den „Anhängern des Islams“ die Anerkennung als Religionsgesellschaft. Erst 1988, mit der Verordnung des BGBl. 466, erhielt diese Religionsgesellschaft ihre rechtliche Basis; die Verordnung sah vor, „die Anhänger des Islams führen als anerkannte Religionsgesellschaft die Bezeichnung Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich“. Damit stand fest: Die Glaubensgemeinschaft besteht aus ihren Mitgliedern, sie kann nicht darüber entscheiden, jemanden aufzunehmen oder nicht.

Etwa um diese Zeit kam eine Anzahl radikaler Islamisten nach Europa, unter anderem aus Syrien, die mit dem Islam als Religion wenig am Hut hatten, ihn vielmehr als Sprungbrett für handfeste politische Interessen nutzten. Mitglieder der radikal-islamistischen Muslim-Bruderschaft waren darunter prominent vertreten, sie gründeten in mehreren Staaten islamistische Einrichtungen, um ihre politische Ideologie zu verbreiten. In Österreich hatten sie leichtes Spiel. Sie etablierten sich sofort als die bis dahin nicht organisierte „Islamische Glaubensgemeinschaft“ und stellten sich seither in der Öffentlichkeit als Vertreter der Muslime hin, mit Anas Schakfeh an der Spitze und der Liga Kultur der Brüder Morad als Hintergrund. Ein einträgliches Geschäft: Man kassierte Förderungen, Subventionen, strich Gehälter für angebliche Religionslehrer ein, die man den Behörden als solche verkaufte. Alle Einwände gegen die oft zweifelhaften Aktivitäten der Glaubensgemeinschaft wurden empört als Einmischung in innere Angelegenheiten zurückgewiesen.

Die in Österreich lebenden Muslime waren nahezu sämtlich von ihrer Glaubensgemeinschaft ausgeschlossen, wurden nicht zugelassen, mußten sich mit eigenen Vereinen und Gebetshäusern behelfen. Wenige hundert Islamisten, nach Angaben von Insidern in der Mehrzahl Muslim-Brüder, spielten dem Staat und den Behörden eine Religionsgesellschaft vor. Anas Schakfeh ernannte persönlich seine Gefolgsleute als Funktionäre von Gemeindeausschüssen, er bestellte eigenhändig den Schurarat und den Obersten Rat, dessen Präsidentschaft er sich großzügig verlieh. Unter Mitwirkung mehrerer Prominenter wurde dilletantisch eine eigene „Verfassung“ zurechtgezimmert. Ihr Manko – sie paßte nicht mit den gesetzlichen Vorgaben zusammen. Die Zulassung von Muslimen (als Anhänger des Islam) war nicht vorgesehen. Wahlen zu den Organen und Gremien der Glaubensgemeinschaft paßten nicht ins Konzept, waren mit dieser Verfassung auch nicht möglich. Die Glaubensgemeinschaft hatte daher keine legalen und handlungsfähigen Organe.

Anas Schakfeh behalf sich anders. Er gaukelte den Behörden vor, in den Religionsgemeinden seien Wahlen abgehalten worden. Die Landesbehörden stellten willig amtliche Bestätigungen aus, in denen die erfundenen Wahlen bestätigt wurden. Wien am 15. Dezember 2000; Steiermark am 17. Mai 2001; Vorarlberg am 20. Juni 2001; Oberösterreich am 12. September 2002. Unschwer hätten die Behörden erkennen können, daß keine Mitgliederverzeichnisse geführt wurden, also niemand wahlberechtigt war, und daß alle angeblich gewählten Gemeindeausschüsse nicht vollständig waren. Schon deshalb nicht vollständig sein konnten, da in ihnen gesetzwidrig eine Anzahl ausländischer Staatsbürger aufschien. Als gewählt wurde etwa die deutsche Konvertitin Carla Baghajati vorgetäuscht, eine harte Verfechterin des politisch-islamistischen Kurses.

Der damalige Leiter des Kultusamtes, Werner Jisa, wußte um diese fingierten Wahlen. Wußte, daß damit auch kein Schurarat bestehen und kein Präsident der Glaubensgemeinschaft vorhanden sein konnte. Daß die ihm vorgelegten Listen nicht mit den gesetzlichen Vorgaben übereinstimmten. Egal, Werner Jisa bestätigte am 31. Juli 2002 die Wahl des Obersten Rates. Stolz lächelnd verweist Anas Schakfeh seither auf diese Bestätigung, deren illegales Zustandekommen niemand in Frage zu stellen wagt.

In den letzten Jahren allerdings wurde die Kritik an der selbstherrlichen Führung der Glaubensgemeinschaft durch die Islamisten lauter. Schakfeh und sein Sprachrohr Baghajati versuchten zunächst, die Kritik als Einzelaktion des Islamischen Informations- und Dokumentationszentrums (IIDZ) in Traun abzuwiegeln. Doch Druck kam zunehmend von allen Seiten. Besonders auch im finanziellen Bereich, da ein Großteil der erhaltenen Förderungen und Subventionen in dunklen Kanälen verschwand und Schakfeh wohlweislich jede Auskunft über die Finanzen der Glaubensgemeinschaft verweigert.

Österreichischer Tradtion folgend hoffte man dabei auf die Unterstützung der üblichen Partei-Seilschaften, die in unserem Land oft über dem Gesetz stehen. Die Islamisten hatten schon lange erkannt, wer in Wien das Sagen hat: die SPÖ. Man knüpfte engste Beziehungen auf allen Ebenen mit der Partei, im Wiener Gemeinderat und im BSA verschaffte sich Omar al-Rawi Geltung. Nicht davor zurückscheuend, selbst einen oberösterreichischen Politiker zurechtzuweisen, der nicht spuren wollte: „Lieber Parteifreund, Du wirst doch nicht…“ Die Unterstützung war breit gestreut. Die Islamische Glaubensgemeinschaft freute sich, von der Erzdiözese Wien auf deren Webseite taxfrei zur „Kirche“ erhoben zu werden. Die „Plattform Christen und Muslime“, bestehend aus Schakfeh und seinem Team sowie Katholiken vom linken Rand, ist penetrant bemüht, Schakfeh als einzig wahren Vertreter der Muslime zu betonen.

Die Islamisten um Schakfeh verfolgten zunehmend offen politische Ziele, unterstützten den Wahlkampf der SPÖ, attackieren den Staat Israel. Regierung und Behörden blieben stumm. Nicht von ungefähr unterstrich kürzlich der Vize-Vorsitzende der Muslim-Bruderschaft, Mohamed Habib, man arbeite lieber mit der EU als den USA zusammen. Europa sei den Zielen der Muslim-Brüder viel aufgeschlossener.

Mehrere damit unzufriedene Muslime, denen die Zugehörigkeit zu ihrer Glaubensgemeinschaft verwehrt wird, beantragten die Bestellung eines Kurators für die rechtlich führerlose und handlungsunfähige Islamische Glaubensgemeinschaft und für einzelne Religionsgemeinden. Intensive Gespräche von Lobbyisten – darunter Universitätsprofessor Richard Potz, Kultusamtsleiter Oliver Henhapel, Journalist Friedhelm Geiger* – vermochten die so unabhängige Richterschar zu überzeugen, daß alles ganz anders sei. Mit den skurrilsten Begründungen wurden die Anträge abgeschmettert; man könne einer Kirche doch nicht vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen habe. Unterm Strich eine neuerliche Blamage für die österreichische Rechtsprechung. Interessantes Detail am Rande: Gerichte verneinten die Existenz der Religionsgemeinden, zogen Schakfeh damit den Teppich unter den Füßen weg.

Das Fiasko um die Pseudo-Religionslehrer wurde durch Genossin Ministerin Schmied durch deren mediengerechte Auseinandersetzung mit der Lehrerschaft wirksam abgewürgt. Was ging voraus? – Die Islamische Glaubensgemeinschaft erkennt Kinder unter 14 Jahren nicht als Muslime an. Anas Schakfeh bestellte jedoch eigenmächtig zahlreiche Religionslehrer für diese nicht vorhandenen Schüler. Gerne streifte man die staatlichen Gehälter für diese Lehrer ein, in Form von Zwangsabgaben an die Glaubensgemeinschaft. Betrug in großem Stile? Die Staatsanwaltschaft prüft. Die Qualifikation der Religionslehrer beschränkte sich in vielen Fällen darauf, daß sie Arabisch oder Türkisch sprachen und linientreu waren. Abweichler würden radikal ausgeschlossen, erzählt der Insider Ibrahim Minik*.

//
//

Genossin Ministerin Berger versenkte das Strafverfahren gegen Adel Doghman und seine Vereine, denen Finanzierung der Hamas vorgeworfen worden war. Der so freundschaftlich befreite Doghman nützte die Gelegenheit und sammelte im Frühjahr erneut rund 2 Millionen Euro für die Hamas. Diese wollte schließlich ihre Verluste an Waffen und Kampfmitteln ersetzen. Willig spendeten Schakfeh und die Islamische Glaubensgemeinschaft höhere Beträge mit. Die angeleinte Staatsanwaltschaft mußte zusehen, ihr Sprecher Gerhard Jarosch schwieg sich aus.

Um die Masse der lästigen, mittlerweile schon rund 6-800.000 Muslime in Österreich mundtot zu machen, bemühte sich Schakfeh, die unzulängliche und rechtswidrige eigene Verfassung oberflächlich zu sanieren, auf die Freundschaft der Genossin Ministerin Schmied vertrauend. Der letzte Verfassungsentwurf (der uns vorliegt) gelang phänomenal. Benotung: Fünf minus. Selten einen unmöglicheren Pfusch gelesen, so die Meinung des Islamexperten Mohamed Ghorab*. Wer immer diese Verfassung und die Wahlordnung verfaßte, habe sichtlich nicht die geringste Ahnung von logischen und rechtlichen Zusammenhängen, meinte ein mit der Sache vertrauter Rechtsanwalt.

IGGÖ: Verfassung im Treibsand

Der neue Verfassungsentwurf zeichnet sich durch absolute Unmöglichkeiten aus. Man ließ die bisherigen 4 Religionsgemeinden auf, gründete 9 neue. Böser Haken: Die neuen Religionsgemeinden müssen vom Staat erst genehmigt werden und dazu ihre finanzielle Absicherung belegen. Durch die Neugründung aller Religionsgemeinden entfallen selbstverständlich auch sämtliche bisherigen Organe, vor allem der Schurarat und der Oberste Rat. Möchtegern-Präsident Schakfeh setzte sich damit selbst auch offiziell ab. Bis zur Konstituierung der Religionsgemeinden – die es auch bisher nie gab – existiert daher keine Islamische Glaubensgemeinschaft. Eine wahrlich glorreiche Idee.

Natürlich will auch die neue Verfassung keine Einbeziehung der Muslime in die Glaubensgemeinschaft, der Entwurf regelt wiederum nicht, wer Mitglied ist, er sieht sogar gesetzwidrig die Ablehnung der Eintragung als Mitglied vor. Schakfeh und sein Chefideologe Mouddar Khouja suchten einen besseren Weg. Sie erfanden die Anerkennung und Aufnahme von Vereinen als Mitglieder der Glaubensgemeinschaft. Sogar ohne zu bestimmen, ob die Mitglieder dieser Vereine auch Muslime sein müssen. Eine Islamische Glaubensgemeinschaft mit Nichtmuslimen? Oder mit Extremisten wie Hizb-ut-Tahrir? Diese Vereine dürfen laut dem Verfassungsentwurf eigene Delegierte stellen, sie entscheiden über die Angelegenheiten der Glaubensgemeinschaft mit. Das Islamgesetz sieht nur eine Mitgliedschaft natürlicher Personen vor, nicht aber juristischer Personen, wie Vereine. Diese Tatsache wischt Schakfeh vom Tisch: Der Staat dürfe die islamische Glaubensgemeinschaft nicht kontrollieren, meinte er. Dabei selbstherrlich übergehend, daß schon das Islamgesetz eine solche staatliche Kontrolle vorsieht. Sicher wird sich ein Genosse finden, der auch diese lästige Klippe aus dem Weg räumt.

Die Einbeziehung sogenannter Moscheevereine ist auch noch aus einem anderen Grund höchst bedenklich. Die Islamische Glaubensgemeinschaft bestätigt damit, in Abkehr vom Islamgesetz nicht die alleinige Religionsgesellschaft der Muslime zu sein. Sie nimmt sich eigenmächtig das Recht, andere Organisationen als religiöse Institutionen anzuerkennen – ein Recht, das ausschließlich dem Staat zusteht. Nicht zuletzt will man damit anscheinend den Wildwuchs an „islamischen“ Zentren legalisieren, welche in Graz, Telfs, Bad Vöslau, der Brigittenau und anderswo gesetzwidrig zugelassen wurden. Die Behörden sind hier gefordert, nicht nur „aus Freundschaft” die Augen zu schließen, sondern Gesetze auch durchzusetzen.

Der Verfassungsentwurf beruft sich vollmundig auf die österreichische Bundesverfassung, auf die staatlichen Gesetze und auf den Islam als religiöse Grundlage. Die Meinung Schakfehs dazu ließ keinen Zweifel daran, daß ihm die Worte seiner eigenen Verfassung völlig egal sind. Nicht von ungefähr wurde ein bekanntes Motto der Muslim-Bruderschaft als Leitmotiv gewählt: „Und haltet allesamt fest am Seile Allahs und zersplittert euch nicht“. Schakfeh führt in seinem Entwurf selbst die religiösen Vorschriften des Islam ad absurdum, indem er erneut „Seelsorger/innen“ vorsieht. Und auch nicht verbirgt, aus welchem Grund. Er will damit unter anderem Zugang zum Bundesheer und zu Haftanstalten, um islamistische Indoktrinierung voranzutreiben. Darauf bauend, daß die Partei ihm das problemlos ermöglicht.

Erstwahlen in den Religionsgemeinden sind weiterhin nicht geregelt. Da bestünde die Gefahr, daß andere als Schakfehs Gefolgsleute mitreden könnten. Mitgliederverzeichnisse liegen keine auf, obwohl gesetzlich vorgeschrieben, damit bestehen auch keine Wählerverzeichnisse. Mögliche Wähler können ohnehin den Spagat nicht überspringen, der zur Wahlberechtigung die Bezahlung des Mitgliedsbeitrages vorsieht, obwohl ein solcher bis heute nicht beschlossen und genehmigt wurde. Man ließ sich eine neue Wahlordnung entwerfen, die weit jenseits von gut und böse liegt. Sieht sie doch bereits gewählte Organe, Delegierte statt Mitglieder und die Mitwirkung von Vereinen vor. Selbstredend ist weiterhin nicht vorgesehen, daß Kandidaten die österreichische Staatsbürgerschaft haben müssen, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Doch was bedeuten Gesetze für Schakfeh und sein Team.

Die Widersprüchlichkeiten – daß die verschiedenen Organe teilweise aus den selben Funktionären bestehen, die sich gegenseitig kontrollieren sollen und sich auch in einer Funktion absetzen könnten, die andere dagegen behaltend – sind da schon eher Nebensache. Sie verblassen unter dem Hintergrund, daß es schon bisher keine gewählten Organe in der Islamischen Glaubensgemeinschaft gab, daher auch niemand Entscheidungen treffen hätte können, daher auch niemand eine Verfassungsänderung beschließen könnte.

Für den 27. Juni lud Anas Schakfeh den Schurarat, um über den Verfassungsentwurf abstimmen zu lassen. Der Schurarat kam zwar nicht, in Ermangelung eines solchen. Anwesende wie Omar Awad* berichteten jedoch, daß Schakfeh wie erwartet keine Diskussion zuließ, sondern die Genehmigung des Entwurfs einfach anordnete. Wie soll es weitergehen? Kultusamtsleiter Oliver Henhapel versuchte sich bereits abzusichern: Ministerin Schmied habe ihn persönlich angewiesen, die Verfassungsänderung zu genehmigen. Es bleibt zu hoffen, daß Henhapel sich auf seine Stellung als Beamter besinnt – der die Befolgung gesetzwidriger Weisungen abzulehnen hat.

Hunderttausende Muslime fühlen sich weiterhin vor den Kopf gestoßen. Sicherlich werden sie die Gelegenheit einer Selbstentmachtung der Islamischen Glaubensgemeinschaft nützen, an deren Neugründung mitzuwirken. Angesichts zunehmend radikaler Strömungen auf beiden Seiten kann man nur hoffen, daß diese Mitwirkung gewaltfrei abläuft.

* Name von der Redaktion geändert

http://www.xlarge.at/?p=1475

Posted in Österreich | 1 Comment »

EXCLUSIVE Nonie Darwish: Saving Rifqa; Apostates Demand Protection

Posted by paulipoldie on August 20, 2009

Nonie Darwish, author, writer, activist and an American woman born muslim in Egypt warns the West of the dangers of Radical Islam and Sharia law. Here she speaks for Rifqa Bary.

Saving Rifqa; Apostates Demand Protection

In spite of the clear danger to the life of Muslims who leave Islam, both the legal system and mainstream media still don’t get it. The most recent case in the US of the 17-year old girl, Rifqa Bary, is an example. US courts need proof (even though it is clearly stated in Islamic law books) that Islamic Law condemn apostates to death and encourage any Muslim on the street, even family members, to kill them. Western media does not seem to be interested in the topic. That is the same media that dedicates weeks of valuable air time to ridiculous claims of human rights violations only to certain privileged groups in America.

Ms. Bary, Muslim convert to Christianity, had good instincts when she realized the great danger to her life and escaped from her home in Ohio and sought protection from the Christian community in Orlando Florida. If she had not escaped, she could have been yet another statistic of Muslims killed for leaving Islam.

I will keep writing articles and books on the topic of Muslim Law, Sharia, until

the West fully understand that threat to their way of life and that Islamic Sharia and democracy cannot co-exist. The following are some laws on apostasy in mainstream Sharia books:

1- Apostates are to be given three days to repent and return to Islam. If s/he refuses, s/he is immediately killed. All Sharia books agree unanimously on this point. (Hanafi law in general, Shafi’i law f1.3, Hanbali law (from Al Mughni), Maliki law and Codified Islamic law).

2- It is obligarory for the califph to ask him to repent and return to Islam. If he does, it is accepted from him, but if he refuses, he is immediately killed.

3- There is no indemnity for killing an apostate (O: or any expiation, since it is killing someone who deserves to die)

4- Testimony of apostates is not admissible.

5- An apostate does not inherit from Muslim parents.

6- Marriage of an apostate is immediately dissolved if the spouse is and remains Muslim.

The above laws have kept Muslims enslaved inside the iron curtain of the Islamic State under penalty of death for 1400 years and counting. Laws encouraging the killing of non-Mulims, especially those who left Islam, also extend to non-Muslim nations and not just individuals. According to Sharia, non-Muslim nations are invited to convert to Islam and if they refuse a jihad war must begin. The commandment to wage violent wars against non-Muslim countries was given a pretty name by Sharia; jihad became a sacred duty for every Muslim head of State and individual.

It is astounding how many Muslims have been desensitized to feeling of any sympathy or guilt toward murdered victims of apostasy laws and jihad. In Pakistan, Egypt, Saudi Arabia, Iran, etc, the majority of the population believe that apostates must be killed and that jihad against non-Muslim countries a badge of honor. I do not want to see the same desensitization happen in the West, but the silence of Western media is deafening.

The US government must protect its citizens not only from the terrorism of jihad, but also from Islamic Laws condemning Muslims to death and encouraging vigilante street justice.

How can a former Muslim like Rifqa, or like myself, live in peace in America when there are neighborhood mosques reading scriptures, to their believers telling them to kill Muslims who left the religion?. Even if 10% of Muslims in America follow Sharia as it is taught, we are in trouble. Muslim scriptures such as the Sahih hadith by Mohammad 9:50 states: “No Umma (a member of the Muslim community) should be killed for killing a Kaffir (an infidel). . . Whoever changes his Islamic religion, kill him.”

There is no peace for the apostate, not even in the West. The above threat is real and will increase exponentially with the growth of the Muslim population and those who demand Sharia as a religious right. No religion should give the right to its followers to kill others, period.

Former Muslims need protection now from the US government and court system. We need protection from Sharia Islamic Law.

Nonie Darwish

Author “Cruel And Usual Punishment; The Terrifying Global Implications of Islamic Law”.

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/08/exclusive-nonie-darwish-.html

Posted in Honor Killings | Leave a Comment »