Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Scharia für Nicht-Muslime – Kapitel 1

Posted by paulipoldie on June 17, 2010

Political Islam 16 Juni 2010
Von Bill Warner
Übersetzung: LIZ/EuropeNews

Dies ist ein Kapitel aus einem Buch, das demnächst erscheinen soll: Scharia für Nicht-Muslime. Dieses Buch ist als kurzes Werk konzipiert worden, es hat nur 48 Seiten

Viele Menschen möchten nichts über den Islam wissen, aber aus Erfahrung weiß man, dass sie ein Interesse an islamischem Recht haben könnten. Da es keinen Unterschied macht, welches Ende der Schnur man zuerst anpackt, ist die Scharia ein guter Weg, um etwas über die wahre Natur des Islams zu erfahren.

KAPITEL 1

Die Scharia in Europa heute

Wenn man heute den Islam in Europa betrachtet, dann sieht man, wie Amerika in 20 Jahren aussehen wird. Warum? Die Handlungsweisen der Muslime in Europa basieren auf dem Rechtssystem der Scharia, derselben Scharia die im Begriff ist, in Amerika heute umgesetzt zu werden.

• Der Verkehr kann sich auf den Straßen von London nicht mehr vorwärts bewegen, weil Muslime die Straßen beherrschen um zu beten – ein politisches Ergebnis das auf dem Recht der Scharia basiert.
• Ganze Gegenden Europas sind No-Go-Zonen für Nicht-Muslime, dies gilt auch für die Polizei. Es gibt islamische Enklaven, in denen nur Muslime leben. Der einzige Grundsatz der Muslime basiert auf der Scharia.
• In England verlangt ein anglikanischer Bischof die Scharia für Muslime. Der Bischof befolgt (somit) die Gesetze der Scharia.
• In den Schulen dürfen nur Texte benutzt werden, die in Übereinstimmung mit dem Islam sind. Dies beruht auf den Gesetzen der Scharia.
• Christen dürfen mit Muslimen nicht über das Christentum sprechen oder ihnen Literatur darüber aushändigen. Dies ist ein politisches Ergebnis der Gesetze der Scharia, wie dies auch in britischen Gerichten durchgesetzt wird.
• Vergewaltigungen durch Muslime nehmen derart überhand, dass Schweden nun der Polizei verboten hat, jegliche Daten zu ermitteln, die auf den Islam hinweisen würden. Vergewaltigung ist ein Teil der islamischen Doktrin, die auf nicht-muslimische Frauen angewendet wird.
• In London fordern Muslime auf Massendemonstrationen ein Ende des britischen Rechts, und dass die Scharia bestimmend sein soll für alle Menschen. Diese politische Aktion basiert auf der Scharia.
• In einigen englischen Krankenhäusern können Nicht-Muslime während des Ramadans (ein islamisches religiöses Fest) nicht essen, wenn Muslime dies sehen. Die Unterwerfung von Nicht-Muslimen basiert auf den Gesetzen der Scharia.
• In britischen Krankenhäusern werden muslimische Frauen nur behandelt gemäß den Gesetzen der Scharia.
• Wenn ein Däne in der Nähe eines Muslim steht und sagt, er sei Stolz ein Däne zu sein, dann kann man dies als Hassrede und Rassismus ansehen. Dies ist in Übereinstimmung mit den Gesetzen der Scharia.


Die Scharia im heutigen Amerika

Hier sind einige gegenwärtige und historische Anlässe in Amerika, die von den Gesetzen der Scharia beeinflusst werden:

• Am 11. September 2001 griffen Dschihadisten das World Trade Center an und zerstörten es. Dies ist in Übereinstimmung mit den Gesetzen des Dschihad, die sich wiederum auf die Gesetze der Scharia beziehen. Der Angriff war eine politische Aktion, die auf religiöser Motivation beruht.
• Alle Lehrbücher in Amerika müssen von islamischen Gremien genehmigt werden, die von der Muslimbruderschaft kontrolliert werden. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Gesetz der Scharia.
• Amerikanischen Arbeitgebern und Schulen werden Forderungen gestellt, nach Zeit und einem Raum, um islamische Gebete auszuführen. Diese Forderungen basieren auf dem Gesetz der Scharia.
• Das amerikanische Bankensystem wird islamisiert durch schariakonforme Finanzierungen. Unser Bankensystem gibt dem schariakonformen Finanzrecht nach, ohne den Rest des Schariarechts zu kennen.
• Universitäten werden gebeten Schwimmbäder und andere Einrichtungen zu schließen, um sie ausschließlich muslimischen Frauen zur Benutzung zur Verfügung zu stellen.
• Krankenhäuser werden verklagt, weil sie keine schariakonforme Behandlung anbieten können.
• Kein Seminar auf akademischem Niveau benutzt einen kritischen Denkansatz hinsichtlich Geschichte und Doktrin des Islam. Unter der Scharia darf kein Aspekt des Islam kritisiert werden.
• Muslimische Stiftungen geben Geld an Dschihadisten, gemäß dem Gesetz der Scharia.
• Muslimische Fußbäder werden an Einrichtungen von Flughäfen installiert, bezahlt von Steuergeldern. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Gesetz der Scharia.
• Amerikanische Gefängnisse sind eine Hochburg um zum Islam zu bekehren.
• An Arbeitsstellen werden spezielle islamische Gebetsstätten eingerichtet und spezielle Räume, und es gibt Pausen um zu beten. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Gesetz der Scharia.
• Islamische Flüchtlinge bringen mehrere Ehefrauen mit nach Amerika, um Sozialhilfe und medizinische Behandlung zu erhalten. Die Behörden reagieren nicht, selbst wenn man ihnen Beweise liefert. Polygamie ist Scharia pur.
• Wir kämpfen in Kriegen in Afghanistan und Irak um Verfassungen zu installieren, die in ihrem ersten Artikel die Vorherrschaft der Schariagesetze vorsehen.


Warum müssen wir die Scharia kennen?

ISLAMISCHE GELEHRTE BEHAUPTEN: Das islamische Gesetz ist perfekt, universell und ewig. Die Gesetze der Vereinigten Staaten sind befristet, begrenzt und vorübergehend. Es ist die Pflicht eines jeden Muslim die Gesetze Allahs, die Scharia, zu befolgen.

SCHARIA: Die Scharia basiert auf Prinzipien, die im Koran niedergelegt sind, sowie in anderen islamischen religiösen/politischen Texten. Es gibt keine gemeinsamen Grundsätze zwischen amerikanischem Gesetz und Scharia.

Unter dem Gesetz der Scharia gibt es:

• Keine Religionsfreiheit
• Keine Redefreiheit
• Keine Gedankenfreiheit
• Keine künstlerische Freiheit
• Keine Pressefreiheit
• Es gibt keine Gleichheit der Menschen – ein Nicht-Muslim, Kafir, ist niemals gleichgestellt mit einem Muslim.
• Keine Gleichen Rechte für Frauen
• Frauen dürfen geschlagen werden
• Ein Nicht-Muslim darf keine Waffen tragen
• Es gibt keinen gleichwertigen Schutz für Menschen verschiedener Schichten unter der Scharia. Das Recht ist dualistisch, eine Reihe Gesetze für die muslimischen Männer, und andere Gesetze für Frauen und Nicht-Muslime
• Unsere Verfassung ist ein von Menschen gemachtes Dokument der Ignoranz, Jahiliyah, das sich der Scharia unterwerfen muss
• Es gibt keine Demokratie, weil dies bedeuten würde, dass ein Nicht-Muslim gleichberechtigt wäre mit einem Muslim
• Nicht-Muslime sind Dhimmis, Bürger dritter Klasse
• Es gibt keine Goldene Regel
• Es gibt keine kritischen Gedanken
• Alle Regierungen müssen durch das Gesetz der Scharia regiert werden

Die Scharia ist, im Gegensatz zum allgemeinen Recht, weder interpretierbar, noch ist sie veränderbar

DIE LÖSUNG

Dieses Buch benutzt einen faktenbasierten Ansatz an die Erkenntnis, und bedient sich analytischer und kritischer Gedanken. Wenn Sie zu Ende gelesen haben werden Sie wissen, was das Gesetz der Scharia genau ist. Wichtiger noch: Sie werden wissen warum die Scharia das ist was sie ist. Sie werden verstehen wie die Scharia „funktioniert“ und warum man sie nicht ändern kann. Zum ersten Mal werden Sie den Islam verstehen. Alles wird einen Sinn ergeben.


Die drei Sichtweisen des Islam

Es gibt drei Standpunkte wie man mit dem Islam umgehen soll. Der Standpunkt hängt davon ab, wie man über Mohammed denkt. Wenn man glaubt, dass Mohammed der Prophet Allahs ist, dann ist man ein gläubiger Mensch. Wenn man es nicht glaubt, dann ist man ein Ungläubiger. Der dritte Standpunkt ist der eines Apologeten des Islam. Apologeten glauben zwar nicht, dass Mohammed ein Prophet war, aber sie versuchen tolerant zu sein ohne eigentlich genau zu wissen was der Islam ist.

Hier ist ein Beispiel für diese drei Sichtweisen

In Medina, hat Mohammed den ganzen Tag neben seiner 12-jährigen Frau gesessen, während sie sich angeschaut haben, wie 88 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Diesen wurde der Kopf abgeschnitten, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei. Muslime sehen diese Morde als notwendig an, denn das Leugnen der Prophetenschaft Mohammeds war ein Angriff gegen den Islam, und Köpfen ist die allseits akzeptierte Art der Bestrafung, sanktioniert von Allah.

Ungläubige betrachten diesen Akt als Beweis der jihadistischen Gewalt des Islams und als böse Tat.

Apologeten sagen, dass dies ein historisches Ereignis war, dass alle Kulturen in ihrer Vergangenheit gewalttätig waren, und dass man darüber kein Urteil abgeben darf. Sie haben niemals tatsächlich irgendetwas aus den grundlegenden Texten des Islams gelesen, sprechen aber immer noch in einer bestimmten Art über den Islam.

Unter diesen drei Gesichtspunkten war der Mord an den 800 Juden:

• Eine Tragödie
• Ein perfekter heiliger Akt
• Nur ein anderes historisches Ereignis. Wir haben Schlimmeres getan.

Es gibt keine „richtige“ Sichtweise des Islams, weil diese Sichtweisen nicht zusammengeführt werden können.

Dieses Buch wurde aus der Sichte eines Ungläubigen geschrieben. Alles in diesem Buch wird betrachtet aus dieser Perspektive, welche Auswirkungen der Islam auf Nicht-Muslime hat. Das bedeutet auch, dass die Religion weniger wichtig ist. Ein Muslim kümmert sich um die Religion Islam, aber alle Ungläubigen sind von den politischen Ansichten des Islams betroffen.

Dieses Buch bespricht den Islam als politisches System. Es gibt keinen Grund über Muslime zu sprechen oder über Religion. Muslime sind Menschen und unterscheiden sich voneinander. Religion ist etwas, das jemand macht, um entweder ins Paradies oder in die Hölle zu kommen. Es ist weder nützlich noch nötig über den Islam als eine Religion zu diskutieren. Aber wir müssen über den Islam auf einer politischen Ebene sprechen, denn er ist ein mächtiges politisches System.

Bill Warner, Center for the Study of Political IslamPermalink
copyright (c) CBSX, LLC politicalislam.com Use and distribute as you wish; do not edit and give us credit.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: