Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

3 Things You Did Not Know About Islam – English and German

Posted by paulipoldie on August 21, 2010

Deutscher Text:

3 Dinge, die du über den Islam nicht wusstest

Für jeden Standpunkt oder jede Meinung die man vertritt, gibt es Menschen, die an das genaue Gegenteil glauben.

Normalerweise behaupten beide Seiten von sich dass sie richtig liegen, Sie die besten Argumente haben, die richtigen Fakten kennen und ironischer weise, dass die Gegenseite  indoktriniert blind für das offensichtliche oder ganz einfach dumm ist.

Die meisten Menschen setzen sich nur den Ideen aus, die ihrem eigenen Weltbild entsprechen.
Es ist unbequem etwas anderes zu tun. Nichtsdestrotrotz würden wir Dir gern ein paar überraschende Informationen zum Thema Islam geben, gleichzeitig bitten wir Dich selbst zu recherchieren und dabei auch abseits der gängigen Meinung zu schauen und wenn du die Zeit dafür findest den Koran selbst einmal zu lesen. Zum Einstieg hier 3 Punkte über den Islam die Du wahrscheinlich nicht gewusst hast.

1    Der Islam wurde nicht instrumentalisiert .

Die meisten Nicht-Muslime vermuten, dass der Islam instrumentalisiert wurde, das sie annehmen Alle Religionen seien sich ähnlich. Der Grund das Nicht-Muslime sich hierbei verwirren lassen, ist, dass sie nicht wissen, dass der Koran sich maßgeblich von jedem anderen religiösen Buch unterscheidet das wir kennen.
Die christliche Bibel ist eine Sammlung von Schriften, von  unterschiedlichen Autoren, die teilweise, die im Abstand von mehreren hundert Jahren geschrieben wurden. Es finden sich Parabeln, Ratschläge und Träume, alle in einem einzigen Buch zusammengefasst. Das gleiche gilt für die jüdische Thora. In der westlichen Welt, wissen dies auch diejenigen von uns, die weder Christen noch Juden sind, und vermuten deshalb dies sei auch für den Koran gültig.

Aber der Koran ist ein Buch. Er wurde von einem Mann in dessen eigener Lebenszeit geschrieben. Er soll wörtlich genommen werden und ist nicht angefüllt mit mit Symbolen und vagen Parabel, sondern meist direkt gemeinten Befehlen. Der Koran enthält Widersprüche wie auch andere religiöse Schriften. Aber einzig der Koran selbst gibt dem Leser Vorschriften wie mit diesen Widersprüchen umzugehen ist. Es steht direkt im Koran dass, wenn zwei Passagen sich widersprechen, die jenige, die später geschrieben wurde die frühere ersetzt. Die meisten Menschen in der westlichen Welt sind sich nicht bewusst, dass die friedfertigen  toleranten Passagen des Koran aus Mohammeds früher prophetischer Karriere stammen. Wie im Koran nachzulesen werden diese Verse von den später folgenden gewalttätigen, weniger toleranten Passagen  überschrieben.
Wenn nun die westliche Welt Jihadisten hört, die gewalttätige Passagen aus dem Koran zitieren und friedvolle Muslime friedvolle Verse zitieren, interpretieren wir dies, als würde jemand die Bibel oder die Thora zitieren. Wir denken uns: oh, scheinbar gibt es viele widersprüchliche Texte im Koran, so wie in anderen  religiösen Schriften, das heißt, Muslime können sich aussuchen was ihnen am besten passt und so ihre Handlungen rechtfertigen. So ist das im Koran allerdings nicht. Es gibt keine Rosinenpickerei. Es steht im Koran sehr direkt und in unmissverständlichen Worten das ein Muslim keine Stelle dieser direkten  und klaren Nachricht  auslassen oder verändern darf.  Tut er dies, so wird er für immer in der Hölle brennen.

2     Nach weltweiter Institutionierung der Scharia zu streben ist eine religiöse Pflicht.

Viele Menschen realisieren nicht, wie politisch orientiert der Islam in seinem Kern eigentlich ist. In Wirklichkeit ist der Islam weniger eine “Religion” als eine religiöse Ideologie”. Er beinhaltet ein vorgeschriebenes und hoch spezifisches Rechtssystem,  einen politischen Plan, genannt Scharia.
Es gibt keine Trennung von religiösem und politischen Islam. Vielmehr bilden Islam und Scharia ein totalitäres System die Gesellschaft in jedem Bereich zu ordnen.
Die Scharia umfasst:
Rituale und Gottesanbetung
–    Geschäftsabschlüsse und Verträge
–    Moral, Anstand und Sitten
–    Glaube
–    Bestrafungen

Im Koran sagt Allah ganz klar, dass menschengemachte Regierungen ( wie zum Beispiel die Demokratie ) sowie freie Meinungsäußerung ( wie das kritisieren des Koran ) Abscheusslichkeiten sind und vernichtet werden müssen.
Der Begriff  “CREEPING SHARIA” beschreibt die langsame, durchdachte und methodische Annaherung des islamischen Rechts in NICHT-MUSLIMISCHE Länder.
Offizielle Scharia-Gerichte gibt es bereits in Großbritannien. Sie beschäftigen sich hier mit Scheidungen, finanziellen Streitigkeiten und heimischer Gewalt. Versuche die Scharia in die Rechtssysteme von Deutschland, Schweden  und in anderen europäischen Ländern zu integrieren häufen sich. Während die Scharia bereits bei kleineren Disputen, wie Erbe und heimische Gewalt den Fuss in der Tür hat, sollte es dich beunruhigen, dass die Scharia befiehlt;
–    dass Trinker und Spieler ausgepeitscht werden müssen,
–    Männern erlaubt ihre Frauen zu schlagen.
–    Einem Kläger exakte Rache garantiert (also wörtlich Auge um Auge)
–    Befiehlt, dass Dieben die Hand abgeschlagen werden muss
–    Befiehlt Homosexuelle zu töten
–    Befiehlt unverheiratete Fremdgeher auszupeitschen und Ehebrecher zu steinigen.
–    Für jeden Muslim oder Nicht-Muslim, der Mohammed, den Koran oder sogar die Scharia
kritisiert den Tod fordert.
–    Befiehlt Abtrünnige zu töten, offensiven, aggressiven und ungerechten Jihad befiehlt.

Die Scharia ist des Gesetz Allahs. Jede andere Form von Regierung ist eine Sünde. Es ist die Pflicht eines jeden Muslims danach zu streben, dass jede Regierung sich der Scharia unterordnet.

3 Muslime haben die Erlaubnis Nicht-Muslime irre zu führen und zu betrügen, solange es dem Islam hilft.
Das Prinzip der “Taqiyya”  ist ein anderes Konzept des Islam, das Nicht-Muslime häufig überrascht. Während andere Religionen die Aufrichtigkeit hoch schätzen, instruiert der Koran  Muslime gegenüber Nicht-Muslimen über ihren Glauben und ihre politischen Ambitionen  zu lügen um so den Islam zu schützen und zu verbreiten. Es gibt viele Beispiele von islamischen Führern, die der westlichen Presse auf englisch das eine sagen und am nächsten Tag auf arabisch, ihren Anfolgern das Gegenteil. Den Gegnern zu täuschen ist im hilfreich und der Islam ist im Krieg mit der Nicht-Islamischen Welt bis die gesamte Welt der Scharia unterliegt. Alle Nicht-Muslime in Nicht-Muslimischen Staaten sind Feinde. Daher wird es vollständig akzeptiert und sogar unterstützt Menschen im Westen zu täuschen, wenn es den Zielen der Ausbreitung des Islam dient.
Als Beispiel aus jüngster Zeit sei hier die islamische Organisation Islamic American Relief Agency  genannt, die Spenden zur Unterstützung von Waisen sammelte, aber wie sich herausstellte, diese Gelder zur Unterstützung von Terroristen verwendete.  Hierbei wurden gutgläubige Nicht-Muslime getäuscht Geld zu spenden, das dafür verwendet wurde aktiv Nicht-Muslime  zu töten.
Recherchiere selbst! Dies ist kein Einzelfall!

Islam als eine Religion des Friedens!

Von muslimischen Organisationen auf der ganzen Welt hören wir immer wieder, dass der  Islam  eine Religion des Friedens ist, was aber heißt das genau. Es scheint leicht für einen Muslim, einen friedfertigen Vers aus den früheren Teilen des Korans zu zitieren und dabei dem Prinzip  der Taqiyya zu folgen und nicht anzumerken, dass dieser Vers offiziell durch einen anderen
gewaltätigeren  Vers überschrieben wurde. Nach dem Koran wird die Welt erst dann im Frieden befinden, wenn Islam und Scharia in jedem Land der Erde regieren und nicht vorher. Deshalb kann jeder Muslim wahrhaft sagen, Islam sei eine Religion des Friedens.
Falls sich nur einer dieser Punkte überrascht hat, dann kannst die sicher sein, dass es hierzu noch mehr gibt was du nicht weisst . Diese Thema wird bald auch dich betreffen. Nutze die Chance dich jetzt zu informieren, bevor es soweit ist.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: