Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for September, 2010

Cry Islamophobia!

Posted by paulipoldie on September 21, 2010

We Americans should be ashamed! What an intolerant, bigoted, hateful lot we are! Or so we are being told by our political and media elites. Lawrence Wright, in The New Yorker — yes, The New Yorker — announces: “Culture wars are currently being waged against Muslim Americans across the country.” Are they really? The crowds in Kandahar and Karachi will be most interested to hear that.

Even on Fox — yes, Fox — Chris Wallace talked last weekend of “growing anti-Islamic feeling in this country.” Excuse me, but where’s the evidence?

In recent days, we’ve been told that it’s in a new Washington Post/ABC News poll showing 49 percent of respondents holding an “unfavorable” opinion of Islam. At first glance that does seem disturbing. But take the trouble to actually examine the poll and a very different picture emerges.

First: Recognize that holding an unfavorable opinion of Islam is not the same as holding an unfavorable opinion of Muslims. Tolerance does not require that you favorably regard others’ beliefs. It requires only that you take a live-and-let-live attitude in regard to others — even if they hold beliefs you do not share (for example, regarding women’s rights, homosexuals’ rights, the rights of minorities in Muslim-majority countries, whether amputation and stoning should be used as punishments, and whether those who convert from Islam to another religion deserve execution).

Consider this, too: How many Muslims in Muslim-majority countries do you think have a “favorable” opinion of Christianity, Judaism, and Hinduism? How many liberals have a “favorable” view of conservatism — or vice versa?

Second: Immediately after the 9/11/01 attacks, the Post/ABC poll found 39 percent of respondents saying they had an unfavorable opinion of Islam — ten points below where it is now. The percentage actually fell from there: By June of 2002, after President Bush and other opinion leaders reassured people that Islam was a “religion of peace” that al-Qaeda was perverting, the figure dropped to just 24 percent. But soon the percentage began to climb. By 2006 it was at 46 percent — about where it is today.

So what happened between 2002 and 2006 to change how people viewed Islam? Well, scores of additional terrorist attacks including the August 2003 Marriott Hotel bombing in Jakarta, the March 2004 train bombings in Madrid, the July 2005 suicide bombings in London, and the October 2005 suicide bombings in Bali. Also multiple suicide bombings in Iraq. Also: the videotaped beheadings of Daniel Pearl and Nick Berg.

Such atrocities — all carried out in the name of Islam — may have tarnished the Islamic brand, may have caused some people to revise their opinion of Islam from “favorable” to “unfavorable.” You may agree or disagree — but is arriving at that conclusion really an expression of hatred?

Okay, you say, but what explains the rise since then? The fact is an uptick from 46 percent in 2006 to 49 percent today is within the poll’s margin of error — meaning it’s not clear there has been any change at all over the past four years.

And if there has been, perhaps that might have something to do with Maj. Nidal Malik Hasan and the massacre at Fort Hood, Umar Farouk Abdulmutallab and the attempted Christmas Day bombing, Faisal Shahzad and the attempted Times Square bombing, and Anwar al-Awlaki, the American-born cleric who was thought to be preaching peace at the Dar al-Hijrah mosque in a Washington, D.C., suburb but who is now linked by U.S. intelligence to all of the above and to al-Qaeda as well. And then, of course, there have been the many incendiary pronouncements and provocative gestures of Mahmoud Ahmadinejad, president of the Islamic Republic of Iran (emphasis added).

Should all Muslims be held responsible for what these individuals have said and done? Of course not. But it has not gone unnoticed that there have been no mass demonstrations in the capitals of what we now routinely call “the Muslim world” to protest jihadism — no crowds shouting: “Not in my name! Not in the name of my religion!” What we’ve seen instead: Protesters carrying signs saying, “Behead those who insult Islam!”

With this as context, surely it is not only logical but inevitable that some people will conclude that perhaps there is a problem within Islam — and maybe even with Islam. In the wake of the 9/11/01 attacks, Irshad Manji, the courageous Muslim reformer, titled her groundbreaking book “The Trouble With Islam Today.” To avoid being accused of Islamophobia, should she have called it instead “The Trouble With Americans Today”?

Additional data undercuts the notion that anti-Islamic fever is rising. The Post/ABC poll also asked this question: “Thinking of mainstream Islam, do you think mainstream Islam encourages violence against non-Muslims, or is it a peaceful religion?”

A solid majority, 54 percent, said they think “mainstream Islam” is a “peaceful religion.” Only 31 percent said they think it “encourages violence” — despite the many Islamic clerics around the world encouraging violence on the basis of passages in the Koran that might be perceived as encouraging violence (e.g. “behead the unbeliever”).

Here’s how I interpret these poll numbers: Most Americans are struggling to understand what separates — and what links — Islam, Islamism, and jihadism. Most do not blame average Muslims for the fact that there are Islamic regimes, movements, and groups vowing to murder their children. In other words: Most Americans are astonishingly tolerant.

Needless to say, this is not the story being told by the mainstream media. The narrative they are pushing was expressed skillfully in a front-page, above-the-fold story in the Washington Post this weekend. This “news” story emphasized only the 49 percent that hold “unfavorable” opinions of Islam. It omitted the fact that this figure has changed little if at all over the past four years. It neglected to mention, too, that 54 percent continue to view “mainstream Islam” as “peaceful.”

Such selective use of facts provided support for this thesis: that President Obama “has found himself confronting rising anti-Islamic sentiment at odds with his message of religious tolerance.”

To make sure readers absorbed the spin, the story asserted a second time that public opinion “is moving against Islam,” and then referred, again, to an “increasingly anti-Islamic public” — all on the basis of a poll that, as I believe I’ve established, demonstrates no such thing.

The story went on to suggest that while Obama, acting on principle, strives to promote tolerance, Republicans, seeking partisan benefit, “have tapped into” the “anti-Islamic” trend, in particular “during the debate over the Islamic center” planned for near Ground Zero in lower Manhattan.

But here, too, if you actually read the Post/ABC poll you’ll see that the truth is not so simple: Sixty-six percent of respondents said they think the Islamic center “should not be built” near the site of the former World Trade Center. But, of those, 82 percent specify that they do not oppose Muslim community centers in general — only at “this location.”

Imam Feisal Abdul Rauf wants to build a $100 million, 15-story Islamic center a stone’s throw from where self-proclaimed Islamic “martyrs” murdered thousands. Is it really so clear that those who question Rauf’s goals and financing are motivated by “racism” and “anti-Muslim bigotry” — as signs carried by demonstrators in New York on Saturday charged?

The Post article quotes “a senior administration official” lamenting: “‘What’s most distressing is when you see it picked up by mainstream political figures,’ referring to the stand toward American Muslims taken by prominent Republicans such as Newt Gingrich and Sarah Palin, who have argued against the Islamic center in Lower Manhattan.” The senior administration official “declined to be named in order to speak candidly on a sensitive subject.” Excuse me, but when did it become “sensitive” for an official of any administration to criticize members of the opposition? Indeed, when did it become sensitive for anyone to criticize Gingrich and Palin?

One other question posed by the Post/ABC poll: Respondents were asked to “honestly” assess themselves: “Would you say that you have at least some feelings of prejudice against Muslims?” Seventy-one percent said they do not.

But what do they know? If they’re so smart, why are they answering pollsters’ questions? Why aren’t they on TV and in the newspapers telling Americans what bigots they are, based on blatantly cherry-picked polling results?

By Clifford D. May
National Review Online

Posted in Islam, Islamophobia | Leave a Comment »

Islamophobiaphobia

Posted by paulipoldie on September 20, 2010

Pajamas Media

Posted By Roger L Simon

Along with “progressive” (a word that should be restricted to poker), “Islamophobia” is one of the more maddening propaganda constructs of our time. Orwell could not have done better.

Of course we all know what a phobia is — an irrational fear. It comes from the Greek phobos, meaning “fear” or “morbid fear.” Common ones are acrophobia (heights) and agoraphobia (crowds).

With very minor exceptions, I have seen little irrational fear of Islam in our society. What I have seen is a lot of serious and justifiable dislike of the religion for its ideology — notably its heinous treatment of women and homosexuals and its opposition to the separation of church and state, all codified by its all-encompassing Sharia law that seeks to legislate all facets of existence while instituting a global caliphate.

Nevertheless, soi-disant liberals and progressives or whatever they want to call themselves accuse those who dislike Islam for those reasons of irrational fear. That’s like having an irrational fear of totalitarianism. Ironically, it could also be construed, according to those same progressives, as an irrational fear of their own professed liberal values.

Crazy, no? La vie a l’envers. Life upside down.

We are back in the days of the ACLU defending the Nazis marching in Skokie, except the situation is quite different. In those times, the number of Nazis in Illinois was minuscule and the likelihood of a return to the Third Reich remote. Today there are 1.5 billion adherents of Islam, 21% of the world’s population. Achieving a global caliphate is not entirely unlikely. Irrational fear or ideological battle?

Clearly I see it as ideological battle with the word “Islamophobia” itself a weapon in that battle. It is an obvious way of avoiding debate by tarnishing the opposition.

Only it is not working very well anymore. It’s become too obvious. With 70% of the country opposing the Ground Zero mosque, a huge number of people aren’t buying it. Or don’t care. How many times can you attack someone before we’re back in grammar school and it becomes a case of “Sticks and stones may break my bones but names will never hurt me”?

Okay, I’m an Islamophobe. Bleh.

But I propose a new term for something I suffer from much more acutely — Islamophobiaphobia. It’s an irrational fear of ideological nitwits.

There are many examples but some recent ones are Fareed Zakaria [1] — who has informed us that GZM critics are worse than Hezbollah — and the New York TimesTimothy Egan [2] — who thinks most Republicans are dopes. Talk about projection. (Note to Egan: As one who was once a Democrat and now hangs out, relatively speaking, with Republicans, intelligence and ideology do not correlate.)

So now you can call me Islamophobiaphobic. But I am not the only one. My suspicion is that we are many. How do you know us?

Well, not just because we break out in a rash when touching the editorial page of the New York Times or get migraine headaches in the presence of Christiane Amanpour. There are subtler indications. One of the key ones is the ability to differentiate. For example: just because you oppose a mosque being built at Ground Zero doesn’t mean you oppose mosques in general.

And finally, as you know these are difficult times, so I have some special advice to you, in the tradition of that great Dos Equis ad [3]: Wherever you go and whatever you do — stay Islamophobiaphobic, my friends.

UPDATE: This article has been translated into French by Daniel Laprès. [4]


Article printed from Roger L. Simon: http://pajamasmedia.com/rogerlsimon

URL to article: http://pajamasmedia.com/rogerlsimon/2010/08/27/islamphobiaphobia/

URLs in this post:

[1] Fareed Zakaria: http://pajamasmedia.com/ronradosh/2010/08/26/fareed-zakaria-needs-a-new-gps/

[2] Timothy Egan: http://www.powerlineblog.com/archives/2010/08/027089.php

[3] Dos Equis ad: http://www.youtube.com/watch?v=U18VkI0uDxE

[4] ranslated into French by Daniel Laprès.: http://www.postedeveille.ca/2010/08/usa-soyons-fièrement-islamophobiephobes-.html

Posted in Islam, Islamization, Islamophobia | Leave a Comment »

Giordanos zehn Thesen zur Integrationsdebatte

Posted by paulipoldie on September 19, 2010

Der Kölner Schriftsteller und Islamkritiker Ralph Giordano hat in der WELT zur Diskussion um Thilo Sarrazin in zehn Punkten Stellung genommen und dem ehemaligen Politiker recht gegeben. Der überlebende Holocaust-Verfolgte greift die regierenden Politiker und die Medien, die mit Vorzeigemoslems gegen herrschende Integrationsmängel argumentieren, an, und wirft den Politikern vor, bestehende Probleme mit dem Islam zu verharmlosen. Die WELT-Online-Redaktion hat es sich nicht nehmen lassen, in Giordanos hochinteressanten Beitrag ihre berüchtigte Grafik zu setzen, in der das eigentliche Problem, die Zuwanderung aus islamischen Ländern, einfach ausgeblendet wird.

1. Solange gebildete, berufsintegrierte und akzentfreies Deutsch sprechende Muslima in Talkshows mit wirklichkeitsfernen Sätzen wie „die Frage der Integration stellt sich gar nicht“ so tun, als sei ihr Typ exemplarisch für die muslimische Minderheit in Deutschland und die Gleichstellung muslimischer Frauen eben um die Ecke – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

2. Solange diese Vorzeige-Muslima sich lieber die Zunge abbeißen würden als einzugehen auf das, was kritische Muslima so authentisch wie erschütternd berichtet haben über den Alltag der Unterdrückung, Abschottung und Ausbeutung, der Zwangsehe und Gefangenschaft muslimischer Frauen und Mädchen bis hin zu der unsäglichen Perversion der „Ehrenmorde“ – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

3. Solange widerstandslos hingenommen wird, dass Moscheen in Deutschland nach Eroberern der türkisch-osmanischen Geschichte benannt werden, nach Sultan Selim I. oder, wie im Fall der sogenannten Fatih-Moscheen, nach Mehmet II., dem Eroberer von Konstantinopel – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

4. Solange höchste türkische Verbandsfunktionäre, wie der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mayzek, vor laufender Kamera und Millionen Zuschauern erklären können, Scharia und Grundgesetz seien miteinander vereinbar, ohne sofort des Landes verwiesen zu werden – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

5. Solange rosenkranzartig behauptet wird, der Islam sei eine friedliche Religion, und flapsig hinweggesehen wird über die zahlreichen Aufrufe des Koran, Ungläubige zu töten, besonders aber Juden, Juden, Juden – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

6. Solange die weitverbreitete Furcht vor schleichender Islamisierung in der Bevölkerung als bloßes Luftgebilde abgetan wird und nicht als demoskopische Realität ernst genommen – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

7. Solange von hiesigen Verbandsfunktionären und türkischen Politikern penetrant auf Religionsfreiheit gepocht wird, ohne jede parallele Bemühung um Religionsfreiheit in der Türkei – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

8. Solange nicht offen gesprochen wird über islamische Sitten, Gebräuche und Traditionen, die mit Demokratie, Menschenrechten, Meinungsfreiheit, Gleichstellung der Geschlechter und Pluralismus nicht vereinbar sind – so lange hat Thilo Sarrazin Recht.

9. Solange die großen Themen der Parallelgesellschaften wie Gewaltkultur, überbordender Nationalismus, offener Fundamentalismus, ausgeprägter Antisemitismus und öffentliches Siegergebaren mit demografischer Drohung nicht zentrale Punkte des nationalen Diskurses sind – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

10. Solange Deutschlands Sozialromantiker, Gutmenschen vom Dienst, Pauschal-Umarmer und Beschwichtigungsapostel weiterhin so tun, als sei das Problem Migration/Integration eine multikulturelle Idylle mit kleinen Schönheitsfehlern, die durch sozialtherapeutische Maßnahmen behoben werden können – so lange hat Thilo Sarrazin recht.

Postskriptum.

Ein integrationsfördernder Vorschlag: Wenn denn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es da nicht besser, den Männern Handschellen anzulegen, als den Frauen das Kopftuch zu verordnen?

von Politically Incorrect

Posted in Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Islamkritik, Must Read, Sharia | Leave a Comment »

Über Kopftücher, Toleranz und politischen Islam

Posted by paulipoldie on September 19, 2010

Das Kopftuch – das ewige, leidige Thema. Es wird immer deutlicher, dass die Frauenverschleierung ein Kernthema in der Integrationsdebatte ist, das man nicht einfach mit der Forderung nach „mehr Toleranz“, die einmal mehr von den Nichtmuslimen zu erbringen ist, abtun kann. Das Kopftuch ist zum politischen Symbol geworden, weil es die Zugehörigkeit zu einer kriegerischen Religion wie eine Flagge nach außen trägt.

(Von Selberdenker)

Verschleierung ist lange kein exotisches Einzelphänomen mehr in Deutschland und Europa, es schickt sich an, das Straßenbild zu dominieren und damit den Alltag von immer mehr Menschen, die diese Entwicklung mit Sorge betrachten. Diese erst mal subtile Sorge, wird inzwischen von einem überwiegenden Teil der Bevölkerung geteilt. Auch deshalb hat sie ihre Berechtigung und kann nicht, wie bisher, einfach mit dem Vorwurf der Intoleranz abgetan werden.

Die massiv zunehmende Frauenverschleierung wird als Problem wahrgenommen und sollte deshalb auch thematisiert werden dürfen. Es wird zuerst immer mit Religionsfreiheit argumentiert. Dazu sollte folgende Frage erlaubt sein: Ist die Verhüllung von Frauenköpfen im Islam eigentlich zwingend vorgeschrieben?

Sie ist es nicht. Es ist kein eingeforderter oder unumgänglicher Bestandteil des Islam, wie das Bekenntnis zu Allah und seinem Verkünder, das Gebet, Geldspende, Fasten und Pilgerfahrt. Warum nimmt dann die Verschleierung der Moslems in eigentlich freiheitlichen westlichen Ländern in den letzten Jahren so eminent zu, wo man zu früheren Zeiten auf den Schleier in den freien Ländern doch leicht verzichten konnte? Es liegt nahe, dass Frauenverhüllung auch und in erster Linie ein politisches Machtsymbol der nach noch mehr Einfluss strebenden Islamvereine ist – ein Symbol der Abgrenzung gegenüber unseren europäischen Gesellschaften. Das Kopftuch ist heute auch das eindeutigste, von den politischen Verbänden bewusst geförderte Zeichen der Desintegration, einer sich weiter verfestigenden islamischen Neben- oder echten Gegengesellschaft.

Wegen ihrer Misserfolge in unseren europäischen Gesellschaften klammern sich die oft einfach strukturierten Leute mit schwachem Selbstwertgefühl an die Islamvereine und ihre Vorschriften, die ihnen künstliches Selbstbewusstsein durch Islam garantieren. Das führt dann zu noch mehr Abschottung, Verschleierung und Überheblichkeit gegenüber den „Ungläubigen“, in deren Gesellschaft sie dann noch stärker anecken. Ein Teufelskreis, von dem letztlich nur die Islamverbände profitieren.

Verschleierung wird vom politischen Islam verlangt, weil er damit seinen wachsenden Einfluss und auch seinen Machtanspruch jeden Tag auf der Straße für alle “Ungläubigen” der Mehrheitsgesellschaft deutlich machen kann. Mit den begehbaren Minaretten an den jetzt überall in Europa entstehenden neuen Moscheen ist das ähnlich. Warum baut man begehbare Minarette, wenn nicht zu gegebener Zeit der Ruf des Muezzin politisch durchgedrückt werden soll?

Ja, auch die Glaubensgemeinschaft der Aleviten hat einen Sprecher und eine Vertretung. Die Mehrheit dieser Glaubensgemeinschaft kommt auch aus der Türkei. Sie legen aber keinen Wert auf Abgrenzung, tragen keinen Schleier, praktizieren Gleichberechtigung, stellen nicht ständig Forderungen nach Sonderrechten und fügen sich viel eher in unsere deutsche Gesellschaft ein, ohne ihre kulturellen Eigenheiten dabei aufgeben zu müssen. Sie kommen aus dem gleichen Erdteil, wie die „richtigen“ Moslems mit der Staatsreligion Erdogans, haben aber in der Türkei unter Diskriminierungen und Übergriffen leiden müssen. Sie sind ein Beleg, dass es nicht die Ethnie, oder eine einfach nur irgendwie „fremde“ Weltanschauung ist, die verstärkt und dauerhaft der Integration im Wege steht. Es ist der Charakter der Weltanschauung und seine politische Instrumentalisierung, der unintegrierbar ist.

Was der in diesem Sinne nichtmuslimischen Bevölkerung in Deutschland wirklich Unwohlsein bereitet, ist die stark wachsende Zahl der islamverhüllten Frauen im Straßenbild. Die zunehmende Verwendung der türkischen Sprache, die uns überall umgibt. Es sind lange nicht mehr nur Reisebüros, Fernsehsender, Zeitungen, Moscheen oder „türkische Kulturvereine“, die in Deutschland auf die deutsche Sprache verzichten. Es sind Banken, die auf rein türkische Werbung setzen, Artikel in Supermärkten, große Plakate an den Wänden unserer Städte, bis hin zu Müllbehältern, wo man es Türken offensichtlich nicht zumuten möchte, das deutsche Wort „Restmüll“ zu erlernen. Es sind Fast-Food-Filialen und Niederlassungen von großen deutschen Discountern, wo fast vollständig oder eben doch vollständig Türken von Türken beschäftigt werden und die türkische Sprache dienstlich Umgangssprache ist. Das ist eine Art Landnahme, keine Multikultur – und schon gar nicht Integration. Es wäre schön, wenn aus den Reihen der eingewanderten Neudeutschen mehr Kulturdeutsche hervorgehen würden.

Immer mehr Menschen sorgen sich um unsere freiheitliche Kultur und Lebensweise, wenn es schon als „rassistisch“ diffamiert wird, wenn man solche groben Fehlentwicklungen kritisiert. Immer mehr Menschen fühlen sich im eigenen Land zunehmend fremd. Alte Kamellen? Genau! Und das ist auch gleichzeitig das Problem, was einer ebenfalls zunehmenden Mehrheit Sorgen bereitet. Medien und Politik kennen seit Jahren den Unmut und die Sorgen der Bevölkerung – und versuchen immer noch um Verständnis für die scheinbar unabwendbaren Veränderungen zu werben. Merkel bestätigte ihre Hilflosigkeit, auf ungewollte Veränderungen zu reagieren, auf beängstigende Weise (“Moscheen etwa werden stärker als früher ein Teil unseres Stadtbildes sein”) erst kürzlich in einem Interview mit der FAZ. Solche Argumentation, solche Politik lässt das Volk im Stich, als dessen oberste Dienerin Frau Merkel eigentlich gewählt wurde.

Nein, diese Art Veränderung auf Kosten der Mehrheit erzeugt Unmut – nicht nur in Deutschland und nicht nur bei autochthonen Deutschen. Es ist erste Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass sich unser Land so entwickelt, wie es zum Vorteil und im Sinne der Mehrheit ist.

Die türkischen Islamverbände tragen große Verantwortung für die Abschottung eines großen Teils der türkischen Diaspora in Deutschland. Es ist bestimmt sinnvoll, dass man bei Sendungen wie „Hart aber Fair“ mit Leuten wie Özlem Nas Vertreter des für viele Probleme der Abgrenzung verantwortliche Politikislams einlädt. Schlimm ist es aber, wenn man sie unwidersprochen Verdrehungen von Tatsachen verkünden lässt und sich dann auf das eigene Unwissen über den Islam zurückzieht. Auf diese Weise drücken sich etablierte Politiker und Journalisten vor der lange überfälligen harten Auseinandersetzung. Innenminister Thomas de Maizière hat bei seinem letzten Auftritt die Paraderolle eines Mannes gespielt, dem die Diskussion der letzten Wochen in seiner fast kindlichen Traumwelt fast nichts anhaben konnte. Auch wenn Özlem gut Deutsch spricht und unter ihrem Kopftuch permanent lächelt, vertritt sie doch das genaue Gegenteil von Integration – sie vertritt den politischen Islam. Das zu verstehen, ist für viele Menschen vielleicht hart – aber für die Zukunft unumgänglich. Es gibt inzwischen genügend kritische Moslems oder Islamkenner, die auf die heiklen Inhalte islamischer Lehre hinweisen könnten und dringend hinweisen sollten – man muss sie nur einladen.

Es ist höchste Zeit, dass der politische Islam als das behandelt wird, was er ist: Ein politischer Gegner, der unsere Gesellschaft gegen den Mehrheitswillen und auch – für Freiheitsliebende nicht weniger schlimm – gegen die Werte des Grundgesetzes seinen Vorstellungen entsprechend umformen möchte. Gegen diese Erkenntnis wehren sich die etablierten Politiker noch vehement, aus Feigheit, aus Trägheit, aus Unwissenheit oder aus reiner Hilflosigkeit. Daran muss sich sehr bald dringend etwas ändern, denn der politische Islam gewinnt ständig an Einfluss in unserer Demokratie, einfach nur durch die steigende Zahl der Menschen, die er an sich bindet. Oft wird das Beispiel von Teilen der russischen Einwanderer genannt, die neben Türken und Arabern in Kriminalitätsstatistiken besonders negativ auffallen. Das ist auch ein Problem, das natürlich nichts mit Islam zu tun hat. Hier haben wir es aber nicht mit einem politischen und kulturellen Gegenmodell zu tun, die Leute vermischen sich selbstverständlicher mit autochthonen Deutschen und die Abgrenzung wird nicht permanent künstlich von politischen Organisationen forciert. Dieses Problem wird sich wahrscheinlich irgendwann von selbst lösen – das Problem mit dem politischen Islam in Deutschland sicher nicht.

von Politically Incorrect

Posted in Islam, Islamisierung, Islamkritik, Sharia | Leave a Comment »

Zwei Drittel sehen Österreich schon halb totalitär

Posted by paulipoldie on September 18, 2010

13. September 2010 00:59 | Autor: Andreas Unterberger

Noch nie in den letzten Jahrzehnten hatte eine Meinungsumfrage ein so beklemmendes Ergebnis gebracht: Sie sagt im Grund nämlich nichts anderes, als dass zwei Drittel der Österreicher ihr Land schon als ein halb totalitäres System sehen, in dem man nicht mehr ohne Scheu seine politische Meinung äußern kann. Drei Jahre davor war erst ein Drittel dieser Ansicht.

Das ist das Ergebnis einer bisher nicht veröffentlichten Meinungsumfrage des renommierten Linzer Imas-Instituts, die auch bei den Instituts-Angehörigen Bestürzung auslöst. Im Detail lautete die Frage: „Wie ist Ihr Eindruck: Kann man in Österreich eigentlich ganz ohne Scheu darüber reden, wie man über politische, geschichtliche oder kulturelle Dinge denkt, oder ist es besser, sich mit seiner Meinung zurückzuhalten, weil man sonst mit Nachteilen rechnen muss?“

Diese Frageformulierung trifft genau einen wesentlichen Kern dessen, was ein totalitäres System ausmacht: Zum Unterschied von bloß autoritär-undemokratischen Systemen, die sich auf die Machtausübung konzentrieren, wollen totalitäre Staaten auch die Meinungen der Untertanen kontrollieren. Wobei sie natürlich nicht die Gedanken kontrollieren können, aber sehr wohl die Meinungsäußerungen zu wichtigen politischen Fragen.

Auf diese zuvor zitierte Frage antworten jedenfalls nicht weniger als 65 Prozent der Österreicher, entweder mit: „besser, sich zurückzuhalten“ (25 Prozent) oder mit: „kommt darauf an, hängt vom Problem ab“ (40 Prozent). Während lediglich 31 Prozent noch sagen, man „kann ohne Scheu reden“.

Ein ziemlich erschütterndes Ergebnis, das bei allen freiheitsorientierten Menschen die Alarmsignale schrillen lassen muss. Diese Umfrage müsste eigentlich eine zwingende Konsequenz haben: Neben den Verfassungsreformen mit dem Ziel einer Verwaltungsvereinfachung braucht Österreich genauso dringend einen zweiten Verfassungskonvent mit der zentralen Aufgabe, die Meinungsfreiheit in diesem Land wieder herzustellen.

Denn wenn nun manche Juristen und Politiker zu argumentieren beginnen sollten, dass in Österreich durchaus Meinungsfreiheit herrsche, sprechen die mehr als signifikanten Zahlen der Umfrage eine ganz andere Sprache. Viel entscheidender, ob eines der allerwichtigsten Grundrechte auf dem Papier von irgendwelchen Menschenrechtskatalogen steht, ist die Wirklichkeit. Also ob die Menschen auch davon überzeugt sind, dass es Meinungsfreiheit gibt. Schließlich haben ja auch totalitäre Diktatoren immer wieder papierene Verfassungen präsentiert, denen zufolge alle Grundrechte gesichert schienen.

Wenn hingegen Politik und Jurisprudenz tatenlos bleiben sollten, dann ist dies der wohl stärkste Beweis, dass hier tatsächlich eine herrschende Klasse sich sehr bewusst ist, die Meinungsfreiheit der Bürger eingeschränkt zu haben. Denn wenn zwei Drittel keine volle Meinungsfreiheit mehr sehen, dann gibt es diese Freiheit nicht mehr.

Nun werden manche sagen: Dieses Umfrageergebnis sei ja nur ein Beweis, dass die Österreicher seit jeher Duckmäuser sein; in Wahrheit wären sie ja ohnedies frei. Andere schlichte Denker werden halt sagen: Die Umfrage beweise nur, dass die Österreicher unverbesserliche Nazis geblieben wären, denen man zu Recht das Maul stopfe. Gegen beide Interpretationen spricht  aber massiv der Trend: Denn die Werte verschlechtern sich von Umfrage zu Umfrage dramatisch!

Im Oktober 2007 haben nämlich noch 47 Prozent gemeint, man könne in Österreich ohne Scheu reden (im Februar 2010 waren es dann nur noch 37). Und nur 34 Prozent haben sich für „zurückhalten“ oder „kommt drauf an“ entschieden. Was nur rund halb so viel wie in diesem Sommer waren – wenn auch in Wahrheit auch schon damals viel zu viele. (Im Februar 2010 waren es dann schon 51 Prozent).

Über die Ursachen dieses bestürzenden und sich beschleunigenden Trends sagt die Umfrage natürlich nichts. Sie hängen aber zweifellos mit den Verbotsgesetz-Debatten in diesem Frühjahr ebenso zusammen wie mit den ständigen Versuchen des Justizministeriums, den ohnedies jetzt schon bedenklichen Verhetzungsparagraphen, der reine Meinungsdelikte mit Haft bestraft, noch weiter zu verschärfen. Ebenso spielt da die vor allem von Rot und Grün ständig intensiver vorangetragene Political Correctness eine unschöne Rolle oder die Groteske der Wiener ÖVP, welche die Spitze des Wiener Akademikerbund wegen unerwünschter Meinungsäußerungen einfach ausschloss.

Mit etlicher Wahrscheinlichkeit kann man annehmen, dass das Kesseltreiben gegen Thilo Sarrazin – obgleich das ein deutscher Fall ist – die Angst der Österreicher, ihre Meinung frei zu äußern, noch weiter verschlimmert hat. Jedenfalls ist auch da kein österreichischer Politiker dadurch aufgefallen, dass er sich für die Meinungsfreiheit eingesetzt hätte.

Da bleibt nur noch eine vage Hoffnung: Wann kommt ein neuer Schiller mit einem Da capo der einst schon für erfüllt geglaubten Forderung: „Geben Sie Gedankenfreiheit!“?

Derweil tut es zumindest gut, ein altes Lied hervorzukramen und vor sich hinzusummen, das schon seit Walther von der Vogelweide und in immer neuen Variationen immer das Gleiche gesagt hat:
„Die Gedanken sind frei
wer kann sie erraten?
Sie fliehen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
mit Pulver und Blei:
Die Gedanken sind frei!“

Posted in Österreich, Freedom of Speech/Redefreiheit | 1 Comment »

Islam Continues to Strengthen Geert Wilders’ Case

Posted by paulipoldie on September 17, 2010

by William Sullivan
Geert Wilders, Dutch politician and outspoken critic of fundamentalist Islam, has just witnessed another example of Islamic tolerance.  A well-known Islamic cleric in Australia has just called for his beheading. (See also Geert Wilders 9/11 Ground Zero Speech.)
Of course, Geert has been getting such threats from practitioners of the peaceful faith of Islam for years, especially since he created his film Fitna.  So I would doubt if he is surprised by another Muslim saying he wants to behead him for criticizing the faith, as it seems to be a common theme among some Muslims.
Thee can be no question that there are peaceful and tolerant Muslims, and a broad negative typecast of Muslims is not my aim.  There are Muslims that have assimilated into Western societies, peacefully practice their faith, and forego the more aggressive calls to jihad found in Islamic texts. But the perception that Islam is a peaceful and tolerant religion becomes more and more distant from reality with stories like this.
It is impossible to hide the common correlation between Islam and violence.  To disbelieve that this correlation exists could only be the result of wanting so desperately to believe Islam is a peaceful faith that you plug you ears and close your eyes to all the evidence saying otherwise.  Fundamentalist Islam is the source of a tremendous amount of global violence, and more violence is committed in the name of Islam than of any other faith.
Where in other faiths, in contemporary times, can we find compare to the hate and intolerance found in those who claim to follow Muhammad’s path? The fatwa on the head of Rushdie? The unjust murder of Theo Van Gogh? The death threats of Jyllands Posten and South Park? Do we find large numbers of Hindus and Christians strapping bombs to themselves with the sole purpose of taking the lives of those who believe differently? And if there were some bad apples committing such atrocities, wouldn’t the Hindu and Christian community at large renounce any such practice, rather than exhibit a deafening silence?
We must be honest, and cast aside political correctness for a brief moment.  It takes only a loose inspection of Islamic texts and a basic historical perspective to conclude that “peace” in devout Islamic dogma means one thing: a society of Islamic hegemony, where none shall be worshipped but Allah, Sharia law is imposed universally, and the infidels live as dhimmi (second-class citizens) and pay the jizya (tax upon infidels) to their Islamic betters.
Don’t believe that? Here’s some evidence.
Fight against those who (1) believe not in Allah, (2) nor in the Last Day, (3) nor forbid that which has been forbidden by Allah and His Messenger (4) and those who acknowledge not the religion of truth (i.e. Islam) among the people of the Scripture (Jews and Christians), until they pay the Jizyah with willing submission, and feel themselves subdued.
I’ve read various translations of this verse, and cannot construe a different meaning from any of them. There is but one way to read this: Muslims are instructed to fight the infidels, and to either convert, kill, or subjugate them.
Muslims take this very literally to be the infallible word of Allah, as told to Muhammad by the angel Gabriel.  And they have every right to believe that.  But there is a simple fact that escapes others when they approach Islam from the outside, looking in.  And that is that Muhammad was a seventh century warlord, and the above passage sounds like it was written by none other than a seventh century warlord.  While many passages in Islamic texts are retellings of Judeo-Christian dogma, many others lend themselves to a purpose of conquest rather than peace, as one would expect in the ideology of a warlord and caravan plunderer.  Though some might see this analogy as blasphemous, and others as politically incorrect, it is as sound and historically accurate as saying that the Gospels were written about a Jewish carpenter.
Huge swathes of Muslim practitioners follow Muhammad’s call, fighting to convert, kill, or subjugate the infidel, and their jihad is two-fold.  First, Islamic fundamentalists plan and execute violent attacks to inspire terror and to force submission to Allah.  Second, through massive immigration, there is the gradual implementation of Sharia as equal or superior law to that of Western European nations.
Geert Wilders stands on the ramparts to warn Europe and the world of these threats.  He recognizes the dissonance between Islam that values submission and the Western democracies that value freedom.  At a global scale, Geert Wilders passionately struggles to break through the mind-numbing wall of political correctness to educate people of the danger Islamic groups like Hamas, Hezbollah, and Al Qaeda create.  Domestically, he has not called for violence against practitioners of Islam, but simply suggests a requirement that Muslims in European nations recognize Western laws and practice their faith within those confines.  Those who do not wish to conform to those laws are free to live elsewhere.
For his honesty and astute observation of the very real threat fundamentalist Islam poses, Geert Wilders has been painted as a hateful ideologue.  The parties responsible for his negative portrayal simply want to discourage any agreement to Wilders’ perspective, as anyone who agrees would be labeled a hatemonger, too.
But the evidence that Wilders’ is right about Islam is piling up, and Americans and Europeans cannot ignore it much longer.  And the newest evidence is in the incredibly dark irony that Geert Wilders has just had his life threatened, again, by the self-proclaimed “peaceful” Islamic elements he warns us about.

Posted in Freedom of Speech/Redefreiheit, Geert Wilders, Islam, Islamization, Sharia | 3 Comments »

Wiens Frauenberger-Juden

Posted by paulipoldie on September 17, 2010

CHRISTIAN ORTNER (Die Presse)

Total bizarr: Die Wiener Integrationsstadträtin zieht Parallelen zwischen muslimischen Migranten heute und den Juden vor dem Holocaust.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde die Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) wohl erst jüngst geläufig, als sie angesichts einer eher tollpatschig-busenaffinen Bierwerbung Sexismusalarm auslöste. Doch angesichts des schweren medialen Sarrazin-Bebens dieser Tage dürfte Frau Frauenberger beschlossen haben, den Fokus ihres Wirkens einem weit weniger bedeutenden Thema ihres stadträtlichen Portfolios zuzuwenden: dem gelegentlich etwas unlockeren Zusammenleben von Hiesigen und Zugewanderten.

Die Integrationsfachfrau weiß auch hier Rat. „Ich habe im 15. Bezirk ein Pensionistenwohnhaus besucht… Da kam viel Angst vor dem Fremden hervor – oft suggerierte Ängste. Wenn man diesen Leuten eine Wertschätzung dafür gibt, was sie für diese Stadt getan haben, aber sie gleichzeitig damit konfrontiert, dass es das in Wien schon einmal gegeben hat, dass Leute stigmatisiert und verhetzt wurden, dann halten sie inne und sagen: ,Stimmt eigentlich‘“, gab die Stadträtin zu Protokoll.

Dass die Migranten aus dem muslimischen Kulturkreis sozusagen die neuen Juden sind (Stichwort „stigmatisiert“), suggeriert die SPÖ-Stadträtin aus naheliegenden Gründen. Schließlich leben in Wien ja etwa 200.000 Muslime, und die sollen möglichst Rot wählen. Überlebende des Holocaust werden diesen Vergleich von Judenverfolgung im DrittenReich mit den Integrationsproblemen assimilationsunwilliger Muslime in Wien-Fünfhaus eher wenig unterhaltsam finden – aber auf diese Handvoll Stimmen kann die SPÖ getrost verzichten.

Beeindruckend ist freilich auch, wie Frau Frauenberger der Strache-FPÖ das Wasser abgräbt, indem sie die Unzufriedenheit vieler Bürger als „suggeriert“ bezeichnet. Wenn Eltern unfroh sind, weil ihre Kinder die Einzigen in ihrer Schulklasse sind, die gut Deutsch können, wenn Anrainer in den Gebräuchen fremder Kulturen nicht immer so recht Bereicherung erkennen können oder das vielfach getragene Kopftuch nicht gleich als modisches Accessoir verstanden wird – dann sind das also „suggerierte“ Probleme. Na, da werden der FPÖ aber die Wähler in hellen Scharen davonlaufen, wenn sie erst einmal begreifen, dass es bloß ein „suggeriertes“ Problem ist, wenn der junge Herr aus dem migrantischen Milieu die Frau Lehrerin eine „Hure“ nennt oder wenn im einen oder anderen Gemeindebau Türkisch zum dominierenden Idiom des Bassenatratsches wird.

Wenn ihnen zu Sarrazin gar nichts anderes einfällt, pflegen Politiker in diesen Tagen irgendwas in der Art von „Wir müssen die Ängste der Bürger ernst nehmen“ zu stammeln. Denen stattdessen zu erklären, dass sie halt einfach zu blöd sind zu begreifen, Opfer einer „Suggestion“ geworden zu sein, wird möglicherweise nicht gerade ideal geeignet sein, das Zusammenleben Hiesiger und Zugewanderter zu erleichtern. Vielleicht sollte sich die Integrationsstadträtin doch wieder mehr um ihre Kernkompetenz Sexismus-Aufspüren kümmern, anstatt ihre Wähler zu pflanzen.

Posted in Österreich, Brainwashing, Diskriminierung/Discrimination, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Islamisierung | Leave a Comment »

“Der Islam wird als Kultur untergehen”

Posted by paulipoldie on September 15, 2010

Abdel-Samad ist vom Westen-Hasser zum Islamreformer geworden. Er rechnet mit seiner Religion ab: “Das islamische Haus stinkt.”

Von Dietrich Alexander

Hamad Abdel-Samad wurde 1972 als drittes von fünf Kindern in der Nähe von Kairo geboren. Sein Vater ist ein sunnitischer Imam. Im Alter von vier Jahren wurde Abdel-Samad von einem 15-Jährigen vergewaltigt. Als er elf Jahre alt war, wurde er noch einmal missbraucht, diesmal von einer Gruppe Jugendlicher. 1995 kam er im Alter von 23 Jahren als latenter Antisemit und Westen-Skeptiker nach Deutschland.

Während seines Politik-Studiums in Augsburg setzte ein Wandlungsprozess ein. Seine Metamorphose vom Westen-Hasser zum liberalen Islamreformer sowie seine problematische Kindheit verarbeitete Abdel-Samad in seinem autobiografischen Buch „Mein Abschied vom Himmel“ (2009), der ihm ein religiöses Rechtsgutachten (Fatwa) in seiner Heimat einbrachte und ihm Polzeischutz bescherte.

Er arbeitete für die Unesco, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft in Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität in München. Sein zweites Buch „Der Untergang der islamischen Welt“ kommt in die deutschen Buchläden (Droemer, 240 Seiten, 18 Euro). Abdel-Samad ist verheiratet mit Connie, deren Mutter Japanerin und deren Vater Däne ist. Das Ehepaar lebt in München.

Hamed Abdel-Samad spricht leise, bedächtig. Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler ist kein lauter Aufklärer, kein Krawallmacher. Er ist mehr Philosoph, denkt die Dinge vom Ende her und kommt zu einer vernichtenden Bilanz über die Welt, der er selbst entstammt:

Der Islam wird als politische und gesellschaftliche Idee, er wird als Kultur untergehen. Die islamische Welt habe ihr kulturelles und zivilisatorisches Konto überzogen und lebe sträflich über ihre Verhältnisse. Mit seiner schonungslosen Analyse hat er viele neue Freunde gewonnen – aber noch mehr alte verloren.

Der 38-jährige, der als einer der profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum gilt, wurde von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere in die Deutsche Islam Konferenz berufen.

WELT ONLINE: Sie schreiben in Ihrem neuen Buch, Sie seien konvertiert vom Glauben zum Wissen. Sind Sie nun also wissend, aber ungläubig?

Hamed Abdel-Samad: Nein. Für mich ist der persönliche Glaube eine Sache, über die man nicht sprechen sollte. Eigentlich passt der Glaube in keine Kategorie. Ich bin von einem Glauben konvertiert, wie ihn die meisten Muslime heute interpretieren: Als ein geschlossenes Gebäude, als absolute Wahrheit. Glauben bedeutet für mich aber, immer auf der Suche zu sein.

WELT ONLINE: Das heißt also, jedes Individuum macht mit sich selbst seinen Glauben ab und bekommt es nicht „serviert“ von selbst ernannten Autoritäten?

Abdel-Samad: Richtig. Keine vorgefertigten Antworten, keine vorgefertigten Wahrheiten. Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert, indem ich versuche, mehr über meine Religion, Geschichte und Sprache zu erfahren und mich kritisch damit auseinanderzusetzen. Das ist das, was der Islam im Moment aus meiner Sicht dringend braucht.

WELT ONLINE: Meinen Sie das, wenn Sie in Ihrem Buch fordern, der Islam solle sich einer Inventur unterziehen?

Abdel-Samad: Ja, richtig.

WELT ONLINE: Und wie kann eine solche Inventur des Islam aussehen?

Abdel-Samad: Inventur, oder besser: geregelte Insolvenz, bedeutet, dass die islamische Welt sich von dem schweren Koffer trennen muss, der ihre Reise in die Zukunft behindert.

In dem Koffer liegt zum Beispiel die Unantastbarkeit der Religion. Es liegt darin ein absolutistisches Gottesbild, das zur Schablone für die Diktaturen geworden ist. In diesem Koffer lasten falsche Vor- und Feindbilder sowie ein unzeitgemäßes Gesellschaftsbild mit einer absurden Vorstellung vom Verhältnis zwischen Mann und Frau. Dadurch stagniert das Denken.

Für alle Miseren und Probleme muss der Westen als Sündenbock herhalten. Dadurch entsteht keinerlei positive Dynamik, die für eine Veränderung notwendig ist.

WELT ONLINE: Was also braucht der Islam: eine Renaissance oder eine Aufklärung?

Abdel-Samad: Ich benutze den Ausdruck geistige Revolution oder geistige Erneuerung, einen Moment der Ehrlichkeit mit sich selbst.

WELT ONLINE: Ist der Islam denn grundsätzlich wandlungsunfähig?

Abdel-Samad: Ich spreche den Menschen diese Fähigkeit nicht ab, und es geht mir in allererster Linie um die Menschen. Wenn ich daran nicht glauben würde, hätte ich das Buch nicht geschrieben.

WELT ONLINE: Sie haben als einer der ganz wenigen Muslime mit Fleming Rose gesprochen, jenem Feuilleton-Redakteur der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“, der die umstrittenen Mohammed-Karikaturen in Auftrag gegeben hat. Hat er Sie überzeugt, hat er recht?

Abdel-Samad: Es geht mir nie darum, ob Fleming Rose recht hat oder Thilo Sarrazin oder sonst wer. Es geht darum, dass sie alle das Recht haben, dies zu äußern oder jenes zu tun. Das müssen wir als Muslime akzeptieren. Wir müssen mit unseren Emotionen anders umgehen, unverkrampfter.

Herr Sarrazin hat uns ja nicht mit Steinen beworfen, sondern mit Worten. Er hat eine Meinung geäußert, Thesen aufgestellt. Und wir können mit Worten antworten. Nicht mit Sanktionen, Entlassungen oder Morddrohungen.

Eine Demokratie muss so etwas aushalten können. Und gerade mit Menschen, mit denen man nicht einer Meinung ist, sollte man reden.

WELT ONLINE: Warum ist die arabisch-islamische Welt Wort-unfähig, warum ist sie nicht in der Lage, sich argumentativ mit Problemen auseinanderzusetzen? Die Reaktionen der Muslime auf Kritik oder Häme sind zumeist gewalttätig, sie machen Angst.

Abdel-Samad: Es ist ein Symptom für eine untergehende Hochkultur. Die islamische Welt kann sich nicht damit abfinden, dass sie keine führende Rolle in der Welt mehr spielt. Sie ist gekränkt, besteht aber noch immer auf ihrem kulturellen Beitrag …

WELT ONLINE: … den es ja durchaus gegeben hat …

Abdel-Samad: … dafür können wir uns heute zwar leider keinen Döner mehr kaufen, aber ja, es hat diese Blütezeit des Islam gegeben. Noch heute leitete man daraus eine moralische Überlegenheit gegenüber dem Westen, eigentlich gegenüber dem Rest der Welt ab. Aber diesem Anspruch fehlt es an Substanz. Es gibt keine Argumente, die dafür sprächen, dass der Islam heute in der Welt mitreden könnte.

Weder wissenschaftlich noch kulturell sehen wir irgendwelche Beiträge aus der islamischen Welt, die der Menschheit zugutekämen. Das führt zu einer Art Schizophrenie: Auf der einen Seite Minderwertigkeitskomplexe gegenüber der westlichen Welt, auf der anderen Allmachtsvisionen.

Auf der einen Seite ein Mangel an Handlungsoptionen, auf der anderen der Drang, etwas tun zu müssen. Daraus resultiert Isolation, die wiederum zu Gewalt und Terror einer Minderheit führt, die leider im Moment den Ton angibt.

WELT ONLINE: Sie sprechen auch davon, dass Israel den Arabern ständig den Spiegel vorhält und ihnen vor Augen führt, in welch umfassender wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Stagnation sie verharren. Ist das auch ein Grund für den Hass auf die Juden?

Abdel-Samad: Ja. Israel ist ein Beispiel dafür, dass es auch im Nahen Osten eine florierende Wirtschaft, gepaart mit einer demokratischen Grundordnung, geben kann. Es liegt also nicht an der Region, sondern an der Geisteshaltung. Aus dem Zionismus ging ein demokratischer Staat hervor, der trotz aller militärischen Auseinandersetzungen demokratisch geblieben ist.

Die gleichen Kriege galten den arabischen Herrschern jedoch als Rechtfertigung dafür, Kriegsrecht zum Dauerzustand zu machen und Demokratie nicht zuzulassen.

Die arabisch-islamische Welt hat den Zug der Moderne verpasst, und ihr bleibt nichts anderes übrig, als auf dem Gleis zu stehen und auf den Lokführer zu fluchen – und das ist der Westen.

WELT ONLINE: Sie sagen, der Islam als Kultur ist dem Untergang geweiht. Gibt es Rettung oder auch nur einen Hoffnungsschimmer zum Beispiel in Indonesien, der Türkei oder in den Golfstaaten? Wer ist der Fahnenträger einer positiven Entwicklung?

Abdel-Samad: Einen Fahnenträger gibt es nicht, es gibt nur Karnevalisten. Die Türkei zeigte eine erfreuliche Entwicklung, die Früchte der Säkularisierung. Doch jetzt sehen wir die Zurücknahme vieler dieser Prozesse. Das Gleiche gilt für Malaysia und Indonesien, die vorbildliche Schritte gegangen sind. Aber ihr Einfluss auf die insgesamt 57 islamisch geprägten Staaten der Erde ist gering.

Im Gegenteil ist der theologische Einfluss Saudi-Arabiens oder Ägyptens auf solche sogenannten Reformstaaten wieder gewachsen. In diesen großen, einflussreichen Ländern aber wurden die Hausaufgaben nicht gemacht. Alles, was in Jahrzehnten unter den Teppich gekehrt wurde, kommt nun zum Vorschein. Das Haus ist kaum noch bewohnbar, weil es stinkt.

Es gibt sehr viel, was man vor 100 Jahren hätte tun müssen, um heute einigermaßen auf der Höhe der Welt sein zu können. Stattdessen geht es stärker in Richtung Re-Islamisierung als hin zu Öffnung und Demokratisierung.

Der Untergang der islamischen Welt ist logische Konsequenz einer seit vielen Jahrzehnten verfehlten Identitäts- und Bildungspolitik sowie einer asymmetrischen Beziehung zum Westen, die auf Paranoia und Ressentiments basiert.

WELT ONLINE: Was meinen Sie mit asymmetrischer Beziehung?

Abdel-Samad: Es kommt nicht mehr zu einer gegenseitigen Befruchtung, die islamische Welt hat aufgehört, vom Wissen anderer zu profitieren. Im Mittelalter war die islamische Kultur führend, weil sie kooperativer und integrationsfähiger war für das Wissen anderer. Die Werke der alten Griechen wurden übersetzt und weiterentwickelt. Man war offen und neugierig, hat mit Persern, Juden und Christen zusammengearbeitet und eine Kultur geschaffen.

Jetzt herrschen Verkrampftheit, Skepsis, ja Schadenfreude, wenn das Wissen scheitert, etwa wenn ein berühmter westlicher Genforscher an Krebs stirbt oder ein Spaceshuttle abstürzt. Viele Muslime sitzen da und ernähren sich von Ressentiments, Gekränktsein und Kränkung. Das ist keine gesunde Nahrung.

WELT ONLINE: Steuern wir also unvermeidlich auf einen Zusammenprall der Zivilisationen zu, wie Samuel Huntington es prognostizierte?

Abdel-Samad: Der ist längst da, nicht nur zwischen Westen und islamischer Welt, sondern auch innerhalb der islamischen Staaten – zwischen dem Geist der Öffnung und dem Konformitätsdruck, zwischen Innovation und Kontinuität. Es gibt viele junge Muslime, die die alten Strukturen verlassen und nach neuen Antworten suchen.

Aber sie finden keine demokratische Infrastruktur, keine Zivilgesellschaft vor, in die sie ihre Energien leiten könnten. Deshalb münden diese Energien in Chaos und Gewalt. Davon ernährt sich der Fundamentalismus.

WELT ONLINE: Können die muslimischen Intellektuellen im Ausland eine Rolle bei der Erneuerung der islamischen Welt spielen?

Abdel-Samad: Ja, so wie die russischen Dissidenten zur Zeit der Sowjetunion, Solschenizyn etwa oder Sacharow. Sie verließen ihre Systeme, machten deren Verbrechen öffentlich und – das ist entscheidend – veröffentlichten auch in ihrer Muttersprache. Ihre Werke wurden dort gelesen, wo sie Veränderung erzeugen sollten.

Das machen muslimische Exilanten aber nicht, sie bekommen Applaus in ihren Gastländern, aber in den islamischen Ländern kennt sie kaum jemand. Sie gleichen vielen kleinen Rinnsalen, die nie zu einem Fluss werden, den man Aufklärung nennen könnte. Daraus wird keine Bewegung entstehen, keine Dynamik der Veränderung.

Die Muslime, die hier in Europa leben, haben die große Chance, sich abzunabeln, eine neue Theologie zu entwickeln, die frei von Herrschaft und Autoritätshörigkeit ist. Stattdessen frieren sie das ein, was sie aus ihrer Heimat importiert haben, und nennen es Identität.

WELT ONLINE: Sie sprechen eine deutliche Sprache, vielen geht das zu weit.

Abdel-Samad: Ja, ich spreche eine deutliche Sprache. Wenn ich sage, dass es im Islam vielleicht einen Geburtsfehler gibt, dann distanzieren sich die Menschen von mir, auch säkulare Intellektuelle. Sie wollen das nicht hören.

WELT ONLINE: Haben Sie das schon einmal gesagt?

Abdel-Samad: Ja. Und ich habe böse Reaktionen erhalten. Ich sage auch, wir brauchen einen postkoranischen Diskurs, wir müssen nicht alles aus dem Koran ableiten. Wir müssen das hinter uns lassen, wir müssen neue Antworten suchen durch Verhandeln, nicht durch göttliche Botschaft. Die spirituelle Seite des Korans ist für alle Zeiten gültig.

Die juristisch-politische Seite aber ist entstanden, um die Angelegenheiten einer vormodernen Gemeinde im 7..Jahrhundert in der Stadt Medina zu regeln, und hat im 21..Jahrhundert nichts zu suchen. Viele sogenannte Reformer flirten mit der Moderne, sie wollen Sex mit ihr haben, aber nicht schwanger werden. Das ist verlogen. Man muss konsequenter werden und klarer sprechen. Uns fehlt die Zeit.

Wir steuern auf eine Katastrophe zu: Schwindende Ressourcen, ein Millionenheer von Ungebildeten in Perspektivlosigkeit, Wasserknappheit – wo bitte soll das hinführen? Wenn die islamische Welt zusammenbricht, werden wir die größte Völkerwanderung aller Zeiten in Richtung Europa erleben. Das ist keine Angstmacherei, das ist übermorgen.

WELT ONLINE: Ihre schärfsten Gegner bezeichnen Sie als Häretiker und wollen Sie zum Schweigen bringen.

Abdel-Samad: Ich bin ein Häretiker im positiven Sinne. Wir brauchen mehr von den Menschen, die den Islam und den Koran privatisieren. Es wird eine Reform in der islamischen Welt erst dann geben, wenn muslimische Häretiker unbehelligt auf der Straße laufen können. In zwei Wochen erscheint mein Buch auch auf Arabisch, und zwar in meiner Heimat Ägypten. Mitte Oktober werde ich selbst nach Ägypten reisen und öffentlich Stellung beziehen.

WELT ONLINE: Das ist doch lebensgefährlich, haben Sie keine Angst?

Abdel-Samad: Ich werde fahren, sonst macht das alles überhaupt keinen Sinn. Wenn man solche Thesen präsentiert, muss man auch bereit sein für die Diskussion danach. Nur so entsteht Dynamik, ein Buch allein kann das nicht leisten.

Ich bekomme viele Mails von jungen Menschen, die meine Thesen mit mir diskutieren. Nur dadurch entsteht Diskurs, hart in der Sache, aber mit Respekt im Dialog. Ich sage klar und hart, was ich meine, aber ich nehme den Menschen, die ich kritisiere, nicht ihre Würde.

WELT ONLINE: Haben Sie Hoffnung?

Abdel-Samad: Sehen Sie, wenn ein Wald brennt, wachsen an der vom Feuer zerstörten Stelle wieder Bäume. Wenn der Wald so unübersichtlich, verkommen und heruntergewirtschaftet ist, vielleicht ist es dann keine schlechte Entwicklung, wenn er brennt. Ich sage: Lasst es brennen – und lasst uns neu anfangen.

Posted in Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Islamisierung, Islamkritik | Leave a Comment »

The Political Violence of the Bible and the Koran

Posted by paulipoldie on September 12, 2010

One of the most frequently used arguments in the defense of Islam is that the Bible is just as violent as the Koran. The logic goes like this. If the Koran is no more violent than the Bible, then why should we worry about Islam? This argument suggests that Islam is the same as Christianity and Judaism. This is false, but the analogy is very popular since it allows someone who knows nothing about the actual doctrine of Islam to talk about it. “See, Islam is like Christianity; Christians are just as violent as Muslims.” If this is true, then you don’t have to learn anything about the actual Islamic doctrine.
However, this is not a theological argument. It is a political one. This argument is not about what goes on in a house of worship, but what goes on the in the marketplace of ideas.
Now, is the doctrine of Islam more violent than the Koran? There is only one way to prove or disprove the comparison, and that is to measure the differences in violence in the Koran and the Bible.
The first item is to define violence. The only violence that matters to someone outside of Islam, Christianity, or Judaism is what they do to the “other,” or political violence. Cain killing Abel is not political violence. Political violence is not killing a lamb for a meal or making an animal sacrifice. Note that regardless of whether a vegan or a PETA member considers both of these actions violent, neither constitutes violence against vegans or PETA members.
The next item is to compare the doctrines both quantitatively and qualitatively. The political violence of the Koran is called “fighting in Allah’s cause,” or jihad.
We must do more than measure the jihad in the Koran. Islam has three sacred texts: Koran, Sira, and Hadith, or the Islamic Trilogy. The Sira is Mohammed’s biography. The Hadith are his traditions — what he did and said. Sira and Hadith form the Sunna, the perfect pattern of all Islamic behavior.
The Koran is the smallest of the three books, also called the Trilogy. It is only 16% of the Trilogy text[1]. This means that the Sunna is 84% of the word content of Islam’s sacred texts. This statistic alone has large implications. Most of the Islamic doctrine is about Mohammed, not Allah. The Koran says 91 different times that Mohammed’s is the perfect pattern of life. It is much more important to know Mohammed than the Koran. This is very good news. It is easy to understand a biography about a man. To know Islam, know Mohammed.
It turns out that jihad occurs in large proportion in all three texts. Here is a chart about the results:

It is very significant that the Sira devotes 67% of its text to jihad. Mohammed averaged an event of violence every six weeks for the last nine years of his life. Jihad was what made Mohammed successful. Here is a chart of the growth of Islam.

Basically, when Mohammed was a preacher of religion, Islam grew at the rate of ten new Muslims per year. But when he turned to jihad, Islam grew at an average rate of ten thousand per year. All the details of how to wage jihad are recorded in great detail. The Koran gives the great vision of jihad — world conquest by the political process. The Sira is a strategic manual, and the Hadith is a tactical manual, of jihad.
Now let’s go to the Hebrew Bible. When we count all the political violence, we find that 5.6% of the text is devoted to it. There is no admonition towards political violence in the New Testament.
When we count the magnitude of words devoted to political violence, we have 327,547 words in the Trilogy[2] and 34,039 words in the Hebrew Bible[3]. The Trilogy has 9.6 times as much wordage devoted to political violence as the Hebrew Bible.
The real problem goes far beyond the quantitative measurement of ten times as much violent material; there is also the qualitative measurement. The political violence of the Koran is eternal and universal. The political violence of the Bible was for that particular historical time and place. This is the vast difference between Islam and other ideologies. The violence remains a constant threat to all non-Islamic cultures, now and into the future. Islam is not analogous to Christianity and Judaism in any practical way. Beyond the one-god doctrine, Islam is unique unto itself.

Another measurement of the difference between the violence found in the Judeo/Christian texts and that of Islam is found in the use of fear of violence against artists, critics, and intellectuals. What artist, critic, or intellectual ever feels a twinge of fear if condemning anything Christian or Jewish? However, look at the examples of the violent political threats against and/or murders of Salman Rushdie, Theo van Gogh, Pim Fortune, Kurt Westergaard of the Danish Mohammed cartoons, and many others. What artist, critic, or intellectual has not had a twinge of fear about Islam when it comes to free expression? The political difference in the responses to the two different doctrines is enormous. The political fruits from the two trees are as different as night and day.
It is time for so-called intellectuals to get down to the basics of judging Islam by its actual doctrine, not making lame analogies that are sophomoric assertions. Fact-based reasoning should replace fantasies that are based upon political correctness and multiculturalism.
– Bill Warner, Director of the Center for the Study of Political Islam


Posted in Brainwashing, Counterjihad, Dhimmitude, Islam, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamization, Islamkritik | 1 Comment »

And so it begins: 11 injured in Afghanistan in protests against Qur’an-burning

Posted by paulipoldie on September 11, 2010

Robert Spencer analyzes:

Who is responsible for these injuries? Terry Jones? No — despite the best efforts of Barack Obama, General Petraeus and so many others to portray him as responsible for any violence in the Muslim world that may occur in response to his Qur’an-burning. Obama and Petraeus and the rest have forgotten, or want us to forget, that one’s response to someone else’s provocative action is entirely one’s own responsibility. If you do something that offends me, I am under no obligation to kill you, or injure you, or run to the United Nations to try to get laws passed that will silence you. I am free to ignore you, or laugh at you, or to respond with charity, or to respond with insult, or any number of reactions.

Obama and Petraeus ought to be saying, Yes, of course we disapprove of this Qur’an-burning, but in America we believe that freedom of expression is a fundamental bulwark against tyranny and hallmark of a truly free society, and it requires us to put up with things we don’t like without responding with violence. They could, in other words, be using this as a teaching moment to demonstrate why free societies are preferable to Sharia states. But they don’t dare do that, and instead are effectively reinforcing the principle that violent intimidation works: they know that some idiot is going to injure or kill someone in Afghanistan or somewhere because of this, and so they want to Terry Jones to stand down. Instead, they should be telling these Afghans to step back, take a deep breath, and realize that if someone burns a Qur’an in Florida, it doesn’t harm them, or the Qur’an, or Allah, or Muhammad, and that to respond with irrational violence against people who are not involved with the burning (or against the people who are involved with it) is just savagery.

All the politicians are busy condemning Terry Jones. Everyone in the world is busy condemning Terry Jones. Everyone seems to have forgotten about freedom of expression, and why it is so important to reinforce even when we find the expression detestable — indeed, especially in such cases. And so, if we continue down this path, one thing is certain: that which is not understood or valued will not be protected, and so it will be lost.

“11 Afghans injured in anti-Quran-burning protests,” by Amir Shah for Associated Press, September 10:

KABUL, Afghanistan – Thousands of Afghans are protesting a small American church’s plan to burn the Muslim holy book. At least 11 people have been injured.Police in the northern province of Badakhshan say several hundred demonstrators ran toward a NATO compound where four attackers and five police were injured in clashes. Protesters also burned an American flag at a mosque after Friday prayers.

In western Farah province, police said two people were injured in another protest….

Posted in Brainwashing, Dhimmitude, Freedom of Speech/Redefreiheit, Islam, Islamization, Sharia | Leave a Comment »