Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Robert Spencer Confronts the Warriors of Darkness in Stuttart

Posted by paulipoldie on June 3, 2011

Video courtesy of Europenews and KitmanTV

Update:

Report by Robert Spencer, Jihadwatch.org

Thursday afternoon I spoke in Stuttgart, Germany at the invitation of the human rights group Pax Europa. The event was well advertised, and so the thuggish Leftist/Islamic supremacist alliance mobilized and was out in full force.

About 1000 Antifa protesters showed up, banging drums, holding signs with the usual accusations of racism and “Islamophobia,” blowing whistles, and menacing people who came out for the Pax Europa event. There were also about 500 German police on hand in riot gear. The Pax Europa organizers told me, “This is all for you” — because they had publicized that I would be there. One young man came up to me as I was standing right in front of a line of German police and said, “You’re lucky there are so many police here today.”

Pax Europa had planned a full program featuring Middle Eastern Christian musicians, a Coptic Christian activist, and others, so as to highlight the hollowness of the Islamic supremacist narrative of Muslim victimhood and anti-jihadist racism. But the police ordered the Pax Europa organizers to drastically reduce the scope of their event. Everyone was restricted to ten minutes only. Several participants opted not to appear, in light of the manifest danger. Antifa people were attacking supporters of Pax Europa. I saw several individuals being chased by rabid Leftist gangs. At least one man went to the hospital.

The police used loudspeakers to call on Antifa twice to disperse, as Pax Europa had lawfully reserved the space for their event. The Antifa people responded only by moving forward, chanting slogans, banging their drums, and holding aloft the usual Leftist kitsch — Che Guevara, the hammer and sickle, the Palestinian flag, signs denouncing Islamophobia, etc. The police moved them back a bit but did not ask them again to disperse, and allowed the Pax Europa event to begin.

It was an incredible din. We had loudspeakers that appeared to be able to reach the considerable crowd behind the protesters, but the Antifa thugs did all they could to drown us out: the drums got louder, the vuvuzelas came out, they were blowing whistles, and of course they were screaming and yelling.

They started throwing things: bottles, eggs, excrement and more. One bottle narrowly missed the Coptic activist’s head and crashed onto the stage — other bottles crashed at our feet. Several speakers were hit with eggs. The manure they threw was all over the stage floor.

I stood right in front (they missed me; I dodged a few projectiles) and watched them as they screamed and gestured and threw things — it was like looking into the pit of hell. Here were young people passionately committed to their cause and believing it to be that of justice and freedom, and they are eager and willing useful idiots for the most radically intolerant ideology on the planet. So when my turn came to speak, I addressed them, and told them just that. I told them they wouldn’t like what happened to them when their friends took power, but by then it would be too late.

And it may be already, for Europe. But I was glad to be there yesterday, and to stand against what was so obviously a force for oppression, hatred, and evil.

Hier die deutsche Übersetzung (danke an Denker, PI)

Konfrontation in Deutschland

Am Donnerstag Nachmittag habe ich auf Einladung der Menschenrechtsorganisation Pax Europa in Stuttgart, Deutschland gesprochen. Die Veranstaltung war gut beworben, wodurch die aggressive Links/Islamische Rassistenallianz mobil gemacht hat und in voller Stärke ausgerückt ist.

Ungefähr 1000 Antifa-Demonstranten sind aufgetaucht, haben getrommelt, Schilder mit den üblichen Rassismus- und Islamophobieanschuldigungen vorgezeigt, Trillerpfeifen geblasen und Menschen bedroht, die zur Veranstaltung von Pax Europa gekommen waren. Es waren auch ca. 500 deutsche Polizeibeamte in Panzeranzügen vor Ort in Bereitschaft. Die Veranstalter von Pax Europa haben mir gesagt „Dies alles ist nur für Sie“ – weil sie bekannt gemacht haben, dass ich anwesend sein werde. Als ich gerade vor einer deutschen Polizeikette stand, kam ein junger Mann zu mir hoch und sagte, „Sie haben Glück, dass heute so viel Polizei hier ist.“

Pax Europa hat ein volles Programm geplant: mit christlichen Musikern aus dem Nahen Osten, einen koptisch-christlichen Aktivisten und vielen anderen, um damit die leeren Worthülsen der islamischen Rassisten hervorzuheben, die von moslemischer Opferrolle und Anit-Jihad-Rassismus schwafeln. Aber die Polizei hatte die Pax-Europa-Veranstalter angewwiesen, den Umfang ihrer Veranstaltung drastisch zusammenstreichen. Jedem wurden nur 10 Minuten zugestanden. Mehrere Teilnehmer haben angesichts deroffenkundigen Bedrohungen entschieden, nicht teilzunehmen. Antifa-Mitglieder haben Helfer von Pax Europa angegriffen. Ich habe mehrere Personen gesehen, die von Links-Trupps gejagt wurden. Mindestens eine Person musste ins Krankenhaus.

Die Polizei verwendete Lautsprecher, um die Antifa zweimal aufzufordern, ihre Versammlung aufzulösen, da Pax Europa diesen Platz rechtmäßig für ihre Veranstaltung reserviert hatte. Die Antwort der Antifa-Menge war lediglich ein Vorwärtsmarschieren, Parolen skandieren, Trommeln und das Emporheben von Nullachtfünfzehn-Links-Kitsch: Che Guevara, Hammer und Sicher, Palästinenserfahnen, Schilder die Islamophobie brandmarken, usw. Die Polizei hatte sie zwar ein wenig zurückgedrängt, aber sie nicht mehr ersucht, ihre Versammlung aufzulösen, und hatte dann für den Beginn der Pax-Europa-Veranstaltung ihr OK gegeben.

Es war ein unbeschreiblicher Lärm. Wir hatten Lautsprecher, die normalerweise in der Lage waren, die beachtliche Menge hinter den Demonstranten zu erreichen, aber die Antifa-Schläger unternahmen alles Mögliche, um uns zu übertönen: die Trommeln wurden lauter, die Vuvuzelas wurden hervorgeholt und Trillerpfeifen geblasen und selbstverständlich haben sie geschrieen und gebrüllt.

Jetzt haben sie begonnen, mit Gegenständen zu werfen: Flaschen, Eier Exkremente und vieles mehr. Eine Flasche hat nur knapp den Kopf des koptischen Aktivisten verfehlt und ist auf der Bühne zerschellt – andere Flaschen zerschellten vor unseren Füßen. Mehrere Sprecher wurden von Eiern getroffen. Der Stallmist, den sie geworfen hatten, lag über den ganzen Bühnenboden verteilt.

Ich stand ganz vorne (sie haben mit verfehlt; ich bin einigen Geschossen ausgewichen) und beobachtete sie, wie sie geschrieen, gestikuliert und Gegenstände geworfen haben – es war wie der Blick in den Abgrund der Hölle. Hier waren junge Leute, die heißblütig ihrem Ideal verpflichtet sind und glauben, es wäre das Ideal von Gerechtigkeit und Freiheit, und zugleich sind sie eifrige und willige nützliche Idioten für die radikalste und intoleranteste Ideologie auf der Welt. Als nun ich für meine Rede an der Reihe war, habe ich mich an sie gewandt und ihnen genau das gesagt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie all das nicht mögen werden, was passieren wird, wenn ihre Freunde die Macht übernommen haben, aber dann ist es bereits zu spät.

Und es könnte bereits jetzt zu spät für Europa sein. Aber ich war froh, dass ich gestern dabei war, und mich dem entgegengestellt habe, was so offensichtlich die Macht der Unterdrückung, des Hasses und des Bösen ist.

2 Responses to “Robert Spencer Confronts the Warriors of Darkness in Stuttart”

  1. […] […]

  2. Mark Matis said

    Until the pigs rot where they belong, this will continue. THERE IS NO Rule of Law. There are merely Thugs with Guns. Not only in the US, but in Europe as well. This is why I thank God every time he sends another pig to rot in hell.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: