Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Ramadan 13

Posted by paulipoldie on August 13, 2011

Im Zuge der Machtübernahme ist die Demütigung aller Andersgläubigen oberstes
Gesetz:
3:112
„Erniedrigung ist für sie vorgeschrieben, wo immer sie getroffen werden, außer
sie wären in Sicherheit auf Grund ihrer Verbindung mit Allah oder mit den Menschen.
Und sie ziehen sich den Zorn Allahs zu, und für sie ist die Armut vorgeschrieben,
weil sie Allahs Zeichen verleugneten und die Propheten ungerechterweise
ermordeten. Solches geschieht, da sie widerspenstig und Übertreter waren.“
Vor Widerstandr wird jeder Andersdenkende eindringlich gewarnt:
58:5
„Wahrlich, diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen,
werden gewiß erniedrigt werden, eben wie die vor ihnen erniedrigt wurden; und
wahrlich, Wir haben bereits deutliche Zeichen herniedergesandt. Und den
Ungläubigen wird eine schmähliche Strafe zuteil sein.“
58:21
„Wahrlich, jene, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden
unter den Erniedrigsten sein.“
Das Prinzip Unterwerfung und Tributforderung ist auch aus der vermeintlich
friedlichen Zeit der islamischen Herrschaft in Spanien bestens bekannt. Denn in „Al-
Andalus“ herrschte erst dann relative Ruhe, als sich Juden und Christen massivstem
Druck beugten: Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren
wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mussten
besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen, um als „Dhimmi“ kenntlich zu
sein; sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig
an ihre Erniedrigung erinnert wurden; sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie
persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mußten
sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein
„Dhimmi“ zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde
hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime;
diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe Strafe zu tragen; und
wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden.
Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“
vorbehalten. So wurden Mohammeds Lehrsätze wortgetreu umgesetzt:
9:29
„Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag
glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für
verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die
die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung
entrichten.“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: