Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for the ‘Berichte von Konferenzen’ Category

Statement by Wiener Akademikerbund at Supplementary Human Dimension Meeting November 6, 2009

Posted by paulipoldie on November 8, 2009

Supplementary Human Dimension Meeting:

Gender equality, with a special focus on combating violence against women

5 November 2009–6 November 2009, Vienna

Wiener Akademikerbund

In cooperation with and endorsed by

International Civil Liberties Alliance, Mission Europa, Pax Europa

Regarding the basic questions of western civilization and its rule of law with special focus on the view of gender in religious communities, we recommend that participating States look into the practices of religious communities whether their views of human rights and gender equality are constitutional.

For instance:

  1. What views of women’s rights is Female Genital Mutilation based on?
  2. What does the religious ruling on headscarves tell us about men and their views?
  3. What is the definition of female gender if it is not considered a legal person or its testimony in court counts only as half of that of a man?

These fundamental questions need to be asked. In order to successfully integrate religious communities into western civilization a very basic discussion on gender matters needs to take place.

In addition, religious communities should be required to what extent their image of women fits in with western civilization.

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports | 1 Comment »

Statement by Pax Europa for ICLA at Supplementary Human Dimension Meeting November 2009

Posted by paulipoldie on November 8, 2009

Supplementary Human Dimension Meeting:

Gender equality, with a special focus on combating violence against women

5 November 2009–6 November 2009, Vienna

 

Buergerbewegung Pax Europa

In cooperation with and endorsed by

International Civil Liberties Alliance, Mission Europa, Wiener Akademikerbund

Countering abuse and ‘honor’ killings in immigrant/Muslim families.

 

Distinguished delegates,

 

It is a key aim of the OSCE that men and women in OSCE participating states enjoy equal opportunities in society. This includes various forms of self-determination, including the right to choose an education, the right to choose partners in marriage, and the right to change faith. These rights are taken for granted in Western societies, which has led to great freedom and mutual respect between the sexes. Equal opportunities bring out the best in everyone, and are a laudable goal.

 

Violence against women takes various forms and can occur in the private sphere (i.e., intimate partner abuse, family violence, underage and forced marriage, dowry-related violence and the murder of women in the name of family honor).

 

Unfortunately, immigration has brought with it notions of honor that are opposed to Western legal principles and ideals, in particular the notion that one can uphold family ‘honor’ by killing female members of the family for not behaving as the family desires. This is a particular problem for teenagers in immigrant families, where their families may try to force them into an undesired marriage, while the society they live in permits women to choose their partners freely.

 

A high profile case of this kind was the killing of 18-year Ghazala Khan in Slagelse, Denmark. As a reaction to her freely chosen marriage to Emal Khan, her family plotted for her assassination, which was executed on September 23rd 2005 by her older brother. Setting a good example, the Danish authorities persecuted her family to the full extent possible under the law, and convicted nine family members a total of 120 years in prison for this first degree murder of their family member.

 

 

A current case involves the 17-year old Rifqa Bary, currently a dependent of the state in Ohio, USA. Her family wants her to return to their guardianship. Bary’s lawyers instead are arguing that she must be declared a dependent of the state, in need of services and protection by the state – APART from her parents. She has experienced a long history of systematic violence by her father, violence that was accepted as Shariah-compliant and legitimate within her orthodox Islamic community, with the result that no one within that community protected her or helped her escape a life-threatening situation. She did manage to escape – with her life – by leaving for Florida on her own, after her parents’ mosque, the Noor Islamic Cultural Center, had notified her father that she had become an apostate from Islam, an act that by way of Islamic tradition is punishable by death. She went to live with Christian foster parents in Florida. Recently, the court in Orlando, Florida, ordered that she should be returned to Ohio custody – currently with the state – in spite of the track record of violence and risk for her life. The November 16 hearing will hear arguments from her lawyers for continuing having the state be her guardian, so she can remain in secured foster care until she turns 18. If we are to protect women from this kind of repression, courts need to understand the threat of authoritative Shariah much better as a criminal system, and in particular the use of capital punishment for apostasy.

 

Domestic violence represents the same problem on a lesser scale. The frequency of domestic violence in immigrant families appears to be alarmingly high, though most cases are not reported to relevant authorities. This was recently discovered in a Danish school Rådmandsgades Skole, where most of the children reported that violence was the norm in their families, and is reflected at women’s shelters, where very disproportionate numbers of immigrant/Muslim women seek refuge, seeking a life free of domestic violence. More research is needed in this area to develop better laws and institutions to protect Muslim women and children, and also protect non-Muslims who provide them sanctuary.

 

The use of ‘honour’ killings (which should really be termed ‘family execution’) against female family member is a tool of fear and intimidation with the purpose of keeping other women under the control of family tradition. The message of such a killing is clear: “Obey the will of the family, or risk being killed by your family.” This tradition of repression needs to be broken.

 

Family executions take place most frequently, though not exclusively, in Muslim families. Thus, it has been debated if this is an Islamic custom or not. While Islamic scripture at places endorse beating or starving disobedient wives, no direct endorsement of killing is found. Thus, it is reasonable to assume that the custom is not Islamic in itself, and that Islamic scholars thus are free to speak out against the custom. Ideally, the tradition should be declared downright anti-Islamic, and that anybody participating in planning or executing such killings are to be considered apostates. Alternatively, Islamic leaders have the option of accepting these killings as a true Islamic custom. That would, however, set them in direct conflict with Western legal systems, as the judicial systems, not religious leaders, are the proper authorities for convicting and meting out punishments.

 

ICLA therefore recommends:

  • That the frequency of domestic violence in immigrant/Muslim families be researched to ascertain the extent of the problem, and what measures can be taken to counter it.
  • That ‘honor’ killings be treated as the message crimes they are, and that all participating in planning and executing such crimes be persecuted to the full extent possible under the law.
  • That authorities in OSCE participating states take threats from family members seriously and act decisively to protect family members from abuse and the risk of ‘honor’ killings.
  • That greater efforts be taken to protect immigrant women from abuse, including allocating adequate resources to womens’ shelters, as well as safe houses at undisclosed locations.
  • That family members at risk be given the benefit of doubt, in order that the tradition of repression within families be broken, and equal rights for women become an effective fact for all, also in immigrant/Muslim families.

 

 

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/08/rifqa-bary-before-her-escape-beatings-brutality-subjugation.html

 

 

 

Additional information on this case

By Robert Spencer

Rifqa Bary is a 17-year-old girl who was raised a Muslim in Sri Lanka and then in Ohio after her parents immigrated to the United States. By Rifqa’s account, her father and mother are “radical Muslims,” and this is borne out by the fact that they bypassed several mosques closer to their home in Columbus, Ohio, in order to join the farther-away Noor Islamic Center, a mosque with anti-Semitic associations and links to the internationally renowned Sheikh Yusuf al-Qaradawi, who has endorsed the death penalty for apostates from Islam, suicide bombings, and called for genocide against Jews.

 

Rifqa became a Christian around 2005, but kept that fact concealed from her parents out of fear for how they might react. However, she was relatively open about her faith on a Facebook that was discovered by members of the Noor Islamic Center in 2009 and reported to her parents. Rifqa says that she then had a confrontation with her father: “In a fit of anger that I had never seen before in my life, he picked up my lap top, waved it over my head as if to strike me with it and said, ‘If you have this Jesus in your heart, you are dead to me! You are no longer my daughter.’ I continued to remain silent and then he said to me, even more angry then before, ‘I will kill you! Tell me the truth!” Then later “my mother confronted me about another Christian book she discovered that I hid in my bedroom. She had just spoken with my father was on the phone who was out of town. She was very upset, in tears, and almost grieving and told me I was going to have to be sent back to Sri Lanka to be dealt with.”

 

In Sri Lanka, Rifqa said, she feared she would be killed or institutionalized by Muslims carrying out the traditional death penalty for apostasy, or taking it as far as they believed they could go. So she fled. She made her way from Ohio to Florida, where she took refuge at the home of a Christian pastor and his wife, and was ultimately placed in foster care.

 

After that Rifqa Bary became the center of a custody battle, as her Muslim parents took their case to the Council on American-Islamic Relations and to the media in a bid to get their daughter back home. Mohamed Bary denied ever threatening his daughter, and the lack of a threat was borne out by investigators from the Florida Department of Law Enforcement. However, there was a good deal of question about the reliability and lack of bias of this investigation, particularly since the FDLE’s interview with Mohamed Bary and his wife had been supervised by a representative of the Council on American-Islamic Relations, a group that has been named an unindicted co-conspirator in a Hamas terror funding case, and which has had several of its officials arrested and convicted on various terror-related charges.

 

Now Rifqa has been sent back to Ohio. She is in foster care, but is in imminent danger of being returned to her family. Judge Daniel Dawson in Florida had said that he would not send Rifqa back to Ohio until he received her family’s immigration documents. Mohamed Bary was in danger of being held in contempt of court for failing to produce these documents. Eventually his attorney made an agreement with Rifqa’s guardian ad litem, offering to keep Rifqa in foster care until she was 18 — which would mean she was free from the father she fears so much — in exchange for dropping questions about the immigration status. But once the contempt of court charge over the immigration issue was dropped, Mohamed Bary’s attorney reneged, leaving Rifqa back in Ohio and in imminent danger of being sent home to her family.

 

From there, of course, once media attention died down, it would not be difficult to have her sent back to Sri Lanka to be killed or institutionalized — and even in Ohio she would be subjected to relentless, unstinting pressure to renounce Christianity and proclaim Islam publicly.

 

What’s more, Rifqa, unlike thousands of children in foster care in the U.S., has been forbidden to use the phone or Internet. She has been effectively isolated from the outside world.

 

This is a human rights issue that should interest everyone who believes in the freedom of conscience and the freedom of religion. Although the American media has glided over the fact or denied it outright. Will this girl be exposed to mortal danger or allowed to exercise her freedom of conscience in the United States of America? Will Sharia provisions — calling for the indefinite imprisonment and isolation of the female apostate — be allowed to prevail in this country? Why is Rifqa, alone among the thousands of minors in foster care, be cut off from the outside world entirely, deprived of phone and Internet use? The phone or Internet could save her life. And saving her life seems to be what malevolent forces in the U.S. are doing their best to make impossible.

 

 

 

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports | 1 Comment »

Statement by Pax Europa at Supplementary Human Dimension Meeting November 2009

Posted by paulipoldie on November 8, 2009

Supplementary Human Dimension Meeting:

Gender equality, with a special focus on combating violence against women

5 November 2009–6 November 2009, Vienna

Buergerbewegung Pax Europa

In cooperation with and endorsed by

International Civil Liberties Alliance, Mission Europa, Wiener Akademikerbund

“Gender Equality and The Threat From Religious Law”

 

“The peace and welfare of the world require maximum participation of women on equal terms with men in all fields.” United Nations General Assembly resolution 34/180 of 18 December 1979

 

OSCE has recognized that comprehensive security in its participating states depends on “The full and equal exercise by women of their human rights [as being] essential to achiev[ing] a more peaceful, prosperous and democratic OSCE area.” In many participating gender equality is indeed a fact, even if only by law. However, much more needs to be done.

 

For many women, violence is a part of their daily lives. Violence can manifest itself in many forms, but it is domestic violence against women that calls for elimination. The OSCE and its Action Plan for the Promotion of Gender Equality (2004) can actively contribute to the elimination of domestic violence. Since gender quality contributes to comprehensive security, the participating states are called upon to ensure that women and men are granted equal status before the law. Unfortunately, there are more and more cases in the OSCE in which religious law is taken into consideration by both the state and the religious groups and accepted as equal to secular law. This is especially harmful for women as they are particularly discriminated against by these religious laws, practices, and courts. Permitting sharia courts to operate, like we see it happening in the United Kingdom, are by definition a violation of the principle of gender equality, due to the literalist scripture interpretation employed by these religious courts.

 

One case in point are the religious sharia courts in the United Kingdom, which have been sanctioned by the government. Eighty-four courts are currently operating, with more being planned. And it is in these courts that women are not treated as being equal before the law. The cases are tried according to the sharia, and not secular law, with the rulings endorsed by the British government.

 

The following are selected cases from the OSCE area:

“Sheikh Faiz-ul-Aqtab Siddiqi said that in a recent inheritance dispute handled by the court in Nuneaton, the estate of a Midlands man was divided between three daughters and two sons.

The judges on the panel gave the sons twice as much as the daughters, in accordance with sharia. Had the family gone to a normal British court, the daughters would have got equal amounts.

In the six cases of domestic violence, Siddiqi said the judges ordered the husbands to take anger management classes and mentoring from community elders. There was no further punishment.

In each case, the women subsequently withdrew the complaints they had lodged with the police and the police stopped their investigations.

Siddiqi said that in the domestic violence cases, the advantage was that marriages were saved and couples given a second chance.”

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article4749183.ece

 

Four out of 10 women in Turkey are beaten by their husbands, according to the recent study entitled “Domestic Violence against Women in Turkey,” which has collected the first official statistics on this topic in Turkey. Even more disturbing, the study reveals that a significant number of abused women, almost 90 percent, do not seek help from any organization.

 

A woman in a studio audience stands up and, with the spotlight highlighting her covered head, announces to the crowd that her husband abuses her but that she doesn’t know how to react and still be a good Muslim. The host of this popular Turkish TV show, “Islam in Our Life,” Professor Faruk Beser, is — from his trimmed mustache to his tailored suit — the image of a modern, successful Turkish man. But as he approaches the woman, his answer is far from progressive. Looking her in the eye, Beser urges the woman to “carry this pain within you and keep living with your husband,” prescribing constant prayer over divorce, and reminding the woman of the rewards she will receive in heaven for her suffering.

http://www.globalpost.com/dispatch/turkey/090219/turkeys-shocking-domestic-violence-statistics

 

Third of Turkish women report abuse: A total of 34 percent of married women participating in a survey said they were victims of domestic violence while 88.6 percent of married male respondents said they had never engaged in physical violence with their spouse.

http://www.hurriyet.com.tr/english/domestic/11839861.asp?gid=243

 

The European Court of Human Rights, or ECHR, ruled Turkey had denied a citizen her “right to life” by failing to prevent her murder by her son-in-law and ordered it to pay damages. It was the first time the court ruled against a state for failing to protect a citizen against domestic violence, Turkish broadcasters reported. Turkey was also found to have violated the convention on human rights which prohibits torture, inhumane treatment and discrimination in Opuz vs. Turkey. It was ordered to pay 36,500 euros ($50,670) to the applicant, whose ex-husband killed her mother, according to a ruling on the ECHR’s website. “The general and discriminatory judicial passivity in Turkey created a climate that was conducive to domestic violence,” the court said in the statement. As many as half of Turkish women face violence in the home, Amnesty International has said, and dozens of women are killed in so-called “honor killings” each year.

http://www.ansamed.info/en/news/ME01.@AM53888.html

 

In light of these and so many other cases of violence against women, and in acknowledging that it is the responsibility of the participating states to promote equality between women and men, Pax Europa and its allied organizations International Civil Liberties Alliance (ICLA), Mission Europa and Wiener Akademikerbund submit the following recommendations:

 

  • Participating States must point out to all religious groups that men and women enjoy quality before the law. In addition, participating states should punish violations according to the law.

 

  • Participating states should particularly focus on the following:
  1. Inheritance laws must be enforced equally for men and women.
  2. Testimony from a woman must be considered equal to that of a man.
  3. Corporal punishments inflicted from men on women must be strictly prohibited and, if prohibited by law, the law must be enforced and perpetrator be brought to justice.
  • The practice of polygamy must be punished under the law.
  • In order to make gender equality a reality, it is necessary that participating states establish the basic conditions for a minimum of economic security.

 

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports | Leave a Comment »

Identity Crisis: Can European Civilization Survive?

Posted by paulipoldie on October 19, 2009

March 13 – 14, 2008, European University of Rome, Italy

by ESW

The European Freedom Alliance was established during the conference “Identity Crisis: Can European Civilization Survive?”, which was held in Rome. The Alliance is headquartered in Lausanne, Switzerland, and will develop and administer new programs and activities which advance and defend the cause of freedom and liberty in Europe. It will also administer a legal networking project and a scholarly and research institute that will conduct academic investigation into EU policies and actions.

The European Freedom Alliance is an organization which unites individuals and communities around the world who share a concern about the threats to freedom and liberty in Europe- the hub of Western civilization. The Alliance’s programs, publications, conferences and websites develop tools and strategies to counter the growing influence of ideologies and movements that threaten freedom and deny the sanctity of the personal conscience.

According to Avi Davis, the Alliance senior fellow and executive director, “Since September 11, we have witnessed an unprecedented demand in Europe and North America for minority rights and autonomy. As a result, a virtual code of silence has descended on Europe to address such issues as female genital mutilation, honor killings and the oppression of women within Muslim enclaves, for fear of offending Muslim sensitivities. Yet, the absence of any true outrage will have catastrophic consequences for the future of Western civilization and values. Such unquestioning moral relativism [was] one of the principle issues examined by the conference.”

The conference featured distinguished speakers such as Bat Ye’or, David Littman, Melanie Phillips, and Douglas Murray, among many others.

In his introductory speech, Avi Davis said, “Europe has become a continent wracked by internal contradictions. Convince of their status as avatars of genuine liberal democracy, European leaders are yet unwilling to confront or even recognize the successful rise of a supremacist ideology within their own borders; Having disavowed organized religion, Europeans nevertheless encourage– both wittingly and unwittingly– the spread of a religious dogma which challenges some of the basic liberties upon which their own civilization is founded; Eschewing any notion of value in American culture, the continent remains the United States’ most steadfast trading partner in cultural exchange, gobbling up American movies, television and music with a voraciousness that shows little sign of abating; Having enshrined welfare, health care and job tenure as universal rights, it has yet to realize that the institutional paralysis imposed by these programs will make it almost impossible for the continent to compete with the rising economies of China and India over the next fifty years.” He continued, “One has to wonder then whether Europe’s post-modern intellectual now views the Enlightenment as little more than one set of cultural prejudices, no better nor worse than any other, and inspiring no particular moral preference. Could it be that three thousand years of moral and intellectual development has exhausted itself in a miasma of doubt, intellectual inertia and self loathing? The collapse of a civilization begins when its denizens lose faith in their own future. Has that happened to Europe? If so, why has it happened and where does this leave its sister civilization in the United States? If Europe’s lamps are not yet extinguished, they are at risk of eclipse. In order to keep them lit, we require the courage and determination to ask hard questions about ourselves and the societies in which we live. Such commitment begins, in the Western enlightened tradition, with dialogue and debate.”

First Morning Panel: European conflicts and the threat to Western Civilization

Marcello Pera, an Italian politician and philosopher and former president of the Italian senate, Pera has become a leading opponent of post-modernism and cultural relativism and on this subject he resonates with religious thinkers, despite being an atheist himself. He sees European conflicts as being a threat to Western civilization. There are two risks and threats in Europe today:

  1. External: Islamic fundamentalism and terrorism

  2. Internal: Immigration and lack of integration,

all leading to a weakening of our tradition. We cannot fight without proclaiming our identity. Principles and values are the basics of our tradition. Political and intellectual Europe does not understand the risk properly. As a result, Europe responds as follows:

    • with passivity and appeasement

    • with multiculturalism

    • by concealing traditions, denying or even opposing them

    • by having a guilt complex that Europe is responsible for all the aggression and we deserve what we are currently undergoing.

Liberalism, according to Pera, means individuals are endowed with basic freedoms, self-evident truths, and personal rights. Today, though, because of democracy, we are voting on things that are non-negotiable, thereby placing doubt on these things. Democracy, equality of all people, is also weakened because doubt is cast by the government and aggressive minorities (such as feminists, gays, lesbians, etc.) on non-negotiable values. Pressure groups have become stronger. As a result, courts have become locomotives. Decisions are made in court, then parliament decides, and only then come customs, where it should be the other way around. Today, all values are equal and negotiable. Nothing is sacred. We can decide everything.

Referring to the Declaration of Independence, the Declaration of the Rights of Man, and The UN Charter on Human Rights, which guarantee that “The Republic recognizes the fundamental rights of Man”, Pera adds that today these fundamental rights are at risk.

Talking about tradition, he defended the Judeo-Christian tradition: Individuals, before belonging to a state, must be respected as humans. No one can deny the values of Judeo-Christian civilizations.

[Background information: Judeo-Christian is a term used to describe the body of concepts and values which are thought to be held in common by Judaism and adapted by Christianity, and typically considered by some (sometimes along with classical Greco-Roman civilization) a fundamental basis for Western legal codes and moral values. It implies a common set of values present in the modern Western World. The term has been criticized by some for suggesting more commonality than may actually exist. Adapted from Wikipedia]

Bat Ye’or responded by saying that Europe has entered the world of Jihad. However, we do have tools to combat this:

  • We must refuse blame

  • We must rediscover our identity

  • We must realize that there were crimes, but we are not the only ones who committed crimes.

Bat Ye’or sees the problem lying not only in the lack of faith , but also in our duty to help the young. It takes generations to fight this problem, but this is not yet clear to them. We must realize that this is their future and it is our duty to give them weapons to fight the problem.

In responding to Marcello Pera, Baroness Caroline Cox described three main conflicts in the UK today (although this is adaptable to the rest of Europe):

  1. Ideological conflict

    • There is no national identity

    • Muslims have no need to assimilate

    • If we have no vision, we perish

    • Young converts are looking for a coherent ideology = Islam

    • There is a spiritual and moral vacuum

  1. Political conflict:

    • Sharia law is already present, in its own form

    • Sharia courts present to provide for marriage

    • Rise in honor-related violence; police are compliant by sending girls who have run away back to their parents, sometimes up to ten times.

  1. Economic conflict:

    • State funding of military conflicts

    • Sharia-compliance in financial transactions

Second Morning Panel: Geo-Strategies of the Muslim World

Bat Ye’or described what she calls Soft Jihad.

Consists of propaganda, corruption, and the use of petrodollars. Soft Jihad operates through the lack of information from the media, induces feelings of guilt. While it developed in the last thirty years, it is related to strong migration with the threat of terrorist attacks when there is resistance. The OIC (Organization of Islamic Conference) does not recognize countries and thus Europe’s right to its own laws. Our governments obey all requests from OIC.

Baroness Caroline Cox added in her response that European politicans are not thinking strategically.

Muslims have an ideological agenda. They undermine confidence in our heritage. Even the BBC is now pro-Islam and anti-Christian.

They also have an economic agenda. There are large-scale investments in developing countries, which means Islam is thinking economic: jobs are created, micro-credits are provided if you convert. There is investment in schools and healthcare if you convert. Orphanages are funded in Sudan if Christian children convert.

The political agenda happens through conversion. Politicians convert and thus attract the Muslim vote.

The military agenda takes place in Sudan with the military takeover; in Nigeria with churches being burned; and in Ambon, Indonesia (sectarian violence, against Christians, in 1999).

What can we do?, asks Baroness Cox.

  • We should build brigdes where it is worth it.

  • We should think strategically.

  • We should think culturally: build schools, do training, to study Western curricula.

  • We should think economically: use Western capital to invest.

  • We should think politically: We have to strengthen politicans.

Above all: We must raise awareness!

First afternoon panel: Internal threats to European survival: Multiculturalism and the impact of cultural and moral relativism upon European identity.

Multiculturalism: A powerful force, it is the opposite of liberalism, means putting on blinds. The muliticulturalist sees himself as the enemy of racism. Multiculturalism is the guarding faith of teachers in schools and journalists and it forbids honest thinking because it preaches that we have no right to judge anyone and anything.

Douglas Murray is a British neo-conservative freelance journalist and political writer from Lewis, Scotland. He is currently the Director of the Centre for Social Cohesion, a right-wing think-tank which focuses solely on Islamic extremism in the UK. He spoke about multiculturalism being an anti-western ideology. It is opposed to the European people. Westerners are born into guilt, but everyone else is guilt-free. He believes the key issue to be freedom of speech.

Melanie Phillips, a British journalist, writes for the Daily Mail and the London Jewish Chronicle and published “Londonistan”, an analysis of the British failure to confront radical Islam.

The UK is the battleground of beliefs. Islamists are interested in strength and weaknesses and we are showing weakness. Britain was the first into the enlightenment, and it is the first out.

In her opinion, in multiculturalism all values are relative. This is the cause of the Islamists’ disdain. Multiculturalism is one of the most important weapons of the Islamists. It is illiberal and intolerant. As a result, the majority is seen as intolerant.

The effects are:

  • Children are stranded in the desert without a map. There is no culture of national self-respect. Children of immigrants are stranded between two worlds: British lifestyle and unsophisticated parents and family.

  • Multiculturalism forbids any discussion of forced marriages and cousin marriages.

  • Propaganda: the majority’s self-defense is racism. Victim and victimizer have roles reversed.

The deal is: minorities are welcome but minorites need to understand our law. The majority makes the law!

Melanie Phillips added that the mainstream media demonizes and deligitimizes Israel. She also spoke portrayal of Israel in the UK media.

Flemming Rose, the cultural editor of the Danish daily Jyllands Posten, in his speech said that tolerance was originally seen as the right to free speech. Today it is used to stifle free speech, by saying “we are intolerant if we publish cartoons.” Tolerance is not required for the one delivering, but for the one at the receiving end.

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports | 1 Comment »

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Posted by paulipoldie on October 13, 2009

http://www.pi-news.net/2009/10/mit-pax-europa-gegen-die-islamisierung/#more-90832

Einen Tag nach ihrer denkwürdigen Kundgebung „Für Menschenrechte – Gegen Unterdrückung“ am 3. Oktober an der Berliner Gedächtniskirche hat sich die Bürgerbewegung Pax Europa zu einer Mitgliederversammlung getroffen. Die Freude über die gelungene Veranstaltung des Vortages war unter den knapp 100 Teilnehmern deutlich spürbar.

(Text: byzanz / Fotos: RChandler)

Die mutigen Bürgerrechtler waren sich einig, dass mit dem 3. Oktober eine regelrechte Initialzündung stattgefunden hat. Ein deutliches Zeichen, dass sich viele Menschen die Islamisierung ihrer Heimat nicht mehr tatenlos gefallen lassen. Pax Europa ist eine Bürgerbewegung, die parteipolitisch unabhängig und keinem Verband oder sonstigen Organisationen verpflichtet ist. Sondern nur dem eigenen Gewissen und der eigenen Überzeugung.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Pax Europa hat es geschafft, mit Robert Spencer einen der international bekanntesten Islamkritiker aus den USA nach Deutschland zu holen. Sein Auftritt hatte bereits die knapp 300 Teilnehmer der islamkritischen Kundgebung am Breitscheidplatz restlos begeistert. Spencer war auch bei der Versammlung am Sonntag dabei und konnte den Mitgliedern weitere wertvolle Informationen über die internationale islamische Unterwanderung präsentieren. Mit jeder noch so skurrilen Forderung, beispielsweise von Waschungsanlagen auf Flughäfen, zementieren Moslems ihre Herrschaftsansprüche. So dokumentieren sie ihre Präsenz und weitere Ausbreitung. Mit jedem Schritt, den sie in unser alltägliches Leben machen, mit jedem „religiös“ bedingten Zugeständnis, mit jedem schariakonformen Gesetz und mit jedem Zurückweichen der christlich-jüdischen Werteordnung sehen sie die Überlegenheit der muslimischen Lebensweise bestätigt und sich weiterhin ermutigt, Stück für Stück den Islam in westliche Gesellschaften zu implementieren.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Robert Spencer machte deutlich, dass es ein absolutes islamisches Dogma ist, die Vorherrschaft zu erringen. Denn wir „Ungläubigen“ sind Abtrünnige, die Mohammeds Gesetz zurückgewiesen haben. Der Islam darf niemals auf Dauer beherrscht werden. In jedem Land, in dem Moslems bisher zahlenmäßig in die Nähe von Mehrheitsverhältnissen kamen, wurden deren Forderungen immer kompromissloser mit Gewaltmaßnahmen und Terror begleitet.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Pax Europa-Vorsitzender Willi Schwend präsentierte eindrucksvolle Bilder dieses Islam-Terrors. Beispielsweise von seiner letzten Indien-Reise, bei der er bemerkenswerterweise nur eine Woche vor dem islamischen Massenmord noch am Ort des unfassbaren Geschehens in Bombay weilte. Der Chef des TV-Senders Bayern Journal Ralph Burkei war eine Woche später dort, was ihn das Leben kostete. Der TSV 1860 München hatte damit auch seinen ehemaligen Vizepräsidenten verloren. Und 30 Angestellte des Bayern Journals ihren Arbeitgeber. Willi Schwend zeigte, dass Hindus in Indien ihre Tempel wie Festungen schützen müssen, wenn Moslems in unmittelbarer Nachbarschaft leben. Dieses Bild, das mehr an einen KZ-Turm erinnert, ist ein massiver Schutzwall gegen Angehörige der Religion des Friedens™.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Wobei der schleichende Djihad noch viel gefährlicher ist als der offene Terror. Denn er kommt auf Samtpfoten daher, spricht die Sprache der naiven ahnungslosen Gutmenschen und schafft Fakten, die später nur sehr schwer wieder zu beseitigen sein werden. Robert Spencer spricht wie Geert Wilders, den er sehr bewundert und dem er wünscht, bald niederländischer Ministerpräsident zu werden, angesichts der massenhaften muslimischen Einwanderung von einem trojanischen Pferd, das bedenkenlos nach Europa und in die USA hineingelassen wurde.

Spencer sparte auch nicht mit Kritik an „seinem“ Präsidenten Barack Hussein Obama, der sich durch seine unkritische und rückgratlose Islam-Anbiederei den Friedensnobelpreis erschleimte. Obamas Unterstützung für die geplante Resolution der UN-„Menschenrechtskommission“, Islamkritik in Zukunft verbieten zu lassen, ist ein unfassbares Einknicken vor dieser Eroberungsideologie und ein Aufgeben der demokratischen Urtraditionen wie Meinungs- und Redefreiheit. Robert Spencer ist fassungslos über das Verhalten des amerikanischen Präsidenten, der damit der islamkritischen freiheitsliebenden Bewegung schwer in den Rücken fällt und sich damit auch gegen Grundsätze der amerikanischen Verfassung stellt.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Daher ist es für uns immens wichtig, der Islamisierung in Deutschland JETZT entgegenzutreten, und zwar DEUTLICH und SICHTBAR. In dieser Frühphase, in der die Weichen noch richtig gestellt werden können und in der die nichtmuslimische Bevölkerung NOCH in der Mehrheit ist. Später wird es ungleich schwerer sein, das Rad der Entwicklung wieder zurückzudrehen.

Die Mitglieder von Pax Europa sehen sich der Bewahrung der christlich-jüdischen Tradition unserer europäischen Kultur, den Errungenschaften der Europäischen Aufklärung und dem Erhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet. Der Verein will intensiv über die schleichende Islamisierung Europas aufklären. Er richtet sich nicht pauschal gegen muslimische Menschen, aber sehr wohl gegen die islamische Ideologie, die dem Nationalsozialismus in vielen Punkten erschreckend gleicht. Beispielsweise im Führerprinzip, das im Islam das Kalifat ist, also die anzustrebende Herrschaftsform ohne demokratische Institutionen und ohne Gewaltenteilung. Im weiteren der Weltbeherrschungsanspruch, der abgrundtiefe Judenhass, die sozialistischen Vorstellungen, im Islam durch die Umma repräsentiert, und die Rolle der Frauen als Gebärmaschinen, die im Nationalsozialismus bekanntlich durch die Mutterkreuze gefördert wurden. Pax Europa tritt dagegen kompromisslos für den Erhalt des christlich-jüdisch geprägten europäischen Werteverbundes ein.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Im Vorstand von Pax Europa sind mutige und fachkundige Islamkritiker wie der Verleger Wilfried Puhl-Schmidt, der Unternehmer Willi Schwend, der Autor Eckhardt Kiwitt, die unermüdlichen Organisatoren Conny Axel Meier und Gerhard Lipp, die Aktivisten Joachim Swietlik und Dieter Moll, der geistige Vater des Koranplakates, sowie der Berliner CDU-Abgeordnete René Stadtkewitz, der ein vielversprechender Hoffnungsschimmer unter den beim Thema Islamisierung doch bisher so zurückhaltenden Unionspolitikern ist. Von den Vertretern anderer etablierter Parteien ganz zu schweigen.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Der Verein legt ausdrücklich Wert darauf, sich klar von Rechts- und Linksextremisten sowie Ausländerfeinden abzugrenzen und wird diese auch nicht aufnehmen. Somit ist diese Bürgerbewegung unangreifbar und ideal geeignet, um den Widerstand der freiheitsliebenden Menschen dieses Landes gegen die Islamisierung anzuführen. Dies wurde vergangenen Sonntag auch mit folgender Resolution gegen Extremismus und Fremdenfeindlichkeit dokumentiert:

Wir weisen alle Anschuldigungen und unwahren Behauptungen seitens ehemaliger Mitglieder, tedenziöser Medien und politischer Gegner aufs Schärfste zurück, die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) sei rechtsextremistisch, volksverhetzend, rassistisch oder xenophob.

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat sich stets gegen Fremdenfeindlichkeit und Extremismus von rechts und von links positioniert und wird dies auch in Zukunft tun. Als anerkannte Menschenrechtsorganisation werden wir weiterhin auf die Gefahr der Islamisierung der Gesellschaft hinweisen und dieser durch Aufklärung entgegenwirken. Die BPE begrüßt und unterstützt es, wenn Muslime sich von dieser verfassungsfeindlichen und totalitären Herrschaftsideologie des Islams abwenden und so ein integraler Teil unserer freien, demokratischen Gesellschaft werden.

Pax Europa hat bereits die Landesverbände Nord (Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein), Berlin-Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern gegründet. Von dort werden auch lokale und regionale islamkritische Veranstaltungen tatkräftig unterstützt, was vor allem auch für die PI-Gruppen in bisher 20 deutschen Städten interessant sein dürfte.

Mit Pax Europa gegen die Islamisierung

Eine Mitgliedschaft bei Pax Europa ist nicht nur symbolisch wichtig, um sich in die Reihen dieser standhaften Verteidiger der Menschenrechte einzufügen. Der jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 bis 50 Euro (je nach Einkommensverhältnissen) trägt auch zur Unterstützung von so bedeutsamen Aktionen wie der „Lesen Sie den Koran“-Plakatierung bei. Wer jetzt Mitglied wird, muss übrigens bis zum Ende des Jahres keinen Beitrag entrichten, erst ab Januar 2010. Werte PI-Leser, Kommentatoren und Artikelverfasser: Wenn Ihr Euch weitergehend engagieren wollt, dann ist Pax Europa die erste Wahl. Wer nicht nur zuhause mit den Hufen scharren und seinen Unmut über die immer schlimmer werdenden Zustände nicht nur über die Tastatur abarbeiten möchte, der trete bei. Den Mitgliedsantrag gibt es hier.

Aus eigener Erfahrung kann der Autor dieser Zeilen besten Gewissens sagen: Es tut unwahrscheinlich gut, sich mit diesen klar denkenden und erfrischend mutigen Gleichgesinnten zusammenzuschließen. Um gemeinsam für die innere Überzeugung selbstbewusst aufzutreten und der geistig verwirrten Gegenfront von Linksideologen, Rechtsextremisten und Islamfanatikern die Stirn zu bieten. Es befreit sichtlich von dem angestauten Ärger, dass die noch tonangebende politisch korrekte Meinungsmafia dieses schöne Land sichtlich an die Wand zu fahren droht.

Wir sind das Volk!

Posted in Berichte von Konferenzen, Counterjihad, Islam, Islamisierung, News | Leave a Comment »

Wir waren dabei, als es begann!

Posted by paulipoldie on October 9, 2009

http://bpeinfo.wordpress.com/2009/10/08/wir-waren-dabei-als-es-begann/

Am 3. Oktober 2009 versammelte sich eine unbeugsame Gruppe freiheitsliebender Demokraten am Berliner Breitscheidplatz, um an der historischen Kundgebung „Für Menschenrechte – Gegen Unterdrückung“ teilzunehmen. Die BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA (BPE) hatte eingeladen und trotz mannigfaltiger Einschüchterungsversuche reaktionärer Kräfte war es möglich, eine störungsfreie Veranstaltung durchzuführen. Es hätten sicher weitaus mehr als die geschätzten 200 – 300 Teilnehmer sein können. Aber die Erfahrung hat eben gezeigt, dass es sehr viel Mut erfordert, heutzutage noch öffentlich für Freiheit und Menschenrechte einzustehen. Die Vorzeichen standen bekanntlich auf Sturm.

Unser aller Dank gebührt daher all den Mutigen, die trotz widriger Voraussetzungen gekommen sind und hier ein Zeichen gegen die fortschreitende Islamisierung der Gesellschaft gesetzt haben. Unser Dank gilt allen unseren Freunden und Mitgliedern, welche die weite Reise nach Berlin nicht gescheut haben, all den engagierten Unterstützergruppen von PI, aus der IGFM und den Aktivisten, die von „stop-the-bomb“ teilgenommen haben, ebenso wie all die Teilnehmer aus den Reihen der Blogger und Foristen. Unser Dank gilt auch unserem Gastredner und neuem Ehrenmitglied Robert Spencer, der extra aus den USA angereist ist und sowohl dort als auch am darauffolgenden Tag auf der Mitgliederversammlung der BPE zwei eindrucksvolle Reden gehalten hat. Unser Dank gilt ferner den fleißigen Helfern, den Übersetzerinnen und den weiteren Kundgebungsrednern Willi Schwend, Renè Stadtkewitz, Michael Höhne-Pattberg und Achim Swietlik, die dazu beigetragen haben, hier eine nachhaltige Initialzündung für den Counter-Jihad zu entfachen. Unser ganz besonderer Dank gebührt den Berliner Polizeikräften, die besonnen und professionell unsere Kundgebung begleitet haben und alle Störungen seitens der islamophilen reaktionären Kräfte verhindert haben.

Diese Kundgebung hat eines bewiesen: Es ist entgegen aller Unkenrufe noch möglich, in Deutschland für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte einzustehen, sogar Flaggen des einzigen demokratisch regierten Staates in Nahost, nämlich Israel, zu zeigen. Es ist noch machbar, auf die Gefahren der totalitären Herrschaftsideologie des Islams und der damit einhergehenden Integrationsverweigerung bestimmter demokratiefeindlicher Bevölkerungsteile aufmerksam zu machen und gegen die Unterdrückung von Islamkritik durch die Medien als auch der integrationverweigernden Einflussnahme selbsternannter Vertreter der aus dem Ausland gesteuerten Moslemverbände zu protestieren.

Dass ein steuergeldfinanziertes sogenanntes Bündnis gegen PAX EUROPA es nicht schaffte, trotz einer Zahl von mehr als dreißig Mitveranstalter-Organisationen und über fünfzig gelisteten Unterstützern, die ein Spektrum von den üblichen Verdächtigen aus der links-grünen Ecke hin zu den faschistoiden Grauen Wölfen, den antisemitischen Hamas- Aktivisten bis zu den verfassungsfeindlichen Milli Görüs und den obskuren Evola-Jüngern der „Eisernen Krone“ abdeckte, ihre vermeintlichen Anhänger zu mobilisieren, macht Hoffnung. Auch die vermeintlich eigenen Leute lassen sich nicht länger für dumm verkaufen. Lediglich einige Hartz4-finanzierte Berufsdemonstranten aus dem indymedia-Umfeld und wenige „Antifanten“ ergänzten die paar Dutzend Gegendemonstranten, die sich weitgehend aus den Reihen der extremistischen Milli Görüs und aus Hamas-Sympathisanten rekrutierten und Palästinenser-Flaggen schwenkten.

Bedauerlich nur, dass der evangelische Generalsuperintendent Ralf Meister und sein untergebener Diener Carsten Bolz sich in die Reihen der Stalinverehrer, Islamfaschisten, Mauermörder, Hamas-Fans und Totalitarismusbefürworter einreihten. Die Reihen fest geschlossen! Manch freiheitsliebender evangelischer Christ wünschte sich dann doch lieber stattdessen einen Martin Niemöller zurück.

Von weit weniger Bedeutung war, dass der amtierende deutsche Taqiyya-Meister, Aiman Mazyek vom Muslimbruderschaftsableger ZMD, der Islamkritiker schon mal gerne im Göbbels-Jargon als „Geschwüre“, die man womöglich ausbrennen müsse, bezeichnet, dort seine alte Leier von „Kritik am Islam = Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ runterbetete.

Interessanter für die aus den Reihen der BPE- Kundgebung anwesenden christlichen Teilnehmer war wohl, dass in der Berliner Gedächtniskirche ein Imam auf arabisch Bannflüche gegen die „Einflüsterungen Shaitans“ (die wohlweislich nicht übersetzt wurden), gemeint waren wohl die Christen, absetzen durfte. Aber das dürfte der Herr „Super-Dhimmi-Intendent“ in seiner ganzen Aufregung gar nicht mitgekriegt haben.

Dass tags darauf, Mazyeks Freunde in der türkischen Presse von der BPE-Kundgebung als einer Demonstration von Juden in Nazikleidung mit Hakenkreuzen und NPD-Fahnen berichteten, ist nur eine amüsante Episode am Rande.

Was bleibt?

Der Counter-Jihad hat Fahrt aufgenommen. Kritik an der totalitären Herrschaftsideologie des Islams aus der Mitte der Gesellschaft in die Mitte der Gesellschaft wird kontinuierlich zunehmen, die Lobby-Arbeit der BPE innerhalb der bestehenden demokratischen Parteien (sehr viele BPE-Mitglieder sind gleichzeitig Mitglieder in den im Bundestag vertretenen demokratischen Parteien), Institutionen und der Medien wird an Kraft gewinnen. Schon jetzt ist die BPE als offizieller Verband im Bereich Menschenrechte beim Deutschen Bundestag registriert und nimmt regelmäßig an OSZE- Konferenzen zum Thema Religionsfreiheit, Frauen- und Menschenrechte teil. Die Vernetzung mit Menschenrechtsorganistionen im In- und Ausland schreitet voran.

Dass selbst die ursprüngliche Anmelderin der reaktionären Gegendemo, eine kurdische Abgeordnete der Linkspartei, ihre Teilnahme absagte, zeigt, dass es zunehmend im linken Lager bröckelt. Die erprobten „Nazis-Raus“- Rufe der Gegendemonstranten wurden von den Teilnehmern der BPE spontan erwidert, was erstere sichtbar irritierte. Wahrscheinlich ein Novum.

Der Counter-Jihad steht erst am Anfang. Wir haben hier ca. 25 Jahre Rückstand. Es ist hilfreich die Agenda der Muslimbruderschaft, die heute praktisch die Handlungsgrundlage aller in Europa und Amerika vertretenen islamischen Organisationen darstellt, näher zu beleuchten und zu analysieren. Wären islamische Parteigründungen hilfreich, so hätten es die Moslems längst gemacht. Statt dessen ziehen sie es vor, das bestehende gesellschaftliche System, ja, den öffentlichen Raum, durch massive Lobby-Arbeit zu unterwandern, zu beeinflussen, zu erobern. Die vereinzelten, wenig erfolgreichen Milli Görüs- dominierten Wählervereinigungen auf kommunaler Ebene werden daher von den DITIB- und ZMD- Funktionären in der Regel auch eher kritisch beäugt. Anstatt sich als politischer Wettbewerber zu positionieren, suchen diese lieber ihren Platz mitten in den Parteien und den Medien, mitten in der Gesellschaft. Die Kirchen und die dialogisierenden „Berufsdhimmies“ helfen ihnen ja dabei mit Rat und Tat.

Da die besseren Argumente eindeutig aber auf unserer Seite sind, setzen sie, da sie ja über die bessere finanzielle Ausstattung verfügen, auf die mohammedanische Aktions-Dreifaltigkeit: Bestechung-Drohung-Erpressung, um ihren wirtschaftlichen, juristischen, politischen und gesellschaftlichen Jihad voranzutreiben. Die gelegentlichen Terroranschläge sind zwar auch Teil des Jihads, aber nur insofern, als sie das Volk einerseits einschüchtern und andererseits die „gute Moslems-böse Islamisten-Doktrin“ um so mehr hoffähig macht. Willfährige Wissenschaftler, Politiker und Journalisten nebst den EU-Handlangern der Islamisierung (ECRI), die massiv darauf hinwirken Islamkritiker in Natodraht einzuzäunen, tun ihr übriges. Massive Unterstützung erfahren sie derzeit sogar vom vermeintlichen Kryptomoslem Barrak Hussein Obama, der, in Europa noch immer als neuer Messias gefeiert, entgegen aller amerikanischen Gepflogenheiten dieser Tage, wie Robert Spencer berichtet, erstmals der jährlich widerkehrenden Resolution Ägyptens beim Genfer UN-Menschenrechtsrat zugestimmt hat, die Religionskritik (gemeint ist Islamkritik) als strafbaren Rassimus brandmarkt, was einen eindeutigen Verstoß des Präsidenten der USA gegen den ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung darstellt.

Daraus können wir dennoch viel lernen. Wir haben keinen Goldesel, keine Öl-Scheichs und ausländische Regierungen, die uns unterstützen. Wir setzen Menschenrechte, Demokratie, Freiheit, unsere kulturellen Errungenschaften und unser persönliches Engagement dagegen. Das sollte genügen. Allerdings gilt es, den Rückstand möglichst rasch aufzuholen. Das sollte gelingen. Zum Wohle aller unserer Bürger, unserer Kinder und Enkel, auch der moslemischen Emigranten, die unter der Bevormundung und Bedrohung durch ihre meist ungeliebten politreligiösen, jihadistischen Trickdiebe und Schutzgelderpresser leiden.

All denen, die am 3. Oktober 2009 auf dem Berliner Breitscheidplatz waren, wird dieser Tag sicher lange in guter Erinnerung bleiben: Wir waren dabei, als es begann! Ein herzliches Dankeschön an alle die da waren und an alle die uns unterstützten!

Conny Axel Meier (BPE)

Links:

Bilder und Videos aller Redebeiträge

noch mehr Bilder

Interview mit Renè Stadtkewitz

Robert Spencers Bericht (englisch)

Posted in Berichte von Konferenzen, Counterjihad, Freedom of Speech/Redefreiheit, Human Rights - menschenrechte, Islamisierung | Leave a Comment »

ICLA and allied organizations gather at OSCE Human Dimension Implementation Meeting in Warsaw

Posted by paulipoldie on September 30, 2009

ICLA and its allied organizations Pax Europa, Mission Europa and Wiener Akademikerbund attended today’s sessions on Fundamental Freedoms including Freedom of Thought, Conscience, Religion or Belief, as well as a follow-up to the Vienna Supplementary Human Dimension Meeting. The afternoon session included topics on Freedom of Assembly and Association and Freedom of Movement, among others.

In activities surrounding the meeting, ICLA and its allied organizations worked to contribute to the broader debate and attempted to foster understanding and mutual respect between the counterjihad and other interested parties and stakeholders in these important areas of concern. ICLA officially issued the following statement at the meeting:

Use of intimidation to curb civil liberties

Recent cases in the OSCE area

We are concerned about the increasing use of intimidation to curb the exercise of civil liberties in the OSCE area. This covers fundamental liberties such as freedom of movement, freedom of assembly and, not least, freedom of expression. Here we present recent cases on the matter, and our recommendations for political initiatives to counter this trend.

Modern, secular society was built with centuries of relevant criticism of religion, in particular by questioning religious authority. No form of intimidation can make us abandon our fundamental values of critical thinking and free speech. We expect our institutions and elected politicians to protect these, to take the relevant precautions as well as any risks involved in doing so.

Unfortunately, we are witnessing a slow but steady decline in the state of civil liberties. This decline is to a great extent due to intimidations, threats or even violence from non-state actors, aided and abetted by our police, courts and other authorities not standing up to the challenges. We need to identify the new challenges and adopt our approaches, so that we are able to counter repressive activity from non-state actors and loosely organized groups in order to preserve freedom and diversity.

Dr. Jussi Halla-aho convicted for ‘incitement to hatred’ at Finnish court

Dr.Jussi Halla-aho is a Helsinki city councilman, a linguist with a PhD in Slavic studies, and a web columnist who maintains a very popular (and controversial) blog called Scripta. He is best known for being a consistent critic of the problems created by mass immigration and multicultural policies in Finland. After his December 2008 election to the city council of Helsinki, he was accused of ‘racist writings’, due to an article he had written about the increasing number of rape cases by immigrants against Finnish women. The investigation was launched at the request of the Women’s organization of the Green Party, who filed a complaint concerning the last paragraph of text in a blog post of his, and sought the police to investigate to help determine whether the paragraph constitutes incitement to rape. This investigation was abolished on technical grouns, but later Jussi Halla-aho was convicted and fined for “breaching the sanctity of religion” and “inciting hatred against an ethnic group” due to his critical articles about Islam.

http://www.internationalfreepresssociety.org/2009/09/23-minute-interview-with-jussi-halla-aho/

Disrupting peaceful demonstration I   Copenhagen January 10th 2009

On January 10th 2009, a legal and peaceful pro-Israel demonstration was held in the town square of Copenhagen, Denmark, in support of Israel against Hamas. Counter-demonstrators disrupted the demonstration with a siren, then assembled with shouts of “Heil Hitler”, “Kill the Jews ”, “Allah-hu Akbar” and more, accompanied by Hitler salutes. After the pro-Israel demonstration had ended, the pro-Palestine demonstration marched the square with shouts of “Khaybar Khaybar ya Yahoud, Jaish Muhammad sauf ya’ud “ (“Khaybar, Khaybar, O Jews, Muhammad’s army will return”), a reference to Muhammad’s violent assault on the Jewish settlement of Khaybar, Medina, and thus an implied threat of violence against Jews. Gülay Kocbay and Havva Kocbay participated in the counter-demonstration, using the siren and holding a speech. They were at the time members of the organisation Muslimer i Dialog (“Muslims in Dialogue”), but resigned due to the siren incident. The open display of anti-semitism was not mentioned in their resignation announcement. Danish authorities investigated the matter, but decided not to press charges of racism, citing difficulties identifying the participants.

http://www.uriasposten.net/?p=6471

www.jihadwatch.org/archives/024366.php

Disrupting peaceful demonstration II   Copenhagen, August 28th 2009

In August 2009, SIOE organized a demonstration against plans for an Iranian-funded mosque in Copenhagen, Denmark, citing concerns that the mosque would be a front for the Iranian Revolutionary Guard, and that its real purpose was to enable the Iranian regime to keep track of dissidents and to radicalize Muslims in Denmark. The Danish authorities did not permit the demonstration at the desired location in Nørrebro, relegating it instead to be held in front of the Danish parliament. Here, left-wing radicals turned up in order to loudly disrupt the demonstration, and were successful in dissuading many from participating. When the SIOE organizers requested the police to call the counter-demonstration to order, the police officer cited “freedom of expression” as justification for not intervening against the disturbances.

http://sioe.wordpress.com/2009/08/29/attempts-to-destroy-the-sioe-demonstration/

Demonstration at Harrow mosque attacked by Muslims

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/rightwing-protestors-target-harrow-mosque-1785797.html

Demonstration in Cologne obstructed by Antifa activits and Muslims

On 19 September 2008, an approved rally by citizens’ group Pro Köln to protest against the construction of a mosque complex to dwarf the cathedral of Cologne in Germany was brought to an abrupt end when the speaker system was pulled and the people who had managed to access the Heumarkt were besieged and surrounded by aggressive groups of black-clad Antifa activists.  Many others who had wished to join the protest were prevented from reaching the rally and blocked at railway stations, or even physically assaulted. The rally was repeated on May 9th 2009 but not allowed to take place in central Cologne.  Once again, the Pro-Köln supporters were subjected to harassment and abuse at the hands of Antifa activists and Muslims.

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/04/pro-kolns-plan-b.html

Wilders barred from entering the UK for ‘security reasons’

One of the most worrisome developments in the United Kingdom was the ban on entry for Dutch MP Geert Wilders, known for his short movie Fitna about Islam and terrorism. He was barred entry to the UK on grounds that his entry “would threaten community harmony and therefore public security”, even though Wilders has never advocated the use of violence or threatened anyone. On the other hand, Britain’s Muslim peer, Lord Nazir Ahmed, threatened to mobilize 10,000 Muslims to protest Wilders’ appearance and the showing of Fitna in the British Parliament. Rather than reprimanding Lord Ahmed for this act of intimidation, the British government chose to ban Wilders from entering Britain, returning him at arrival to Heathrow Airport. This constitutes not only giving in to intimidation, but is also an abuse of the law to restrict freedom of movement within the European Union.

http://www.nytimes.com/2009/02/13/world/europe/13britain.html?partner=MOREOVERNEWS&ei=5040

Libel tourism as an assault on freedom of press

Libel tourism is the exploitation of poorly written libel laws in one country to silence critical voices in others. The libel laws of Great Britain have been used extensively for this purpose, due to the fact that the burden of proof in British law is reversed compared to comparable law in other countries. Under British law, an author or journalist sued for libel will have to prove his statements true in order to avoid sentence. Using this approach, persons with deep pockets can silence critical voices. Such a lawsuit was filed in a British court by Khalid Salim bin Mahfouz against American author Rachel Ehrenfeld for her 2003 book ”Funding Evil”, even though the book was never published in Britain. Ms. Ehrenfeld was convicted a fine of $225,000 and destruction of her book. As a reaction, in order to protect freedom of press in the United States, US lawmakers passed legislation making the UK law unenforceable in the United States. This protects US authors, but not others. Relevant books, such as Alms for Jihad by Burr & Collins, have been withdrawn or even remained unpublished due to the fear of libel suits. Such books can be found published Samizdat-style on the Internet. The legal problem in Britain still exists, and publishers shy away from critical titles due to the risk of expensive lawsuits. In order to protect authors and journalists, and to live up to modern standards for freedom of press, British law needs to be amended.

http://www.nytimes.com/2008/01/20/technology/20iht-libel21.1.9346664.html?_r=1

Oriana Fallaci sued for ‘Defaming Islam’

In 2002 in Switzerland the Islamic Center and the Somal Association of Geneva, SOS Racisme of Lausanne, along with a private citizen, sued Italian author Oriana Fallaci for the allegedly “racist” content of The Rage and The Pride. In May 2005, Adel Smith, president of the Union of Italian Muslims, launched a lawsuit against Fallaci charging that “some of the things she said in her book The Force of Reason are offensive to Islam.” Smith’s attorney cited 18 phrases, most notably a phrase that referred to Islam as “a pool that never purifies.” Consequently an Italian judge ordered Fallaci to stand trial set for June, 2006 in Bergamo on charges of “defaming Islam.” The preliminary trial began on 12 June in Bergamo and on 25 June Judge Beatrice Siccardi decided that Oriana Fallaci should indeed stand trial beginning on 18 December. Fallaci accused the judge of having disregarded the fact that Smith called for her murder and defamed Christianity.

http://en.wikipedia.org/wiki/Oriana_Fallaci

OIC seeks to censor art exhibition in Demmark

Kurt Westergaard, the cartoonist behind the most famous of the 12 Muhammad cartoons in Danish daily Jyllands-Posten, has been living with around-the-clock police protection since a plot to assassinate him was uncovered on February 12th, 2008. This threat has not caused him to repent or apologize for his drawings, and he now proceeds to talk for the freedom of speech, and keeps drawing as well. On August 29th 2009, an exhibition of his latest drawings, including a reproduction of his famous Muhammad cartoon. The OIC spokesman said that the exhibition of the cartoon could incite hatred and intolerance and hurt the sentiments of Muslims worldwide, and wanted it removed. This, of course, is an implicit reference to the violent riots that took place in January/February 2006, a while after the original publication of the cartoons. Kurt Westergaard, who at the age of 74 states that he is too old to worry about getting killed, refused to give in to intimidation and the exhibition proceeded as planned.

http://www.oic-oci.org/topic_detail.asp?t_id=2650

More attempts to shut down ‘offensive’ art exhibitions are listed here: http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/09/muslims-provoked-by-art.html

Policy recommendations

The International Civil Liberties Alliance sees quite a lot of work ahead before our civil liberties are again sufficiently secured. Governments need to be significantly more assertive and effective to ensure the liberties we have long taken for granted. To that end, we recommend the following:

–        Our civil liberties need to be defended using whatever resources are necessary. Lack of equipment or fear of hurting police personnel is not a sufficient reason to abandon the fundamental obligation of the police to protect demonstrators and the like.

–        Libel law in Britain is urgently in need of revision, reversing the burden of proof so as to prevent misuse of these laws against authors and journalists, who should be free to conduct and publish investigative work without fear of frivolous and costly court cases.

–        It should be made clear that truth is an absolute defence. No matter how offensive it may feel to some, speaking verifiable truth can never be made punishable.

–        Lawmakers and courts must make it clear that criticism of religion does not constitute racism, and thus is not subject to punishment under any form of hate speech law. Further, defamation applies only to individuals, not to religions or ideologies.

–        Dealing with conflict by banning expression of negative sentiment (‘hate speech’ laws) is legally problematic, in that such regulations constitute limitations to our fundamental liberties, and may serve to cover up conflicts rather than solve them. Such broad articles are subject to abuse, should authorities and courts come under pressure from various parties, as were similar laws in the Soviet Union Due to the inherent dangers such laws constitute, ICLA recommends that it is in the interest of our freedom to abolish such laws entirely.

In addition, statements were made by ICLA and Pax Europa during the plenary session of the working group on Fundamental Freedom.

ICLA:

Session 3 Freedom of Movement

The International Civil Liberties Alliance would like to raise the issue of Dutch MP Geert Wilders being denied entry into the United Kingdom earlier this year.

He was barred entry to the UK on grounds that his entry “would threaten community harmony and therefore public security”, even though he has never advocated the use of violence or threatened anyone. On the other hand, a member of the House of Lords, Lord Nazir Ahmed, threatened to mobilize 10,000 Muslims to protest Mr Wilders’ appearance and the showing of his short film Fitna in the British Parliament. Rather than reprimanding Lord Ahmed for this act of intimidation, the British government chose to ban Mr Wilders from entering Britain, returning him to the Netherlands on his arrival at Heathrow Airport.

This constitutes not only giving in to intimidation, but is also in our opinion an abuse of the law to restrict freedom of movement within the European Union.

The International Civil Liberties Alliance therefore calls upon the OSCE to encourage Participating States to refrain from restricting movement on such whimsical and apparently politically motivated grounds.

Pax Europa:

Session 3 Freedom of Assembly

Pax Europa would like to draw attention to the OSCE guidelines to Freedom of Assembly which specifiy that “The state has a positive duty to actively protect peaceful assemblies.” Furthermore, the state is required to protect participants of a peaceful demonstration from any person or group that attempts to disrupt (…) it in any way.

These guidelines were not adhered to during the peaceful demonstrations that took place in Copenhagen in January and August 2009.

In January, a legal and peaceful demonstration in support of Israel was disrupted by counter-demonstrators shouting “Heil Hitler” and “Kill the Jews” as well as other references of that sort. Danish authorities investigated the matter, but decided not to press charges of racism, citing difficulties identifying the participants.

In August, a demonstration against an Iranian-funded mosque was loudly disrupted by left-wing radicals, who were also successful in dissuading many from participating in the demonstration. A request to the police to call the counter-demonstration to order was fruitless when the police officer cited “freedom of expression” as justification for not intervening against the disturbances.

We call on the OSCE Participating States to ensure that the OSCE guidelines pertaining to Freedom of Assembly are adhered to by the governments in all instances, thereby ensuring the continued right to the very freedoms that make up democracy.

ICLA and its allied organizations remain committed in engaging in the OSCE process, in particular in the area of the Human Dimension.

Posted in Berichte von Konferenzen, Conference Reports, Counterjihad | 5 Comments »

Baron Bodissey: Den Counterdschihad vernetzen; Eine Grenze ziehen; Höllische Retter

Posted by paulipoldie on September 26, 2009

http://www.korrektheiten.com/2009/09/11/baron-bodissey-den-counterdschihad-vernetzen-eine-grenze-ziehen-hoellische-retter/

Vielen Dank an Manfred für das Organisation einer Übersetzung für einen wichtigen Text!
11. September 2009 | Autor: Manfred
von Baron Bodissey

Übersetzer: BeforeDawn

Die Originalartikel erschienen: im Mai 2008 unter dem Titel “Distributed Emergence – Networking the Counterjihad” in Mission Europa, am 6. Juli 2009 unter dem Titel “Drawing a Line” in Gates of Vienna, am 29. Juli 2009 unter dem Titel “Hellish Saviours” in Gates of Vienna.

Vorbemerkung: Baron Bodissey hat sein Blog Gates of Vienna zu einer der wichtigsten Anlaufstellen für die Gesamtheit der im Internet aktiven europäischen Islamkritiker gemacht, zugleich aber als Amerikaner eine Verbindung für den diesbezüglichen transatlantischen Informationsaustausch geknüpft. Durch das Einstellen von Artikeln aus diversen europäischen Ländern, vor allem aber aus den skandinavischen (z. B. denen von Fjordman), durch Diskussionen von Kommentatoren mit unterschiedlichem nationalen Hintergrund, durch einen umfassenden News-Apparat und durch eine immer weiter ausgebaute Vernetzung zwischen GoV und den europäischen Bloggern, mit ihm selbst als Hauptknotenpunkt, hat B. B. mit seinem Blog eine wichtige übergreifende Struktur für die einzelnen nationalen Counterdschihad-Szenen geschaffen.

Seine Arbeit als Netzwerker hat er auf der Counterjihad Conference in Wien im Mai 2008 beschrieben:

Den Counterdschihad vernetzen

Das Ziel des Counterdschihad ist, Widerstandsaktionen gegen die Ausbreitung der Scharia zu organisieren und die Islamisierung in den westlichen Nationen zurückzuweisen.

Dieser Zweck kann durch eine Reihe von Strategien erreicht werden, die zusammen oder getrennt, nacheinander oder gleichzeitig durchgeführt werden. Dazu können einige oder alle der folgenden Strategien gehören:

● Gesetzgeberische Initiativen, entweder auf lokaler oder   auf nationaler Ebene

● Verfassungsklagen gegen die Ausbreitung des Scharia-Rechts oder gegen Mandate der EU und der UNO

● Fonds zur Unterstützung von Personen, die wegen “Missbrauchs” der Meinungsfreiheit angeklagt sind

● Die Bildung politischer Parteien

● Druck auf die etablierten politischen Parteien ausüben, um sie dazu zu bringen, in ihre Programme Punkte, die gegen die Scharia  gerichtet sind, einzubringen

● Öffentliche Demonstrationen

● “Straßentheater”: z. B. das Verschleiern von Statuen

● Zugang zu den Medien suchen.

Wie können solche Aktionen in der wirkungsvollsten Weise durchgeführt werden?

Kleinere Demonstrationen oder andere Aktionsformen können eine breitere Wirkung haben, wenn über sie in den Medien berichtet wird oder wenn sie Verbreitung im Internet finden. Die Demonstration der SIOE am 11. Sept. 2007 in Brüssel war ein Beispiel einer solchen kleineren Aktion mit unverhältnismäßig großer Wirkung.

Mein Ziel ist es, für solche Bemühungen im kleinen Rahmen durch Techniken wirkungsvoller Organisation eine größere Wirksamkeit zu erreichen.

Wie sieht ein Antidschihad-Netzwerk aus?

Das wichtigste Erfordernis eines effektiven gegen die Islamisierung gerichteten Netzwerks ist seine Internationalität. Die gegnerischen Netzwerke sind hochgradig international, und der radikale Islam koordiniert sich mühelos über die nationalen Grenzen hinweg. Dasselbe muss für uns gelten.

Glücklicherweise macht jetzt das Internet dieses relativ leicht. Wenn die Aktionsgruppe “Verschleiert die Statuen!” eine weitere Initiative plant, können Menschen in der gesamten Welt im Moment der Durchführung davon erfahren.

Oder sogar vor dem Zeitpunkt der Aktion – und auf diese Weise kann der transnationale Counterdschihad am wirkungsvollsten sein.

Stellt euch vor, die örtliche Antischaria-Gruppe bereitet eine Straßentheater-Aktion in Oslo vor und klebt Tausende von Exemplaren einer Mohammed-Karikatur an Laternenpfähle in der ganzen Stadt.

Nun stellt euch vor, um wie viel wirkungsvoller eure Aktion wäre, wenn das Gleiche auch zeitgleich in Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Warschau, Prag, Wien, Belgrad, Rom, Zürich, Paris, Brüssel, Antwerpen, Amsterdam, Madrid und London stattfände. Jede “Mo”-Karikatur trüge dieselbe Schlagzeile – sagen wir: “Sie mögen das Bild nicht? Gehen Sie doch woandershin!” – in der jeweiligen Landessprache.

Könnt ihr euch vorstellen, welche Wirkung dies haben würde? Eine Aktion mit geringen Kosten, nur für das Papier und den Druck, deren Bekanntwerden über den ganzen Kontinent auf der Verbreitung per E-mail und Instant Messaging beruht. Wahrscheinlich würden die Medien darüber berichten, und auch ohne sie würde die Nachricht sich verbreiten und die Bedeutung der Aktion würde in ganz Europa bekannt werden.

Menschen, die sich bisher isoliert, vereinzelt und erstickt durch die Kultur der Political Correctness der EU gefühlt haben, würden so erkennen, dass sie nicht allein sind.

Ein transnationales Netzwerk vertrauensvoller Kontakte ist aber nötig, um solche Wirkungen zu erzielen.

Ein dezentrales Netzwerk

Das effektivste Netzwerk für solche Aktionen ist dezentral und hat keine Hierarchie.

Ein hierarchisches Netzwerk kann eine wichtige und effektive Struktur darstellen, aber seine von oben nach unten gerichtete Organisations- und Kommunikationsstruktur wird nicht so schnell und wirkungsvoll zu Resultaten führen wie ein dezentrales.

In einem dezentralen Netzwerk gibt es keinen Chef. Ich kann nicht mit einem Griff zum Telefon gleichzeitige Demonstrationen in Lissabon, Bratislava, Ljubljana und Dublin anordnen.

Ich kann jedoch sicherstellen, dass meine Kontaktleute an jenen Orten unmittelbar von bevorstehenden wichtigen Ereignissen informiert werden, sobald ich selbst davon erfahre.

Ich verbringe jeden Morgen mehrere Stunden damit, meine E-mails zu lesen und, darauf basierend, “Netzwerkbeschleunigung” zu bewirken. Meine Kontaktleute und Tippgeber senden mir Nachrichten und Informationen aus der ganzen Welt, vor allem aus Europa. Was ich für wichtig halte, schicke ich an jene, von denen ich glaube, dass sie es brauchen, und versuche, die Neuigkeiten so weit und so effektiv wie möglich zu streuen.

Diese Aktivitäten zahlen sich nicht sofort aus. Mein Name kommt dadurch auch nicht in die Zeitung. Niemand wird jemals dadurch berühmt oder reich werden. Aber im Zusammenwirken, wenn Tausende von Leuten dieselbe zielstrebige “Netzwerkbeschleunigung” betreiben, dann entsteht, neben den Mainstream-Medien, ein zweiter Weg der Informationsverbreitung, und Zeitungen und Fernsehen werden allmählich bedeutungslos.

Dezentrale Netzwerke haben keinen Glamor. Es gibt keine Stars, keine glänzenden Events, sie bringen keinen materiellen Gewinn, sie sind eben nur effektiv.

Bereits bestehende Organisationen vernetzen

Ein wirkungsvolles dezentrales Netzwerk startet selbst keine Aktionen.

Es wäre sinnlos, wenn ich noch einmal das Rad erfände, denn ein voll ausgewuchtetes,  laserstabilisiertes Rad mit Speichen aus Titanium gibt es schon da draußen und wartet darauf, gebraucht zu werden. Meine Aufgabe ist es, Menschen dazu zu verhelfen, das Rad zu finden.

Wenn ich versuchte, eine Demonstration in Århus zu organisieren, würde ich meine Zeit nicht effektiv nutzen. Was ich auch immer praktisch umsetzen möchte, wird vielleicht schon von einer bereits bestehenden Organisation geleistet.

Die Funktion eines dezentralen Netzwerks besteht darin, solche Gruppen miteinander zu verbinden, sie gegenseitig von ihrer Existenz zu informieren, als Nervensystem zu fungieren, das die Signale in beide Richtungen überträgt. Wenn ich z. B. herausfinde, dass heute etwas Wichtiges in Schweden passiert, verbreite ich diese Information. Das Bloggen ist dabei nur ein Teil der Arbeit, das Kommunikationsmedium kann alles Mögliche sein – Telefon, Instant Messenger, E-mail, Skype, Brieftaube – Hauptsache, die Nachricht geht so schnell wie möglich durch das Netzwerk.

Wenn also jemand einen Text aus dem Dänischen übersetzt haben möchte, dann mache ich das nicht selbst – das wäre ja  dumm! -, dann reiche ich den Text weiter an das dezentrale Netzwerk. Und wenn es gut funktioniert, dann ist die Übersetzung in erstaunlich kurzer Zeit wieder bei mir.

Ein weiterer Vorteil dezentralen Vorgehens ist, dass unsere Netzwerke, wenn sie erst einmal einen Zusammenhang vertrauensvoller Kontakte bilden, eine Hilfe sein können, koordinierte Aktionen im Voraus zu planen.  Zum Beispiel, wenn Sverigedemokraterna [die schwedische nationalkonservative Partei; d. Ü.] vorhaben, eine Klage gegen den schwedischen Premierminister wegen Verrats einzureichen, kann die gleiche Initiative zur gleichen Zeit in Dänemark, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Deutschland und allen anderen Ländern, deren Verfassungen es verbieten, die Souveränität an die EU zu übertragen, vorbereitet werden.

Die Bemühungen in einem einzelnen Land könnten so durch ihre Vervielfältigung im ganzen Rest der EU in ihrer Wirkung gesteigert werden. Sie müssen lediglich durch eine effiziente Kommunikation koordiniert werden.

Unternetzwerke

Ein dezentrales Netzwerk ist nicht hierarchisch, das heißt aber nicht, dass es keine komplexe Organisation ist. Um am effektivsten zu funktionieren, ist es in Knoten mit Unternetzwerken aufgeteilt. Jeden mit jedem zu vernetzen, ist  sicherlich nicht der beste Weg, eine Aufgabe wie diese durchzuführen.

Unternetzwerke müssen nicht voneinander abgegrenzt sein; ja, ein gewisses Mass an Überschneidung ist sogar wünschenswert. Ich bin vielleicht der Hauptknoten in einem Netzwerk, das Übersetzungen aus europäischen Sprachen organisiert, und zugleich bin ich ein Knoten auf der dritten Ebene, der sich für gesetzgeberische Initiativen einsetzt. Die effektivste Organisationsstruktur für die spezifische Menge an Aufgaben im Netzwerk wird sich mit der Zeit herausbilden.

Aber eine Komplexität von mehr als drei Ebenen wird dazu tendieren, die Reaktionsgeschwindigkeit des Netzwerks herabzusetzen. Es wird dann dazu neigen, den Organisationsweg von oben nach unten ineffektiv werden zu lassen, und es wird die Gefahr wachsen, dass es  durch “Enthauptung”, also durch die Ausschaltung eines Knotens, lahmgelegt wird.

In anderen Worten, je tiefer die Hierarchie ist, desto mehr verhält sich das Netzwerk wie eine Regierung.

–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

Vorbemerkung: In einigen Städten Dänemarks finden seit dem Herbst 2008 gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen muslimischen, meist arabischen, Jugendlichen und den Hells Angels statt. Letztere, die ebenfalls nicht immer auf dem Boden der Gesetze agieren, versuchen nun, auf ihre Weise, den Übergriffen der muslimischen Jugendlichen in den Straßen der betroffenen Innenstadtviertel entgegenzutreten, da niemand anders es tut. In einem Manifest haben sie ihrer Verachtung für diese Jugendlichen Ausdruck verliehen.

In den beiden folgenden Texten setzt sich B. B. mit der Frage auseinander, was es für die über mehr als tausend Jahre gewachsene rechtsstaatliche Ordnung der europäischen Länder jetzt und zukünftig bedeutet, dass statt der staatlichen Ordnungskräfte nun die selbst nicht der Gewalt abgeneigten Hells Angels begonnen haben, der Gewalt der Banden muslimischer Einwanderer entgegenzutreten. – Man muss nicht unbedingt B. B.s pessimistischen Blick in die Zukunft teilen, man kann aber wohl nicht umhin, zuzustimmen, dass der Fortbestand der Rechtsordnung, wie wir sie bislang hatten, in Frage steht.

Eine Grenze ziehen

Vor einigen Tagen hat Robert Spencer folgendes geschrieben, in Bezug auf die Brezeln, zu denen sich die Swift Beef Co. verbogen hat, um den Forderungen ihrer moslemischen Mitarbeiter in ihrem Werk in Greeley, Co entgegenzukommen:

Niemand weiß, wann dieses Entgegenkommen ein Ende haben wird, weil niemand jemals daran gedacht hat, oder gewagt hat, den muslimischen Gruppen in den USA die Frage zu stellen, wieviel Scharia eingeführt werden muss, damit sie  zufrieden gestellt sind, und wo der Punkt ist, an dem sie beginnen werden, sich an die amerikanische Gesellschaft anzupassen. Und natürlich, wenn irgendjemand wirklich eine solche Frage stellen sollte und die Muslime in Übereinstimmung mit dem traditionellen Kanon des islamischen Rechts antworten würden, wäre die Antwort, dass sie nicht eher aufhören werden, die Anpassung an die Scharia zu verlangen, bis die Gesamtheit des islamischen Gesetzes in den USA eingeführt, die Verfassung umgestürzt und Amerika unter eine Scharia-Regierung gebracht ist.

Bis dahin ist es so, dass es  immer noch ein weiteres Stück der Scharia einzuführen gibt, und jetzt liegt für das ganze Land der  Präzedenzfall  vor, dass amerikanische Gesellschaften und Institutionen ihre Praktiken zu ändern haben, um den Forderungen der Scharia zu genügen, und niemanden stört es. Irgendjemand wird  irgendwo, irgendwann eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?  Wir sind alle eine große, glückliche multikulturelle Familie, nicht wahr? Oder etwa nicht?

Irgendjemand wird irgendwo, irgendwann, eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?

Ich möchte mich in einer indirekten Weise  mit dieser Frage beschäftigen – beantworten kann ich sie nicht, denn es gibt keine Antwort.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Mehr als tausend Jahre lang ist die Erbmonarchie die normale Regierungsform in Europa gewesen. Die moderne europäische Demokratie ist aus ehrwürdigen monarchischen Strukturen erwachsen, die erst nach dem Ersten Weltkrieg zerstört bzw. auf eine symbolische Funktion reduziert wurden.The Emperor’s New Clothes

Aber woraus hat sich die Erbmonarchie entwickelt? Sie ist nicht plötzlich in voller Entfaltung dem Haupte des Zeus entsprungen. Sie war auch nicht die übliche Regierungsform in der Antike.

Die Erbmonarchie, oder generell formuliert, die Primogenitur des männlichen Erstgeborenen des Monarchen – gewöhnlich mit einem Siegel göttlicher Gnade versehen – entstand im frühen Mittelalter, als die Institution des Königtums sich etablierte und sich als Spitze der feudalen Ordnung  festigte.

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs wurden große Teile Europas von germanischen Stämmen überrannt. In diesen Gruppen war das Königtum völlig verschieden vom Modell des römischen Kaisertums, aber auch verschieden von dem, was einige Jahrhunderte später in Nordeuropa entstand. Es wurde nicht vererbt,  obwohl die Tatsache, dass jemand der Sohn des bisherigen Königs war, von Vorteil sein konnte, in etwa der Weise, in der es wahrscheinlich ist, dass der Sohn oder die Tochter  eines Hollywoodstars im Film eher erfolgreich sein wird als andere aus der Altersgruppe.

Das Wort “König” leitet sich von der gemeingermanischen Wurzel *kuningaz ab, aus der sich zunächst regionale Varianten entwickelten, kuning, cyning, koning, und schließlich die Worte für “König”, die in den heutigen germanischen Sprachen anzutreffen sind. Dieses Wort bestand aus zwei Partikeln, nämlich kin und ing.

“Kin”  hat die Bedeutung “blutsverwandt”, und das Suffix “-ing” bedeutet “zugehörig” oder “von ähnlicher Art”. Diese Teile wurden zusammengefügt, und somit bezeichnet das Wort “König” ursprünglich jemanden, der seinen Stamm und dessen Art am besten repräsentierte.
Das Königsamt existierte also im wesentlichen auf der Ebene der Stämme. Der König kam für seine Position durch eine Kombination hochgeschätzter Eigenschaften in Frage: Geschick in der Schlacht, physische Stärke und Mut, Organisationstalent, und all die anderen Merkmale, die einem Mann bei seinen Genossen Respekt verschaffen. Um ins Amt zu gelangen, war nicht immer ein persönlicher Kampf nötig, kein König jedoch konnte seine Position halten ohne die Fähigkeiten eines Kriegers. Die größten Könige – und die Gründer späterer Dynastien – waren diejenigen, die  in der Schlacht sich Ruhm erworben und in der Politik ihr Urteilsvermögen unter Beweis gestellt hatten, bei denen sich also körperliche Fähigkeiten mit denen des Verstandes verbanden.

Auf der Basis dieser Talente und Fertigkeiten  wurde der König von seiner lokalen Gruppe oder seinem Stamm per Akklamation  gewählt. Im frühen Mittelalter stellte Nordeuropa einen Flickenteppich von Herrschaftsgebieten lokaler Könige dar, in heutigen Begriffen würde man eher von Stammeshäuptlingen oder militärischen Anführern sprechen.

Nach den Maßstäben, die fünf oder sechs Jahrhunderte später galten, waren sie ungehobelte Barbaren. Sie waren gewalttätig und rücksichtslos jedem gegenüber, der nicht zu ihrem Herrschaftsbereich gehörte. Gegenüber ihrem eigenen Stamm (kin) verhielten sie sich loyal und fürsorglich. Die Rechtsprechung ging vom König aus, und wenn sie nicht, entsprechend den Maßstäben des Stammes, gerecht und fair war,  blieb er gewöhnlich nicht allzu lange König, den es gab immer Rivalen, die begierig waren, seine Stelle einzunehmen.

Hinweis: Erinnern uns diese frühen Könige, raue Barbaren, die sich um ihre eigenen Leute kümmerten,  an irgendetwas, das wir hier erst kürzlich diskutiert haben?

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Während des  Mittelalters, als sich allmählich die europäische Zivilisation herausbildete, führten lokale Könige gegeneinander Krieg über Ressourcen und Territorien. Königreiche verschmolzen oder koalierten, sei es durch Eroberung, sei es durch Übereinkunft. Wenn ein Königreich sich seine Nachbarn einverleibte, gewann das von einem König regierte Gebiet an Größe, und was vorher aneinandergrenzende Königreiche gewesen waren, wurden zu Herzogtümern, Grafschaften, Jarltümern und anderen kleineren politischen Einheiten innerhalb eines größeren Königreichs. Diese Teilgebiete konnten durch Verträge getauscht oder durch Kriege erobert werden, so dass die Landkarte Europas einem verrückten Patchwork wechselnder politischer Zugehörigkeiten glich.

Das Feudalsystem war der Kitt, der dies neue System zusammenhielt. Wenn ein Herzog oder Graf Lehnsmann eines Königs wurde, war er ihm Tribut schuldig. Der Vasall schuldete seinem Lehnherrn einen Tribut – in der Form einer materiellen Leistung oder als Dienst. Nur innerhalb des Feudalsystems konnte eine politische Einheit von der Größe der Normandie einer vergleichbaren politischen Gruppierung auf der anderen Seite des Englischen Kanals den Krieg erklären.

Vom Standpunkt eines lokalen Lehnsherrn war Krieg zwischen zwei Staaten schon schlimm genug, aber Gesetzlosigkeit und Räuberei innerhalb eines Königreiches waren noch schlimmer. Gesetzlosigkeit zog die Effektivität und die Legitimation des Souveräns in Frage, so dass es im Interesse des Königs war, das Gewaltmonopol innerhalb seines Reiches aufrecht zu erhalten, um die politische Stabilität seiner Herrschaft zu sichern.

So entstand der Königsfrieden, der Vorläufer der modernen Zivilgesellschaft und des Rechtsstaats. Indem jedem das Recht, Gewalt anzuwenden, verweigert wurde, außer denen, die im Auftrag der Krone dazu ermächtigt waren, garantierte der König einen Frieden, unter dem das Gemeinwohl blühen konnte. Vorausgesetzt, er handelte gerecht und ohne erkennbare Bestechlichkeit, behielt ein König, der den Frieden wahrte, in den Augen seiner Untertanen seine Legitimität.

Die Erblichkeit des Königsamtes war Teil des politischen Stabilisierungsprozesses.

Ein Königreich, in dem Rivalen den Thron des verstorbenen Königs zu usurpieren trachteten, war in aller Wahrscheinlichkeit schwächer und anfälliger für ein Auseinanderbrechen als konkurrierende Königreiche. Die Institution der Erbmonarchie war eine natürliche Darwinsche Reaktion – die Königreiche, die auf diese Weise die Thronfolge regelten, überlebten, expandierten und annektierten konkurrierende Reiche mit größerer Wahrscheinlichkeit als diejenigen, die es nicht taten.

Fügt man zu diesem Verfahren noch die Inzucht hinzu und weitere Jahrhunderte bis  zum 18. und 19. Jahrhundert, dann finden wir statt der streitsüchtigen barbarischen Kraftmeier der germanischen Frühzeit verweichlichte Adlige mit ihrem ererbten Reichtum und ihren Privilegien.

Man verabschiede sich von Gorm dem Alten und begrüße die Lippe der Habsburger.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Faustus: Bleib, Mephistopheles, und sage mir, wie meine Seele deinem Herrn nützen kann.
Mephistopheles: Sein Königreich erweitern.

aus: Christopher Marlowe: Dr. Faustus, 5. Szene

Ein Verfall der Qualität der königlichen Herrschaft beeinträchtigt nicht die allgemeine Wohlfahrt, vorausgesetzt der Monarch kann die Herrschaft des Rechts aufrechterhalten, die die Vorbedingung für Ordnung und Wohlstand ist. Solange der Gerechtigkeit Genüge getan wurde, war es nicht wesentlich, ob die Kriegerkönige zu Verschwendern und eitlen Narren degeneriert waren.

Mit dem Übergang vom Mittelalter zur Renaissance gingen die Aufgaben der Durchsetzung des Rechts und der Steuereintreibung von den bewaffneten Kräften des Königs zu den Dienern einer expandierenden Staatsbürokratie über, die mit dem Einbruch der industriellen Revolution dann überdimensional wuchs.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte eine massive Staatsbürokratie sich verselbständigt und ihre eigene Logik entwickelt und wurde nur noch unwesentlich von der Person des Monarchen beeinflusst  – oder von den Entscheidungen der parlamentarischen Körperschaften. Könige, Königinnen, Regierungen, Minister, Parteien und Parteiungen kamen und gingen, aber das Staatsungetüm wuchs und wuchs beharrlich weiter.

Es ist wichtig zu beachten, dass kein politischer oder gesellschaftlicher Umsturz – nicht einmal die Bolschewistische Revolution – das Funktionieren der Staatsbürokratien unterbrochen hat. Aus den Behörden des Zars wurden die Behörden Lenins, und die Agenten der Ochrana [die zaristische Geheimpolizei; d. Ü.] setzten ihre Arbeit als Agenten des  NKWD [´Volkskommissariat für innere Angelegenheiten´, die Geheimpolizei der Sowjetunion; d. Ü.] fort.

Die unerbittliche Logik des durchbürokratisierten Staates hat uns an den Rand des Abgrunds geführt, auf dem wir heute schwankend stehen.

Die innere Dynamik eines bürokratischen Organismus erzwingt sein unablässiges Wachsen. Um zu wachsen, muss er seine Kontrolle über die ihm Unterworfenen ausdehnen. Daher der Wohlfahrtsstaat, der die Fühler des bürokratischen Regimes in jede Ecke und jede Ritze ausstreckt, in der die Menschen ihr Leben führen. Daher die rasche Vermehrung von Gesetzen, Bestimmungen und Regelungen.

Der technologische Fortschritt steigert die Produktivität, und der jeweils entstehende Wohlstand wird unmittelbar vom hungrigen Magen der modernen Staatsbürokratie verschlungen. Der Produktivitätszuwachs ist verwendet worden zur Errichtung der Infrastruktur und zum Aufbau des Öffentlichen Dienstes, dessen Aufgabe es ist, die Menschen, die den Wohlstand produziert haben, zu kontrollieren,  – der “freien Sklaven” der modernen postindustriellen Gesellschaft.

Der Staat macht alles und ist überall: er sorgt für deine Sicherheit, er sagt dir, was du essen und trinken sollst, und er regelt, was du sagen darfst, und zu wem. Der Staat hütet deine Kinder, sorgt für deinen Transport, zahlt die Kosten für deine medizinische Versorgung, bringt dich im Pflegeheim unter und schließlich euthanasiert er dich, wenn du unnütz geworden bist.

Und vor allem: der Staat sorgt dafür, dass du das Richtige denkst.

Eine der Hauptaufgaben der modernen Bürokratie ist es, für dein richtiges Denken zu sorgen, so dass dein Handeln im Einklang mit den Zielen des Staates ist, so dass bewaffnete Garden und beständige Überwachung sich erübrigen. Bei fast völliger ideologischer Übereinstimmung zwischen dem Regierungsapparat, den Medien, den Universitäten und dem öffentlichen Schulwesen ist staatlicher Zwang nicht mehr nötig. Der Gulag ist im Kopf des Bürgers.

Dieser historische Prozess hat sich unaufhaltsam entwickelt, um nun die Schlussphase zu erreichen, mit der wir uns jetzt konfrontiert sehen. Von der Aufklärung durch den Marxismus und die linke Kulturrevolution bis hin zur postindustriellen sozialstaatlichen Demokratie hat sich der Trend hin zu einer unaufhörlich expandierenden Bürokratie fortgesetzt, die wiederum notwendigerweise immer mehr Sozialismus erfordert, unabhängig davon, wie die herrschende Ideologie gerade heißt.

Im Verlauf des 20. Jahrhunderts hat der bürokratische Leviathan sich an seiner letzten Begrenzung gerieben: dem Nationalstaat. Nur durch die Auflösung der Grenzen und der unterschiedlichen nationalen Identitäten konnte die Macht der Bürokraten noch weiter gesteigert werden. Auch hier hat eine unaufhaltsame Logik die ideologische Entwicklung durch das Jahrhundert hindurch vorangetrieben: das allgemeine Wahlrecht, die allgemeinen Menschenrechte, die Erhebung von “Diskriminierung” in den Rang einer Todsünde, das  Tabu der Ausgrenzung, die Propagierung von Verschiedenheit, der Multikulturalismus, die EU, die Nordamerikanische Union (NAU), und die UNO.

Um den globalen Plan zu verwirklichen, müssen die Nationen durch den Import von Menschen aus fremden Kulturen zerstört werden, indem die verschiedenen nationalen Identitäten verwässert werden und die letzte Barriere für die weltweite Vorherrschaft des sozialistischen Superstaats beseitigt wird. Die ideologische Indoktrination in den Schulen und durch die Medien hat in die Köpfe der Menschen die Vorstellung gepflanzt, dass Widerstand gegen den Import von Ausländern rassistisch, fremdenfeindlich und zutiefst sündig ist. Das Ergebnis ist, dass die meisten Leute heutzutage Schwierigkeiten damit haben, nationale Ideale von ganzem Herzen zu unterstützen. Jeder betrachtet jetzt die Verteidigung seiner eigenen Kultur mit dem Gefühl der moralischen Unbehaglichkeit.

Der internationale islamische Dschihad hat in diesen Haarriss des Selbstzweifels eine Klinge geschoben und ihn zu einem klaffenden Spalt geweitet. Die Risse gehen jetzt in alle Richtungen und drohen das ganze Gebäude der westlichen Zivilisation zum Einsturz  zu bringen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Der strategische Verfall, den die Mandarine der internationalen sozialistischen Bürokratie in das System eingeführt haben, infiziert die Teilnehmer auf allen Ebenen, so dass die Verwaltungselite genau so wie die hoi pollói [altgr. “die Vielen”, die Masse; d. Ü.] die gleiche Allergie gegen nationale und kulturelle Selbstverteidigung bekommen haben.

Solange das multikulturelle Regime sich nur mit seinen eigenen westlichen Klienten befassen musste, hatte dieses Symptom keine ernsten Konsequenzen. Ist die PC-Ideologie noch nicht genügend ins Bewusstsein integriert, reichen gewöhnlich Diffamierung, Ausgrenzung und der angedrohte Verlust von Sozialleistungen aus, um die Schafe bei der Herde zu halten.

Jetzt enthält das System jedoch alle Voraussetzungen für sein Scheitern. Die importierten Ausländer kommen bereits indoktriniert mit einer Ideologie zu uns – nämlich dem Islam -, die gegen die selbstmörderischen Glaubenssätze der modernen politischen Korrektheit resistent ist. Und nicht nur das: Rücksichtslosigkeit, Brutalität, Diebstahl, Mord, Vergewaltigung, Verlogenheit und jede andere Form üblen Verhaltens werden von dieser Ideologie gebilligt, wodurch der Islam sich selbst schützt und sich in die Lage versetzt, in die Kultur des neuen Gastgebers einzudringen.

Unglücklicherweise sind nun die, die ehedem die Wächter unserer Gesellschaft waren, angesichts dieser Invasoren völlig hilflos. Die einzigen Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, Toleranz, Verständnis, Erziehung, Überredung, Dialog, Kompromiss, sozialer Druck und kurze Gefängnisaufenthalte, sind gegen diese Parasiten, die sie so gedankenlos importiert haben, völlig wirkungslos. Die Neuankömmlinge sind nicht nur resistent, sondern richten die Grundsätze der Kultur ihrer Gastgeber gegen diese selbst. Die Wächter des großen Projektes der westlichen Zivilisation können nur zusehen und die Hände ringen, während die fremde Kultur all die verbotenen gewaltsamen Techniken anwendet, um das morsche sozialistische Experiment, das sie jetzt bewohnen, zu unterdrücken und zu untergraben.

Keins der ehemaligen Bollwerke des Westens – das Militär, die Polizei, die Justiz, die Kirchen, die Schulen, die Regierung – hat gegenüber der entschlossenen und todernsten Feindschaft  der Neuankömmlinge irgendeine Wirkung. Die eingeborene Bevölkerung ist ohne Schutz vor der Zerstörungskraft ihrer muslimischen Gäste.

Wir haben das Krummschwert an unseren Kehlen, und das einzige, was uns rettet, ist, sich zu unterwerfen, all unseren Wohlstand und unsere Frauen auszuhändigen und dann die Befehle unserer neuen Emire zu erwarten.

Wenn es denn einen Widerstand geben sollte, dann müsste er  aus der einheimischen Bevölkerung von atavistischen Elementen ausgehen, von jenen, bei denen, aus welchem Grund auch immer, die Vorschriften der neuen metrosexuellen, multikulturellen Indoktrinierung  keine Wirkung gezeigt haben. Wenn es Hoffnung gibt, dann liegt sie bei den Prolls: den Hinterwäldlern, den Bauern, den Eigensinnigen, den Ungehobelten, den Ungezogenen und Grobianen.

Die Unverfälschten von früher sind nicht ganz verschwunden; sie haben sich nur aus den Salons und Soireés der höflichen Gesellschaft zurückgezogen. Hengist und Horsa sind nicht verschwunden, sondern es ist nur selten geworden, dass sie noch in den Wohnzimmern der Bien Pensants erscheinen. Wenn es denn noch welche gibt, die das Herz unserer Kultur gegen den Vormarsch der Mohammedaner verteidigen bzw. zurückerobern, dann werden sie es sein.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Und so kehren wir zur dänischen Abteilung der  Hells Angels zurück.

Wenn unsere Polizeischulen und Militärakademien mehr daran interessiert sind, dass ihre Absolventen möglichst verschiedenen ethnischen Minderheiten angehören, als  sie für den Kampf und für unsere Verteidigung vorzubereiten, wem sollen wir uns dann um Hilfe zuwenden? Welche harten Männer gibt es dann, die bereit sind, zu unserer Verteidigung zur Gewalt zu greifen?

Man gebe sich keiner Illusion hin: solche harten Männer werden aufstehen, um gegen das Eindringen einer fremden gewalttätigen Kultur Widerstand zu leisten. Vielleicht wird es nicht genügend von ihnen geben, um die Konfrontation zu gewinnen, aber sie werden dennoch sich erheben, um gegen den Feind anzutreten. Gewalttätigen Widerstand in der einen oder anderen Form wird es geben. Es ist unvermeidlich.

Während ich dies schreibe, gibt es noch kein Anzeichen, dass die traditionellen Beschützer der Staatsbürger bereit wären, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Polizei und das Militär tun mutig ihr Bestes, aber sie sind durch die verrückten Regeln der Politischen Korrektheit gefesselt und operieren unter der Kontrolle von Vorgesetzten, die selbst im Banne der multikulturellen Ideologie stehen.

Milizen, Motorradgangs, organisierte Kriminelle und andere Randgruppen fühlen sich nicht an solche zivilisierten Empfindsamkeiten gebunden. Sie sind bereit, auszuschwärmen und in den Kampf zu ziehen, wenn ihre Interessen und ihre Angehörigen bedroht sind.

So stelle dir vor, du wärst ein Familienvater aus der Arbeiterklasse, der so gerade sein Auskommen hat. Du gehst zur Arbeit, ernährst deine Familie und bemühst dich, ein anständiges Leben zu führen. Vor dreißig Jahren noch war deine Nachbarschaft ein bescheidenes, aber geordnetes innerstädtisches Wohnviertel mit Menschen wie du und deine Familie.

Aber die “kulturelle Bereicherung” hat das alles geändert, und deine zwölfjähige Tochter ist gerade von  einer Bande krimineller Migranten vergewaltigt worden. Die Polizei verspricht, alles zu tun, was möglich ist, aber nicht sonderlich viel scheint möglich zu sein. Statistisch gesehen, besteht nur eine zehnprozentige Wahrscheinlichkeit, dass die, die diese Abscheulichkeit gegen dich und deine Familie begangen haben, jemals gefasst, angeklagt, der Tat überführt und verurteilt werden. Und selbst im Falle, dass die Räder der Justiz sich zu deinen Gunsten bewegen, werden in aller Wahrscheinlichkeit nach einem Jahr oder zweien die jungen Täter wieder frei durch die Straßen ziehen und ihre abscheulichen Verbrechen wiederholen.

Nun stell dir vor, dass die örtliche Gruppe der Hells Angels sich gerade etwas weiter deine Straße herunter etabliert hat. Du stellst fest, dass Straßenraub und gewalttätige Übergriffe in deiner Nachbarschaft dramatisch seltener werden. Du empfindest ein Gefühl der Sicherheit, wenn du hörst, wie eine Harley vor deiner Haustür vorbeidonnert.

Und mehr als alles andere fällt dir auf, was mit den umherziehenden Banden jugendlicher Krimineller, die hinter kleinen weißen Mädchen her sind, geschieht. Nach den jüngsten Vorfällen sind diese Übeltäter – die im Viertel durchaus als solche bekannt sind, obwohl die Polizei nie genug Beweise hat, um sie zu überführen – in eine kleine Auseinandersetzung mit den Rockern geraten. Sie haben sich mit erheblichen Verletzungen in ihre Nebenstraßen zurückgezogen, und es ist auch schon vorgekommen, dass man einen von ihnen mit einer Kugel im Kopf auf dem Müllhaufen gefunden hat.

Und du merkst: es stört dich nicht so besonders.

Dir ist klar, das, was da passiert ist, ist gegen das Gesetz, und es müsste dich eigentlich beunruhigen. Früher hätte es deinen Sinn für Recht und Unrecht verletzt.

Aber du spürst auch instinktiv, dass dein Viertel – seit Jahrzehnten von der Politikern und der Justiz vernachlässigt – jetzt sicherer ist als vorher und dass du und deine Kinder endlich nicht mehr mit der Angst leben müssen, die euch so lange begleitet hat.

Und das alles, weil eine gewalttätige Motorradgang schließlich die Dinge für dich und deine Nachbarn in die Hand genommen hat. Im Gegensatz zu den staatlichen Autoritäten kümmern sie sich um ihre Leute – dich eingeschlossen. Kein Wunder, dass du den Drang verspürst, ihnen ab und zu einen Schein zukommen zu lassen, damit sie ihre Rösser am Laufen halten können.

Die Medien nennen all das einen “Bandenkrieg”, reden von einer “Eskalation auf beiden Seiten”, aber du weißt es besser. Du weißt, was wirklich vor sich geht, ist, dass die einzigen, die bereit sind, aufzustehen und zu kämpfen, einen lokalen Kampf gegen eine tödliche Invasion auf die Beine stellen. Du weißt, die Medien und die Politiker lügen dich an, und alle deine Nachbarn wissen es auch. Dieses subversive Wissen verbreitet sich schnell von Mund zu Mund durch deinen ganzen Bezirk.

So wie dieser Prozess hier beschrieben ist,  so beginnen gewöhnlich grundlegende Veränderungen, von denen die Mächtigen dann total überrascht werden.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

“Aber, Baron”, sagst du, “willst du mir etwa sagen, dass du dafür plädierst, dass die Hells Angels die Anführer einer neuen politischen Ordnung werden?”

Nein, das ist überhaupt nicht das, was ich sagen will.

Meine Analysen – wie ich leider immer wieder betonen muss – sind deskriptiv, nicht normativ. Ich beschreibe nur, was augenscheinlich und wahrscheinlich ist, ich stelle Vermutungen über das an, was weniger augenscheinlich und wahrscheinlich ist, und versuche herauszufinden, was die Möglichkeiten sind, zwischen denen wir entscheiden können.

Nehmen wir an, es bleibt uns nur die unangenehme Entscheidung, entweder den Hells Angels den Treueid zu schwören, oder uns den Heeren Mohammeds zu ergeben.

Die Hells Angels sind nicht die Art von Leuten, die man ins Wohnzimmer zum Tee einladen möchte. Sie sind letzten Endes Kriminelle, die nicht davor zurückschrecken, zur Verteidigung ihres Reviers Gewalt anzuwenden.

Das gleiche trifft auf die Moslems zu. Und unter ihrer grässlichen Herrschaft zu leben, wäre viel schlimmer als irgendetwas, das die Hells Angels  uns je antun würden. Um mal ein Beispiel zu nennen, die Hells Angels würden nie Frauen wie Vieh behandeln. Und sie würden auch nicht die Neigung zeigen, ihre kleinen Brüder sexuell zu missbrauchen.

Neulich habe ich Dymphna gefragt: “Wenn du nur die Wahl hättest zwischen der örtlichen Abteilung der Hells Angels und den Moslems, für wen würdest du dich entscheiden?”

Ihre Antwort war: “Die Hells Angels, keine Frage.”

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass dieses unsere einzige Wahl sein wird. Aber ich wette weiterhin darauf, dass es eine dritte Möglichkeit gibt, aber ich weiß, dass die Chance, diese Wette zu gewinnen, sehr gering ist.

Dieser weitere Weg, wenn er denn möglich ist, wird  innerhalb der bestehenden gesetzlichen Verfahren unserer Gesellschaft gegangen werden müssen. Das heißt,  es ist der Weg der Wahlentscheidungen, und um diese zu verändern, werden wir gegen die reißende Flut der Medienpropaganda angehen müssen, die uns alle in die falsche Richtung hinwegtragen will.

Dies bedeutet, dass ein Wandel nur an den Rändern, Stück für Stück, bewirkt werden kann: ein Stadtrat hier, eine Parlamentssitz dort, ein Herausgeber einer Zeitung, den wir auf unsere Seite bringen können.

Eigentlich glaube ich nicht, dass die Zeit noch reicht, mit solchen Strategien zum Erfolg zu kommen, aber ich muss es versuchen. Ich will glauben, dass wir das, was wir jetzt haben, wenigstens in seinem Kern bewahren können, aber die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass wir gezwungen sein werden, unser Los den Bikern, den Bürgerwehren, den Unangepassten und all den anderen, die nicht zum Mainstream gehören, anzuvertrauen – eben weil sie unsere einzige Hoffnung sind.

Aber versuchen will ich es auf jeden Fall. Wenn wir die Zivilgesellschaft erstmal verloren haben, werden wir lange brauchen, bis wir sie wiederhergestellt haben. In der Zwischenzeit werden wir manches entbehren müssen, was uns lieb und teuer ist.

So bin ich also entschlossen, mich der Mühe zu unterziehen, diesen Dritten Weg zu finden.

( . . . )

holgerdanske[1]Jedoch, es scheint, wir treten in eine düstere Periode des Chaos ein, aber nach einiger Zeit wird sich im Umkreis  der Starken und der Klugen eine neue Ordnung formieren. Männer, die zur Härte und auch zur tödlichen Gewalt entschlossen sind, werden dann erscheinen, um die restlichen Kräfte der alten Ordnung gegen die anzuführen, die sie vollständig zerstören wollen. Ein Mann von dieser Art wird der kuningaz, der cyning werden, der rauhe Champion, der sich und die Seinen gegen den Einfall der Zerstörer schützen kann.

Später, viel  später, wird ein neuer König Alfred kommen, um die Heerführer zu vereinigen und die Zivilisation neu zu beginnen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Kehren wir also zu Robert Spencers anfänglicher Frage zurück: Irgendjemand wird  irgendwo, irgendwann, eine Grenze ziehen müssen, bevor es zu spät ist, oder?

( . . . )

Unglücklicherweise erodiert dieses Feld, auf dem die Grenze gezogen werden müsste, ziemlich schnell und geht unter. Bald wird es keinen Raum, durch den man diese Grenze ziehen könnte, bzw. keine abgegrenzten Gebiete, zwischen denen man es tun könnte, mehr geben.

Im Moment  sind wir noch zivilisiert. Noch schrecken wir – so wie es sich gehört – vor der Vorstellung  von Barbarentum und Kriminalität zurück. Noch verehren wir die geordnete und verfeinerte Zivilisation, die wir mit so viel Mühe über so viele Jahrhunderte errichtet haben.

Aber es könnte sein, dass es uns nicht gegeben ist, sie zu erhalten. Die westliche Zivilisation trägt in sich den Samen ihrer eigenen Zerstörung, und wenn es nicht genügend gebildete und nachdenkliche Menschen aufwachen und diese Tatsache verstehen, dann könnte es sein, dass es ihr bestimmt ist, auf  der Müllhalde der Geschichte zu enden, wie so viele vor ihr.

Unsere bestehende Ordnung hängt von dem ab, was wir gewöhnlich den Gesellschaftsvertrag nennen, der dem Staat das Gewaltmonopol gibt und als Ausgleich dafür vorsieht, dass der Staat seine Bürger beschützt. Der Vertrag ist aber gebrochen worden. Das Recht wird nicht mehr durchgesetzt.

Auf diesen Zustand der Dinge erfolgt die Reaktion der Bevölkerung mit Verzögerung; noch ist sie nicht erfolgt. Es dauert, bis die Menschen aufwachen. Trotzdem: die Reaktion wird unweigerlich kommen.

Es ist an der Zeit, dass wir die wirklichen Alternativen, die uns konfrontieren, untersuchen. Nicht die Alternativen, von denen wir wünschen, dass es sie gäbe, sondern die wahrscheinlichen und vorhersagbaren, angesichts der Verhältnisse, in denen wir jetzt leben.

Es könnte sein, dass die wirkliche Frage diese ist: Wenn es auf eine Wahl zwischen zwei Formen der Barbarei hinausläuft, welche werden wir wählen: ihre oder unsere?

–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

Höllische Retter

Vercingetorix

Ich habe in der letzten Zeit eine ganze Menge Posts über die “Bandenkriege” in Dänemark und über die Aktionen, die von der dänischen Abteilung der Hells Angels gegen die Banden muslimischen Einwanderer  durchgeführt worden sind,  geschrieben.

Dies ist kein Thema, das leicht abzuhandeln ist. Sich vorzustellen, dass gewalttätige, kriminelle Randgruppen die Vorhut des Widerstandes gegen die Islamisierung sein könnten –  das geht einem nicht so leicht ein. Wenn unsere Diskussion nicht eine überzeugende und ernstgemeinte Missbilligung einschließt, riskieren wir, nicht nur als “Rassisten” und “Neonazis”, sondern auch noch als “Kriminelle” bezeichnet zu werden.

Aber wichtig ist, über die Welt zu reden, wie sie ist, und nicht, wie wir sie gerne hätten.

Wir hätten gern, dass unsere politischen Führer aufhören, Millionen von muslimischen Immigranten zu importieren. Wir hätten gern, dass sie angesichts der islamischen Einschüchterung mehr Rückgrat zeigen. Wir hätten gern, dass unsere wahlberechtigten Mitbürger sich informieren, so dass ihnen bewusst wird, was vor sich geht, und eine ganze Riege neuer Führer wählen, die sich für ihre eigenen Leute einsetzen.

Aber in der realen Welt gibt es kein Anzeichen dafür, dass dies geschehen wird. Das gegenwärtig existierende Paradigma – das System des demokratischen Rechtsstaats – hat uns im Stich gelassen.

Wenn der Verfassung und der Gesetze gemäß gewählte politische Führer nicht handeln, was geschieht dann? Werden die indigenen Europäer in Demut ihrem Untergang entgegengehen?

Oder werden diejenigen, die sich eh schon nicht an die Gesetze halten, anstelle der Politiker handeln?

In den Kommentaren zu meinen kürzlich eingestellten Posts über die dänischen Hells Angels, hat ein Kommentator seiner Missbilligung Ausdruck verliehen:

Lasst uns mal genau ansehen, wer die denn eigentlich sind, die diesen “Schakalen” [Bezeichnung für die moslemischen Jugendlichen in dem Manifest der Hells Angels; d. Ü.] Widerstand leisten.

Seht ihr die Totenschädel, und überhaupt die Anspielungen auf Hölle und Tod? Glaubt denn jemand, dass dies die Leute sind, die kommen werden, um die westliche Zivilisation in ihrer höchsten Form zu retten?

“Und überhaupt: Es ist viel zu gefährlich, mit einem Hells-Angels-Logo auf dem Rücken auf einer Harley durch die Stadt zu brausen.” Was sagt euch diese einfache Feststellung über die generelle Wirksamkeit der dänischen Hells Angels gegen die Schakale?

“Es liegt nicht in unserer Verantwortung, die Probleme der Gesellschaft zu lösen. Es ist nur unsere Reaktion auf das, was unseren Freunden und Familien angetan worden ist”, sagt H. [Mitglied der H. A.; d. Ü.] . Passt gut auf! All dies bedeutet nicht, dass die “Kreuzfahrer auf ihren eisernen Pferden” zu unserer Rettung angeritten kommen werden, egal ob es sich um die Schakale handelt oder sonstwen.

So sehr ich auch Jønkes [Verfasser des Manifests; d. Ü.] offene Anklage der Schakale als derjenigen, die das Leben anständiger Dänen beeinträchtigen, bewundere, so wenig sehe ich die Hells Angels als eine Art von Rettern. Sie beschützen ihre eigenen Leute und lassen andere im Regen stehen, genau wie die Schakale.

Nun sagt mir, welchen Vorteil soll  uns das bringen?

Dies ist eine einfache Frage, jedoch erfordert sie eine komplizierte Antwort.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Lasst uns zur realen Welt zurückkehren.

In den acht Jahren seit 9/11 hat es kein Anzeichen gegeben, dass irgendeiner der bedeutenderen langjährigen Mitspieler in der gegenwärtigen politischen Ordnung “es kapiert hat”. George W. Bush hat “den Terrorismus” bekämpft, und er war der Beste, den wir uns erhoffen konnten. Die meisten europäischen Politiker – ob links oder “rechts” – unterstützen den Multikulturalismus und verhalten sich gegenüber der andauernden Massenimmigration völlig passiv. Keiner der Mächtigen lässt auch nur im geringsten erkennen, dass er sich mit der kommenden sozialen und finanziellen Katastrophe, die der liberale Wohlfahrtsstaat über uns gebracht hat, zu befassen gedenkt.

In der Welt, wie sie ist, kann man entweder die Hells Angels haben, oder man kann aufhören, Bier zu trinken, und stattdessen “La illaha ila Allah, wa Muhammadun rasul Allah!” sagen.

Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis dies die einzige Wahlmöglichkeit für Schweden, Briten oder Niederländer sein wird.

Vor ein paar Wochen habe ich beschrieben, was wahrscheinlich passieren wird, wenn sich die Krise verschärft. Der traditionelle Gesellschaftsvertrag verpflichtet die staatlichen Autoritäten – als Gegenleistung dafür, dass sie das Gewaltmonopol innehaben -, uns vor  Gesetzlosigkeit und krimineller Gewalt zu beschützen. Sie haben aber aufgehört, dieser Verpflichtung nachzukommen, und Tausende von gewöhnlichen Bürgern sind täglich die Opfer. Eine durch die Zwillingsideologien der Politischen Korrektheit und des Mulikulturalismus verursachte Lähmung hat das Muskelsystem der westlichen Demokratien außer Funktion gesetzt und jede Reaktion auf existentielle Bedrohungen, von innen wie von außen, blockiert.

Oder, um ein anderes Bild zu gebrauchen, man muss den Kulturmarxismus als die Aids-Erkrankung des Westens betrachten. Der Islam ist das Pneumonie-Virus, das die Gelegenheit ergreift, den immungeschwächten Körper zu überfallen, und so den vollen Ausbruch der Aids-Symptomatik in unserer Kultur ermöglicht.

Wir sind in einer von uns selbst aufgestellten Falle gefangen, und es gibt keine Möglichkeit des Entrinnens, ohne die tiefsten Wahrheiten und die am höchsten gehaltenen Ideale aufzugeben, die seit Jahrhunderten in Europa und in der Diaspora der Europäer grundlegend gewesen sind.

Aber nicht jeder steckt in dieser Falle. Es gibt Millionen von normalen Menschen, die sich diese PC/MC -Weltanschauung [B. B. benutzt hier das deutsche Wort; d. Ü.] nicht aufschwatzen lassen. Ihre Ansichten sind nicht so verschieden von denen ihrer Großeltern und Urgroßeltern. Sie stimmen dem nicht zu, was ihre politische Führung in ihrem Namen tut, sie wollen einfach nur ihr normales, ruhiges Leben führen, ihre Arbeitsstelle behalten und es vermeiden, dass ihnen ihre Kinder von der Fürsorge weggenommen werden.

Der gewöhnliche Bürger mag über den sanften Totalitarismus, unter dem er zu leben gezwungen ist, zornig sein und ihn aufs Tiefste ablehnen, aber man kann von ihm nicht erwarten, dass er ein Held ist. Er hat schließlich alles zu verlieren.

Jedoch, all das ändert sich jetzt. Je mehr die Arbeiterviertel von “kulturell bereichertem” Verbrechen überrannt werden, je mehr die Arbeitslosigkeit wächst, je mehr die törichte Fiskalpolitik des Staates das bisschen Geld, das die Leute verdienen, entwertet, desto weniger haben sie zu verlieren. Wenn diese staatliche Lähmung andauert, dann werden sie schließlich ihre jahrzehntelang geübte Zurückhaltung aufgeben und ihr Widerstand wird dann nicht gewaltlos sein. Irgendwann wird den Leuten der Geduldsfaden reißen.

Und diejenigen, die vorangehen, werden die sein, die sich sowieso schon nicht mehr an die Gesetze halten und zur Gewalttätigkeit neigen. Menschen eben, die sowieso wenig zu verlieren haben. Raue Gesellen, Unangepasste, Außenseiter der verschiedensten Art.

In Dänemark sind das die Hells Angels.

Hells Angels

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Lasst uns jetzt zur Frage des Kommentators zurückkehren: Nun sagt mir, welchen Vorteil soll uns das bringen?

Nun, zunächst einmal, die Hells Angels in Dänemark tun genau das, was Du empfiehlst: sich die islamischen Anführer vornehmen. In diesem Fall sind die Anführer die jungen Gewalttäter, die die moslemischen Banden anführen, und sie sind in dem kriminellen Ökosystem der dänischen Unterwelt der Immigranten die wichtigen Figuren.

Im letzten Mai, als ich mich in Dänemark aufhielt, hat die AK81, die Gruppe, die die Hells Angels unterstützt, einen Bandenführer der Immigranten erschossen. Ich hatte eine Diskussion mit einem Dänen über diese Situation, und er sagte: “Wissen Sie, es ist immer klar, es ist ein Däne, der geschossen hat, weil der nur einen Schuss braucht. BÄNG! (er zeigte mit dem Finger auf die Mitte der Stirn)  – und der Bursche ist tot. Aber wenn die Moslems jemanden erschießen, dann jagen sie ihre Kugeln in alle Richtungen und treffen noch nicht einmal ihr eigentliches Ziel, sondern nur Unschuldige, die zufällig herumstehen.”

Obwohl also beide Gruppen kriminell sind, muss man eine Unterscheidung treffen.

Und der durchschnittliche Däne versteht diesen Unterschied. Sogar obwohl er die Hells Angels abstoßend findet, findet er die Vorstellung, dass sein Land von migrantischen Gewalttätern überrannt werden könnte, noch abstoßender.

Dies erklärt die Popularität des Schakal-Manifests, und es erklärt, warum die Rekrutierungszahlen für die Hells Angels explodieren. Die staatlichen Behörden haben in ihren Verantwortlichkeiten versagt und eine lokale Alternative bietet sich an. Jeder würde es vorziehen, wenn die Polizei und die Gerichte ihrer Aufgabe nachkämen und wenn die mörderischen Gewalttäter vors Gericht geschleppt würden, ihnen der Prozess gemacht und sie aufgehängt würden, bis sie tot sind.

Aber dies wird nicht geschehen. Es gibt eine Lücke in der offiziellen öffentlichen Ordnung, und die Natur scheut nun einmal ein Vakuum. Etwas steht bereit, dies Vakuum zu füllen.

Diese Entwicklung wird nicht in allen Ländern gleich sein. Der lokale Widerstand wird jeweils verschiedene Formen annehmen, je nach der Politik und der Kultur des jeweiligen Landes.

Ich erwarte, dass es in Großbritannien eine Allianz zwischen verschiedenen Gruppen aus der Arbeiterklasse sein wird, mit den “Fußballhooligans” in einer führenden Rolle. Die Anfänge einer solchen Entwicklung kann man bereits entdecken, vor allem in den am meisten “bereicherten” Vororten von London.

Niemand will die Fussballhooligans als seine Champions und Beschützer. Aber sie wissen, wohin man den Stiefel setzen muss, und die politisch überkorrekte britische Polizei weiß es nicht. Die wissen nur, wie man kulturell inklusiv und nicht-homophob ist. Die wissen nur, wie man den Leuten hohe Bussgelder verpasst, wenn sie Zigarettenstummel auf das Pflaster werfen oder es versäumen, ihren Müll zu trennen.

Sie sind jedoch unfähig, die normalen Bürger vor den Übergriffen – meistens moslemischer – Krimineller zu bewahren.

Was ist nun also die Alternative?

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Regelmäßige Leser (meines Blogs) sind mit den vorgestellten Lösungen des Kommentators vertraut, und ich stimme ihnen großenteils zu:

Wir müssen die obersten, weltweit etwa  2.000, radikalen islamischen Führer fassen und sie zum Sammeln ihrer 72 Weintrauben schicken.

Wir müssen die linken Verräter, die unsere Länder in diese Katastrophe führen wollen, in der einen oder anderen Weise zur Verantwortung ziehen.

Und so weiter.

( . . . )

Aber wer ist “wir”? Wer ist es, der dieses tun wird?

Es gibt kein Anzeichen dafür, nicht das geringste, dass irgendein westlicher Politiker – nicht einmal Geert Wilders, Gott segne ihn – dieses tun wird.

Es gibt kein Anzeichen dafür, dass 9/11 irgendjemanden für das, was getan werden muss, aufgeweckt hat. Und nichts deutet darauf hin, dass ein Dutzend weitere Terrorangriffe wie 9/11 das gegenwärtige Verhaltensmuster ändern werden.

Wenn  schließlich der wohl unvermeidliche nukleare oder chemische Angriff in einer westlichen Großstadt passiert, dann wird eine solche Massnahme nichts mehr bewirken. Denn dann wird die Situation bereits so schlimm geworden sein, dass ein solcher größerer Terrorangriff nur noch den Abstieg ins politische Chaos beschleunigen wird.

Der Westen ist weichgekocht. Man kann mit der Gabel hineinstechen.

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Aber dies ist kein Grund zur Verzweiflung. Das Ende des Westens ist nicht das Ende der Welt. Es wird ein Interregnum von unbekannter Dauer geben, und dann wird sich etwas Neues herausbilden, etwas, das aus den übriggebliebenen Teilen dessen, was vorher war, gebaut wird, in der Weise, wie Paris, Oxford und Wien aus den Resten des Römischen Reichs errichtet wurden.

Eine lange sich über die letzten Tage hinziehende Diskussion dieser Ideen hat sich in dem Thread zu meinem Post “Reversion Is Possible” ergeben.

( … )

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Wenn man nun all dies weiß, müsste es dann nicht möglich sein zu handeln? Ist eine kollektive Anstrengung, die westliche Zivilisation zu retten, überhaupt vorstellbar?

Das gegenwärtige Paradigma ist eine psychische Struktur, die unsere ehemals christliche Kultur davon abhält, die Massnahmen zu ergreifen, die es ihr erlauben würden, sich selbst zu retten. Im Moment ist dieses Paradigma in einem Prozess langsamer Selbstzerstörung; das Tempo könnte sich aber bald steigern, so dass das alte Rahmenwerk ziemlich schnell, in den nächsten fünf Jahren etwa, sich auflösen könnte. Der Zusammenbruch des Sozialstaats wird dann der Faktor sein, der dem Bestand des liberalen Paradigmas die absolute Grenze setzt.

Dieser Zusammenbruch, egal ob er allmählich kommt oder als plötzliche Katastrophe, ist unvermeidlich. Und in nur einigen wenigen kurzen Jahren werden wir entweder ein anderes Paradigma entdecken, oder uns in der Mitte eines paradigmalosen Chaos befinden.

Das existierende System hat eine interne Logik, die eine Selbstkorrektur verhindert. Kein Politiker wird wiedergewählt, wenn er die notwendigen Schritte unternimmt und anfängt, den Sozialstaat zurückzubauen. Kein Staatsdiener kann harte Maßnahmen ergreifen, um unseren langfristigen Wohlstand zu erhalten, denn das stünde dem vernunftwidrigen Altruismus des vorherrschenden Denkmusters entgegen.

Es ist eben die Struktur dieses Systems, die verhindert, dass es sich selbst korrigiert. Dies ist die Achillesferse des liberalen Sozialstaats.

Wir können noch nicht einmal in irgendeinem größeren öffentlichen Forum frei  über diese Themen reden. Dies kleine Blog ist eine Zuflucht für Außenseiter und Spinner wie uns, aber es gibt keine Möglichkeit, unsere Stimmen je einer bedeutenderen Anzahl von Menschen zu Gehör zu bringen – vor allem nicht denen, die ihre Hände an den Hebeln der politischen Macht haben.

Das auf Sand gebaute Fundament in Frage zu stellen, auf dem dieses immense und vielfältig ausgeschmückte Schloss (unserer Zivilisation) errichtet ist, das findet einfach nicht statt. Deshalb sind alle von uns hier Einsame und Unangepasste der einen oder anderen Art und stehen auch nicht auf den Gehaltslisten der Regierung oder der Universitäten – zumindest nicht unter den Namen, mit denen wir unsere Posts oder Kommentare zeichnen.

Um zu versuchen, das Schlimmste zu verhüten, fühle ich mich gezwungen, von den “Grassroots” her  ein Netzwerk aufzubauen und zu betreiben. Ich habe eine Familie und Menschen, die mir nahe stehen, deshalb bin ich gezwungen zu glauben, dass es noch eine Alternative gibt – Ich bin nicht bereit, einen Krieg aller gegen alle zu akzeptieren.

( . . . )

Und wir haben nicht viel Zeit. In den letzten drei Jahren hat die Polarisierung nur zugenommen. Die PC/MC-Leute beschleunigen den Bus in seiner Fahrt auf den Abgrund zu. Barack Hussein Obama sitzt am Lenkrad und die Konservativen verstecken sich unter den Sitzen aus Angst, als “Nazis” bezeichnet zu werden. Was es an Debatte unter ihnen gibt, beschäftigt sich meist mit Fragen der ideologischen Reinheit und nicht mit der Frage, wie sich ein Kompromiss und eine Koalition zusammenhämmern lässt, die vielleicht eine gewisse Chance haben könnten, eine Veränderung zu bewirken. Die internen Streitereien unter den Konservativen werden wahrscheinlich weitergehen bis zum Aufschlag am Fuße des Abhangs.

In einem Punkt hat der Kommentator wirklich recht: die Hells Angels werden die westliche Zivilisation nicht retten.

Aber es gibt auch nichts anderes, das sie retten wird. Es gibt keine Alternative: das Paradigma muss zusammenbrechen.

( . . . )

Was also wird kommen?

Das gegenwärtige Paradigma gründet sich auf einer Abneigung gegenüber dem, was vorher war. Wir sind modern, wir sind klüger und besser, als die, die vor uns waren, und alles, was vor 1967 war, kann man getrost außer Acht lassen.

Ein Teil der modernen liberalen Ideologie ist die törichte Vorstellung, man könne Millionen von Jahren der menschlichen Evolution, Tausende von Jahren der kulturellen Entwicklung und Jahrhunderte alte Traditionen durch einen Willensakt einfach abschaffen. Einfach so! Wir wünschen das alles einfach hinweg! –  Wir werden sehr bald zu unserem Kummer herausfinden, welchen Fehler wir gemacht haben.

( . . . )

Posted in Berichte von Konferenzen, Counterjihad | 2 Comments »

„Kann Europa noch gerettet werden?“ – Pressemitteilung

Posted by paulipoldie on August 31, 2009

Bestseller-Autor Serge Trifkovic fragt bei internationaler Konferenz

Wien. Symbolisch am Ort des Sieges über die Osmanen (1683), traf sich über Pfingsten eine Gruppe von Lobbyisten und Aktivisten aus Amerika und Europa zu einer großen Konferenz über die fortschreitende Islamisierung des Westens. Einberufen und gespon­sert von „Mission Europa – Netzwerk Karl Martell“ (ME-NKM) zusammen mit dem Wiener Akademikerbund, war das zentrales Thema der Tagung „Rettung der Redefrei­heit in Europa“ (Saving Free Expression in Europe). Als Festredner trat der gebürtige Serbe und in Amerika lebende Historiker Dr. Serge Trifkovic auf und belegte mit vielen Zitaten und wissenschaftlichen Referenzen seine These, dass die morgenländischen mit den Kulturen des Abendlandes letztlich unvereinbar seien und dass mit der fortschrei­tenden Islamisierung des Westens, auch die europäischen Werte, Grundrechte, die historisch erfolgreiche westliche Zivilisation und ihre ganze Kultur bedroht seien.

Die 60 Meinungsbildner aus Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Belgien, Spanien, Deutschland, Schweiz, Österreich, Serbien, Polen, sowie aus England und Amerika bereicher­ten sich gegenseitig mit konkreten Erfahrungen, was den Aufbau und den laufenden Austausch von Informationen in Bezug auf die Aktivitäten islamischer Gruppierungen in Europa anlangt, bis hin zu Kooperationen mit christlichen Kirchenvertretern im sog. interreligiösen Dialog. Als konkretes Ziel der versammelten Anti-Jihadisten wurde u.a. konsequente Öffentlichkeitsarbeit und eine reibungslose internationale Vernetzung mit brauchbaren elektronischen Methoden in den Raum gestellt.

Europa ein Produkt von Ungläubigen?

In seinen Ausführungen warnte der Journalist und Bestseller-Autor Serge Trifkovic (The Sword of the Prophet und Defeating Jihad) vor der gezielten islamischen Diskriminierung gegen andere Religionen, speziell das Christentum. Zum Fürchten sei auch das in Europa aufkommende Phänomen des islamischen Antisemitismus. Die aus der christlichen Aufklärung entwickelte Toleranz gegenüber anderen Ansichten, auch Atheismus, bis hin zu Lebensstilen, inklusive „Gender Mainstreaming“ und „Homoehe“, sei für gläubige Moslems nicht tolerierbar. Es gebe sie weder in islamischen Ländern, noch würden sie in den völlig undurchsichtigen und von radikal-antiwestlichen Sentimenten getragenen moslemischen Parallelwelten, welche sich in Europa mit bereits Millionen von Nachfahren breit gemacht haben, akzeptiert.

Und trotz der Unfähigkeit islamisch ausgerichteter Länder, eine sozial ausgeglichene, kohärente, prosperierende Gesellschaft mit höherem Bildungsniveau aufzubauen, was der ursprüngliche Grund ihrer Migration war, sei das demokratie- und gesellschaftspolitische Europa ein Produkt von Ungläubigen (Christen und Juden) und habe deshalb für Moslems in seiner momentanen Form keinerlei Existenzrecht.

Linke „Ewig-gestrige“ verhindern Diskussion über Islam

Basierend auf wirtschaftlichen Interessen, so Trifkovic, würde bis heute eine völlig unqualifizierte Einwanderung aus der Türkei und den arabischen Ländern politisch zugelassen und sogar öffentlich gefördert. Das Resultat seien bis jetzt unter anderem die moslemischen Unruhen in den Banlieus von Paris, in den finsteren Stadtteilen der britischen Westmidlands, in Antwerpen, Malmö und Berlin.

Unverständlich sei für ihn die seit Jahren betriebene Politik der „ewig-gestrigen Linken“, welche bewusst die Augen zudrücke gegenüber der in Europa immer öfter vorkommenden Gewalt gegen moslemische Ehefrauen und deren „ungehorsame“ Töchter, wie natürlich gegen Homosexuelle und Lesben und letztlich gegen jede Form der subjektiv als Beleidigung empfundenen Kritik, sei es durch Karikaturen, Bücher, Dokumentarfilme oder Fernseh- und Zeitungsberichte. Seit dem 11. September 2001 und den Terroranschlägen in Spanien und England sei die „neo-linke Avantgarde“ nicht mehr imstande, ihre Angst vor der Gewalt­an­drohung zu artikulieren und politisch entsprechend zu handeln.

2/

Die in Wien beheimatete EU-Agentur für Grundrechte (FRA), die frühere Beobachtungsstelle für Rassismus und Fremdenfeindlich­keit (EUMC), suche in ganz Europa krampfhaft nach Fällen von Islamophobie, nach genau definierten Vorwürfen, die jeglichen sinnvollen Diskurs über den Islam sofort verhindere, so der politische Analyst.

Abschaffung von Heimat und kultureller Identität

Unter dem Deckmantel der Political Correctness verweigere die Generation der linken 68er, die kulturelle Identität der autochthonen Bevölkerungen vor der jihadistischen Infiltration zu schützen, was für ihn der größte Verrat sei, den es je gegeben habe. Vielmehr rede die alte, zugleich neue Linke laufend von „universalen Werten“, wie grenzenlose Migration, denn die Welt gehöre ja jedem gerade dort wo er sich aufhalte. Mit einer speziellen Bindung zu Heimat, Nation, Rasse, Sprache, Tradition, Brauchtum, Religion und Kultur liege man falsch. Vorlieben sollten der ganzen Welt und gleichermaßen der ganzen Menschheit übertragen werden. Tradierte Werte zu bewahren, also konservativ zu denken, sei nicht mehr angebracht, so der Historiker Serge Trifkovic.

Im endgültig gescheiterten, aber weiterhin verordneten Multikulturalismus sei der postmoder­ne Relativismus eine dringende Notwendigkeit geworden, um die aufeinander prallenden, kulturellen Gegensätzlichkeiten als ´Bereicherung´ rechtfertigen zu können. Den heutigen Terrorismus, so heiße es, müsse man als „berechtigte“ Antwort auf mittelalterliche Kreuzzüge „verstehen“ und er könne mit Sozial­therapie ohne Bezug zu Lehre und Praxis des Islam geheilt werden.

Droht Ende der europäischen Zivilisation?

So gebe es heute bereits einen Rechts-Pluralismus, sprich, die Anerkennung von islamischen Rechtsgutachten (Fatwas), welche auf islamischem Recht (Sharia) beruhen, obwohl diese mit der Gesetz­gebung des demokratischen, freiheitlichen Rechtsstaates meist unvereinbar sind. So würden letztlich die verfassungsrechtlich garantierten Grundrechte, wie Religionsfreiheit, Gewissensfreiheit, Rede-/Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit untergraben und überhaupt die Rechtsstaatlichkeit zunehmend in Frage gestellt. Allein dies, so der eloquente Politologe, könnte das Ende der weltweit erfolgreichen europäischen Zivilisation besiegeln.

Seit seinem Erfolg als islam-kritischer Autor habe er sich den erbarmungslosen Hass und Rufmord der im Westen angesiedelten moslemischen Meinungsbildner zugezogen, wie es die bösartigen, aus der Luft gegriffenen Verleumdungen seiner Person in einigen Weblogs im Internet beweisen. Und seitdem auch westliche Medien eher seine Kritiker, als ihn selbst zitieren, habe er ernsthafte Zweifel an der Meinungsfreiheit, welche es als besondere Errungenschaft der europäischen Zivilisation doch zu verteidigen gelte, appellierte er.

Statt Handreichungen, Aufklärungskampagne über Islam

Entgegen den ewigen, bis heute erfolglos verlaufenen Versuchen von Ilsam­konferenzen, von Diversitäts-Management, von übertriebener Einbeziehung (Inclusiveness), des Zugehens auf die Anderen (Outreach) und sonstigen, von der Gegenseite als Kapitulation gewerteten und deshalb ohne Reziprozität im Sand verlaufenden „Handreichungen“, schlage er eine strikte Abgrenzung gegen islamischen Aktivismus vor.

Er plädiere für eine Aufklärungskampagne über den Islam als inhärent aufrührerische, totalitäre Ideologie, um eine davor schützende Gesetzgebung zu bewirken. Immerhin zeigten die letzten 1400 Jahre, dass Koranische Überzeugungen, Ideen und Intentionen als solche die Bedrohung der europäischen Zivilisation, Kultur und Lebensart sind.

Meinung über Immigrationsbelange demokratisch testen

Im Kampf gegen den Terrorismus sei es obligatorisch, die Grenzen so dicht wie möglich zu machen und sich nicht dem selbstmörderischen Diktat der „Menschenrechts-Lobby“ zu beugen. Dafür sei eine viel engere und motivierte Kooperation der Behörden auf allen Ebenen zu fordern, um die Identifizierung, Festnahme und Ausweisung von illegalen Immigranten konsequent zu verfolgen.

Überhaupt seien die Belange der Immigration dem demokratischen Test zu unterziehen, meint Trifkovic, um eher qualifizierte Leute ins Land zu bekommen, wie das von traditionellen Einwanderungsländern seit je her praktiziert wird.

Islamische Zentren und Moscheen seien laufenden Sicherheitsüberprüfungen zu unterziehen, um Aufforderungen von Hasspredigern „sich an moralisch verwerflichen und rechtlich strafbaren Akten gegen die nationale Sicherheit des Gastlandes zu beteiligen, zu verhindern.“

Serge Trifkovic endete mit dem Aufruf an die „Millionen von normalen Europäern“, den Verrat an unserer Kultur, den „wahnsinnigen Wunsch der Selbstvernichtung“, die geheime „fixe Absicht einer arroganten, zynisch manipulierenden, linken Avantgarde als Verbündete des Jihad “ endlich zu stoppen.

Posted in Berichte von Konferenzen, Mission Europa | Leave a Comment »

KANN DER WESTEN GERETTET WERDEN?

Posted by paulipoldie on August 31, 2009

Serge Trifkovic

Vortrag, Wien, am 11. Mai 2008

„Europa ist heute ein Pulverfass,“ sagte Otto von Bismarck, „und seine Regenten agieren wie Männer, die in einer Munitionsfabrik rauchen.“

Ich möchte Ihre Zeit nicht vergeuden mit einer weiteren Abhandlung darüber, dass der Islam nicht die Religion von Frieden, Toleranz und Mitgefühl, oder Ähnlichem ist. Wir sind darüber schon hinweg. Hätte sich Amerika nach Pearl Harbor damit herum gequält, ob die japanische Staatsreligion Shinto eigentlich OK, nur Bushido, der damals eingeschlagene Weg des Kriegers im alten Japan der Samurai böse war, die angestrebte japanische Übermacht im ostasiatischen Raum (Greater Asian Co-Prosperity Sphere) würde bis heute bestehen. Unter vernünftigen, von den Vorgaben politischer Korrektheit unverblendeten Menschen, ist die wirkliche Schuld von Mohammed und seiner Gefolgschaft gut bekannt. Und das seit Jahrhunderten. Dieses Wissen aber, egal wie ruhig auch vorgebracht, ruft in der neo-linken Avantgarde unweigerlich das Geheul von „Islamophobie“ hervor. In den USA nennen wir sie „Neoliberals“, aber in Europa sind es die Sozialisten, die Linken, Mitglieder der 1968er Generation, die Avantgarde, welche viel verändert hat. Über die Jahre wurden sie sehr bürgerlich und sie erfreuen sich bis heute des Reichtums und der Privilegien der westlichen, wohlhabenden Gesellschaft. Zwischenzeitlich aber kehren sie wieder zurück als „ewig-gestrige Linke“, um wieder als Vorkämpfer zu beginnen, die Welt zu ändern. Trotz einiger Amerikaner hier, nenne ich sie für uns Europäer heute die „neo-linke Avantgarde“. In Österreich, glaube ich, nennen sie sich sogar „Gutmenschen“. Zurück zur „Islamophobie“

Eine in hohem Maße postmoderne, kleine Phobie

Wir wollen uns zur Einführung die formale, rechtlich ausprobierte Definition von „Islamophobie“, einer der jüngsten Erweiterungen aus dem Arsenal von Phobien, anschauen. Sie wird geliefert von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, kurz FRA (Fundamental Rights Agency), welche bis vor kurzem noch Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, European Monitoring Center on Racism and Xenophobia, (EUMC) hieß und ihren Sitz hier in Wien hat. (Auch wenn der Vergleich mit George Orwell schon ein wenig abgegriffen ist, aber in Verbindung mit dieser speziellen Institution muß er verwendet werden.) Die FRA nämlich sucht in ganz Europa sorgfältig nach Fällen von „Islamophobie“, welche sie gleichsam nach acht „roten Fahnen“ (Vorwürfen) definiert:

1. Der Islam wird als monolithischer Block gesehen, der unbeweglich ist und auf veränderte Verhältnisse nicht eingeht.

2. Der Islam wird als abgesondert und als etwas Anderes gesehen.

3. Der Islam wird als dem Westen unterlegen, als barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch angesehen.

4. Der Islam ist gewalttätig, aggressiv, terroristisch und Auslöser im Krieg der Zivilisationen.

5. Der Islam wird als politische Ideologie gesehen.

6. Die Kritik am Westen durch den Islam wird von der Hand gewiesen.

7. Diskriminierung und gesellschaftlicher Ausschluss von Moslems wird befürwortet.

8. Anti-muslimische Feindlichkeit wird als natürlich und normal gesehen.

Diese Definition beabsichtigt offensichtlich die Verhinderung jeglicher Möglichkeit einer sinnvollen Diskussion über den Islam. Aber:

ad 1.) dass der Islam unbeweglich ist und auf veränderte Verhältnisse nicht eingeht, ist evident durch das Fehlen einer internen, orthodoxen Kritik am Jihad (heiliger Krieg), an der Sharia (islamisches Recht), der Jizya (von Nicht-Moslems zu zahlende Kopfsteuer), etc. Wie schon der bedeutende Orientalist Clément Huart 1907 sagte: „Bis die neueren Konzepte, was der Koran, bezüglich der Pflichten des Gläubigen gegenüber Nichtgläubigen lehrt, sich verbreiten und generell den Großteil moslemischen Glaubens und moslemischer Meinung durchdrungen haben, ist es der ältere, orthodoxe Standpunkt zu dieser Frage, den Nicht-Moslems als ausschlaggebend für die mohammedanische Lehre und mohammedanisches Handeln ansehen müssen.“ Ein Jahrhundert später steht seine Diagnose noch immer: es sind nicht die Jihadisten, welche den Islam verdreht darstellen; es sind die „möchte-gern-Reformer“, die dies tun.

ad 2.) dass der Islam abgesondert ist von unserer westlichen, christlichen, europäischen Kultur und Zivilisation und anders als diese ist, ist eine Tatsache, welche sich nicht ändern wird, selbst wenn Europa dem andauernden, jihadistischen, wie auch demographischen Angriff ausgesetzt wird.

ad 3.) ob der Islam „dem Westen unterlegen“ ist, ist natürlich eine Meinungsfrage. Dass der Islam aber nicht imstande ist, eine wohlhabende, harmonische, ausgeglichene, kreative und daher attraktive menschliche Gesellschaft auf die Beine zu stellen, ist es nicht. Ob der Islam „barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch“ ist, kann durchaus debattiert werden; aber dass viele seiner Effekte so sind, ist allzu schmerzlich erkennbar.

ad 4.) Der Islam wird von so vielen als „gewalttätig, aggressiv, terroristisch und als Auslöser im Kampf der Kulturen“ gesehen, nicht wegen einer irrationalen „Phobie“ aufgrund der fieberhaften Wahrnehmung des Betrachters, sondern wegen (a) des klaren Mandats dazu im Koran; (b) wegen seiner historischen Praxis über 14 Jahrhunderte; und am wichtigsten, (c) wegen des zeitlosen Beispiels seines (Religions-) Stifters.

ad 5.) „Der Islam wird als politische Ideologie gesehen“ und sollte als solche gesehen werden, weil sein Schlüsselelement ein politisches Programm ist, zur Verbesserung des Menschen und zur Schaffung einer neuen Gesellschaft; um die komplette Kontrolle über diese Gesellschaft zu verhängen und um Kader heran zu ziehen, die bereit und begierig sind, Blut zu vergießen. Dies bringt den Islam näher an den Bolschewismus und Nationalsozialismus, als an irgendeine andere Religion. Er brütet ein gnostisches Paradigma aus, in welchem die Standard-Antwort auf die Herausforderung „des Anderen“, also nicht moslemischer Gesellschaften und Kulturen, unversöhnliche Feindschaft und Gewalt, oder der feste Entschluss dazu ist.

ad 6.) Die Kritikpunkte am Westens durch den Islam sollten nicht von der Hand gewiesen werden, sondern verstanden werden. Die Hauptkritik an der westlichen – und an jeder anderen nicht-islamischen Kultur oder Tradition – ist, dass sie ungläubig ist und daher kein Existenzrecht hat (ref. Jussuf al-Quaradawi).

ad 7.) Vorausgehende Feindlichkeit gegenüber dem Islam sollte die „Diskriminierung von Moslems“ nicht begründen. Ganz im Gegenteil, eine Erziehungskampagne über die Lehren und praktische Ausübung des Islam sollte zu Gesetzesentwürfen führen, welche den Islam von Gesellschaften ausschließt, auf die er abzielt – aber nicht, weil er eine intolerante „Religion“ ist, sondern weil er eine inhärent aufrührerische, totalitäre Ideologie ist, welche mit den Werten des Westens inkompatibel ist.

ad 8.) Und schließlich, während anti-moslemische Feindlichkeit nicht von Vornherein „natürlich oder normal“ ist, der Wunsch von Nicht-Moslems, ihre Ländereien, Familien, Kulturen und Glauben gegen islamische Aggression zu verteidigen, ist „natürlich und normal“, auch wenn die sog. politisch Korrekten, also die neuen Linken versuchen, ihn zu neutralisieren.

Seitdem die Forderung nach Sharia-ausgerichteter, kommunaler Selbstverwaltung in den Banlieus (Vororten) von Paris und in den finsteren Stadtteilen der britischen West Midlands mit zunehmender Häufigkeit erfolgt, ist Europas neo-linke Avantgarde bereit, das sprichwörtliche Handtuch zu werfen. Als niederländischer Justizminister sah Piet Hein Donner – ein Christdemokrat! – diese Forderung als völlig legitim und argumentierte, dass die Sharia „durch demokratische Mitteln“ eingeführt werden könnte. Moslems hätten ein Recht, ihren religiösen Geboten zu gehorchen, auch wenn das einige „andersartige Regeln des Benehmens“ inkludiert: „Könnten Sie das rechtlich blockieren?“ fragte er, „es wäre doch ein Skandal zu sagen, das ist nicht erlaubt! Die Mehrheit zählt. Das ist das Wesen von Demokratie.“

Von Schuld geplagte Mitreisende

Solche Dummheiten sind Lichtjahre weg von der Warnung Winston Churchills vor über hundert Jahren, als er sagte, dass „keine rückschrittlichere Macht in der Welt existiert“ als der Islam:

Weit entfernt von seinem Untergang, ist der Mohammedanismus ein militanter, bekehrungseifriger Glaube. Er hat sich schon in ganz Zentralafrika ausgebreitet, zieht überall furchtlose Krieger auf und wäre das Christentum nicht in den starken Armen der Wissenschaft – gegen welche es umsonst gekämpft hat – geborgen, könnte die Zivilisation des modernen Europa untergehen, wie die des Römischen Reiches.

Selbst Churchills Vorwissen konnte nicht die Möglichkeit voraussehen, dass die Eindringlinge ihre kollegialen Reisegefährten in 10 Downing Street, in den Büros der EU in Brüssel und in dutzenden von Kanzlerämtern und Palästen in ganz Europa finden würden. Ihre gemeinsamen Bemühungen helfen, das Gesicht Europas zu verändern. Am kumulierenden Effekt gibt es nichts anzuzweifeln: im Jahre 2050 werden die Moslems mehr als ein Drittel der Jugend im Alten Europa stellen. Millionen von ihnen leben schon in einer Parallelwelt, die sehr wenig zu tun hat mit dem Gastland, auf welches sie mit Verachtung und feindlicher Einstellung herabsehen.

Die linke Avantgarde reagiert auf diese Feindseligkeit mit dem Aufruf zu immer mehr ´Handreichungen´ (inclusiveness). So beschrieb vor fünf Jahren Giuseppe Pisanu, Berlusconis einstiger Innenminister, verantwortlich für die Absicherung der Landesgrenzen, die hohe Sterberate illegaler Nordafrikaner auf hoher See am Weg nach Sizilien als „eine furchtbare Tragödie, die schwer auf dem Gewissen Europas liegt.“ Seine Ansicht war exemplarisch für die utopische, pseudo-rationalistische Geistesausrichtung. Wenn „Europa“ sich schämen und schuldig fühlen sollte dafür, dass Leute, die kein Recht haben an Italiens Stränden zu landen, ihr Leben riskieren, während sie dies illegal versuchen, dann kann die Erleichterung für das belastete Gewissen nur darin bestehen, eine kostenlose Passagier-Fähre zwischen Tripoli und Palermo einzurichten, ohne irgendwelche Formalitäten mit Reisepässen und Zoll bei der Ankunft erledigen zu müssen, und natürlich mit einem kostenlosen Shuttle nach Rom oder Mailand. Und Senator Pisanu, wird behauptet, sei ein Mann der „Rechten“!

Die greifbaren Resultate der moralischen Altersschwäche dieser Führer sind verheerend. Vor einem Jahrhundert teilten Senator Pisanu und seine Klasse sich soziale Gemeinsamkeiten, welche man, je nach Jahreszeit auch in Monte Carlo, Karlsbad, Biaritz oder Paris beobachten konnte. Engländer, Russen und Österreicher teilten die selben Ansichten und einen Sinn für Benehmen. Sie alle sprachen Französisch, auch wenn sie immer in den Traditionen ihrer eigenen Heimat verwurzelt blieben. Es waren immer die gleichen Bedingungen, unter welchen Weltanschauung in Kultur übersetzt werden konnte. Im Gegensatz dazu, bringt das heutige „Vereinte Europa“ keine sozialen oder zivilisatorischen Gemeinsamkeiten hervor, außer auf der Basis der wholesale-Verleugnung alter Mores, der Verachtung von geerbten Werten und der unverhohlenen Ablehnung „traditioneller“ Kultur. Genau das kreiert die langweilige Gleichmacherei von „Antidiskriminierung“ und „Toleranz“.

Eine solche Schwäche züchtet auf der anderen Seite Verachtung und geringschätzige Arroganz. Nehmen Sie Tariq Ramadan, der gelassen darauf besteht, dass Moslems im Westen sich so aufführen sollten, als ob sie schon in einer mehrheitlich muslimischen Gesellschaft leben würden und dass sie deshalb schon ausgenommen sind von der Verpflichtung, Konzessionen gegenüber dem Glauben ihrer Gastgeber-Gesellschaft zu machen. Moslems in Europa sollten sich berechtigt fühlen, nach ihren eigenen Glaubensvostellungen zu leben, sagt Ramadan, während „unter den Zuständen westlicher, liberaler Toleranz“, die „Gesellschaft als ganze verpflichtet“ sein sollte „diese Wahl zu akzeptieren.“

Sollte ein solcher „Respekt“ von der Elite-Klasse weiter betrieben werden, wird es am Ende des 21. Jahrhunderts keine „Europäer“ mehr geben, welche als Ethnien die selbe Sprache, Kultur, Geschichte, Abstammung haben und in Ländern wohnen, welche mit ihren Namen in Zusammenhang stehen. Der schrumpfenden eingeborenen Bevölkerung wird man indoktrinieren, zu glauben – oder einfach aufzwingen, zu akzeptieren – dass die demographische Verschiebung in Richtung unassimilierbare und feindselige Fremde ein Segen für ihre kulturell beraubte und moralisch unhaltbare Gesellschaft ist. Die „liberale Toleranz“ und die damit verbundene „gesellschaftliche Verpflichtung“, welche Tariq Ramadan beschwört, werden somit zu Werkzeugen des westlichen Selbstmordes. „Keine andere Rasse unterschreibt diese moralischen Prinzipien“, schrieb Jean Paul Raspail vor 30 Jahren, „weil sie Waffen der Selbstvernichtung sind.“ Diese Waffen müssen weggeworfen werden und die Verfechter dieser tödlichen „Prinzipien“ ihrer Machtpositionen und ihres Einflusses enthoben werden, wenn Europa überleben soll.

Die Pathologie der selbsternannten Avantgarde

Es liegt in der Unfähigkeit und Unwilligkeit der neo-linken Avantgarde, dass diese große Bedrohung unserer Zivilisation bekämpft werden muss, von welcher Europa und Nordamerika vielsagend behaupten, dass sie die gleichen kulturellen Chromosomen teilen. Schon 1938 fragte der britisch-französische Schriftsteller, Politiker und Journalist Hilaire Belloc verwundert „Wird nicht vielleicht die Macht des Islam und mit ihr die Bedrohung durch eine aufgerüstete mohammedanische Welt, welche die Herrschaft des zumindest nominell christlichen Europas erschüttert, zurückkehren und sich wieder zum Erzfeind unserer Zivilisation entwickeln?“

Sieben Jahrzehnte später erleben wir dieselbe Heruntergekommenheit in Groß­britannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Skandinavien, Canada und den USA, mit dem primär als Folge des religiösen Glaubensverlustes und weiteren zweitrangigen Gründen. Dramatisch verstärkend wirkt sich hier die Feindseligkeit gegenüber jeder Form von Solidarität innerhalb der Mehrheitsbevölkerung aus, was ihre gemeinsame historische Erinnerung, ihre Vorfahren und ihre gemeinsame Kultur anlangt; die Konsequenzen sind vorhersehbar:

das Verlorengehen des Sinns für Ort und Geschichte unter Europäern und Amerikanern;

rapider demographische Verfall, speziell in Europa wie noch nie zuvor;

zügellose Einwanderung aus der Dritten Welt (in Europa erdrückend moslemisch);

der Kollaps von privaten und öffentlichen Umgangsformen, von Moral und traditionellen Gemeinsamkeiten;

Verordnete „Multikulturalität“und der Zwang zum Relativismus durch „Diversitäts­management“ und

Dämonisierung und Kriminalisierung jeglicher Opposition zum Vorgenannten.

Im Endresultat haben die ´Westler´ den Sinn für das Eigentum an ihren Ländern verloren. Vor 1914 konnten sich der Westen und die moslemische Welt im kulturellen Sinn gegen einander definieren. Die neo-linke Avantgarde hingegen besteht darauf, die Absicherung jegliches speziell „westlichen“ geographischen und kulturellen Raumes, gegenüber Fremden ohne berechtigten Anspruch, fallen zu lassen. Diese Elite meint, dass unsere Länder gleichsam der ganzen Welt gehören.

Wir stehen einem Konsens der veröffentlichten Meinung gegenüber, welcher de facto die offene Zuwanderung, den Multikulturalismus und damit einhergehend eine große moslemische Diaspora im Westen, als fixen, unabänderlichen Fakt hinnehmen muss, der nicht einmal hinterfragt werden darf. Dieser Nonsens, so meine ich, ist ideologischer Natur, fehlerhaft in der Logik, dogmatisch in der Ausführung und desaströs in seinen Folgen. Er muss überprüft werden gegen die Evidenz und nicht gegen vermeintliche Normen der öffentlich akzeptierten Meinungen jener, die den Islam nicht kennen, bzw. nicht wollen, dass wir die Wahrheit über den Islam erfahren.

Zusätzlich haben eine sittenlose Massenkultur, eine multikulturelle Indoktrination in staatlichen Schulen, sowie in Mainstream-Medien die Weitergabe von Geschichts- und Kulturbewusstsein in den jungen West-Europäern und Nord-Amerikanern weitgehend neutralisiert. Im Gegensatz dazu hat die Mischung aus ´Soft-Porn´ und Konsumismus, welche auf jeden Bürger in der westlichen Welt abzielt, nicht den selben Effekt gehabt auf die moslemische Diaspora im Westen. Das Rollenverständnis der jungen, im Westen geborenen Moslems, welche den Terrorismus letztlich nicht ächten, bestätigt diesem Fehlschlag.

Das Verlorengehen des Sinns für Ort und Geschichte, wie es Millionen von Westlern durchmachen, folgt den beiden Seiten der gleichen Münze: einem neo-linken, post-nationalen Hyperstaat in Europa und einer neokonservativen „wohlwollenden globalen Hegemonie“ in den USA, kurzgefasst in der Forderung einer ewig wachsenden NATO. Diese beiden, nur scheinbar entgegengesetzten Ausrichtungen zielen gleichermaßen auf die selbe entstehende globalisierte Welt ab – zwei Seiten ein und der selben Münze. Die Neolinken treten für Multilateralismus in Form einer sich herausbildenden „International Community“ im Rahmen der Vereinten Nationen, mit Rechtsprechung durch den Internationalen Strafgerichtshof (ISG, ICC) aus, wobei die EU als Medium für den Transfer staatlich souveräner Hoheitsrechte auf supra-nationale Ebene agiert. Die sog. ´Neocons´, die sowohl bei den Republikanern als auch Demokraten angesiedelt sind, ziehen es vor, den einzigen Weltpolizisten zu spielen. Sie teilen dieselbe Abneigung gegen traditionelle, sich natürlich entfaltende Gesellschaften und Kulturen.

Der revolutionäre Charakter des multikulturellen Projekts liegt aufgedeckt in dem ewigen Mantra von Rasse, Gender und Sexualität, die Formel welche jetzt emporgehoben wird zum Status des postmodernen Steins der Weisen, die Kraft, welche den linearen historischen Prozess vorantreibt bis zur großen ´Gleichschaltung´ der Nationen, Rassen und Kulturen, was das Ende der Geschichte bedeuten wird. Rasse, Gender und Sexualität haben das Proletariat ersetzt, sowohl als unterdrückte Unterklasse (deshalb der Kult mit der nicht-weißen, nicht-männlichen, nicht-heterosexuellen Opferrolle), wie auch als historisch vorbestimmter Agent von revolutionärer Veränderung.

Die klassische marxistisch-politische Ökonomie fand ihre revolutionäre Dynamik im unvermeidbaren Konflikt zwischen den Besitzern der Produktionsmittel und dem Proletariat, das nichts zu verkaufen hatte, außer seiner Arbeit, und nichts zu verlieren hatte, außer seiner Ketten. Marxistische Revolutionäre der letzten Zeit aber gehen über den dialektischen Materialismus hinaus, indem sie ein vollkommen metaphysisches Konzept der Opferrolle, zusammen mit einer Reihe von geforderten Spezialrechten einbringen, was für die Moslems im ganzen Westen Wunder gewirkt hat. Mehrheitsbevölkerungen des „alten“ Europa und Amerikas sind in diesem geisteskranken, aber alles durchdringenden Paradigma allein durch ihre Existenz, der „Unterdrückung“ schuldig und dürfen deshalb gegen die Flut an Migration nicht protestieren, geschweige denn dagegen opponieren; das wäre „Rassismus“.

Die Früchte tragen wir jetzt schon. Der englische Historiker Edward Gibbon (1737-94) hätte das Antwerpen oder Malmö von heute im Kopf haben können, Marseilles oder Huddersfield, als er von Rom im Untergang schrieb, als sich die Massen „zu einem ekelhaften und jämmerlichen Pöbel“ verzerrten. Ausgehend von jetzt, wird die autochthone westliche Mehrheit innerhalb eines Jahrhunderts weggeschmolzen sein: „kinderfrei“ ist der für Yuppies legitime Lifestyle, gleichgestellt mit Ausdrücken wie „fettfrei“ und „drogenfrei“. Aber während das bedrohliche Aussterben eines exotischen, indigenen Stammes auf Borneo oder in Amazonien – ganz zu schweigen von einer speziellen Art von Eulen oder Walfischen – bei der neo-linken Avantgarde Alarm und sofortigen Aktionismus auslösen würde, wird es als inhärent rassistisch angesehen, zu erwähnen, dass Europäer und ihre transatlantischen Vettern eine buchstäblich bedrohte Spezies sind.

Es wird keine großartige Synthese, keine zivilisatorische Befruchtung zwischen dem Westen und dem Islam geben. Selbst die ultra-toleranten Holländer beginnen nachzudenken, siehe den Filmemacher Geert Wilders, aber sie sind zerrissen zwischen schuldbeladenen Selbsthassern und Appeasern, deren Kontrolle über die politische Macht, die Medien und die akademische Intelligenzia undemokratisch, unnatürlich, geradezu obszön ist. Wenn Europa überleben soll, dann müssen diese Leute entlarvt werden als das, was sie sind: Verräter ihrer Nationen und Kulturen. Und sie müssen ersetzt werden durch Leute, die bereit und gewillt sind, die Belange der Immigration und der eigenen Identität dem demokratischen Test zu unterziehen, ungehindert administrativer oder rechtlicher Genehmigungen.

Sollte die kommende Auseinandersetzung mit dem Jihad, dem heiligen Krieg, gewonnen werden, ist das erste, offen über die Identität und den Charakter des Gegners und die Natur der Bedrohung zu reden. Die Pflicht dies zu tun, ist nicht weniger eine Frage der Sittlichkeit, als die Notwendigkeit der eigenen Rettung. „Wenn du den Gegner so gut kennst wie dich selbst, brauchst du keine Angst vor hundert Schlachten zu haben,“ schrieb Sun Tzu, der chinesische Militärstratege im 2. Jahrhundert vor Christus. Nun, wir kennen den Gegner. Wir kennen den Kern seines Glaubens, sein Rollenspiel, seine Leistungsbilanz, seine Denkart, seine Vorgehensweise und seine Intentionen. Wir wissen auch ob seiner Schwächen, von denen es viele gibt, vor allem über seine Unfähigkeit eine prosperierende Wirtschaft oder eine harmonisch funktionierende Gesellschaft aufzubauen.

Das Hauptproblem liegt bei uns selbst; um es genauer zu sagen, bei denen unter uns, welche die Macht haben Politik und Meinung zu machen, und die unsere Situationsanalyse und Diagnose ablehnen und verdammen. Nachdem sie den postmodernen Relativismus geschluckt haben, sich nur mehr ihrer Unsicherheit sicher sind, ohne jeglichen Glauben, außer dem Glauben an ihre eigene Unfehlbarkeit, gehen die Mitglieder der westlichen, neo-linken Avantgarde mit der Denkweise der Jihadisten in der Art um, dass sie nur Probleme außerhalb des Islam behandeln können und müssen. Das Resultat ist eine Fülle von entgegenkommen­den Konzessionen, ´Handreichungen´ und vorgeschlagenen „Heilprozessen“, die uns vor Terrorismus so sicher machen, wie Schlangenöl die Heilung von Leukämie bewirkt.

Man sagt, wir müssten uns für die politischen und wirtschaftlichen Beschwerden der verarmten moslemischen Massen verantwortlich fühlen, wir müssten Demokratie und freie Marktwirtschaft in der moslemischen Welt verbreiten, mehr öffentliche Diplomatie sei angebracht. Zu Hause bräuchten wir mehr Toleranz, mehr „Inclusiveness“ (Integration im Sinne von Diversitätsmanagement), weniger „Profiling“ (kulturelle, fachliche, persönliche Profilierung) und mehr entschlossenen „Outreach“ (Zugehen auf andere Gruppen). All das wird von uns, gegenüber den Minderheiten, die sich an den Rand gedrängt fühlen, eingefordert. Das vorhersagbare Versagen solcher interkultureller „Heilungsprozesse“ führt zu pathologischer Nabelbeschau und zu immer krankhafter werdenden Selbstzweifeln. Dieser Teufelskreis muß durchbrochen werden.

Die Lähmung überwinden

Der Lähmung an der Somme 1916 und ein Jahr später bei Verdun konnte nicht überwunden werden mit den Ideen und dem Modus Operandi der Herren Haig, Foche, Cadrona oder Hindenburg. Er hätte allerdings gebrochen werden können, wären Lidell-Hart, de Gaulle oder Guderian anstelle der alten Garde gestanden. Einen Krieg zu gewinnen, fordert ein „Über-den-Tellerrand-hinaus-Sehen“. Das Klischee passt: die Größe der Bedrohung verlangt radikale Antworten, die außerhalb der kognitiven Parameter der sog. Avantgarde liegen.

Ich möchte unsere spezifischen, politischen Empfehlungen daher mit der komplizierten, emotionell geladenen Frage der „Menschenrechte versus Nationale Sicherheit“ beginnen.

Abgrenzung gegen Islamischen Aktivismus

Anstatt einen sofortigen Stop moslemischer Immigration zu fordern, was momentan kein realistisches Ziel ist, sollten westliche Anti-Jihadisten in ihren Ländern für Änderungen in der Gesetzgebung bzgl. Einwanderung werben; für Klauseln, welche islamische Aktivisten ausgrenzen, schon bevor sie da sind, bzw. mit welchen sie des Landes verwiesen werden können, selbst wenn sie das Land bereits unterwandert haben, wie das in traditionellen Einwanderungsländern praktiziert wird (USA, Canada, Australien, Neuseeland).

Diese Forderung sollte für die breite Wählerschaft, egal welcher politischen oder ideologischen Präferenz, so akzeptabel und attraktiv wie möglich gemacht werden. Sie sollte daher ausgerichtet sein auf die islamische Bedrohung europäischer, westlicher Werte selbst:

Diskriminierung gegen andere Religionen (speziell mit Verweis auf das in Europa aufkommende Phänomen des islamischen Antisemitismus), gegen andere Ansichten (z.B. Atheismus) und gegen andere Lebensstile;

Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen (speziell Ehefrauen und „ungehorsame“ Töchter);

Diskriminierung und Gewalt gegen Homosexuelle;

Gewaltandrohung in welcher Form auch immer und für welche behaupteten „Angriffe“ oder „Beleidigungen“ (wie Karikaturen, Dokumentarfilme, Bücher);

Verfassungsrechtlich garantierte Grundrechte (wie Meinungs-, Religions-, Gewissens- und Versammlungsfreiheit);

Entschuldigung oder Rechtfertigung für all das Angeführte.

Dabei ist es essentiell, den Fokus auf abscheuliche Akte von Verletzungen gegen Menschenrechte und Angriffe gegen unser europäisches Lebensmodell selbst zu richten und dann eine direkte Linie zu den Geboten des Islam und seines Gründers zu ziehen. Eher so, als umgekehrt, wie es viele gutmeinende, aber politisch weniger Schlaue tun.

Diese Abgrenzung gegen islamischen Aktivismus wäre ein großer Schritt in Richtung Untersagung des Zutritts von tatsächlichen oder potentiellen Jihadisten nach Europa oder in die westliche Welt.

Ein gutes Modell dafür ist der amerikanische „Immigration and Nationality Act (INA)“ aus dem Jahr 1952, der über die Zurückweisung und Deportation eines jeden Fremden verfügt, der in Aktivitäten gegen das öffentliche Interesse engagiert, oder subversiv im Sinne der Nationalen Sicherheit war, bzw. dies für zweckmäßig hielt. „Ideologische“ Begründungen für die Deportation waren in den USA gesetzlich gedeckt bis 1990, als sie der Congress aufhob. Nach der Russischen Revolution wurden ausländische Kommunisten zur Deportation ausgesondert. Allein in einer Nacht im Januar 1920 wurden in 33 Städten des Landes 2.500 „fremde Radikale“ festgenommen und in ihre ursprünglichen Länder abgeschoben.

Islamischen Aktivisten die Staatsangehörigkeit verweigern

Ich denke es wäre notwendig, dass alle Länder des Westens Gesetze haben, welche eingebürgerten Bewohnern, oder Fremden mit aufrechter Aufenthaltsbewilligung, deren Anhängerschaft zu islamistischer Weltanschauung bekannt ist, aus politischen mehr als aus religiösen Gründen, als ´unzulässig´ behandelt werden. Es ist politisch vertretbar, die Forderung zu artikulieren, dass islamischen Aktivisten die Einbürgerung und Staatsbürgerschaft in einem demokratischen westlichen Land verwehrt wird.

In den Vereinigten Staaten muss ein Ausländer, der eingebürgert wird, den Eid ablegen „dass ich absolut und vollständig von jeglicher Verbundenheit und Treue zu irgendwelchen Prinzregenten, Potentaten, Staaten oder souveränen Herrschaften, deren Untertan oder Bürger ich einmal war, zurücktrete und ihnen abschwöre; dass ich die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten von Amerika gegen alle Feinde, seien sie fremder oder heimischer Natur, unterstütze und verteidige.“ Eine derartige Erklärung, wenn nicht ein feierlicher Eid, wird in den meisten europäischen Ländern von eingebürgerten Bewohnern erwartet.

Für einen Moslem all das in gutem Glauben zu deklarieren, speziell, dass er das Dokument oder Gesetz eines „Ungläubigen“, also Nicht-Moslems, als die Quelle seiner obersten Loyalität akzeptiert, ist ein Akt der Abtrünnigkeit par excellence, auf welchen unter islamischem Recht die Todesstrafe steht. Die Sharia ist für einen Moslem nicht ein Zusatz zum säkularen Recht, mit welchem sie koexistiert; sie ist der einzige „wahre“ rechtliche Kodex, die einzige Basis von Verbindlichkeit. Um legitim zu sein, muss daher jegliche politische Macht bei denen liegen, die Allahs Autorität, auf Basis seines geoffenbarten Willens, genießen – und so lange sie ungläubig bleiben, sind Europa und Amerika illegitim. Wie kann also ein bekennender, frommer Moslem einen Eid ablegen und von uns erwarten, zu glauben, dass er dies ehrlich getan hat? Er tut es, weil er Taqcia betreibt, die Kunst des genau durchdachten Lügens, welche Mohammed eingeführt hat, um Nicht-moslemische Gemeinschaften zu destabilisieren und zu untergraben; fast reif für ein wenig Jihad. (Oder er tut es, weil er nicht fromm genug ist, oder konfus ist, wobei aber stets die Gefahr besteht, dass er irgendwann wieder seine Wurzeln entdeckt.)

Zusätzliche Hilfsmaßnahmen

Jene, die den Jihad predigen oder propagieren und sich für die Einführung der Sharia einsetzen, können und sollen in genau derselben Manier behandelt werden, wie die Anhänger anderer totalitärer Ideologien in der freien Welt während des Kalten Krieges behandelt wurden. Es wird ein langer und harter Kampf sein, die Augen der Gesetzgeber und Gesetzesvollzieher (Legislative und Exekutive) zu öffnen, dass der Islam selbst eine radikale, revolutionäre Ideologie ist, welche inhärent aufwieglerisch und unversöhnlich gegenüber westlichen Werten und Einrichtungen ist, aber es kann gemacht werden. Weitere notwendige Schritte würden dann folgen, aber dafür sollten Anti-Jihadisten jetzt damit beginnen, sie zu artikulieren und zu vertreten:

1. Null-Durchlässigkeit an den Grenzen. Illegaler Einwanderung vorzubeugen ist ein erstrebenswertes Ziel per se; im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Terroristen ist sie obligatorisch. Keine Strategie gegen den Jihad ist möglich ohne die komplette physische Kontrolle der Grenzen.

Das ist eine Angelegenheit, mit der eine Mehrheit der Wählerschaft in jedem westlichen Land übereinstimmen wird – sehr zum Ärger der liberalen Eliten. Anti-Jihadisten sollten darauf bestehen, dass jegliche illegale Einwanderung eine große Bedrohung der Sicherheit darstellt, welcher mit dem Gesetz und nicht mit dem selbstmörderischen Diktat der „Menschenrechts-Lobby“ begegnet werden kann und muss.

2. Fordern Sie die zwingende Kooperation der Behörden auf allen Ebenen bei der Identifizierung, Registrierung und Festnahme illegaler Immigranten, sowie Assistenz bei ihrer Ausweisung – beginnend mit solchen von Nationen oder Gruppen, welche ein Terrorismus-Risiko darstellen.

Es ist ein seltsames Phänomen in den meisten westlichen Ländern, dass wir auf verschiedenen Ebenen der öffentlichen Verwaltung (Sozialversicherungen, Medizinische und sonstige Fürsorge, NGOs, die Asylanten Rechtsberatung und –betreuung ausschließlich mit öffentlichen Mitteln betreiben, kommunale Integrations- und Diversitätsabteilungen, Hilfsorganisationen der Kirchen, wie Caritas und Diakonie) und der Exekutive (Polizei in den größeren Städten), verschieden hohe Toleranzschwellen erleben, bisweilen sogar Aufmunterung illegaler Einwanderer zur fortgeführten Präsenz in ihrer jeweiligen „Community“.

3. Weg mit dem unbegründeten Bann des „Profiling“. Gewiß, nicht alle Moslems sind Terroisten, aber alle übernationalen, terroristischen Netzwerke, welche in westlichen Ländern die nationale Sicherheit und das normale Alltagsleben bedrohen, sind mit Moslems zusammengesetzt. Es wird deshalb Zeit, zu akzeptieren, dass eine „Profilierung“ von Personen, anhand ihrer äußeren Erscheinung, ihrer ursprünglichen Herkunft und ihres offensichtlichen oder vermuteten Glaubens, ein essentielles Mittel der Gesetzesvollstreckung im Krieg gegen Terrorismus ist. Fragen Sie die Israelis!

4. Unterziehen Sie islamische Zentren und Moscheen rechtlichen Begrenzungen und der laufenden Sicherheitsüberprüfung. Im ganzen Westen haben islamische Zentren Plattformen der Ermahnung von Gläubigen abgegeben, sich an Akten zu beteiligen, die moralisch verwerflich, rechtlich strafbar, sowie der nationalen Sicherheit des Gastlandes abträglich sind. Einige haben Verbrechern Unterschlupf geboten und ihren Führern die Rekrutierung Neuer offeriert. In Österreich, als einzigem Land Europas, ist der Islam rechtlich anerkannt. Das geht zurück an den Beginn des 20. Jahrhunderts, als Bosnien-Herzegowina Teil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie war. Das war allerdings eine Situation, die in allen Aspekten total anders war und deshalb unvergleichbar ist mit der Motivation, welche heute hinter der Islamisierung steckt, welche heute in Europa stattfindet.

Die Akzeptanz dieser Vorschläge würde einen Neustart in der Entwicklung einer langfristigen Verteidigung repräsentieren. Die vorgeschlagenen Maßnahmen anerkennen, dass wir in einem Krieg der Ideen und Religionen sind, ob wir dies wollen oder nicht, auch wenn wir dieses Faktum hassen. Sie reflektieren die Ernsthaftigkeit der Bemühung. Von islamischer Seite her, wird dieser Krieg geführt mit der festen Überzeugung, dass der Westen bereits in seinen letzten Zügen liegt. Der Erfolg des demographischen Angriffs der Moslems auf Europa vergrößert das Image eines „Zuckerlgeschäft mit aufgebrochenen Schloss“ und diese Ansicht ist verstärkt durch die historische Evidenz, dass eine Zivilisation, die ihre Verlangen nach Fortpflanzung verloren hat, tatsächlich in Todesgefahr ist.

Kann das Zuckerlgeschäft mit aufgebrochenen Schloss gerettet werden?

Die angeführten Vorschläge sind nicht nur pragmatisch, sie sind moralisch gerecht. Die linke Avangarde wird aus ihnen den Vorwurf der Diskriminierung herausarbeiten. Leute gezielt ins Visier nehmen zur Auslese, Aufsicht und Ausschließung aufgrund ihrer Gene, wäre wirklich diskriminierend, aber es zu tun wegen ihrer Glaubensgrundsätze, ihrer Ideen, Aktionen und Intentionen, ist berechtigt und notwendig. Koranische Überzeugungen, Ideen und Intentionen als solche sind die Bedrohung der europäischen Zivilisation, Kultur und Lebensart.

Die neo-linke Avantgarde lehnt diese Diagnose natürlich ab, aber unter vernünftigen, gut informierten Bürgern, muss diese Debatte geführt werden, allerdings ohne die Fesseln der ´politisch Korrekten´. Hier zum Beispiel zeigt Geert Wilders den Weg dafür an. Wir sollten ähnlich handeln und niemals davor zurückschrecken, Kontroversen auszulösen. Das bedeutet, der Drohung von Gerichtsverfahren des, von linken Ideologen missbrauchten Staates ausgesetzt zu sein – oder der Todesdrohung von denen, welche unsere Regierungen zum Schaden ihrer Bürger weiterhin beschützen.

Westliche Staatsmänner haben sich nicht den Kopf zerbrochen über die „wahre“ Natur des Kommunismus, während sie mit ´Air-Lift´ 1949 Berlin versorgten, oder 1950 in Korea, sondern sie haben effektiv gehandelt, um ihn in Schach zu halten, egal mit welchen nötigen Mitteln. Ja, damals hatten wir eine Legion von Moskau-Apologeten, Leumundszeugen, Maulwürfen und Mitreisenden, die uns versicherten, dass die Genossen nichts anderes wollen, als soziale Gerechtigkeit zu Hause und friedliche Koexistenz mit der übrigen Welt. Sie hielten Lehrstühle an Prestige-Universitäten und dominierten in allen eleganten Salons von London, Paris bis New York. Sie redeten sich heraus und begründeten die Ungereimtheiten, sowie die erschreckend gewaltsamen Implikationen der Quellentexte von Marx und Lenin, sogar ihre entsetzlichen Früchte: das Blutbad der Russischen Revolution, die völkermordende große Hungersnot, die Schauprozesse und Säuberungsaktionen, das Morden von Millionen Unschuldigen im Gulag, den Pakt mit Hitler, einfach alles!

Heute wieder, agieren ihre spirituelle Erben in der Politik, an den Universitäten und im Establishment der Medien als Apologeten, Leumundszeugen und Mitreisende. Sie leugnen rundweg, oder reden mit der selben oberlehrerhaften Besserwisserei und moralischen Verdorbenheit über die dunklen, gewaltsamen Auswirkungen der Quellentexte (Koran und Hadithen), die zutiefst enervierende Karriere Mohammeds, sowie über die Jahrhunderte der Landnahme, Kriege, Metzeleien, Unterjochung, die spirituelle und materielle Misere und letztlich über den mörderischen Fanatismus, einfach hinweg.

Nichts zu verzweifeln

Vor ungefähr 80 Jahren publizierte Julien Benda seine Tirade gegen die intellektuelle Korruption seiner Zeit, im Essay Der Verrat der Intellektuellen. Über Generationen vor dem 20. Jahrhundert hinweg, schrieb Benda, gewährleisteten die Mitglieder der Intellektuellen im Westen, dass „die Menschheit Böses tat, aber das Gute honorierte“. Der „Verrat“ an diesem Anspruch begann, als sie aufgaben, nachhaltige zivilisatorische Werte zu fördern, zugunsten von kurzzeitigen politischen Präferenzen. Benda schrieb dies, als Faschismus, Nazismus und Bolschewismus die Szene in Europa dominierten. Heute hat der „Verrat“ der neo-linken Avantgarde eine andere Form. Er hält die vermeintlich universalen Werte des Multikulturalismus, der ´Inklusivität´ und der Antidiskriminierung aufrecht, zum Nachteil besonderer Werte unserer Zivilisation und all ihrer Früchte. Der Hang dieser neuen linken Avantgarde zum Verrat an unserer Kultur aber bleibt die gleiche.

Die Tatsache, dass normale Bürger die Größe des Problems nicht realisieren, arbeitet wiederum für Leute, wie Xavier Solana, George Soros, Tony Blair, jetzt Gordon Brown, Romano Prodi, jetzt Silvio Berlusconi, oder Hillary Clinton. Deren Ideen, welche noch vor zwei Generationen für exzentrisch oder schwachsinnig gehalten worden wären, bestimmen heute den Euro-Amerikanischen Mainstream. Nur einer Gesellschaft, die sich an das Konzept völlig offener Grenzen gewöhnt hat, kann, ohne mit der Wimper zu zucken, gesagt werden, dass der Islam gut und tolerant ist, dass „wir“ (der Westen) ihm gegenüber Jahrhunderte hindurch ekelhaft und lieblos waren – „man erinnere sich an die Kreuzzüge!“ – und dass „Terrorismus“ verstanden werden muss, sowie durch Sozialtherapie, die nichts zu tun hat mit der Lehre und Praxis des Islam, geheilt werden kann.

An der Wurzel unserer eigenen Malaise steckt die Ansicht, dass Länder nicht den Menschen gehören, welche sie seit vielen Generationen bewohnt haben, sondern jedem, der sich gerade innerhalb seiner Grenzen aufhält, ohne Rücksicht auf dessen Kultur, Einstellung und Absicht. Die dabei herauskommende, beliebige Mischung der, von einander getrennten Vielheiten, soll aber ein bereichernder Segen sein für die ansonsten öde und monotone Gesellschaft.

Ein weiterer verderblicher Irrtum ist das Dictum, dass wir keine spezielle Bindung zu einem bestimmten Land, zu einer Nation, Rasse oder Kultur empfinden sollen, sondern dass wir unsere Vorlieben der ganzen Welt und gleichermaßen der ganzen „Menschheit“ übertragen sollten. Solche Ansichten sind von der neo-linken Avantgarde in Amerika und Europa so verinnerlicht worden, dass sie dem islamischen Terrorismus bereits aktiv zu Hilfe stehen. In Amerika läuft dieser Prozess bereits seit Jahrzehnten. 1999 empfand es der damalige stellvertretende US-Außenminister Strobe Talbott für angebracht, zu erklären, dass die Vereinigten Staaten „in der momentanen Form“ im 21. Jahrhundert nicht mehr existieren würden, denn genau das Konzept des Volkstums – hier und in der ganzen Welt – würde sich dann als obsolet herausgestellt haben.

Eine Generation früher hätten solche Äußerungen eines hohen Regierungsbeamten einen Skandal hervorgerufen. Am Ende des 20. Jahrhunderts beunruhigten solche Erklärungen nur mehr die einfachen Personen, die auf der Annahme bestehen, dass die Aufgabe des Herrn Talbott im Außenministerium darin bestand, das Überleben, die Sicherheit und Prosperität der Vereinigten Staaten innerhalb des internationalen Systems abzusichern, eher als von diesem letzten Endes absorbiert zu werden. Aber er machte eine frohlockende Prophezeiung, nicht eine unvoreingenommene Einschätzung. Das ideologische Fundament von Talbotts Glaube kam klar zum Ausdruck: „Alle Staaten sind grundsätzlich soziale Arrangements, Anpassungen an sich ändernde Umstände. Ungeachtet dessen, wie permanent und sogar ehrwürdig sie jemals erscheinen mögen, sind sie tatsächlich alle künstlich und zeitlich befristet.“ Für die Mitglieder seines Standes sind alle Länder nur vorübergehende Gebilde mit virtueller Realität. Emotionelle Treue ihnen gegenüber, ist irrational, sein Leben dafür zu riskieren absurd.

Die Verweigerung der westlichen Avantgarde, ihre Nationen vor der jihadistischen Infiltration zu schützen, ist der größte Verrat den es jemals gegeben hat. Er wurzelt im Gedankengut, welches Behauptungen züchtet, wie: „Gewalt ist keine Antwort“ auf Terrorismus, Profilieren sei schlecht und offene Grenzen wären gut, der „wirkliche“ Islam wäre friedfertig, dafür der Westen niederträchtig. Die Aufrechterhalter solcher Behauptungen gehören einer Kultur an, die ihre Bindung an Natur, Geschichte und eine tragende Gemeinschaft verloren hat. In der Zwischenzeit verdanken wir ihnen die unverminderte Fortführung des stillen Angriffs über die Straße von Gibraltar, den Balkan herauf, durch die Flugplätze JFK, O’Hare, Heathrow, Frankfurt, Schiphol und Schwechat. Weit davon entfernt, uns mit Vielfalt zu bereichern, droht uns eine gefühllose Gleichheit aufgezwungen zu werden und die Identität von angepeilten Bevölkerungen durch die Demolierung ihrer speziellen Charaktäre und Einmaligkeiten, ausgelöscht zu werden.

Die unterstützende Gemeinschaft, die echte Nation, die gibt es da draußen noch, sowohl in Amerika, wie in Europa. Sie arbeitet, zahlt Steuern und duldet lächelnd. Wenn ihnen von „Frieden und Toleranz“ im Islam erzählt wird, murren sie über die Blödheit und Untauglichkeit des Erzählers, ahnen aber noch immer nicht den glatten Verrat. Die Verräter hingegen fördern eine Ideologie der allgemeinen Menschenrechte, einer gemeinsamen Kultur für die ganze Welt. Vielleicht verstehen sie nicht einmal, dass sie den Islam begünstigen. Trotz aller offensichtlichen Unterschiede, verbindet sie mit den Mullahs, den Scheichs und Imamen der Wunsch nach einer total vereinheitlichten Welt. Beide sehnen sich nach Strobe Talbotts „Single Global Authority“ (einer neuen Weltordnung unter einer einzigen supranationalen Regierung), post-national und nahtlos standardisiert, eine Ummah (die Weltgemeinschaft aller Muslime) unter einem hochtrabenden weltlichen Namen.

Amerikaner und Europäer, die ihre Länder und Nationen mehr lieben als irgendwelche andere, die ihre Familien und Nachbarschaften vor alle anderen stellen, sind normale Menschen. Diejenigen, die ihnen sagen, sie mögen ihre Zuneigungen global ansetzen und dass ihre Länder und Nachbarschaften der ganzen Welt gehören, sind krank und übel. Sie sind die unentbehrlichen, wirklichen Verbündeten des Jihad und deshalb unsere Feinde.

Die Avantgarde, unverwurzelt, arrogant, zynisch manipulierend, hat die fixe Absicht, den Krieg gegen den Terror fortzuführen ohne den Feind zu nennen, ohne ihren Glauben offen zu legen, ohne ihre Intentionen zu entlarven, ohne ihre Komplizen zu vergrämen, ohne ihre fünften Kolonnen hinaus zu werfen und ohne es jemals zu wagen, siegreich zu sein.

Der Ball liegt bei den Millionen von normalen Europäern und ihren amerikanischen Vettern, diesen Wahnsinn zu stoppen. Die Verräter-Klasse will, dass sie ihren Todeswunsch teilen, um als Völker mit einem Geschichtsbewusstsein und einer kulturellen Identität sich selbst zu vernichten. Um Raum zu machen für die post-humane, monistische Utopie, angeführt von der jihadistischen fünften Kolonne.

Dieses Verbrechen kann und muss gestoppt werden. Die Gründer der Vereinigten Staaten stürzten die Kolonialregierung für Vergehen, die viel leichter waren als jene, an denen die Verräter-Klasse heute schuldig ist.

Posted in Berichte von Konferenzen, Working Papers | Leave a Comment »