Mission Europa Netzwerk Karl Martell

  • ACT for America

    Photobucket
  • Support Ummat-al-Kuffar!

  • Participant at Counter Jihad Conferences

  • Counterjihad Brussels 2007

  • Counterjihad Vienna 2008

  • Counterjihad Copenhagen 2009

  • Photobucket
  • RSS International Civil Liberties Alliance

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • RSS Big Peace

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
  • Geert Wilders

    Photobucket
  • International Free Press Society

    Photobucket
  • Religion of Peace

Archive for the ‘Österreich’ Category

Multi-Kulti Bier und Halal-Wurst – Nein Danke!!

Posted by paulipoldie on August 15, 2010

Danke an SOS Österreich

Nein zu Moser Wurst

Moser Wurst ist nicht irgendeine Wurst.
Mit neuen Produkten und der Halal-Zertifizierung will der Familienbetrieb aus Niederösterreich neue Märkte erschliessen.
Wir haben als eines der ersten österreichischen Unternehmen für sechs unserer Wurst-Produkte die Halal-Zertifizierung des Islamischen  Dokumentationszentrum Österreich (IIDZ Austria) erhalten.
Die Kennzeichnung mit dem Halal-Siegel macht die zertifizierten Moser-Produkte einwandfrei identifizierbar und für muslimische Kunden entfällt so das große Rätselraten beim Einkauf.
„Erlaubt und rein“ – also „halal“, ist das Moser Putenwurst-Sortiment!
Mehr Informationen
hier…..

Multi-Kulti Bier – „Ottakringer“

Ottakringer-Chefin Wenckheim in einem diePresse Interview:
Wenckheim: Wir sollten grundsätzlich in Österreich mehr Kulturen zulassen. Wir nutzen zum Beispiel die Zuwanderungsquote nicht aus. Das ist schade, weil andere Kulturen eine Stadt sehr beleben. Wenn Menschen verschiedener Kulturen zusammenkommen, passiert so etwas wie Kreativität. Und das ist gut für die Stadt.
Viele Migranten schließen sich aber zu einer Art Ghetto zusammen. So auch die Türken hier in Ottakring.
Wenckheim: Das kann ich nicht beurteilen, ob das tatsächlich stattfindet oder ob es gut oder schlecht ist. (wenn man in einer Villa am Stadtrand lebt kann man es nicht beurteilen, da hat diese gute Frau Recht!)
Stören Sie verschleierte Frauen im Wiener Straßenbild?
Wenckheim: Mich? Nein, ich bin stolz darauf, in einem Multi-Kulti-Bezirk zu leben. Ich bin gern am Yppenplatz, ich lebe das Leben dort mit und gehe dort einkaufen, weil es etwas Besonderes ist. Wenn eine Stadt nur homogen ist, ist dies fad.
Im Oktober sind in Wien Wahlen. Wie werden sie ausgehen?
Wenckheim: Meine persönliche Prognose ist, dass Häupl wieder erfolgreich sein wird. Er hat keine schlechte Arbeit geleistet. Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich auch kein Verfechter von mehr Parteien in der Regierung bin. Da wird es schwierig. (Für wenn schwierig??? Wohl nur der Wiener SPÖ aus Angst vor Machtverlust!)

Wir meinen diese Dame sollte das goldenen Ehrenzeichen für besondere Verdienste von BM Michael Häupl bekommen – nach so einem Interview ist Häupl geradezu gezwungen sich erkenntlich zu zeigen!
Diese Frau plädiert für mehr Vielfalt der Kulturen in Wien – homogen sei fad! Bravo, also keine weitere türkische Zuwanderung mehr??? Keine andere Volksgruppe in Wien lebt so homogen wie diese – und sie trinken mit Sicherheit auch kein Ottakringer Bier, Frau Wenckheim!

Posted in Österreich, Dhimmitude, Islamisierung, Sharia | Leave a Comment »

Celebrating Multicultural Education in Austria

Posted by paulipoldie on July 19, 2010

by Baron Bodissey

Our Austrian correspondent AMT drew our attention to the following article from Kurier, which features an interview with the director of a multicultural school in Vienna, almost all of whose students are now foreigners.

You’ll notice that the director — despite the fact that 98.5% of the children under her care do not speak German as their native language — still issues the standard Multicultural party line. She takes every opportunity during the interview to celebrate the diversity of her school, as if she were totally unaware of the devastating long-term consequences of eroding the native culture of her city.

Many thanks to JLH for translating it from the German. AMT’s commentary appears at the end of translation:

Multicultural School: “Bring All the Children Into the Boat”

98.5% Foreigners, Only 3 in 200 Children Are Catholic. Now, Straight Talk from the Director of this School in a Kurier Interview

Awarding of certificates at the most cited school in Vienna last Friday. Chechen, Turkish, Chinese, African and Serbian children romp in front of the entrance. One student is leaning against a house wall in a side street, furtively puffing on a cigarette.

Vienna-Brigittenau: In a row here are Café Amor, Pizza Capri, Mek Leskvac Charcoal Grill, Johnny’s Cell Phone Shop. In between is a dart club, as lonesome as the few Austrian passers-by walking Dammstrasse. Of the 200 children in the school at Greiseneckerstrasse 29/1, only three are Roman Catholic — a fact which has caused some uproar in the past weeks. Even Cardinal Christoph Schönborn took the occasion to say some words of warning. The reason: By law, religious instruction only occurs if at least three children participate in it. A close call. The multi-culti school is a drastic example.

Among the directorship, there is a mood contemplating closing the school, but also mild exasperation at the sudden attention. On the wall is a drawing by Anna for the director: “You are the dearest and most beautiful (woman) in the world.”

“This controversy comes to me as the child to the virgin,” laments Ilse Riesinger, head of the truly colorful “Butterfly School,” which has not been an isolated case for some time now. In an interview with the Kurier, the educator spoke of prejudices, parallel societies and why so many different nations in one spot in the “Vienna International School” are chic, and in Wien-Brigittenau are frowned upon.

Kurier: Madame Director, do you understand the excitement that flared up around your school after a newspaper report?

Ilse Riesinger: No, I was horrified! First, it was said that we only had two Roman Catholic children left and religious instruction could not be offered. But that report was in error; there were still three! It would have been nice if we had been contacted, to determine the facts. Now it looks as though we went out with our butterfly net caught a Roman Catholic child somewhere.

Kurier: Don’t take this badly, but a child more or less does not change the fact that, let us say, a great imbalance dominates in your school.

Riesinger: That is true at considerably more schools than ours. This residential area has a great multicultural background. There are Roman Catholic children, Islamic, Serbian Orthodox… Altogether, we have sixteen nationalities: Serbia, Croatia, Bosnia-Herzegovina, Chechnya, China, Pakistan, Somalia, Poland, Germany, Rumania, Philippines, India, Albania, Slovakia, Macedonia

Kurier: How does that affect instruction?

Riesinger: Concerning religious instruction, it is logistically not simple. But we can circumvent the environment. It is sometimes tedious, but where is that not the case? I see it above all as a challenge.

Kurier: Many parents see it as threatening, when the children who cannot speak German are in the majority, which is a polite way of defining 98.5%.

Riesinger: I am happy to invite those parents to come to the school and observe. We make an intensive effort in pre-school to make sure that all children master their mother tongue as well as German. We take that slowly. Because it is our job to bring all children into the boat.

Kurier: And that is not a disadvantage for children who just want to learn?

Riesinger: We complete the same lesson plan as all other schools. To be sure, it is a pedagogical and cultural challenge. But it is also an enormous enrichment for both sides.

Kurier: Why is it fashionable to have so many nationalities in the Vienna International School, but here people wrinkle their noses?

Riesinger: That is due to PR on the one hand, and on other, money. The VIS is sponsored by UNO. The parents have a completely different financial background. Here in Brigittenau, you can have the multicultural environment for free (laughs).

– – – – – – – –

Kurier: There are nationalities at the VIS and also German-speaking children but more equitably distributed.

Riesinger: Yes, but how are supposed to solve that in Brigittenau? Maybe send a few children to the 13th or 18th district? I don’t think the parents would agree. Although they travel to Turkey and love the country.

Kurier: Are there crosses hanging in your classrooms?

Riesinger: In some yes, in others no. We never talked about that. St. Nicholas visits one year but not another. We have an Advent wreath and have Christmas singing, but also Christmas song from other countries or continents are sung. When so many nationalities are all pulling together, it is lovely.

Kurier: That is certainly a subject of interest to FP party leader Strache. And for many parents, cultural identity is important for their children.

Riesinger: Basically, I don’t listen to what Mr. Strache says. He is always talking about a parallel society. But we here are a together society. We have to integrate and hold together, not discriminate and exclude.

Kurier: So, is the suggestion of Mayor Häupl to create Islamic schools a stupid idea?

Riesinger: I would rather not comment on that.

Kurier: Cardinal Schönborn has warned against a demographic development where religious instruction in Viennese public schools is teetering on the brink.

Riesinger: I understand that the cardinal is concerned. But [religious] instruction is taking place. There is an hour per week out of a total of 22 hours of instruction. Under the cover of religious instruction, it is about something completely different.

Kurier: It is still taking place…

Riesinger: We are trying very hard for a mix. We certainly cannot help the Church more than we now do.

Kurier: Mrs. Riesinger, do you sometimes wish you were in a different district?

Riesinger: Absolutely not. I have been working in Brigittenau for twenty years, first as a teacher, and for six years now as director here at the Butterfly School. I know the realities of life in this district. Schools are a reflection of that and we all have to deal with that, politics as well as society.

Kurier: If you could have a wish for the next school year, what would it be?

Riesinger: More teachers! I still need four teachers. After this summer, three of them are retiring; one of them is going on sabbatical. Maybe as a result of the Kurier report, a few will apply for our school at the Viennese school council, now that it is in the headlines.

Kurier: Speaking of teachers: are you a fan or a foe of the Kurier school attorney?

Riesinger: I regard him with a certain healthy distance. It is fine for every pupil to be represented, but I sometimes have the impression that bad news outweighs other news.

However, perhaps the negative headlines are just the ones we educators notice.

AMT adds these comments:

The establishment must be getting desperate to rein in its disciples: More and more articles are springing up in the Austrian MSM loudly praising the merits of multiculturalism and the need for immigration, without which Austria, as the rest of the Western world, will not survive.

This interview is particularly hard to bear for someone who is not a true believer. It is, above all, interesting to note that the headmistress talks about the difficulties of her own heavily enriched school, especially in view of the required religious instruction, but fails to mention that the Vienna International School (VIS) was built to cater to the needs of the United Nations and embassy personnel in Vienna. It is a non-denominational school, its foremost goal being the integration of students from literally all over the world into an international school system, enabling them to finish their school years, where otherwise most of them would lose a year or two in the “local” school system because of the language barrier. However, each student at VIS must study German. There are no exceptions to this rule.

One another note: the headmistress mentions that she refuses to listen to what FPÖ party leader Heinz-Christian Strache says. Considering that, she appears to know quite well what he says and means. As is usual for the multiculti fanatics, she fails to explain precisely the merits of students being held back because the majority does not speak even rudimentary German. In contrast, nearly all students at VIS speak English. That is an important commonality.


A slightly different version of this post was published in two parts at Big Peace.

Posted in Österreich, Brainwashing, Gates of Vienna / Big Peace, Islamization, Sharia | 2 Comments »

Meine Warnung an Amerika

Posted by paulipoldie on July 9, 2010

Gates of Vienna 9 Juli 2010
Von Baron Bodissey
Übersetzung: LIZ/EuropeNews

Die untenstehende Rede wurde von Elisabeth Sabaditsch-Wolff auf der ACT! For America Konferenz in Alexandria, Virginia, am 28. Juni gehalten

Meine Warnung an Amerika

von Elisabeth Sabaditsch-Wolff

Elisabeth Sabaditsch-Wolff at ACT! For America Lasse Sie mich damit beginnen, euch Brigitte, Guy [Rodgers] und Kelly [Cook] zu danken, dass ihr mir die Gelegenheit gegeben habt, hier heute Nachmittag sprechen zu dürfen. Ich bedanke mich auch bei der Bürgerbewegung Pax Europa, Deutschlands bekanntester und erfolgreichster Menschenrechtsorganisation, die ich hier vertreten darf. Ohne deren finanzielle Unterstützung wäre ich nicht hier in diesem wunderbaren Land, um mit Ihnen zu sprechen und zu arbeiten.

Bevor ich anfange, lassen Sie mich kurz drei Geschichten erzählen:

Ich wuchs in Chikago auf, dort besuchte ich die Junior High School [A.d.Ü.: entspricht etwa der Mittelstufe eines Gymnasiums]. Um einen Abschluss machen zu können, musste ich die Verfassung studieren. Zu dieser Zeit verstand ich noch nicht, warum ich, als österreichische Staatsbürgerin, über eine Verfassung Bescheid wissen musste, die nicht meine eigene war. Trotzdem strengte ich mich an, um schließlich mit einem “C” zu bestehen.

Vor einigen Wochen sprach ich vor einem Publikum bestehend aus älteren College Studenten über meine Lebenserfahrungen, insbesondere die, die ich mit dem Islam gemacht habe und wie ich dazu kam, das zu tun, was ich heute mache. Ich war schockiert über die starke Indoktrinierung der Kinder, d.h. dass die Christen schlecht sind, wegen der Kreuzzüge, und dass wir Schuld an den Kriegen im Irak und in Afghanistan haben, und dass die Vereinigten Staaten böse seien. Ich sagte ihnen, dass sie aufhören müssten, sich selbst wegen historischer Anlässe schuldig zu fühlen. Die Antwort sollte stattdessen sein: wir müssen aus der Geschichte lernen und dürfen uns nicht selbst beschuldigen für etwas, das wir nicht ändern können.

Ein Student argumentierte kochend vor Wut, dass die Christen genauso schlecht und böse seien wie die Muslime, und er verließ den Raum, als ich über die Unvereinbarkeit von Scharia mit Verfassung, westlichen Werten und Gleichheit der Geschlechter sprach.

Zum Schluss komme ich zu Kitty Werthmann, einer 84-jährigen österreichischen Emigrantin, die jetzt in den Vereinigten Staaten lebt, und die kürzlich einen Augenzeugenbericht geschrieben hat, wie Österreich in den 30er Jahren Hitler erliegen konnte. Es gab damals eine hohe Arbeitslosenrate und viele Firmenpleiten in Österreich. Die politischen Parteien bekämpften sich gegenseitig in einem Bürgerkrieg. Als Ergebnis davon schauten sich die Österreicher ihren im Norden liegenden Nachbarn an und sahen, dass es dort kein Verbrechen gab, Vollbeschäftigung und einen hohen Lebensstandard. Hitler hatte Versprechungen gemacht und sie gehalten.

Als Hitlers Zeit in Österreich gekommen war, stimmte die Bevölkerung mit 98% für ihn. Das Land wurde an Deutschland angeschlossen und Hitler wurde mit der Regierung beauftragt.

Von da an erhielt Österreich: Recht und Gesetz; Vollbeschäftigung; eine Nationalisierung der Ausbildung ohne eine religiöse Erziehung; politische Indoktrinierung unter den Jugendlichen; eine Neuorganisation der Familie durch Tageshilfe. Aber, die Qualität der Gesundheitsversorgung litt, genau so wie kleinere Geschäfte. Hitler institutionalisierte den Verbraucherschutz, indem er den Verbrauchern sagte, was sie zu kaufen hatten und wie sie einkaufen sollten. Der industrielle Kapitalismus wurde lahm gelegt. Es entstanden mehr und mehr “Agenturen“, viele von ihnen sollten nur geschäftliche Unternehmungen überwachen.

Schließlich – das Wichtigeste – es gab keine Redefreiheit mehr. Jeder, der irgendetwas gegen die Regierung sagte, wurde verschleppt.

Frau Werthmann konnte beobachten, dass der Totalitarismus nicht plötzlich kam; es dauerte fünf Jahre, von 1938 bis 1943 [bis die voll enwickelte Diktatur sichtbar wurde, und bis die Menschen dies merkten]. Wenn es über Nacht geschehen wäre, so ist sie sich sicher, dann hätten ihre Landsleute auch gekämpft. Stattdessen gab es schleichende kleine Schritte [und der Staat bröckelte Stück für Stück und mit ihm seine Freiheiten].

Also, warum erzähle ich Ihnen diese Geschichte?

Frau Werthmann hätte auch die heutige Situation in Europa und insbesondere in Österreich beschreiben können. Wir erleben gerade die Wiederholung  der Geschichte.

Hohe Arbeitslosenquote?? Erledigt!

Bürgerkrieg unter den politischen Parteien? Sicherlich, in einem wörtlichen Sinne. Es gibt heutzutage ein wahrnehmbares Fehlen eines klassischen Diskurses. Melanie Phillips arbeitet dies brillant in ihrem Buch The World turned Upside Down [Die aus den Fugen geratene Welt] heraus, “Andersdenkende werden als pathologisch krank bezeichnet – Homophobie, Xenophobie, Islamophobie – Phobien oder irrationale Ängste werden als Synonym für Vorurteil benutzt. Es gibt sogar ganz unverblümte Anschuldigungen, krank zu sein, eine Waffe die sonst von totalitären Bewegungen benutzt wird […]. Jede Tatsache, die das Weltbild der Linken in Frage stellt wird ignoriert, verleugnet oder wegdiskutiert, denn wenn man zugeben würde, dass daran auch nur ein Fünkchen Wahrheit wäre, würde dies das gesamte utopische Kartenhaus zum Einsturz bringen […]. Jeder, der sich gegen die falschen Anschuldigungen der Linken wendet muss rechtsextrem und somit ein “Faschist“ sein. Auf diese Art und Weise wird die Wahrheit dämonisiert – und je größer der Wahrheitsgehalt ist, der erzählt wird, desto mehr wird der Erzähler dämonisiert.“ Erledigt!

Im Jahr 1994 stimmten sage und schreibe 66.6% der Österreicher für einen Beitritt Österreichs zur Europäischen Union, nachdem zuvor eine noch nie da gewesene Gehirnwäsche-Kampagne stattgefunden hatte, und die Bevölkerung Glauben gemacht wurde, dass es keine Alternative zur EU geben würde. Beispielsweise wurde den österreichischen Wählern gesagt, dass die EU eine große Anzahl Arbeitsplätze hervorbringen würde, d.h. Vollbeschäftigung. Es würde keine Diskriminierung mehr geben; der Multikulturalismus würde sicherstellen, dass jeder und alles gleich sein werde. Öffentliche Schulen müssten nicht mehr länger Religionsunterricht anbieten (außer jenen, die den muslimischen Glauben unterrichten). Die Pro-EU Indoktrination war und ist unheimlich erfolgreich, insbesondere unter den Jugendlichen und den Studenten an der Universität, denen beigebracht wird, dass die EU großartig sei, die Lösung für alle Probleme, und dass es ohne sie Unheil und Krieg geben würde. Politiker, wie der ehemalige italienische Präsident Giorgio Napolitano oder der ehemalige österreichische Parlamentspräsident Andreas Khol bezeichnen EU Kritiker sogar als “Terroristen”. Die EU ist auch ein Instrument um ein neues Familienkonzept zu installieren, inklusive eines neuen deutschen Begriffs des “Elternkonzepts”, das vorsieht, dass man nicht mehr zwischen Männern und Frauen unterscheidet.

Am wichtigsten ist aber, dass es keine Redefreiheit mehr gibt. Wenn jemand etwas gegen die Mehrheitsmeinung sagt, dann werden Karrieren und der Ruf mit Hilfe von Verleumdungen und der Anklage, dass man entweder ein Faschist oder Nationalsozialist sei, systematisch zerstört. Melanie Phillips erklärt dieses Phänomen in ihren Büchern, “J.L. Talmon erkannte im Jahr 1952 bereits [das Konzept der] ‚totalitären Demokratie’, die er als ‘Diktatur basierend auf der Ideologie und dem Enthusiasmus der Massen’ erkannte. “Zusätzlich, ” rottete ein mittelalterliches Christentum – wie der gegenwärtige Islam – jeglichen Widerspruch aus, oder tötete Andersdenkende oder zwang sie zur Konversion. Und die Großinquisitoren wurden in der intelligenten Oberschicht gefunden – in den Universitäten, den Medien, der Rechtssprechung, der Politik und den professionellen arbeitenden Klassen – die nicht nur systematisch die Grundfesten der westlichen Gesellschaft unterminiert haben, sondern auch heftig dabei sind zu versuchen jede Kritik und jeden Protest zu unterbinden.“ Und dann, “Es ist schwer, den Einfluss auf unsere Kultur zu bewerten, der von den Doktrinen des Anti-Imperialismus, Multikulturalismus, Feminismus, Umweltbewusstseins und ähnlichem ausgeht. Sie bilden die nicht in Frage zu stellende Orthodoxie innerhalb der Akademikerschaft, quasi das Basislager ihres „langen Marsches durch die Institutionen,’ den sie mit erstaunlichem Erfolg durchgesetzt haben. Das Zentrum der politischen Macht ist verschoben worden, so dass jeder der diese Werte nicht teilt als extrem definiert wird.“ Phillips fügt hinzu, dass “Im Falle der Freiheit, denjenigen die versuchen, anarchistisches Verhalten zu begrenzen, um Leid zu vermeiden, die Freiheit, dies zu tun, aberkannt wird.“

Wien ist keine Stadt der Knobelbecher und Swastika wie Herb London kürzlich aus erster Hand beobachten konnte. Es ist eine wohlhabende, friedliche und zivilisierte Stadt. Aber nur auf den ersten Blick. Es gibt noch ein anderes Wien, eines, das Orte umfasst, an denen eine muslimische Mehrheit lebt, mit Feindseligkeiten, die hohe Kriminalitätsraten hervorrufen und mit hoher Arbeitslosigkeit, die das Resultat aus der Unwilligkeit oder Unfähigkeit der jungen Muslime ist, die Regelschulzeit zu beenden.

Das Establishment zieht es vor, wegzusehen, und kritisiert andauernd diejenigen, die es wagen, die demokratischen Werte und Ideale aufrecht zu erhalten.

Ich bin eine von ihnen. Und ich bin abgestempelt worden als rechtsextreme Fanatikerin, weil ich mich gegen die muslimischen Praktiken ausspreche und gegen die Einführung der Scharia in Europa, beides ist mit den säkularen und liberalen Werten der westlichen Gesellschaft nicht kompatibel. Ich sehe mich einer möglichen Anklage wegen Volksverhetzung gegenüber, weil ich Menschen in Seminaren, die hinter verschlossenen Türen stattfinden, den Islam erkläre und dabei aus dem Koran zitiere. Ich wurde, um Herb Londons Worte zu gebrauchen, als Extremistin von den österreichischen Behörden an den Rand gedrängt.

Und hier schließt sich der Kreis:  ich beschwöre Sie, verteidigen Sie die Verfassung und ihre Prinzipien, insbesondere die Redefreiheit, die Trennung von Kirche und Staat, die Bill of Rights. Ich habe das damals, in den 80er Jahren noch nicht zu schätzen gewusst, aber ich tue es jetzt. Wir müssen unsere indoktrinierte Jugend deprogrammieren, wir müssen ihnen beibringen, sich selbst und ihre Geschichte zu respektieren, anstatt beschämt zu sein.

Und vergessen Sie niemals, was Frau Werthmann sagte, “Wegen seiner Verfassung ist Amerika (eines der) großartigsten Länder dieser Welt geworden.

Lassen Sie niemals diese Freiheit aus den Fingern gleiten.

Denn nach Amerika gibt es kein Land mehr, in das man gehen könnte!“

Posted in ACT! for America, Österreich, Berichte von Konferenzen, Counterjihad, Fight back!, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Must Read | Leave a Comment »

After America, There Is No Place To Go

Posted by paulipoldie on June 15, 2010

http://carolmsblog.blogspot.com/2010/06/how-easlilyhitler-fooled-austrian.html

H/T Infidel Blogger Alliance

By: Kitty Werthmann
What I am about to tell you is something you’ve probably never heard or will ever read in history books.

I believe that I am an eyewitness to history. I cannot tell you that Hitler took Austria by tanks and guns; it would distort history. We elected him by a landslide – 98% of the vote.. I’ve never read that in any American publications. Everyone thinks that Hitler just rolled in with his tanks and took Austria by force.

In 1938, Austria was in deep Depression. Nearly one-third of our workforce was unemployed. We had 25% inflation and 25% bank loan interest rates.

Farmers and business people were declaring bankruptcy daily. Young people were going from house to house begging for food. Not that they didn’t want to work; there simply weren’t any jobs. My mother was a Christian woman and believed in helping people in need. Every day we cooked a big kettle of soup and baked bread to feed those poor, hungry people – about 30 daily.

The Communist Party and the National Socialist Party were fighting each other. Blocks and blocks of cities like Vienna, Linz, and Graz were destroyed. The people became desperate and petitioned the government to let them decide what kind of government they wanted.

We looked to our neighbor on the north, Germany, where Hitler had been in power since 1933. We had been told that they didn’t have unemployment or crime, and they had a high standard of living. Nothing was ever said about persecution of any group — Jewish or otherwise. We were led to believe that everyone was happy. We wanted the same way of life in Austria. We were promised that a vote for Hitler would mean the end of unemployment and help for the family. Hitler also said that businesses would be assisted, and farmers would get their farms back. Ninety-eight percent of the population voted to annex Austria to Germany and have Hitler for our ruler.

We were overjoyed, and for three days we danced in the streets and had candlelight parades. The new government opened up big field kitchens and everyone was fed.

After the election, German officials were appointed, and like a miracle, we suddenly had law and order. Three or four weeks later, everyone was employed. The government made sure that a lot of work was created through the Public Work Service.

Hitler decided we should have equal rights for women. Before this, it was a custom that married Austrian women did not work outside the home. An able-bodied husband would be looked down on if he couldn’t support his family. Many women in the teaching profession were elated that they could retain the jobs they previously had been required to give up for marriage.

Hitler Targets Education – Eliminates Religious Instruction for Children:

Our education was nationalized. I attended a very good public school. The population was predominantly Catholic, so we had religion in our schools. The day we elected Hitler (March 13, 1938), I walked into my schoolroom to find the crucifix replaced by Hitler’s picture hanging next to a Nazi flag.
Our teacher, a very devout woman, stood up and told the class we wouldn’t pray or have religion anymore. Instead, we sang “Deutschland, Deutschland, Uber Alles,” and had physical education.

Sunday became National Youth Day with compulsory attendance. Parents were not pleased about the sudden change in curriculum. They were told that if they did not send us, they would receive a stiff letter of warning the first time. The second time they would be fined the equivalent of $300, and the third time they would be subject to jail. The first two hours consisted of political indoctrination. The rest of the day we had sports. As time went along, we loved it. Oh, we had so much fun and got our sports equipment free. We would go home and gleefully tell our parents about the wonderful time we had.

My mother was very unhappy. When the next term started, she took me out of public school and put me in a convent. I told her she couldn’t do that and she told me that someday when I grew up, I would be grateful. There was a very good curriculum, but hardly any fun – no sports, and no political indoctrination. I hated it at first but felt I could tolerate it. Every once in a while, on holidays, I went home. I would go back to my old friends and ask what was going on and what they were doing. Their loose lifestyle was very alarming to me. They lived without religion. By that time unwed mothers were glorified for having a baby for Hitler. It seemed strange to me that our society changed so suddenly. As time went along, I realized what a great deed my mother did so that I wasn’t exposed to that kind of humanistic philosophy.

Equal Rights Hits Home:

In 1939, the war started and a food bank was established. All food was rationed and could only be purchased using food stamps. At the same time, a full-employment law was passed which meant if you didn’t work, you didn’t get a ration card, and if you didn’t have a card, you starved to death. Women who stayed home to raise their families didn’t have any marketable skills and often had to take jobs more suited for men.

Soon after this, the draft was implemented. It was compulsory for young people, male and female, to give one year to the labor corps. During the day, the girls worked on the farms, and at night they returned to their barracks for military training just like the boys. They were trained to be anti-aircraft gunners and participated in the signal corps. After the labor corps, they were not discharged but were used in the front lines. When I go back to Austria to visit my family and friends, most of these women are emotional cripples because they just were not equipped to handle the horrors of combat. Three months before I turned 18, I was severely injured in an air raid attack. I nearly had a leg amputated, so I was spared having to go into the labor corps and into military service.

Hitler Restructured the Family Through Daycare:

When the mothers had to go out into the work force, the government immediately established child care centers. You could take your children ages 4 weeks to school age and leave them there around-the-clock, 7 days a week, under the total care of the government. The state raised a whole generation of children.. There were no motherly women to take care of the children, just people highly trained in child psychology. By this time, no one talked about equal rights. We knew we had been had.

Health Care and Small Business Suffer Under Government Controls:

Before Hitler, we had very good medical care. Many American doctors trained at the University of Vienna . After Hitler, health care was socialized, free for everyone. Doctors were salaried by the government. The problem was, since it was free, the people were going to the doctors for everything. When the good doctor arrived at his office at 8 a.m., 40 people were already waiting and, at the same time, the hospitals were full. If you needed elective surgery, you had to wait a year or two for your turn. There was no money for research as it was poured into socialized medicine. Research at the medical schools literally stopped, so the best doctors left Austria and emigrated to other countries.

As for healthcare, our tax rates went up to 80% of our income. Newlyweds immediately received a $1,000 loan from the government to establish a household. We had big programs for families. All day care and education were free. High schools were taken over by the government and college tuition was subsidized. Everyone was entitled to free handouts, such as food stamps, clothing, and housing.

We had another agency designed to monitor business. My brother-in-law owned a restaurant that had square tables. Government officials told him he had to replace them with round tables because people might bump themselves on the corners. Then they said he had to have additional bathroom facilities. It was just a small dairy business with a snack bar. He couldn’t meet all the demands. Soon, he went out of business. If the government owned the large businesses and not many small ones existed, it could be in control.

We had consumer protection. We were told how to shop and what to buy. Free enterprise was essentially abolished. We had a planning agency specially designed for farmers. The agents would go to the farms, count the live-stock, then tell the farmers what to produce, and how to produce it.

“Mercy Killing” Redefined:

In 1944, I was a student teacher in a small village in the Alps. The villagers were surrounded by mountain passes which, in the winter, were closed off with snow, causing people to be isolated. So people intermarried and offspring were sometimes retarded. When I arrived, I was told there were 15 mentally retarded adults, but they were all useful and did good manual work. I knew one, named Vincent, very well. He was a janitor of the school. One day I looked out the window and saw Vincent and others getting into a van. I asked my superior where they were going. She said to an institution where the State Health Department would teach them a trade, and to read and write. The families were required to sign papers with a little clause that they could not visit for 6 months. They were told visits would interfere with the program and might cause homesickness.

As time passed, letters started to dribble back saying these people died a natural, merciful death. The villagers were not fooled. We suspected what was happening. Those people left in excellent physical health and all died within 6 months. We called this euthanasia.

The Final Steps – Gun Laws:

Next came gun registration. People were getting injured by guns. Hitler said that the real way to catch criminals (we still had a few) was by matching serial numbers on guns. Most citizens were law abiding and dutifully marched to the police station to register their firearms. Not long after-wards, the police said that it was best for everyone to turn in their guns. The authorities already knew who had them, so it was futile not to comply voluntarily.

No more freedom of speech. Anyone who said something against the government was taken away. We knew many people who were arrested, not only Jews, but also priests and ministers who spoke up.

Totalitarianism didn’t come quickly, it took 5 years from 1938 until 1943, to realize full dictatorship in Austria . Had it happened overnight, my countrymen would have fought to the last breath. Instead, we had creeping gradualism. Now, our only weapons were broom handles. The whole idea sounds almost unbelievable that the state, little by little eroded our freedom.

After World War II, Russian troops occupied Austria. Women were raped, preteen to elderly. The press never wrote about this either. When the Soviets left in 1955, they took everything that they could, dismantling whole factories in the process. They sawed down whole orchards of fruit, and what they couldn’t destroy, they burned. We called it The Burned Earth. Most of the population barricaded themselves in their houses. Women hid in their cellars for 6 weeks as the troops mobilized. Those who couldn’t, paid the price. There is a monument in Vienna today, dedicated to those women who were massacred by the Russians. This is an eye witness account.

“It’s true..those of us who sailed past the Statue of Liberty came to a country of unbelievable freedom and opportunity.

America Truly is the Greatest Country in the World. Don’t Let Freedom Slip Away

“After America, There is No Place to Go”

Posted in Österreich, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Must Read | 2 Comments »

„Die Zukunft Europas und die Islam-Frage”

Posted by paulipoldie on June 7, 2010

„Die Zukunft Europas und die Islam-Frage”

von ESW

Anfang Mai fand in Wien eine – bedauerlicherweise von der Öffentlichkeit völlig ferngehaltene – hochkarätig besetzte Konferenz zum Thema „Die Zukunft Europas und die Islam-Frage” statt. Laut Veranstalter nahmen an der Konferenz Politiker, Religionsführer, Akademiker und Journalisten teil, wobei die Anzahl ersterer und letzterer äußerst überschaubar war. Auch dies war und ist zu bedauern, da das Thema doch sehr brisant ist; ein Blick in die Tageszeitungen genügt als Bestätigung. Das Publikum bestand ausschließlich aus jungen Menschen aus Osteuropa, Österreicher waren keine dabei.

Die Ankündigung verriet weiters die Ziele:
Der Integrationsprozess des Islam in der europäischen Kultur ist einer der Hauptaspekte des Forums, das vom Educational Initiative for Central and Eastern Europe (EICEE) in Zusammenarbeit mit dem Hudson Institute und „Kairos Journal“ veranstaltet[e]. Das Vienna Forum 2010 [ließ] – als Fortsetzung des höchst erfolgreichen Vienna Forums 2008  –  ebenso spannende wie ergiebige Vorträge und Diskussionen erwarten.

In den zahlreichen Workshops des dreitägigen Forums [standen] Themen wie demokratische Defizite Europas und die Entwicklung des Islam im Westen auf der Tagesordnung. Eine der Expertenrunden beleuchtet[e] die Rolle der jüdisch-christlichen Tradition des Westens und stellt auch die Frage: Was wird Europa letztlich zusammenhalten?

Die Antwort darauf konnte nicht gegeben werden, jedoch konnte Einigkeit erzielt werden, daß ein massives Wiederaufleben der jüdisch-christlichen Tradition einer der wesentlichen Punkte der Rettung sein müßte. „Müßte“, weil die Wächter der neuen Religion namens „Europäische Union“ in keiner Weise daran interessiert sind, sondern alles daran setzen, alles Jüdisch-Christliche aus Europa zu verbannen. Einzig der Islam ist willkommen, da er in Form der islamischen, ölreichen Staaten, d.h. laut der Eurabia-These dafür sorgt, daß Europa keine Öl- und damit Energie-Krise fürchten muß.
Die Liste der Vortragenden, die großteils gut und auf sehr hohem wissenschaftlichen Niveau referierten, findet sich auf der oben verlinkten Website. Besonders erwähnt werden sollen und müssen jedoch drei Teilnehmer, die dem deutschsprachigen Leser vielleicht noch nicht ganz so bekannt ist:

Bat Ye’or, die großartige Wissenschaftlerin, die den Begriff „Eurabia“ geprägt hat. Wikipedia schreibt folgendes über sie:
Ihr wissenschaftliches Spezialgebiet ist die Geschichte und aktuelle Situation nicht-muslimischer Minderheiten, speziell die von Christen und Juden, unter islamischer Herrschaft. Sie arbeitet in einer ganzen Reihe von Büchern und Aufsätzen die Merkmale der Dhimmitude heraus: Darunter versteht man die sozialen Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen unter den Prämissen der Dhimma, des von der Scharia vorgeschriebenen „Schutzvertrages“. Diese Verhältnisse sind laut Bat Ye’or durch die systematische Diskriminierung der „Kuffar“ (arab.: Nichtmuslime, Ungläubige) geprägt. Der Druck, dem sie jahrhundertelang ausgesetzt waren, dies die These von „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“, führte dazu, dass das Christentum in seinen früheren Kerngebieten Nordafrika, Kleinasien und dem Nahen Osten, zur Randerscheinung verkam, und dass seine Anhänger auch heute noch in einer Situation permanenter Diskriminierung und latenter Bedrohung leben.

Bat Ye’ors zweites großes Thema sind ihre Thesen zum politischen Begriff Eurabia. Sie entwickelt in „Eurabia: The Euro-Arab Axis“ die These, die politischen Eliten der Europäischen Union arbeiteten spätestens seit 1973 systematisch auf die Verschmelzung Europas mit der arabischen Welt hin und nähmen dabei die Islamisierung Europas, nicht zuletzt auch die Vernichtung Israels, zumindest billigend in Kauf.

Was Wikipedia interessanterweise verschweigt, ist, daß sie in wissenschaftlichen Kreisen sowohl in Europa als auch in den USA völlig ignoriert, ja sogar negiert wird. Ihre Eurabia-These, der sogenannte Euro-Arabische Dialog, wird sogar als Verschwörungstheorie gesehen, obwohl es genügend Beweise gibt. Ein Beispiel dafür im folgenden:

Rom (OTS) – Heute wurde der vormaligen Bundesministerin für europäische und internationale Angelegenheiten, Abgeordnete zum Nationalrat und Sonderbeauftragte für internationale Frauenfragen, Botschafterin Dr. Ursula Plassnik, der ihr von der „Fondazione Mediterraneo“ zuerkannte „Premio Mediterraneo Diplomazia 2009-2010″ feierlich überreicht. An der Preisverleihung nahmen der österreichische Botschafter in Rom sowie Vertreter der italienischen Regierung und der Stadt Neapel teil.

Botschafterin Plassnik wurde für ihre Bemühungen um die Förderung des europäisch-arabischen Dialogs unter aktiver Einbindung der Zivilgesellschaft ausgezeichnet. Insbesondere die in Wien im Dezember 2008 auf ihre Initiative abgehaltene europäisch-arabische Ministerkonferenz unter Beteiligung von fast 200 VertreterInnen der Zivilgesellschaften, stellte einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Partnerschaft auf politischem, wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Gebiet zwischen den Ländern Europas und der arabischen Welt dar. Der Dialog der Kulturen hat in ihrer Amtszeit eine besondere Stärkung und Intensivierung in der österreichischen Außenpolitik erfahren. Botschafterin Plassnik setzt sich insbesondere für die Stärkung von Frauenrechten und ihrer Präsenz im öffentlich-politischen Leben, die Einbeziehung religiöser Autoritäten in den gesellschaftspolitischen Dialog, wie auch für eine auf den allgemeinen Menschenrechten (welche Menschenrechte?, Anm.) basierende und gelebte Vielfalt der Kulturen und Religionen als Grundpfeiler der Demokratie ein.

Die Eurabia-These sei jedem interessierten Leser dringend ans Herz gelegt. Ein Verständnis dieser These klärt so einiges an Fragen auf, vor allem aber, weshalb Europa sich in der heutigen Lage befindet und wieso sich das Straßenbild in vielen europäischen Metropolen derart (rasant) verändert. Ein Abriß auf Deutsch findet sich hier.

Der vom bekannten norwegischen Blogger Fjordman sehr lesenswerte kritische Aufsatz bezüglich Eurabia findet sich hier.
Bat Ye’ors Bücher über Eurabia, Dhimmitude und dem Untergang des orientalischen Christentum, von denen jedoch nur eines in deutscher Sprache erhältlich ist, sind ebenfalls sehr lesenswert. Sie sind problemlos über Amazon erhältlich.
Hier findet sich das Video ihrer Rede (in englischer Sprache) in Wien.

David Littman, Bat Ye’ors Ehemann, ein Historiker und Menschenrechts-Aktivist, der seit Jahrzehnten den UNO-Menschenrechtsgremien einiges an Kopfzerbrechen bereitet. Seine Frau und er arbeiten unermüdlich daran, den Mitgliedsstaaten des UNO-Menschenrechtsrates – Bahrain, Ägypten, Saudi Arabien, etc. etc – Menschenrechte zu erklären. Ein schwieriges, gar unmögliches Unterfangen. Herr Littman wird in Sitzungen des sogenannten Human Rights Councils regelmäßig von Staaten mit fragwürdigem Menschenrechtsstatus gemaßregelt, vor allem, wenn er die Scharia,  Mädchenbeschneidungen, Christophobie oder Judeophobie anspricht. Hier eines der vielen Videos eines „Auftritts“ von David Littman bei den Vereinten Nationen in Genf (März 2010).

Beim Vienna Forum in Wien berichtete David Littman über die neuesten Verrücktheiten des Human Rights Council, einer im Jahr 2006 gegründeten UNO Institution von 47 Mitgliedsstaaten für die „Verteidigung und Förderung von Menschenrechten weltweit“, die als solche auch (wie bei diesen Veranstaltungen üblich) Empfehlungen im Hinblick auf Verfehlungen aussprechen kann. Die Bekämpfung von Islamophobie wird im Human Rights Council hochgehalten, während Christophobie und Judeophobie sowie Menschenrechtsverletzungen an Christen und Juden negiert werden.

Hier der Link für das Video seines Vortrages in Wien, eben falls in englischer Sprache.

Last, but not least muß auch Robert Spencer erwähnt werden. Wikipedia schreibt über ihn:
Robert Spencer (* 1962) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Religionswissenschaftler. Er hat bisher insgesamt fünf Bücher veröffentlicht, in denen er sich vor allem mit dem Islam und dem Dschihad auseinandersetzt. Robert Spencer ist der Gründer und Leiter der Webseiten JihadWatch und Dhimmiwatch.
In seinen aktuellen Arbeiten stellt Spencer folgende Thesen auf:

  • Wegen seiner frühen Geschichte und der Ereignisse im Leben von Mohammed sieht er im Islam eine höhere Neigung zur Gewalt als bei anderen Weltreligionen wie Christentum, Judentum und Hinduismus.
  • Der Koran müsse im Kontext mit den Hadithen (die Überlieferungen aus dem Leben Mohammeds) und der frühen Geschichte des Islam gelesen werden, um die Motive von islamischen Extremisten wie Osama bin Laden und extremistischen Organisationen wie al-Qaida zu verstehen.
  • Er bezeichnet Dschihad als zentrale Verpflichtung eines jeden Moslem. Moderne muslimische Theologen hätten viele Dinge als Dschihad bezeichnet: Den Kampf innerhalb der Seele, den Glauben gegen Kritik zu verteidigen, seine Ausbreitung und seine Verteidigung finanziell zu unterstützen, sogar in nicht-muslimische Länder einzuwandern mit der Absicht, den Islam zu verbreiten. Gewalttätiger Dschihad sei dabei eine Konstante islamischer Geschichte.
  • Islamischer Fundamentalismus sei von einer völlig anderen Natur als Fundamentalismus in Christentum oder Judentum. Modernes Christentum und Judentum würden extrem gewalttätiges Verhalten innerhalb ihrer eigenen Reihen verurteilen. Dazu nennt er folgende Beispiele:
    • Christen seien gegen Abtreibung, aber wenn ein Christ versuche, Bomben oder Gewalt zu benutzen, um Abtreibung zu stoppen, bestehe in der Gemeinschaft der Christen keine Sympathie für ihn.
    • Dagegen würden sich viele moderate Moslems weigern (zumindest öffentlich), extremistische Moslems zu kritisieren, da die Wurzeln des islamischen Extremismus im Koran liegen würden. Im Interesse der politischen Korrektheit werde islamischer Extremismus ignoriert, kleingeredet oder missverstanden.
  • Er sieht „keinen klaren Unterschied zwischen friedlichen und gewalttätigen oder moderaten und radikalen Moslems“.
  • Er bezeichnet den Islam als eine wachsende Herausforderung für die christliche Kirche. Der islamische Glaube sei heute der wichtigste und engagierteste Rivale der Kirche um die Seelen.

Robert Spencer, den ich schon seit 2007 kenne und dessen Bücher mich und viele andere über die wahren Hintergründe des Islam aufklärte und zu weiteren Studien animierte, ist einer der bekanntesten Analytiker des Islam, vor allem in englischen Sprachraum. Leider ist bis dato keines seiner Bücher in deutscher Sprache erschienen. Allerdings hat sich anonymer Übersetzer die Mühe gemacht, Spencers wahrscheinlich wichtigstes Buch- The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) – in die deutsche Sprache zu übertragen. Dafür ist diesem Übersetzer aufrichtig zu danken.
HIER PIG-Islam[1]_deutsch_RS

Was Robert Spencer besonders auszeichnet, ist seine Fähigkeit, die komplexen Materien des Islam wissenschaftlich fundiert, aber für den nicht-wissenschaftlich ausgebildeten Leser zu präsentieren. Seine Vorträge sind leicht verständlich, auch für Laien, auch für diejenigen, die Englisch „nur“ passiv beherrschen.

Hier ein Video mit Robert Spencer mit deutschen Untertiteln.

Hier findet sich sein in Wien gehaltener Vortrag.

Am Ende dieser mehrtägigen Veranstaltung zeigte ich Bat Ye’or, David Littman, Robert Spencer und Henrik Clausen einige Highlights des (noch) wunderschönen Wien, unter anderem die Sobieski-Kirche auf dem Kahlenberg, die Michaelerkirche und den Heldenplatz.

Bat Yeor u. Robert Spencer

Posted in Österreich, Berichte von Konferenzen, Islam, Islamisierung, Islamkritik | 1 Comment »

The EU and Its Likely Breakup

Posted by paulipoldie on June 3, 2010

May 24, 2010 4:30 AM
by Herbert I. London

The EU and Its Likely Breakup

Euro skeptics knew what few would admit about the European Union: the fractures in the union now apparent were there all along merely waiting for one crisis to make them evident.

With demonstrations over tough austerity measures in Greece, the E.U. is experiencing the first of what could be a host of violent reactions across the continent. In a sense, Greece is the canary in the mineshaft, foreshadowing what might occur in Spain, Portugal, Italy, and Ireland.

In recent conversations in Austria, the typical response is “Why should we bail out the Greeks for their profligacy?” And this is the typical German response as well. The Germans were willing to be an underwriter of the Greek bailout, as long as the IMF was a major partner. But borrowing costs for Europe’s most vulnerable countries are soaring and the euro’s value is plummeting. E.U. officials warn of “high uncertainty” surrounding the region’s economic recovery. Despite a $141 billion rescue package offered to the Greek government, it is not clear this sum will cauterize the problem or stop its spread elsewhere.

It is instructive that pensioners took to the Athenian streets in protest against financial retrenchment. In news interviews, the point was often made that these aging citizens saved for retirement and counted on a pension during retirement. Now they find themselves in a financial quagmire they did not create.

Should Spain, with an economy considerably larger than Greece, face similar economic pressure – a condition that seems inevitable – Europe could face an unprecedented banking crisis. While the bailout could help Greece and might be needed for Spain, it is already widening the divide between Europe’s southern area where the financial problems are concentrated, and the northern tier, which contains most of the industrial exporters best positioned to take advantage of a weak euro.

Some European economists contend that devaluation will serve as a spur for exports, growth and a return to balance-of payments equilibrium. But this scenario overlooks the fact that 27 euro-zone countries are inextricably linked to the euro, which militates against individual trade strategies. What might be desirable for Sweden could be undesirable for Spain. This is the E.U. dilemma.

Bailouts come with prescriptions, specifically deep austerity cuts to compensate for generous government hand-outs. However, this measure has sparked, and probably will spark, social anger wherever it is applied. While Greece has been in the forefront of this financial crisis, the IMF has raised the possibility that Spain could be next on the path to insolvency. It is estimated that a bailout for Spain could cost five times the sum allocated for Greece. According to Mark Kirk, a U.S. congressman on the committee that oversees financing for the IMF, “that amount of money is far more than is available to lend.”

One Vienna merchant described the crisis personally and poignantly: “I do not feel any responsibility to assist a welfare recipient in Barcelona or Lisbon.” Whether he feels responsibility or not, the E.U. locks him into a confederation that imposes a level of responsibility. That union cannot continue if the taxes in industrial areas rise to assist nations that are, or soon may be, insolvent. The complication of regional multiplication is that it penalizes the strong members of the union so that they can assist weak members. By any political calculation this is an unsustainable arrangement.

When the E.U. falls victim to these centrifugal forces is difficult to say; in my judgment, it will happen, and with it, the euro will be a casualty as well, returning Western Europe to its traditional status as a continent with individual states, languages, histories and economic conditions.

Posted in Österreich, E.U. | Leave a Comment »

Austria Submits to Sharia

Posted by paulipoldie on June 3, 2010

Austria Submits to Sharia

May 31, 2010 4:30 AM
by Herbert I. London

Vienna is a city bursting with history. The Vienna of jack boots and swastikas is a distant memory. On the surface, the contemporary Vienna is prosperous, peaceful and civilized.

But there is another Vienna percolating beneath the surface, a dark presence that has the potential to undo the tranquility Austrians have come to accept as the norm. This is the Austrian version of banlieus, the areas populated by Muslims, mostly Turkish. In these areas, crime is on the rise, resentment is palpable and buildings are marred with graffiti.

Most significantly, the average person refuses to recognize the potential problem these communities represent. If one points out the dangers, the specter of Islamophobia or racism is raised as a chilling censor, and defenders of Enlightenment ideas, such as individual rights, property rights and the rule of law are castigated as right wing fanatics when they insist on applying these principles to Muslim minorities.

So preoccupied are establishment figures with maintaining this Austrian version of tranquility that they prefer to look away and criticize the people upholding democratic ideals. It is obvious, or should be obvious, that Sharia Law is inconsistent with Enlightenment ideas. But when it comes to peace versus principle, authorities opt for the former, fearful that any other stance will exacerbate public attitudes.

As a consequence, official state numbers suggest the Islamic population in Austria has remained stable at 500,000 over the last decade, even through the birth rate among Muslims is more than twice the replacement level of 2.1. Far better to deceive the public at large than alarm it.

The same condition prevails with the crime rate. As crime statistics are not broken down by race or ethnicity, the average person may discern a disproportionate crime rate among Muslims, but it is not part of the public record.

When Elisabeth Sabaditch-Wolff, a resident of Vienna, spoke out against Muslim practices that threaten democracy, she was labeled a right wing fanatic and is currently facing prosecution for public incitement. Rather than honor her for defending civilizational principles, she has been marginalized as an extremist by Austrian authorities. These prosecutions – even if unsuccessful – have a chilling influence on free speech and open debate.

It is remarkable that Sharia Law has won a psychological victory as it cannot be challenged without judicial investigation. Yet Sharia, in essence, cannot tolerate apostasy. Apostates, according to Koranic principles, must either convert, submit or die. This is a direct contradiction of democratic ideals and a violation of liberal religious practices established over centuries of bloodletting. Now, without a shot being fired, the Austrians have seemingly conceded. All it took was the possibly of violence and the pervasive ambience of intimidation.

One gets the impression that a nation that has grown to love freedom and prosperity has grown complacent. And with this complacency, Austrians will engage in almost any arabesque of rationalization to maintain tranquility. Without fully realizing it, this strategy is leading to the very totalitarianism it fought so hard to avoid during the Cold War. Sharia Law disavows secular prescriptions, but in its political agenda it is intent on transforming Western institutions. Signs of this goal are already evident in Austria today.

Posted in Österreich, Islamization, Sharia | 1 Comment »

Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch referiert in Wien über den türkischen Staatsislam und Integration

Posted by paulipoldie on May 28, 2010

Informationsveranstaltung von Wiener Bürgerinitiativen über geplante Bauprojekte der ATIB Österreich

Von 10.06.2010 18:30 Uhr bis 10.06.2010 23:00 Uhr

Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch referiert über den türkischen Staatsislam und Integration

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung wird der Publizist und Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch über die Rolle und Funktion des türkischen Staatsislams in Österreich und Deutschland referieren. Innerhalb des Vortrages wird es auch um die Frage von Integration oder Desintegration von Muslimen in die Aufnahmegesellschaft vor dem Hintergrund sich verfestigender Parallelgemeinschaften gehen.

Der Publizist und Sozialwissenschaftler Dr. Thomas Tartsch wird am 10.06.2010 auf Einladung der „Bürgerinitiative Dammstrasse“ (BI Dammstrasse), im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussionsrunde, in Wien über die Funktion und Rolle des türkischen Staatsislam in Österreich referieren.
Dieser wird durch ATIB „Türkisch-Islamischer Verein für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich“ vertreten, der in Wien mehrere überdimensionierte Bauprojekte betreibt, die zu teils heftigen Reaktionen der betroffenen Anwohner geführt haben und die nicht in den politischen Entscheidungsprozess einbezogen wurden und werden.
So sollen in Wien Brigittenau, neben einer bestehenden ATIB Moschee, auf einer Gesamtfläche von ca. 1.500 m² ein Veranstaltungszentrum für ca. 450 Personen, mehrere Seminar- und Konferenzräume, ein türkischer Privatkindergarten, Wohnungen, ein türkischer Supermarkt, ein Friseur und ein medizinisches Zentrum errichtet werden.
Da ATIB das Gegenstück der in Deutschland tätigen DITIB „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion” darstellt, die wie ATIB als Auslandsableger des dem direkt dem türkischen Ministerpräsident Erdogan unterstehenden „Präsidiums für religiöse Angelegenheiten“ (DIB) eingestuft werden kann, wird Dr. Tartsch in seinem Vortrag neben einem Überblick über die Geschichte des in der islamischen Welt als Sonderfall geltenden türkischen Staatsislam, aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen, unter anderem die Frage thematisieren, ob dieser vom türkischen Staat kontrollierte Islam integriert werden kann. Oder ob seit der Ministerpräsidentschaft von Recep Tayyip Erdogan und der Regierung der islamischen „Adalet ve Kalkinma Partisi“ (AK Parti) eine gezielte Islamisierung und eine gegen die Integration der Auslandstürken gerichtete Politik, durch DIB und deren Auslandsableger, betrieben wird. Diese Frage stellt sich vor dem Hintergrund der EU-Beitrittsverhandlungen umso mehr, als die Türkei mit ihrer Außenpolitik der „Stratejik Derinlik“ (strategische Tiefe), die auch als „Neo-Osmanismus“ bezeichnet wird, heute schon keinen verlässlichen NATO Partner mehr darstellt.
Als anderer Referent des Abends wird der Baurechtsexperte und Bundesobmann der CPÖ Dr. Rudolf Gehring über baurechrechtliche Aspekte des geplanten Projektes informieren. In der anschließenden Diskussion über die aktuellen Problemlagen im Bezirk, mit den Bezirksparteiobmännern Gerhard Haslinger (FPÖ) und Wolfgang Aigner (ÖVP), besteht für das Auditorium die Möglichkeit, dem Referenten und anwesenden Politikern vertiefende Fragen zu stellen.
Informationen zur Veranstaltung:

Donnerstag, den 10 Juni 2010
Gastronomie Brigittenauer Stadl
1200 Wien, Griegstrasse 1-3
Tel: 01 374 92 02
Beginn 18:30 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Der Referent:
Dr. rer. soc. Thomas Tartsch, Freiberuflicher Publizist und Verleger, Arbeitsgebiete: Islamischer Fundamentalismus und Jihadismus unter Einbeziehung einer verschiedene Fachdisziplinen verklammernden Sichtweise, Gefährdungsanalysen und Lageeinschätzungen, Counterterrorism und Counterinsurgency, Politische Theorie- und Ideengeschichte, Politikberatung.

Letzte Veröffentlichung:
“Jihad as-sagir. Legitimation und Kampfdoktrinen: Ein Beitrag zum Zusammenhang zwischen Religion und religiös-rechtlich legitimierter Gewalt”
Broschiert: 180 Seiten
Verlag: Gehenna Buchverlag; Auflage: 1 (Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 394114703X
ISBN-13: 978-3941147034
Größe und/oder Gewicht: 22 x 15,5 x 1,2 cm
Preis: 12 EURO
Homepage zum Buch: in neuem Fenster öffnenhttp://aeusserste-anstrengung.de.tl

Der Gehenna Buchverlag Thomas Tartsch hat es sich zum Ziel gesetzt, mit mehreren (im Aufbau befindlichen) Buchreihen ein breites Themenspektrum abzudecken.
In der Reihe “Betrachtungen zum Zeitgeschehen” werden in Zukunft zu aktuellen Diskussionen in kompakter Form relevante Informationen zur Meinungsbildung präsentiert.
In der Reihe “Edition Thanheuser” wird die Autorin ebenso kritische wie philosophisch-poetische Bücher veröffentlichen.

http://www.newsmax.de/informationsveranstaltung-von-wiener-buergerinitiativen-ueber-geplante-bauprojekte-der-atib-sterreich-news34311.html

Posted in Österreich, Islam - What can we do? Was können wir tun?, Islamisierung, Moscheenbau Brigittenau | Leave a Comment »

Das Kalifat als eigentliche Heimat

Posted by paulipoldie on May 26, 2010

Die als islamistisch eingestufte Partei Hizb-ut-Tahrir hat auch unter österreichischen Muslimen Anhänger

Von Stefan Beig, Wiener Zeitung

  • Islamisten verstehen den Islam als umfassende Lebensordnung. (Und die “anderen” Muslime? Wie verstehen die den Islam? Wie ist das mit Herrn Erdogan? Der meinte doch, es gäbe keinen Islamismus, sondern nur den einen Islam. Alles Andere wäre eine Beleidigung.)

  • Einige überwinden so ihre Identitätskonflikte.

Wien. Der Islam und seine Gesetze sind für sie mit dem Leben in Europa nicht vereinbar. Westliche Demokratie lehnen sie ab. Der einzige Weg, um ihren Glauben umfassend leben zu können, ist für Mitglieder der Partei Hizb-ut-Tahrir die Gründung eines streng islamischen Staates. In Deutschland und in arabischen Ländern ist die Organisation verboten, in Österreich ist sie zwar legal, wird jedoch vom Verfassungsschutz beobachtet.

“Der Vorteil des Islam ist, dass er eine Lebensordnung ist, die alle Bereiche des Menschen regelt, ob politische, wirtschaftliche oder soziale”, verteidigt sich der 23-jährige Yasir Firat, Mitglied bei Hizb-ut-Tahrir. Wie viele seiner Gesinnungsgenossen ist er gut ausgebildet, arbeitet im Familienbetrieb, einer Bäckerei, und spricht fließend Deutsch. Seine Partei-Kollegen verfügen oft über einen Universitätsabschluss. Aber ihrer Partizipation im Staat setzen sie Grenzen: “Die Teilnahme an säkularen politischen Wahlen ist im Islam verboten”, meint Firat. “Wir lehnen das Wählen dieser säkularen Parteien ab, weil sie dem Islam widersprechen.”

Früher hatte der Sohn von Einwanderern aus der südöstlichen Türkei Identitätsprobleme: “In der Schule habe ich mir Gedanken gemacht, was ich bin. Türke, Kurde oder Österreicher?” Heute legt er auf etwas anderes wert: “Meine Heimat ist der Islam, ich betrachte mich als Teil der Ummah, der religiösen Gemeinschaft aller Muslime. Nachdem ich Hizb-ut-Tahrir kennengelernt habe, konnte ich den inneren Konflikt überwinden, weil mir bewusst wurde, dass die Ideologie des Menschen seine Identität ausmacht.”

Firat betrachtet Österreich als seine Heimat, weil er hier aufgewachsen ist. So richtig zuhause ist er nicht: “Wir haben hier keine islamische Atmosphäre in Gesellschaft, Bildung oder Wirtschaft. Ich kann meinen Glauben nur ausleben, insofern es die Beziehung zu Gott betrifft.” (Wie wäre es mit einem Umzug nach Saudi Arabien?) Er hofft auf ein Kalifat, einen islamischen Staat, dessen Errichtung das Ziel von Hizb-ut-Tahrir ist. “Zurzeit gibt es einen solchen Staat nicht”, erklärt Firat. Denn selbst in der islamischen Welt existieren aus seiner Sicht nur “Vasallen-Regime”: “Wenn dort ein Kalifat gegründet wird, ziehe ich hin.”

Keines von Firats neun Geschwistern ist bei Hizb-ut-Tahrir. Seine Eltern reagierten zunächst besorgt, als er sich mit 17 Jahren der Partei anschloss. Kennengelernt hatte er Hizb-ut-Tahrir über Lehrkreise von Shaker Assem, dem Sprecher der Partei. Assem, 1964 in Kairo geboren, meint, dass diese Partei “den Islam so präsentiert, wie er wirklich ist”. In Ägypten hatte er “die bittere Armut der Bevölkerung und rohe Korruption des Staates erlebt” und nach einer Lösung gesucht. Die Antworten fand er “in den Ideen und Wundern des Korans”.

Koran als einzige Lösung

Die heilige Schrift der Muslime ist für Assem die Wahrheit und von Gott offenbart: “Durch Hizb-ut-Tahrir habe ich gelernt, dass der Islam mehr ist als nur Beten, sondern auch Lösungen für alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen anbietet.” Das Kalifat kannte Assem aus dem Geschichtsunterricht. “Ich habe die von Hizb-ut-Tahrir angebotene Lösung mit meinen Kindheitserinnerungen verknüpft.”

Die Wiederherstellung des Kalifats wird bei Hizb-ut-Tahrir zum Allheilmittel für die Misere in islamischen Ländern, aber auch zum Schutzwall gegen den Westen, erklärt der an der Universität Osnabrück lehrende Religionswissenschafter Rauf Ceylan. In Bezug auf den Karikaturenstreit verlautbarte Hizb-ut-Tahrir etwa: “Allein das Kalifat wird solche boshaften Zungen zum Schweigen bringen. Die ungläubigen Kolonialisten werden es schon aus Angst vor dem Kalifat nicht wagen, den Islam zu beleidigen.”

Laut Assem arbeitet Hizb-ut-Tahrir gewaltfrei. (Gewaltfrei??? Bitte um Ihre Definition von Gewalt, Herr Assem!) Quintessenz sei die Auseinandersetzung “mit falschen und unislamischen Ideen, um sie argumentativ zu widerlegen und die Richtigkeit der islamischen Ideen zu beweisen. Das Unheil auf der Welt ist auf nichts anderes als auf die falschen Ideologien zurückzuführen”. Als Hauptfeind gilt der politisch dominierende Kapitalismus: “Deswegen gibt es keinen anderen Lösungsweg als die Bekämpfung der kapitalistischen Ideologie und ihre vollständige Beseitigung”, heißt es in einer politischen Schrift. “Dazu ist nur der Islam in der Lage.” Auch gegen die USA wettern die Islamisten – wegen deren “Arroganz, Parteinahme für die Juden (Äh, ich dachte, Juden und Christen seien Freunde des Islam? Haben Sie da etwas falsch gelesen in Ihrem Koran?), den von ihnen betriebenen Kolonialismus und deren Unterjochung anderer.” (Genau! Zu Zeiten Mohammeds gab es ja auch schon Amerika, daher machen wir sie gleich einmal für alles verantwortlich! Sarkasmus off)

“Aufgrund ihrer ausgeprägten antijüdischen und antizionistischen Grundhaltung gilt für die Hizb-ut-Tahrir auch der Einsatz von Gewalt als legitimes Mittel”, begründet der deutsche Verfassungsschutz das Verbot. Wegen ihres “radikalen, islamistischen Freund-Feind-Schemas” ist die Partei auch dem österreichischen Verfassungsschutz nicht geheuer: “In diesem Kontext entsteht ein feindseliges Klima, das zu dschihadistischen Tendenzen (Was ist das genau?) führen kann”. Der Religionswissenschafter Ceylan meint: “Dieses Freund-Feind-Schema wirkt auf viele entlastend, denn Feindbilder haben Sündenbockfunktion. (Und ich dachte, die bösen Ungläubigen sind die Sündenböcke!) Zugleich sollen sie den Gruppenzusammenhalt stärken.”

Arabische Welt im Visier

Zeitweise treten Imame von Hizb-ut-Tahrir in den Moscheen auf. “In den Predigten wurde die arabische Welt attackiert”, erinnert sich ein Besucher an Freitagsgebete im Afro-Asiatischen Institut. “Die Zuhörer waren primär Studenten von der arabischen Halbinsel. In unserer Heimat war so eine Polemik streng verboten.”

“Wir streben hier keine Veränderung an. Aber dafür zu arbeiten, dass das Kalifat in einem islamischen Land gegründet wird, ist für uns genauso Pflicht wie das Gebet”, verteidigt sich Assem gegen Gewaltvorwürfe. “Uns geht es in Österreich darum, dass die Muslime ihre islamische Identität bewahren, ein richtiges islamisches Bewusstsein entwickeln”, betont auch Firat: “Wir wollen auch der österreichischen Bevölkerung ein richtiges Islamverständnis vermitteln (Danke. Aber vielleicht weiß ich schon genug und habe mir mein eigenes Bild gemacht) und Vorurteile abbauen (Vorurteile hat man, wenn man über etwas nichts weiß. Die Österreicher wissen schon genug, um zu sagen: Islam, nein danke). Eine friedliche Koexistenz ist möglich, vor allem wenn man als Muslim in dem Bewusstsein lebt, dass man im Jenseits für das, was man tut, zur Verantwortung gezogen wird.” (Genau! Und so pfeifen wir auf die Integration und lassen die anderen das machen. Wer braucht schon Integration als Muslim?)

Posted in Österreich, Brainwashing, Dhimmitude, Islam, Islamisierung, Islamkritik, Sharia | Leave a Comment »

Syrisch-Orthodoxer Bischof spricht Klartext über “Dialog der Religionen”

Posted by paulipoldie on May 14, 2010

Vortrag aus Anlaß der Konferenz „Dialog der Religionen und Kulturen“

Ohrid/Mazedonien 6.-9. Mai 2010

Emanuel Aydin

Chorepiskopos derartigen

syrisch-orthodoxen Kirche Österreichs

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, des einen Gottes. Amen.

Bism al-Ab wa al-Ibn wa al-Ruhulqudus, Ilah wahid. Amin.

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Frau Kulturministerin, sehr geehrte geistliche Würdenträger, Exzellenzen, meine Damen und Herren.

Wir haben im Rahmen dieser Konferenz die großartige Gelegenheit, im Kreis herausragender Persönlichkeiten des Geisteslebens unserer Welt über den Dialog zwischen Zivilisationen und Religionen sprechen zu können. Ich danke der UNESCO, dass sie diese Aufgabe zu der ihren gemacht hat. Und ich danke besonders der mazedonischen Regierung, dass sie es uns in so gastfreundlicher Atmosphäre und in einem so inspirierenden Umfeld ermöglicht, diese schwierige Aufgabe in Angriff zu nehmen. In einer Region, in der seit Jahrtausenden Kulturen und Zivilisationen aufeinander treffen, kann die Weltgemeinschaft zu Recht aufgefordert werden, nach dem großen Gemeinsamen zu suchen.

Umso mehr haben wir die Verantwortung, mit unseren Antworten nicht in Formeln und schönen Schlagworten an der Oberfläche hängen zu bleiben. Denn viele der hier Anwesenden bedrückt die Gefahr, dass der häufig artikulierte Wunsch nach „Dialog“ im bloßen Ritual erstarrt und die tatsächlichen Probleme des Zusammenlebens von Menschen mit unterschiedlichem religiösem und kulturellem Hintergrund überdeckt.

Deshalb sollten wir uns über einige zentrale Frage ehrlich Rechenschaft geben: Was ist das Wesen des Dialoges und worin besteht er? Was ist der Sinn und das Ziel des Dialoges? Wer sind die Parteien, d.h. die Partner des Dialoges?

Zur ersten Frage. Das Paradigma, das Beispiel und das Urbild des „Dialogs“ der sokratische Dialog, wie er uns von Platon aufgezeichnet worden ist. Es ist das gemeinsame Ringen um Wahrheit, um Einsicht in die Wirklichkeit. Sokrates versucht, aus seinem Gesprächspartner die Einsicht gleichsam „herauszubringen“ wie die Hebamme der Mutter bei der Geburt hilft. Grundvoraussetzung dabei ist, daß beide Gesprächspartner sich ausschließlich durch die Wirklichkeit leiten lassen. Mit anderen Worten, beiden darf es nur um die Wahrheit gehen. Anhand der Frage nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, der Tapferkeit u. a. versuchen Sokrates und sein prominenter Schüler Platon genau das zu tun: Wahrheit zu erkennen und zu formulieren. Niemals darf eine Einsicht aufgedrängt werden. Eine Einsicht kann auch gar nicht aufgedrängt werden.

Die platonischen Dialoge belehren uns, daß es schwierig ist, mit natürlichen Mitteln zur Wahrheit zu gelangen. Im Dialog „Phaidon“ (85cd) äußert aber Platon die Hoffnung, daß Gott selbst uns zu Hilfe kommt. Ein meisterliches Beispiel echten Dialogs finden wir etwa in den Dialogen Justin des Märtyrers (Dialog mit dem Juden Tryphon) und in den Auseinandersetzungen des hl. Ephräms des Syrers mit den Gegnern seiner Zeit, besonders natürlich mit dem Neuheidentum unter Kaiser Julian Apostata.

In meisterlicher Weise wurde das Anliegen Platons von dem afrikanischen Kirchenvater Augustinus in seinem Dialog „Über den Lehrer“ (De Magistro) aufgegriffen. Der heilige Augustinus sagt uns, daß echte Einsicht niemals aufgedrängt oder auch nur „gelehrt“ werden kann, sondern daß es dazu immer einer eigenen Einsicht bedarf, die das göttliche Licht jedem einzelnen ehrlich Suchenden gerne gewähren wird.

Zur zweiten Frage, der nach dem Sinn und dem Ziel des Dialoges. Der Sinn des Dialoges ist im klassischen Sinn eindeutig auf Erkenntnisgewinn ausgerichtet. Worin könnte dieser bestehen? Einem hohen Anspruch entsprechend könnte auf „absolute Erkenntnis“ abgezweckt werden, auf Einsichten, die jenseits der Positionen der Dialogpartner liegen und die diese Positionen allenfalls auch überwinden. Ist das ein realistischer Anspruch im „Dialog von Religionen“, die sich unterschiedlichen Glaubensgrundsätzen und Offenbarungswirklichkeiten verpflichtet wissen? Ich glaube nicht, denn dies würde dem Selbstverständnis aller Religionen radikal entgegenstehen.

Ein etwas weniger ambitioniertes Ziel könnte es sein, Klarheit über die Unterschiedlichkeit der Positionen zu schaffen, um zu begreifen, was der je Andere überhaupt meint und will. Erst in einem nächsten Schritt könnte sinnvoll über die Modalitäten eines friedvollen und fruchtbringenden Miteinander nachgedacht werden, indem gefragt wird, ob es von einem dritten Standpunkt aus – etwa dem des säkularen Staates Regeln gibt, die mit den Überzeugungen aller Dialogpartner vereinbar sind.

Aber auch ein solch „unambitioniertes“ Ziel setzt zumindest voraus, daß ein Dialogpartner dem anderen nicht unterstellt, er würde seine eigene Position nicht kennen oder verstehen.

Wir Christen müssen heute feststellen fest daß viele der weltweit stattfindenden „Dialogveranstaltungen“ stattfinden, bei denen „Gemeinsamkeiten“ und „Solidarität“ und „Zusammenarbeit“ beschworen werden, nicht zu einem besseren Verständnis des christlichen Glaubens beigetragen haben. In den Publikationen aus islamischen Ländern werden – im Einklang mit den Quellentexten des Islam – Christen immer noch als „Polytheisten“ und „Ungläubige“ beschimpft. Der christliche Glaube an die Allerheiligste Dreifaltigkeit wird falsch dargestellt: Wir Christen glauben an Vater, Sohn und Heiligen Geist, nicht an Allah, Isa und Maryam!

Wir Christen sind auch nicht „Leute des Buches“! Wir sind „Leute Jesu Christi“.

Wir verstehen uns als „Christianoi“, wie es im syrischen Antiochien, wo der heilige Petrus, der erste der Apostel gewirkt hat, zum erstenmal gesagt wurde: als „die zum Messias Gehörigen“.

Es darf keine islamische Deutungshoheit über den christlichen Glauben geben, denn das widerspricht auf dramatische Weise den soeben skizzierten Grundprinzipien eines Dialoges.

Noch destruktiver ist es, wenn dem Dialogpartner generell die Schutzwürdigkeit als Person und Subjekt in einer gemeinsamen Ordnung abgesprochen wird. Dieser Punkt wird meistens einfach ausgespart, aber es läßt sich nicht leugnen, daß eine derartige Grundhaltung in zahlreichen koranischen Versen grundgelegt ist:

a.. Sure 2,191 Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
b.. Sure 2,193 Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
c. Sure 8,12 Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
d. Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193] Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
e. Sure 9,5 Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
f. Sure 9,123 Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
i.. Sure 47,35 Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

g. 8, 55 Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden

h. 47, 12 Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.

Muslime haben sich bis zum heutigen Tag noch bei keiner der mir bekannten Dialogkonferenzen von derartigen Koranstellen distanziert.

Auch vom zweiten möglichen Ziel des Dialoges sind wir also noch weit entfernt.

Man könnte freilich ein noch bescheideneres Dialogziel definieren. „Der Weg ist das Ziel“, heißt es nicht selten mit einem Mode-Schlagwort. Wenn schon derzeit kein Erkenntnisziel verwirklicht werden kann, so rechtfertigt sich der „Dialog“ doch dadurch, dass Menschen miteinander friedlich umgehen, solange sie im Gespräch sind, dass sie auf Gewalt verzichten, solange sie miteinander am Dialogtisch sitzen.

Aber auch diese Hoffnung erweist sich als trügerisch.

Während wir hier über Dialog sprechen, werden Christen in Ägypten, Nigeria, Pakistan, Irak, in Malaysia und in den Ländern der arabischen Halbinsel sowie vielen anderen Ländern wegen ihres Glaubens verfolgt. Moslems finden sich unter Berufung auf ihre Glaubensquellen zu gewaltsamen Übergriffen aller Art ermutigt.

Mit Sicherheit gibt es in diesem Saal niemanden, der Gewaltakte dieser Art nicht verurteilt und der Auffassung ist, daß diese mit seinen Glaubensgrundsätzen nicht vereinbar sind.

Dieses Problem läßt uns zu unserer dritten Frage, derjenigen nach den handelnden Partnern des Dialoges übergehen. Die Frage läßt sich auch anders formulieren? Wer spricht für wen und mit welcher Autorität und Repräsentativität? Und wer distanziert sich wovon mit welcher Kompetenz und Ernsthaftigkeit? Welcher islamische Würdenträger hat die Aufforderung des libyschen Staatschefs Gadhaffi, alle Muslime müssten in einen Djihad mit der Schweiz ziehen, zurückgewiesen? Wie kommt es, dass im Parlament des EU-Beitrittskandidaten Türkei regelmäßig Christen als „Ungläubige“ bezeichnet werden und Publikationen der türkischen Religionsbehörde Christen als Menschen zweiter Klasse beschrieben werden? Was macht es für einen Sinn, mit Vertretern der Al Azhar Universität in Kairo über Dialog zu sprechen, die bei anderer Gelegenheit Terroranschläge als Ausdruck gerechtfertigter Verteidigung bezeichnen?

Zugestandener Maßen sind hier immer Personen am Werk, von denen man sagen kann, daß sie für die Religion als Ganzes nicht repräsentativ seien. Aber was bedeutet es, wenn nicht Personen, sondern Religionen oder Kulturen miteinander in Dialog treten sollen? Wie läßt sich ein Dialog gestalten, dessen Subjekte mondiale Kollektive oder geistig-spirituelle Konzepte sind? Die Voraussetzungen der Beantwortung derartiger Fragen sind zu komplex, um hier beantwortet werden zu können. Dies zeigt uns, daß wir im „Dialog der Religionen und Kulturen“ erst am Anfang eines langen Weges stehen. Und es zeigt uns, daß wir sehr bescheiden mit dem Anspruch umgehen sollten, Dialog wäre ein Allheilmittel der Konflikte dieser Welt. Ist es nicht sogar eine Gefahr, daß ein zahnloser „Dialog“ die Konflikte, die er verdeckt, geradezu schürt und verstärkt oder denjenigen ein sympathisches Alibi verschafft, die den Dialog nur als Waffe betrachten?

Freilich gibt es auch Momente der Hoffnung und Zuversicht. Der neue Präsident des Europarats, der Türke Mevlut Cavusoglu, meinte in seiner Antrittsrede, dass der interkulturelle und interreligiöse Dialog verstärkt werden müsse. Denn alle Arten von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und alle Arten ähnlicher Phobien, die zu Diskriminierung und Intoleranz führen, müssten ausgemerzt werden. Ich möchte diese Aussage so verstehen, dass Präsident Cavusoglu unter diesen Phobien auch die Christenfeindlichkeit, die wir täglich erleben, gemeint hat.

Ein derartiges Verständnis würde auf die Akzeptanz Allgemeiner Menschenrechte hindeuten, die die Basis unserer Politik sein sollten. Es ist ein Verständnis, das auf die „Assumption of Naum“ hinweist, die als eine der Leitlinien dieser Konferenz ausgewählt wurde. Sie ist ein Eckpunkt, von dem aus das Lebensmodell Europas entwickelt wurde, dem wir unsere Freiheit verdanken. Menschenrechtsstandards, Frieden und Wohlstand sind so möglich geworden.

Dieses Lebensmodell konstituiert auch das Prinzip der freiwilligen Religionsausübung im Rahmen einer gesetzlich verankerten Religionsfreiheit, die die individuelle Bekenntnisfreiheit und das Recht zur Bekenntnislosigkeit und zum Bekenntniswechsel umschließt. Religionsfreiheit muß freilich auch die Möglichkeit der Kritik einer Religion offen halten.

Was Dialog daher auf keinen Fall begünstigen sollte, sind Kulturrelativismus und doppelte Standards in den Menschenrechten.

Für uns als Christen und für mich als Priester der syrisch-orthodoxen Kirche gibt es freilich noch mehr zu verkündigen, nämlich Jesus Christus, den Erlöser des Menschengeschlechts. Er ist das Vorbild jeglichen „Dialog“, da Er uns in Seinen vielen Gesprächen mit Freund und Feind gesagt hat: Die Wahrheit wird euch frei machen.

Das ist der Quell und der Höhepunkt des Dialogs: Nicht nur die sokratische philosophische Einsicht in die geistige Wirklichkeit, so gut und wertvoll sie ist. Sondern die Begegnung mit dem fleischgewordenen Logos in Freiheit und Wahrheit. Billiger geben wir es nicht. Das ist die Botschaft, die wir empfangen haben und die wir hier einbringen.

Das möchte ich hier verkünden.

Ich möchte diese Botschaft auch ungehindert überall sonst verkünden dürfen, ohne wegen „Aufruhrs“ (al-fitna) zu unmenschlichen Strafen verurteilt zu werden.

Deswegen bin ich hierhergekommen.

Gott segne Sie alle, die gastfreundlichen Bürger des schönen Mazedonien und die engagierten Vertreter der Menschen des ganzen Erdkreises.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Posted in Österreich, Christenverfolgung, Islamisierung, Islamkritik, Must Read | Leave a Comment »